You are on page 1of 37

‣ Social Media für Rechtsanwälte

-

Mandantenakquise im Web
Freiburg, 15. Mai 2012

Agenda
‣ Mandanten auf der Suche ‣ Der Weg zum Mandanten: Sichtbarkeit und Empfehlungen ‣ Also los - aber wie und wo? ‣ Mandantenakquise - 10 Gründe für Social Media ‣ Nächste Schritte: Strategie und Umsetzung

Mandanten auf der Suche

Die Mandanten suchen dort. wo sie sich auskennen .

Der erste Kontakt mit Ihrer Kanzlei sieht so aus: .

Oder immer öfter auch so: .

Der Weg zum Mandanten: Sichtbarkeit und Empfehlungen ‣ Die Sichtbarkeit Ihres Unternehmens im Internet hängt von der eigenen Webseite.und das Internet ist der größte Marktplatz für Empfehlungen . einmaligen Inhalten im Internet ‣ Rechtsanwälte leben von Empfehlungen . von Google und vom Auftritt in sozialen Medien ab ‣ Sichtbarkeit ist die Grundlage für den Kontakt mit Mandanten ‣ Erreicht wird sie durch Verbreitung von wertvollen.

Mandantenakquise .Was ist erlaubt? ‣ §§ 43 und 43b der Bundesrechtsanwaltsordnung .

Also los .aber wie und wo? .

Social Media ist viel mehr als Facebook! .

Social Media ist viel mehr als Facebook! ‣ Blogs ‣ Business-Netzwerke: XING. . Flickr. etc. LinkedIn ‣ Kurznachrichten-Dienste: Twitter ‣ Multimedia: YouTube.

Zum Beispiel: Blogs ‣ Law-Blog: Udo Vetter berichtet aus der Praxis eines Strafverteidigers und bietet interessante Einblicke in juristische Themen .ohne dabei kuriose Gegebenheiten aus den Augen zu verlieren ‣ Themen: Schwerpunkt Online-Recht ‣ Wertvolle Inhalte erhöhen Sichtbarkeit für Nutzer und Suchmaschinen .

Fälle und Diskussionen rund ums Recht .com: Aktuell 560 Blogs ‣ Themen: Aktuelles.Blogs ‣ Blog-Portal Jurablogs.

Zum Beispiel: XING ‣ Macht Mitarbeiter zu sichtbaren Botschaftern des Unternehmens .

XING ‣ Austausch in Gruppen möglich ‣ Mandat & Rechtsanwalt: Erfahrungs.und Gedankenaustausch zwischen Mandanten und Rechtsanwälten ‣ Hohes Potential zur Mandantenakquise .

Zum Beispiel: Google Places ‣ Kostenloser Eintrag der Adresse ‣ Anzeige in Google Maps ‣ Hinterlegen aller wichtigen Informationen möglich .

Zum Beispiel: Twitter ‣ Dramburg: aktuelle Themen und Diskussionen im IT. Distributor für eigene Inhalte .& Onlinerecht ‣ Verstärker für Marketing-Botschaften.

Netzwerk. das Markenimage zu prägen und ein positives. Kundenakquise .Zum Beispiel: Twitter ‣ Ob Einzelkämpfer oder Großkanzlei . selbst gestaltetes Image aufzubauen ‣ Marketing.Twitter hilft.

dadurch erhöht sich die Sichtbarkeit der Kanzlei enorm .Zum Beispiel: YouTube ‣ Rechtsanwälte Kotz: Markenbranding mit enormer Reichweite ‣ Das Wichtigste: Jedes Video kann auf jeder Webseite eingebunden werden.

zugleich Markenbranding ‣ Sichtbarkeit bei YouTube erhöht auch die Attraktivität für potenzielle Mitarbeiter .YouTube ‣ Wilde Beuger Somecke: Hoher Nutzwert.

Nutzer in Deutschland im März 2012 ‣ Davon 17 Mio. zwischen 18 und 54 Jahren .Und natürlich: Facebook ‣ über 900 Mio.2 Mio. Nutzer weltweit ‣ 23.

Facebook ‣ Schwenke & Dramburg: Markenbranding und Positionierung als Experten .

Marketing-Kampagne ‣ Traffic auf der Webseite wächst leicht zeitversetzt ab Anfang August .Sichtbarer Erfolg am Beispiel Facebook ‣ Start von Facebook-Aktivitäten im Juli.

Facebook für Anwälte .Pro und Contra ‣ Pro ‣ Reichweite: Facebook ist das Web im Web ‣ Effiziente Dialogmöglichkeiten ‣ Attraktive Gestaltung ‣ Sehr effiziente Kampagnen möglich ‣ Contra ‣ Abhängigkeit vom Anbieter. keine Mitsprache bei Änderungen ‣ Streuverluste ‣ Privatsphäre und Datenschutz ‣ Online-relevante Themenschwerpunkte stehen im Vordergrund ‣ Fazit: Es kommt auf die Zielgruppe an! .

Wichtiger als Facebook: Ihr eigener Web-Auftritt ‣ Aggregation der Inhalte aus dem Social Web ‣ Optimiert für Lead-Generierung ‣ Inhalte-Speicher und Kommunikationszentrale .

Integration der Social-Media-Präsenzen ‣ Animierte Links ‣ Links zu Präsenzen im Social Web ‣ Zweistufige Share- Buttons ‣ Skype-Chat ‣ YouTube-Integration .

Mandantenakquise .10 Gründe für Social Media .

ins Gespräch zu kommen ‣ Indirekte Akquise durch Empfehlungen .0 ‣ Indirekte Akquise durch Personalmarketing.10 Gründe für Social Media 1. Dialog: Nirgends ist es so leicht. Markenführung: Aus Fans werden Markenbotschafter ‣ Indirekte Akquise durch Empfehlungen 3. positive Außenwirkung 5.Mandantenakquise . Personalsuche 2. Reichweite: Unzählige Kontaktpunkte weltweit ‣ Direkte Akquise über Aufbau von Präsenzen als Einzugstrichter 2. Service & Support: Effiziente Unterstützung ‣ Kundenbindung und Akquise durch Empfehlungen 4.

Spitze Zielgruppen: Zielgerichtete Kundenansprache über Business-Netzwerke ‣ Direkte Akquise und indirekte Akquise über Empfehlungen 8. Messbarkeit der Ergebnisse. Sichtbarkeit bei Google ‣ Direkte Akquise über Suchmaschinen-Optimierung 9.10 Gründe für Social Media 6. laufende Optimierung möglich .Mandantenakquise . Reputation: Mitarbeiter und Kunden werben für das Unternehmen ‣ Direkte Akquise über Empfehlungen 10. Multiplikatoren: Medien und Meinungsmacher ‣ Akquise durch Medienpräsenz 7.

Nächste Schritte Strategie & Umsetzung .

Ziele.Strategischer Rahmen 1. Ziele. Analysen.3 Plattformen: Wo wird gesprochen? Welche Plattformen sind geeignet? 3. Reporting: Wie werden Ziele gemessen? Welche KPIs gibt es? 3.2 Interne Organisation und Agentur: Wer hat die Verantwortung? Welche Rollen und Teams werden benötigt? Welche Prozesse? Was übernimmt die Agentur? . Verhalten? 2.1 Zielgruppen: Wer soll erreicht werden? Interessen.2 Inhalte: Worüber wird gesprochen? Wie wird Mehrwert generiert? 2. Roll-out 3. Positionierung 2. Zielgruppen. Strategie 2.1 Monitoring.

Strategie-Workshop Social Media ‣ Workshop zur Integration von Social Media in die Unternehmens-Strategie ‣ Bestandsaufnahme aktueller Aktivitäten ‣ Präsenz-Analyse nach Keywords ‣ Zielfindungsprozess ‣ Festlegung der Verantwortlichkeiten. Erstellung eines Projektkonzepts und eines Maßnahmenplans .und Offline-Aktivitäten ‣ anschl. Ressourcen und Kennzahlen zur Erfolgsmessung ‣ Beantwortung der Frage: Wer führt den Dialog mit wem und mit welcher Zielsetzung? ‣ Verzahnung der Online.

laufende Aktualisierung ‣ Erstellen von hochwertigen. für die definierten Zielgruppen optimierten Inhalten ‣ Distribution der Inhalte über die ausgewählten Social-Media-Kanäle ‣ Definition von Workflows für Kommunikation und Krisenkommunikation ‣ Aufsetzen eines Echtzeit-Monitorings für die Social-Media-Kanäle ‣ Monatliches Reporting unter Berücksichtigung der festgelegten Kennzahlen .Content und Plattformen ‣ Erstellen eines Themenplans.

Mitarbeiter-Engagement ‣ Konzeption von Mitarbeiter-Richtlinien (Social-Media-Guidelines) ‣ Schulung und Engagement ausgewählter Mitarbeiter (horizontales Social- Media-Team) ‣ Konzeption von Angeboten für Dialog und Nutzerbeteiligung .

Begleitende Maßnahmen ‣ Incentivierung besonders aktiver Fans und Nutzer ‣ SEM: Suchmaschinen-Marketing über Google und evtl. Facebook ‣ SEO: Suchmaschinen-Optimierung für aktuelle und zu erstellende Inhalte ‣ Online-Marketingkampagnen zur Unterstützung kurzfristiger Ziele .

.

Unser Angebot: Kostenlose Erstanalyse ‣ Wir analysieren die aktuelle Präsenz Ihres Unternehmens und seine Sichtbarkeit im Internet ‣ Geben Sie uns Ihre Visitenkarte ‣ Nennen Sie einen Ihrer Mitbewerber für einen Wettbewerber-Vergleich .