Sie sind auf Seite 1von 2

texte in limba germana de Liliana Corobca, aus dem Rumänischen von Georg Aescht

De corobca

Pygmalion wollte Galatea erschaffen. Als Rohmaterial wählte er ein Ei. Das Ei jedoch hat
schon eine berühmte Form. Pygmalion kümmert sich nicht darum, er versucht es zu behauen,
umzuformen, einzudellen, zu züchtigen, in die erträumte Form zu bringen.

Das Ei, ein wesentliches, ursprüngliches und vollkommenes Element, ärgert sich und klagt im
geheimen. Dann begehrt es auf und äußert seinen Ärger, indem es sich um die eigene Achse
dreht, wie ein Globus.

Aber Pygmalion läßt sich nicht beirren, er hält es fest und fixiert es mit Hilfe einer speziellen
mehrdimensionalen Vorrichtung.

In seiner Verzweiflung nimmt das Ei all seine Kräfte zusammen, fliegt auf und, zack,
Pygmalion gegen die Stirn. Darauf rinnt es über seine Nase hinunter zum Kinn und zum
Mund und erfüllt den dummen Schöpfer mit Ekel und Wollust.

Pigmalion intenţiona s-o construiască pe Galateea. În calitate de material brut şi-a ales un ou.
Dar oul are deja o celebră formă. Lui Pigmalion nu-i pasă, încearcă să-l sculpteze, să-l
modeleze, să-l tocească, să-l educe şi să-i dea forma visată.

Oul, element esenţial, primar şi finit, se supără şi plânge în taină. Apoi se revoltă şi îşi
exteriorizează nemulţumirea învârtindu-se în jurul axei sale, ca un glob. Dar Pigmalion nu se
pierde cu firea, îl prinde şi îl fixează bine cu ajutorul unei instalaţii speciale
pluridimensionale.

Exasperat, oul îşi adună toate puterile, îşi face vânt şi poc! lui Pigmalion în frunte. Se prelinge
apoi pe nas, pe gură şi pe bărbie, umplându-l cu un sentiment de greaţă şi plăcere lascivă pe
creatorul prost.

die Verführung der Einsamkeit seducţia singurătăţii

gefährlich wie Gift periculoasă ca o otravă

duftet artistisch mirosind frumos artistic

steril unnütz sterilă inutilă

mörderisch ucigaşă

Nie habe ich begriffen, was sie von mir erwarteten. Manchmal war ich aufreizend und
entfesselt, rauchte wie eine Schlängin und starrte die Leute an. Es wurde still, die Männer
mieden meinen Blick, der Patron wurde zum Fremden und sperrte mich in seinen
Lieblingskäfig, den „Löwenkäfig“. Den Löwinnenkäfig. Nach und nach gingen die Lichter
aus, und ich, verwirrt und verärgert wie ich war, wußte nicht, was ich tun sollte. Von
irgendwo kam Musik, eine wellenförmig schwingende Musik. Die Männer stellten sich
merkwürdig auf und brummten etwas, wahrscheinlich summten sie die Melodie. Ich meinte
auf einer Bühne zu sein und ein Publikum vor mir zu haben, das etwas Schönem von mir
entgegenfieberte. Ich beschließe zu tanzen. Sie sehen mir mit glänzenden Augen zu,
wahrscheinlich tanze ich schön. Ich tanze meine Zeichnung von gestern, die ich gerade
fertiggestellt habe, oder meine Zeichnung von morgen, die ich beginnen werde. Manchmal
beginnt der Patron etwas aus dem Repertoire seines Lieblingssängers zu summen, er hat eine
sinnliche Stimme, sie reißt die Hörer rundum mit. Ich tanze auch ihre Zeichnungen.

Ich wurde müde und streckte mich behaglich in meinem Käfig aus, lauschte der immer
zauberhafteren Musik und verfolgte den immer rätselhafteren Tanz der Männer.

Niciodată n-am înţeles ce aşteptau de la mine. Uneori eram provocatoare şi dezlănţuită,


fumam ca o şerpoaică şi priveam insistent. Se făcea linişte, bărbaţii îmi evitau ochii, patronul
devenea străin şi mă închidea în cuşca lui preferată, „cuşca leilor”. A leoaicei. Luminile se
stingeau treptat şi eu, dezorientată şi supărată, nu ştiam ce să fac. Muzica se auzea de undeva,
o muzică unduitoare. Bărbaţii se aliniau ciudat şi murmurau ceva, probabil fredonau. Aveam
impresia că sunt pe o scenă şi am în faţa mea un public care vibrează şi aşteaptă de la mine
ceva frumos. Hotărăsc că voi dansa. Mă privesc înfloraţi, probabil dansez frumos. Dansez
desenul meu de ieri, pe care tocmai l-am terminat sau desenul meu de mâine pe care îl voi
începe. Uneori Patronul începe să fredoneze din repertoriul preferatului lui, are o voce
senzuală, făcându-i pe ascultători să freamăte înjur. Dansez şi desenele lor.

Eu oboseam şi mă tolăneam în cuşca mea, ascultând muzica tot mai fermecătoare şi privind
dansul tot mai neînţeles al bărbaţilor.