Sie sind auf Seite 1von 1

Alles still!

Alles still! Es tanzt den Reigen Mondenstrahl in Wald und Flur, Und darber thront das Schweigen Und der Winterhimmel nur. Alles still! Vergeblich lauschet Man der Krhe heisrem Schrei. Keiner Fichte Wipfel rauschet, Und kein Bchlein summt vorbei.

Alles still! Die Dorfeshtten Sind wie Grber anzusehn, Die, von Schnee bedeckt, inmitten Eines weiten Friedhofs stehn. Alles still! Nichts hr ich klopfen Als mein Herze durch die Nacht Heie Trnen nieder tropfen Auf die kalte Winterpracht.