Sie sind auf Seite 1von 7
akademie bios® online Magazin | Ausgabe Juli 2012 Wir bestimmen Wir bestimmen u n s

akademie bios®

online Magazin | Ausgabe Juli 2012

Wir bestimmen

Wir bestimmen

unser unser Schicksal Schicksal

Allen Entscheidungen folgen große und kleine Veränderungen im Leben, die in der Summe unser Schicksal bestimmen

Impressum: akademie bios® verlag Dr. Ernestina Sabrina Mazza, Mag. (FH) Clemens Mazza Bergmanngasse 46/1/2, A-8010
Impressum: akademie bios® verlag
Dr. Ernestina Sabrina Mazza, Mag. (FH) Clemens Mazza
Bergmanngasse 46/1/2, A-8010 Graz, Österreich
Bildnachweis: fotolia.com
Grafische Gestaltung: Claudia Puntigam

www.akademiebios.at

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v
Inhalt Wir bestimmen unser Schicksal 3 Die Wirkung der Energiearbeit 3 Die neuen Anforderungen der
Inhalt
Wir bestimmen
unser Schicksal
3
Die Wirkung der
Energiearbeit
3
Die neuen Anforderungen
der Energiearbeit
4
Qui – Das allgegenwärtige
„Meer der
Lebensenergie“
4
Eine kleine Einführung
in die Praxis
5
Das Ertasten von
Energiefeldern:
Die Chakren
in der Behandlung
5
Wie lassen sich die
Chakren ertasten?
5
Chakren-Übungen
6
Die Welle der
Chakren spüren
6
Den Körper beatmen
und seine Energie
spüren
7

Liebe Freunde,

das Leben ist ständiger Wandel und verlangt von uns die beständige Bereitschaft, uns zu verändern und in die Tiefe unseres Innersten zu blicken, unseren Träumen und Bedürfnissen treu zu sein.

Um Menschen darin zu unterstützen, entwickeln wir neue Techniken und Übungen und schaffen Raum für einen konstruktiven Austausch. In dieser bewegten Zeit verlangt das Leben von uns Offenheit und Flexibilität.

Mit dieser Absicht wollen wir gemeinsam mit Euch über die Unterstützung reflektieren, die uns die Energiearbeit in unserer persönlichen Entwicklung anbieten kann. Durch die Übungen können wir uns direkt damit auseinandersetzen.

Wir freuen uns auf jeden Austausch mit Euch und hoffen, mit unseren Impulsen und mit ein wenig Leichtigkeit und Freude Euren Tag zu

bereichern.

Herzlichst,

Eure Ernestina und Clemens

Tag zu bereichern. Herzlichst, Eure Ernestina und Clemens online-magazin intuitiv leben a k a d e

online-magazin intuitiv leben

Herzlichst, Eure Ernestina und Clemens online-magazin intuitiv leben a k a d e m i e

akademie bios®

Juli 2012

2

J eder Mensch ist frei in seinen Entscheidungen. Allen Entscheidungen, selbst den unschein- barsten, folgen jedoch große und kleine Verände- rungen im Leben, die in der Summe unser Schicksal bestimmen.

Wenige Menschen sind sich der Tragweite ih- rer inneren Entscheidungen bewusst. Wenige wissen um diese gewaltige Macht, die ihnen in die Wiege gelegt wurde. In der persönliche Ent- wicklung sollte dem bewussten Bestimmen der eigenen Lebensziele sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Die Energiearbeit funktioniert nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten. Wenn Geber und Empfän- ger mit ihnen vertraut sind, kann sich die Wir- kung der Behandlung ungehindert entfalten. Wir können nur zu Verbesserungen bei anderen beitragen, wenn wir uns selbst im Einklang mit den natürlichen Gesetzen der Natur befinden.

online-magazin intuitiv leben

n e b e l v i it u t n i n i z
n
e
b
e
l
v
i
it
u
t
n
i
n
i
z
a
g
a
M
Wir
Wir bestimmen
bestimmen
unser Schicksal
unser Schicksal

Die Wirkung der Energiearbeit

Energiearbeit ist das bewusste Wahrnehmen und Len- ken feinstofflicher Energien. Durch eine wache auf- merksame innere Haltung und das Beherrschen der eigenen Gedanken ist es möglich, Zugang zu der Ener- gie zu erhalten, die uns Menschen mit dem Universum verbindet. Über das morphogenetische Feld stehen uns dann Informationen zur Verfügung, die uns „normaler- weise“ verschlossen bleiben. Über das bewusste Lenken und Fließen lassen von Energie haben wir Einfluss auf unsere Blockaden, Muster, die körperliche Gesundheit und unsere Charaktereigenschaften. In diesem Zustand, der am besten mit „Im Fluss mit dem Leben sein“ be-

Zustand, der am besten mit „Im Fluss mit dem Leben sein“ be- a k a d

akademie bios®

Juli 2012

3

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v

Durch Durch den den Kontakt Kontakt zur zur eigenen eigenen Intuition Intuition

wird wird es es möglich, möglich, jeden jeden Menschen Menschen in in seiner seiner

Einzigartigkeit Einzigartigkeit zu zu erfassen erfassen und und zu zu behandeln. behandeln.

schrieben werden kann, entwickeln wir unsere maximale Kreativität, Leistungskraft und Liebesfähigkeit. Obwohl wir entspannt sind und uns alles „leicht von der Hand geht“, sind wir außergewöhnlich wach, produktiv, effi- zient und „im Fluss“.

Der Weg des Energetic Tao Healing nach Dr. Mazza ® ist mehr als nur das Erlernen von Fähigkeiten, die für den Beruf des Energetikers wichtig sind. Es ist eine Kunst, weil jeder im Laufe der Ausbildung lernt, bewusst seine In- tuition zu spüren und ihr zu vertrauen. Dadurch sind die gelernten Techniken nicht mehr leblose, mechanische Handlungen sondern werden lebendige, intelligente, in- dividuelle Werkzeuge, die sich im richtigen Augenblick als Hilfe anbieten. Durch den Kontakt zur eigenen In- tuition wird es möglich, jeden Menschen in seiner Ein- zigartigkeit zu erfassen und zu behandeln.

Die neuen Anforderungen der Energiearbeit

Die akademie bios® verfolgt das Ziel, eine Brücke zu bauen zwischen den neuen wissenschaftlichen Erkennt- nissen im Bereich der Energetik und den jahrtausen- delangen Erfahrungen energetischer Traditionen und Weisheitslehren, wie die indische und die taoistische, die die Geheimnisse der Energiefelder jedes Lebewesens enthüllt haben.

Bewusste Energiearbeit macht das individuelle Potenzial ersichtlich und eröffnet mit ihrer Erkenntnis vielfältige Möglichkeiten und neue Sichtweisen fürs Leben. Der Beruf des/der EnergetikerIn spiegelt die Mentali- tätsveränderung und Bewusstseinserweiterung, die wir bereits jetzt erleben, wider. Die energetischen Methoden und Techniken berücksichtigen das Zusammenwirken von Seele, Geist und Körper. Mit dem zunehmenden Wunsch der Menschen nach sanfter Hilfestellung zur Erreichung des inneren und körperlichen Gleichgewich- tes gewinnt dieser Berufsstand an Bedeutung, aber auch an Verantwortung.

Qi – Das allgegenwärtige „Meer der Lebensenergie“

Qi ist die natürliche Lebensenergie unseres Planeten. Seine Konzentration beeinflusst die Fruchtbarkeit der Erde und die Umstände des irdischen Lebens. Die Prä- senz dieser Lebensenergie wurde schon vor Jahrtausen- den von den Gelehrten der indischen, chinesischen und japanischen Kultur festgestellt. Qi ist in der Atmosphäre frei verfügbar. Durch die Atmung nehmen wir nicht nur Sauerstoff, sondern auch Qi auf. Von den Chakren über- trägt es sich auf den physischen Körper. Die Aufnahme des Qi kann durch bewusste Atem-, Visualisierungs-

online-magazin intuitiv leben

durch bewusste Atem-, Visualisierungs- online-magazin intuitiv leben a k a d e m i e b

akademie bios®

Juli 2012

4

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v

und Körperübungen wesentlich gesteigert werden. In den spirituellen Zentren der Taoisten und der indischen Yogis wurden diese Techniken jahrtausendelang vervoll- kommnet. Die Qualität des Qi wird von unserem seeli- schen Zustand, von unseren Gedanken und von unseren Ernährungsgewohnheiten beeinflusst.

Eine kleine Einführung in die Praxis

Der erste Schritt ist das Ertasten von Energiefeldern, das Wahrnehmen ihrer Ausdehnung und das Erkennen von Unterschieden in ihrer Dichte und Struktur. Das Ertas- ten ist am einfachsten zu erlernen und ermöglicht von Anfang an ein freudvolles und erfolgreiches Arbeiten.

von Anfang an ein freudvolles und erfolgreiches Arbeiten. Danach werden im zweiten Schritt die Chakren in

Danach werden im zweiten Schritt die Chakren in ihrer Qua- lität erfahren, energe- tisch gereinigt und in ihr natürliches Gleich- gewicht gebracht. Dies

ist der Beginn einer

energetischen Be-

handlung. Wir verän- dern das Energiefeld positiv. In dieser Phase müssen die Techni- ken zum Schutz der eigenen Aura und die Fähigkeit, sich intuitiv führen zu lassen, be-

reits entwickelt sein.

Nach dem Erlernen weiterer energetischer Behand- lungstechniken und -abläufe wird im dritten Schritt das Behandeln geübt. Die „Werkzeuge“ für eine Behand- lung sind die Hände zum Spüren und fallweise Über- tragen von Energie, das Visualisieren, das innere Sehen, die konzentrierte Aufmerksamkeit und das Fühlen von Informationen im Energiefeld des Empfängers.

Diese Einteilung in Schritte ist zwar eine methodische Hilfe für das Erlernen, sie ist jedoch nicht streng und statisch zu sehen. Man kann durchaus die Qualität eines Chakras bereits beim ersten Kontakt spüren und auch

einen Ausgleich durchführen, bevor man das Tasten ausreichend geübt hat. In den folgenden Übungen wer- den diese Fähigkeiten daher zum Teil einzeln, zum Teil gemeinsam geübt.

Das Ertasten von Energiefeldern:

Die Chakren in der Behandlung

Die Ausstrahlungen der Chakren sind mit der Hand tast- bar. Sie fühlen sich ähnlich an wie Sinus-/Cosinuswel- len. Mit etwas Erfahrung lassen sich die Drehrichtung und die Frequenz spüren und interpretieren. Im Prinzip geben die Schwingungen der Chakren, ähnlich wie bei der Atmung, durch ihren Rhythmus, ihre Ausdehnung und ihre Drehgeschwindigkeit Auskunft über Harmonie

oder Disharmonie im Organismus.

Jedes Chakra lebt und atmet. Durch das Chakra fließt Prana, die Urenergie, die durch die physische Atmung und die Drehbewegungen der Chakren aufgenommen wird. Die Drehrichtung der Chakren ist individuell. Ebenso wie jeder Mensch einzigartig ist, hat auch je-

des Chakra seine individuelle Drehrichtung. Ein Chakra funktioniert gut, wenn es mindestens fünfzig Zentime-

ter Ausdehnung hat. Die maximale Ausdehnung kann bis zu mehreren Metern betragen! Die Chakren sind mit verschiedenen Aspekten des Bewusstseins verbunden. Wenn es eine Spannung im Bewusstsein gibt, wenn Ge- danken uns blockieren oder uns ein Ereignis besonders berührt, zeigt sich dies zuerst und in erster Linie in der Ausdehnung und dem Energiefluss der Chakren. Chak-

ren reagieren sehr schnell auf Veränderungen unserer

Gedanken und Gefühle und auf die körperliche „Tages- verfassung”.

Wie lassen sich die Chakren ertasten?

Die Wahrnehmung der Chakren lässt sich am besten auf der Körpervorderseite üben. Nähern Sie die Handfläche langsam und bewusst dem Chakra und konzentrieren Sie sich auf die Empfindungen, die Sie dabei wahrneh- men. Jeder Mensch nimmt die Ausstrahlung der Cha- kren individuell wahr, beispielsweise durch ein Gefühl von Dichte, Wärme, Pulsieren, Vibrieren, Licht, Klang usw. Wenn Sie das Chakra berühren, fühlen Sie einen Widerstand (eine Änderung). Federn Sie ein wenig in

online-magazin intuitiv leben

Änderung). Federn Sie ein wenig in online-magazin intuitiv leben a k a d e m i

akademie bios®

Juli 2012

5

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v

das Chakra hinein. Es wird sehr wahrscheinlich auf ihren Impuls reagieren und Ihre Hand ein wenig weiter als bisher nach außen drücken.

Üben Sie häufig und gründlich, mit Ihren Chakren in Kontakt zu kommen! Dies ist eines der wichtigsten Werkzeuge für die spätere Arbeit. Führen Sie nun Ihre Handfläche in das Chakra hinein und bitten Sie es, die Drehrichtung fühlen zu dürfen. Entspannen Sie Ihre Hand und lassen Sie sich von der Drehbewegung des Chakras mitnehmen. Folgen Sie nur, übernehmen Sie nicht die Führung, wenn Sie glauben, die Richtung er- kannt zu haben.

Einige Chakren ändern ihre Drehrichtung hin und wie- der. In manchen Lebensphasen tun sie es über eine län- gere Zeit ständig: Sie drehen einige Male im und einige Male gegen den Uhrzeigersinn.

Üben Sie gründlich, sich von der Drehbewegung der Chakren führen zu lassen! Üben Sie auch bei anderen Personen, um Unterschiede wahrzunehmen!

Folgen Sie nur, übernehmen Sie nicht die Führung, wenn Sie glauben, die Richtung erkannt zu haben.

Führen Sie noch einmal die Hand in das Chakra und nehmen Sie dies- mal bewusst seine Schwingungen, sei- nen Rhythmus und seine Art zu vibrie- ren wahr.

sei- nen Rhythmus und seine Art zu vibrie- ren wahr. Chakren-Übungen Übung: 1 Die Welle der
Chakren-Übungen Übung: 1 Die Welle der Chakren spüren spüren Sie hintereinander die Ausstrahlung der Chakren.
Chakren-Übungen
Übung:
1
Die Welle der
Chakren spüren
spüren Sie hintereinander die Ausstrahlung der
Chakren. Sie werden den Eindruck gewinnen, dass
sich die Ausstrahlung der Chakren wie eine Welle
anfühlt.
Wirkung: Den Unterschied zwischen der
Ausstrahlung der Chakren spüren.
Dauer: wenige Minuten
Vorbereitung: Entspannen Sie sich und suchen
Sie einen ruhigen Ort auf. Atmen Sie bewusst und
entspannt in den Bauch. Bei der Ausatmung ent-
spannen Sie Schulter und Nacken. Nehmen Sie
intuitiv die rechte oder die linke Hand. Lassen
Sie Ihre Hand von unten nach oben gleiten und
Wiederholen Sie den Vorgang drei Mal hinter-
einander und beobachten Sie, ob es Unterschiede
in der Ausdehnung der Chakren gibt. Diese leichte
Übung wirkt auf Ihre Chakren wie eine stimulie-
rende Massage. Es kann leicht sein, dass durch Ih-
ren Impuls das Chakra seine Ausdehnung erweitert
und sich auch reinigt. Üben Sie das Fühlen der
Welle der Chakren bei sich und anderen Personen.
Wiederholungen: fünf bis sechs Mal alle Chakren

online-magazin intuitiv leben

fünf bis sechs Mal alle Chakren online-magazin intuitiv leben a k a d e m i

akademie bios®

Juli 2012

6

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v

Übung:

2 Den Körper beatmen und seine Energie spüren

e n Übung: 2 Den Körper beatmen und seine Energie spüren Wirkung: Die Übung verbessert die

Wirkung: Die Übung verbessert die Körperwahr- nehmung, „lädt Sie auf“, steigert die Durchblu- tung der einzelnen Körperregionen, hilft Ihnen, sich zu entspannen und „erzeugt“ eine positive, gelassene Stimmung.

und „erzeugt“ eine positive, gelassene Stimmung. Dauer: etwa fünf bis dreißig Minuten Vorbereitung: Legen

Dauer: etwa fünf bis dreißig Minuten

Vorbereitung: Legen Sie sich auf eine Decke am Boden. Sie können die Übung später auch in Ihrem Bett oder auf einem Sessel sitzend durchführen. Für den Anfang ist es aber gut, Bodenkontakt zu haben und sich liegend entspannen zu können. Wenn Sie sich so wohler fühlen, decken Sie sich mit einer weichen Decke zu. Schalten Sie Fernse- hen, Radio, Computer, Mobiltelefon etc. ab. Im Raum sollte es ruhig sein. Achten Sie auf „Wohl- fühl-Atmosphäre“.

es ruhig sein. Achten Sie auf „Wohl- fühl-Atmosphäre“. Strecken Sie sich, dehnen Sie im Liegen Ihre
es ruhig sein. Achten Sie auf „Wohl- fühl-Atmosphäre“. Strecken Sie sich, dehnen Sie im Liegen Ihre
es ruhig sein. Achten Sie auf „Wohl- fühl-Atmosphäre“. Strecken Sie sich, dehnen Sie im Liegen Ihre

Strecken Sie sich, dehnen Sie im Liegen Ihre Arme und Beine, und legen Sie sie dann entspannt auf den Boden. Nehmen Sie einige sehr tiefe Atem- züge, atmen Sie vollständig aus und schließen Sie beim letzten Ausatmen die Augen.

aus und schließen Sie beim letzten Ausatmen die Augen. Spannen Sie nun Ihren Körper an. Möglichst

Spannen Sie nun Ihren Körper an. Möglichst jeder Muskel in Ihrem Körper sollte ruckartig in Span- nung versetzt werden – von den Zehen und Fuß- gelenken über die Beine, Becken und Bauch bis hinauf zum Nacken und zum Gesicht. Von der Schulter abwärts spannen Sie alle Muskeln der Arme bis hinunter zu den Fingerspitzen an. Nach einigen Sekunden Anspannung lassen Sie alle Muskeln plötzlich los. Lassen Sie sich in Ihrer Vor- stellung noch tiefer „in den Boden” sinken. Achten Sie nun darauf, wie Ihr Atem ein- und ausgeht.

Achten Sie nun darauf, wie Ihr Atem ein- und ausgeht. Verfolgen Sie seinen Weg in Ihren
Achten Sie nun darauf, wie Ihr Atem ein- und ausgeht. Verfolgen Sie seinen Weg in Ihren
Achten Sie nun darauf, wie Ihr Atem ein- und ausgeht. Verfolgen Sie seinen Weg in Ihren
Achten Sie nun darauf, wie Ihr Atem ein- und ausgeht. Verfolgen Sie seinen Weg in Ihren
Achten Sie nun darauf, wie Ihr Atem ein- und ausgeht. Verfolgen Sie seinen Weg in Ihren
Achten Sie nun darauf, wie Ihr Atem ein- und ausgeht. Verfolgen Sie seinen Weg in Ihren
Achten Sie nun darauf, wie Ihr Atem ein- und ausgeht. Verfolgen Sie seinen Weg in Ihren
Achten Sie nun darauf, wie Ihr Atem ein- und ausgeht. Verfolgen Sie seinen Weg in Ihren
Achten Sie nun darauf, wie Ihr Atem ein- und ausgeht. Verfolgen Sie seinen Weg in Ihren
Achten Sie nun darauf, wie Ihr Atem ein- und ausgeht. Verfolgen Sie seinen Weg in Ihren

Verfolgen Sie seinen Weg in Ihren Körper, achten Sie darauf, wie tief er geht und wie er dann den Rückweg, hinaus aus Ihrer Nase nimmt. Atmen Sie, begleitet von dieser Vorstellung, fünfmal ein und aus. Nun „durchwandern“ Sie bei jedem weiteren Atemzug Ihren Körper. Beim ersten Atemzug at- men Sie in Ihren linken Arm. Stellen Sie sich vor, wie Ihr Atem vom Hals aus in Ihre Lungen wandert und von dort in die Schulter, von der Schulter in den Oberarm (Hinter- und Vorderseite), in Ihren Ellbogen, in Ihren Unterarm, über das Handgelenk zu den Handwurzelknochen, über die Finger bis zu den Fingerspitzen und dann den gesamten Weg wieder zurück. Wiederholen Sie dies mit dem rechten Arm, linken Bein, rechten Bein, der Körpermitte auf der Rück- seite bis hinunter zum Steißbein, dem Ende Ihrer Wirbelsäule, der Körpermitte auf der Vorderseite bis hinunter zu den äußeren Geschlechtsorganen. Spüren Sie, wie durch den Atem jede dieser Kör- perregionen mit Leben und Energie erfüllt wird. Lassen Sie in Ihrer Vorstellung Wärme hineinströ- men, nehmen Sie wahr, welche Gefühle Sie dabei empfinden.

Wiederholungen: Eine bis drei Sequenzen

Abschluss: Bleiben Sie ein wenig liegen und neh- men Sie Ihren gesamten Körper wahr. Spüren Sie nach, ob es Stellen gibt, die Sie deutlicher spüren als andere. Genießen Sie das „neue“ Körpergefühl. Speziell, wenn Sie ungeübt sind, kann es passieren, dass Sie während der Übung einschlafen oder dass unangenehme Gefühle auftreten. In diesem Fall brechen Sie einfach ab. Sowohl das Abbrechen als auch das Einschlafen „dürfen sein“.

Am Ende wiederholen Sie in jedem Fall nochmals das Anspannen und Loslassen. Spüren Sie im An- schluss an die Übung einige Minuten lang nach.

Copyright-Vermerk: Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form, weder durch fotomechanische Verfahren einschließlich Fotokopie, Mikrofilm oder durch ein anderes Verfahren ohne schriftliche Genehmigung der Autorin/des Verlags reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme, insbesondere in Datenbanken, gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

online-magazin intuitiv leben

oder verbreitet werden. online-magazin intuitiv leben a k a d e m i e b i

akademie bios®

Juli 2012

7