Sie sind auf Seite 1von 9

nach Wilhelmine von Hillern

Bühnenfassung: René Freund | Regie: Hanspeter Horner


Künstlerische Leitung: Harald Gugenberger

Premiere: FR, 3. Juli 2009, um 20:30 Uhr


Weitere Spieltermine: SA, 4., MI, 8., DO, 9., FR, 10., SA, 11., DO, 16., FR, 17. und SA, 18. Juli 2009,
jeweils um 20:30 Uhr (Einlass: 19:00 Uhr)

WALDBÜHNE BUCKLIGE WELT in Bromberg


Schlatten 34, 2833 Bromberg, Niederösterreich
Kartenreservierungen: +43 – (0)2629 – 8234 oder per Mail an tickets@waldbuehne.at

www.waldbuehne.at

Rückfragehinweis, Reservierung von Pressekarten, Organisation von Interviews und Presseberichten:


die jungs kommunikation
T: +43-1-2164844-22 | M: +43-69910088057 | office@diejungs.at | www.diejungs.at

Pressefotos in Druckqualität & Medieninformationen: www.waldbuehne.at/pressenachrichten.php

1
Inhalt
Kurzinfo und Aufführungsdaten | Das Stück | Die Bühne |Besetzung
Die Waldbühne Bucklige Welt – Vom „Hexensommer“ zum Sommertheater mit Anspruch
Biografien Ensemble und Team
Touristische Informationen

Die Geierwally
Im sechsten Jahr ihres Bestehens inszeniert die Waldbühne Bucklige Welt in Bromberg (NÖ) Wilhelmine
von Hillerns Romanklassiker „Die Geierwally“ in einer Textfassung von René Freund. Die selbstbewusste
und emanzipierte Wally zerwirft sich mit ihrem Vater, dem Großbauern Stromminger. Der will sie mit dem
reichen Bauern Vinzenz verheiraten, sie liebt aber den Jäger Joseph, der es als einziger mit ihrem Mut
aufnehmen kann. Ein Missverständnis entzweit aber auch die beiden – und der Weg in eine tödliche Ka-
tastrophe scheint gebahnt …

Regisseur Hanspeter Horner und Harald Gugenberger, künstlerischer Leiter der Waldbühne Bucklige
Welt, verlegen den Stoff in die frühen 60er Jahre des 20. Jahrhunderts, als Traktoren und Landmaschinen
auch in abgelegenen Orten Mägde und Knechte ersetzten, als Radio und TV die ländlichen Wahrneh-
mungswelten mit Eindrücken aus aller Welt erschütterten, als die patriarchale Gesellschaftsordnung auch
am Land zu bröckeln begann.

Spiel: Bernadette Abendstein (Geierwally), Clemens Aap Lindenberg (Stromminger, Wallys Vater), Sven
Sorring (Joseph), Vera Borek (Magd Luckard), Hakon Hirzenberger (Vinzenz), „Sigi“, der Adler und Mit-
wirkende aus der Region Bucklige Welt
Regie: Hanspeter Horner | Bühne/Kostüm: Ursula N. Müller und die Höhere Lehranstalt für Mode in Wie-
ner Neustadt | Choreographie: Yukie Koji | Maske: Wiltrud Derschmidt
Künstlerische Leitung: Harald Gugenberger | Produktionsleitung: Bernhard Fürnkranz
Gesamtorganisation: Christian Oberger

Aufführungsdaten
Premiere: FR, 3. Juli 2009, um 20:30 Uhr
Weitere Spieltermine: SA, 4., MI, 8., DO, 9., FR, 10., SA, 11., DO, 16., FR, 17. und Sa 18. Juli 2009
jeweils um 20:30 Uhr (Einlass: 19:00 Uhr)
WALDBÜHNE BUCKLIGE WELT in Bromberg, Schlatten 34, 2833 Bromberg, Niederösterreich
Kartenreservierungen: +43 (0) 2629 8234 – Ticket-Hotline täglich von 9:00-17:00 Uhr geöffnet,
oder per Mail an tickets@waldbuehne.at | Weitere Informationen unter: www.waldbuehne.at

2
Das Stück
Mit Wilhelmine von Hillerns Klassiker „Die Geierwally“ wagt sich die Waldbühne Bucklige Welt an ein
Stück Literatur, das sich seit seiner Publikation 1875 ins öffentliche Bewusstsein eingeschrieben hat. Nicht
zuletzt wegen der zahlreichen Verfilmungen. Bereits 1921 wurde der Roman von Ewald André Dupont
zum ersten Mal verfilmt. Danach folgten einige Kinoversionen, die der Geierwally-Geschichte Bausteine
für die NS-Ideologie oder ein fragwürdiges Natur- und Heimatidyll abzugewinnen versuchten. Aus neuerer
Zeit stammen die Parodie auf den Roman von Walter Bockmayer (1987) und die moderne Fernsehpro-
duktion mit Christine Neubauer in der Hauptrolle (2005).

Der Inhalt des packenden Dramas ist weitgehend bekannt: Ihren Namen trägt die Geierwally, seit sie –
mutiger als die jungen Männer im Tiroler Bergdorf – einen Adlerhorst ausgenommen, dabei einen Jungad-
ler (im Tirolerischen des 19. Jahrhunderts ein „Geier“) geborgen hat und zuhause aufzieht. Als sie in Jo-
seph einen gleichwertigen und mutigen Partner erkennt und sich in ihn verliebt, ist der Konflikt mit ihrem
dickköpfigen Vater vorprogrammiert. Der hat bereits einen Hoferben bestimmt, den Wally heiraten soll. Sie
aber widersetzt sich, bleibt ihrer Liebe treu und nimmt dafür große Opfer in Kauf. Schließlich wird sie we-
gen eines Missverständnisses von Joseph selbst gedemütigt. Jetzt will sie seinen Tod – und nur mehr das
Schicksal kann diesen verhindern.

Regisseur Hanspeter Horner zum Stück: „Die Geierwally widersetzt sich ihrem Vater und damit den
herrschenden patriarchalen Strukturen ihrer Zeit. Eine imposante archaische Geschichte von einer star-
ken Frauenpersönlichkeit, die ich bewundere.”

Ebenso wie Hanspeter Horner will sich auch Harald Gugenberger, künstlerischer Leiter der Waldbühne
Bucklige Welt, bei der Dramatisierung der „Geierwally“ gegen hergebrachte Klischees und ein provin-
zielles Loden- und Trachtenimage stemmen. Für beide ist „Die Geierwally“ ein zeitloser Stoff, der dem
Archaischen der antiken Tragödie näher steht als irgendwelchen Heimatromanen. Die Hauptfigur Wally ist
eine gegen die herrschende (Männer)Ordnung, gegen die bevormundenden Diktate des störrischen Va-
ters rebellierende, selbstbewusste Frau. Der Generationenkonflikt, die Krise des Patriarchats, das
Verhältnis der Herren zu Knechten und Mägden sind stets aktuelle Themen, die Wilhelmine von Hil-
lerns Romanvorlage und die „Geierwally“-Inszenierung der Waldbühne Bucklige Welt verhandeln.

Die grob gehauenen Figuren sind beinahe Prototypen: der strafende Vater, der gierige Erbe, der naive
Nachbarbauer, die intrigante Magd und der hilfsbereite Knecht. Manchmal scheint es, als würden sie nicht
dem eigenen Willen, sondern einer höheren Instanz folgen, die – gleich einem bösen Schicksal – verhin-
dern will, dass Wally und ihr Joseph in Liebe zueinander finden.

Hanspeter Horners Inszenierung siedelt den Geierwally-Stoff Anfang der 60er-Jahre des 20. Jahrhun-
derts an. Zu einer Zeit also, als die patriarchale Ordnung des ländlichen Lebens endgültig aus den An-

3
geln gehoben wurde. Traktoren und Landmaschinen ersetzten Knechte und Mägde, Radio und TV eröff-
neten auch den Mädchen und Frauen erstmals eine – gewiss inszenierte – große weite Welt voller Le-
bensentwürfe jenseits von Kindern, Küche, Kirche und Gehorsam.

Die Bühne
Das Freiluftareal der Waldbühne Bucklige Welt gibt dem Stück den passenden archaischen Rahmen:
schroff, steil, den Elementen ausgesetzt. Gespielt wird bei jeder Witterung, wobei die Veranstalter das
Publikum bei Bedarf mit Decken und Regenschutz versorgen.

Besetzung
Wie schon 2008 können sich Harald Gugenberger und
Hanspeter Horner auf ein Team verlassen, in dem ein
hochkarätiges Schauspielensemble gemeinsam mit
rund 30 LaienakteurInnen aus der Buckligen Welt
agiert. In die Rolle der Geierwally schlüpft die Tirolerin
Bernadette Abendstein (Theater in der Josefstadt),
ihren Vater mimt Clemens Aap Lindenberg, den Joseph
gibt Sven Sorring. Als Vinzenz und Magd agieren zwei
Stars des Wiener Volkstheaters: Hakon Hirzenberger
und Vera Borek, die Doyenne des Hauses und Witwe
Helmut Qualtingers. Musiker aus der Region rund um
Bromberg sorgen für die Live-Bühnenmusik.

Die Waldbühne Bucklige Welt


Vom „Hexensommer“ zum Sommertheater mit Anspruch:
Es begann mit einem Paukenschlag. 2004 bot das waldum-
säumte Naturbühnenareal den stimmungsvollen Rahmen für die Geschichte der 1671 als Hexe verbrann-
ten Afra Schickh aus Schlatten in der Buckligen Welt. Der Grundstein zum jährlich wiederkehrenden „He-
xensommer“ war gelegt und begeisterte – mit TV-Star Barbara Karlich in der Hauptrolle – Publikum und
Presse. Bis 2007 blieb man in Bromberg dem Thema Hexen und Zauberer treu, ehe sich die Verantwortli-
chen dazu entschlossen, die Waldbühne Bucklige Welt als dauerhaften Schauplatz für Sommertheater mit
Anspruch zu etablieren.

Mit Harald Gugenberger, dem Intendanten des Waldviertler Hoftheaters, holte das Team der Wald-
bühne Bucklige Welt rund um Organisator Christian Oberger einen Mann, der den Spagat zwischen
qualitativ hochwertiger Theaterarbeit und ihrer Einbettung in einen regionalen Kontext beherrscht. Ge-
meinsam mit dem auf vielen Bühnen des deutschen Sprachraums erfolgreich inszenierenden Regisseur
4
Hanspeter Horner bewiesen Gugenberger und die Theaterenthusiasten der Buckligen Welt, dass Som-
mertheater mehr als seichte Unterhaltungskost bedeuten kann: 2008 schaute der „Der Brandner Kaspar“
von der Waldbühne Bucklige Welt ins Paradies. Das bekannte Stück aus der Feder Kurt Wilhelms erwies
sich als Publikumsmagnet und lockte rund 4.000 Besucher an den idyllischen Spielort in Bromberg. Von 3.
bis 18. Juli 2009 will die Waldbühne Bucklige Welt mit Wilhelmine von Hillerns Klassiker „Geierwally“ wei-
ter an ihrer Erfolgsgeschichte schreiben.

Biografien Ensemble & Team

Harald Gugenberger – Künstlerische Leitung und Regie


Geboren 1953 in Linz. Ausbildung zum Schuhmacher. Ausbildung am
Bruckner Konservatorium in Linz. Aufenthalt in Spanien als Musiker und
Fremdenführer.
Heute ist Gugenberger Regisseur, Schauspieler, Komponist und Texter
von deutschsprachigen Liedgut und Lebensentertainer.
1986: Gründung des Wald4tler Hoftheaters in Pürbach gemeinsam mit
seiner Lebensgefährtin und Schauspielerin Stella Hierländer. Gründungs-
mitglied der „Revue Blamage“, die nach 25 Jahren Pause im August diesen
Jahres ihr Comeback im Wald4tler Hoftheater feiert.
2005: Auszeichnung mit dem Würdigungspreis des Landes Niederösterreich.
Engagements (Auswahl): Renaissancetheater Berlin, Theater in der Josephstadt Wien, Donaufestival
Krems, Vaudeville Theater Zürich, Theater Phönix Linz, Stadttheater Klagenfurt, neuebühnevillach, Stadt-
theater Bruneck

Hanspeter Horner – Regie


Geboren 1956 in Zürich
1978: Lehrabschluss als Ofstkopist an der Kunstgewerbeschule Zürich
1978 – 1980: Ausbildung bei Jacques Le Coq in Paris
Gründungsmitglied und Schauspieler im „Zwischen den Zeilen Theater“
und bei den „Lufthunden“ in Zürich.
Seit 1988 als freischaffender Regisseur tätig.
Engagements (Auswahl): Theater in der Josephstadt, Landestheater Inns-
bruck, Bregenzer Festspiele, Vorarlberger Landestheater Bregenz, Walk
Tanztheater Produktionen Feldkirch, Theater am Neumarkt, Zürich, Zür-
cher Theaterspektakel, Theater Phönix Linz, Wald4tler Hoftheater, schauPLATZgraz, Mezzanin, Theater
Graz. Seit 1996 Lehrauftrag an der Kunstuniversität Graz sowie Projektarbeiten in Indien und an der Chi-
ang Mai Universität, Thailand. 2008 bekam „Catapult“ von Justus Neumanns Circus Elysium unter der
Regie von Hanspeter Horner die Auszeichnung „Stella“ für das beste Kindertheaterstück.
5
Bernadette Abendstein – Geierwally
Geboren 1978 in Schwarz, Tirol
Schauspielschule des Tiroler Landestheaters, Studium der Internationalen
Wirtschaftswissenschaften, Kunstgeschichte und vergl. Literaturwissen-
schaft, Konservatorium der Stadt Wien, Abschluss 2003 bei Elfriede Ott.
2001 – 2006: Ensemblemitglied am Theater an der Josefstadt
Seit 2007: Als freiberufliche Schauspielerin tätig
Rollenauswahl: Ein seltsames Paar (Regie: Thaddäus Podgorski), Der
eingebildete Kranke (Regie: Claude Stratz), Alpenkönig und Menschen-
feind (Regie: Hans Gratzer)
Weitere Engagements (Auswahl): Wald4tler Hoftheater, Wiener Lustspiel-
haus, Theater der Jugend, Hans-Otto Theater Potsdam und Mitwirkung in zahlreichen Film- und Fernseh-
produktionen

Clemens Aap Lindberg – Wallys Vater


Geboren 1961 in Wien
Seit mittlerweile rund 25 Jahren bespielt er in Österreich und Deutschland
die Bretter, die die Welt bedeuten, und dreht mit namhaften Filmregisseu-
ren. Seine komische Ader hat Lindenberg in drei Kabarett-Programmen
mit Nummern von 1945 bis in die Gegenwart unter Beweis gestellt.
Engagements (Auswahl): Wiener Ensembletheater, Theater Drachengas-
se, Theater der Jugend, Festspielhaus St. Pölten, Stadttheater Mödling,
Wald4tler Hoftheater, Studiobühne Villach, Tiroler Landestheater, Fest-
spielen in Röttingen, Deutschland.
Filmauswahl: Weihnachten mit Willi, Der Tag, an dem sie Jack Unterweger fingen, Der Bessere gewinnt,
Die Nacht der Nächte, Es war doch Liebe, Schwarzfahrer und Die Ehre der Strizzis unter den Filmregis-
seuren Xaver Schwarzenberger, Wolfgang Glück, Peter Weck, Kurt Faudon, Kurt Ockermüller und Hou-
chang Allhayari.

Sven Sorring – Joseph


Geboren 1970 in Graz, aufgewachsen in Australien
Schauspielausbildung an der Schauspielschule Krauss in Wien
1989 – 1995: Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters unter Cl. Peymann
1995 – 2001: Engagement am Saarländischen Staatstheater
Seit 2002: Als freiberuflicher Schauspieler, Regisseur, Musicalstar, Tänzer
und Komponist tätig. Weitere Engagements – Auswahl: Linzer Landesthea-
ter, Schloss Hellbronn, Schloss Wildberg; Bad Hersfeld, Tourneedirektion
Landgraf, Schlosstheater Celle, Stadttheater Trier in der Schweiz

6
Harkon Hirzenberger – Knecht
Geboren 1966 in Wien
1985 – 1987: Schauspielstudium am Konservatorium der Stadt Wien
1987 – 1990: Engagement am Wiener Volkstheater
1990 – 1992: Engagement am Schauspielhaus Zürich
1997 – 2000: Engagement am Theater an der Josephstadt
Hakon Hirzenberger ist Mitbegründer der Breitwand Film und Passtscho-
productions und lebt seit 2003 als freier Autor, Regisseur, Schauspieler und
Musiker in Wien, Berlin und im Zillertal. Werkauswahl: „Frosch“ mit Paul
Harather, „Veronika beschließt zu sterben“ nach Paulo Coelho, „Gracelandghetto“ mit Rupert Henning.
Engagements (Auswahl): Festspiele Reichenau, Theater der Landeshauptstadt St. Pölten, Wald4tler Hof-
theater, Staatstheater Saarbrücken, Thalia Theater Hamburg, Volksbühne Berlin.

Vera Borek – Magd Luckard


Geboren 1942 in Wien
Schauspielausbildung in Wien und Hannover
Engagements in Bochum, Münster, Wiesbaden und am Thalia Theater
Hamburg. Seit 1976: Ensemblemitglied am Volkstheater Wien. Witwe Hel-
mut Qualtingers.
Engagements (Auswahl): Schauspielhaus Wien, Theater im Kopf, Wiener
Ensemble, Wiener Festwochen. Rollenauswahl aus Fernsehen und Film:
Tatort, Der Bulle von Tölz, Kommissar Rex, Vino Santo,
Das Diarium des Dr. Döblinger, Geschichten aus dem Wienerwald, Des Pudels Kern,
Mulligans Rückkehr

„Sigi“ – Adler
„Sigi“, der Adler, kommt aus Norddeutschland (Schleswigholstein) und schlüpfte dort
vor 4 Jahren auf einem Falkenhof. Er ist ein Steppenadler der Art „Nepalensis“ und
wird schon seit Jänner von Tiertrainer Herbert Pecher aus Gleissenfeld (NÖ) auf
seinen Theatereinsatz an der Waldbühne Bucklige Welt vorbereitet.

Bernhard Fürnkranz – Produktionsleitung


Geboren 1975 in Waidhofen/Thaya. Studium der Biologie in Graz. 1995 – 2006:
Produktionsleiter, Bühnentechniker, Inspizient und Regieassistent am Wald4tler
Hoftheater. 2004 – 2006: Organisation/Gastronomie am Wald4tler Hoftheater.
2007 – 2008: Technische Betreuung des Filmhoffestivals. Seit Herbst 2007 ist er
als technischer Betreuer im Volkstheater in den Bezirken tätig – und nebenbei als
Produktionsleiter für „Barfuß im Park“ von Neil Simon am Filmhof Wein4tel.

7
Ursula N. Müller – Bühnenbild und Kostüme
Ursula Müller wurde 1967 in der Schweiz geboren, wohnt seit 1995 in Berlin und
ist im gesamten deutschsprachigen Raum tätig. Als freischaffende Ausstatterin
ist es ihr ein inniges Bedürfnis auf unterschiedlichste Räume und Gegebenheiten
zu reagieren. Gesamtraumlösungen faszinieren sie genauso wie die
Guckkastenbühne. Seit dem Abschluss ihres Studiums in Graz 1994 blickt sie
auf über 50 Theaterproduktionen zurück, für die sie meist Bühne und Kostüm,
jüngst auch Licht konzipiert hat. Ihre Neugierde und ihr Bedürfnis der Gestaltung
an Mensch und Raum sind ungebremst, ihre Interessen und Erfahrungen reichen vom Schauspiel- und
Tanztheater (u.a. Landestheater Bregenz, Theaterspektakel Zürich, Stadttheater Winterthu , Wald4tler
Hoftheater, Tiroler Landestheater) bis hin zur Oper.

Yukie Koji – Choreographie & Kostümassistenz


Yukie Koji wurde 1977 in Japan geboren. Ihre Ausbildungen absolvierte sie von
1993 bis 1996 an der Avademie De Danse Classique Grasse in Monaco, und von
1996 bis 1997 am Yoko Stukamoto Ballet Studio in Nagoya. Nach ihrem ersten
Auftritten beim Nagoya Ballet Theatre folgten Engagements u. a. am
Saarländischen Staatstheater, am Staatstheater Braunschweig, Dance Palace in
Luxembourg, Tanzplan Dresden und am Landestheater Coburg. Außerdem wirkte
sie bei zahlreichen internationalen Tanzfestivals mit. Zuletzt tanzte sie unter der Regie von Hanspeter
Horner am Walk Tanz Theater in Franz Kafka. Der Prozess.

Veronika Schrammel – Kostüme


Frau FOL Dipl. Pädagogin Veronika Schrammel von der Höheren Lehranstalt für
Mode in Wiener Neustadt unterstützt mit ihren SchülerInnen die Waldbühne schon
zum vierten Mal beim Design und der Anfertigung von Kostümen für Hauptrollen.
Veronika Schrammel dazu: „Die Modeschule Wiener Neustadt vermittelt ihren
SchülerInnen eine fundierte kreativen und wirtschaftliche Ausbildung auf dem
Bekleidungssektor. Mit der wiederholten Beteiligung am Sommertheater gewährt sie auch Einblick in das
Genre Theaterproduktion und Kostümfertigung.“

Familie Oberger – Gesamtorganisation


Christian Oberger, Juniorchef und Impulsgeber der Waldbüh-
ne, steht gemeinsam mit seiner Familie hinter der engagierten
Organisation der Waldbühne Bucklige Welt. Der große Zu-
spruch, den die Waldbühne Bucklige Welt bei der Bevölkerung
in der Gemeinde, Region und beim Publikum erfährt, bestätigt
die Familie in ihrem Tun.

8
Touristische Angebote rund um „Die Geierwally“ in der Buckligen Welt

Theater und Therme


Waldbühne Bucklige Welt schnürt mit Therme Linsberg Asia ein exquisites
Kultur- und Wellnesspaket

Zwei oder drei Tage lang Entspannung pur in der Therme Linsberg Asia, gewürzt mit einem packenden
Sommertheaterabend in herrlichem Naturambiente der Waldbühne Bucklige Welt. Verknüpfen Sie Well-
ness und Kulturgenuss und gönnen Sie Körper, Geist und Seele eine gleichermaßen entschleunigende
wie anregende Auszeit.

Die Leistungen:
2 Nächte im Doppelzimmer, Theaterkarte „Die Geierwally“ (Kategorie 1), Shuttle von und zur Waldbühne
Bucklige Welt, VIP-Status bei der Waldbühne (Sektempfang, Pausendrink), Obstkorb am Zimmer.

Preis: € 324,50 pro Person im DZ

Zu buchen bei:
Linsberg Asia, Thermenplatz 1, 2822 Bad Erlach
T: +43 2627 48000 | mail@linsbergasia.at | www.linsbergasia.at

Weitere touristische Angebote finden Sie unter: http://www.waldbuehne.at/news.php?n=2009_003

Zusatzangebot für „early birds“: Wer bis 20. April 2009 gleich sechs Karten für „Die Geierwally“ erwirbt,
erhält dazu einen Gutschein der Therme Linsberg Asia im Wert von € 25,-.
Info & Reservierung: +43 – (0)2629 – 8234 oder per Mail an tickets@waldbuehne.at

Weitere Informationen rund um „Die Geierwally“ und die Waldbühne Bucklige Welt:
www.waldbuehne.at

Rückfragehinweis, Reservierung von Pressekarten, Organisation von Interviews und Presseberichten:


die jungs kommunikation
T: +43-1-2164844-22 | M: +43-69910088057 | office@diejungs.at | www.diejungs.at

Pressefotos in Druckqualität & Medieninformationen: www.waldbuehne.at/pressenachrichten.php