Sie sind auf Seite 1von 1

Die unendliche Geschichte

Buch und Medien gestern, heute und morgen


Auf dem Tablett serviert von
www.IntegralInformationArchitecture.com iia Recherche: Walter Matthias Kunze
und Mathias Weitbrecht
Text und Grafik: Mathias Weitbrecht

HISTORIE HEUTE MORGEN


Prinzipien TECHNOLOGIE
aller Medien
• Information
Tablet PC
für formfreien Content geeignet für
• Informations- Erste Gerätegenerationen formfreien Content und
träger Spielzeug oder ern-
• Lesegeräte für eBooks für formgebundenen Content
• Wissen stzunehmende, markt-
• Elektronisches Papier
• Austausch gerechte Technologie?
• Downloadmöglichkeit
• Wenig interaktive
iPad
Digitale Medien
Ab der zweiten Hälfte des 20. Features bzw. nur ein
Jhdts wurden Medien digital- Nutzungs-Schema
isiert. Digitale Medien, das sind
Kommunikationsmedien (z.B. • großer Bildschirm
Internet) wie auch Geräte zur • Content: Kooperation mit
Darstellung und Distribution Verlagen
von Inhalten, zur Digitalisie- • Touchscreen
rung und Speicherung. Auffind- • Durchgängige Online-
barkeit und Bezüge zwischen Anbindung
digitalen Daten erreicht man • Zahlreiche Nutzungs-
mit Metadaten. Schemata
VERLAGE
Leser möchten mehr Kontakt APP-STORES Einfluss z.B. auf BILDUNG
zu Verlagen und Autoren – Android
und für Verlage wird dies es- Market
LESER bzw. BENUTZER Im Zuge der Medien-
Apple App-Store Evolution verändert
sentiell. Märkte werden um-
Windows
Änderung des
kämpfter. Digitale Medien und weitere... sich auch die Art, wie
Marketplace Nutzungsverhaltens
Das erste Papier bieten mit offenen Nutzer- Medien in Schulung
• Mobilität
wurde vor ca. 5000 Zahlen optimalere Pro- und Bildung genutzt
Medien in der Zukunft • Parallele Medien-Nutzung
Jahren verwendet. dukte & Leistungen. werden. Soziale und
Medien-Nutzung wird sozial – • Schneller Medien-Switch
• Schneller Informationskonsum
Vernetztes Lesen vernetzte Aspekte
dies sogar medienübergreifend. werden wichtiger,
• gemeinsam Lesen
Sozialer Austausch und Kreation ergänzt gemütliches Schmökern
• verteilte Kommentare „Schul-Bücher“ z.B.
CONTENT werden Standard – zukünftig • Der Leser wird zum Lesenden,
• gemeinsame Bookmarks werden gemeinsam
Das Formfreier Content
kann man Bücher (oder Filme) der auch Inhalte erstellt
• teils gemeinsames Schreiben gelesen – und weiter-
nicht nur kommentieren, even-
Buch • unabhängig vom Container tuell auch „um-schreiben“. Die Technologie
geschrieben oder mit
Kommentaren
• erhält medienübergreifend seine Grenze zwischen traditionellen + Nutzenerfüllung
Das heutige Buch gibt versehen...
Bedeutung und digitalen Medien wird un- + Usability
es in dieser Form seit • z.B. Nachrichten, Romane, große Teile + großes Contentangebot
ca. 1450. Der Produkt-
schärfer: Verlage bieten Inhalte für formgebundenen Content
der Non-Fiction gedruckt und digital an – für ver- + Vernetzung
lebenszyklus ist damit
schiedenste Plattformen. Vorteile
ungewöhnlich lang. Formgebundener Content Printprodukte: Hohe User Experi- Vernetzte Content-Erstellung
BUCH DER ZUKUNFT
Dem Leser erschließt • Nutzt die Vorteile des Mediums
• abhängig vom Container, d.h. würde in ence; Lebensdauer des Daten- • Social Networking
sich der Nutzen eines Druck
einem anderen Medium seine Bedeutung trägers Papier sehr hoch – im • Ortsbezogener Content
Buches meist erst nach • Bietet Inhalte für einen langen
verändern Gegensatz zu innerhalb von • Gemeinsames Schreiben
der vollständigen Nutzungszyklus (auch kommende
• z.B. bildreiche Werke, Kunst, komplexe Jahren veraltenden digitalen • Zahlreiche weitere soziale Effekte durch
Lektüre. Generationen)
Fachliteratur mit Charts etc. Datenformaten und -trägern. Apps und durch neues Nutzungsverhalten

QUELLEN • Verlage zwischen Tradition und Aufbruch - macnews.de 17.2.10


• Zehn Digital-Trends für das Jahr 2010 - be24.at 21.2.10
• Craig Mod: Books in the Age of the iPad, March 2010
• sowie: socialmedianews.it / eigene Recherchen

iia © März 2010