Sie sind auf Seite 1von 35

Axel Bark

Sportküsten
schifferschein
Sportboot
führerschein
See
Mit amtlichen Fragenkatalogen
gültig ab 1.5.2012

Delius Klasing Verlag


Der Sportküstenschifferschein (SKS) schen Küstengewässern innerhalb der
Zu diesem Buch weist die Fähigkeit zum Führen einer 3-Seemeilen-Zone vorgeschrieben ist
Segel- oder Motoryacht auf den Küsten- und für den Erwerb des SKS vorausge-
gewässern aller Meere innerhalb der setzt wird. Denn das Buch umfasst den
12-Seemeilen-Zone nach. Er ist deshalb kompletten Stoff beider Führerscheine
im In- und Ausland häufig die unabding- und enthält auch beide Fragenkataloge.
bare Voraussetzung zum Chartern einer Außerdem enthält es den Fragenkatalog
Yacht im Küstenbereich. für den Fachkundenachweis für Seenot-
signalmittel (»Pyro-Schein«) mit einer
Das vorliegende Buch gilt seit Jahr- kleinen Einführung.
zehnten als das Standardwerk für die
Vorbereitung auf die Prüfung des SKS. Noch ein Wort zur theoretischen Prü-
Es soll Ihnen helfen, die theoretische und fung des SKS: Der Schwerpunkt liegt –
die praktische Prüfung sicher zu natürlich neben den Fragen des Fragen-
bestehen. Die theoretische Prüfung kataloges – auf der Navigationsauf-
umfasst die Prüfungsgegenstände Navi- gabe. Hier ist die Durchfallquote am
gation mit Gezeitenkunde, Seemann- höchsten. Um sie zu bestehen, muss man
schaft, Wetterkunde und Schifffahrts- üben, üben und nochmals üben. In
recht. Die ersten fünf Kapitel dieses diesem Buch finden Sie deshalb entspre-
Buches entsprechen genau diesen chende Übungen auf den Seiten 76/77,
Prüfungsfächern. 86/87 und 106/107. Weitere Übungen
mit wachsendem Schwierigkeitsgrad
Der umfangreiche Prüfungsstoff wird und prüfungsgerechten Aufgaben habe
hier in kleinen und übersichtlichen Lern- ich in meinem Buch Übungen und
einheiten dargestellt, die meist eine Aufgaben – Sportküstenschifferschein
Doppelseite umfassen. So lernt man + Sportbootführerschein See zusam-
schrittweise und erlangt die erforderliche mengestellt (vgl. S. 354), das ich Ihnen
Sicherheit für die Prüfung. Vor jedem zur Prüfungsvorbereitung dringend
Lernabschnitt wird auf die entsprechen- empfehle.
den Fragen des Fragenkataloges ver-
wiesen. Ich wünsche dem Leser Spaß beim
Lernen, Erfolg in der Prüfung und stets
Mit diesem Buch kann man natürlich eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.
auch die einfachere Prüfung für den
amtlichen Sportbootführerschein See
(SBF See) bestehen, der auf den deut- Axel Bark
Inhalt Abstandsbestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Lotungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Beilagen: Kreuzpeilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
15 Seekartenausschnitte zu den Navigationsaufgaben der Versegelungs- oder Doppelpeilungen . . . . . . . . . . . . . . 74
Prüfung zum Sportbootführerschein See Übungen (1): Kartenarbeit und Navigation . . . . . . . . . . 76
Wind und Strom
Die Beschickung für Wind (BW) . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
1 Navigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Stromeinfluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Die Seekarte Erste und zweite Stromaufgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Geografische Koordinaten und Seemeile . . . . . . . . . . . 10 Dritte Stromaufgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Die Mercatorprojektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Zusammenfassung: Kurse und Kursbeschickungen . . . . 85
Kompass, Kurs und Peilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Übungen (2): Windversetzung und Stromnavigation . . . 86
Arbeiten in der Seekarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Elektronische Navigation
Die Seekarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Global Positioning System (GPS) . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Berichtigung der Seekarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Wegpunktnavigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Die Karte 1 / INT 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Radar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Tiefen und Höhen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Automatisches Schiffsidentifizierungssystem (AIS) . . 97
Befeuerung
Kennung und Wiederkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 2 Gezeitenkunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Tragweite und Sichtweite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 Die Tidenkurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .100
Leitfeuer, Richtfeuer, Torfeuer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Die Gezeitenkurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Betonnung Gezeitenphasen und Alter der Gezeit (AdG) . . . . . . . . . . 104
Schifffahrtszeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 Übungen (3): Gezeitenkunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Das Betonnungssystem »A« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Stromatlas und Stromtabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .108
Lateralsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Strom und Wind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Kardinalsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Einzelgefahrenstelle, Sonderzeichen, 3 Seemannschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
neue Gefahrenstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Ein Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 Die Yacht und ihre Ausrüstung
Nautische Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 Yacht- und Bootsbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Leuchtfeuerverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Verdränger und Gleiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Nautischer Warn- und Nachrichtendienst . . . . . . . . . . . 46 Das Segel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Navigationsinstrumente Takelung und Takelage von Yachten . . . . . . . . . . . . . . 116
Das Lot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Tauwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Die Fahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Knoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Das Log . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Einrichtung von Yachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Der Steuerkompass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Die Ausrüstung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Kurse und Peilungen Bau- und Ausrüstungsvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Die Missweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Sicherheitsausrüstung der Crew . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Die Ablenkung (Abl) oder Deviation . . . . . . . . . . . . . . 56 Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS) . . . . . . 130
Die Deviationstabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Bootspflege und -reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Die Magnetkompasspeilung (MgP) . . . . . . . . . . . . . . . 60 Der Bootsmotor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Seitenpeilungen (SP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 Tanken, Motorstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Kontrolle und Aufstellen der Ablenkungstabelle . . . . . 64 Theorie des Segelns
Koppelnavigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 Wahrer Wind und scheinbarer Wind . . . . . . . . . . . . . . 138
Standlinien und Schiffsort Richtungen und Kurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Terrestrische Standlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 Vortrieb und Auftrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Die Deckpeilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 Stabilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Bootstrimm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 KVR: Schallsignale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
Segelführung – Segeltrimm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 KVR: Notsignale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
Manöver SeeSchStrO und EmsSchO: Allgemeines . . . . . . . . . . . . 232
Wenden und Kreuzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 Kleine Fahrzeuge und Navigationslichter . . . . . . . . . . 234
Halsen, Gefahrenhalse, Q-Wende . . . . . . . . . . . . . . . . 152 Polizei und Zoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
Anlegen und Festmachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154 Verschiedene Fahrzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
Hafenmanöver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Fähren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
Der Anker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 Schallsignale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
Ankern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 Fahrregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
Besondere Ankermanöver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 Vorfahrtsregeln im Fahrwasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240
Reffeinrichtungen für das Großsegel . . . . . . . . . . . . . . 167 Sperrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Reffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168 Fahrgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Schleppen und geschleppt werden . . . . . . . . . . . . . . . . 170 Festmachen, Ankern, Wasserski, Segelsurfen,
Starkwind und Sturm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 Schifffahrtsbehinderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244
Liegen vor Treibanker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 Brücken und Schleusen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
Aussteuern von Wellen bei Sturm . . . . . . . . . . . . . . . . 175 Der Nord-Ostsee-Kanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
Mensch über Bord – Boje über Bord . . . . . . . . . . . . . . 176 Bekanntmachungen zur SeeSchStrO . . . . . . . . . . . . . . 247
Havarien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 Hilfeleistung, Kollision, Seeunfalluntersuchung,
Als Skipper an Bord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 Logbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
Seekrankheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 Natur- und Umweltschutz, MARPOL . . . . . . . . . . . . . . . 250
Verhalten in Seenot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 Einklarieren und Ausklarieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
Abbergen durch Hubschrauber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 SOLAS, Schiffssicherheitsgesetz
Große Schiffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 und Schiffssicherheitsverordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
Kommandotafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 Schiffspapiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
Führerscheine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
4 Wetterkunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
6 Fragenkataloge und Prüfungsvorschriften . . . . . 255
Luftdruck und Wind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Wind und Beaufortskala . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Teil 1: Fragenkatalog Sportküstenschifferschein (SKS) . . 256
Luftfeuchtigkeit und Nebel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
Teil 2: Fragenkatalog Sportbootführerschein See . . . . . . 294
Wolken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Basisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
Tiefdruckgebiet und Fronten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Spezifische Fragen See . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302
Das Hochdruckgebiet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
Navigationsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331
Gewitter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Teil 3: Kleine Fachkunde für Seenotsignalmittel . . . . . . . 332
Wetterregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
Fragenkatalog Fachkundenachweis für
Lokale Winde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Seenotsignalmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334
Mittelmeerwinde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Seegang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 Sportküstenschifferschein:
Der Seewetterbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 Wissenswertes für die Prüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338
Meteorologische Messgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 Sportbootführerschein See:
Wissenswertes für die Prüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340
5 Schifffahrtsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 Zur praktischen Prüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342
Wo gilt welche Vorschrift? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 7 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343
KVR und SeeSchStrO: Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . 216
KVR: Lichter und Signalkörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218 Institutionen und Behörden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343
KVR: Fahrregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 Gesetze und Verordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344
KVR: Ausweichregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228 Auszug aus DIN 13 312 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346
KVR: Verhalten bei verminderter Sicht . . . . . . . . . . . . 229 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348
8
1
Navigation

Was heißt Navigieren?


Unter Navigation versteht man alle Maßnahmen und
Verfahren, die erforderlich sind, um auf See
• den Schiffsort möglichst genau zu ermitteln und
• den weiteren Kurs so festzulegen, dass das Ziel
schnell und sicher erreicht werden kann.
Grundlage jeder Navigation ist der Umgang mit der
Seekarte, dem Kursdreieck und dem Zirkel.

Man unterscheidet terrestrische und elektronische


Navigation. Die terrestrische Navigation orientiert
sich an Landmarken und Schifffahrtszeichen. Zur
Standort- und Kursbestimmung verwendet man hier-
bei den Steuerkompass und den Peilkompass sowie
das Log und das Lot. In der elektronischen Naviga-
tion setzt man elektronische Geräte wie GPS und
Radar ein.

Im folgenden Kapitel werden zunächst der Umgang


mit der Seekarte und dann die Verfahren der terrestri-
schen und elektronischen Navigation behandelt.

9
Navigation: Die Seekarte

Die Seekarte
Geografische Die geografische Breite Die geografische Länge
• Ein Brei­ten­kreis (oder Breitenparal- • Ein Meri­di­an ist die kürzeste Verbin-
lel) ist jeder parallel zur Äquator- dung auf der Erdoberfläche von Pol
Koordinaten und
Seemeile ebene um die Erdkugel verlaufende zu Pol. Er entspricht also einem hal-
Kreis. ben, über die Pole verlaufenden Erd-
Breitenkreise sind unterschiedlich umfang.
Fragen 239, 240 (SBF)
groß; der größte Breitenkreis ist der Der durch die Sternwarte von Green-
Äquator, die kleinsten Breitenkreise wich bei London verlaufende Meridian
sind die zu Punkten geschrumpften heißt Meridian von Greenwich oder
Pole. Breitenkreise bezeichnet man mit Null­me­ri­di­an. Alle weiteren Meridia-
Geografische Koordinaten
An den seitlichen Rändern jeder See- dem Winkel, den man am Erdmittel- ne bezieht man auf diesen Nullmeridi-
karte sind Breitengrade aufgetragen, punkt zwischen der Äquatorebene und an, indem man den Winkel misst, den
am oberen und unteren Rand Längen- dem jeweiligen Breitenkreis misst. sie mit dem Nullmeridian an der Erd-
grade. Die Breiten laufen horizontal Diesen Winkel nennt man geo­gra­fi­- achse bilden. Diesen Winkel nennt
über die Seekarte, die Längen vertikal. sche­Brei­te. Er wird mit ␸ (Phi) oder man geo­gra­fi­sche­ Länge. Man be-
Dieses Netz nennt man geografisches LAT (latitude) bezeichnet. zeichnet ihn mit λ (Lambda) oder LON
Koordinatensystem. Mit seiner Hilfe Orte nördlich des Äquators haben (longitude).
kann jeder Ort auf der Erdoberfläche nörd­li­che­ Brei­te, Orte südlich des Orte östlich des Nullmeridians haben
eindeutig­ bezeichnet­ werden, da er Äquators haben süd­li­che­Brei­te. öst­li­che­ Länge; Orte westlich des
stets auf einer bestimmten geografi- Jeder Ort liegt also auf einem Breiten- Nullmeridians haben west­li­che­Länge.
schen Breite und einer bestimmten kreis. Orte auf dem gleichen Breiten- Jeder Ort der Erde liegt also auf einem
geografischen Länge liegt. kreis liegen genau östlich bzw. west- Meridian. Orte auf dem gleichen Meri-
Gelegentlich werden Orte auch durch lich zueinander; sie haben die gleiche dian liegen genau nördlich oder südlich
Abstand und Peilung zu einem bekann- geografische Breite. zueinander; sie haben die gleiche geo-
ten Ort bezeichnet (s. S. 70). grafische Länge.

Der Äquator hat eine geografische Breite Der Nullmeridian hat eine geografische
von 00°. Die größte geografische Breite Länge von 000°. Die größte geografische
haben die Pole; der Nordpol liegt auf Länge beträgt 180°, denn 180° östlicher
einer Breite von 90°N, der Südpol auf Länge entspricht genau 180° westlicher
einer Breite von 90°S. Länge (= Datumsgrenze).

Rechts: Geografische Breite


PN PN
Die geografische Breite eines Ortes ist der am
Erdmittelpunkt gemessene Winkel zwischen
50° N

dem Äquator und dem örtlichen Breitenkreis.


Man zählt vom Äquator (= 00°) nordwärts bis
Null

zu einer Breite von 90° N (= Nordpol) bzw. süd-


°W

meridia

wärts bis 90° S (= Südpol). Die Breite wird mit


060

ϕ oder LAT bezeichnet. Der hier dargestellte


Breitenkreis liegt auf 50° N.
n

Ganz rechts: Geografische Länge


00°

Die geografische Länge eines Ortes ist der an


der Erdachse gemessene Winkel zwischen dem
Ä qua

Nullmeridian (Meridian von Greenwich) und


tor

dem Ortsmeridian. Man zählt um die Erde


herum bis zu einer Länge von 180° W bzw.
180° E. Die Länge wird mit λ oder LON
bezeichnet. Der hier dargestellte Meridian liegt
auf 060° West. PS PS

10
Das Kartendatum

den internationalen Zeichen und Ab- für Sportboote, dafür aber verschie-
kürzungen der Karte 1/INT1. Sie kön- dene Produkte privater Herausgeber.
Elektronische Seekarten
nen von anderen hydrografischen Man unterscheidet zwei Arten von Manche dieser Produkte kann man
Diensten übernommen und nachge- elektronischen Seekarten: Rasterkar- kostenlos per Download über das Inter-
druckt werden und tragen neben der ten und Vektorkarten. net berichtigen.
nationalen Kartennummer eine INT- Rasterkarten sind eine digitale Kopie Elektronische Seekarten für die Sport-
Nummer. Nationale Karten verwen- der Papierseekarte. Sie enthalten genau schifffahrt können auf Kartenplottern
den auch abweichende Zeichen und die gleichen Informationen und haben und Laptops dargestellt werden. Wenn
Abkürzungen, die ebenfalls in der ein weitgehend ähnliches Erschei- man sie über eine Schnittstelle mit ei-
Karte 1 / INT 1 enthalten sind. nungsbild wie die Papierseekarte. Man nem GPS-Gerät verbindet, werden
kann sie durch Hineinzoomen zwar nicht nur die Karte, sondern auch die
vergrößern, doch ändert sich dadurch Position, der Kurs und der zurückge-
die Datenmenge nicht. legte Weg angezeigt. Kartenplotter
Das Kartendatum
Bekanntlich hat die Erde keine reine Vektorkarten dagegen sind intelli- sind teuer und anspruchsvoll in der
Kugelform, sie ist z. B. an den Polen gent. Sie enthalten alle Informationen Bedienung. Digitale Karten mit einer
abgeflacht. Um die wahre Erdgestalt als eigenständige Datensätze, sodass Navigationssoftware auf dem Laptop
abzubilden, hat die Geodäsie (Erdver- beim Hineinzoomen die wiedergege- oder Notebook sind weniger aufwen-
messungskunde) verschiedene Mo- benen Informationen immer dichter dig und bieten oft gleichwertige Funk-
delle entwickelt, auf die sich das Grad- und genauer werden. So wird bei- tionen. Sie werden u. a. vom Delius
netz einer Karte bezieht. Die charakte- spielsweise zunächst nur die Lage Klasing Verlag angeboten. Auch
ristischen Zahlenwerte, die ein solches einer Tonne angegeben, dann beim Smartphones und Tablets ermög-
Modell beschreiben, nennt man Kar- weiteren Hineinzoomen auch ihr lichen mithilfe geeigneter Apps die
tendatum oder geodätisches Datum. Name, ihre Nummer und ihre Ken- elektronische Navigation.
Die meisten Seekarten basieren heute nung. Man kann die Datensätze auch Sportboote müssen stets mit aktuell
auf dem globalen World­ Geodetic getrennt auslesen. Dann werden neben berichtigten (amtlichen oder nichtamt-
System­1984­(WGS­84)­– so auch die den Basisinformationen selektiv nur lichen) Papierseekarten navigieren. Sie
Karte D 49. Früher war das European die Schifffahrtszeichen, die Küstenli- dürfen also elektronische Seekarten
Datum 1950 (ED 50) weit verbreitet. nie oder nur bestimmte Tiefenlinien nicht anstelle von, sondern nur­ergän-
Zwischen den verschiedenen Syste- wiedergegeben. Dies verbessert die zend­zu­Papierseekarten­einsetzen.
men können Netzdifferenzen­ von Übersichtlichkeit erheblich.
etwa 20 bis 200 m, manchmal bis zu Die Berufsschifffahrt verwendet amt-
600 m Länge auftreten. Deshalb darf liche elektronische Seekarten (Electro-
man Positionen zwischen Karten mit nic Navigational Charts – ENCs). Sie Elektronische Seekarte
unterschiedlichem Kartendatum nicht werden auf dem Seekarteninformati- Darstellung einer elektronischen Seekarte auf
dem Laptop.
mit ihren geografischen Koordinaten onssystem ECDIS (Electronic Chart
übertragen, sondern nur mit Abstand Display and Information System) ein-
und­Peilung. Oder sie müssen vorher gesetzt und können wöchentlich über
mit Korrekturwerten berichtigt wer- das Internet berichtigt werden.
den, die am Rand mancher Karten ECDIS ist in der Berufsschifffahrt heu-
angegeben sind. te Standard. Bis 2019 müssen alle Be-
GPS-Geräte­beziehen sich auf WGS rufsschiffe ab 10 000 BRZ mit ECDIS
84. GPS-Positionen kann man deshalb ausgerüstet sein. Sie müssen aber zu-
direkt in WGS 84-Karten eintragen. sätzlich Papierseekarten als Back-up an
Für ED 50-Karten kann man das GPS- Bord haben. Nur unter bestimmten
Gerät meist umschalten­(s. S. 89). strengen Voraussetzungen (zweites Sys-
tem an Bord etc.) entfällt diese Pflicht.
Beim Gebrauch einer Seekarte muss man Für die Sportschifffahrt ist ECDIS zu
stets das Kartendatum­ kennen. Es ist groß und zu teuer. Es gibt auch keine
am Kartenrand vermerkt.
amtlichen elektronischen Seekarten
17
Übungen: Kartenarbeit und Navigation

Übungen (1) Übungen zur Navigation

Übung­1:­Missweisung
Wie­groß­ist­die­Missweisung­in­2013,
Übungen zur Kartenarbeit

Die­folgenden­Übungen­sind­in­der Übung­3:­Distanzen­ermitteln wenn­man­in­der­Karte­in­der­Nähe­des


Übungskarte­D­49­zu­lösen. Wie­weit­ist­die­Tonne­E 3 (54°­03,6’­N; Schiffsorts­folgenden­Vermerk­findet:
007°­54,6‘­E)­entfernt­von­folgenden a)­­Missweisung­­0°45’E­­2010­(5’E)
Übung­1:­Ablesen­einer­Position Seezeichen? b)­­Missweisung­­1°50’W­­2009­(20’E)
Auf­welcher­Position­befinden­sich­ a)­Tonne­Helgoland-West c)­­Missweisung­­2°10’W­­2015­(10’W)
folgende­Seezeichen? b)­Leuchtturm­Helgoland d)­­Missweisung­­3°30’E­­­2008­(15’W)
a)­Leuchtturm­Neuwerk c)­Ansteuerungstonne­ST (Alte­Weser)
b)­Tonne­Düne-S (südöstl.­Helgoland) Übung­2:­Kursbeschickung
c)­Leuchtturm­Tegeler Plate Übung­4:­Kurse­ablesen Wie­lautet­in­den­folgenden­Fällen­
Wie­lautet­der­Kurs­von­der­Tonne­E 3 der­rwK?­Ablenkung­s.­Tabelle­S.­59.
Übung­2:­Eintragen­einer­Position (54°­03,6’­N;­­007°­54,6‘­E) a)­­MgK­­=­­310°,­Mw­­=­­­+2°
Tragen­Sie­folgende­Positionen­in­die a)­zur­Tonne­Helgoland Düne-S b)­­MgK­­=­­174°,­Mw­­=­­­+4°
Übungskarte­ein.­Bei­welchem­See- b)­zur­Ansteuerungstonne­ST (Alte c)­­MgK­­=­­­045°,­Mw­­=­­­–2°
zeichen­liegen­sie? Weser)
a)­­φ =­54°­03,6’­N;­­λ­=­007°­54,6‘­E c)­zur­Tonne­Alte Weser A 2 (Q.R) Übung­3:­Kursbeschickung
b)­φ =­54°­03,1’­N;­­λ­=­008°­25,4‘­E Wie­lautet­in­den­folgenden­Fällen­der
c)­­φ =­53°­47,4’­N;­­λ­=­007°­51,4‘­E Übung­5:­Kurse­absetzen­ MgK?­Ablenkung­s.­Tabelle­S.­59.
Sie­stehen­bei­der­Tonne­E3 a)­­rwK­­=­­100°,­Mw­­=­­­+2°
(54°­03,6’­N;­­007°­54,6‘­E)­und­setzen b)­­rwK­­=­­225°,­Mw­­=­­­+4°
folgende­Kurse­ab.­Zu­welchem­ c)­­rwK­­=­­355°,­Mw­­=­­­­­–2°
Seezeichen­führen­sie?
a)­117° Übung­4:­Beschickung­von­Peilungen
b)­353° Ermitteln­Sie­die­rwP­aus­folgenden
c)­153,5° Kompass-­und­Seitenpeilungen.­
Mw­=­+4°.­Abl­siehe­Tabelle­S.­59.
a)­MgP­ =­320°­­­­­ ­MgK­=­090°
b) MgP­ =­170°­­­­­ ­MgK­=­220°
Lösung­3 c)­MgP­ =­040°­­­­ ­­MgK­=­345°
a)­8,2­sm d) SP­ ­­­=­225°­­­­­­ MgK­=­090°
Lösungen
b)­7,3­sm e)­SP­ ­­­=­045°­­­­­­ MgK­=­220°
c)­7,4­sm f) ­SP­ ­­­=­165°­­­­­­ MgK­=­345°

Lösung­1 Lösung­4 Übung­5:­Kompasskontrolle


a)­φ =­53°­54,9’­N;­­λ­=­008°­29,8‘­E a)­008° Man­läuft­genau­auf­zwei­Baken­in
b)­φ =­54°­09,5’­N;­­λ­=­007°­56,0‘­E b)­179° Linie­zu­(Deckpeilung).­
c)­φ =­53°­47,9’­N;­­λ­=­008°­11,5‘­E c)­163° a) Die­Richtlinie­ist­in­der­Karte­mit
150°­bezeichnet.­Am­Kompass­steu-
Lösung­2 Lösung­5 ert­man­148°.­Mw­=­–3°.
a)­Tonne­E 3 a)­Ansteuerungstonne­Elbe (Iso.­10­s)
b)­Ansteuerungstonne­Norderelbe b)­Tonne­Helgoland-O
c)­Leuchtturm­Wangerooge c)­Tonne­NGN

76
Navigation: Wind und Strom

Beispiel: Eine Yacht setzt um 1430 Uhr


bei einer FdW von 4 kn Kurs mit 090°
Dritte 3. Stromaufgabe:
ab. Um 1630 Uhr steht man bei der
Welcher Strom herrscht?
Aufgabe: Man­ hat­ den­ Kurs­ in­ der
Stromaufgabe
Tonne C.
Karte­ abgesetzt­ und­ stellt­ fest,­ dass 1. Wie groß ist die Besteckversetzung
man­ durch­ Strom­ vom­ Kurs­ versetzt (BV)?
wird. 2. Welcher Strom herrscht?
In­ der­ dritten­ Stromaufgabe­ ermittelt 1.­Welcher­Strom­herrscht?­ 3. Mit welchem Kurs kann man das
man­die­Besteckversetzung­(BV)­und 2.­Welchen­Kurs­muss­man­steuern, ursprüngliche Ziel D doch noch
daraus­den­Strom. um­ das­ Ziel­ doch­ noch­ zu­ errei- erreichen?
Im­ folgenden­ Beispiel­ schließt­ sich chen?
noch­die­Frage­an:­»Mit­welchem­Kurs Lösung:­
kann­ man­ das­ Ziel­ doch­ noch­ errei- 1.­ Schritt:­ Man­ trägt­ in­A­ den­ KdW
chen?«­(=­Stromaufgabe­2). von­090°­an­und­erhält­den­Koppel­­ort
Ok durch­ Antragen­ von­ 8­ sm­ (für­
2­h).­Dann­verbindet­man­A­mit­dem­
Ob und­liest­ab:­KüG­=­104°,­DüG­=­
10,2­sm­
rwN

2.­ Schritt: Man­ verbindet­ Ok mit­ Ob


Ok 1. Schritt
KdW 090°

und­liest­als­Besteckversetzung­ab:­
A

BV­=­142°­/­3,1­sm
DdW 8 sm

3.­ Schritt: Da­ das­ Stromdreieck­ ein


Zweistundendreieck­ ist,­ beträgt­ der
KüG 1
04°

Strom­142°­/­1,55­kn.
DüG
10,2

4.­ Schritt: wie­ die­ 2.­ Stromaufgabe,


sm
Ob

also:
DdW = Distanz durchs Wasser

Antragen­des­Stroms­in­Ob ergibt­den
DüG = Distanz über Grund
C

Hilfspunkt­B.­Kreis­um­B­mit­der­FdW
rwN

von­ 4­ kn­ ergibt­ den­ neuen­ KdW­ von


Ok 2. Schritt

048°,­der­zum­MgK­beschickt­werden
A

BV kann.
142° / 3,1 sm

Ob C

rwN 3. Schritt 4. Schritt


Ok
A
Strom KüG D
142° / 1,55 kn


Ob C 04
W
Kd
Strom
B

84
Zusammenfassung: Kurse und Kursbeschickungen

­­­­Rechtweisender­ Kurs­ (rwK) ist


der­Winkel­zwischen­rechtweisend
Zusammenfassung: Kursbeschickungen
Nord­und­recht­voraus. Mit­den­Kursbeschickungen­will­man
erfassbare­ systematische­ Kursabwei-
Kurse und
3.­Muss­ man­ eine­ Versetzung­ durch
Kursbeschickungen Wind­ berücksichtigen,­ so­ arbeitet chungen­ausschalten.­Kursbeschi­ckun­-
man­in­der­Seekarte­mit­dem­Kurs gen­sind
durchs­Wasser. •­ die­Missweisung,­
­­­­Kurs­ durchs­ Wasser­ (KdW) ist­ •­ die­Ablenkung,
der­Winkel­zwischen­rechtweisend •­ die­Beschickung­für­Wind­und
Nord­ und­ der­ Bewegungsrichtung •­ die­Beschickung­für­Strom.
der­Yacht­durchs­Wasser. Für­alle­Kursbeschickungen­gilt:
rechtsdrehender­Einfluss:­positives
Kurse
1.­Am­ Steuerkompass­ liest­ man­ den 4. ­Muss­ man­ Strom­ be­rück­sichtigen,
Vorzeichen­(+)
Magnetkompasskurs­ (MgK)­ ab. so­arbeitet­man­in­der­Karte­mit­dem
Das­ ist­ der­Winkel­ zwischen­ Mag- Kurs­über­Grund. linksdrehender­ Einfluss:­ negatives
netkompass-Nord­(MgN)­und­recht ­­­­Kurs­ über­ Grund­ (KüG) ist­ der Vorzeichen­(–)
voraus­(=­Kielrichtung). Winkel­von­rechtweisend­Nord­bis 1.­Mit­der­Missweisung­(Mw) gleicht
2. ­Ohne­ Berücksichtigung­ von­ Wind zur­­Bewegungsrichtung­der­Yacht man­ die­ durch­ den­ Erdmagnetismus
und­Strom­(BWS­=­0)­arbeitet­man über­Grund. bewirkte­Ablenkung­der­Kompass­nadel
in­ der­ Seekarte­ mit­ dem­ rechtwei- 5. ­Kartenkurs (KaK)­ ist­ der­ beab- von­rechtweisend­Nord­aus.
senden­Kurs. sichtigte­Kurs­über­Grund. Missweisung­ist­der­Winkel­von­recht-
weisend­Nord­bis­missweisend­Nord.
2.­ Mit­ der­ Ablenkung­ (Abl) gleicht
man­ die­ durch­ den­ Schiffsmagnetis-
mus­bewirkte­Ablenkung­der­Kompas-
snadel­von­missweisend­Nord­aus.
Ablenkung­ist­der­Winkel­von­miss­wei­-
Kurse und rwN
mwN

send­Nord­nach­Magnetkompass-Nord.
Kursbeschickungen
MgN

3.­ Fehlweisung­ (Fw)­ ist­ die­ Summe


­­­­­­­­­­­­­­­­­­­MgK (Kompass) aus­Mw­und­Abl,­also­der­Winkel­von
Fw

­­­­­­­­­­­­­­­+­­­­Abl rechtweisend­Nord­nach­Magnetkom-
­­­­­­­­­­­­­­­­ mwK
Mw

pass-Nord.
­­­­­­­­­­­­­­­+­ Mw
Abl

4.­ Mit­ der­ Beschickung­ für­ Wind


­­­­­­­­­­­­­­­­­­ rwK
­­­­­­­­­­­­­­­+ BW
(BW)­ gleicht­ man­ die­ durch­ Wind
­­­­­­­­­­­­­­­­­ KdW bewirkte­Versetzung­einer­Yacht­nach
Lee­aus.
MgK
m wK

­­­­­­­­­­­­­­­+ BS
Beschickung­für­Wind­ist­der­Winkel
rwK
KdW

­­­­­­­­­­­­­­­­­ KüG (Karte)


KüG

von­recht­voraus­bis­zur­Bewegungs-
richtung­der­Yacht­durchs­Wasser.
5.­ Mit­ der­ Beschickung­ für­ Strom
BW

(BS)­gleicht­man­die­durch­Strom­be-
recht

wirkte­Versetzung­der­Yacht­aus.
BS voraus
S
BW

Beschickung­für­Strom­ist­der­Winkel
von­der­Bewegungsrichtung­der­Yacht
Bewegungsrichtung
durchs Wasser

durchs­Wasser­bis­zur­Bewegungsrich-
om

tung­über­Grund.­
Str

Bewegungsrichtung

In­ der­ Praxis­ verfügt­ man­ meistens


über Grund

nicht­ über­ einen­ Wert­ für­ die­ BS.­


Deshalb­ berücksichtigt­ man­ in­ aller
Regel­ den­ Stromeinfluss­ durch­ die
Kons­truktion­eines­Stromdreiecks.­
85
Übungen: Windversetzung und Stromnavigation
Navigation

Lösung 5 Lösung 6 Lösung 7


MgK 084° MgK 112° StR: 305°
Abl +11° Abl +9° StG: Wie groß wäre die Versetzung in
mwK 095° mwK 121° 60 min?
Mw +2° Mw +1° StG = 2,5 sm : 1,67 h = 1,5 sm/h
rwK 097° rwK 122° Strom: 305°/1,5 kn
BW 0° BW –5° (linksdrehend)
KdW 097° KdW 117°
BS +13° (aus Stromdreieck) BS +7° (aus Stromdreieck)
KüG 110° KüG 124°
Aus dem Stromdreieck ergibt sich: Aus dem Stromdreieck ergibt sich:
FüG = 6,6 kn, MgK = 084°. KdW = 117°, FüG = 7,0 kn, MgK = 112°.

Zu Lösung 3 Zu Lösung 4 B
rwN
KüG 264°
ƒ FüG 4,7 kn rwN ‚ StR 120°
StG 2,0 kn
C A
‚ KdW 050°
StR 018° FdW 5,0 kn
StG 1,5 kn C
KdW 250°
FdW 5,5 kn
KüG 068°
B ƒ FüG 6,0 kn

Zu Lösung 5 Zu Lösung 6
rwN

rwN
A

 ƒ
A StR 160°
ƒ StG 1,3 kn KüG 124°
FüG 7,0 kn
StR 170° KüG 110° B
 StG 1,5 kn FüG 6,6 kn

B C KdW 117°
FdW 6,0 kn
KdW 097° C
FdW 6,0 kn

‚ Kreisbogen um B mit Radius


FdW = 6,0 kn ‚ Kreisbogen um B mit Radius
FdW = 6,0 kn

87
Gezeitenkunde

Die Gezeitenkurve Nippzeit Springzeit

Fragen 74–82, 85–87 (NAV SKS)


NpNW NpHW SpNW SpHW

Seekartennull

Springzeit, Mittzeit und Nippzeit


Die Gezeitenkurve beschreibt den Ver- anderfolgende Hochwasser bzw. Nied- Das in der Spring- bzw. Nippzeit auf-
lauf von Hoch- und Niedrigwasser- rigwasser sind nicht gleich hoch, son- tretende Hochwasser nennt man dann
höhen über einen Monat. Denn aufein- dern nehmen im Verlauf von etwa 14 Springhochwasser (SpHW) bzw.
Tagen kontinuierlich ab bzw. zu. Nipphochwasser (NpHW). Spring-
• Zur Springzeit hat man ein beson- hochwasser ist also ein besonders
Oben: Nippzeit und Springzeit ders hohes Hochwasser und ein hohes Hochwasser, Nipphochwasser
Zur Nippzeit treten geringe Extremwerte, zur
Springzeit vergleichsweise große Extremwerte besonders niedriges Niedrigwasser. ein besonders niedriges Hochwasser.
für Hoch- und Niedrigwasser auf. • Zur Nippzeit hat man besonders Ebenso gibt es ein Springniedrigwas-
hohe Niedrigwasser- und besonders ser (SpNW), also ein besonders nied-
Unten: Gezeitenkurve niedrige Hochwasserhöhen. riges Niedrigwasser, und ein Nipp-
Diese Gezeitenkurve stellt den Verlauf der
Gezeit über einen Monat an der deutschen • Mittzeit heißt der dazwischen lie- niedrigwasser (NpNW), ein beson-
Nordseeküste dar. Dort treten die Gezeiten- gende Zeitraum mit ausgeglichene- ders hohes Niedrigwasser.
phasen Spring-, Mitt- und Nippzeit aufgrund ren Wasserhöhen. Gezeitenströme setzen zur Springzeit
der Springverspätung etwa 1,5 Tage nach der deutlich stärker als zur Nippzeit.
entsprechenden Mondphase ein (s. S. 105).

6m
1 2
ā
3 4 5 6 7 8 9
x

10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Ā
1 2

SpHW

4m
NpHW
NpNW 2m

SpNW
0m

-2 m
• Neumond
ā erstes Viertel
x Vollmond
Springzeit Mittzeit Nippzeit Mittzeit Springzeit Ā letztes Viertel

102
Die Gezeitenkurve

TS TF

HWH
Höhe der
NWH Gezeit
Wassertiefe Echolotung
Tg
Seekartennull SKN

Kartentiefe Kartentiefe Erforderliche SA


WT

Um eine Grundberührung zu vermei- Links: Tidenstieg und Tidenfall


den, muss die voraussichtliche Was- Der Unterschied zwischen der NWH und der
Wassertiefe und Kartentiefe
Wassertiefe (WT) ist der Abstand vom sertiefe größer sein als die erforderli- HWH ist der Tidenstieg (TS) bzw. der Tidenfall
(TF).
Wasserspiegel zum Grund, also die che Wassertiefe. Mitte: WT = KT + Höhe der Gezeit
gelotete Tiefe. Viele Gezeitenaufgaben beruhen auf diesem
Kartentiefe (KT) ist der Abstand vom Zusammenhang.
Seekartennull (SKN) zum Grund. Sie Umgekehrt gilt: KT = WT – Höhe der Gezeit
Echolotung
ist in der Seekarte angegeben. Eine Handlotung gibt unmittelbar die Rechts: Erforderliche Wassertiefe
Höhe der Gezeit (H) ist der Abstand Wassertiefe an. Bei einer Echolotung Dies ist die Wassertiefe, die man braucht, um
vom Wasserspiegel zum (SKN). Man muss man die Gebertiefe addieren, um
beim Ankern oder Passieren einer Barre keine
Grundberührung zu haben. Sie besteht aus dem
findet sie in den Gezeitentafeln. die Wassertiefe zu erhalten. Tiefgang Tg und einem Sicherheitsabstand SA.
Im Gezeitenrevier gilt:
WT = Kartentiefe + Höhe der Gezeit
Das Seekartennull (SKN)
oder Das Seekartennull (SKN) ist die Null-
Pegel
Kartentiefe = WT – Höhe der Gezeit fläche, auf die sich die Kartentiefe und Ein Pegel ist eine Skala zur Anzeige
die Höhe der Gezeit beziehen. In der des Wasserstandes. An einigen Orten
Ostsee entspricht es dem mittleren der deutschen Nordseeküste sind für
Wasserstand, in der Nordsee und im die Zwecke der Schifffahrt besondere
Englischen Kanal dem niedrigsten Pegel aufgestellt. Sie sind als Schiff-
Erforderliche Wassertiefe
Beim Ankern und Passieren einer Gezeitenwasserstand – NGzW (Lowest fahrtspegel gekennzeichnet. Ihr Null-
Barre kommt es auf die Wassertiefe Astronomical Tide – LAT), der nur bei punkt stimmt mit dem örtlichen See-
an, die erforderlich ist, um keine anhaltenden ablandigen Winden unter- kartennull überein. An ihnen kann man
Grundberührung zu haben. Man nennt schritten wird (vgl. S. 22). also unmittelbar die Höhe der Gezeit
sie erforderliche Wassertiefe. Sie setzt ablesen.
Die Wassertiefe beim Loten entspricht in
sich zusammen aus dem Tiefgang (Tg) der Regel also mindestens der Kartentiefe.
Alle anderen Pegel nennt man
der Yacht und einem gewünschtem Betriebspegel. Ihr Nullpunkt liegt in
Sicherheitsabstand (SA) zum Grund: der Regel 5 m unter dem Normal-
In englischen Unterlagen bedeutet:
Chart Datum (CD) = Seekartennull (SKN) höhennull (NHN). Ihre Anzeige kann
Erforderliche WT = Tg + SA charted depth = Kartentiefe also nicht mit dem SKN in Beziehung
gesetzt werden.
103
Stromatlas und Stromtabelle

hen sich meist auf das MHW (mittleres


HW). Die Höhen des MHW und des
Gezeitenstromtabelle Wasserstandsvorhersagen
In den Seekarten der Gezeitenreviere Wind und Luftdruck können Wasser- MNW sind in den GT unter den Gezei-
findet man Strommesspunkte. Sie sind höhen, Eintrittszeiten und Gezeiten- tenkurven angegeben (s. S. 100).
als Rauten mit einem großen Buchsta- ströme beeinflussen – und zwar in
ben in Magenta dargestellt und verwei- Seichtwassergebieten stärker als im Übung 1:
sen auf die Gezeitenstromtabelle am Tiefwasser: Auflandiger Starkwind Gezeitenstrom aus dem Stromatlas
Rand der Karte. Diese Tabelle enthält erhöht den Wasserstand, ablandiger
Ermitteln Sie den Gezeitenstrom auf den
Stromangaben für jede Stunde vor und Wind verringert ihn. Bei Sturmflut an folgenden Positionen
nach HW an einem bestimmten der deutschen Nordseeküste, also bei a) φ = 53° 50’ N, λ = 007° 35’ E
Bezugsort – in der D 49 am Bezugsort anhaltendem auflandigem Sturm aus am 09.06.2013 um 11:30 h
Helgoland – zur Springzeit und zur W bis NW zur Springzeit, können die b) φ = 54° 06’ N, λ = 008° 15’ E
Nippzeit. tatsächlichen Wasserhöhen erheblich am 25.06.2013 um 12:00 h
von den voraussichtlichen Höhen und
Beispiel (s. Ausschnitt unten): Zeiten der GT abweichen. Übung 2 (in der D 49):
Welcher Gezeitenstrom herrscht am Das BSH verbreitet deshalb regel- Gezeitenstrom aus der Stromtabelle
24.05.2013 gegen 16:00 MESZ auf der mäßig Wasserstandsvorhersagen im
Ermitteln Sie den Gezeitenstrom aus
Position 54° 08,7’ N, 007° 44,0’ E? Internet unter www.bsh.de, wie z.B.: der Gezeitenstromtabelle bei folgenden
Lösung:
AdG: Mittzeit Strommesspunkten:
»Deutsche Nordseeküste a) bei A am 10.05.2013 um 09:10 h
HW Helgoland (aus GT): 11.08.2013 07:49
10:49 MEZ = 11:49 MESZ b) bei C am 10.08.2013 um 18:00 h
Am Freitag werden das Abendhochwas-
16:00 MESZ ist etwa 4 h nach HW Hel- ser an der deutschen Nordseeküste und in
goland. Lösungen S. 110
Emden sowie das Nachthochwasser in
Auf der angegebenen Position befindet Bremen und Hamburg etwa 1/2 Meter
sich der Strommesspunkt D, für den man höher als das mittlere Hochwasser ein-
aus der Gezeitenstromtabelle ermittelt: treten.« Gezeitenstromtabelle (Übungskarte 49)
Strom 285°/1,0 kn. Diese Tabelle gibt den Gezeitenstrom (Richtung
Die StG zur Mittzeit ergibt sich als Mit-
telwert aus 1,1 kn (Springzeit) und 0,9 kn
Diese Meldungen muss man bei den und Geschwindigkeit) für HW und jede Stunde
vor und nach HW Helgoland zur Spring- und
(Nippzeit). Höhenberechnungen in den Gezeiten- Nippzeit an. Bei Mittzeit muss man zwischen
aufgaben berücksichtigen. Sie bezie- beiden Werten interpolieren.

109
Seemannschaft: Die Yacht und ihre Ausrüstung

Die Ausrüstung

Fragen 113, 114 (NAV SKS)


Fragen 24–31, 114,
120–122 (SM SKS)

Frage 68 (SBF)

Radarreflektor in Yachtstellung Neben diesem passiven Radarreflektor gibt es


Diese Stellung (Vorderkante senkrecht zur Was- auch aktive Radarreflektoren, die auftreffende
seroberfläche) begünstigt das Wahrnehmen Radarimpulse empfangen und elektronisch ver-
einer Segelyacht auf dem Radarbildschirm vor stärkt zurücksenden. Man nennt sie Radarziel-
allem unmittelbar von vorn oder achtern. verstärker oder Radar Target Enhancer (RTE).

Zwei Anker, einer davon mit Kette, Zugelassener Radarreflektor, s. S. 95.


Informationen über die Ausrüstung und der zweite mit Trosse und mindestens Flaggen: Nationalflagge, Gastland-
Sicherheit von Sportbooten findet man 6 m Kettenvorlauf. Der schwerere sollte flaggen, Signalflaggen C und N (als
• in den Sicherheitsrichtlinien für die ein Gewichtsanker (Stockanker) sein. Notsignal), Q (zum Einklarieren) und
Ausrüstung und Sicherheit von
Segelyachten der Kreuzer-Abteilung
Mindestens 4 Festmacher in Länge der 3. Hilfsstander (Zollzeichen).
(KA) des DSV, des Bootes und 4 Fender; Reservetau- Sicherheitsausrüstung der Crew vgl.
• im Leitfaden Sicherheit auf dem werk, Wurfleine und Schlepptrosse. S. 128.
Wasser – Wichtige Regeln und Tipps Notpinne (insbesondere bei einer
für Wassersportler des Bundesministe- Yacht mit Radsteuerung), die im Not-
riums für Verkehr und digitale Infra- fall in kürzester Zeit einsatzbereit ist, Werkzeuge und Ersatzteile
struktur (BMVI), als PDF-Datei im vgl. S. 123.
Internet unter www.elwis.de. Handlampen, zum Morsen geeignet Allgemeines Werkzeug: je ein Satz
(Diese Broschüre ist eine Zusammen- und spritzwassergeschützt; zum An- Ring- und Maulschlüssel, Hammer,
fassung der bisherigen Broschüren
Sicherheit im See- und Küstenbereich leuchten der Segel geeignet, um nachts Kombizange, Seitenschneider, Rohr-
und Sicherheit auf dem Wasser.) auf sich aufmerksam machen zu können. zange, verschiedene Schraubendreher
Feuerlöscher: ABC-Pulver- und und Feilen, Metall- und Holzsäge,
Schaumlöscher für feste Stoffe Meißel, Beil.
(Brandklasse A), flüssige Stoffe Für Segelreparaturen: Segelhand-
(Brandklasse B) und unter Druck aus- schuh, Segelnadeln, Segelgarn, Wachs,
Seemännische Ausrüstung tretende gasförmige Stoffe (Brand- Zange, selbstklebendes Segeltuch.
klasse C); CO2-Löscher für geschlos- Für Arbeiten in der Takelage: Boots-
Zwei voneinander unabhängige Bilge- sene Motorräume (nur für Brandklasse mannsstuhl, gegen Herabfallen zu
pumpen, deren Saugkörbe auch bei B). Der Feuerlöscher muss amtlich sichernde Werkzeugtasche mit Inhalt,
schwerem Wetter zugänglich sind; eine geprüft und zugelassen sein und min- Bolzenschneider zum Kappen der
der Pumpen muss handbedienbar sein. destens alle 2 Jahre gewartet werden Takelage, wenn der Mast gebrochen
Zwei Pützen (Eimer) mit Leine. (Prüfplakette beachten!). und eine Bergung nicht möglich ist.
126
Seemannschaft: Die Yacht und ihre Ausrüstung

Sicherheitsausrüstung
der Crew
Fragen 115–119 (SM SKS)

Fragen 67, 278 (SBF)

Zur Sicherheitsausrüstung • Rettungsweste (Abb. A) für jedes Nichtschwimmer sollten stets Ret-
der Crew gehören: Crewmitglied. Sie muss ohnmachts- tungswesten tragen.
• Rettungsweste und Sicherheitsgurt sicher sein und eine bewusstlose Per- Im Küstenbereich sollten Rettungswes-
(Lifebelt) für jedes Besatzungsmit- son in die Rückenlage drehen können, ten verwendet werden, die der Euro-
glied um Mund und Nase über Wasser zu norm EN 396 (Auftrieb 150 Newton;
• Rettungsboje oder Rettungskragen halten. Brustauftrieb zu Halsauftrieb eingeschränkt ohnmachtsicher bei
mit Tag- und Nachtsignal verhalten sich etwa wie 70 zu 30. schwerer wetterfester Kleidung) oder
• Rettungsinsel Sie sollte mit Doppeltonpfeife, Seenot- EN 399 (Auftrieb 275 Newton; in
• Erste-Hilfe-Ausrüstung mit Anlei- leuchte und Haltevorrichtung für einen nahezu allen Fällen umgehend ohn-
tung
Peilsender (PLB, s. S. 131) ausgestat- machtsicher) entsprechen.
tet sein. Ideal ist eine Rettungsweste
Wartung mit integriertem Sicherheitsgurt. • Sicherheitsgurt (Lifebelt) mit
Aufblasbare Rettungsmittel müssen min- Die Rettungsweste wird in unaufge- Sorgleine (Lifeline) gemäß EN 1095
destens alle 2 Jahre durch eine Fach- blasenem Zustand getragen und im (Abb. B) für jedes Crewmitglied. Bei
werkstatt gewartet werden. Die War- Ernstfall automatisch oder durch schwerem Wetter unter der Rettungs-
tungsfälligkeit ist an der farbigen Ser- Handauslösung mit CO2-Pressgas- weste angelegt und an Bord eingepickt,
viceplakette erkennbar.
Patronen aufgeblasen. Kinder und soll der Sicherheitsgurt verhindern,

B C

128
Sicherheitsausrüstung der Crew

dass man bei Arbeiten an Deck über Fernglas, Taschenlampen, Taschen-


Bord stürzt oder von einer überkom- messer, EPIRB, PLB, Sprechfunkge-
menden See über Bord gewaschen wird. rät, Notsignale, Signalspiegel, Erste-
Die Sorgleine darf nur in fest montierte Hilfe-Kasten mit Tabletten gegen See-
und durchgebolzte Beschläge einge- krankheit, Papiere, Seekarten, Log-
pickt werden, damit sie nicht ausreißt, buch etc. (Liste vorbereiten!).
wenn man über Bord fällt. Ungeeignet Das Einsteigen in die Rettungsinsel
sind die Reling sowie der Heck- und sollte von der Yacht aus erfolgen, denn
Bugkorb. aus dem Wasser heraus kommt man nur
Auf manchen Yachten sind hierfür schwer hinein. Die Crew muss beim
Strecktaue aus Stahldraht montiert, Einsteigen Rettungswesten und
die auf dem Deck vom Cockpit zum Sicherheitsgurte tragen.
Vorschiff verlaufen. Man muss sich Ein Schiff auf See verlässt man nur im
schon im Niedergang, also bevor man äußersten Notfall. Die Überleben-
an Deck kommt, einpicken können. schancen auf einem noch schwimmen-
Wichtig: möglichst kurz einpicken! den Schiff sind deutlich größer als in
der Rettungsinsel, s. S. 184.
• Ohnmachtsicherer Rettungs-
schwimmkörper (Abb. C) mit selbst • Seenotsignalmittel: Für Küsten-
zündender Markierungsblitzboje, Tril- gewässer mindestens
lerpfeife, Farbbeutel, 20–30 m langer – 12 rote Fallschirmsignalraketen,
Schwimmleine und Treibanker, um das – 4 rote und 4 weiße Handfackeln und
Vertreiben des Schwimmkörpers durch – 2 orangefarbene Rauchsignale.
den Wind zu verhindern. Für den Erwerb der meisten Seenotsig-
Zusätzlich eine selbst aufrichtende nalmittel ist der Fachkundenachweis
Teleskop-Markierungsboje mit Flag- für Signalmittel erforderlich, s. S. 332.
ge, Elektronenblitzleuchte, Schwimm- Außerdem sollte ein Signalgeber mit
leine und Treibanker. auswechselbarem 6-Schuss-Magazin an
Beide Schwimmkörper sollen in Bord sein. Zusätzlich sollte jedes Crew-
unmittelbarer Reichweite des Ruder- mitglied einen bleistiftgroßen Signalge-
gängers (Heckkorb, Seereling, Ach- ber bei sich tragen (beide Signalgeber
terstag) befestigt sein. Sie dürfen aber sind waffenbesitzkartenfrei).
nicht fest mit der Yacht verbunden sein, Weiterhin eine Signalpistole, Kaliber 4,
damit sie im Notfall schnell über Bord mit roter Fallschirmmunition, Einzel-
gegeben werden können. sternschüssen und Blitz-Knall-Schüssen
(nur für Inhaber einer Waffenbesitzkarte
• Rettungsinsel (Rettungsfloß) (Abb. D). mit Munitionserwerbsberechtigung).
Sie bläst sich beim Überbordwerfen Zur Sichtweite der Signale vgl. S. 231.
automatisch auf und muss in wenigen Das Verfallsdatum aller Signalmittel
Sekunden eingesetzt werden können. ist streng zu beachten. Verfallene Sig-
Die Rettungsinsel wird meist an Deck, nalmittel sind unzuverlässig und
am Heckkorb oder – leicht zugänglich gefährlich.
– in einer Backskiste gefahren.
Sie ist oft mit Handpumpe, Blasebalg, • Seenotfunkboje (EPIRB), Perso-
Paddeln, Kappmesser und einem nal Locator Beacon (PLB) und
Reparaturset ausgerüstet. Im Notfall SAR-Radartransponder (SART) vgl.
muss man aber weitere Gegenstände S. 131.
mitnehmen: Trinkwasser, Verpfle-
D
gung, warme Kleidung, Tauwerk, • Erste-Hilfe-Ausrüstung
129
Seemannschaft: Manöver

Hafenmanöver (1) Der Radeffekt Die meisten Einbaumotoren von Segel-


yachten sind heute mit linksgängigen
Jede Schiffsschraube schiebt eine Schrauben ausgerüstet. Die »schöne«
Fragen 97–100 (SM SKS) Yacht nicht nur vorwärts, sondern gibt Anlegeseite ist dann die Stb-Seite, weil
dem Heck auch einen kleinen seitli- man mit einem kurzen Rückwärtsstoß
Fragen 40, 41, 44–48, 51 (SBF) chen Drall – so als ob sie wie ein Rad die Yacht stoppen und zugleich das
am Grund entlangliefe. Dieses seit- Heck an die Pier ziehen kann.
liche Versetzen des Hecks nennt Bei einem Zweischraubenschiff dre-
man (indirekte) Ruderwirkung des hen beide Propeller gegenläufig.
Propellers oder Radeffekt. Dreht die Dadurch heben sich beide Radeffekte
Schraube rechtsherum, so wird das auf. Außerdem kann man nahezu auf
Heck nach Stb versetzt, dreht sie links- der Stelle drehen. Möchte man z. B.
Hafenmanöver sollten grundsätzlich herum, nach Bb. auf engem Raum über Stb drehen, so
unter Motor ausgeführt werden und Der Radeffekt macht sich vor allem • legt man Ruder hart Stb,
nur in Ausnahmefällen unter Segel. bei Rückwärtsfahrt bemerkbar. Man • gibt Stb-Maschine rückwärts
muss deshalb bei Rückwärtsfahrt • und Bb-Maschine vorwärts.
rechtzeitig etwas Gegenruder geben;
doch setzt die Ruderwirkung erst rela- Hafenmanöver mit einem Saildrive-
tiv spät ein, da das Ruderblatt bei Antrieb (s. S. 133) sind schwierig, denn
durch den großen Abstand vom Propeller
Rückwärtsfahrt – anders als bei Vor- wird das Ruder nicht direkt angeströmt.
wärtsfahrt – nicht vom Propeller ange- Dies kann die Manövrierfähigkeit beim
strömt wird. Anfahren etwas verschlechtern.

Man nennt eine Schiffsschraube Ein Bugstrahlruder erleichtert das An- und
• rechtsgängig (oder rechtsdrehend), Ablegen.
wenn sie bei Vorwärtsfahrt von achtern
aus gesehen rechtsherum dreht und bei
Rückwärtsfahrt linksherum, und
• linksgängig (oder linksdrehend),
wenn sie bei Vorwärtsfahrt von achtern
aus gesehen linksherum dreht und bei
Oben: Radeffekt Rückwärtsfahrt rechtsherum.
Die Schrauben der meisten Segelyachten dre-
hen bei Vorwärtsfahrt linksherum und bei Rück-
wärtsfahrt rechtsherum; man nennt sie »links-
gängig«. Dann wird das Heck bei einem kurzen 5
Rückwärtsstoß nach Stb gezogen. Stb ist des- 5
halb für diese Schrauben die »schöne« Anlege-
seite. 3 3
Rechts: Wenden auf engem Raum
Mit einer linksgängigen Schraube wendet man 2 2 4 4
am besten über Bb-Bug und stößt mit Bb-Ruder
mehrmals vor und zurück.
1 Bei langsamer Fahrt voraus Bb-Ruder legen.
2 Langsame Fahrt achteraus. Hierbei braucht
man kein Ruder zu legen, denn es hätte keine
Wirkung. Die Drehung erfolgt allein durch 6
den Radeffekt. 1
3 Wieder langsame Fahrt voraus.
4 Wie 2.
5 Wie 3.
6 Ruder mittschiffs.

156
Hafenmanöver

Ein Bugstrahlruder (ein im Bug


größerer Yachten eingebauter Propel-
ler, der bei geringer Fahrt dem Bug
einen Querschub gibt) erleichtert An-
und Ablegemanöver sowie das Drehen
auf engem Raum erheblich. Mit seiner
2 Hilfe kann man fast parallel von der
1 Pier ablegen. Liegt man z. B. mit der
Stb-Seite längsseits, so gibt man bei
langsamer Fahrt voraus
3
• Bugstrahlruder nach Bb und
• gleichzeitig Ruder hart nach Stb.

Längsseits legt man am besten in einem


4 möglichst spitzen Winkel zur Pier an.
Die folgenden Manöverbeschreibun-
gen gehen von einem linksgängigen Pro-
peller aus; mit einem rechtsgängigen Pro-
peller müsste spiegelbildlich manövriert
werden.

Oben: Längsseits ablegen


Beim Ablegen mit Vorwärtsfahrt auf engem
1 Raum besteht die Gefahr, dass das Heck mit der
Pier kollidiert. Deshalb ist es oft besser, mit
2 Rückwärtsfahrt abzulegen:
1 Motor an und Leinen los – bis auf die Vor-
leine, die man auf Slip legt.
3 2 Achterschiff etwas abstoßen.
3 Vorleine los und langsame Fahrt achteraus.
3 4 Bei genügendem Abstand vom Steg: Fahrt
voraus.
4 Mitte: Längsseits anlegen an Stb
Zunächst also mit der »schönen« Seite,
bei einem linksgängigen Propeller mit der Stb-
Seite:
1 Mit langsamer Fahrt und in spitzem Winkel
4 von 20° bis 25° den Steg anlaufen.
2 Fahrt verringern, sodass am Poller keine
Fahrt mehr im Schiff ist. Eventuell mit Rück-
wärtsstoß kurz abbremsen.
3 Vorleine übergeben und ...
3 4 ... mit langsamer Rückwärtsfahrt (Radeffekt!)
Heck an die Pier ziehen.
3 Unten: Längsseits anlegen an Bb
2
1 Langsam in spitzem Winkel von 20° bis 25°
den Steg anlaufen.
2 Fahrt verringern, doch darf das Boot am Pol-
ler noch etwas Fahrt voraus machen.
3 Stb-Ruder legen und Vorleine über. Vorleine
1 genügend fieren, damit sie als Spring wirken
kann.
4 Vorleine fest. Das Heck wird durch die
Springwirkung an die Pier geschoben.

157
Seemannschaft: Manöver

Der Ankerplatz Fallwinde entwickeln. Der Ankerplatz


Ankern muss auch nach Winddrehungen genü-
Eine guter Ankerplatz bietet gend Raum zum Schwojen bieten.
Fragen 143–145, 148, 150, 155, • Schutz vor Wind und Wellen, Wichtig für die Qualität eines Anker-
156 (SM SKS) • ausreichend Platz zum Schwojen (auch platzes ist auch der Ankergrund.
bei Winddrehungen) und Angaben zur Grundbeschaffenheit
Frage 39 (SBF) • einen geeigneten und nicht zu tiefen findet man in der Seekarte (s. S. 23).
Ankergrund.
Vor dem Ankermanöver
• sucht man einen geeigneten Anker- Absoluten Schutz vor Wind und See- Patent- bzw. Leichtgewichtsanker sind
platz anhand von Seekarte und gang nach allen Richtungen bieten nur aufgrund ihrer Konstruktion
Handbüchern (Seehandbuch bzw. wenige Ankerbuchten. Um nicht auf • gut geeignet auf Sand, Schlick, wei-
Törnführer). Hierbei kommt es vor Legerwall zu geraten, muss man des- chem Ton und Lehm,
• mäßig geeignet auf hartem Ton und
allem auf die Windrichtung, Wasser- halb nicht nur die aktuelle Windrich- Lehm,
tiefe und Grundbeschaffenheit an, tung, sondern auch die weitere Wetter- • ungeeignet auf steinigen, verkrauteten
• plant man den Ablauf des Anker- entwicklung berücksichtigen. Aber und stark schlammigen Böden. Diese
manövers unter Berücksichtigung selbst in »geschützten« Buchten kön- Böden sollte man beim Ankern mei-
der Wind- und Stromrichtung und nen sich – vor allem im Mittelmeer – den!
des vorhandenen Platzes. gefährliche, von den Bergen wehende

Rechts: Ankermanöver
Der Anker fällt, sobald man ohne Fahrt voraus
im Wind steht. Sobald der Anker gefasst hat, Ankern
geht man unter Motor langsam achteraus. Zum 5. »Fallen Anker!«
Schluss gräbt man den Anker mit kräftiger
Rückwärtsfahrt ein.
6. »Anker fasst!«
Unten: Ankerplatz
Auch nach einer Änderung der Windrichtung
und/oder dem Kentern des Stroms muss die
Yacht frei schwojen können. Hierbei muss man
auch auf andere Ankerlieger achten.
Beachte: Kielyachten folgen der Stromrich-
tung, flachgehende Motorboote dagegen meist 1. »Klarmachen Anker!«
der Windrichtung.
2. »Anker ist klar!«

3. »Klar zum Ankern!«

4. »Anker ist klar zum Fallen!«

162
Ankern

Länge der Ankerleine bzw. -kette


Faustregel:
• Kette: 3- bis 4-fache Wassertiefe
• Leine: 5- bis 10-fache Wassertiefe
• Leine mit Kettenvorlauf: 4- bis 6-fache Was-
sertiefe
Ankerball Der jeweilige Mindestwert gilt für Windstille
und stilles Wasser. Schon bei mittleren Wind-
stärken, etwas Wellenbildung oder bei Strom
benötigt man größere Längen. Eigentlich kann
eine Ankerleine nie lang genug sein.
In flachen Gewässern sollte man nie weniger
als 25 m Leine stecken. Im Gezeitenrevier muss
4x 6x 10 x man zusätzlich die Wirkung unterschiedlicher
kurzstag Wassertiefe Wassertiefen berücksichtigen.

Auf verkrauteten Böden hält am bringen! (Beim Ankern im Strom • Einschalten der Ankeralarmfunkti-
ehesten der Stockanker. Er muss aber wird das Manöver gegen den Strom on des GPS-Geräts, die reagiert,
schwer genug sein, um durch den Be- und nicht gegen den Wind gefahren, wenn das Schiff vertrieben wird.
wuchs hindurch im Grund zu greifen. da meist der Strom die Schwojrich- • Slippt der Anker bei Belastung über
An einer hellen Wasserfärbung tung bestimmt.) Grund, kann man mit der Hand auf
erkennt man Sandgrund, an einer • »Fallen Anker!« Bei beginnender der Ankertrosse ein unregelmäßiges
dunklen Wasserfärbung verkrauteten Rückwärtsfahrt Anker bis zum Grund Rucken spüren.
Grund. fallen lassen, aber nur so viel Kette • Eine Segelyacht, die vor Anker über
bzw. Leine geben, dass sie sich nicht Grund slippt, legt sich meist quer
auf den Anker legen und mit ihm ver- zum Wind.
Das Ankermanöver törnen kann. Keinesfalls die gesamte
Kette auf einmal ausrauschen lassen!
Das Ankermanöver sollte in der Regel • Bei langsamer Rückwärtsfahrt wird Ob der Anker hält, erkennt man
auch auf einer Segelyacht unter Motor die Kette bzw. Trosse kontinuierlich • am Einrucken des Ankers beim Anker-
gefahren werden. nachgegeben. Zum Schluss: Eingra- manöver,
• an der Vibration der Kette,
• »Klarmachen Anker!« Ankerge- ben des Ankers bei kräftiger Rück- • durch Ankerpeilungen (Deckpeilun-
schirr (Anker, Kette bzw. Leine mit wärtsfahrt. »Anker fasst!« gen zweier Objekte an Land),
Kettenvorlauf) so an Deck bereitle- • Ankerball/Ankerlicht setzen. • an der Ankeralarmfunktion des GPS-
gen, dass es beim Überbordgeben Geräts.
ohne Wuling klar läuft. Die Kette
sollte nicht direkt, sondern über Hält der Anker?
einen Taustropp mit dem Schiff ver-
bunden sein, damit man sie im Not- • Durch Deckpeilungen von zwei hin- Ankerwache
fall kappen kann. tereinander liegenden Objekten quer
»Anker ist klar!« zur Schiffsrichtung (Ankerpeilun- Bei starkem Wind sollte man – auch
• »Klar zum Ankern!« – »Anker ist gen) prüft man, ob der Anker hält und gerade bei Nacht – eine Ankerwa-
klar zum Fallen!« Boot bei lang- (»Peilung steht!«) oder langsam über che entsprechend dem Wachplan ein-
samer Fahrt voraus mit dem Bug in den Boden slippt. Deckpeilungen teilen, die überwacht, dass die Yacht
den Wind bzw. Strom drehen und notieren, um sie mit späteren Kon- vom Anker gehalten wird und nicht
über dem Ankerplatz zum Stillstand trollpeilungen vergleichen zu können. vertreibt.
163
Wetterkunde

Wolken 13 km
Cirrostratus
Fragen 15 – 18 (WK SKS) 12
Cirrus
11
(Amboss)
10

8 Cirrocumulus

7
Altostratus
6

Wolken entstehen nach den gleichen 5


physikalischen Gesetzen wie Nebel,
nur dass Luft in größere Höhen auf- 4
Altocumulus
steigt, dort unter den Taupunkt abkühlt Cumulonimbus
und Wasserdampf in Form von Wolken 3 Nimbostratus
kondensiert.
Generell kann man zwei Typen von 2
Wolken unterscheiden, Schichtwolken
und Haufenwolken. 1 Cumulus Stratocumulus Stratus
• Schichtwolken (Stratus) entstehen
dadurch, dass warme Luftmassen, vor
allem an und vor der Warmfront eines
Tiefs, langsam und großräumig auf 10HaupttypenderWolken*
Kaltluftmassen aufgleiten. OberesStockwerk:hoheWolken(5000**–13000mHöhe)
• Haufenwolken oder Quellwolken Ci Cirrus hohe Federwolken
(Cumulus) bilden sich meist durch Cc Cirrocumulus hohe Schäfchenwolken
Cs Cirrostratus hohe Schleierwolken
raschen Aufstieg aufgewärmter Luft,
vor allem an warmen Sommertagen MittleresStockwerk:mittelhoheWolken(2000–7000**mHöhe)
über erhitztem Land. Sie sind labiler Ac Altocumulus grobe Schäfchenwolken
als Schichtwolken. As Altostratus mittelhohe Schichtwolken
Ns Nimbostratus Regenschichtwolken
Bei Haufenwolken (insbesondere bei
der Schauer- und Gewitterwolke Cu- UnteresStockwerk:tiefeWolken(bis2000mHöhe)
mulonimbus) muss man mit erhöhter Cu Cumulus Haufenwolken
St Stratus niedrige Schichtwolken
Böigkeit rechnen. Sc Stratocumulus Schicht-Haufenwolken
Man unterscheidet international 10 WolkeninallenStockwerken(2000–13000mHöhe)
HaupttypenvonWolken, die man der Cb Cumulonimbus Schauer- und Gewitterwolken
Höhe nach in hohe, mittelhohe und tiefe Bedeutung der lateinischen Bezeichnungen:
Wolken einteilt und sogenannten Stock- cirrus Haarlocke, Franse
werken zuordnet. Hohe Wolken beste- cumulus Haufen
stratus ausgebreitet
hen aus Eiskristallen, mittelhohe aus nimbus Regen *Höhenangaben für gemäßigte Breiten
Eiskristallen und Wassertröpfchen und alto hoch **fließender Übergang
tiefe Wolken nur aus Wassertröpfchen.
196
Wolken

Rückseitenwetter mit doppelschichtiger Bewölkung: oben Cirrus (Ci), Oberes Stockwerk: hohe Schäfchenwolken (Cirrocumulus, Cc)
darunter Cumulus (Cu)

Annäherung einer Warmfront: oben Cirrostratus (Cs), darunter Strato- Mittleres Stockwerk: grobe Schäfchenwolken (Altocumulus, Ac)
cumulus (Sc)

Aufzug einer Warmfront: links oben Cirrus (Ci) und Cirrostratus (Cs), Cumulonimbus (Cb) mit Amboss, im Norden von der Abendsonne be-
darunter Altocumulus (Ac) und Altostratus (As), rechts hinten Stratus (St) schienen

197
Wetterkunde

Vor oder nahe der Warmfront muss 8 km


man typischerweise mit Sichtverschlech-
terung durch Niederschlag und länger 7
andauernden Regen rechnen.
Im Warmsektor ist es diesig mit mä- 6 As
ßiger Sicht, die Wolken lockern auf und 5 Cb
Ac
zeitweise regnet es.
Ac
4 Cb
3 Ns
Die Kaltfront Sc
2 Cu Zugrichtung
Eine Kaltfront zieht innerhalb von etwa Kaltluft
1
zwei Stunden durch, also wesentlich Warmluft
schneller als eine Warmfront. Der
Durchzug wird begleitet von heftigen, 400 300 200 100 0 100 200 300 400 km
schauerartigen Regenfällen, die oft mit
Gewitter und starken Böen verbunden Kaltfront
sind. Nach dem Durchzug fällt die Die Okklusion Beim Durchzug der Kaltfront beobachtet man
Temperatur, der Luftdruck steigt kräf- schauerartige Niederschläge und kräftig zu-
nehmenden, rechtsdrehenden und böigen Wind.
tig an und die Sicht verbessert sich er- Kaltfronten ziehen schneller als Warm- Nach der Kaltfront wird es deutlich kühler, der
heblich. Später reißt die Bewölkung fronten, sodass die Warmfront während Luftdruck steigt und die Sicht verbessert sich.
auf. Der Wind ändert innerhalb kurzer des Alterungsprozesses eines Tiefs von
Zeit seine Richtung von SW auf NW der Kaltfront eingeholt wird. Hierbei
(also rechtdrehend um etwa 60° bis wird der Warmluftkeil von der nach-
90°) und nimmt um etwa 2 bis 3 Bft zu folgenden Kaltluft unterlaufen und Die Troglage
(Ausschießer). Eventuell muss man vom Boden abgehoben. Die Vereini-
reffen. Dieses Wetter nach dem Durch- gung beider Fronten nennt man Okklu- Hinter der Kaltfront oder Okklusion
zug einer Kaltfront (aufklaren, gute sion,Tiefausläufer oder kurz Ausläu- eines gealterten Tiefs kann sich ein
Sicht, frischer böiger NW-Wind, Wech- fer. sogenannter Trog bilden. Dann verläuft
sel von Sonnenschein und Schauern) Die Okklusion tritt hauptsächlich in der Durchzug der Kaltfront untypisch:
nennt man Rückseitenwetter. gealterten Tiefs auf, wie sie oft zu uns
kommen. Sie weist häufig die Merk-
male einer Kaltfront auf: Beim Heran- 1005
HinterderKaltfront verbessert sich die nahen nehmen Bewölkung und Wind 1000 1000
Sicht. Es treten Schauer mit zum Teil zu, zugleich fällt der Luftdruck. Wäh-
kräftigen Böen auf. 995
rend des Durchzugs verschlechtert sich 990
995
990
die Sicht, der Wind wird böiger und es 985
beginnt zu regnen. Nach dem Durchzug
beobachtet man rechtdrehende Winde, T 1000
Luftdruckentwicklungbeim später abnehmend, Druckanstieg und
DurchzugeinerKaltfront
VordemDurchzug: Sichtverbesserung.
gleichbleibender oder nur geringfügig
fallender Luftdruck Troglage 1005
BeimDurchzug: Bei einem Trog sind die Fronten dem Tief gleich-
sam vorausgeeilt. Nach dem Durchzug der Kalt- 1010
tiefster Stand des Luftdrucks
NachdemDurchzug: front bzw. Okklusion flaut der Wind zunächst
etwas ab und der Luftdruck sinkt. Erst beim 1010
deutlicher Anstieg des Luftdrucks Durchzug des Troges dreht der Wind nach rechts
und kann dann bis zu Orkanstärke zunehmen.

200
Wetterkunde

Seegang Wellenfront

Fragen 59, 60, 82 – 96 (WK SKS) T


Frage 107 (SM SKS)
Insel
Windsee und Dünung

g
un
ht
Seegang besteht aus den zwei Kompo-

ric
uf
nenten Windsee und Dünung. La
• Windsee ist der Teil des Seegangs,
der durch den vor Ort oder in der
nahen Umgebung herrschenden Wind
entfacht wird. Kreuzsee in Lee einer Insel Kreuzsee vor einer Kaltfront
• Dünung ist der Teil des Seegangs, In Lee kleiner Inseln bildet sich häufig eine Vor einer klassischen Kaltfront oder einem Trog
der einem erzeugenden Windfeld Kreuzsee. Sie entsteht dadurch, dass die Lauf- baut sich häufig eine Kreuzsee auf. Sie entsteht
richtung der Wellen beiderseits der Insel so durch zwei Wellensysteme:
vorausläuft oder nachläuft (alternder abgelenkt wird, dass sich die Wellen schließlich • Windsee, verursacht durch den SW-Wind vor
oder abklingender Seegang). kreuzen. dem Durchzug der Kaltfront (rote Wellenfron-
Dünungswellen sind abgerundet, län- ten), und
ger und energiereicher als die vom zer Zeit die Windrichtung rasch ändert, • Dünung, die dem NW-Wind hinter der Kalt-
front vorausläuft (blaue Wellenfronten).
Wind erzeugten Wellen. Da sie sich also meistens vor dem Durchzug
schneller fortbewegen als die Windsee, einerKaltfront oder eines Troges und Nähert man sich einer Küste beiauflan-
können sie einen aufziehenden Stark- inderNäheeinesTiefkerns. Auch in digemWind, muss man in der Nähe von
wind oder Sturmankündigen. Allein LeekleinerInseln findet man oft eine Flachwasserstellen oder im Bereich von
aus dem Vorhandensein von Dünung kabbelige kreuzlaufende See aus den Untiefen mit Brechern und Grundseen
an einem bestimmten Ort kann man Wellen, die auf beiden Seiten um die rechnen.
aber nicht auf den dort herrschenden Insel herumlaufen (Beugungseffekt).
Wind schließen. Im Bereich von Kreuzseen lässt sich
eine Yacht meist nur schwer steuern. Wellenhöhe und Wellenlänge
Kreuzseen sind gefährlich, weil sich Die Wellenhöhe ist der senkrechte
Kreuzsee durch die Überlagerung zweier ver- Abstand zwischen Wellental und Wel-
schiedener Wellensysteme unerwartet lenkamm, die Wellenlänge der hori-
Laufen Windsee und Dünung aus un- hohe Einzelwellen bilden können. zontale Abstand zwischen zwei aufei-
terschiedlichen Richtungen zusammen, nanderfolgenden Wellenkämmen.
so bilden sie eine Kreuzsee. Kreuzseen Da Wellensysteme immer aus unter-
entstehen dort, wo sich innerhalb kur- Grundseen schiedlich hohen Wellen bestehen,
spricht man im Seewetterbericht und in
Laufen die Wellen von tieferem Wasser der Literatur von der sogenannten
Wellenkamm über flacheStellen, z. B. über eine Un- kennzeichnenden oder charakteristi-
tiefe oder Barre oder über den anstei- schen oder signifikanten Wellenhöhe.
genden Meeresboden in Küstennähe, so
bilden sich gefährliche steile Grundseen Die kennzeichnende (signifikante)
mit brandungsartigen Brechern. Sie Wellenhöhe H1/3 ist die mittlere Wellen-
Wellenhöhe
können das 2,5-Fache der charakteristi- höhe aus dem Drittel der höchsten – nicht
extremen – Wellen eines Seegangs.
Wellental
schen Wellenhöhe erreichen. Grundseen
zeigen also Flachwasserstellen an, die Einzelne Wellen können das 1,5-Fache,
Wellenlänge man meiden muss, damit es zu keiner manchmal sogar das Doppelte der kenn-
Grundberührung kommt. zeichnenden Wellenhöhe erreichen.
206
Wo gilt welche Vorschrift?

Geltungsbereiche Grenzen
Anlage III zur SeeSchStrO
Darstellung des Geltungsbereichs der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung seewärtige Grenze des
(Binnenwasserstraße/Seewasserstraße) deutschen Hoheitsgebietes
SeeSchStrO Eingeschränkte SeeSchStrO seewärtige Grenze der Seeschifffahrtsstraßen
(Seewasserstraßen) nach der SeeSchStrO

Deutsches Küstenmeer Wirtschaftszone (AWZ) beanspru- (nurAußenelbeund Außenweser)


chenundHoheitsrechtewahrnehmen, • Teile der angrenzenden Binnen-
Das Seerechtsübereinkommen (SRÜ) die sich auf die wirtschaftliche und wasserstraßen, die in § 1 Abs. 1
der Vereinten Nationen legt fest: Die wissenschaftlicheNutzungerstrecken. SeeSchStrO genau beschrieben und
Basislinie trenntdasKüstenmeervon DendarüberhinausgehendenSeeraum inAnlage III zur SeeSchStrO darge-
deninnerenGewässerneinesStaates. nenntmanHohe See. stelltsind(vgl.Abb.oben)
DieBasislinieistanderKüstediemitt-
lere Niedrigwasserlinie; größere Ein- Seeschifffahrtsstraßen Maritime Verkehrssicherung
buchtungen schneidet sie geradlinig
ab. Sie ist in Seekarten großen Maß- Die Seeschifffahrtsstraßen umfassen An der deutschen Küste nehmen Ver-
stabs eingetragen. Landwärts der Ba- nureinenTeildesKüstenmeeres.Ihre kehrszentralen der Wasser- und
sislinieliegendieinneren Gewässer. Wasserflächensindin§ 1 SeeSchStrO Schifffahrtsverwaltung über UKW-
DasKüstenmeer (Hoheits-oderTerri- bzw.  in § 1 Verordnung zur Einfüh- Funk die maritime Verkehrssicherung
torialgewässer)erstrecktsichseewärts rung der Schifffahrtsordnung Ems- wahr. Sie besteht aus Verkehrsinfor-
biszu12smderBasislinie.Dortver- mündung (EmsSchEV) festgelegt.Dies mationen (Nautische Warnnachrich-
fügt der Küstenstaat über die volle sind: ten, Mitteilungen über die Verkehrs-
Souveränität,ermussaber»dasRecht • die 3-Seemeilen-Zone, nämlichdie lage,Fahrwasser-,Wetter- undTidever-
derfriedlichenDurchfahrt«gewähren. Wasserflächen zwischen der Küs- hältnisse), Verkehrsunterstützungen
Die Anschlusszone kann sich bis zu tenlinie bei mittlerem Hochwasser (z. B.durchSeelotsenbeiverminderter
24 sm von der Basislinie erstrecken. oder der seewärtigen Begrenzung Sicht), Verkehrsregelungen (Verfü-
DorthatderKüstenstaatKontrollrech- der Binnenwasserstraßen und einer gungen im Einzelfall) und Verkehrs-
teimZusammenhangmitseinenEin- Linie von drei Seemeilen Abstand lenkungsmaßnahmen (aufdemNOK).
reise-,Zoll-,Finanz- undGesundheits- seewärtsderBasislinie FahrzeugemitUKW-Sprechfunkanlage
bestimmungen. • die betonnten Fahrwasser des  (auchSportfahrzeuge)sindzurHörbe-
Biszu200smvonderBasisliniekann deutschen Küstenmeeres auch reitschaft auf den bekannt gemachten
ein Küstenstaat eine ausschließliche außerhalb der 3-Seemeilen-Zone UKW-Kanälenverpflichtet.
215
Schifffahrtsrecht: KVR

KVR Segelfahrzeuge in Fahrt


Frage 16, 39, 40 (SR SKS)
Fragen 7, 12, 13, 113, 159 (SBF)
Ein Segelfahrzeug in Fahrt muss Ein Fahrzeug unter Segel, das
führen gleichzeitig mit Maschinenkraft
• Seitenlichter (rot, grün/112,5°), fährt, gilt als Maschinenfahrzeug. Es
• ein Hecklicht (weiß/135°). muss dann führen
• tags: einen Kegel – Spitze unten – auf
Ein Segelfahrzeug in Fahrt von weni- dem Vorschiff,
ger als 20 m Länge darf • nachts: ein Topplicht, Seitenlichter
• die Seitenlichter in einer Zweifar- und ein Hecklicht (also die für ein
benlaterne führen oder Maschinenfahrzeug vorgeschriebe-
• anstelle der Seitenlichter und des nen Lichter).
Hecklichtes eine Dreifarbenlaterne
an oder nahe der Mastspitze führen.

Ein Segelfahrzeug in Fahrt darf


• zusätzlich zu den Seitenlichtern und
dem Hecklicht an oder nahe der Ergänzung durch die SeeSchStrO:
Mastspitze zwei Rundumlichter Segelfahrzeuge von weniger als 12 m
oder senkrecht übereinander führen, das Länge sowie Ruderfahrzeuge, die die
von den KVR vorgeschriebenen Lichter
obere rot und das untere grün. auf Grund ihrer Bauart nicht führen kön-
Diese Lichter dürfen aber nicht zusam- nen, müssen
men mit der Dreifarbenlaterne geführt • ein weißes Rundumlicht im Topp
werden. führen.
Können sie auch dieses weiße Rundum-
Ein Segelfahrzeug von weniger als licht nicht führen, so dürfen sie nachts
7 m Länge sowie ein Ruderfahrzeug und bei verminderter Sicht nicht fahren –
sollen möglichst die für Segelfahrzeu- es sei denn, es liegt ein Notstand vor.
ge vorgeschriebenen Lichter führen. Für diesen Fall ist eine elektrische
Leuchte oder eine Laterne mit weißem
Segelfahrzeug in Fahrt Ist dies nicht möglich, müssen sie Licht ständig mitzuführen; sie ist bei
• eine elektrische Lampe oder eine einem Notstand gebrauchsfertig zur
angezündete Laterne mit weißem Hand zu halten und rechtzeitig zu zeigen,
Licht gebrauchsfertig zur Hand um einen Zusammenstoß zu verhüten.
halten.

Segelfahrzeug > 20 m in Fahrt Ruderboot oder Segelfahrzeug < 7 m in Fahrt Fahrzeug unter Segel und Motor in Fahrt

220
Segelfahrzeuge in Fahrt

Fischereifahrzeuge KVR
Frage 21 (SR SKS)
Einfischendes Fahrzeug fischtmitNetzen,Leinen,Schleppnetzenoderanderen Fragen 110–112 (SBF)
Fanggeräten, welche seine Manövrierfähigkeit einschränken, jedoch nicht mit Fischender Trawler bei FdW
Schleppangeln oder anderen Fanggeräten, welche die Manövrierfähigkeit nicht
einschränken.
Nicht trawlender Fischer
Fischender Trawler EinnichttrawlenderFischerfischtmit
FischendeTrawlersindFahrzeuge,die TreibnetzenoderRingwaden(kreisför-
miteinemSchleppnetzodereineman- migausgebrachtenNetzen).
derengeschlepptenFanggerätfischen. Nachts in Fahrt muss er führen, vor
Nachts in Fahrt muss er führen, vor Ankerdarf erführen
Ankerdarf erführen • zweiRundumlichtersenkrechtüber-
• zweiRundumlichtersenkrechtüber- einander,dasobererotunddasuntere
einander, das obere grün und das weiß,
untereweiß, • bei ausgebrachtem Fanggerät, das
• ein Topplicht (weiß/225°) achter- waagerechtmehrals150minsWas-
licherundhöheralsdasgrüneRund- serreicht,einweißesRundumlichtin
umlicht. Ein Fahrzeug von weniger RichtungdesFanggeräts.
als50mLängebrauchtdiesesLicht Bei Fahrt durchs Wasser führt er
nichtzuführen. zusätzlich
Bei Fahrt durchs Wasser führt er • Seitenlichter(rot,grün/112,5°),
zusätzlich • einHecklicht(weiß/135°).
• Seitenlichter(rot,grün/112,5°), Tags in Fahrt muss er führen, vor
• einHecklicht(weiß/135°). Ankerdarf erführen
• einStundenglas,
Tags in Fahrt muss er führen, vor • fallseinFanggerätweiterals150 m
Ankerdarf erführen waagerecht ins Wasser ausgebracht
• einStundenglas. ist,inRichtungdiesesGeräteseinen
Kegel(Spitzeoben).
Schleppnetzfischer

Schleppleine ca. 600 m

Treibnetzfischer

1 Netz ca. 30 m Treibnetzlänge bis zu 20 km Nicht trawlender Fischer bei FdW

221
Fragenkatalog SKS

Teil 1: Navigation Nr. 6 Seite 18


Woran erkennen Sie, bis wann eine
Fragenkatalog deutsche Seekarte »amtlich« berichtigt
ist?
Sportküstenschiffer- Nr. 1 Seite 42
Am Berichtigungsstempel des BSH oder
schein (SKS) Worauf müssen Sie als Schiffsführer
vor Reiseantritt hinsichtlich der einer amtlichen Seekartenberichtungs-
Seekarten und Seebücher achten? stelle.
Navigation Auf Vollständigkeit der Unterlagen und
Nr. 7 Seite 18
deren Berichtigung auf den neuesten
Stand. Woran erkennen Sie, bis wann eine
Schifffahrtsrecht britische Seekarte »amtlich« berichtigt
ist?
Nr. 2 Seiten 17, 90
Warum muss in der GPS-Navigation Am Berichtigungsstempel auf der Rück-
Wetterkunde das jeweilige Kartendatum unbedingt seite der Seekarte.
berücksichtigt werden?
Seemannschaft Weil sich das von GPS verwendete
Bezugssystem WGS 84 (World Geodetic
Nr. 8
Was bedeutet der Stempel auf der
Seite 18
(Antriebsmaschine und unter Segel) britischen Seekarte: Corrected up to
System 1984) von anderen verwendeten
Bezugssystemen (Kartendatum) unter- N.T.M. 3595 1998?
scheiden kann. Seekarte ist berichtigt bis zur Mitteilung
Nr. 3595 der Admiralty Notices to
Nr. 3 Seiten 17, 90 Mariners (N.T.M.) in 1998.
Welche Differenzen können zwischen
Auf den folgenden Seiten ist der Fragen- WGS 84 und anderen Bezugssystemen Nr. 9 Seite 46
katalog zum SKS mit den offiziellen auftreten? Welche Angaben enthalten die Nach-
Antwortvorschlägen wiedergegeben. Die Differenzen von ϕ und λ liegen im richten für Seefahrer (NfS)?
Die Antwort des Bewerbers braucht nicht Allgemeinen in der Größenordnung von
wörtlich mit der Musterantwort übereinzu- In den NfS werden für die sichere Schiffs-
0,1 kbl bis 1 kbl, also etwa von 20 bis führung wichtige Maßnahmen, Ereignisse
stimmen. Die Bewertung richtet sich da- 200 m. Es können größere Unterschiede
nach, in welchem Umfang die gegebene und Veränderungen auf den Seeschiff-
auftreten. fahrtsstraßen, auf der Hohen See sowie in
Antwort mit dem sachlichen Inhalt, der Voll-
den Hoheitsgewässern anderer Staaten im
ständigkeit und der fachlichen Terminologie europäischen und angrenzenden Bereich
des Antwortvorschlages übereinstimmt. Nr. 4 Seite 17
Wo finden Sie in der Seekarte Angaben bekannt gegeben.
Im Prüfungsteil Fragebogen sind 60 Punkte
erreichbar. über das benutzte Bezugssystem und
• Wer 39 und mehr Punkte erreicht, hat ggf. entsprechende Korrekturhinweise? Nr. 10 Seite 46
diesen Prüfungsteil bestanden. Am Kartenrand unter dem Titel. In welcher Sprache werden die Nach-
• Wer 33 bis 38 Punkte erreicht, muss sich richten für Seefahrer (NfS) verfasst?
einer mündlichen Prüfung unterziehen. Die Angaben erfolgen in deutscher und in
Sie dauert 15 Minuten und wird meist am Nr. 5 Seite 89
Wie lautet ggf. der Korrekturhinweis englischer Sprache.
gleichen Prüfungstag durchgeführt.
bezüglich GPS in der Seekarte, wenn
• Wer nur 32 oder weniger Punkte das benutzte Kartendatum (z. B. ED 50)
erreicht, hat nicht bestanden. Nr. 11 Seite 44
und WGS 84 nicht übereinstimmen? Welche Angaben enthalten deutsche
Für die Bearbeitung des Fragebogens
stehen 90 Minuten zur Verfügung. Durch Satellitennavigation (z. B. GPS) und britische Leuchtfeuerverzeich-
Zur theoretischen Prüfung siehe Seite 338. erhaltene Positionen im WGS 84 sind 0,... nisse?
Minuten nordwärts/südwärts und 0,... Beschreibung der Leuchtfeuer, Feuer-
Neben jeder Frage wird auf die Seite dieses Minuten westwärts/ostwärts zu verlegen, schiffe und Großtonnen sowie deren
Buches verwiesen, auf der das entspre- um mit dieser Karte übereinzustimmen. geografische Lage.
chende Thema behandelt wird.
Der amtliche Fragenkatalog findet sich
auch im Internet unter www.elwis.de             

256
Fragenkatalog SBF See

Teil 2: Zeichenerklärung
Fragenkatalog
Sportboot-
Darstellung der Lichter Darstellung der Schallsignale
führerschein See
Aus dem Fragen- und Antwortenkatalog Rundumlicht 쩚 1 langer Ton
Sportbootführerschein See muss der
Bewerber 1 kurzer Ton
• 7 Basisfragen
• 23 spezifische Fragen See und Festes Licht, sichtbar über Glockenschlag
• eine Navigationsaufgabe mit 9 zusam- einen begrenzten Horizont-
menhängenden Fragen bogen
Rasches Läuten der Glocke
innerhalb von 60 Minuten ohne Hilfs-
mittel beantworten. Festes Licht, sichtbar über
einen begrenzten Horizont- Rasches Schlagen des Gongs
Bei den Basisfragen und den spezifi-
bogen, vom Beobachter
schen Fragen See werden jeweils vier abgekehrte Richtung
Musterantworten vorgegeben, von denen
Funkellicht, sichtbar über
nur eine richtig ist (multiple choice). den ganzen Horizont
Diese Fragen muss der Bewerber durch
Ankreuzen beantworten. Jede richtig
beantwortete Frage wird mit einem Punkt Festes Licht, sichtbar über
bewertet. drei begrenzte Horizontbögen
Wer bei den Basisfragen und den spezi-
fischen Fragen See mindestens 24 Punk-
te und in der Navigationsaufgabe min-
destens 7 Punkte erreicht, hat die
theoretische Prüfung bestanden.
Zur theoretischen Prüfung vgl. S. 341.
Den Fragen- und Antwortenkatalog fin- Darstellung der Kennungen
det man auch im Internet unter mit Abkürzung der Kennungen (englisch/deutsch)
www.elwis.de.
Funkelfeuer mit dauerndem Funkeln (Q/Fkl.)
Hinweise:
Schnelles Funkelfeuer mit dauerndem schnellem
• Reihenfolge der Antworten: Auf den Funkeln (VQ/SFkl.)
folgenden Seiten steht die richtige Ant- Funkelfeuer mit Gruppen von 3 Funkeln
wort stets an erster Stelle. In der (Q[3]/Fkl.[3]) Wiederkehr

Prüfung dagegen wird die Reihenfolge Schnelles Funkelfeuer mit Gruppen von 3 schnellen
der angebotenen Alternativantworten Funkeln (VQ[3]/SFkl.[3]) Wiederkehr

anders gemischt sein. Dann kann die Funkelfeuer mit Gruppen von 6 Funkeln und 1 Blink
richtige Antwort also auch an zweiter, (Q[6]+LFI/Fkl.[6]+Blk.) Wiederkehr

dritter oder vierter Stelle erscheinen. Schnelles Funkelfeuer mit Gruppen von 6 schnellen
Funkeln und 1 Blink (VQ[6]+LFI/SFkl.[6]+Blk.) Wiederkehr
• Lernhilfe: Als Lernhilfe sind die ent-
scheidenden Stichworte für die richtige Funkelfeuer mit Gruppen von 9 Funkeln
(Q[9]/Fkl.[9]) Wiederkehr
Antwort in Blaudruck wiedergegeben.
Schnelles Funkelfeuer mit Gruppen von 9 schnellen
• Seitenverweis: Bei jeder Frage wird auf Funkeln (VQ[9]/SFkl.[9]) Wiederkehr

die Seite dieses Buches verwiesen, auf


Funkelfeuer mit Unterbrechungen (IQ/Fkl.unt.)
der das entsprechende Thema behandelt Wiederkehr
Wiederkehr

wird.

294
Kleine Fachkunde für Seenotsignalmittel

Teil 3: Man unterscheidet pyrotechnische Signal-


mittel und Signalwaffen.
Fachkundenachweis nach Sprengstoff-
recht (FKN) erworben werden. Sie tragen
Kleine Fachkunde für Pyrotechnische Signalmittel sind das Zulassungszeichen BAM-PT2.
Seenotsignalmittel • Rauchsignale (Orange)
• Blitz-Knall-Signale
Frei erhältlich für jedermann sind Knick-
lichter, Leuchtstäbe, Signalpfeifen und
• Handfackeln (Rot, Weiß) Pressluftfanfaren.
Seenot und Hilfeleistungspflicht • Signalraketen
• Fallschirmsignalrakete (Rot, Weiß) Mit dem Fachkundenachweis (FKN)
Der Einsatz von Notsignalen auf See wird
Signalwaffen sind darf man Seenotsignalmittel der Unter-
in den Kollisionsverhütungsregeln (Regel
• Signalgeber (Nicosignal) klasse T2 erwerben und besitzen. Im
37 KVR) behandelt; die einzelnen, inter-
• Signalpistole Kaliber 4 (alle Farben) Notfall dürfen pyrotechnische Seenot-
national festgelegten Seenotsignale findet
Pyrotechnische Notsignale sind Rot oder signalmittel aber von jedermann (auch
man im Anhang IV der KVR (s. S. 231).
Orange. Sie dürfen nur in Notsituatio- ohne FKN) eingesetzt werden.
Seenotsignale dürfen nur im Notfall gege-
nen eingesetzt werden.
ben werden, d. h. wenn
Weiße Leuchtsignale verwendet man, um Seenotsignalmittel
• Gefahr für Leib und Leben von Perso-
Aufmerksamkeit zu erregen, z. B. im Fall ... dürfen nur berechtigten Personen
nen besteht oder bedeutende Sachwerte
der Manövrierunfähigkeit. im Sinne des Sprengstoffrechtes über-
in Gefahr sind und
Grüne Leuchtsignale können Entwar- lassen werden.
• Hilfe erforderlich ist.
nung bedeuten, haben aber auch bestäti- ... dürfen nicht in öffentlichen Ver-
Die Pflicht zur Hilfeleistung in Seenot
gende bzw. bejahende Bedeutung, wenn kehrsmitteln transportiert werden.
regelt die Verordnung über die Sicherung
z. B. eine Leine entgegengenommen oder
der Seefahrt: »Der Schiffsführer eines auf
befestigt werden konnte (siehe Handbuch
See befindlichen und zur Hilfeleistung fähi-
gen Schiffes, dem gemeldet wird, dass sich
Suche und Rettung des BSH). Waffengesetz
Menschen in Seenot befinden, hat ihnen
mit größter Geschwindigkeit zu Hilfe zu
Sprengstoffgesetz Das Waffengesetz regelt den Umgang mit
Waffen (Signalgeber und Signalpisto-
eilen.«
Das Sprengstoffgesetz regelt den Umgang len) und der für sie bestimmten Munition.
Hinweise zur Bewältigung von Notlagen
mit explosionsgefährlichen Stoffen. Dazu Umgang mit einer Waffe hat insbesondere,
auf See findet man im Handbuch Suche
gehören alle pyrotechnischen Seenot- wer sie erwirbt, besitzt, transportiert, lagert,
und Rettung, das vom Bundesamt für See-
signalmittel, die nicht mit einer Signal- führt, anderen überlässt oder damit schießt.
schifffahrt und Hydrographie (BSH) für
pistole abgefeuert werden, wie Signal- Das Waffengesetz unterscheidet erlaubnis-
die Sportschifffahrt herausgegeben wird.
raketen, Fallschirmsignalraketen, Hand- freie und erlaubnispflichtige Waffen.
In der vom Bundesministerium für Ver-
fackeln und Rauchsignale. Nicht unter das Erlaubnisfreie Waffen sind Signalwaffen
kehr und digitale Infrastruktur (BMVI) he-
Sprengstoffgesetz, sondern unter das Waf- bis Kaliber 12 mm. Hierzu zählen der Nico-
rausgegebenen Broschüre Sicherheit auf
fengesetz fallen Signalgeber und Signal- Signalgeber und der Comet-Signalgeber.
dem Wasser wird auf die seemännische
pistolen und die hierfür bestimmte Muni- Sie tragen das Bauartzulassungszeichen der
Sorgfaltspflicht für Wassersportler – auch
tion (siehe unten). Es dürfen nur von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
für den Seenotfall – hingewiesen.
Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) PTB im Kreis. Wer 18 Jahre alt ist, darf
zugelassene Seenotsignalmittel verwendet erlaubnisfreie Signalwaffen
Pyrotechnische Seenotsignalmittel werden. Man unterscheidet zwei Klassen: • erwerben,
Zur Unterklasse Tl gehören Handfackeln, • transportieren, z. B. von der Wohnung
Zu den von den KVR festgelegten Notsig- bestimmte Rauchsignale und Abschuss- auf das Schiff: nur in entladenem Zustand
nalen gehören auch pyrotechnische See- geräte ohne Schusswaffeneigenschaft und in einem geschlossenen Behälter,
notsignalmittel. Hierunter versteht man Diese Signale dürfen von jedem, der das • zu Hause sicher lagern (kein Zugriff für
Signale, die durch explosionsgefährliche 18. Lebensjahr vollendet hat, erworben, Unbefugte),
Stoffe ausgelöst werden. Explosionsgefähr- aufbewahrt und verwendet werden. Sie tra- • in Notsituationen abschießen,
lich sind feste oder flüssige Stoffe und gen das Zulassungszeichen BAM-PTl. • als Schiffsführer an Bord führen (führen
Zubehör, die schon durch eine nicht außer- Zur Unterklasse T2 gehören bestimmte = zugriffsbereit bei sich tragen – unab-
gewöhnliche Beanspruchung (thermisch, Rauchsignale, Signalraketen und Fall- hängig davon, ob geladen oder funk-
mechanisch oder andere) zur Explosion schirmsignalraketen. Diese Signale sind tionsfähig),
gebracht werden können. erlaubnispflichtig und dürfen nur mit einem • aber nicht an Land führen.

332
Anhang: Institutionen und Behörden

Institutionen bauten; erteilt das CE-Zeichen für Sport-


boote; Sitz: Hamburg; vgl. S. 127.
de; gibt u. a. die Wettfahrtregeln – Segeln
– (WR) und die ISAF Offshore Special
und Behörden Regulations heraus.
IALA (International Association of
Lighthouse Authorities / Internationa- KA (Kreuzer-Abteilung) des DSV:
BSH (Bundesamt für Seeschifffahrt ler Verband der Seezeichenverwaltun- Unterhält viele Stützpunkte zur Betreu-
und Hydrographie): Bundesoberbehör- gen): Umfasst etwa 80 nationale Seezei- ung ihrer Fahrtensegler; Herausgeber
de im Geschäftsbereich des Bundesmi- chenbehörden sowie Hafenbehörden und von Hafenhandbüchern, der Richtlinien
nisteriums für Verkehr und digitale Infra- Hersteller technischer Navigationshil- für die Ausrüstung und Sicherheit von Se-
struktur (BMVI); verantwortlich u. a. für fen; hat das maritime Betonnungssystem gelyachten, der Nautischen Nachrichten
die Herausgabe deutscher Seekarten und A und B festgesetzt; vgl. S. 31. der Kreuzer-Abteilung (NNKA) und an-
Seebücher, für die Baumusterprüfung und derer wichtiger Veröffentlichungen für
Zulassung nautischer Ausrüstung, für die IHO (International Hydrographic den Fahrtensegelsport; Sitz: Hamburg;
Schiffsvermessung etc.; Sitz: Hamburg Organization / Internationale Hydro- vgl. S. 43, 126, 249.
und Rostock; vgl. S. 16. graphische Organisation): Koordina-
tionsstelle der nationalen hydrografi- MLZ (Maritimes Lagezentrum): Fach-
BSU (Bundesstelle für Seeunfallunter- schen Dienste; arbeitet u. a. an der Ver- bereich im Havariekommando Cuxhaven,
suchung): Untersucht aufgrund des See- einheitlichung der Seekarten und nauti- integriert in das gemeinsame Sicher-
sicherheits-Untersuchungs-Gesetzes (SUG) schen Veröffentlichungen; umfasst das heitszentrum des Bundes. 24-Stunden-
Seeunfälle; Sitz: Hamburg; vgl. S. 248. IHB (Internationales Hydrographisches Meldestelle z. B. für Seeunfälle; vgl. S. 47.
Büro) und die Internationale Hydro-
DMYV (Deutscher Motoryachtver- graphische Konferenz; Sitz: Monaco, Seeämter: Von der WSD* Nordwest einge-
band): Dachverband der deutschen Mo- vgl. S. 16. setzte Untersuchungsausschüsse, die nach
toryachtvereine; Sitz: Duisburg. Seeunfällen aufgrund des Seesicherheits-
IMO (International Maritime Orga- Untersuchungs-Gesetzes (SUG) die Fahr-
DSV (Deutscher Segler-Verband): nization / Internationale Seeschiff- erlaubnis entziehen können; vgl. S. 249.
Dachverband der deutschen Segel- und fahrts-Organisation): Dachorganisati-
Segelsurfvereine; Sitz: Hamburg. on von über 120 Mitgliedstaaten mit den UKHO (United Kingdom Hydrogra-
Aufgaben der Verbesserung der Schiffs- phic Office): Britisches Hydrographi-
DWD (Deutscher Wetterdienst), See- sicherheit und Verhütung der Meeresver- sches Institut; mit dem deutschen BSH
wetterdienst Hamburg: Gibt regel- schmutzung; erarbeitet Regeln und Emp- vergleichbar; vgl. S. 16.
mäßig für die Nord- und Ostsee sowie für fehlungen, die von den Mitgliedsländern
das Mittelmeer und die Biskaya Seewet- in nationales Recht umgesetzt werden WSV (Wasser- und Schifffahrtsverwal-
terberichte sowie Starkwind- und Sturm- müssen; die wichtigsten Regeln müssen tung): Sie nimmt schifffahrtspolizeiliche
warnungen heraus; man kann sie über ratifiziert werden, bevor sie als interna- Aufgaben des Bundes wahr und besteht
Rundfunk, Telefax, Telefon, Internet tionale Übereinkommen in Kraft treten aus der GDWS (Generaldirektion Was-
oder das Seewetter-Informationssystem können; hierzu gehören u.a. die Kollisi- serstraßen und Schifffahrt) in Bonn mit
SEEWIS empfangen; bietet für die onsverhütungsregeln (KVR), der Inter- 7 Außenstellen (ASt) und den ihnen unter-
Sportschifffahrt Routenempfehlungen nationale Schiffssicherheitsvertrag (SO- stellten WSA (Wasser- und Schifffahrts-
an; Sitz: Hamburg; vgl. S. 208. LAS), das Internationale Übereinkom- ämtern). Für die Seeschifffahrtsstraßen
men zur Verhütung der Meeresver- sind die ASt Nord in Kiel (mit den WSA
GL (Germanischer Lloyd), seit 2013 schmutzung durch Schiffe (MARPOL), Lübeck, Tönning, Brunsbüttel, Kiel-
DNV GL Group: Gibt als Klassifika- das Internationale Übereinkommen über Holtenau, Stralsund, Hamburg und Cux-
tionsgesellschaft Bauvorschriften für den Such- und Rettungsdienst auf See haven) und die ASt Nordwest in Aurich
Schiffe (auch für Wassersportfahrzeuge) (SAR); Sitz: London. (mit den WSA in Bremen, Bremerhaven,
und deren Antriebsanlage, technische Aus- Wilhelmshaven und Emden) zuständig.
rüstung, Rigg und Verschlusseinrichtun- ISAF (International Sailing Federati-
gen (Seeventile) heraus; prüft, zertifiziert on / Internationaler Segler-Verband): * jetzt: Generaldirektion für Wasserstraßen und
und klassifiziert Einzelbauten und Serien- Dachverband nationaler Seglerverbän- Schifffahrt (GDWS)

343
Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis astronomische Standlinie 68


Atlas der Gezeitenströme 42
Bilgepumpe 122
Bindereff 167 ff.
Atmosphäre 195 Bleib-weg-Signal (SeeSchStrO) 238
A Auftrieb, aerodynamischer 142 Blinkfeuer 24
Abdrift 79 Auftrieb, hydrostatischer 114, 144 Blister 116
abfallen 140 Augeshöhe 26 Blitzfeuer 24
abgestumpfte Doppelpeilung 75 Augspleiß 119 BMVI 16, 126, 214, 343
Ablage, seitliche 90, 91 Ausguck (KVR) 226 Bodeneffektfahrzeug 218
ablaufen vor dem Wind 173 ausklarieren 251 Bodenwind 203
ablegen 157 ff. Ausrüstung 126 ff. Bohrinsel 25, 242
Ablenkung (Abl) 56, 85 Ausschießer 195 Bootspflege 132
Ablenkungstabelle 58, 64, 65 Außenbordmotor 133 Bootstrimm 146
Ablenkungstafel 58 Ausweichregeln (KVR) 228 f. Bootszeugnis 253
Abschattung 89 Automatic Identification System (AIS) Bora 205
Abstandsbestimmung 27, 70 97 Breite (geografische) 10
Abwasser 251 AWZ (ausschließliche Wirtschaftszone) Breitenkreis 10
abzweigendes Fahrwasser 33, 35 215 Brückendurchfahrt (SeeSchStrO) 246
Achterholer 117 Brustleine 154
Achterleine 154 B BSH 16, 52, 211, 234, 253, 254, 343
Achterspring 154 Babystag 117 BSU 248
Achterstag 117 Backstag 117 Bugformen 112
Achtknoten 118 Badegebiete (SeeSchStrO) 242 f. Bugstrahlruder 157
Achtungssignal (SeeSchStrO) 238 Bagger (KVR) 223 Bullenstander 117, 153
ADAC 253 Baken in Linie 69 Bullentalje 117, 153
Admiralitätsanker 160 Bändsel 118 Bundesamt für Seeschifffahrt und
Admiralty List of Lights and Barograf 212 Hydrographie (BSH) 16, 52, 207, 234,
Fog Signals 45 Barometer 192, 212 253, 254, 343
Admiralty List of Radio Signals 42, 211 Barre, Passieren einer 103, 107 Bundesministerium für Verkehr und
Admiralty Notices to Mariners (NtM) Basislinie 215 digitale Infrastruktur (BMVI)
18, 47 Batterie 124 16, 126, 214, 343
Admiralty Sailing Directions 42 Bau- und Ausrüstungsvorschriften 127 Bundesnetzagentur (BNetzA) 253
Admiralty Tide Tables (A.T.T.) 42 Baumniederholer 115, 117, 148 Bundespolizeifahrzeug (SeeSchStrO)
AIS 97 Baumusterprüfung (BSH) 52, 234 237
allgemeine Gefahrenstelle 36 Bb-Bug 140 f. Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung
allgemeines Gefahr- und Warnsignal Beaufortskala 194 (BSU) 248, 343
(SeeSchStrO) 238 Befahrensregelungen 251 Bundeswehrfahrzeug (SeeSchStrO)
Alter der Gezeit (AdG) 105 Befeuerung 24 ff. 237
Altocumulus (Ac) 196, 197 Behelfstakling 119 Butangas 122
Altostratus (As) 196, 197 beiliegen 173
am Tage (KVR) 216 bei Nacht (KVR) 216 C
am Wind 141 Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS) Catalogue of Admiralty Charts and
Anemometer 212 18, 47 Hydrographic Publications 19
Anfangsstabilität 145 Bekanntmachungen zur SeeSchStrO CE-Zeichen 127
Anker 160 214, 247, 344 Chart 5011 21
Ankerkette 160, 163 belegen (auf einer Klampe) 121 Charted Depth (Kartentiefe) 22, 103
Ankerleine 160, 163 Benzinmotor 133 Chart Datum (CD) 22, 103
Ankerlieger (KVR) 225 beobachteter Ort (Ob) 15, 66 Chartern einer Yacht 183
Ankermanöver 162, 164 Bergung 171, 249 Chemietoilette 123
ankern im Strom 164 Berichtigung (der Seekarte) 18 Cirrocumulus (Cc) 196, 197
Ankerpeilung 163 Besan 116 Cirrostratus (Cs) 196, 197
Ankerplatz 162 Beschickung für Strom (BS) 80, 85 Cirrus 196, 197
Ankerverbot (SeeSchStrO) 244 Beschickung für Wind (BW) 78, 85 Cockpit, selbstlenzendes 112
Ankerwache 163, 245 Besteckversetzung (BV) 66, 67 COLREGs 214, 344
Ankündigungssektor 29 Betonnung 30 ff. Corioliskraft 193
Anlegen (Manöver) 154, 157 ff. Betonnungsregionen A und B 31 COSPAS-SARSAT 131
Anlegen (SeeSchStrO) 244 Betonnungsrichtung 31 CQR-Anker 160
anluven 140 Betonnungssystem »A« 31 Cumulonimbus (Cb) 196, 197, 202
Anschlussort 101 Betriebspegel 103 Cumulus (Cu) 196, 197
Anschlusszone 215 Bezugsbreite 12 Cunningham-Kausch 114, 115, 149
Antifouling 132 Bezugsjahr 55
Antizyklone 192 Bezugsort 101
348