Sie sind auf Seite 1von 2

Motivationsschreiben-­‐Bewerbung

 Studium  Pädagogik  (M.A,)-­‐  Waldorfpädagogik    


Carolina  Laura  Kot  
 
Dienstag,  den  25.  Juli  2017  
 
Sehr  geehrte  Damen  und  Herren,    
 
Während  meines  Studiums  der  Medienkunst  an  der  Kunsthochschule  für  Medien  Köln,  habe  
ich  unter  anderem  ein  künstlerisches  Projekt  in  Buenos  Aires  gemacht:  In  einem  Elendsviertel  
gab   ich   selbstorganisierte   Kunstworkshops   für   Kinder;   über   das   mehrmonatige   Projekt  
erstellte   ich   eine   Video-­‐Dokumentation.     Diese   Erfahrung   hatte   für   mich   eine   große  
Bedeutung.   Denn   ich   merkte,   dass   es   für   mich   wichtig   ist   aus   der   Begegnung   mit   dem  
Menschen  heraus  zu  arbeiten,  Kunst  in  einen  gesellschaftlichen  Kontext  zu  stellen  und  damit  
einen  Beitrag  zu  leisten.        
 
Nachdem  ich  das  Studium  abgeschlossen  hatte,  musste  ich  mich  als  Mutter  hauptsächlich  um  
die   finanziellen   Belange   meiner   Familie   kümmern.   In   diesen   Jahren   arbeitete   ich   in   der  
Medienbranche  in  Argentinien.  Der  Wendepunkt  kam,  als  ich  vor  zwei  Jahren  nach  Santiago  
de  Chile  zog,  wo  meine  erste  Begegnung  mit  der  Anthroposophie  stattfand.  
 
Als  mein  ältester  Sohn  in  den  Kindergarten  Waldorf  Sophia  (Santiago  de  Chile)  kam,  lernte  ich  
die   Waldorfpädagogik   zum   ersten   Mal   aus   der   Nähe   kennen.   Dort   habe   ich   mich   für   die  
Organisation   von   Jahreszeitenfesten   engagiert   und   an   verschiedenen   Lesekreisen  
teilgenommen.   Ich   war   von   der   anthroposophischen   Weltanschauung   sehr   fasziniert   und  
begann  Texte  Rudolf  Steiners  zu  lesen.    
 
Kurz  darauf  wurde  ich  gefragt,  ob  ich  mir  vorstellen  könnte  an  der  Grundschule  Colegio  Micael  
(Santiago   de   Chile)   als   Deutschlehrerin   zu   arbeiten.   Obwohl   ich   kein   Pädagogikstudium  
vorweisen   konnte,   habe   ich   die   Herausforderung   mit   Freude   angenommen   und   habe   den  
Deutschunterricht   für     die   Klassen   eins   bis   sieben   übernommen.   Dadurch   hatte   ich   die  
Gelegenheit   eine   Klassenlehrerin   aus   der   Schweiz   kennenzulernen,   die   über   mehrere   Jahre  
Deutsch  als  Fremdsprache  an  Waldorfschulen  unterrichtet  hat.  Sie  hat  mir  ihre  pädagogische  
Herangehensweise   sehr   liebevoll   vermittelt.   Durch   ihre   Betreuung   und   durch   das   Lesen  
verschiedenen  Texte,  habe  ich  einen  Eindruck  dessen  bekommen,  was  von  diesem  Fach  in  der  
Waldorfschule   erwartet   wird.   Diese   Stelle   hat   in   mir   beruflich   wie   auch   innerlich   eine   sehr  
große  Veränderung  hervorgerufen.  
 
Als  Lehrerin  für  Deutsch  als  Fremdsprache  nahm  ich  auch  an  den  Lehrerkonferenzen  teil,  die  
mich  persönlich  sehr  bereichert  haben.  Einerseits  weil  ich  die  verschiedenen  künstlerischen  
Formen   der   Waldorfpädagogik   kennenlernen   konnte,   andererseits   weil   wir   uns   gemeinsam  
auf   theoretischer   Ebene   mit   Texten   aus   Steiners   Konferenzen   auseinandersetzten.   Zudem  
gewann   ich   einen   Einblick   in   die   organisatorischen   Abläufe   der   Schule   und   erlebte   die  
besondere   Art   und   Weise,   in   der   verschiedene   Aspekte   und   Entwicklungsprozesse   der   Kinder  
besprochen  werden.  
 
Sowohl   im   Miteinander   mit   den   Schülern   und   den   Lehrern   als   auch   mit   der   gesamten  
Schulgemeinschaft   hatte   ich   die   Möglichkeit   einen   tieferen   Eindruck   von   der  
Waldorfpädagogik   und   den   Grundlagen   der   Anthroposophie   zu   bekommen.   Zusätzlich   hat  
auch   meine   Beziehung   zur   Kunst   einen   neuen   Sinn   bekommen.   Nicht   nur   durch   die   neuen  
Techniken,   die   ich   kennenlernen   durfte,   sondern   auch   durch   die   Unterrichtsvorbereitungen  
Motivationsschreiben-­‐Bewerbung  Studium  Pädagogik  (M.A,)-­‐  Waldorfpädagogik    
Carolina  Laura  Kot  
 
an   sich,   in   die   ich   meine   kreativen   Impulse   einbeziehen   kann,   so   dass   das   Unterrichten   für  
mich  immer  eine  sehr  inspirierende  Tätigkeit  ist.    
 
Obwohl  ich  diese  Stelle  als  Deutschlehrerin  beibehalten  könnte,  ist  es  für  mich  sehr  wichtig,  
eine   fundierte   Ausbildung   als   Waldorfklassenlehrer   oder   Waldorffachlehrer   zu   bekommen,  
um  dieser  Aufgabe,  die  ich  als  mein  Berufsfeld  sehe,  noch  mehr  gerecht  zu  werden.  Als  ich  auf  
der  Suche  nach  pädagogischen  Seminaren  in  Deutschland  war,  habe  ich  gemerkt,  dass  dieser  
Studiengang  auch  in  der  Form  eines  Masters  of  Arts  angeboten  wird,  was  es  in  Südamerika  auf  
diese  Weise  noch  nicht  gibt.  Da  ich  bereits  mehrere  Jahre  in  Köln  gelebt  habe,  kenne  ich  das  
nordrheinwestfälische   Umfeld   sehr   gut   und   fände   es   sehr   schön,   wieder   dort   studieren   zu  
können.   Aus   all   diesen   Gründen   bin   ich   höchst   motiviert   mich   für   den   Studiengang   Pädagogik  
(Master  of  Arts)  -­‐Waldorfpädagogik  zu  bewerben.  
 
 
 
Ich  bedanke  mich  bei  Ihnen  ganz  herzlich  und  freue  mich  auf  Ihre  Antwort.