Sie sind auf Seite 1von 92

Hans Räber

Enzyklopädie
Rassehunde

Kosmos
HA N S R ÄB E R
ENZYKLOPÄDIE DER
RASSEHUNDE
^ Ursprung Band 2:
^ Geschichte • Terrier
• Laufhunde
^ Zuchtziele • Vorstehhunde
^ Eignung und • Retriever
Verwendung • Wasserhunde
• Windhunde
Mit 1338 Abbildungen (842 Farbfotos, Bücher - Kalender - Spiele
Experimentierkästen •C D s •Videos
496 Schwarzweißfotos und historische
Seminare
Darstellungen).
N atur- Garten&.Zimmerpflanzen ■
Heimtiere •Pferde&Reiten ■
Umschlagfotos von Heike Erdmann/
Astronomie - Angeln&Jagd ■
Kosmos (Airedale Terrier, Golden Retrie­ Eisenbahn&Nutzfahrzeuge •
ver, Riesenschnauzer), Thomas Höller Kinder&Jugend

r
(Alaskan Malamute, Bearded Collie,
Briard, Collie, Dalmatiner, Husky, Irish KOSMOS
Setter, Magyar Viszla), Thomas Höller/
Kosmos (American Staffordshire Terrier,
Dackel, Entlebucher Sennenhund, Zwerg­
schnauzer), Renata Peters - Photo Ro­ Postfach 10 6 0 11
berto (Cairn Terrier), Marc Rühl/Kosmos D -70049 Stuttgart
T E L E F O N +49 (0 )711-219 1-0
(Dobermann, Rottweiler, West Highland
FAX +49 (0)711-219 1-4 22
White Terrier), Christof Salata/Kosmos W E B ww w.kosm os.de
(Australian Shepherd, Berner Sennen­ e -m a i l info@ kosm os.de
hund, Bullterrier, Hovawart, Jack Russell
Terrier, Neufundländer, Pudel, Schäfer­
hund), Sven-Olaf Stange/Kosmos
(Dogge), Karl-Heinz Widmann (Labrador
Retriever).

Grundlayout: Atelier Reichert, Stuttgart.

Inhalt von Band 1:


• Bauern-, Hirten- und Treibhunde
• Schäferhunde
• Doggenartige Hunde
• Pinscherartige Hunde
• Spitzartige Hunde
• Nordische Hunde
• Schensihunde
• Zwerghunde, Pudel, Dalmatiner

Inhalt von Band 2:


• Terrier
• Laufhunde
• Vorstehhunde
• Retriever
• Wasserhunde
• Windhunde

Die Deutsche Bibliothek-


CIP-E inheitsaufnahme

Enzyklopädie der Rassehunde :


Ursprung, Geschichte, Zuchtziele,
Eignung und Verwendung /
Hans Räber. - S tuttgart : Franckh-
Kosmos.
Nebent.: Rassehunde
NE: Räber, Hans; Rassehunde
Bd. 2 (1995)
ISBN 3-440-06752-1

© 1995, 2001, Franckh-Kosmos Verlags-


GmbH & Co., Stuttgart
Alle Rechte Vorbehalten
Lektorat: Angela Wolf und Dr. Andrea
Massias
Herstellung: Heiderose S tetter
ISBN der Gesamtausgabe:
3-440-08235-0
Printed in Czech Republic / Imprimé en
République Tchèque
Satz: Fotosatz Janß, Pfungstadt
Druck und Binden: Tësinskâ Tiskârna,
a.s., Ceskÿ Tësin

4
INHALT

Vorwort 7 Laufhunde 258 (Istrianer Rauhhaarige Bracke,


B ra ck en 258 Istarski Ostrodlaki Gonic) 354
F r a n z ö sisch e L au fh u n d e (M eute­ Die Savetal Bracke (Posavische Bracke,
Der Hund als Jagdhund 9 h u n d e) 271 Posavski Gonic) 355
D er Bloodhound (Chien de St.-Hubert) D er Jugoslawische Gebirgslaufhund
276 (Jugoslawenski Planinski Gonic
Terrier 14 D er Poitevin 286 355
H o ch lä u fig e T errier 17 D er Billy 288 Der Dreifarbige Jugoslawische Lauf­
Der Airedale Terrier 17 Français tricolor, Français blanc et noir, hund (Jugoslavenski Trobojni Gonic)
Der Bedlington Terrier 25 Français blanc et orange 290 356
Der Border Terrier 37 Große anglo-französische Laufhunde Der Hellenikos Ichnilatis (Griechischer
Der F oxterrier 46 (Grand Anglo-Français) 292 Laufhund) 357
Der Parson Jack Russell Terrier 58 Grand anglo-français tricolor 293 O steu ro p ä isch e B rack en 358
Der Lakeland Terrier 67 Grand anglo-français blanc et noir 294 D er Ogar Polski 358
M anchester Terrier und English Toy Grand anglo-français blanc et orange Die Slowakische Schwarzwildbracke
Terrier 76 295 (Slovensky Kopov) 363
Der Welsh Terrier 86 D er Grand bleu de Gascogne 295 D er Erdély Kopó 365
Irische Terrier 94 Der Grand gascon saintongeois 297 Russische Bracken einst 368
Der Irish Terrier 95 Der Grand griffon vendéen 300 Russische Laufhunde und Laufhunde
Der Kerry Blue Terrier 102 Der anglo-français de petite vénerie des Baltikums 372
Der Soft coated W heaten Terrier 302 Die Russische Bracke 372
109 Der Ariégeois 304 Die Russische gescheckte Bracke 373
Der Glen of Imaal Terrier 115 Der Beagle-Harrier 305 Die Estländische Bracke 374
Der Deutsche Jag d terrier 118 Der Chien d’Artois 306 Die Lettische Bracke 374
Der Japan Terrier (Nihon Teria) D er Porcelaine 308 Die Litauische Bracke 375
126 P etit bleu de Gascogne und Griffon Die Bracke der Ukraine (Ukraina gon-
Der Russische Schwarze Terrier Bleu de Gascogne 311 caja) 375
(Ichiorny Terrier) 128 D er P etit gascon-saintongeois 313 S ü d e u r o p ä isch e B rack en 375
N ie d er lä u fig e T errier 133 Der Briquet griffon vendéen 313 D er Segugio Italiano 375
Der Australian Terrier 133 Der Griffon fauve de Bretagne 315 D er Sabueso Español 380
Der Silky Terrier H l D er Griffon nivemais 317 N o rd eu ro p ä isch e B rack en 382
Der Caim Terrier 146 Schweizerische Laufhunde 319 Norwegische Laufhunde 382
Der Dandie Dinmont Terrier 155 Die Deutsche Bracke 329 D er Dunker 382
Norwich und Norfolk Terrier 164 Ö ste r r e ich isch e B rack en 337 D er Hygenhund 384
Der Scottish Terrier 174 Die Brandlbracke 338 D er Haldenst 0 ver 386
Der Sealyham Terrier 184 Die Rauhhaarige Steirische Hochge- D er Hamiltonstövare 387
Der Skye Terrier 192 birgsbracke (Peintingerbracke) D er Schillerstövare 391
Der West Highland White Terrier 342 D er Smälandsstövare 393
201 Die Tiroler Bracke 345 D er Gotlandstövare 395
Der Yorkshire Terrier 208 B ra ck en d e s B a lk a n s 347 Die Finnenbracke (Finsk Stövare, Suo-
Der Cesky Terrier (Tschechischer, Böh­ Die Balkan-Bracke (Balkanski Gonic) menajokoira) 398
mischer Terrier) 219 348 E n g lisch -a m erik a n isch e B rack en
T errier vom K am p fh un d typ 226 Der Bosnische Rauhhaarige Laufhund 402
Der B ullterrier 226 (Bosnische Bracke, Bosanski Ostrod- Der Foxhound 402
Der M iniatur-Bullterrier 241 laki Gonic-Barak) 350 D er English Foxhound 403
Der Staffordshire Bull Terrier und D er Istrische Kurzhaarige Laufhund D er Amerikanische Foxhound 406
American Staffordshire Terrier (Istrianer Bracke, Istarski Kratkod- D er H arrier 408
247 laki Gonic) 354 Der Black and tan Coonhound 411
American P it Bull Terrier 257 D er Istrische drahthaarige Laufhund D er Beagle 4 H

5
INHALT

R id g eb a ck s 423 Der Altdänische Hühnerhund (Gamel D er Barbet 706


D er Rhodesian Ridgeback 423 Dansk H 0 nsehund) 599 D er W etterhoun 709
Der Thai Ridgeback Dog 435 Der H ertha-Pointer 600 D er Irish W ater Spaniel 712
S ch w eiß h u n d e 439 L a n g h a a rige V o rsteh h u n d e 601 D er Amerikanische Wasserspaniel
D er Hannoversche Schweißhund 443 Die alten Vogelhunde 601 (American W ater Spaniel) 716
D er Bayerische Gebirgsschweißhund D er langhaarige deutsche Vorstehhund D er Cäo de Agua Portugués 717
452 (Deutsch Langhaar) 604 D er Perro de Aguas Español 721
N ie d e rlä u fig e B ra ck en 458 D er Große M ünsterländer Vorsteh­
D er Dackel (Teckel, Dachshund) 458 hund 608
Dachsbracken 471 D er Kleine M ünsterländer Vorsteh­ W indhunde 725
Die Alpenländische Dachsbracke 473 hund 612 M ed iterran e W indhun de 726
Die Westfälische Dachsbracke 477 D er Drentsche Patrijshond 617 Der Podenco Ibicenco 729
D er D rever 480 D er Stabijhoun 619 Der Podenco Canario 739
Schweizerische Niederlaufhunde 480 D er Epagneul breton (Bretonischer Portugiesische Podencos (Podengo
D er Bassethound 494 Spaniel, Bretonischer Vorstehhund) Portugués) 741
Französische Bassets 504 622 Der Kelb tal Fenek (Pharaoh Hound)
Epagneul picard und Epagneul bleu de 746
Picardie 627 Der Cirneco dell’E tna 751
Vorstehhunde 518 Der Epagneul de Pont-Audemer Der Charnigue 759
K u rzh aarige u n d ra u h h a a rig e Vor­ Der französische Spaniel (l’Epagneul Der Kretikos ichnilatis (Hund der
ste h h u n d e 521 français) 630 Kreter) 761
D er kurzhaarige deutsche Vorstehhund Epagneul du Larzac und Epagneul de N ich t-m ed iterra n e W indhunde
(Deutsch Kurzhaar) 521 Saint-Usuge 633 763
D er dreifarbige W ürttem berger Vor­ S etter 634 Der Afghanische Windhund 763
stehhund 528 Der English S etter 635 Der Barsoi 777
Der Pudelpointer 528 Der Irish S etter 639 Der Irish Wolfhound 787
Stichelhaariger deutscher Vorstehhund D er Irish Rot-Weiße S etter (Irish Red Der Scottish Deerhound (Schottischer
(Deutsch Stichelhaar) und D raht­ and White Setter) 642 Hirschhund) 800
haariger deutscher Vorstehhund Der Gordon S etter 643 Der Greyhound 812
(Deutsch D rahthaar) 529 S tö b erh u n d e 645 Das W hippet 827
D er W eimaraner 541 Der Deutsche Wachtelhund 645 Das Italienische Windspiel 837
D er Slowakische R auhbart (Slovenskÿ Spaniels 649 D er Galgo Español 846
Hrubosrstÿ Stavac) 548 Der Englische Cocker Spaniel 650 Der Magyar Agár 850
Der Böhmische R auhbart (Ceskÿ Der Clumber Spaniel 658 Der Sloughi 853
Fousek) 550 Der Sussex Spaniel 662 Der Azawakh 862
D er Magyar Vizsla 553 Der Field Spaniel 663 Der Saluki 865
Der Bracco Italiano 561 Der Amerikanische Cocker Spaniel Der C hart Polski (Polnischer Wind­
D er Perdigueiro de Burgos 564 (American Cocker Spaniel) 665 hund) 880
D er Perdigueiro Português (Portugiesi­ Springer Spaniels 668 Russische Windhunde 885
scher Vorstehhund) 566 Der Englische Springer Spaniel 668 Der Chortaj (Chortaja borzaja)
Französische Vorstehhunde (Braques D er Welsh Springer Spaniel 671 885
français) 567 D er niederländische Kooikerhondje 675 Der Tajgan 895
Braque français type Gascogne 571 Der Mittelasiatische Tazy (Sredne-
Braque français type Pyrénées (petite aziatskaja borzaja, Turkmenskaja
taille) 573 Retriever 678 borzaja) 887
Die Braque d’Auvergne 575 Der Labrador R etriever 680 D er Südrussische Steppenwindhund
Die Braque du Bourbonnais 578 D er Golden R etriever 685 (Jutschnorusskaya stepnaja
Die Braque de l’Ariège 581 Der Flat-coated R etriever 688 borzaja) 888
Die Braque Dupuy 583 Der Chesapeake Bay R etriever 690
Die Braque Saint-Germain 585 D er Curly-coated R etriever 692
Der Korthals Griffon 586 D er Nova Scotia Duck Tolling
D er Griffon à poil laineux (Griffon R etriever 694
Boulet, Wollhaariger Vorstehhund) Anhang 889
589 Abkürzungen der Verbände 889
D er Spinone 590 Wasserhunde 697 L iteratur 889
D er Englische Pointer 593 Der Otterhound 697 R egister 908

6
VORWORT

W ie das Buch und Forstw irtschaft tragbaren Wildbe­


stand verantwortlich fühlt. Dabei sei je ­
tig dem L eser ins Bewußtsein zu rufen,
daß Rassehunde altes K ulturgut sind, das
entstanden ist doch nicht verschwiegen, daß nicht mehr es zu erhalten und vor allem auch vor dem
zeitgemäßes Jagen da und dort noch aus­ Zerfall zu bewahren gilt.
geübt wird; ich denke da beispielsweise
ie in Band I dieser „Enzyklopädie an die Singvogeljagd in Südeuropa. Doch

W der Rassehunde“, so entstanden diese üble Sorte von Jägern bedient sich
kaum
auch die einzelnen Kapitel von Band II
loser Folge als „Rassekundliche Beiträ­
in eines Rassehundes als Jagdgehil­
fen.
Dank
ge“ in der Zeitschrift „Hunde, Haltung, Aus dem W erdegang des Buches ergibt
Zucht, Sport“, dem offiziellen Verbands­ sich zwangsläufig, daß bei der Darstel­ u Dank verpflichtet bin ich den bei­
organ der Schweizerischen Kynologi-
schen Gesellschaft.
Das wichtigste Ziel dieser A rtikel w ar die
lung der Rassen Wiederholungen nicht
vermieden werden konnten, dies beson­
ders dann, wenn m ehrere Rassen nach­
Z den Fotografinnen Eva-Maria Krä­
mer und Sally Anne Thompson, die viele
schöne Bilder zum Buch beigesteuert ha­
Zusammenfassung des Wissens, das uns weislich auf die gleiche U rsprungsrasse ben. Ihre Bilder zeigen den heutigen
über die H erkunft und die Geschichte der zurückgehen. Das mag der eine oder an­ Stand der Rassen, und sie werden nach
einzelnen Jagdhunderassen von den Au­ dere Leser als störend empfinden, ande­ Jahren aufzeigen, daß auch eine Hunde­
toren vergangener Jahrhunderte überlie­ rerseits aber ergibt sich jeweils ein ge­ rasse einem ständigen Wandel unterw or­
fert worden ist. Im w eiteren sollte aber schlossenes Rassenbild, und es muß nicht fen ist.
auch der heutige Stand der Rassen fest­ immer wieder auf Fakten verwiesen w er­ Dank gebührt ebenfalls der Schweizeri­
gehalten und so der Wandel, den einzelne den, die anderswo nachzulesen wären. schen Kynologischen Gesellschaft, vor
Rassen durchgemacht haben, aufgezeigt Das Sammeln des umfangreichen Materi­ allem dem Präsidenten der Redaktions­
werden. als w ar eine mühselige und zeitraubende kommission, F. Ch. Otth, die viele Farb-
Dieses recht mühsame Unterfangen Arbeit. U nterstützt haben mich dabei lithos gratis zur Verfügung gestellt hat.
schien mir deshalb wichtig zu sein, weil einige kynologische Landesverbände; an­ Danken möchte ich auch Hugo Zingg; als
viele ehemals weit verbreitete Jagdhun­ dere haben auf meine Schreiben nie ge­ engagierter Kynologe und R edakteur ei­
derassen heute am Rande des A usster­ antw ortet. Dabei sollte man meinen, jede ner Tageszeitung hat er die Satzfahnen
bens stehen oder zum Teil schon ausge­ kynologische Vereinigung müßte ein leb­ kritisch durchgelesen.
storben sind. haftes Interesse daran haben, daß die von Zu Dank verpflichtet bin ich auch den
Die Gründe für ihr Verschwinden liegen ihr betreuten Rassen einem größeren H erren P eter und Jü rg Rub von der F ir­
in den veränderten jagdlichen Verhältnis­ Leserkreis vorgestellt werden. Daß dem ma Paul Haupt AG in Bern. Sie haben in
sen, in den damit eng zusammenhängen­ offenbar nicht so ist, hat mich enttäuscht. aufwendiger Arbeit aus dem umfangrei­
den veränderten jagdlichen Gebräuchen Die gute oder eben mangelhafte Mit­ chen Fundus die von mir gewünschten
und in einer geänderten Auffassung über arbeit ist ein wesentlicher Grund, warum Lithos herausgesucht.
Sinn und Zweck der Jagd. Parforce-Jag- einige Rassen sehr ausführlich, andere je ­ Eingeschlossen in meinen Dank ist der
den im Stile der Renaissance sind heute doch nur sehr kurz dargestellt werden Franckh-Kosmos-Verlag, der es gewagt
schon aus rein räumlichen Gründen nicht konnten. hat, ein Buch herauszubringen, das nie
m ehr möglich, und das Zu-Tode-Hetzen Meine Vorbilder für meine Arbeit waren ein Bestseller werden kann, das jedoch
eines W ildtieres würde mit Recht den die grundlegenden Werke von R. Strebei, zur Zeit das einzige Werk ist, das die Ge­
Unmut w eiter Kreise der Bevölkerung L. Beckmann und V. Shaw, die am Ende schichte der am Ende des 20. Jahrhun­
hervorrufen und die Jagd in Mißkredit des letzten und zu Beginn unseres Jah r­ derts von der Fédération Cynologique In­
bringen. hunderts die damals bekannten Rassen in ternationale anerkannten Rassen ge­
Jagd ist nicht mehr eine lebensnotwendi­ W ort und Bild vorgestellt haben. samthaft darstellt. Es wird künftigen
ge Nahrungsbeschaffung, sondern reine So hoffe ich, daß auch meine „Enzyklopä­ Forschem auf dem Gebiet der Rassen­
Freizeitbeschäftigung, und der heutige die“ in hundert Jahren den gleichen kunde eine Fülle von Grundlagenmaterial
mitteleuropäische Jäg er versteht sich Zweck erfüllen wird, wie es die Werke bieten.
denn auch m ehr und m ehr nicht nur als dieser Autoren während hundert Jahren
Beutemacher, sondern auch als Heger, getan haben, nämlich den W erdegang des Kirchberg, im Sommer 1994
der sich für einen gesunden, für Land- Rassehundes aufzuzeigen und gleichzei­ Dr. h. c. Hans Räber

7
DER HUND
ALS JAGDHUND

denn e r verhält sich an der Jagdbeute ge­ Zu Beginn der Domestikation des Wolfes
G ab es prähisto­ genüber seinen Konkurrenten - und der kann also kaum ein Kosten-Nutzen-Den-
rische Jagdhunde? Mensch w ar ja in einem solchen Falle ken des Menschen im Vordergrund ge-
Nahrungskonkurrent - dermaßen ag­
gressiv, daß es der steinzeitliche Jäger
er Wolfforscher E. Zimen schildert kaum wagen konnte, sich einen Anteil an

D in seinem Buch „Der Wolf, Mythos

ner am Columbia-Fluß. Nach ihren Le­


d er Beute zu holen. Bis der Wolf so weit
Hund geworden war, daß er eine Jagd­
und Verhalten“ das Wolfsbild d er India­
beute m ehr oder weniger freiwillig mit
Junge Frau vom Stamme der Yanomami-Indianer
säugt einen Welpen.
Es ist dies keine Seltenheit oder gar eine Touri­
genden w ar der Wolf ein Helfer der pri­ dem Menschen teilte, müssen viele Wolf- stenattraktion, sondern durchaus Alltag. Die
mitiven Vormenschen; er lehrte sie, wie Hunde-Generationen in der Obhut des Aufnahme stammt aus dem Jahre 1978. (Foto
sie am besten ihr Leben meistern können, Menschen aufgewachsen sein. K. Weidmann)
und er schuf schließlich aus Körperteilen
der von ihm getöteten Monster einen
neuen Menschen.
Der Wolf hatte nach ihren Vorstellungen
einst schöpferische Fähigkeiten wie eine
Gottheit, er w ar kein biologischer Kon­
k urrent des Menschen, sondern dessen
Freund.
Wir können annehmen, daß diese Einstel­
lung des Menschen zum Wolf generell
auch auf andere Völker übertragen w er­
den kann, die auf der Kulturstufe d er Jä ­
ger und Sammler standen. D er Wolf war,
obschon ein biologischer Konkurrent, der
sich ähnlich ernährte wie der Mensch,
nicht dessen Feind, sondern ein Freund
der Menschen, die Indianer bezeichneten
ihn sogar als ihren „Bruder“.
D er Wolf konnte diesen Jägern und
Sammlern auch keinen Schaden zufügen,
denn sie besaßen ja keine Haustiere. E r
wurde erst dann zum Feind des Men­
schen, als der Mensch zum seßhaften
Tierzüchter und Ackerbauer geworden
w ar und der Wolf ihn als Räuber von
H austieren schädigen konnte.
Wann der Hund vom Menschen erstm als
als Jagdgehilfe eingesetzt worden ist,
wissen w ir nicht. Sicher ist lediglich, daß
die Domestikation des Hundes nicht mit
der Absicht verbunden sein konnte, sich
in ihm einen Jagdhelfer zu schaffen. Als
solcher w ar der Wolf ja völlig untauglich,

9
JAGDHUNDE

standen haben. Zu denken ist da eher an in die Obhut des Menschen kommen. So mitiven Völkern bisweilen auch heute
kultisch-magische Vorstellungen, gilt der wie in den alten Sagen Wölfinnen ausge­ noch. Wieweit das von K. Lorenz erst­
Wolf doch in der abendländischen und in­ setzte Menschenkinder „adoptiert“ haben mals als Auslöser m ütterlicher Pflegein­
dischen Mythologie vielfach als ein Sinn­ sollen, so haben - und das sind keine stinkte beschriebene „Kindchenschema“
bild für m ütterliche Liebe. Davon zeugt Legenden - Menschenfrauen ab und zu dabei wirksam w ar und immer noch ist,
die Sage von Romulus und Remus, den verw aiste Wolfswelpen zu sich und sie mit bleibe dahingestellt.
Gründern Roms, und davon zeugen viele ihrem eigenen Kind an die B rust genom­ E. Zimen hat sogar einmal geschrieben,
indische Sagen und Legenden von Wolfs­ men. Eine Tonfigur aus vorkolumbiani­ die Frauen seien die ersten Hundezüch­
kindern, also von Menschenkindern, die, scher Zeit, die in Mexico gefunden wor­ te r gewesen, weil sie die Hunde brauch­
von ihren E ltern ausgesetzt, von Wölfin­ den ist, zeigt eine Frau, die einen Hunde­ ten, um ihre von Kot verschmutzten
nen großgezogen wurden. welpen säugt. Solches geschieht bei pri- Kinder von ihnen reinigen zu lassen. Das
E r galt aber auch als Sinnbild der Stärke, sollen übrigens Massaifrauen in Ostafrika
als der Beherrscher der Wildnis, und die­ noch heute tun.
se Vorstellungen wirkten bis in die jüng­ Diese ersten Kontakte zwischen Mensch
ste Zeit nach. Im D ritten Reich hieß der und Wolf müssen wohl öfters stattgefun­
Junge Frau des Yanomami-Stammes am Orino-
Befehlsstand in Ostpreußen wohl nicht den haben, denn es dauerte sicher lange,
co (nördliches Südamerika) mit Säugling und
zufällig „Wolfsschanze“! einem Junghund vom Typ der Schensi-Hunde. bis die dem Wolfe angeborene Scheu so
Wölfe sind von N atur aus scheue Tiere. Mutterlose Welpen werden auch heute noch weit abgebaut war, daß sein Fluchtver­
Ihre Scheu vor dem Menschen kann über­ von den Frauen gleichzeitig mit ihrem Kind ge­ halten bei ungewohnten Situationen nicht
wunden werden, wenn Welpen frühzeitig säugt. (Foto Edith v. Mühlenen) immer wieder zum Durchbruch kam.
Die Domestikation bedurfte einer gene­
rationenlangen selektiven Zucht, bei der
nur diejenigen Wölfe zur Weiterzucht ka­
men, die sich am besten in die menschli­
che Horde integriert hatten. Und erst als
das wölfische Fluchtverhalten und die
wölfische Aggression an der erlegten
Beute so weit abgebaut waren, daß der
Wolf auch bei ungewohnten Situationen
nicht instinktiv die Flucht ergriff und er
den Menschen an einer Beute teilhaben
ließ, konnte er als Jagdgehilfe eingesetzt
werden. Doch da w ar e r eben kein Wolf
mehr, sondern zum Hund geworden.
Wann und wo der Domestikationsprozeß
so weit gediehen war, wissen wir nicht.
Jagdszenen mit Hunden sind auf den Ma­
lereien in den altägyptischen Königsgrä­
bern aus der Zeit zwischen 4200 bis 2800
v. Chr., aber auch auf neolithischen Fels­
zeichnungen im Tassili-Gebirge in Alge­
rien und auf prähistorischen Felszeich­
nungen in Schweden zu sehen.
Die zahlreichen Schädel- und Laufkno-
chenfunde von Hunden in den neolithi­
schen Siedlungen in Europa zeigen, daß
sich die Hunde wohl regional in der
Größe, sonst aber kaum in wesentlichen
Merkmalen voneinander unterschieden.
Aus unterschiedlich großen Schädeln di­
rekte Abstammungslinien zu heutigen
H underassen zu ziehen, ist jedoch nicht
möglich, denn diese „prähistorischen
Hunderassen“ sind Größenvarianten in­
nerhalb der gleichen Art. So kann der Ca-
nis familiaris intermedius Woldrich kei­
neswegs, wie der B erner Zoologe Th.
Studer glaubte, als Stam m vater aller
heutigen Jagdhunderassen, der Canis fa­
miliaris palustris Rtitimeyer als Stamm­
vater der Terrier und der Canis familiaris
poutiatini Studer als Stam m vater der
Windhunde betrachtet werden.

10
JAGDHUNDE

Jäger und ringelschwänzige Hunde erlegen ein


Wildtier, vermutlich einen Tahr oder einen Stein­
bock. Neolithische Höhlenmalerei aus Spanien.

Welche Funktionen der Torfhund der W ie genau die steinzeitlichen Jäger die von ih­
neolithischen Siedler an den schweizeri­ nen gejagten Wildtiere darstellten, zeigt diese
schen Seen ausübte, wissen wir nicht. Es Hirschjagd. Die Hirschkälber zeigen deutlich
das getupfte Jugendkleid des Rothirsches. Höh­
gibt keine Aufzeichnungen darüber, und
lenmalerei bei Albocacer (Spanien).
die Knochenfunde lassen keine Schlüsse
auf die Funktion des Hundes ziehen.
Irgendeinen Nutzen muß der Pfahlbauer
jedoch aus der Hundehaltung gezogen ha­
ben, denn das Leben dieser Menschen
w ar karg, und völlig nutzlose F resser
konnten sie sich wohl kaum leisten. Der
Torfhund w ar nun schon so weit von sei­
nem Urahn Wolf entfernt, daß w ir anneh­
men dürfen, e r habe sich völlig in die
menschliche Gemeinschaft integriert und
sein Verhalten entsprechend angepaßt.
Jedenfalls mußte er zwischen Haustieren,
die er in Ruhe lassen mußte, und Wildtie­
ren, die e rja g e n durfte, unterscheiden.
Dieses Unterscheidungsvermögen war
bereits eine wesentliche Voraussetzung
für die Bildung von primitiven Rassen.

Die ältesten
Jagdhunde
ten. Solche Hunde gab es vor mehr als Als „Treibjagd auf Rothirsch" bezeichnen die
Forscher diese Felszeichnung von Stora Mass-

S
pätestens im Mesolithikum (10 000 5000 Jahren vor unserer Zeitrechnung in
bis 6000 v. Chr.) müssen großräumig Oberägypten und auf der arabischen leberg bei Bohuslän (Schweden). Offenbar
schildert hier der Zeichner eine Jagdszene mit
verschiedene Typen des Haushundes ent­Halbinsel, es gab sie aber auch in der
Hirsch und Hund. Um den erlegten Hirsch ab­
standen sein. E s bildeten sich „N aturras­ Mongolei und im iranischen Hochland. Im transportieren zu können, steht ein Schlitten be­
sen“, Hauck spricht auch etwa von „Land­ heißen Süden waren sie kurzhaarig, in reit. Rätselhaft ist der Hund (unterhalb des Schlit­
rassen“, weil sich unter bestimm ten Um­ kälteren Gebieten vermochten sich nur tens) mit dem Pfeil im Rücken. Paläontologen
weltbedingungen und von den Menschen die lang- oder rauhhaarigen Typen durch­ haben die Zeichnung auch etwa als Opferszene
gesetzten Verwendungszwecken jeweils zusetzen. interpretiert, denn Hundeopfer waren nicht un­
eine bestim m te Form des Haushundes In vorwiegend bewaldeten Gebieten ja ­ üblich, weil das Beste, das man einer Gottheit
darbringen konnte, ein guter Jagdhund war. Die
durchzusetzen vermochte. gende Völker mußten Jagdhunde haben,
Figuren sind stark stilisiert; die Hirschkuh unter
In den Steppen lebende Völker brauchten die nicht auf Sicht jagten, sondern fähig
dem Hirsch unterscheidet sich von den Hunden
zur Jagd rasche und ausdauernde H etz­ waren, einer einmal aufgenommenen nur durch den kurzen Schwanz. (Foto Hällrist-
hunde, und so finden wir überall in den W ildfährte über längere Strecken zu fol­ ningsmuseet Vitlycke, Tanumshede, Schweden)
Steppengebieten windhundartige Hunde, gen. H ier entstanden lautjagende Lauf­
die auf Sicht und nicht mit der Nase jag ­ hunde.

11
JAGDHUNDE

Der Jagdhund
im Klassischen
Altertum
und im M ittelalter

ie Aufteilung in Jagd-, Hüte- und

D Wachhunde w ar im Klassischen Al­


tertum allgemein üblich; griechische
Schriftsteller (Xenophon) berichten über
die Jagd mit Wind- und Laufhunden, und
römische Schriftsteller (Columella) be­
schreiben sehr ausführlich den Hüte- und
Wachhund.
In den germanischen Rechtssammlungen
des 5.-9. Jahrhunderts werden jeweils bis
sieben Jagdhunderassen aufgezählt. Da­
bei handelt es sich keineswegs um Rassen
im heutigen Sinne; die Einteilung bezieht
sich nur auf die Verwendung der Hunde
bei der Jagd. So kennt etwa die Lex Ba-
juvariorum aus dem 7. Jahrhundert den
Leithunt, den Triphunt, den Spurihunt,
den Windhunt und den Hapuhunt (Ha­
bichtshund).
Gute Jagdhunde genossen ein hohes An­
sehen, deren Diebstahl oder Tötung er­
hebliche Strafen nach sich zogen. So be­
stimmt etwa das Burgundische Gesetz
aus dem Jahre 502 folgendes: „Wenn ei­
ner sich erfrecht, einen Wind-, Leit- oder
Laufhund zu stehlen, so befehlen wir, daß
er in der Versammlung vor allem Volke
den H intern desselbe küssen und dem Be­
stohlenen 5 Schilling und zur Busse 2
Schilling zahlen soll.“ F ü r einen Schilling
konnte man damals ein Schwein oder 24
Hühner kaufen. D er Diebstahl kostete
den Dieb also den W ert von sieben
Aztekenfrau säugt einen jungen Hund. Fund aus ten also, gleich wie der heutige Jagdhund, Schweinen oder 168 Hühnern.
Tlatilco (Mexiko), rund 3700 Jahre v. Chr. Die das Wild zu stellen, so daß es dem Jäger Die Jagd w ar das Vorrecht des freien
Liebhaber der Nackthunde wollen in dem Hund möglich war, es mit seinen nicht sehr weit Mannes, später nur noch des adeligen
einen Xoloitzcuintle sehen, doch diesen Schluß
reichenden Waffen zu töten. oder geistlichen Grundherrn; sie adelte
läßt die Tonfigur nicht zu. (Museum Mexiko)
E s mag aber auch vorgekommen sein, auch den dazu gebrauchten Hund.
daß der Jäg er die Hunde dazu benutzte, Im Hochmittelalter (13. Jahrhundert) be­
ganze Herden von Rentieren oder Wild­ stand die soziale Oberschicht aus dem
pferden über Felswände hinaus in den Adel und dem hohen Klerus. Krieg, Jagd,
Tod zu hetzen. Bei Solutre (nahe Lyon) Turniere und Gelage bildeten die Be­
Kehren wir kurz zu den ältesten bildli­ hat man unter einer Felswand die Ü ber­ schäftigung des Ritters. Vom Fürsten bis
chen Darstellungen der Jagd mit Hunden reste von m ehr als 10 000 Wildpferden zum geringsten Grafen, Freiherren oder
zurück. Wir finden sie auf sehr realistisch gefunden, die offenbar auf diese Weise zu R itter hinunter lebte der Adel hinter fe­
gestalteten Höhlenmalereien in Spanien Tode gejagt worden waren. sten Burgmauern; je größer der Ritter,
und Südfrankreich, auf Felsmalereien im desto dicker die Mauern.
Tassili-Gebirge in Algerien und auf stark Hier wurde eine gelenkte Jagdhunde­
stilisierten Felszeichnungen in Schwe­ zucht betrieben, und der H err w ar darauf
den, später auch auf altägyptischen Grab­ bedacht, daß seine „adeligen“ Hunde von
malereien. Sie zeigen Jäg er mit Pfeil, „reiner“ Rasse sich nicht mit Bauernhun­
Bogen und Hunden. den vermischen konnten. Die äußere Ge­
Die Hunde befinden sich auf diesen Ma­ stalt dieser „reinrassigen“ Hunde spielte
lereien und Zeichnungen in der Nähe des vorderhand keine große Rolle. Reinrassig
Jägers und des gestellten Wildes, sie hat­ waren sie, wenn sie vorzügliche Jäg er wa­

12
JAGDHUNDE

ren. Weil aber derartige „reine Hunde“ der Vorstehhund, auch wenn e r ihn nicht Standards für die einzelnen Rassen ver­
häufig zur Zucht verwendet wurden und namentlich erwähnt, aber dessen Jagd­ faßt, und die Zucht von Rassehunden war
weil die alten Züchter auch vor engster weise schildert, und dann waren da noch nun nicht mehr das ausschließliche Vor­
Inzucht nicht zurückschreckten, vererb­ die „Lochhündle“, die „in die löcher recht des adeligen Gutsherrn. So entstan­
ten diese Hunde nebst ihrer Gebrauchs­ schlieffend so die Füchs und Tachsen ge­ den hier aus den Jagdhunden der kleinen
tüchtigkeit auch ihre körperlichen Merk­ graben“. Leute eine Vielfalt von Terrierrassen,
male, und es entstanden m ehr oder weni­ Bekannt w ar Gesner auch der Spaniel und die W ettlust der Briten förderte au­
g er voneinander abgrenzbare Rassen. und ein großer „Wasserhund“ mit Zottel­ ßerdem die Zucht von schnellen Wind­
Mitgeholfen zur Rassenbildung hat u. a. haar und Löwenschur. Mit dem „Wind­ hunden.
auch die Ansicht, daß bestim m te körper­ spiel“ wurden „Hirtzen, Hasen und Gem­ Die „Anglomanie“ der kontinentalen
liche Merkmale mit einer bestimmten sen“ gejagt. Gejagt wurde auch mit den Hundezüchter schien bisweilen die alten
Leistung gekoppelt seien, so z. B. lange „Vogel-, Wachtel- oder Forstenhunden“, kontinentalen Jagdhunderassen zugun­
Hängeohren mit einer guten Nasenlei­ die freilich zur Arbeit m it „zucht und sten der englischen Rassen zu verdrän­
stung, oder eine überbaute Hinterhand streichen“ angelernt werden mußten. gen, doch dann setzte gegen Ende des 19.
galt als vorteilhaft für einen Hund, der im Die „Leithunde“ sollten lange Ohren und Jahrhunderts auch auf dem Kontinent ein
Gebirge jagen mußte. eine „aufgestützte Nase“ haben, die Gesinnungswechsel ein, und vor allem in
Der Verschleiß an Hunden auf der Sau- Größe spielte keine Rolle. Deutschland und in Frankreich kamen
und Hirschjagd w ar groß. D er Hundebe­ Die Rassendifferenzierung w ar also nach die einheimischen Jagdhunderassen wie­
stand des adeligen Jägers mußte immer Gesner, der sich übrigens in seiner Be­ der zu Ehren, auch wenn sie, das sei nicht
wieder aus den Beständen der Bauern­ schreibung der Hunde weitgehend auf verschwiegen, vielfach mit englischen
hunde ergänzt werden. So lesen wir in ei­ den Leibarzt der Königin Elisabeth I. von Hunden gekreuzt worden sind.
ner Schrift aus dem Jahre 1719 über die England stützt, schon recht weit fortge­ Mehr und mehr macht sich aber heute
zur Wildsaujagd gebrauchten „Saurü­ schritten. eine Abkehr vom „Spezialistentum“ be­
den“: merkbar. Wenn noch König Georg V.
„Es pflegen bey denen Herrschaftlichen ( t 1936) auf der Moorhuhnjagd in Schott­
Aem tern die Fleischer, Schäffer oder H ir­
ten öfters feine mäßige, doch starcke und
Vom M ittelalter land seine Springerspaniel daran hinder­
te, das geschossene Moorhuhn zu appor­
zottlichte Hunde, so was hoch von Beinen bis zur Neuzeit tieren, weil das Sache des R etrievers war,
sind, wegen des Viehs zu halten. Wenn so wird sich ein kontinentaler Jäg er einen
nun solche Hunde nichts zu halten kosten, solchen Aufwand kaum m ehr leisten.
so werden diesselben kurtz vor der ie Jagdhundezucht stand vor allem Der Trend geht heute eindeutig wieder
Schweins-Hatz-Zeit bey denen U nterta­
nen dazu ausgesucht.“ Und w eiter heißt
es dann: „... weil sie eben nicht teu er ...
D in Frankreich bis ins 18. Jahrhun­
d ert auf einem hohen Stand, doch
machte die Französische Revolution vie­
Richtung „Mehrzweckhund“. Der Stöber­
hund (Spaniel) und der Vorstehhund sol­
dann
len auch apportieren, und zwar zu Wasser
ist es wenig schade, wenn sie von einem les zunichte, was vordem während Ja h r­ und zu Land, und der Laufhund oder Nie-
Schwein to t oder lahm geschlagen w er­ hunderten aufgebaut worden war. derlaufhund wird zum Schweißhund aus­
den.“ England blieb von diesen Revolutions­ gebildet.
Wie weit die Aufteilung in verschiedene w irren weitgehend verschont. Hier setz­ Die Zukunft des reinrassigen Jagdhundes
Jagdhunderassen im ausgehenden Mit­ te sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts ist eng verbunden mit der Zukunft der
telalter gediehen war, können w ir etw a in mehr und mehr der Gedanke durch, Hun­ Jagd. Wenn es uns nicht gelingt, der ka­
Conrad Gesners „Thierbuch“ aus dem de, wie edle Pferde, stammbuchmäßig zu tastrophalen Zerstörung unserer Um­
Jahre 1563 nachlesen. Aufgezählt werden züchten, und mehr und m ehr wurde nun welt Einhalt zu gebieten, wird es im
da der Windhund, der Laufhund, der nicht mehr nur der Gebrauchszweck, son­ 21. Jahrhundert kaum m ehr jagdbares
Bluthund, der Spürhund und der Leit­ dern das äußere Erscheinungsbild in den Wild geben, und dann wird auch der Jagd­
hund, die scheckig oder ganz weiß sein Vordergrund gerückt. Die ersten Hunde­ hund seine Daseinsberechtigung verloren
sollten. Bekannt w ar Gesner auch bereits ausstellungen kamen auf, es wurden haben.

13
inen ersten Hinweis auf kleine Jagd­ R. Fiennes verm uten dies jedenfalls. lm Jahre 1805 bildete Sydenham Edwards die

E hunde in Britannien gibt uns der


griechische Schriftsteller Oppian im
Jahrhundert n. Chr. E r schreibt, daß bri­
Das Wort „Terrier“ ist sicher sehr alt.
3.Eines der ältesten englischen Werke, in
dem die damals existierenden Hunderas­
damals in Großbritannien vorkommenden Ter­
rier nach lebenden Vorbildern ab und beschrieb
genau, wofür die einzelnen Rassen gebraucht
werden konnten. (Bild aus Sydenham Edwards,
tannische Stämme - damals w aren es kel­ sen namentlich aufgeführt sind, ist das Cynographia Britannica, 1805)
tische Stämme - kleine Hunde besäßen, „Book of St. Alban“, 1486 geschrieben von
die sie zur Jagd einsetzten. Ob er damit der Äbtissin des Sopwell Klosters, Julia­
bereits eine A rt Terrier meint? A. und ne Berners, die für das Ende des 15. Jahr-

14
TERRIER

hunderts folgende „Hunderassen“ auf­


zählt: Windhund, Bastard, Mastiff, Leit­
hund, Wachtelhund, Spürhund, Kennet-
tys (?), Erdhund, Fleischerhund, Hof­
hund, Hunde mit geringeltem Schwanz,
spitzohrige Hunde und kleine Damenhun­
de, die die Flöhe wegfangen. (Die Flöhe
der Damen, wohlverstanden!) D er engli­
sche Name für Erdhunde lautet in dieser
Aufzählung „teroures“, also Terrier.
1576 berichtet der berühm te John Caius, kann, um den, der zuerst einschlüpfte, zu Old English Terrier. Der Grund für das Ver­
Leibarzt d er Königin Elisabeth I., vom entlasten.“ schwinden dieser alten Terrierrasse war wohl
Hunde „Terrar“ oder „Terrarius“, der, H at wohl Linné den Terrier nicht zur ihre große Ähnlichkeit mit dem Welsh Terrier.
Es war nicht ungewöhnlich, daß der gleiche
weil zänkisch, bissig und steter Räudeträ­ Kenntnis genommen, weil Blome ihn als
Hund auf der gleichen Ausstellung in der Klasse
ger, nur im Stalle geduldet werden könne. einen B astard zwischen einem Mastiff für Welsh Terrier und ebenfalls in der Klasse für
Diese Hunde hatten die Aufgabe, den und einem Beagle bezeichnete? Wie aller­ Old English Terrier gemeldet wurde.
Fuchs oder den Dachs aus dem Bau zu dings eine solche Kreuzung zustande Auf der ersten Cruft's Dog Show wurde „Ancient
sprengen und zu würgen, damit er in die kommen konnte, sagt uns Blome nicht! Adam" „Bester der Rasse" (BOB), ein dunkel­
Falle oder Netze ging. D er französische N aturforscher Buffon grauer Rüde mit tanfarbenen Abzeichen. Wurf­
Eine berühm te Zucht dieser Hunde be­ (Georg-Louis de Ledere, 1707-1788) gibt datum, Züchter und Abstammung des Hundes
waren unbekannt. Zum letztenmal ausgestellt
saß um 1600 Graf Monteith, und König zwei verschiedene A rten von Terriern an,
wurde die Rasse im Jahre 1900. (Aus Dog
Jakob I. (1566-1625) hatte Hunde, die einen kurzläufigen, langgestreckten, mei­
World, A Celebration of Cruft's, 1993/3)
dem heutigen F oxterrier schon recht stens schwarz- oder gelb-weiß gefleckt
ähnlich sahen. Vom schottischen König und einen höher gestellten schwarzen
Jakob VI. wissen wir, daß er den Grafen oder rötlichen. E r attestiert dem Terrier
von M arr mit der Beschaffung von zwei guten Geruchssinn und großen Mut im
Koppeln „Earth Dogges“ beauftragte, die Kampfe gegen den Dachs.
gute Fuchstöter sein mußten und es un­ Daß es sich beim Terrier bereits im 17.
te r der E rde lange aushielten; und 1624 Jahrhundert offenbar um eine klar von
verlangte er nochmals vier oder fünf Kop­ anderen Hunden abgegrenzte Rassen­
peln, die nach Frankreich geschickt w er­ gruppe handelte, bestätigt uns der be­
den sollten. kannte britische Autor R. B. Lee: „Im 17.
Der schwedische N aturforscher Carl v. Jahrhundert waren die Terrier eine eige­ Old White English Terrier. Als im Jahre 1895
Linné erw ähnt in seiner 1735 erschiene­ ne Hundegruppe in sich selbst, sorgfälti­ das Ohrenkupieren in England verboten wurde,
nen Nomenklatur „Systema N aturae“ un­ ge und wohl überlegte Auswahl über eine d. h., der Kennel Club Hunde mit kupierten
Ohren nicht mehr zu den Ausstellungen zuließ,
te r vielen Hunderassen den Terrier nicht, Reihe von Generationen hatten sie so ge­
gefiel der Weiße Terrier dem Publikum nicht
offenbar erachtete er den Erdhund nicht formt wie jeden anderen Vierbeiner.“ mehr, und es wurden immer weniger Würfe ge­
als eine eigenständige Rasse. Im Jahre 1760 gibt Daniels in „Field züchtet. Die Rasse starb schließlich völlig aus,
Im Jahre 1575 zählt Turberville verschie­ Sports“ eine recht gute Beschreibung der aber ihr Erbgut ist noch in etlichen englischen
dene Terrierarten auf, z. B. krummbeini­ damaligen Terrier. Nach ihm gab es da­ Terrierrassen vorhanden. So benutzte vor allem
ge, die er aus Flandern und den Nieder­ mals zwei Sorten, die eine rauhhaarig, James Hinks White Terrier zum Herauszüchten
landen bezogen hatte, dann aber auch ge­ kurzbeinig und mit langem Rücken, die weißer Bullterrier.
andere glatthaarig, höher auf den Läufen Das Bild zeigt die drei letzten Champions der
radeläufige, die sowohl zur Jagd auf und
Rasse, nämlich von links nach rechts Champ.
unter der E rde eingesetzt werden konn­ und mit einem eher kurzen Rücken. An
Queen, BOB in den Jahren 1900, 1901 und
ten. F arben gibt er Schwarz und Gelb mit 1902, Champ. Silver Blaze, BOB 1894 und
Daß Linné diese Hunde nicht zur Kennt­ Weiß vermischt, oder dann Rötlichgrau 1895 und Champ. Morning Star, BOB 1892.
nis genommen hatte, ist schon deshalb und Black and Tan an. Beliebt waren vor (Aus Dog World, A Celebration of Cruft's,
verwunderlich, weil schon 1686 der E ng­ allem die Weißen. 1993/3)
länder Blome in „Gentleman’s Récréa­
tions“ die A rbeit des Terriers genau be­
schrieben hatte:
„Der Terrier ist ein sehr kleiner Hund und
wird für die Jagd auf Fuchs und Dachs
verwandt. Seine Aufgabe ist es, unter die
E rde zu gehen und das Wild zu stellen,
das heißt, sie halten das Wild in einem
Winkel des Baus, die Höhle eines Fuchses
hat viele Winkel, während sie von oben
ausgegraben werden. Denn der Stellaut
des Hundes und sein Kläffen zeigen an,
wo genau sich der Fuchs befindet. Meist
verwendet man eine Koppel Terrier, so
daß man einen frischen Terrier einsetzen

15
TERRIER

White English Terrier „W hite W itch". Hätte man


dem White English Terrier rechtzeitig natürliche
Stehohren angezüchtet, wie später dem Bullter­
rier, so hätte die Rasse vermutlich überlebt. (Aus
Bylandt, Hunderassen, 1894)

1803 werden im „Sporting Dictionary“


drei verschiedene T errierrassen be­
schrieben, doch auf den englischen Aus­
stellungen gab es bis 1862 keine Klassen
für Terrier. Eine solche wird erstm als
1862 eingeführt. Dabei waren die Terrier
schon seit m ehr als fünfzig Jahren be­
stens bekannt; u. a. hat Sydenham E d­
wards in seiner „Cynographia Britannica“
im Jahre 1805 die damals in Britannien
bekannten Hunderassen nach lebenden
Vorbildern abgebildet und genau be­
schrieben, wofür sie gebraucht werden
konnten.
Von den Terriern, die er allerdings als
„streitlustig, mürrisch und leicht reizbar“
bezeichnet, gibt er eine genaue Beschrei­
bung ihrer jagdlichen Verwendung: „Er
stürzt sich geradezu in den Fuchsbau,
treibt den Fuchs aus seinen Schlupfwin­
keln oder reißt ihn in seiner eigenen
Hochburg in Stücke. E r zwingt den zö­ hochläufige Terrier, doch alle neuen Ras­ einen einzigen gültigen Rassennamen ei­
gernden dickköpfigen Dachs ans Tages­ sen verleugneten keineswegs den alten nigen konnte.
licht. So groß wie sein Mut, so ausgeprägt Gebrauchshundetyp. Viele wurden nach Was R. Strebei über die Herkunft der
ist seine Intelligenz. E r kann mit dem dem O rt oder der Gegend benannt, in de­ Terrierrassen sagt, ist sicher nach wie vor
Foxhound in der Meute laufen, mit dem nen sich die wichtigsten Zuchtstätten be­ richtig: „Es scheint, daß im Anfang alle
Beagle jagen, für den Greyhound die fanden, andere trugen den Namen ihres Terrier die gleiche Bestimmung hatten,
Spur suchen oder gemeinsam mit dem ersten Züchters, oft auch tru g eine Rasse dieser Name w ar demnach nichts anderes
Spaniel siegen. Wildkatzen, Marder, Iltis, m ehrere verschiedene Namen, und es als ein Sammelname für alle kleinen Jagd­
Wiesel und R atten sind seine wachsamen dauerte manchmal Jahre, bis man sich auf hunde, welche zur Raubzeugvertilgung
und zu allem entschlossenen Feinde. E r
treibt den O tter aus den Felsenklippen zu
den Ufern des Flusses und geht auch ei­
nem Kampf im neuen nassen Elem ent in
keiner Weise aus dem Wege.“
Ab 1862 beginnt die Aufteilung in ver­
schiedene Rassen. Die Schotten bevor­
zugten niederläufige, die Iren dagegen

W ie in allen alten englischen Standards, war


auch für den White Terrier keine Schulterhöhe
vorgeschrieben, sondern ein Gewicht zwischen
6,5 und 10 kg. Das entspricht, je nach Körper­
bau des Hundes, einer Widerristhöhe zwischen
35 und 40 cm.
Die besten Hunde dieser Rasse soll es in der
Grafschaft Lancashire gegeben haben. Ein be­
sonders erfolgreicher Züchter war F. White-Cla-
pham, so daß die Hunde oft nach ihm „White's
Terrier" genannt wurden. Ein Problem war die
bisweilen auftretende Taubheit, häufig verbun­
den mit teilweiser oder vollständiger Blindheit.
Auch diese Erbdefekte mögen zum Verschwin­
den der Rasse beigetragen haben. (Zeichnung
aus R. Strebei, Die deutschen Hunde, 1905)

16
HOCHLÄUFIGE TERRIER/AIREDALE TERRIER

gehalten wurden ... Wir können deshalb sagt der Richterbericht, er sei „rather low Was uns die rassenfreudigen englischen
die Geschichte der Terrier mit Bestimmt­ on the legs“, er war also kurzbeinig. Züchter in nächster Zukunft noch alles an
heit nur bis in den Anfang des 19. Ja h r­ Die Rassentrennung wurde oft auf die Terrierrassen bescheren werden, bleibt
hunderts verfolgen.“ Spitze getrieben, und Hauck hat nicht so abzuwarten.
Doch die Züchter wollen es anders wis­ Unrecht, wenn er sagt: „Sicherlich kann Etliche Rassen sind im Laufe der Zeit
sen; so sagt z. B. E. Hauck vom Soft Coat- man Kleinigkeiten finden, die als Fami­ verschwunden; erinnert sei an den einst
ed W heaten Terrier: „Kaum ist er auf der lieneigentümlichkeiten angesprochen weit verbreiteten Old English Black and
Welt, gilt er schon als sehr alt.“ und schließlich zu Rassenmerkmalen auf­ Tan Terrier oder an den nicht minder weit
Tatsächlich beginnt für die meisten Ter­ gebauscht werden können.“ verbreiteten W hite English Terrier, dann
rierrassen die Geschichte erst nach 1860, Aber auch außerhalb Englands w ar man an den Blue Paul Terrier und an den Pais-
für einige sogar erst nach dem E rsten und in Sachen Terrierzucht nicht müßig. In ly Terrier.
für einige wenige sogar erst nach dem Australien züchtete man aus englischen Weil deren E rbgut in vielen der heutigen
Zweiten Weltkrieg. Es ist deshalb ein Terriern den Australian Terrier und den Terrierrassen noch vorhanden ist, dürfte
müßiges Unterfangen, für jede einzelne Silky Terrier, die Amerikaner schufen ei­ es keine schwierige Aufgabe sein, diese
Terrierrasse nach dem U rsprung zu fra­ nen eigenen Staffordshire Terrier und als Rassen wieder in wenigen Generationen
gen; alle diese Nachforschungen enden, eigentlichen Kampfhund den Pit Bull Ter­ zu rekonstruieren.
wenn objektiv betrieben, unweigerlich rier; in Deutschland entstand der Deut­ Terrier gibt es heute praktisch für jeden
beim namen- und rasselosen Hund „Ter- sche Jag d terrier und in der Tschechoslo­ Geschmack, vom großen Gebrauchshund
ra r“, einem kleinen bis mittelgroßen wakei schuf Frantisek Horak den Cesky (Airedale und Schwarzer Russischer Ter­
„Mehrzweckhund“, aus dem in England, Terrier. Die Japaner züchteten den Nihon rier) bis hinunter zum winzigen Yorkshire
Schottland und Irland die vielen Terrier Teria, und die Russen schufen aus Aire­ Terrier. Es gibt langhaarige, rauhhaarige
und auf dem Festland die Schnauzer und dale Terrier und Riesenschnauzer den und kurzhaarige, es gibt schlanke und ge­
Pinscher entstanden sind. Ichiorny Terrier (Schwarzer Russischer drungene, nieder- und hochläufige, solche
Sicher nicht zu Unrecht sagt Hauck: „Die Terrier). mit kurzen und solche mit langen Köpfen,
meisten Terrierschläge sind Abkömmlin­ Bei der Fédération Cynologique Interna­ und an Farben ist bei ihnen alles vertre­
ge des auch in England seinerzeit stark tionale sind heute 32 verschiedene Ter­ ten, was es unter Hunden überhaupt ge­
verbreiteten glatt- und rauhhaarigen rierrassen registriert. ben kann.
Landpinschers ...“
Als erster der vielen Terrier wurde der
Foxterrier in den Stand eines Rassehun­
des erhoben. Um 1840 gab es von ihm vier
unterscheidbare Stämme. 1862 wurden
sie noch als „Smooth haired English Ter­
riers“ ausgestellt. 1863 dann bereits als
„Smooth coated F oxterriers“. D er erste HOCHLAUFIGE TERRIER
Rauhhaarige erschien 1878 auf einer Aus­
stellung in Birmingham.
Wie wenig scharf die Rassentrennung an­
fänglich war, geht aus einer Betrachtung zogen von der Ouse. H ier finden wir die
eines alten Engländers hervor, die 1930 großen Industriestädte Leeds, Bradford,
im „Schweizer Hundesport“ als Ü berset­
DER Huddersfield, Sheffield und Hull. Ein
zung aus „Our Dogs“ erschienen war. Wir AIREDALE Nebenfluß der Ouse heißt Aire. E r ent­
lesen da: „Ich kannte einen Welsh Terrier, springt in den Penninen und mündet bei
der einen Airedale zum W urfbruder
TERRIER Goole in die Ouse. Das Tal der Aire, das
hatte.“ Aire-Dale, hat bedeutende Kohlevorkom­
Und von den Irish Terrier wird berichtet, men, die von alters her ausgebeutet w er­
daß an einer Ausstellung im Jahre 1872 in den. Die Bewohner des Aire-Dales waren
Dublin unter den ausgestellten „Wild und sind auch heute noch vorwiegend
Irishm en“ nicht zwei einander ähnlich Bergleute, Fabrikarbeiter und Farmer.
waren. E s gab Hunde mit Gewichten un­ H ier liegt die Heimat des Airedale Ter­
te r 9 Pfund und solche mit über 16 Pfund. riers, der jedoch nicht immer so hieß.
Sieger wurde 1875 ein weißer Rüde! Seine Vorläufer kannte man unter den
Es wurden freilich nur Hunde mit „Pedi­ Namen „Brokenhaired Terrier“, also „ge­
gree“ zur Ausstellung zugelassen, aber brochen behaarter Terrier“, dann aber
was von den Abstammungsnachweisen auch als „Rough-haired Terrier“ (rauh
zu halten war, geht aus dem „Pedigree“ Der N am e oder grob behaarter Terrier), w eitere Be­
des Rüden „Limerick Night Watch“ her­ zeichnungen waren „Waterside Terrier“
vor. „Pedigree too long to give“, aber, und „Bingley Terrier“, so genannt nach
wurde versichert, Neugierige können bei egrenzt durch den Fluß Tees im d er Stadt Bingley.
der Wache nachfragen „likeley they will
be told“!
Von einem der Stam m väter der heutigen
B Norden, durch den Humber im Hugh Dalziel, eine kynologische Kapazi­
tä t im vorigen Jahrhundert, gab 1879 ein
Süden, die Nordsee im Osten und die Pen-
ninische H ügelkette im Westen, liegt die vielbeachtetes Buch über Rassehunde
Irish Terrier, dem Rüden „Killiney Bay“, Ebene der Grafschaft Yorkshire, durch- heraus. Darin setzt er sich für die Umbe-

17
HOCHLÄUFIGE TERRIER/AIREDALE TERRIER

Im Tale der Aire und ihren Zuflüssen gab


es um das Ja h r 1850 eine berühm te Otter-
hound-Meute, und um diese Otterhounds
noch schärfer und angriffiger zu machen,
kreuzten die Besitzer dieser Meute schar­
fe Terrier unbekannter H erkunft ein.
Eine solche Einkreuzung soll im Jahre
1853 ein Wilfried Holmes vorgenommen
haben.
Über diese Otterhounds liegen allerdings
widersprüchliche Angaben vor. Fest
steht, daß schon im Jahre 1212 der Sheriff
von Somerset dem O tterjäger Ralph und
dessen Gehilfen Godfrey zwölf O tter­
hunde zur Verfügung halten mußte, so­
lange dieser dort O ttern jagte. Doch wie
diese O tterhunde ausgesehen haben, dar­
über wissen wir nichts. Zur Zeit der E n t­
stehung des Airedale Terriers w ar der
Otterhund in England bereits eine recht
durchgezüchtete Rasse. E r w ar über 60
cm hoch und hatte rauhes, ziemlich zotti­
ges Haar.
Es ist durchaus möglich, daß die Leute im
Tale der Aire, die einen etwas größeren

nennung des „Waterside Terriers“ oder So sahen die Airedale Terrier Ende des 19. Jahr­
„Working T erriers“ in „Bingley Terrier“ hunderts aus. 1882 schrieb Stonehenge recht Cholmondeley Brushwood, geworfen im Juni
ein, doch Anklang fand schließlich der abfällig über die damals eben aufkommende 1892. Die „Cholmondeley-Airedales" gehörten
Rasse: „Das Tier ist einfach der alte Yorkshire in den neunziger Jahren zu den besten Aireda­
von Dr. Gordon Stadles vorgeschlagene
Waterside Terrier, etwas im Aussehen verbessert les in England. Aus dem gleichen Zwinger ka­
Name „Airedale Terrier“, weil, wie Dr. durch Zuchtwahl, umgetauft und vor das Publi­ men die ersten Gewinner auf der Cruft's Dog
Stadles betonte, der Hund nicht nur rund kum gebracht als der Hund der Zukunft." (Aus Show (1892 Cholmondeley Briard und 1893
um die Stadt Bingley heimisch war. Der Beckmann, Rassen des Hundes, 1895) Cholmondeley Bridesmaid). (Zeichnung von
Name gefiel und verdrängte nach und Ludwig Beckmann)
nach die anderen Bezeichnungen.

H erkunft

llen ausführlichen Rassengeschich-


i '"'Ilten zum Trotz gilt immer noch
Haucks Feststellung: „Dieser größte aller
rauhhaarigen Terrier hat eine recht un­
klare Geschichte.“
Und Holland Buckley, eine Kapazität in
Sachen Airedale Terrier, schreibt über
dessen H erkunft von einer „in vielen Tei­
len von Geheimnissen umgeben, ja, eine
echte Mischung aus dem großen damp­
fenden Kessel einer Hexe“.
Der schon erw ähnte Hugh Dalziel sagt,
der Hund habe das Aussehen eines Rie-
sen-Bedlington-Terriers oder eines Rie-
sen-Dandie-Dinmont-Terriers mit einem
J o t of hound blood“, also mit einem Schuß
Jagdhundeblut. U nter „Hound“ versteht
der Engländer einen laut jagenden Meu­
tehund, im Falle des alten „Broken-haired
Terrier“ dachte Dalziel wohl vor allem an
einen Otterhound.

18
HOCHLÄUFIGE TERRIER/AIREDALE TERRIER

Terrier wünschten, ihren „Landterrier“


mit dem Otterhound kreuzten, zumal die­
ser ja ein vorzüglicher Jagdhund war.
Vermutlich tru g auch der alte „Black and
Tan Terrier“ seinen Teil zur Entstehung
der neuen Rasse bei. Reginald Knight
wird von verschiedenen Autoren als einer
der ersten Züchter des Airedale Terriers
zitiert. E r soll Old English Terrier mit
Bull Terriern gekreuzt und deren Nach­
kommen dann mit Otterhounds gepaart
haben. Diese Mischlinge kreuzte e r dann
wieder mit Old English und Bull Terriern.
Diese Old English Terrier nannte man
auch „Ratcatcher“ (Rattenfänger), die
Parallele mit dem deutschen Rattenfän­
ger, dem heutigen Schnauzer, drängt sich
geradezu auf.
So hat Hauck vermutlich recht, wenn er
meint, der Terrier sei ein Abkömmling
des zur Jungsteinzeit über ganz Europa
verbreiteten Torfhundes, d er auch auf
den Britischen Inseln nachgewiesen w er­
den kann. Aus ihm bildeten sich, wie bei
uns auf dem Kontinent, mit der Zeit ver­
schiedene Lokalschläge, die der Schmelz­
tiegel für die meisten modernen Rassen
sind.
Ein alter Züchter soll Max Gutbrod, dem
Gründer des Klubs für rauhhaarige Ter­
rier in Deutschland, gesagt haben, daß er
wiederholt Gordon S etter eingekreuzt
habe, um die Farbe der Terrier zu verbes­
sern, ebenso habe man einen kurzhaari­
gen Black and tan Collie benützt, um dem
Terrier das schwere und lange Otter-
houndohr wieder wegzuzüchten.
Was schließlich alles durcheinanderge­
mengt worden ist, kann im nachhinein un­
möglich m ehr festgestellt werden; jeden­
falls muß, das läßt sich mit Sicherheit
sagen, in der Folge durch Inzucht ein
starker Ahnenverlust eingetreten sein,
sonst wäre auch heute noch mit zahlrei­
chen Aufspaltungen zu rechnen.
Oben: Die berühmten Airedales aus Rawdon B. Schulterhöhen bis zu 60 cm. Vorherr­
Lee's Buch Modern Dogs, 1894. schende Farbe w ar grau mit gelben Ab­
Vom Unten: Dieses aus dem Jahre 1903 stammende
zeichen; weiße Flecken auf der B rust und
weiße Pfoten waren nicht selten. Die Leu­
W orking Terrier und leider sehr schlechte Bild hat Seltenheitswert.
Es zeigt die ersten Armeehunde der Schweizer
te, die solche Hunde züchteten, legten
zum reinrassigen Armee. Es sind vier Airedale Terrier, deren Na­ wenig W ert auf deren äußere Erschei­
nung, wichtig w ar einzig und allein die
men und Herkunft wir nicht mehr wissen.
A iredale Terrier Gebrauchstüchtigkeit.
Verlangt wurde ein Allroundhund, ein
•• Hund, der zur Jagd auf Wasserwild zu ge­
ber eines sind sich alle alten Auto­ in der Färbung, doch alle hatten ein dich­ brauchen war, der aber auch dem Wilde­

U ren, die den Weg des ehemaligen tes, m ehr oder weniger zottiges Fell, das
als besonders w etterfest galt; einige hat­
Working Terriers aus dem Tale der Aire
mitverfolgen konnten, einig: Die Hunde, ten spitze Köpfe und dazu lange, tief an­
re r bei der Kaninchenjagd behilflich war,
und der F arm er verlangte darüber hin­
aus von seinem Hund die Eignung zum
die es um das Ja h r 1860 in der Grafschaft gesetzte Brackenohren, andere hatten Viehtreiber und zum Hofwächter.
Yorkshire gab, waren keineswegs von Köpfe, die heutigen Terrierköpfen schon So lesen wir in einem Bericht von Vero
einheitlichem Aussehen. Sie waren ver­ recht ähnlich sahen. Es gab lange, relativ Shaw aus dem Jahre 1881:
schieden in der Größe und unterschiedlich kurzbeinige Hunde, aber auch solche mit „Der Airedale Terrier ist der Universal-

19
HOCHLÄUFIGE TERRIER/AIREDALE TERRIER

huncl der arbeitenden Klasse in den im Ai- the British Islands“, er sehe nicht ein, hounds, Welsh Terrier und Airedale Ter­
retal gelegenen Städten und Ortschaften wozu nun dieser Terrier gut sein solle, zu­ rier. E s konnte damals durchaus möglich
... E r wird gebraucht zur Jagd auf alle mal andere Terrier die ihm zugedachten sein, daß ein Hund einmal als Old English
A rten von Wasserwild, ist aber auch ein Aufgaben weit besser erfüllten. Terrier und ein andermal als Welsh Ter­
gew andter Gehilfe des wilddiebenden Gar nicht begeistert vom Auftauchen des rier einen ersten Preis gewinnen konnte,
Schlingenstellers, indem er auf Kom­ Airedales auf dem Kontinent war R. Stre­ obschon seine E ltern Airedale Terrier
mando, ohne Laut zu geben, die in den - bei. E r sah in ihm vor allem eine uner­ waren!
fast überall in Yorkshire mit Mauern um­ wünschte Konkurrenz zum Altdeutschen In der Grafschaft Yorkshire fanden ab
gebenen - Feldern stehenden Hecken Pinscher (dem heutigen Mittelschlagpin- 1860 regelmäßig landwirtschaftliche Aus­
und Gebüschen abjagt und die darin stek- scher) und gab dem Airedale Terrier die stellungen statt, auf denen auch Schäfer­
kenden Hasen und Kaninchen in die an Schuld an dessen Rückgang. Immerhin hunde gezeigt wurden (z. B. der heute
den Ausgängen gestellten Netze treibt. gibt er aber zu, „daß es sonst ein schönes, verschwundene black and tan-farbige
Zur Jagd dressiert, ist ihm keine Rasse formvollendetes Tier ist“. Yorkshire Collie). Ab 1864 erschienen zu
überlegen, da e r vor der Flinte sucht und Auch C. H. Lane (AH About Dogs, 1900) diesen Ausstellungen auch Broken­
stöbert, vorsteht, verloren sucht, sowohl w ar der Ansicht, es handle sich bei dieser haired und Rough-haired Terrier; ab 1879
Haar- als Federwild apportiert, notabene Rasse überhaupt nicht um einen Terrier, hießen sie W aterside oder Bingley Ter­
ohne zu quetschen, und auf Befehl auch denn dafür sei der Hund viel zu groß. Zu­ rier. Es w ar offenbar noch eine recht bun­
hetzt und fängt und w ürgt, wie es eben treffender wäre, ihn bei den „Hounds“ te Schar, die da unter diesen Namen er­
sein H err zu haben wünscht ... E r treibt (Jagdhunden) anzusiedeln. schien; der schon zitierte Reginald
Schafe und Vieh wie ein Schäferhund, ap­ Im m er noch gab es in den Würfen Otter- Knight aus Chappel Allerton schrieb an
portiert wie ein Retriever, stöbert wie ein Vero Shaw in den achtziger Jahren fol­
Spaniel, w ürgt Katze, Dachs und Otter, er gendes über die Rasse:
liebt das W asser und taucht wie eine E nte „Ich kann wohl sagen, daß alle Hunde, die
und ist ebenso scharf wie gehorsam.“ Richard Strebei war vom Aufkommen des Aire- man jetz t an Ausstellungen sieht, oder
Vielseitigkeit w ar also, aus dem Bericht dale Terriers auf dem Kontinent nicht begeistert. wenigstens zwei D rittel, ein häßliches
von Vero Shaw zu schließen, eine hervor­ Er befürchtete, die neue Rasse, die rasch viele Aussehen haben. Man trifft bei ihnen
Liebhaber fand, würde den alten deutschen Mit-
ragende Eigenschaft des Terriers aus große Otterhoundsohren, einen langen
telschlag-Pinscher völlig verdrängen, womit er
dem Tal der Aire. nicht Unrecht hatte. Immerhin sagte er: „Ich muß schmalen Kopf, eine schlechte H inter­
Andere Autoren waren freilich weniger freimütig gestehen, daß er ein schönes, form­ hand, eine große Schwäche in den Knien
begeistert von der neuen Rasse. Stone­ vollendetes Tier ist." (Aus Strebei, Die deutschen der Vorderläufe (gemeint ist offenbar das
henge sagt in seinem Werke „The dogs of Hunde, 1905) Mittelfußgelenk), indem sie stark nach

20
rückw ärts gebogen und nach ausw ärts Porträt des modernen Airedale Terriers. (Foto ist die Rasse wachsam, alle Hunde, die ich
gedreht sind ... Sally-Anne Thompson) besessen habe, kündeten mir jeden An-
Besondere Beachtung verdient die Be- **■»■■ ■ *■ ■■ *■ ■ kömmling durch ein tiefes K nurren sofort
haarung, die h art und sehr grob sein muß. an.“
Sie besteht aus einer Mischung von har­ Im Dezember 1879 wurde von R. Knight
tem, borstigem und weichem Haar.“ Hol­ ein erster Standard entworfen und von
land Buckley wünschte sich für den Aire- zehn weiteren Züchtern der Rasse als gut
dale Terrier ein Haar, das h art wie befunden und unterschrieben.
Schweinsborsten sein sollte, und darun­ Eine Schulterhöhe wurde in diesem er­
te r sollte eine dichte ölige Unterwolle sten Standard nicht festgesetzt, sondern
liegen. ein Gewicht von 18-25 kg für Rüden und
Knight fuhr dann fort: „Im allgemeinen 16-22 kg für Hündinnen. E s gab aber
HOCHLÄUFIGE TERRIER/AIREDALE TERRIER

Int. Champ. Rienzi Summer Breeze of Jetstream.


Die Hündin gewann sechsmal CACIB, sechsmal
CAC und wurde viermal Best of Breed. Z. J.
Sarjeant, England. (Foto X. E. Hehl)

Jahre 1892 wurde der erste Standard ver­


öffentlicht, möglicherweise ist es dersel­
be, den Knight schon im Jahre 1879 ent­
worfen hatte.
Nachdem die Rasse nun einen offiziellen
Namen hatte und bereits 24 Hunde im
Stud Book eingetragen waren, stieg das
Interesse an ihr bei den Hundezüchtern
beträchtlich an. Die Hunde wurden zuse­
hends von Ja h r zu Jah r einheitlicher, und
auf der Crystal Palace Show des Jahres
1891 gewannen die Airedale Terrier
„Cholmondeley B riar“, „Newbold Test“
und „Cholmondeley Brides Maid“, alle im
Besitze von Mr. Bryan, zusammen mit ei­
ner Gruppe Dandie Dinmont Terrier, den
ersten Zuchtgruppenpreis. Das gab der
Rasse mächtigen Auftrieb.
„Cholmondeley B riar“ und sein Sohn
„Briar Test“ wurden zu wichtigen Zucht­
rüden und prägten in den folgenden Jah­
ren das Aussehen der Rasse maßgeblich.
Mit der Hündin „Betty“ zeugte „Briar

auch Hunde, die über 30 kg wogen.


Als erwünschte F arbe galt Blaugrau in
verschiedenen Schattierungen vom Kopf
bis zur Rute mit einem schwarzen Rük-
kenstreifen und mit etwas Schwarz an
den Backen; der übrige Körper sollte loh-
farben sein, und zwar an den Läufen, an
der Schnauze und an den Ohren beson­
ders intensiv.
Eine erste Klasse für W aterside Terrier
gab es erstm als 1876 an einer Schau in
Shipley, gemeldet wurden 58 Hunde. Der
Name „Airedale Terrier“ wurde vom Ter-
rier-Richter Gordon Stadles 1879 anläß­
lich einer Ausstellung vorgeschlagen und
dann an einem Züchtertreffen anläßlich
der Airedale Agricultural Society-Aus-
stellung im Jahre 1882 unter dem Vorsitz
von Hugh Dalziel bestätigt.
Erstm als als Airedale W aterside Terrier
ausgestellt, wurde die Rasse dann 1883
an der National Dog Show in Birming­
ham. Die ersten Eintragungen in Stud
Book des Kennel Clubs erfolgten 1882. Im

Airedale Terrier aus England. Muskulöser, aber


dennoch sehr eleganter Hund, einwandfrei
schaufertig getrimmt. (Foto Sally-Anne Thomp­
son)

22
HOCHLÄUFIGE TERRIER/AIREDALE TERRIER

Test“ den Rüden „Master B riar“ (1897- wurde zur Jagd auf Kaninchen, O tter und eingesetzt, ebenso bew ährte er sich als
kleines Raubwild eingesetzt. Die dazu
1906), der ebenfalls die Zucht stark beein­ Schweißhund.
flußte. Einer seiner Nachkommen w ar notwendigen Anlagen besitzt er auch
„Clonmel Monarch“, einer der besten heute noch, doch würde es hierzulande
Airedale Terrier der damaligen Zeit. Sein kaum einem Jäger einfallen, mit einem Der
Besitzer w ar Holland Buckley, der Grün­ Airedale Terrier auf die Jagd zu gehen.
der des South of England Airedale Ter­ Anderswo schien - oder scheint man auch A iredale Terrier
rier Clubs. Buckley züchtete zusammen heute noch - die jagdliche Passion dieses
großen Terriers durchaus zu schätzen.
kom m t au f den
mit Royston Milles 44 Airedale-Cham-
pions und exportierte viele seiner Hunde So lese ich in einem 1936 erschienenen Kontinent
ins Ausland. Artikel eines Dr. Ullrich aus Prag: „Im
Der Airedale Terrier gewann rasch über­ östlichen Europa, in der Slowakei und
all viele Freunde, und zwar nicht nur we­ im K arpatenrußland werden Airedale ie ersten Airedale Terrier kamen
gen seiner harmonischen, ausgewogenen
Erscheinung, sondern vor allem auch
wegen seines Wesens. E r galt vor dem
Terrier und deren Bastarde mit Vor­
liebe zur Jagd auf das dort häufige
Schwarzwild verwendet, wobei sie sich
D 1893 nach Deutschland. Heute w er­
den hier jährlich an die 1500 Airedale Ter­
rier-Welpen ins Zuchtbuch des Klubs für
E rsten Weltkrieg, vor dem Siegeszug des ausgezeichnet bewähren. Bastarde Terrier (KFT) eingetragen, mehr als im
Deutschen Schäferhundes, als der Ge­ nimmt man gerne ihrer geringen Geste­ Mutterland der Rasse.
brauchshund schlechthin. hungskosten wegen, denn: Wer Sauköpfe Die Geschichte des Airedale Terriers auf
haben will, muß Hundeköpfe daran set­ dem Kontinent ist eng mit der Geschichte
zen! der Sportkynologie verbunden. In
So ist der Airedale Terrier der ideale Uni­ Deutschland und in Österreich entdeckte
Der versalhund eines Jägers. E r arbeitet vor­ man seine Eignung als Polizeihund und
züglich auf Schweiß, ist ein rabiater als Melde- und Sanitätshund in der A r­
A iredale Terrier Raubzeugwürger, sicherer Apporteur mee. Entsprechend dieser Verwendung
als Jagdhund und ein unbestechlicher Schutzhund.“ züchtete man hier den Airedale Terrier
Das w ar zu Beginn der Airedale Terrier- größer und massiver als in England. E r
Zucht auf dem Kontinent auch bei uns so. w ar vor dem E rsten W eltkrieg der bevor­
ie alle Terrierrassen, so wurde Im Rheinland wurden Airedale Terrier zugte Gebrauchshund bei der Polizei und

W auch der Airedale Terrier einst bei der Jagd auf Hasen und Flugwild, an­
vorwiegend als Jagdhund gezüchtet.dernorts
Er zur Jagd auf Wildsau und Hirsch
in der Armee.
Ein altes Bild aus dem Jahre 1903 - das
Original ist leider verlorengegangen -
zeigt einige Offiziere und Soldaten der
Schweizer Armee mit vier Airedale Ter­
riern; offensichtlich waren das die ersten
Armeehunde in der Schweiz.
Die Geschichte des modernen Armeehun­
des beginnt im Jahre 1900 mit dem Ein­
satz deutscher Truppen beim Boxerauf­
stand in China. U nter den von den Deut­
schen mitgenommenen Hunden befand
sich eine Anzahl Airedale Terrier, die sich
offensichtlich so gut bewährten, daß
nachher in der deutschen und in der
österreichischen Armee nur noch Aire­
dale Terrier Verwendung fanden. Die
Hunde wurden zur Nachrichtenüberm itt­
lung den Jägerbataillonen zugeteilt und
zum Teil von den Einheiten in eigenen
Zwingern gezüchtet. Die Jägerbataillone
waren in Österreich Mitglieder des Klubs
für rauhhaarige Terrier, und ein Offizier
hatte als deren V ertreter einen Sitz im
Vorstand des Klubs.
Im E rsten Weltkrieg wurden die Hunde
nicht nur als Meldeläufer, sondern auch
zum Aufsuchen von Verwundeten einge­
setzt.

Airedale Terrier Champ. Ginger Xmas Carol.


(Foto Sally-Anne Thompson)

23
HOCHLÄUFIGE TERRIER/AIREDALE TERRIER

Im Jahre 1894 wurde in Deutschland der


„Klub für Terrier“ gegründet; sein Mit­
gliederbestand w ar mit 35—45 Personen
relativ gering, er ist heute auf über 10 000
angewachsen. Damals betreute der Klub
vor allem den Airedale Terrier, heute je ­
doch sind ihm alle Terrierrassen unter­
stellt.
Schon auf der ersten Klubschau im Jahre
1894 konnten dem englischen Richter
G. Raper 8 Airedale Terrier vorgeführt
werden, vier Jahre später erschienen zur
Klubschau 50 Airedale Terrier. Ein gro­
ßer Förderer der Airedale-Terrier-Zucht
in Deutschland w ar zu jen er Zeit Max
Gutbrod.
Das erste Zuchtbuch des KFT, das 1902
erschienen ist, enthält bereits 150 einge­
tragene Airedale Terrier. Die damaligen
Hunde entsprachen freilich noch nicht
dem heutigen Idealtyp. „Grobe Köpfe mit
Stirnabsatz, wenig lang, mit schweren
Ohren und vielfach spitzen Fängen, wa­
ren damals vorherrschend. Langes, zotti­
ges H aar mit viel Grau, volles und oft
wenig dunkles Auge waren Punkte, die
der Zucht viel zu schaffen machten. Aber
der harte Terrier, der über große Intelli­
genz und Unerschrockenheit verfügte,
ließ über diese Mängel hinwegsehen“,
schreibt H. Kaeuffer 1955 in seinem Buch
„Der Airedale Terrier“.
Von 1887 bis 1904 anerkannte man einen
großen (über 53 cm) und einen kleinen
(unter 53 cm) Schlag. (Wir erinnern uns,
daß der erste englische Standard
Airedale und Irish Terrier nur nach der
Farbe, nicht aber nach der Größe unter­
schied.) D er Einsatz als Gebrauchshund Airedale Terrier. (Foto Sally-Anne Thompson) 1899 erschien mit „Bracelet“ zum ersten­
bei der Armee und bei der Polizei ließ je ­ mal ein Airedale auf einer schweizeri­
doch den kleinen Schlag bald verschwin­ schen Ausstellung in Thun; sie erhielt un­
den. te r dem englischen Richter Harrison ei­
Im U rsprungsland wurde auf die Ge­ die Klubs nach wie vor bestrebt, den nen I. Preis in der offenen Klasse. Mit
brauchstüchtigkeit immer weniger W ert Airedale als vielseitigen Gebrauchshund „Bracelet“ und zwei zu ihr passenden Rü­
gelegt. Anläßlich eines „Forumge­ zu erhalten. N ebst einer Überprüfung den aus England, „Studholm S tar“ und
sprächs“, das 1968 unter den bekannte­ des äußeren Erscheinungsbildes muß der „Barkeread Sailor“, wurde der Zwinger
sten Airedale-Spezialisten in England zuchttaugliche Airedale Terrier eine We­ „Soldanell“ und damit die Schweizer Aire-
stattfand, wurde gefragt, warum der sensprüfung bestehen. Überaggressive dale-Zucht begründet.
Airedale Terrier ausgerechnet in seiner und ängstliche Hunde werden zur Zucht Schweizer Airedales waren schon früh als
Heimat keine Verwendung als Ge­ nicht zugelassen. Ausstellungserfolge al­ Jagdhunde, als Melde- und Sanitätshun­
brauchshund finde. Darauf antw ortete lein sind nicht ausschlaggebend, die guten de, später als Polizei- und Schutzhunde
Mrs. Hodgkinson, man habe sich eben charakterlichen Eigenschaften sollen der ausgebildet und im In- und Ausland mit
daran gewöhnt, im Airedale einen freund­ Rasse erhalten bleiben. Erfolg verwendet worden. Auch auf aus­
lichen Hund zu sehen, und würde ihn nie In der Schweiz w ar es Dr. K. Turban in ländischen Ausstellungen waren sie er­
so fürchten und respektieren wie einen Davos, der erstm als Airedale Terrier folgreich: So gewann die Zuchtgruppe des
Deutschen Schäferhund, und das solle so züchtete. Geben wir ihm selber das Wort: Zwingers Soldanell, aus der Tim Soldanell
bleiben. Doch es fehlte auch nicht an w ar­ „1896 erhielt ich aus Deutschland, nicht als Stam m vater der meisten jetzigen
nenden Stimmen, die den Airedale Ter­ zu Zuchtzwecken, einen Airedale, dessen Schweizer und vieler deutscher Airedales
rier nicht zum „Schoßhund für ältere Intelligenz mir derart imponierte, daß ich besonders zu nennen ist, 1913 auf einer
Damen“ degenerieren lassen wollten. beschloß, diese Rasse selber zu züchten. großen Ausstellung in Karlsruhe den Po­
Die Gefahr, ein „Schoßhund“ zu werden, 1898 im portierte ich aus dem zu jener Zeit kal des Großherzogs von Baden vor den
besteht für den Airedale Terrier auf dem berühm ten Broadlands-Zwinger in Lon­ Zuchtgruppen anderer Rassen. E s war
Kontinent vorderhand kaum. H ier sind don die Hündin „Broadlands-Bracelet“. das erstem al auf dem Kontinent, daß der

24
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BEDLINGTON TERRIER

Airedale alle ändern Rassen schlug.“ So­ toren immer wieder erwähnt; man hat
weit Dr. Turban. aber den Eindruck, daß es ein einzelner
Der Schweizerische Airedale-Terrier-
DER Hund war, der solches tat.
Club (SATC) wurde 1904 in Bern gegrün­ BEDLINGTON Joseph Ainsley, der allgemein als der „Va­
det, er schloß sich als Landesgruppe te r“ des reingezüchteten Bedlington Ter­
Schweiz dem deutschen Klub für rauh­
TERRIER riers gilt - er begann 1825 mit der Zucht
haarige Terrier an. Das kam damals recht und widmete sich ihr über 25 Jahre -,
häufig vor, auch andere schweizerische schrieb über einen seiner Hunde: „Ein
Rasseklubs waren um die Jahrhundert­ Buch würde es füllen, wollte man alle sei­
wende Untersektionen deutscher Klubs. ne Taten aufzählen, es sei aber erwähnt,
Der B eitritt des SATC zur Schweizeri­ daß er im A lter von acht Monaten zur
schen Kynologischen Gesellschaft (SKG) Dachsjagd gebraucht wurde und bis zu
erfolgte dann im Jahre 1907.Der Klub lö­ seinem 14. A ltersjahr seine Arbeit tat.
ste sich später wieder auf, und die Aire­ Den letzten Dachs holte er aus dem Bau,
dale Terrier wurden vom Club für Terrier als er schon keine Zähne m ehr hatte, fast
betreut, bis dann 1957 der heute noch be­ blind w ar und nachdem jen er die anderen
stehende Airedale Terrier Club gegrün­ Hunde abgeschlagen hatte.“
det wurde.
Die Airedale-Terrier-Zucht w eitete sich
Einst ein harter Offenbar kannte man auch auf dem Kon­
tinent schon vor der Jahrhundertw ende
in der Schweiz in den Jahren nach dem 1. Arbeitshund den Bedlington Terrier als schneidigen
W eltkrieg recht bald beträchtlich aus. Jagdhund. J. A. P etersen sagt 1895 im
Schon 1921 wurden 125, 1923 gar 140 „Zentralblatt für Jagd- und Hundeliebha­
Airedale Terrier ins Schweizer Hunde­ er würde angesichts des sanften b er“ von ihm, er sei ein drahtiger Hund,
stammbuch SHSB eingetragen. Die höch­
ste Eintragungszahl finden wir in Band
35 (1936) des SHSB mit 325 Hunden. Von
W „Schäfchens“, als das uns der heu­
tige Bedlington Terrier erscheint
aber nicht ist!), verm uten, daß die Rasse
„dessen Schnitt und Haltung F euer und
Entschlossenheit
(das er v errä t“. Gezüchtet
wurde er von den Bergleuten und Arbei­
da an sanken die Zahlen wieder etwas ab, einst als die härteste unter allen Terrier­ tern in den Kohledistrikten, die ihn
blieben aber - von einem Tiefstand wäh­ rassen des Borderlandes (Grenzland zwi­ „Schottischen F oxterrier“ nannten und
rend der Kriegsjahre abgesehen - lange schen England und Schottland) galt? ihn im Kampfe gegen die Ratten, aber
Zeit zwischen 150 und 200 Hunden pro Thomas J. Pickett aus Newcastle-on- auch zum Wildern auf Kaninchen und
Jahr, im Jahre 1948 waren es gar deren Tyne, nach V. Shaw „der erste bedeuten­ selbst zu Hundekämpfen brauchten. Von
283. de bekannte Züchter“ der Rasse, bekannt diesem ehemaligen Jagdhund ist nicht
Dann sanken die Eintragungszahlen wie­ unter dem Spitznamen „Herzog von Bed­ m ehr viel übriggeblieben. Das „drahtige“
der kontinuierlich ab. Band 1990 ver­ lington“ (gestorben 1877), schreibt 1875 Haarkleid ist verschwunden, und zur
zeichnet noch 96, Band 1991 117 Airedale im „Live Stock Journal“ über den Bed­ Jagd wird er auch in seinem Heimatland
Terrier. An schweizerischen Siegerprü­ lington Terrier: „Keine Terrierrasse kann heute nicht mehr gebraucht. Das will aber
fungen für Gebrauchshunde sind in den mit ihm verglichen werden bezüglich nicht heißen, daß dem heutigen Bedling­
letzten Jahren nur noch vereinzelte Aire­ Kraft, Feuer, Mut und Entschlossenheit. ton Terrier jegliche Jagdpassion fremd
dale Terrier erschienen. Worin die Grün­ E r mag den ganzen Tag mit seinem H errn wäre!
de für diesen Rückgang liegen, läßt sich herumgetollt und mit dem Fleiß einer Um die Lebensm ittelvorräte während
nicht ohne genauere Abklärung sagen, Biene gesucht haben auf Füchse, Kanin­ des Krieges vor Rattenfraß zu schützen,
Modeströmungen allein können wohl chen, Otter, er wird doch nachts, wenn je ­ wurde ein Goldpokal für den besten R at­
kaum dafür verantwortlich gemacht w er­ d er andere Hund steif, wundgelaufen und tenfänger des Landes gestiftet. Gewon­
den. todmüde sein würde, zu jed er Zeit auf­ nen hat den Wanderpreis schließlich ein
springen, blank wie ein neuer Schilling, Bedlington Terrier aus Schottland.
und zu jed er Jagd wieder zur Hand sein.
E r geht gern ins Wasser, hat eine kapitale
Nase, ist äußerst intelligent und lebhaft
und findet ... als w etterfester; nie versa­
gender Jagdgenosse in Feld und Wald
H erkunft
nicht seinesgleichen.“ und N am e
Ü ber die unglaubliche H ärte dieser Hun­
de berichtet uns W. S. Donkin, ehemals
Sekretär des Bedlington Clubs: „Sie ap­ ie schriftlich dokumentierte Ge­
portieren brennendes Papier, und ein Mr.
Th. W heatley in Newcastle gehörender
Hund tru g ein rotglühendes Stecheisen
D schichte des Bedlington Terriers
reicht zwar w eiter zurück als die der an­
deren Terrierrassen aus Schottland und
im Fang, welcher nachher roch, wie wenn dem Border-Country, aber dennoch ist
ein neuer Beschlag auf einen Pferdehuf vieles über seine E ntstehung völlig unge­
gepaßt wird.“ klärt. John T. Marvin sagt, der Bedling­
Die Geschichte von den Hunden, die bren­ ton sei ursprünglich der Hund der Zigeu­
nende Papierfetzen und brennende K er­ ner und Kesselflicker gewesen und hätte
zen apportierten, wird von m ehreren Au­ sich als rabiater Vertilger der R atten die

25
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BEDLINGTON TERRIER

Gunst der Dorfbewohner erworben. Mit Bedlington Terrier Geordi und Dandie Dinmont dafür, besonders hundefreundlich zu sein,
dieser Ansicht steht e r allerdings allein Terrier Doctor. (Aus Casells „Illustrated Book of weshalb es nicht ausbleiben konnte, daß
da, alle anderen Autoren, die sich mit der the Dog") die Rasse in größerem Stil gezüchtet und
Geschichte des Bedlington Terriers be­ dadurch bald im ganzen Lande bekannt
faßt haben, wollen nichts von einem u r­ wurde. Seither trä g t die Rasse den Na­
sprünglichen Zigeunerhund wissen. men Bedlington Terrier.“ Nach Vero
Die Vorläufer der Rasse hießen vor 1820 Shaw waren es vor allem Bergarbeiter in
Rothbury-, Rodbery-, N orthern Coun- Mrs. Hollands Peachem und Fram, zwei Bed­ der Gegend zwischen den Flüssen Tyne
ties- oder Northumberland Terrier. In der lington Terrier aus den sechziger Jahren des 19. und Coquet, vor allem um die Ortschaften
Zeitschrift „The Field“ schreibt 1869 ein Jahrhunderts. (Aus „Field", 1869) Newcastle-on-Tyne und Blaydon-on-
Korrespondent: dieser Hund (der
Bedlington Terrier) wurde erstm als vor
70 oder 80 Jahren durch einen Mr. Luke
Cowney von Harwick über die Grenze
(zwischen England und Schottland) ge­
bracht. Die Rasse w ar zwischen den Flüs­
sen Tyne und Coquet sehr verbreitet. We­
gen ihres feinen flachsfarbenen Felles
wurden sie hier „Linthy-haired Terrier“
genannt (lint = Scharpie, zerzupfte Lein­
wand). Sie haben eine Schulterhöhe von
14 oder 15 inches (35,5-38 cm).“
„Von Luke Cowney bekam Mr. Selby aus
Biddlestone einige Hunde, der wiederum
einige Exem plare an Mr. Cowney’s Sohn
in Morpeth abgab. Bedlington, ein Ort
nahe bei Morpeth gelegen, w ar bekannt

26
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BEDLINGTON TERRIER

Tyne, die solche Hunde hielten. „Die Be­


völkerung hier besteht meistens aus
Bergleuten, welche zusammen Wilddie­
ben, Hundekämpfe veranstalten, mit ih­
ren Hunden schlafen und nicht selten
auch zusammen trinken“, sagt er.
J. A. P etersen (Zentralblatt für Jagd- und
Hundeliebhaber 1895) ergänzt: „Gezüch­
te t wurde e r von den Bergleuten und
A rbeitern in den Kohledistrikten ... eini­
ge passionierte, von seinem Schneid, sei­
ner Geh- und Jagdlust hingerissene Hun­
defreunde nahmen sich seiner an ... Sie
sicherten sich gute Exemplare und be­
gannen damit zu züchten, brachten Hun­
de auf die Ausstellungen und taten in der
Fachpresse das Nötige, um ihrem Lieb­
ling eine Stellung als Modehund zu e r­
obern.“ Eine Zeitlang geisterte die Theo­
rie durch die Fachpresse, der Bedlington
Terrier sei von Holland her auf die Insel
gekommen. Ein W eber aus Holland soll
sich um das Jah r 1820 in Longhorsley nie­
dergelassen und hier mit seinen aus Hol­
land m itgebrachten Hunden gezüchtet
haben.
D er Grund zu dieser völlig abwegigen

Bedlington Terrier Rosebund und Nailor, Eig. F.


Armstrong. (Aus Stonehenge, „Dogs of the
British Islands", 1886)

weniger annehmbar, aber keine unbe­


dingt richtig.“

W ie sah ein
Bedlington Terrier
um das Jahr
1 8 5 0 aus?

er bereits zitierte Thomas J. Pik­


kett, der sich während 25 Jahren
der Zucht des Bedlington Terriers wid­
mete, schildert uns die damaligen Hunde
folgendermaßen:
Frank Sentinel, ein Bedlington Terrier aus der Herkunftsgeschichte liegt wohl darin, „Seine Farbe muß braun, steinfarbig,
Anfangszeit der Reinzucht. (Aus H. v. Bylandt, daß ein Mr. Tapress Holland eine Zeitlang schwarzblau oder lohfarben sein. Betreffs
„Hunderassen", 1894) ein erfolgreicher Züchter und Aussteller der Gestalt verlangt man die Schnauze
der Rasse w ar und man - gemäß damali­ lang und ziemlich spitz, jedoch gut mit
gem Brauch - seine Hunde „Holland-Ter­ Muskeln bekleidet, den Kopf hoch und
rier“ nannte. Sichten wir alles, was über schmal mit seidigem Schopf auf dem Hin­
den U rsprung der Rasse geschrieben terkopf; am übrigen Körper das H aar
worden ist, so müssen w ir uns wohl Vero drahtig. Die Augen sind klein und tieflie­
Shaw anschließen, der gesagt hat: „Über gend, die Ohren lang und dicht an der
den U rsprung der Rasse existieren zahl­ Backe herabhängend, mit etwas längerer
reiche Meinungen, alle sind m ehr oder Behaarung am Ende, der Nacken lang

27
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BEDLINGTON TERRIER

Aus den Anfängen der Reinzucht, Lady Colight-


ly. (Aus Bylandt, „Hunderassen", 1894)

den Verdacht, es seien Blendlinge, total Standardbild des Bedlington Terriers um 1900.
ausschließen.“ Auch J. A. P etersen findet (Aus Strebei, „Die deutschen Hunde", 1905)
Aus den Anfängen der Reinzucht: Champion den Bedlington Terrier nicht schön. E r
Miss Oliver. (Aus Bylandt, „Hunderassen", habe einen Kopf wie ein Frettchen, sehe
1894) struppig aus und leide an Flachrippigkeit,
bemängelt er. Ein guter Bedlington Ter­ dabei gut von der H aut abstehend, ohne
rier soll nie windhundartig aussehen, son­ dabei drahtig zu wirken. Es soll beson­
dern einen kräftigen, gesetzten Eindruck ders an Kopf und Fang eine ausgeprägte
machen, meint er ferner. Tendenz zum Kräuseln aufweisen.“
Ü ber die Farbe sagt der heute gültige Die alten Bedlington Terrier hatten je ­
Standard: „Blau, blau-lohfarben, leberfar- doch ein drahtiges Fell. F ü r einen Jagd-
ben, sandfarben. Je dunkler die Pigmen­ gebrauchshund wäre die heutige H aar­
tierung, desto besser.“ stru k tu r ja auch kaum geeignet gewesen.
Als ursprüngliche Farben gibt Petersen Doch schon 1895 sagt J. A. Petersen: „Ei­
an: „Blau und lohbraun, leber- und sand­ nige (Züchter) ziehen ein hartes, drahti­
farbig. Das Blau soll eine richtige, bläu­ ges Kleid vor, jedoch ist das diesen Hun­
liche Flachsfarbe sein, nicht im gering­ den eigentümliche H aar flachsartig oder
sten schwärzlich. Bei allen Farben soll die wollig mit nur spärlich durchkommendem
Champ. Humbledon Blue Boy, einer der ersten Krone des Kopfes wie Flachs oder bei­ Drahthaar.“
Champions, Z. W. E. Allcock, gen. „Bedlington nahe weiß gefärbt sein, sonst ist Weiß als Auch die nach oben gebogene Rückenli­
Allcock". (Aus Bylandt, „Hunderassen", 1894) Abzeichen ganz zu verwerfen.“ nie, die in der Lendenpartie deutlich auf­
Die heute so beliebte blaue Farbe war gewölbt ist und so die Silhouette des mo­
ursprünglich eher unerwünscht. dernen Bedlington Terriers nachhaltig
A. N. Dodds, ebenfalls einer der ersten prägt, besaßen die ursprünglichen Ver­
und muskulös und gut an die Schultern Züchter der Rasse, gibt als einzig richtige tre te r der Rasse nicht. Siegerhunde aus
angesetzt, die B rust tief, aber schmal, der Farben Braun oder Steinfarben an, fügt dem 19. Jahrhundert sind eher flachrük-
Rumpf soll der Gesamterscheinung ent­ aber hinzu, es gebe auch schwarzblaue kig. Im ersten, um 1870 aufgestellten
sprechen und darf keine sehr gewölbten Hunde mit schwarzer Nase. Standard heißt es denn auch klipp und
Rippen haben; die Läufe verhältnismäßig Th. J. Pickett antw ortete einmal auf die klar: „kurzer, gerader Rücken“.
lang, die Hüften nicht breit, die Rute Frage, warum die blauen Bedlington Ter­ E rst gegen Ende des 19. Jahrhunderts
schmal und spitz zulaufend, leicht mit ei­ rier nicht häufiger anzutreffen seien, die beginnt sich der aufgezogene Rücken all­
n er F eder versehen. Im ganzen scheint alten Züchter hätten alle blauen Welpen mählich durchzusetzen.
der Hund ziemlich schmächtig.“ regelmäßig ersäuft! Ab 1880 kamen dann Verschiedene ältere Autoren betonen,
Der bekannte Kynologe Hugh Dalziel be­ jedoch die blauen Hunde stark in Mode, daß der Bedlington Terrier einen „schläf­
richtet von den zwei Bedlingtons, die er und die Züchter, schon damals den An­ rigen Eindruck“ mache, erst wenn er ein
besaß: „Ich kann nicht behaupten, daß ich forderungen des M arktes folgend, bevor­ Wild erblicke, werde er lebhaft.
sie für schön halte, aber sie haben ihren zugten nun die blauen Hunde vor den Grund für diesen „schläfrigen Eindruck“
Stil, tragen einen solchen C harakter an leberfarbenen. Zur H aarstruktur sagt waren wohl die relativ kleinen und tieflie­
sich und besitzen Eigenschaften, welche der heutige Standard: „Dicht und flockig, genden Augen.

28
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BEDLINGTON TERRIER

Vergleichen wir die Bilder der Siegerhun­ rier hatten kürzere Läufe als ihre heuti­
de aus der Zeit vor 1900 mit den Bildern gen Nachfahren.
der heutigen Siegerhunde, so ist der star­ Vero Shaw sagt es deutlich: „Den Dandie
ke Wandel, den die Rasse in den letzten Dinmont halten wir deshalb für den Pynello Sunshine, 1954 von Frau Fl. Cloppen­
achtzig Jahren durchgemacht hat, nicht Stammvater, weil die Rasse (der Bedling­ burg aus England importierte Hündin, mit der
zu übersehen. ton) heute hochläufiger ist als früher ..., sie in den Nachkriegsjahren die Zucht neu auf­
ein anonymer Schriftsteller berichtet, baute.
daß Anfang des Jahrhunderts ... die Höhe
ungefähr 25 cm gewesen sei.“
Beziehungen zu Die enge Verwandtschaft der beiden Ras­
anderen Rassen sen geht auch daraus hervor, daß der Earl
of Atrim auf der South County Show zwei
W urfbrüder ausstellte, wovon der eine
aß der Bedlington Terrier und der als Bedlington Terrier, der andere als

D Dandie Dinmont Terrier eng mit­

stritten. Beide haben als einzige Terrier­


Dandie Dinmont Terrier erste Preise ge­
wannen. E rh ärte t wird die Theorie der
einander verw andt sind, ist wohl unbe­
beiderseitigen engen Verwandtschaft zu­
rassen eng am Kopfe anliegende, relativ dem durch die Tatsache, daß der als H er­
lange Hängeohren, und beide haben einen auszüchter des Dandie Dinmont bekann­
deutlich ausgeprägten Haarschopf auf te Piper (Pfeifer) Allan neben seinen
dem Kopf. Die alten Dandie Dinmont Ter­ „Pepper and M ustards“ auch einige der
rier standen höher auf den Läufen als die ersten Bedlingtons besaß. Sein Hund
heutigen, und die alten Bedlington Ter­ „Peachem“ soll nach den Aufzeichnungen

Abbi van de Helmburg. Typ des Bedlington Ter­ Einer der ersten ins Schweizer Hundestamm­
riers um 1935. buch eingetragenen Bedlington Terrier war
Whitlingham Vic, SHSB Band VIII (1904).

von Red Marshall (zitiert in T. Horner)


der Stam m vater der Bedlington Terrier
sein.
Wer will das aber so genau wissen? „Pea­
chem“ w ar damals ein sehr häufiger Hun­
dename!
Terrier wurden sehr häufig zusammen
mit Otterhounds zur Jagd auf den Fisch­
otter eingesetzt. Beide jagten zusammen
in der gleichen Meute. Was mag näher lie­
gen, als daß es auch zu Mischlingen zwi­
schen den beiden Rassen kam! Das würde
Int. Champion Adua v. d. Helmburg. Aus dem
ersten, 1935 von Frau H. Cloppenburg gezüch­ Int. Champ., Reichssieger, Weltsieger 1937, die für die damaligen Terrier eigentlich
teten Wurf. Addis v. d. Helmburg. unüblichen, eng am Kopf anliegenden
Hängeohren erklären.

29
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BEDLINGTON TERRIER

Moderner Bedlington Terrier W ladim ir v. Wet­


terstein. Der Rassenwandel ist recht beeindruk-
kend.

Nach Vero Shaw sollen zudem um das


Jah r 1840 auch Bullterrier in die Bedling-
tons eingekreuzt worden sein. Strebei
verm utet Einkreuzungen von Foxhounds
und John T. Marvin solche von Grey­
hounds, wahrscheinlicher dürfte es aber
eher eine W hippeteinkreuzung gewesen
sein, das würde die aufgebogene Rücken­
linie des heutigen Bedlington Terriers er­
klären.
Das wollige H aar dürften Pudel in die
Zucht gebracht haben. Eine Rekonstruk­
tion des ganzen Zuchtgeschehens ist heu­
te nicht m ehr möglich, weil nur wenige
der alten Züchter schriftliche Aufzeich­
nungen machten und die meisten sich
nicht in die K arten blicken ließen.
Jahre vor seinem Tod (1877) berichtete er jungen Hund von seinem berühm ten Pep­
im „Live Stock Journal“, wie er zu seinem per. Dies w ar mein erster Bedlington.
Beginn ersten Bedlington Terrier gekommen
war: „Als ich noch in die Schule ging, pas­
Ich gewann bald eine große Vorliebe für
die Rasse und gab mir alle Mühe, mehr
der Reinzucht sierte ich eines Tages das Gehölz von über dieselbe zu erfahren. Je tz t besitze
Brandling, zur Herrschaft Gosforth gehö­ ich den Originalstammbaum von „Tyne-
rend, in der Grafschaft Northumberland, side“, der aus dem Jahre 1839 datiert und
bschon es über die Anfänge der um wilde Rosen zu pflücken. Ich begeg- von Mr. Joseph Ainsley unterzeichnet ist.

O Bedlington-Terrier-Zucht relativ nete dabei einem Holzhauer namens Da­


vid Edgar, der von einem schottischen
viele, auf den ersten Blick recht konkrete
Angaben gibt, ist eine Rekonstruktion F uchsterrier begleitet war. Nach kurzem
Dieser Mann soll die ersten Bedlingtons
zu Ausstellungen gebracht haben.“
Soweit Th. J. Pickett, der in seinem Be­
des damaligen Zuchtgeschehens fast un­ Gespräch schenkte mir dieser Mann einen richt J. Ainsley als den ersten Züchter
möglich, weil zwischen den Flüssen Tyne
und Coquet fast alle Terrier-Rüden „Pea-
chem“, „Piper“, „Pincher“ und „Pepper“
und die Hündinnen „Phoebe“, „Vixen“,
„Nell“ oder „Venom“ hießen. Alle Züchter
benützten diese Namen, und wenn ein
Züchter m ehrere Rüden besaß, dann hieß
sicher einer „Old Peachem“ und ein ande­
re r „Young Peachem“, und eines Tages
wurde dann der „Young Peachem“ natur­
gemäß zum „Old Peachem“. Es ist deshalb
fast unmöglich herauszufinden, welcher
„Peachem“ jeweils welche „Phoebe“ ge­
deckt hat.
Zwei Züchtem amen stehen jedenfalls am
Beginn der Reinzucht. D er eine w ar Jo­
seph Ainsley in Bedlington - einmal heißt
es, er sei Maurer, ein andermal, e r sei
Steinmetz gewesen. D er zweite bedeu­
tende Züchter w ar Thomas J. Pickett aus
Newcastle-on-Tyne, dessen Hunde „Ten­
side“, „Tynedale“ und „Tearem“ fast über­
all die höchsten Preise erzielten. Zwei

Moderner Typ des Bedlington Terriers. (Foto Sal-


ly-Anne Thompson)

30
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BEDLINGTON TERRIER

des Bedlington Terriers bezeichnet. Ains-


ley gilt denn auch heute allgemein als der
„Vater“ des Bedlingtons, aber darüber,
wie er seine Zucht begonnen hat, gehen
die Aufzeichnungen der verschiedenen
Autoren auseinander.
Tom H orner („Die Terrier der Welt“)
stützt sich auf das Buch von T. F. Carlisle
(sein Pseudonym w ar Red Marshall),
„The Bedlington Terrier: Its History and
Origins“, und gibt folgende Schilderung
über die E ntstehung des Bedlington Ter­
riers:
„Der wichtigste Züchter in jenen ersten
Tagen w ar Joseph Ainsley, ein Steinmetz,
der in dem Dorfe Bedlington lebte. Ains­
ley besaß einen Rüden - natürlich hieß er
„Peachem“ -, von dem man glaubte, seine
Abstammung bis zu „Donkin’s Old Pea­
chem“ zurückverfolgen zu können. Ains­
ley bekam später eine Hündin des Na­
mens „Coates’s Phoebe“; diese paarte er
mit einem Sohn von „Peachem“, der unter
dem Namen „Anderson’s Old Piper“ be­
kannt war. Aus dieser Verbindung ent­
stand der großartige Eckpfeiler der Ras­
se, kein anderer als der berühm te „Ains-
ley’s Piper“. Dies w ar der erste Hund, den
man als wirklich echten Bedlington Ter­
rier ansehen kann. E r wurde zu einer
legendären Gestalt in der Zucht.“
Von diesem „Old Piper“ sind verschiede­
ne Berichte überliefert worden. So soll er
beispielsweise noch im A lter von 15 Ja h ­
ren, bereits zahnlos und fast taub und
blind, einen Dachs aus dem Bau geholt ha­
ben. 1835 nahm Mrs. Ainsley ihr vier Mo­
nate altes Baby mit aufs Feld und stellte
es in einem Korb unter eine Hecke. Der
zehn Jahre alte „Old Piper“ bewachte das
Kind. Da versuchte ein entlaufenes
Schwein, an das Kind heranzukommen,
doch „Old Piper“ w ehrte die Sau so lange
ab, bis Feldarbeiter zu Hilfe eilten. „Old
Piper“ hatte, so w ar man jedenfalls über­
zeugt, dem Kind das Leben gerettet. Oben: Rüden brachte er zu Mr. Christopher
Eine etwas andere Version vom Beginn Noch nicht ausgefärbter Junghund. (Foto Sally- Dixon aus Longhorsley, der die Hündin
der Reinzucht gibt uns R. B. Lee 1896. E r Anne Thompson) „Phoebe“ besaß. Das Ergebnis dieses Be­
stützt sich dabei auf einen Bericht, der in suches war „Piper“, der später Jam es An­
Unten:
„The Field“ erschienen war. Darin Hellblauer Bedlington Terrier. (Foto Sally-Anne
derson aus Rothbury Forest gehörte. „Pi­
schreibt ein ungenannter Autor: „Ich muß Thompson) per“ w ar ein Hund von ausgezeichneter
vorausschicken, daß im ersten Viertel Struktur, 37,5 cm groß und 7 kg schwer.
dieses Jahrhunderts Mr. Edward Donkin E r w ar leberfarben, sein H aar w ar hart
aus Flotterton mit einer Meute Fox- und flockig, er hatte große Ohren, die
hounds jagte, die in der Gegend von Roth- dicht an den Wangen herabhingen und die
bury sehr bekannt war. Zu dieser Zeit be­ daß die Zuführung frischen Blutes uner­ an ihren Spitzen etwas befedert waren.
saß er zwei preisgekrönte Zuchthunde, läßlich war. Die alten Favoriten mußten Im Jahre 1820 besuchte Mr. J. Howe sei­
„Peachem“ und „Pincher ...“ neuem Blut den Weg freigeben. Daß dies nen Freund Edward Coates in Bedling-
Gleichzeitig lebten in Bedlington einige möglich war, ist Mr. Joseph Ainsley, ton, der im Pfarrhaus wohnte. E r hatte
jagdfreudige Nagelschmiede, die für ihre einem Maurer, zu danken. eine Terrierhündin, die „Phoebe“ hieß, bei
besonders scharfen, beherzten Tiere be­ E r kaufte nämlich von Mr. William sich, die er bei Mr. Coates ließ. „Phoebe“
kannt waren. Eines Tages waren sie mit Cowen aus Rothbury einen Hund, der auf w ar Eigentum von Mr. Andrew Riddel
ihrer Zucht in eine Sackgasse geraten, so den Namen „Peachem“ hörte. Diesen aus Framlinton, der sie später Ainsley

31
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BEDLINGTON TERRIER

das Ergebnis war „Ainsley’s Piper“.


Wenn die Angaben der ersten Züchter
stimmen und wenn keine Verwechslun­
gen mit anderen „Peachems“ und „Phoe-
bes“ vorliegen, dann gehen „Anderson’s
Old Piper“, der Vater von „Ainsley’s Pi­
p er“, und „Coates’ Phoebe“, die M utter
von „Ainsley’s Piper“, auf Donkins „Old
Peachem“ zurück; der erste Bedlington
Terrier w ar also das Produkt einer engen
Linienzucht.
„Ainsleys Piper“ hatte eine W iderrist­
höhe von 38 cm und wog etw a 7 kg, er war
ein Hund „mit der guten alten Leberfar­
be“. Sein H aar w ar flockig wie W atte, die
Ohren waren groß und dicht an den Wan­
gen anliegend und an der Spitze leicht be-
federt.
„Coates’ Phoebe“ w ar etwas kleiner, sie
hatte eine Schulterhöhe von etwa 35 cm
und wog 6,5 kg.
Daß sie schwarz oder schwarzblau war
und einen hellen Haarschopf hatte, dar­
über ist man sich offensichtlich einig.
Strittig ist, ob sie zudem gelbbraune
Füße hatte oder gar gestrom t war. Wie
oft und mit welchen Hündinnen „Ains­
ley’s Piper“ zur Zucht verw endet worden
ist, ist nicht bekannt, bekannt ist aber,
daß mit seinem Bruder „Tommy Thomp-
son’s Alley Dog“ und mit seiner Schwe­
ster „Jean“ (auch ,^Jin“) weitergezüchtet
wurde. Mit ,Ainsley’s Piper“ begann je ­
doch, darin sind sich alle Autoren einig,
die Zucht des Bedlington Terriers. Die
Blue-and-tan-Hündin Karina Blue Diamonds mit schenkte. Weil „Phoebe“ zeitweise bei Züchter waren jetz t bestrebt, die Rein­
Blue-and-tan-Welpen im Zwinger „Tyneside", Coates im Pfarrhaus gewesen war, wurde rassigkeit ihrer Hunde über Generatio­
Eig. M. Heine, Dietzenbach. Blue-and-tan-farbe- sie allgemein „Coates’ Phoebe“ genannt. nen zu belegen. So wies z. B. Major
ne Bedlingtons werden black and tan geboren Cowen für seinen blau- und tanfarbenen
Sie w ar schwarz oder schwarzblau und
und sehen wie junge Airedales oder Welsh Ter­
h atte einen hellfarbenen seidigen H aar­ Rüden „Asken I I “ eine Ahnentafel vor,
rier aus.
schopf. Ihre Größe w ar 32,5 cm bei einem die bis auf den 1782 geborenen Rüden
Sandfarbener Bedlington Terrier. (Foto Sally- Gewicht von 6,5 kg. 1825 wurde „Coates’ „Old Flint“ zurückging.
Anne Thompson) Phoebe“ mit „Anderson’s Piper“ gepaart, Auch für „Ainsley’s Piper“ und „Coates’
Phoebe“ rekonstruierte Ainsley Stamm­
bäume mit fünf und vier Generationen, so
daß der Beginn der Zucht etw a auf das
Ja h r 1790 anzusetzen wäre. Freilich be­
tont Stonehenge (Pseudonym für J. H.
Walsh), daß diese Hunde äußerlich kaum
etwas mit den Hunden gemeinsam hat­
ten, wie sie dann von Ainsley und Pickett
als Bedlington Terrier gezüchtet worden
sind.
In eigenen Klassen ausgestellt wurden
Bedlingtons erstmals im Jahre 1870 in
Bedlington, dann ein Ja h r später im
Crystal Palace in London, wo ein roter
Rüde namens „Miner“ den 1. Preis gewann.
Weitere Preisträger waren S. T. Hollands
„Procter“, „Lassie“ und „Jessie“.
In Birmingham stellte 1870 Th. Pickett
seine blaue Hündin ,/iyne“ und den Rü­
den „Tynside“ aus, die hier eine glänzende

32
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BEDLINGTON TERRIER

Ausstellungskarriere begannen. Von Terrier weitgehend einem raffinierten ausputzen des Hundes angebracht sei, da­
„Tyne“ wird gesagt, daß sie „die hinter­ Trimming. mit seine Figur und sein Umriß erkenn­
hältigste Hündin war, die je in einer Boxe Das w ar freilich nicht immer so. Noch bar würden“.
einer Ausstellung gezeigt w urde“. 1890 betrachtete man beim Kennel Club Man fand eine salomonische Lösung: Der
1875 wurde der National Bedlington Ter­ das Trimmen eines Bedlington Terriers Kennel Club definierte „überflüssiges
rier Club gegründet, der allerdings, weil als schweren Verstoß gegen die Ausstel­ H aar“ als „altes und totes H aar“, das ent­
in ihm von Anfang an Uneinigkeit lungsbedingungen. Doch die Züchter ver­ fernt werden dürfe, dagegen sei das E n t­
herrschte, nicht sehr erfolgreich war, je ­ suchten, durch „geschicktes Rupfen“ das fernen von neuem H aar nicht gestattet,
denfalls bewegten sich die Meldezahlen
an den Ausstellungen in sehr bescheide­
nem Rahmen: Cruft’s 1894 9, Birmingham
1895 6 und Cruft’s 1897 nur 17 Hunde in
7 Klassen.
Entsprechend der geringen Teilnahme an
Ausstellungen waren auch die Preise für
einen Bedlington Terrier nicht sehr hoch,
zahlte man doch für einen guten Hund nur
5 Pfund, für einen erstklassigen vielleicht
ausnahmsweise 10 bis 20 Pfund, während
zur gleichen Zeit für einen drittklassigen
F oxterrier bis zu 300 Pfund bezahlt w ur­
den.
„Die Geschichte des Bedlington Terriers
wäre nicht komplett, wenn nicht Mr. W.
E. Allcock, bekannt unter dem Namen
,Bedlington Allcock’, eines Gründers des
National Bedlington Terrier Clubs, ge­
dacht w ürde“, sagte Harold Warnes 1906.
„Sein bester Hund w ar ,Humbledon Blue
Boy‘, ein Hund, der auf Ausstellungen nie
geschlagen worden ist. Als sich Allcock
von der Zucht zurückzog, ging ,Humble-
don Blue Boy* zum Preis von 1000 Pfund
Sterling (damals etw a sFr. 5000.-) an Phi­
lipp Turner. E s ist dies der höchste Preis,
der jemals für einen Bedlington Terrier
bezahlt worden ist.“
Da der erste Club nicht sehr erfolgreich
war, kam es zur Gründung von zwei wei­
teren Clubs, so bestanden jedenfalls im
Jahre 1905 neben dem bereits erwähnten
National Bedlington Terrier Club noch
ein South of England Bedlington Club
und ein Yorkshire Bedlington Terrier
Club.
Heute gibt es neben dem National Bed­
lington Terrier Club noch die 1924 ge­
gründete Bedlington Terrier Association
und den nach dem Krieg gegründeten
Midlands Bedlington Terrier Club. Bedlington Terrier. ebenso sei das Trimmen des Kopfes und
1906 wurde auf einer Ausstellung mit das Scheren der Ohren unangebracht.
„Cranley Blue Boy“ erstm als ein Bedling­ Doch auch gegen diese Lösung wurde op­
ton Terrier „Bester Hund der Ausstel­ poniert, und zuletzt gab der Kennel Club
lung“. Aussehen ihrer Hunde, dem Publikums­ nach und anerkannte das Trimmen als
geschmack folgend, zu verschönern. Es Notwendigkeit, „um dem Hund damit
entbrannte ein heftiger Streit zwischen Eleganz zu verleihen“. Mit dieser Erlaub­
dem National Bedlington Terrier Club nis stieg nun der Bedlington Terrier in
Trimmen und dem Kennel Club. Am 7. Januar 1890 der Gunst des Ausstellungspublikums,
und Färben verlangte eine Gruppe von Züchtern vom und ein ungetrim m ter Hund würde heute
Kennel Club die Erlaubnis, „überflüssi­ kaum m ehr eine Gewinnchance an einer
ges H aar“ entfernen zu dürfen. Dies sollte Ausstellung haben.
en „Schäfchen-Look“ verdankt der keineswegs zur Täuschung der Richter Doch es wurde nicht nur getrimmt, son­

D heutige Ausstellungs-Bedlington- geschehen, sondern „daß dies zum H er­ dern auch schon recht früh mit Farbe

33
Bedlington Terrier

nachgeholfen. So sagt etw a R. B. Lee


schon im Jahre 1896: „ ... einige Anhänger
der Rasse messen der korrekten blauen
Farbe und dem helleren Farbton des
Haarschopfes so großen W ert bei, daß sie
sogar ihre Hunde färben. Die meisten
Richter, wenn nicht gar alle, merken die­
sen B etrug überhaupt nicht oder ignorie­
ren ihn geflissentlich. Noch vor zwei bis
drei Jahren w ar diese U nsitte besonders
verbreitet, und zweifellos wird auch heu­
te noch bei der einen oder anderen Aus­
stellung gefärbt.“

Bedlington Terrier. (Foto Sally-Anne Thompson)


Zuchtprobleme Die „Ramsnase" entsteht hauptsächlich durch
die Frisur. Der Schädel an sich ist nicht wesent­
ton-Terrier-Stämme hinweggerafft hat.
Es handelt sich dabei um einen durch eine
lich anders als der Schädel eines anderen krankhafte Kupferspeicherung in der
gleichgroßen Terriers. (Foto Sally-Anne Thomp­
enn T. H orner 1984 sagt, „Es gibt Leber ausgelösten Stoffwechseldefekt,

W (beim Bedlington Terrier) keine


son)

erblichen, schädlichen Erscheinungen,


und es hat auch nie solche gegeben“, so
der beim Menschen unter dem Namen
Wilsonsche Krankheit (Morbus Wilson)
bekannt ist.
ist er entw eder nicht völlig im Bilde, oder Die an Kupferspeicherkrankheit er­
er verschweigt wissentlich das große krankten Hunde werden selten älter als
Problem der Kupferspeicherkrankheit, vier bis sechs Jahre, oft aber bricht die
die in den letzten Jahren ganze Bedling- Krankheit auch erst in diesem A lter aus.

35
Porträt eines modernen, schaufertig getrimmten, lagert, und es kommt zu Störungen des men Träger des Defektgens sind und die
bzw. geschorenen Bedlington Terriers. (Foto Sal- Zentralnervensystems. Krankheit w eiterverbreiten.
ly-Anne Thompson) Diagnostisch läßt sich die Krankheit nur Warum gerade beim Bedlington Terrier
m ittels einer Leberbiopsie (Entnahme die Krankheit zu einem echten Problem
von Lebersubstanz beim lebenden Hund) geworden ist, ist weitgehend unbekannt,
einwandfrei feststellen. sicher hängt dies aber mit der relativ
E s handelt sich beim Morbus Wilson um Da es sich um ein rezessives Erbleiden schmalen Zuchtbasis zusammen. Sie ist
ein rezessives Erbleiden; bei seinem Auf­ handelt, erkranken die Tiere nur bei einer ein schwerwiegendes Problem, das beim
treten müssen also immer beide E ltern doppelten Anlage des Defektgens, die he­ heutigen Stand des Wissens nur mit
Träger des Defektgens sein. terozygoten Ü berträger selber erkran­ zuchthygienischen Maßnahmen angegan­
Durch einen Mangel an Coeruloplasmin, ken nicht, und man kann ihre Anlage auch gen werden kann.
einem Alpha-2-Protein, das im Blutserum nicht feststellen. Weil die Krankheit oft Zum Problem Morbus Wilson und Kup-
Kupfer transportiert, kommt es zu einer e rst im vierten Lebensjahr ausbricht, ist ferspeicherkrankheit (CT) beim Bedling­
Kupferspeicherung in der Leber, was mit die Möglichkeit groß, daß ein monozygo- ton Terrier schreibt Prof. Dr. Irmin
der Zeit zu einer Leberzirrhose führt. te r E rb träg er mit einem gesunden Tier Sternlieb vom A lbert Einstein College of
Außerdem wird Kupfer im Gehirn abge­ gepaart wird, wobei dann alle Nachkom­ Medicine of Yeshiva University in New

36
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BORDER TERRIER

York im März 1986: „Bei Hunden ist sein, ihr Zwinger besteht seit bald 60 Ja h ­ Von da an gehen die Eintragungen wieder
hauptsächlich die Leber betroffen, dage­ ren, und sie ist immer noch aktive Züch­ zurück und sinken in den Jahren 1943 bis
gen bei Menschen zusätzlich Gehirn, terin und Ausstellerin. Ihre erste Hündin 1949 auf Null ab. E rst ab 1950 werden
Hornhaut derAugen und die Nieren. Der hieß „Woodland Jenny“, sie verstarb aber wieder Bedlingtons eingetragen. Einen
charakteristische Coeruloplasminmangel schon im A lter von drei Jahren. Immerhin ersten Anstieg finden wir in Band 57
bei Patienten mit Morbus Wilson ist beim konnte F rau Cloppenburg mit ihr noch (1958). Damals wurden 22 Bedlingtons
Bedlington Terrier nicht vorhanden. nach dem Rüden „Knowlton Peterson“ ins SHSB eingetragen, darunter vier Im­
Bei der Mehrzahl der Menschen mit Mor­ am 30. 9.1935 ihren ersten Bedlington- porthunde aus Deutschland und 18 Wel­
bus Wilson’scher Erbanlage können wir W urf züchten. Ein Rüde aus dem Wurf, pen aus drei Würfen, zwei aus dem Zwin­
diese durch einen Radiokupfertest fest­ ,Addis v. d. Helmburg“, w ar der erste ger „Rieghus“ (G. Wüthrich, Littau) und
stellen, d er aber erfolglos war, als wir Bedlington, der in Deutschland eine einen aus dem Zwinger „Bustello“ (A.
Hunde testeten. Leberbiopsie für CT ist SchH-I-Prüfung mit Erfolg abgelegt hat. Baltzer, Liestal). F rau Baltzer begann
nur sinnvoll für die Feststellung von be­ W eiter im portierte F rau Cloppenburg ihre Zucht 1954 mit der Hündin „Tula v.
troffenen Homozygoten. Ich habe große aus England „Sunshine Princess“ und d. Helmburg“ und züchtete, mit U nter­
Vorbehalte bezüglich der Aussage einer „Woodrow Blue Bird“. F rau Cloppen­ brechung, Bedlingtons bis zum Jahre
Leberbiopsie zwecks Differenzierung burgs erfolgreichste Hündin vor dem 1974.
zwischen heterozygoten Trägern und Ho­ Krieg w ar die von ihr gezüchtete „Katte­ Ab 1972 ließ Frau Cloppenburg ihre
mozygoten beim Bedlington. Wir fanden gat v. d. Helmburg“. Hunde ins SHSB eintragen, das Schwer­
keine Unterschiede in der Coeruloplas- Ende des Zweiten Weltkriegs mußte gewicht der Rasse liegt nun eindeutig auf
min-Konzentration im Serum befallener F rau Cloppenburg wegen Futterm angels den „Helmburgern“. Zur Zeit ist die Bed-
und normaler Hunde. Wir fanden auch einen großen Teil ihrer Hunde einschlä­ lington-Zucht in der Schweiz wieder auf
keinen Unterschied in der Menge aufge­ fern lassen, doch gelang es ihr mit sechs einem Tiefpunkt angelangt. Im Band 1991
nommenen Radiokupfers im Coeruloplas­ rechtzeitig in den Westen gebrachten finden wir eine einzige Hündin, die Bände
min der zwei Genotypen. Wir haben da­ Hunden, nach dem Krieg die Zucht er­ 1992 und 1993 enthalten keine Bedling-
her, nachdem uns der Test nicht ermög­ neut aufzubauen. Sie im portierte aus ton-Eintragungen. Die Bedlington-Ter-
lichte, die homozygot normalen von den England „Foggyfurze Crescendo“, „Fog- rier-Zucht ist in der Schweiz - zumindest
homozygot befallenen Hunden zu unter­ gyfurze Fan Tan“, „Pynello Sunshine“, vorübergehend - erloschen.
scheiden, gar nicht erst versucht, Hunde „Foggyfurze Festival“ und „Foggyfurze
von ungewissem Genotyp zu testen.“ Firenze“.
Nach Prof. Sternlieb gibt es also vorder­ Wie erfolgreich der Zwinger „v. d. Helm­
hand keinen verläßlichen Test, um die burg“ w ar - und heute noch ist -, geht
E rb träg er der Krankheit beim Bedling­ daraus hervor, daß an über 80 von Frau
ton Terrier zu eruieren. Cloppenburg selbst gezüchteten Hunden DER
der Titel „Internationaler Schönheits-
Champion“ verliehen worden ist. BORDER TERRIER
In der Schweiz wurden 1904 die ersten
Beginn der Zucht zwei Bedlington Terrier ins SHSB einge­
in Deutschland und tragen. Es sind dies der Rüde „Medo
Straight Forw ard“ und die Hündin
in der Schweiz „Whitlingham Vic“. Von der Hündin ist
ein Bild erhalten geblieben, das den da­
maligen Typ des Bedlington Terriers
er erste Bedlington-Wurf fiel in zeigt. Ob mit den beiden gezüchtet wor­

D Deutschland offenbar im Jahre


1932, der Name der Züchterin, es
eine Engländerin, ist nicht m ehr bekannt.
den ist, geht aus den Eintragungen im
wSHSB
ar nicht hervor, jedenfalls finden wir
bis zum Jahre 1932 keine Bedlington Ein­
Im selben Jah r wurde in Deutschland tragungen mehr. 1932 ließ Dr. W. Scheit-
eine Fachschaft (entsprechend einem lin, damals Präsident der SKG und Präsi­
heutigen Rasseklub) für Bedlington Ter­
rier gegründet.
dent der FCI, den Rüden „Mottisfont
Jim “ und die Hündin „Twilight Sheila“
Erster Hinweis
Aus dem eben erw ähnten W urf erwarb und einen Fünferw urf der beiden eintra­ in der deutschen
F rau Schnorr v. Carolsfeld, Zwinger „v.
Karlsfeld“ in Berlin, einen Hund und im­
gen. Im selben Band finden wir zudem
den Rüden „Greenroyd Ju “ von Fräulein
Literatur
portierte gleichzeitig einige Hunde aus Nelly Helen Frey in Zürich (später in
England. Ebenfalls in den frühen dreißi­ Rümlang). Ein Ja h r später (Band XXIII) eckmann, Strebei und andere kyno-
g er Jahren begannen Frau Kneschke,
Zwinger „Zum weißen Hirsch“, F rau H.
ließ Frl. Frey, damals in Wilknitt (Ost­
preußen), den Rüden „Bluehouse Pa­
trick“ und die Hündin „Haga Phoebe“ und
B logische Autoren des 19. Jahrhun­
derts wissen noch nichts von einem Bor-
der Terrier, auch in Zimmermanns „Lexi­
Cloppenburg, Zwinger „van de Helm­
burg“, F rau Gerdes, Zwinger „Marotte“, einen Sechserwurf der beiden eintragen, kon der Hundefreunde“ aus dem Jahre
F rau Wendemuth, Zwinger „v. d. A lster“, ebenso finden wir im gleichen Band einen 1933 finden wir ihn nicht. Dagegen er­
mit der Bedlington-Terrier-Zucht. zweiten, von M argrith Scheitlin, der wähnt ihn A. v. Hagen im Jahre 1935;
F rau Cloppenburg dürfte wohl die älteste Tochter von Dr. W. Scheitlin, gezüchteten O. Fehringer (1940) übergeht ihn wieder.
Bedlington-Züchterin auf dem Kontinent Wurf. Eine erste Erwähnung in der deutsch­

37
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BORDER TERRIER

sprachigen L iteratu r finden wir im „Zen­ Northumberland gezüchtet und dort we­ nachstellten oder ihnen die Fische aus
tralblatt für Jagd- und Hundeliebhaber“ gen seiner vorzüglichen Leistungen als den Fischteichen holten, gehalten w ur­
im Jahre 1895. J. A. Petersen schreibt scharfer Raubzeugwürger und Erdhund den. Diese Farmer, meistens waren es
hier in seiner Artikelserie über die Ter­ in hohen E hren gehalten.“ Pächter, waren ursprünglich nicht nur
rierrassen: Jäg er aus Leidenschaft, sondern auch, um
„Border Terrier, ein meist rötlich, mu­ ihr Hab und Gut vor vierbeinigen Räu­
stard, pfeffer oder grau gefärbter, kleiner, bern zu schützen. Anders lagen die Dinge
aber forscher Bursche, d er wegen seines Der N am e bei den vielen Feudalherren in den zahl­
etwas langen Behanges (Ohren) gewis­ reichen Schlössern und bei den Landedel­
sermaßen an den Dandie Dinmont, sonst leuten in ihren alten schönen Gutshäu­
in Form und Behaarung an den Scottish e r Name „Border Terrier“ weist sern. Sie jagten wohl hauptsächlich zum
Terrier erinnert. E r wird hauptsächlich in auf das Border Country hin, jenes Zeitvertreib und um der Lust am Jagen
Grenzland entlang der schottisch-engli­ willen, und sie brachten es in den einzel­
schen Grenze, wo in den Tälern der Che- nen Jagdarten zu einer großen Perfek­
viot-Hills seit urdenklichen Zeiten kleine tion. Jagdliche Traditionen wurden hoch­
Von allen Terrierrassen hat der Border das ur­ Terrier zur Bekämpfung der R attenpla­ gehalten, und eine Parforce-Jagd auf den
sprüngliche Rauhhaar am besten bewahrt. (Foto ge, aber auch zur Bekämpfung kleiner Fuchs w ar zugleich ein gesellschaftliches
Sally-Anne Thompson) Raubtiere, die dem Geflügel der Farm er Ereignis. F ast jeder dieser Adeligen hielt
sich seine Hounds-Meute (Laufhunde)
und dazu kleine Terrier, um Fuchs und
Dachs aus ihren Bauen zu sprengen. Sie
waren auch bereit, für einen guten Hund
einen recht hohen Preis zu zahlen. Wir
kennen aus der Geschichte des Dandie
Dinmont Terriers die Anekdote vom Pfei­
fer Jam es Allen, dem der Herzog von
Northumberland eine kleine Farm im
Tausch gegen einen von Aliens berühm­
ten Terriern anbot.
Auf das Aussehen ihrer Terrier legten
diese H erren keinen großen Wert, wich­
tig war nur, daß der Hund über eine große
Jagdlust (gameness) verfügte und vor
nichts zurückschreckte.
Mit einem guten Hund trieben sie unbe­
denklich engste Inzucht, und so w ar es
unvermeidlich, daß in Schlössern und
Gutshäusern bestimmte Terriertypen
entstanden, die sich von denen der ande­
ren Jäger unterschieden.
Vielfach erhielten diese „Rassen“ die Na­
men ihres Züchters oder den Namen des
Schlosses oder Gutshauses, in dem sie ge­
züchtet wurden, oft auch den Namen der
Grafschaft oder des Tales, wo sie haupt­
sächlich vorkamen. So w ar es unvermeid­
lich, daß die gleiche „Rasse“ oft unter ver­
schiedenen Namen bekannt war. E rst
später, oft erst mit der offiziellen A ner­
kennung durch den Kennel Club, einigte
man sich auf einen einzigen Namen.
Aus dem Border Country stammen drei
Terrierrassen, nämlich der Dandie Din­
mont, der Bedlington und der Border Ter­
rier. Daß sie alle drei ursprünglich aus ein
und demselben alten „Grenzland Terrier“
entstanden sind, darf wohl mit Sicherheit
angenommen werden. Vermutlich müs­
sen wir noch eine vierte Rasse dazuzäh­
len, nämlich den im südlich vom Border
Country gelegenen Lake-Distrikt behei­
m ateten Lakeland Terrier.
Nach ihren wichtigsten Züchtern wurden
Der Border Terrier verkörpert wohl noch am be­ die Hunde, aus denen später der Border ren Datums, weil für sie kein anderer
sten den ursprünglichen Terrier im Grenzland T errier entstanden ist, eine Zeitlang auch Name benutzt wurde, aber sie waren gut
zwischen Schottland und England. (Foto Sally- „Dodd Terrier“ oder „Robson Terrier“ ge­ bekannt für ihre Schärfe und Jagdlust.“
Anne Thompson)
nannt; ihrer H erkunft nach kannte man
sie auch unter den Namen „Coquetdale
T errier“ oder „Elterw ater Terrier“, auch
„Redesdale“, „North Tyne“ oder „Liddes-
dale Terrier“ waren gebräuchlich. Der
Name „Border Terrier“ setzte sich relativ
spät durch. Jacob Robson sagt dazu: „Die­
se Benennung ist, wie auch immer, neue­

39
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BORDER TERRIER

H erkunft rier noch immer seine ehemalige Gestalt


bew ahrt. Gezüchtet für den Gebrauch
mont und dem Bedlington. Die vorherr­
schende Farbe ist Mustard (Senf), aber
und nicht für die Ausstellungen, haben Blau taucht öfters auf und beweist das
reine Schönheitsmerkmale die Ge­ starke Blut des alten Bedlingtons.“
bwohl der Border Terrier eine re ­ brauchseigenschaften nicht verdrängen Einen der ältesten Hinweise auf den Bor­

O lativ junge Rasse ist - er wurde können, für die sie gezüchtet worden sind,
erst 1920 vom Kennel Club anerkanntund wenn die Border Terrier auf einer
widersprechen sich die Angaben über sei­ Schau gezeigt werden, finden sie große
der Terrier (oder zumindest auf einen
Vorläufer) gibt der E arl of Lonsdale in
einem Brief an den Sekretär des Bor­
ne E ntstehung von A utor zu Autor. Beachtung. Ihre intelligenten Augen, das der Terrier Clubs, Hamilton Adams: „...
Sicher ist nur, daß seine Ahnen in den harte Haarkleid und ihr Temperament wir hatten diese Terrier auf Lowther seit
Tälern und auf den Hügeln des Border stempeln sie zu einer der intelligentesten 1732, und w ir haben ununterbroche­
Countrys zu Hause waren. Ebenso sicher Rassen, die nicht durch sogenannte Lieb­ ne Abstammungsaufzeichnungen (Pedi­
ist, daß enge verwandtschaftliche Bezie­ haber verdorben worden sind.“ grees) ab diesem Datum, und zwar in ei­
hungen zum Dandie Dinmont und zum Auch R. B. Lee ist der Ansicht, der Bor­ ner ununterbrochenen weißen Linie. Ich
Bedlington Terrier bestehen, aber wie der sei d er älteste der drei Terrier aus habe mich gefragt, ob nicht der Rauh-
diese Beziehungen einzuordnen sind, ist dem Border Country; dagegen ist Jam es haar-Terrier die Ursprungsform dieser
recht ungewiß. Dodd, einer der ersten Züchter der Ras­ Rasse ist ... Da ist ein Bild, auf dem zwei
Terrier mit den Cottesmore Hounds ab­
gebildet sind ... sie waren blau ... Wir
haben diese Terrier Ullswater Terrier ge­
nannt, das ist der Platz in Whale Moor im
Lowther Park, wo seinerzeit der Zwinger
dieser Rasse stand. Die Terrier waren in
einer gefestigten Linie gezüchtet, und ich
bin sicher, daß da kein Mißverständnis
vorliegen kann.“
Nun liegt aber Lowther Castle in der
Nähe des Ullswater-Sees im Lake-Di­
strikt. Die Lakeland-Fans sehen deshalb
in diesem Ullswater Terrier den Urahnen
des Lakeland und nicht des Border Ter­
riers. Dann wird wieder behauptet, die
Lakelands stam m ten von einem leberfar-
benen Bedlington ab. Es ist fast unmög­
lich, Dichtung und Wahrheit zu trennen!
Ein w eiteres bildliches Dokument
stammt aus dem Jahre 1820. R. B. Lee
sagt dazu: „Um ferner zu beweisen ...,
daß der Border Terrier, obgleich sein
Name neu ist, nicht eine neue Kreation
ist, wird belegt durch ein Bild im Besitze
der Familie Robson. E s zeigt ,Yeddie‘
Jackson, bekannt als ,Jäger-König“ in
North Tyne und Liddesdale und in der an­
grenzenden Landschaft. Dieses Bild aus
Weizenfarbener Border Terrier. (Foto Eva-Maria se, davon überzeugt, daß der Border Ter­ dem Jahre 1820 oder einige Jahre später
Krämer) rier aus einer Kreuzung zwischen Bed­ zeigt einen Foxhound und einen Terrier,
lington und Dandie Dinmont Terrier ent­ und dieser ist von der gleichen A rt wie
standen ist. Seine Begründung stützt er der Stamm, von dem ich schreibe.“
auf die Beobachtung, daß beim Border Von Mr. C arruther aus Featherstone er­
Thomson Gray sieht im Border Terrier T errier immer w ieder Tiere auftreten, die fahren wir (zitiert in Roslin), daß der Bor­
die ursprünglichste Form d er Terrier im wie der Dandie Dinmont und die leberfar- der Terrier seine Entstehung der „Whit-
Grenzland, aus ihr haben sich die beiden benen Bedlington Terrier leberfarbene lee-Rasse“ verdanke. Die ersten Hunde
anderen Rassen abgespalten. Wörtlich Nasen haben, und daß es immer wieder dieser Rasse kamen von Holystone und
sagt er: „Obwohl auf ein relativ eng be­ Border Terrier mit dem beim Dandie Din­ stammten offensichtlich aus der Zucht
grenztes Gebiet beschränkt, d arf er An­ mont und beim Bedlington erwünschten, von Jam es Davidson (siehe Kapitel „Die
spruch darauf erheben, die U rsprungs­ beim Border jedoch durchaus uner­ ersten Züchter“). Ursprünglich bekannt
form des Terriers im Hügelland gewesen wünschten hellen und seidigen H aar­ als Coquetdale Terrier, bekamen sie um
zu sein, aus der sich der Dandie und der schopf gibt. das Jah r 1830 den Namen Border Terrier.
Bedlington Terrier abgespalten haben. Die gleiche Meinung v e rtritt C. M. F e r­ Im „Livestock Journal“, Jahrgang 1840,
Im Gegensatz zum Dandie und zum Bed­ guson (zitiert in Dardner), wenn er sagt: ist von kleinen bissigen Hunden die Rede,
lington, die aus zwei oder m ehreren Ras­ „Der Border ist eine Originalkreuzung „so zwischen 12 und 19 Pfund schwer, die
sen entstanden sind, hat der Border Ter­ zwischen der alten Form des Dandie Din­ nur für die A rbeit gehalten wurden. Man

40
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BORDER TERRIER

fand sie hauptsächlich in der Umgebung taten “ der Hunde ausgeschmückt hat, die-Blut in ihren Adern als die heutigen
von Wasdale, Drigg und Beckernset und bleibe dahingestellt. Da schreibt etwa Show Dandies. Mein V ater und später Mr.
im Lake-Distrikt. Sie waren gelb (fawn) J. Robson über seinen Hund Flint: Dodd brauchten diese Terrier seit langem
oder rot, einige schwarzgrau oder dunkel „Der berühm te Terrier Flint wog 12 zusammen mit ihren Hounds (Laufhun­
pfeffersalz, andere hatten einen Anflug Pfund, er holte Füchse aus ihren Höhlen den). Kreuzungen nahmen sie nur dann
von Tan. Ihr H aar w ar gleich wie das des an Orten, wo man es bisher für unmöglich vor, wenn ein Hund einer anderen Rasse
Drahthaar-Terriers“. Diese Beschrei­ hielt. Flint wird in meines Bruders Tage­ ihnen besonders gut schien, aber im all­
bung kann sowohl auf einen Border als buch oft erwähnt. E r ist ohne Zweifel der gemeinen blieben sie beim alten iy p .
auch auf einen Lakeland Terrier zutref­ beste Terrier, der in den Borders gesehen Die Farben waren Rot, Grau, weizenfar­
fen. Die Hunde hießen damals W estmore­ wurde seit den Tagen von Robbie Potts big, Pfeffer und Senf, mancher mit ein we­
land oder Northumberland Terrier. Flint. Nailer, gezüchtet in Catcleugh, war nig Weiß auf der B rust oder mit weißen
ein anderer glänzender Terrier, er hatte Pfoten, selten mit einer weißen Blesse im
aber nicht die konstante harte A rbeits­ Gesicht. Sie waren nie schwarz, nie weiß
weise von Flint. L etzterer holte einmal
Die jagdlichen vier Füchse heraus bei Parlour, einem der
und nie gefleckt wie Foxterrier.
Sie waren eher klein, manche wogen
Leistungen schwierigsten Fuchsbauten.“ Dieser be­ kaum halb soviel wie ein Dandie. Sie hat­
rühm te Flint blieb einmal über Nacht in ten ein hartes, gut geschlossenes H aar­
einem Fuchsbau und mußte am nächsten kleid, gute Läufe und gute Pfoten. Sie lie­
orerst sei noch einmal festgestellt, Tag ausgegraben werden. Hund und fen drei Tage in der Woche mit den

V daß es den alten Züchtern nur dar­ Fuchs w aren tot.


Solche und ähnliche Berichte wurden da­
um ging, einen für die Jagd auf Fuchs,
Dachs, Iltis und O tter brauchbaren Hund mals in den Jagdzeitungen und auch im
Hounds und schlieften auf der Jagd in
jede Fuchshöhle. Das Schlimmste ist der
,Wasserfall“, das sind unterirdische Was-
zu haben. Als Beispiel dafür zitiere ich „Our Dogs“ publiziert. serläufe. Wir ließen die Terrier in diese
Jacob Robson, einen langjährigen Züch­ D er Border wurde wohl von Anfang an Löcher und verloren in jeder Saison dabei
te r von Border Terriern: „Die Abstam­ als hochläufiger Terrier gezüchtet, denn einen guten Hund. Wenn sie vollkommen
mung der Terrier, die in meiner Familie e r mußte der Hounds-Meute folgen kön­ von feuchtem Torf bedeckt waren, hatten
gezüchtet wurden und in Northum ber­ nen. H ärte, Jagdeifer (gameness) und sie oft Mühe, wieder an die Oberfläche zu
land und im Border Country seit langem W iderstandsfähigkeit gegen jedes Wet­ kommen, und ich habe m ehrere gekannt,
bekannt sind, werden nun Border Terrier te r waren wichtige Eigenschaften. die man im nächsten Haus in ein warmes
genannt, weil sie hauptsächlich in dieser R. B. Lee sagt von ihm: „Der Border Ter­ Bad bringen mußte.“
Gegend benutzt und gezüchtet werden, rier hat eine vorzügliche Konstitution. E r Edward E. Loch, Clifton, Bristol, sagt
um mit den Foxhounds zu jagen ... hätte sonst nicht bei den harten Jägern über den Border Terrier: „Der allgemeine
Als mein Vater noch in Kielder lebte, hat­ überleben können, welche ihn als den be­ Eindruck ist der eines harthaarigen,
te er einige gute Hunde dieser Rasse, und sten Terrier bezeichnen. Weder ein Dan- kurzhaarigen Terriers mit einer Schulter­
auch Mr. Hedley, Bewshaugh, und Mr. die Dinmont noch ein Scottish Terrier höhe von 11 bis 12 Inches (28 bis 30,5 cm)
Siterson, Yarrow Moor bei Felston, züch­ vermögen ihm zu folgen.“ und einem Gewicht von etw a 17 Pfund,
teten Terrier dieser Abstammung. Mein etwas länger in der H interhand als der
Vater und der verstorbene Mr. Dodd zo­ Scottish Terrier, mit einem Schwanz von
gen diese Terrierrasse allen anderen vor, 8 bis 9 Inches (etwa 20 bis 23 cm). Etw as
um den Fuchs zu beuteln. Ihre scharfe W ie sah der längeres H aar bildet auf der U nterseite
Nase und ihre Jagdlust (gameness) mach­
ten sie sehr geeignet für diesen Zweck.
Border Terrier des Körpers ,Federn“, die Ohren halb auf­
recht stehend. Die Ohren sind eher seit­
Sie variierten im Gewicht, 15-18 Pfund vo r 1 9 0 0 aus? lich am Kopf angesetzt, das H aar im Ge­
w ar die beste Größe, waren sie größer, sicht und um die Schnauze ist länger als
•• beim Scottish Terrier, der Kopf schmäler
konnten sie dem Fuchs nicht mehr unter
die E rde folgen, und ein Terrier, ist er b er das Aussehen der ersten Bor­ als beim Dandie und frei von einem H aar­
furchtlos, ist immer noch am besten.
Flint, ein senffarbener Hund, den w ir vor
zwanzig Jahren hatten, w ar klein, aber
U der Terrier, wie sie um das Jah r
1900 bei den Jägern im Border Country
wohlbekannt waren, gibt es recht viele
schopf, aber mit der gleichen A rt dunkler
Augen; kurze Füße, starkknochig mit lan­
gen Nägeln, die Farbe würde ich als
der beste Verfolger von Füchsen, den ich detaillierte Aufzeichnungen. Sie verm it­ graue Senffarbe beschreiben, dunkler an
je sah. E r w ar langsam beim Einschliefen teln uns ein buntes Bild dieser „Rasse“; den Ohren und schwarz an der Schnauze.
in den Fuchsbau, aber wenn er begonnen wir wollen einige davon im W ortlaut Im allgemeinen gleicht er einem kurzhaa­
hatte, w ar e r so vollkommen furchtlos zitieren. rigen Dandie ohne Haarschopf mit halb
und scharf, daß er selten seinen Fuchs Eine erste Beschreibung gibt uns Tho­ aufgerichteten Ohren, sieht aus wie eine
verfehlte. Flint w ar ein weiser Hund; mas Robson aus Byrness in Northum ber­ Kreuzung zwischen Dandie und Scottish
wenn er an einem Fuchsbau vorbeiging, land, in dessen Familie die Border Terrier Terrier.“
konnte man sicher sein, daß sich kein seit Jahren gezüchtet wurden. Th. Rob­ Und H. W. Clift, Armaside, Cocker-
Fuchs darin befand!“ son selbst w ar ein leidenschaftlicher mouth, der in „The Field“ über den Bor­
Ü ber die Taten ihrer Hunde führten die Jäg er und besaß einen Stamm guter der Terrier schrieb, beschreibt ihn in ei­
alten Züchter und Jäg er genau Buch, und Hunde, die er wie folgt beschreibt: nem Brief an Th. Gray wie folgt: „Der
besonders gute Leistungen machten die „Diese Terrier waren seit Generationen Terrier, von dem ich im ,The Field“ vor
Runde durch das ganze Land. Wieviel im Border Country heimisch, und ich bil­ längerer Zeit sprach, gleicht dem Border
Jägerlatein da jeweils diese „Helden­ de m ir ein, sie hätten m ehr Original-Dan- Terrier in jeder Hinsicht, hat ein hartes

41
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BORDER TERRIER

Haarkleid, ist verschiedenfarbig, rot, ge­ derstandsfähig gegen die Kälte und Näs­ schwarze Nase, wobei die vorgenannten
strom t, braun, black and tan, wiegt 14 bis se war. Wichtig waren die Merkmale, die bevorzugt werden, weil die rotnasigen
18 Pfund, ist hochläufig und von schmaler für einen guten Jagdhund erforderlich Hunde die F ährte besser halten als die
Gestalt, unleugbar ein guter Jäger, guter waren. So sagt etw a R. B. Lee: „Sie waren mit den schwarzen Nasen.“
Schliefer. Der Hund geht aus jed er Di­ ganz allgemein für den Gebrauch gezüch­ Die Meinung von der unterschiedlichen
stanz unter den Boden und hat viel gesun­ te t und nicht für die Ausstellung (zum Riechleistung rot- und schwarznasiger
den Verstand, eine Eigenschaft, die sehr Anschauen), aber ich habe auch sehr schö­ Hunde treffen wir in der älteren Litera­
ra r ist bei den Terriern unserer Tage.“ ne Terrier dieser Rasse gesehen. Sie ste­ tu r immer wieder an, und sie bezieht sich
U nter den Farben, die hier genannt sind, hen gerade auf den Läufen, haben einen nicht nur auf Jagdhunde, sondern auch
waren Rot oder Senf am meisten bevor­ kurzen Rücken, sind also nicht langrückig auf Hunde aus der Gruppe der Hirten-
zugt, beliebt waren auch die pfefferfarbe- und krumm wie ein Dandie Dinmont. Ihre und Schäferhunde.
nen, weniger die Black and Tans. Das Ohren sollen etwas fallen wie bei einem
H aar mußte h art und drahtig sein, das Foxterrier, ist aber keineswegs Bedin­
Haarkleid gut geschlossen, so daß es wi- gung.
Starke Kiefer sind ein wichtiger Punkt,
aber sie sind nicht so lang in der Nase wie
gewöhnlich der Dandie oder der Scottish
Border Terrier-Paar. (Foto Sally-Anne Thompson] Terrier. Sie haben eine rote oder eine

• - - , V
MW $

42
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BORDER TERRIER

Die ersten
Züchter

ntrennbar mit der Geschichte des

U Border Terriers sind die beiden F a­


milien Robson und Dodd verbunden.
gehörige dieser Familien waren über
An­

Jahrzehnte M aster of Hounds der North


Tyne-, der Liddesdale- und der Border-
Foxhound-Meuten, und sie ließen nur
Border Terrier mit den Foxhounds lau­
fen. Das w ar wichtig für die Entwicklung
der Rasse.
Am Anfang der Rassengeschichte stehen
aber auch beim Border Terrier der aus
der Geschichte des Dandie Dinmont Ter­
riers bekannte „Piper“ Allan und der F a r­
m er Jam es Davidson, später kommt noch
ein w eiterer Züchter namens Joe
Bowman dazu.
Über „Piper“ Allan und Jam es Davidson
wird in der Geschichte des Dandie Din­
mont Terriers Näheres berichtet. Die bei­
den Allans, William, d er Vater, geboren
1704 in Bellingham und 1779 in Rothbury Border Terrier, black and tan. (Foto Eva-Maria Dogs of the British Isles“ hervor: „Zu die­
gestorben, und sein Sohn James, geboren Krämer) ser Zeit (1790) w ar noch eine andere Ras­
in Holystone und 1810 gestorben, waren se, analog dem Pepper and Mustard, be­
unter dem Namen „Piper Allan“ (Pfeifer kannt im Borderland. E r (der Hund) ist
Allan) als notorische Schaf- und Pferde­ noch je tzt nicht verschwunden. E r sah
diebe, aber auch als gute Dudelsackpfei­ beinahe aus wie ein Dandie Dinmont mit
fer und Erzähler von allerhand Geschich­ sagt hat, Davidson habe zwei A rten von langen Läufen, einem kürzeren Körper
ten bekannt. Terriern gehabt, einen großen langbeini­ und einem kleineren Kopf, er hatte genau
„Ein bewunderungswürdiger Pfeifer und gen und einen kleinen kurzläufigen. Den die gleiche Farbe, das gleiche Haar, und
gewiß ein schrecklicher Schuft“, schrieb letzteren habe er Dandie Dinmont ge­ Tuggin, Jam es Davidsons e rster Terrier,
Sir W alter Scott über Jam es, „als ich ihn nannt. w ar von dieser Rasse. Es wurden auch
zum ersten Mal am Rennen in Kelso sah, D er schon genannte Ned Dunn in Whitlea Dandie Dinmonts mit einer Rasse ge­
tru g e r die N orthum berlandtracht, einen und ein Hugh P arry in Leaderfoot besa­ kreuzt, die dem Bedlington ähnlich war,
blauen Kittel mit einem silbernen Halb­ ßen ebenfalls Hunde aus Davidsons diese Hunde waren 12 Inches hoch und
mond am Ärmel.“ Stamm. wogen 20 bis 30 Pfund. Sie waren somit
Abgesehen von seinem üblen Ruf als Eine der ersten und bekanntesten Hün­ größer und schwerer als ein heutiger Bor­
Schafdieb, „der dem Galgen entsprungen dinnen Davidsons hieß „Tuggin“. E r hatte der Terrier.“
w ar“, kennt man Jam es Allan als den e r­ sie von einem Dr. Brown aus Bridgeward Die Terrier bei Ned Dunn waren eher
sten Züchter der Border und der Dandie erhalten. „Tuggin“ w ar eine Hündin aus vom Typ des Border Terriers als vom Typ
Dinmont Terrier. Die Allans in Holystone d er Gegend, selbständig, kompakt ge­ des Dandie Dinmont, und so schreibt Ja ­
bei Rothbury züchteten über Generatio­ baut, ockerrot und drahthaarig. Zu cob Robson, „ich denke ferner, wie mein
nen Terrier in reinen Stämmen, die be­ Davidsons ersten Hunden gehörten auch Vater mir sagte, daß der Dandy vor fünf­
kannt w aren als vorzügliche Otter-, noch eine zweite Hündin namens „Tar“ zig Jahren dem Border in vieler Hinsicht
Fuchs- und Dachsjäger. Als Hunde vom und ein Rüde mit Namen „ P e p p e r “ . glich, mehr als e r dies heute tu t“.
„Piper-Allan-Stamm“ (strain) genossen Leider kannte er nur zwei Namen für sei­ Die maßgeblichsten Förderer der Rasse
sie weitherum einen geradezu legendären ne Hunde, nämlich „Mustard“ und „Pep- waren aber ohne Zweifel die Familien
Ruf. Jam es Allan versorgte den Farm er per“, und so hießen sie denn „Mustard“, Dodd und Robson. Sie haben über lange
Jam es Davidson (bekannt als Dandie Din­ „Old M ustard“, „Young M ustard“, „Little Jahre die Border Terrier in reinen Linien
mont in Sir W alter Scotts Roman „Guy M ustard“ oder eben mit den gleichen Zu­ gezüchtet.
Mannering“) und einen w eiteren Terrier- namen „ P e p p e r “ . E s ist deshalb unmög­ Jam es Dodd w ar W irt im Gasthof „Coach
Züchter namens Ned Dunn in W hitlea mit lich, irgendwelche Stammbäume für seine and Horse“ in Hexham, Northumberland.
Hunden aus seiner Zucht und bezog dann Hunde aufzustellen. Nach seinen eigenen Aussagen soll schon
wiederum im Austausch Hunde aus der Daß Davidson offenbar neben seinen sein Großvater Border Terrier gezüchtet
Zucht von Ned Dunn. Davidson züchtete kurzläufigen „ P e p p e r and M ustard“ noch haben, und e r selbst widmete sich der
offensichtlich zwei verschiedene Typen. einen w eiteren Terriertyp züchtete, geht Rasse über 60 Jahre lang. Im Vorder­
Hugh Dalziel (British Dogs) bezieht sich auch aus einem Abschnitt über den Dan­ grund stand für ihn immer die jagdliche
auf einen Mr. Jam es Scott, der zu ihm ge­ die Dinmont in Stonehenges Buch „The Leistung des Hundes. Ein Hund, der

43
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BORDER TERRIER

nicht „game“, also furchtlos war, w ar für


ihn kein Border Terrier. E r w ar „Mastei'
of the Haydon H unt“ und auch eine Zeit­
lang dessen Sekretär. Ihm ist zu einem
großen Teil die Anerkennung des Border
Terriers durch den Kennel Club zu v er­
danken, und Dodd stellte selber gute
Hunde aus, u. a. die Champions „Dandy
of Tynedale“ und „Grackle“.
Die Familie der Dodds w ar befreundet
und verschw ägert mit der Familie Rob­
son in Byrness. Die Brüder Robson be­
gründeten in Kielder die Zucht der Bor­
der Foxhounds, und als John Robson von
Kielder nach Byrness übersiedelte, nahm
er seine Hunde mit. H ier nahm er Kon­
tak t auf mit John Dodd, der ebenfalls eine
bekannte Meute besaß. Die beiden Meu­
ten wurden m iteinander verbunden zur
„Border-Foxhound-Meute“. Mitglieder
der Familie Robson blieben fast 100 Ja h ­
re lang, das heißt bis 1954, „Master“ der
Meute.
John Dodd in Catcleugh heiratete John
Robsons Schwester, verwandtschaftliche
Bindung und die gemeinsame Jagdleiden­
schaft förderten die gemeinsamen In ter­ Border Terrier, hellgrau meliert (grizzle). (Foto E r stam m te aus der Zucht des Lowther
essen, u. a. auch die Zucht der Border Eva-Maria Krämer) Castle, w ar also ein sogenannter „Ullswa­
Terrier. Die Terrier der Robsons und te r Terrier“. Jam es Garrow, ein Allround-
Dodds jagten mit den Foxhounds. Sie Richter und großer Kenner der Border
mußten also schnell und ausdauernd sein. Terrier, sagte jedoch, die Hunde der seit
Jacob Robson schrieb 1896 über sie: „Sie rote Lakeland Terrier zu verstehen. Au­ dem Jahre 1732 bestehenden Zucht auf
werden vor allem wegen ihrer jagdlichen genzeugen berichten, Bowman habe nie Lowther Castle seien vorwiegend weiß
Qualitäten gezüchtet und w erden be­ einen Border Terrier im Zwinger gehabt. oder blau gewesen (was ja auch der Earl
nutzt, um mit den Border Foxhounds und Wenn das stimmt, dann muß „Gyps“ of Lonsdale in seinem Brief an Hamilton
den N orth Tyne Foxhounds zu jagen.“ G roßm utter nicht ein Border, sondern ein Adams bestätigt hat), sie hatten zudem
H ier muß nun auch ein d ritte r Förderer Lakeland Terrier gewesen sein. Das mag ein dichtes, eher weiches als drahtiges
der Rasse genannt werden, nämlich Joe erneut zeigen, wie schwierig es ist, die Fell. Garrow glaubt deshalb nicht, daß die
Bowman, Jäg er und „Master of Hounds“ Geschichte der Terrierrassen zu rekon­ Ullswater Terrier von Lowther Castle
im Lakeland District. E r hatte zwei Ter­ struieren. etwas mit dem Border Terrier zu tun
rier der Ullswater-Rasse (Lowther hätten.
Castle) namens „Ullswater Jack“ und Es ist jedoch bekannt, daß Border mit
„Ullswater Nellie“, die die E ltern der Lowther- und auch mit Foxterriern ge­
Hündin „Wasp“ waren. Diese „Wasp“ Reinzucht kreuzt worden sind. Es gab denn auch
wurde die M utter eines Rüden „Geof“, Border Terrier mit weißen Stirnblessen
dessen Vater wiederum von einem Rüden und weißen Pfoten. F erner ist bekannt,
„Flint“ abstammte. Die ganze Genealogie ir haben eben festgestellt, daß die daß der Border-Terrier-Champion „Ben
ist äußerst undurchsichtig, weil viele
Hunde die gleichen Namen trugen, so wie
W Hündin „North Tyne Gyp“ eine
d er Stam m ütter des modernen Border
of Tweeden“ von einem Kurzhaar-Foxter-
rier abstammte.
im Kanton Appenzell jed er Hund Prinz, Terriers war. Sie wurde 1917 im Zwinger Schon vor der Anerkennung durch den
Bläss oder Ringgi hieß, und weil der von Joe Bowman geboren und am 30. Sep­ Kennel Club wurden ab und zu Border
Hund mit dem Besitzer oft auch den tem ber 1920 an der Ausstellung in Car- Terrier an landwirtschaftlichen Ausstel­
Namen wechselte. lisle als „prächtiger Typ des Border Ter­ lungen gezeigt. Der erste w ar offenbar
Dieser „Geof ‘ wurde der V ater der Hün­ riers“ beschrieben, aber ihre Abstam ­ der Rüde „Bacchus“, der im Jahre 1870 in
din „Gyp“, ihre M utter hieß „Wannie of mung ist höchst unklar, vermutlich war Newcastle on Tyne von einem Bill Hedley
Tynedale“. „Gyp“ wurde später als eine ihrer Großm ütter ein Lakeland aus Rothbury ausgestellt wurde. Hedley
„North Tyne Gyp“ registriert, und ihr Terrier. besaß einen bekannten Zwinger für Bed-
Name taucht in vielen Stammbäumen der Einen anderen typischen Border Terrier lington Terrier. Die Frage ist nahelie­
älteren Border Terrier auf. Sie kann als aus derselben Zeit besaß ein Mr. Basley gend, ob dieser Border Terrier „Bacchus“
eine der Stam m ütter des modernen Bor­ aus Carlisle. Der Hund w ar 13,5 Inches nicht einfach ein etwas m ißratener Bed-
der Terriers gelten. (etwa 34 cm) hoch, war rotbraun und hat­ lington war. G. Davidson, der die Rasse
Nun w ar Joe Bowman bekannt für seine te eine kurze, aber starke Schnauze, klei­ im Jahre 1920 richtete, sagte, er habe die
„Patterdale Terrier“, darunter sind wohl ne schwarze Ohren und starke Knochen. ersten Border Terrier 1880 auf einer

44
HOCHLÄUFIGE TERRIER/BORDER TERRIER

Als Einleitung zum Standard wurde aus­


drücklich festgehalten: „Der Border Ter­
rier ist vor allem ein A rbeitsterrier, befä­
higt, mit den Pferden zu laufen, und muß
grosse A ktivität und Jagdlust (gameness)
besitzen.“ Am 24. Juni 1920 wurde in Ha-
wick der Border Terrier Club gegründet.
E rste r Präsident des Clubs wurde Jasper
Dodd, Sekretär w ar Hamilton Adams.
Eine erste Arbeit des Clubs w ar die Um­
arbeitung des Standards durch ein extra
dazu bestelltes Komitee. Präsident dieses
Komitees w ar der Herzog von Northum­
berland, Vizepräsident war John Robson.
In der Einleitung zum neuen Standard
hieß es jetzt: „Der Border Terrier soll ein
echter Jagdhund sein und nicht zu groß.“
Der Standard gilt mit einigen kleineren
Präzisionen auch heute noch.
Eine erste Clubschau im Jahre 1921
brachte bereits 103 Hunde in die Richter­
ringe.
Die erste Anwartschaft auf den Cham­
piontitel wurde in Carlisle ausgeschrie­
ben und von Richter Simon Dodd an den
Rüden „Tinker“ der Miss Bell Irving ver­
Border Terrier, dunkelgrau meliert (grizzle). lang und weich und hell in der Farbe. geben. Der Rüde gewann zwar noch zwei
(Foto Eva- Maria Krämer) Durch einen Artikel in „Our Dogs“, ver­ w eitere CC’s, aber weil zwei davon vom
faßt von Mr. Morris und unterstützt vom gleichen Richter vergeben worden wa­
H erausgeber der Zeitung, Marples, der ren, wurde er nicht erste r Champion der
selbst Border Terrier züchtete, wurde Rasse. Diese E hre fiel der Hündin „Lid-
Landwirtschaftsausstellung im Border das Publikum auf die Rasse aufmerksam desdale Bess“ zu, der erste Champion-
Country gesehen, und Capt. Hamilton e r­ gemacht. 1913 wurde der erste, ein blue- Rüde hieß „Teri“. Von der Hündin „Bess“
innert sich, die Rasse erstm als auf einer and-tan-farbener Rüde, beim Kennel sagt Tom Horner, „daß sie eine kompakte,
Schau im Sommer 1896 in Kelso gesehen Club registriert. Im ganzen wurden bis kleine dunkelrote Hündin war, mit kur­
zu haben. E s waren vier Hunde, alle rot, zur offiziellen Anerkennung im Jahre zem dicken Fell, Haaren wie Eisendraht.
drei davon waren unterbissig. 1920 insgesamt 41 Hunde beim KC im Sie hatte einen richtigen Otterkopf, Kat­
Tom Robson, M aster of the N orth Tyne R egister der „Rassen der Varietäten bri­ zenpfoten und stand sehr gut auf den
Foxhounds, stellte erstm als 1881 in Bel­ tischer und fremdländischer, nicht klassi­ Läufen“. Der Rüde soll, nach der gleichen
lingham einen seiner Terrier aus. Die fizierter Rassen“ registriert. Quelle, „ein gut gebauter Rüde“ gewesen
Schau in Bellingham wurde in der Folge Schon vor Anerkennung durch den Ken­ sein, „mit gutem Kopf, sehr kräftigen
zum „Mekka“ der Borderfans. H ier einen nel Club wurde ein Northumberland Bor­ Knochen und mit sehr viel Schärfe (game­
ersten Preis zu gewinnen, zählte m ehr als der Terrier Club gegründet mit dem ness)“. Die Richter, die in diesen Jahren
ein erste r Preis an der großen A usstel­ Zweck, die Gebrauchseigenschaften der die Border richteten, waren häufig Ange­
lung im Crystal Palace in London, und es Rasse unter allen Umständen zu erhalten hörige der Familien Dodd und Robson,
w ar ein schwarzer Tag für die Rasse und und zu verhindern, daß der Border Ter­ also aktive Jäger, die nicht nur auf das
ihre Freunde, als die Klassen für Border rier zu einem reinen Schauobjekt umge­ Äußere der Hunde achteten, sondern vor
Terrier in Bellingham gestrichen und staltet werde. Der Club eröffnete ein ei­ allem auch auf deren Charakter.
dafür einige andere Klassen eröffnet genes Zuchtregister, das später in das des
wurden. Kennel Club integriert worden ist. Offen­
Eine Zeitlang w ar dann die Schau in Hex­ bar verlor der Club an Bedeutung und
ham das Großereignis des Jahres für die löste sich wieder auf. Die offizielle A ner­ Der
Border-Terrier-Züchter. H eute ist es wie­ kennung durch den KC als eigene Rasse
erfolgte erst 1920. Nicht alle Züchter
Border Terrier
der die Schau in Bellingham.
Im Jah re 1907 kamen bereits 24 Border waren mit der Anerkennung der Rasse in der Schweiz
Terrier zur Ausstellung, doch w ir finden einverstanden. John Dodd und andere
keine Richterberichte über die Gewinner fürchteten, die Rasse werde durch die
der Offenen Klassen. In den folgenden Aussteller ruiniert und verliere weitge­ roße Verbreitung hat der Border
Jahren werden die Border Terrier u. a. hend ihre guten jagdlichen Gebrauchsei­ Terrier, trotz seiner unbestritte­
von Richter Daglish beschrieben als Hun­ genschaften. Sie gaben aber schließlich nen Qualitäten, bis heute in der Schweiz
de mit langem Körper, kurzen Läufen, ihre Opposition auf und halfen John und nicht gefunden.
manche mit fleischfarbenen Nasen, hel­ Jacob Robson, einen ersten Standard für Eine erste Eintragung finden wir in Band
len, hervorstehenden Augen, das Fell zu die Rasse auszuarbeiten. LX (1961) des SHSB. Damals importierte

45
HOCHLAUFIGE TERRIER/FOXTERRIER

H. Feuz, damals noch Erlenpark, Basel,


aus Holland den Rüden „Victor (Oo-
sting)“.
E rst 11 Jahre später folgten zwei weitere
Importe, diesmal aus England, es waren
der Rüde „Tiffy Browne“ und die Hündin
„Rema Clafer Red Mink“, beide im Eigen­
tum von C. L. Blauenstein in Chêne-
Bourg GE.
Zwei Jahre später kamen, wiederum aus
England, der Rüde „Roughdune’s Lad“
und die Hündin „Roughdune’s Jingle
Bell“ zu Dr. G. L. Rossi in Uettligen.
In Band LXXVI werden nochmals 7 Im ­
porte aus England eingetragen und e rst­
mals ein W urf mit vier Welpen, gezüchtet
von Mme S. McColl in Cressier VD mit
den Hunden „Farmway Sailor R uff“ und
„Fernwood Athena“, beide aus England
im portiert und ebenfalls in Band LXXVI
(1978) eingetragen.
1979 züchtete F rau L. Feuz in S tetten un­ Glatthaar-Foxterrier Damen Fortune und D'Or­ in der Herz und Lunge genügend Platz
te r dem Zwingernamen „Red H unter’s“ say. Fortune begann ihre Ausstellungskarriere hatten. Um Fuchs und Dachs festhalten
einen und ein Ja h r später zwei Würfe. 1894 und gewann in der Folge viele Preise, zu können, mußte der Hund kräftige Kie­
unter anderem einen Preis von 100 Pfund. Sie
In den letzten zwei Jahren (1986/87) w ur­ fer und ein gut ausgebildetes Gebiß ha­
wird als eine der besten Hündinnen der dama­
de je ein W urf gezüchtet von F rau M. ben, diese wiederum verlangten einen
ligen Zeit beschrieben. D'Orsay, gew. 1889,
Huoni in Wettswil, Zwinger „Collinetta“, war eine bekannte Siegerhündin. Sie wog 17 Schädel von genügender Länge, der je ­
und Mme J. Nicole in La Capite GE, Pfund. 1894 brach sie sich bei der Verfolgung doch nicht in einem Mißverhältnis zum
Zwinger „Nicole“. eines Kaninchens einen Vorderlauf, was ihre er­ Körper stehen durfte. Gut gewinkelte
Woran es liegt, daß dieser punkto H aar­ folgreiche Ausstellungskarriere abbrach. (Aus Gliedmaßen und relativ tief liegende
pflege doch recht anspruchslose Terrier R. B. Lee, The Foxterrier) Sprunggelenke sorgten für ein gutes
sich bei uns keinen größeren Liebhaber­ Gangwerk und Beweglichkeit, und, last
kreis schaffen konnte, ist unklar. but not least, gehörte zum Arbeitshund
ein w etterfestes Arbeitskleid. Kräftig
leuchtende Farben auf weißem Grund
abgestimmt. Die Züchter dieser Rasse zeigten dem Jäg er an, wo sich der Hund
DER haben sich immer gehütet, irgendein im Gebüsch befand, sie vervollständigten
Merkmal auf Kosten anderer über Ge­ und vervollständigen auch heute noch das
FOXTERRIER bühr zu betonen, und so ist der Foxterrier Bild des „Gentleman of the Fancy“.
bis heute geblieben, was er immer war:
Ein beweglicher, ausdauernder, w etter­
h arter Hund.
D er 1876 aufgestellte Standard wurde Erste Berichte
zwar im Laufe der Zeit etwas geändert,
aber in seinen wesentlichen Teilen gilt er
heute noch, denn die Männer, die damals C awdon B. Lee (1902) erwähnt in sei­
die erste Rassenbeschreibung verfaßten, ner ausführlichen Geschichte des
wußten, wovon sie sprachen. Sie waren Foxterriers eine Schrift aus dem 14.
erfahrene Jäger, Pferde- und Hundeken­ Jahrhundert, in der sich ein Bild mit dem
n er und wußten, was der Hund zu leisten Titel „Saxons bolting a fox“ befindet. Dar­
hatte. Vorbild w ar ihnen weitgehend der auf sieht man drei Männer mit Spaten und
The Gentlem an Foxhound, der Hund, der den Fuchs auf
der Parforce-Jagd zu hetzen hatte. Schon
einen Hund beim Ausgraben eines Fuchs­
baus. Die Farbe des Hundes ist nicht er­
of the Fancy in alten Beschreibungen fällt auf, wie im­ kennbar, er hat einen langen, schmalen
m er wieder die guten Läufe und guten Kopf, nicht unähnlich einem Greyhound,
Pfoten des Foxterriers betont und her­ eine lange Rute, ist kurzhaarig und hat

S
o nennt Tom Horner, ein Spezialist vorgehoben werden. In diesen Punkten aufrecht stehende Ohren. Wie naturge­
für Terrier unserer Tage, den Glatt­ wurden keine Mängel geduldet, denn der treu dieser Hund abgebildet worden ist,
haar-Foxterrier. Und in der Tat: Einkleine Terrier mußte mit den raschen ist schwer zu sagen, und zu behaupten, es
guter Glatthaar-Fox bietet uns das Bild Foxhounds Schritt halten können. Wich­ handele sich hier um einen Terrier, geht
vollkommener Harmonie. An ihm ist tig w ar diesen ersten Züchtern auch ein sicher zu weit. Daß er aber die Arbeit
nichts zu viel und nichts zu wenig, alle kurzer, fester Rücken, ein relativ langer eines Terriers verrichtet hat, das steht
Körperteile sind harmonisch aufeinander und schlanker Hals und eine tiefe Brust, außer Zweifel.
HOCHLÄUFIGE TERRIER/FOXTERRIER

Die Äbtissin von Sopewell, Juliana Ber­


ners, erw ähnt beiläufig in ihrem 1486 er­
schienenen „Book of S. Albans“ unter den
damaligen Jagdhunden einen „teroures“,
also einen Terrier.
Ein Jahrhundert später veröffentlicht Dr.
Caius sein Buch über die britischen Hun­
de, das später von Fleming ins Englische
übersetzt worden ist. Dr. Caius, der unter
anderem auch mit dem Züricher Gelehr­
ten C. Gesner über Hunde korrespon­
diert hat, beschreibt unter den Hunden,
die zu seiner Zeit in England bekannt
waren, einen „terrar“ (lat. terrarius).
E r charakterisiert den Terrier als zän­
kisch, bissig und als Räudeträger, wes­
halb er nur im Stall geduldet werden kön­
ne. König Jakob I. (1566-1625) soll eine
Terrier-M eute besessen haben, und um
1600 w ar besonders die Terrierzucht des
Grafen Monteith weit herum wegen ihrer
schönen Hunde berühmt. Drahthaar-Foxterrier Go Bang und Hands Up. zwei A rten von Terriern, der eine w ar
1578 ist im Buch „The Noble A rt of Go Bang galt um 1894 als der bedeutendste kurzhaarig und hatte mehr oder weniger
Hunting by Georg Tuberville“ die Rede Rüde. Er wurde zum Preis von 500 Pfund nach krumme Läufe, der andere w ar langhaa­
Amerika verkauft. Sein Sohn Hands Up, ein
von „Terryers“, „welche kampfbegierig rig und hatte gerade Läufe. In der ersten
„stattlicher, wohlgestalteter Rüde", wurde in
auf Fuchs und Dachs zur E rde gehen, vor­ Amerika gezüchtet und kam dann nach Eng­
A rt wollen verschiedene Autoren den
liegen und öfters an die Oberfläche kom­ land. Speziell hervorgehoben wird sein gutes Vorfahren des Dandie Dinmont Terriers
men, um Luft zu schöpfen“. Haar. (Aus R. B. Lee, The Foxterrier) sehen; doch Hugh Dalziel, der Ende des
Wieder 100 Jahre später, 1667, veröffent­ 19. Jahrhunderts eine Geschichte des
licht Nicholas Cox sein Buch „The Gentle- Foxterriers schrieb, meint, Cox habe ein­
man’s Recreation“. E r spricht darin von fach bei alten französischen Autoren ab­
geschrieben, und sein krummbeiniger
Terrier sei in Wirklichkeit ein französi­
scher Basset oder Dachshund gewesen.
Präziser wird dann 1686 Blome, der über
den Terrier folgendes schreibt: „Der Ter­
rier ist ein sehr kleiner Hund, verwendet
für die Jagd auf Fuchs und Dachs, seine
Aufgabe besteht darin, unter die E rde zu
gehen und hier zu bellen und den Fuchs
oder Dachs in einem Winkel festzuhalten,
bis sie ausgegraben werden. Mit seinem
Bellen zeigt er an, wo sich der Fuchs be­
findet ... F ü r diese Arbeit ist der Terrier
sehr nützlich ... Jed er Fuchsjäger ist der
Meinung, eine ganz besonders gute Rasse
zu besitzen, und jeder wird sagen, daß der
Terrier eine Rasse für sich ist.“ 1760
schreibt Dalziel in „Field Sports“ über
den Foxterrier: „Es gibt zwei A rten von
Terriern, eine grobschlächtige, kurzbeini­
ge, langrückige, sehr tüchtig und mei­
stens schwarz mit gelben Abzeichen, auch

Zu Beginn der Reinzucht waren viele Foxterrier


rein weiß. Die farbigen Köpfe sollen die Rüden
„O ld Jock" und „O ld Trap" in die Zucht ge­
bracht haben. Hunde mit einem schwarzen
Fleck auf dem Rücken nannte man „trapmark-
ed", weil „O ld Trap" diesen Flecken konstant
an seine Nachkommen vererbte. (Foto Eva-
Maria Krämer)
HOCHLÄUFIGE TERRIER/FOXTERRIER

anderen mit Hängeohren, vielen werde


die Rute kupiert. Viele Jäg er zögen die
rauhhaarigen vor, weil sie die besseren
Beißer seien, „was jedoch nicht immer der
Fall ist“, meint Edwards.
1803 lesen wir in „The Sporting Dictiona­
ry “: „Terrier besten Blutes werden heute
in allen Farben gezüchtet, rot, schwarz
mit tanfarbenen Abzeichen, gestromt,
sandfarben, einige braun-weiß gescheckt,
andere ganz weiß, alle Farben rauh- und
kraushaarig, andere weich und glatthaa­
rig.“ Zusammenfassend läßt sich auf­
grund der Angaben der alten Autoren zur
Geschichte des Foxterriers sagen:
Der ursprüngliche Foxterrier war offen­
sichtlich black- and tan-farbig, doch mit
der Zeit wurden die Schecken, vor allem
die dreifarbigen, immer mehr bevorzugt,
nicht zuletzt auch deshalb, weil sie sich
besser ins Bild der ebenfalls dreifarbigen
Foxhoundmeuten einfügten.
Um reinrassige F oxterrier im heutigen
Sinne kann es sich bei diesen Hunden
kaum gehandelt haben. E s fällt zudem
auf, daß in alten Schriften gewöhnlich nur
Rot-weißer Glatthaar-Foxterrier. Das Rot ent­ weiß gescheckt, die andere ist glatthaarig vom Terrier, selten vom F oxterrier die
spricht der sog. „Agutireihe", der Hund muß und sehr schön geformt, hat einen kurzen Rede ist. Terrier w ar offensichtlich ein
also immer eine schwarze Nase haben. Brau­ Körper, ist lebhaft und ist meistens ro t­ Sammelname für alle kleinen Hunde, die
nes Haar, das eine braune Nase bedingt, ist
braun gefärbt oder schwarz mit tanfarbe- zum Raubzeugfang, als R attenvertilger
nicht erlaubt. (Foto Eva-Maria Krämer)
nen Läufen.“ und für die Jagd unter der E rde verwen­
Vierzig Jah re später berichtet Sydenham det wurden.
Edw ards in seiner „Cynographia Britan- Diese „Terryers“ wurden von jedem
nica“ von einer krummläufigen und einer Jagdherrn nach eigenem Gutdünken und
Rot-weißer Rauhhaar-Foxterrier. Der nach vorne geradläufigen Varietät, rauh oder glatt­ Geschmack gezüchtet, im Vordergrund
gekämmte Bart täuscht einen überlangen Kopf haarig, meistens black and tan, aber auch standen die jagdliche Eignung und Lei­
vor. (Foto Eva-Maria Krämer) weiß gescheckt, einige mit Stehohren, die stung und nicht das Aussehen des Hun­
des. Die Gebrauchsanforderungen be­
stimmten aber schon weitgehend den
Körperbau. Die Hunde durften nicht zu
groß sein, denn sie mußten ja in den
Fuchs- oder Dachsbau kriechen können,
für die Jagd sollten sie nicht größer als
33-36 cm sein und nicht m ehr als 16
Pfund wiegen. Sie mußten ausdauernd
sein, um den Laufhundmeuten über län­
gere Strecken folgen zu können; sie muß­
ten ein kräftiges Gebiß und starke Kiefer
haben, um einen Fuchs oder Dachs fest-
halten zu können; sie mußten ein dichtes,
w etterfestes Fell haben, und sie mußten
furchtlos und aggressiv sein.
Bei der Jagd wurden sie oft in Körben
m itgetragen und erst freigelassen, wenn
es galt, einen Fuchs aus seinem Versteck
zu sprengen. Es wird aber auch von Hun­
den berichtet, die den ganzen Tag mit der
Foxhoundmeute liefen.
Die Beliebtheit des Foxterriers wuchs in
dem Maße, wie in England die Parforce­
jag d nach französischem M uster mehr
und mehr üblich wurde. Beckmann faßt
diese Entwicklung so zusammen:

48
Glatthaar-Foxterrier. (Foto Eva-Maria Krämer) unterirdischen Versteck ... Man war an­ Fuchsmeuten harmonierte und den Ter­
fänglich nicht heikel in der Wahl der dazu rier im Gebüsch leicht erkennbar machte.“
benutzten Hunde, die Mehrzahl der da­ Zwar züchtete jeder den F oxterrier nach
mals existierenden kurzhaarigen Terrier seinem eigenen Geschmack, kein Stan­
„Mit dem Aufkommen der Parforce-Jagd w ar black and tan oder rotgelb, seltener dard machte Vorschriften, dennoch gab
auf den Fuchs kam bald jede andere Jagd- weiß, man nannte sie Foxterrier, wenn sie es aber bei den verschiedenen Jagdher­
methode zur Erlegung Reinekes in Miß­ zum Austreiben des Fuchses verwendet ren Hunde von einem recht einheitlichen
kredit, und die Hauptbeschäftigung des wurden, und erst zu Anfang dieses Ja h r­ Typ, und weil die Jäg er gelegentlich Hun­
Foxterriers bestand nur noch in dem ge­ hunderts w ar die weiße oder weiß, lohfar- de unter sich austauschten, entstand im
legentlichen H eraustreiben des Jagd­ ben und schwarz gescheckte Färbung be­ Laufe der Zeit eine gewisse Ausgegli­
fuchses aus dem Bau oder einem anderen liebt, weil diese m ehr mit der Farbe der chenheit unter diesen „Kennel-Terriern“.
Drahthaar-(Rauhhaar-)Foxterrier. (Foto Eva-Ma-
ria Krämer)
Der Foxterrier Vorläufer angesprochen werden können.
An Zuchten, die derartige Terrier besa­
zu Beginn des ßen und für ihre guten und schönen Hun­
19. Jahrhunderts de bekannt waren, werden die Old Berk­
shire, die Grove, die Hall, die Oakley, die
Belvoir, die Quom, die Yorkshire und die
u Beginn des 19. Jahrhunderts gab Ainsty-Meuten genannt.

Z es in England in den verschiedenen


Zwingern Terrier, die dem heutigen
te rrie r schon sehr ähnlich waren - Bilder
Sehr viele dieser Hunde waren black-
Fox­
and-tan-farbig, es gab auch schon weiße
(nicht zu verwechseln mit dem alten
belegen es - und die als dessen direkte White English Terrier) und, durch Kreu­

50
zungen von black and tan mit weißen ent­ Im Zuge dieser steigenden Beliebtheit Junge Rauhhaar-Foxterrier. (Foto Eva-Maria
standen die Schecken, vor allem die be­ kam gar mancher kleine Bastard zu Krämer)
liebten dreifarbigen Schecken. Man Stammbaumehren. So lesen wir etwa:
nimmt an, daß diese Züchter bisweilen „Wenn um 1860 ein Hund weiß w ar und
Beagles und Bullterrier eingekreuzt ha­ einen schwarzen oder braunen oder loh-
ben. Die Beagles sollten die schöne Drei­ farbenen oder gestrom ten Fleck hatte,
farbigkeit, die Bullterrier ihren Schneid zwischen 12 und 30 Pfand wog, dann
in die Zucht des Foxterriers einbringen. nannte man ihn Foxterrier. Waren seine
Allmählich wurde der bunte Hund vom Ohren zu groß, wurden sie zurechtge­
reinen Jagdhund zum beliebten Haus­ schnitten, und wenn sie nachher aufrecht
und Begleithund. standen, statt zu fallen, machte man auf

51
HOCHLÄUFIGE TERRIER/FOXTERRIER

der U nterseite einen Schnitt, so daß sie Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts. Der D er eigentliche Durchbruch für die Rasse
in der gewünschten Form hingen.“ eigentliche Siegeszug, der ihn zeitweilig erfolgte dann im selben Ja h r (1862) an der
Mit diesem Zitat ist auch schon angedeu­ zur beliebtesten Hunderasse Englands Ausstellung in Birmingham, an der die
tet, daß der eigentliche „Boom“ in den erhob, setzte im Jahre 1860 ein. F oxterrier noch als eine „new variety“
fünfziger und sechziger Jahren des letz­ Zur ersten englischen Hundeausstellung, der kurzhaarigen Terrier galten.
ten Jahrhunderts einsetzte. die 1859 in Newcastle-on-Tyne stattfand, Gemeldet waren 24 Rüden, von denen
erschienen einige Terrier, „die in der Meu­ Thomas Woottons „Old Jock“ den ersten
te gelaufen waren“, also Hunde, die zu­ Preis gewann. Zw eiter wurde „Trap“,
Beginn der sammen mit Laufhunden bei Parforce­
jag d en mitgelaufen waren. E s konnte
Eig. Bayley. Dieser „Trap“ hatte einen
schwarzen Fleck auf dem Sattel, den er
Reinzucht sich daher nur um F oxterrier gehandelt später auf seine Nachkommen vererbte.
haben. Eine besondere Klasse für diese Hunde mit einem dunklen Sattelfleck
Hunde finden wir drei Jahre später an der wurden in der Folge als „trapmarked“ be­

K
onkret beginnt die Geschichte des Ausstellung in Islington. Es wurden da­ zeichnet. D ritter wurde Stephensons
heutigen Foxterriers in den ersten mals 20 F oxterrier gemeldet, Sieger w ur­ „Old Jack“. Von diesen drei Rüden ist spä­
de ein Rüde namens „Trimmer“ aus dem te r immer wieder die Rede, während man
Oakley-Kennel. Der Hund war black-and- von der Siegerin unter den Hündinnen,
tan-farbig und soll „einen etwas gewöhn­ der weißen „Pepper“, später nichts mehr
Foxterrier. (Foto Sally-Anne Thompson) lichen Eindruck gemacht haben“. hört.
HOCHLÄUFIGE TERRIER/FOXTERRIER

Von den alten Stämmen der fünfziger weiß w ar und eine halbseitige, gelbe Jahren in vielen Prämierungslisten und
Jahre sind insbesondere die Cheshire Kopfzeichnung hatte. Ihren bemerkens­ Stammbäumen. E r wog 15 Pfund und
oder Shropshire Terrier zu nennen, unter w erten Schneid und die eigentümliche hatte vom Vater die einseitige Kopfzeich­
denen vor allem die Hunde des Züchters Kopfzeichnung gab sie an ihren Sohn nung geerbt. Lobend erw ähnt wird im­
Donville Poole d erart ausgeglichen wa­ „Tartar“ weiter. Dieser war, im Gegensatz m er wieder sein Charakter, e r w ar ein
ren, daß ein F rem der kaum einen Hund zu seiner Mutter, auffallend kurz und un­ Hund, „der sich durch nichts abschrecken
vom ändern unterscheiden konnte. tersetzt, hatte eine breite B rust und war ließ“.
H ervorragende Hunde vom Typ der sehr muskulös.
Cheshire Terrier züchtete ebenfalls der Sein dicker Kopf und die Muskelpakete
bereits genannte Stephenson in Chester.
Besonders sein Rüde „Tartar“ hat die
an den Keulen lassen verm uten, daß in
seinen Adern reichlich Bulldoggenblut
Die siebziger
Zucht des modernen F oxterriers maß­ floß („Touch“ w ar unbekannter H er­ Jahre
geblich beeinflußt. kunft). E r w ar etwas nervös, aber ein
Dieser „Tartar“ w ar ein Sohn der Hündin äußerst schneidiger Hund und berühm t
„Touch“, die nur knappe 13 Pfund wog, als A bw ürger von Ratten, Mardern, H er­ ie Foxterrier-Zucht der siebziger

Foxterrier wurden auch zur Otterjagd eingesetzt.


melin und ändern kleinen Raubtieren.
Seine beiden Söhne „Tyke“ und „Trumps“
wurden viel zur Zucht eingesetzt, und vor
D Jahre baut sich im wesentlichen auf
die beiden Rüden auf, die 1862 an der
Ausstellung in Birmingham die beiden er­
Viele gehen auch heute noch gerne ins Wasser. allem „Tyke“ finden wir in den siebziger sten Plätze einnahmen.

53
HOCHLÄUFIGE TERRIER/FOXTERRIER

Von den Nachkommen „Old Jocks“, des Ohren besonders hervorgehoben. Be­ und steht fast hinter allen Stammbäumen
Siegers, werden der ausgezeichnete Ter­ mängelt wird eine Neigung zu breiter der heutigen Foxterrier.
rier-Charakter, die starken Knochen, die B rust und nicht immer gutem Haar. „Old Seine Besitzerin, Mrs. Wootton, be­
guten Muskeln, die guten Läufe und har­ Trap“ selbst hatte ziemlich weiches Haar. schreibt ihn folgendermaßen: „Der Hund
ten Pfoten gerühm t. Ihre Mängel waren „Old Jock“ und „Old Trap“ haben die far­ w ar reichlich groß, 18 Pfund oder mehr,
oft eine schlechte Schulterlage, schlechte bigen Köpfe in die Zucht der weißen Hun­ hatte eine gute Jagdjacke, eine Pfannen-
Ohrenhaltung und etwas grobe Köpfe. de gebracht. stielrute, über den Rücken getragen, ge-

Drahthaar-Foxterrier. (Foto R. A. Rothe, Albert- D er wichtigste R epräsentant des „Trap- ström te Abzeichen an Kopf und Ohren,
Heim-Stiftung) Stammes“ ist ohne Zweifel „Belvoir Joe“, kein Ausstellungshund, glich aber dem,
selber ein ziemlich grober Hund, der aber was er vorstellen wollte, nämlich einen
mit der kleinen weißen Hündin „Vic“ den Jagdterrier und einen Arbeiter.“ Mrs.
überaus wichtigen Zuchtrüden „Belgrave Wootton verkaufte den Hund für umge­
Vom Stamme „Traps“, dem zweiten in Joe“ zeugte. rechnet Fr. 400 - an Luke Turner.
Birmingham 1862, werden der kompakte, „Belgrave Joe“ wurde zwanzig Jahre alt, Ein w eiterer Schlüsselrüde der siebziger
etwas derbe Körperbau, die guten Ter­ und e r hat in dieser Zeit die Zucht der Jahre w ar „Foiler“. E r wurde 1870 im
rierköpfe, die besonders guten Läufe und F oxterrier maßgeblich beeinflußt, ob­ Whitemore-Kennel gezüchtet. Väterli­
Pfoten, die kräftigen Oberschenkel, die schon er selber kein M uster an Schönheit cher- und m ütterlicherseits ging er auf
gut getragenen Ruten und die kleinen war. E r w ar ein vorzüglicher Vererber den „Grove-Zwinger“ zurück. „Foiler“

54
HOCHLÄUFIGE TERRIER/FOXTERRIER

wurde nicht alt, aber aus seinen Töchtern


„Dorcas“, „Folly“ und „Frolic“ gingen eine
ganze Reihe von Ausstellungssiegem
hervor. Als besondere Merkmale der
Nachkommen „Foilers“ werden genannt:
Sehr dichte Behaarung, schmale F ront
und lange, aber keineswegs spitze Köpfe;
fehlerhaft waren die abfallende Kruppe
und die dadurch bedingte schlechte Ru­
tenhaltung, auch traten unter „Foilers“
Nachkommen viele Hunde mit einfachen
und doppelten Afterkrallen auf.
Zu den vier Rüden nennt Tom H orner als
fünften wichtigen Zuchtrüden „Ch. Orka-
dian“. In allen mir zur Verfügung stehen­
den Stammbaumauszügen bekannter Sie­
gerhunde der siebziger und achtziger
Jahre habe ich jedoch diesen Namen nir­
gends gefunden. Das will jedoch nicht viel
sagen, denn H orner stand sicher viel
m ehr Material zur Verfügung als mir.
Als die wichtigsten Züchter dieser Jahre
nennt Horner: Francis Redmond, Robert
Vicary und Major H. Cox.

Zuchtprobleme
in den achtziger
Jahren
Schwarz-weißer Glatthaar-Foxterrier. (Foto H.
ie Beliebtheit des F oxterriers stieg Reinhard)

D von Ja h r zu Jahr. 150 bis 200 Hunde


auf Ausstellungen waren keine Selten­
heit. In Nottingham sah man 1872 sogar
Rot-weißer Glatthaar-Foxterrier. (Foto Eva-Maria
Krämer)

deren 276, unter anderem 74 Rüden und


109 Hündinnen in der offenen Klasse.
Die Preise für einen guten F oxterrier wa­
ren für die damalige und für die heutige
Zeit recht hoch. F ü r den Rüden „Tartar“
wurden zum Beispiel Fr. 2700 - bezahlt,
das w ar ein Mehrfaches des Jahreslohnes
eines Arbeiters.
Diese Preise riefen Züchter auf den Plan,
die die Zucht in großem Maßstab betrie­
ben; so hatte beispielsweise Murchinson,
der 1870 die bekannten Rüden ,Jock“,
„Trap“ und „Trimmer“ besaß (siehe Kapi­
tel „Beginn der Reinzucht“), zeitweise an
die 200 F oxterrier im Zwinger.
Auf Ausstellungen stritt man sich über
die ideale Größe. Die Richter vertraten
die Meinung: „Ein guter Großer ist alle­
mal besser als ein guter Kleiner.“ Das
führte dazu, daß man zehn Jahre lang die
F oxterrier in zwei Größenklassen richte­
te, eine für Rüden über und eine für Rüden
unter 16 Pfund; für die Hündinnen galten
Gewichte von über oder unter 14 Pfund.
Im Standard wurde keine Größe festge­
legt, und auch im heute geltenden Stan-

55
HOCHLÄUFIGE TERRIER/FOXTERRIER

besonderen Liebhabereien kennen. Nach


dem M uster m ußt du züchten, solange
dein Ziel ausstellen ist, behalte aber dein
eigenes Ideal im Auge.“

G latth aar und


Rauhhaar

ir haben bereits gehört, daß die


alten Jäg er die rauhhaarigen Ter­
rier den glatthaarigen vorzogen, weil die
rauhhaarigen angeblich zugriffiger waren
als die glatthaarigen, aber schon Syden-
ham Edw ards meint, dies sei vermutlich
ein Trugschluß. Beide H aarvarietäten
waren wohl immer da und wurden sicher
auch durcheinander gekreuzt, aber es
dauerte länger, bis sich der rauhhaarige
Foxterrier an Ausstellungen durchsetzen
konnte. Die ersten kamen 1872 in Bir­
mingham als eigene Klasse zur Ausstel­
lung, 1873 wurden sie offiziell durch den
Kennel Club anerkannt, und acht Jahre
danach siegte 1881 der drahthaarige
„Tassel“ an der Kennel Club Show über
alle anderen und gewann den Ehrenpreis
für den besten Foxterrier.
Von da an begann der drahthaarige Fox

dard fehlt eine Angabe über die zulässi­ Rot-weißer Glatthaar-Foxterrier mit dunkel ver­
gen Schulterhöhen. Allgemein gilt jedoch brämter Schnauze. (Foto Sally-Anne Thompson)
heute für Rüden eine W iderristhöhe von Beliebt sind bei den Rauhhaar-Foxterriern die
maximal 39,4 cm bei einem Gewicht von dreifarbigen (tricolor) Hunde, bei denen sich
8 kg; Hündinnen sollten höchstens 35 cm die Tanfarbe vor allem auf Kopf und Ohren be­
Schultermaß haben und 7 kg schwer sein. schränkt. (Foto Eva-Maria Krämer)
Diese Maße haben sich im Laufe der Zeit
kaum geändert. Die Siegerhündin von
Leipzig im Jahre 1893 maß 35 cm und wog
7,04 kg.
Die Zuchtprobleme der achtziger Jahre
umschreibt Mr. Doyle, eine anerkannte
A utorität in Terrierfragen, so: „Ich bin
der Meinung, daß für Züchter heutzutage
die Hauptschwierigkeit darin besteht,
kleine Rüden zu züchten. Wir haben eine
Masse guter Hündinnen von genau der
richtigen Größe, aber unsere Rüden sind
fast immer zu groß und lassen es an Sub­
stanz und maskulinem Charakter fehlen.“
Und die Ratschläge an einen jungen
Züchter, gegeben von R. Vicary, der ein
Leben lang F oxterrier gezüchtet hat,
sind noch heute beherzigenswert:
„Der Anfänger hüte sich vor Tändeleien,
verliere nicht den Verstand über Köpfe,
Ohren, Läufe und Pfoten oder irgendei­
nen einzigen Point auf Kosten anderer.
D er ganze Hund, nicht ein Teil von ihm
kommt in B e tra c h t... Als A ussteller stu­
diere man die Preisrichter und lerne ihre

56
Foxterrier. Die Bildvorlage stellte uns „Unsere dem glatthaarigen langsam den Rang ab­ bedeutendsten Foxterrier-Züchter der
Hunde", Wien, freundlicherweise zur Verfü­ zulaufen, dies nicht zuletzt wohl deshalb, achtziger Jahre, mit der Zucht der D raht­
gung. (Foto Garbelotto, Wien) weil, wie Strebei sagt, „durch die F risur haarigen. E r stellte eine Hündin völlig
sich manches verdecken läßt, was beim ungetrim m t aus, und der Richter gab ihr
glatthaarigen nicht möglich ist“. Der den Spezialpreis für den besten Draht-
Preis für drahthaarige F oxterrier stieg haar-Fox. Doch sein Beispiel machte
sprunghaft an. 1881 zahlte Harding Cox nicht Schule.
für einen Welpen 50 englische Pfund, das Trotz harter Auseinandersetzungen setz­
w ar für die damalige Zeit ein horrender te sich das Zurechtmachen mit Trimmes­
Betrag. ser und Schere durch. Anfänglich wollte
1888 begann Francis Redmond, einer der man alle technischen Hilfsmittel verbie-

57
HOCHLÄUFIGE TERRIER/PARSON JACK RUSSEL TERRIER

ten, getrim m t durfte nur mit den Fingern Haus- und Begleithunde untauglich ge­ waren, sich aber keiner anerkannten Ter­
werden, aber das Verbot wurde nicht be­ worden; die Gunst des Publikums wandte rierrasse zuordnen ließen. Sie waren eher
achtet. Eine Schlüsselfigur in der Zucht sich anderen Rassen zu. klein bis knapp mittelgroß, so zwischen 30
der D rahthaarigen wurde „Meersbrook Das Auf und Ab in der Gunst des Hunde­ und 40 cm Risthöhe, einige waren glatt-,
Bristle“, Sohn einer glatthaarigen Hün­ liebhabers spiegelt sich auch in den Ein­ andere waren rauhhaarig, und die dritten
din und eines drahthaarigen Vaters. E r tragungen in das SHSB. Anfänglich wa­ trugen ein ziemlich langes, struppiges
soll der erste wirklich langschädelige ren die G latthaar in der Überzahl, ab Feil. Die meisten waren weiß mit orange­
D rahthaar-Fox gewesen sein, und über­ Band V II (1901) wurden sie erstm als von farbenen Flecken, es gab aber auch sol­
dies wies er die beliebte Dreifarbigkeit den D rahthaar überrundet (22:13); und che, die neben den orangefarbenen noch
auf. Eigentlich hätte „Bristle“ gleich nach von da an stiegen die Eintragungen der schwarze Flecken hatten, ähnlich wie ein
der Geburt getötet werden sollen. Seine D rahthaar rapide an und erreichten im Beagle; selten waren sie weiß mit schwar­
M utter hatte einen W urf zuvor Bastarde Jahre 1934 die Zahl 470, während die zen Platten oder ganz weiß. Es waren
geworfen, und weil man damals noch fest G latthaar im selben Ja h r nur noch 51 Ein­ ohne Zweifel Terrier, aber nicht reiner
an die Telegonie glaubte, w ar der Züch­ tragungen verzeichneten. Rasse, vergleichbar etwa den „Appenzel­
ter, Sam Hill, angesichts der stark ge­ Ab 1936 folgt der Rückgang, die E intra­ ler Sennenhunden“ auf abgelegenen Ge­
zeichneten Welpen davon überzeugt, wie­ gungsziffern sinken von Ja h r zu Jah r bis höften im Kanton Appenzell und im Tog-
der B astarde vor sich zu haben. E r wurde auf 33 Eintragungen von D rahthaar im genburg, die auch alle unverkennbare
jedoch von seinem Partner, Tom Ashton, Jahre 1980 und nur noch 9 Eintragungen Appenzeller Sennenhunde sind, sich aber
überredet, die Welpen am Leben zu las­ von G latthaar im Ja h r 1948. Doch ab 1948 doch in etlichen Merkmalen von den rein
sen. Zufälle spielen oft auch in der Hun­ erholen sich die G latthaar wieder und gezüchteten Appenzeller Sennenhunden
dezucht eine wesentliche Rolle; denn steigen auf 65 im Jahre 1976. Sie sinken deutlich unterscheiden. Auffällig waren
„Bristle“ wurde ein hervorragender Ver- dann allerdings in den folgenden vier Jah­ die oft krummen Vorderläufe vieler die­
erber und wurde Vater vieler Siegerhun­ ren wieder auf 51 ab. Seit 1980 sind die ser Terrier, denn unter den alten Fuchs-
de. Seine Abstammung blieb zwar immer Zahlen für beide H aarvarietäten auf nied­ und Dachsjägern herrschte die Meinung
um stritten. Sam Hill, sein Züchter, nahm rigem Niveau ziemlich konstant geblie­ vor, ein Bodenhund mit krummen Läufen
es mit den Angaben auf den Stammbäu­ ben. Im Jahre 1993 verzeichneten wir 33 sei für die A rbeit „unter Boden“ besser
men nicht sehr genau und stand deswe­ Eintragungen bei den G latthaar und 19 als einer mit geraden Läufen. Viele dieser
gen nicht im besten Ruf. Wie dem aber bei den Drahthaar. Mischlinge laufen unter dem Namen
auch sei, „Bristle“ vererbte jedenfalls den E s ist beim F oxterrier wie bei allen an­ J ack Russell Terrier“, und es ist in der
langen Kopf und die Dreifarbigkeit auf deren Hunderassen auch: Die Gunst des Tat schwierig, Unterschiede zwischen
seine Nachkommen und tru g viel zum Publikums bestimmt die Zahl der gezüch­ einem solchen Mischling und einem ech­
Aufstieg der Drahthaar-Foxe bei. teten Hunde, und die Qualität der Züch­ ten Jack Russell zu finden. Mit Recht sagt
1893 begann die Herzogin von Newcastle te r bestim m t die Qualität der Hunde. Roja Stoppelenburg in „Onze Hond“
mit der Zucht drahthaariger Foxterrier. (1/85): „Eine echte, gut erkennbare Rasse
D er von ihr gezüchtete Rüde „Cacker of ist der Jack Russell Terrier nicht, und es
N otts“ wurde zu einem wichtigen Eck­ ist die Frage, ob er durch einen Standard
stein in der Drahthaar-Zucht. E r steht des Kennel Clubs zu einer solchen umge­
hinter vielen Stammbäumen der heutigen DER staltet werden kann.“
Drahthaar-Foxe. Solange der Parson Jack Russell Terrier
Einen w eiteren Markstein brachte das PARSON in England nicht offiziell anerkannt wor­
Ja h r 1924, das G eburtsjahr des Rüden JACK RUSSELL den w ar und auch kein offizieller Stan­
„Talavera Simon“. Es heißt, daß alle dard für die Rasse bestand, konnten diese
Nachkommen dieses Rüden die vor „Si­ TERRIER Hunde auf Ausstellungen nicht teilneh­
mon“ geborenen Hunde als altmodische men, und sie wurden auch nicht im Stud
Typen erscheinen ließen. „Simon“ gilt als Book des Kennel Clubs registriert. Jeder
der Vater der modernen Drahthaar-Fox- konnte seinen ungefähr terrierartigen,
terrier. voiwiegend weißen, glatt- oder rauhhaa­
Der Star unter den Drahthaar-Foxen der rigen Zufallstreffer aus einer Paarung
dreißiger Jahre unseres Jahrhunderts ist terrierartig er Hunde einen Jack Russell
ohne Zweifel „Gallant Fox“ aus dem Terrier nennen, und das war natürlich
Wildoaks-Kennel der Mrs. R. C. Bondy einer Vereinheitlichung der Rasse hin­
im Staat New York, einem Zwinger, der derlich.
lange Zeit an der Spitze der Drahthaar-
Zucht stand.
Der Jack Russell - Ein erster unverbindlicher Standard
wurde in „Der Terrier“ im Juniheft 1985
Doch Modehund zu sein, hat noch keiner ein Straßenhund? in Deutschland veröffentlicht, im Januar
Rasse gutgetan. Züchter und Aussteller 1990 erfolgte dann die offizielle Anerken­
bevorzugten bald ein weicheres H aar­ nung durch den Kennel Club und im Juli
kleid, weil sich daraus beim Trimmen m Border Country, dem Landstrich desselben Jahres auch die Anerkennung
m ehr herausholen ließ, das heißt Fehler zwischen England und Schottland, und durch die FCI.
leichter verdeckt werden konnten. Dem in den Städten und Dörfern des südlichen Ein erster, sogenannter „Interims-Stan-
Wesen der Hunde wurde zu wenig Auf­ Schottland, vereinzelt auch in den High­ dard“ wurde veröffentlicht, der dann im
merksamkeit geschenkt, viele Drahthaar- lands, begegneten mir häufig kleine, bun­ Juli 1990 auch von der FC I übernommen
Foxe waren übernervöse Kläffer und als te Hunde, die alle unverkennbar Terrier worden ist.

58
HOCHLÄUFIGE TERRIER/PARSON JACK RUSSEL TERRIER

1991 wurde erstm als auf der Cruft’s Dog


Show eine Klasse für den Parson Jack
Russell Terrier eröffnet, „Bester der Ras­
se“ (BOB) wurde „Blencathura Badger“,
ein in den USA aus englischen Importen
gezüchteter Hund.
D er derzeitig gültige Standard entspricht
nicht den tatsächlichen Verhältnissen auf
dem Kontinent: E r beschreibt einen qua­
dratisch gebauten Hund, wörtlich: „Die
Länge des Rückens vom W iderrist zum
Ansatz d er Rute ist gleich der Höhe vom
W iderrist zum Boden“, und der Sieger an
der Cruft’s 1993 ist denn auch ein der­
maßen gebauter Hund, der, abgesehen
von der anderen Kopfform, ein kleiner
Foxterrier sein könnte.
Die Mehrzahl der Parson Jack Russell
Terrier, die man bei uns sieht, sind aber
relativ niedrig gestellte Hunde, die ganz
deutlich länger als hoch sind. Von den
rund 480 Hunden, die wir in der Schweiz
in den letzten zwei Jahren begutachtet
haben, entsprechen in bezug auf das ge­
forderte Körperformat die meisten nicht
den Forderungen des Standards. Die
Züchter müssen sich nun einig werden,
was sie wirklich aus dem Jack Russell
Terrier machen wollen.
D er Standard verlangt in seiner Einlei­
tung einen arbeitsfreudigen, lebhaften,
schnellen und wendigen Hund mit viel
Ausdauer. E r soll ein G ebrauchsterrier
bleiben mit der Fähigkeit zur A rbeit un­
te r der Erde. Auch hier werden w ir ein
Fragezeichen setzen müssen. D er Groß­
teil der heutigen Jack-Russell-Terrier-
Besitzer sind Reiter, die einen Hund wün­
schen, der ihnen zu Pferde folgt, an
jagdlichen Eigenschaften sind sie dabei
durchaus nicht interessiert, im Gegen­
teil!
Der Parson Jack Russell Terrier darf voll­
ständig weiß oder weiß mit lohfarbenen,

Der „Hunting Parson" Reverend John Pack) Rus­


sell als alter Mann.

gelben oder schwarzen Abzeichen sein, schen 30 und 37 cm und eine kleinere für
die sich vor allem auf dem Kopf und am Hunde zwischen 23 und 30 cm. Davon ist
Rutenansatz befinden. Der Großteil der man inzwischen aber abgekommen. Der
begutachteten Hunde entsprach jedoch Standard gibt für Rüden eine ideale
auch dieser Forderung nicht, sie waren Widerristhöhe von 35 cm und für Hündin­
zumeist kräftig gefärbt, viele hatten ei­ nen von 33 cm an. F ü r eine vorerst nicht
Jack Russell Terrier „Peter", nach einem Gemäl­ nen schwarzen Mantel. begrenzte Übergangszeit sollen jedoch
de von John Emms, 1899. Die Verwandtschaft Anfänglich wollte man auf dem Kontinent gemäß FCI-Standard für beide Ge­
mit den Foxterrier ist hier offensichtlich. die Rasse in zwei Größenvarietäten un­ schlechter 26 cm nicht unterschritten
terteilen, eine größere für Hunde zwi­ werden.

59
HOCHLÄUFIGE TERRIER/PARSON JACK RUSSEL TERRIER

Im Jahre 1818 erwarb J. Russell von einem


Milchmann die Terrier-Hündin „Trump". Sie
blieb für Russell stets das Ideal eines guten Ter­
riers.

John Russell Terrier Trinity Jim, 1890-1901


Eig. Arthur Heinemann.

John Russells Ideal war ein fast weißer Hund


mit gelber Kopfzeichnung und einem gelben
„Spot" an der Schwanzwurzel.

Erste Erwähnung
eines Jack Russell
Terriers

uf der Suche nach Hinweisen auf die


‘ i : Existenz des Jack Russell Terriers
in der englischen kynologischen L iteratur
des 19. Jahrhunderts bin ich einzig bei
Rawdon B. Lee fündig geworden. In sei­
nem Buch „Modern Dogs (Terriers)“, er­
schienen 1894, erwähnt er im Kapitel
.Andere Terrier“ die Terrier des Reve­
rend (Pfarrer) John Russell in Devon-
shire.
Dieser Rev. John (Jack) Russell besaß
fast völlig weiße, harthaarige, kleine
Hunde von guter Qualität, „die nicht ver­
gessen sein sollen“. Das ist aber auch
alles, was Lee über die Hunde des Land­
pfarrers John Russell zu sagen weiß.
(Die Biographie John Russells, verfaßt
von E. W. L. Davies, konnte ich mir leider
nicht beschaffen.)

60
HOCHLÄUFIGE TERRIER/PARSON JACK RUSSEL TERRIER

Erste Erwähnung wegten Jahrhundert gelebt. Zur Zeit sei­


ner Geburt begann mit der großen Revo­
untergebracht war. Ü ber diese Zeit in
John Russells Leben ist nicht viel be­
in der deutschen lution in Frankreich ein neues Zeitalter, kannt. Wichtig für ihn w ar vielleicht, daß
er hier die Bekanntschaft mit John Crok-
Literatur während seiner Jugendzeit beherrschte
Napoleon mehr als halb Europa, und bei ker Bulteel machte, der später ein her­
seinem Tode - er wurde 88 Jahre alt - war vorragender Jäger und ein „Master of
das britische Weltreich unter Königin Hounds“ wurde. Der „Master of Hounds“
ie Autoren des 19. und des frühen Victoria auf seinem Höhepunkt. John w ar auf der Jagd für die Meute verant­

D 20.
noch nichts von einem Jack Russell Ter­
rier. Dagegen finden wir im „Lexikon der
Russell selbst w ar mit dem damaligen
Jahrhunderts wissen offenbar
Prinzen von Wales, dem späteren König
Edw ard VII., eng befreundet. Die Fami­
wortlich.
Von Plympton kam der junge Russell auf
die damals berühm te West Country Pub­
Hundefreunde“ aus dem Jahre 1933 fol­ lie Russell läßt sich erstm als 1619 nach- lic School in Tiverton. Der L eiter von
gende Eintragung: weisen. Damals lebte in Bideford, später „Old Blundell’s“, wie die Schule in der Be­
Der Jack Russell Terrier (Parson J. Rus­ in Falmouth, ein Michael Russell. E r war völkerung hieß, w ar ein P farrer William
sell Terrier). Keine offiziell anerkannte der U rgroßvater John Russells. Johns Richards. E r w ar ein sehr autoritärer
Rasse, da sich ihre Anhänger weigern, die Vater w ar Pfarrer. Als John 14 Monate alt Lehrer, Prügelstrafe w ar an der Tages­
Anerkennung zu beantragen. Man fürch­ war, übersiedelte die Familie nach South ordnung, und die Nahrung der Zöglinge
tet, daß die Ausstellungskarriere, die das Hill Rectory in der Nähe von Collington w ar äußerst dürftig. Geheizt wurde im
unm ittelbare R esultat der Anerkennung
ist, auch diese Rasse für ihre ursprüng­
liche Arbeit ungeeignet machen würde:
Die Jagd unter der E rde auf Füchse und
andere Raubtiere. D er J. R. T. erscheint
jedoch regelmäßig auf speziellen Fox-
hound-Shows, wie z. B. in Peterborough,
wo er hinsichtlich seiner Brauchbarkeit
vom M aster of Foxhounds beurteilt wird.
Der Hund ist ein typischer A rbeitster­
rier, der eng mit dem Sealyham Terrier
verw andt ist, jedoch durch das Einkreu­
zen von F oxterrierblut etwas höher auf
den Beinen steht. Seine Schulterhöhe be­
trä g t etw a 35 cm bei einem Gewicht von
7 kg.
E. Hauck widmet in seinem Band
„Schnauzer/Pinscher/Terrier“ (1964) dem
Jack Russell Terrier gerade ein halbes
Dutzend Zeilen:
Parson Jack Russell, richtiger Reverend
John Russell of Barnstaple, w ar eines der
ältesten Mitglieder des 1873 gegründeten
Kennel Clubs, starb 1883 und ist heute
noch bekannt als Züchter eines sehr
gebrauchstüchtigen Foxterrierschlages, John Russell bevorzugte Hunde mit farbigen W inter nie, und oft tropfte das Regen­
des nach ihm benannten Jack Russell Ter­ Ohren und einem Farbflecken vor dem Ruten­ wasser durch das undichte Dach den
ansatz. Dieses Zeichnungsmuster kommt auch Schülern auf die Bücher und Hefte. Zum
riers.
heute noch bisweilen vor. (Foto Eva-Maria Krä­
Dieser Schlag ist derber, prim itiver ge­ großen Leidwesen des Leiters des In ter­
mer)
formt und kurzläufiger als der moderne nats hielt John Russell m ehrere Jagdhun­
Ausstellungstyp. de, die er beim Dorfschmied unterge­
bracht hatte. Zusammen mit einem
Freund ging er sonntags mit den Hunden
auf die Kaninchenjagd. John Russell muß­
Pfarrer John in Cornwall. H ier bewohnte sie ein großes
altes Haus aus der Zeit Georg I. E s hatte te deshalb die Schule verlassen. E r ver­
(Jack) Russell einen großen ummauerten Garten mit ließ „Old Blundell’s“, ohne „Schaden an
Bäumen, Gebüsch und Fischteichen; die seinem C harakter genommen zu haben“,
Bevölkerung der Grafschaft nannte es heißt es so schön in Eleanor K errs Buch.
avies, ein alter Freund von P farrer „Das große Haus“. H ier wuchs John Rus­ E r kam ans E x eter College in Oxford.
John (Jack) Russell hat eine Bio­ sell zwischen Pferden und Hunden auf, H ier kam Russell mit der klassischen Li­
graphie Russells unter dem Titel „The und er interessierte sich schon sehr früh te ra tu r in Berührung. Nicht alle Schüler
Out of door Life of the Reverend John für die Jagd und alles, was mit ihr zusam­ waren begeistert vom Lesen Homers in
Russell - A Memoir“ im Todesjahr des menhing. Als e r schulpflichtig wurde, der Originalsprache, die meisten waren
legendären Landpfarrers (1883) veröf­ schickte ihn sein Vater in die Oberschule Söhne von Landedelleuten, zum Teil
fentlicht. John Russell hat in einem be­ nach Plympton, die in einem alten Kloster phantasielose und geistig schwerfällige,

61
HOCHLÄUFIGE TERRIER/PARSON JACK RUSSEL TERRIER

zumindest geistig bequeme Burschen. Sie Terrier zusammen und verkaufte sie dann
liebten, wie Russell, die Jagd zu Pferde wieder weiter, wenn sie nicht seinen Vor­
und waren wenig interessiert an klassi­ stellungen und Anforderungen auf der
scher Literatur. Wichtig für sie war vor Jagd entsprachen.
allem, daß hier Bekanntschaften und Trotz seiner Vorliebe für die Jagd und sei­
Freundschaften mit anderen Söhnen der ner Vernachlässigung des Studiums be­
„High Society“ geschlossen wurden. John stand John Russell die Schlußexamina
Russell war offenbar, wie seine Kollegen, und wurde 1819 zum Pfarrer ordiniert,
kein besonders fleißiger Schüler. Jagen zu „denn die Anforderungen der Examina
Pferd mit den Meuten der Landedelleute der Universität waren nicht höher als die
der Umgebung waren ihm wichtiger als geistigen Fähigkeiten eines durchschnitt­
Latein und Griechisch. In Sandford Brake lichen Studenten“, schreibt Kerr.
lernte er die Meute des Herzogs von In Russells kommende Amtszeit fällt eine
Beauford kennen. Er und ein Freund große Umwälzung auf allen Gebieten der
wollten an einer Jagd des Herzogs teil­ Wirtschaft und der Politik. Es beginnt die
Dreifarbiger Jack Russell Terrier von heute.
nehmen. Sie mieteten zwei Pferde, doch Industrielle Revolution des 19. Jahrhun­
die Jagd fand nicht statt. derts, und mit ihr kamen große soziale
„Ihre Hoheit läßt ausrichten, es sei zu Reformen. Die Arbeiter schlossen sich
kalt, um die Hunde aus den Zwingern zu zusammen und forderten bessere Ar­
lassen“ , verkündete der Jagdleiter. „Da beitsbedingungen, davon wurde auch die
wünsche ich ihm, daß er sie bei seiner Kirche berührt. Doch das Leben eines
Rückkehr tot in ihren Boxen antreffe“, Landpfarrers im damaligen England war
stieß der erboste Russell hervor. durchaus angenehm. Er spielte in der
Das mag zeigen, welche Ansprüche Rus­ ländlichen Gesellschaft eine wichtige Rol­
sell schon damals an einen guten Jagd­ le, er verkehrte in den Häusern des Land­
hund stellte. Der Hund war ihm Mittel adels und wurde zu dessen Parties einge­
zum Zweck, nicht mehr. Sein Ansehen un­ laden, er konnte jagen und fischen nach
ter den Züchtern war denn auch später Herzenslust, ohne daß die Bevölkerung
umstritten. Die einen rühmten ihn als daran Anstoß nahm. Ein jagender Pfar­
guten Züchter, Ausbilder und Betreuer rer, der zugleich ein verwegener Reiter
seiner Meute, andere wiederum nannten war, wurde bewundert und geachtet.
ihn einen Hundehändler, offenbar mit John Russell hatte, wie bereits gesagt,
einigem Recht, denn er kaufte wahllos Freunde bis in die höchsten Kreise hin­
auf, er war ein persönlicher Freund des
Prinzen von Wales und wurde von diesem
Schwarz-weißer Jack Russell mit kurzem Rauh­
Zwei Glatthaar-Jack-Russell-Terrier, tricolor; heu­ zum Essen und Predigen auf Schloß
haar. (Foto Etter, Müntschemier)
te üblicher, vom Foxterrier deutlich abweichen­ Sandringham eingeladen. Es ist eine
der Typ. (Foto Etter, Müntschemier) Speisekarte des Dinners vom 14. Januar
1871, zu dem John Russell vom Prinzen
eingeladen worden war, noch heute erhal­
ten. Sie zeigt ein ganzes Sammelsurium
von Wild, Hund, Jagdflinte und Fangnetz.
Nach seiner Ordination wurde John
Russell vorerst Hilfspfarrer in Nymet
St. George - mit einem Jahressalär von
£ 60.-. Im Jahre 1826 verheiratete er sich
mit Miss Penelope Bury, der Tochter des
Admirals Bury of Dennington. Sie war
eine vorzügliche Reiterin und überdies
Erbin eines großen Besitzes. Kurz nach
der Heirat wurde Russell Hilfspfarrer bei
seinem Vater, und beide Familien lebten
nun gemeinsam in dem großen düsteren
Hause in Iddesleigh. 1833 wurde Russell
Pfarrer in Swymbridge und Landkey mit
einem Jahressälar von £ 180.-. Der junge
Vikar und seine attraktive Frau wurden
bald sehr beliebt bei der Dorfbevölke­
rung und den Gutsbesitzern.
Neben seiner seelsorgerischen Tätigkeit
fand Russell Zeit (offenbar viel Zeit) zum
Jagen mit seinen Hunden, was ihm den
Übernamen „Hunting Parson“ - der

62
HOCHLÄUFIGE TERRIER/PARSON JACK RUSSEL TERRIER

,jagdbesessene Pfarrer“, eintrug. Das


Landvolk tolerierte offensichtlich seine
Jagdleidenschaft, aber sie brachte ihm ab
und zu Ärger mit seinem Vorgesetzten
Bischof.
Er soll eine schöne Stimme gehabt haben,
und er war bekannt für seine Redekunst,
wohl aus diesem Grunde predigte er in
Sandringham und wurde oft zu Hochzei­
ten nach London geholt.
Nach dem Tode seiner Frau im Jahre 1874
verließ John Russell das große Haus in
Dennington und zog in ein kleineres
Haus. Mary Cockings, die er als acht Jah­
re altes Mädchen in eine karitative Schule
aufgenommen hatte, betreute ihn bis ans
Lebensende, ebenso hatte er in William
Rawle während vierzig Jahren einen gu­
ten Hundebetreuer.
Im Jahre 1879 offerierte Lord Poltimore
dem Reverend, nach Black Torrington zu
kommen. Russell war jetzt 84 Jahre alt.
Der Umzug war „eine bittere Pille“ für
ihn, wie er in einem Brief an seinen
Freund Davies schrieb.
„Für seine guten Werke als Geistlicher in
seiner letzten Pfarrei und für seine Für­
sorge und sein christliches Leben“ wur­
den ihm bei einer Abschiedsfeier im Hau­
se des Herzogs v. Bedford vom Prinzen
von Wales persönlich £ 800 - überreicht.
Noch im Alter von 82 Jahren ging er
letztmals auf die Jagd; seine Meute hatte Aufmerksamkeit ist ein hervorstechender Cha­
er schon sieben Jahre früher weggege­ rakterzug des Jack Russell Terriers. (Foto Sally- Es w ird behauptet, die Dreifarbigkeit komme
ben. Bei seinem letzten Besuch auf Sand­ Anne Thompson) von einer Beagle-Einkreuzung. (Foto Eva-Maria
Krämer)
ringham überreichte ihm der Prinz von
Wales eine goldene Krawattennadel mit
einem Diamanten.
Am 28. April 1883 starb John Russell im
Alter von 88 Jahren. Sein Name wird le­
bendig bleiben, solange es Hunde mit
dem Namen Jack Russell Terrier geben
wird.

Jack Russells
Hunde

och während er als Student am

N Exeter College in Oxford weilte,


erwarb sich Jack Russell von einem
Milchmann namens Marston - vermutlich
war dies im Jahre 1818 - die Terrierhün­
din „Trump“. Es muß eine einem Foxter­
rier sehr ähnliche Hündin, jedenfalls eine
nicht so niedrig auf den Läufen stehende
wie die heutigen Jack Russell Terrier, ge­
wesen sein.
Da Russell zeit seines Lebens weiße Hun­
de mit gelben Abzeichen bevorzugte und
„Trump“ stets sein Idealhund geblieben

63
HOCHLÄUFIGE TERRIER/PARSON JA C K RUSSEL TERRIER

ist, müssen wir annehmen, daß auch diese


Hündin gelb und weiß war.
Das wird auch vom Biographen Russells,
Davies, bestätigt, der sich auf ein Ölge­
mälde stützt, das im Besitz des Prinzen
von Wales war und das Jack Russell mit
„Trump“ darstellte. Auf diesem Bild ist
die Hündin weiß mit tanfarbenen Flecken
über den Augen und an den Ohren und
einem Flecken (nicht größer als ein Pen­
nystück) am Rutenansatz. Ihr Fell war
dicht und gut geschlossen und über dem
Rücken ein wenig drahtig. Die Läufe
waren pfeilgerade, die Pfoten perfekt.
Nach dem Vorbild „Trumps“ züchtete nun
Russell als Pfarrer kurzhaarige Terrier
mit langen Läufen, die auf der Parforce­
jagd mit den Hounds (Laufhunden)
mithalten konnten. „Trump“ sollte die
Stammutter der Jack Russell Terrier
werden, doch einige Leute behaupteten,
„Trump“ hätte nie einen Wurf gehabt. Da­
vies meint jedoch, wenn das der Fall
wäre, dann hätte sich Russell gewiß
einmal dazu geäußert. Weil er aber nie
etwas Derartiges gesagt hat, können wir
annehmen, daß „Trump“ tatsächlich die
Stammutter der Jack Russell Terrier ist.
Russell züchtete einzig auf jagdliche Lei­
stung, an äußeren Merkmalen war er nur
insofern interessiert, als seine Hunde
eine weiße Grundfarbe haben mußten. Er
Jack Russell Terrier. (Foto Sally-Anne Thompson) kaufte überall Hunde zusammen, von de­
nen er glaubte, daß sich mit ihnen gute
Jack Russell Terrier auf einem Bauernhof in Eng­ Terrier züchten ließen. Entsprach die
land. (Foto Sally-Anne Thompson) Nachzucht nicht seinen Vorstellungen,
gab er die Hunde wieder weiter. Das trug
ihm von Leuten, die ihm offensichtlich
nicht wohlgesinnt waren, den Vorwurf
ein, er sei ein Hundehändler.
Jack Russell stellte im Jahre 1863 erst­
mals einen Hund aus. Er kam mit seinem
Hund, dessen Namen wir nicht kennen,
auf den dritten Platz. Russell galt damals
als eine anerkannte Autorität für Terrier
und als „Vater der Drahthaarigen“. Doch
ab 1869 finden wir ihn weder als Ausstel­
ler noch als Richter in den Ausstellungs­
katalogen.
Obwohl er einer der Gründer des Kennel
Clubs war und bis zu seinem Tode dessen
Mitglied blieb, hat er seine Terrier nach
1869 nie mehr auf Ausstellungen gezeigt
und ließ sie auch nicht im Stud Book des
KC registrieren.
In den sechzig Jahren seiner züchteri­
schen Tätigkeit schuf er sich einen
Stamm harter Gebrauchshunde, die zu­
verlässig den Fuchs aus dem Bau spren­
gen, ihn aber nicht töten sollten. Dazu
wären sein Hunde wohl auch zu klein ge­
wesen, denn sie wogen in der Regel nicht
mehr als 15 Pfund.

64
Vom pfiffig-schlauen Gesichtsausdruck der Jack Seine Hunde waren mehrheitlich kurzrauh­ Italienischer Greyhound (Windspiel) zum
Russell Terrier sind viele Liebhaber der Rasse haarig. Ihr Haar hatte ungefähr die Struk­ Decken der Hündin ausgewählt. Dann,
begeistert. (Foto Sally-Anne Thompson) tur eines Rauhhaarwelpen. Sie hatten, wie weil die Ohren dieser Produkte ein Dorn
bereits gesagt, höhere Läufe als die heuti­ in den Augen des Kenners sind, wird zu
gen Jack Russell Terrier auf dem Kontinent. einem Beagle Zuflucht genommen. Um
Wie damals noch gezüchtet wurde, mag die Mixtur letztlich zu komplettieren,
ein Ausspruch Russells über die damalige wird ein Bulldog genommen, der den nö­
Foxterrier-Zucht illustrieren: „Der Pro­ tigen Mut beisteuern muß, und die Kom­
zeß (das Zuchtgeschehen) geht folgender­ position, die schließlich entsteht, gibt
maßen vor sich: Sie beginnen mit einer dann, nach einer gebührenden Selektion,
kurzhaarigen Terrier-Hündin, dann, um die Väter und Mütter des modernen Fox­
ein feineres Fell zu bekommen, wird ein terriers.“

65
HOCHLÄUFIGE TERRIER/PARSON JACK RUSSEL TERRIER

Der Jack Russell


Terrier heute

ch habe es bereits gesagt: Jeder klein­


wüchsige Terrier mit weißer Grund­
farbe und gelben oder braunen Platten
kann heute als Jack Russell Terrier ange­
sprochen werden, denn es fehlt immer
noch die Einheit der körperlichen Merk­
male, wie wir sie von Rassehunden ver­
langen. Zwar wurde im Jahre 1975 ein
„Jack Russell Terrier Club of Great Bri-
tain“ gegründet, Regionalclubs veran­
stalten regionale Ausstellungen, und der
Hauptclub organisiert jedes Jahr eine
National Show für Jack Russell Terrier.
Es fehlt auch nicht an einer eigenen Klub­
zeitung mit Berichten über Ausstellun­
gen und mit Fotos guter Hunde. Die Ras­
se hat sich im Laufe der Zeit wesentlich
verändert. Was alles eingekreuzt worden
ist, weiß offenbar niemand so genau. Die
Rede ist von Dachshunden, von Dandie
Dinmont und Sealyham Terriern, ja sogar

Die der Rasse eigene Selbständigkeit kommt auf


diesem Bild recht schön zum Ausdruck. (Foto
Sally-Anne Thompson)

Rechts: Lang-rauhhaariger Jack Russell Terrier.


Der Hund stammt aus der Königlichen Zucht von
Sandringham. (Foto Eva-Maria Krämer)

Jack Russell selbst hat offensichtlich sehr


zielstrebig seinen Zuchtstamm aufge­
baut. Seine Aufzeichnungen sind klar und
sicher zuverlässig. Er hat, als sein Stamm
einmal gefestigt war, nur noch wenig
Fremdblut eingekreuzt. Die Rede ist von
einem Rüden „Old Jock“, einem Arbeits­
terrier, gezüchtet von einem Capt. Percy
Williams, der viele Ausstellungspreise
gewonnen hatte. Russell hat in den sech­
ziger Jahren diesen Hund in seinen
Stamm eingekreuzt. Ab 1880 werden ver­
schiedene Hunde auf Ausstellungen ge­
zeigt, die unter ihren Ahnen Jack Russell
Terrier hatten, so etwa 1880 „Carlisle C. H. Basset auf Watermonth Castle bei von Welsh Corgis. Im allgemeinen sind
Tack“, eine Tochter von Jack Russells Ilfracombe. Die Hunde waren damals be­ die Hunde niedriger auf den Läufen, als
Hündin „Fuss“. „Pussy“, eine andere er­ reits kürzer auf den Läufen, als es die er­ es Russells Hunde waren; es gibt aber im­
folgreiche Hündin, wurde von einem Mr. sten Hunde Jack Russells gewesen sind, mer noch solche, die relativ hoch auf den
Wotton zum damals wahrhaft fürstlichen und sie hatten auch etwas kürzere Läufen stehen und deshalb mehr oder
Preis von £ 40.- an den Züchter, Ausstel­ Schnauzen. Namen und Anekdoten sind weniger als Foxterrier angesprochen
ler und Richter S. E. Shirley verkauft. erhalten geblieben. Wir hören da von den werden könnten. Am weitesten verbrei­
(Wir erinnern uns, daß das Jahressalär Taten eines „Tip“, eines „Nelson“ oder tet hat sich jedoch der relativ kurzläufige,
eines Vikars £ 60 - betrug!) „Nettle“ usw. glatthaarige Typ mit intelligentem, auf­
Nach Russells Tod wurden seine Hunde gewecktem Gesichtsausdruck, und wenn
zerstreut. Ein großer Teil kam zu sich heute vermehrt „Pinschertypen“ un-

66
HOCHLÄUFIGE TERRIER/LAKELAND TERRIER

ter den Jack Russells zeigen, so ist das ter zum bunten kurzläufigen und krumm­ so nebenbei einen oder mehrere dieser
sicher ein Irrweg und der Rasse nicht för­ beinigen Dackel, vom Hund mit ausge­ originellen Hunde zu ihrer Freude halten;
derlich. sprochenem Langhaar bis zum Hund mit Leute also, die etwas von Rassetieren
Es soll zwar noch Stämme geben, die di­ extrem kurzem Haar, und die Größen verstehen und die gewohnt sind, in der
rekt auf Russells Hunde zurückgehen, variierten ebenfalls von 22 cm Widerrist­ Tierzucht „in Generationen zu denken“,
aber auch in diese Stämme ist mehr oder höhe bis über 40 cm. die also Wert auf Abstammungspapiere
weniger viel Fremdblut eingekreuzt wor­ Etliche Hunde verleugneten frühere legen und die Paarungen bei Pferden sehr
den, so daß von „direkten“ Nachkommen Beagles- und Niederlaufhundeeinkreu- überlegt vornehmen.
kaum gesprochen werden darf. zungen nicht, und zwei der stehohrigen Es besteht auch deshalb die berechtigte
Hoffnung, daß, da jetzt überall auf dem
Kontinent wie bereits in England Klubs
entstanden sind, die sich der Rasse an­
nehmen, sich der Jack Russell Terrier bis
zum Ende dieses Jahrhunderts zu einer
reinen Rasse „durchmausern“ wird.

DER
LAKELAND
TERRIER

Typ des heute angestrebten Parson Jack Russell und langrückigen Hunde könnten wohl ir­
Terriers. Aus Dog W orld „ A Celebration of gendwo unter ihren Ahnen einen Welsh
Cruft's", 1993) Corgi aufweisen.
Doch ich will nicht pessimistisch sein; der
weitaus größte Teil der vorgeführten
Hunde waren unverkennbare Jack Rus­
Bis zur offiziellen Anerkennung der Ras­ sell Terrier, auch wenn sie dem zur Zeit
se im Jahre 1990 durch den Kennel Club
und durch die FCI konnte von einer ei­
gültigen Standard nicht in allen Teilen
entsprachen.
Lakeland oder
gentlichen Reinzucht kaum gesprochen Von einer reinen Rasse im Sinne des Ge­ Welsh Terrier?
werden. Bei den schon erwähnten Begut­ netikers kann aber beim Jack Russell
achtungen durch Richter der Schweizeri­ Terrier zum jetzigen Zeitpunkt kaum ge­
sprochen werden. auck hält es für sicher, daß beide

H
schen Kynologischen Gesellschaft er­
schien jeweils eine recht bunte Schar Die Rasse erfreut sich auf dem Kontinent Rassen, der Welsh Terrier und der
ganz unterschiedlicher Typen. Ich erinne­ vor allem in Reiterkreisen einer wachsen­ Lakeland Terrier, nichts anderes als Lo­
re mich dabei eines Berichtes meines Vor­ den Beliebtheit und erscheint mehr und kalrassen des alten „Old English Wire
gängers als Redakteur des „Schweizer mehr auf den Concours-Plätzen der Pfer­ Terrier“ sind.
Hundesport“, Fritz Leimgruber, der an­ desportler, doch auch hier zeigt sich, daßAuch heute noch, nachdem die beiden
läßlich einer Ausstellung im Jahre 1927 es an einem einheitlichen Typ noch fehlt, Rassen seit Jahrzehnten getrennt rein
über die Entlebucher Sennenhunde wobei man sich fragen kann, ob das ein gezüchtet werden, hat der Nichtkenner
schrieb: „Die Entlebucher kamen, wie die Mangel ist, oder ob nicht vielmehr gerade oft Mühe, die beiden auseinanderzuhal­
Teilnehmer an einer Freischar, vielfach dadurch die Ursprünglichkeit des Jack ten.
jeder in einem besonderen Gewände. Man Russell Terriers gewahrt wird. Was Hauck 1964 schrieb, hat auch heute
sah lang-, stock- und kurzhaarige, erfreu­ noch weitgehend Gültigkeit. Ich zitiere
licherweise die letzteren in der Mehrzahl. ihn deshalb wörtlich:
Auch in der Größe variierten sie sehr
stark, desgleichen im Typ. Doch wird sich
Ausblick in „Der unbefangene Beurteiler sieht keine
zwingende Veranlassung, den Lakeland
darüber kein Einsichtiger wundern, und die Zukunft Terrier vom Welsh Terrier als besondere
wir sind sicher, daß in einigen Jahren die Rasse zu unterscheiden. Sicherlich kann
Geschichte einen ganz anderen Effekt man Kleinigkeiten finden, die als Fa­
machen wird.“ Man könnte diesen Bericht er Jack Russell Terrier besteht nun milieneigentümlichkeiten angesprochen
Wort für Wort auf unsere Jack Russell
Begutachtungen übertragen.
D seit mehr als hundert Jahren, und und schließlich zu Rassemerkmalen auf­
gebauscht werden können. Meines Er­
er gewinnt auch auf dem Kontinent im­
Was da vorgeführt wurde, reicht vom mer mehr Freunde. Es sind vor allem, wie achtens kommen aber Grenzfälle vor, das
großen Rauhhaar-Foxterrier bis hinun­ bereits gesagt, Pferdeliebhaber, die sich heißt, in Lakeland-Würfen liegen Hunde,

67
HOCHLÄUFIGE TERRIER/LAKELAND TERRIER

neut aufmerksam. Die Größenunterschie­ heit seiner Körperproportionen eben


de zwischen Welsh und Lakeland Terrier doch deutlich vom Lakeland Terrier.
sind mit 1 Inch (2,54 cm) recht gering, zu­
mal immer mit Plus- und Minusvarianten
gerechnet werden muß, denn eine Wider­
risthöhe läßt sich bei keiner Hunderasse
N am e und
für alle Individuen einheitlich züchten. H erkunft
Nicht alle Lakelands haben die ge­
wünschte helle Lohfarbe und nicht alle
Welshs das geforderte tiefe Mahagoni­ er Name Lakeland Terrier weist
braun, auch in dieser Beziehung ist bei auf den Lake-District auf der Halb­
beiden Rassen stets mit Varianten zu insel Cumberland hin. Cumberland ist
Evergreen Double gewann das erste CC bei rechnen. Auch die Kopfform ist nicht im­ größtenteils ein rauhes Gebirgsland zwi­
den Lakeland-Rüden. mer so eindeutig verschieden. Beim schen dem Solvay-Firth und der More-
Lakeland soll der Schädel, wenn möglich, cambe-Bay; dichter besiedelt ist nur die
nicht länger sein als der Fang, beim kohlenreiche Küstenzone, im Berggebiet
Welsh ist das gewünschte Verhältnis 1:1. wird noch heute vorwiegend Schafzucht
Doch dieser Unterschied in den Kopfpro- betrieben. Hauptstadt der Grafschaft ist
portionen ist eben auch nicht immer so Carlisle an der Mündung des Eden in den
klar. Die Fellstruktur ist bei beiden Ras­ Solvay-Firth. Weil an der Grenze zu
sen gleich, verlangt wird von den Stan­ Schottland gelegen - der römische Hadri­
dards ein hartes, dichtes Rauhhaar mit answall, der einst England von Schott­
guter Unterwolle, ein Haarkleid, das land trennte, beginnt am Solvay-Firth -,
Schutz gegen jegliche Witterung zu ge­ zählt Tom Horner den Lakeland Terrier
ben vermag. Der Lakeland hat aber mei­ zu den „Terriern der Grenzgebiete“.
stens mehr und dichtere Unterwolle als Nach einigen Zuchtzentren wurde der
der Welsh. Hund auch Patterdale Terrier, West­
Die Zahl der zulässigen Farben ist beim moreland Terrier, Cumberland Terrier
Lakeland größer als beim Welsh, er darf oder auch nur Coloured Working Ter­
Egton Crab of Howtown w ar der erste Lakeland- z. B. auch rötlich oder weizenfarbig ohne rier (farbiger Arbeits-Terrier) genannt,
Rüde, der englischer Champion wurde. dunkle Decke sein, Farben, die beim
Welsh nicht zugelassen sind.
Das alles sind minimale Unterschiede.
Letztlich entscheidend dafür, ob wir einen
Asame v. St. Arbogast, gew. am 17. 1 1. 1958,
Welsh oder einen Lakeland Terrier vor eine Hündin aus dem ersten, von Frau E. Reize
die als gute Welsh, in Welsh-Würfen Hun­ uns haben, ist das Gesamtbild von Kopf, gezüchteten W urf. Internationale Hundeausstel­
de, die als ,reine“ Lakelands gelten kön­ Körperbau und Farbe, ein typischer lung Luzern 1961 v 1 und Res.-CACIB. (Foto
nen. (Das soll heute, gemäß Aussage der Welsh unterscheidet sich in der Gesamt­ F. Leimgruber)
Zuchtwartin für Lakelands im KFT, sich
wesentlich gebessert haben und nur noch
in ausgesprochen schlechten Würfen Vor­
kommen.) Immerhin ist der Versuch
C. H. Edwards, 1937, Unterschiede her­
auszuarbeiten, beachtenswert. So ist der
Brand des Lakeland Terriers fahlgelb bis
biskuitfarben, während der des Welsh
Terriers tief mahagonibraun sein soll, so
hat der Lakeland rundere Lidspalten, nur
in vernünftigem (,reasonable‘) Rahmen
schmalen Schädel, also nicht so übertrie­
ben wie bei manchem verfoxelten Welsh
Terrier, kürzer, derber vor allem, pin-
scherhafter sozusagen. Dazu müsse der
Lakeland Terrier eben ,vom Welsh Typus“
weggezüchtet werden. Der Lakeland soll
weniger feurig (,peppery‘) und ausge­
sprochen anhänglich (,want to be with
you“ = vom Wunsche erfüllt, bei dir zu
sein) sein.“
Soweit E. Hauck in seinem „Schnauzer-,
Pinscher-, Terrier-Band“. Auf die Ver­
wechslungsmöglichkeiten macht auch
Tom Homer („Terrier der Welt 1984“) er­

68
HOCHLÄUFIGE TERRIER/LAKELAND TERRIER

durchgesetzt hat sich aber seit 1928 der


Name Lakeland Terrier.
Im Jahre 1921 wurde in Whitehaven in
Cumberland an einer Versammlung von
Züchtern und Liebhabern der Rasse der
Name Lakeland Terrier festgesetzt und
auch erstmals Rassekennzeichen ausge­
arbeitet. Der Name Lakeland Terrier
wurde dann 1928 vom Kennel Club über­
nommen, seither gilt der Lakeland als ei­
gene, rein gezüchtete Rasse.
Nach Hauck fand bereits 1912 ein erstes
Treffen der Züchter des Terriers aus dem
Lake-District in Keswick statt. Schon da­
mals soll man sich auf den Namen Lake­
land Terrier geeinigt haben, doch schei­
nen die anderen Bezeichnungen auch
nach 1912 noch nach wie vor üblich gewe­
sen zu sein. Vorläufig wurden die Hunde
jedenfalls an Ausstellungen in der Klasse
für „Farbige Arbeits-Terrier“ ausgestellt
und gerichtet. Solche Klassen soll es in
England auch heute noch geben, Richter
ist dann jeweils ein Jäger, der „mehr von
guter Terrierarbeit versteht als von ei­
nem guten Aussehen“ (Tom Horner).
Die Geschichte des Lakeland Terriers
verliert sich, wie die Geschichte anderer
Hunderassen aus dem Grenzgebiet zwi­
schen England und Schottland, in der Le­ Lakeland mit korrekter Ohrenhaltung. (Foto Sal- Sicher ist eines: Der Bergfuchs richtete
gende und in romantischen Vorstellungen ly-Anne Thompson) im Lake-District zuweilen erhebliche
der Züchter. So ist etwa die Rede von Schäden unter den neugeborenen Läm­
„Höhlenhunden“ im Patterdale und von mern an. In der gebirgigen Gegend mit
ähnlichen kleinen Hunden in Westmore­ den vielen Unterschlupfmöglichkeiten
land und Cumberland. Wir erinnern uns war er recht schwer zu bejagen, es be­
da an die Geschichte des Welsh Corgi, bei Die fast schwarze Decke und die intensive Loh­ durfte dazu eines harten, aber nicht zu
der sogar Feen mitgespielt haben! Wir farbe sind beim Lakeland untypisch. (Foto Sal- großen Terriers, der auch in der Lage
dürfen die ruhig als Fabel ansehen. ly-Anne Thompson) war, einen Fuchs zu töten. Der Hund
mußte durch enge Zwischenräume im
felsigen Gebiet kriechen können, er
durfte also nicht breit sein. Regel war,
daß da, wo der Kopf des Hundes durch­
kam, auch der restliche Körper durch­
kommen mußte.
Der Terrier jagte in der Foxhound-Meute
mit, er mußte also mit den hochläufigen
Meutehunden Schritt halten können. Auf
einer Fuchsjagd mußten nicht selten an
die 50 km pro Tag zurückgelegt werden.
Da wäre ein kurzläufiger Terrier nicht
mitgekommen.
Der Hund mußte also auf relativ hohen
Läufen stehen, und er mußte vor allem
ausdauernd sein.
War der Fuchs gestellt, war es Aufgabe
des Terriers, ihn unverzüglich abzuwür­
gen. Das erforderte einen kräftigen, beiß­
tüchtigen Fang und ein entsprechend
kräftiges Gebiß. Man geht davon aus, daß,
wie es der eingangs zitierte E. Hauck
sagte, die Ausgangsrasse - wenn man
überhaupt von Rasse reden darf - des
Lakeland Terriers der „Old English Wire

69
HOCHLÄUFIGE TERRIER/LAKELAND TERRIER

rier in erster Linie von Kutschern, Stall­


knechten und Jägern gehalten, insbeson­
dere um ihnen bei ihrer Arbeit zu helfen.
In dieser Zeitperiode wurden sie weit
verbreitet auf dem Gebiete der Jagd ein­
gesetzt. Sie waren ,de facto Fox Terriers“,
sie jagten oft gemeinsam mit den Hounds,
auch nach der längsten Jagd wurde ihre
Hilfe gebraucht, um den Fuchs, der sich
in einer Höhle versteckt hatte, wieder
herauszutreiben, sie waren es, die die
Jagd zu einem glücklichen Ende brach­
ten.“ Um dem kleinen Terrier aus dem
Lake-District mehr Schneid zu geben,
sollen die Züchter Bedlington Terrier ein­
gekreuzt haben, die damals als die schärf­
sten Terrier galten. Der Züchter Tommy
Dobron z. B. soll einen dunkelbraunen
Bedlington-Rüden als Deckrüden zum
Züchten seiner damals (vor 1900) bekann­
ten, kleinen und mutigen Terrier benützt
haben.
Spuren dieser Einkreuzungen sind heute
die bisweilen feinen, hellgrauen, manch­
mal lockigen oder gewellten Haare auf
den Köpfen der Lakeland Terrier, lange
und dünne Bedlington-Ohren und die für
den Bedlington typischen Pfoten. Tom
Horner nennt auch einen Elterwater Ter­
rier, der zur Entstehung des Lakeland
Terriers beigetragen haben soll. Das soll
ein Hund gewesen sein, der kaum von
einem Border Terrier zu unterscheiden
gewesen sei. Ob das auch stimmt, ist un­
gewiß. Der heutige Border und der heu­
tige Lakeland Terrier haben jedenfalls,
wenigstens exterieurmäßig, recht wenig
Gemeinsames.
Fassen wir zusammen: Entstanden ist
der Lakeland Terrier im Lake-District
von Cumberland, wo er seit mehr als 200
Jahren als Arbeitshund für die Fuchsjagd
und als Vertilger von Ratten und kleinen
Raubtieren, die dem Geflügel gefährlich
werden konnten (Marder und Wiesel),
von Schäfern und Bauern gehalten wur­
de. Eine systematische Zucht auf ein ein­
heitliches Exterieur wurde damals, so­
weit es die Arbeitsleistung nicht beding­
Lakeland Terrier King Ransom's A laddin. Z. und rassen. T. Horner nennt ihn den ,Alten te, nicht getrieben, ausschlaggebend war
Eig. M. Delaquis, Payerne. Adam aller sportlichen Terrier“ . Es gab die Gebrauchstüchtigkeit. Der kleine Ter­
ihn in allen möglichen bei Hunden vor­ rier gehörte in die Gruppe eines einst
kommenden Farben und Farbmustern, wohl über die ganze Insel verbreiteten, in
Literatur über ihn existiert aber fast kei­ vielen Lokalschlägen auftretenden, rauh­
Terrier“ war, ein in der Regel black-and- ne. Tom Horner zitiert Richard Compton, haarigen, vorwiegend black-and-tan-far-
tan-farbiger, rauhhaariger Terrier, der der in seinem Buch „The Twentieth Cen­ bigen Terriers. Mit der systematischen
heute als anerkannte Rasse nicht mehr tury Dog“ , 1904, unter anderem folgendes Zucht auf ein einheitliches Exterieur
existiert. über den „Old English Black and Tan Ter­ wurde ab 1912 begonnen.
Über ihn, der von den Kynologen nie in rier“ schreibt:
den Status eines Rassehundes erhoben „Der Terrier jener alten Tage war nahezu
worden ist, gibt es keine Abstammungs­ stets schwarz mit lohfarben oder von son­
hinweise. Er steht aber mit Sicherheit stiger dunkler Farbe. Während des 17.
hinter vielen heutigen englischen Terrier­ und 18. Jahrhunderts wurden solche Ter­

70
HOCHLÄUFIGE TERRIER/LAKELAND TERRIER

Beginn der
Reinzucht

ine erste Zusammenkunft der Züch-


■ B t e r und Liebhaber der Rasse fand,
wie bereits erwähnt wurde, im Jahre 1912
in Keswick statt. Ob es schon damals zu
einer Klubgründung kam, ist ungewiß.
Eine Lakeland Terrier Association wurde
dann 1921 in Whitehaven gegründet, ihr
erster Präsident war der Earl of Lons­
dale, in dessen Familie damals bereits seit
über 70 Jahren Lakeland Terrier zucht­
buchmäßig gezüchtet wurden und deren

Bento v. St. Arbogast, gew. am 20. 6. 1959,


Rüde aus dem zweiten, in der Schweiz gebo­
renen Lakeland-Wurf. IHA Luzern 1961 v l ,
CACIB und Sieger. (Foto F. Leimgruber)

Lakeland-Terrier-Hündin Country G irl of Fair­


play, gew. am 24. 8. 1982. Klub für Terrier-Ju-
gendcham pion, Sieger Baden, dreimal CACIB,

71
Sehr schönes Lakeland Terrier-Paar. (Foto Eva- Abstammung schriftlich festgehalten Champions, entsprechend dem kontinen­
M aria Krämer) wurde, so daß über viele Generationen talen CAC). Beide wurden denn auch
Ahnentafeln vorgelegt werden konnten. später Champions.
Im Jahre 1928 wurden in London drei Ein weiterer erfolgreicher Aussteller
Lakeland Terrier ausgestellt, die einem war ein Mr. Crellin mit seinen Hunden
Mr. Paisly aus Keswick gehörten. Ein „Crab of Wastwater“ , „Egton Rock of
Jahr später stellten Mrs. Graham Spence Howtown“ und „Vic of Wastwater“.
und Mr. Tweedie erneut Lakelands aus. Erster Schönheits-Champion der Rasse
Die Hunde „Egton Lady of the Lake“ wurde die Hündin „Moekerkin Mist“, ge­
und „Evergreen’s Double“ gewannen die züchtet von Mr. Alf Johnston. Eine wei­
ersten „Challenge Certificates“ (Anwart­ tere Siegerhündin aus dieser Zeit war Mr.
schaft auf den Titel eines Schönheits- Gibbon’s „Lady of Kinniside“ (Crab of

72
Lakeland Terrier King Ransom's A laddin, gew. Wastwater - Vic of Wastwater), gezüch­ rung“ des Lakelands eingekreuzt, sicher
am 3. M ärz 1984; Weltjugendsieger, Europa- tet von Crellin. dabei waren Drahthaar-Foxe und Welsh
¡ugendsieger, KfT-Jugend-Champion, zweim al Nach diesen ersten Ausstellungserfolgen Terrier; diese Einkreuzungen wurden je ­
Sieger Baden, Internationaler und Schweizer
wurde die Rasse 1928 unter dem heute doch in den Abstammungsnachweisen
Champion, fünfmal BOB; Z. und Eig. M . Dela-
gebräuchlichen Namen Lakeland Terrier kaum vermerkt. Sie hatten vorerst ein­
quis, Payerne. (Foto Horst Pfingsttag)
vom Kennel Club anerkannt. Die Beliebt­ mal eine Aufsplitterung des ursprüng­
heit der Rasse stieg von Jahr zu Jahr. Es lichen TVps in verschiedene Typen zur
nahmen sich ihrer nun Leute an, die kaum Folge. Es erschienen Lakelands aller
mehr an einer Arbeitsleistung des Hun­ Größen, zum Teil mit Foxterrierköpfen
des interessiert waren, sondern einen oder solche mit dem Mahagonibraun des
neuen eleganten Terrier züchten wollten. Welsh Terriers. Die alten Züchter, allen
Es wurden andere Terrier zur „Verbesse­ voran die bereits erwähnte Mrs. Graham

73
HOCHLÄUFIGE TERRIER/LAKELAND TERRIER

Spence, waren von dieser Entwicklung Ravelsaye Recruit“, „Stingray of Derry- einen Züchter bedeutet, kann daran ge­
keineswegs erbaut. Sie protestierten ge­ abak“, „Hensington Carefree“ und „Tarn- messen werden, daß auf einer Cruft’s je ­
gen diese Verwässerung des ursprüngli­ beech Comet“. Mindestens einen dieser weils über 10 000 Hunde ausgestellt wer­
chen Lakeland-Typs und plädierten für Hunde findet man immer unter den Ah­ den! Der Beste unter zehntausend zu
die ursprüngliche Form des kleinen Ar­ nen der heutigen Lakeland Terrier. sein, ist da schon ein seltener Erfolg. Im
beitshundes. Durchgesetzt haben sich Der Zweite Weltkrieg brachte auch der Jahre 1967 stand erneut ein Lakeland an
dann aber - wie dies in solchen Fällen Lakeland-Zucht einen empfindlichen der Spitze der Ausstellung, nämlich der
häufig geschieht - die Befürworter eines Rückschlag, doch nach dem Krieg tauch- „Champ. Stingray of Derryabak“. Der

Lakeland-Rüde, mehrfacher Sieger. (Foto Horst ten andere Züchter und Zwingernamen Hund ging nachher nach Amerika und
Pfingsttag) auf, führend waren jetzt die „Oregill- wurde an der Westminster-Ausstellung,
Lakelands“ des Mr. Johnston und Jake der wichtigsten Hundeausstellung in den
Singleton’s „Ravelsaye-Lakelands“. USA, ebenfalls „Best in Show“. Er ist bis
Bei den großen britischen Ausstellungen heute der einzige Hund geblieben, der
modernen Typs, die „Trimmer“ und „Ver­ traten immer mehr Lakelands in Erschei­ diese beiden Spitzentitel gewonnen hat.
besserer der Rasse“ , wie sie Tom Horner nung und gewannen Spitzenpreise, und In Deutschland wurden die ersten Lake­
nennt. auf der Cruft’s Dog Show, der größten lands in den Jahren 1939/40 in das Zucht­
Zu den wichtigsten Vererbern des moder­ britischen Hundeausstellung, gewann buch des Klubs für Terrier eingetragen.
nen Typs des Lakelands zählt man den 1963 die Lakeland-Hündin „Champ. Ro­ Es waren „Egton Dainty of Howtown“,
schon erwähnten „Crab of Wastwater“ , gerholme Recruit“ den begehrten Titel „Egton Mick of Howtown“, „Flirty v. d.
dann „Tithebam Re-echo“, „Blackwell eines „Best in Show“. Was dieser Titel für Bänk“ (eine Tochter der beiden) und

74
Korrekt schaufertig getrimmter Lakeland Terrier. dem englischen Zwinger „Unoucan“ und ge Welpenzahl; so beträgt der Durchschnitt
(Foto Sally-Anne Thompson) die Hündin „Erra Hamasa“ aus Deutsch­ pro Wurf nur rund 2,9 Welpen. Die Ein­
land. Im Jahre 1958 kam noch die Hündin tragungen sanken dann nach 1967 wieder
„Evi v. Theresienstein“ dazu. Mit diesen kontinuierlich ab bis auf 0 im Jahre 1977.
Hunden begann Frau E. Reize in Mut- Seither hat der Lakeland bei uns wieder
deren Sohn. Dann kam der Krieg und da­ tenz ihre Lakeland-Zucht unter dem etwas an Terrain gewonnen, 1986 wurden
mit eine Unterbrechung. Erst 1953 wur­ Zwingernamen „St. Arbogast“. Die höch­ 9 Würfe mit insgesamt 39 Welpen einge­
den erneut Hunde eingetragen. ste Eintragungsziffer (48) wurde im Jah­ tragen; 1993 waren es sieben Würfe mit
In das Schweizerische Hundestammbuch re 1967 erreicht, die 16 eingetragenen insgesamt 23 Welpen. Die mittlere Wurf­
wurden die ersten Lakelands im Jahre Würfe stammten aus 7 verschiedenen stärke ist dabei auf 3,28 Welpen pro Wurf
1957 eingetragen. Es waren die beiden Zwingern, 8 davon allein aus dem Zwin­ gestiegen, was für eine Rasse von der
Rüden „Sea-Jester“ und „Sea- Joker“ aus ger „St. Arbogast“. Auffällig ist die gerin­ Größe des Lakeland Terriers normal ist.

75
HOCHLÄUFIGE TERRIER/MANCHESTER UND TOY TERRIER

MANCHESTER
TERRIER UND
ENGLISH
TOY TERRIER

Die älteste
Terrierrasse?
Champ. Prince Victor. (Aus Bylandt, „Hunderas­ hundes; K. König, der „Vater des Hova-
iele Autoren sind der Meinung, der sen" 1894) warts“ , sieht in ihm sogar die erste Farb-
Black-and-Tan-Terrier, früher auch mutante, die im Laufe der Domestikation
„Old English Terrier“ , heute „Manchester aufgetreten sei, und betrachtet sie als
Terrier“ genannt, sei die älteste Terrier­ kommen, aber jede Einkreuzung anderer Ausgang aller anderen Farbmutanten.
rasse überhaupt. Stellvertretend für vie­ Rassen wirkt sich beim Black-and-Tan- Nun mag sich aber dieser älteste Black-
le sei hier Col. C. S. Dean (Cox, Dogs, Terrier fatal aus.“ and-Tan-Terrier von seinen heutigen
1906) zitiert: „Der Black-and-Tan-Terrier Hauck sieht im englischen Black-and- Nachfahren in zweierlei Hinsicht deutlich
ist der älteste und reinste Terrier, den wir Tan-Terrier die gleiche Form wie die des unterschieden haben. Da ist einmal das
haben, und er kann mit Recht ,English alten Pinschers auf dem Festland und sehr kurze, feine und vor allem bei den
Terrier“ genannt werden.“ sagt: „Die älteste Form des schwarz-ro- Zwergen oft recht dürftige Haarkleid.
Als „Beweis“ für die Reinheit der Rasse ten Terriers unterschied sich wohl in Ein Hund mit einem derartigen Fell war
führt er an: „Alle anderen Rassen kann nichts von den Landpinschern des Fest­ für die Arbeit als Fuchs- und Otterjäger,
man kreuzen, um eine bessere Kopfform, landes, wie wir sie etwa im österreichi­ oder auch nur als Rattenvertilger, bei je ­
bessere Augen oder bessere Haare zu be­ schen Kurzhaarpinscher noch am besten der Witterung kaum geeignet. Der alte
erhalten sehen.“ Black-and-Tan-Terrier muß stockhaarig
Dean und Hauck mögen nicht unrecht oder rauhhaarig gewesen sein, so wie es
Manchester Terrier Champ. Prince G eorg. (Aus haben. Black and Tan ist eines der älte­ Welsh und Lakeland Terrier, ebenfalls
Bylandt, „Hunderassen" 1894) sten Domestikationsmerkmale des Haus­ zwei Nachfahren des alten Black-and-
Tan-Terriers, heute noch sind.
In seinem Buche „Twentieth Century
Dogs“ (1904) sagt denn auch R. Compton
von den alten Terriern: „Sie tragen eine
Art borstigen Schnauzbart. Die Behaa­
rung ringsum ist ziemlich lang und ge­
wellt.“
Wesentlich geändert hat sich auch die
Kopfform. Die alten Black-and-Tan-Ter-
rier hatten zumeist recht kurze Köpfe
(wie es auch bei den alten Festlandpin­
schern der Fall war). Der schon zitierte
Dean erinnerte sich, Hunde gesehen zu
haben „mit runden Apfelköpfen und Au­
gen wie Untertassen“.
In „Rural Sports“ aus dem Jahre 1802
wird der Black-and-Tan-Terrier als der­
ber Hund und Gehilfe des Wildhüters ge­
schildert. Die meisten Hunde hatten zu­
dem weiße Abzeichen auf der Brust und.
an den Pfoten. Die Black-and-Tan-Farbe
jedoch herrschte offensichtlich vor.
Compton sagt es deutlich: „Der Terrier

76
HOCHLÄUFIGE TERRIER/MANCHESTER UND TO Y TERRIER

jener alten Tage war nahezu stets rier“ um. (Sam Handley soll mit dieser sten Hunde der damaligen Zeit. Seiner
schwarz und lohfarben oder sonst von Namensänderung keineswegs einver­ Meinung nach war der Manchester Ter­
dunkler Farbe.“ standen gewesen sein, er hätte es lieber rier der eleganteste und anmutigste aller
gesehen, wenn man die Rasse einfach Terrierrassen.
„English Terrier“ genannt hätte.) Offen­
bar waren nicht alle Züchter mit dieser
Erste Hinweise Änderung einverstanden, so nannte sich
Jagdhund und
zum Beispiel der 1884 gegründete Rasse­
klub nach wie vor „Black and Tan Terrier Rattenkiller
ach E. Hauck taucht eines der äl­ Club of England“ ; jedenfalls kehrte der
testen Bilder eines Black-and- Kennel Club wieder zum ursprünglichen
Tan-Terriers in einer lateinischen Hand­ Namen „Black-and-Tan-Terrier“ zurück. er „Old Black-and-Tan-Terrier“
schrift aus dem Jahre 1500 auf. Es han­ Doch dabei blieb es nicht. Aus irgendwel­ W KP war ein Jagdhund. Compton sagt es
delt sich dabei um einen kleinen schwarz­ chen Gründen ließ man den Namen wie­ deutlich: „Um in den Bauten von Füchsen
roten Pinscher mit gewölbter Lenden­ der fallen und nannte die Rasse wieder und Dachsen und ähnlichem Raubzeug zu
partie, einer „Kuppelkruppe“, mit ziem­ „Manchester Terrier“. Schuld an diesem jagen, werden zwei voneinander ver­
lich kurzen Unterarmen, gut gewinkelt,
breiter und gewölbter Vorbrust und tief
angesetzter Rute.
Dieser hier beschriebene Hund scheint
die Urform der britischen Terrier gewe­
sen zu sein, von der Tom Horner („Terrier
der Welt“, 1984) sagt: „Es ist die Wahr­
heit, wenn wir davon ausgehen, daß der
Old English Terrier der Stammvater all
der vielen verschiedenen Terrierrassen
ist, die wir heute in den Ausstellungsrin­
gen rund um die Welt in solcher Perfek­
tion und so hoher Qualität sehen.“

Der N am e

rsprünglich.nannte man die Hunde

U nach ihrer Farbe einfach Black-


and-Tan-Terrier oder auch, wegen ihrer
großen Verbreitung über die ganze Insel
hinweg, „Old English Terrier“ . Hauck er­
wähnt auch den Namen „Spider Terrier“ ,
ohne jedoch einen Hinweis auf die Her­
kunft dieses Namens zu geben. Verständ­ Manchester Terrier Knopp v. d. Burg und Vesu- schiedene Terrierarten verwendet. Die
lich ist jedoch die oft gebrauchte Bezeich­ vienne. (Aus Richard Strebei, „D ie Deutschen erste ist gewöhnlich an Flanken, Kopf
nung „Rat Terrier“ , war der Black-and- Hunde" 1905) und Rute schwarz, an Bauch, Hals, Pfoten
Tan-Terrier doch der Hund, der am und Schwanzspitze tragen sie aber ein
häufigsten in den „Rat Pits“ eingesetzt leuchtendes Rotbraun. Einen Tupfen der
wurde. Bevor es endgültig zum heuti­ gleichen Farbe finden wir jeweils über
gen Namen kam, stritt man sich lange um Sinneswandel soll der Umstand gewesen beiden Augen. Ihr Haar ist kurz, die Rute
die richtige Bezeichnung der Rasse. sein, daß irische Soldaten den Namen wird leicht nach oben geschwungen ge­
R B. Lee sagt, daß in der zweiten Hälfte „Black and Tan“ als Schimpfwort für die tragen, die Ohren sind kurz und aufrecht
des 19. Jahrhunderts einige der besten Engländer gebrauchten. stehend. ... Obwohl klein von Gestalt, so
Züchter und Aussteller in und um die Der Streit um den Namen fand auch sei­ ist dies doch ein recht selbstbewußter
Stadt Manchester lebten, so daß es zu ei­ nen Niederschlag in der kynologischen Hund und ein entschiedener Gegner aller
ner Beziehung zwischen dieser Stadt und Presse und Literatur. So schrieb der da­ Ratten, Kaninchen und vieler anderer
dem Hund kam. mals bekannte Kynologe Hugh Dalziel in Tiere, bei deren Verfolgung er eine au­
Der Kennel Club eröffnete 1873 im Zucht­ Stonehenges (Walsh) „Dogs of the British ßergewöhnliche, nicht anerzogene Ge­
buch ein Register für „Black-and-Tan- Islands“ (1880): „So groß die Ehre auch schicklichkeit und Beharrlichkeit entwik-
Terrier“. Weil aber einer der damals be­ sein mag, daß man ihn Manchester nennt, kelt. Einige dieser Hunde werden selbst
sten Experten für die Rasse, Sam Hand- größer wäre die Ehre noch, ihn English einen Dachs aus seinem Bau herauszie­
ley, und zwei weitere bekannte Züchter zu nennen.“ hen.“
in Manchester wohnten, änderte der Ken­ Dalziel war übrigens ein großer Freund Halter dieser Hunde waren im 17. und 18.
nel Club den Namen in „Manchester Ter­ der Rasse und besaß selber einige der be­ Jahrhundert Kutscher, Stallknechte und

77
HOCHLÄUFIGE TERRIER/MANCHESTER UND TO Y TERRIER

Jäger. „In dieser Zeit wurden sie weit ... sie so allgemein beliebt waren, daß Die alten Black-and-Tan-Terrier hatten runde
verbreitet auf dem Gebiete der Jagd ein­ man 5 Guineas für einen guten und sorg­ Schädel, stark markierten Stop und kurze
fältig gezüchteten Vertreter der Rasse Schnauzen. Die Ohren wurden kurz kupiert. Die
gesetzt. Sie waren de facto Foxterriers.
Farben waren meistens „verwaschen", das
... Man achtete sorgfältig auf ihre Zucht, verlangen konnte.“
Schwarz stark mit Braun durchsetzt, die A bzei­
und es ist überliefert, daß im Jahre 1803 Diese Hunde waren relativ klein; R.
chen mehr gelb als tanfarbig. (Aus Vero Shaw,
„The lllustrated Book o f the Dog" 1 8 8 9 -1 891)

Leighton gibt in seinem „Complete Book


of the Dog“ (1922) Gewichte zwischen 10
und 12 Pounds an (etwa 4,5-5 kg). (Für
den Manchester Terrier in der zweiten
Hälfte des 19. Jahrhunderts gibt Dean
16-20 Pounds an.)
Vero Shaw (1890) spricht dem Black-and-
Tan-Terrier der damaligen Zeit jegliche
Eignung zur Jagd auf Fuchs und Dachs
rundweg ab: „Wir sind der Meinung, daß
er in bezug auf Mut und Ausdauer hinter
den anderen Varietäten zurücksteht.“
Dem widerspricht J. A. Petersen (1894)

Manchester Terrier mit spitz kupierten Ohren.


Als das Ohrenkupieren verboten wurde, ging
der Bestand der Rasse stark zurück, die Liebha­
ber des Black-and-Tan-Terriers hatten Mühe, sich
an den „ne w look" zu gewöhnen. (Aus R. B.
Lee, „M odern Dogs" [Terriers] 1 884)

78
HOCHLÄUFIGE TERRIER/MANCHESTER UND TO Y TERRIER

ganz entschieden: „Es ist mir unklar, wie


Vero Shaw von ihm sagen kann, er tauge
nicht zur Jagd auf Füchse und Dachse.
Was meine Erfahrung anbelangt, so ist er
im Bau ebenso scharf wie sein Vetter, der
Foxterrier, und oft noch besser als der
Dachshund ...“
Als „Kronzeuge“ führt er einen Capt.
Forsyth an, „ein Mann, der mehr Jäger
als Stubenkynologe war“ und der in In­
dien auf der Jagd auf bengalische Füchse
mit seinem englischen Black-and-Tan-
Terrier die besten Erfahrungen gemacht
hatte. Der Hund hatte „den Mut eines Lö­
wen“, er schliefte in die engsten Röhren
und „wäre eher gestorben, als ohne einen
Fuchs herauszukommen“.
Es ist aber unbestritten, daß die heutige
Form des Manchester und des English
Toy Terriers nicht in Jägerhänden, son­
dern bei den Arbeitern in den Hafenge­
bieten von Liverpool und Manchester
entstanden ist. Hier entwickelte sich aus
dem einstigen Jagdhund ein Rattenfän­
ger und Haushund, der von den Arbeitern
für die Jagd auf Kaninchen und Ratten
benützt wurde. Ausgangsmaterial für
diese „Rattenkiller“ war der Old English
Black-and-Tan-Terrier.
Sonntagsvergnügen der Arbeiter war
der Kampf der Hunde gegen Ratten in
den Ratten-Pits. Da wurden hohe Wetten
auf die Spitzenhunde im Rattentöten
nach der Stoppuhr abgeschlossen. So
wird etwa in Sydenham Edwards „Cyno-
graphia Britannica“ (1800) von einem
Black-and-Tan-Terrier namens „Billy“
berichtet, der in 6 Minuten 35 Sekunden
100 Ratten tötete. (Die Wette lautete auf
100 Ratten in 8 V2 Minuten.) Ein ander­ Die Rede ist von einem John Hulme, der
Manchester Terrier mit vorzüglich getragenen
mal soll „Billy“ 100 Ratten in 6 Minuten Ohren. (Foto Eva-Maria Krämer) eine Whippethündin mit einem berühm­
13 Sekunden erledigt haben. Nach dem ten Rattentöter, einem dunkelbraunen
Biß des Hundes durfte eine Ratte noch Terriermischling, gepaart haben soll. Die
höchstens um die eigene Körperlänge ersten derartigen Kreuzungen sollen be­
nach vorne kriechen, sonst war die Wette ken, kräftigem Rücken und zwischen 22 reits im 15. Jahrhundert stattgefunden
verloren. Diese Rattenkämpfe mögen und 25 Pounds schwer (etwa 8,5-12 kg); haben, was sich allerdings mangels ge­
auch der Grund dafür gewesen sein, daß diese Hunde hatten ein hartes Fell. Die nauer Angaben nicht belegen läßt. Nach
man dem Manchester Terrier die Ohren Rasse galt als die allerbeste für die Rat­ Stonehenge wurden Anfang des 19. Jahr­
kupierte, damit sich keine Ratte in die tenkämpfe.“ hunderts Italienische Windspiele mit
hängenden Ohren des Hundes verbeißen Black-and-Tan-Terriern gekreuzt. Die
konnte. (Das Bild des kupierten, spitzoh- Rede ist auch von einem kleinen Grey­
rigen Hundes prägte sich den Freunden
des Manchester Terriers so ein, daß sie
Vom Old hound; Tom Horner nennt zudem einen
Staffordshire Bull Terrier, der zum Auf­
sich später schwer mit dem Kupierverbot Black-and-Tan- bau der Rasse beigetragen haben soll;
abfinden konnten.)
Anfänglich benutzte man für diese Rat­
zum Manchester ebenso soll ein schwarzer Whippet das
Seinige beigesteuert haben. Diese Wind-
tenkämpfe in den Pits relativ große Hun­ Terrier hundeinkreuzungen bewirkten eine Ver­
de. S. Green schreibt in ihrem „Hand- änderung der äußeren Gestalt. Die Kreu­
book“ : „Im Norden Englands benutzten zungstiere zeigten den „Karpfenrücken“
die Leute für die Rat-Pits einen großen m wendigere und schnellere, viel­

U
des Whippets und des Windspiels, sie hat­
Terrier, er war Black and Tan, aber mehr leicht auch um elegantere Hunde ten längere Pfoten (Hasenpfoten) und
Terrier als der kleine, mit langem Kopf, zu erhalten, wurden Black-and-Tan-Ter-
eine andere Gangart (Hochheben der
geschlossenen Augen, gebogenem Nak- rier mit kleinen Windhunden gekreuzt. Vorderpfoten, sog. „high stepping gait“).

79
HOCHLÄUFIGE TERRIER/MANCHESTER UND TO Y TERRIER

Die Hunde waren eleganter und vor allem der ausgestellt werden“, tröstete Shaw Vom Ausstellungshund verlangten nun
auch schneller als der alte l^p, was be­ den geplagten Hundebesitzer. aber die Züchter ein sauberes Schwarz,
sonders bei der Kaninchenjagd wichtig Probleme verursachten auch - als die leuchtendes Rotbraun und scharf abge­
war. Die runden Apfelköpfe verschwan­ Hunde ausstellungsfähig geworden wa­ setzte Abzeichen. Wie hohe Ansprüche da
den, ebenso die Glotzaugen, der starke ren - das Erzielen einer glänzenden, tief­ gestellt wurden (und noch werden!), geht
Stop und die breiten Backen (ausladende schwarzen Farbe und die richtige Vertei­ aus der Beschreibung von Theo Marples
Jochbogen) wichen dem keilartigen Kopf lung der tiefroten Abzeichen. Auf beides („Show Dogs“ , 1907) hervor. Ich zitiere
des Whippets; das Haar wurde kürzer wurde nun großer Wert gelegt. Die alten wörtlich: „Das Haar muß kurz sein und
und glatter. Wann diese Veränderung der Black-and-Tan-Terrier befriedigten in leuchten, darf aber nicht weich sein. (In
Rasse stattfand - sie benötigte sicher län­ dieser Hinsicht den Aussteller oft nicht. der jüngsten Zeit züchten die Engländer
gere Zeit - , wissen wir nicht genau. „Rost“ in den schwarzen Partien war häu­ den Manchester Terrier mit etwas länge­
Wir wissen jedoch, daß besonders das fig, ebenso braune oder graue Unterwol­ rem und auch weicherem Haar.) Beim Be­
kurze Haar dem Hund Probleme brachte. le, die durch das schwarze Deckhaar hin­ rühren ist es hart, für das Auge erscheint
Sowohl J. A. Petersen wie Vero Shaw durchschimmerte, die Tanfarbe war oft es fein und von guter Qualität. Körper,
weisen auf die Neigung zu Hautkrankhei­ nicht „tan“, sondern ein verwaschenes Oberkopf, Rute und Läufe sind kohl­
ten hin. Petersen empfiehlt als Prophy­ Gelb, und die Abzeichen waren ver­ schwarz. Die Lohfarbe beginnt in einer
laxe häufiges Bürsten (nicht waschen!), schwommen. nahezu geraden Linie quer über die Wan­
gen und läuft nach vorne bis zur Nase. Die
Lohfarbe an den Läufen beginnt gerade
oberhalb der Fesseln, mit feinen Pinsel­
strichen hinab auf die Zehen, die wieder­
um kohlschwarz sein sollen, ausgezeich­
net durch eine Art Daumenabdruck im
Zentrum der Fesseln. (Auf die schwarzen
Flecken auf den Zehen und den schwar­
zen ,Daumenabdruck’ wurde sehr großer
Wert gelegt.) Ein Strich Lohfarbe be­
ginnt unter der Schwanzwurzel und läuft
vom After zum unteren Teil des Körpers.
Man nennt dies den ,vent‘. Er muß so eng
sein, daß, wenn die Rute anliegt, die Loh­
farbe völlig bedeckt wird. Die Hinterpfo­
ten sollen ähnlich wie die Vorderpfoten
mit feinen Pinselstrichen gefärbt sein.
Die Lohfarbe muß von reichem Maha­
gonityp sei, Verblassungen oder auch zu
dunkle Farbe sind außerordentlich uner­
wünscht ...“

Manchester Terrier Champ. Curdoroy's Lean­


der. (Foto Eva- M aria Krämer)

Auf den schwarzen „Daum enabdruck" ober­


halb der Vorderpfoten legten die alten Züchter
großen Wert. (Foto Eva-Maria Krämer)

um die Haut von Schorf und Schuppen


reinzuhalten. Als Ursache der häufigen
Hauterkrankungen nennt Shaw „erhitz­
tes Blut, Bewegungsmangel und zu gutes
Futter“ , und als Heilmittel empfiehlt er,
„regelmäßige Dosen von Schwefel und
Magnesium“ ins Futter zu geben. „Sollte
außerdem eine Einreibesalbe nötig sein,
so ist folgendes sehr gut und auch leicht
zu bereiten: zwei Teile Schweinefett, ein
Teil Teer und ein Teil Schwefel.“ Daß bei
dieser Behandlung dem Hund die Haare
ausfielen, verwundert kaum, „aber der
Hund kann in fünf bis sechs Wochen wie­
HOCHLÄUFIGE TERRIER/MANCHESTER UND TO Y TERRIER

Manchester Terrier Comtessa v. d. Lichter Hei­ Hunde und sind infolge ihrer feinen Be­ den Ausstellungen in Lancashire und
de. Eig. J. und M . Huber, Höflein, Österreich. haarung und zarten Haut leicht Erkältun­ London jeweils mehrere Meldungen in
gen ausgesetzt.“ dieser Klasse gegeben haben. Über diese
Diese Probleme dürften heute allerdings „Blue Pauls“ herrscht allerdings Unklar­
gelöst sein. Gegen Eingeweidewürmer heit. R. B. Lee vertritt die Meinung, es
Wen wundert’s, daß es bei derartigen An­ gibt es weit wirksamere Mittel als Knob­ handle sich bei ihnen lediglich um blau-
forderungen an die Farbverteilung lauch und Karotten, und gegen Staupe, lohfarbene Hunde, die gelegentlich in den
schwierig war, einen ganz korrekt ge­ die früher regelmäßig ganze Würfe da­ Manchester- und Toy-Terrier-Würfen fie­
zeichneten Hund zu züchten? hinraffte, gibt es heute wirksame Impf­ len. Tom Homer bezieht sich in der Frage
Dazu kam, daß die Manchester Terrier stoffe. der „Blue Pauls“ auf einen John Garrow,
ohnehin eine recht heikle Rasse waren. So Wie bei praktisch allen black-and-tan-far- ehemals bekannter schottischer All-
sagt etwa J. A. Petersen: „Ihre Zucht ist benen Hunden traten auch beim Manche­ round-Richter, der den „Blue Paul“ als
nicht gerade eine leichte Sache; in der ster und beim Toy Terrier die Farben selbständige Rasse beschrieben hat. Die
Aufzucht sind sie delikat. Feiner veran­ Blue and Tan (vermutlich ab und zu auch von ihm beschriebenen Hunde waren ein­
lagt als andere Terrier, verlangen sie be­ Brown and Tan) auf. In der Frühzeit der heitlich blau, wie zum Beispiel Deutsche
deutend mehr und sorgfältigere Pflege Hundeausstellungen gab es Klassen für Doggen, und sie hatten keine lohfarbenen
und Wartung; sie leiden mehr unter Ein­ blaue Manchester Terrier, die man „Blue Abzeichen. Sie hatten somit nichts mit
geweidewürmern und Staupe als andere Pauls“ nannte. Nach R. B. Lee soll es auf dem Manchester Terrier zu tun.

81
HOCHLÄUFIGE TERRIER/MANCHESTER UND TO Y TERRIER

Sie glichen Staffordshire Bull Terriern renkupieren für illegal. Das war ein har­ ein korrekt aufrechtstehendes Ohr zu er­
und wurden in Schottland, zum Beispiel ter Schlag für die kupierten Rassen. Die zielen.)
in der Stadt Glasgow, bei Hundewett­ Leute konnten sich vorerst einen Man­ Der amerikanische Standard erlaubt
kämpfen eingesetzt. Die Rasse ist Anfang chester Terrier, einen Dobermann oder auch heute noch beim Toy Terrier ein ku­
des 19. Jahrhunderts verschwunden. Die eine Deutsche Dogge kaum mit Schlapp­ piertes Ohr (Ears: „Cropped or cut ears“).
Blue-and-Tan-Manchester- und Toy Ter­ ohren vorstellen.
rier hatten ebenfalls keine große Überle­ Was wir nun zur Zeit mit unseren Schnau­
benschancen. Wie alle derart gefärbten zern, Dobermännern, Doggen und Bo­
Hunde (Dobermann, Deutscher Pinscher, xern erleben, das erlebten damals die Ausstellungen
Zwergpinscher) litten auch sie bestimmt Manchester-Terrier-Züchter in England.
am sogenannten „Blue-Dobermann-Syn- Jahrzehntelang wurden den Hunden die
drom“, einer erblich bedingten erhöhten Ohren kupiert, eine Selektion auf eine be­ b 1850 bis zum Inkrafttreten des
Disposition zu Alopezie (Haarschwund)
und Hautentzündungen. Die blue-and-
tan-farbenen Welpen werden mit einem
stimmte Ohrenform hatte nie stattgefun­
den, weil sie völlig unnötig war. Mit dem
Kupierverbot traten nun die genetisch
A Kupierverbots war der Manche­
ster Terrier in England überaus populär.
An der ersten Birminghamer Ausstellung
intakten Fell geboren, aber schon im er­ bestimmten Ohrenformen zutage, und die im Jahre 1860 war der Black-and-Tan-
sten Lebensjahr treten unheilbare Ekze­ waren alles andere als einheitlich. Es gab Terrier die einzige Rasse, für die eine
me auf, das Fell wird löcherig, wie von Hunde mit schweren, eng am Kopf anlie­ eigene Klasse errichtet wurde. Das zeigt,
Motten zerfressen, und die Ohren werden genden Hängeohren, Hunde mit seitlich daß er damals recht verbreitet gewesen
völlig kahl (Lederohren). Nach W. Weg- abstehenden Ohren, was besonders häß­ sein muß.
ner (1979) leiden die Hunde häufig noch lich war, und es gab auch bisweilen Hunde Auf der Ausstellung in Holborn im Jahre
an einer angeborenen Nebennierenrin- mit nach vorne gekippten Ohren. Die 1862 waren 42 Black-and-Tan-Terrier an­
den-Insuffizienz. Die Blue-and-Tan-Far- Züchter waren mehrheitlich für ein Hän­ wesend. Wenn man bedenkt, daß Hunde­
be kann aus diesem Grunde nicht reinge­ geohr, wohl deshalb, weil das züchterisch ausstellungen damals eine Neuheit wa­
züchtet werden, und so ist es verständ­ am wenigsten Schwierigkeiten bot, doch ren, ist das ein bemerkenswertes Mel­
lich, daß die „blauen“ Manchester und Toy sie hatten damit keinen Erfolg. Das Pu­ deergebnis. Die 42 Hunde wurden zum
Terrier heute nicht mehr anerkannt sind. blikum wandte sich anderen Rassen zu, Richten in zwei Klassen unterteilt, in
der ehemals so beliebte Manchester Ter­ Hunde mit einem Gewicht über 5 Pounds
rier war bald dem Aussterben nahe. Erst und eine für Hunde unter 5 Pounds. (Es
nach und nach - es dauerte fast sechzig waren also ganz offensichtlich recht klei­
O hrenproblem e Jahre - setzte sich das nach vorne fallen­ ne Hunde.) In Leeds kamen im selben
de V-förmige Kippohr durch, und die Ras­ Jahr 36 Hunde über 5 Pounds und 27
se gewann allmählich wieder an Boden. Hunde unter 5 Pounds zur Ausstellung.
ie ich bereits gesagt habe, wurden Die Züchter machten aber noch eine wei­ 1863 wurden in der Ashburn Hall in Lon­

W dem Manchester Terrier die Oh­ tere Erfahrung, dieselbe, die wir heute
auch machen. Während die mittelgroßen
ren ursprünglich wohl deshalb kupiert,
damit er beim Kampf mit den Ratten in Manchester Terrier (etwa 40 cm Risthöhe
don total 99 Black-and-Tan-Terrier aus­
gestellt. Sie wurden in drei Klassen ge­
richtet, nämlich in Hunde über 7 Pounds,
den Rat-Pits nicht verletzt werden bei 10 kg Körpergewicht) ausnahmslos in Hunde zwischen 7 und 5 Pounds und in
konnte. hängende Ohren hatten, traten bei den Hunde unter 5 Pounds. Furore machte
So prägte sich im Laufe der Jahre das Er­ Zwergen (Toys) relativ häufig Stehohren der Hund „Dandy“ der Mrs. G. Flitters.
scheinungsbild des kupierten Hundes bei auf. Das gleiche stellen wir heute bei den Er entsprach jedoch bei weitem nicht
den Liebhabern der Rasse derart ein, daß Schnauzern und Pinschern fest. Bei den dem Ideal, denn er hatte viel zu viel Tan
sie sich kaum einen Manchester Terrier mittelgroßen Rassen (Standardschnau­ und praktisch nur einen schwarzen Sat­
mit hängenden Ohren vorstellen konnten. zer und Deutscher Pinscher) tritt kaum tel. Die meisten Manchester Terrier soll
Es gab zwar immer Befürworter des un- jemals ein natürliches Stehohr auf; bei es damals in den Midlands und in Lanca-
kupierten Hundes. Ab 1879 vergab wäh­ den Zwergschnauzern und vor allem bei shire gegeben haben, die Zwerge waren
rend einiger Jahre ein Mitglied des Bir- den Zwergpinschern sind Natursteh- mehr im Süden, die größeren Typen mehr
minghamer Ausstellungskomitees einen ohren relativ häufig, bei den Zwergpin­ im Norden des Landes zu finden.
Sonderpreis für Manchester Terrier mit schern heute fast dieRegel. Die Ohren Wir haben bereits dargestellt, welch hohe
unkupierten Ohren. Der 1884 gegründete dieser Zwerge sind jedoch relativ groß Anforderungen die Liebhaber und Züch­
Black-and-Tan-Terrier Club verfolgte das (wie beim Papillon) und wollen nicht so ter der Rasse an einen korrekt gefärbten
gleiche Ziel und offerierte auf verschiede­ recht zum kleinen Kopf und zum kleinen Hund stellten. Da diese Anforderungen
nen Ausstellungen Sonderpreise für un- Körper passen, es ist aber bis heute kaum recht schwer zu erreichen waren, war
kupierte Hunde, hatte aber damit kaum gelungen, Zwergschnauzer oder Toy Ter­ dem Betrug Tür und Tor geöffnet.
Erfolg, vor allem fehlte ihm die Unter­ rier mit kleinen Stehohren zu züchten, bei W. D. Drury („British Dogs“, 1903, zitiert
stützung des Kennel Clubs. Die Züchter den Zwergpinschern treten sie vereinzelt in T. Horner) berichtet uns darüber. Fär­
und Aussteller fanden den Hund mit den auf. So ist es auch beim Terrier. Wohl der ben und Malen fehlender Abzeichen wa­
spitz zulaufenden Ohren schöner als den größte Teil der Toy Terrier hat natürliche, ren an der Tagesordnung; weiße Haare
Hund mit den hängenden Ohren. relativ große Stehohren. (Es ist übrigens wurden ausgezupft oder übermalt, eben­
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts erklär­ nicht so, wie Tom Horner sagt, daß sich so bronzefarbener Anflug hinter den Oh­
te das englische Parlament, hauptsächlich dicke und schwere Ohren leichter kupie­ ren oder an den Schenkeln. Den Welpen
auf Betreiben des Prince of Wales, des ren ließen als kleine dünne. Bei schweren wurden mit Hilfe von Bandagen die Schä­
späteren Königs Edward VII., das Oh- Ohren hat der Züchter erhebliche Mühe, del zusammengedrückt, damit sie lange

82
HOCHLÄUFIGE TERRIER/MANCHESTER UND TO Y TERRIER

und schmale Köpfe bekommen sollten. Es


gab „Experten“, die sich auf das „Ver­
Der Toy Terrier Über die Toy Terrier im vergangenen
Jahrhundert schreibt S. Green in ihrem
schönern“ der Hunde spezialisiert hatten. „Handbook“ (nicht datiert): „Vor hundert
Trotz dieser unerfreulichen Machenschaf­ Jahren war der kleine Black and Tan ganz
ten blieb die Rasse bis Ende des 19. Jahr­ oy“ heißt auf deutsch „Spielzeug“; ein verschieden von seinen Abkömmlingen
hunderts äußerst populär. Theo Marples Toy Terrier ist demnach ein kleiner der heutigen Tage. Es scheint, daß er ein
(„Show Dogs“, 1900) zählt die Namen von Hund, ein „Spielzeug“, das man sich zum sehr populärer Hund im Ostend von Lon­
über hundert Züchtern auf und nennt Na­ Zeitvertreib hält. Dabei ist der Zwerg je ­ don war, wo er fast in jedem Haus zu fin­
men, die wir auch im Zusammenhang mit doch ein Hund, der seine Terriernatur den war. Er war so klein, daß er in einer
der Geschichte anderer Rassen kennen­ keineswegs verleugnet. Jackentasche getragen werden konnte.
gelernt haben, wie zum Beispiel James Wir haben bereits anhand der Ausstel­ Er hatte einen runden Apfelkopf, hervor­
Hinks, F. W. North, G. Rasper, Ch. Houl- lungsklassen feststellen können, daß die stehende, nachtschwarze Augen und Zäh­
ker, A. G. und Ch. Hopwood u. a. m. Mit Black-and-Tan-Terrier der damaligen Zeit ne so scharf wie Nadeln. Das Fell war
dem Kupierverbot gingen die Meldungen mehrheitlich recht kleine Hunde waren; dünn, man sah die Haut, der Hals war
zu den Ausstellungen schlagartig zurück. ein Hund mit einem Körpergewicht von kurz und dick, die Schultern derb, die
Es lohnte sich nicht mehr, für die Rasse 5 englischen Pfund oder gar darunter ist Läufe waren dünn und unter den Körper
eigene Klassen zu errichten, die Manche­ ein ausgesprochen kleiner Hund. Der gestellt, der Rücken war deutlich gebo­
ster und Toy Terrier wurden in den allge­ Toy war offensichtlich schon zu Beginn gen. Die Tanfarbe war ein trübes Gelb­
meinen Ausstellungsklassen gezeigt und der Reinzucht des Manchester Terriers braun. Zwischen 1890 und 1920 waren alle
gerichtet. Die Rasse war dem Aussterben vorhanden. Seine Entstehung wird auf Ohrenformen erlaubt.“
nahe. die Einkreuzung des Italienischen Wind­ Wenn sich seither auch vieles zum Positi­
spiels in die Black-and-Tan-Terrier-Zucht ven gewendet hat, so läßt sich das Zucht­
zurückgeführt. Die Toys lassen auch heu­ ziel, so wie es J. A. Petersen formuliert
te noch den Einfluß des Windspiels erken­ hat, schwerlich ganz erreichen. Er
English Toy Terrier. (Foto Sven E. Delér) nen . schreibt („Zentralblatt für Jagd- und
HOCHLÄUFIGE TERRIER/MANCHESTER UND TO Y TERRIER

Größe des English Toy Terriers gemäß


Standard vom 8. 6.1988:
Idealgewicht: 2,7-3,6 kg
Idealhöhe: 25-30 cm Schulterhöhe

N iederqanq
und N euanfang

it dem Kupierverbot verschwand


ÍW 1 die Rasse bald völlig von den
Ausstellungen, und dieser Rückschlag
setzte sich während des Ersten Weltkrie­
ges noch fort. Nach dem Krieg war es
Miss Jocelyn Schwabe, die in ihrem Zwin­
ger „Dreams“ einige gute Hunde züchte­
te; eine weitere Züchterin war Miss
Holdsworth. Doch die Verbreitung von
einst wurde bei weitem nicht mehr er­
reicht, zudem waren die Zwerge (Toys)
deutlich in der Mehrzahl.
Nach dem Zweiten Weltkrieg war die
Rasse dem Aussterben nahe. Nur elf ein­
getragene Hunde mit Abstammungs­
nachweis waren in ganz England noch
Korrekt gebauter, in keiner Weise „verzw ergter" ter, und es treten vermehrt Zahnproble­ vorhanden. Die Züchter mußten weite
English Toy Terrier. (Foto Sally-Anne Thompson) me auf (persistierende Canini, Zahnstein­ Reisen unternehmen, wenn sie eine Hün­
befall schon in jugendlichem Alter, Prä­ din einem geeigneten Rüden zuführen
molarverluste). Das Fell der extremen wollten. Langsam erholte sich jedoch die
Zwerge wird dünner, was besonders bei Rasse wieder. Miss Holdsworth begann
Hundeliebhaber“, 1894): „Die kleinen den kurzhaarigen Rassen, wie Toy Ter­ von neuem, eine Zucht aufzubauen, ande­
Black-and-Tan- oder Toy Terrier sind nur rier und Zwergpinscher, stark auffällt, die re Züchter folgten, zum Beispiel Mr.
eine Taschenausgabe der größeren Art; großen Laufknochen sind relativ dünner Hartwick und Mr. Cassels, die mit ihren
auch gelten für dieselben genau die glei­ als beim mittelgroßen Hund. Auch das Hunden die ersten CCs der Nachkriegs-
chen Rassezeichen. Obwohl sie mehr als Wesen ändert sich, die Hunde zeigen bis
Schoß- und Damenhündchen gehalten ins hohe Alter ausgesprochen infantile
werden, haben auch sie große Jagdpas­ Züge (z. B. „Pföteln“). Damit müssen wir
sion und viel Schneid und sind im Bau zum uns abfinden. Es gibt biologische Gren­ Die Toy Terrier haben fast durchweg natürliche
Aushetzen der Kaninchen vorzüglich zu zen, die nicht ohne Folgen unterschritten Stehohren. Das Bild zeigt Rudiz Stormbringer.
verwenden.“ Das Ideal des Toy Terriers werden können. (Foto Eva-Maria Krämer)
wäre also - und das gilt auch heute noch
- das genaue Abbild des mittelgroßen
Manchester Terriers. Das ist freilich ein
Wunschtraum. Wir wissen von anderen
Rassen, beispielsweise von Zwerg­
schnauzern, Zwergpinschern, Zwerg­
pudeln, daß dieses Wunschziel nur bis zu
einer gewissen Grenze erreicht werden
kann. Sinkt die Widerristhöhe des Hun­
des unter 30 cm ab, so treten unweiger­
lich die ersten Anzeichen der Verzwer-
gung (Nanismus) auf, und sie werden um
so ausgeprägter, je kleiner der Hund ist.
Der Schädel wird rundlicher, das Schädel­
dach wölbt sich, die Augen treten mehr
aus den Augenhöhlen heraus und erschei­
nen deshalb im Verhältnis zum Kopf grö­
ßer als beim mittelgroßen Hund, das
„mandelförmige Auge“ des Manchester
Terriers weicht einem mehr runden Auge
beim Toy, der Fang wird spitzer und leich-

84
English Toy Terrier. (Foto Sally-Anne Thompson) heute fest dasteht und in der Lage ist,
Spezialausstellungen für Manchester und
Der Manchester
English Toy Terrier zu organisieren. Er Terrier kom m t nach
zeit gewannen. Frisches Blut kam aus
hat übrigens seinen Mitgliedern verbo­
ten, Hunde in Länder zu exportieren, in
Deutschland und
Amerika, wo die Manchester Terrier den denen die Ohren kupiert werden dürfen. in die Schweiz
Krieg relativ gut überlebt hatten. Neue Auf der Cruft’s Dog Show sind in den letz­
Impulse in der Zucht setzten ebenfalls ten Jahren jeweils zwischen 20 und 25
Mrs. Enid Knight und Mr. Brian Moor- Hunde ausgestellt worden. Das ist im ie ersten Manchester Terrier ka­
house. Eine neuer Klub, der British Man­
chester Terrier Club, wurde gegründet,
Vergleich zu anderen Terriern recht we­
nig, doch die Rasse ist sichtbar im Zuneh­
D men um die Jahrhundertwende
nach Deutschland. Importeur war der da­
der nach anfänglichen Schwierigkeiten men begriffen. mals weithin bekannte Max Hartenstein,
HOCHLÄUFIGE TERRIER/WELSH TERRIER

bekannt auch als Schnauzer- und Doggen­ eher Foxterrier nur ,Front' sein, nichts
züchter. Er soll bisweilen an die hundert mehr hinter dem Sattel haben, um darauf
Hunde der verschiedensten Rassen in
DER auch nur eine Maus zu tragen. Seine Hin­
seinen Zwingern gehalten haben. Ihm WELSH TERRIER terhand muß wie der gesamte Körper in
folgten bald andere Züchter, denn in ihren äußeren Linien kräftig sein. Er ist
Deutschland durften die Hunde noch ku­ ein kurzläufiger, kurzrückiger Hunter
piert werden. (englisches Jagdpferd) mit viel Bewe­
Nach dem Zweiten Weltkrieg ging der gungsfreiheit und Kraft in der Hinter­
Bestand an Manchester Terriern stark hand.
zurück. Ab 1971 kamen dann einige Im­ Seine beste Farbe ist ein kohlschwarzer
porte aus England nach Deutschland, und Rücken und Hals, dunkles Tan an Kopf,
seit der Rüde „Corduroys Sonny“ als Nr. Ohren, Läufen und Rute; dabei sind die
I ins Zuchtbuch des Klubs für Terrier ein­ Ohren um eine Schattierung dunkler als
getragen worden ist, ist die Zahl der ein­ der übrige Körper.
getragenen Hunde auf rund 150 gestie­ Die Augen sind klein, dunkel, tief einge­
gen. setzt, dabei von eifrigem, ausdrucksstar­
In der Schweiz war, soweit ich das zu­ kem Blick. Sie zeigen eine Menge an Mut
und Entschlußkraft, verbunden mit einer
rückverfolgen konnte, der bekannte
Schnauzer- und Dobermannzüchter Gott­
Der ideale Art von Unschuldsmiene. Trotzdem
lieb Gutjahr in Langenthal der erste, der Welsh Terrier drücken sie aus: Ich finde mich mit einer
hier Manchester Terrier, damals noch ganzen Menge ab und habe dies auch fest
als Black-and-Tan-Terrier eingetragen, vor; aber auch meine Geduld geht zu
züchtete. In seinem Zwinger „vom Tale“ alter S. Glynn, der „Architekt“ Ende, ist diese Grenze einmal erreicht,
fiel am 7. Februar 1926 ein Wurf mit vier
Welpen. Eltern des Wurfes waren „Troll
II v. Freudenberg“ und „Bessy v. Span-
W
rier“:
des Welsh Terriers, schreibt im bei Lord Harry, dann werden die Funken
Jahre 1900 über den „idealen Welsh sprühen!
Ter­
Was das Haarkleid angeht, so besteht es
delhof“ . „Troll“, geworfen 1924 und ge­ „Mein idealer Welsh Terrier ist ein aus einer Art dicht zusammenstehender
züchtet von E. Marquard, Göttingen, Gentleman, kein übertriebener Snob. Schweineborsten, ergänzt von guter Un­
wurde 1925 vom ehemaligen SKG-Präsi- Geht es nicht darum, Raubzeug zu fan­ terwolle. Was die Größe angeht - ah! Dies
denten Fritz Ruef in Langenthal impor­ gen, soll er ruhig, friedlich, freundlich und ist die entscheidende Frage. Das Gewicht
tiert, „Bessy v. Spandelhof‘, geworfen am gehorsam sein. Befindet er sich auf ist unwichtig, ausmessen ist nutzlos. Er
18. November 1922, gezüchtet von R. Ho- Kriegspfad, dann muß seine Aufmerk­ braucht genau die Größe, daß er seine
nauer in Chemnitz, wurde von Gutjahr samkeit voll auf das Raubzeug gerichtet richtige Arbeit stets ausüben kann. Ich
selber' im Jahre 1925 in die Schweiz ge­ sein, nicht etwa, wie bei einigen anderen möchte nicht, daß er so groß wie eine Gas­
holt. Terriern, auf den nächsten Körperteil sei­ pfeife wird, sondern wünsche ihm, daß er
Von da an wurden regelmäßig Manche­ nes Jagdgefährten. beim Einschliefen in den Bau keine
ster Terrier ins SHSB eingetragen, frei­ Aufbau von Körper und Gliedern völlig Schwierigkeiten erfährt.“ Soweit Walter
lich nie sehr viele, es blieb bei 2 bis 3 Wür­ symmetrisch. Er darf nicht wie so man- S. Glynn.
fen pro Jahr. Nach dem Zweiten Welt­
krieg nahm die Zahl der Eintragungen
bedenklich ab. In den Jahren 1981 bis
1983 wurden überhaupt keine Würfe Welsh Terrier „Brynhir Pardon". (Aus H. By-
mehr eingetragen, erst 1984 folgte wieder landt, Les Races de Chiens, 1897)
ein Wurf aus zwei Importhunden aus
England, die Bände 1985 und 1986 ver­
zeichnen keinen Wurf, 1987 fiel dann wie­
der ein Wurf im Zwinger „v. d. Eibe“ . In
Band 93 finden wir einen einzigen Wurf
und drei Welpen.
Warum dieser elegante und „pflegeleich­
te“ Hund beim Publikum nicht besser an­
kommt, ist schwer zu sagen. Die gleiche
Erscheinung kennen wir übrigens auch
beim schwarz-roten Deutschen Pinscher,
der dem Manchester Terrier sehr ähnlich
ist, bei uns aber auch nicht recht Fuß fas­
sen kann.

86
HOCHLÄUFIGE TERRIER/WELSH TERRIER

sehen Originaltext besser entspricht,


bleibe dahingestellt.
Nicht alle Autoren sind von der jahrhun­
dertelangen Existenz des Welsh Terriers
überzeugt. So sagt etwa der bekannte
Kynologe R. B. Lee im Jahre 1884: „Vor
acht Jahren war der Welsh Terrier noch
so gut wie unbekannt“ , und in einem Ge­
spräch mit einem alten Waliser soll ihm
dieser auf die Frage nach dem Welsh Ter­
rier geantwortet haben: „Welsh Terrier?
Meinen Sie damit die kleinen Mischlinge,
die man in einigen unserer Städte sieht?“
Ein anderer jedoch soll ihm bestätigt ha­
ben, daß es sich um eine in Wales behei­
matete Terrierrasse handle. „Es sind
Hunde von 25 Pfunden Gewicht oder

Welsh Terrier „Matchless". (Aus H. Bylandt, Les


Races de Chiens, 1897)

Ursprung
ast alle englischen Autoren - es gibt
F vereinzelte Ausnahmen - sind sich
einig, daß der Welsh Terrier eine der äl­
testen Terrierformen auf den Britischen
Inseln ist und hier seit Hunderten von
Jahren gehalten wurde.
Ein Terrier fehlt freilich in der Gesetzes­
sammlung von Hywel Dda, der im Jahre
942 König von Wales geworden war und
eine der ältesten britischen Gesetzes­
sammlungen hinterlassen hat. In dieser
Sammlung werden wohl einige Hunde er­
wähnt, von einem Terrier ist aber nicht
die Rede. Sicher muß es aber schon da­
mals Erdhunde gegeben haben, denn die
Jagd auf Biber, Marder und Hermelin war
königliches Vorrecht, weil die Pelze die­
ser Tiere für die Kragen der königlichen
Gewänder verwendet wurden. Ohne Ter­
rier konnten diese Tiere aber kaum mit Welsh Terrier um die Jahrhundertwende. (Aus mehr, mit kurzem hartem Fell, lebhaft
Erfolg gejagt werden. In seiner Gesetzes­ R. Strebei, Die deutschen Hunde, 1905) und gut für den Gebrauch in den Bergen.
sammlung unterscheidet Hywel Dda drei Schönheit ist nicht gefragt, wichtig ist
Arten von Jagdhunden, nämlich den Spu­ Furchtlosigkeit und der Wille zur Ar­
renhund, den Greyhound und den Spa­ beit“, soll der Mann zu Lee gesagt haben.
niel, ferner drei Arten von „Curs“ , den den auf, so etwa in den Strophen eines Tom Horner (1984) erachtet den Welsh
Mastiff, den Herdenhund und den House Liedes aus dem Jahre 1450: Terrier als dem „Urvater“ aller britischen
Cur. Das Wort „Cur“ (heute Köter, Schur­ „Du gabst mir einen würdigen Helfer, Terrier, dem „Old English Black and Tan
ke, Halunke) kommt aus dem keltischen eine schwarze Welsh-Terrier-Hündin mit Terrier“, den es heute nicht mehr gibt, am
„Cu“ und entspricht dem griechischen rotem Bauch, um den braunen Iltis zu ähnlichsten, und nach T. H. Harris soll es
„kuon“ (Hund) und dem lateinischen „ca- töten und den Rotfuchs zu reißen.“ in Wales Leute geben, in deren Familien
nis“. Die walisische Bezeichnung für Nach anderer Übersetzung: der Welsh Terrier seit zweihundert und
Hund ist heute „Ci“ (Mehrzahl Cwn). Der „Einen feinen großen Stab gebt mir und mehr Jahren gehalten und gezüchtet wor­
Welsh Terrier hieß im Mittelalter „Daer- eine gute schwarz-rote Terrier-Hündin, den sei. Die Hunde liefen mit den Welshen
gi“ (Mehrzahl Daeargwn), heute heißt er um den braunen Iltis zu erwürgen und Foxhound- und Otterhound-Meuten, und
„Daer-ci-Cymru“. den roten Fuchs aus seiner Höhle zu zer­ nach zuverlässigen Berichten, so Tom
Der Name Daerci taucht verschiedentlich ren.“ Horner, züchtete die Familie Jones auf
in den Liedern der mittelalterlichen Bar­ Welche Übersetzung nun dem walisi­ Ynysfar schon um das Jahr 1760 Welsh

87
HOCHLÄUFIGE TERRIER/WELSH TERRIER

Terrier, und noch früher sollen Welsh Ter­ eine Meute im Sennabridge-Distrikt mit Terrier nicht häufig in England (auf
rier in den Meuten der Glasnevin Fox- Namen Aberllech-Meute, die ausschließ­ Schauen sogar seltener als die meisten
hounds gejagt haben. lich zu Jagdzwecken gehalten wurde, und ändern Terrierarten); hingegen wird er in
Horner erwähnt zudem ein Gemälde des ich kann aus meiner eigenen Erfahrung seiner Heimat, der Grafschaft Wales, wo
Farmers Griffith Hughes, der um das sagen, daß es keinen furchtloseren und er sehr beliebt ist, häufig gehalten und
Jahr 1750 ein bekannter Terrierzüchter besseren Jagdterrier zum Ausgraben von viel gezogen.“
gewesen ist. Auf dem Bild sieht man ei­ Dachs und Fuchs gibt. Er ist auch sehr Erstmals ins Rampenlicht traten die
nen black-and-tan-farbenen Terrier, der geschickt bei der Rattenjagd am Fluß­ Welsh Terrier im Jahre 1884 an einer
eine große Anzahl Füchse gewürgt haben ufer, einem ausgezeichneten Sport an Landwirtschaftsausstellung in Pwllheli.
soll. Hunde dieser Art kann man sicher Sommertagen, ebenso wie bei der Otter­ Die Trennung zwischen Welsh Terrier
als die Vorläufer, die Ahnen der heutigen jagd, und er ist ein guter Arbeiter bei der und Old English Wire-haired Black and
Welsh Terrier betrachten, sie glichen Kaninchenjagd mit dem Gewehr.“ Tan Terrier war freilich damals noch nicht
aber den heutigen Vertretern der Rasse vollzogen, doch davon im nächsten Ab­
nicht in allen Teilen, vor allem hatten sie schnitt.
kürzere und dickere Köpfe, hervorste­
hende Augen und oft mehr oder weniger Der Welsh Terrier
ausgedehnte weiße Abzeichen an Kopf,
Brust und Läufen.
tritt ins Rampenlicht Beziehungen zu
Was damals zählte, war nicht die äußere der Kynologie anderen Rassen
Erscheinung, sondern Härte, Wetterfe­
stigkeit und große Jagdlust, die Hunde
mußten vor allem „game“ sein. ero Shaw erwähnt in seinem umfas­ n der englischen Literatur wird häufig
H. T. Harris sagt dies sehr nachdrücklich:
„Wir wissen, daß es in den ersten Jahren
des vorigen Jahrhunderts mehrere
V senden Werk „The Illustrated Book
I ein „Old English Wire-haired Black
of the Dog“ den Welsh Terrier mit keinem and Tan Terrier“ , also ein „Rauhhaariger
Wort, obwohl die Rasse damals (1881) be­ Black-and-Tan-Terrier“, erwähnt. Es ist
Welsh- Terrier-Meuten in Nord- und Mit­ reits über ihre Heimat hinaus bekannt naheliegend, daß zu Beginn der Rein­
telwales gab, auch existierte nachweislich sein mußte, denn fünf Jahre später, 1886, zucht des Welsh Terriers die Grenzen zum
Drahthaar-Black-and-Tan-Terrier noch
recht verwischt waren und man sich dar­
über stritt, ob nicht beide ein und dieselbe
Rasse seien.
R. Strebei war sogar der Meinung, der
Welsh Terrier sei nichts anderes als die
rauhhaarige Form des glatthaarigen
Black-and-Tan-(Manchester)Terriers. Dem
widerspricht freilich J. A. Petersen, der
sagt: „Der Welsh Terrier ist nicht bloß die
rauhhaarige Form des glatten Black-and-
Tan-Terriers, sondern ein von diesem
ganz und gar verschiedener Hund, der
nur mit ihm den Namen gemein hat und
eine Ähnlichkeit in der Farbe besitzt ...
Ich gehe kaum fehl, wenn ich ihn als durch
Jahre hindurch schlummernde Abart des
alten historischen Terriers betrachte.“
Die Verwirrung wurde eher größer als
kleiner, als der Kennel Club im Jahre 1886
den Welsh Terrier in sein Stud Book auf­
nahm unter der Bezeichnung „Welsh or
Old English Wire-haired Black and Tan
Terrier“ . Diese Bezeichnung hat unter
W ie wenig sich die einzelnen Terrierrassen wurde ein erster Welsh Terrier Club ge­ den Freunden des Rauhhaar-Black-and-
noch vor 100 Jahren voneinander unterschie­ gründet. Tan-Terriers große Unzufriedenheit her­
den, mag dieses Bild zw eier Irish Terrier zeigen, Dagegen war er J. A. Petersen im Jahre vorgerufen, weil sie mit Recht eine Kon-
das w ir hier als Vergleich zum Bild des Welsh kurrenzierung ihrer Rassen befürchte­
1895 bereits gut bekannt, schrieb er doch
Terriers stellen. (Aus R. Strebei, Die deutschen
im „Zentralblatt für Jagd- und Hunde­ ten.
Hunde, 1905)
liebhaber“: „Es sind schöne, normal ge­ Wie schlecht abgegrenzt die beiden Ras­
machte Hunde von lebhaftem Tempera­ sen in Wirklichkeit voneinander waren,
ment und gutem Charakter, stark und zeigt uns das Beispiel des Rüden Dick
kräftig, gleich vorzüglich als Stubenge­ Turpin. Er gewann am gleichen Tag an
nosse, Stall-, Wach- und Begleithund, da­ der gleichen Ausstellung einen ersten
bei sehr scharf und gute Raubzeugwür­ Preis in der Klasse der Old English Wire-
ger. Im allgemeinen trifft man den Welsh haired Terrier und einen ersten Preis in

88
;; ' •*"•■.

k «
ffU i-%1
& '* * * { '„
* -¿3» i
•'i- '*m t * -t-1 * — A h S ^ C 'jr '.J f
;w>
«* ' >

^ jP S
<* *
'rW'lL
■ M i

Welsh Terrier, Rüde und Hündin aus kontinen­ der Klasse der Welsh Terrier. Dieser Dick den Hund am 28. Juli 1893 in Darlington
taler Zucht. (Foto Eva-Maria Krämer) Turpit, geworfen am 20. März 1888, wur­ erneut in der Klasse für Welsh Terrier aus
de als erster Welsh Terrier im Kennel und danach in der Klasse für Old Broken­
Club Stud Book registriert. Er wechselte haired Terrier. Als Welsh Terrier wurde
mehrmals den Besitzer, und sein dritter er mit dem ersten, als Old Brokenhaired
Eigentümer entschied, der Hund sollte Terrier mit einem zweiten Preis ausge­
wieder umgeschrieben werden, und so zeichnet!
wurde Dick im Februar 1889 neu als Old Die Anhänger des Welsh Terriers beton­
English Brokenhaired Terrier beim Ken­ ten gegenüber den Anhängern des Old
nel Club registriert. Als solcher gewann English immer wieder, es handle sich
er mehrere zweite und dritte Preise. Sein beim Welsh um eine alte, über Jahrzehn­
vierter Besitzer, ein Mr. Brymans, stellte te, wenn nicht gar über Jahrhunderte hin-

89
HOCHLÄUFIGE TERRIER/WELSH TERRIER

durch reingezüchtete Rasse. So schrieb


beispielsweise W. S. Glynn in „New Book
of the Dog“ : Die Welsh-Terrier-Zucht ist
rein wie Stahl, du weißt, was du von ihr
erwarten kannst.“
Beim damals in Konkurrenz mit dem
Welsh stehenden Old English war aber
scheinbar nur der Name alt; tatsächlich
handelte es sich um eine Neuzüchtung
aus den nördlichen Grafschaften Eng­
lands, entstanden aus Kreuzungen von
Airedales mit Foxterriern unter Beifü­
gung noch anderen Blutes. Dieser Mei­
nung schloß sich schließlich auch der Ken­
nel Club an und verweigerte dem Old
English Wire-haired Black and Tan Ter­
rier die Anerkennung, und weil dessen
Anhänger sich offensichtlich nie zu einem
Klub zusammenfinden konnten, gewann
schließlich der Welsh Terrier das Rennen
um die Anerkennung, und der Old Eng­
lish Terrier verschwand wieder von der
Bildfläche. Welsh Terrier: Mutter im natürlichen, ungetrimm- ben, alles Punkte, die die Rasse nicht be­
ten Haarkleid, W elpe noch im Jugendhaar. Das sonders anziehend machte.
Es ist zwar nicht von der Hand zu weisen,
Schwarz w ird schon beim nächsten Haarwech­
daß der Old English zur Zeit, da der Trotz dieser schlechten Urteile gab es
sel stark reduziert. (Foto Sally-Anne Thompson)
Welsh ins Rampenlicht trat, weit besser eine kleine Gruppe von Welsh-Terrier-
aussah als sein Konkurrent, jedenfalls Fans, die fest zu ihrer Rasse standen, al­
liest man in den Richterberichten der da­ len voran Walter S. Glynn in Criccieth,
maligen Zeit (zitiert in I. Morlais Thomas) der den Kampf um den Welsh Terrier mit
recht abschätzige Urteile über den Welsh Beharrlichkeit ausfocht. Ohne ihn, so
Terrier: Korrekt schaufertig getrimmter Welsh Terrier. meint Harris, hätte der Welsh Terrier den
Sie hätten allgemein kurze und dicke Die große Ähnlichkeit - abgesehen von der Sturm vielleicht nicht überlebt. Zur Er­
Köpfe, schwere, runde Ohren, helle und Größe - mit dem Airedale Terrier kann nicht zielung längerer und schmalerer Köpfe,
hervorstehende Augen, schlechte Far­ übersehen werden. (Foto Sally-Anne Thompson) dunkler mandelförmiger Augen und bes­
serer Farbe mußte Fremdblut zugeführt
werden. Man spricht in diesem Zusam­
menhang von Airedale, Bedlington, Irish
und Manchester Terriern, ja sogar vom
Yorkshire Terrier und vom Collie ist die
Rede.
R. B. Lee schreibt über die Welsh Terrier
auf der Ausstellung 1893 in Liverpool:
„Es erschienen 93 Welsh Terrier oder
Hunde, die als solche galten ... Viele der
besten haben nicht einen Tropfen Welsh-
Blut in ihren Adern!“
Der 1885 gegründete Welsh Terrier Club
wollte diesem Mischmasch einen Riegel
vorschieben, indem er bestimmte, daß
kein Hund eine Klubtrophäe gewinnen
könne, der nicht nachgewiesenermaßen
von reingezüchteten Welsh-Terrier-El-
tern abstamme, und 1903 disqualifizier­
ten die Richter Hunde, die vorher als
Airedale oder Old English Terrier ausge­
stellt worden waren.
Aber eben: Bestimmungen erlassen und
deren Befolgung nachher auch kontrollie­
ren, das sind zwei verschiedene Dinge,
heute wie damals!
So gibt es auch heute noch in den Welsh-
Terrier-Würfen immer wieder Welpen
mit übermäßig großen weißen Abzeichen,

90
HOCHLÄUFIGE TERRIER/WELSH TERRIER

was auf frühere - oder spätere! - Foxter- bend, doch man war zufrieden; die Rich­ neuen Rasse gegenüber nicht überaus zu­
rier-Einkreuzungen schließen läßt. ter hatten offensichtlich auf ihre Weise vorkommend. So schrieb etwa der bereits
die besten Hunde herausgefunden. erwähnte W. Lort über die Welsh Terrier
An der Schau vom 10. September 1884 in an der Birminghamer Ausstellung vom
Reinzucht und Bangor wurden die Welsh Terrier wieder
als Rauhhaar- oder als Drahthaar-Terrier
28. November bis 3. Dezember 1885: „Die
Welsh Terrier zogen, was zu erwarten
erste Ausstellungen ausgestellt. war, sehr viel Aufmerksamkeit auf sich,
Auf der Ausstellung für Hunde, Geflügel und bedenkt man, daß dies die erste Aus­
und Blumen am 30. Juli 1885 in Caernar­ stellung in England ist, an der eine Klasse
j rstmals in eigener Klasse ausgestellt von wurden in der Offenen Klasse für Rü­ für sie eröffnet worden war, waren die
'S®" wurden die Welsh Terrier in den Jah­ den 10, für Hündinnen 11 Hunde gemel­ Meldungen bestimmt befriedigend. Es
ren 1884/85 in Pwllheli (fragen Sie mich det. Der erste Preis, ein Teeservice im waren sehr verschiedene Typen da, und
nicht, wie man das Wort ausspricht!), in Werte von £22.-, ging an den Rüden es mögen noch mehrere Jahre vergehen,
Caernarvon und Bangor. Es wurden je ­ Dick, Eig. C. W. Roberts, Caernarvon; bei bis ein perfekter Typ erwartet werden
weils zwischen 20 und 30 Hunde gemel­
det, die von sehr unterschiedlicher Quali­
tät waren. Das ist kaum verwunderlich,
hatten die Züchter doch bis jetzt der
äußeren Erscheinung ihrer Hunde nur in­
sofern Beachtung geschenkt, als diese et­
was mit der jagdlichen Eignung zu tun
hatte. So hatten die Hunde ganz allge­
mein gute Läufe und harte Pfoten, sie
waren gut bemuskelt und hatten ein aus­
gezeichnetes Haarkleid, daneben aber
hatten sie zum Teil kurze, keilförmige
Köpfe, die nicht so recht mit dem Körper
harmonieren wollten, dazu auch große
und schwere runde Ohren und helle, run­
de Augen.
Auf der Landwirtschaftsausstellung vom
28. August 1884 in Pwllheli wurden neben
Geflügel, Tauben, Sing- und Ziervögeln
auch Hunde ausgestellt, darunter rund 30
Welsh Terrier in einer eigenen Klasse und
andere Terrier in den Klassen Working
Terrier, Black and Tan Wire-haired Ter­
rier und andere Terrier-Varietäten.
Gerichtet wurden die Welsh Terrier von
C. Owen und Humphrey Griffith, zwei an­
gesehenen Waliser Gutsherren, beide
Master of Hounds und zudem erfahrene
Terrierzüchter. Die beiden Gentlemen
saßen auf eichenen Stühlen, die man zu­
vor in einer benachbarten Hütte „organi­
siert“ hatte, und ließen sich jeden Hund
einzeln in den Ring bringen. Hier begut­ Welsh Terrier: Ein Internationaler Champion. kann bei diesem durchaus furchtlosen
achteten sie Hund um Hund, notierten (Foto Eva-Maria Krämer) kleinen Terrier ...“
sich Vorzüge und Fehler, und dann wurde Doch schon ein Jahr später schrieb Rich­
der Hund wieder aus dem Ring entlassen. ter C. H. Beck: „In Anbetracht dessen,
Keinem Hund war erlaubt, sich von sei­ daß es kaum ein Jahr her ist, seit Welsh
nem Pflock, an dem er angebunden war, den Hündinnen gewann Fan, Eig. C. Terrier an den Ausstellungen gesehen
zu entfernen, außer dann, wenn er in den Owen, Pwllheli, den ersten Preis. Der Be­ werden, war die Klasse, wie ich denke,
Ring geführt wurde, und erst wenn der richterstatter, ein Mr. W. Lort, schrieb mit 19 Meldungen sehr gut.“
eine den Ring verlassen hatte, durfte der über die ausgestellten Welsh Terrier: Die ersten Anwartschaften auf den
nächste ihn betreten; nie durften sich „Sehr viel Interessantes war in diesen Championtitel wurden auf den Ausstel­
zwei Hunde gleichzeitig im Ring befin­ zwei Klassen zu sehen, und wenn der Typ lungen vom 12. bis 14. April 1887 in War-
den. Ein Vergleich zwischen zwei Hunden besser fixiert werden kann, mögen die wick ausgeschrieben (um Champion zu
fand also nicht statt, ebensowenig wurde Welsh Terrier einen hohen Platz unter werden, muß ein Hund drei Anwartschaf­
ein Hund von einem der Richter berührt. den Hunden einnehmen, sie sind ohne ten unter drei verschiedenen Richtern
Sie vergaben ihre Preise, ohne sich die be­ Zweifel furchtlos und gut. Die Hündinnen gewonnen haben). Gewinner war Mr. Col-
sten Hunde gegenübergestellt zu haben. waren besser als die Rüden.“ mores General Contour, ein Hund, der die
Diese Art zu richten war sehr zeitrau­ Die kynologische Presse zeigte sich der Anwartschaft nur einmal gewann.

91
Porträt eines modernen Welsh Terriers aus eng­
lischer Zucht. (Foto Sally-Anne Thompson)
Der Star der neunziger Jahre war der
Rüde Cymro o Gymry, bekannt als Dr.
Der Prince
Marshs Cymro. Er war ein Sohn des da­ of W ales züchtet
mals unter den Welsh-Fans berühmten
Champ. Dim Saesonaeg. Cymro gewann
Welsh Terrier
Erster Champion bei den Rüden wurde im ganzen 27 Anwartschaften auf den
Mawddwy Nonsuch, geworfen am 5. Mai Championstitel. in wichtiges Datum für die Rasse
1886. Sein Besitzer, Mr. Buckley, hatte Bei seinem Tod las man in den „Illustra­ war der 15. Juli 1911, als bei Lord
den Hund als Welpen für den damals ted Kennel News“: „Er war der wunder­ Herbert Vane Tempest in Pias Ma­
recht stolzen Preis von £ 250.- erworben. vollste Hund unserer Tage und hat über chynlleth punkt 12 Uhr mittags dem
Erster Champion bei den Hündinnen vierhundert erste und Spezialpreise ge­ Prinzen von Wales, dem späteren König
wurde Bangor Dau Lliw, Eig. W. A. Dew. wonnen.“ Georg V., die Welsh-Terrier-Hündin