Sie sind auf Seite 1von 36

Classic E.O.S.

Bedienungsanleitung
© Agfa-Gevaert N.V. 2000.
Kein Teil dieses Handbuches darf ohne schriftliche Einwilligung der Agfa-Gevaert N.V. in irgendeiner Form
oder auf irgendeine Weise reproduziert, vervielfältigt, bearbeitet oder verbreitet werden.
Die Agfa-Gevaert N.V. bürgt weder ausdrücklich noch stillschweigend für die Richtigkeit, die Vollständigkeit
oder den Nutzen der in diesem Handbuch enthaltenen Informationen und lehnt jede Garantie für die Eignung
zu irgendeinem besonderen Zweck definitiv ab. Die Agfa-Gevaert N.V. ist für Schäden aufgrund der
Verwendung oder Unbrauchbarkeit irgendeiner in diesem Handbuch angegebenen Information, Vorrichtung,
Methode oder Verfahren in keiner Weise verantwortlich.
Die Agfa-Gevaert N.V. behält sich das Recht zur Änderung dieses Handbuches ohne vorherige Ankündigung
vor.
Agfa-Gevaert N.V., Septestraat 27, B-2640 Mortsel, Belgien.

Classic E.O.S. ist ein Warenzeichen der Agfa-Gevaert N.V., Belgien


Agfa und der Agfa-Rhombus sind Warenzeichen der Agfa-Gevaert AG, Deutschland

2
1281C D 20001204
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1: Vorstellung der Classic E.O.S. ............................................................... 5
Willkommen bei der Classic E.O.S. ......................................................................... 6
Sicherheitsvorschriften ............................................................................................ 7
Einhaltung von Sicherheitsvorschriften.................................................................... 8
Das Bedienfeld ........................................................................................................ 9
Einschalten der Classic E.O.S............................................................................... 12
Ausschalten der Classic E.O.S.............................................................................. 14

Kapitel 2: Grundlegende Bedienung ..................................................................... 15


Entwickeln von Filmen ........................................................................................... 16
Verarbeiten eines Notfilms..................................................................................... 19

Kapitel 3: Erweiterte Bedienung ............................................................................ 21


Empfohlene Chemikalien....................................................................................... 22
Kundenseitige Anpassung ..................................................................................... 23
Übersicht über vorbeugende Wartungsarbeiten .................................................... 24
Checkliste für die Fehlersuche .............................................................................. 26

Anhang A: Geräte-Informationsblatt ..................................................................... 29


Technische Daten .................................................................................................. 30
Zubehör ................................................................................................................. 34

3
1281C D 20001204
4
1281C D 20001204
Kapitel 1
Vorstellung der Classic E.O.S.

In diesem Kapitel wird die Classic E.O.S. dem Benutzer


vorgestellt, und er wird auf einige wichtige
Sicherheitsvorschriften aufmerksam gemacht.

❑ Willkommen bei der Classic E.O.S.


❑ Sicherheitsvorschriften
❑ Einhaltung von Sicherheitsvorschriften
❑ Das Bedienfeld
❑ Einschalten der Classic E.O.S.
❑ Ausschalten der Classic E.O.S.
Willkommen bei der Classic E.O.S.
Die Classic E.O.S. ist eine von Agfa entwickelte Entwicklungsmaschine für
medizinische Röntgenfilme. Die Classic E.O.S. kann keine Rollfilme verarbeiten.

Die Classic E.O.S. bietet die folgenden Funktionen:


■ Drei schnelle Entwicklungszyklen für optimale Entwicklungsqualität in
Übereinstimmung mit dem verwendeten Filmtyp: Hoher Durchsatz (HT - High
Throughput), mittelschnelle Entwicklung (IP - Intermediate Processing) und
Schnellentwicklung (RP - Rapid Processing).
■ Die Funktion der Entwicklungsmaschine kann mit Hilfe der folgenden
Entwicklungsparameter vollständig gemäß dem Bedarf des Benutzers
angepasst werden:
• Entwicklertemperatur,
• Trocknerstufe,
• Entwickler-Regeneratmenge,
• Fixierer-Regeneratmenge,
• Jog-Zyklus-Funktion (Entwickler- und Fixiererregenerierung im Standby),
• Funktion für anfängliche Entwickler- und Fixiererregenerierung.

■ Die Classic E.O.S. (‘Ecological Optimized system’ - ‘Ökologisch optimiertes


System’) verfügt über ein doppeltes Fixierertanksystem, das den Silberübertrag
in den Wassertank beträchtlich verringert.
• Nach der Entwicklung gelangt der belichtete Film in den ersten Fixierertank, in
dem das meiste Silber von dem Film entfernt wird.
• Der Film wird dann durch den zweiten Fixierertank transportiert, in dem er erneut
mit frischem Fixierer behandelt wird.
• Infolgedessen ist der Silberübertrag sehr gering, wenn der Film in den Wassertank
weitertransportiert wird.

❖ Agfa kann optimale Filmqualität und die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften
nur garantieren, wenn Agfa-Materialien verwendet werden.

6
1281C D 20001204
Sicherheitsvorschriften

Allgemeine Sicherheitshinweise
■ Die Classic E.O.S. wurde für die Verarbeitung medizinischer Röntgenfilme
konzipiert und sollte ausschließlich für diesen Zweck verwendet werden.
■ Die Entwicklungsmaschine darf nur von qualifizierten, an der Maschine
geschulten Mitarbeitern bedient werden.
■ Sorgen Sie dafür, dass nur von Agfa autorisiertes Personal Zugang zu der
Entwicklungsmaschine hat.
■ Reparaturen und Änderungen an der Entwicklungsmaschine dürfen nur durch
geschultes und autorisiertes Servicepersonal durchgeführt werden.
■ Bei offensichtlichen Beschädigungen der Geräteverkleidungen darf die
Maschine nicht in Betrieb genommen bzw. benutzt werden.
■ Eingebaute Sicherheitsvorrichtungen dürfen nicht umgangen oder außer Betrieb
gesetzt werden.
■ Trennen Sie die Entwicklungsmaschine vom Netz, bevor Sie irgendwelche
Wartungsarbeiten ausführen.
■ Wie jedes technische Gerät bedarf die Entwicklungsmaschine sachgemäßer
Bedienung sowie regelmäßiger fachkundiger Wartung und Pflege gemäß der
zum Lieferumfang der Maschine gehörenden Dokumentation.
■ Wird die Entwicklungsmaschine unsachgemäß bedient oder unterlässt es der
Betreiber, sie ordnungsgemäß instand zu halten, ist Agfa für daraus
resultierende Störungen, Schäden oder Verletzungen nicht verantwortlich.
■ Bei der Aufstellung der Entwicklungsmaschine ist darauf zu achten, dass
entweder der Netzstecker oder eine allpolige Trennvorrichtung in der
Hausinstallation nahe der Entwicklungsmaschine vorhanden und leicht
zugänglich sein muss.
■ Werden Verbindungen mit anderen Komponenten oder Baugruppen hergestellt,
kann Agfa eine Sicherheitsgarantie nur für von Agfa genehmigte Kombinationen
übernehmen.
■ Bei ungewöhnlicher Rauch- oder Geräuschentwicklung ist der Prozessor
unverzüglich vom Netz zu trennen.

7
1281C D 20001204
Spezielle Hinweise für den Umgang mit Chemikalien
■ Beim Umgang mit Chemikalien sind die Sicherheitsvorschriften und
Umweltschutzbestimmungen sowie die mit den Chemikalien mitgelieferten
Bedienungs- und Warnhinweise zu beachten.
■ Tragen Sie die vorgeschriebene Schutzkleidung und eine Schutzbrille.
■ Die Entsorgung von Chemikalien und Abwasser muss in Übereinstimmung mit
den örtlichen Abwasser- und Umweltschutzbestimmungen erfolgen.
■ Sollten Chemikalien in die Augen gelangen, ist sofort eine Augenspülung mit
kaltem Wasser vorzunehmen; anschließend muss ein Arzt aufgesucht werden.
■ Vermeiden Sie das Einatmen von Chemikaliendämpfen. Sorgen Sie am
Aufstellort der Entwicklungsmaschine für eine ausreichende Belüftung, d. h.
einen Luftaustausch, der mindestens das 10fache Raumvolumen pro Stunde
beträgt.
■ Die Installationsvorschriften sind stets zu befolgen.
■ Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen sämtliche Anschlüsse des
Prozessors auf Dichtheit.
■ Gelangt (durch Verschütten) Flüssigkeit in das Geräteinnere, so muss der
Prozessor unverzüglich vom Netz getrennt werden und ist durch das
Servicepersonal gründlich zu reinigen.

Einhaltung von Sicherheitsvorschriften


■ Diese Entwicklungsmaschine erfüllt die Sicherheitsanforderungen gemäß
EN 60950: 1997 (IEC 950) und EN 60601-1-2: 1993, UL 1950 und CSA C22.2
No. 950 und ist funkentstört nach EN 50081-1, EN 55011 und FCC 47 Part 15,
Subchapter B, Class A.
■ Der Wasseranschluss entspricht DIN 1988.

8
1281C D 20001204
Das Bedienfeld

Die Tasten des Bedienfelds

Symbol-
Symbol Maßnahmen
beschreibung

Pfeiltaste nach • Zum Bildlauf nach oben durch mehrere


oben Auswahlmöglichkeiten in einem Feld.

Pfeiltaste nach • Zum Bildlauf nach unten durch mehrere


unten Auswahlmöglichkeiten in einem Feld.

Taste zum
• Zum Verlassen eines Untermenüs ohne
Schließen des
Speichern von Änderungen.
Fensters

Bestätigungstaste • Zur Auswahl einer Menüoption.

9
1281C D 20001204
Das Display des Bedienfelds
Das LCD-Display des Bedienfelds besteht aus zwei Zeilen mit je 16 Zeichen. Es
befindet sich oberhalb der Tasten des Bedienfelds.

%(5(,7 (QWZ7HPS
oder, z. B.:
53 d& ZLUGHUKöKW

Das Display hält den Benutzer über den Status der Entwicklungsmaschine auf
dem laufenden, indem eine entsprechende Meldung angezeigt wird, z. B. wenn
eine Störung auftritt.
Siehe ’Troubleshooting’ auf Seite 73 des Classic E.O.S. Reference Manual.

10
1281C D 20001204
Akustische Signale
Der Status der Classic E.O.S. wird außerdem durch Signaltöne angezeigt. Mit
der Länge des Signaltons reagiert das System auf einen Befehl, der mit einer
Taste eingegeben wurde.
◆ Ein kurzer Signalton bedeutet, dass die Classic E.O.S. den Befehl annimmt und
mit der Ausführung beginnt.
◆ Ein langer Signalton bedeutet, dass die Classic E.O.S. den Befehl nicht
angenommen hat oder dass die Aktion oder der Prozess fehlgeschlagen ist.
◆ Ein unterbrochener Signalton begleitet eine Fehlerstatusmeldung. Siehe
‘Checkliste für die Fehlersuche’ auf Seite 26.

11
1281C D 20001204
Einschalten der Classic E.O.S.
❖ Vergewissern Sie sich beim erstmaligen Betrieb der Entwicklungsmaschine, dass
die Entwicklungsmaschine in Übereinstimmung mit den Installationsanweisungen
von Agfa installiert wurde.
1 Suchen Sie den Hauptschalter und bringen Sie ihn in Stellung ‘I’.

Berühren Sie die Schalter nicht mit nassen Fingern!

Die Entwicklungsmaschine beginnt ein Initialisierungsverfahren, das 15 bis 20


Minuten dauern kann.

Während der Initialisierungsphase kann ein Notfilm entwickelt werden,


wenn ein Film über den Eingabetisch eingegeben wird. Siehe ‘Verarbeiten
eines Notfilms’ auf Seite 19.

2 Der Entwickler und der Fixierer werden erwärmt.

(QWZ7HPS
oder, z. B.:
ZLUGHUKöKW 53 d&

Sie können das Fortschreiten des Erwärmungsvorgangs beobachten, da sich die


Temperaturanzeige entsprechend ändert.

12
1281C D 20001204
3 Nach einer Weile zeigt die folgende Meldung an, dass die Entwicklungs-
maschine betriebsbereit ist:

%(5(,7
53 d&

❖ Die tatsächlich zu erreichende Temperatur ist von der Einstellung für den
aktuellen Entwicklungszyklus abhängig. Siehe ’Developer temperature’ auf Seite
36 des Classic E.O.S. Reference Manual.

Nach dem Einschalten

1 Wenn die Entwicklungsmaschine längere Zeit im Standby gelaufen ist,


beispielsweise über Nacht, geben Sie zwei große Blätter leeren Films ein, z. B.
Filme im Format 35 x 43 cm. Mit diesen 'Reinigungsfilmen' werden etwaige
Ablagerungen oder Rückstände von der Filmtransportstrecke entfernt.

2 In Abhängigkeit von der Einstellung für die Entwickler-Regenerierung beim


Start, die auf EIN oder AUS eingestellt sein kann, kann es erforderlich sein, eine
zusätzliche Entwickler-Regenerierung einzuleiten.
Wenn sie auf EIN eingestellt ist, wird beim Einschalten der Entwicklungsmaschine
eine automatische Regenerierung eingeleitet. Siehe ’Setting the start-up
replenishment function’ auf Seite 47 des Classic E.O.S. Reference Manual.

13
1281C D 20001204
Ausschalten der Classic E.O.S.

Vor dem Ausschalten


Vergewissern Sie sich vor dem Ausschalten der Entwicklungsmaschine, dass
kein Film mehr entwickelt wird.

Ausschalten
Es empfiehlt sich, die Entwicklungsmaschine auszuschalten:
◆ wenn innerhalb der nächsten paar Stunden keine Filme mehr entwickelt werden
sollen,
◆ am Ende des Arbeitstages.

1 Bringen Sie den Hauptschalter in Stellung ‘0’.

Berühren Sie den Schalter nicht mit nassen Fingern!

2 Der Wassertank wird automatisch entleert.


Wenn die Entwicklungsmaschine kontinuierlich benutzt wird, wird der Wassertank
automatisch einmal alle vierundzwanzig Stunden entleert. Der Zeitpunkt ist auf 02:00
Uhr voreingestellt; der Zeitpunkt kann durch Ihre lokale Serviceorganisation
verändert werden. Der Entleerungsvorgang dauert ca. 8 Minuten.

14
1281C D 20001204
Kapitel 2
Grundlegende Bedienung

Dieses Kapitel enthält grundlegende Informationen über die


Entwicklung von Filmen, sowohl unter normalen
Bedingungen als auch in Notsituationen.

❑ Entwickeln von Filmen


❑ Verarbeiten eines Notfilms
Entwickeln von Filmen
Das Entwickeln eines Films ist sehr einfach und unkompliziert: Sie müssen nur
den belichteten Film auf den Eingabetisch legen und ihn in den Eingabeschlitz
der Classic E.O.S. einziehen lassen. Die Classic E.O.S. wird den Film dann
entwickeln und im Auffangkorb ablegen.
Die Classic E.O.S. kann alle gängigen Marken von für die maschinelle
Entwicklung geeigneten medizinischen Röntgenfilmen verarbeiten. Sie können
Blattfilme in den folgenden Formaten verwenden:
◆ maximale Breite: 43,2 cm (17 Inch),
◆ kleinstes Format: 10 x 10 cm.

Verarbeiten Sie KEINEN Rollfilm auf der Classic E.O.S.

Entwicklung unter normalen Bedingungen


Vorgehensweise:

1 Vergewissern Sie sich, dass die Entwicklungsmaschine eingeschaltet und


betriebsbereit ist.
Das Display sollte beispielsweise die Meldung BEREIT zeigen:

%(5(,7
53 d&

Wenn die Entwicklungsmaschine längere Zeit im Standby gelaufen ist,


beispielsweise über Nacht, geben Sie zwei große Blätter leeren Films ein,
z. B. Filme im Format 35 x 43 cm. Mit diesen 'Reinigungsfilmen' werden
etwaige Ablagerungen oder Rückstände von der Filmtransportstrecke
entfernt.

16
1281C D 20001204
2 Legen Sie das zu entwickelnde Blatt Film auf den Eingabetisch.
Achten Sie darauf, dass die Filmkante mit dem Eingabeschlitz ausgerichtet ist.

Die Entwicklungsmaschine akzeptiert den Film und beginnt mit seiner Entwicklung.
Die folgende Meldung erscheint:

%LWWHZDUWHQ

3 Warten Sie, bis ein kurzer Signalton zu hören ist und die BEREIT-Statusmeldung
wieder erscheint.

%(5(,7
53 d&

Sie können jetzt den folgenden zu entwickelnden Film eingeben.

17
1281C D 20001204
Verarbeiten schmaler Filme
Schmale Filme können nebeneinander auf den Eingabetisch gelegt werden, so
dass sie gleichzeitig verarbeitet werden.
Achten Sie jedoch darauf, dass die Filme einander nicht überlappen.
Sie können 2 Blatt Film im Format 10 x 10 cm gleichzeitig eingeben, wie unten
gezeigt.

Mit der Classic E.O.S. KEINEN Rollfilm entwickeln.

18
1281C D 20001204
Verarbeiten eines Notfilms
Es kann vorkommen, dass ein oder mehrere Filme entwickelt werden müssen,
obwohl die Classic E.O.S. noch nicht ganz betriebsbereit ist. Dies ist z. B. in
folgenden Fällen möglich:
◆ während der Initialisierungsphase der Classic E.O.S., wenn der Entwickler die
eingestellte Temperatur noch nicht erreicht hat,
◆ wenn eine Fehlerstatusmeldung angezeigt wird.
Auch unter diesen Bedingungen ermöglicht Ihnen die Classic E.O.S. die
Entwicklung von Filmen. Unter solchen Bedingungen entwickelte Filme werden
als ’Notfilme’ bezeichnet.

Die optimale Entwicklung, Wässerung oder Fixierung von Notfilmen ist


nicht immer gewährleistet. Darüber hinaus sind auf diese Art entwickelte
Filme möglicherweise nicht archivfest. Unter bestimmten Bedingungen ist
der Film möglicherweise nicht zur Stellung einer ordnungsgemäßen
Diagnose geeignet!

Gehen Sie bei der Entwicklung von Notfilmen wie folgt vor:
1 Das Display kontrollieren.

❖ Achtung: Die Entwicklung eines Notfilms ist nicht möglich, wenn z. B. die folgende
Meldung angezeigt wird:

)HKOHU
VcDQGEXFK √

Siehe ’Emergency film processing’ auf Seite 75 des Classic E.O.S. Reference
Manual.

2 Legen Sie den zu verarbeitenden Notfilm auf den Eingabetisch.


Die Entwicklungsmaschine akzeptiert den Film automatisch und zeigt die folgende
Meldung auf dem Bedienfeld:

1RWILOP
%LWWHZDUWHQ

3 Warten Sie, bis Sie einen kurzen Signalton hören.


Sie können jetzt den nächsten zu entwickelnden Notfilm eingeben.

19
1281C D 20001204
20
1281C D 20001204
Kapitel 3
Erweiterte Bedienung

Dieses Kapitel enthält eine Übersicht über Funktionen für


den fortgeschrittenen Benutzer:

❑ Empfohlene Chemikalien
❑ Kundenseitige Anpassung
❑ Übersicht über vorbeugende Wartungsarbeiten
❑ Checkliste für die Fehlersuche
Empfohlene Chemikalien
Die nachstehenden Tabellen zeigen die empfohlenen Chemikalien jeweils nach
Entwicklungszyklus, Temperatur und Regeneratmenge.

Chemikalien Entwickler- und Fixierertemperatur


HT IP RP
Entwickler G 138 i 38 °C 37 °C 34 °C
Fixierer G 334/
34 °C 34 °C 34 °C
G 338

Chemikalien Regeneratmenge
HT / IP / RP

Entwickler G 138 i 400 ml/m2


Fixierer G 334 i/
G 338 400 ml/m2

Die in der obigen Tabelle aufgeführten Regeneratmengen gelten nur, wenn Ihr
Filmverbrauch 5 m2 Film/Tag übersteigt und auf regelmäßigem täglichem
Einsatz beruht. Im Falle eines geringeren täglichen Filmverbrauchs können Sie
einen chemischen Jog-Zyklus einleiten, der zusätzliche Regeneratmengen
liefert, die den geringen Filmverbrauch kompensieren.

Beachten Sie beim Umgang mit Chemikalien unbedingt die Warnhinweise


auf dem Verpackungsmaterial. Siehe ‘Spezielle Hinweise für den Umgang
mit Chemikalien’ auf Seite 8.

Siehe ’Customization’ auf Seite 29 des Classic E.O.S. Reference Manual.

22
1281C D 20001204
Kundenseitige Anpassung

Übersicht über die empfohlenen Einstellungen


Die folgende Tabelle führt die Empfehlungen für optimale Entwicklungsstabilität
auf, in Abhängigkeit von Ihrem spezifischen Arbeitsaufkommen.

Entwickler-Regeneratmenge
mehr als 5 m² Film/Tag 3 bis 5 m² Film/Tag weniger als 3 m² Film/Tag
Unregel- Unregel- Unregel-
Täglicher Täglicher Täglicher
mäßiger mäßiger mäßiger
Einsatz Einsatz Einsatz
Einsatz Einsatz Einsatz
400 ml/m² 400 ml/m² 600 ml/m² 600 ml/m² 600 ml/m² 600 ml/m²
Entwickler- und Fixierer-Regenerierung im Standby – Jog-Zyklus (*)
mehr als 5 m² Film/Tag 3 bis 5 m² Film/Tag weniger als 3 m² Film/Tag
Unregel- Unregel- Unregel-
Täglicher Täglicher Täglicher
mäßiger mäßiger mäßiger
Einsatz Einsatz Einsatz
Einsatz Einsatz Einsatz
AUS AUS AUS AUS EIN EIN
Regenerierfunktion beim Starten
mehr als 5 m² Film/Tag 3 bis 5 m² Film/Tag weniger als 3 m² Film/Tag
Unregel- Unregel- Unregel-
Täglicher Täglicher Täglicher
mäßiger mäßiger mäßiger
Einsatz Einsatz Einsatz
Einsatz Einsatz Einsatz
AUS EIN AUS EIN AUS EIN

(*) Die Voreinstellung ist AUTO: Der Entwickler- und Fixierer-Jog-Zyklus wird
automatisch auf EIN eingestellt, wenn der tägliche Filmverbrauch weniger
als 3 m² beträgt. Er wird automatisch auf AUS eingestellt, wenn der tägliche
Filmverbrauch mehr als 3 m² beträgt.
Siehe ’Customization’ auf Seite 29 des Classic E.O.S. Reference Manual.

23
1281C D 20001204
Übersicht über vorbeugende Wartungsarbeiten
Eine regelmäßige vorbeugende Wartung und Reinigung der Classic E.O.S.
gewährleisten einen reibungslosen Betrieb der Classic E.O.S. bei optimaler
Entwicklungsqualität.

Wartungstabelle
Eine Übersicht über diese Reinigungs- und Wartungsarbeiten ist in der
folgenden Tabelle zu finden. Die Verfahren selbst sind im Einzelnen im Classic
E.O.S. Reference Manual erklärt (Seitenverweise).

Häufigkeit Wartungsarbeit Seite

Eingabetisch reinigen. 54
Täglich
Die Classic E.O.S. möglichst über Nacht ausschalten. 20
Wöchentlich Die Tankabdeckungen und Filmleitelemente reinigen. 56
Monatlich Den Erdschlussschalter prüfen.
Die Tanks und Walzenpakete reinigen. 59
Das Quetschwalzenpaket reinigen. 66
Alle drei
Monate Pumpen reinigen. 68
Die Trocknungswalzenpakete reinigen.
97
Verfahren nur für geschultes Servicepersonal.
Alle sechs Den Wasserfilter reinigen.
104
Monate Verfahren nur für geschultes Servicepersonal.
Die Lager und Zahnräder der Racks durch Ihre lokale
Jährlich
Serviceorganisation überprüfen lassen.
Den Filmscanner reinigen. 54
Die Regeneriereinstellungen durch Ihre lokale
Ad hoc Serviceorganisation überprüfen lassen.
Die Lager und Zahnräder der Racks durch Ihre lokale
Serviceorganisation überprüfen lassen.

Wenn Sie die oben aufgeführten Wartungsanweisungen nicht befolgen,


kann es zu einem Verlust an fotografischer Qualität kommen. Wenn die
Entwicklungsmaschine nicht richtig gewartet wird, können die einwandfreie
Funktion und der gefahrlose Betrieb der Maschine nicht mehr garantiert
werden.

24
1281C D 20001204
Siehe ’Erweiterte Bedienung’ auf Seite 21 des Classic E.O.S. Reference
Manual.

Wartungsmeldung
Die Classic E.O.S. muss regelmäßig durch Ihre lokale Serviceorganisation
überpüft und gewartet werden (Standardintervall: alle sechs Monate).
Wenn die folgende Wartungsmeldung angezeigt wird, müssen Sie Ihre lokale
Serviceorganisation verständigen.

%LWWHZDUWHQ :DUWXQJ
abwechselnd mit

❖ Die Meldung wird weiterhin bei Arbeitsbeginn während der Entwicklung der ersten
vier Filme des Tages angezeigt, bis eine Wartung erfolgt.

Wenn Sie die oben aufgeführten Wartungsanweisungen nicht befolgen,


kann es zu einem Verlust an fotografischer Qualität kommen. Wenn die
Entwicklungsmaschine nicht richtig gewartet wird, können die einwandfreie
Funktion und der gefahrlose Betrieb der Maschine nicht mehr garantiert
werden.

25
1281C D 20001204
Checkliste für die Fehlersuche
Eine Übersicht über mögliche Fehler führt die folgende Tabelle auf. Die
Fehlersuchverfahren sind im Einzelnen im Classic E.O.S. Reference Manual
erklärt (Seitenverweise).

Fehlerstatus Siehe Seite


Sie versuchen einen Film
Entwicklungsmaschine funktioniert
einzugeben, aber er wird nicht 77
nicht.
akzeptiert.
Meldung ‘Entw.-Stand zu gering’ Der Entwickler- oder Fixiererstand
79
oder ‘Fix.-Stand zu gering’. ist zu gering.
Meldung ‘Wasserstand zu gering’. Der Wasserstand ist zu gering. 84
Ein akzeptierter Film wird nicht im
Filmstau. 85
Auffangkorb abgelegt.
Der entwickelte Film ist noch feucht,
oder er ist deformiert oder weist Probleme mit der Filmqualität. 87
Trocknungsmuster auf.
Die Wasserpumpe reinigen.
Wenn dies nicht hilft, wenden Sie
Meldung ‘Wasserpumpe prüfen‘. 68
sich an Ihre lokale
Serviceorganisation.
Die Entwicklertemperatur ist zu
Meldung ‘Fehler 502 - s. Handbuch’. 88
gering.
Die Fixierertemperatur ist zu
Meldung ‘Fehler 504 - s. Handbuch’. 90
gering.
Die Pumpen reinigen (Entwickler -
Fixierer 1 - Fixierer 2).
Meldung ‘Fehler 514 - s. Handbuch’. Wenn dies nicht hilft, wenden Sie 68
sich an Ihre lokale
Serviceorganisation.
Störung an den Heizelementen des
Trockners.
Meldung ‘Fehler 505 - s. Handbuch’. 101
Verfahren nur für geschultes
Servicepersonal.
‘Fehler 501’, ‘Fehler 503’, ‘Fehler
Wenden Sie sich an Ihre lokale
510’, ‘Fehler 506’ und andere ‘Fehler
Serviceorganisation.
XXX’-Meldungen.
Meldungen bei angeschlossenen Peripheriegeräten. 92

26
1281C D 20001204
Ein unterbrochener Signalton begleitet die Meldungen.

❖ Sie können den Signalton durch Betätigen der Bestätigungstaste unterbrechen.


Siehe ’Troubleshooting’ auf Seite 73 des Classic E.O.S. Reference Manual.

27
1281C D 20001204
28
1281C D 20001204
Anhang A
Geräte-Informationsblatt
Technische Daten

Produktbeschreibung

Entwicklungsmaschine für medizinische


Art des Produkts
Filme
Handelsbezeichnung Classic E.O.S.
Modellnummer 5270/xxx
Erstverkäufer/Hersteller Agfa-Gevaert NV-Mortsel

Prüfzeichen
CE 93/42/EWG ‘Medizinprodukte’ (Europa)
TÜV-Zertifizierung EN 60950
UL 1950, CSA 22.2 No. 950 (USA/
c-UL-us-Listing
KANADA)

Abmessungen

Länge, ohne Eingabetisch und


740 mm
Auffangkorb
Länge, mit Eingabetisch und Auffangkorb 1.270 mm
Breite 710 mm
Höhe 1.130 mm

Gewicht

Leer ca. 135 kg


Mit gefüllten Tanks ca. 165 kg

Werkstoffe

CFK oder HCFK, Asbest, PCB oder PCT,


Die folgenden Stoffe sind in dem Gerät
Quecksilber, Kadmium, Blei als
nicht enthalten:
Zusatzstoff für Kunststoffe
Kunststoffteile > 50 g gekennzeichnet gemäß ISO 11469

30
1281C D 20001204
Elektrischer Anschluss

Betriebsspannung 200 - 240 V


Netzseitige Absicherung 15/16 A
Netzfrequenz 50/60 Hz

Leistungsaufnahme
Standby (Raumtemperatur ~ 20 °C) 0,25 kWh
Während der Filmverarbeitung 2,1 kWh (max. 3,45 kWh)

Umgebungsanforderungen

Relative Luftfeuchtigkeit 10 % - 80 %
Raumtemperatur
10 °C - 30 °C
(ohne Kühlsystem)
Raumtemperatur (mit Kühlsystem) 10 °C -35 °C

Empfohlene Verbrauchsmaterialien

Entwickler G 138 i
Fixierer G 334 i/G 338
Film alle medizinischen Röntgenfilme von Agfa
Wasser Leitungswasser

Tankinhalte (mit eingesetzten Walzenpaketen)


Entwicklertank ca. 8,8 l
Fixierertank 1 ca. 10 l
Fixierertank 2 ca. 5,8 l
Wassertank ca. 5,8 l

Entwicklertemperaturen (Vorgabewerte nach der Installation)

RP-Entwicklungszyklus 34 °C
IP-Entwicklungszyklus 37 °C
HT-Entwicklungszyklus 38 °C

31
1281C D 20001204
Fixierertemperaturen

Fixierertank 1 Nicht geregelt


Fixierertank 2 34 °C in allen Entwicklungszyklen

Regeneratmengen (Vorgabewerte nach der Installation)

Entwickler 400 ml/m2 bei > 5 m2 Film/Tag

Fixierertank 2 400 ml/m2 bei > 5 m2 Film/Tag

Filmeigenschaften
Kleinstes Filmformat 10 x 10 cm
Max. Filmbreite 435 mm
Rollfilm Nicht möglich

Wasserversorgung

In Übereinstimmung mit DVGW DIN 1988 Teil 4/1988 (Deutschland)


min. 5 °C;
Wassertemperatur max. 5 °C unter eingestellter
Entwicklertemperatur
Wasserdruck 2 - 6 bar
pH 6.5 - 8
Minimale Leitfähigkeit min.: 3 µS/cm

Wasserverbrauch

Während der Filmverarbeitung max. 3 l/min


Der Wasserverbrauch kann von Ihrer lokalen Serviceorganisation eingestellt werden:
zwischen 3 l/m² und 30 l/m² (in Stufen von 1 l/m²)
Standby 0 l/min

32
1281C D 20001204
Physikalische Emissionen

Geräuschemission (Schallpegel gemäß ISO 7779)


• Während der Filmverarbeitung max. 48 dB(A)
• Standby max. 35 dB(A)
Hochfrequenzabstrahlung gemäß CE-Anforderung
Wärmeabstrahlung
gesamt: 7560 kJ/h;
• Während der Filmverarbeitung in den Raum: 3240 kJ/h
• Standby gesamt: 900 kJ/h; in den Raum: 900 kJ/h

Chemikalische Emissionen (Gerät & Verbrauchsmaterialien)

Abhängig von Entwicklungsbedingungen und Chemikalientyp; in der direkten


Umgebung des Gerätes, bei Verwendung empfohlener Chemikalien und
vorschriftsmäßiger Installation
SO2 (Schwefeldioxid) unterhalb der Grenzwerte
CH3COOH (Ethansäure) unterhalb der Grenzwerte

Prozessdaten (Verarbeitungskapazität für Filme im Format 35x35 cm)

RP-Entwicklungszyklus 110 Filme/Stunde


IP-Entwicklungszyklus 150 Filme/Stunde
HT-Entwicklungszyklus 220 Filme/Stunde

Ende der Lebensdauer

Geschätzte Lebensdauer des Produkts


(bei regelmäßiger Wartung und
7 Jahre
Instandhaltung gemäß Vorschriften von
AGFA)

33
1281C D 20001204
Zubehör
◆ Anti-Algen-Satz
◆ Wasserdruckminderer
◆ Regeneriertanks 2 x 30 l
◆ Regeneriertanks 2 x 80 l
◆ E.O.S. Fix
◆ Chemix

34
1281C D 20001204
35
1281C D 20001204
Gedruckt in Belgien
Herausgegeben von Agfa-Gevaert N.V., B-2640 Mortsel-Belgien
1281C D 20001204