Sie sind auf Seite 1von 31

WAM 6214

Bedienungsanleitung
Bitte lesen Sie dieses Dokument zuerst!

Sehr geehrter Kunde,


Wir wünschen uns, dass unser Produkt, das in modernen Betrieben hergestellt wurde
und strikte Qualitätskontrollen durchlaufen hat, bei Ihnen optimal und zu Ihrer vollsten Zu-
friedenheit arbeitet.
Daher möchten wir Ihnen ans Herz legen, diese Anleitung aufmerksam durchzulesen, be-
vor Sie das Produkt benutzen. Bewahren Sie die Anleitung bitte auf, damit Sie in Zukunft
darin nachschlagen können.
Diese Bedienungsanleitung...

… hilft Ihnen, Ihre Maschine schnell und sicher bedienen zu können.


• Bitte lesen Sie die Bedienungsanleitung, bevor Sie Ihre Maschine aufstellen und be-
nutzen.
• Halten Sie sich dabei ganz besonders an die Sicherheitshinweise - es geht um IHRE
Sicherheit.
• Bewahren Sie die Bedienungsanleitung an einer gut erreichbaren Stelle auf. Vielleicht
möchten Sie bald darin nachlesen.
• Bitte lesen Sie auch alle weiteren Dokumente, die mit Ihrer Maschine geliefert wurden.
Beachten Sie, dass diese Bedienungsanleitung für mehrere Modelle geschrieben sein
kann. Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellen werden natürlich in der Anlei-
tung erwähnt.
Symbole

In der Bedienungsanleitung verwenden wir folgende Symbole:


C Wichtige Informationen oder nützliche Tipps zum Gebrauch.
A Warnung vor gefährlichen Situationen, die eine Gefahr für Leben und Besitz darstellen
können.
B Warnungen hinsichtlich der Stromversorgung.
2820521212_DE/071209.1754

Dieses Gerät ist mit dem Symbol zur selektiven Behandlung von Elektro- und Elektronikausstattungen gek-
ennzeichnet. Dies bedeutet, dass das ausgediente Gerät gemäß der EG-Richtlinie 2002/96 zwecks Zerle-
gen oder Recycling von einem selektiven Sammelsystem erfasst werden muss, um jegliche Auswirkungen
auf die Umwelt zu reduzieren
Weitere Auskünfte können von den zuständigen örtlichen oder landesweiten Behörden erhalten werden.
Nicht selektiv behandelte Elektronikprodukte können auf Grund der in ihnen enthaltenen Schadstoffe für die
Umwelt und die menschliche Gesundheit schädlich sein.
INHALT
1 Ihre Waschmaschine 4 Zusätzliche Programme .....................15
Überblick..............................................4 Specialprogrammer............................16
Technische Daten.................................5 Schleudergeschwindigkeitsauswahl....16
Programmauswahl- und
2 Warnhinweise 6 Verbrauchstabelle...............................17
Zusatzfunktionen................................18
Allgemeine Sicherheit...........................6 Zeitanzeige.........................................19
Erste Inbetriebnahme............................6 Programm starten...............................19
Bestimmungsgemäßer Gebrauch.........6 Programmfortschritt............................19
Sicherheitsvorschriften..........................7 Änderungen nach Programmstart.......20
Wenn Kinder im Haus sind...................7 Türsperre............................................20
Tipps zum Energiesparen.....................7 Kindersicherung.................................20
Waschprogramm abbrechen..............20
3 Installation 8 Bereitschaftsmodus............................21
Transportstabilisatoren entfernen..........8
Transportsicherungen öffnen.................8 6 Kurze Hinweise für den
Der richtige Aufstellungsort...................8 täglichen Gebrauch 22
Füße einstellen......................................8
Wasserzulauf anschließen.....................8 7 Reinigung und Pflege 24
Wasserablauf anschließen....................9
Waschmittelschublade........................24
Elektrischer Anschluss . .....................10
Waschmaschinentür und Trommel......24
Unterbau............................................10
Gehäuse und Bedienfeld....................24
Wasch-Trocken-Säule.........................10
Wasserzulauffilter................................24
Verpackungsmaterial entsorgen..........10
Restliches Wasser ablaufen lassen und
Altgeräteentsorgung...........................10 Pumpenfilter reinigen..........................25
4 Vorbereitungen vor dem 8 Lösungsvorschläge bei
Waschen 11 Problemen 27
Wäsche sortieren................................11
Wäsche vorbereiten............................11
Die richtige Wäschemenge.................11
Tür......................................................12
Waschmittel und Weichspüler.............12
Waschmittel, Weichspüler und andere
Reinigungsmittel.................................12

5 Programm auswählen und mit


der Maschine arbeiten 14
Bedienfeld..........................................14
Maschine einschalten.........................15
Programmauswahl..............................15
Hauptprogramme ..............................15

3 DE
1 Ihre Waschmaschine
Überblick

4
1

1- Waschmittelschublade 4- Bedienfeld

2- Tür 5- Filterkappe

3- Oberer Deckel 6- Höhenverstellbare Füße

4 DE
Technische Daten

Modell WAM 6214


Maximale Kapazität Trockenwäsche (kg) 6
Höhe (cm) 84
Höhe für Unterbau (cm) 82
Breite (cm) 60
Tiefe (cm) 51
Nettogewicht (±4 kg) 69
Stromversorgung (V/Hz) 230 V / 50Hz
Strom (A) 10
Gesamtleistung (W) 2200
Schleudertouren (max. U/min) 1400

Im Zuge der Produktverbesserung können sich die technischen Daten dieses Gerätes
ohne Vorankündigung ändern. Bei den Abbildungen in dieser Anleitung handelt es sich
um schematische Darstellungen, die möglicherweise nicht exakt mit Ihrem Produkt über-
einstimmen.
Die an der Maschine oder in der Dokumentation angegebenen Werte wurden unter La-
borbedingungen in Übereinstimmung mit den zutreffenden Normen ermittelt. Je nach
Einsatz- und Umweltbedingungen können diese Werte variieren.

5 DE
2 Warnhinweise
Bitte lesen Sie die folgende Informatio- det dies nicht.
nen gut durch. Andernfalls kann es unter • Falls es einmal zu Problemen kommen
Umständen zu Verletzungen und Beschä- sollte, liegt dies hin und wieder an der
digungen kommen. Darüber hinaus erlö- Umgebung, in der die Maschine auf-
schen sämtliche Garantie- und sonstigen gestellt wird. Brechen Sie zunächst
Ansprüche. das laufende Progra mm ab, bevor Sie
sich an den autorisierten Kundendienst
Allgemeine Sicherheit wenden.
• Die Einsatzzeit Ihres Produktes beträgt
10 Jahre. In diesem Zeitraum erhalten Erste Inbetriebnahme
Sie Original-Ersatzteile, damit Ihr Ge- • Vor dem ersten Waschgang muss Ihre
rät seine Funktion stets optimal erfüllen Maschine zunächst etwas vorberei-
kann. tet werden. Lassen Sie zunächst das
• Stellen Sie die Maschine niemals auf „Baumwolle 90 °C“-Programm ohne
Teppich(boden) auf. Andernfalls kann Textilien, jedoch mit Waschmittel durch-
es durch schlechte Belüftung von unten laufen.
zur Überhitzung elektrischer Kompo- • Achten Sie bei der Installation Ihres Ge-
nenten kommen. Dies kann zu Proble- rätes darauf, dass Kalt- und Heißwas-
men mit Ihrer Maschine führen. seranschlüsse korrekt durchgeführt
• Falls Netzkabel oder Netzstecker be- werden. Andernfalls kommt Ihre Wä-
schädigt sein sollten, müssen Sie die sche am Ende des Waschvorgangs
defekten Teile von einem autorisierten eventuell heiß aus der Maschine und
Servicecenter instandsetzen lassen. verschleißt schneller.
• Überprüfen Sie die Wasserschläuche • Wenn Ihre Stromversorgung mit einer
auf Abnutzungserscheinungen. Ver- geringeren als einer 16 A-Sicherung
zichten Sie auf die Wiederverwendung ausgestattet ist, lassen Sie eine 16 A-
von alten oder gebrauchten Wasserzu- Sicherung durch einen qualifizierten
laufschläuchen. Diese können zu Ver- Elektriker installieren.
schmutzungen Ihrer Wäschestücke füh- • Ob Sie das Gerät mit oder ohne einen
ren. zwischengeschalteten Transformator
• Achten Sie darauf, den Ablaufschlauch betreiben - vergessen Sie keinesfalls,
fest mit dem Wasserablauf zu verbin- eine korrekte Erdung durch einen quali-
den, damit kein Wasser austreten kann fizierten Elektriker installieren zu lassen.
und der Wasserzulauf und Wasserab- Unser Unternehmen haftet nicht für jeg-
lauf Ihrer Maschine nicht beeinträchtigt liche Schäden, die auftreten können,
wird. Es ist sehr wichtig, dass die Was- wenn die Maschine an einem Strom-
serzulauf- und Wasserablaufschläuche kreis ohne korrekte Erdung betrieben
nicht geknickt, gequetscht oder ander- wird.
weitig beschädigt werden, wenn Sie • Wenn Sie Ihre Maschine betriebsbe-
das Gerät nach Aufstellung oder Reini- reit machen, achten Sie darauf, dass
gung an seinen Platz schieben. Frischwasserversorgung und Wasser-
• Ihre Waschmaschine schaltet sich nach ablauf in korrektem Zustand sind, ehe
einem Stromausfall wieder ein. Das Sie sich an den Kundendienst wenden.
laufende Programm wird nach einem Falls dies nicht der Fall sein sollte, las-
Stromausfall jedoch nicht fortgesetzt. sen Sie die nötigen Arbeiten durch ei-
Zum Abbrechen eines Programms stel- nen qualifizierten Klempner ausführen.
len Sie den Programmauswahlknopf auf
eine vom aktuellen Programm abwei- Bestimmungsgemäßer
chende Position ein. (Siehe „Programm Gebrauch
abbrechen“.) • Dieses Produkt wurde für den Hausge-
• Wenn Sie Ihre Maschine erhalten, kann brauch entwickelt.
sich etwas Wasser darin befinden. Dies • Das Gerät darf nur zum Waschen und
ist ein Resultat der Qualitätskontrolle Spülen von Textilien verwendet werden,
und völlig normal. Ihrer Maschine scha-
6 DE
die entsprechend gekennzeichnet sind. sind.
• Es dürfen nur für Waschmaschinen ge- • Versuchen Sie niemals, das Gerät
eignete Waschmittel, Weichspüler und selbst zu reparieren. Damit können Sie
andere Mittel benutzt werden. Ihr Leben oder das Leben von anderen
• Halten Sie sich an die Angaben auf den Personen gefährden.
Pflegeetiketten und an die Empfehlun- • Falls Fehlfunktionen auftreten, die sich
gen des Waschmittelherstellers. nicht mit Hilfe dieser Bedienungsanlei-
• Dieses Gerät ist nicht zur Verwendung tung lösen lassen:
durch Personen (einschließlich Kindern) Schalten Sie das Gerät aus, ziehen Sie
vorgesehen, die über reduzierte körper- den Netzstecker, schließen Sie den
liche Eignung, Wahrnehmung oder gei- Wasserhahn und rufen Sie den autori-
stige Fähigkeiten, Mangel an Erfahrung sierten Kundendienst an.
und Wissen verfügen, sofern diese Per-
sonen nicht von einer verantwortlichen Wenn Kinder im Haus sind...
Person beaufsichtigt oder gründlich in • Elektrogeräte können für Kinder gefähr-
der Verwendung des Gerätes unterwie- lich sein. Halten Sie Kinder von der Ma-
sen wurden. schine fern, wenn diese arbeitet. Las-
sen Sie Kinder nicht mit dem Gerät
Sicherheitsvorschriften spielen.
• Dieses Gerät muss an eine geerdete • Schließen Sie die Tür des Gerätes,
Steckdose angeschlossen werden, die wenn Sie die Maschine verlassen.
mit einer Sicherung ausreichender Ka- • Lagern Sie sämtliche Wasch- und Rei-
pazität abgesichert ist. nigungsmittel an einem sicheren Ort
• Zulauf- und Ablaufschläuche müssen und außerhalb der Reichweite von Kin-
sicher befestigt und dürfen nicht be- dern.
schädigt werden.
• Befestigen Sie den Ablaufschlauch an Tipps zum Energiesparen
einem Waschbecken, einer Badewanne • Beladen Sie Ihre Maschine möglichst
oder einer anderen geeigneten Stelle, mit der vollen Kapazität des ausgewähl-
bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen. ten Programms, überladen Sie die Ma-
Bei hohen Waschtemperaturen besteht schine jedoch nicht.
Verbrühungsgefahr! • Nutzen Sie nicht mehr als die vom Her-
• Öffnen Sie niemals die Tür des Gerätes, steller empfohlene Waschmittelmen-
nehmen Sie niemals den Filter heraus, ge, nutzen Sie keine Waschmittel ohne
wenn sich noch Wasser in der Trom- Schaum-hemmende Zusätze.
mel befindet. Andernfalls besteht Über- • Beachten Sie dabei immer die Hinweise
schwemmungsgefahr und Verletzungs- auf den Waschmittelpackungen.
gefahr durch heißes Wasser. • Waschen Sie nur leicht verschmutzte
• Versuchen Sie niemals, die Waschma- Wäsche bei niedriger Temperatur.
schinentür mit Gewalt zu öffnen! Die • Bevorzugen Sie schnellere Program-
Waschmaschinentür lässt sich erst me für geringe Wäschemengen, die nur
ein paar Minuten nach dem Ende des leicht verschmutzt sind.
Waschzyklus öffnen. • Verzichten Sie bei nur leicht ver-
• Ziehen Sie den Netzstecker, wenn Sie schmutzter Wäsche auf Vorwäsche und
das Gerät nicht benutzen. hohe Temperaturen.
• Waschen Sie das Gerät nie mit Wasser • Wenn Sie Ihre Wäsche anschließend im
ab! Es besteht Stromschlaggefahr! Zie- Trockner trocknen möchten, wählen Sie
hen Sie vor dem Reinigen immer den die höchste empfohlene Schleuderge-
Netzstecker. schwindigkeit des jeweiligen Waschpro-
• Berühren Sie den Stecker niemals mit gramms.
feuchten oder gar nassen Händen. Zie-
hen Sie den Netzstecker niemals, in-
dem Sie am Kabel ziehen: Fassen Sie
grundsätzlich den Stecker selbst. Be-
nutzen Sie die Maschine nicht, falls
Netzkabel oder Netzstecker beschädigt

7 DE
3 Installation
Transportstabilisatoren Der richtige Aufstellungsort
entfernen Stellen Sie das Gerät an einem Ort auf,
Zum Entfernen der Transportstabilisatoren an dem keine Frostgefahr besteht und an
neigen Sie die Maschine etwas. Entfernen dem das Gerät stabil und gerade stehen
Sie die Stabilisatoren, indem Sie am Band kann.
ziehen. C Der Boden muss das Gewicht der
Waschmaschine zuzüglich Wasser und
feuchter Wäsche absolut problemlos
tragen können.
C Wenn Sie Waschmaschine und einen
Wäschetrockner aufeinander stellen,
kann das gemeinsame Gewicht durch-
aus 180 kg oder mehr betragen, wenn
beide Geräte voll beladen sind.
C Bei Aufstellung auf einen Sockel:
Wenn Ihre Waschmaschine auf einem
Sockel betrieben werden soll, muss die
Transportsicherungen öffnen Maschine fest mit dem Sockel verschraubt
C Die Transportsicherungen (Schrauben) werden, damit das Gerät beim Schleudern
müssen entfernt werden, bevor Sie die nicht herunterfällt.
Waschmaschine benutzen! Andernfalls Wichtig:
wird das Gerät beschädigt! • Stellen Sie das Gerät nicht auf das
1. Lösen Sie sämtliche Schrauben mit ei- Stromkabel.
nem Schlüssel, bis sie sich frei drehen • Sorgen Sie für einen Abstand von min-
lassen (C). destens einem Zentimeter zwischen
den Kanten des Gerätes und anderen
Möbelstücken.
• Stellen Sie die Maschine auf einem fe-
sten Untergrund auf; meiden Sie Teppi-
2. Entfernen Sie die Transportsicherun- che und ähnliche Bodenbeläge.
gen, indem Sie diese sanft herausdre-
hen. Füße einstellen
C Lösen Sie die Kontermuttern grund-
sätzlich nur mit den Händen, benutzen
Sie keinerlei Werkzeuge dafür. Andern-
falls kann es zu Beschädigungen kom-
men.
3. Setzen Sie die Abdeckungen (diese fin- 1. Lösen Sie die Kontermuttern an den
den Sie in der Tüte mit der Bedienungs- Füßen von Hand.
anleitung) in die Löcher an der Rück- 2. Stellen Sie die Füße so ein, dass die
wand ein. (P) Maschine absolut gerade und sicher
steht.
3. Wichtig: Ziehen Sie anschließend sämt-
liche Kontermuttern wieder gut fest.

C Bewahren Sie die Transportsicherungen


an einem sicheren Ort auf. Sie brau-
chen sie, wenn Sie die Waschmaschine
zukünftig transportieren möchten.
C Transportieren Sie das Gerät niemals
ohne korrekt angebrachte Transportsi- Wasserzulauf anschließen
cherungen! Wichtig:
• Die Maschine benötigt zum Arbeiten ei-

8 DE
nen Wasserdruck zwischen 1 und 10 • Modelle mit einzelnem Wasserzu-
bar (0,1 bis 1 MPa). (In der Praxis be- lauf sollten nicht an den Warmwasser-
deutet dies, dass innerhalb einer Minute hahn angeschlossen werden. Die Wä-
10 bis 80 Liter Wasser aus dem Was- sche kann beschädigt werden, das Ge-
serhahn laufen müssen, damit Ihre Ma- rät kann sich aus Sicherheitsgründen
schine richtig arbeiten kann.) Falls der selbst abschalten und arbeitet in die-
Wasserdruck höher sein sollte, verwen- sem Fall nicht.
den Sie ein Druckreduzierventil. Wenn Sie die Maschine nach Wartungs-
• Schließen Sie die mit der Maschine ge- oder Reinigungsarbeiten wieder an ih-
lieferten Spezialschläuche an die Was- ren Platz schieben, achten Sie gut darauf,
serzulaufventile der Maschine an. Der dass die Schläuche nicht geknickt, ge-
Schlauch mit der roten Kennzeichnung quetscht oder anderweitig blockiert oder
(maximal 90 °C) ist der Warmwasserzu- beschädigt werden.
lauf, der Schlauch mit der blauen Kenn-
zeichnung (maximal 25 °C) ist der Kalt- Wasserablauf anschließen
wasserzulauf. Der Wasserablaufschlauch kann über die
Kante eines Waschbeckens oder einer Ba-
dewanne gehängt werden. Beim Direktan-
schluss an den Wasserablauf müssen Sie
darauf achten, dass der Ablaufschlauch
fest sitzt und nicht herausrutschen kann.
Wichtig:
• Das Ende des Wasserablaufschlauches
• Damit kein Wasser an den An- kann direkt an den Wasserablauf (Ab-
schlussstellen auslaufen kann, befinden fluss) in der Wand oder am Waschbec-
sich Gummidichtungen (vier Dichtun- ken angeschlossen werden. Bei sämt-
gen bei Modellen mit doppeltem Was- lichen Anschlussvarianten müssen die
serzulauf, zwei Dichtungen bei anderen Verbindungen grundsätzlich gut gesi-
Modellen) an den Schläuchen. Diese chert werden. Ansonsten kann es zu
Dichtungen müssen sowohl am Was- Überschwemmungen kommen, falls
seranschluss als auch an der Maschi- sich der Schlauch beim Abpumpen des
ne genutzt werden. Das gerade Ende Wassers lösen sollte.
des Schlauches mit dem Filter gehört • Der Schlauch sollte in einer Höhe von
an den Wasseranschluss, das geboge- mindestens 40 und maximal 100 cm
ne Ende wird an die Maschine ange- angeschlossen werden.
schlossen. Ziehen Sie die Muttern von
Hand gut fest; benutzen Sie dafür nie-
mals eine Zange.
• Nach dem Anschluss der Schläuche
öffnen Sie die Wasserzuläufe komplett
und überzeugen sich davon, dass kein
Wasser an den Anschlussstellen aus-
tritt. Falls Wasser austreten sollte, dre-
hen Sie das Wasser ab und lösen die
Mutter. Überprüfen Sie die Dichtung • Wenn der Ablaufschlauch zuerst am
und ziehen Sie die Mutter anschließend Boden (bis etwa 40 cm über dem Bo-
wieder gut an. Um ein Auslaufen von den) und danach wieder nach oben
Wasser und daraus resultierende Was- verläuft, kann es zu Schwierigkeiten
serschäden zu vermeiden, halten Sie beim Wasserablauf kommen; es kann
die Wasserhähne geschlossen, wenn vorkommen, dass die Wäsche beim
Sie die Maschine nicht benutzen. Herausnehmen noch nass ist. Halten
Sie sich deshalb an die in der Abbil-
dung angegebenen Höhen.
• Damit kein verschmutztes Wasser in
die Maschine zurücklaufen kann und
um der Maschine das Abpumpen zu

9 DE
erleichtern, darf das Ende des Schlau- ren Kundendienst beziehen.
ches nicht in das Abwasser eingetaucht B Nur autorisierte Fachkräfte dürfen den
werden. Das Ende des Schlauches Unterbau vornehmen.
muss Luft ziehen können. Der Schlauch Wasch-Trocken-Säule
sollte mindestens 15 cm tief in den Wenn Sie einen Wäschetrockner auf Ih-
Wasserablauf gesteckt werden. Bei Be- rer Waschmaschine installieren möchten,
darf kann der Schlauch entsprechend muss der Trockner fest mit der Maschine
gekürzt werden. verbunden werden, damit das Gerät beim
• Das Schlauchende sollte nicht gebogen Schleudern nicht herunterfällt.
werden, es sollte nicht darauf getreten Sie können einen Zwischenbausatz für die
werden und es darf nicht zwischen Ab- Montage des Trockners auf der Maschine
lauf und Maschine eingeklemmt wer- über unseren Kundendienst beziehen.
den. Verpackungsmaterial
• Falls der Schlauch zu kurz sein soll- entsorgen
te, können Sie einen Verlängerungs- Verpackungsmaterial kann eine Gefahr für
schlauch an den Originalschlauch an- Kinder darstellen. Halten Sie die Verpac-
bringen. Die Gesamtlänge des Schlau- kungsmaterialien von Kindern fern oder
ches ab Austrittspunkt aus der Ma- entsorgen Sie die Materialien entspre-
schine darf 3,2 m nicht überschreiten. chend Ihren lokalen Entsorgungsvorschrif-
Um ein Auslaufen von Wasser zu ver- ten. Entsorgen Sie das Verpackungsmate-
meiden, müssen Ablaufschlauch und rial nicht mit dem normalen Hausmüll.
Verlängerungsschlauch mit einer pas- Das Verpackungsmaterial Ihrer Maschi-
senden Schelle gesichert werden, da- ne wurde aus recyclingfähigen Materialien
mit sich die Verbindung nicht lösen und hergestellt.
kein Wasser austreten kann.
Elektrischer Anschluss
Schließen Sie die Maschine an eine geer- Altgeräteentsorgung
dete Steckdose an, die mit einer Siche- Entsorgen Sie Ihre Altgeräte auf umwelt-
rung ausreichender Kapazität abgesichert freundliche Weise.
ist. • Ihr Händler und Ihre Sammelstellen vor
Wichtig: Ort vor Ort informieren Sie über die
• Der Anschluss muss gemäß lokal gülti- richtige Entsorgung Ihrer Maschine.
ger Vorschriften erfolgen. Bevor Sie Altgeräte entsorgen, schneiden
• Das Netzkabel muss nach der Installati- Sie den Netzstecker ab und machen die
on frei zugänglich bleiben. Türverriegelung unbrauchbar.
• Hinweise zu Betriebsspannung und er-
forderlichen Sicherungen finden Sie im
Abschnitt „Technische Daten“.
• Die angegebene Spannung muss mit
der Spannung Ihrer lokalen Stromver-
sorgung übereinstimmen.
• Wir raten vom Einsatz von Verlänge-
rungskabeln oder Mehrfachsteckdosen
ab.
B Ein beschädigtes Netzkabel muss un-
verzüglich durch einen qualifizierten
Elektriker ausgetauscht werden.
B Das Gerät darf vor Abschluss der Re-
paratur keinesfalls betrieben werden! Es
besteht Stromschlaggefahr!
Unterbau
Ihre Waschmaschine kann unter eine Ar-
beitsplatte untergebaut werden. Hierfür ist
aus Sicherheitsgründen ein Abdeckblech
anstelle des oberen Deckels erforderlich.
Sie können das Abdeckblech über unse-

10 DE
4 Vorbereitungen vor dem Waschen
Wäsche sortieren Dinge, bevor Sie die Wäsche in die Ma-
• Sortieren Sie die Wäsche nach Textili- schine geben. Wenn möglich, drehen
entyp, Farbe, Verschmutzungsgrad und Sie die Taschen nach außen.
Waschtemperatur. • Geben Sie kleine Wäschestücke wie
Halten Sie sich grundsätzlich an die Kindersocken, Nylonstrümpfe und ähn-
Angaben am Pflegeetikett. liche Dinge in einen Kleiderbeutel, einen
Kissenbezug oder etwas Ähnliches.
Dadurch gehen solche Wäschestücke
nicht mehr verloren.
• Geben Sie Gardinen besonders vor-
Waschwasser- Waschen mit Nicht Nicht sichtig in die Maschine. Entfernen Sie
waschen
temperatur schonenden, maschinen-
kurzen waschbar
zuvor Gardinenschienen und Rollen.
Programmen. • Schließen Sie Reißverschlüsse, nähen
Sie lose Knöpfe an und reparieren Sie
Risse und sonstige Defekte.
• Waschen Sie Textilien, die mit „maschi-
Bleichen Keine Chemische Keine nenwaschbar“ oder „Handwäsche“ ge-
möglich Bleichmittel
verwenden
Reinigung
möglich
chemische
Reinigung
kennzeichnet sind, ausschließlich mit
dem passenden Waschprogramm.
• Waschen Sie bunte und weiße Textili-
en nicht zusammen. Neue, intensiv ge-
färbte Baumwollsachen (z. B. schwarze
Trockner Nicht im Auf Kleider- Auf Jeans) können beim Waschen stark ab-
geeignet Trockner
trocknen
bügel trocknen Kleiderbüg
el trocknen
färben. Waschen Sie solche Wäsche-
stücke separat.
• Hartnäckige Verschmutzungen müs-
sen vor dem Waschen richtig behandelt
werden. Falls Sie nicht sicher sind, was
Ohne Kann heiß Kann warm Nicht zu tun ist, fragen Sie am besten in einer
Schleudern gebügelt gebügelt bügeln Reinigung nach.
aufhängen werden werden
• Verwenden Sie ausschließlich Färbemit-
tel oder Mittel zur Kalkentfernung, die
Wäsche vorbereiten sich zur Verwendung in der Waschma-
Wäsche mit Metallteilen wie Büstenhalter, schine eignen. Beachten Sie dabei im-
Gürtelschnallen und Metallknöpfe beschä- mer die Hinweise auf der Verpackung.
digen die Maschine. Entfernen Sie Metall- • Waschen Sie Hosen und empfindliche
teile oder geben Sie die Wäschestücke in Kleidungsstücke „auf links“, also mit
einen Kleiderbeutel, einen Kissenbezug der Innenseite nach außen.
oder etwas Ähnliches. • Legen Sie Wäschestücke aus Ango-
rawolle vor dem Waschen ein paar
Stunden in das Gefrierfach Ihres Kühl-
schranks. Dadurch bilden sich weniger
Knötchen im Material.

Die richtige Wäschemenge


• Die maximale Ladungskapazität hängt
vom Textilientyp, dem Verschmutzungs-
grad und dem gewünschten Wasch-
programm ab.
C Die Maschine reguliert die Wassermen-
ge automatisch je nach Wäschevolu-
• Leeren Sie sämtliche Taschen komplett men.
aus und entfernen Sie Münzen, Kugel- C Bitte halten Sie sich an die Hinweise
schreiber, Büroklammern und ähnliche in der „Programmauswahltabelle“. Die

11 DE
Wäsche wird nicht mehr richtig sauber, Waschmittel, Weichspüler und
wenn Sie die Maschine überladen. andere Reinigungsmittel
Geben Sie Waschmittel und Weichspüler
Nachfolgend finden Sie einige Gewichts- in die Maschine, bevor Sie das Waschpro-
beispiele. gramm starten.
Gewicht Öffnen Sie niemals die Waschmittelschub-
Textilientyp (Gramm) lade, während ein Waschprogramm läuft!
Bademantel 1200 Wenn Sie ein Programm ohne Vorwäsche
Taschentuch 100 nutzen, sollten Sie kein Waschmittel in das
Bettbezug 700 Vorwaschmittelfach (Fach Nummer I) ein-
füllen.
Bettlaken 500 Wenn Sie Waschmittel im Säckchen
Kissenbezug 200 oder in einer Dosierkugel zur Wäsche ge-
Tischtuch 250 ben, sollten Sie grundsätzlich ein Wasch-
programm mit Vorwäsche wählen. Das
Handtuch 200 Waschmittelsäckchen oder die Dosierku-
Abendkleid 200 gel können Sie direkt zur Wäsche in der
Unterwäsche 100 Maschine legen.
Herren-Overall 600
Herrenhemd 200
Der richtige Waschmitteltyp
Die richtige Waschmittelauswahl hängt
Herrenschlafanzug 500 von Typ und Farbe der Textilien ab.
Bluse 100 • Für Buntwäsche und Weißwäsche soll-
ten Sie unterschiedliche Waschmittel
Tür benutzen.
Bei laufendem Programm ist die Wasch- • Wollsachen waschen Sie mit einem
maschinentür gesperrt. Die Tür lässt sich speziellen Wollwaschmittel.
kurz nach Programmende wieder öffnen. • Verwenden Sie ausschließlich Wasch-
• Öffnen Sie die Waschmaschinentür. mittel, die speziell für Waschmaschinen
• Legen Sie die Wäschestücke lose in die hergestellt wurden.
Maschine.
• Drücken Sie die Waschmaschinentür Waschmittelmenge
zu, bis sie fest einrastet. Vergewissern Die richtige Waschmittelmenge hängt von
Sie sich, dass nichts in der Tür einge- der Wäschemenge, dem Verschmutzungs-
klemmt wurde. grad und der Wasserhärte ab.
• Benutzen Sie nicht mehr Waschmittel
Waschmittel und Weichspüler als auf der jeweiligen Verpackung an-
Waschmittelschublade gegeben; Sie verhindern damit über-
Die Waschmittelschublade besteht aus mäßige Schaumbildung und schlechtes
drei Fächern: Ausspülen. Außerdem sparen Sie Geld
Je nach Modell Ihrer Maschine können und leisten einen Beitrag zum Umwelt-
zwei unterschiedliche Ausführungen ein- schutz, wenn Sie nur so viel Waschmit-
gesetzt werden. tel wie nötig verwenden.
- (I) für Vorwaschmittel • Bei nur kleinen Wäschemengen oder
- (II) für Hauptwaschmittel nur leicht verschmutzten Textilien ver-
- (III) Siphon wenden Sie entsprechend weniger
Waschmittel.
– ( )für Weichspüler • Bei stark konzentrierten Waschmitteln
sollten Sie sich exakt an die Dosierung-
sangaben halten.

12 DE
Waschmittelmenge ell für Waschmaschinen entwickelt wur-
für Vorwäsche halbe Dosierung den, und beachten immer die Anwei-
sungen auf der Verpackung.
für Hauptwä- ganze Dosierung
sche
bei hartem Was- halbe Dosierung zu-
ser sätzlich
Weichspüler
Geben Sie den Weichspüler in das Weich-
spülerfach der Waschmittelschublade.
• Verwenden Sie die auf der Verpackung
empfohlenen Mengen.
• Füllen Sie das Waschmittel nur bis zur
(> max<)-Markierung ein. Mehr einzufül-
len bedeutet reine Verschwendung und
verbessert die Waschleistung nicht.
• Falls der Weichspüler fest geworden
ist, lösen Sie den Weichspüler in etwas
Wasser auf, bevor Sie ihn in die Wasch-
mittelschublade geben.

Flüssigwaschmittel
Wenn Sie Flüssig- oder Gel-Waschmittel
benutzen, beachten Sie bitte Folgendes:
• Flüssigwaschmittel können Flecken auf
Ihrer Wäsche hinterlassen, wenn Sie die
Zeitverzögerungsfunktion einsetzen.
• Benutzen Sie kein Flüssigwaschmittel,
wenn Sie die Zeitverzögerungsfunktion
nutzen.
• Bei Programmen mit Vorwäsche ver-
wenden Sie bei der Hauptwäsche kein
Flüssigwaschmittel.
• Benutzen Sie den Messbecher des
Waschmittelherstellers und beachten
Sie die Anweisungen auf der Verpac-
kung.

Stärke
• Geben Sie Wäschestärke (auch in
Pulverform) sowie Färbemittel in das
Weichspülerfach; beachten Sie aber
in jedem Fall die Anweisungen auf der
Verpackung.
• Benutzen Sie niemals Weichspüler und
Wäschestärke im selben Waschpro-
gramm.
• Wenn Sie Wäschestärke verwenden,
wischen Sie die Trommel nach dem
Waschen gut aus.

Kalk entfernen
• Bei Bedarf verwenden Sie ausschließ-
lich geeignete Kalkentferner, die spezi-

13 DE
5 Programm auswählen und mit der Maschine arbeiten
Bedienfeld
Abbildung 2

1 2 3 4

8 7 6 5

1 - Programmauswahlknopf (Oberste Position: Ein/Aus)


2 - Anzeige
3 - Zeitverzögerungstaste
4 - Programmfolgeanzeige
5 - Start/Pausetaste
6 - Zusatzfunktiontasten
6 - Schleudergeschwindigkeit-Einstelltaste
8 - Temperatureinstelltaste

14 DE
Maschine einschalten
Stecken Sie den Netzstecker der Hauptprogramme
Maschine ein. Drehen Sie den Je nach Textilientyp stehen die folgenden
Wasserhahn vollständig auf. Vergewissern Hauptprogramme zur Verfügung:
Sie sich, dass die Schläuche fest • Koch-/Buntwäsche
angeschlossen sind. Geben Sie die Mit diesem Programm können Sie
Wäsche in die Maschine. Füllen Sie Ihre strapazierfähigen Wäschestücke
Waschmittel und Weichspüler ein. Stellen waschen. Ihre Wäsche wird in einem
Sie den Programmauswahlknopf auf das längeren Waschprogramm mit
gewünschte Programm ein. intensiveren Bewegungen gewaschen.
Dieses Programm empfehlen wir für
Programmauswahl Ihre Baumwolltextilien wie Bettlaken,
Wählen Sie ein geeignetes Programm aus Bettbezüge, Kissenbezüge, Bademäntel,
der Programmtabelle und der folgenden Unterwäsche, etc.).
Waschtemperaturtabelle. Orientieren Sie • Pflegeleicht
sich dabei an Wäschetyp, Wäschemenge Mit diesem Programm können Sie Ihre
und Verschmutzungsgrad. weniger strapazierfähigen Wäschestücke
waschen. Im Vergleich zum „Baumwolle“-
Programm arbeitet dieses Programm mit
Normal verschmutzte weiße sanfteren Waschbewegungen und einer
90 ˚C Baumwolle und Leinen. (z. B.: kürzeren Waschzeit. Dieses Programm
Platzdeckchen, Tischtücher, empfehlen wir für Synthetiktextilien (wie
Handtücher, Betttücher) Hemden, Blusen, Synthetik/Baumwolle-
Normal verschmutzte, Mischfasern, etc.). Für Gardinen und
ausbleichsichere Baumwoll- ähnliche Materialien empfehlen wir
Buntwäsche, Baumwoll- das „Synthetik 40 ˚C “-Programm
oder Synthetiktextilien (z. mit ausgewählten Vorwäsche- und
60 ˚C B.: Hemden, Nachthemden, Knitterschutzfunktionen. In das
Schlafanzüge) und leicht Vorwäschefach sollte kein Waschmittel
verschmutzte weiße eingefüllt werden. Füllen Sie etwas
Leinentextilien (z. B.: weniger Waschmittel in das Hauptfach
Unterwäsche) ein, da Gardinen und Schleier durch
ihre Maschenstruktur eine übermäßige
Für empfindliche Textilien (z. Schaumbildung begünstigen.
40 ˚C B.: Gardinen), Textilien mit • Wolle
30 ˚C - Mischfasern aus Synthetik Mit diesem Programm können Sie Ihre
Kalt und Wolle. maschinenwaschbaren Wolltextilien
waschen. Wählen Sie dazu die für
Wählen Sie das gewünschte Programm Ihre Textilien geeignete Temperatur;
mit dem Programmauswahlknopf. siehe Pflegeetikett. Wir empfehlen
C Die maximale die Verwendung eines speziellen
Schleudergeschwindigkeit dieser Wollwaschmittels.
Programme wird durch den jeweiligen
Textilientyp begrenzt. Zusätzliche Programme
C Sortieren Sie die Wäsche Für spezielle Fälle stehen Ihnen einige
nach Textilientyp, Farbe, Zusatzprogramme zur Verfügung.
Verschmutzungsgrad und zulässiger C Zusatzprogramme können je nach
Waschtemperatur, wählen Sie dann das Modell Ihrer Maschine abweichen.
geeignete Waschprogramm. • Buntwäsche Eco
C Wählen Sie grundsätzlich die Dieses Programm ähnelt dem Baumwolle-
niedrigstmögliche Temperatur. Eine Programm, arbeitet aber mit einer
höhere Temperatur führt auch zu längeren Waschzeit und sorgt dadurch für
höherem Stromverbrauch. eine besonders gründliche Reinigung.
C Weitere Details zu den C Das Baumwoll-Öko-Programm
Programmen finden Sie in der verbraucht dabei weniger Energie als
Programmauswahltabelle. andere Baumwolle-Programme.

15 DE
• Handwäsche Schleudergeschwindigkeitsauswahl
Mit diesem Programm können Sie Ihre Nachdem Sie ein Programm
Baumwollsachen und empfindlichen ausgewählt haben, wird die
Textilien waschen, die laut Etikett nicht maximale Schleudergeschwindigkeit
mit der Maschine gewaschen sollen. Bei des gewählten Programms in der
diesem Programm werden besonders Schleudergeschwindigkeitsanzeige
sanfte Waschbewegungen genutzt, die angezeigt.
Ihre Wäsche nicht beschädigen. Zum Vermindern der
• Mini 14 Schleudergeschwindigkeit drücken
Dieses Programm eignet sich zum Sie die „Schleudern“-Taste. Die
schnellen Waschen einer geringen Menge Schleudergeschwindigkeit wird Schritt
leicht verschmutzter Baumwolltextilien. für Schritt vermindert. Mit der Nicht
• Mix schleudern-Funktion können Sie das
Mit diesem Programm können Sie Textilien Wasser am Ende des Programms
aus Baumwolle und Synthetik gemeinsam abpumpen lassen, ohne dass die Wäsche
waschen. Eine Sortierung ist nicht geschleudert wird.
erforderlich. Falls die Spülstopp-Option aktiv ist:
• Hemden Wenn Sie Ihre Textilien nicht gleich nach
Dieses Programm eignet sich zum dem Abschluss des Waschprogramms
Waschen von Hemden aus Baumwolle, aus der Maschine nehmen möchten,
Synthetik und synthetischen Mischfasern. können Sie die Spülstopp-Funktion
• Schnell+Täglich einsetzen, damit Ihre Wäsche nicht
Dieses Programm eignet sich zum durch Antrocknen in der Maschine
schnellen Waschen einer geringen Menge verknittert. Mit dieser Funktion verbleibt
leicht verschmutzter Baumwolltextilien. Ihre Wäsche im letzten Spülwasser.
Wenn Sie anschließend die Start-/
Specialprogrammer Pausetaste drücken, wird das Wasser
Für spezielle Zwecke können Sie die ohne Schleudern abgepumpt. Das
folgenden Programme wählen: Programm wird fortgesetzt. Das Wasser
• Spülen wird abgepumpt, das Programm
Dieses Programm benutzen Sie, wenn Sie abgeschlossen. Wenn Sie Ihre Wäsche
separat spülen oder stärken möchten. nach dem Spülstopp schleudern möchten:
• Schleudern+Abpumpen - Stellen Sie die Schleudergeschwindigkeit
Dieses Programm nutzen Sie, um Ihre ein.
Wäsche ein weiteres Mal zu schleudern - Drücken Sie die Start-/Pausetaste.
oder das Wasser aus der Maschine Das Programm wird fortgesetzt. Das
abzupumpen. Wasser wird abgepumpt, die Wäsche
Dazu wählen Sie zunächst die gewünschte geschleudert, anschließend endet das
Schleudergeschwindigkeit und starten Programm.
das Programm anschließend mit der
Start/Pausetaste. Ihre Wäsche wird
mit der gewünschten Geschwindigkeit
geschleudert, anschließend wird das
Wasser abgepumpt.
Wenn Sie das Wasser lediglich
abpumpen möchten, ohne die Wäsche zu
schleudern, wählen Sie das „Schleudern
und Abpumpen“-Programm und
anschließend „Nicht Schleudern“ mit der
Schleudergeschwindigkeittaste. Drücken
Sie die Start-/Pausetaste.
C Bei empfindlichen Wäschestücken
sollten Sie eine geringere
Schleudergeschwindigkeit wählen.

16 DE
Programmauswahl- und Verbrauchstabelle

DE 4 Zusatzfunktion

Schleudergeschwindigkeit
Wasserverbrauch (Liter)

Stromverbrauch (kWh)

Zusätzliches Wasser
Max. Beladung (kg)
Wählbarer

Schnell Waschen
Programm Temperaturbereich
(°C)

Spülen Plus

Einweichen
Vorwäsche

Bügelleicht
Spülstopp
Koch-/Buntwäsche 90 6 55 2.18 max • • • • • • • Kalt-90
Koch-/Buntwäsche 60 6 55 1.2 max • • • • • • • Kalt-90
Koch-/Buntwäsche 40 6 55 0.66 max • • • • • • • Kalt-90
Buntwäsche Eco 60** 6 49 1.02 max • • • • • • • 40-60
Mini 14 30 2 38 0.25 max*** • • Kalt-30
Dunkles 40 3 70 0.5 800 * • Kalt-40
Sportbekleidung 40 3 59 0.5 800 • • • • • • • Kalt-40
Handwäsche 30 1 41 0.15 600 Kalt-30
Wolle 40 1.5 56 0.27 600 • • • Kalt-40
Hemden 60 3 48 0.34 600 • • • * • • Kalt-60
Pflegeleicht 60 3 50 0.95 800 • • • • • • • Kalt-60
Pflegeleicht 40 3 50 0.73 800 • • • • • • • Kalt-60

• : Wählbar
* : Automatisch ausgewählt, nicht abwählbar.
**: Energieprogramm (EN 60456)
*** : 1400 U/min bei Maschinen mit einer höheren Schleudergeschwindigkeit als 1400 U/
min. Bei einer maximalen Schleudergeschwindigkeit von weniger als 1400 U/min wird die
höchste Schleudergeschwindigkeit genutzt.

C Wasser- und Stromverbrauch können sich abhängig von Wasserdruck, Wasserhärte


und Wassertemperatur, Umgebungstemperatur, Wäscheart und Wäschemenge,
Einsatz von Zusatzfunktionen, der Schleudergeschwindigkeit sowie Schwankungen
der Versorgungsspannung ändern.
C Die Programmdauer wird jeweils angezeigt. Aufgrund der oben erwähnten Einflüsse
können sich leichte Abweichungen zwischen angezeigter und tatsächlicher
Programmdauer ergeben.
C Die Zusatzfunktionen in der Tabelle können je nach Modell Ihrer Maschine abweichen.
17 DE
Zusatzfunktionen entspricht der halben Maximalkapazität
Zusatzfunktionstasten des ausgewählten Programms.
Wählen Sie die benötigten • Spülen Plus
Zusatzfunktionen, bevor Sie das Programm Bei dieser Funktion führt Ihre Maschine
starten. Darüber hinaus können Sie einen zusätzlichen Spülgang nach der
Zusatzfunktionen zum laufenden Programm Hauptwäsche aus. Dadurch verringert
auswählen oder aufheben, ohne die Start-/ sich die Gefahr von Hautreizungen bei
Pausetaste zu drücken. Zum Auswählen empfindlichen Personen (z. B. Kleinkindern,
oder Aufheben von Zusatzfunktionen Allergikern), weil weniger Waschmittelreste
darf der Programmschritt noch nicht in der Wäsche verbleiben.
erreicht sein, bei dem die jeweilige • Zusätzliches Wasser
Zusatzfunktion eingesetzt wird. Falls sich Wenn Sie diese Funktion auswählen, wird in
eine Zusatzfunktion nicht auswählen oder den Programmen „Baumwolle“, „Synthetik“,
aufheben lässt, blinkt die entsprechende „Feinwäsche“ und „Wolle“ mehr Wasser
Zusatzfunktion zur Information dreimal. zum Waschen und Spülen verwendet.
C Manche Kombinationen lassen sich C Diese Funktion nutzen Sie für
nicht gleichzeitig auswählen. (Beispiel: empfindliche Wäsche, die schnell
Vorwäsche und Schnellwäsche. Ein verknittert.
entsprechendes Hinweissignal zur C Wenn Sie diese Zusatzfunktion wählen,
ausgewählten Zusatzfunktion leuchtet beladen Sie Ihre Maschine nur mit
auf. der halben in der Programmtabelle
angegebenen maximalen Wäschemenge.
Auswahl von Zusatzfunktionen • Bügelleicht
Wenn Sie eine Zusatzfunktion wählen, die Diese Funktion bewirkt, dass die Maschine
mit einer zuvor gewählten Zusatzfunktion weniger starke Bewegungen ausführt und
kollidiert, wird die zuerst ausgewählte mit geringerer Geschwindigkeit schleudert.
Funktion aufgehoben, die zuletzt gewählte Zusätzlich wird Ihre Wäsche mit mehr
Funktionsauswahl bleibt aktiv. Wasser gewaschen.
(Beispiel: Wenn Sie zunächst Vorwäsche • Spülstopp
wählen und sich dann für Schnellwäsche Wenn Sie Ihre Textilien nicht gleich nach
entscheiden, wird die Vorwäsche dem Abschluss des Waschprogramms aus
aufgehoben, die Schnellwäsche bleibt der Maschine nehmen möchten, können
aktiviert. Sie die Spülstopp-Funktion einsetzen,
Zusatzfunktionen, die mit dem damit Ihre Wäsche nicht durch Antrocknen
gewählten Programm kollidieren, in der Maschine verknittert. Wenn Sie
können nicht ausgewählt werden. (siehe anschließend die Start-/Pausetaste
„Programmauswahltabelle“) drücken, wird das Wasser ohne Schleudern
C Je nach Modell Ihrer Maschine können abgepumpt. Das Programm wird
die Zusatzfunktionstasten etwas fortgesetzt. Das Wasser wird abgepumpt,
abweichen. das Programm abgeschlossen.
Wenn Sie Ihre Wäsche nach dem Spülstopp
• Vorwäsche schleudern möchten:
Eine Vorwäsche ist nur bei stark - Stellen Sie die Schleudergeschwindigkeit
verschmutzter Wäsche erforderlich. Wenn ein.
Sie auf die Vorwäsche verzichten, sparen - Drücken Sie die Start-/Pausetaste.
Sie Energie, Wasser, Waschmittel und Zeit. Das Programm wird fortgesetzt. Das
C Für Gardinen und ähnliche Materialien Wasser wird abgepumpt, die Wäsche
empfehlen wir eine Vorwäsche ohne geschleudert, anschließend endet das
Waschmittelzugabe. Programm.
• Schnell Waschen • Einweichen
Diese Funktion können Sie für die Mit der Einweichen-Funktion wird Ihre
„Baumwolle“- und „Synthetik“-Programme Wäsche zunächst im Waschwasser
verwenden. Dies reduziert die Waschzeit eingeweicht, bevor die eigentliche Wäsche
und die Anzahl der Spülgänge bei leicht beginnt. Dadurch lassen sich hartnäckige
verschmutzter Wäsche. Flecken leichter aus der Wäsche entfernen.
C Die empfohlene Wäschemenge

18 DE
Zeitanzeige und das Waschprogramm sofort starten
Diese Anzeige zeigt die restliche Zeit bis möchten:
zum Programmende an. Die Zeit wird in 1. Stellen Sie die Zeitverzögerung
Stunden und Minuten angezeigt. Beispiel: auf 0 ein oder wählen Sie ein
„01:30“. beliebiges Programm mit dem
Programmauswahlknopf. Die
Zeitverzögerung Zeitverzögerung wird dadurch
Mit der Zeitverzögerungsfunktion können aufgehoben. Die Ende/Abbrechen-
Sie den Programmstart um bis zu 19 Leuchte blinkt. Anschließend wählen
Stunden verzögern. Die Zeitverzögerung Sie das gewünschte Programm aus.
können Sie in Schritten von 1 Stunde 2. Starten Sie das Programm mit der
einstellen. Start/Pause-Taste.
C Benutzen Sie keine Flüssigwaschmittel,
wenn Sie die Zeitverzögerungsfunktion Programm starten
nutzen! Es besteht die Gefahr, dass 1. Starten Sie das Programm mit der
sich Flecken auf Ihren Textilien bilden Start/Pause-Taste.
können. 2. Die Programmfortschrittanzeigen
leuchten beim Start des Programms
1. Öffnen Sie die Waschmaschinentür, auf.
geben Sie Wäsche in die Maschine und C Falls kein Programm gestartet
füllen Sie die Waschmittelschublade. oder innerhalb einer Minute nach
2. Wählen Sie Waschprogramm, Auswahl des Waschprogramms keine
Temperatur, Schleudergeschwindigkeit Taste betätigt wurde, wechselt die
und - sofern gewünscht - Maschine in den Bereitschaftsmodus,
Zusatzfunktionen. die Beleuchtung der Temperatur-,
3. Stellen Sie die gewünschte Zeit mit der Geschwindigkeits- und Tür-Anzeigen
Zeitverzögerungstaste ein. wird abgedunkelt. Sonstige Leuchten
4. Drücken Sie die Start-/Pausetaste. und Anzeigen werden abgeschaltet. Die
Die Verzögerungszeit wird nun Beleuchtung schaltet sich wieder ein,
stetig heruntergezählt. Die gewählte sobald Sie den Programmauswahlknopf
Verzögerungszeit wird angezeigt. Das bewegen oder eine beliebige Taste
Symbol „ _“ in der Nähe der Zeitanzeige drücken.
bewegt sich.
C Während die Zeitverzögerung läuft, Programmfortschritt
können Sie weitere Wäsche hinzufügen. Der Fortschritt des laufenden Programms
5. Nach Ablauf der Zeitverzögerung wird durch die Programmfortschrittanzeige
wird die Dauer des gewählten signalisiert. Zu Beginn eines jeden
Programms angezeigt. Das Symbol Programmschrittes leuchtet die
„ _“ verschwindet, das ausgewählte entsprechende Anzeige-LED auf, die
Programm wird gestartet. Leuchte des gerade abgeschlossenen
Programmschrittes erlischt.
Verzögerungszeit ändern Sie können Zusatzfunktionen
Wenn Sie die Verzögerungszeit ändern sowie Geschwindigkeits- und
möchten, während die Zeitverzögerung Temperatureinstellungen ändern, ohne ein
bereits läuft: laufendes Programm zuvor stoppen zu
1. Drücken Sie die Zeitverzögerungstaste. müssen. Diese Änderungen dürfen jedoch
Bei jedem Tastendruck wird 1 Stunde nicht mit dem Programmschritt kollidieren,
Verzögerungszeit addiert. den die Maschine gerade ausführt. Falls
2. Wenn Sie die Zeitverzögerung keine Änderung möglich ist, blinkt die
verkürzen möchten, drücken Sie die entsprechende Leuchte dreimal.
Zeitverzögerungstaste, bis wieder C Falls die Maschine nicht schleudern
die gewünschte Verzögerungszeit sollte, haben Sie möglicherweise den
angezeigt wird. Spülstopp gewählt. Es kann auch
vorkommen, dass das automatische
Zeitverzögerung aufheben Korrektursystem eingegriffen hat, weil
Wenn Sie die Zeitverzögerung aufheben die Wäsche innerhalb der Trommel sehr

19 DE
ungleichmäßig verteilt wurde. C Falls der Programmauswahlknopf
bei eingeschalteter Kindersicherung
Änderungen nach betätigt wird, erscheint „Con“ in
Programmstart der Anzeige. In diesem Fall lassen
Maschine in den Bereitschaftsmodus sich bereits vorgenommene
schalten Temperatur-, Geschwindigkeits- und
Zum Anhalten eines laufenden Programms Zusatzfunktioneinstellungen nicht
drücken Sie die Start-/Pausetaste. In der verändern.
Programmfolgeanzeige beginnt die Leuchte C Wenn Sie den Programmauswahlknopf
des entsprechenden Programmschrittes bei laufendem Programm in die Ein/Aus-
zu blinken und zeigt an, dass die Maschine Position bringen und anschließend ein
angehalten wurde. Sofern die Tür geöffnet anderes Programm auswählen, wird das
werden kann, leuchtet zusätzlich die Tür- zuvor gewählte Programm fortgesetzt.
Leuchte auf. Falls die Tür nicht geöffnet Zum Einschalten der Kindersicherung
werden darf, leuchtet die Tür-Leuchte halten Sie die erste und zweite
natürlich nicht auf. Zusatzfunktionstaste 3 Sekunden lang
gleichzeitig gedrückt. Während die Leuchten
Geschwindigkeits- und der Zusatzfunktionstasten 1 und 2 blinken,
Temperatureinstellungen bei werden während der 3-sekündigen Haltezeit
Zusatzfunktionen ändern C03, C02 und C01 angezeigt. Anschließend
Je nach aktuellem Programmschritt wird „Con“ angezeigt und signalisiert, dass
können Zusatzfunktionen aufgehoben oder die Kindersicherung eingeschaltet wurde.
ausgewählt sowie Geschwindigkeits- und Diese Anzeige erfolgt auch, wenn bei aktiver
Temperatureinstellungen geändert werden. Kindersicherung eine Taste gedrückt oder
Falls keine Änderung möglich ist, blinkt die der Programmauswahlknopf betätigt wird.
entsprechende Leuchte dreimal. Zusätzlich blinken die Leuchten der
Zusatzfunktionstasten 1 und 2 dreimal
und erinnern Sie daran, wie Sie die
Wäsche bei angehaltener Maschine Kindersicherung wieder abschalten können.
hinzufügen oder herausnehmen
Falls die Tür-Leuchte bei angehaltener So schalten Sie die Kindersicherung ab:
Maschine blinken sollte, kann die Tür erst a) Halten Sie die Zusatzfunktionstasten
nach 1 bis 2 Minuten geöffnet werden. 1 und 2 im laufenden Programm 3
Sobald die Tür freigegeben ist, leuchtet die Sekunden lang gedrückt. Während die
Tür-Leuchte dauerhaft. Nun können Sie die Leuchten der Zusatzfunktionstasten
Tür öffnen und Wäsche hinzugeben oder 1 und 2 blinken, werden während der
aus der Maschine nehmen. Falls die Tür 3-sekündigen Haltezeit C03, C02 und
aus Sicherheitsgründen noch nicht geöffnet C01 angezeigt. Anschließend wird „COF“
werden darf, nachdem die Maschine mit angezeigt und signalisiert, dass die
der Start-/Pausetaste angehalten wurde, Kindersicherung abgeschaltet wurde.
bleibt die Tür-Leuchte abgeschaltet. In b) Alternativ können Sie die Kindersicherung
der Programmfolgeanzeige blinkt der auch abschalten, wenn Sie den
Programmschritt, bei dem das Programm Programmauswahlknopf auf die Ein/
angehalten wurde. Aus-Position einstellen und ein anderes
Programm auswählen, wenn gerade
Türsperre kein Programm ausgeführt wird. Die
Sobald die Tür-Leuchte dauerhaft leuchtet, Kindersicherung bleibt auch nach
können Sie die Waschmaschinentür öffnen. Unterbrechung der Stromversorgung
aktiv. Zum Ausschalten der
Kindersicherung Kindersicherung halten Sie die erste und
Mit der Kindersicherung können zweite Zusatzfunktionstaste 3 Sekunden
Sie verhindern, dass Kinder an den lang gedrückt.
Einstellungen der Waschmaschine
herumspielen. In diesem Fall kann das Waschprogramm abbrechen
laufende Programm nicht geändert werden. Wenn Sie bei laufendem Programm
ein anderes Programm mit dem

20 DE
Programmauswahlknopf auswählen, wird
das vorherige Programm abgebrochen. Die
Ende/Abbrechen-Leuchte blinkt und zeigt
den Abbruch des aktuellen Programms
an. Sofern die Tür gefahrlos geöffnet
werden kann (Wasserpegel ausreichend
abgesunken) blinkt die Tür-Leuchte etwa
ein bis zwei Minuten lang. Sobald die Tür-
Leuchte nach Ablauf dieser Wartezeit
dauerhaft leuchtet, können Sie die Tür
öffnen.

Bereitschaftsmodus
Der Bereitschaftsmodus spart Energie,
wenn Ihre Maschine nicht arbeitet. Dabei
werden unnötige Leuchten und sonstige
Anzeigen abgeschaltet. So können Sie ma-
ximal Energie einsparen.

21 DE
6 Kurze Hinweise für den täglichen Gebrauch
Vorbereitung bis zur Unterkante der Waschmaschi-
1. Drehen Sie den Wasserhahn vollstän- nentür steht und die Temperatur inner-
dig auf. Vergewissern Sie sich, dass die halb der Maschine noch gering ist.
Schläuche fest angeschlossen sind.
2. Geben Sie die Wäsche in die Maschine. So geben Sie nach Programmstart
3. Füllen Sie Waschmittel und Weichspüler weitere Wäsche hinzu:
ein. 1. Drücken Sie die Start-/Pausetaste.
Warten Sie, bis sich die Tür öffnen lässt.
Starten Die Tür-Leuchte blinkt, bis sich die Tür
1. Drehen Sie den Programmauswahl- gefahrlos öffnen lässt. Nach ein bis
knopf. zwei Minuten leuchtet die Tür-Leuchte
2. Wählen Sie Programm und Temperatur. dauerhaft; nun können Sie die Tür öff-
3. Wenn erforderlich: nen.
– Wählen Sie Zusatzfunktionen, 2. Öffnen Sie die Waschmaschinentür und
– stellen Sie die Schleudergeschwindig- geben Sie weitere Wäsche hinzu.
keit ein, 3. Schließen Sie die Waschmaschinentür.
– legen Sie die Zeitverzögerung fest, 4. Drücken Sie die Start-/Pausetaste.
4. Schließen Sie die Waschmaschinentür.
5. Drücken Sie die Start-/Pausetaste. Die Spülstopp erreicht
Anzeige zeigt die restliche Zeit bis zum C Dieser Schritt wird durch das Sym-
Programmende an, sofern keine Verzö- bol I__I angezeigt. In der Zwischenzeit
gerungszeit eingestellt wurde. blinkt die Schleudern-Leuchte.
Wenn Sie die Wäsche nun schleudern
Programm abbrechen möchten:
1. Wenn Sie bei laufendem Programm ein 1. Stellen Sie die Schleudergeschwindig-
anderes Programm mit dem Program- keit ein.
mauswahlknopf auswählen, wird das 2. Drücken Sie die Start-/Pausetaste. Das
vorherige Programm abgebrochen. Die Programm wird fortgesetzt. Die Maschi-
Ende/Abbrechen-Leuchte blinkt. So- ne pumpt das Wasser ab und schleu-
bald die Tür gefahrlos geöffnet werden dert die Wäsche.
kann, blinkt die Tür-Leuchte, die Dauer Wenn Sie das Wasser ohne zu schleudern
des neuen Programms wird angezeigt. abpumpen möchten:
2. Bei einem Abbruch wird das Was- Starten Sie das Programm mit der Start/
ser nicht aus der Maschine abge- Pause-Taste ohne Auswahl der Schleu-
pumpt. Wenn Sie das Wasser abpum- dergeschwindigkeit. Das Programm
pen möchten, drehen Sie den Pro- wird fortgesetzt, es wird jedoch ledig-
grammauswahlknopf in die Abpumpen/ lich das Wasser abgepumpt.
Schleudern-Position und wählen Nicht
schleudern mit der Schleudergeschwin- Wäsche erneut schleudern
digkeit-Auswahltaste. Starten Sie das Das Schleudern kann unterbrochen wer-
Programm mit der Start/Pause-Taste. den, wenn das Korrektursystem der
Maschine feststellt, dass die Wäsche
Wäsche hinzufügen sehr ungleichmäßig innerhalb der Trom-
Dies ist nur unter den folgenden Bedin- mel verteilt ist.
gungen möglich: Wenn Sie die Wäsche noch einmal schleu-
1. Während die Zeitverzögerung läuft: dern möchten:
C Während die Zeitverzögerung läuft (das 1. Verteilen Sie die Wäsche gleichmäßig in
Programm aber noch nicht gestartet der Maschine.
wurde), können Sie Wäsche hinzufügen 2. Wählen Sie das Schleuderprogramm.
oder herausnehmen. 3. Stellen Sie die Schleudergeschwindig-
2. Zu Beginn des Waschzyklus: keit ein.
C Das Zufügen weiterer Wäsche ist nur
möglich, wenn das Wasser noch nicht

22 DE
Nach Programmende
1. Während die Tür-Leuchte in der Pro-
grammfolgeanzeige etwa ein bis zwei
Minuten lang blinkt, wird „End“ an-
gezeigt, die Ende/Abbrechen-Leuch-
te leuchtet dauerhaft. Sobald die Tür-
Leuchte dauerhaft leuchtet, können Sie
die Waschmaschinentür öffnen.
Zu diesem Zeitpunkt wechselt die Ma-
schine in den Bereitschaftsmodus. Die
Tür- und Ende/Abbrechen-Leuchten
leuchten dauerhaft, die Beleuchtung
wird abgedunkelt. Sonstige Leuchten
und Anzeigen werden abgeschaltet.
2. Drehen Sie den Programmauswahl-
knopf in die Ein/Aus-Position.
3. Drehen Sie den Wasserhahn zu.
4. Überzeugen Sie sich davon, dass sich
keine Falten und keine Fremdkörper in
der Türdichtung befinden.
5. Lassen Sie Waschmaschinentür und
Waschmittelschublade zum Trocknen
offen stehen.

23 DE
7 Reinigung und Pflege
Waschmittelschublade ken in Ihrer Maschine führen. In diesem
Entfernen Sie sämtliche Rückstände aus Fall:
der Schublade. Das geht so: Reinigen Sie die Trommel mit einem
1. Drücken Sie den Siphon an der runden Edelstahlreiniger. Benutzen Sie niemals
Markierung hinab und ziehen Sie die Stahlwolle oder ähnliche Scheuermittel.
Schublade zu sich hin, bis Sie sie aus
der Maschine nehmen können. Gehäuse und Bedienfeld
Bei Bedarf:
• Wischen Sie die Außenflächen Ihrer
Maschine mit Seifenwasser oder einem
milden Reinigungsmittel ab. Wischen
Sie die Flächen mit einem weichen
Tuch trocken.
• Das Bedienfeld reinigen Sie lediglich mit
einem weichen, leicht angefeuchteten
Tuch.
C Benutzen Sie niemals Scheuerschwäm-
C Wenn sich eine Mischung aus Wasser me oder andere Scheuermittel. Solche
und Weichspüler im Weichspülerfach Mitte beschädigen lackierte Flächen
ansammelt, ist es Zeit, den Siphon zu und Kunststoffteile.
reinigen.
2. Waschen Sie die Waschmittelschublade Wasserzulauffilter
und den Siphon mit reichlich warmem Am Endstück jedes Wasserzulaufventils
Wasser im Waschbecken aus. Tragen an der Rückseite der Maschine sowie am
Sie beim Reinigen Schutzhandschuhe Ende der Wasserzulaufschläuche (dort,
oder benutzen Sie eine Bürste, damit wo diese an den Wasserhahn angeschlos-
die Rückstände bei der Reinigung nicht sen werden) befindet sich ein Filter. Diese
an Ihre Haut gelangen können. Filter verhindern, dass Fremdkörper und
3. Nach der Reinigung schieben Sie die Schmutz mit dem Wasser in die Maschine
Schublade wieder an ihren Platz. Über- gelangen. Die Filter sollten bei Verschmut-
zeugen Sie sich davon, dass der Si- zung gereinigt werden.
phon wieder wie zuvor sitzt. • Schließen Sie die Wasserhähne.
Waschmaschinentür und
Trommel
Nach jeder Wäsche:
• Schauen Sie nach, ob Fremdkörper in
der Trommel verblieben sind.

• Entfernen Sie die Muttern an den Was-


serzulaufschläuchen und reinigen Sie
• Reinigen Sie die Öffnung im Balg mit ei- die Oberflächen der Filter an den Ein-
nem Zahnstocher, falls diese verstopft lassventilen mit einer passenden Bür-
sein sollte. ste.
• Falls die Filter stark verschmutzt sein
C Metallgegenstände können zu Rostflec-
24 DE
sollten, können Sie diese mit einer klei-
nen Zange herausnehmen und säu-
bern.
• Die Filter an den flachen Enden der
Wasserzulaufschläuche nehmen Sie zu-
sammen mit den Dichtungen heraus
und reinigen sie gründlich unter fließen-
dem Wasser.
• Setzen Sie die Dichtungen und Filter Eine einteilige Filterkappe halten Sie an
sorgfältig wieder an den alten Platz und beiden Seiten fest und öffnen Sie durch
ziehen Sie die Muttern an den Schläu- Herausziehen.
chen von Hand an. C Die Filterabdeckung lässt sich entfer-
nen, indem Sie einen Schraubendreher
Restliches Wasser ablaufen zur Hand nehmen und die Frontblende
lassen und Pumpenfilter durch die Öffnung über der Filterabdec-
reinigen kung etwas nach unten drücken.
Die Filtersysteme in Ihrer Maschine sorgen
dafür, dass Festkörper wie Knöpfe, Mün-
zen und Textilfasern ausgefiltert werden
und den Propeller der Pumpe beim Ablau-
fen des Wassers nicht zusetzen können.
Dadurch kann die Maschine das Wasser
leichter abpumpen, die Pumpe hält länger.
• Falls das Wasser nicht mehr vollständig
aus Ihrer Maschine abgepumpt wird,
kann der Pumpenfilter verstopft sein. 3- Bei einigen Modellen wird ein „Notfall“-
Der Filter sollte mindestens alle zwei Ablaufschlauch mitgeliefert. Dieses Zube-
Jahre (und natürlich, wenn er verstopft hör wird nicht mit sämtlichen Maschinen
ist) gereinigt werden. Zum Reinigen des geliefert.
Pumpenfilters muss das Wasser abge-
lassen werden. Wenn Ihre Maschine mit einem solchen
Zusätzlich muss das Wasser in folgenden „Notfall“-Ablaufschlauch geliefert wurde,
Fällen abgelassen werden: gehen Sie wie in der nachstehenden Ab-
• vor dem Transport der Maschine (zum bildung gezeigt vor:
Beispiel beim Umzug)
• bei Frostgefahr
So lassen Sie das Wasser ab und reinigen
einen verschmutzten Filter:
1- Ziehen Sie den Netzstecker, um das
Gerät vollständig von der Stromversor-
gung zu trennen.
A In der Maschine kann sich bis zu 90 °C
heißes Wasser befinden. Daher dürfen
Sie den Filter nur reinigen, wenn das
Wasser in der Maschine ausreichend
abgekühlt ist und keine Verbrühungsge- • Ziehen Sie den Pumpen-Ablauf-
fahr mehr besteht. schlauch aus seinem Gehäuse.
• Stellen Sie ein großes Gefäß unter das
2- Öffnen Sie die Filterkappe. Die Filter- Ende des Schlauches. Lassen Sie das
kappe kann aus einem oder zwei Teilen Wasser in den Behälter ablaufen, indem
bestehen; dies hängt davon ab, welches Sie den Stopfen am Ende des Schlau-
Modell der Maschine Sie benutzen. ches herausziehen. Falls mehr Wasser
Wenn die Filterkappe aus zwei Teilen be- abläuft, als der Behälter fassen kann,
steht, drücken Sie die Lasche an der Fil- stecken Sie den Stopfen wieder in den
terkappe nach unten und ziehen das Teil Schlauch, leeren den Behälter und las-
zu sich hin heraus. sen dann das restliche Wasser ab.

25 DE
• Nachdem das Wasser komplett abge-
laufen ist, verschließen Sie das Ende
des Schlauches mit dem Stopfen und
schieben den Schlauch wieder an sei-
nen Platz.

Wenn Ihre Maschine ohne „Notfall“-Ablauf-


schlauch geliefert wurde, gehen Sie wie in
der nachstehenden Abbildung gezeigt vor:

• Stellen Sie ein großes Gefäß unter die


Öffnung des Filters, damit das ablau-
fende Wasser hineinfließen kann.
• Lösen Sie den Pumpenfilter (gegen den
Uhrzeigersinn), bis Wasser daraus aus-
tritt. Leiten Sie den Wasserfluss in das
Gefäß, das Sie unter dem Filter aufge-
stellt haben. Verschüttetes Wasser kön-
nen Sie mit einem Lappen aufnehmen.
• Wenn kein Wasser mehr austritt, dre-
hen Sie den Pumpenfilter komplett los
und nehmen ihn heraus.
• Reinigen Sie den Filter sorgfältig von
sämtlichen Rückständen und entfernen
Sie sämtliche Textilfasern (sofern vor-
handen) in der Nähe des Propellers.
• Falls Ihre Maschine mit einer Wasserdü-
se ausgestattet sein sollte, achten Sie
besonders gut darauf, den Filter wie-
der richtig an seinen Platz in der Pum-
pe zu bringen. Versuchen Sie niemals,
den Filter mit Gewalt wieder an Ort und
Stelle zu bringen. Führen Sie den Filter
komplett in das Gehäuse ein; andern-
falls kann Wasser aus der Filterkappe
austreten.

4 - Schließen Sie die Filterkappe.


Schließen Sie die zweiteilige Filterkappe
Ihrer Maschine, indem Sie auf die Lasche
drücken.

Die einteilige Filterkappe Ihrer Maschine


schließen Sie, indem Sie die Nasen am
Boden in Position bringen und das Ober-
teil nach unten drücken.

26 DE
8 Lösungsvorschläge bei Problemen
Ursachen Erklärung / Vorschlag
Ein Programm lässt sich nicht starten oder auswählen.
Die Maschine hat sich eventuell aus Sicherheitsgrün-
Stellen Sie die Maschine durch Drehen des Programm-
den selbst abgeschaltet; dies kann externe Ursachen auswahlknopfes auf die Werkseinstellungen zurück. (Siehe
(z. B. Schwankungen von Spannung oder Wasser- „Programm abbrechen“.)
druck, etc.) haben.
Wasser in der Maschine.
Wenn Sie Ihre Maschine erhalten, kann sich etwas
Wasser darin befinden. Dies ist ein Resultat der Qua- Ihrer Maschine schadet dies nicht.
litätskontrolle und völlig normal.
Wasser tritt aus dem unteren Teil der Maschine aus.
- Vergewissern Sie sich, dass die Dichtungen an den Was-
serzulaufschläuchen fest und sicher sitzen.
Dafür kann ein Problem mit den Schläuchen oder - Bringen Sie den Ablaufschlauch fest und sicher am Ab-
dem Pumpenfilter verantwortlich sein. fluss an.
- Vergewissern Sie sich, dass der Pumpenfilter vollständig
geschlossen ist.
Die Maschine füllt sich nicht mit Wasser.
- Der Wasserhahn ist möglicherweise zugedreht. - Öffnen Sie die Wasserzulaufhähne vollständig.
- Der Wasserzulaufschlauch ist eventuell geknickt.
- Der Filter im Wasserzulauf ist eventuell verstopft. - Begradigen Sie den Wasserzulaufschlauch.
- Die Waschmaschinentür ist möglicherweise nicht - Reinigen Sie den Wasserzulauffilter.
- Schließen Sie die Waschmaschinentür.
ganz geschlossen.
Das Wasser wird nicht aus der Maschine abgepumpt.
- Der Wasserablaufschlauch kann verstopft oder ge-
knickt sein. - Reinigen oder begradigen Sie den Schlauch.
- Reinigen Sie den Pumpenfilter.
- Der Pumpenfilter ist eventuell verstopft.
Die Maschine vibriert oder schüttelt sich.
- Die Füße der Maschine sind eventuell nicht richtig
eingestellt.
- Die Transportsicherungen wurden möglicherweise - Stellen Sie die Füße der Maschine richtig ein.
nicht entfernt.
- Eventuell befindet sich nur eine (zu) geringe Menge - Entfernen Sie die Transportsicherungen.
Wäsche in der Maschine. - Geben Sie mehr Wäsche in die Maschine.
- Reduzieren Sie die Wäschemenge in der Maschine oder
- Die Maschine ist möglicherweise überladen, die verteilen Sie die Wäsche von Hand gleichmäßiger.
Wäschestücke sind eventuell sehr unregelmäßig ver- - Sorgen Sie dafür, dass die Maschine nichts berührt.
teilt.
- Die Maschine stößt eventuell gegen einen festen
Gegenstand.
Die Maschine stoppt kurz nach Programmbeginn.
Die Maschine kann vorübergehend anhalten, wenn Sie setzt den Betrieb fort, wenn die Spannung wieder den
die Spannung zu niedrig ist. Normalwert erreicht hat.
Das einlaufende Wasser wird gleich wieder abgepumpt.
Der Ablaufschlauch wurde nicht richtig angeschlos- Schließen Sie den Wasserablaufschlauch genau wie in der
sen oder falsch verlegt. Bedienungsanleitung beschrieben an.
Beim Waschen ist kein Wasser in der Maschine zu sehen.
Dies ist kein Problem. Der Wasserstand ist von außen
oft nicht zu erkennen.
Die Tür ist blockiert.
- Das Wasser steht möglicherweise bis über den un-
teren Rand der Tür.
- Die Maschine heizt gerade das Wasser auf oder be- - Lassen Sie das „Abpumpen“- oder „Schleudern“-Pro-
gramm durchlaufen.
findet sich im Schleudergang. - Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen ist.
- Durch einen elektrischen Sicherheitsmechanismus - Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen ist.
bedingt, kann die Tür erst ein paar Minuten nach Pro-
grammende geöffnet werden.
Die Maschine füllt sich mit Wasser, wenn ein Vorgang abgebrochen wird.
Das Innere der Maschine ist möglicherweise stark Aus Sicherheitsgründen kann die Maschine zum Abkühlen
aufgeheizt. mehrmals Wasser einlassen und abpumpen.

27 DE
Die Maschine schleudert ohne Pause. Die Restzeit wird nicht heruntergezählt. (bei Modellen mit Anzeige)
- Wenn Wäsche ungleichmäßig in der Trommel verteilt ist,
versucht ein automatisches Korrektursystem, diese Unre-
gelmäßigkeiten (Unwucht) zu beseitigen.
- Die Wäsche kann in der Trommel zu einem einzigen gro-
ßen Paket „zusammenkleben“ (z. B. wenn sich ganze Wä-
Dies kann an ungleichmäßiger Verteilung der Wäsche schepakete in einem Beutel befinden). In diesem Fall sollten
in der Maschine liegen. Sie die Wäsche auflockern und erneut schleudern.
- Bei unregelmäßiger Wäscheverteilung (Unwucht) in der
Trommel schleudert die Maschine nicht, damit es nicht
zu Beschädigungen der Maschine oder ihrer Umgebung
kommt.
Der Waschvorgang dauert länger als in der Anleitung angegeben.
- Die Maschine wartet, bis eine ausreichende Menge Was-
sers eingelaufen ist; ansonsten kann es vorkommen, dass
die Wäsche nicht richtig sauber wird. Bei geringem Wasser-
druck dauert dies entsprechend länger.
- Bei geringer Versorgungsspannung verlängert sich der
Waschvorgang, damit dennoch gute Resultate erzielt wer-
den können.
- Die Programmdauer verlängert sich, weil sehr kaltes Was-
ser länger zum Aufwärmen braucht. Darüber hinaus kann
- Möglicherweise ist der Wasserdruck recht niedrig. sich die Programmdauer verlängern, wenn dies zum Errei-
- Die Versorgungsspannung ist eventuell zu niedrig. chen guter Ergebnisse erforderlich ist.
- Das einlaufende Wasser ist möglicherweise sehr - Wenn Wäsche ungleichmäßig in der Trommel verteilt ist,
kalt. versucht ein automatisches Korrektursystem, diese Unre-
- Dies kann an ungleichmäßiger Verteilung der Wä- gelmäßigkeiten (Unwucht) zu beseitigen.
sche in der Maschine liegen. - Die Wäsche kann in der Trommel zu einem einzigen gro-
- Die Anzahl der Spülvorgänge steigt an und/oder es ßen Paket „zusammenkleben“ (z. B. wenn sich ganze Wä-
wird mehr Wasser zum Spülen gebraucht. schepakete in einem Beutel befinden).
- In diesem Fall sollten Sie die Wäsche auflockern und er-
neut schleudern.
- Bei unregelmäßiger Wäscheverteilung (Unwucht) in der
Trommel schleudert die Maschine nicht, damit es nicht
zu Beschädigungen der Maschine oder ihrer Umgebung
kommt.
- Wenn nötig, nutzt die Maschine mehr Wasser zum Spülen
oder hängt einen zusätzlichen Spülgang an, um die Wasch-
qualität zu verbessern.
Die Maschine wäscht ohne Pause. Die Restzeit wird nicht heruntergezählt.
- Die Maschine wartet, bis eine ausreichende Menge Was-
sers eingelaufen ist; ansonsten kann es vorkommen, dass
die Wäsche nicht richtig sauber wird. Anschließend läuft der
Falls die Restzeit nicht heruntergezählt wird, während Timer weiter.
Wasser in die Maschine läuft: - Die Zeit wird es dann weiter heruntergezählt, wenn die
- Die Restzeit wird erst dann heruntergezählt, wenn ausgewählte Wassertemperatur des jeweiligen Programms
genügend Wasser in die Maschine gelaufen ist. (bei erreicht ist.
Modellen mit Anzeige) - Wenn Wäsche ungleichmäßig in der Trommel verteilt ist,
- Die Zeitanzeige wurde eventuell beim Aufheizen an- versucht ein automatisches Korrektursystem, diese Unre-
gehalten. (bei Modellen mit Anzeige) gelmäßigkeiten (Unwucht) zu beseitigen.
- Die Wäsche kann in der Trommel zu einem einzigen gro-
Falls die Restzeit nicht heruntergezählt wird, während ßen Paket „zusammenkleben“ (z. B. wenn sich ganze Wä-
die Maschine schleudert: schepakete in einem Beutel befinden). In diesem Fall sollten
Dies kann an ungleichmäßiger Verteilung der Wäsche Sie die Wäsche auflockern und erneut schleudern.
in der Maschine liegen. (bei Modellen mit Anzeige) - Bei unregelmäßiger Wäscheverteilung (Unwucht) in der
Trommel schleudert die Maschine nicht, damit es nicht
zu Beschädigungen der Maschine oder ihrer Umgebung
kommt.

28 DE
Die Maschine schleudert nicht.
- Wenn Wäsche ungleichmäßig in der Trommel verteilt ist,
versucht ein automatisches Korrektursystem, diese Unre-
gelmäßigkeiten (Unwucht) zu beseitigen.
- Die Wäsche kann in der Trommel zu einem einzigen gro-
- Dies kann an ungleichmäßiger Verteilung der Wä-
ßen Paket „zusammenkleben“ (z. B. wenn sich ganze Wä-
sche in der Maschine liegen. Aus diesem Grund kann schepakete in einem Beutel befinden). In diesem Fall sollten
es vorkommen, dass ein Waschprogramm ohne Sie die Wäsche auflockern und erneut schleudern.
Schleudern abgeschlossen wird.
- Die Maschine schleudert auch nicht, wenn das - Bei unregelmäßiger Wäscheverteilung (Unwucht) in der
Wasser nicht komplett abgepumpt werden konnte. Trommel schleudert die Maschine nicht, damit es nicht
zu Beschädigungen der Maschine oder ihrer Umgebung
kommt.
- Überprüfen Sie den Filter.
- Überprüfen Sie den Ablaufschlauch.
Die Waschleistung ist schlecht: Die Wäsche wird grau.
- Zu wenig Waschmittel über längere Zeit, - Benutzen Sie die für Wasserhärte und Wäsche empfohle-
- Waschen bei geringen Temperaturen über länge- ne Waschmittelmenge.
re Zeit, - Wählen Sie die für die Wäsche passende Temperatur.
- Zu wenig Waschmittel bei hartem Wasser (Ver- - Bei hoher Wasserhärte kann die Wäsche grau werden,
schmutzungen können sich an der Wäsche festset- wenn Sie längere Zeit zu wenig Waschmittel benutzen.
zen), - Ein solcher Grauschleier der Wäsche lässt sich nur noch
- Zu viel Waschmittel (Waschmittel kann sich in der schwierig wieder beseitigen, wenn er erst einmal aufgetre-
Wäsche festsetzen). ten ist.
Die Waschleistung ist schlecht: Verschmutzungen werden nicht entfernt, die Wäsche wird nicht richtig sauber. Die
Wäsche wird nicht richtig weiß.
- Benutzen Sie die für die jeweilige Wäsche empfohlenen
- Zu wenig Waschmittel. Waschmittelmengen.
- Zu viel Wäsche in der Maschine. - Überladen Sie die Maschine nicht.
- Eventuell falsches Waschprogramm und falsche - Wählen Sie das zur Wäsche passende Waschprogramm
Temperatur. und die entsprechende Temperatur.
- Eventuell ungeeignetes Waschmittel genutzt. - Achten Sie darauf, das Waschmittel in das richtige Fach
- Das falsche Waschmittel wurde verwendet. einzufüllen.
- Mischen Sie Waschmittel nicht mit Bleichmitteln.
- Die Waschleistung ist schlecht: Die Wäsche weist ölige Flecken auf.
- Die Waschleistung ist schlecht: Unangenehmer Geruch.
- Bei permanenter Nutzung von geringen Temperaturen
und/oder Kurzprogrammen können sich Bakterien in der
Trommel bilden, die auch einen üblen Geruch verursachen
können.
- Ölige Rückstände in der Trommel sind eventuell auf - Lassen Sie nach jeder Wäsche sowohl Waschmittelschub-
die Wäsche übergegangen.
- Ölige Rückstände in der Trommel sind eventuell auf lade als auch Waschmaschinentür offen. Dadurch kann
die Wäsche übergegangen. sich kein feuchter Nährboden für Bakterien in der Maschi-
ne bilden.
- Alle sechs Monate müssen Sie ein Waschprogramm bei
60 °C oder 90 °C ohne Wäsche, aber mit Waschmittel
durchlaufen lassen.
Die Farben der Textilien verblassen.
- Überladen Sie die Maschine nicht.
- Lagern Sie Waschmittel verschlossen an einem trocke-
- Zu viel Wäsche in der Maschine. nen Ort.
- Das Waschmittel ist vielleicht feucht geworden. - Lagern Sie Waschmittel nicht bei hohen Temperaturen.
- Eventuell wurde eine zu hohe Temperatur gewählt.
- Wählen Sie das richtige Programm und die richtige Tem-
peratur je nach Typ und Verschmutzungsgrad der Wäsche.

29 DE
Die Wäsche wird nicht richtig gespült.
- Lagern Sie Waschmittel verschlossen an einem trockenen
Ort. Lagern Sie Waschmittel nicht bei hohen Temperaturen.
- Wenn Waschmittel in das Vorwäschefach eingefüllt wird,
jedoch keine Vorwäsche erfolgt, kann dieses Waschmit-
tel beim Spülen oder Weichspülen in die Maschine ge-
- Waschmittelmenge, Marke und Lagerbedingungen schwemmt werden.
des Waschmittels waren möglicherweise nicht kor- - Überprüfen Sie den Filter.
rekt.
- Das Waschmittel wurde eventuell in das falsche - Überprüfen Sie den Ablaufschlauch.
Fach eingefüllt. - Eventuell ist die Wäsche ungleichmäßig in der Maschine
verteilt.
- Der Filter der Maschine ist eventuell verstopft. - Die Wäsche kann in der Trommel zu einem einzigen gro-
- Der Ablaufschlauch ist möglicherweise geknickt. ßen Paket „zusammenkleben“ (z. B. wenn sich ganze Wä-
- Zwischenspülungen werden eventuell übersprun-
gen. schepakete in einem Beutel befinden). In diesem Fall sollten
Sie die Wäsche auflockern und erneut schleudern.
- Bei unregelmäßiger Wäscheverteilung (Unwucht) in der
Trommel schleudert die Maschine nicht, damit es nicht
zu Beschädigungen der Maschine oder ihrer Umgebung
kommt.
Die Wäsche wird steif.
- Bei hoher Wasserhärte kann die Wäsche mit der Zeit steif
werden, wenn Sie zu wenig Waschmittel benutzen. Verwen-
den Sie eine an die Wasserhärte angepasste Waschmittel-
menge.
- Zu wenig Waschmittel. - Wenn Waschmittel in das Vorwäschefach eingefüllt wird,
- Das Waschmittel wurde eventuell in das falsche jedoch keine Vorwäsche erfolgt, kann dieses Waschmit-
Fach eingefüllt; das Waschmittel wurde möglicher- tel beim Spülen oder Weichspülen in die Maschine ge-
weise mit dem Weichspüler vermischt. schwemmt werden.
- Achten Sie darauf, dass sich der Weichspüler beim Einfül-
len nicht mit dem Waschmittel vermischt.
- Waschen Sie die Waschmittelschublade gut mit heißem
Wasser aus.
Die Wäschestücke riechen nicht nach Weichspüler.
- Bei hoher Wasserhärte kann die Wäsche mit der Zeit steif
werden, wenn Sie zu wenig Waschmittel benutzen. Verwen-
den Sie eine an die Wasserhärte angepasste Waschmittel-
menge.
- Zu wenig Waschmittel. - Wenn Waschmittel in das Vorwäschefach eingefüllt wird,
- Das Waschmittel wurde in das falsche Fach einge- jedoch keine Vorwäsche erfolgt, kann dieses Waschmit-
füllt; das Waschmittel wurde mit dem Weichspüler tel beim Spülen oder Weichspülen in die Maschine ge-
vermischt. schwemmt werden.
Achten Sie darauf, dass sich der Weichspüler beim Einfüllen
nicht mit dem Waschmittel vermischt.
Waschen Sie die Waschmittelschublade gut mit heißem
Wasser aus.
Waschmittelrückstände in der Waschmittelschublade.
- Trocknen Sie die Waschmittelschublade, bevor Sie das
- Das Waschmittel wurde möglicherweise in eine Waschmittel einfüllen.
feuchte Waschmittelschublade gefüllt. - Lagern Sie Waschmittel verschlossen an einem trocke-
- Das Waschmittel ist vielleicht feucht geworden. nen Ort.
- Möglicherweise ist der Wasserdruck recht niedrig. - Lagern Sie Waschmittel nicht bei hohen Temperaturen.
- Das Waschmittel im Hauptfach wurde eventuell - Eventuell besteht ein Problem mit den Auslässen (Lö-
beim Einlassen des Wassers zur Vorwäsche durch- chern) der Waschmittelschublade.
nässt. - Möglicherweise ist etwas mit den Düsen an der Wasch-
- Das Waschmittel wurde möglicherweise mit dem mittelschublade nicht in Ordnung.
Bleichmittel vermischt. - Achten Sie darauf, dass sich der Weichspüler beim Einfül-
len nicht mit dem Waschmittel vermischt.
Waschmittelrückstände in der Wäsche.
- Überladen Sie die Maschine nicht.
- Zu viel Wäsche in der Maschine. - Wählen Sie das zur Wäsche passende Waschprogramm
- Eventuell falsches Waschprogramm und falsche
Temperatur. und die entsprechende Temperatur.
- Benutzen Sie für Wollsachen ein spezielles Wollwasch-
- Eventuell wurde das falsche Waschmittel genutzt. mittel.

30 DE
Übermäßige Schaumbildung.
- Benutzen Sie für Ihre Maschine nur spezielle Waschmittel
für Waschmaschinen.
- Benutzen Sie lediglich die erforderliche Waschmittelmen-
- Eventuell benutzen Sie ein für Waschmaschinen un- ge.
geeignetes Waschmittel.
- Benutzen Sie lediglich die erforderliche Waschmittelmen-
- Möglicherweise wurde eine zu große Waschmittel- ge.
menge genutzt. - Lagern Sie Waschmittel verschlossen an einem trocke-
- Eventuell wurde zu viel Waschmittel für eine kleine
Wäschemenge oder für nur leicht verschmutzte Wä- nen Ort.
sche benutzt. - Lagern Sie Waschmittel nicht an übermäßig warmen Stel-
len.
- Das Waschmittel wurde möglicherweise nicht rich- - Verwenden Sie eine geringere Waschmittelmenge, wenn
tig gelagert. Sie Textilien aus Maschenmaterial waschen.
- Möglicherweise liegt die Ursache bei den gewasche-
nen Textilien. - Textilien aus Maschenmaterial können - Wenn Waschmittel in das Vorwäschefach eingefüllt wird,
aufgrund ihrer Struktur eine übermäßige Schaumbil- jedoch keine Vorwäsche erfolgt, kann dieses Waschmit-
tel beim Spülen oder Weichspülen in die Maschine ge-
dung verursachen. schwemmt werden.
- Das Waschmittel wurde eventuell in das falsche Fach - Es wurde zu viel Weichspüler eingefüllt.
eingefüllt.
- Der Weichspüler wird zu früh freigegeben. Die Waschmittelschublade ist defekt. Beim Füllen mit Was-
ser oder beim Spülen wird Weichspüler zu früh in die Ma-
schine geschwemmt.
Die Ventile sind defekt.
Waschmittel schäumt aus dem Waschmittelbehälter heraus
Mischen Sie einen Teelöffel Weichspüler mit einem halben
Zu viel Waschmittel. Liter Wasser, gießen Sie die Mischung in das Hauptwä-
schefach der Waschmittelschublade.

31 DE