Sie sind auf Seite 1von 174

The Drive & Control Company

Rexroth PSG xxxx

MF-Schweißtransformatoren
MF welding transformers

Betriebsanleitung | Operating Instructions Edition 08


1070087062

Deutsch
English
2 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Die angegebenen Daten dienen der Produktbe­


schreibung. Sollten auch Angaben zur Verwendung
gemacht werden, stellen diese nur Anwendungsbei­
spiele und Vorschläge dar. Katalogangaben sind
keine zugesicherten Eigenschaften.
Die Angaben entbinden den Verwender nicht von
eigenen Beurteilungen und Prüfungen.
Unsere Produkte unterliegen einem natürlichen
Verschleiß­ und Alterungsprozess.

© Alle Rechte bei Bosch Rexroth AG, auch


für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.
Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier­ und Wei­
tergaberecht, bei uns.

Auf der Titelseite ist eine Beispielkonfiguration abge­


bildet. Das ausgelieferte Produkt kann daher von
der Abbildung abweichen.
Deutsch

Sprachversion des Dokumentes: DE | EN


Originalsprache des Dokumentes: DE

Beginn deutschsprachiger Teil: Seite 3


Beginn englischsprachiger Teil: Seite 87
English

The data indicated below is intended to describe the


product. Should information on its use be provided,
such information represents application examples
and suggestions only. Catalog specifications shall
not be deemed as warranted quality.
This information does not release the user from per­
forming his own assessments and verifications.
Our products are subject to natural wear and aging.

© This manual is the exclusive property of Bosch


Rexroth AG, Germany also in the case of intellec­
tual property right applications.
Reproduction or distribution by any means subject to
our prior written permission.

An example configuration is shown on the cover


page. The delivered product may therefore deviate
from the picture.

Language version of the document: DE | EN


Original language of the document: DE

German part begins on: page 3


English part begins on: page 87
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 3

Inhalt

Inhalt

1 Zu dieser Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.1 Gültigkeit der Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.2 Zusätzliche Dokumentationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.3 Darstellung von Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.3.1 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.3.2 Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.3.3 Bezeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.3.4 Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

2 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.1 Zu diesem Kapitel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.2 Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.3 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.4 Qualifikation des Personals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.5 Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.6 Produkt- und technologieabhängige Sicherheitshinweise . . . 15
2.6.1 Evtl. verwendete Symbolik am Produkt . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.6.2 Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.6.3 Einbau und Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.6.4 Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.6.5 Betrieb des Produktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

Deutsch
2.6.6 Nachrüstungen und Veränderungen durch den Betreiber . 20
2.6.7 Wartung und Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
2.6.8 Konformitätserklärung / CE-Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . 21
2.7 Pflichten des Betreibers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

3 Allgemeine Hinweise zu Sachschäden und


Produktschäden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.1 Transport und Lagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.2 Einbau und Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.3 Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.4 Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.5 Wartung und Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

4 Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

5 Zu diesem Produkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.1 Identifikation des Produkts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
5.2 Funktionsprinzip des Mittelfrequenzschweißens . . . . . . . . . . . 31
5.3 Empfohlene Prüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
5.3.1 Wird der Transformator (Wicklung, Dioden) überlastet? . . . 33
5.3.2 Ist der Sekundärkreiswiderstand zu groß? . . . . . . . . . . . . . . 36
5.3.3 Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

6 Transport und Lagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

7 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
7.1 Produkt montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
4 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Inhalt

7.2 Produkt elektrisch anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42


7.2.1 Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
7.2.1.1 Primärkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
7.2.1.2 Sekundärkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
7.2.2 Sensorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
7.2.3 Schutzleiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
7.2.3.1 MPE-Brücke prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
7.2.3.2 Ausgleichsströme (Querströme) prüfen . . . . . . . . . . . . . . . 49
7.2.3.3 Fehlerstrom-Schutzwiderstand prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
7.2.3.4 Fehlerstromschutzwiderstand bei Parallelschaltung von
Transformatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
7.3 Wasserversorgung anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

8 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
8.1 Transformator-Konfiguration per BOS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

9 Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

10 Instandhaltung und Instandsetzung . . . . . . . . . . . . 59


10.1 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

11 Demontage und Austausch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61


Deutsch

12 Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
12.1 Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

13 Erweiterung und Umbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65


13.1 Optionales Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
13.1.1 Fehlerstrom-Schutzwiderstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

14 Fehlersuche und Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . 69

15 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

16 Service und Support . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

17 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
17.1 Konformitätserklärung / CE-Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . 75

18 Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

19 Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

20 Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81

21 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 5

Zu dieser Dokumentation

1 Zu dieser Dokumentation
Dieses Kapitel enthält Informationen, die zur Nutzung der Dokumenta­
tion bedeutsam sind.
" Informieren Sie sich über das Produkt, bevor Sie damit arbeiten!

1.1 Gültigkeit der Dokumentation


Vorliegende Dokumentation
Für welches Produkt? • gilt für
unsere MF-Schweißtransformatoren PSG xxxx.
Zielgruppe? • richtet sich an
Planer, Monteure, Bediener, Inbetriebnehmer, Servicetechniker,
Anlagenbetreiber.
Behandelte Themen? • informiert über
• Funktionsprinzip des Mittelfrequenzschweißens
• Vorgehensweise zur Ermittelung des max. zulässigen Schweiß­
stromes bezüglich Gleichrichterdioden und Transformatorwick­
lung in Abhängigkeit der Einschaltdauer ED
• Vorgehensweise zur Ermittelung, welcher Sekundärkreiswider­
stand bei einem gewünschten Sekundärstrom höchstens noch
erlaubt ist

Deutsch
• Vorgehensweise bzgl. Montage, Kühlwasseranschluss, elektr.
Anschluss
• In-/Außerbetriebnahme und Wartung
• mögliche Störfälle im laufenden Betrieb.

In der typspezifischen Ergänzung (siehe Kap. 1.2) finden Sie - bezo­


gen auf den jeweiligen Transformatortyp - folgende Informationen:
• Maßzeichung inkl. Kühlwasseranschlüsse
• Anschlußplan inkl. Klemmenbelegung
• Belastungsdiagramm
(zur Ermittelung des max. zulässigen Schweißstromes bezüglich
Gleichrichterdioden und Transformatorwicklung in Abhängigkeit
der Einschaltdauer ED)
• Widerstandskennlinie
(zur Ermittelung welcher Sekundärkreiswiderstand bei einem ge­
wünschten Sekundärstrom höchstens noch erlaubt ist)
• Technische Daten
• Typspezifisch verfügbares Zubehör
• Bestellnummern

1.2 Zusätzliche Dokumentationen


Für das Produkt sind mehrere Unterlagen verfügbar, die gemeinsam
zur umfassenden Information erforderlich sind.
" Nehmen Sie das Produkt erst dann in Betrieb, wenn Sie mindestens
die mit D gekennzeichneten Unterlagen kennen und verstanden
haben.
6 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Zu dieser Dokumentation

" Die Unterlagen sind im Medienverzeichnis unter dem Link


www.boschrexroth.com/various/utilities/mediadirectory/ verfügbar.
Die Dokumentation findet man, wenn man in Suche die Dok.-Nr. ein­
gibt oder nach z.B. PSG 6000 sucht.

Tab.1: Erforderliche und ergänzende Unterlagen

Titel Dok.-Nr. Dokumentart


D PSI 6xxx: Schweißsteuerung mit 1070080028 Betriebsanleitung
Mittelfrequenz-Umrichter
D Rexroth PSG xxxx MF Schweiß­ R911342242 Sicherheits- und
transformatoren Gebrauchshin­
weise
D PSI 6xxx.xxx xx: je nach Typ Betriebsanleitung
Mittelfrequenz-Umrichter, (Typspezifische
Anleitung)
Typspezifische Anleitung
D PSG xxxx: Mittelfrequenz- je nach Typ Betriebsanleitung
Schweißtransformator, (Typspezifische
Typspezifische Anleitung Anleitung)
D Rexroth PS6000 Wx/ PRC7000 R911370699 Anwendungs­
Schweißsteuerung und Schweiß­ beschreibung
transformator mit Wasserkühlung
BOS 6000 Meldungen R911370296 Referenz
Deutsch

BOS 6000 Online-Help 1070086446 Referenz


D: erforderliche Unterlage
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 7

Zu dieser Dokumentation

1.3 Darstellung von Informationen


Wir verwenden in dieser Dokumentation einheitliche Symbolik, Begriffe
und Abkürzungen. Diese werden in den folgenden Abschnitten erklärt.

1.3.1 Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise machen Sie auf Gefahrenpotentiale oder Risiken
gezielt aufmerksam.
Wo? Wir unterscheiden folgende Stellen, an denen Sicherheitshinweise er­
forderlich sein können:
• Grundsätzliche Sicherheitshinweise:
Sie betreffen allgemein wichtige Dinge und gelten für die komplette
Dokumentation.
Sie finden diese Sicherheitshinweise im Kap. 2 ab Seite 11.
• Vorangestellte Sicherheitshinweise:
Sie betreffen themenbezogene Dinge und stehen am Anfang eines
Kapitels oder am Anfang eines kompletten Handlungsablaufes.
• Integrierte Sicherheitshinweise:
Sie betreffen genau einen separaten Handlungsschritt und stehen
unmittelbar vor dem relevanten Handlungsschritt.
Aufbau? Ein Sicherheitshinweis ist stets folgendermaßen strukturiert:

Deutsch
• Warnzeichen (nur bei Personenschäden)
• Signalwort zur Angabe der Gefahrenstufe
• Art und Quelle der Gefahr
• Folgen bei Nichtbeachtung
• Maßnahmen zur Gefahrenabwehr.

Tab.2: Beispiel zum Aufbau eines Sicherheitshinweises

Warnzeichen + SIGNALWORT
Art und Quelle der Gefahr!
Folgen bei Nichtbeachtung!
" Maßnahme zur Gefahrenabwehr.
" Weitere Maßnahme(n) zur Gefahrenabwehr.

Integrierte Sicherheitshinweise können in das Format der Umge­


bung eingebettet sein, um keinen ”visuellen” Bruch in einer Hand­
lungssequenz zu provozieren. Sie verwenden daher nicht
zwangsläufig das im Beispiel gezeigte Layout, wohl aber die
angegebene Struktur.
8 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Zu dieser Dokumentation

Gefahrenstufen? Zur Klassifizierung sind Sicherheitshinweise nach Gefahrenstufen


(Gefahrenklassen) unterteilt. Das Signalwort repräsentiert die Gefah­
renstufe.

Tab.3: Gefahrenklassen nach ANSI Z535.6

Signalwort Bedeutung
GEFAHR Gefährliche Situation, in der Tod oder schwere Körperver­
letzungen eintreten werden, wenn sie nicht vermieden wird.
WARNUNG Gefährliche Situation, in der Tod oder schwere Körperver­
letzungen eintreten können, wenn sie nicht vermieden wird.
VORSICHT Gefährliche Situation, in der leichte bis mittelschwere Kör­
perverletzungen eintreten können, wenn sie nicht vermie­
den wird.
HINWEIS Situation, in der Sach- oder Umgebungsschäden eintreten
können, wenn sie nicht vermieden wird.

Tab.4: Beispiele zur Klassifikation der Sicherheitshinweise

GEFAHR
Art und Quelle der Gefahr!
Folgen bei Nichtbeachtung!
Deutsch

" Maßnahmen zur Gefahrenabwehr.

WARNUNG
Art und Quelle der Gefahr!
Folgen bei Nichtbeachtung!
" Maßnahmen zur Gefahrenabwehr.

VORSICHT
Art und Quelle der Gefahr!
Folgen bei Nichtbeachtung!
" Maßnahmen zur Gefahrenabwehr.

HINWEIS
Art und Quelle der Gefahr!
Folgen bei Nichtbeachtung!
" Maßnahmen zur Gefahrenabwehr.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 9

Zu dieser Dokumentation

1.3.2 Symbole
Die folgende Symbolik wird verwendet, um Textpassagen besonders
zu kennzeichnen.

Tab.5: Verwendete Symbolik

Symbol Bedeutung
Kennzeichnung für einen Tipp oder eine Information.
Hilft, das Produkt optimal zu nutzen, zu betreiben, oder
Zusammenhänge besser zu verstehen.
" Kennzeichnung, dass etwas zwingend beachtet/durch­
geführt werden muss.
• Kennzeichnung für eine (unsortierte) Aufzählung.
1. Kennzeichnung für eine (sortierte) Aufzählung oder
2. Handlungsschritte, bei denen die Einhaltung der
3. vorgegebenen Reihenfolge notwendig ist.

1.3.3 Bezeichnungen
In unserer Dokumentation können folgende Bezeichnungen vorkom­
men:

Deutsch
Tab.6: Bezeichnungen

Bezeichnung Bedeutung
BOS Bedienoberfläche Schweißen
BQR Bedienoberfläche U/I-Regler
PE Protective Earth. Schutzleiter.
PG Programmiergerät/Schweißrechner.
PSG Trafo-Gleichrichtereinheit für PSI-Typen.
Mittelfrequenz-Schweißtransformator 1000 Hz
PSI Programmierbare Schweißsteuerung mit Inverter.
PSQ 6000 Steckmodul für PSI mit UI-Reglerfunktionalität.
XQR Wird bei PSI 6xCx-Typen nicht benötigt.
PST Programmierbare Schweißsteuerung mit Thyristor-Leist­
ungsteil.
SPS Speicherprogrammierbare Steuerung.
SST Schweißsteuerung.
Wird auch als Schub, Takter oder Widerstandsschweiß­
steuerung bezeichnet.

1.3.4 Abkürzungen
Siehe Kap. 20 ab Seite 81.
10 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Zu dieser Dokumentation

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 11

Sicherheitshinweise

2 Sicherheitshinweise
Dieses Kapitel enthält wichtige Informationen zum sicheren Umgang
mit dem beschriebenen Produkt.

2.1 Zu diesem Kapitel


Das beschriebene Produkt wurde unter Beachtung der EG-Normen
entwickelt, gefertigt, geprüft und dokumentiert.
Trotzdem besteht die Gefahr von Personen- und Sachschäden, wenn
Sie dieses Kapitel und die Sicherheitshinweise in dieser Dokumenta­
tion nicht beachten.
" Lesen Sie deshalb die Dokumentation gründlich und vollständig, be­
vor Sie mit dem Produkt arbeiten.
" Bewahren Sie die Dokumentation so auf, dass sie jederzeit für alle
Benutzer zugänglich ist.
" Geben Sie das Produkt an Dritte stets zusammen mit der Produkt-
Dokumentation weiter.

2.2 Bestimmungsgemäße Verwendung


Bei dem beschriebenen Produkt handelt es sich um einen elektrischen
Ausrüstungsteil für Maschinen.
• Das Produkt dient in Verbindung mit einer passenden Schweiß­

Deutsch
steuerung mit MF-Umrichter zum Widerstandsschweißen von Me­
tallen.
• Das Produkt ist nur zur professionellen/industriellen und nicht zur
privaten Verwendung bestimmt.
• Das Produkt ist für den Betrieb im industriellen Bereich (Emission
Klasse A, Gruppe 2) bestimmt und erfüllt folgende Richtlinien und
Normen:
Richtlinien
• Niederspannungsrichtlinie2014/35/EU
Normen
• EN50178
• EN60204-1
• EN62135-1
• DIN EN ISO 22829
Die bestimmungsgemäße Verwendung schließt auch ein, dass Sie die
Dokumentation zum Produkt gelesen und verstanden haben.

2.3 Nicht bestimmungsgemäße Verwendung


Eine nicht bestimmungsgemäße Verwendung des Produktes kann in
Ihrer Applikation Betriebszustände provozieren, die Personen- und/
oder Sachschäden verursachen.
Jeder andere Gebrauch als unter “bestimmungsgemäße Verwendung”
beschrieben, ist “nicht bestimmungsgemäß” und deshalb unzulässig.
Zur nicht bestimmungsgemäßen Verwendung des Produkts gehören
insbesondere:
• Betrieb in explosionsgefährdeten Bereichen,
12 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Sicherheitshinweise

• Betrieb in sicherheitsrelevanten Anwendungen, sofern diese


Anwendungen nicht ausdrücklich in der Produktdokumentation spe­
zifiziert bzw. erlaubt sind,
• Einsatz unpassender Ansteuerungskomponenten,
• Verwendung als tragendes Konstruktionselement,
• Betrieb ohne entsprechende Kühlung,
• Betrieb ohne dauerhafte oder unzureichende Befestigung,
• Betrieb außerhalb der technischen Daten,
• Betrieb oder Lagerung außerhalb der vorgegebenen Umweltbe­
dingungen (z.B. Luftfeuchtigkeit),
• Elektrischer Anschluss entspricht nicht der Dokumentation.
Für Schäden bei nicht bestimmungsgemäßer Verwendung übernimmt
die Bosch Rexroth AG keine Haftung. Die Risiken bei nicht bestim­
mungsgemäßer Verwendung trägt allein der Betreiber/Benutzer.

2.4 Qualifikation des Personals


Diese Dokumentation wendet sich an speziell ausgebildetes Fachper­
sonal, das über besondere Kenntnisse in der Schweißtechnik verfügt.
Dieser Personenkreis benötigt fundierte Kenntnisse über die Soft- und
Hardwarekomponenten der Schweißanlage.

WARNUNG
Deutsch

Einsatz von unqualifiziertem Personal oder Nichtbeachten von


Warnhinweisen
Reduzierung der Personen-/Anlagensicherheit, Funktionsstö­
rungen/-einschränkungen möglich!
" Stellen Sie sicher, dass alle Arbeiten nur von entsprechend quali­
fiziertem Personal durchgeführt werden.
" Stellen Sie sicher, dass Warnhinweise/Anweisungen am Produkt
oder in der zugehörigen Dokumentation beachtet werden.

Starke elektromagnetische Felder während des Schweißablaufes


Funktionsstörung von Herzschrittmachern, metallischen Implanta­
ten oder auch Hörgeräten möglich!
" Stellen Sie sicher, dass Personen, die auf solche Geräte ange­
wiesen sind oder diese benutzen, Widerstands-Schweißanlagen
meiden.
" Stellen Sie sicher, dass in ausreichendem Abstand von
Widerstands-Schweißanlagen entsprechende Warnzeichen
angebracht werden.

" Projektierung, Programmierung, Start und Bedienung sowie das


Verändern von Programmparametern darf nur durch entsprechend
geschultes Fachpersonal erfolgen! Dieses Personal muss in der
Lage sein, mögliche Gefahren zu erkennen, die durch Program­
mierung, Programmänderungen und allgemein durch die me­
chanische, elektrische oder elektronische Ausrüstung verursacht
werden können.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 13

Sicherheitshinweise

" Eingriffe in Hard- und Software unserer Produkte - soweit nicht in der
Dokumentation beschrieben - dürfen nur von unserem eigenen
Fachpersonal vorgenommen werden.
Im Zusammenhang mit anderen Personenkreisen ist unsere schrift­
liche Zustimmung erforderlich!
" Nur Fachkräfte, die den Inhalt der relevanten Dokumentation
kennen, dürfen die beschriebenen Produkte installieren, bedienen
und warten.
Dies sind Personen, die
• aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfah­
rungen sowie aufgrund ihrer Kenntnis der einschlägigen Normen
die auszuführenden Arbeiten beurteilen, mögliche Gefahren er­
kennen und geeignete Sicherheitsmaßnahmen treffen können.
• aufgrund einer mehrjährigen Tätigkeit auf vergleichbarem Gebiet
den gleichen Kenntnisstand wie nach einer fachlichen Ausbil­
dung haben.
Beachten Sie bezüglich der Personal-Qualifikation unser umfang­
reiches Schulungsangebot!
Schulungsmöglichkeiten Aktuellste Informationen über Trainingsmaßnahmen, Teachware
und Training Systems finden Sie unter
www.boschrexroth.com/training.
Auskünfte erteilt Ihnen auch

Deutsch
Bosch Rexroth AG
Berliner Straße 25
64711 Erbach
Tel. +49 (0) 6062 78-0
14 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Sicherheitshinweise

2.5 Allgemeine Sicherheitshinweise


" Beachten Sie die gültigen Vorschriften zur Unfallverhütung und zum
Umweltschutz.
" Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften und -bestimmungen des
Landes, in dem das Produkt eingesetzt/angewendet wird.
" Verwenden Sie unsere Produkte nur in technisch einwandfreiem Zu­
stand.
" Beachten Sie alle Hinweise auf dem Produkt.
Siehe dazu auch Kap. 2.6.1 Seite 15.
" Personen, die unsere Produkte montieren, bedienen, demontieren
oder warten, dürfen nicht unter dem Einfluss von Alkohol, sonstigen
Drogen oder Medikamenten, die die Reaktionsfähigkeit be­
einflussen, stehen.
" Verwenden Sie nur zugelassene Zubehör- und Ersatzteile, um Per­
sonengefährdungen wegen nicht geeigneter Ersatzteile auszu­
schließen.
" Halten Sie die in der Produktdokumentation angegebenen
technischen Daten und Umgebungsbedingungen ein.
" Wenn in sicherheitsrelevanten Anwendungen ungeeignete Pro­
Deutsch

dukte eingebaut oder verwendet werden, können unbeabsichtigte


Betriebszustände in der Anwendung auftreten, die Personen- und/
oder Sachschäden verursachen können. Setzen Sie daher ein Pro­
dukt nur dann in sicherheitsrelevanten Anwendungen ein, wenn
diese Verwendung ausdrücklich in der Dokumentation des Produkts
spezifiziert und erlaubt ist.
" Sie dürfen unser Produkt erst dann in Betrieb nehmen, wenn festge­
stellt wurde, dass das Endprodukt (beispielsweise eine Maschine
oder Anlage), in das unser Produkt eingebaut ist, den landesspezi­
fischen Bestimmungen, Sicherheitsvorschriften und Normen der
Anwendung entspricht.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 15

Sicherheitshinweise

2.6 Produkt- und technologieabhängige Sicherheitshinweise


In diesem Kapitel finden Sie grundsätzliche Hinweise und Anwei­
sungen, die für Ihre Sicherheit beim Handling mit dem Produkt und der
Technologie im Umfeld des Produktes wichtig sind.

2.6.1 Evtl. verwendete Symbolik am Produkt

Tab.7: Mögliche Symbole am Produkt

Symbol Bedeutung

Gefährliche elektrische Spannung

Schutzleiter PE

Funktionserde, fremdspannungsarme Erde

Erde allgemein

Deutsch
2.6.2 Transport

VORSICHT
Schwere Last und scharfe Blechkanten
Erhöhung des Verletzungsrisikos durch Verheben, Quetschen
oder Schneiden!
" Berücksichtigen Sie bei Planung und Durchführung der Arbeiten
stets das Gewicht des Produktes (siehe technische Daten) und
verwenden Sie ggf. geeignetes Hebe- und Transportwerkzeug.
" Tragen Sie passende Arbeitskleidung und verwenden Sie ge­
eignete Schutzausrüstung (z.B. Sicherheitshelm/-schuhe,
Schutzhandschuhe).
16 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Sicherheitshinweise

2.6.3 Einbau und Montage

WARNUNG
Gefährliche elektrische Spannung
Herz-Rhythmusstörung, Verbrennung, Schock möglich!
" Stellen Sie sicher, dass alle Anlagenteile, an denen während
Montagevorgängen gearbeitet wird, spannungsfrei und gegen
willkürliches/unbeabsichtigtes Wiedereinschalten ausreichend
gesichert sind!

VORSICHT
Nicht fachgerechte Durchführung von Einbau-/Montagearbeiten
Reduzierung der Personen-/Anlagensicherheit, Funktionsstö­
rungen/-einschränkungen möglich!
" Stellen Sie sicher, dass Einbau und Montage von einer Fachkraft
vorgenommen werden, die auch über Fachkenntnisse auf dem
Gebiet der elektromagnetischen Verträglichkeit verfügt.
Deutsch

" Beachten Sie alle Angaben in den technischen Daten (z.B. die
Umgebungsbedingungen).
" Beachten Sie geltende Sicherheits- und Unfallverhütungsvor­
schriften.
" Setzen Sie nie Sicherheitseinrichtungen außer Kraft.

Unzureichende Ergonomie
Reduzierung der Personen-/Anlagensicherheit, negative Aus­
wirkungen auf Gesundheit und/oder Konzentration, Funktionsstö­
rungen/-einschränkungen, Fehlbedienung möglich!
" Stellen Sie sicher, dass das Produkt so eingebaut wird, dass eine
optimale Ergonomie gewährleistet ist. Bedienelemente/An­
schlüsse müssen stets gut erreichbar und Anzeigen/Typenschil­
der gut ablesbar sein!
" Stellen Sie sicher, dass Geräte und Bedienelemente/Anschlüsse
gegen unbeabsichtigte Betätigung oder Berührung ausreichend
geschützt sind.

Unzureichende Befestigung
Reduzierung der Personen-/Anlagensicherheit, Funktionsstö­
rungen möglich!
" Stellen Sie sicher, dass Einbauort und Befestigung der
Komponenten auf deren Gewicht ausgelegt sind!
Berücksichtigen Sie hierbei auch dynamische Kräfte, die ggf. auf
das Produkt einwirken.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 17

Sicherheitshinweise

VORSICHT
Schwere Last und scharfe Blechkanten
Erhöhung des Verletzungsrisikos durch Verheben, Quetschen
oder Schneiden!
" Berücksichtigen Sie bei Planung und Durchführung der Ein­
bau-/Montagearbeiten stets das Gewicht des Produktes (siehe
technische Daten) und verwenden Sie ggf. geeignetes Hebe­
werkzeug.
" Tragen Sie passende Arbeitskleidung und verwenden Sie ge­
eignete Schutzausrüstung (z.B. Sicherheitshelm/-schuhe,
Schutzhandschuhe).

2.6.4 Elektrischer Anschluss

WARNUNG
Gefährliche elektrische Spannung

Deutsch
Herz-Rhythmusstörung, Verbrennung, Schock möglich!
" Der elektrische Anschluss darf nur von einer Elektrofachkraft un­
ter Beachtung der gültigen Sicherheitsbestimmungen, der Netz­
spannung und der maximalen Stromaufnahme der Anlagenteile
ausgeführt werden.
" Verwenden Sie für alle elektrischen Anschlussarbeiten geeigne­
tes, isoliertes Elektrowerkzeug.
" Berücksichtigen Sie, dass geräteinterne Spannungen der an­
steuernden Elektronik direkt nach dem Abschalten deren Netz­
versorgung noch nicht auf ein ungefährliches Maß abgebaut sind.
Vor Arbeiten am Primäranschluss des Schweißtrafos muss der
Umrichter spannungsfrei und dessen Zwischenkreis entladen
sein. Warten Sie deshalb nach Abschalten der Umrichter‐Netz­
versorgung mindestens 5 Minuten, bevor Sie am Primärkreis han­
tieren.
" Stellen Sie mit geeignetem Messgerät und mit geeigneter Mess­
methode stets sicher, dass der betreffende Anlagenteil und das
betreffende Gerät spannungsfrei ist, bevor daran hantiert wird.
18 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Sicherheitshinweise

WARNUNG
Unzureichendes Schutzleitersystem
Reduzierung der Personen-/Anlagensicherheit!
" Das Produkt muss korrekt an das Schutzleitersystem (PE) der
Anlage angeschlossen werden.
" Achten Sie bei der Schutzleiterverdrahtung auf ausreichenden
Leiterquerschnitt.
" Die durchgehende Verbindung des Schutzleitersystems muss
nach EN 60204 Teil 1 geprüft werden

Nicht oder falsch ausgewertete Fehlermeldungen


Reduzierung der Personen-/Anlagensicherheit, Funktionsstö­
rungen möglich!
" Meldungen können in der SST entsprechend Ihren An­
forderungen als ”Warnung” (keine Blockade) oder ”Fehler” (mit
Blockade) frei konfiguriert werden.
Meldungen mit Fehlercharakteristik müssen aber stets als ”Feh­
ler” konfiguriert sein und so zur Blockade der angeschlossenen
Steuerung führen!
" Nutzen Sie die zur Verfügung stehenden Meldesignale, um den
Deutsch

Prozess an Ihrer Applikation möglichst sicher zu gestalten.


" Beachten Sie zur Fehlerauswertung auch die Angaben in Kapitel
„Fehlersuche und Fehlerbehebung“.

Fehlerhafter Anschluss von Anschlusskabeln


Reduzierung der Personen-/Anlagensicherheit, Funktionsstö­
rungen/-einschränkungen möglich!
" Dimensionieren Sie alle Leiterquerschnitte entsprechend der An­
schlussleistung.
" Stellen Sie sicher, dass sich keine Anschlusskabel ungewollt lö­
sen können.
" Beachten Sie das in den technischen Daten vorgegebene An­
zugsdrehmoment für Schrauben und Klemmen.
" Stellen Sie sicher, dass alle Kontaktflächen blank, d.h. frei von
Farbe, Kunststoffbeschichtungen oder Schmutz/Oxidation sind.
" Stellen Sie sicher, dass Isolierungen von Anschlusskabeln nicht
beschädigt sind.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 19

Sicherheitshinweise

2.6.5 Betrieb des Produktes

WARNUNG
Starke elektromagnetische Felder während des Schweißablaufes
Funktionsstörung von Herzschrittmachern, sonstigen Implantaten
oder auch Hörgeräten möglich!
" Stellen Sie sicher, dass Personen, die auf solche Geräte ange­
wiesen sind oder diese benutzen, Widerstands-Schweißanlagen
prinzipiell meiden.
" Stellen Sie sicher, dass in ausreichendem Abstand von
Widerstands-Schweißanlagen entsprechende Warnzeichen
angebracht werden.
" Beachten Sie die EG-Richtlinie „Elektromagnetische Felder
(2004/40/EG)“. Dort sind Grenzwerte für Extremitäten definiert,
die insbesondere bei Handzangenapplikationen überschritten
werden können.
Führen Sie in Zweifelsfällen Feldstärkemessungen durch und
treffen Sie zusätzliche Maßnahmen zum Arbeitsschutz.
" Beachten Sie die Berufsgenossenschaftliche Vorschrift BGV B11

Deutsch
“Unfallverhütungsvorschrift elektromagnetische Felder”.

Beschädigte Anlagenteile
Reduzierung der Personen-/Anlagensicherheit, Funktionsstö­
rungen/-einschränkungen möglich!
" Prüfen Sie vor Arbeitsbeginn die Anlage angemessen und durch­
führbar auf Beschädigungen (z.B. optisch).
" Melden Sie Beschädigungen und Störungen an der Anlage sofort
Ihrem Vorgesetzten und Ihrer Instandhaltungs‐ bzw. Reparatur­
abteilung.

VORSICHT
Schweißspritzer, heiße Oberflächen, scharfe Blechkanten
Verbrennungen, Augenverletzungen möglich!
" Tragen Sie Schutzhandschuhe, um sich vor Verletzungen an
scharfen Blechkanten oder vor Verbrennungen am Schweißgut
zu schützen!
" Tragen Sie eine Schutzbrille, um Ihre Augen vor weg geschleu­
derten Schweißspritzern oder heißen Metallspänen zu schützen.
" Tragen Sie nur schwer entflammbare Arbeitskleidung.
20 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Sicherheitshinweise

2.6.6 Nachrüstungen und Veränderungen durch den Betreiber

WARNUNG
Veränderungen am Produkt
Reduzierung der Personen-/Anlagensicherheit, Funktionsstö­
rungen/-einschränkungen möglich!
" Normalerweise sind Veränderungen am Produkt unzulässig.
Wenn Sie meinen, das Produkt nur nach einer Modifikation
nutzen zu können, müssen Sie vor dessen Veränderung Kontakt
mit uns aufnehmen. Nur so kann geklärt werden, ob Ver­
änderungen unproblematisch sind.
In jedem Fall dürfen Sie das Produkt nur mit unserem schriftlichen
Einverständnis modifizieren!

2.6.7 Wartung und Reparatur

WARNUNG
Gefährliche elektrische Spannung
Deutsch

Herz-Rhythmusstörung, Verbrennung, Schock möglich!


" Wartungsarbeiten sind - wenn nicht anders beschrieben - grund­
sätzlich nur bei ausgeschalteter und ausreichend gesicherter
Anlage durchzuführen!
Sind Mess- oder Prüfarbeiten an der aktiven Anlage erforderlich,
müssen diese von Elektrofachkräften durchgeführt werden.
" Verwenden Sie für alle Wartungsarbeiten an elektrisch leitfähigen
Teilen geeignetes, isoliertes Werkzeug.
" Berücksichtigen Sie, dass geräteinterne Spannungen der an­
steuernden Elektronik direkt nach dem Abschalten deren Netz­
versorgung noch nicht auf ein ungefährliches Maß abgebaut sind.
Vor Arbeiten am Primäranschluss des Schweißtrafos muss der
Umrichter spannungsfrei und dessen Zwischenkreis entladen
sein. Warten Sie deshalb nach Abschalten der Umrichter‐Netz­
versorgung mindestens 5 Minuten, bevor Sie am Primärkreis han­
tieren.
" Stellen Sie mit geeignetem Messgerät und mit geeigneter Mess­
methode stets sicher, dass der betreffende Anlagenteil und das
betreffende Gerät spannungsfrei ist, bevor daran hantiert wird.

Einsatz von unqualifiziertem Personal


Reduzierung der Personen-/Anlagensicherheit, Funktionsstö­
rungen/-einschränkungen möglich!
" Lassen Sie Reparatur- und Wartungsarbeiten nur von unserem
Service, oder von entsprechend autorisierten Reparatur- oder
Wartungsstellen durchführen!
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 21

Sicherheitshinweise

WARNUNG
Hohe dynamische Kräfte und sehr schnelle Bewegungsabläufe
Schlag-, Quetsch-, Einzugs- und Verbrennungsgefahr!
" Rechnen Sie stets mit Bewegungsabläufen, die durch auftre­
tende Fehler an der Anlage hervorgerufen werden können und
verhalten Sie sich entsprechend umsichtig und besonnen.
" Halten Sie sich nie bei aktiver Anlage im Gefahrenbereich der
Schweißeinrichtung auf!
" Setzen Sie nie sicherheitsrelevante Funktionen außer Kraft!
Roboter und Fixierelemente können sehr hohe dynamische Kräfte
und sehr schnelle Bewegungsabläufe erzeugen. Außerdem sind
während eines Schweißablaufes Schweißspritzer möglich.

Nicht zugelassene Ersatzteile


Reduzierung der Personen-/Anlagensicherheit, Funktionsstö­
rungen/-einschränkungen möglich!
" Verwenden Sie nur Ersatzteile, die von uns zugelassen sind.

Deutsch
2.6.8 Konformitätserklärung / CE-Kennzeichnung
Näheres zur Konformitätserklärung/zum CE-Kennzeichen siehe
Seite 75.
" Die Bewertung der elektrischen und mechanischen Sicherheit, der
Umwelteinflüsse (Fremdkörper, Feuchtigkeit) muss im eingebauten
Zustand am Endprodukt erfolgen.
Da sich im eingebauten Zustand die EMV-Eigenschaften dieses
Produktes ändern können, ist für das Endprodukt (Endgeräte, Ma­
schine, Anlagen) eine Überprüfung der EMV-Eigenschaften durch
den Endprodukthersteller zweckmäßig.
22 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Sicherheitshinweise

2.7 Pflichten des Betreibers


Der Betreiber ist verantwortlich für die Anlage.
Deswegen muss er
• die bestimmungsgemäße Verwendung der Anlage sicherstellen,
• das Betriebspersonal regelmäßig unterweisen,
• bestehende Gefahren für alle Personen unübersehbar und eindeu­
tig kennzeichnen,
• die Sicherheitsvorschriften und -bestimmungen des Landes, in dem
das Gerät zur Anwendung kommt, beachten,
• für seine individuelle Anwendung die Eignung der gelieferten
Komponenten und die in dieser Dokumentation gemachten
Angaben zu ihrer Verwendung selbst überprüfen,
• die für seine Anwendung geltenden Sicherheitsvorschriften und
Normen abstimmen und die erforderlichen Maßnahmen,
Änderungen, Ergänzungen durchführen,
• sicherstellen, dass die Inbetriebnahme der gelieferten
Komponenten erst dann erfolgt, wenn die Maschine oder Anlage
inkl. der gelieferten Komponenten den landesspezifischen Bestim­
mungen, Sicherheitsvorschriften und Normen der Anwendung ent­
spricht.
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 23

Allgemeine Hinweise zu Sachschäden und Produktschäden

3 Allgemeine Hinweise zu Sachschäden und


Produktschäden
Vorliegendes Kapitel enthält Hinweise, die zum Schutz vor Sach- und
Produktschäden wichtig sind.

3.1 Transport und Lagerung

HINWEIS
Frost, Korrosion
Leck im Kühlsystem, Verschmutzung des Kühlsystems möglich!
" Stellen Sie sicher, dass das Kühlsystem vor der Lagerung voll­
ständig entleert wird.
" Beachten Sie den maximalen Lagertemperaturbereich (siehe
Angaben in den technischen Daten).

3.2 Einbau und Montage

HINWEIS

Deutsch
Wasseraustritt beim Anschluss von Kühlwasserleitungen
Schäden an der elektrischen Ausrüstung, unvorhersehbare An­
lagenreaktionen möglich!
" Schotten Sie vor Beginn der Arbeiten gefährdete Komponenten
gut ab!
Bei Nichtbeachtung erlischt jeglicher Garantieanspruch.
" Entfernen Sie nach den Arbeiten vorhandene Restfeuchtigkeit
sorgfältig.

Leck im Kühlmittelkreislauf
Schäden an der elektrischen Ausrüstung, unvorhersehbare An­
lagenreaktionen möglich!
" Bauen Sie Komponenten mit Wasserkühlung so ein, dass andere
Geräte in deren Umfeld gegen austretendes Kühlwasser ausrei­
chend abgeschottet sind.
24 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Allgemeine Hinweise zu Sachschäden und Produktschäden

HINWEIS
Überhitzung oder Schwitzwasser durch unzureichende Kühlung
Temporäres Stocken des Schweißablaufes, Verminderung der
Produktlebensdauer, Zerstörung des Gerätes, Schäden an der
elektrischen Ausrüstung, unvorhersehbare Anlagenreaktionen
möglich!
" Stellen Sie sicher, dass die Bedingungen in den technischen Da­
ten für eine ausreichende Kühlleistung erfüllt werden.
" Stellen Sie sicher, dass sich an Wasser führenden Bauteilen kein
Schwitzwasser bilden kann.
Ist das nicht möglich, muss für eine ausreichende Ableitung und
Abschottung des Schwitzwassers gesorgt werden.
Setzen Sie ggf. Klimaanlagen ein.

3.3 Elektrischer Anschluss

HINWEIS
Deutsch

Ungeeignete Ansteuerung
Schäden an der elektrischen Ausrüstung möglich!
" Prüfen Sie, ob das Produkt für die verwendete Applikation/An­
steuerelektronik geeignet ist!
Das Produkt darf nur bei Eignung verwendet werden.
" Stellen Sie sicher, dass Schwankungen oder Abweichungen vom
Nennwert stets in den erlaubten Toleranzgrenzen (siehe
technische Daten) liegen.

Kapazitive oder induktive Einstreuungen in Leitungen


Funktionsstörungen möglich!
" Verlegen Sie Leistungs- und Steuerleitungen - sofern möglich -
getrennt.
Empfohlene Richtwerte für Verlegeabstände:
> 100 mm bei paralleler Verlegung von Leitungen < 10 m,
> 250 mm bei paralleler Verlegung von Leitungen > 10 m.

Ziehen oder Stecken von Baugruppen oder Steckverbindungen


unter Spannung
Schäden an der elektrischen Ausrüstung, unvorhersehbare An­
lagenreaktionen möglich!
" Wenn nicht anders beschrieben, Steckverbindungen nie unter
Spannung stecken oder ziehen.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 25

Allgemeine Hinweise zu Sachschäden und Produktschäden

3.4 Betrieb

HINWEIS
Falsche Parametrierung
Überlastung des Schweißtransformators durch falsche Parame­
trierung möglich!
" Stellen Sie sicher, dass die Schweißsteuerung bzw. das Lei­
stungsteil diesbezüglich korrekt parametriert ist.
Der maximal erlaubte Schweißstrom ist z.B. abhängig vom Um­
richter und vom eingesetzten Schweißtransformator.
Unsere Schweißsteuerungen besitzen deswegen spezielle Para­
meter zur Anpassung an den eingesetzten Schweißtransforma­
tor..

Ziehen oder Stecken von Baugruppen oder Steckverbindungen


unter Spannung
Schäden an der elektrischen Ausrüstung, unvorhersehbare An­
lagenreaktionen möglich!
" Wenn nicht anders beschrieben, Steckverbindungen nie unter
Spannung stecken oder ziehen.

Deutsch
Überhitzung durch unzureichende Kühlung
Temporäres Stocken des Schweißablaufes, Verminderung der
Produktlebensdauer möglich!
" Stellen Sie sicher, dass die Transformatoren nur mit ausrei­
chendem Kühlwasserdurchfluss, passender Zulauftemperatur
und geeigneter Kühlmittelqualität betrieben werden. Nähere In­
formationen siehe technische Daten.

Starke elektromagnetische Felder während des Schweißablaufes


Schädigung von Armband­/Taschenuhren, Disketten oder auch
Magnetstreifenkarten (z. B. EC­Karten) möglich!
" Führen Sie deshalb solche Dinge nicht mit sich, wenn Sie in un­
mittelbarer Nähe der Schweißanlage arbeiten.
26 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Allgemeine Hinweise zu Sachschäden und Produktschäden

3.5 Wartung und Reparatur

HINWEIS
Ziehen oder Stecken von Baugruppen oder Steckverbindungen
unter Spannung
Schäden an der elektrischen Ausrüstung, unvorhersehbare An­
lagenreaktionen möglich!
" Wenn nicht anders beschrieben, Steckverbindungen nie unter
Spannung stecken oder ziehen.

Nicht zugelassene Ersatzteile


Funktionsstörungen/-einschränkungen möglich!
" Verwenden Sie nur Ersatzteile, die von uns zugelassen sind.
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 27

Lieferumfang

4 Lieferumfang
Der Lieferumfang ist abhängig vom Auftrag. Deswegen ist an dieser
Stelle keine global gültige Aussage über den Umfang Ihrer speziellen
Lieferung möglich.
" Kontrollieren Sie den Lieferumfang anhand des Lieferscheins.

Deutsch
28 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Lieferumfang

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 29

Zu diesem Produkt

5 Zu diesem Produkt
Schweißtransformatoren der PSG-Baureihe dienen in Verbindung mit
unseren Schweißsteuerungen des Typs PSI6xxx zum Gleichstrom­
schweißen.
Sie müssen per MF-Umrichter (MF: Mittelfrequenz) angesteuert wer­
den.
Durch die Angabe des verwendeten Trafotyps per Bedienoberflä­
che (BOS) wird die Schweißsteuerung auf den verwendeten
Schweißtransformator eingestellt (Diodentyp, Diodenauswahl,
Nennstrom, ...). Die dafür notwendigen Eingaben im relevanten
BOS-Auswahldialog finden Sie in Kap. 8 ab Seite 53.

Deutsch
Abb.1: Beispielansichten
Informationen zur Montage und zum Anschluss siehe Kap. 7 ab
Seite 41.
Für die Beschreibung typabhängiger Eigenschaften, Funktionen
oder Anschlüsse ist die typszezifische Ergänzung zur vorliegenden
Betriebsanleitung verfügbar (siehe Seite 5).
Für die verfügbaren Schweißsteuerungen existieren separate Do­
kumente (siehe Seite 5).
Ausführliche Informationen zur Software BOS finden Sie in der
BOS-Online-Hilfe.

Hauptmerkmale der PSG 6000-Baureihe


• Reduziertes Gewicht (bzgl. PSG 3000-Baureihe)
• Mehr Leistung bei kleinerer Bauform (bzgl. PSG 3000-Baureihe)
• Geringe Verlustleistung
• Geringer Kühlwasserbedarf
• Integrierte Dioden im Sekundärkreis
• Auftrennbare Schutzleiterbrücke MPE:
Für Schutzmaßnahme ”direkter Schutzleiteranschluss” (nach
EN62135-1). Sofern diese Schutzmaßnahme aufgrund der anla­
genspezifischen Gegebenheiten nicht greift, muss in Mittel­
frequenz-Schweißanlagen zum Personenschutz eine andere
geeignete Fehlerstrom-Schutzeinrichtung installiert werden (zur
Einhaltung der Norm EN62135-1). Hierbei kann das Entfernen der
MPE-Brücke erforderlich sein.
Ausführliche Informationen siehe Kap. 7.2.3 ab Seite 45.
30 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Zu diesem Produkt

• Schutzhaube für Sekundärkreis-Gleichrichterblock:


Schweißspritzer- und Berührschutz. Ummantelt den kompletten
Gleichrichterblock.
• Optional mit integrierten Temperaturschaltern:
Dient zur Temperaturüberwachung der Transformatorprimärwick­
lung und des Gleichrichters.
Öffnen eines Temperaturschalters muss eine Fehlermeldung auslö­
sen und zur Blockade der entsprechenden Steuerung führen.
• Optional mit integriertem Stromsensor im Sekundärkreis:
Dient als Sensorik für die Konstantstromregelung (KSR) und als
Sensorik für die SST-Option „UI-Regelung“.
Dadurch erübrigt sich die Installation eines separaten Stromsensors
im Sekundärkreis.
Alle Transformatoren können in Verbindung mit PSI - unabhängig
vom Vorhandensein eines Stromsensors im Sekundärkreis - bei Be­
darf auch in der Betriebsart ”Primärstrom-Regelung” betrieben wer­
den.
• Optional mit integriertem Spannungsabgriff im Sekundärkreis:
Dient als Sensorik zur Messung der Sekundärspannung für die SST-
Option „UI-Regelung“.
• Optional mit primärseitigem Anschlusskasten (für Trafotypen ohne
Deutsch

Leistungs-Steckanschluss):
Erhöht die Schutzart des Primäranschlussraumes von IP00 auf
IP55.

5.1 Identifikation des Produkts

PSG 6___ . __   _ _ _

Leistungsklasse (kVA)
Interne Kennung
Variantenkennungen

Variantenkennungen:
P: mit rundem Steckanschluss
A: vorgesehen zum Anschluss per Anschlusskasten (Basisversion)
S: mit integriertem Stromsensor
K: mit stirnseitigem Sekundärkreisabgang
T: mit Temperaturschalter
R: mit Einzelader-Steckanschluss

Abb.2: Typenschlüssel der PSG-Schweißtransformatoren


1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 31

Zu diesem Produkt

5.2 Funktionsprinzip des Mittelfrequenzschweißens

PSI 6xxx PSG

3~ +
-
1000
Hz Transformator- Schweiß-
Steuerteil MF-Umrichter Gleichrichter vorrichtung

Abb.3: Übersichts-Blockschaltbild: PSI 6000 mit Trafo


Der im PSI integrierte MF-Umrichter steuert den Schweißtransformator
mit einer bipolaren, rechteckförmigen Spannung mit einer Frequenz
von 1000 Hz an. Um die resultierende Leistung im Sekundärkreis zu
beeinflussen, wird die Pulsbreite verwendet (siehe Abb. folgende
Seite).
Im PSG findet die sekundärseitige Gleichrichtung des Schweißstroms
statt.

Deutsch
Gleichspannungszwischenkreis
Netz 6-Puls-Brücken­
50/60 Hz gleichrichtung Transistorwechselrichter
L1 U1

L2 V1
PSI
L3 W1

Treiber
Netzteil Regler
U2 V2

U V

Schweiß­
transformator
zur Temperatur­
überwachung
Steuerteil
PSG
zur Konstantstrom­ Gleichrichter
regelung im PSI *

Sekundärspan­
nungsabgriff *

*: je nach Transformator­
ausführung
zur Zange

Abb.4: Detail-Blockschaltbild einer Mittelfrequenz-Umrichteranlage


32 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Zu diesem Produkt

Ausgangsspannung des resultierender


Mittelfrequenz-Umrichters Schweißstrom
U I

t t

1 ms

Abb.5: Sekundärseitige Gleichrichtung durch den PSG-Transformator

Primärspannung kleine Pulsbreite


UPRIM
f = 1 kHz
Deutsch

resultierender
Sekundärstrom
ISEK
resultierende Leistung

Primärspannung große Pulsbreite


UPRIM
f = 1 kHz

resultierender
Sekundärstrom
ISEK

resultierende Leistung

Abb.6: Zusammenhang: Pulsbreite der Primärspannung und Sekundärstrom beim Mittelfrequenzschweißen


1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 33

Zu diesem Produkt

5.3 Empfohlene Prüfungen


" Stellen Sie sicher, dass
• sowohl die Wicklung des Schweißtransformators, als auch des­
sen Gleichrichterblock (Dioden) nicht im laufenden Betrieb über­
lastet werden können (siehe Kap. 5.3.1) und
• der erforderliche Sekundärstrom beim vorhandenen Sekundär­
kreiswiderstand auch wirklich erreicht werden kann (siehe Kap.
5.3.2 ab Seite 36).

HINWEIS
Überlast durch nicht ordnungsgemäße Projektierung
Beschädigungen des Gerätes, Verkürzung der Lebensdauer, Stö­
rungen im Schweißprozess möglich!
" Prüfen Sie die tatsächliche Belastung des Mittelfrequenz-
Schweißtransformators!
Bei Schäden durch Überlast erlischt jeder Garantieanspruch.

5.3.1 Wird der Transformator (Wicklung, Dioden) überlastet?


Belastungsdiagramme definieren den maximal erlaubten Transforma­

Deutsch
tor-Schweißstrom in Abhängigkeit seiner Einschaltdauer (ED).
Unter Berücksichtigung applikationsabhängiger Daten ermittelt man
den maximal zulässigen Schweißstrom bezogen auf
• die Gleichrichterdioden und
• die Transformatorwicklung.

" Falls keine Applikationsdaten vorliegen, verwenden Sie als Ein­


schaltdauer von Transformator und Gleichrichterdioden jeweils eine
ED von 10 %.
Beachten Sie, dass diese Angaben nur typische Erfahrungswerte
sind, die an Ihrer Applikation durchaus anders sein können.
" Um an Ihrer tatsächlichen Applikation Überlast zu vermeiden, ist
eine Überprüfung der realen Verhältnisse erforderlich.

Vorgehensweise zur Ermittelung des maximal zulässigen Schweiß­


stromes
1. Berechnen Sie die max. Einschaltdauer der Dioden ED[Di) für Ihre
Applikation.
Aufgrund der geringen Wärmekapazität der Dioden wird deren ma­
ximal erlaubte Einschaltdauer anhand der Zeitspanne ”Schweiß­
punkt zu Schweißpunkt” (Schweißzykluszeit) ermittelt.
" Kommen innerhalb der Applikation unterschiedlich lange
Stromzeiten oder Schweißzykluszeiten vor, verwenden Sie zur
Berechnung der ED
• die längste Stromzeit und
• die kürzeste Schweißzykluszeit.
34 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Zu diesem Produkt

Beispiel:
• Längste Stromzeit: 400 ms
• Kürzeste Schweißzykluszeit: 2s

2000 ms

STZ STZ
400 ms 400 ms

Für ED[Di] ergibt sich hier im Beispiel:


400 ms
ED [Di] = x 100 % = 20 %
2000 ms

2. Berechnen Sie die max. Einschaltdauer des Schweißtransformators


ED[Tr] für Ihre Applikation.
Weil der Schweißtransformator eine wesentlich größere Wärmeka­
pazität hat, wird dessen maximal erlaubte Einschaltdauer anhand
des Schweißspiels mit einer maximalen Integrationszeit von 1 Mi­
nute berechnet.
Deutsch

Beispiel:
• Zeitspanne für Integrationszeit: 60 s
• Anzahl der Schweißungen: 1 x 20 Punkte
• Stromzeit pro Schweißpunkt: 400 ms

60 s

20 Punkte

pro Schweißpunkt: STZ = 400 ms

Für ED[Tr] ergibt sich hier im Beispiel:


1 x 20 Punkte x 400 ms
ED [Tr] = x 100 % = 13,3 %
60000 ms

3. Verwenden Sie im weiteren Verlauf das Belastungsdiagramm Ihres


Transformators.
Sie finden das passende Belastungsdiagramm in der typspezi­
fischen Betriebsanleitung Ihres MF-Schweißtransformators.
Belastungskurven stellen absolute Grenzwerte dar!
Für einen zuverlässigen Dauerbetrieb empfehlen wir, die Grenz­
werte der Diodenkennlinien nur zu max. 80 % zu nutzen!
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 35

Zu diesem Produkt

Isek (kA)
Begrenzung durch:
50 Dioden bei 20 ms Stromzeit
Dioden bei 40 ms Stromzeit
Dioden bei 60 ms Stromzeit
45 Dioden bei 100 ms Stromzeit
Dioden bei 200 ms Stromzeit
40 Dioden bei 400 ms Stromzeit
Dioden bei 1000 ms Stromzeit
Dioden bei 2000 ms Stromzeit
35 Transformator
30

25
i1 = 21 kA
20 P1
i2 = 18 kA
P2
15

10

0
1 10 100 ED (%)

Deutsch
ED [Tr] = 13 % ED [Di] = 20 %

Abb.7: Beispiel-Belastungsdiagramm

4. Ermitteln Sie anhand des trafospezifischen Belastungsdiagramms


den maximalen Schweißstrom für die Dioden:
• Zeichnen Sie zuerst die Senkrechte an der zuvor berechneten
Einschaltdauer der Dioden (siehe Schritt 1.: ED[Di] = 20 %).
• Verwenden Sie die Diodenkennlinie mit der passenden Strom­
zeit.
Laut Beispiel: bei 400 ms Stromzeit also die Kennlinie ”Dioden bei
400 ms Stromzeit“. Bezogen auf die verwendete Stromzeit neh­
men Sie am besten immer die Diodenkennlinie mit der nächsthö­
heren Stromzeit.
Am Schnittpunkt (P1) lesen Sie auf der linken Achse den max.
Schweißstrom i1 für die Dioden ab (hier ca. 21 kA).
" Nutzen Sie die Diodenlastkurven bei Parallelschaltung von
Transformatoren aufgrund der Stromverteilungsstreuung nur zu
max. 80% aus!
5. Ermitteln Sie anhand des trafospezifischen Belastungsdiagramms
den maximalen Schweißstrom für den Transformator.
• Zeichnen Sie zuerst die Senkrechte an der zuvor berechneten
Einschaltdauer des Transformators (siehe Schritt 2.: ED[Tr] =
13%).
• Verwenden Sie nun die Kennlinie ”Transformator”.
Am Schnittpunkt (P2) lesen Sie auf der linken Achse den max.
Schweißstrom i2 für den Transformator ab (hier ca. 18 kA).
36 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Zu diesem Produkt

6. Verwenden Sie von den Schweißströmen i1 und i2 den kleineren


Wert (hier im Beispiel: i2) als max. Sekundärstrom für den betreffen­
den Schweißtransformator (Themenbereich „Programmierung“,
Reiter „Elektrode“, Parameter „Obere Strombegrenzung“).

5.3.2 Ist der Sekundärkreiswiderstand zu groß?


Der Sekundärkreiswiderstand entspricht der Summe aller ohmschen
Übergangs- und Leitungswiderstände bei geschlossenen Elektroden
inklusive Werkstück.
Ist er zu groß, kann ein erforderlicher Sollstrom im Sekundärkreis u.U.
nicht erreicht werden.
Wir geben deshalb für unsere Transformatoren ”Strom-/Widerstands­
kennlinien” an. Anhand dieser Kennlinien kann man ermitteln, welcher
Sekundärkreiswiderstand bei einem gewünschten Sekundärstrom
höchstens noch erlaubt ist.
" Prüfen Sie, ob der Sekundärkreiswiderstand Ihrer Applikation nicht
zu hoch ist.

Vorgehensweise zur Ermittelung des maximal zulässigen Sekundär­


kreiswiderstandes
1. Verwenden Sie im weiteren Verlauf die Strom-/Widerstandskenn­
Deutsch

linie Ihres Transformators.


Sie finden die Strom-/Widerstandskennlinie in der typspezifischen
Betriebsanleitung Ihres MF-Schweißtransformators.

Rsek (mW)
900

800

700

600

500

400

Rsek = 300 mW

200

100

Isek (kA)
2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 26

Isek = 17 kA

Abb.8: Beispiel einer Strom-/Widerstandskennlinie


1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 37

Zu diesem Produkt

2. Ermitteln Sie anhand der trafospezifischen Strom-/Widerstands­


kennlinie den maximal erlaubten Sekundärkreiswiderstand beim ge­
forderten Schweißstrom.
Beispiel:
Benötigter Schweißstrom: 17 kA
• Zeichnen Sie zuerst die Senkrechte bei Isek = 17 kA.
• Am Schnittpunkt mit der Strom-/Widerstandskennlinie lesen Sie
auf der linken Achse den max. erlaubten Sekundärkreiswider­
stand Rsek für diesen Schweißstrom ab (hier 300 mW).
3. Stellen Sie sicher, dass der ermittelte maximal erlaubte Sekundär­
kreiswiderstand größer/gleich dem tatsächlichen Sekundärkreiswi­
derstand bei Ihrer Schweißung ist.
Ist das nicht der Fall, kann man
• einen Transformator mit mehr Leistung einsetzen,
• mehrere identische Transformatoren parallel schalten,
• den tatsächlichen Sekundärkreiswiderstand z.B. durch konstruk­
tive Maßnahmen an der Anlage reduzieren.

5.3.3 Typenschild

Deutsch
Abb.9: Typenschild Gerät
38 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Zu diesem Produkt

Tab.8: Typenschild Gerät Benennung


Typenschild Benennung
1 Kundenlogo
2 Materialnummer
3 Typenbezeichnung
4 Seriennummer
5 Werk
6 Fertigungsdatum
7 Herkunftsbezeichnung
8 Firmenanschrift
9 CE-Konformitätszeichen
10 Rexroth-QR-code
11 Frequenz
12 Primärspannung
17 Service-Hotlinenummer
18 EAC-Konformitätszeichen
Deutsch

19 China-RoHs 2 Label
20 Übersetzungsverhältnis
21 Gewicht in kg
22 Gewichtsklasse
23 Isolationsklasse bzw. Temp. Klasse F 155 °C
24 S1P Eingangs Dauerscheinleistung
25 S1 Eingangs-Scheinleistung
26 ED: Einschaltdauer in % für S1P
27 I2P Ausgangs-Dauerstrom
28 U2D Ausgangs-Gleichspannung
..29 ED: Einschaltdauer in % für S1
30 Kühlungsart/Eigenschaften siehe 1)
1)

Bitte entnehmen Sie die Angaben zu Kühlmittel aus der folgenden Dokumentation:

Titel Dok.-Nr. Dokumentart


D Rexroth PS6000 Wx / PRC7000 R911370699 Anwendungs­
Schweißsteuerung und Schweiß­ beschreibung
transformator mit Wasserkühlung
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 39

Transport und Lagerung

6 Transport und Lagerung


" Beachten Sie die Hinweise zum Transport im Kapitel ”Sicherheits­
hinweise” auf Seite 15.
" Beachten Sie die Hinweise zu Transport und Lagerung im Kapitel
”Allgemeine Hinweise zu Sachschäden und Produktschäden” auf
Seite 23.
" Stellen Sie sicher, dass das Produkt während des Transports keinen
Bedingungen ausgesetzt ist, die außerhalb der Spezifikation liegen
(siehe Kap. „Technische Daten“ in der typspezifischen Be­
triebsanleitung).
" Stellen Sie sicher, dass das Produkt nach Lagerung/Transport in
kalter Umgebung ausreichend akklimatisiert ist, bevor es verwendet
wird.
Transport über größere Entfernungen und Lagerung sollten in der
Originalverpackung oder in einer für den jeweiligen Zweck entspre­
chend geeigneten Verpackung erfolgen.

Deutsch
40 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Transport und Lagerung

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 41

Montage

7 Montage
7.1 Produkt montieren
Informationen wie z.B. Einbaubedingungen, Gewicht oder Ab­
messungen finden Sie in der typspezifischen Betriebsanleitung Ih­
res MF-Schweißtransformators.
" Beachten Sie die Hinweise zu Einbau und Montage in Kapitel 2.6.3
ab Seite 16 und Kap. 3.2 ab Seite 23.
" Stellen Sie sicher, dass der Schweißtransformator nicht als
tragendes Konstruktionselement der Schweißzange missbraucht
wird.

Deutsch
42 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Montage

7.2 Produkt elektrisch anschließen


Informationen wie z.B. Blockschaltbild, Klemmenbelegung, An­
schlusspositionen oder Bestellnummern geeigneter Anschluss­
kabel finden Sie in der typspezifischen Betriebsanleitung Ihres
MF-Schweißtransformators.
" Beachten Sie die Hinweise zum elektrischen Anschluss in Kapitel
2.6.4 ab Seite 17 und in Kap. 3.3 ab Seite 24.
" Stellen Sie sicher, dass vor und während der elektrischen An­
schlussarbeiten alle betreffenden Anlagenteile spannungsfrei sind.
" Stellen Sie sicher, dass alle Kontaktflächen blank, d.h. frei von
Farbe, Kunststoffbeschichtungen oder Schmutz/Oxidation sind.
" Stellen Sie sicher, dass sich keine Anschlusskabel lösen können.
" Beachten Sie die maximal erlaubten Anzugsmomente der trafosei­
tigen Verschraubungen. Siehe typspezifische Betriebsanleitung Ih­
res MF-Schweißtransformators.
" Sofern eine Parallelschaltung von MF-Tansformatoren erforderlich
ist, müssen gleiche Transformatoren verwendet werden.
Wir empfehlen, Serienschaltung von MF-Transformatoren zu
vermeiden.
Bei Serienschaltung addieren sich die komplexen Widerstände der
Deutsch

beteiligten MF-Tansformatoren. Das kann zu Schaltverzögerungen


bei der Gleichrichtung mit ggf. negativen Auswirkungen auf den
Schweißprozess führen.

7.2.1 Leistung

7.2.1.1 Primärkreis
" Müssen Transformatoren parallel geschaltet werden, verwenden
Sie für jeden Transformator getrennte Zuleitungen. Gemeinsamer
Anschlusspunkt möglichst direkt an der jeweiligen Klemme des Um­
richters.
" Stellen Sie sicher, dass die Primäranschlüsse von Transformatoren
nicht versehentlich berührt werden können. Gegebenenfalls müs­
sen die Anschlüsse mit einem geeigneten Berührschutz versehen
werden. Wir bieten in diesem Zusammenhang spezielle Trafova­
rianten an (Steckanschluss, mit Anschlusskasten).
" Dimensionieren Sie alle Leiterquerschnitte entsprechend der max.
Anschlussleistung.
" Befestigen Sie die Leitungen für U2 und V2 mit Aluschellen und füh­
ren Sie die Leitungen - sofern erforderlich - immer gemeinsam durch
Gehäusebleche (wegen induktiver Erwärmung).
" Verbinden Sie Anschluss U am Transformator mit Klemme U2 am
Umrichter.
" Verbinden Sie Anschluss V am Transformator mit Klemme V2 am
Umrichter.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 43

Montage

PSI
U2 V2

Primärkreis
U V U V U V

PSG PSG PSG

+ - + - + -
Sekundärkreis
I1 I2 I3

IGes = I1 + I2 + I3
+

Elektroden -

Deutsch
Abb.10: Beispiel: Parallelanschluss mehrerer Transformatoren

7.2.1.2 Sekundärkreis
" Stellen Sie sicher, dass zum Anschluss des Sekundärkreises nur
Leitungen bzw. flexible Bänder mit ausreichendem Querschnitt ver­
wendet werden.
" Müssen Transformatoren parallel geschaltet werden, verwenden
Sie für jeden Transformator Sekundärleitungen mit gleichem Quer­
schnitt und gleicher Länge.
" Eine symmetrische Stromaufteilung auf alle Transformatoren ist si­
cherzustellen.
" Stellen Sie sicher, dass die mechanische Belastung der Sekundär­
kreisanschlüsse möglichst gering ist.
" Verbinden Sie Anschluss ”+” und Anschluss ”-” am Transformator
mit jeweils 1 Elektrode.
44 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Montage

7.2.2 Sensorik

Temperaturschalter

" Um eine Summenmeldung für Transformatorprimärwicklung und


Hochstromdioden zu realisieren, schalten Sie - sofern nicht schon im
Transformator verdrahtet - alle Temperaturschalter eines Transfor­
mators in Reihe.
Sofern die Anschlüsse der Temperaturschalter für Transformatorpri­
märwicklung und Hochstromdioden extern separat zur Verfügung
stehen, ist bei entsprechender Verkabelung und Auswertung eine
genauere Fehlerdiagnose möglich.
" Bei parallelgeschalteten Transformatoren sind alle Temperatur­
schalter in Reihe zu schalten.
" Verbinden Sie die Anschlüsse des Temperaturüberwachungs­
kreises mit den Eingängen der Temperaturüberwachung.
Die Polung spielt hierbei keine Rolle. Schirmung ist erforderlich.
Einige Steuerungen des Typs PSI 6xxx sind zur Überwachung eines
einzigen Temperaturkreises bereits ausgerüstet (X3, Klemmen 4
und 5).
Ist das nicht der Fall oder sollen Transformatorprimärwicklung und
Hochstromdioden separat überwacht werden, müssen die Tempe­
Deutsch

raturschalter per SPS geeignet ausgewertet werden.


" Stellen Sie sicher, dass bereits das Öffnen eines einzigen Tempera­
turschalters eine Fehlermeldung auslöst und zur Blockade der ent­
sprechenden Steuerung führt.

Stromsensoren

" Müssen Transformatoren parallel geschaltet werden, schalten Sie


die Anschlüsse der Stromsensoren in Reihe. Achten Sie hierbei auf
korrekte Polung.
" Verbinden Sie die Anschlüsse des Stromsensors mit dem KSR-Ein­
gang der Steuerung (bei PSI 6xxx: X3, Klemmen 1 und 2).
Schirmung ist erforderlich.

PSI ws
PSG
Sekundär­
X3
bn stromsensor

ws PSG
Sekundär­
bn stromsensor

ws
PSG
Sekundär­
bn stromsensor

Abb.11: Beispiel: serielle Verschaltung der Sekundärstromsensoren


1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 45

Montage

7.2.3 Schutzleiter
Schweißtransformatoren der PSG-Baureihe entsprechen gemäß
EN61558-1 der Schutzklasse 1.
Das bedeutet, dass als Schutz vor unzulässig hohen Berührungsspan­
nungen (im Fall eines Isolationsversagens zwischen Primär- und Se­
kundärstromkreis) Schutzmaßnahmen gemäß EN62135-1
erforderlich sind.
Verantwortlich für Auswahl, Realisation und Funktionsprüfung der
passenden Schutzmaßnahme ist der Maschinen-/Anlagenbauer/
Betreiber!

Mögliche Schutzmaßnahmen in Verbindung mit Mittelfrequenz-Trans­


formatoren:

• direkter Schutzleiteranschluss (lt. EN62135-1):


• Minuspol des Sekundärkreises wird per MPE-Brücke geerdet.
• Schutzbereich beschränkt sich auf den Sekundärkreis.
Die Schutzmaßnahme ”direkter Schutzleiteranschluss” kann durch
evtl. fließende Ausgleichsströme die Schweißqualität nachteilig be­
einflussen. Um das zu verhindern, ist ein erdfrei betriebener Sekun­
därkreis in Verbindung mit einer anderen Schutzmaßnahme nach

Deutsch
EN62135-1 erforderlich.

MPE-Brücke erforderlich!

Hauptschalter Werk-
+
stück
U MF- (
V Umrichter
W
( -
(

PE
Transformator

Schutzbereich

Abb.12: Beispiel: ”direkter Schutzleiteranschluss” nach EN62135-1


46 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Montage

• Fehlerspannungs-Schutzschaltung (lt. EN62135-1)


• Fehlerspannungs-Schutzschaltung überwacht Sekundärkreis.
• MPE-Brücke muss entfernt werden.
• Schutzbereich beschränkt sich auf den Sekundärkreis.

MPE-Brücke entfernen!

Hauptschalter + Werk-
stück
U MF- (
V Unterspan­ Umrichter
W
( -
nungsauslöser (

PE
Transformator
FU

Fehlerspannungs-Schutzschaltung Schutzbereich

Abb.13: Beispiel: Fehlerspannungs-Schutzschaltung nach EN62135-1

• Fehlerstrom-Schutzschaltung (lt. EN62135-1)


Deutsch

• Fehlerstrom-Schutzschaltung überwacht per Stromwandler die


Netzzuleitungen des MF-Umrichters.
• MPE-Brücke muss durch einen geeigneten Fehlerstrom-Schutz­
widerstand (siehe Seite 66) ersetzt werden.
• Schutzbereich erstreckt sich ab dem Stromwandler auf alle nach­
folgenden Anlagekomponenten.
• Bei Einsatz des PSG 6180 Transformators mit dem Fehlerstrom­
schutzwiderstand ist dieser bei den parallel geschalteten Trans­
formatoren jeweils zu aktivieren. Der Gesamtwiderstand der
parallel geschalteten Widerstände beträgt dann 500 Ohm. Durch
den kleineren (vgl. 1 kOhm) Gesamtwiderstand erfolgt eine
schnellere Auslösung im Fehlerfall!

Stromwandler MPE-Brücke durch Fehlerstrom-Schutz­


widerstand ersetzen!

Hauptschalter Werk-
+
stück
U MF- (
V Unterspan­ Umrichter
W
( -
nungsauslöser (

PE
Transformator
FI
Schutzbereich
Fehlerstrom-Schutzschaltung

Abb.14: Beispiel: Fehlerstrom-Schutzschaltung nach EN62135-1


1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 47

Montage

Im Auslieferungszustand sind die Transformatoren für die Schutzmaß­


nahme “direkter Schutzleiteranschluss” vorbereitet (nach
EN62135-1). Hierbei ist ihr Schutzleiteranschluss mit dem Minuspol
des Sekundärkreises per lösbarer Brücke MPE verbunden.
Der Schutzleiteranschluss des Transformators (PE) ist stets intern
nicht lösbar mit dem Transformatorgehäuse verbunden.
Welche Schutzmaßnahme verwendet wird, ist von der jeweiligen Appli­
kation abhängig.
Verantwortlich für Auswahl, Realisation und Funktionsprüfung der
passenden Schutzmaßnahme ist der Maschinen-/Anlagenbauer/
Betreiber!

" Stellen Sie sicher, dass zum Anschluss des Schutzleiters nur Leitun­
gen bzw. flexible Bänder mit ausreichendem Querschnitt verwendet
werden.
" Verbinden Sie den Schutzleiteranschluss des Transformators (PE)
mit einem geeigneten Erdungspunkt.
" Installieren Sie entsprechend den Gegebenheiten an der Anlage
eine geeignete Schutzmaßnahme.
" Sofern die MPE-Brücke entfernt oder anstelle der MPE-Brücke ein

Deutsch
Fehlerstrom-Schutzwiderstand verwendet wird, ist dieser Zustand
auf dem Schaltbild am Transformator dokumentenecht zu kenn­
zeichnen.
" Sofern die MPE-Brücke verwendet wird, müssen Sie eine Prüfung lt.
Kap. 7.2.3.1 ab Seite 48 durchführen.
" Prüfen Sie, ob Ausgleichsströme auftreten. Siehe dazu Kap. 7.2.3.2
ab Seite 49.
" Sofern ein Fehlerstrom-Schutzwiderstand verwendet wird, müssen
Sie eine Prüfung lt. Kap. 7.2.3.3 ab Seite 51 durchführen.
48 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Montage

7.2.3.1 MPE-Brücke prüfen


" Die Prüfung ist erforderlich, wenn die Schutzmaßnahme ”direkter
Schutzleiteranschluss” verwendet wird.
Die Prüfung ist nicht geeignet bei Schutzmaßnahmen mit Fehler­
strom-Schutzwiderstand, oder bei Applikationen ohne MPE-Brücke.
Sofern ein Fehlerstrom-Schutzwiderstand verwendet wird, müssen
Sie eine Prüfung lt. Kap. 7.2.3.3 Seite 51 durchführen.

WARNUNG
Nicht funktionsfähige MPE-Brücke
Die Schutzmaßnahme “direkter Schutzleiteranschluss” wird un­
wirksam! Damit sind im Fall eines Isolationsversagens
(Primär-/Sekundärstromkreis) Menschenleben gefährdet!
" Nehmen Sie die Anlage mit “direktem Schutzleiteranschluss” nur
in Betrieb, wenn die folgende Prüfung keine Beanstandungen er­
geben hat.

1. Kontrollieren Sie die MPE-Brücke optisch auf Beschädigung.


Zur Position der MPE-Brücke siehe Kap. „Maßblatt“ in der typspezi­
fischen Betriebsanleitung Ihres MF-Schweißtransformators.
2. Speisen Sie bei primärseitig nicht angeschlossenem Trafo zwischen
Deutsch

dem Schutzleiteranschluss des Transformators (PE) und dem Mi­


nuspol des Sekundärkreises einen Wechselstrom von 10A ein.
3. Messen Sie die resultierende Spannung zwischen Schutzleiteran­
schluss des Transformators (PE) und Minuspol des Sekundärkrei­
ses.
Die gemessene Spannung darf 1V nicht überschreiten (siehe EN
60204, Abschnitt 20.2 und Tabelle 7).

Schweißtransformator
+
Zange offen
U MPE
V -
PE
Prüfpunkt
Prüfpunkt

Gehäuse
I X 10 A
max. 1 V
X

Abb.15: Messaufbau zur Überprüfung der Schutzleiterverbindung

Zur Überprüfung des Schutzleiteranschlusses am Schweißtransfor­


matorgehäuse kann o.g. Messung sinngemäß durchgeführt wer­
den.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 49

Montage

7.2.3.2 Ausgleichsströme (Querströme) prüfen


Ausgleichsströme sind Ströme, die während einer Schweißung parallel
zum Sollstrompfad ”Elektrode-Werkstück-Elektrode” fließen.
Sie können auftreten, wenn das Werkstück auf irgendeine Art eine Erd­
verbindung besitzt.

WARNUNG
Ausgleichsströme bei Schutzmaßnahme „direkter Schutzleiteran­
schluss“!
Gefährliche Berührungsspannung möglich!
" Sofern sich laut nachfolgender Prüfung problematische Aus­
gleichsströme bei „direktem Schutzleiteranschluss“ nicht
vermeiden lassen, müssen Fehlerspannungs- oder Fehlerstrom-
Schutzschaltungen eingesetzt werden, die für den Betrieb an
1000Hz-Mittelfrequenzanlagen mit Gleichstromzwischenkreis
geeignet sind.

Schweißtransformator

Deutsch
Netzzuleitung Werkstück
U (
MPE
V ( -
PE (

Abb.16: Beispiel: keine Ausgleichsströme, da Werkstück keine Erdverbindungen hat

Schweißtransformator weitere Zange(n) am


Werkstück
+ +
Netzzuleitung Werkstück
U (
MPE
V ( -
PE ( MPE -

Gehäuse

Abb.17: Beispiel: mögliche Ausgleichsströme über Netzzuleitung, Gehäuse, Werkstück und ggf. auch über
weitere Zangen, die am Werkstück arbeiten

" Prüfen Sie, ob Ausgleichsströme auftreten.


Sie benötigen dazu einen DC-Schweißstrommesser.
Gehen Sie zur Prüfung folgendermaßen vor:
50 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Montage

1. Messgürtel am korrekten Pol der Zange anlegen und Lage fixieren.


Hierbei muss die Position des Stromsensors berücksichtigt werden
(siehe jeweiliges Trafo-Schaltbild). Es gilt:
- Stromsensor am Pluspol: Messgürtel am Minuspol anlegen
- Stromsensor am Minuspol: Messgürtel am Pluspol anlegen
2. Zange ohne Werkstück schließen.
3. Schweißstrom fließen lassen (im KSR-Betrieb).
Schweißstrom (i1) messen und registrieren.
4. Zange öffnen, Werkstück einlegen und Zange schließen.
Schließen Sie auch alle anderen Zangen, die normalerweise zeit­
gleich am selben Werkstück arbeiten.
5. Stromvorgabe wie unter 3.
Schweißstrom erneut fließen lassen.
Schweißstrom (i2) messen und registrieren.

Ergeben sich unterschiedliche Stromwerte, fließt Ausgleichstrom in der


Größenordnung ia = i2 - i1 .

Schweißtransformator

+ +
Deutsch

Zuleitung
U (
MPE Werkstück
(
V
(
- -
PE
A Schweiß­ A
strom­
messer
1.Messung 2.Messung
(ohne Werkstück) (mit Werkstück)

Abb.18: Messaufbau zur Überprüfung auf Ausgleichsströme


1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 51

Montage

7.2.3.3 Fehlerstrom-Schutzwiderstand prüfen


" Die Prüfung ist erforderlich, wenn die Schutzmaßnahme ”Fehler­
strom-Schutzschaltung” verwendet wird.

WARNUNG
Unpassender/fehlerhafter Fehlerstrom-Schutzwiderstand
Die Schutzmaßnahme “Fehlerstrom-Schutzschaltung” wird durch
Einsatz eines ungeeigneten/fehlerhaften Fehlerstrom-Schutz­
widerstandes unwirksam! Damit sind im Fall eines Isolationsversa­
gens (Primär-/Sekundärstromkreis) Menschenleben gefährdet!
" Setzen Sie den beschriebenen Fehlerstrom-Schutzwiderstand
nur in Verbindung mit einer Fehlerstrom-Schutzeinrichtung mit ei­
nem Nennfehlerstrom von kleiner/gleich 30 mA (nach EN
60947-2) in TN- oder TT-Netzen bis max. 690 V zum Anbau an
Schweißtransformatoren (siehe EN 62135-1) ein.
" Nehmen Sie die Anlage mit “Fehlerstrom-Schutzschaltung” nur in
Betrieb, wenn die folgende Prüfung keine Beanstandungen erge­
ben hat.

1. Kontrollieren Sie den Fehlerstrom-Schutzwiderstand optisch auf

Deutsch
Beschädigung, auf festen Sitz und auf korrekten Anschluss.
Zur Position des Fehlerstrom-Schutzwiderstandes siehe Kap. „Maß­
blatt“ in der typspezifischen Betriebsanleitung Ihres MF-Schweiß­
transformators. Er muss anstelle der MPE-Brücke entsprechend
den Angaben in Abb. 23: Seite 67 montiert sein.
2. Messen Sie bei primärseitig nicht angeschlossenem Trafo den ohm­
schen Widerstand zwischen Schutzleiteranschluss des Transfor­
mators (PE) und Minuspol des Sekundärkreises.
Der gemessene Widerstandswert muss im Bereich zwischen 900 und
1100Ohm liegen.

Schweißtransformator
+
Zange offen
U -
V
PE
Prüfpunkt
Prüfpunkt

Gehäuse

Widerstandsmessgerät

Abb.19: Messaufbau zur Überprüfung des Fehlerstrom-Schutzwiderstandes


52 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Montage

7.2.3.4 Fehlerstromschutzwiderstand bei Parallelschaltung von Transformatoren


Bei Parallelschaltung von z.B zwei Transformatoren PSG 6180 mit dem
Fehlerstromschutzwiderstand ist dieser bei beiden jeweils zu ak­
tivieren. Der Gesamtwiderstand der parallel geschalteten Widerstände
beträgt dann 500 Ohm. Bei der Überprüfung des Fehlerstromschutz­
widerstandes ist dieses zu beachten.

7.3 Wasserversorgung anschließen


Informationen zur erforderlichen Kühlung finden Sie in der typspezi­
fischen Betriebsanleitung Ihres MF-Schweißtransformators.
" Beachten Sie die Vorgaben zur Kühlung in Kapitel 3.2 ab Seite 23.
" Stellen Sie sicher, dass geforderte Bedingungen zur Kühlung einge­
halten werden.
" Bei der Parallelschaltung von Transformatoren ist sicherzustellen,
daß die geforderte Kühlwassermenge z.B 8l/Min pro Transformator
eingehalten wird. Angaben zur Durchflußmenge sind in den
technischen Daten der typspezifischen Anleitung angegeben.
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 53

Inbetriebnahme

8 Inbetriebnahme
WARNUNG
Gefährliche elektrische Spannung
Herz-Rhythmusstörung, Verbrennung, Schock möglich!
" Stellen Sie sicher, dass Unbefugte nicht am/im Schaltschrank
oder an der Zange hantieren.
Im Verlauf der Inbetriebnahme sind spannungsführende Anlagen­
teile zugänglich! Das reduziert die Personen-/Anlagensicherheit!

Voraussetzung zur Inbetriebnahme ist die ordnungsgemäße Installa­


tion und Funktion
• der kompletten Mechanik der Schweißeinrichtung
• aller Not-Aus-Einrichtungen
• des elektrischen Anschlusses inkl. aller benötigten Sensoren
• der Druckluftversorgung und Kühleinrichtungen.
" Stellen Sie sicher, dass die genannten Voraussetzungen zur Inbe­
triebnahme gegeben sind.

1. Aktivieren Sie die Druckluftversorgung und die Kühleinrichtungen,

Deutsch
sofern dies manuell erforderlich sein sollte.
2. Sofern die 24 V-Versorgung der Steuerungslogik (Einspeisung an
X4) extern erzeugt wird, schalten Sie die 24 V-Versorgung der Steue­
rungslogik ein.
Sofern die 24 V-Versorgung der Steuerungslogik (Einspeisung an
X4) intern durch das integrierte Leistungsteil erzeugt wird, schalten
Sie die Netzversorgung des Umrichters ein.
Bei PSI 6x00: Die LED LOGIK an der Frontseite der Steuerung
muss nach dem Hochlauf der SST grün leuchten.
Bei PSI 6xCx: Die Anzeige am Diagnosemodul sollte nach dem
Hochlauf der SST „RUN“ oder mindestens eine Ziffernfolge anzei­
gen.

PSI 6x00 PSI 6xCx

LED LOGIK
LED ZWISCHENKREIS­
SPANNUNG

Diagnosemodul

Abb.20: Anzeigen am Steuerungsteil


54 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Inbetriebnahme

3. Schließen Sie an der SST ein Programmiergerät mit installierter BOS


an (Anschluss Programmiergerät: siehe Betriebsanleitung „PSI
6xxx: Schweißsteuerung mit Mittelfrequenz-Umrichter“.
4. Konfigurieren Sie per BOS die Transformatoreinstellungen für alle an
der relevanten SST verwendeten Elektroden (Zangen).
Detaillierte Informationen hierzu siehe Kap. 8.1 ab Seite 55.
5. Schalten Sie - sofern noch nicht geschehen - die Netzversorgung des
Umrichters ein.
Der Umrichter läuft an. Nach ca. 10 Sekunden ist der Zwischenkreis
auf volle Spannung geladen.
Die LED ZWISCHENKREISSPANNUNG an der Frontseite der
Steuerung muss jetzt rot leuchten (siehe Seite 53 Abb. 20:).
6. Testen Sie die realisierte Anlagenfunktionalität auf Fehler.
Wir haften nicht für Folgeschäden, die aus der Abarbeitung eines
Programmes, eines einzelnen Programmsatzes oder durch manu­
elles Verfahren der Handlingseinheiten resultieren.
Wir haften ebenfalls nicht für Folgeschäden, die durch entspre­
chende SPS-Programmierung hätten vermieden werden können.
7. Schalten Sie die Leistungsversorgung (Netz) aus.
Die rote LED ZWISCHENKREISSPANNUNG an der Frontblende der
Steuerung erlischt.
Die Brückengleichrichter werden gesperrt und die Zwischenkreis­
spannung im Leistungsteil entlädt sich langsam.
Deutsch

Bei externer 24 V-Versorgung der Steuerungslogik (an X4) leuchtet


die grüne LED LOGIK weiter.

WARNUNG
Gefährliche elektrische Spannung
Herz-Rhythmusstörung, Verbrennung, Schock möglich!
" Interpretieren Sie nie das Verlöschen aller LEDs an der SST als
Spannungsfreiheit.
" Berücksichtigen Sie, dass geräteinterne Spannungen direkt nach
dem Abschalten der SST-Netzversorgung noch nicht auf ein un­
gefährliches Maß abgebaut sind.
" Berühren Sie nach dem Abschalten der SST-Netzversorgung für
mindestens 5 Minuten weder Netz- noch Trafoanschlüsse.
" Stellen Sie mit geeignetem Messgerät und mit geeigneter Mess­
methode stets sicher, dass der betreffende Anlagenteil und das
betreffende Gerät spannungsfrei ist, bevor daran hantiert wird.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 55

Inbetriebnahme

8.1 Transformator-Konfiguration per BOS


Vorbereitende Schritte 1. Starten Sie die BOS.
In der SST-Zuordnung der BOS müssen zum erfolgreichen Ver­
bindungsaufbau die passenden Daten konfiguriert sein. Ausführliche
Informationen hierzu finden Sie in der Online-Hilfe der BOS 6000
(Stichwort „Steuerungen an der BOS 6000 anmelden“).
2. Selektieren Sie im Hauptfenster der BOS die relevante Steuerung.
3. Wählen Sie den Themenbereich „Programmierung“, Reiter „Elek­
trode“.
Konfiguration 4. Selektieren Sie die betreffende Elektrodennummer (Zange) per Ein­
gabefeld „Elektrode“.
5. Wählen Sie den verwendeten Transformator per Parameter ”Typ”.
Falls der verwendete Transformator nicht in der Auswahlliste enthal­
ten ist, verwenden Sie die Einstellung „Sonstige Transformatoren“.
6. Übernehmen Sie den Parameterwert in die Steuerung.
7. Falls „Sonstige Transformatoren“ konfiguriert wurde, müssen Sie
folgende Parameter entsprechend den technischen Daten des
verwendeten MF-Schweißtransformators einstellen:
• Übersetzungsverhältnis
• Nennstrom oder Ausgangs-Dauerstrom
Informationen zu den Parametern finden Sie in der Online-Hilfe der
BOS 6000.

Deutsch
8. Aktivieren Sie die Diodenüberwachung per Parameter „Überwa­
chung“.
9. Falls „Sonstige Transformatoren“ konfiguriert wurde, müssen Sie
folgende Parameter entsprechend den technischen Daten des
verwendeten MF-Schweißtransformators einstellen:
• Diodentyp
• Anzahl parallel (Dioden)
• Abschalttemperatur
Informationen zu den Parametern finden Sie in der Online-Hilfe der
BOS 6000.
10.Geben Sie die Anzahl der verwendeten Transformatoren per Para­
meter „Anzahl“ ein und übernehmen Sie den Parameterwert in die
Steuerung.
11.Sofern Parameter „Anzahl“ mit Werten größer 1 parametriert wurde,
geben Sie die verwendete Anschlussvariante ein (seriell, parallel).
12.Begrenzen Sie die trafo- bzw. zangenspezifisch parametrierbaren
Sekundärströme per Parameter „Obere Strombegrenzung“.
Detaillierte Informationen hierzu siehe Kap. 5.3.1 ab Seite 33.
13.Stellen Sie sicher, dass der Parameter „Strommessbereich“ grund­
legend zur verwendeten Applikation passt.
14.Stellen Sie sicher, dass der Parameter „Stromsensorempfindlichkeit“
grundlegend zur verwendeten Strom-Sensorik passt.
Beachten Sie, dass der Parameter im Zuge einer Stromskalierung
automatisch von der SST angepasst wird. Verändern Sie deshalb
den Parameterwert nie willkürlich!
15.Sofern an der SST unterschiedliche Zangen per Docking betrieben
werden, wiederholen Sie die Konfiguration für jede genutzte Zange
ab Schritt 4.
56 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Inbetriebnahme

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 57

Betrieb

9 Betrieb
" Beachten Sie die Hinweise zum Betrieb des Produktes ab Seite 19
und ab Seite 25.

Deutsch
58 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Betrieb

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 59

Instandhaltung und Instandsetzung

10 Instandhaltung und Instandsetzung


" Beachten Sie die Hinweise zu Wartung und Reparatur ab Seite 20
und ab Seite 26.
" Tauschen Sie defekte Teile umgehend aus.
Relevante Bestellnummern finden Sie in der typenspezifischen
Betriebsanleitung Ihres MF-Schweißtransformators.

10.1 Wartung
" Nehmen Sie folgende Tätigkeiten in den Wartungsplan mit auf:
• Funktionstüchtigkeit aller verwendeten Schutzeinrichtungen prü­
fen.
Das betrifft besonders die Funktionstüchtigkeit von Schutzleiter­
verdrahtung und (sofern eingesetzt) Fehlerstrom-Schutzeinrich­
tung und Fehlerstrom-Schutzwiderstand.
Fehlerzustände müssen zum schnellen Auslösen des Anlagen­
hauptschalters führen.
• Kühlwasserkreislauf auf Dichtheit und auf korrekte Funktion prü­
fen. Es darf keine Korrosion oder Betauung auftreten.
Verwenden Sie geeignete Kühlwasserzusätze, um z.B. Algenbil­
dung zu verhindern.

Deutsch
• Verbindungen und Klemmstellen aller Anschlußkabel auf
Beschädigungen und auf festen Sitz prüfen.
" Beachten Sie die lt. BGV A3 §5 vorgegebenen Prüfintervalle.
" Dokumentieren Sie die Tätigkeiten.
60 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Instandhaltung und Instandsetzung

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 61

Demontage und Austausch

11 Demontage und Austausch


WARNUNG
Gefährliche elektrische Spannung
Herz-Rhythmusstörung, Verbrennung, Schock möglich!
" Verwenden Sie für alle Arbeiten an elektrisch leitfähigen Teilen
geeignetes, isoliertes Werkzeug.
" Interpretieren Sie nie das Verlöschen aller LEDs an der SST als
Spannungsfreiheit.
" Berücksichtigen Sie, dass geräteinterne Spannungen direkt nach
dem Abschalten der SST-Netzversorgung noch nicht auf ein un­
gefährliches Maß abgebaut sind.
" Berühren Sie nach dem Abschalten der SST-Netzversorgung für
mindestens 5 Minuten weder Netz- noch Trafoanschlüsse.
" Stellen Sie mit geeignetem Messgerät und mit geeigneter Mess­
methode stets sicher, dass der betreffende Anlagenteil und das
betreffende Gerät spannungsfrei ist, bevor daran hantiert wird.

VORSICHT

Deutsch
Schwere Last und scharfe Blechkanten
Erhöhung des Verletzungsrisikos durch Verheben, Quetschen
oder Schneiden!
" Berücksichtigen Sie bei Planung und Durchführung der Arbeiten
stets das Gewicht des Produktes (siehe technische Daten) und
verwenden Sie ggf. geeignetes Hebe- und Transportwerkzeug.
" Tragen Sie passende Arbeitskleidung und verwenden Sie ge­
eignete Schutzausrüstung (z.B. Sicherheitshelm/-schuhe,
Schutzhandschuhe).

" Beachten Sie auch die Hinweise zu Einbau und Montage in Kapitel
2.6.3 ab Seite 16 sowie Kap. 3.2 ab Seite 23.
" Die Arbeiten müssen von einer Fachkraft durchgeführt werden.
62 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Demontage und Austausch

1. Schalten Sie die SST-Leistungsversorgung (Netz) aus und sichern


Sie die Leistungsversorgung gegen unbefugtes/unbeabsichtigtes
Wiedereinschalten.
Die LED ZWISCHENKREISSPANNUNG an der Geräte-Frontseite
erlischt.

PSI 6x00 PSI 6xCx

LED LOGIK
LED ZWISCHENKREIS­
SPANNUNG

Diagnosemodul

Abb.21: Anzeigen am Steuerungsteil

2. Stellen Sie sicher, dass alle Verbindungen zum Trafo eindeutig ge­
kennzeichnet sind.
Deutsch

3. Sperren Sie relevante Anschlüsse für den Kühlwasserzu- und ab­


lauf, sofern dies manuell erforderlich sein sollte. Stellen Sie sicher,
dass ein versehentliches Öffnen verhindert wird. Koppeln Sie an­
schließend die Wasserleitungen ab.
4. Stellen Sie mit geeignetem Messgerät und mit geeigneter Messme­
thode sicher, dass die Trafoanschlüsse der betreffenden SST
spannungsfrei sind.
Berücksichtigen Sie, dass interne Spannungen nach dem Abschal­
ten der SST-Netzversorgung zur Entladung mindestens 5 Minuten
benötigen. Berühren Sie innerhalb dieser Zeitspanne weder Netz-
noch Trafoanschlüsse.
5. Lösen Sie die Anschlüsse.
6. Stellen Sie sicher, dass sich der Transformator nach dem Lösen der
Halteschrauben nicht unkontrolliert bewegen kann und lösen Sie
dann die Halteschrauben.
7. Entfernen Sie den Transformator.
Berücksichtigen Sie für Transport und Lagerung die Informationen
in Kap. „Transport und Lagerung“ Seite 39 und für Entsorgung die
Informationen in Kap. „Entsorgung“ Seite 63.
8. Stellen Sie bei einer Demontage sicher, dass alle verbleibenden An­
schlusskabel ausreichend isoliert und vor Berührung gesichert sind.
Damit ist die Demontage abgeschlossen.
Zusätzliche Schritte, sofern das demontierte Gerät getauscht werden
soll:
9. Montieren Sie das neue Gerät (siehe Kap. „Montage“ ab Seite 41).
10.Führen Sie eine Inbetriebnahme durch (siehe ab Seite 53).
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 63

Entsorgung

12 Entsorgung
Materialrücknahme Die von uns hergestellten Produkte können zur Entsorgung kostenlos
an uns zurückgegeben werden.
Voraussetzungen dazu sind:
• keine Anhaftungen wie Öle, Fette oder sonstige Verunreinigungen
• keine enthaltenen unangemessenen Fremdstoffe oder Fremd­
komponenten.
Die Verpackungsmaterialien bestehen aus Pappe, Holz und Styropor.
Aus ökologischen Gründen sollte auf den Rücktransport leerer Verpa­
ckungen an uns verzichtet werden. Sie können problemlos der Verwer­
tung zugeführt werden.
Die Produkte sind frei Haus an folgende Adresse zu liefern:
Bosch Rexroth AG
Bürgermeister-Dr.-Nebel-Straße 2
97816 Lohr am Main

Wiederverwertung Hauptbestandteile unserer Elektronikgeräte:


• Stahl, Aluminium, Kupfer, Kunststoffe.
Durch den hohen Metallanteil können unsere Produkte überwiegend
stofflich wieder verwertet werden. Um eine optimale Metallrückge­
winnung zu erreichen, ist eine Demontage in einzelne Baugruppen er­

Deutsch
forderlich.
Die Metalle, die in den elektrischen und elektronischen Baugruppen
enthalten sind, können mittels spezieller Trennverfahren ebenfalls zu­
rückgewonnen werden. Die hierbei anfallenden Kunststoffe können
einer thermischen Verwertung zugeführt werden.

12.1 Umweltschutz
Unsere Produkte enthalten keine Gefahrstoffe, die sie bei bestim­
mungsgemäßem Gebrauch freisetzen können. Im Normalfall sind da­
her keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu befürchten.
64 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Entsorgung

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 65

Erweiterung und Umbau

13 Erweiterung und Umbau


" Beachten Sie die Hinweise zu Nachrüstungen und Veränderungen
durch den Betreiber im Kapitel ”Sicherheitshinweise” auf Seite 20.
" Zum Ordern von Ersatzteilen setzen Sie sich bitte mit uns in Ver­
bindung. Relevante Bestellnummern finden Sie auch in der
typenspezifischen Betriebsanleitung Ihres MF-
Schweißtransformators.
" Bestellnummern aller verfügbaren PSI-Typen und MF-Schweiß­
transformatoren entnehmen Sie bitte der aktuellen Preisliste, oder
fragen bei uns nach.

13.1 Optionales Zubehör


Optionales Zubehör gehört nicht zum Standard-Lieferumfang.

Deutsch
66 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Erweiterung und Umbau

13.1.1 Fehlerstrom-Schutzwiderstand
Im Zusammenhang mit einer „Fehlerstrom“-Schutzeinrichtung ist der
Einsatz des Fehlerstrom-Schutzwiderstandes erforderlich (siehe Abb.
14: Seite 46).

WARNUNG
Willkürlicher Einsatz des Fehlerstrom-Schutzwiderstandes
Die Schutzmaßnahme “Fehlerstrom-Schutzschaltung” kann durch
Einsatz eines ungeeigneten Fehlerstrom-Schutzwiderstandes un­
wirksam werden! Damit sind im Fall eines Isolationsversagens
(Primär-/Sekundärstromkreis) Menschenleben gefährdet!
" Setzen Sie den Fehlerstrom-Schutzwiderstand nur in Verbindung
mit einer Fehlerstrom-Schutzeinrichtung mit einem Nennfehler­
strom von kleiner/gleich 30 mA (nach EN 60947-2) in TN- oder TT-
Netzen bis max. 690 V zum Anbau an Schweißtransformatoren
(siehe EN 62135-1) ein.

26,4 26,4
Deutsch

BOSCH R1K0 / 4W BOSCH R1K0 / 4W


18,2

18,2
1070 081 822-101 1070 083 996-101

∅ 6,5
83,0

120,0

158,0

∅ 6,5

∅ 6,5

∅ 6,5

Abb.22: Fehlerstrom-Schutzwiderstand: Abmessungen

Widerstandswert: 1 kOhm, +/- 10%


Schutzart: elektrische Anschlüsse: IP00
Widerstand: IP65
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 67

Erweiterung und Umbau

Einbau Fehlerstrom-Schutzwiderstand Einbau Fehlerstrom-Schutzwiderstand


mit langem Anschlußkabel: mit kurzem Anschlußkabel:

V U

V U

MPE

1. MPE–Brücke entfernen

V U

Deutsch
V U

MPE
2. Fehlerstrom-Schutzwiderstand anklemmen

Schraube M6x10
Befestigung
Federring ∅6 MPE-Brücke
Unterlegscheibe ∅6
Anschluß Schutzwiderstand
Anschluß MPE

Abb.23: Einbau des Fehlerstrom-Schutzwiderstandes


68 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Erweiterung und Umbau

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 69

Fehlersuche und Fehlerbehebung

14 Fehlersuche und Fehlerbehebung


Die Geräte sind robust gebaut. Trotzdem kann es in Ausnahmefällen zu
Störungen kommen:
• durch falschen elektrischen Anschluss,
• durch ungenügende Kühlung oder Überlast,
• durch Überschreiten der maximalen Stromwerte (Parametrierung)
oder Überwachungswerte.
" Nutzen Sie die typspezifischen Möglichkeiten Ihres MF-Trafos zur
Meldung von Fehlern (z.B. durch geeignete Auswertung der Senso­
rik oder vorhandener Temperaturschalter).
Welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen, schlagen Sie bitte in
der typspezifischen Betriebsanleitung Ihres MF-Trafos nach.

Informationen über aufgetretene Fehler erhalten Sie


• per BOS 6000 über die „Fehlertabelle“
• per Kleinbedienfeld (VCP05.2).

Eine Liste aller Fehler- und Statusmeldungen finden Sie in der On­
line-Hilfe der BOS 6000.
Dort sind zu den möglichen Ursachen auch Informationen zur Fehler­
behebung angegeben.

Deutsch
Nach einem aufgetretenen Fehler geht die Steuerung in Blockade. In
diesem Zustand ist bis zur Quittierung des Fehlers kein Schweißab­
lauf mehr möglich.

Fehleranzeigen Bei PSI 6x00:


Im Störfall erlischt die grüne LED “BEREIT” auf der Frontblende der
Schweißsteuerung.
Bei PSI 6xCx:
Im Störfall zeigt das Diagnosemodul die Fehlernummer an.

PSI 6x00 PSI 6xCx

LED BEREIT

LED Batteriefehler

Diagnosemodul

Abb.24: Anzeigen am Steuerungsteil (Fehler)


70 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Fehlersuche und Fehlerbehebung

Fehler quittieren ”Fehler lassen sich quittieren per


• Software (BOS)
• positiver Flanke an den Fehlerquittungseingängen des E/A-Feldes
der Schweißsteuerung
• RESET-Taste an der SST-Frontseite (bei PSI 6x00)
• Diagnosemodul (bei PSI 6xCx)

Fehlerbeispiel: Trafotemperaturüberwachung spricht an

Voraussetzung: Die SST-Eingänge zur Trafotemperaturüberwachung


werden genutzt
1. Temperaturschalter im Trafo hat geöffnet.
2. Daraufhin stoppt die Schweißsteuerung alle weiteren Abläufe.
3. Der Fehler ”Transformator-Temperatur zu hoch” wird ausgegeben.

Mögliche Ursache Maßnahme


Kabelbruch zwischen Thermo­ Kontrolle des Kabels/Stecker
schalter und SST
Die Kühlung des Trafos ist unzurei­ Kühlkreislauf des Trafos prüfen.
chend.
Schweißleistung / Einschaltdauer ist Schweißleistung verringern.
zu groß
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 71

Technische Daten

15 Technische Daten
Sie finden die technischen Daten Ihres MF-Schweißtransformators
in der typspezifischen Betriebsanleitung.

Deutsch
72 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Technische Daten

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 73

16 Service und Support

Service Deutschland Sie erreichen unsere Service-Hotline und unseren Service-Helpdesk


unter:
Telefon: +49 9352 40 5060
Fax: +49 9352 18 4941
E-Mail: service.svc@boschrexroth.de
Internet:http://www.boschrexroth.com

Auf unseren Internetseiten finden Sie ergänzende Hinweise zu Ser­


vice, Reparatur (z. B. Anlieferadressen) und Training.

Service weltweit Außerhalb Deutschlands nehmen Sie bitte zuerst Kontakt mit Ihrem
Ansprechpartner auf.
Die Hotline-Rufnummern entnehmen Sie bitte den Vertriebsadressen
im Internet.

Vorbereitung der Informa­ Wir können Ihnen schnell und effizient helfen, wenn Sie folgende In­
tionen formationen bereithalten:
• Eine detaillierte Beschreibung der Störung und der Umstände
• Angaben auf dem Typenschild der betreffenden Produkte, ins­
besondere Typenschlüssel und Seriennummern
• Ihre Kontaktdaten (Telefon-, Faxnummer und E-Mail-Adresse)
74 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Notizen | Notes:
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 75

Anhang

17 Anhang

17.1 Konformitätserklärung / CE-Kennzeichnung


In der Konformitätserklärung wird bestätigt, dass das Produkt folgende
Richtlinien und Normen erfüllt:
Richtlinien CE
• Niederspannungsrichtlinie2014/95/EU
Richtlinien EAC
• NiederspannungsrichtlinieTR TS 004/2011
Normen
• EN50178
• EN60204-1
• EN62135-1
• DIN EN ISO 22829

" Fordern Sie bitte bei Bedarf die Konformitätserklärung zum Produkt
direkt bei uns an.
" Beachten Sie, dass das Produkt eine Einbaukomponente ist. Im ein­
gebauten Zustand können sich die EMV-Eigenschaften ändern.

Deutsch
76 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Anhang

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 77

Tabellenverzeichnis

18 Tabellenverzeichnis
Tab.1: Erforderliche und ergänzende Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Tab.2: Beispiel zum Aufbau eines Sicherheitshinweises . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Tab.3: Gefahrenklassen nach ANSI Z535.6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Tab.4: Beispiele zur Klassifikation der Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Tab.5: Verwendete Symbolik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Tab.6: Bezeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Tab.7: Mögliche Symbole am Produkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Tab.8: Typenschild Gerät Benennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Tab.9: Abkürzungen und Begriffserklärungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81

Deutsch
78 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 79

Abbildungsverzeichnis

19 Abbildungsverzeichnis
Abb.1: Beispielansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Abb.2: Typenschlüssel der PSG-Schweißtransformatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Abb.3: Übersichts-Blockschaltbild: PSI 6000 mit Trafo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Abb.4: Detail-Blockschaltbild einer Mittelfrequenz-Umrichteranlage . . . . . . . . . . . 31
Abb.5: Sekundärseitige Gleichrichtung durch den PSG-Transformator . . . . . . . . 32
Abb.6: Zusammenhang: Pulsbreite der Primärspannung und Sekundärstrom beim
Mittelfrequenzschweißen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Abb.7: Beispiel-Belastungsdiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Abb.8: Beispiel einer Strom-/Widerstandskennlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Abb.9: Typenschild Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Abb.10: Beispiel: Parallelanschluss mehrerer Transformatoren . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Abb.11: Beispiel: serielle Verschaltung der Sekundärstromsensoren . . . . . . . . . . . 44
Abb.12: Beispiel: ”direkter Schutzleiteranschluss” nach EN62135-1 . . . . . . . . . . . 45
Abb.13: Beispiel: Fehlerspannungs-Schutzschaltung nach EN62135-1 . . . . . . . . 46
Abb.14: Beispiel: Fehlerstrom-Schutzschaltung nach EN62135-1 . . . . . . . . . . . . . 46
Abb.15: Messaufbau zur Überprüfung der Schutzleiterverbindung . . . . . . . . . . . . . 48
Abb.16: Beispiel: keine Ausgleichsströme, da Werkstück keine Erdverbindungen hat . .
49
Abb.17: Beispiel: mögliche Ausgleichsströme über Netzzuleitung, Gehäuse, Werkstück
und ggf. auch über weitere Zangen, die am Werkstück arbeiten . . . . . . . 49
Abb.18: Messaufbau zur Überprüfung auf Ausgleichsströme . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Abb.19: Messaufbau zur Überprüfung des Fehlerstrom-Schutzwiderstandes . . . . 51
Abb.20: Anzeigen am Steuerungsteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

Deutsch
Abb.21: Anzeigen am Steuerungsteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Abb.22: Fehlerstrom-Schutzwiderstand: Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Abb.23: Einbau des Fehlerstrom-Schutzwiderstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Abb.24: Anzeigen am Steuerungsteil (Fehler) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
80 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 81

Abkürzungen

20 Abkürzungen
Tab.9: Abkürzungen und Begriffserklärungen

Abkürzung Bedeutung
AC Alternate Current. Wechselstrom.
AE Ablaufende. Siehe FK.
BOS Bedienoberfläche Schweißen
BQR Bedienoberfläche U/I-Regler
CAN Controller Area Network; Datenbus
Cyc Cycles. Siehe P.
daN Deka-Newton. 1 daN = 10 N
DC Direct Current. Gleichstrom.
EGB Elektrostatisch gefährdete Baugruppen.
ELMO Elektromotorisch.
EMV Elektromagnetische Verträglichkeit
EP Einzelpunkt-Betriebsart.
Für Automaten und Handanlagen
ESD ElectroStatic Discharge.
Abkürzung für alle Bezeichnungen, die elektrostatische
Entladungen betreffen. Z.B. ESD-Schutz, ESD-Gefähr­

Deutsch
dung.
ESZ Endslopezeit.
Zeit, in der die LST bis zum Ende der 2. STZ abfällt.
FK Fortschaltkontakt.
Das Signal wird nach Fertigstellung des Schweißablaufes
ausgegeben.
FPA Frei programmierbarer Ausgang.
Nicht bei allen Steuerungen verfügbar.
HSA Hauptschalter-Auslösung.
gedimmt Das relevante Objekt oder dessen Text wird grau ange­
zeigt. In diesem Zustand ist die betreffende Funktionalität
gesperrt, oder aus systembedingten Gründen nicht akti­
vierbar.
IMP Impulszahl.
Anzahl der Impulse, die die 2. STZ bilden.
IP Internetprotokoll.
kA Kilo-Ampere (Stromstärke)
kN Kilo-Newton (Kraft)
KSR Konstantstromregelung.
Hält den Strom im Schweißkreis konstant.
KUR Konstantspannungsregelung.
Regelt Netz-Spannungsschwankungen aus.
LST(G) Allgemeine Abkürzung für Leistung.
Kann sich auf SKT (Skalenteile) oder kA beziehen.
LT Leistungsteil (Thyristor oder Umrichter).
MF Mittelfrequenz.
ms Millisekunden.
82 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Abkürzungen

Abkürzung Bedeutung
MV Magnetventil.
Ansteuerung für die Zangenzylinder, um die Elektroden zu
schließen.
NBS Netzlast-Begrenzungs-Steuerung.
Überwacht und beeinflusst die Belastung im Netz.
NHZ Nachhaltezeit.
Zeit nach der letzten Stromzeit, in der das Schweißgut
auskühlen kann.
NWI Nachwärmimpuls.
NWZ Nachwärmzeit.
Auch 3. STZ genannt.
OHZ Offenhaltezeit.
Zeit zwischen zwei Schweißpunkten, in der das Magnet­
ventil nicht angesteuert wird. Nur in Betriebsart ”Serien­
punkt” relevant.
Options­ Rundes Objekt innerhalb der Bedienoberfläche zum
schalter Ein-/Ausschalten einer Funktion.
P Perioden (Netzperioden, Cycles).
Bei 50 Hz Netzfrequenz: 1 P -> 20 ms.
Bei 60 Hz Netzfrequenz: 1.P -> 16.6
PE Protective Earth. Schutzleiter.
Per siehe P.
Deutsch

PG Programmiergerät/Schweißrechner.
PHA Phasenanschnitt.
PSF Prozessstabilität.
PSG Trafo-Gleichrichtereinheit für PSI-Typen.
Mittelfrequenz-Schweißtransformator 1000 Hz
PSI Programmierbare Schweißsteuerung mit Inverter.
PST Programmierbare Schweißsteuerung mit Thyristor-Leist­
ungsteil.
PSZ Pausenzeit.
Zeit zwischen Stromimpulsen/-blöcken (1., 2., 3.PSZ).
RA Relaisausgang.
Radio- Siehe ”Optionsschalter”.
Button
SKT Skalenteile.
Bei Thyristor-Leistungsteilen: Maß für den elektrischen
Phasenanschnitt.
Bei MF-Umrichtern: Maß für die Pulsbreite.
Slope Stromrampe.
Strom steigt/fällt von einer Anfangs- bis zu einer Endlei­
stung.
SP Serienpunkt.
Betriebsart für manuell bediente Anlagen.
SPS Speicherprogrammierbare Steuerung.
SST Schweißsteuerung.
Wird auch als Schub, Takter oder Widerstandsschweiß­
steuerung bezeichnet.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 83

Abkürzungen

Abkürzung Bedeutung
SSZ Startslopezeit.
Zeit, in der die LST vom Anfang der 2. STZ an ansteigt.
Stepper Leistungsnachstellung zur Elektrodenverschleiß-Kompen­
sation.
STZ Stromzeit.
Man unterscheidet 1.STZ (Vorwärmstromzeit), 2.STZ
(Haupt-Schweißstromzeit) und 3.STZ (Nachwärmstrom­
zeit).
Alle 3 Stromzeiten können bzgl. Zeit und Leistung unter­
schiedlich programmiert werden.
Die Programmierung von Impulsen und Slope ist nur in der
2.STZ möglich.
TCP Transmission Control Protocol.
TCP regelt, wie Daten zwischen Computern ausgetauscht
werden sollen. Es ist ein verbindungsorientiertes, paket­
vermittelndes Transportprotokoll und Teil der Internetpro­
tokollfamilie (IP).
Temp. Temperatur.
Tooltipp Erläuterungstext.
Erscheint, wenn der Mauszeiger im aktiven Fenster einen
Moment auf einem Eingabefeld/Objekt verharrt.
UIP Prozessqualität.
UIR UI-Regelung

Deutsch
ÜK Überwachungskontakt.
Z.B. zur Überwachung des Druck-Zylinders (der die Elek­
troden schließt) oder zur Überwachung der Elektrodenpo­
sition (z.B. ”Zange zu”).
VHZ Vorhaltezeit.
Zeit, die vor der Schweißstromzeit abläuft. Die Elektroden
drücken das Schweißgut zusammen.
VWZ Vorwärmzeit.
Auch 1. STZ genannt.
Zdg. Zündung.
Ein- und Ausschalten der Zündimpulse zur Ansteuerung
des Leistungsteils.
84 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Abkürzungen

Notizen | Notes:
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 85

Stichwortverzeichnis

21 Stichwortverzeichnis
A K
Abkürzungen, 81 Konfiguration, 55
AC, 81 Konformitätserklärung, 21, 75
AE, 81 KSR, 81
Anschluss, elektrisch, 42 Kühlwasseranschluss, 52
Ausgleichsströme, 49 KUR, 81
Austausch, 61
L
B Lagerung, 39
Belastungsdiagramme, 34 LED Bereit, 69
Bestimmungsgemäße Verwendung, 11 Lieferumfang, 27
Bezeichnungen, 9 M
BOS, 9 Materialrücknahme, 63
BQR, 9 MF, 81
Mittelfrequenzschweißen, Funktionsprinzip, 31
C Montage, 41
CE-Kennzeichnung, 21, 75 MPE, 47
MPE-Brücke, 45
D MPE-Brücke prüfen, 48
DC, 81 MV, 82
Demontage, 61
direkter Schutzleiteranschluss, 45 N
NBS, 82
E
O

Deutsch
EGB, 81
OHZ, 82
Einbau, 41
Einschaltdauer ED, 33 P
Elektrischer Anschluss, 42 Parallelanschluss mehrerer Transformatoren, 43
ELMO, 81 PG, 9, 82
EMV, 81 Primärkreis, Anschluss, 42
Entsorgung, 63 Primärspannung, 32
ESD, 81 Produktschäden, 23
PSF, 82
F PSG, 9, 82
Fehler, 69 PSI, 9, 82
Fehler quittieren, 70 PST, 9, 82
Fehleranzeigen, 69
Fehlerspannungs-Schutzschaltung, 46 Q
Fehlerstrom-Schutzschaltung, 46 Qualifikation des Personals, 12
Fehlerstrom-Schutzwiderstand, 66 Querströme, 49
Fehlerstrom-Schutzwiderstand prüfen, 51
R
Funktionsprinzip des Mittelfrequenzschweißens, 31
Reparatur, 59
G S
Gefahrstoffe, 63 Sachschäden, 23
Gleichspannungszwischenkreis, 31 Schulung, 13
Schutzschaltung
H Fehlerspannung, 46
Hauptbestandteile Fehlerstrom, 46
unserer Elektronikgeräte, 63 Sekundärkreiswiderstand, 36
unserer Verpackungsmaterialien, 63 Sekundärstrom, 32
HSA, 81 Slope, 82
SPS, 9, 82
I SST, 9, 82
Inbetriebnahme, 53 Stepper, 83
Instandhaltung, 59 Störungen, 69
86 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Stichwortverzeichnis

Strom-/Widerstandskennlinien, 36 ÜK, 83
Symbole, 9 Umweltschutz, 63

T V
Technische Daten, 71, 73 Verwendung
Trafotemperaturüberwachung, 70 bestimmungsgemäß, 11
Transformator-Konfiguration per BOS, 55 nicht bestimmungsgemäß, 11
Transport, 39
Typenschlüssel , 30 W
Wartung, 59
U Wartungsplan, 59
Überblick, 29 Wiederverwertung, 63
Überlast, 33
UIP, 83 Z
UIR, 83 Zubehör, 65
Deutsch
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 87

Contents

Contents

1 Regarding this documentation . . . . . . . . . . . . . . . . 89


1.1 Validity of this documentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
1.2 Additional documentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
1.3 Presentation of information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
1.3.1 Safety instructions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
1.3.2 Icons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
1.3.3 Designations . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
1.3.4 Abbreviations . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93

2 Safety instructions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
2.1 On this section . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
2.2 Intended use . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
2.3 Inappropriate use . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
2.4 Qualification of personnel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
2.5 General safety instructions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
2.6 Product- and technology-dependent safety instructions . . . . 99
2.6.1 Possible icons on the product . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
2.6.2 Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
2.6.3 Installation and assembly . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
2.6.4 Electrical connection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
2.6.5 Operating the product . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
2.6.6 Retrofits and modifications by the operator . . . . . . . . . . . . . . 104
2.6.7 Maintenance and repair . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
2.6.8 Declaration of conformity / CE marking . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
2.7 Obligations of the operator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

3 General information on damage to property and

English
products . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
3.1 Transport and storage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
3.2 Installation and assembly . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
3.3 Electrical connection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
3.4 Operation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
3.5 Maintenance and repair . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

4 Scope of delivery . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

5 Information on this product . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113


5.1 Identification of the product . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
5.2 Functional principle of medium-frequency welding . . . . . . . . . 115
5.3 Recommended tests . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
5.3.1 Is there an overload of the transformer (winding, diodes)? 117
5.3.2 Is the resistance of the secondary circuit too high? . . . . . . . 120
5.3.3 Type plate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

6 Transport and storage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

7 Assembly . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
7.1 Assembling the product . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
88 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Contents

7.2 Connecting the product electrically . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126


7.2.1 Power (%I) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
7.2.1.1 Primary circuit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
7.2.1.2 Secondary circuit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
7.2.2 Sensor technology . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
7.2.3 Protective earth conductor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
7.2.3.1 Inspect the protective conductor jumper . . . . . . . . . . . . . . . 133
7.2.3.2 Checking for circulating currents (crossover currents) . . . 134
7.2.3.3 Inspect the ground fault protection resistor . . . . . . . . . . . . 136
7.2.3.4 Residual current protective resistance for transformers
connected in parallel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
7.3 Connecting the water supply . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137

8 Commissioning . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
8.1 Transformer configuration via BOS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141

9 Operation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

10 Service and repair . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145


10.1 Maintenance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145

11 Dismantling and replacement . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

12 Disposal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
12.1 Environmental protection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149

13 Extension and conversion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151


13.1 Optional accessories . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
13.1.1 Ground fault protection resistor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
English

14 Troubleshooting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

15 Technical data . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157

16 Service and Support . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159

17 Annex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
17.1 Declaration of conformity / CE marking . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161

18 List of tables . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

19 List of figures . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165

20 Abbreviations . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

21 Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 89

Regarding this documentation

1 Regarding this documentation


This chapter includes important information on the use of the docu­
mentation.
" Inform yourself about the product before you work with it!

1.1 Validity of this documentation


The present documentation
For which product? • applies to
our MF welding transformers PSG xxxx.
Target group? • is designed for
Planning, assembly personnel, operators, start-up, service techni­
cians, plant operators.
Topics dealt with? • provides information about
• Functional principle of medium-frequency welding
• Procedure for determination of the max. admissible welding cur­
rent with respect to rectifier diodes and transformer winding in
dependence on the duty cycle ED
• Procedure for determination the maximum permitted secondary
resistance at a desired secondary current
• Procedure for assembly, cooling water connection, electr.
connection
• Commissioning/shutdown and maintenance
• Possible faults while operation is running.

In the type-specific supplement (refer to Section 1.2), you will find the

English
following information relative to the respective transformer type:
• Dimension drawing incl. cooling water connections
• Wiring diagram incl. terminal assignment
• Load diagram
(for determination of the max. admissible welding current with re­
spect to rectifier diodes and transformer winding in dependence
on the duty cycle ED)
• Resistance characteristic
(for determination of the maximum permitted secondary
resistance at a desired secondary current)
• Technical data
• Available type-specific accessories
• Part numbers

1.2 Additional documentation


Several documents are available for the product which are needed to­
gether for comprehensive information.
" Only start the product when you are at least familiar with and un­
derstand the documents marked with D.
90 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Regarding this documentation

" The documentation is available in the mediadirectory with the link:


https://www.boschrexroth.com/various/utilities/mediadirectory/in­
dex.jsp?publication=NET&language=en-GB You can find the docu­
mentation, if you insert in Search the Doc. no. or search PSG 6000
for example.

Table1: Necessary and supplementary documents

Title Doc. no. Document type


D PSI 6xxx: Weld timer with medium- 1070080028 Operating Instruc­
frequency inverter tions
D Rexroth PSG xxxx MF welding R911342242 Safety and user
transformators information
D PSI 6xxx.xxx xx: Medium- depending Operating Instruc­
Frequency inverter, Type-Specific on type tions (Type-Speci­
Instructions fic Instructions)
D PSG xxxx: Medium-Frequency depending Operating Instruc­
Welding Transformer, Type-Speci­ on type tions (Type-Speci­
fic Instructions fic Instructions)
D Rexroth PS6000 Wx / PRC7000 R911370699 Description of ap­
Weld Timer and Welding trans­ plication
former with watercooling
BOS 6000 Messages R911370296 Reference
BOS 6000 online help 1070086446 Reference
D: necessary document
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 91

Regarding this documentation

1.3 Presentation of information


We use uniform icons, terms and abbreviations in this documentation.
They will be explained in the following paragraphs.

1.3.1 Safety instructions


Safety instructions call your attention specifically to danger potentials or
risks.
Where? We distinguish among the following places where safety instructions
may be required:
• Basic safety instructions:
They are related to general important matters and apply to the com­
plete documentation.
You will find these safety instructions in Section 2 from page 95.
• Preceding safety instructions:
They refer to topic-related matters and are provided at the beginning
of a chapter or at the beginning of a whole procedure.
• Integrated safety instructions:
They are related exactly to a separate procedure step and are provi­
ded right before the relevant step within the procedure.
Structure? A safety instruction is always structured as follows:
• Warning sign (only in case of personal injury)
• Signal word to indicate the danger level
• Type and source of danger
• Consequences of failure to observe
• Action for averting danger.

English
Table2: Example for the structure of a safety instruction

Warning sign + SIGNAL WORD


Type and source of danger!
Consequences of failure to observe!
" Action for averting danger.
" Further action(s) for averting danger.

Integrated safety instructions may be embedded in the format of the


environment so that no ”visual” break in the action sequence is pro­
voked. Therefore they do not necessarily use the layout shown in the
example but they do use the indicated structure.
92 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Regarding this documentation

Danger levels? The safety instructions are classified into danger levels (danger clas­
ses). The signal word represents the danger level.

Table3: Danger classes according to ANSI Z535.6

Signal word Meaning


DANGER Dangerous situation where death or serious physical injuries
will occur if it is not avoided.
WARNING Dangerous situation where death or serious physical injuries
may occur if it is not avoided.
CAUTION Dangerous situation where light to moderate physical inju­
ries may occur if it is not avoided.
NOTICE Situation where damage to property or the environment may
occur if it is not avoided.

Table4: Examples for classification of safety instructions

DANGER
Type and source of danger!
Consequences of failure to observe!
" Actions for averting danger.

WARNING
Type and source of danger!
Consequences of failure to observe!
" Actions for averting danger.
English

CAUTION
Type and source of danger!
Consequences of failure to observe!
" Actions for averting danger.

NOTICE
Type and source of danger!
Consequences of failure to observe!
" Actions for averting danger.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 93

Regarding this documentation

1.3.2 Icons
The following icons are used to mark text passages specifically.

Table5: Icons used

Icon Meaning
This icon indicates a tip or an information. It helps use and
operate the product optimally or understand the context
better.
" This icon indicates the need to observe/perform certain
things.
• This icon indicates an (unsorted) list.
1. This icon indicates a (sorted) list or specific procedure steps
2. where a certain sequence has to be observed.
3.

1.3.3 Designations
The following designations may appear in our documentation:

Table6: Designations

Designation Meaning
BOS Welding user interface
BQR User interface for U/I controller
PE Protective Earth. PE conductor.
PG Programming terminal/welding computer
PLC Programmable Logic Controller.

English
PSG Transformer-rectifier unit for PSI types.
Medium-frequency welding transformer 1000 Hz
PSI Programmable weld timer with inverter.
PSQ 6000 Plug-in module for PSI with UI controller functionality.
XQR Is not needed for PSI 6xCx types.
PST Programmable weld timer with thyristor power unit.
WT Weld timer.
Also referred to as timer or resistance weld timer.

1.3.4 Abbreviations
Refer to Section 20 from page 167.
94 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Regarding this documentation

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 95

Safety instructions

2 Safety instructions
This section includes important information on the safe handling of the
described product.

2.1 On this section


The described product has been developed, manufactured, tested and
documented in compliance with the EU standards.
Nevertheless there is a danger of personal injuries and damage to
property if you fail to observe this section and the safety instruction in
this documentation.
" Therefore read this documentation carefully and fully before you
work with the product.
" Keep the documentation so that all users have access to it any time.
" Always provide the product to third parties together with the product
documentation.

2.2 Intended use


The described product is an electrical equipment component for ma­
chines.
• The product serves in connection with an appropriate weld timer with
MF inverter for resistance welding or metals.
• The product is only intended for professional/industrial operation
and not for private use.
• The product is intended for operation in industrial environments
(emission class A, group 2) and complies with the following direc­

English
tives and standards:
Directives
• Low-voltage directive2014/35/EU
Standards
• EN50178
• EN60204-1
• EN62135-1
• DIN EN ISO 22829
Intended use also means that you have read and understood the pro­
duct documentation.

2.3 Inappropriate use


The inappropriate use of the product may lead to operating statuses in
your application which cause physical injury and/or damage to
property.
Any use other than described as “intended use” is “inappropriate” and
therefore inadmissible.
Inappropriate use of the product includes in particular:
• operation in potentially explosive atmospheres,
96 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Safety instructions

• operation in safety-relevant applications, unless these applications


are not expressly specified or permitted in the product documenta­
tion,
• use of inappropriate control components,
• use as load-bearing construction element,
• operation without corresponding cooling,
• operation without permanent or with insufficient fastening,
• operation outside the technical data,
• operation or storage outside the specified environmental conditions
(e.g. air humidity),
• electrical connection does not correspond to documentation.
Bosch Rexroth AG does not assume any liability for damages caused
by inappropriate use. The risks resulting from inappropriate use are
borne by the operator/user alone.

2.4 Qualification of personnel


The present documentation is designed for specifically trained, skilled
personnel with special knowledge of the welding technology.
This group of persons must have profound knowledge of the software
and hardware components of the welding system.

WARNING
Use of unqualified personnel or non-compliance with warning
notes
Possibility of reduction of safety of persons/systems, function
disturbances/restrictions!
" Make sure that all work is carried out by properly qualified per­
sonnel only.
English

" Make sure that warning notes/instructions on the product or the


related documentation are observed.

Strong electromagnetic fields during the welding sequence


Possibility of function disturbances of cardiac pacemakers, metal
implants or also hearing aids!
" Make sure that persons dependent on or using devices of this kind
avoid resistance welding equipment.
" Make sure that corresponding warning signs are posted at a
proper distance from resistance welding equipment.

" Project engineering, programming, start and operation as well as the


modification of program parameters is reserved to properly trained
skilled personnel! This personnel must be able to judge potential ha­
zards arising from programming, program changes and in general
from the mechanical, electrical, or electronic equipment.
" Interventions in the hardware and software of our products, unless
described otherwise in the related documentation, are reserved to
our specialized personnel.
Our written approval is required with respect to other persons!
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 97

Safety instructions

" Only skilled personnel who are familiar with the contents of the rele­
vant documentation may install, operate and service the products
described.
Such personnel are
• those who, being well trained and experienced in their field and
familiar with the relevant norms, are able to analyze the jobs
being carried out, recognize any hazards which may have arisen
and take suitable safety measures.
• those who have acquired the same amount of expert knowledge
through years of experience that would normally be acquired
through formal technical training.
Please note our comprehensive range of training courses for per­
sonnel qualification!
Training options For the latest information on training courses, teachware and
training systems please refer to
www.boschrexroth.com/training.
For more information, you may also contact
Bosch Rexroth AG
Berliner Straße 25
D-64711 ERBACH (Germany)
Tel. +49 (0) 6062 78-0

English
98 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Safety instructions

2.5 General safety instructions


" Please not the applicable accident prevention and environmental
protection provisions.
" Please note the safety instructions and regulations of the country
where the product is used/applied.
" Use our products in technically perfect condition only.
" Please note all information on the product.
Also refer to Sect. 2.6.1 page 99.
" Persons who assemble, operate, disassemble or service our pro­
ducts must not be under the influence of alcohol, other drugs or me­
dication influencing the responsiveness.
" Use approved accessories and spare parts only to rule out hazards
to persons caused by unsuitable spare parts.
" Observe the technical data and environmental conditions specified
in the product documentation.
" If unsuitable products are built into or used in safety-relevant appli­
cations, unintended operating conditions may occur in the applica­
tion which may cause physical injury and/or damage to property.
Therefore only use a product in safety-relevant applications if this
use is expressly specified and permitted in the product documenta­
tion.
" You may only commission our product after establishing that the fi­
nal product (for instance a machine or plant) into which our product
has been installed, complies with the country-specific regulations,
English

safety instructions and application standards.


1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 99

Safety instructions

2.6 Product- and technology-dependent safety instructions


This section contains general notes and instructions which are import­
ant with regard to your safety when handling the product and the tech­
nology in the environment of the product.

2.6.1 Possible icons on the product

Table7: Possible icons on the product

Icon Meaning

Dangerous electrical voltage

PE conductor

Function ground, ground with low parasitic voltage

Connection of shield conductor only

2.6.2 Transport

English
CAUTION
Heavy loads and sharp metal edges
Higher risk of injuries through lifting of excessive weights, bruises
or cutting!
" When you plan and perform the work, please always note the
weight of the product (refer to technical data) and use appropriate
hoisting and transportation equipment, if necessary.
" Wear appropriate working clothes and use suitable protective
equipment (e.g. protective helmet/shoes, protective gloves).
100 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Safety instructions

2.6.3 Installation and assembly

WARNING
Dangerous electrical voltage
Possibility of cardiac arrhythmia, burns, shock!
" Please ensure that all plant sections worked on in the course of
the assembly have been safely isolated from supply and suffi­
ciently protected against accidental/unintended reclosing!

CAUTION
Inappropriate performance of installation or assembly works
Possibility of reduction of safety of persons/systems, function
disturbances/restrictions!
" Make sure that installation and assembly are performed by quali­
fied personnel who also has expert knowledge in the field of elec­
tromagnetic compatibility.
" Please note the information provided in the technical data (e.g.
the environmental conditions).
" Please note the valid safety and accident prevention regulations.
" Do not ever deactivate any safety-relevant equipment.

Insufficient ergonomics
Possibility of reduction of personal/plant safety, negative effects
on health and/or concentration, function disturbances/restrictions,
English

operating errors!
" Make sure that the product is installed to ensure optimum ergono­
mics. Operating elements/connections must be easy to reach at
all times, and displays/rating plates must be easy to read!
" Make sure that the devices and the operating elements/connec­
tions are sufficiently protected against inadvertent operation or
contact.

Inappropriate fastening
Possibility of reduction of personal/plant safety, function disturban­
ces!
" Make sure that the place of installation and the method of
fastening the modules are selected according to their weight!
Please also note dynamic forces which may affect the product.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 101

Safety instructions

CAUTION
Heavy loads and sharp metal edges
Higher risk of injuries through lifting of excessive weights, bruises
or cutting!
" When you plan and perform the work, please always note the
weight of the product (refer to technical data) and use appropriate
hoisting and transportation equipment, if necessary.
" Wear appropriate working clothes and use suitable protective
equipment (e.g. protective helmet/shoes, protective gloves).

2.6.4 Electrical connection

WARNING
Dangerous electrical voltage
Possibility of cardiac arrhythmia, burns, shock!
" The electrical connection may only be made by a skilled electri­
cian who observes the valid safety regulations, the mains voltage
and the maximum current consumption of the plant sections.
" Use suitable, insulated tools for all electrical connection work.

English
" Please note that the voltage inside the unit of the controlling elec­
tronic system directly after switching off the mains supply has not
been reduced to a harmless level yet.
Before working on the primary connection of the welding trans­
former, the inverter must be de-energized and its DC link must
have been discharged. When the inverter power supply has been
switched off, you should therefore wait for at least 5 minutes be­
fore working on the primary circuit.
" Use suitable measuring equipment and an appropriate measu­
ring method to ensure that the respective unit is de-energized be­
fore carrying out any work on the unit.

Insufficient PE conductor system


Reduction of personal/plant safety!
" The product must be connected to the PE conductor system of the
plant correctly.
" Make sure that the conductor cross-section of the PE conductor is
of sufficient size.
" The electrical continuity of the PE conductor system must be veri­
fied in accordance with EN 60204 Part 1.
102 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Safety instructions

WARNING
Inappropriate or missing evaluation of error messages
Possibility of reduction of personal/plant safety, function disturban­
ces!
" Messages can be configured freely in the weld timer depending
on your requirements, either as ”warning” (no inhibition) or ”error”
(with inhibition).
However, messages with error characteristic always have to be
configured as ”error” and thus lead to inhibition of the connected
timer!
" Use the available message signals to design the process of your
application as safely as possible.
" With respect to fault analysis, please also refer to the information
in Section „Troubleshooting“.

Defective connection of cables


Possibility of reduction of safety of persons/systems, function
disturbances/restrictions!
" All conductor cross-sections should be rated in accordance with
the installed load.
" Make sure that the connecting cables cannot become detached
inadvertently.
" Please note the maximum tightening torque for screws and termi­
nals specified in the technical data.
" Please ensure that the contact areas are bare, i.e. free from
English

paint, plastic coats or dirt/oxidation.


" Please ensure that the insulation of connecting cables is not
damaged.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 103

Safety instructions

2.6.5 Operating the product

WARNING
Strong electromagnetic fields during the welding sequence
Possibility of function disturbances of cardiac pacemakers, other
implants or also hearing aids!
" Make sure that persons dependent on or using devices of this kind
generally avoid resistance welding equipment.
" Make sure that corresponding warning signs are posted at a
proper distance from resistance welding equipment.
" Please observe the EC directive „Electromagnetic fields
(2004/40/EC)“. It defines the limit values for extremities which
may be exceeded especially in manual welding gun applications.
In cases of doubt, please measure the field strength and provide
additional measures to ensure health and safety at work.
" Please note the Instructions BGV B11, “Accident prevention regu­
lation relating to electromagnetic fields” issued by the Berufsge­
nossenschaft (employers’ third party liability insurance associa­
tion).

Damaged system parts


Possibility of reduction of safety of persons/systems, function
disturbances/restrictions!
" Before starting to work, subject the plant to a reasonable, practical
check for possible damages (e.g. visual inspection).
" Report any damages and malfunctions of the unit to your super­

English
visor and servicing or repair department immediately.

CAUTION
Expulsions, hot surfaces, sharp metal edges
Possibility of burns, eye injuries!
" Wear protective gloves in order to protect yourself against injuries
on sharp metal edges and burns on the parts to be welded!
" Wear protective goggles in order to protect your eyes against ex­
pulsion or hot metal burr.
" Only wear flame-retardant working clothes.
104 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Safety instructions

2.6.6 Retrofits and modifications by the operator

WARNING
Modification of the product
Possibility of reduction of safety of persons/systems, function
disturbances/restrictions!
" Modifications of the product are normally not permitted.
If you think that you can only use the product after a change, you
have to contact us before performing the change. This is the only
way to find out whether or not changes can be made safely.
You may, in any case, only perform changes on the product with
our written consent!

2.6.7 Maintenance and repair

WARNING
Dangerous electrical voltage
Possibility of cardiac arrhythmia, burns, shock!
" Unless described otherwise, maintenance work must be per­
formed on inactive systems that have been sufficiently protected
against reclosing!
Measuring or test activities that might be necessary on the live
English

system are reserved to qualified electrical personnel!


" Use suitable, insulated tools for all work on electrically conductive
parts.
" Please note that the voltage inside the unit of the controlling elec­
tronic system directly after switching off the mains supply has not
been reduced to a harmless level yet.
Before working on the primary connection of the welding trans­
former, the inverter must be de-energized and its DC link must
have been discharged. When the inverter power supply has been
switched off, you should therefore wait for at least 5 minutes be­
fore working on the primary circuit.
" Use suitable measuring equipment and an appropriate measu­
ring method to ensure that the respective unit is de-energized be­
fore carrying out any work on the unit.

Employing unqualified personnel


Possibility of reduction of safety of persons/systems, function
disturbances/restrictions!
" Make sure that repair and maintenance work is performed by our
service or corresponding authorized repair or service points only!
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 105

Safety instructions

WARNING
High dynamic forces and extremely fast movements
Danger of impacts, bruises, entanglement and burns!
" You should always be aware of the possibility that motions can be
triggered by faults of the system and behave with the appropriate
care and sense of responsibility.
" Always stay outside the danger area of the welding system when it
is running!
" Do not ever deactivate any safety–relevant functions!
Robots and fixing elements may generate very high dynamic
forces and extremely fast movements. In addition, expulsion may
occur during a welding schedule.

Non-approved spare parts


Possibility of reduction of safety of persons/systems, function
disturbances/restrictions!
" Only use spare parts approved by us.

2.6.8 Declaration of conformity / CE marking


For details on declaration of conformity/on the CE-mark, please refer
to page 161.
" The evaluation of the electrical and mechanical safety, the environ­

English
mental influences (foreign bodies, moisture) must be carried out on
the final product when installed.
When installed in an enclosure, the EMC properties of this product
may be subject to change. For this reason, the final product (end
user device, machine, systems) should be subjected to a verification
of its EMC characteristics by the end product manufacturer.
106 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Safety instructions

2.7 Obligations of the operator


The operator is responsible for the system.
Therefore he has to
• ensure that the system is operated according to its intended use,
• provide regular training to the operating personnel,
• provide signals of existing dangers that are clearly visible and unam­
biguous to all persons,
• comply with the safety regulations and provisions of the country
where the device is employed,
• check the suitability of the delivered components for his individual
application and check the information provided in this documenta­
tion on their use,
• coordinate the safety regulations and standards applicable to his ap­
plication and perform the necessary measures, changes, supple­
ments,
• ensure that the delivered components are only commissioned when
the machine or system, incl. the delivered components are in ac­
cordance with the country-specific provisions, safety regulations
and standards of the application.
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 107

General information on damage to property and products

3 General information on damage to property and


products
The present section includes information which is important for protec­
tion against damage to property and products.

3.1 Transport and storage


NOTICE
Frost, corrosion
Possibility of leak in the cooling system, of contamination of the
cooling system!
" Make sure that the cooling system is fully drained prior to storage.
" Please note the maximum storage temperature range (refer to in­
formation provided in the technical data).

3.2 Installation and assembly


NOTICE
Water leakage while connecting cooling water lines
Possibility of damage to the electrical equipment, unexpected
plant reactions!
" All affected components should be well partitioned prior to all
work!
No liability is accepted in the event of non-compliance.

English
" Remove residual moisture carefully after work.

Leakage in the cooling fluid circuit


Possibility of damage to the electrical equipment, unexpected
plant reactions!
" Install the water-cooled modules so that other units in their envi­
ronment are sufficiently protected against leaking cooling water.

Overheating or condensation due to insufficient cooling


Possibility of temporary interruption of the welding process, a re­
duced useful life of the product, destruction of the device, damage
to the electrical equipment, unexpected plant reactions!
" Make sure that the conditions for sufficient cooling set forth in the
technical data are met.
" Make sure that no condensation forms on water-conducting
components.
If that is not possible, a sufficient discharge and protection against
condensation must be provided.
Use air conditioning systems, if required.
108 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

General information on damage to property and products

3.3 Electrical connection

NOTICE
Inappropriate control
Possibility of damage to the electrical equipment!
" Check whether the product is suitable for the application/control
electronics!
The product may only be used if suitable.
" Make sure that fluctuations or deviations from the nominal value
always range within the permitted tolerance limits (refer to techni­
cal data).

Capacitive or inductive interferences in the cables


Possibility of function disturbances!
" Install the power lines and control cables separately - if possible.
The following clearances are recommended:
> 100 mm with parallel installation of cables < 10m,
> 250 mm with parallel installation of cables > 10m.

Plugging or unplugging modules or connectors/terminals into/from


live systems
Possibility of damage to the electrical equipment, unexpected
plant reactions!
" Unless described otherwise, never unplug or plug any connec­
English

tors/terminals on live systems.


1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 109

General information on damage to property and products

3.4 Operation

NOTICE
Incorrect parameter settings
Possibility of overloading the welding transformer by incorrect pa­
rameter settings!
" Make sure that the corresponding parameters have been properly
set in the weld timer and the power unit.
The maximum permitted welding current depends e.g. on the in­
verter and the welding transformer used.
For this reason, our weld timers offer special parameters for
adjustment to the welding transformer used.

Plugging or unplugging modules or connectors/terminals into/from


live systems
Possibility of damage to the electrical equipment, unexpected
plant reactions!
" Unless described otherwise, never unplug or plug any connec­
tors/terminals on live systems.

Overheating due to insufficient cooling


Possibility of temporary interruption of the welding process, a re­
duced useful life of the product!
" Make sure that transformers are only operated with sufficient coo­
ling water flow, matching supply temperature and suitable cooling
fluid quality. For further information, please refer to technical data.

English
Strong electromagnetic fields during the welding sequence
Possibility of damage to wrist watches/pocket watches, floppy
disks or even cards with magnetic strips (e. g. EC cards)!
" Therefore, you should not carry any such items on you when wor­
king in the direct vicinity of the welding equipment.
110 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

General information on damage to property and products

3.5 Maintenance and repair

NOTICE
Plugging or unplugging modules or connectors/terminals into/from
live systems
Possibility of damage to the electrical equipment, unexpected
plant reactions!
" Unless described otherwise, never unplug or plug any connec­
tors/terminals on live systems.

Non-approved spare parts


Possibility of function disturbances/restrictions!
" Only use spare parts approved by us.
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 111

Scope of delivery

4 Scope of delivery
The scope of delivery is dependent on the order. Therefore we cannot
provide any globally valid information on the scope of your specific
delivery.
" Check the scope of delivery against the delivery note.

English
112 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Scope of delivery

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 113

Information on this product

5 Information on this product


In connection with our weld timers of the PSI 6xxx series, welding trans­
formers of the PSG series serve for direct current welding.
They must be driven by MF inverters (MF: medium frequency).
The transformer type must be specified in the user interface (BOS) in
order to adjust the weld timer to the welding transformer used (diode
type, diode selection, nominal current). The inputs to be made for
this purpose in the relevant BOS selection dialog are described in
Sect. 8 from page 139.

Fig.1:Example views

For information on assembly and connection, please refer to Sec­


tion 7 from page 125.
The type-specific supplement to the present operating instructions is
available for the description of type-dependent properties, functions
or connections (refer to page 89).

English
Separate documents exist for the available weld timers (refer to
page 89).
For detailed information on the BOS software, please refer to the
BOS online help.

Main features of the PSG 6000 series


• Reduced weight (in comparison to PSG 3000 series)
• Higher heat (%I) with smaller dimensions (in comparison to
PSG 3000 series)
• Low power loss
• Low cooling water demand
• Diodes integrated in secondary circuit
• Possibility of separating the protective conductor jumper MPE:
For the "direct protective conductor connection" protective measure
(in accordance with EN 62135-1). If this protective measure proves
to be ineffective based on the plant-specific features, another suita­
ble residual current protection device must be installed in medium
frequency welding systems in order to ensure personnel protection
(to comply with standard EN 62135-1. In this case, it may be ne­
cessary to remove the protective conductor jumper (MPE).
For detailed information, refer to Section 7.2.3 from page 129.
114 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Information on this product

• Protective cover for secondary rectifier block:


Protection against welding expulsion and accidental contact. Provi­
des enclosure for the entire rectifier block.

• Optionally with integrated temperature sensors:


Serves for temperature monitoring of the transformer primary win­
ding and the rectifier.
Opening a temperature sensor must initiate a fault message and
cause the respective timer to be inhibited.

• Optionally with integrated current sensor in secondary circuit:


Serves as sensor system for constant current regulation (KSR) and
as sensor system for the „UI regulation“ timer option.
Installing a separate current sensor in the secondary circuit is not ne­
cessary.
In connection with PSI, all transformers can be operated in "Primary
current regulation" mode if necessary, regardless of whether or not a
current sensor exists in the secondary circuit.

• Optionally with integrated voltage tapping in secondary circuit:


Serves as sensor system for measuring the secondary voltage for
„UI regulation“ timer option.

• Optionally with terminal box on the primary side (for transformer ty­
pes without power plug-in connection):
Increases the degree of protection of the primary connection zone
from IP00 to IP55.

5.1 Identification of the product


English

PSG 6___ . __   _ _ _

Power class (kVA)


Internal identification
Version identification

Version identification:
P: with round plug-in connection
A: provided for connection via terminal box (basic version)
S: with integrated current sensor
K: with secondary circuit output on the face side
T: with temperature sensor
R: with single-core plug-connection

Fig.2:Type designation of the PSG welding transformers


1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 115

Information on this product

5.2 Functional principle of medium-frequency welding

PSI 6xxx PSG

3~ +
-
1000
Hz Transformer- Welding
Control unit MF inverter rectifier equipment

Fig.3:Block diagram overview: PSI 6000 with transformer

The MF inverter integrated in the PSI controls the welding transformer


by a bipolar, rectangular voltage with a frequency of 1000 Hz. In order to
influence the resulting heat (%I) in the secondary circuit, the pulse width
is adjusted (refer to Fig. on following page).
Secondary rectification of the weld current is performed in the PSG.

Direct current link circuit


Mains 6-pole bridge
50/60 Hz rectifier Transistorized transformer-rectifier
L1 U1

L2 V1
PSI

English
L3 W1

Driver
Power Controller
supply
U2 V2

U V

Welding
transformer
to temperature
monitoring
Control unit
PSG
to constant-current Rectifier
regulation in the PSI *

Secondary vol­
tage tapping *

*: depending on trans­
former design
to electrode gun

Fig.4:Detailed block diagram of a medium-frequency inverter system


116 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Information on this product

Medium‐frequency inverter resulting welding


output voltage current
U I

t t

1 ms

Fig.5:Secondary rectification by the PSG transformer

Primary voltage small pulse width


UPRIM
f = 1 kHz

Resulting secon­
dary current
ISEC
resulting heat (%I)
English

Primary voltage large pulse width


UPRIM
f = 1 kHz

Resulting se­
condary current
ISEC

resulting heat (%I)

Fig.6:Interrelationship: Pulse width of primary voltage and secondary current with medium-frequency welding
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 117

Information on this product

5.3 Recommended tests


" Make sure that
• the winding of the welding transformer as well as its rectifier block
(diodes) may not be overloaded in continuous operation (refer to
section 5.3.1) and
• the necessary secondary current can actually be reached with the
given secondary resistance (refer to section 5.3.2 from page
120).

NOTICE
Overload by inadequate project engineering
Possibility of damage to the device, reduction of useful life, distur­
bances in the welding process!
" Check the actual load of the medium-frequency welding
transformer!
Damages due to overload will result in the extinction of any
warranty claims.

5.3.1 Is there an overload of the transformer (winding, diodes)?


Load diagrams define the maximum permitted transformer welding cur­
rent subject to its duty cycle (ED).
Taking into account the application-specific data, the maximum per­
mitted welding current is determined with respect to
• the rectifier diodes and

English
• the transformer winding.

" If no application data is available, a 10% duty cycle should be used


for the transformer and the rectifier diodes.
Please note that this information only reflects typical experimental
values which may certainly be different for your application.
" In order to avoid overload at your actual application, please verify the
situation actually present.

Procedure for determining the maximum admissible welding current


1. Calculate the max. duty cycle of the diodes ED[Di] for your applica­
tion.
Due to the low thermal capacity of the diodes, their maximum per­
mitted duty cycle is determined based on the "spot-to-spot" period of
time (weld cycle time).
" If different weld times or cycle times occur within the application,
use
• the longest weld time and
• the shortest cycle time
to calculate the duty cycle.
118 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Information on this product

Example:
• Longest weld time: 400 ms
• Shortest cycle time: 2 sec

2000 ms

WLD WLD
400 ms 400 ms

In this example, the following result is obtained for ED[Di]:


400 ms
ED [Di] = * 100 % = 20 %
2000 ms

2. Calculate the max. duty cycle ED[Tr] of the welding transformer for
your application.
Since the thermal capacity of the welding transformer is
considerably higher, its maximum permitted duty cycle is determined
on the basis of the welding cycle with a maximum integration time of
approx. 1 minute.
Example:
• Period of time for integration time: 60 sec
• Number of Welds: 1 * 20 spots
• Weld time per spot weld: 400 ms
English

60s

20 spots

per spot weld: WLD = 400 ms

In this example, the following result is obtained for ED[Tr]:


1 * 20 spots * 400 ms
ED [Tr] = * 100 % = 13.3 %
60000 ms

3. In the course of the process, use the load diagram of your trans­
former.
For the matching load diagram, please refer to the type-specific ope­
rating instructions of your MF welding transformer.
Load curves show absolute limit values!
For reliable continuous operation, we recommend using the limit va­
lues of the diode characteristics by 80% max. only!
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 119

Information on this product

Isec (kA) Limitation by


diodes with a weld time of 20 ms
50 diodes with a weld time of 40 ms
diodes with a weld time of 60 ms
diodes with a weld time of 100 ms
45 diodes with a weld time of 200 ms
diodes with a weld time of 400 ms
40 diodes with a weld time of 1000 ms
diodes with a weld time of 2000 ms
35 Transformer

30

25
i1 = 21 kA
i2 = 18 kA 20 P1
P2
15

10

0
1 10 100
Duty cycle ED (%)
ED [Tr] = 13 % ED [Di] = 20 %

Fig.7:Example of a load diagram

4. Determine the maximum welding current of the diodes based on the


transformer-specific load diagram:

English
• First draw the vertical at the previously calculated duty cycle of the
diodes (refer to step 1.: ED[Di] = 20 %).
• Use the diode characteristic with the appropriate weld time for this
purpose.
In this example: With a weld time of 400 ms, use the characteristic
for "diodes with a weld time of 400 ms“. You should always use the
diode characteristic with the longer next weld time for the weld
time actually used.
At the intersection (P1) you can now read the max. weld current i1
for the diodes (in this case approx. 21 kA) on the left axis.
" In case of parallel connection of transformers, only utilize the di­
ode load curves up to max. 80% due to the current distribution va­
riation!
5. Determine the maximum weld current of the transformer based on
the transformer-specific load diagram:
• First draw the vertical at the previously calculated duty cycle of the
transformer (refer to step 2.: ED [Tr] = 13 %).
• Now use the "transformer" characteristic.
At the intersection (P2) you can now read the max. weld current i2
for the transformer (in this case approx. 18 kA) on the left axis.
120 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Information on this product

6. Use the lower of weld currents i1 and i2 (in this example: i2) as max.
secondary current for the relevant welding transformer (”Program­
ming” topic, ”Electrode” tab, ”Upper current limit ” parameter“).

5.3.2 Is the resistance of the secondary circuit too high?


The secondary resistance corresponds to the sum of all ohmic contact
and line resistances when electrodes are closed, including the work­
piece.
If it is too high, a required programmed current maynot be reached in
the secondary circuit.
For this reason, we have provided the "current/resistance characteri­
stics" of the transformers. Based on these characteristics, it is possible
to determine the maximum permitted secondary resistance at a desired
secondary current.
" For this reason, you should ensure that the secondary resistance of
your application is not too high.

Procedure for determining the maximum secondary circuit resistance

1. In the further process, use the current/resistance characteristic of


your transformer.
For the appropriate current/resistance characteristic, please refer to
the type-specific operating instructions of your MF welding trans­
former.

Rsec (mW)
900
English

800

700

600

500

400

Rsec = 300 mW

200

100

Isec (kA)
2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 26

Isec = 17 kA

Fig.8:Example of a current/resistance characteristic


1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 121

Information on this product

2. Determine the maximum permitted secondary resistance based on


the transformer-specific current/resistance characteristic at the desi­
red weld current.
Example:
Desired weld current: 17 kA
• First draw the vertical at Isec = 17 kA.
• At the intersection with the current/resistance characteristic you
can now read the max. permitted secondary resistance Rsec for
this weld current (in this case 300 mW) on the left axis.
3. Make sure that the maximum permitted secondary resistance pre­
viously calculated is greater than or equal to the actual secondary
resistance of your weld.
If this is not the case, you may choose one of the following options:
• use a transformer with more power,
• connect several transformers of the same type in parallel,
• reduce the actual secondary circuit resistance e.g., by changing
the construction of the system.

5.3.3 Type plate

English
Fig.9:Type plate device

Table 8: Type plate device designation


122 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Information on this product

Typen plate Designation


1 Customer logo
2 Material number
3 Type description
4 Serial number
5 Plant
6 Production date
7 Designation of origin
8 Company address
9 CE conformity marking
10 Rexroth-QR-code
11 Frequency
12 Primary voltage
17 Service hotline
18 EAC conformity marking
19 China-RoHs 2 Label
20 Transmission ratio
21 Weight in kg
22 Weight class
23 Isolation class or temp. class F 155 °C
24 S1P Continuous apparent power
25 S1 Apparent power
English

26 ED: duty factor in % for S1P


27 I2P Continuous DC current
28 U2D No-load DC voltage
..29 ED: duty factor in % for S1
30 Cooling type/ properties refer to 1)
1)

Please refer to Sie the information to coolant from the following documentation:

Title Doc. no. Documnet type


D Rexroth PS6000 Wx / PRC7000 R911370699 Description of ap­
Weld Timer and Welding Trans­ plication
former with watercooling
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 123

Transport and storage

6 Transport and storage


" Please note the instructions on transport in the chapter ”Safety in­
structions” on page 99.
" Please note the instructions on transport and storage in the chapter
”General information on damage to property and products” on
page 107.
" Please ensure that the product is not exposed to conditions outside
the specification during transport (refer to Section „Technical data“ in
the type-specific operating instructions).
" Please ensure that the product becomes acclimatized in a cold envi­
ronment after storage/transport before it is used.
The product should only be transported over larger distances in the
original packaging or in packaging suitable for the respective pur­
pose.

English
124 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Transport and storage

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 125

Assembly

7 Assembly
7.1 Assembling the product
Information such as installation conditions, weight or dimensions
are provided in the type-specific operating instructions of your MF
welding transformer.
" Please note the instructions on installation and assembly in Section
2.6.3 on page 100 et seq. and Section 3.2 on page 107 et seq.
" Make sure that the welding transformer is not misused as load-bea­
ring construction element of the welding gun.

English
126 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Assembly

7.2 Connecting the product electrically


information such as block diagram, terminal assignment, connection
positions or part numbers of suitable connection cables is provided
in the type-specific operating instruction of your MF welding trans­
former.
" Please note the instructions concerning the electrical connection in
Section 2.6.4 on page 101 et seq. and in Section 3.3 on page 108 et
seq.
" Make sure that all respective plant sections are de-energized before
and during the electrical connection work.
" It must be ensured that the contact areas are bare, i.e. free from
paint, plastic coats and dirt/oxidation.
" Make sure that the connecting cords cannot get detached.
" Please observe the maximum permitted tightening torques of the
screwed joints on the transformer side. Refer to the type-specific
operating instructions of your MF welding transformer.
" If a parallel connection of MF transformers is necessary, identical
transformers have to be used.
We recommend to avoid connecting the MF transformers in series.
Connection in series results in the addition of the complex resistan­
ces of the MF transformers involved. This may lead to switching
delays in rectification with possibly negative effects on the welding
process.

7.2.1 Power (%I)


English

7.2.1.1 Primary circuit


" If transformers have to be connected in parallel, please use separate
supply lines for each transformer. The joint connection point should
be directly at the respective inverter terminal, if possible.
" You should make sure that accidental contact with the primary
connections of transformers is impossible. If necessary, an appro­
priate shock protection cover must be fitted to the terminals. We offer
special transformer versions for this application (plug-in connector
with terminal box).
" All conductor cross-sections should be rated in accordance with the
maximum installed load.
" Attach the cables for U2 and V2 with aluminum brackets and always
guide the cables - if necessary - through the housing metal together
(because of inductive temperature rise).
" Connect terminal U at the transformer to connection U2 at the inver­
ter.
" Connect terminal V at the transformer to connection V2 at the inver­
ter.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 127

Assembly

PSI
U2 V2

Primary circuit
U V U V U V

PSG PSG PSG

+ - + - + -
Secondary circuit
I1 I2 I3

Itot = I1 + I2 + I3
+

Electrodes -

Fig.10: Example: parallel connection of several transformers

7.2.1.2 Secondary circuit

English
" Make sure that only cables or flexible cords of a sufficient core size
are used for connecting the secondary circuit.
" If transformers have to be connected in parallel, please use secon­
dary lines of identical core area and length for each transformer.
" A symmetrical distribution of the current to all three transformers
must be ensured.
" Make sure that the mechanical load on the secondary circuit connec­
tions is as small as possible.
" Connect 1 electrode each to the positive ("+") and negative ("-") pole
of the transformer.
128 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Assembly

7.2.2 Sensor technology

Temperature sensors

" In order to obtain a group message for the primary transformer win­
ding and the high-current diodes, connect all temperature sensors of
a transformer in series unless this wiring has already been made in
the transformer.
If the terminals of the temperature sensors for the primary trans­
former winding and the high-current diodes are separately available
externally, a detailed fault analysis can be performed through proper
wiring and evaluation.
" In the case of transformers connected in parallel, all temperature
switches must be connected in sequence.
" Connect the terminals of the temperature monitoring circuit to the in­
puts of the temperature monitoring function.
Polarity is not important in this case. Provide a screen.
Some timers of the PSI 6xxx type have been prepared for monitoring
a single temperature circuit (X3, terminals 4 and 5).
If this is not the case, or if the primary transformer winding and the
high-current diodes are to be monitored separately, the temperature
sensors must be evaluated appropriately by the PLC.
" Make sure that opening a temperature sensor will already initiate a
fault message and cause the respective timer to be inhibited.

Current sensors
English

" If transformers have to be connected in parallel, the terminals of the


current sensors should be connected in series. Ensure correct pola­
rity.
" Connect the terminals of the current sensor to the KSR input of the
timer (with PSI 6xxx: X3, terminals 1 and 2).
Provide a screen.

PSI PSG
WH
Secondary
X3
current sensor
BN

WH
PSG
Secondary
current sensor
BN

WH
PSG
Secondary
current sensor
BN

Fig.11: Example: series connection of the secondary current sensors


1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 129

Assembly

7.2.3 Protective earth conductor


Welding transformers of the PSG series correspond to protection
class 1 in accordance with EN61558-1.
That means that protective measures as stipulated in EN 62135-1 must
be provided to ensure protection against inadmissibly high contact vol­
tages (in the event of an insulation breakdown between the primary and
the secondary current circuit).
The machine/plant supplier/operator is responsible for selection,
realization and functional testing.

Possible protective measures in connection with medium-frequency


transformers:
• direct protective conductor connection (i.a.w. EN 62135-1):
• negative pole of the secondary circuit is grounded by protective
conductor jumper.
• the protection zone is limited to the secondary circuit.
The protective measure ”direct protective conductor connection”
may have a negative influence on the welding quality due to possible
circulating currents. In order to avoid this, a ground-free secondary
circuit is necessary in connection with another protective measure in
accordance with EN62135-1.

Protective conductor jumper necessary

Master switch Work­


+
piece

English
U MF (
V inverter (
W -
(

PE
Transformer

Protection zone

Fig.12: Example: ”direct protective conductor connection” according to EN62135-1


130 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Assembly

• Voltage-operated earth-leakage circuit (i.a.w. EN62135-1)


• Voltage-operated earth-leakage circuit monitors secondary cir­
cuit.
• The protective conductor jumper has to be removed.
• The protection zone is limited to the secondary circuit.

Remove protective con­


ductor jumper (MPE)

Master switch Work­


+
piece

U MF (
V Undervoltage re­ inverter (
W -
lease (

PE
Transformer
FU

Voltage-operated earth-leakage circuit Protection zone

Fig.13: Example: voltage-operated earth-leakage circuit in accordance with EN62135-1

• g. f.c.i protection circuit (i.a.w. EN62135-1)


• The g.f.c.i. protection monitors the power supply lines of the MF
inverter via current transformer.
• Instead of the protective conductor jumper, a suitable ground
fault protection resistor (refer to page 152) must be provided.
• The protection zone reaches from the current transformer to all
English

subsequent plant components.


• The use of the PSG 6180 transformer with the residual current
protective resistance has to be activated accordingly for these
transformers connected in parallel. The total resistance of the
resistances connected in parallel then amounts to 500 Ohm. Due
to the smaller (cf. 1 kOhm) total resistance, faster tripping will oc­
cur in the event of a fault!
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 131

Assembly

Current
transformer Replace protective conductor jumper (MPE)
by fault protection resistor(refer to page 152)

Master switch Work­


+
piece

U MF (
V Undervoltage re­ inverter (
W -
lease (

PE
Transformer
g.f.c.i.
Protection zone

g.f.c.i. protection circuit

Fig.14: Example: g.f.c.i. protection circuit according to EN62135-1

English
132 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Assembly

When delivered, the transformers have already been prepared for the
“direct PE conductor connection” protective measure (to EN 62135-1).
For this purpose, the PE connection is connected to the negative pole of
the secondary circuit through a detachable protective conductor jum­
per.
The PE connection is always connected internally to the transformer
housing and cannot be removed.
The protective measure used is dependent on the respective applica­
tion.
The machine/plant supplier/operator is responsible for selection,
realization and functional testing.

" Make sure that only cables or flexible cords of a sufficient core size
are used for making the connections.
" Connect the transformer’s protective conductor terminal (PE) to a
suitable grounding point.
" Install the suitable protective measure in accordance with the cir­
cumstances of the plant.
" If the protective conductor jumper is removed or replaced by a
ground fault protection resistor, this condition has to be indicated in
an indelible manner on the transformer's circuit diagram.
" If the protective conductor jumper is used, a test according to Sec­
tion 7.2.3.1 on page 133 et seq. has to be performed.
" Check whether or not circulating currents are present. Also refer to
English

Section 7.2.3.2 on page 134 et seq.


" If the ground fault protection resistor is used, a test according to Sec­
tion 7.2.3.3 on page 136 et seq. has to be performed.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 133

Assembly

7.2.3.1 Inspect the protective conductor jumper


" This inspection is necessary if the ”direct protective conductor
connection” protective measure is used.
This inspection is not suitable if the „g.f.c.i. protection circuit“ protec­
tive measure or no protective conductor jumper is used.
If a ground fault protection resistor is used, a test according to Sec­
tion 7.2.3.3 on page 136 et seq. has to be performed.

WARNING
Non-operative protective conductor jumper
The “direct protective conductor connection” protective measure
becomes ineffective! That means that human lives may be in
danger in the event of an insulation failure (between primary and
secondary circuit)!
" Do not commission the system with “direct protective conductor
connection” unless the following test has been performed without
any objections.

1. Check the protective conductor jumper visually for damage.


For information on the position of the protective conductor jumper,
refer to Section „Dimension drawing“ in the type-specific operating
instructions for your MF welding transformer.
2. Supply an AC current of 10A between the transformer’s protective
conductor connection (PE) and the negative pole of the secondary
circuit when the transformer is not connected on the primary side.
3. Measure the voltage resulting between the transformer’s protective
conductor connection (PE) and the negative pole of the secondary
circuit.

English
The voltage measured must not exceed 1V (refer to EN 60204, sec­
tion 20.2 and table 7).

Welding transformer
+

Electrode gun open


U
V MPE -
PE
Test point
Test point

Enclosure
I X 10 A
max. 1 V X
X

Fig.15: Measuring layout for verifying the protective conductor connection


To verify the protective conductor connection at the welding trans­
former’s enclosure, this measurement can be performed analo­
gously.
134 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Assembly

7.2.3.2 Checking for circulating currents (crossover currents)


Circulating currents are currents which flow during a weld parallel to the
programmed current path ”electrode-workpiece-electrode”.
They may occur in cases where the workpiece has any type of earth
connection.

WARNING
Circulating currents in case of the „direct protective conductor
connection“ protective measure!
Dangerous contact voltage possible!
" If, according to the subsequent test, it is not possible to avoid cir­
culating currents when using the „direct protective conductor
connection“, voltage- or current-operated earth-leakage circuit
breakers must be used which are suited for operation at 1000Hz
medium-frequency systems with DC link.

Welding transformer

+
Power supply line Workpiece

U (
( MPE -
V
PE (

MPE: PE conductor jumper


English

Fig.16: Example: no circulating currents because the workpiece has not earth connection

Welding transformer further gun(s) at the


workpiece
+ +

Power supply line Workpiece

U (
( MPE
V -
( -
PE MPE

Enclosure

MPE: PE conductor jumper

Fig.17: Example: possible circulating currents via power supply line, housing, workpiece and possibly also via
additional guns working at the workpiece

" Check whether or not circulating currents are present.


For measuring, a DC weld current meter is required.
For testing, proceed as follows:
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 135

Assembly

1. Apply measuring belt to the correct pole of the electrode gun and fix
its position. The position of the current sensor has to be taken into
account (refer to the respective transformer circuit diagram). The fol­
lowing applies:
- Current sensor at positive pole: apply measuring belt
to negative pole
- Current sensor at negative pole: apply measuring belt
to positive pole
2. Close electrode gun without a workpiece.
3. Let weld current flow (in KSR mode).
Measure and register weld current (i1).
4. Open electrode gun, insert workpiece and close gun.
Also close all other guns which normally work at the same workpiece
simultaneously.
5. Current input as for 3.
Let weld current flow again.
Measure and register weld current (i2).

If you obtain different current values, a circulating current in the range of


ic = i2 - i1 is present.

Welding transformer

+ +

Supply line
(
U MPE Workpiece
(
V - -
(
PE

English
A Weld cur­ A
rent meter

1st measurement 2nd measurement


(without workpiece) (with workpiece)
MPE: PE conductor jumper

Fig.18: Measuring layout for detecting circulating currents


136 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Assembly

7.2.3.3 Inspect the ground fault protection resistor

WARNING
Arbitrary use of the ground fault protection resistor
The protective measure "g.f.c.i. protection circuit" may become
ineffective by the use of an inappropriate ground fault protection
resistor! That means that human lives may be in danger in the
event of an insulation failure (between primary and secondary cir­
cuit)!
" Only use the ground fault protection resistor in connection with a
ground fault protection device with a nominal ground fault current
of less than or equal to 30 mA (in accordance with EN 60947-2) in
TN or TT systems up to 690 V max. that are specifically designed
for welding transformers (refer to EN 62135-1).
" Do not commission the system with "g.f.c.i. protection circuit" un­
less the following test has been performed without any objections.

1. Check the ground fault protection resistor visually for damage, tight­
ness and correct connection.
For information on the position of the ground fault protection resistor,
refer to Section „Dimension drawing“ in the type-specific operating
instructions for your MF welding transformer. The resistor has to be
mounted in place of the protective conductor jumper according to fi­
gure 22: on page 152.
2. Measure the resistance resulting between the transformer’s protec­
tive conductor connection (PE) and the negative pole of the secon­
dary circuit when the transformer is not connected on the primary
side.
English

The resistance measured must be in the range between 900 and


1100Ohm.

Welding transformer
+
Electrode open
U -
V
PE
Test point
Test point

Enclosure

Resistance meter

Fig.19: Measuring layout for detecting the ground fault protection resistor
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 137

Assembly

7.2.3.4 Residual current protective resistance for transformers connected in parallel


In the case of e.g. two PSG 6180 transformers with the residual current
protective resistance connected in parallel, it has to be activated for
both. The total resistance of the resistances connected in parallel then
amounts to 500 Ohm. This must be taken into account when checking
the residual current protective resistance.

7.3 Connecting the water supply


Information on the required cooling is provided in the type-specific
operating instructions for your MF welding transformer.
" Please note the requirements on cooling in Section 3.2 on page 107
et seq.
" Make sure that the required conditions for cooling are complied with.
" When connecting transformers in parallel, it has to be ensured that
the required cooling water volume, e.g. 8 l/min per transformer, is
observed. Information on the flow volume is provided in the technical
data of the type­specific instructions.

English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 139

Commissioning

8 Commissioning

WARNING
Dangerous electrical voltage
Possibility of cardiac arrhythmia, burns, shock!
" Make sure that unauthorized persons do not work on/in the switch
cabinet or on the gun.
During commissioning, live plant components are accessible! This
reduces the safety of persons and the plant!

Prerequisite for commissioning is the proper installation and function


• of the entire mechanics of the welding equipment
• of all Emergency-Stop devices
• of the electrical connection including all required sensors
• of the compressed air supply and cooling units.

" Make sure that the above mentioned prerequisites for commissioning
are met.

1. Activate the compressed air supply and the cooling units, should this
have to be done manually.
2. If the 24 V supply of the control logic (infeed at X4) is generated
externally, switch on the 24 V supply of the control logic.
If the 24 V supply of the control logic (infeed at X4) is generated in­
ternally by the integrated power unit, switch on the mains supply of
the inverter.

English
For PSI 6x00: the LOGIC LED at the front side of the timer must be lit
green after booting of the weld timer.
For PSI 6xCx: the display in the diagnosis module should be on
„RUN“ after booting of the weld timer or at least display a sequence of
numbers.

PSI 6x00 PSI 6xCx

LOGIC LED
DC LINK VOLTAGE LED

Diagnosis module

Fig.20: Displays at the control unit


140 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Commissioning

3. Connect a programming terminal with installed BOS to the weld timer


(connector for programming unit: refer to „PSI 6xxx: Weld timer with
medium-frequency inverter" operating instructions.
4. Configure the transformer settings of all electrodes (guns) used at the
relevant timer via BOS.
For detailed information on this topic, refer to Section 8.1 on page 141
et seq.
5. Switch on the power supply of the inverter, if you have not already
done so.
The inverter starts. After approx. 10 seconds the DC link is loaded to
full voltage.
The DC LINK VOLTAGE LED at the front side of the timer now has to
be lit red (refer to page 139 Fig. 20:).
6. Test the plant functionality installed for any faults.
We do not accept any liability for damage resulting from the the exe­
cution of a program, an individual program block or the manual move­
ment of the handling units.
We furthermore accept no liability for consequential damages which
could have been avoided by programming the PLC appropriately.
7. Turn the power supply (mains) off.
The red DC LINK VOLTAGE LED on the timer’s front panel is
extinguished.
The bridge rectifiers are inhibited and the DC link voltage in the power
unit is slowly discharged.
The green LOGIC LED continues to be lit green in the case of external
24 V supply of the control logic (at X4).

WARNING
English

Dangerous electrical voltage


Possibility of cardiac arrhythmia, burns, shock!
" Never interpret the extinguishing of all LEDs on the weld timer as
zero voltage!
" Please note that the voltage inside the unit directly after switching
off the mains supply of the weld timer has not been reduced to a
harmless level yet.
" Do not touch either mains or transformer connections for at least 5
minutes after switching the weld timer's mains supply off.
" Use suitable measuring equipment and an appropriate measuring
method to ensure that the respective unit is de-energized before
carrying out any work on the unit.
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 141

Commissioning

8.1 Transformer configuration via BOS


Preparatory steps 1. Start the BOS.
The matching data have to be configured in the timer reference of the
BOS for a successful connection setup. Detailed information on this
topic is provided in the BOS 6000 online help (keyword „Registering
timers in the BOS 6000“).
2. Select the relevant timer in the BOS main window.
3. Select the „Programming“ topic, „Electrode“ tab.
Configuration 4. Select the respective electrode number (gun) via the „Electrode“ in­
put field.
5. Select the transformer used via the ”Type” parameter.
If the transformer used is not included in the selection list, use the
„Other transformers“ setting.
6. Take the parameter value over into the timer.
7. If „Other transformers“ has been configured, you have to set the fol­
lowing parameters according to the technical data of the MF welding
transformer used:
• Transformer transmission ratio
• Nominal current or output continuous current.
For information on the parameters, please refer to the online help of
BOS 6000.
8. Activate the diode monitoring using the „Monitoring“ parameter.
9. If „Other transformers“ has been configured, you have to set the fol­
lowing parameters according to the technical data of the MF welding
transformer used:
• Diode type

English
• Number of parallel (diodes)
• Switch-off temperature
For information on the parameters, please refer to the online help of
BOS 6000.
10.Enter the number of transformers used via the „Number“ parameter
and take the parameter value over into the timer.
11.If the „Number“ parameter has been configured with values greater
than 1, enter the connection option used (serial, parallel).
12.Use the „Upper current limit“ parameter to limit the secondary cur­
rents which can be parametrized transformer- or gun-specifically.
For detailed information, refer to Section 5.3.1 on page 117 et seq.
13.Make sure that the „Current measurement range“ parameter princi­
pally matches the used application.
14.Make sure that the „Current sensor sensitivity“ parameter principally
matches the used current sensor system.
Please note that the parameter is adjusted by the timer automatically
in the course of a current calibration. Therefore do not change the pa­
rameter value without reason!
15.If different guns are operated on the timer via docking, repeat the con­
figuration for each gun used starting with step 4.
142 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Commissioning

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 143

Operation

9 Operation
" Please note the instructions on operation of the product from
page 103 and from page 109.

English
144 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Operation

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 145

Service and repair

10 Service and repair


" Please note the information on maintenance and repair from
page 104 and from page 110.
" Replace defective parts immediately.
The relevant part numbers are provided in the type-specific opera­
ting instructions for your MF welding transformer.

10.1 Maintenance
" Include the following activities in the maintenance schedule:
• Check the functionality of all protective devices.
This refers to, in particular, the operativeness of the protective
conductor wiring and (if used) the ground fault protection device
and the ground fault protection resistor.
Error states must quickly release the system's main switch.
• Check the cooling water circuit for leaks and proper functioning.
Corrosion or condensation may not occur.
Use suitable cooling water additives, e.g., in order to avoid algae
growth.
• Check terminal and clamp connections of all cables for damages
and firm sit.
" Please note the instructions regarding of maintenance interval in
BGV A3 §5, “Accident prevention regulation relating to electrical sys­
tems and equipment” issued by the Berufsgenossenschaft (employ­
ers’ third party liability insurance association).
" Document your activities.

English
146 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Service and repair

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 147

Dismantling and replacement

11 Dismantling and replacement


WARNING
Dangerous electrical voltage
Possibility of cardiac arrhythmia, burns, shock!
" Use suitable, insulated tools for all work on electrically conductive
parts.
" Never interpret the extinguishing of all LEDs on the weld timer as
zero voltage.
" Please note that the voltage inside the unit directly after switching
off the mains supply of the weld timer has not been reduced to a
harmless level yet.
" Do not touch either mains or transformer connections for at least 5
minutes after switching the mains supply of the weld timer off.
" Use suitable measuring equipment and an appropriate measu­
ring method to ensure that the unit is de-energized before carrying
out any work on the unit.

CAUTION
Heavy loads and sharp metal edges
Higher risk of injuries through lifting of excessive weights, bruises
or cutting!
" When you plan and perform the work, please always note the
weight of the product (refer to technical data) and use appropriate

English
lifting and transportation tools, if necessary.
" Wear appropriate working clothes and use suitable protective
equipment (e.g. protective helmet/shoes, protective gloves).

" Please also note the instructions on installation and assembly in


Section 2.6.3 on page 100 et seq. as well as Section 3.2 on page 107
et seq.
" Installation and assembly are reserved to qualified personnel.
148 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Dismantling and replacement

1. Switch off the power supply (mains) of the weld timer and secure the
power supply against unauthorized/unintended reclosing.
The DC LINK VOLTAGE LED on the front side of the unit is extinguis­
hed.

PSI 6x00 PSI 6xCx

LOGIC LED
DC LINK VOLTAGE LED

Diagnosis module

Fig.21: Displays at the control unit

2. Make sure that all connections to the transformer are marked clearly.
3. Block related connections for the cooling water supply and
discharge should this be necessary manually. Make sure that inad­
vertent opening is avoided. Then disconnect the existing water con­
duits.
4. Use suitable measuring equipment and an appropriate measuring
method to ensure that the transformer connections of the respective
weld timer are de-energized.
Take into consideration that internal voltages need at least 5 minu­
tes for discharge after switching the mains power supply of the timer
English

off. Do not touch the mains and transformer connection during this
period of time.
5. Loosen the connections.
6. Make sure that the transformer cannot make uncontrolled move­
ments after loosening of the retaining screws and then loosen the
retaining screws.
7. Remove the transformer.
For transport and storage, please take into account the information
provided in Section „Transport and storage“ on page 123 and for dis­
posal the information provided in Section „Disposal“ on page 149.
8. When dismantling the unit, make sure that all remaining connection
cables are sufficiently insulated and protected against contact.
Dismantling has now been completed.
Additional steps if the dismantled unit is to be replaced:
9. Install the new unit (refer to Section „Assembly“ from page 125).
10.Carry out a commissioning procedure (refer to page 139 et seq.).
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 149

Disposal

12 Disposal
Recovery of materials The products manufactured by us can be returned to us free of charge
for proper disposal.
However, the following conditions have to be satisfied for this purpose:
• no deposits such as oil, grease or other contamination
• no inappropriate extraneous materials or third-party components in­
cluded.
The packaging materials are made of cardboard, wood and polysty­
rene.
For environmental reasons, please do not return any empty packagings
to us. They can be easily recycled.
The products are to be sent postage prepaid to the following address:
Bosch Rexroth AG
Bürgermeister-Dr.-Nebel-Straße 2
D-97816 Lohr am Main / Germany

Recycling Principal components of our electronic equipment:


• Steel, aluminum, copper, plastic materials.
Due to their high metal content, most of the materials of our products
can be recycled. In order to ensure optimum recovery of metals, the
equipment has to be split into individual components.
The metals that are contained in the electric and electronic modules can
also be recovered using special separating methods. The plastic mate­
rials recovered by this process can be disposed of thermally.

12.1 Environmental protection

English
Our products do not contain any hazardous materials which may be re­
leased by their intended use. Therefore, no negative effects on the en­
vironment are to be expected under normal circumstances.
150 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Disposal

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 151

Extension and conversion

13 Extension and conversion


" Please note the instructions on retrofits and modifications by the
operator in Section ”Safety instructions” on page 104.
" For ordering spare parts, please contact us. The relevant part
numbers are also provided in the type-specific operating instructions
of your MF welding transformer.
" Part numbers of all available PSI types or MF welding transformers
are provided in the current price list or can be obtained from us.

13.1 Optional accessories


Optional accessories are not part of the standard scope of delivery.

English
152 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Extension and conversion

13.1.1 Ground fault protection resistor


In connection with a "Ground fault" protection device a ground fault
protection resistor (refer to Fig. 14: on page 131) must be provided.

WARNING
Arbitrary use of the ground fault protection resistor
The protective measure "g.f.c.i. protection circuit" may become ineffective
by the use of an inappropriate ground fault protection resistor! That
means that human lives may be in danger in the event of an insu­
lation failure (between primary and secondary circuit)!
" Only use this ground fault protection resistor in connection with a
ground fault protection device with a nominal ground fault current
of less than or equal to 30 mA (in accordance with EN 60947-2) in
TN or TT systems up to 690 V max. that are specifically designed
for welding transformers (refer to EN 62135-1).

26.4 26.4

BOSCH R1K0 / 4W BOSCH R1K0 / 4W


18.2

18.2
1070 081 822-101 1070 083 996-101

∅ 6.5
83.0

120.0
English

158.0

∅ 6.5

∅ 6.5

∅ 6.5

Fig.22: Ground fault protection resistor: dimensions

Resistance value: 1 kiloohm, +/- 10%


Degree of protection: Electrical connections: IP00
Resistance: IP65
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 153

Extension and conversion

Installation of ground fault protection resistor Installation of ground fault protection resistor
with long connection cord: with short connection cord:

V U

MPE

1. Remove protective conductor jumper

V U

MPE

2. Connect ground fault protection resistor

English
Screw M6x10
Fastening of protective
Spring ring ∅6 conductor jumper
Washer ∅6
Protective resistor connection
Protective conductor jumper connection

MPE = Protective conductor jumper

Fig.23: Installation of ground fault protection resistor


154 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Extension and conversion

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 155

Troubleshooting

14 Troubleshooting
The units are sturdily built. Nevertheless, disturbances may occur in ex­
ceptional cases:
• by wrong electrical connection,
• by insufficient cooling, or overload,
• by exceeding the maximum current values (parametrization) or moni­
toring values.
" Use the type-specific options of your MF transformer for the reporting
of errors (e.g. by suitable evaluation of the sensor system or provided
temperature switches).
For information on the options provided, please refer to the type-spe­
cific operating instructions of your MF transformer.

Information on the errors that occurred is provided


• via BOS 6000 in the „Fault table“
• via the small operator terminal (VCP05.2).

A list of all error and status messages is provided in the online help of
BOS 6000.
There, you will also find information on fault elimination in addition to
the possible causes.
When an error has occurred, the timer will be inhibited. In this con­
dition, no welding schedule is possible until the error has been reset.

Error displays For PSI 6x00:


In case of fault, the green “READY” LED is extinguished on the front
panel of the weld timer.

English
For PSI 6xCx:
In case of fault, the diagnosis module shows the fault number.

PSI 6x00 PSI 6xCx

READY LED

Battery fault LED

Diagnosis module

Fig.24: Displays at the control unit (error)


156 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Troubleshooting

Reset fault Faults can be reset via


• the BOS software
• a positive edge at the fault reset inputs of the I/O array of the weld
timer
• the RESET button on the timer's front side (for PSI 6x00)
• the diagnosis module (for PSI 6xCx).

Example of a fault: Transformer temperature monitoring responds

Condition: The timer inputs for transformer temperature monitoring are


used.
1. Temperature sensor in the transformer has opened.
2. As a result, the weld timer stops all further sequences.
3. The ”Transformer temp too high” fault is output.

Possible cause Action


Cable between temperature sensor Check cable/connector
and timer broken
Insufficient cooling of the trans­ Check cooling circuit of the trans­
former. former.
Excessive welding heat (%I) / duty Reduce welding heat (%I).
cycle
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 157

Technical data

15 Technical data
The technical data of your MF transformer is provided in the type-
specific operating instructions.

English
158 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Technical data

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 159

16 Service and Support

Service Germany Contact Service-Hotline and Service Helpdesk under:


Telefon: +49 9352 40 5060
Fax: +49 9352 18 4941
E-Mail: service.svc@boschrexroth.de
Internet:http://www.boschrexroth.com

Additional information on service, repair (e.g. delivery addresses) and


training can be found on our internet sites.

Service worldwide Outside Germany, please contact your local service office first. For hot­
line numbers, refer to the sales office addresses on the internet.

Preparing information To be able to help you more quickly and efficiently, please have the fol­
lowing information ready:
• Detailed description of malfunction and circumstances
• Type plate specifications of the affected products, in particular type
codes and serial numbers
• Your contact data (phone and fax number as well as your e-mail ad‐
dress)
160 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Notes:
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 161

Annex

17 Annex

17.1 Declaration of conformity / CE marking


The declaration of conformity confirms that the product complies with
the following directives and standards:
Directives CE
• Low-voltage directive2014/95/EU
Directives EAC
• Low-voltage directiveTR TS 004/2011
Standards
• EN50178
• EN60204‐1
• EN62135-1
• DIN EN ISO 22829

" The declaration of conformity is available from us directly on request.


" Please note that the product is a build-in component. When installed
in an enclosure, the EMC properties may be subject to change.

English
162 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Annex

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 163

List of tables

18 List of tables
Table1: Necessary and supplementary documents . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Table2: Example for the structure of a safety instruction . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Table3: Danger classes according to ANSI Z535.6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Table4: Examples for classification of safety instructions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Table5: Icons used . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Table6: Designations . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Table7: Possible icons on the product . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Table 8: Type plate device designation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Table9: Abbreviations and definitions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

English
164 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 165

List of figures

19 List of figures
Fig.1: Example views . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Fig.2: Type designation of the PSG welding transformers . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Fig.3: Block diagram overview: PSI 6000 with transformer . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Fig.4: Detailed block diagram of a medium-frequency inverter system . . . . . . . . 115
Fig.5: Secondary rectification by the PSG transformer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Fig.6: Interrelationship: Pulse width of primary voltage and secondary current with
medium-frequency welding . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Fig.7: Example of a load diagram . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Fig.8: Example of a current/resistance characteristic . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Fig.9: Type plate device . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Fig.10: Example: parallel connection of several transformers . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Fig.11: Example: series connection of the secondary current sensors . . . . . . . . . 128
Fig.12: Example: ”direct protective conductor connection” according to EN62135-1 . .
129
Fig.13: Example: voltage-operated earth-leakage circuit in accordance with
EN62135-1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Fig.14: Example: g.f.c.i. protection circuit according to EN62135-1 . . . . . . . . . . . 131
Fig.15: Measuring layout for verifying the protective conductor connection . . . . . 133
Fig.16: Example: no circulating currents because the workpiece has not earth
connection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Fig.17: Example: possible circulating currents via power supply line, housing,
workpiece and possibly also via additional guns working at the workpiece 134
Fig.18: Measuring layout for detecting circulating currents . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
Fig.19: Measuring layout for detecting the ground fault protection resistor . . . . . 136
Fig.20: Displays at the control unit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Fig.21: Displays at the control unit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Fig.22: Ground fault protection resistor: dimensions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Fig.23: Installation of ground fault protection resistor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Fig.24: Displays at the control unit (error) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

English
166 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 167

Abbreviations

20 Abbreviations
Table9: Abbreviations and definitions

Abbreviation Meaning
AC Alternating current.
BOS Bedienoberfläche Schweissen (Graphical User Interface
(GUI) for welding)
BQR User interface for U/I controller
CAN Controller Area Network; data bus
CT Cool time
Time between the current impulses/blocks (1., 2., 3. CT)
Cyc Cycles. Refer to P.
daN Dekanewton. 1 daN = 10 N
DC Direct current.
dimmed The relevant object or its text is shown in grey color. In this
condition, the relevant functionality is inhibited, or cannot
be activated for reasons of the very system.
DST Downslope time.
Time in which the %I decreases until the end of the
MainWLD.
ELMO Electromotive.
EMC Electromagnetic compatibility
EOS End of Sequence. Refer to WC.
ESD Electrostatic discharge.
Abbreviation for all names that are related to electrostatic
discharge. e.g. ESD protection, ESD hazards, ESD-sensi­
tive components.

English
FPO Freely programmable output.
Is not offered for all timers.
HLD Hold time.
Time after the last weld time in which the parts to be wel­
ded can cool down.
HSA Main switch trip.
%I General abbreviation for heat.
May be specified in %I (scale values) or kA
Scale values (%I)
With thyristor power units: Measure for the electrical phase
value.
For MF inverters: Measure for the pulse width.
Ignition Ignition:
Firing pulses for triggering the power unit are switched on
and off
IMP Number of impulses.
Impulses forming the MainWLD.
IP Internet Protocol
kA Kilo-Ampere (amount of current)
kN Kilo-Newton (force)
KSR Constant-current regulation.
Keeps the current in the welding circuit constant.
168 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Abbreviations

Abbreviation Meaning
KUR Constant-voltage regulation
Compensates line voltage fluctuations.
LT Power unit (thyristor or inverter)
MF Medium Frequency
ms Milliseconds.
NBS Mains load limitation control
Monitors and influences the mains load.
NWI Post-warming pulse.
OFF Off Time.
Time between two spot welds in which the solenoid valve
is not driven. Relevant for Repeat mode only.
Option button Round object on the user interface for toggling a function
on/off.
P Cycles (mains cycles)
With a line frequency of 50 Hz: 1 P -> 20 ms.
With a line frequency of 60 Hz: 1 P -> 16.6 ms
PE Protective Earth. PE conductor.
PG Programming terminal/welding computer
PHA Phase angle
PLC Programmable Logic Controller
Post-heat Post-heating time, also referred to as PstWLD or 3.WLD
Pre-heat Pre-heating time, also referred to as PreWLD or 1.WLD
PreWLD Refer to Pre-heat.
PSF Process stability.
English

PSG Transformer-rectifier unit for PSI types.


PSI Programmable weld timer with inverter.
PST Programmable weld timer with thyristor power unit.
PstWLD Refer to Post-heat.
Radio Refer to "Option button".
button
REPEAT Repeat mode.
Operating mode for manually operated systems.
RO Relay output
Slope Current increase.
Current increases/decreases from an initial to a final heat
value.
Solenoid Solenoid valve.
Drives the gun cylinders for closing the electrodes
SP Single spot operating mode.
For automatic and manual systems
SQZ Squeeze time.
Time that runs before the weld time. The electrodes
squeeze the parts to be welded together.
Stepper %I stepping in order to compensate for electrode wear
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 169

Abbreviations

Abbreviation Meaning
TCP Transmission Control Protocol.
TCP controls the way in which data is exchanged between
computers. It is a link-oriented, packet-switching transport
protocol and belongs to the range of Internet protocols
(IP).
Temp. Temperature.
Tool tip Explanatory text.
Appears when the mouse pointer remains on an input
field/object for a moment.
ÜK Monitoring contact
e.g. for monitoring the pressure inside the cylinder (that
closes the electrodes) or monitoring of the electrode posi­
tion (e.g. gun closed")
UIP Process quality.
UIR UI control
UST Upslope time
Time in which the %I increases from the beginning of the
MainWLD.
WC Weld complete contact.
This signal is output when the schedule has been com­
pleted.
WLD Weld time
A distinction is made between PreWLD (pre-heating time
or 1.WLD), MainWLD (main weld time or 2.WLD), and
PstWLD (post-heating time or 3.WLD).
All 3 weld times can be programmed separately in terms of
duration and %I.
Impulses and slope values can only be programmed for
the MainWLD.

English
WT Weld timer.
Weld timer, also referred to as resistance weld timer or
simply as timer.
170 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Abbreviations

Notes:
English
1070087062 / 08 | PSG xxxx Bosch Rexroth AG 171

Index

21 Index
A I
Abbreviations, 167 Icons, 93
AC, 167 Installation, 125
Accessories, 151 Intended use, 95
Assembly, 125
K
B KSR, 167
BOS, 93 KUR, 168
BQR, 93
L
C Load diagrams, 118
CE marking, 105, 161 M
Circulating currents, 134 Maintenance, 145
Commissioning, 139 Maintenance schedule, 145
Configuration, 141 Medium-frequency welding, Functional principle, 115
Connecting the water supply, 137 MF, 168
Connection MPE, 129
Cooling water, 137
electrical, 126 N
Cooling water connection, 137 NBS, 168
Crossover currents, 134
Current/resistance characteristics, 120 O
OFF, 168
D Overload, 117
Damage to products, 107 Overview, 113
Damage to property, 107
P
DC, 167
Parallel connection of several transformers, 127
Declaration of conformity, 105, 161
PG, 93, 168
Designations, 93
PLC, 93, 168
Direct current link circuit, 115
Primary circuit, Connection, 126
Direct protective conductor connection, 129
Primary voltage, 116
Dismantling, 147

English
Principal components
Disposal, 149
of our electronic equipment, 149
Disturbances, 155
of our packaging materials, 149
Duty cycle (ED), 117
Protection circuit
E Fault current, 130
Electrical connection, 126 Fault voltage, 130
ELMO, 167 protective conductor jumper, 132
EMC, 167 PSF, 168
Environmental protection, 149 PSG, 93, 168
EOS, 167 PSI, 93, 168
Error displays, 155 PST, 93, 168
ESD, 167 Q
Qualification of personnel, 96
F
Faults, 155 R
Functional principle of medium-frequency welding, READY LED, 155
115 Recovery of materials, 149
Recycling, 149
G Repair, 145
g.f.c.i. protection circuit, 130 Replacement, 147
Ground fault protection resistor, 152 Reset fault, 156
H S
Hazardous materials, 149 Scope of delivery, 111
HSA (main switch trip), 167 Secondary circuit resistance, 120
172 Bosch Rexroth AG PSG xxxx | 1070087062 / 08

Index

Secondary current, 116 Type designation, 114


Service, 145
Slope, 168 U
Solenoid, 168 UIP, 169
Stepper, 168 UIR, 169
Storage, 123 Use
inappropriate, 95
T intended, 95
Technical data, 157
Technische Daten, 159 V
Training, 97 Voltage-operated earth-leakage circuit, 130
Transformer configuration via BOS, 141
Transformer temperature monitoring, 156 W
Transport, 123 WT, 93, 169
English
The Drive & Control Company

Bosch Rexroth AG
Electric Drives and Controls
P.O. Box 13 57
97803 Lohr, Germany
Bgm.-Dr.-Nebel-Str. 2
97816 Lohr, Germany
Tel. +49 9352 18 0
Fax +49 9352 18 8400
www.boschrexroth.com/electrics

DOK-PS6000-MF-TRAFOS**-IT08-D0-P