Sie sind auf Seite 1von 2

Die Schlichtung des Konflikts um die marokkanische Sahara ist von einem

Dialog zwischen den beiden wirklichen Parteien Marokko und Algerien


abhängig (Bourita)

Dakhla-Die Schlichtung des Konflikts um die marokkanische Sahara ist


weiterhin von einem Dialog zwischen den beiden wirklichen Parteien Marokko
und Algerien abhängig, stellte der Minister für auswärtige Angelegenheiten, für
afrikanische Zusammenarbeit und für die im Ausland ansässigen Marokkaner,
Nasser Bourita, am Montag in Dakhla die Erklärung auf.

"Eine Lösung wird erzielt, wenn sich die beiden wirklichen Parteien um den
gleichen setzen, um sich zu einigen", behauptete Bourita auf einer gemeinsamen
Pressekonferenz mit der Ministerin für Auswärtiges und für die Senegalesen im
Ausland, Aïssata Tall Sall, anlässlich der Einweihung durch die Republik
Senegal eines Generalkonsulats in Dakhla, unterstreichend, dass „Algerien für
Marokko ein realer Stockholder ist“.

"Durch alles, was es sagt und unternimmt, durch seine Mobilisierung und durch
seine Positionen, zeigt Algerien auf, dass es die wahre Partei ist ... Es ist es, das
diese Beobachtung täglich durch Erklärungen, Handlungen, Bewegungen
bestätigt", sagte er, bemerkend, dass "Marokko eine Lösung befürwortet, welche
nur marokkanisch-algerisch sein kann“.

Der Minister stellte fest, dass Algerien „eine Position und eine Orientierung
einnimmt und eine echte Partei im Konflikt, in seiner Entstehung, in seiner
Schaffung und in seiner Fortsetzung darstellt und daher im Rahmen seiner
Verantwortung für dessen Beilegung einsteht, nachschiebend, dass „der
politische Prozess Determinanten hat, wobei die wichtigste darin besteht, dass
sich die reale Partei in Verhandlungen und nicht durch Abgabe von Erklärungen
verteidigen muss“.

Herr Bourita verwies andererseits darauf, dass "die algerische Diplomatie,


indem sie sich mit dem Thema Menschenrechte und MINURSO befasst,
Erstaunen und manchmal sogar Ironie hervorruft", wenn man bedenkt, dass die
Elemente, über die die algerische Diplomatie spricht, in dem Sinne irreführend
sind, dass "mindestens ein Drittel der 17 Missionen der Vereinten Nationen sich
nicht für Menschenrechte interessiert, was eine Täuschung darstellt, die
aufgedeckt werden muss."
Er bestand darauf, dass „Marokko und nicht Algerien klar in dieser Frage über
die Menschenrechte sprechen wird… Vielleicht ist es das letzte, das darüber
spricht“, hinzufügend, dass „die Rolle der MINURSO nicht klarer sein könnte
und nur aus Überwachung des Waffenstillstands besteht“.

„Bedauerlicherweise leidet die MINURSO jetzt unter


Bewegungseinschränkungen. Und hier muss man die Frage aufwerfen, wer der
Aktion der MINURSO in die Quere kommt und wer sie daran hindert, den
Waffenstillstand östlich der Sicherheitsmauer zu überwachen.

Zu diesem Zweck bekräftigte er, dass „Marokko an den Waffenstillstand


gebunden ist, aber fest auf jede Bedrohung seiner Sicherheit reagieren wird“,
hinzufügend, dass „das Königreich an den politischen Prozess gebunden ist und
auf diese Weise konstruktive Unterstützung den Schritten beibringt, die der
Generalsekretär der Vereinten Nationen in diesem Kontext geleistet hat“.

Herr Bourita bemerkte, dass Marokko unter der Führung seiner Majestät des
Königs Mohammed VI. „die Diplomatie der Klarheit annimmt, weil es die
Ansicht vertritt, dass der Widerspruch zwischen Handlungen und Worten
diplomatische Handlungen sowie die Produktion vom Betrug diskreditiert und
nicht dazu behilflich wird, das Dossier voranbringen zu können“.

„Dies ist nicht die Zeit für Manöver. Jetzt ist die Zeit für ernsthafte Maßnahmen
gekommen, wenn die Stabilität der Region Algerien ebenso interessiert wie
Marokko", schloss er damit ab.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten