Sie sind auf Seite 1von 2

Magenkarzinom

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das Magenkarzinom weltweit die


mit Abstand am häufigsten zum Tode führende Tumorerkrankung.
Seitdem haben Inzidenz und Mortalität an Magenkarzinomen in allen
Teilen der Welt deutlich abgenommen (Trend für Deutschland siehe
unten), wenngleich zwischen verschiedenen Regionen nach wie vor
große Unterschiede in der Inzidenz des Magenkarzinoms bestehen
(siehe Rückseite). So ist z.B. die Rate von Magenkarzinomen in Japan
um ein Vielfaches höher als die bei US-Amerikanern. Trotz der Abnahme
des Magenkarzinoms ist die Krankheitslast durch das Magenkarzinom
noch immer beträchtlich. Aufgrund der großen regionalen Unterschiede
in der Tumorinzidenz wird vermutet, dass Lebensweise und
Umweltfaktoren zur Entstehung des Magenkarzinoms beitragen.

Aufgabe:
1. Überlegen Sie sich Risikofaktoren, die zur Entwicklung eines
Magenkarzinoms beitragen könnten. Überprüfen Sie, inwieweit diese
Risikofaktoren mit dem Auftreten von Magenkarzinomen assoziiert
sind.
Entwerfen Sie dazu eine Fall-Kontroll-Studie.

2. Stellen Sie Ihre Studie im Plenum vor (5 min.)


Gehen Sie dabei kurz auf die Stärken und Schwächen Ihrer Studie
ein.