Sie sind auf Seite 1von 4

Nebensätze: obwohl weil - deshalb - trotzdem

1. Sabine hatte einen Unfall.       konnte sie nicht zur Party kommen.

2. Peter findet keinen Arbeitsplatz,      er sehr gut ausgebildet ist.

3.       Ulrich ein Taxi genommen hat, konnte er den Zug noch
rechtzeitig erreichen.

4. Michael war krank.      lag er den ganzen Tag im Bett.

5.     die Fahrt sehr anstrengend war, fühlte Herr Schwarz sich
erholt.

6.      auf der Party die Stimmung sehr gut war, blieb Andrea bis
zum Ende.

7. Carola hat meine Warnungen ignoriert.        ist es zu dem


Unglück gekommen.

8.        es anfing zu regnen, mussten die Fahrer die Reifen


wechseln.

9. Klaus ist hochintelligent.        schreibt er keine guten Noten.

10. Frau Meier ist bei allen Mitarbeitern beliebt,        sie eine
freundliche Art hat

11. Es gab einen schweren Unfall.     musste die Autobahn


gesperrt werden. 

12.      Peter sehr nervös war, schrieb er eine gute Note.

13. Herr Schulz hatte drei Bier getrunken.        ist er nicht mit dem
Auto gefahren.

14. Die Kunden sind verärgert,        die Preise drastisch


gestiegen sind.

1. Obwohl, Trotzdem Katrin krank war, hat sie den Chemietest


geschrieben.

2. Frank war nicht böse, obwohl, Trotzdem ich eine halbe Stunde zu
spät kam.
3. Obwohl, Trotzdem Paula keine gute Schülerin ist, möchte sie
Medizin studieren.

4. Martin will heute in die Disco gehen, obwohl, Trotzdem er sehr


müde ist.

1) Katrin war krank. Trotzdem, obwohl hat sie den Chemietest


geschrieben.

2) Ich kam eine halbe Stunde zu spät. Trotzdem, obwohl war Frank nicht
böse.

3) Paula ist keine gute Schülerin. Trotzdem, obwohl möchte sie Medizin
studieren. 4) Martin ist sehr müde. Trotzdem, obwohl will er heute in die
Disco gehen.

Ergänze „weil“ oder „obwohl“!

Liebes Tagebuch!

________ ich den ganzen Sommer mit Maria Deutsch


gesprochen habe, habe ich Probleme im
Deutschunterricht, _______ ich die Grammatik
vergessen habe. Meine Mutter ist sehr böse,
__________ ich mich doch so bemühe, _______ sie mir
nicht glaubt, dass ich wirklich viel Deutsch
gesprochen habe.

Außerdem bin ich unglücklich, _______ ich Maria


vermisse, ________ sie mir jeden Tag ein SMS schickt!
Was soll ich nur machen?
Gestern ist ein Unglückstag gewesen.

Ich habe verschlafen,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  mein Wecker pünktlich


geklingelt hat. Dann habe ich noch den Bus
verpasst,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  ich zu spät zur Haltestelle gekommen
bin.

Als ich um fünf vor acht in die Klasse gekommen bin, hatte der Unterricht schon
begonnen,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  der Lehrer sonst immer zu spät
kommt. Wir haben einen Test geschrieben und ich habe alles falsch
gemacht,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  ich den ganzen Nachmittag gelernt
hatte.

In der Pause habe ich mich mit Alexander


gestritten,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  er ein Foto von mir gemacht
hat,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  ich es nicht wollte.

Ich habe meine Sportsachen vergessen,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  durfte


ich nicht am Sportunterricht teilnehmen. Das war
blöd,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  ich mache sehr gern Sport. Der Lehrer
hatte gesagt, die Schüler sollten erst dann springen, wenn er pfeift. Aber Alexander
ist   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  vorher schon gesprungen. Dabei hat er sich
den Arm gebrochen,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  er eigentlich gar nicht gut
springen kann.

Meine Mutter hat zum Mittagessen Fisch


gekocht,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  sie weiß, dass ich keinen Fisch mag.
Na ja, ich habe
ihn   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  gegessen,   denndeshalbweiltrotzdemobwoh
l  ich hatte großen HUnger.

Am Nachmittag habe ich noch die Vokabeln


gelernt,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  unser Lehrer Herr Müller sonst am
nächsten Tag mit mir schimpfen würde. Aber ich habe die Vokabeln immer wieder
vergessen,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  ich drei Stunden gelernt habe.

Am Abend habe ich noch mit Anna


telefoniert,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  sie mir etwas Wichtiges erzählen
wollte. Aber während des Gesprächs war plötzlich
Schluss,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  mein Akku leer
war,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  ich ihn schon vor zwei Tagen aufgeladen
hatte.

Ich war total sauer und   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  wollte ich mit keinem


sprechen. Ich bin also schon um neun Uhr ins Bett
gegangen,   denndeshalbweiltrotzdemobwohl  ich noch gar nicht müde war.