Sie sind auf Seite 1von 5

Mechanik und Meerestechnik, TUHH Prof. Dr.-Ing. O. von Estorff

Diskretisierungsmethoden der Mechanik (FEM/BEM)

Diplomprüfung

PO13

31.07.2003

Seite 1

Aufgabe 1

(11 Punkte)

Mit Hilfe der Randintegralgleichung

r c x u x

r

(

)

(

)

+

Ú

G

*

q

(

r

)

(

r

x,x u x

r

)

dG =

Ú

G

*

u

(

r

)

(

r

x,x q x

r

)

dG

ist der nachfolgend dargestellte Körper zu untersuchen. Der Körper wird mit fünf Elementen mit konstanten Ansatzfunktionen diskretisiert. Die Knotennummerierung sowie die Abmessungen sind der Skizze zu entnehmen.

8a 4
8a
4
y 3 r 2 e y r e x 1 5
y
3
r
2
e
y
r
e
x
1
5

x

4a 3a
4a
3a

Gegeben:

Abmessungen:

Fundamentallösungen:

a

u

* (

r )

x, r x

= -

1 ln 2 p
1
ln
2 p

r

x

- x

v *

, q

(

r )

x, r x

= -

r r 1 ( v ) x - x n v 2 2 p x
r
r
1 (
v )
x
-
x
n
v 2
2 p
x r - x

1. Das mit Hilfe der Kollokationsmethode für das vorliegende Problem aufgestellte Gleichungssystem lautet in matrizieller Form C u + H u = G q. Bestimmen Sie die Integralgleichungen die zur Berechnung der Einträge H 43 und G 31 in den Einflussmatrizen H und G notwendig sind. Die Integrale brauchen dabei nicht ausgewertet zu werden.

Mechanik und Meerestechnik, TUHH Prof. Dr.-Ing. O. von Estorff

Diskretisierungsmethoden der Mechanik (FEM/BEM)

Diplomprüfung

PO13

31.07.2003

Seite 2

2. Der unten dargestellte quadratische Körper soll mit Hilfe von Randelementen untersucht werden.

y 2 r 1 e y r e x 3 1 x O 1 4
y
2
r
1
e
y
r
e
x
3
1
x
O
1
4
1
1

~

Das mit der Kollokationsmethode aufgestellte Gleichungssystem H u = G q

lautet:

È

0 , 5

-

0 , 1762

-

0 , 1476

-

Í

Í -

0

1762

0 , 5

-

0 , 1762

-

Í

 

,

Í

-

0

,

1476

-

0 , 1762

0 , 5

-

Í

Í Î -

0

,

1762

-

0 , 1476

-

0 , 1762

0

,

1762 ˘

È u

1 ˘ 0 , 3183

È

 

˙

Í

˙ Í

 

˙

0

0

1476 ˙

˙

1762 ˙

˙

˙

˚

,

,

0 5

,

Í

Í

Í

Í

Í

Î

u

u

u

2

3

4

˙

˙

˙

˙

˚

Í -

-

Í

Í

Í

Î

-

= Í

0

0

0

,

,

,

1140

2330

1140

-

0 1140

,

0 , 3183

-

-

0 , 1140

0

2330

,

-

-

0

0

,

,

2330

1140

0 , 3183

-

0 , 1140

-

-

-

0

0

0

1140 ˘

˙

2330 ˙

˙

1140 ˙

˙

˙

˚

,

,

,

0 , 3183

È q

q

q

q

Í

Í

Í

Í

Í

Í

Î

1

2

3

4

˘

˙

˙

˙

˙

˙

˙

˚

a) Die oben angegebenen Einflussmatrizen sind symmetrisch. Geben Sie an ob dies für Berechnungen mit Randelementen grundsätzlich gilt.

b) Für das System sind die folgenden Randbedingungen vorgegeben:

für

Ï u

u

Ì

Ó

u

= =

i

u

= =

i

0

2

x

=

1

.

sonst

Geben Sie das sich ergebende Gleichungssystem an.

c) Für die Knotenwerte q i und u i ergeben sich nach Lösen des Gleichungssystems die folgenden Werte:

u

q

1

1

Des Weiteren gilt:

Ú G

Ú G

i

i

=

=

*

q

*

u

2

2 2994

u

2

,

,

=

,

u

3

q

2

=

u

4

= -

=

0

,

11248

,

,

q

3

= -

0 0499

,

(

(

r

r

,

r

x 0

,

x 0

r

)

)

d

G i 0 250

= -

,

für

i

=

1,

,4

und

d

G i 0 042

= -

,

für i

=

1,

,4 .

,

q

4

= -

11248

,

.

Berechnen Sie die Feldgröße u am Ursprung O=(0,0).

Mechanik und Meerestechnik, TUHH Prof. Dr.-Ing. O. von Estorff

Diskretisierungsmethoden der Mechanik (FEM/BEM)

Diplomprüfung

PO13

31.07.2003

Seite 3

Aufgabe 2

(11 Punkte)

Das nachfolgend dargestellte Fachwerk besteht aus 8 Stabelementen. Die Stäbe haben unterschiedliche Dehnsteifigkeiten. Das System wird mit der Kraft F belastet (siehe Skizze).

2 L 2 L 1 22 3 4 L 4 6 L A 5 B
2 L
2 L
1
22
3
4 L
4
6
L
A
5
B
L
7
8
F
L
L
Gegeben:
Dehnsteifigkeiten: EA 1 = EA 3 =
5 EA,
EA 2 = EA 5 = EA,

Länge:

EA 4 = EA 6 = EA 7 = EA 8 =

L

= EA, Länge: EA 4 = EA 6 = EA 7 = EA 8 = L

2 EA.

1. Geben Sie die Anzahl der Verschiebungsfreiheitsgrade unter Berücksichtigung der Randbedingungen und eventueller Symmetrieeigenschaften des Systems an.

2. Ermitteln Sie die Komponenten der globalen Steifigkeitsmatrix, die für die Berechnung der unbekannten Freiheitsgrade notwendig sind.

3. Die Loslager A und B werden nun arretiert. Bestimmen Sie für das geänderte System den Lastvektor und die unbekannten Knotenverschiebungen.

Mechanik und Meerestechnik, TUHH Prof. Dr.-Ing. O. von Estorff

Diskretisierungsmethoden der Mechanik (FEM/BEM)

Diplomprüfung

PO13

31.07.2003

Seite 4

Aufgabe 3

(16 Punkte)

Die unten dargestellte dünne Scheibe der Dicke t soll mit Hilfe der FEM untersucht werden. Entlang der Seite 3-4 ist die Scheibe fest eingespannt und an den Knoten 1 und 2 wie unten dargestellt gelenkig gelagert. Das System befindet sich in einem ebenen Spannungszustand. Entlang der Seite 2-3 ist die Scheibe mit der konstanten Streckenlast q belastet. Die Abmessungen und die Knotennummerierung sind der Abbildung zu entnehmen.

Gegeben:

 
3
3
b/3

b/3

 
4
4

a/3

zu entnehmen. Gegeben:   3 b/3   4 a/3 q 2 A 1 a b Elastizitätsmodul

q

2 A 1
2
A
1

a

b

Gegeben:   3 b/3   4 a/3 q 2 A 1 a b Elastizitätsmodul E, ebener

Elastizitätsmodul E, ebener Spannungszustand, Querkontraktionszahl n = 1/3, Dicke t, Streckenlast q, Kantenlängen a und b.

Das System soll wie oben dargestellt mit zwei linearen Dreieckselementen diskretisiert werden.

1. Geben sie die Anzahl der Freiheitsgrade des Systems an.

2. Ermitteln Sie die Steifigkeitsmatrix.

3. Bestimmen Sie die unbekannten Verschiebungen infolge der Streckenlast q mit:

E=200000 N/mm 2 , t=1 mm, a=200 mm, b=100 mm und q=200 N/mm.

4. Berechnen Sie die Verschiebungen im Punkt A.

5. Geben Sie die konzentrierte Massenmatrix ("lumped mass") an. Die Dichte ist mit r=7,8 ·10 -6 kg/mm 3 gegeben.

6. Geben Sie an, was sich in der hier durchgeführten Berechnung ändern würde, wenn man von einem ebenen Verzerrungszustand ausginge.

Mechanik und Meerestechnik, TUHH Prof. Dr.-Ing. O. von Estorff

Diskretisierungsmethoden der Mechanik (FEM/BEM)

Diplomprüfung

PO13

31.07.2003

Seite 5

Aufgabe 4

(12 Punkte)

Für das unten dargestellte System sollen die Verschiebungen ermittelt werden. Der Stab ist an der linken Seite unverschieblich gelagert und am rechten Ende mit der Kraft F belastet. Der Stab hat eine konstante Dicke d, die Querschnittshöhe ändert sich linear.

x F
x
F

L

Dicke d, die Querschnittshöhe ändert sich linear. x F L Für die Höhe des Querschnitts gilt:
Dicke d, die Querschnittshöhe ändert sich linear. x F L Für die Höhe des Querschnitts gilt:

Für die Höhe des Querschnitts gilt:

Gegeben:

E, d, L

a(0) =

3

2 d

und

a(L) =

1 d.

2

Querschnitt

a(x)E, d, L a(0) = 3 2 d und a(L) = 1 d. 2 Querschnitt d

d

d, L a(0) = 3 2 d und a(L) = 1 d. 2 Querschnitt a(x) d

1. Der Stab soll mit einem Stabelement mit quadratischem Ansatz (siehe Abbildung) diskretisiert werden.

x

1 2
1
2

L

3

u x

(

)

h

1

=

=

-

Ê

Á

Ë

3

 h

i

1

=

2

x

L

i

u

- 1

i

ˆ ˜ Ê Á ¯ Ë

1 -

mit

x ˜ ˆ ;

L

¯

:

h

2

=

1

-

Ê

Á

Ë

2

x

L

- 1

2

ˆ

˜

¯

;

h

3

=

Ê

Á

Ë

2

x

L

- 1 ˜ ˆ x

L

¯

.

a) Skizzieren Sie das diskretisierte System und berechnen Sie einen von Ihnen gewählten Eintrag der Gesamtsteifigkeitsmatrix des Systems. Hinweis: Zum Auswerten der Integralgleichung können Sie eine Gauß- Integration der Ordnung n=2 verwenden. Im Intervall [0, L] gilt hierbei r 1 =0,21132·L und r 2 =0,78868·L, die zugehörigen Gewichte sind a 1 =a 2 =0,5·L.

b) Geben Sie an, ob die gewählte Ordnung der Gauß-Integration bei der Berechnung der Massenmatrix zu einer exakten Lösung führen würde. Begründen Sie Ihre Aussage.

2. Die Verformungen sollen nun mit dem Ritzverfahren berechnet werden. Das Gesamtpotential der Struktur ist:

P

=

1

2

L

Ú

0

EA Ê Á du ˆ

˜

Ë

dx

¯

2

dx

-

F

u |

x

L

=

.

a) Verwenden Sie einen linearen Verschiebungsansatz, und geben Sie an welche Bedingung der Ansatz erfüllen muss.

b) Stellen Sie die Stationaritätsbedingung für P auf und bestimmen Sie u(x).