Sie sind auf Seite 1von 19

Zwischenprüfung Frühjahr 201 0

Fachinformati ker Fachinformati keri n

1195

120 Minuten Prüfungszeit 4 Aufgaben mit insgesamt 45 Teilaufgaben

Bearbeitungshinweise

1. Bevor Sie mit der Bearbeitung der Aufgaben beginnen, prüfen Sie bitte, ob dieser Aufgabensatz die auf dem Deckblatt angegebene Zahl von Aufgaben enthält! Wenden Sie sich bei Unstimmigkeiten sofort an die Aufsicht! Reklamationen nach Schluss der Prüfung können nicht anerkannt werden.

2. Diesem Aufgabensatz liegt ein Lösungsbogen zur Eintragung der Lösungen bei. Füllen Sie als Erstes die Kopfzeile aus! Tragen Sie Ihren Namen, Vornamen und die Prüflingsnummer ein! Verwenden

Kugelschreiber, drücken Sie dabei kräft ig auf und

Sie nur einen

schreiben Sie deutlich, da Ihnen bei unleserlichen Eintragungen Punkte verloren gehen!

3. Verwenden Sie den Lösungsbogen nicht als Schreibunterlage und kontrollieren Sie vor dem Abgeben des Lösungsbogens, ob Ihre

Eintragungen auf der Durchschrift deutlich erscheinen (auch in der

Kopfleiste)1

.'

4. Die Aufgaben können in beliebiger Reihenfolge gelöst werden. Bei zusammenhängenden Aufgaben mit gemeinsamer Situationsvor- gabe so llten Sie sich jedoch an die vorgegebene Reihenfolge halten.

Seite abgedruckten Aufgaben

5. Die Lösungskä stchen für die auf einer

sind auf dem Lösungsbogen jeweils in einer Zeile angeordnet. Tragen Sie in die Lösung skästchen die Kennziffern der richtigen Antworten bzw. bei Offen-Antwort-Aufgaben die Lösungen, zume ist Lösungs-

beträge, ein! Bei Zuordnungs- und Reihenfolgeaufgaben müssen

die Lösungen von links nach rechts in der richtigen Reihenfolge eingetragen werden.

Anzahl der richtigen Lösungsziffern erkennen Sie an der Zahl

6 . Die

der vorgedruckten Lösungskästchen.

7 . Eine bereits eingetragene Lösungsziffer, die Sie ändern wollen, streichen Sie bitte deutlich durch. Schreiben Sie die neue Lösungs- ziffer ausschließlich unter dieses Kästchen, niemals daneben oder darüber!

8. Zur Lösung der Rechenaufgaben darf ein nicht programmierter, netzunabhängiger Taschenrechner ohne Kommunikations- möglichkeit mit Dritten verwendet werden.

9. Ein Tabellenbuch oder ein IT-Handbuch oder eine Formelsammlung

ist als Hilfsmittel zugelassen.

Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Indu str ie- und Handel skammern. Di eser Aufgabensatz wurde von einem überregionalen Ausschuss, der entsprechend § 40 Berufsbildungsgesetz zusammengesetzt ist, beschlossen.

nicht gestattet. Zuwider-

Die Vervielfältigung, Verbreitung und öffent li che Wiedergabe der Prüfung sa ufgaben und Lösungen ist

handlungen werden zivi l- und strafrecht lich (§§ 97 ff ., 106 ff . UrhG) verfolgt. - © ZPA Nord-West 2010 - Alle Rechte vorbehalten!

Situation

Sie sind Auszubildende/-r des Systemhauses BERA GmbH.

Die BERA GmbH wurde von der ISAC Media GmbH, die Hard- und Software vertreibt, mit der Restrukturierung ihrer Geschäftsprozesse beauftragt. Sie arbeiten in diesem Projekt mit.

1.1

Neben verschiedenen Kollegen der BERA GmbH werden dem Projektteam auch Mitarbeiter/-innen der ISAC Media GmbH zugeteilt. He rr Vormann, Prokurist der ISAC Media GmbH, legt Wert darauf, dass aus den Abteilungen Marketing, Rechnungswesen, Vertrieb, Hardware-Service und Software- Entwicklung je ein Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin Mitglied im Projektteam ist.

Ordnen Sie die

folgenden Mitarbeiter/-innen den

darunter stehenden Abteilungen zu .

Tragen Sie die Ziffer vor dem/der jeweils zutreffenden Mitarbeiter/-in in das Kästchen ein.

Mitarbeiter/-i nnen

rn Herr

[l] Frau Kaul, Werbedesignerin

llJ Herr Pehner, Kommunikationselektroniker @] Frau Triller, Buchhalterin [§] Herr Zammerich, Sales Director

Abteilungen

a) Marketing

Filling, Datenbankspezialist

b) Rechnungswesen

c) Vertrieb

d) Hardware-Service

e) Software-Entwicklung

1.2

Der Leiter des Gesamtprojektteams, Herr Streng, erläutert den Kollegen der BERA GmbH die Organisationsstruktur der ISAC Media GmbH . Er führt aus, dass das Unternehmen funktionsorientiert gegliedert sei.

Welche der folgenden Aussagen trifft auf eine funktionsorientierte Organisation zu?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein.

Die Organisation ist strukturiert nach rn Produkten, z. B. Drucker, Scanner.

[l] Regionen, z. B. Nord/Mitte/Süd, Länder.

llJ Abteilungen, z. B. Einkauf, Verkauf. @] Sparten, z. B. Hardware, Software . [§] Personen, z. B. Herr Gantenmann, Frau Bleichert.

1.3

Im Projektteam kommt es zu unterschiedlichen Aussagen über die Aufbauorganisation der ISAC Medien GmbH.

Welche der folgenden Aussagen ist zutreffend?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein.

Die Aufbauorganisation

rn regelt den funktionalen, zeitlichen und räumlichen Arbeitsablauf eines Unternehmens .

[l] gliedert sich in die Bereiche Arbeitsanalyse und Arbeitssynthese

llJ beschreibt die Anordnung der einzelnen Arbeitsplätze zur Erledigung der Te i laufgaben. @] entwickelt Führungsformen und Führungstechniken.

[§]

optimiert den Einsatz von Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen und Betriebsmitteln .

1.4

Eine der wesentlichen Grundlagen der Unternehmensführung der ISAC Medien GmbH ist das Management by Exception.

Welche der folgenden Aussagen beschreibt dieses Management-Prinzip zutreffend?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein .

ITJ Die Unternehmensführung erfolgt durch das gemeinsame Erarbeiten der Ziele, wobei die Ziele einer ständigen Überprüfung auf der Basis

aktueller Unternehmensdaten unterzogen werden.

[l] Der Vorgesetzte greift nur in besonders gelagerten Ausnahmefällen in den Entscheidungsbereich der Mitarbeiter/-innen ein. Ansonsten arbeiten

diese selbstständig.

~ Die Mitarbeiter/-innen dürfen nur in wenigen Ausnahmefällen selbst entscheiden. @] Die Mitarbeiter / -innen erarbeiten se lb stständig Vorschläge und legen diese dem Vorgesetzten zur Begutachtung vor. llil Es werden ergänzend Projektgruppen für den Fall eingerichtet, dass die Entscheidungsbefugnis des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin nicht zur Erfüllung seiner/ihrer Aufgaben ausreicht.

1.5

Das Proj ektteam sc hl ägt vor, den Abteilungsleitern/Abteilungsleiterinnen allgemeine Handlungsvollmacht zu erteilen.

Welche der folgenden Aussagen trifft auf die al lgemeine

Ha ndlungsvollmacht zu?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein.

Die allgemeine Handlungsvollmacht ITJ ermöglicht den Abteilungsleitern ein einzelnes Rechtsgeschäft ständig auszuführen.

[l] ist eine Vollmacht, die den Abeilungsleitern die ständige Durchführung eines genau definierten Rechtsgeschäftes ermöglicht.

~ berechtigt die Abteilungsleiter, auch die Steuererklärungen und Bilanzen zu unterschreiben sowie Grundstücke zu kaufen und zu verkaufen . @] ermächtigt die Abteilungsleiter unwiderruflich zu allen Arten von Rechtshandlungen, die zum Betrieb eines beliebigen Handelsge werbes not- wendig sind. llil ist eine auf Dauer erteilte Vollmacht an die Abteilungsleiter zur Erledigung aller gewöhnlichen Recht sgeschäfte in dem betreffenden Handels- gewerbe.

1.6

Die Arbeitsgruppe führt eine Analyse verschiedener Geschäftsprozesse durch. Dafür stehen unterschiedliche Methoden der Prozessanalyse zur Verfügung.

Ordnen Sie die Methoden der Prozessanalyse den darunter stehenden Beschreibungen zu.

Tragen Sie die Ziffer vor der jeweils zutreffenden Methode der Prozessana lyse in das Kästchen ein.

Methoden der Prozessanalyse ITJ Benchmarking-Analyse

[l] Workflow-Analyse

~ Referenzanalyse

Schwach ste llenanalyse

@]

llil Checklistenanalyse [§J Vorgangskettenanalyse

Beschreibungen

a) Die zu untersuchenden Geschäftsprozesse werden mit einem auf einer Software basierenden Prozes smodel l verglichen.

b) Die Möglichkeit zur Verbesserung der Leistungsprozesse erfolgt auf der Basis einer Ist-Analyse der Abläufe, die auf Fehlerquellen untersucht und deren Anordnung der Abläufe hinterfragt wird.

c) Es wird auf der Basis von bekannt gewordenen Mängeln eines Leistungsprozes ses erkundet, wie dieser Prozess verbessert werden kann.

d) Daten des eigenen Unternehmens werden mit denen

Die

von Referenzunternehmen verg lichen .

e) Arbeitsabläufe we rden auf Verbesserungsmög lichkeiten hin untersucht.

Die

f) Möglichkeiten der Prozessverbesserung werden anhand vorbere iter Analyseinstrumente durch Befragung der Prozessbeteiligten erkundet.

1.7

Die Ist-Aufnahme der Arbeitsabläufe beim Zukauf von wenig benötigten Artikeln der ISAC Media GmbH ergibt, dass eine Reorganisation des Beschaffun.gsprozesses notwendig ist.

Bringen Sie die folgenden Arbeitsschritte in die richtig Reihenfolge.

Tragen Sie für den ersten Arbeitsschr itt die Ziffer 1, für den 2. Arbeitsschritt die Ziffer 2 usw. in die entsprechenden Kästchen ein .

a) Angebotsvergleich

b) Angebotseingang

c) Einlagerung

d) Auftragsbes t ätigung

e) Wareneingangskontrolle

f) Transportkontro lle

g) Auftragserteilung

1.8

Die Projektgruppe erarbeitet Vorschläge zur Senkung der Lagerkosten für Zukaufartike l.

Welche der folgenden Maßnahmen ist geeignet, die Lagerkosten zu senken?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Maßnahme in das Kästchen ein .

Erhöhung

DJ der Umschlagshäufigkeit [2J des durchschnittlichen Lagerbestandes

[l] der durchschnittlichen Lagerdauer

@] der Bestellmengen llil des Lagerzinssatzes

1.9

Die Projektgruppe analys iert die Absatzstat istiken der letzten drei Jahre, um Veränderungen des Bedarfs zu erkennen.

Welche der folgenden Aussagen über den Bedarf ist zutreffend?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein.

Bedarf ist DJ die Teilmenge der Bedürfnisse, die durch das Einkommen abgedeck t werden kann .

[2J ein Mangelempfinden verbunden mit dem Wunsch, diesen Mangel am Markt zu beheben .

[l] die Summe aller Bedürfnisse, die tatsächlich am Markt realisiert werden .

@] die Befriedung der Nachfrage nach dem ökonomischen Prinzip . llil die Befriedung aller Bedürfnisse auf dem Markt.

1.10

Sie sollen der Projektgruppe das Zahlenmaterial zur Umsatzentwicklung der ISAC Media GmbH grafisch darstellen.

Welche der folgenden Diagrammformen eignet sich hierfür am besten?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Diagrammform in das Kästchen ein .

DJ Krei sd i agramm

[2J

Liniendi agramm

[l] Netzdiagramm

@]

llil

Flussd i agramm Torte ndi agramm

ZPA IT4

1.11

Die Auswertung einer Kundenumfrage ergibt, da ss das Erscheinung sb ild der ISAC Media GmbH in der Öffentlichkeit als schlecht bewertet wird. Die Arbeit~gruppe beschäftigt sich daraufhin mit dem Thema Corporate Identity.

Mit welcher der folgenden Maßnahmen wi rd eine Corporate

Identity ereichtt

Tragen Sie die Ziffer vo r der zutreffenden Maßnahme in das Kästchen ein .

DJ Verbesserung der Betriebsgemeinschaft durch freiwillige soziale Leistungen [l] Ausweitung des Angebots [}] Schaffung einer einheitlichen Unternehmenskultur [1] Erhöhung der Produktakzeptanz

[§J

Ausübung vo n sozialer Kompetenz durch Unterstützung gemeinnütziger Vereine

1.12

Die ISAC Med ia GmbH will ihr Sortiment um eine Handels ware erweitern, die von den Lieferanten

Der geeignete Lieferant soll anhand der Merkmale Prei s, Kundendienst, Liefersicherheit und Beratung ausgewählt werden. Dazu Entscheidungsmatrix vorbereitet.

Ermitteln Sie anhand dieser Matrix die Punktzahlen der Lieferanten.

A, Bund C angeboten wird .

wurde folgende

Tr agen Sie den Punkt wert des besten Lieferanten in das Kästchen ein.

EI

 

Gewichtung

Lieferant A

Lieferant B

Lieferant C

   

Leistungs-

Erreichte

Leistungs-

Erreichte

Leistungs-

Erreichte

punkte

Punkte

punkte

Punkte

punkte (1 - 10)

Punkte

(1-3)

(1-10)

(1-10)

Preis

3

8

 

7

 

9

 

Kundendienst

1

9

 

8

 

8

 

Liefersicherheit

3

9

 

8

 

8

 

Beratung

2

7

 

8

 

8

 

Summe

 

33

 

31

 

33

 

Feld für Nebenrechnungen

  8   8   Summe   33   31   33   Feld für Nebenrechnungen

11

Situation

Sie sind Auszubildende/-r und besuchen im Rahmen der dualen Ausbildung das Berufsbildungszentrum. Dort engagieren Sie sich auch in der

Netzwerk-AG, die einen

neuen PC -Raum der Schu le

einrichtet.

2.1

In der Netzwerk-AG wird diskutiert, ob Thin-Clients oder Fat-Clients für die Ausstattung des Raumes verwendet werden sollen.

Ordnen Sie die nachfolgenden Eigenschaften einer Ausstattung mit Thin-Clients bzw. Fat-Clients zu.

Tragen Sie die Ziffer vor dem jeweils zutreffenden Client-Typ in das Kästchen ein.

Client-Typen

[TI Thin-Client

[l] Fat-Client

Eigenschaften

a) Voll funktionsfähiges, dediziertes Betriebssystem

b) Eingeschränkte Applikationsauswahl

c) Höherer Energiebedarf

d) Geringerer Insta llationsaufwand der Clients

e) Höhere Wartungsfreundlichkeit

f) Geringerer administrativer Aufwand

2.2

Die Netzwerk-AG beschließt. 16 Thin-Clients für den Raum zu verwenden, da Fat-Clients 20 % höheren Energieverbrauch haben.

Der Thin-Client, auf den die Auswahl fällt , hat eine durchschnittl i che Stromaufnahme von 325 mA bei einer Versorgungsspannung von 230 V. Die Clients sind 200 Tage/Jahr und acht Stunden/Tag in Betrieb. Die Schule zahlt einen Strompreis von 20 ct/kWh . (Die Energiekosten für den Server bleiben unberücksichtigt.)

Ermitteln Sie die jährlichen Energiekosteneinsparungen für den Raum in EUR im Vergleich zu einer Fat-C lient-Ausstattung (Ergebnis ggf. auf zwei Stel len nach dem Komma runden).

Tragen Sie das Ergebnis in die Kästchen ein.

Feld für Nebenrechnungen

auf zwei Stel len nach dem Komma runden). Tragen Sie das Ergebnis in die Kästchen ein.

2.3

Ihre Thin-Clients verfügen über die dargestellten

Ordnen Sie der Schnittstelle bzw. dem Anschluss des PCs die jeweils korrekte Bezeichnung zu.

Schnittstellen bzw. Anschlüsse.

Tragen Sie die die Ziffer vor dem jeweils zutreffenden Anschluss in das Kästchen ein .

Anschlüsse

zutreffenden Anschluss in das Kästchen ein . Anschlüsse Bezeichnungen a) COM-Schnittstelle b) VGA-Schnittstelle c)

Bezeichnungen

a) COM-Schnittstelle

b) VGA-Schnittstelle

c) PS/ 2-Schnittstelle

d) USB-Schnittstelle

e) Ethernet-Schnittstelle

f) Line-Anschluss

g) 1394-Schnittstelle (Firewire)

2.4

Da der Raum auch von der Berufsgruppe Mediengestalter verwendet werden soll, muss an den Clients Arbeitsspeicher nachgerüstet werden. Sie sollen für diese Arbeit ein Erdungsarmband fachgerecht einsetzen.

Welchem der folgenden Zwecke dient dieses Erdungsarmband?

Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Zweck in das Kästchen ein.

Das Erdungsarmband schützt [TI Sie vor einem gefährlichen Stromschlag.

[lJ Sie vor der elektrodynamischen Aufladung des Clients. ~ Sie vor den Kriechströmen des Clients.

@] den Client vor der elektrostatischen Aufladung des Menschen .

ffil den Client vor gefährlichen Körperströmen des Menschen. [§] den Client vor der elektrodynamischen Aufladung des Menschen.

2. 5

Bei der Softwareinstallation soll Shareware, Freeware, Open Source und Lizenzsoftware verwendet werden.

Ordnen Sie folgende Fachbegriffe den daneben stehenden Beschreibungen zu.

Tragen Sie die Ziffer vor dem jeweils zutreffenden Fachbegriff in das Kästchen ein.

Fachbegriffe [TI Shareware [lJ Freeware ~ Open Source Software @] Lizenzsoftware

Beschrei bu ngen

a) Eine Software, deren Quelltext zugänglich ist.

b) Eine Software, die vom Urheber zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung gestellt wird.

c) Eine Software, die erst nach dem Erwerb eines Nutzungsrechts dauerhaft verwendet werden darf.

d) Eine Vertriebsform, bei der die Software von jedermann vor dem Kauf getestet werden kann .

11

2.6

Sie lesen die Funktionsbeschreibung eines Druckers, der im Raum aufgestellt werden soll. Ein Textausschnitt lautet: " Das Ladecorotron lädt die

gesamte O~erfläche der Fotoleitertrommel auf."

Um welchen der folgenden Druckertypen handelt es sich hierbei?

Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Druckertyp in das Kästchen ein .

[TI Thermotransferdrucker [2J Bubble-Jet-Drucker [l] Trommeldrucker @] Laserdrucker [§] Impactdrucker

2.7

Verschiedene Schulprojekte sollen an einem Server mit RAID-System abgespeichert werden.

Ihnen ist bekannt, dass bei einem RAID-System die Paritätsbits mit der XOR-Verknüpfung (Exklusiv-ODER) berechnet werden (siehe Zeichnung). Ihr RAID-System hat vier Festplatten, wobei eine Platte die Paritätsplatte ist.

Ermitteln Sie das Ergebnis, das auf die Paritätsplatte geschrieben wird, für das dargestellte Byte der drei Datenplatten.

Tragen Sie den Binärcode in die Kästchen ein.

= 1 ~ = 1 - I 01101001 11001000 00111111 ? HO 1 H02 HO
=
1
~
=
1
-
I
01101001
11001000
00111111
?
HO 1
H02
HO 3
Paritätsplatte

2.8

Auf einer Partition des Servers sol len Filme abgelegt werden. Ein Film belegt ma ximal 300 MB. Jedes Jahr werden 60 neue Filme produziert. Es soll

die Filmproduktion von fünf Jahren

Ermitteln Sie die Mindestgröße der Partition in GByte (Ergebnis ggf. auf volle GByte runden).

gespeichert werden . (JED EC -Standard : 1 GByte = 1024 MB)

Tragen Sie das Ergebn is in die Kästchen ein .

Feld für Nebenrechnungen

EC -Standard : 1 GByte = 1024 MB) Tragen Sie das Ergebn is in die Kästchen

11

2.9

Die Filme sollen mit einem Streamer periodisch gesichert werden.

Welche der folgenden Eigenschaften treffen auf die verwendeten Datenträger zu?

Tragen Sie die Ziffer vor den zutreffenden Eigenschaften in das Kästchen ein.

[IJ Massenspeicher, hohe Kapazität, umweltverträglich, direkter Zugriff

[l]

Start-/Stop-Modus, beschränkte Anzahl Schreibvorgänge, sequentieller Zugriff, optische Aufzeichnung

[l]

Geblockte Aufzeichnung, frei von Umwelteinflüssen, niedrige Schreibgeschwindigkeit, schneller Zugriff

[1J Serieller Zugriff, magnetisch stärbar, hohe Kapazität, Cartridge- oder Kassettenform [§] Datenstrom-Modus, nicht frei von Umwelteinflüssen, wahlfreier Zugriff, Bandspule

2.10

Für die Dokumentation wird ein Datenflussplan erstellt, in dem auch folgendes Symbol verwendet wird.

(

()

Welche der folgenden Bedeutungen hat das abgebildete Symbol in einem Datenflussplan ?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Bedeutung in das Kästchen ein.

[IJ Verarbeitung

[l]

Datenträger mit nur sequentiellem Zugriff

[l]

Grenzstelle

[1J Datenträger mit wahlfreiem Zugriff [§] Zentralspeicher

2.11

Die Schulverwaltung setzt ein Programm zur Planung und Optimierung des Stundenplans ein.

Um welche der folgenden Arten von Software handelt es sich?

Tragen sie die Ziffer vor der zutreffenden Softwareart in das Kästchen ein.

[IJ Systemsoftware

[l]

Datenbankverwaltungssoftware

[l]

ERP-Software

[1J Branchensoftware

[§] Expertensystem

Situation zu 2.12 bis 2.14

Der Schulungsraum kann wöchentlich höchstens an fünfTagen jeweils acht Stunden genutzt werden . Es werden die Fächer Informatik und Medientechnik unterrichtet.

Es sol l ein Programm entwickelt werden, mit der je Kalenderwoche (KW) die Auslastung des Schulungsraums in Prozent ermittelt werden kann, und zwar 1. jeweils die Auslastung durch die Fächer Informatik und Medientechnik 2. die Gesamtauslastung

Für jeden Unterricht sind die Daten Kalenderwoche, Fach und Stunden in der Datei Unterricht gespeichert.

Das folgende Struktogramm wurde bereits erstellt. Hin weise zum Struktogramm:

Variable

Erläuterung

DS.Kalenderwoche

Kalenderwoche (KW), in der Unterricht stattfindet

DSJach

Fach, Informatik oder Medientechnik

DS. Stunden

Anzahl der Unterrichtsstunden

Auf eine Deklaration der Variablen und deren Initialisierung mit 0 wurde verzichtet.

Berechnung Raumauslastung

Ausgabe : " Bitte die Kalenderwoche eingeben "

Eingabe : KW

Lese Datensatz DS aus Datei Unterricht

Solange Dateiende nicht erreicht

DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ
DS aus Datei Unterricht Solange Dateiende nicht erreicht DS .Kalenderwoche T KY, ~" Inf~ ® StdJ

DS .Kalenderwoche

T

KY,

~" Inf~

®

StdJ := Std_1+ DS .Stunden

@

Std_ M := Std_M + DS .Stunden

@)

@

@

®

®

®

@

Std_Gesamt ;= Std_Gesamt + OS .Stunden

Lese Datensatz DS aus Datei Unterricht

Ausgabe : " Auslastung durch Informatik (%):" Std_ 1/40 * 100

Ausgabe : " Auslastung durch Medientechnik (%):" Std_M 1Std_Gesamt * 100

Ausgabe : " Gesamtauslastung (%): " 100 * Std_Gesamt 140

@

2.12

Bei einem Test des Struktogramms wird festgestellt, dass Std_Gesamt nicht richtig ermittelt wird. Sie sollen den Fehler korrigieren.

An welche der im Struktogramm mit Al bis A5 markierten Stellen müssen Sie die Anweisung Std_Gesamt := Std_Gesamt + DS.Stunden versc hieben, damit Std_Gesamt richtig ermittelt wird?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffe nden Stelle in das Kästchen ein.

DJ Al

2.13

Nach der Korrektur des in 2.12 genannten Fehlers wird in einem weiteren Test festgestellt, dass ein Ausgabewert vom Programm weiterhin falsch berechnet wird.

An welcher der mit B1 bis B5 markierten Stellen steht die Anweisung, die die falsche Berechnung verursacht?

[2J A2

[l] A3

[ij A4

llil A5

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Stelle in das Kästchen ein .

DJ Bl

[2J

B2

[l]

B3

[ij

B4

llil B5

m

2.14

Bei einer Besprechung des Struktogramms wird die Verwendung von Konstanten erörtert.

Für welGhen der folgenden Werte kann eine Konstante verwendet werden?

Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Wert in das Kästchen ein.

[JJ Für die einzugebende Kalenderwoche "KW" l2l Für den gelesenen Datensatz "DS" [IJ Für die Anzahl der Stunden insgesamt "Std-Gesamt" l1l Für die Anzahl an Wochenstunden, die 100 % entsprechen, die Zahl 40 ffil Die Anzahl der Stunden Informatik "Std-I"

2.15

Welche der folgenden Kontrollstrukturen wurde im Struktogramm am häufig sten und welche wurde nur einmal verwendet?

Tragen Sie die Ziffern vor den zwei zutreffenden Kontrollstrukturen in die Kästchen ein.

[JJ Sequenz l2l Verzweigung [IJ Mehrfachverzweigung l1l Kopfgesteuerte Schleife ffil Fußgesteuerte Schleife lliJ Zählschleife

2.16

Bei der Implementierung wird in der AG über die Vor- und Nachteile von Compilern und Interpretern gesprochen.

Welcher der folgenden Vorteile kann einem Compiler zugeordnet werden?

Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Vorteil in das Kästchen ein .

[JJ Direkte Ausführung des Quellcodes l2l Auch Programmteile können jederzeit ausgeführt werden [IJ Bei der Ausführung wird die ausgeführte Quelltextzeile angezeigt l1l Sichere Ausführung auch eines fehlerhaften Programms möglich, da Fehler durch die Laufzeitumgebung problemlos abgefangen werden können ffil Komplette Syntaxprüfung vor der ersten Ausführung

2.17

Das Programm zur Berechung der Raumauslastung ist eines von mehrern Programmen, die fü r den Rechnerraum neu erstellt werden.

In der AG wird geplant einige Programmteile in Form von Unterprog rammen zu erstellen .

Welcher der angegebenen Vorteile trifft nicht auf die Verwendung der Unterprogrammtechnik zu?

Tragen

Sie die Ziffer vor dem nicht zutreffe nden Vorteil in das Kästchen ein.

[JJ Der Quellcode wird kürzer, da Unterprogramme mehrfach aufgerufen werden können. l2l Die potenzielle Fehleranzahl verringert sich, da getestete Unterprogramme z. B. aus Bibliotheken verwendet werden können. [IJ Der Arbeitsaufwand wird geringer, da einmal erstellte Unterprogramme öfter wiederverwendet werden können. l1l Die Laufzeit wird kürzer, da Unterprogramme bei wiederholtem Aufruf schneller ausgeführt werden als ein monolithischer Code. ffil Da s Programm kann sc hneller implementiert werden, da mehrere Programmierer gleichzeitig an verschiedenen Unterprogrammen arbeiten können.

2.18

Sie wissen ,

Welche der folgenden Sprachen ist eine Datenbank-Standard-Abfragesprache?

dass es für relationale Datenbanken eine Standard-Abfragesprache gibt. Diese wollen

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Sprache in das Kästchen ein.

[JJ HTML

l2l SQL

[IJ Java

l1l XM L

ffil SGML

lliJ COBOL

Sie für Ihre Problemlö sung nutzen .

Situation

Sie sind Auszubildende/-r in der IT-Abteilung der Schwarzenbach KG, einem Sportartikelgroßhändler. Die Schwarzenbach KG erneuert zurzeit ihr IT-System. Unter anderem soll eine Anwendung erstellt werden, mit der die im Unternehmen eingesetzte Hardware verwaltet werden kann . Sie arbeiten in diesem Projekt mit.

3.1

Sie erhalten den Auftrag, alle gewonnen Informationen über die neu angeschafften Rechner in einer Datenbank zu erfassen. Beim Design der Daten- bank legen Sie die Datentypen fest. Sie verwenden u. a. die unten stehenden Datenfelder:

Ordnen Sie die

folgenden Datentypen den darunter stehenden Datenfeldern zu . Datentypen können mehrfach zutreffen.

Tragen Sie die Ziffer vor dem jeweils zutreffenden Datentyp in das Kästchen ein .

Datentypen

DJ alphanumerisch

[l]

numerisch

[l]

boolesche Werte

@] Bytewerte

[§] Zeiger

Datenfelder

a) Beze ich nung

b) Beschaffungskosten

c) Anschaffungsjahr

d) Mobiles Gerät J/N

e) Hostname des Rechners im Netzwerk der Schwarzenbach KG

3.2

Sie sollen das Programm zur Abfrage sämtlicher Hardwarekomponenten der Schwarzenbach KG erstellen. Dazu wird an versch iedenen Stellen ein Programmteil benötigt, der die Summe der Einkaufspreise ausgewählter Komponenten ausgibt und direkt in arithmetischen Ausdrücken aufgerufen werden kann.

Welche der folgenden Aussagen trifft zu?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein .

Die Summenbildung erfolgt DJ in einer Prozedur, da Prozeduraufrufe immer genau einen Wert zurückgeben, der in den arithmetischen Ausdruck eingehen kann.

[l]

in einer Prozedur, da Prozeduraufrufe zwar keinen Wert zurückgeben, aber durch Out-Parameter trotzdem das Ergebnis übertragen können .

[l]

über eine Funktion, da Funktionen so konstruiert werden können, dass der Aufruf genau einen Wert zurückg ibt.

@] über eine Funktion, da Funktionen zwar immer mehrere Werte zurückgeben , von denen der erste abe r in arithmetischen Ausdrücken genutzt werden kann. [§] weder in Prozeduren noch Funktionen, da diese nicht innerhalb arithmetischer Ausdrücke aufgerufen werden können.

3.3

Fü r die Hardwareerfassung der Schwarzenbach KG wurde die Entscheidung getroffen, das Programm webbasiert zu realisieren.

Auf welche der folgenden Weisen ist das Programm zu konzipieren?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Weise in das Kästchen ein .

Das Programm

DJ ist

in einer Einheit für einen Großrechner zu entwickeln .

[l]

ist als nicht netzwerkfähiges pe -Programm zu realisieren.

[l]

muss für zwei getrennte Rechner konzipiert werden, da der Webserver über das Internet auf den Datenbankserver zugreift.

@] soll über einen Browser bedienbar sein.

[§]

muss in Maschinensprache entwickelt werden .

3.4

Be vo r Sie an die Entwicklung des Fachkonzepts herangehen, diskutieren Sie mit Ihrem Ausbilder über Methoden der Softwareentwicklung.

Welche der folgenden Aussagen entspricht einem Top-Down-Entwurf?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein .

[TI Sie planen zuerst die Objekte bzw. Klassen, die für Ihr Programm benötigt werden. Danach setzen Sie diese zu einem Gesamtsystem zusammen. [1J Sie planen zuerst die oberste Schicht der Software, d. h. die Benutzeroberfläche und dann die tiefere Schicht mit Funktionalität, ganz am Ende die unterste Schicht, die Datenhaltung.

[l] Sie arbeiten in zwei Schritten . Zuerst wird die Anwendung" von oben" betrachtet, d. h. Sie nehmen die Sicht des Anwenders ein . Danach planen

Sie das System "von unten", was der Programmierersicht entspricht. @] Sie nutzen eine Methode, die ein Problem vereinfacht, indem Sie es in immer kleinere Teilprobleme zerlegen, die einfacher zu lö sen sind. [§] Sie nutzen ein Verfahren für die objektorientierte Softwareentwicklung, das dazu dient, eine Klassenhierarchie zu erstellen. Ausgehend von spezialisierten Klassen werden die allgemeinen Klassen nacheinander bis zu Klassen die ganz unten in der Hierarchie stehen geplant.

3.5

Das Fachkonzept für die Hardware-Verwaltung wird mit der Systembetreuung abgestimmt. Folgendes Diagramm liegt vor.

Hardware-Einheit

- Standort: char

Hardware-Einheit - Standort: char

Rechner

- IP-Adresse: IP

+ seUp_adresse(adresse: IP): int

1·Y

Komponente

Komponente

~

Peripherie
Peripherie
Peripherie

Peripherie

Peripherie
Peripherie

1

(>

1".

1". Arbeitsplatz

Arbeitsplatz

Arbeitsplatz
1". Arbeitsplatz
1". Arbeitsplatz

Welche der folgenden Aussagen erläutern das Diagramm?

Tragen Sie die Ziffern vor den drei entsprechenden Aussagen in die Kästchen ein.

[TI Es handelt sich um ein UML Use-Case-Diagramm. [1J Es handelt sich um ein Klassendiagramm.

[l] Zwischen" Rechner" und "Arbeitsplatz" besteht eine polymorphe Beziehung.

@] Die Komponente wird vom Rechner abgeleitet.

[§]

Zwischen Hardwa re-Einheit und Rechner besteht

eine Generalisierungs-/ Spezialisierungs-Beziehung.

[§J Jedes Objekt vom Typ Rechner hat eine Eigenschaft Standort. [1J Ein Peripheriegerät muss immer von mehreren Arbeitsplätzen genutzt werden. llil Die Methode seUp_adresse kann nur von der Klasse Rechner verwendet werden.

3.6

Da s neue Hard war e-Verwaltungs -System so ll mit den unten stehenden Verfahren getestet werden.

Welche der folgenden Aspekte werden mit den daneben stehenden Te stverfahren überprüft.

Tragen Sie die Ziffern vor dem jeweils zutreffenden Aspekt in das Kästchen ein .

Aspekte

[TI Datenkonsistenz

[1J Zusammenwirken der Programmmodule

[l] Syntax des Programmcodes

@] Antwortzeiten [§] Ergonomie der Anwendung [§J Semantik des Struktogramms

Testverfahren

a) Performance-Test

b) Verbundtest

ZPA IT FI13

3.7

Sie sollen ein Programm auf fachliche Richtigkeit prüfen, ohne dabei die innere Struktur des Programms zu betrachten .

Welche der folgenden Testmethoden müssen Sie dazu verwenden?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Testmethode in das Kästchen ein.

DJ White-Box- Test

W Black-Box-Test

@J Grey-Box-Test

[1J Integrationstest

[§J Schreibtischtest

3.8

Im neuen Netzwerk der Schwarzen bach KG sollen alle Arbeitsplatz-pes einheitlich mit einem neuen Betriebssystem betrie ben werden und es sollen auch noch alte Arbeitsplatz-pes weiterverwendet werden.

Zur Ermittlung der benötigten Anzahl Lizenzen soll ein entsprechendes Programm erstellt werden. Ein Mitarbeiter der IT-Abteilung hat bere its folgendes Struktogramm erstellt.

Hinweis

- Das Programm greift auf die Hardware-Verwaltungs-Datenbank zu .

- HW: Hardware-Ausstattung des pes erfüllt Anforderung (j oder n)

- A_Jahr : Jahr, in

- BS : Installiertes Betriebssystem neu (j oder n)

dem pe angeschafft wurde

z := 0

 

Lese_aus_Datenbank(A_Jahr, BS, HW)

 
 

z := z + 1

z:= z + 1

 

z:= z + 1

Solange des Ende der Datenbank nicht erreicht

 

Ausgabe(z)

 

Testen Sie die im Struktogramm dargestellte Logik mit einem Schreibtischtest anhand folgender Daten:

A_Jahr

BS

HW

2004

n

j

2004

n

n

2006

n

n

2007

n

2008

2009

2009

Wie viele Lizenzen müssen laut Ihrem Schreibtischtest beschafft werden?

Tragen Sie die Anzahl der Lizenzen in das Kästchen ein.

Situation

Sie sind Auszubildende/-r im Softwarehaus WIZP AG.

4.1

Sie möchten

Welches der folgenden Gesetze regelt das deutsche System der dualen Berufsausbildung?

sich näher über die Rechte und Pflichten von Auszubi ldenden informieren .

Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Gesetz in das Kästchen ein.

[TI

4.2

In der Berufsschule hören Sie von einem 16-jährigen Auszubildenden, dass dessen reguläre Arbeitszeit montags bis freitags von 6:00 Uhr bis 17:00 Uhr dauert. Seine tägliche Pause beginnt um 10 :00 Uhr und endet um 13:00 Uhr.

Welche der folgenden Aussagen zu dieser Arbeitszeit ist zutreffend (s. Anlage)?

BB i G

[l] BAföG

[l] BUrlG

@] BetrVG

[§] BerzGG

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein.

Diese Arbeitszeit verstößt gegen die Bestimmungen des JArbSchG, weil [TI sie die maximal zulässige Schichtzeit überschreitet.

[l]

sie die maximal zulässige tägliche Arbeitszeit überschreitet.

[l]

sie die maximal zulässige wöchentliche Arbeitszeit überschreitet.

@] sie die ohne Ruhepausen zulässige Beschäftigungsdauer überschreitet. [§] zu diesen Uhrzeiten Auszubildende nicht beschäftigt werden dürfen.

Anlage zu Aufgabe 4.2

Auszug aus dem JArbSchG

JArbSchG § 4 Arbeitszeit

(1) Tägliche Arbeitszeit ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der täglichen Beschäftigung ohne die Ruhepausen 11).

(2) Schichtzeit ist die tägliche Arbeitszeit unter Hinzurechnung der Ruhepausen 11). [

JArbSchG § 8 Dauer der Arbeitszeit (1) Jugendliche dürfen nicht mehr als acht Stunden täglich und nicht mehr als 40 Stunden wöc hentlich beschäftigt we rden . (2) Wenn in Verbindung mit Feiertagen an Werktagen nicht gearbeitet wird, damit die Beschäftigten eine läng ere zusammenhängende Freizeit haben, so

darf die ausfallende Arbeitszeit auf die Werktage von fünf zusammenhängenden, die Ausfalltage einschließenden Wochen nur dergestalt verteilt werden, dass die Wochenarbeitszeit im Durchschnitt dieser fünf Wochen 40 Stunden nicht überschreitet. Die tägliche Arbeitszeit darf hierbei achteinhalb Stunden nicht überschreiten. (2a) Wenn an einzelnen Werktagen die Arbeitszeit auf weniger als acht Stunden verkürzt ist, können Jugendliche an den übrigen Werktagen derselben

Woche achteinha lb Stunden

JArbSchG § 11 Ruhepausen, Aufenthaltsräume (1) Jugendlichen müssen im Voraus feststehende Ruhepausen von angemessener Dauer gewährt werden. Die Ruhepausen müssen mindestens betragen 1.30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als viereinha lb bis zu sechs Stunden, 2. 60 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden. Als Ruhepause gilt nur eine Arbeitsunterbrechung von mindestens 15 Minuten.

(2) Die Ruhepausen müssen in angemessener zeitlicher Lage gewährt werden, frühestens eine Stunde nach Beginn und spätestens eine Stunde vor Ende der

Arbeitszeit. Länger als viereinhalb Stunden hintereinander dürfen Jugendliche nicht

JArbSchG § 12 Schichtzeit Bei der Beschäftigung Jugendlicher darf die Schichtzeit 4 Abs. 2) 10 Stunden, im Bergbau unter Tage 8 Stunden, im Gaststättengewerbe, in der Landwirt - schaft, in der Tierhaltung, auf Bau- und MontagesteIlen 11 Stunden nicht überschreiten.

JArbSchG § 13 Tägliche Freizeit Nach Beendigung der täglichen Arbe itszeit dürfen Jugendliche nicht vor Ablauf einer ununterbrochenen Freizeit von mindestens 12 Stunden beschäftigt werden.

JArbSchG § 14 Nachtruhe (1) Jugendliche dürfen nur in der Zeit von 6 bis 20 Uhr beschäftigt werden. [ .]

JArbSchG § 15 Fünf-Tage-Woche Jugendliche dürfen nur an fünf Tagen in der Woche beschäftigt werden . Die beiden wöchentlichen Ruhetage sollen nach Möglichkeit aufeinander folgen . [

]

]

beschäftigt werden. [

]

ohne Ruhepau se beschäftigt werden . [

]

ZPA IT FilS

4.3

Ein Mitarbeiter der WIZIP AG erleidet einen Arbeitsunfall und muss ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sie sollen die Unfallanze ige ausfüllen und an die entspr,echende Institution schicken .

An welche der folgenden Institutionen müssen Sie die Unfallanzeige schicken?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Institution in das Kästchen ein.

DJ Private Unfallversicherung des Mitarbeiters

[l]

Berufsgenossenschaft

[l]

Haftpflichtversicherung der WIZP AG

@] Pflegekasse des Mitarbeiters [§] Deutsche Rentenversicherung

4.4

In der Berufsschule hören Sie, dass einem Auszubildenden bereits in der dritten Woche seiner Ausbildung fristlos, mündlich und ohne Angaben von Gründen gekündigt wurde und er noch keinen neuen Ausbildungsplatz gefunden hat.

Welche der folgenden Aussagen zu diesem Sachverhalt trifft zu?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein .

Die Kündigung ist nichtig, weil

DJ sie

nicht schriftlich erfolgte .

[l]

die Probezeit verstrichen ist.

[l]

kein Kündigungsgrund genannt wurde.

@] keine Kündigungsfrist eingehalten wurde. [§] noch kein Ersatzausbildungsplatz vorhanden ist.

4.5

Ein Auszubildender beendet seine Ausbildung bei der WIZP AG. Die Personalabteilung erhält den Auftrag, ein schriftliches Zeugnis zu erstellen.

Welche der folgenden Angaben müssen erst auf Verlangen des Auszubildenden in das schriftliche Zeugnis aufgenommen werden?

Tragen Sie die Ziffern vor den zwei zutreffenden Angaben in die Kästchen ein.

DJ Art der Berufsausbildung

[l]

Dauer der Berufsausbildung

[l]

Ziel der Berufsausbildung

@] Verhalten während der Ausbildung [§] Leistung des Auszubildenden [§J Note der Abschlussprüfung [1J Name des Ausbilders

ZPA IT FI16

4.6

Sie sollen für die Mitarbeiter/-innen der WIZIP AG eine Übersicht erstellen, nach der folgender Abfall der entsprechenden Entsorgung zugeführt werden kann.

Ordnen Sie die jeweils zutreffende Entsorgungen dem daneben stehenden Abfall zu.

Tragen Sie die Ziffer vor der jeweils zutreffend en Entsorg ung in das Kästchen ein.

Entsorgung über [JJ Restmülltonne [lJ Biotonne llil Duales System @] Papiertonne [§J Schadstoffmobil

a) Batterien

b) Benutzte Pap iertaschentücher

c) Getränkedosen aus Aluminium von Getränken ohne Kohlensäure

d) Safttüten aus Verbundstoff

e) Kehricht und Staubsaugerbeutel

f) Aluminiumverpackung

g) Kartonage

h) Glühlampe

i) Kaffeesatz

j}

Energiesparlampe

4.7

Ihre Ausbildungsvergütung wurde in einem Tarifvertrag geregelt.

Welche der nachfolgenden Auswahlantworten bezeichnet die Tarifparteien ?

Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Auswahlantwort in das Kästchen ein.

[JJ Arbeitgeber und alle Arbeitnehmer eines Betriebes [lJ Betriebsräte und einzelne Arbeitgeber llil Gesamtbelegschaft und IHK @] Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände [§J Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften und Betriebsräte der Arbeitgeber

PRÜFUNGSZEIT - NICHT BESTANDTEIL DER PRÜFUNG!

Wie beurteilen Sie nach der Bearbeitung der Aufgaben die zur Verfügung stehende Prüfungszeit?

[JJ Sie hätte kürzer sein können.

[lJ Sie war angemessen.

llil Sie hätte länger sein müssen.

ZPA IT FI17

Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen!

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

Familienn ame, Vorname (bitte durch eine Leerspa lte trennen , ä = ae etc.)

1

1

1

1

1

1

1

Fach

Berufsnummer

IHK-Nummer

Prüflingsnummer

1 1 1 1 1 1 1 Fach Berufsnummer IHK-Nummer Prüflingsnummer Beachten Sie bitte zum Ausfüllen

Beachten Sie bitte zum Ausfüllen dieses Lösungsbogens die Hinweise auf dem Deckblatt Ihres Aufgabensatzes!

Aufg abe al bl cl dl el eooooo eo . 0 Nr. Sp. 15-21 Seite
Aufg
abe
al
bl
cl
dl
el
eooooo eo . 0
Nr.
Sp. 15-21
Seite 2
Aufgab e
al
bl
cl
dl
el
0
Nr. eo eo eoooooo
Sp.22-29
Seite 3
Aufg abe
al
bl
cl
dl
el
0
91
e
ooooooO e o 4DO e o
Nr.
Sp.30-39
Seite 4
Aufgabe
Prüfziffer
GOe rn
Nr.
Sp. 40-43
~
Seite 5
,
Aufgab e
al
bl
cl
dl
el
0
EU R
fl
OOOOOO .
Nr.
1 1
I
Sp.44-53
1
1
Seite 6
Aufgabe
al
bl
cl
dl
el
0
91
al
bl
cl
d l
e
ooooooO - 0 eoooo
Nr.
Sp.54-65
Seite 7
Aufgabe
GByte
eo
Prüfziffer
Nr.
fl i
e rn
Sp. 66-77
~
1
1
1
11
1
1
1
1
Seite 8
Aufgabe
Nr.
-
0 SO8 0
Sp.78-BO
Seite 9
Auf gabe
SO8 0
Nr.
Sp.81 -82
Seite 10
Aufgabe
e
o e oo e o 8 0 - 0
Nr,
Sp.83-88
Seite 11
Aufgabe
al
bl
cl
dl
el
eooooo GO8 0
Nr.
Sp.89-95
Seite 12
Aufgabe
al
bl
0 fDOOO e oo
Nr.
-
Sp.96-101
Seite 13
Au fg abe
GOeo
Nr.
Sp.l02 -1 03
Seite 14
Aufgabe
CD
O CD O
Nr.
Sp. 104-105
Seite 15
Aufgabe
0 - 0 e oo
Nr.
-
Sp.l06-109
Seite 16
Aufgabe
al
bl
cl
dl
el
0
91
hl
i)
j)
Prüfungszei t
e
ooooooOOOO - 0 ~O
Prüfziffer
Nr.
Sp. 110-122
~
Seite 17

DieVervielfältigung, Verbreitung und öllentlicheWiedergabe der Prüfungsaufgaben und lösungen ist nicht gestattet. Zuwiderhandlungen werden zivil- und strafrechtlich (§§ 97 11., 10611. UrhG) verfolgt. - © ZPA Nord-West 2010 -Alle Rechte vorbehalten!

Zwischenprüfung Frühjahr 2010

Lösungen

Fachinformati ker/Fach informati keri n

1195

lösung

Funktion

lösung

Funktion

keri n 1195 l ö s u n g Funktion lösung Funktion 1 . 1 a)

1.1 a)

2

01

2.5

a)

3

02

4.6

a)

5

04

 

b)

4

b)

2

b)

1

c)

5

c)

4

 

c)

3

d)

3

d)

d)

3

e)

2.6

4

02

e)

1

1.2 3

01

2.7

1001 1110

02

f)

3

1.3

4

01

2.8

88

02

g)

4

1.4

2

01

2.9

4

02

h)

1

1.5

5

01

2.10

4

02

i)

2

1.6

a)

3

01

2.11

4

02

j)

5

b)

6

2.12

3

02

4.7

4

04

c)

4

2.13

4

02

d)

1

2.14

4

02

e)

2

2.15

02

f)

5

1.7

a)

2

01

2.16

 

5

02

 
 

b)

1

2.17

4

02

c)

7

 

2.18

 

2

02

   

d)

4

e)

6

3.1

a)

1

03

f)

 

b)

 

5

2

g)

3

c)

2

1.8

01

d)

3

1.9

1

01

e)

1.10

2

01

3.2

3

03

1.11

3

01

3.3

4

03

1. 12

75

01

3.4

4

03

 

3.5

03

2.1

a)

2

02

b)

1

c)

2

3.6

a)

4

03

d)

1

b)

2

e)

3.7

2

03

f)

3.8

6

03

2.2

76,54

02

2.3

a)

1

02

4.1

04

b)

7

4.2

1

04

c)

3

4.3

2

04

d)

5

4.4

1

04

e)

2

4.5

04

f)

4

g)

6

2.4

4

02

 
 

Insgesamt 100 Punkte, Funktion 1 (25 P.) 2,0833 P./Aufg.; Funktion 2 (40 P.) 2,2222 P./Aufg . Funktion 3 (20 P.) 2,5000 P./Aufg.; Funktion 4 (15 P.) 2,1429 P./Aufg .

Teilbewertung: die Teilaufgaben 1.6,2.3,2.15,3.1,3.5,3.6,4.5 und 4.6

Globalbewertung: die übrigen Aufgaben

Hinweis: Die Kennziffern in den Kästchen 0 sind untereinander beliebig austauschbar.

Die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe der Prüfungsaufgaben und Lösung en ist nicht gestattet. Zuwide rhandl ungen werden zivi l- und strafrechtlich (§§ 97 ff., 106 ff. UrhG) verfo lgt. - © ZPA Nord-West 2010 -Alle Rechte vorbehalten!