Sie sind auf Seite 1von 2

Montageanleitung für

Hawle-Reparaturschellen mit selbstzentrierendem Verschluss-System

mit selbstzentrierendem Verschluss-System 1. Bestimmungsgemäße Verwendung: HAWLE-Reparaturschellen

1. Bestimmungsgemäße Verwendung:

HAWLE-Reparaturschellen können zur Reparatur beschädigter Trinkwasser-, Abwasser-, sowie Gasleitungen aus den Werkstoffen Guss, Stahl, Faserzement, und PVC bis zu einer maximalen Medientemperatur von 45° C verwen- det werden. Andere Medien auf Anfrage!

Gaseinsatz bei Bestellung unbedingt angeben!

Reparaturschelle einfach gespannt

max. Betriebsdruck (Trinkwasser/Abwasser):

d

50 - d 190: 16 bar

d

200 - d 430: 10 bar

max. Betriebsdruck (Erdgas):

d

50 - d 430:

4 bar

Reparaturschelle doppelt gespannt

max. Betriebsdruck (Trinkwasser/Abwasser):

d

87 - d 186: 16 bar

d

208 - d 430: 10 bar

d

430 - d 471:

6 bar

max. Betriebsdruck (Erdgas):

d

50 - d 430:

4 bar

Der Verwendungsbereich hinsichtlich der Schadensstelle ist einzuhalten:

hinsichtlich der Schadensstelle ist einzuhalten: Bei der Montage sind die gültigen Normen und Regelwerke,

Bei der Montage sind die gültigen Normen und Regelwerke, Unfallverhütungsvorschriften sowie die Vorschriften- der Berufsgenossenschaften einzuhalten.

2. Produktbeschreibung:

Die HAWLE-Reparaturschellen zeichnen sich durch anwenderfreundliche Details aus. Die zu verwendenden Mutter- magazine schließen aus, dass einzelne Muttern bei der Montage verloren gehen. Der mittlere Bolzen ist verlängert, damit ein erstes Fixieren der Schelle möglich ist. Der Haltegriff dient zur leichteren Montage. Die Schellen können von nur einer Person montiert werden.

Korrosionsprobleme werden durch die Werkstoffwahl weitestgehend ausgeschlossen: Das Blech der Schelle ist aus nichtrostendem Stahl 1.4571, alle anderen metallischen Bauteile aus nichtrostendem Stahl 1.4301 gefertigt.

09/2006

Änderungen vorbehalten

3. Montage:

1 Band 2 Spannwinkel 3 Schrauben 4 Spannbrücke 5 Dichtung 6 Montagebügel 7 Mutternmagazin 8

1 Band

2 Spannwinkel

3 Schrauben

4 Spannbrücke

5 Dichtung

6 Montagebügel

7 Mutternmagazin

8 Brückenplatte

Schraubenanzugsmomente:

7 Mutternmagazin 8 Brückenplatte Schraubenanzugsmomente: Die mit der Spannbrücke (4) verschweißten Schrauben (3)

Die mit der Spannbrücke (4) verschweißten Schrauben (3) erlauben mit Hilfe des Montagebügels (6) ein einfaches Zusammenfügen.

Ein Gewindebolzen ist verlängert, um die Montage zu erleichtern (ab Ø 87 mm).

Die Muttern werden direkt aus dem beigegebenen Mutternmagazin (7) aufge- schraubt.

Das Rohr muss fettfrei und möglichst trocken sein. Achtung: Kein Seifen- wasser verwenden!

Die Schelle über das gereinigte Rohr ziehen und den Verschluss mit Hilfe des Montagebügels zusammenfügen.

Den Verschluss zusammenhalten und mit dem Mutternmagazin den mitt- leren, langen Bolzen sichern.

Das Mutternmagazin durch leichtes seitliches Knicken abziehen und die restlichen Muttern mit dem Magazin lose auf die Gewindebolzen schrau- ben.

Die Dichtung durch Drehen der Schelle festziehen und die Muttern gleich-

mäßig, in beliebiger Reihenfolge anziehen. Drehrichtung siehe Aufkleber.

Anzugsmoment siehe unten!

Bei Komplettabrissen Spannungsfreiheit des Rohres sicherstellen.

Schellen nur auf Umhüllungen setzen, wenn sichergestellt ist, dass diese

dicht sind, ansonsten abmanteln.

Bei Verwendung in aggressiven Böden empfehlen wir zusätzlich eine Binde

um die Schelle aufzubringen.

l

Reparaturschelle einfach gespannt:

d

50 - d 130 = max. 60 Nm

 

d131 - d 430 = max. 90 Nm

l

Reparaturschelle doppelt gespannt:

d

87 - d 132 = max. 60 Nm

d132 - d 471 = max. 90 Nm

ACHTUNG: Bitte beachten Sie, dass mit Reparaturschellen keine schub- / zuggesicherten Verbindungen hergestellt werden können!

4. Wartung

Hawle-Reparaturschellen sind wartungsfrei.

5. Inbetriebnahme und Dichtheitsprüfung

Bitte führen Sie nach der Montage eine Dichtheitsprüfung im offenen Rohrgraben durch. Die maximalen Betriebs-

drücke in Abhängigkeit von Medium und Rohraußendurchmesser (siehe Bestimmungsgemäße Verwendung) sind einzuhalten.

Sollten Sie noch Fragen haben oder weitergehende Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an:

Hawle Armaturen GmbH

- Anwendungstechnik - Liegnitzer Str. 6 83395 Freilassing

Telefon:

+49 8654 6303-0

Telefax:

+49 8654 6303-222

E-Mail: anwendungstechnik@hawle.de Internet: www.hawle.de

09/2006

-2-

Änderungen vorbehalten