Sie sind auf Seite 1von 16

Dritter Exkurs

Der Groe
Nagel
Fragmente des
Mythos und der

Klassisches
Phnomen der
Lingvistik
Intertextualitt

Prinzipien der
Zusammenstellung des Textes
chronologisch

Vorantik - Das Buch Hiob


3.Jh. V.Chr. Eratosthenes
1. Jh. Lucios Annaeus Seneca
12.Jh. Qazwini
12. Jh. Saxo Grammaticus
15.Jh. Legende einer Komasskarte des
Nordpolarmeeres
16.Jh. Rober Thorne
18.Jh. Michail Lomonossow
18.Jh. Wassilij Tschischagow
18.Jh. Samuel Engel
19. Jh. Isaac Israel Heyes
19.Jh. Henry Dodge
19.Jh. William Edward Parry
19.Jh. Emil Israel Bessels
19. Jh. David Legge Brainard
19. Jh . George Washington De Long
19. Carl Weyprecht
19.Jh. Julius Payer
20 .Jh. Die Eskimos von Annotoak
20.Jh. Roald Amundsen
20. Jh. Robert Edwin Peary
20.Jh. Frederic Albert Cook
1980 Geographische Definition

Nordpol Expedition von William Edward Parry

Michail Lomonossow

Frederick Cook in Polarausrstung

Carl Weyprecht

Julius Payer

Charakter
der Texte

1. religiser Charakter
2. wissenschaftlicher Charakter
3. literarischer Charakter
4. wissenschaftlicher Charakter
5.historischer Charakter
6. mystischer Charakter
7. wissenschaftlicher Charakter
8. wissenschaftlicher literarischer
Charakter
9. wissenschaftlicher Charakter
10. wissenschaftlicher Charakter
11. wissenschaftlicher Charakter
12. politischer Charakter
13-23 wissenschaftlicher Charakter

Thematik des
Kapitels
Der Groe
Nagel
Fragmente des
Mythos und der
Aufklrung

Der Groe Nagel- so haben grnlndische Eskimos den


Nordpol genannt
Der Thematik der Kapitel ist die Erforschung und
Entdeckung des Nordpols.
Man stellt der Kampf der Menschen gegen
Extremsituationen und das berleben in arktischen
Gebieten.
Die Winter im Norden
Auf Grund meiner eigenen Erfahrung und darber
hinaus auch der von hollndischen Kapitnen
eingebrachten Erkundigungen, kann man mit Sicherheit
annehmen, dass eine nrdliche Passage des Polarmeeres
unmglich ist
Wassilij
Tschischagow

Man stellt der Kampf der Menschen


gegen Extremsituationen und das
berleben in arktischen Gebieten.
Die Winter im Norden sind eine
Heimsuchung, eine Strafe, eine
Plage. Die Luft ist zh vor Klte und
macht die Gesichter werk, die
Augen trnen, die Nasen flieen,
und die Haut zerspringt. Die Erde
ist dort wie blinkendes Glass und
der Wind wie stechende Wespen.
Wen es in der Norden verschlgt,
der sehnt sich vor schmerzhafter
Klte danach, ins Hllenfeuer

Zusammenha
ng zwischen
den Untertitel
und den Text