Sie sind auf Seite 1von 8

in association with

Filmanalyse

Alles über meine Mutter

Dieses Dokument ist als Open-Access-Buch unter der CC-by-nc-nd 3.0-Lizenz veröffentlicht.
Mehr zu der Lizenz und der Open Access-Initiative auf der nächsten Seite.

Module Name: Creative Perspectives


Module Number: 204
Date Submitted: 05.09.2006
Award Name: Bachelor of Arts (Honours) Film Making
Year: 2005 / 2006
Name: Julio Olmo Poranzke
City: Berlin
Country: Germany
Module Leader: Frank Lymann
Staffing: Peter Duhr
Word Count: 1640
Dieses Werk ist unter einem
Creative Commons
Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenzvertrag
lizenziert.

Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu:

Kurzform: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Komplette Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/legalcode

Oder schicken Sie einen Brief an:


Creative Commons
171 Second Street, Suite 300
San Francisco
California 94105
USA

Kurzform der Lizenz:


Es ist Ihnen gestattet:
Das Werk vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen

Zu den folgenden Bedingungen:


Namensnennung. Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise
nennen.

Keine kommerzielle Nutzung. Dieses Werk darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.

Keine Bearbeitung. Dieses Werk darf nicht bearbeitet oder in anderer Weise verändert werden.

• Im Falle einer Verbreitung müssen Sie anderen die Lizenzbedingungen, unter welche dieses Werk fällt,
mitteilen. Am Einfachsten ist es, einen Link auf diese Seite einzubinden
(siehe obigen Link zur Kurzversion).
• Any of the above conditions can be waived if you get permission from the copyright holder.
• Das Urheberpersönlichkeitsrecht des Rechteinhabers.

Mit der Veröffentlichung unter der o.a. Lizenz möchte ich die Idee des freien Zugangs zu Wissensquellen
unterstützen. Mehr Informationen zu Open Access und den verschiedenen Creative Commens-Lizenzen hier:
Open Access Initiative
http://open-access.net/

Creative Commons
http://de.creativecommons.org/

Die Logos auf der Startseite sind Eigentum der jeweiligen Institute:

SAE Institute (http://www.sae.edu/)

Middlesex University London (http://www.mdx.ac.uk/)

Das Logo der Open-Access-initiative ist unter der Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung 2.0 Deutschland-Lizenz
veröffentlicht (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/de/).
Die Creative Commons-Logos sind unter der Attribution 3.0 Unported-Lizenz veröffentlicht
(http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/).
Julio Olmo Poranzke Filmanalyse Alles über meine Mutter 05. September 2006

Inhaltszusammenfassung des Films Alles über meine Mutter von Pedro Almodóvar

In seinem Film Alles über meine Mutter aus dem Jahr 1999 erzählt Pedro Almodóvar in
bunten, zuweilen etwas schrillen Bildern von der Kunst der Frauen, durch kleine Lügen
und große schauspielerische Leistungen das Leben zu meistern.

Die Krankenhausangestellte Manuela begibt sich nach dem Tod ihres Sohnes Estéban,
benannt nach seinem Vater, der am seinem 17. Geburtstag einen tödlichen Verkehrsunfall
erleidet, von Madrid nach Barcelona, wo sie sich auf die Suche nach dem Vater ihres
Sohnes macht, den sie vor 18 Jahren während ihrer Schwangerschaft fluchtartig
verlassen hatte.
Während ihrer Suche nach ihrem Ex-Mann, der sich seit seiner Wandlung zur Frau Lola
nennt, trifft sie auf die alte Freundin La Agrado, die als Prostituierte arbeitet und ebenfalls
einmal ein 'ganzer' Mann war, auf die schwangere Nonne Rosa und auf die alternde
Theaterdiva Huma Rojo, die eine Ursache für den Tod von Manuelas Sohn ist, ohne dass
sie direkt eine Schuld trifft.
All diese Frauen, die Freundin, die sie wieder trifft, und die, die sie neu kennen lernt, und
mit denen sie Freundschaft schließt, haben mit der Last des Lebens zu kämpfen.
Huma verzweifelt an ihrer drogensüchtigen Geliebten, die Nonne Rosa ist schwanger,
ausgerechnet von Manuelas Ex-Mann Lola, und zudem von ihm mit dem HIV-Virus
infiziert, und Agrado von Freiern belästigt und von Lola ausgenutzt.
Doch gemeinsam helfen sie sich, ihre Probleme zu bewältigen, sie bilden eine Art
Ersatzfamilie. Sie unterstützen und helfen sich gegenseitig - und auch schon mal durch
eine kleine Lüge -, nicht am Leben zu verzweifeln.
Doch bei der Geburt ihres Sohnes stirbt Rosa und Manuela übernimmt die Fürsorge für
den nun dritten Estéban in ihrem Leben, und wieder flieht sie aus Barcelona, diesmal vor
der Großmutter des Neugeborenen.
Schließlich gibt es doch noch ein Happy-End, und Manuela kehrt abermals nach
Barcelona zurück, diesmal ist sie nicht auf der Suche oder auf der Flucht, sie kehrt nach
Hause zurück mit dem Kind Estéban, das völlig gesund ist.

3
Julio Olmo Poranzke Filmanalyse Alles über meine Mutter 05. September 2006

Analyse der Symbolik Pedro Almoóvars filmischer Bildsprache in Alles über meine
Mutter

In der Kindheit von Perto Almodóvars haben die Frauen seiner Heimat sich gegen den
Machismo „mit dem Mittel der Täuschung, der Lüge und des Versteckspiels behauptet
und so […] das Leben in die richtigen Bahnen gelenkt.“ 1 Dies nennt Pedro Almodóvar als
einen der Beweggründe und Motive für seinen Film Alles über meine Mutter.
Diese Analyse betrachtet anhand einiger Beispielszenen diese „Begabung der Frau für
das Theaterspiel, die Maskerade“2 und andere Motive Almodóvars, sowie einen weiteren
Aspekt seiner Bildsprache, die häufigen teils versteckten, teils offensichtlichen
assoziativen Verweise und Anspielungen auf andere Werke oder auf sich noch
ereignende Situationen oder Geschehnisse und die Verflechtungen zwischen
(Film-)Realität und Theater.

Der Film beginnt in einem Krankenhaus, einem von vier, die Wohnungen Manuelas
getrennt betrachtet, zentralen Handlungsorten des Films. Zum einen ist dies der
Arbeitsplatz der Hauptdarstellerin Manuela, die dort die Organvergabe Verstorbener
koordiniert, zum anderen ist es ein Ort der Entscheidung. Einer Entscheidung zwischen
Leben und Tod, Anfang und Ende.
Im Krankenhaus in Madrid endet das Leben ihres Sohnes Estéban. Im Krankenhaus in
Barcelona wird Rosas, häufig auf den Tod hinauslaufende HIV-Infizierung festgestellt,
wenngleich dies hier nicht die Ursache für ihren Tod nach der Geburt, ebenfalls an diesem
Ort, ist.
Das Krankenhaus ist aber auch der Anfang des Lebens des dritten Estéban und der Ort,
an dem Manuela symbolisch ihr neues Leben beginnt, als sie zum ersten Mal ihre
Vergangenheit preisgibt, um sie damit hinter sich zu lassen.

Im Gegensatz zum eher nüchtern wirkenden Krankenhaus mit den dominierenden Farben
Weiß und Blau wirkt der zweite bedeutsame Handlungsort, die Wohnung Manuelas in
Madrid, einladender; warme Rot- und Brauntöne überwiegen, es herrscht eine
harmonische Atmosphäre.
Diese Harmonie wird nur angetastet durch die Frage ihres Sohnes nach seinem Vater

1
Hübner, Wolfgang In: Rhein-Zeitung Online, ...Wenn Papa sich als Frau entpuppt
2
ebd.

4
Julio Olmo Poranzke Filmanalyse Alles über meine Mutter 05. September 2006

und, ob die Mutter für ihn auf den Strich gehen würde.
Estéban trägt einen Pullover, der farblich der Arbeitskleidung des Krankenhauspersonals
ähnelt. Dies kann als eine Verbindung zu diesem Ort interpretiert werden, zur Arbeit
seiner Mutter, die ihn interessiert, doch mehr noch als Hinweis auf seinen eigenen
bevorstehenden Aufenthalt im Krankenhaus.
Im Fernseher, vor dem er auf seine Mutter wartet, ist ein kurzer Einspieler fröhlicher
Kinder zu sehen, eine mögliche Anspielung auf das Leben von Estéban, der eher
nachdenklich denn fröhlich-unbeschwert wirkt, und dem das Fehlen seines Vater sehr zu
schaffen macht.
Darauf folgt ein alter Schwarz/Weiß-Film - All About Eve - Almodóvars Inspiration für
diesen Film und Estébans Inspiration für eine Notiz in sein Tagebuch, "Alles über meine
Mutter".
Er wird nicht mehr alles über seine Mutter erfahren können und auch nichts über seinen
Vater, aber sein Buch wird die Mutter durch den gesamten Film begleiten, in dem der
Zuschauer (fast) alles über seine Mutter und einiges über seinen Vater erfahren wird.
Auch wird Estéban nicht selbst erleben, was symbolisch anhand einer Szene aus dem
Film All About Eve gezeigt wird, die Erfüllung seines Wunsches, die Schauspielerin Huma
Rojo zu treffen. Wie die Szene bereits andeutet, wird es eine Frau sein, die die Schwelle
zu ihrer Garderobe überschreiten wird, seine Mutter.
Doch die die Unerreichbarkeit Humas für Estéban wird noch verdeutlicht, als er in einem
Café vor dem Theater auf seine Mutter wartet und Humas überlebensgroßes Portrait
durch die vergitterten Fenster sieht, sie wirkt unerreichbar.
Eine weitere Verknüpfung/Andeutung auf die weitere Handlung des Films ist, wie schon
erwähnt, die Frage des Sohnes, ob seine Mutter für ihn auf den Strich gehen würde, was
sie offen lässt, indem sie antwortet, sie habe schon vieles für ihn getan. Doch sie wird
noch mehr für ihn tun; sie wird im wahrsten Sinne des Wortes auf den Strich gehen, nicht
als Prostituierte, sondern als Suchende nach seinem Vater, und wird sie sich im weiteren
Verlauf als Prostituierte ausgeben, um Hilfe von der Nonne Rosa zu bekommen.

Auch Manuelas neue Wohnung ist ein wichtiger Schauplatz des Films. Ähnlich ihrer alten
Madrider Wohnung wirkt sie gemütlich und einladend, trotz ihrer kargen Einrichtung. Doch
der Verlust ihres Sohnes hat Manuela viel Kraft und Lebensfreude gekostet und das
spiegelt sich auch in der Wohnung wieder. Die Farben sind längst nicht mehr so intensiv

5
Julio Olmo Poranzke Filmanalyse Alles über meine Mutter 05. September 2006

und strahlend, die warmen Rottöne sind eher schwachen Brauntönen gewichen, das
Interiör und die Tapeten wirken alt und ausgeblichen. Wie eine Zeitreise in die Zeit vor
Manuelas Flucht aus Barcelona, in ihre Vergangenheit.
Dennoch die Wohnung bleibt ein zentraler Ort, hier erfährt Manuela von Rosas
Schwangerschaft, hier trifft Rosa zum ersten Mal seit ihrer Flucht aus dem Kloster ihre
Mutter, hier lernen sich Agrado und Huma kennen, hier überreicht Huma Manuela ein
Brief für ihren verstorbenen Sohn Estéban.
In Almodóvars Kindheit sorgten die Frauen für den eigentlichen Zusammenhalt in der
Familie, ihr Wirkungsfeld war hauptsächlich die Wohnung, das Haus. Almodóvar behält
eben diesen Ort als Wirkungsstätte ‚seiner’ Frauen bei. Doch sie wirken nicht mehr im
Verborgenen hinter dem männlichen Familienoberhaupt in seinem Lehnstuhl 3, sie
verstecken ihre kleinen Lügen und ihr schauspielerisches Talent (im gesamten Film) nicht.
Im Gegenteil, mehrmals entlarven sie sich gegenseitig der Lüge oder des Schwindelns,
ohne dass es ihrer Freundschaft und ihrem Zusammenhalt schadet, sie schwindeln nicht
aus purer Eigennützigkeit, sondern geben ein Beispiel für Almodóvars Schilderung der
Mittel der Frauen seiner Kindheit, wie eingangs beschrieben.
Alle vier wichtigen Personen nach Estébans Tod, seine Mutter Manuela, die Nonne Rosa,
die Transsexuelle Agrado (spanisch für (Wohl-)Gefallen, Anmut oder auch kleines
Geschenk) bedienen sich dieser Mittel oder spielen wie die lesbische Schauspielerin
Huma, die Geschichten mit und meistern so ihr nicht ganz unproblematisches Leben.

Eine weitere Auffälligkeit ist das häufige Weinen mindestens einer der Frauen, in fast
jeder Szene. Aber ebenso wie das Lügen sie nicht unsympathisch erscheinen lässt, wirkt
dieses Weinen nicht wie das Mitleid erheischende Wimmern im 'klassischen'
Hollywoodkino, das den (meist) männlichen Helden auf den Plan ruft. Almodóvars Frauen
weinen viel. Doch sie halten ihren Schmerz aus, sie verzweifeln nicht aufgrund ihrer
Situation, sondern befreien sich durch ihre Tränen und gehen weiter ihren Weg, oder
suchen nach einem neuen.
Für Almodóvar gehört Weinen und Lachen zu den größten Herausforderungen einer
Schauspielerin oder eines Schauspielers. Nichts ist persönlicher und authentischer als
Weinen oder Lachen und dies ist in diesem Film den Frauen vorbehalten.4
Agrado erzählte dem Theaterpublikum, dass "wir umso authentischer sind, je ähnlicher wir

3
vgl. Almodóvar, Pedro, All about my mother, Official Homepage
4
vgl. Almodóvar, Pedro, Alles über meine Mutter - Extras - Filminfos

6
Julio Olmo Poranzke Filmanalyse Alles über meine Mutter 05. September 2006

dem Traum werden den wir selbst von uns haben".


Lola, als Wesen zwischen Mann und Frau, der wie ein Todesengel über der
Trauergemeinde erstmals in dem Film erscheint, erfährt von seinem verstorbenen Sohn.
Zuvor nur als hart und kaltherzig beschrieben, offenbart er in diesem Moment seine
Gefühle und damit seine weibliche, sensible Seite und kann weinen.
Ansonsten spielen Männer, mit Ausnahme der zwei Söhne, keine bedeutende Rolle,
zumindest keine die dem klassischen Bild des heterosexuellen Familienoberhauptes
entspricht. Alle Männer in dem Film verursachen Schmerz und Leid oder sind nicht weiter
bedeutsam. Mario, der Schauspieler belästigt und kränkt Agrado, Rosas Vater erkennt
seine Tochter nicht und behandelt sie schroff, Lola beklaut Agrado, verletzt Manuelas
Gefühle und infiziert Rosa und seinen zweiten Sohn mit dem HIV-Virus. Doch auch die
einzigen beiden männlichen Personen, die weder bi- oder transsexuell oder
altersschwachsinnig sind, verursachen Schmerz und Trauer für Manuela und veranlassen
sie zweimal zur Flucht, wobei sie daran in beiden Fällen keine Schuld trifft.

Der vierte zentrale Ort des Films stellt das Theater dar. Ebenso wie der Fernseher in der
Madrider Wohnung optisch von der (Film-)Realität als fiktionaler Raum abgegrenzt war,
und der Film All About Eve in das (Film-)leben hineinreichte, so verschmilzt im weiteren
Verlauf das Theaterstück Endstation Sehnsucht immer wieder mit der eigentlichen
Handlung der Personen. Zum Beispiel sind aus dem Off Humas Worte: „Warum starrst du
mich so an“, zu hören, während ein übergroßes Portrait Humas der Kamera entgegen
starrt, oder Manuela spricht in die Kamera und erst im nächsten Bild wird sichtbar, dass
es sich um einen Theaterdialog handelt.
Am Ende des Films fällt nicht der Vorhang, er öffnet sich. Das Leben geht weiter.

7
Julio Olmo Poranzke Filmanalyse Alles über meine Mutter 05. September 2006

Quellenverzeichnis

Almodòvar, Pedro Alles über meine Mutter


Kinowelt Home Entertainment, DVD, 2000

Almodòvar, Pedro Official Homepage - All about my mother


Online-Quelle: http://www.clubcultura.com/clubcine/clubcineastas/almodovar/eng/engpeli_madre5.htm
Zuletzt besucht: 05.09.2006

Hübner, Wolfgang In: Rhein-Zeitung Online ...Wenn Papa sich als Frau entpuppt
Online-Quelle: http://rhein-zeitung.de/on/99/11/02/magazin/news/allesap.html?markup=almodovar Zuletzt
besucht: 05.09.2006