Sie sind auf Seite 1von 16

Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.

*****

(7)
Sin die, die da schwaade nit all us Galiläa?
(8)
Wie hüre mer die dann jeder in singer Muttersproch?
(12)
Se krähten et ze vill, woodte ganz beklopp
un sahte sich: Wat soll dat wääde?
(13)
Die andere ävver woren am lästere un sahte:
Die sin voll vum söße Wing.
Mess op Kölsch (Apg. 2, 7 ff.)

*****

*****

Hald fass an dinger Sproch un hald se huh!


am 14. November 2009 Et es en Goddesgav un mäht dich fruh,
en der Faarkirch St. Pankratius wann do se höösch un selver och se kalls
en Junkersdorf Verschängeleer se nor nit, Gott walt’s!

(nach A. Wrede)

*****
Zelebrant: Pastur Dr. Wolfgang Fey
Ehrensenator vun dä Große Junkersdorfer

Seite 2
Das „G“ im Kölschen

1. Am Wortanfang wird das „G“ / „g“ als „J“ / „j“


gesprochen (z.B. „gode Gave Goddes“)
2. Nach den hellen Vokalen: e, i, ä, ö, ü, ei, eu, äu
sowie nach l und r im Auslaut wird es als „(i)-ch“
gesprochen. Beispiele: „Kreeg, hillig, Wäg, lög, drüg,
Deig, Zeug, gesäug, Balg, Sorg, Berg/Birg“.
3. Nach den dunklen Vokalen a, o, u, au wird das „g“ oft
als „(o)/(a)-ch“ gesprochen.
Beispiele: „Dag, mag, Plog, Woog, Aug, Frog, Zog“.
4. Das „g“ wird nach den dunklen Vokalen a, o, u, au
aber auch als „r“ gesprochen.
Beispiele: „sage, Mage, froge, dauge (taugen), Vugel“.
Ausnahme: es beginnt ein neues Wort, wie in
„Herrgodd“ oder „Baugeröss“ oder bei Silbentrennung
in Fremdwörtern wie „Theologie“ oder „Spagat“ – dann
wird das „g“ als „j“ gesprochen (siehe Nr. 1).

Kleine Lesehilfe zu „G” und „J”:


Trotz der für ungeübte etwas erschwerten Lesbarkeit
wurde - wie schon im Vorjahr -
im gesamten Text die offizielle kölsche Schreibweise
des „G/g” eingehalten.
Als kleine Lesehilfe sind die als “J/j” auszusprechenden
Stellen jedoch kursiv als “G” oder “g” dargestellt.

Seite 3 Seite 4
Zom Engang Pastur:

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V. Loss mer aanfange met nem Groß an der Herrgodd.
Fleischer-Sänger-Köln von 1902 e.V. Uns röf zesamme der Vatter, der Sonn un der Hellige Geis.
Unse Herrgodd soll luuter met üch sin.
(1) Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing.
Do klinge de Glocke su prächtig un fing. Allbeienein:
Se dun uns mahne an fröhere Zigg
un looße uns ahne, wat fään litt un wigg. Un och met dir et ganze Levve.

Och uns Junkersdorf hee, met Hüüscher apaat,


dren wor noch Levve vun ech kölscher Aat, Singt met Freud
jo wat hät et doch ald schön Zigge gehatt
in all unse Gässcher woodt Kölsch nur geschwaadt.
(Orgel, Melodie GL 860:
Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing. „Singt dem König Freudenpsalmen”)
Do klinge de Glocke su prächtig un fing.
Hee welle mer blieve, hee sin mer zo Huus. Allbeienein:
Hee kritt uns kein Deuvel, kein Deuvel erus.
(1) Singt met Freud dem Künning Psalme
(2) Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing. maht, ehr Völker, frei sing Bahn.
Do klinge de Glocke su prächtig un fing. Streu im, Goddesvolk, ding Palme,
Dröm sin mer gekumme vun Noh un vun Fään, dinge Künning kütt baal aan.
mer priese Dich Herrgodd un bedde öm Sähn. Hä stammp av vun Davids Ahne,
Goddes Sonn en Iwigch)keit
Jetz maach mer uns Hätz op, genau wie uns Uhr. Chrestus kütt en Goddes Name
Mer wolle Dich hüre, wat Do sähs es wohr! vun uns huh gebenedeit
Jo Do bes uns Vörbeld in Levve un Dud.
Do mähs uns zefredde en Freud un en Nud. (2) Loot vun Hätze fruh uns wääde
singe unsem Künning hügg.
Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing. All ehr Völker hee op Ääd(e),
Do klinge de Glocke su prächtig un fing. benedeit in alle Zigg
Göv Godd singe Säge, dat uns bliev die Stadt, Himmel, do solls luuter singe:
wo jeder op Ääde sing Freud doch dran hat. Hosianna, Goddes Sonn.
Melodie un Originaltex vum August Schnorrenberg. Wann de Welt ehr Engk weed finge,
Der Tex woodt deilwies geändert ov avgewandelt. singe Thrun bliev iwigch) stonn.
ch) “g” als „(i)-ch“ gesprochen

Seite 5 Seite 6
Scholdbekenntnis Gloria

Lektor:
Herrgodd, ich bin nit esu, wie do mich han wells. (Orgel, Melodie GL 464:
Ich weiß, dat ich god sin soll. „Gott in der Höh sei Preis und Ehr”)
Ävver wat brängen ich op de Bein?
Ich dun esu, als köm ich ohne dich zerääch,
maache Frack un Unfridde,
un mänchmol ben ich e richtig Bies. Allbeienein:
Do kanns nit met mer zofridde sin.
Dat gevven ich der zo, leeven Häär, Godd en der Hüh es Lob un Ihr,
och üch, ehr Engele un Hellige, de Minsche Fridde op Ääde.
un üch, ehr Bröder un Schwestere.
Keinem andere well ich et en de Schohn däue: Do unse Vatter, hüchste Zier,
verherrlich solls do wääde.
Ich ben et gewäs, un dat deit mer leid, ärg leid.
Wat soll ich no maache? Häär Jesus Christus, Goddes Sonn,
God Muttergoddes, ehr Engele un Hellige mer lobe dinge Name.
un ehr, leev Bröder un Schwestere,
dot för mich bedde, Do wonns met Godd, dem Hellige Geis,
dat der Herrgodd mich widder opnimmp em Leech vum Vatter. Amen.
wie en Mutter ehr Kind.

Allbeienein:
Amen.

Pastur:
Unse Häär un Godd schenk uns sing Erbarme.
Hä nimmp vun uns Sünd un Schold, dat mer met reinem
Hätz dat hellige Offer fiere.

Allbeienein:
Amen.

Seite 7 Seite 8
Lesung: Gode Gave vun Goddes Gnad Zweschegesang

Lektor: (Orgel, Melodie GL 472: „O Jesu, all mein Leben bist Du”)
Mer höre de Lesung us dem eetste Breef vum Apostel
Paulus an die Korinther:
Allbeienein:
Dä eine Geis un die ville Gave (1. Korinther 12, 4-11):
(1) O Jesu, all ming Levve bes Do,
4 ohne Dich nor Dud
Et gitt ungerschiedliche Gave von Goddes Gnad, ävver et
wat ich bruche bes Do,
gitt nor eine Hellige Geis. ohne Dich nor Nud.
5
Et gitt ungerschiedlige Deenste, ävver nor der eine Häär.
6 All ming Freud, die bes Do,
Et gitt verschiedene Kräfte, die am wirke sin, ävver nor
Leid nor ohne Dich.
der eine Häärgodd: Hä bewirk alles en uns allemole.
7 All ming Rauh, die bes Do,
Jedem vun üch ävver weed de Offenbarung vum Hellige
Strigg nor ohne Dich, O Jesu.
Geis nur geschenk, domet se dä andere nötze deit.
8
Dem eine weed vum Hellige Geis de Weisheit geschenk (2) O Jesu, wat ich gläuve, bes Do,
metzodeile, däm andere durch der selve Hellige Geis dat
Do bes all ming Leech.
Talent, zo begriefe un dat och zo vermeddele, All ming Hoffnung bes Do,
9
dem drette vun üch em Hellige Geis de Kraff, zo gläuve, Heiland beim Gereech.
widder nem andere – luuter durch ein un derselve Hellige
All ming Leev, die bes Do,
Geis – de Gav, Krankheide zo heile, Trus un Silligch)keit.
10
noch nem andere die Kraff, Wunder zo wirke, un widder All ming Levve bes Do
nem andere zo spreche wie ne Prophet un noch nem Godd in Herrlichkeit., O Jesu.
andere schleeßlich de Gav, zo erkläre, wat die Sproche zo
bedügge han.
11
Dat alles bewirk ein un derselve Hellige Geis. Jedem deilt ch) “g” als „(i)-ch“ gesprochen
hä sing besondere Gav zo, esu wie hä dat well.

Lektor:
Wööd vum lebendige Godd.

Allbeienein:
Leeven Herrgodd, Danke.

Seite 9 Seite 10
Evangelium für Samstag, den 14.11. 2009 Do sproch dä Häär: Hürt wat selvs dä ungeräächte
(6)

Reechter gedon hät.


Pastur: Unse Herrgodd soll luuter met üch sin. (7)
Sollte Godd do nit och singe Userwählte Rääch
Allbeienein: Un och met dir et ganze Levve. verschaffe, die Dag un Naach zu ihm rofe! Un sollte hä et
bei denne noch lang hintrecke? Ich sagen üch:
Pastur: Us dem Evangelium, wie et der hellige Lukas Hä weed inne kootöm zo ihrem Rääch helfe.
opgeschrevve hät.
Doch wann der Minschesonn kumme weed, meins do,
(8)

Allbeienein: Häär, mer priese dich un ding Wood. hä weed Gläuve finge op der Ääd?

Pastur: (Lukas 18, 1-8,


Gleichnis vum ungeräächte Reechter / Bedde un luuter bedde) Evangelium vun unsem Häär, Jesus Christus.

Jesus, der Sonn Goddes verposementierte met enem


(1)

Gleichnis, dat mer bedde un luuter bedde soll ohne der Allbeienein:
Mod sinke zo looße. Christus, mer lobe un mer priese dich.

Hä dät sage:
(2)

Et wor ene Reechter en der Stadt, der dät sich vür Godd nit
ängstige un eets rääch vür keinem Minsch.

In der gliche Stadt lävte och en Witfrau, die kom noh im


(3)

un wollt Rääch gesproche han gäge ene fise Möpp, der ihr
Unrääch gedonn hatt.

Lange Zigg dät hä se links liege looße un wollt nit helfe.


(4)

Doch ovschüns et im egal wor, wat Godd un de Minsche


vun im daachte (5) hät hä ehr ze goder Letz doch geholfe,
dat se ze ehrem Rääch kom, weil se im einfach lästig wood
un esu üvverzeugt op in engesproche hät, dat hä am Engk
daach, se sprüng im en et Geseech.

Seite 11 Seite 12
Halleluja De Prädig

(Orgel: Melodie GL 218:


„Gelobt sei Gott im höchsten Thron”)

Allbeienein:
Credo
(1) Gelobt sei Godd em kölschen Ton,
samp singem engebor’ne Sonn, (Orgel, Meldie: GL 865 „Wahrer Gott wir Glauben dir”)
der för uns hät genog gedon.
Halleluja, Halleluja, Halleluja.
Allbeienein:
(2) No bedde mer dich, Häär Jesu Chress,
(1) Wahrer Godd mer gläuve Dir,
weil do vum Dud erstande bes,
Du bes met Goddheit un Minschheit hee.
gevv allen wat uns hellig es.
Do dä der Satan und Dud üvverstundt,
Halleluja, Halleluja, Halleluja.
dä im Triump vun der Dude opstundt
Do bes der Sieger op Golgatha
(3) O Häär, do mähs uns Hätz ganz wigg; Sieger wie keiner, Hallelujah!
nemm vun uns Schold un Strigg.
Dir singe mer zo jeder Zigg: (2) Hellop juuze mer der zo,
Halleluja, Halleluja, Halleluja. Häär üvver Leeve un Dud bes Do.
Durch ding Dud nohms de vun uns de Schold.
Mir all dun freue uns üvver ding Huld.
Helf, dat mer luuter der Wäg met der gonn,
un och wie do, Häär, zom Leeve opstonn.

Seite 13 Seite 14
Förbedde Allbeienein:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!
Pastur:
Leeven Herrgodd, Jesus hät uns gelihrt, dat mer Dich Lektor:
Vatter nenne dürfe. So bedde mer Dich: Leeven Herrgodd, loss de Minsche der Mod zom Fridde
finge!
Lektor:
Leeven Herrgodd, helf dat mer net ophüre voll Vetraue ze Allbeienein:
bedde un luuter ze bedde ohne der Mod sinke ze looße! Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!

Allbeienein: Lektor:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve! Leeven Herrgodd, loss uns spöre, dat Du luuter bei uns
bes!
Lektor:
Leeven Herrgodd, loss uns begriefe, wie sehr dä ein dä Allbeienein:
andere bruch un loss uns immer förenein do sin! Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!

Allbeienein: Lektor:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve! Leeven Herrgodd, loss die, die ald dud sin, en Dingem
Rich Fridde finge! Mer denke besonders an Herbert
Lektor: Hoppensack, Gerhard Klein, Hans Franken, Toni Elsig un
Leeven Herrgodd, loss uns en der Kirch, em Dorf un en de Bernd Leutert.
Vereine met der Dorfgemeinschaff zesamme stonn un loss
uns de Gemeinschaff im Dorf huhalde, als wöre mer eine Allbeienein:
Liev us ville Gleeder! Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!

Allbeienein: Lektor:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve! Leeven Herrgodd, himmlischer Vatter,
Ding Leev es ohne Moß, dun uns erhüre un erlöse all die
Lektor: Minsche durch Christus, unse Häär.
Leeven Herrgodd, loss uns nit nur en der Fastelovendszigg
vill Freud metenein un met dä Große Junkersdorfer Allbeienein:
Karnevalsgesellschaff han Amen.
un loss uns die Freud och met andere deile.

Seite 15 Seite 16
Zor Gabenbereitung Gabengebet

(Orgel, Pastur:
Melodie GL 943: O höchstes Gut o Heil der Welt) Der Herrgodd soll luuter met üch sin.

Allbeienein:
Allbeienein:
(1) O Vatter, nemm dä Wing, dat Brud Un och met dir.
un maach durch Jesu Offerdud
dodruss sing eige Fleisch un Blod.
dat uns erlüs vun Sünd un Nud. Pastur:
Mer lobe Dich en Iwigch)keit. Üür Hätz schenkt dem Herrgodd.
Häs uns vum iw’ge1) Dud befreit.
(3) Loor gnädig op ding Pänz erav
un wann einer et ens gar nit schaff Allbeienein:
dä Wäg vun Dingem Sonn ze gonn, Et es doheim beim Häär.
su loss in nit vör’m Pöözche stonn.
Mer lobe Dich en Iwigch)keit.
Pastur:
Häs uns vum iw’ge Dud befreit.
Mer welle danke dem Häär, unsem Godd.
(4) Mer gläuve all dat do et bes,
dä hee em Offer bei uns es,
dä luuter steiht op unse Sigg Allbeienein:
un däm si Wood gild alle Zigg. Dat es god un rääch.
Mer lobe Dich en Iwigch)keit.
Häs uns vum iw’ge Dud befreit.

1) vollständig = „iwige“
ch) “g” als „(i)-ch“ gesprochen oder gesungen

Seite 17 Seite 18
Sanctus Vatter unser

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V. Pastur:


Fleischer-Sänger-Köln von 1902 e.V. Mer wääde Kinder Goddes genannt un dat sin mer och.
Doröm dörfe mer voll Vertraue ze unsem Vatter em
(Melodie: „Heilig, heilig, heilig“ Himmel bedde:
us der „Deutsche Mess” vum Franz Schubert)
Allbeienein:
Unse Vatter em Himmel,
(1) Helligch), hellig, hellig, hellig es der Häär! dinge Name welle mer helligch) halde.
Hellig, dreimol, hellig, hellig es nor hä! Di Rich loss kumme.
Hä, dä nie gewoode, hä, dä immer wor, Dinge Welle soll gelde, em Himmel un op der Ääd.
iwigch) es un bliev hä alle Minsche noh. Gevv uns hügg wat mer bruche, för zo levve.
un dun uns vergevve, wann mer Unrääch gedon han,
(2) Hellig, hellig, hellig, hellig es der Häär! wie och mer denne vergevve welle,
Hellig, dreimol hellig, hellig es nor hä! die uns Unrääch gedon han.
Allmaach, Wunder, Leeve, alles ringseröm! Häär maach et uns net ganz esu schwer
Hellig, noch ens hellig, hellig es hä dröm. un erlöse uns von all däm Schläächte
ch) “g” jeweils als „(i)-ch“ gesprochen oder gesungen
Amen.

Pastur:
Dun uns erlöse, Häär, allmächtige Vatter,
vun allem Schläächte
Noh der Wandlung un schenk uns Fridde en de hüggige Däg.
Kumm, helf uns met dingem Erbarme
Pastur: un dun uns behöde vör dem Deuvel un all däm, wat uns
durcheneinbrängk, un vör Sünd un Schand,
Mer gläuven aan dat groß Geheimnis vum Glaube. domet mer voll Zoverseech op dat Kumme vun unsem
Erlöser Jesus Christus waade.
Allbeienein:
Allbeienein:
Häär, dinge Dud verkünde mer, Dann do häs dat Rich un de Kraff un de Herrlichkeit en
un dat do vum Dud opgestande bes, dat priese mer, Iwigkeit.
bes do küss en Herrlichkeit. Amen.

Seite 19 Seite 20
Mer wünsche Fredde De Himmelsdör

(Orgel, Melodie GL 830: „Tauet, Himmel, den Gerechten”)


Pastur:
Allbeienein:
Unse Herrgodd un singe Fredde solle met üch sin.
(1) Wolke, dot üch op, loot rähne
unse Här op uns erav.
Hä kütt trüste uns un sähne
Allbeienein: gitt uns neue Mod un Kraff.
Liet vun Sünde, die uns binge,
Un och met dir et ganze Levve. durch sing Gnad Erlüsung finge.
|: Doch blevv zo de Himmelsdör
bes der Heiland trodt hervür :|

Pastur: (2) Wie dat Flehe dät Gott hüre


hät hä Hölp uns zogesaht.
Dem Fredde zom Zeiche För der Heilsplan uszoföhre,
dun mer uns us de Häng gevve. stund der Sonn för uns parat.
Flöck flog Goddes Engel nidder,
braht die fruhe Antwood widder:
|:.Loot ich bin dem Häär sing Mäd
mer solle wede, wie hä säht :|

Seite 21 Seite 22
Agnus Dei Leed zor Kummelion

Pastur: Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.


Loot hee, et Goddeslamm, dat op sich nimmp de Fleischer-Sänger-Köln von 1902 e.V.
Sündeschold vun der ganze Welt!

Allbeienein: Wann morgens em Nevvel uns Kölle noch schlöf


Häär, ich ben et nit wäät, dat do bei mich küss, tridd höösch aan et Sönnche, en Glock fään ald röf,
ävver ein Wood vun Dir mäht Liev un Siel widder fruh. dann waach op uns Heimat, uns Kölle am Rhing,
de Krun aller Städte em Goldsonnesching.
Pastur:
Sillig sin die, die op de Huhziggsfier vum Goddeslamm
engelade sin. Dä Dom steiht pieloprääch, vörbei es de Naach,
hä spegelt em Rhing sich en all singer Praach,
Kutt - un seht wie god der Häär es! dann größ hä uns Kölsche, och die en der Fään,
deit Trone versöße, die Kölle han gään.

Wer wigg en der Fremde, mööch gään baal zoröck,


möch gään hee noh Kölle, wann blöht im dat Glöck,
Kummelion un süht hä de Domtürm, dann kriesch hä för Freud,
hät heim sich gefunge, vergesse et Leid.

Seite 23 Seite 24
Noch en Leed zor Kummelion: Dankleed

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V. (Orgel, Melodie GL 257: „Großer Gott wir loben Dich”)1)
Fleischer-Sänger-Köln von 1902 e.V.
Allbeienein:
(1) Großer Godd mer lobe Dich
(1) Hee am Rhing, wo ich gebore,
Häär mer priese dinge Kr~a~ff
es mi golde Paradies.
Vür Dir beugt ganz Kölle sich
Wo Humor geiht nit verlore,
un bestaunt wat Du gesch~a~ff’.
magch) et falle söß ov fies.
Wie Do wors vür aller Zigg
Kölsche Leedcher, kölsche Krätzcher,
so bes Do och hee un hügg.
kölsche Aat un kölsche Klaaf,
(R) jo bei dir bliev jung et Hätzche, (2) Dat all, wat Dich lobe kann,
kölsche Heimat dir Alaaf! deit mit uns sing Stemm erhevve,
Jo bei dir bliev jung et Hätzche, Große, Kleine, Frau un Mann
kölsche Heimat dir Alaaf! Engel, die em Himmel levve,
Alle rofe se der zo,
(2) Bin ich fään von dir mi Kölle, Hellig, hellig bes nur Do.
blieven ich doch wie ich ben.
Un ich looße mer nit stelle (3) Vatter, Dich, dä lenk un trüs,
kölsche Aat un kölscher Senn. welle mer hügg singend lobe,
Un mi Hätz vör Freud deit springe wie dä Sonn, dä uns erlüs
hören ich jet kölsche Klaaf. un uns föhrt zo Dir do bovve,
(R) Jo bei dir ... ihren och der Hell’ge Geis,
der uns god zo leide weiß.
(3) Wann ich ald un grau gewoode, (letzte Stroph mehrstimmig met der Chöre:)
muss bal gon dä letzte Wägch)
rofen ich mem letzte Odem (6) Net nur Sonndags wolle mer
Kölsche Jugend maach et rääch. Dich un Dinge Name priese,
Loss ding Muttersproch nit stirve, un zo alle Zigge Dir,
halt mer fass dä kölsche Klaaf. der nüdige Respekt erwiese.
Gnädig hilf uns in der Nud
(R) Jo bei dir ... Rette uns us Sünd un Dud.
ch) Gesprochen/gesungen mit “ch”, vgl S. 4 1) Der Tex der zweite un dritte Stroph es zem Deil esu wie em Pontifikalamp met
Karnevaliste em Huhen Dom zo Köllle bei der Sessionseröffnung 2007/2008).

Seite 25 Seite 26
Sähn Entlassung

Pastur:
Pastur:
Goht jetz erus met Fredde em Hätze .
Mer bedden öm der Sähn vum Häär. Goht un deilt die Freud un der Fredde.
Der Herrgodd soll luuter met üch sin. Halleluja, halleluja.

Allbeienein: Allbeienein:
Un och met dir et ganze Levve. Mer danken unsem Häär un Godd.
Halleluja, halleluja.
Pastur:
Godd, unser Vatter, der Quell vun all unser Freud,
schenk üch alle Zigg em Himmel un op der Ääd
e Hätz voll Leev un Freud.

Dozo sähnt üch, der allmächtige Herrgodd, der Vatter un


der Sonn un der Hellige Geis.

Allebeienein:

Amen.

Seite 27 Seite 28
Schlussleed

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.


Fleischer-Sänger-Köln von 1902 e.V.
(Orgel: Melodie „Heimwih noh Kölle” vum Willi Ostermann) Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.

Chor:: En Köln am Rhing sin mir gebore, Auszug aus dem


mer han vill Freud en Hätz un Senn. Veranstaltungskalender
Mer lovven dich och all die Johre,
un mööchte luuter met dir sin.
Heute im Anschluss an die Mess op Kölsch
Allbeienein: Wann mir su an dä Herrgodd denke,
dann danke mir, im Johr für Johr
|: Hä deit uns Freud un Fruhsinn schenke Sessionseröffnungsfeier
un trüs och die met Ping un Troor. :|
in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule
Chor: Gevv Herrgodd, dat mer nie vergesse,
en all dem Juuze, hee die Lück, Programm: Kinderdreigestirn, Kindertanzgruppe,
die nit wie mir, sich künne freue, Botz un Bötzje, Panikorchester and Guests, De Boore,
weil sie et Leid zor Ääd geröck. Junge Trompeter, Beckendorfer Knallköpp, Tino vom Taxi,
Loev, Tanz mit DJ Jürgen Becker,Tombola,
Allbeienein: Wann mir su an dä Herrgodd denke, Warm/kaltes Buffet, Gaffel-Kölsch vom Fass,
un sin de Welt met all dem Leid Eintritt 15 EUR
|: Dann rofe mir: Do muss jetz helfe,
die Minsche solle Fründe sin. :|
Samstag, 06. Februar 2010, 17:11 Uhr
Chor: Un müsse mir uns Stadt verlooße,
wann do uns röfs zu Dir erop. Große Prunk- und Kostümsitzung
Dann welle mir, ding Kinder, danke,
do bovve en uns Heimatsproch. in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule

Allbeienein Wann mir su an dä Herrgodd denke, Programmauszug: Dreigestirn, Guido Cantz,


hügg all sing Kinder hee op Ääd Brings, Domstürmer, Tanzgruppe Sr. Tollität Luftflotte,
|: Dann wolle mir uns Hätz verschenke, Gaffel-Kölsch vom Fass, erlesene Weine u.v.m.
an alles, wat sing Evvebeld. :| Einlass 16:11 Uhr, Eintritt 29 EUR

Seite 29 Seite 30
Freitag, 12. Februar 2010, 15:00 Uhr

Kinderkostümfest
in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule
Programmauszug: Zauberer Walter Andes, Tom Lehel,
Clown Francesco, FC-Cheerleader (Lilliputs)
Einlass 14 Uhr, Eintritt 7,50 EUR

Samstag, 13. Februar, 13:45 Uhr Herausgeber:

Närrische Seniorensitzung Erusgegovve vun dä katholische Faargemeind St. Pankratius


in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule un dä Große Junkersdorfer Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.,
50858 Köln-Junkersdorf
Gemeinsame Sitzung der Gruppen, Gremien und Vereine (www.grosse-junkerdorfer.de)
im Katholischen Kirchengemeindeverband Verantwoodlich:
Junkersdorf/Müngersdorf/Braunsfeld – Eintritt frei - Dr. Reiner Selbach, Literat der GJ un Lektor.
Metgeholfe han:
Dr. Wolfgang Fey, Pastur un Ehresenator der GJ,
Dienstag, 16. Februar 2010, 14 Uhr Claus Stumpf, Präsident der GJ
© Große Junkersdorfer Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.
Der Zog kütt
Karnevalsumzug durch Junkersdorf
mit anschließendem Karnevalskehraus Quellen:
in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule
- Eintritt frei - Konzepte vun de Messe op Kölsch us de Vürjohre

“Us Leev zom Herrjott” von Peter Sistig unter Mitarbeit von Willi
Reisdorf, Hrsg.: Akademie för uns kölsche Sproch, Köln 1989.
Kartenvorverkauf
bei Aerotravel Reise GmbH Lufthansa City Center, Marita Dohmen/Hans Gerd Grevelding: Mir all sin Kölle, Sieben
Geschäftsführer Marc Katibi Jahre englisch-italienische Messe mit kölsche un englische Tön,
Statthalterhofweg 2 (Ecke am Weidenpesch) St. Maria Himmelfahrt, 2007
Tel. 0221 / 94 86 76 0
und im Internet unter: www.grosse-junkersdorfer.de

Seite 31 Seite 32