Sie sind auf Seite 1von 16

Grundlegendes zur Zahlentheorie

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Dezember 2012

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Satz:

Es gibt beliebig große Lücken in der Primzahlenfolge. Mit anderen Worten:

k IN , k 2 , gibt es k aufeinanderfolgende zusammengesetzte Zahlen.

Bew:

Betrachte

für

k

IN

,

k 2

,

die

k

aufeinanderfolgenden Zahlen

( k + 1 ) ! + 2,

( k

+ 1 ) ! + 3,

,

( k + 1 ) ! + k ,

( k + 1 ) ! + k +

1

.

Jede

Zahl

( k + 1 ) ! + j

ist

durch

j teilbar

für

j = 2,

,

k + 1

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Satz:

Der kleinste Teiler ungleich 1 einer natürlichen Zahl ist eine Primzahl:

t IN

{1}

:

min {t:

t IN {1} t/z }

IP

Bew:

 

{t:

t IN {1} t/z }

{ }

Sei

t 1 = min

{t:

t IN

{1} t/z }

Annahme t 1 IP

t 2 IN {1},1 < t 2 < t 1

mit t 1 / z

Widerspruchzu t 1 = min {t: t IN {1} t/z }

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Satz:

Es gibt unendlich viele Primzahlen.

Bew:

Angenommen , es gäbe nur endlich viele Primzahlen p 1 ,

Setze

n

=

p 1

p

n +

1

,p

n

.

Dann ist n eine Primzahl oder der kleinste nichttriviale Teiler von n ist

eine Primzahl.

In beiden Fällen sind diese Primzahlen nicht aus der vorgegebenen Menge

{p 1 ;

; p n } im Widerspruch zur

Annahme.

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Fundamentalsatz der elementaren Zahlentheorie:

Jede natürliche Zahl z >1 kann eindeutig als Produkt von Primzahlen dargestellt werden:

z IN {1}

Bew:

Existenz :

Sei

z

Falls

IN.

z IP

r IN :

z = p i

,

i = 1,

,r

Falls

z IP ist nichts

zu zeigen.

sei p 1 = min{t:

t IN {1} t/z }

IP

und

z = p 1 n 1 für ein geeignetes

n 1 IN . Die gleiche Argumentation kann auf n 1 angewendet werden .

Der Prozeß bricht nach

r

Schritten ab, und

z = p i

i = 1,

,r

Eindeutigkeit :

Sei

z

IN

die kleinste

Zahl mit nichteindeutiger Primzahldarstellung , etwa

z = p i

=

q j

Dann gilt O.B.d.A.

Setze

n

=

p 1 p i

i = 1,

p 1

,r

q j

 

j = 1,

,

s

,

j = 1,

,

s

und

p 1 > q 1

q 1 p i

i = 2,

,r

n =( p 1 q 1

) p i

i = 2,

,

r

Wegen

n < z

und

q 1 / n

ist

die Darstellung von

n eindeutig

und q 1 kommt

in

der

Primzahldarstellung von p 1 q 1

vor.

q 1 / ( p 1 q 1 )

,

q 1 / q 1

q 1 / p 1

Widerspruch zu p 1 > q 1

q 1 = p 1

Also ist die Primzahldarstellung für alle z eindeutig.

Satz:

Sei

Für

IP

=

a = p

b

=

a / b

p b i

i

,

Bew:

:

a = p a i

i

b = p b i

i

a / b

a

p p

i

i

a i + c i = b i

,

,

c

i

i

:

Sei

a i b i

c i

IN {0}

p a i p c i

i

i

ac = b

,

{ p 1

a

i

i

,

p i

;

a i b i

p 2

;

p i

IP

i

p 3

;

IP

i

IN

}

i

IN

IN

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

b

i

a i

IN {0}

IN {0}

gilt :

und

c

=

:

p

p

i

i

IP

IP

ac = b

p a i p

i

a i b i

i

i

c

i

i

mit

=

IN

a i

IN{0}

IN

b

i

IN{0}

c = p c i

i

p a i + c i

i

=

p b i

i

Setze

c i = b i a i

=

a / b

i

IN

p a i

i

p

c

i

i

=

p b i

i

i

IN

und

c = p c i

i

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Satz über die Anzahl der Teiler einer Zahl:

Sei

T a

a = p a i

i

:=

{t:

t IN

,

p i

t / a }

.

IP

,

Dann

i

ist

Bew:

a = p a i

i

,

p i

IP

speziell

a = p a i

i

,

Sei

t T a

t = p t i

i

i

p i

,

t i a i

t i

=

t

=

i IN

0

für

p t i

i

a i

,

=

p i

0

IP

# T a

= ( a 1 + 1 )⋅

⋅(

a r + 1 )

IN

IP

p i

,

i

,

{1;

;r}

,

a i

1

,

und sei

# T a

i

IP

=

i

{1;

( a 1 + 1 )⋅

⋅(

a r + 1 )

a i

{1;

;r}

IN{0}

,

,

0

a i

t i

t i

;r}

IN

,

1

.

IN {0}

a i

,

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Satz über den größten gemeinsamen Teiler zweier Zahlen:

Für

( a;b )

a = p a i

i

=

b = p b i

i

t i

i

,

p

i

i

IN

=

0

und

p min { a i ;b i }

i

Bew:

t

/ a

t / b

t = p

t i a i

⇒ ∧

t i b i

min { a i ;b i }

t i

min { a i ;b i }

=

0

t i

⇒ ( a;b )= p

min { a i ;b i }

i

,

p

p i

IP

i

t i = p 0 = 1

i

i

IP

i

IN

IN

t i

a i ,b i

IN {0}

IN {0}

gilt :

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Satz über das kleinste gemeinsame Vielfache zweier Zahlen:

Für

[ a;b ]

a = p a i

i

und

b = p b i

i

=

p max { a i ;b i }

i

,

p i

IP

i

Bew:

Sei

a / v

v

gemeinsames Vielfaches von a und b

,

b / v

[ a;b ]

=

a i v i

b i v i

p max { a i ;b i }

i

max { a i ;b i } v i

IN

a i ,b i

v = p v i

i

IN {0}

gilt :

Satz über den Zusammenhang von ggT und kgV:

a,b

IN

:

( a;b )⋅[ a ;b ]

=

ab

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Bew:

Sei

a = p a i

i

und

b = p b i

i

,

p i

IP

i

(

a;b )

=

[ a;b ]

=

ab

=

p min{

i

a i ;b i }

p max { a i ;b i }

i

p a i +b i

i

( a;b )[ a;b ]

i {1;

;n}

(

a;b )⋅[ a;b ]

(

a;b )⋅[ a;b ]

:

=

=

=

p min { a i ;b i } + max { a i ;b i }

i

min { a i ;b i } + max { a i ;b i }

p a i +b i

i

=

a i + b i

ab

{1;

;n}

a i ,b i

IN {0}

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Satz über die Bestimmung des ggT über den Euklidischen Algorithmus:

a 1

,

a 2

IN

 

,

a 1

>

a 2

:

 

a

1

 

a 2

 
 

a

2

a 3 = a 1 - 2a 2

 

Bew:

 
 

eindeutige

 

v 2

 

,

a 3

IN

,

a 3

Für

i = 1,2 ,3

Seien

T ( a i ) = {t

:

Wir zeigen

:

T ( a 1 )∩

 

<

( a 1 ;a 2 ) =

( a 2 ;a 3 )

mit

a 3 = a 1 v 2 a 2

a 3 = a 1 - 2a 2

a 2

:

a 1 = v 2 a 2 + a 3

t IN t / a i }

die Teilermengen von

a 3 = a 1 v 2 a 2

.

a i

T ( a 2 ) = T ( a 2 )∩ T ( a 3 )

wobei

Sei

t

T

( a 1 )∩ T ( a 2 )

a 1 = nt

,

a 2 = mt

a 3 = a 3 = a 1 v 2 a 2 = nt v 2 mt = ( n v 2 m ) t

Sei umgekehrt

t

T ( a 2 )∩

T ( a 3 )

a 2 = kt

a 1 = v 2 a 2 + a 3 = v 2 kt + lt =( v 2

k + l ) t

t

T

( a 1 ;a 2 )

=

( a 2 ;a 3 )

t

,

T ( a 2 ) ∩ T ( a 3 )

a 3 = lt

( a 1 ) ∩ T ( a 2 )

.

a 3 < a 2

Das Verfahren wird nun analog auf

a 2 und a 3 angewendet. Es bricht nach

beispielsweise 4 Schritten ab , man erhält die Gleichungen :

a 1 = v 2 a 2 + a 3

a 2 = v 3 a 3 + a 4

a 3 = v 4 a 4 +

a 5

a 4 = v 5 a 5 + 0

( a 1 ;a 2 )

=

( a 2 ;a 3 )

=

( a 3 ;a 4 )

=

( a 4 ;a 5 )

=

( a 5 ;0 )

=

a 5

Satz:

Sei

a 5

= ( a 1 ;a 2 )

Dann gibt

es

x ,y

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

der größte gemeinsame Teiler von a 1 und a 2

:

a =

xa 1 + ya 2

Bew:

Nach

a

5

=

dem Euklidischen Algorithmus

LK (

a

3

,a 4 )

a

a

a

5

5

5

= LK ( a 3 ,LK ( a 2 ,a 3 ))

=

=

LK ( LK ( a 1, a 2 ) , LK ( a 2 ,LK ( a 1, a 2 ) ))

LK (

a 1, a 2 )

folgen folgende Linearkombinationen LK :

x,y

:

a 5

=

xa 1 + ya 2

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Satz:

Sei

a 5

= ( a 1 ;a 2 )

der größte gemeinsame Teiler von a 1 und a 2

,

sei

L ( a 1, a 2 )

V

( a 5 ) =

{ va 5

=

:

{ xa 1 + ya 2

v ∈ ℤ }

:

x,y ∈ ℤ }

die Menge der Linearkombinationen und

die Menge der Vielfachen.

Dann gilt :

L ( a 1, a 2 ) =

V ( a 5 )

Bew:

:

Sei

:

Sei

a

=

xa 1 + ya 2

L ( a 1, a 2 )

es

ist

a 1 = ua 5

a 2 = wa 5

a

=

xua 5 + ywa 5 = ( xu + yw ) a 5

V ( a 5 )

a

=

va 5

V ( a 5 )

nach Voraussetzung ist a 5 = xa 1 + ya 2

a

=

v ( xa 1 + ya 2 )

= vxa 1 + vya 2

L

( a 1, a 2 )

Folgerung:

( a 1 ;a 2 )

=

a 5

=

min

V ( a 5 )

=

min

L ( a 1, a 2 )

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Satz über die Lösbarkeit von Diophantischen Gleichungen:

Sei

( x

I

y )

ℤ× ℤ

eine Lösung der Gleichung

a 1 x + a 2 y

=

c

.

a 1 x + a 2 y

=

c

L ( a 1, a 2

) =

V ( a 5 )

c

=

va 5

 

a 5

= ( a 1 ;a 2 )

c

Gelte umgekehrt

a

5

=

( a 1 ;a 2

)

c

c

=

va 5

V (

a 5 )

=

L ( a 1, a 2 )

( x

I

y

) ∈ ℤ × ℤ

:

c =

a 1 x + a 2 y

Mit anderen Worten :

a 1 x + a 2 y

=

c

ist

lösbar

( a 1 ;a 2 ) ∣ c

Arno Fehringer, Gymnasiallehrer für Mathematik und Physik

Darstellung der Lösungsmenge einer Diophantischen Gleichung:

Sei

IL

=

Gleichung

( a 1 ;a 2 = 1 )

Dann gilt

Bew:

:

Seien ( x

{ ( x

I

y ) : a 1 x + a 2 y

=

c }

die Lösungsmenge der Diophantischen

a 1 x + a 2 y

ist

:

,

IL

und

=

=

c

, wobei schon maximal gekürzt

sei

( x 0

{ ( x 0 + va 2

I

I

y 0 )

y 0 va 1 )

IL.

:

v ∈ ℤ }

sein

soll

,

also

I

y ) ,

( x 0

I

y 0 )

IL

a 1 x + a 2 y

=

c

:

Sei

a 1 x 0 + a 2 y 0

=

c

a 1 ( x x 0 )+ a 2 ( y y 0 ) =

0

(

x x 0 )

 

a 2

 

(

y y

0 )

= −

a

1

(

x x 0 )

=

va 2

( y y 0 ) = − va 1

 

x

=

x 0 + va 2

 

y

=

y 0 va 1

 

x

=

x 0 + va 2

 

y

=

y 0 va 1

a

1 ( x 0 + va 2 ) + a 2 ( y 0 va 1 )

=

a 1 x 0 + a 2 x

0 + va 1 a 2 va 1 a 2

=

c