Sie sind auf Seite 1von 9

:::r III :::J 0

:::r

lQ c »>

11I

1r.

:a

c:

!!!

/D ;:; N

11I

:::J

3

1'1

c

:::J

/D

0

~

:E

tD --

'*

\C ., tD -- '*'"

-- ~ '"tD n '" '" tD ~

QJ

., 0 tD ~

~ ~

,.

t::

m

'*'"

.,

J

~

--,

<

:E

c:

man in der Geschichte ein ordentliches Stück zurückgeht und beim zentralen Thema einsteigt: Erkenntnis. Die Fähigkeit da­ zu ist eine jener Leistungen, mit der sich der Mensch gegenü­ ber anderen Lebewesen abzuheben begann. Ihre Resultate sind Mythos, Religion, Philosophie und schließlich Wissen­ schaft - jeweils mit nicht zu unterschätzenden Kommentaren, die das, was als Erkenntnis ausgegeben wird, als solche legiti­ mieren. In diesem Buch werden die wichtigsten Konzepte, die dabei entwickelt wurden und die wichtigsten Dimensionen des Themas, die sich daraus ergeben haben, in ihrer Entwicklung dargestellt. Da es sich um eine Einführung handelt, werden nur die Hauptlinien der verschlungenen Pfade von Erkennt­ nis- und Wissenschaftstheorie dargestellt - die noch viel ver­ schlungeneren Einzelheiten der Diskussionen werden aus­ geklammert. Wir haben versucht, das Thema einerseits durch einige biografische Notizen zu wichtigen Theoretikern. an­ dererseits durch die Erläuterung zentraler Begriffe und grafi­ sche Darstellungen von theoretischen Modellen zu illus­ trieren. Das Glossar am Ende des Buches gibt die wichtigsten Begriffe, die unterwegs besprochen werden, noch einmal in konzentrierter Form wieder. Wir hoffen, dass es uns gelungen ist, das schwierige Thema weder zu sehr zu vereinfachen noch zu kompliziert darzu­ stellen. Wer es genauer wissen will, findet im Literaturver­ zeichnis Texte zur Vertiefung und Verbreiterung. Über Kommentare, Anregungen und Kritik würden wir uns freuen (johann.schuelein@wu-wien. ac. at).

Johann August Schülein Simon Reitze

Wien, August 2002

Inhaltsverzeichnis

1

Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie? 9

Leben - Handeln - Wissen

10

Typen von Wissen und seiner Verwendung 18

Institutionalisierung von Wissensproduktion

20

Objektive Erkenntnis, Theorie und Wissenschaft

22

2

Die Anfänge von Erkenntnistheorie

29

Mythos

29

Religion

32

Philosophie

34

3

Der Neubeginn unter veränderten

Bedingungen

49

Scholastik

50

Rationalismus

54

Empirismus

60

Methoden der Erkenntnis

66

Deutscher Idealismus

78

4

Der Beginn der Wissenschaftstheorie:

Positivismus und Positivismus-Kritik

97

Positivismus

"

101

Positivismus-Kritk

107

5

Analytische Philosophie und Kritischer Rationalismus

127

Analytische Philosophie

129

Kritischer Rationalismus

143

6

Kritik des Kritischen Rationalismus

152

Wirtschaft, Politik und Wissenschaft

164

7

Alternativen zum Positivismus:

1

Wieso Erkenntnis- und Wissenschafts­

Neo-Konstruktivismus

169

theorie?

8

Denotative und konnotative Theorien

188

Logisch unterschiedliche Gegenstände

190

Logisch unterschiedliche Theorien

192

Die Antwort ist eigentlich einfach (und daher kompliziert):

Konsequenzen

201

Wenn eine Erklärung den Anspruch stellt, mehr zu sein als ei­ ne bloße Meinung (die man hat, aber nicht weiter begründet,

9

Wozu also Wissenschaftstheorie?

207

weil sie nicht mehr ist als eine persönliche Präferenz), dann

Theorie und Praxis

208

muss sie diesen Anspruch rechtfertigen und ihm gerecht wer­

Ein Blick zurück

211

den. Sie muss also sagen können, warum sie wie argumen­

Verantwortung der Wissenschaft

220

tiert. Gleichzeitig will eine theoretische Erklärung ihren Ge­ genstand vollständig erfassen, kann also keine Lücken, keine

Glossar '"

227

Unstimmigkeiten enthalten. Theorien stehen daher unter ei­

Literatur

240

nem "selbsterzeugten" doppelten Druck - unter Leistungs­

 

Primärliteratur

240

druck, weil sie ihren Gegenstand vollständig erklären wollen/

Einführende Literatur

243

müssen und unter Legitimationsdruck, weil sie darüber Aus­

Weiterführende Literatur

244

kunft geben müssen, was sie warum tun.

Personenregister

247

Der Leistungsdruck hat zur Folge, dass Theorien ihr Er­ klärungsarsenal maximal ausrüsten und der Legitimations­ druck dazu, dass die Fähigkeit zur Begründung so gut wie möglich entwickelt wird. Dies kann wiederum nur in Form von Theorie geschehen, da eine bloße Meinung nicht genügt. Theorie verlangt also nach einer meta-theoretischen Ab­ sicherung; einer Theorie, die die Theorie ihrerseits theoretisch begründet. Dies leisten Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie. Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie sind also der zwangs­ läufige Effekt theoretischer Ansprüche. Wo versucht wird, Er­

18 Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?

dene subjektive Weitsicht ausdrücken. Sprache drückt oppor­ tunistisch aus, was sich psychisch abspielt - bewusst und un­ bewusst. Es gibt zwar Sprach formen, die mit" Wahrheitsan­ spruch" verbunden sind, aber die Form allein kann nicht ga­ rantieren, dass die Dinge auch wirklich so sind wie dargestellt. Kognitionen sind aus dem gleichen Grund nicht selbstver­ ständlich autonom, sondern (mehr oder weniger) abhängig von inneren, aber auch äugeren Bedingungen.

Typen von Wissen und seiner Verwendung

Insofern erweisen sich die Möglichkeiten, mit denen uns die Natur ausgerüstet hat. als zwiespältige Gaben. Wir sind frei von festen Bindungen an ökologische Nischen und Ver­ haltensprogramme, aber wir sind dafür ohne feste Orien­ tierung, instabil und irritierbar. Dafür gibt es sie, die Mög­ lichkeit und Notwendigkeit, die Welt wahrzunehmen und zu interpretieren. Allerdings funktioniert sie nicht immer auf die gleiche Weise. Das hängt mit einer speziellen Problemlage zu­ sammen: Aufmerksamkeit ist immer knapp und die Welt ist unendlich kompliziert. Wir können also Welt nie vollständig erfassen und haben situativ nie genügend Wahrnehmungs­ und Interpretationsmöglichkeiten, um alles, was der Fall ist, zu erfassen.

Alltagsbewusstsein/Reflexion

In einem zu diesem Thema entwickelten theoretischen Modell werden zwei Funktionsformen von Bewusstsein unterschie­ den. Im ersten Modus - genannt "Alltagsbewusstsein "- ist unse­ re Weitsicht bestimmt durch die Aufgabe der Aufrechter­ haltung von Handlungsfähigkeit und wird dabei gesteuert durch die Prinzipien der Egozentrik und der Verwendung von Routinen. hgozentrik heigt in diesem Zusammenhang, dass un­ ser Bewusstsein selbstverständlich von unserer momentanen Befindlichkeit ausgeht und auf den Statl1s Quo der eigenen

Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?

19

Identität ausgerichtet ist. Wir sehen die Welt perspektivisch, so, wie sie sich für uns darstellt. Das Problem der Knappheit von Aufmerksamkeit wird dabei auf bestimmte Weise gelöst:

Durch die Beschränkung auf Themen, die uns hier und jetzt beschäftigen und die Beschränkung auf Sichtweisen, die uns unsere Situation nahe legt. engt sich die Welt ein auf einige wenige Aspekte, die mit einfachen Mitteln bearbeitet werden. Dazu kommt ein zweiter Entlastungsmechanismus: Das All­ tagsbewusstsein entwickelt und arbeitet mit Routinen. Routi­ nen sind Interpretationsschemen, die situative Bedingungen mit Intentionen und Handlungsmustern verknüpfen. Routi­ nen sind eine Art von selbst entwickelten, künstlichen Instink­ ten. Sie basieren auf Erfahrung und Bewährung und erlauben halbautomatisches Handeln. Solange sie funktionieren, kann daher mit geringem Aufmerksamkeitseinsatz gehandelt wer­ den: Man braucht sich dem Handeln nicht bewusst und mit voller Konzentration zuzuwenden, sondern kann sich gleich­ zeitig mit anderen Themen beschäftigen, also Auto fahren und gleichzeitig über Probleme nachdenken. Routinen sind be­ währte Muster, die Aufwandsersparnis und damit die Mög­ lichkeit, sich auf Problematisches zu konzentrieren. Im Unter­ schied zu Instinkten kann jedoch das Alltagsbewusstsein von Modus des Routinehandelns umstellen auf Reflexion, wenn Schwierigkeiten bzw. interessante Themen auftreten. In dem Moment, wo das Auto nicht mehr fährt, wendet sich die volle Aufmerksamkeit dieser Tätigkeit zu; die anderen Probleme, die man gerade bedacht hat, verschwinden aus dem Bewusst­ sein. Jetzt wird das, was vorher selbstverständlich und neben­ her getan wurde, zum Gegenstand intentionaler Auseinander­ setzungen: Man denkt an mögliche Ursachen und mögliche Lösungen. Im ganz anderem Sinn gilt dies auch für Zu-Nei­ gung: Man wendet die volle Aufmerksamkeit dieser Tätigkei­ ten auf sein Interesse. Was daran bedeutsam ist: Das Alltagsbewusstsein ist ein Doppelprozessor. Es kann sowohl mit Vereinfachungen (Ego­ zentrik, Routinen) als auch mit Differenzierungen (Reflexion)

20 Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?

in der Auseinandersetzung mit der Welt operieren. Es kann al­ so unterschiedliche Typen von Wissen erzeugen und benut­ zen, was das Spektrum an Handlungsmöglichkeiten erheblich ausweitet. Reflexion - intentionale Zuwendung mit dem Ziel objektiver Erkenntnis - ist also eine Möglichkeit, die Begren­ zungen des normalen Funktionierens von Alltagsbewusstsein aufzuheben. Diese Aufhebung hat jedoch ihre Grenzen, solan­ ge Handlungszwang besteht. Daher kann im Rahmen des lau­ fenden Prozesses selbst nur begrenzt auf den Modus der Refle­ xion umgeschaltet werden, weil der weiterlaufende Hand­ lungszwang die verfügbaren Möglichkeiten verknappt. Eine Möglichkeit, diese Beschränkungen aufzuheben, besteht in der Entwicklung von Sondersituationen, die davon frei gesetzt sind. Wenn akut nichts zu tun und zu entscheiden ist, kann man sich die Zeit nehmen, sich Themen unbeschränkt zu wid­ men. Die Reichweite von Reflexion wird also erheblich gestei­ gert, wo Entlastung von Handlungszwang möglich ist. Auf die­ se Weise können Individuen ihren Wissens- und Interpreta­ tionshorizont ausweiten.

Institutionalisierung von Wissensproduktion

Es liegt auf der Hand, dass auch hier wieder das Zusammen­ spiel von Individualisierung und Sozialstruktur die Möglich­ keiten der Produktion und Verarbeitung von Wissen verbes­ sert: Je mehr die Sozialstruktur Freiräume für Reflexion anbie­ ten kann, desto stärker können sich individuelle Reflexionska­ pazitäten entwickeln und umgekehrt. Wo also systematisch Platz geschaffen wird für Reflexion - Bereiche, in denen nichts anderes betrieben wird von Individuen, die darauf spezialisiert sind - weiten sich Themenhorizont und Thematisierungsme­ thoden aus. Mit anderen Worten: Durch soziale Institutionalisie­ rung kann Reflexion auf ein qualitativ neues Niveau gehoben werden. Reflexion löst sich damit von den Restriktionen von Situationen und Personen und wird auf Dauer gestellt.

Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?

21

Diese Lösung der Reflexion von Situationen und Personen hat weitreichende Folgen. Im Rahmen des Alltagsbewusst­ seins bleibt Reflexion immer improvisiert, bleiben die Hand­ lungszwänge, die Egozentrik der Perspektiven und die Not­ wendigkeit, mit Routinen zu arbeiten, zwangsläufig Grenzen, die nicht überschritten werden können. Dies ändert sich durch Institutionalisierung. Institutionalisierte Reflexion ist zwar nicht unbedingt frei von Begrenzungen und Verzerrungen, aber sie ist nicht mehr auf situative und individuelle Verarbei­ tungskapazitäten beschränkt. Sie kann daher Reflexion in eine systematische Form bringen und sich dabei auch mit der Pfle­ ge dieser Form beschäftigen. Damit entsteht Theorie als syste­ matisierte und begründete Interpretation auf der Basis von systematisierter Wissenserzeugung. Theorie ist, unabhängig von den jeweiligen Besonderheiten ihrer Institutionalisierung, die Form, die Reflexion dann ent­ wickeln kann, wenn sie sich lösen kann von den Zwängen der Praxis - und gerade dadurch wird sie zu einem Motor der Pro­ fessionalisierung, Differenzierung und Neuentwicklung von Praxis. Diese von Praxis gelöste Form zentriert sich auf sich selbst, entwickelt eigene Strukturen und Kriterien und ent­ fernt sich so vom alltäglichen Denken, Reden und Tun. Theo­ rien unterscheiden sich von den Vorstellungen des Alltags­ bewusstseins daher nicht nur in ihrer Reichweite. Sie ver­ wenden eine eigene Sprache, die sich von der natürlichen Sprache dadurch unterscheidet, dass sie keine offene Seman­ tik und Grammatik besitzt, sondern nur bestimmte Be­ deutungen und Verknüpfungen erlaubt. Ihr Gegenstand und der Umgang mit ihm ist also immer - verglichen mit umgangs­ sprachlichen Möglichkeiten - eingeengt und reduziert, dafür präziser. Insofern sind Theorien die Idealform (institutionali­ sierter) Reflexion. Institutionalisierung von Reflexion ist jedoch auch ein sozi­ aler Prozess, der von externen Faktoren und innerer Dynamik bestimmt wird. Sie findet also nicht immer und überall auf die gleiche Weise statt, sondern hängt ab von den jeweiligen ge­

22 Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?

sellschaftlichen Rahmenbedingungen, die bestimmen, in wel­ cher Weise und unter welchen Vorzeichen Reflexion organi­ siert wird. Insofern spiegelt sich in der Art der Institutionalisie­ rung von Reflexion das, was Gesellschaften denken können, wollen oder müssen - mit allen Möglichkeiten und Einschrän­ kungen. Sie wirkt sich ebenso aus auf Themenauswahl, Frage­ stellungen, Methoden, aber auch auf die Auswahl und Soziali­ sation derjenigen, die mit Reflexion beauftragt sind. Dazu kommen die Auswirkungen der Eigendynamik der Institution, also interne Effekte von Interaktionsordnung, Habitus, Macht­ verhältnissen usw. Dies alles trägt zur Steuerung von Refle­ xion bei. - Wissenschaft ist, so gesehen, ein Sonderfall von institutio­ nalisierter Reflexion. Ein Sonderfall, der erst unter bestimm­ ten Bedingungen entstanden ist und - wie alle Formen institu­ tionalisierter Reflexion - bestimmte Leistungen mit bestimm­ ten Risiken verknüpft. Bei manchem Typ von Realität hat dies keine Auswirkungen auf den logischen Gehalt der Theorien, sondern (nur) auf deren Gebrauch; bei anderen Realitäts-Ty­ pen besteht ein intensiver Austausch zwischen Theorie und Gegenstand. Hier werden noch auf ganz andere Weise die ge­ sellschaftlichen Verhältnisse zum Ausdruck gebracht und wird anders auf sie eingewirkt. Dies wird noch näher diskutiert.

Objektive Erkenntnis, Theorie und Wissenschaft

Mit Theorie ist der Anspruch aufobjektive Erkenntnis verbunden.

Auch das egozentrische Alltagsbewusstsein behauptet seine Ansprüche als legitim und seine Vorstellungen als richtig, aber es begnügt sich mit dieser Behauptung. Theorie muss dagegen ihre Ansprüche begründen können. Daher geht mit der Ent­ wicklung von institutionalisierter Reflexion und ihrer Form, der Theorie, ein entsprechender Begründungsbedarf einher. Theorie muss sich als logisch begründet präsentieren, sich ih­ rerseits theoretisch begründen. Deshalb findet sich der An-

Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?

23

spruch auf Theorie immer in Verbindung mit einer (expliziten oder impliziten) Begründung dieses Anspruchs in Form einer ebenfalls theoretischen Meta-Theorie, einer Theorie darüber, wie Theorie konstituiert und legitimiert wird. Die Verwen­ dung von Theorie bringt also das Problem der Erkenntnisthe­ orie mit sich. Für diese Erkenntnistheorie gilt jedoch dasselbe wie für jede Reflexion: Auch sie wird durch die institutionel­ len Bedingungen geprägt. Dies gilt im Prinzip für alle Theo­ rien, aber für einen bestimmten Typ besonders. Je stärker die institutionelle Prägung ist, desto mehr gilt: Welche Theorien und welche Begründungen also für legitim, richtig usw. gehal­ ten werden, hängt ab von den jeweiligen Bedingungen; und in der Art und Weise, wie Theorie begründet wird, spiegeln sich gesellschaftliche Möglichkeiten und Restriktionen. ­

Man kann die bisherigen Überlegungen so zusammenfassen:

• Menschen wie Gesellschaften sind "wissensbasierte Syste­ me". Sie verfügen nicht über feststehende Programme zur Behandlung ihrer Steuerungs- und Entscheidungspro­ bleme, sondern müssen ihre Welt kognitiv bearbeiten, in­ dem sie aus Information durch Interpretation Wissen erzeu­ gen.

• Im alltäglichen Handeln verfügen Menschen über zwei ver­ schiedene Modalitäten des Umgangs mit Wissen. Das All­ tagsbewusstsein ist auf die Aufrechterhaltung von Hand­ lungsfähigkeit zentriert und sammelt Wissen egozentrisch und selektiv - bezogen auf die eigene Identität. Dabei ent­ wickelt und verwendet es Routinen, die als flexibler ,,In­ stinktersatz" fungieren und das Handeln steuern, solange keine Probleme auftreten. Wenn dies der Fall ist, schaltet das Alltagsbewusstsein auf den Modus der Reflexion um, in dem neues Wissen über die Welt entwickelt wird.

• Die Leistungsfähigkeit von Reflexion ist im Rahmen des Alltagsbewusstseins begrenzt. Sie kann gesteigert werden durch die Herstellung von Sondersituationen, in denen Handlungszwänge außer Kraft gesetzt sind. Dies kann indi­

24 Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?

viduell geschehen. Exponentiell gesteigert wird die Reich­ weite von Reflexion jedoch vor allem durch soziale In­ stitutionalisierung, durch dauerhafte, arbeitsteilig speziali­ sierte und organisierte Einrichtungen, die sich nur der Re­ flexion widmen.

• Mit sozialer Institutionalisierung ändert sich Reflexion: Im­ provisation wird ersetzt durch systematische Untersuchung und Auswertung. Befunde werden methodisch kontrolliert erhoben und in Form von Theorien, d. h. mit objektivem Erkenntnisanspruch zum Ausdruck gebracht. Mit diesem Anspruch ist die Notwendigkeit der Legitimation von Be­ hauptungen verbunden. Wo eine Theorie aufgestellt wird, entwickelt sich daher parallel eine Theorie der Erkenntnis, eine Meta-Theorie, die den Anspruch der Theorie klärt und begründet.

• Methodische Kontrolle und theoretische Formulierung be­ deuten eine Einengung und Disziplinierung von Interpre-

Kausalität

Theorie setzt wie jede Form der Erkenntnis voraus, dass es ei­ ne Wirklichkeit gibt, die eine erkennbare Logik - d. h. Ord­ nung und Regeln besitzt. Die einfachste denkbare Form von Logik ist Kausalität, d. h. Denken in Ursache und Wirkung. Damit ist sowohl eine Differenzierung der Welt in Ver­ schiedenes als auch eine Bestimmung von Beweg-Gründen und Beziehungen zwischen den verschiedenen Dingen, Sachverhalten, Abläufen. Erkenntnis- und Wissenschafts­ theorien enthalten stets auch kausale Logik (also Ursache! Wirkungs-Konzepte), aber auf verschiedene Weise und mit unterschiedlicher Interpretation. Die Entwicklung hatj.edoch auch gezeigt, dass Kausalität als Konzept nicht ausreicht, um die Logik der Welt zu erfassen. Daher haben sich eine ganze Reihe von weiterreichenden Konzepten (insbesondere im Sinne der Dialektik, Funktionalität, des Systemdenkens, der formalen Logik) entwickelt.

Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?

25

tationen, während sich ihre Präzision erhöht. Der Anspruch selbst sagt jedoch noch nichts über die tatsächliche Qualität und Reichweite von Theorien. Vor allem auch deshalb, weil sie in vieler Hinsicht von den jeweiligen Rahmenbedingun­ gen abhängig sind und bleiben. Alle Theorien setzen, um unbeeinträchtigt sein zu können, ein stabilisierendes Um­ feld voraus. Sonst werden sie politisch gesteuert und ausge­ nützt. Einige Theorien werden inhaltlich dadurch be­ stimmt. Im Maß dieser Bestimmung wirken sich sowohl die externen Möglichkeiten und Begrenzungen als auch die interne Dynamik auf die Art und Weise aus, wie Theorien definiert und verwendet werden. Theorien und auch Er­ kenntnistheorien sind dann immer auch Ausdruck der Ver­ hältnisse, aus denen sie hervorgehen und auf die sie (direkt wie indirekt) wirken. • Wissenschaft ist eine Sonderform von institutionalisierter Reflexion, die aus bestimmten historischen Umständen hervorgegangen ist und in ihrer Entwicklung eng mit der Dynamik moderner Gesellschaften verbunden ist. Für sie gilt immer, dass sie in ihrer Entwicklung und Funktions­ weise von bestimmten Rahmenbedingungen abhängig bzw. darauf bezogen ist.

Folgt man diesen Überlegungen, so wird der Unterschied zwi­ schen Erkenntnistheorie und Wissenschaftstheorie deutlich:

Während Erkenntnistheorie sich mit der generellen Frage be­ schäftigt, wie Erkenntnis möglich ist und funktioniert, widmet sich Wissenschaftstheorie der speziellen Problemlage der Sonderform Wissenschaft. Für beide Fragestellungen haben dabei eine Reihe von modernen Wissenschaften - Wissens-So­ ziologie, Wissens-Psychologie, Wissenschaftsgeschichte, for­ male Logik - eine Fülle von Einsichten und Interpretationen beigesteuert und dadurch das Verständnis der Problemlagen erheblich verbessert. Eine definitive Klärung gibt es jedoch ­ aus Gründen, die noch diskutiert werden - (bisher) nicht.

26 Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?

Auf dem Hintergrund dieser Überlegungen wird deutlich, was Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie leisten müssen. Er­

kenntnistheorie muss die Logik von Erkenntnis klären, Wissen­ schaftstheorie die Funktionsweise einer besonderen Form von in­ stitutionalisierter Erkenntnis erfassen und begreifen.

Bildlich könnte man das so darstellen:

Erkenntnistheorie

. Bildlich könnte man das so darstellen: Erkenntnistheorie Wissenschaftstheorie Die Zeichen sind so zu verstehen: --

Wissenschaftstheorie

das so darstellen: Erkenntnistheorie Wissenschaftstheorie Die Zeichen sind so zu verstehen: -- ~ Verbindung - =

Die Zeichen sind so zu verstehen:

-- ~ Verbindung

- = Einfluss, Bedmgllng

= = identisch

~ = verschieden

Angesprochen werden also 4 Dimensionen von Erkenntnis:

• Die Konstitution von Erkenntnis durch die logische und empi­ rische Welt und ihre Bestandteile/Bedingungen.

• Die Leistung der logischen und empirischen Produzenten und Träger von Erkenntnis (logisch: Erkennendes Subjekt, d. h. humane Akteure, Institutionen, Systeme)

• Die methodisch und theoretisch geleitete Konstitution des Gegenstands von Erkenntnis (Objekt der Reflexion), die De­ finition eines Themas aus der Welt.

Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?

27

• Das methodisch und theoretisch geleitete Prozessieren mit

dem Gegenstand bis zur Erzeugung von (logisch:) Erkenntnis

und (empirisch:) Wissen (Reflektiertes Objekt)

• Die Auswirkungen von Erkenntnis und Wissen auf die Welt und den Träger der Erkenntnisproduktion.

Diese Dimensionen von Erkenntnis hängen zusammen. Die Logik und die Form von Erkenntnis sind nicht das Gleiche, aber beides ist Teil eines Gesamtprozesses "Erkenntnis".

Schematisch zusammengefasst:

Welt

Schematisch zusammengefasst: W e l t Erkenntnis und Wissen (02) Gegenstand der Erkennlm~ (0

Erkenntnis

und Wissen

(02)

Gegenstand der

Erkennlm~ (0 j)

Die hier schematisch dargestellten Beziehungen und Dimen­ sionen sind grob vereinfacht und analytisch aufgelöst. Die vol­ le Reichweite der Probleme lässt sich nicht auf Skizzen dieser Art reduzieren. Wir benutzen sie in der Folge deshalb auch nur illustrativ. Genauer gesagt: sie lässt sich überhaupt nicht in einem einzi­ gen Konzept und nur auf eine Weise darstellen. Die Aufgabe von Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie hat sich als "mis­ sion impossible" herausgestellt. Wir versuchen daher auch nicht, eine alles umfassende Theorie anzubieten, sondern ei­ nen Überblick über Probleme des Erkennens und der Wissen­ schaft anhand ihrer Entwicklung. Ihre Geschichte spiegelt eine

28 Wieso Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie?

Abfolge von bemerkenswerten Einsichten und Fortschritten, aber auch von der Unmöglichkeit, alles zu erfassen und zu in­ tegrieren, was sich als relevant darstellt. Dabei zeigt sich auch, dass das Verständnis, was Wissen ist, wie es begründet und wie es verwendet wird, erheblich bestimmt wird von Prämissen, die wissenschaftspolitisch, indirekt auch gesellschaftspolitisch imprägniert sind. Erkenntnis- und Wissenschaftstheorien sind daher Teil und Ausdruck von gesellschaftlichen Verhältnissen - auch das kann man aus ihrer Geschichte lernen. ­ In der Überschrift steht: Wieso Erkenntnis- und Wissen­ schaftstheorie? Die bisherigen Überlegungen betrafen die Fra­ ge, wieso es sie gibt. Die nächsten Kapitel bieten einen großen Überblick über die Entwicklung von Erkenntnistheorien bis zur modernen Wissenschaftstheorie. Dabei ist die Auswahl eu­ rozentrisch und germanozentrisch. Wir hoffen, dennoch da­ mit einen Großteil der relevanten Probleme zu erfassen. Untersucht wird dabei, was warum wie gesehen wurde (wobei die entwickelte Skizze als Bezugs- und Kontrastpunkt für eine Grobmarkierung der Besonderheiten des jeweiligen Paradig­ mas dient). ­ Am Ende taucht die Frage "wieso?" erneut auf - dann aber als Frage danach, was man damit anfangen kann.

2 Die Anfänge von Erkenntnistheorie

Mythos

Die frühesten und einfachsten Formen von Welterklärungen haben die Form des Mythos, einer vortheoretischen Form der Erklärung in Gestalt einer Erzählung, in der zwischen Realem und Gedachtem nicht systematisch unterschieden wird. Ar­ chaische Gesellschaften (sie werden auch als "einfach", "tribaI", "segmentär" bezeichnet) bestehen im Allgemeinen aus einer kleinen Gruppe von Menschen, die gemeinsam mit einfachen Mitteln ihren Lebensunterhalt in unmittelbarer Auseinander­ setzung mit der Natur erwirbt - durch Sammeln und Jagen, teilweise durch gezielten Anbau von Nutzpflanzen. In diesen Gesellschaften gibt es keine ausgeprägten sozialen Differenzie­ rungen, weder in Form von Arbeitsteilung noch in Form von Schichten und Klassen (jedoch zählen natürlich die biologi­ schen Differenzen wie Alter und Geschlecht). Unter diesen Umständen entstehen jeweils besondere Formen von umfas­ senden "Erzählungen", in denen die wichtigen Themen, mit denen die jeweilige Gesellschaft beschäftigt ist (eigene Her­ kunft, Sozialordnung, Ordnung der Natur) in einen großen Zusammenhang gebracht werden, der für alle(s) und jede(n) Platz und Sinn bietet. Es handelt sich also um eine Zusammen­ schau und Verbindung, deren Hauptbedeutung in ihrer inte­ grativen Leistung liegt. Dabei spielen die Unterschiede, die für