Sie sind auf Seite 1von 18

Fernzugriff auf das Fileservice für Studierende

RedakteurIn: Karsten Konrad Letzte Aktualisierung: 18.05.2011 Betriebssystem: Windows 7, Windows XP, Mac OS, Linux Voraussetzungen:

Aktiver Studierenden-Account in UNIGRAZonline Zielgruppe(n): Studierende Glossar:

WebDAV (Web-based Distributed Authoring and Versioning): ein offener Standard zur Bereitstellung von Dateien im Internet. Zusammenfassung: Das Dokument beschreibt, wie Sie mittels WebDAV auch außerhalb des Campus auf das Fileservice für Studierende zugreifen können.

Inhalt

Windows 7 und Windows Vista SP2

2

Persönliches Verzeichnis als Laufwerk

2

Persönliches Verzeichnis als Netzwerkordner

4

Windows XP

7

Apple Mac OS X

10

Linux

12

Linux mit Gnome GUI (Nautilus)

12

Linux mit KDE3 GUI (Konqueror)

14

Linux mit KDE4 GUI (Dolphin)

15

Linux Kommandozeile

17

Installation des RPM Pakets unter RedHat, CentOS, etc

17

Installation unter RedHat, CentOS, etc. mit rpmforge als Repository

17

Installation unter Ubuntu 10

17

Konfiguration

17

Verbinden und Trennen

18

Windows 7 und Windows Vista SP2

Persönliches Verzeichnis als Laufwerk

Öffnen Sie den Windows Explorer. Wählen Sie Extras » Netzlaufwerk verbinden.

Explorer. Wählen Sie Extras » Netzlaufwerk verbinden . Abbildung 1 Menüpunkt Netzlaufwerk Verbinden Wählen sie

Abbildung 1 Menüpunkt Netzlaufwerk Verbinden

Wählen sie einen freien Laufwerksbuchstaben aus und tragen Sie im Feld Ordner folgenden Pfad ein:

https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/[2. Zeichen des Benutzernamens]/[Benutzername]

Beispiel: Dem Usernamen xyz entspricht der Pfad https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/y/xyz

Aktivieren Sie die Box Verbindung mit anderen Anmeldeinformationen herstellen und klicken Sie auf Fertig stellen.

Anmeldeinformationen herstellen und klicken Sie auf Fertig stellen . Abbildung 2 Fenster Netzlaufwerk verbinden 2

Abbildung 2 Fenster Netzlaufwerk verbinden

Es erscheint ein Dialogfeld, in dem Sie sich mit Ihren UNIGRAZonline-Zugangsdaten anmelden.

dem Sie sich mit Ihren UNIGRAZonline-Zugangsdaten anmelden. Abbildung 3 Windows-Sicherheit, Login Im Windows Explorer

Abbildung 3 Windows-Sicherheit, Login

Im Windows Explorer sehen Sie nun ein neues Netzwerklaufwerk.

Login Im Windows Explorer sehen Sie nun ein neues Netzwerklaufwerk. Abbildung 4 Explorer mit verbundenem Laufwerk

Abbildung 4 Explorer mit verbundenem Laufwerk

Persönliches Verzeichnis als Netzwerkordner

Öffnen Sie den Windows Explorer. Wählen Sie Extras » Netzlaufwerk verbinden.

Explorer. Wählen Sie Extras » Netzlaufwerk verbinden . Abbildung 5 Menüpunkt Netzlaufwerk Verbinden Klicken Sie

Abbildung 5 Menüpunkt Netzlaufwerk Verbinden

Klicken Sie anschließend auf Verbindung mit einer Website herstellen, auf der Sie Dokumente und Bilder speichern können. Die Felder Laufwerk: Ordner:, sowie die beiden Boxen Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen und Verbindung mit anderen Anmeldeinformationen herstellen sind in diesem Fall nicht relevant und können leer gelassen werden.

diesem Fall nicht relevant und können leer gelassen werden. Abbildung 6 Verbindung mit einer Website herstellen

Abbildung 6 Verbindung mit einer Website herstellen

Es öffnet sich der Assistent zum Hinzufügen von Netzwerkressourcen. Wählen Sie Weiter. Beim folgenden Dialog zum Erstellen der Netzwerkressource verwenden Sie die vorausgewählte Option Eine benutzerdefinierte Netzwerkressource auswählen und drücken ebenfalls auf Weiter.

auswählen und drücken ebenfalls auf Weiter . Abbildung 7 Eine benutzerdefinierte Netzwerkadresse

Abbildung 7 Eine benutzerdefinierte Netzwerkadresse auswählen

Anschließend geben Sie bei Internet- oder Netzwerkadresse: folgenden Pfad ein:

https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/[2. Zeichen des Benutzernamens]/[Benutzername]

Beispiel: Dem Usernamen xyz entspricht der Pfad https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/y/xyz

der Pfad https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/y/xyz Abbildung 8 Eine Netzwerkadresse hinzufügen Es erscheint

Abbildung 8 Eine Netzwerkadresse hinzufügen

Es erscheint ein Dialogfeld, in dem Sie sich mit Ihren UNIGRAZonline-Zugangsdaten anmelden.

dem Sie sich mit Ihren UNIGRAZonline-Zugangsdaten anmelden. Abbildung 9 Windows-Sicherheit, Login Geben Sie

Abbildung 9 Windows-Sicherheit, Login

Geben Sie anschließend einen Namen für die neue Netzwerkressource ein. Sie können den vorgeschlagenen Namen beibehalten.

neue Netzwerkressource ein. Sie können den vorgeschlagenen Namen beibehalten. Abbildung 10 Netzwerkadresse bezeichnen 5

Abbildung 10 Netzwerkadresse bezeichnen

Beenden Sie den Assistenten mit dem Button Fertig stellen.

Beenden Sie den Assistenten mit dem Button Fertig stellen . Abbildung 11 Fertigstellung der Installation Im

Abbildung 11 Fertigstellung der Installation

Im Windows Explorer erhalten Sie nun die neue Netzwerkressource. Es kann sein, dass Sie vor Öffnen der Netzwerkressource erneut nach Benutzername und Passwort gefragt werden (Dialogfeld wie oben). Sie haben die Netzwerkressource nun erfolgreich verbunden und können auf Ihr persönliches Verzeichnis zugreifen und Dateien transferieren.

auf Ihr persönliches Verzeichnis zugreifen und Dateien transferieren. Abbildung 12 Explorer mit verbundenem Laufwerk 6

Abbildung 12 Explorer mit verbundenem Laufwerk

Windows XP

Öffnen Sie den Windows Explorer. Wählen Sie Extras » Netzlaufwerk verbinden.

Explorer. Wählen Sie Extras » Netzlaufwerk verbinden . Abbildung 13 Extras | Netzlaufwerk verbinden Klicken Sie

Abbildung 13 Extras | Netzlaufwerk verbinden

Klicken Sie anschließend direkt auf Onlinespeicherplatz anfordern oder mit einem Netzwerkserver verbinden. Die Felder Laufwerk: Ordner:, der Link "anderem Benutzernamen" und die Box Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen sind in diesem Fall nicht relevant und können leer gelassen werden.

diesem Fall nicht relevant und können leer gelassen werden. Abbildung 14 Onlinespeicherplatz anfordern oder mit einem

Abbildung 14 Onlinespeicherplatz anfordern oder mit einem Netzwerkserver verbinden

Es öffnet sich der Assistent zum Hinzufügen von Netzwerkressourcen. Wählen Sie Weiter. Beim folgenden Dialog zum Erstellen der Netzwerkressource verwenden Sie die vorausgewählte Option Eine andere Netzwerkressource auswählen und drücken ebenfalls auf Weiter.

Netzwerkressource auswählen und drücken ebenfalls auf Weiter . Abbildung 15 Eine andere Netzwerkressource auswählen 7

Abbildung 15 Eine andere Netzwerkressource auswählen

Anschließend geben Sie bei Internet- oder Netzwerkadresse: folgenden Pfad ein:

https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/[2. Zeichen des Benutzernamens]/[Benutzername]

Beispiel: Dem Usernamen xyz entspricht der Pfad https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/y/xyz

der Pfad https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/y/xyz Abbildung 16 Adresse zum persönlichen Verzeichnis eingeben

Abbildung 16 Adresse zum persönlichen Verzeichnis eingeben

Es erscheint ein Dialogfeld, in dem Sie sich mit Ihren UNIGRAZonline-Zugangsdaten anmelden.

ein Dialogfeld, in dem Sie sich mit Ihren UNIGRAZonline-Zugangsdaten anmelden. Abbildung 17 Anmeldeinformationen 8

Abbildung 17 Anmeldeinformationen

Geben Sie anschließend einen Namen für die neue Netzwerkressource ein. Sie können den vorgeschlagenen Namen beibehalten.

ein. Sie können den vorgeschlagenen Namen beibehalten. Abbildung 18 Netzwerkressource bezeichnen Beenden Sie den

Abbildung 18 Netzwerkressource bezeichnen

Beenden Sie den Assistenten mit dem Button Fertig stellen.

Beenden Sie den Assistenten mit dem Button Fertig stellen . Abbildung 19 Fertigstellung der Installation Im

Abbildung 19 Fertigstellung der Installation

Im Windows Explorer erhalten Sie nun die neue Netzwerkressource. Es kann sein, dass Sie vor Öffnen der Netzwerkressource erneut nach Benutzername und Passwort gefragt werden (Dialogfeld wie oben). Sie haben die Netzwerkressource nun erfolgreich verbunden und können auf Ihr persönliches Verzeichnis zugreifen und Dateien transferieren.

Apple Mac OS X

Ab Mac OS X (ab Version 10.2, getestet mit Version 10.6.5) ist der Zugang ganz einfach:

Wählen Sie im Finder Gehe zu » Mit Server verbinden (Tastenkürzel Cmd + K).

Gehe zu » Mit Server verbinden (Tastenkürzel Cmd + K). Abbildung 20 Gehe zu => Mit

Abbildung 20 Gehe zu => Mit Server verbinden

Geben Sie den Pfad https://[Benutzername]@webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/[2. Zeichen des Benutzernamens]/[Benutzername] in das Feld Server-Adresse ein. (Durch die Angabe von https://Benutzername@Server wird der Benutzername in der Kennwortabfrage vorgegeben.) Klicken Sie den + Button um Ihr persönliches Verzeichnis zu den bevorzugten Servern hinzuzufügen.

Verzeichnis zu den bevorzugten Servern hinzuzufügen. Abbildung 21 Adresseingabe Klicken Sie auf Verbinden und

Abbildung 21 Adresseingabe

Klicken Sie auf Verbinden und melden Sie sich mit Benutzername und Passwort an:

Klicken Sie auf Verbinden und melden Sie sich mit Benutzername und Passwort an: Abbildung 22 Anmeldeinformationen

Abbildung 22 Anmeldeinformationen

Ihr persönliches Verzeichnis ist nun im Finder unter „Shared“ zu finden.

Verzeichnis ist nun im Finder unter „Shared“ zu finden. Abbildung 23 Verbundenes persönliches Verzeichnis Sie

Abbildung 23 Verbundenes persönliches Verzeichnis

Sie können die Verbindung mit Auswerfen aus dem Menü Ablage oder Klick auf das Auswurf-Symbol im Finder wieder trennen.

Um dem Zugriff auf das persönliche Verzeichnis noch komfortabler zu machen, kann von dem Laufwerkssymbol am Desktop ein Alias erstellt werden. Dieses bleibt auch am Desktop bestehen, wenn das Laufwerk getrennt/ausgeworfen wurde.

Klicken Sie dazu mit gedrückter Cmd-Taste auf das Verzeichnis-Symbol, im Kontextmenü wählen Sie dann Alias erstellen.

auf das Verzeichnis-Symbol, im Kontextmenü wählen Sie dann Alias erstellen . Abbildung 24 Alias am Desktop

Abbildung 24 Alias am Desktop erstellen

Linux

Linux mit Gnome GUI (Nautilus)

Öffnen Sie ein Nautilus Fenster, zum Beispiel den Persönlichen Ordner.

ein Nautilus Fenster, zum Beispiel den Persönlichen Ordner. Abbildung 25 Nautilus Fenster öffnen Im Nautilus Fenster

Abbildung 25 Nautilus Fenster öffnen

Im Nautilus Fenster wählen Sie im Menü Gehe zu den Punkt Ort…

Fenster wählen Sie im Menü Gehe zu den Punkt Ort… Abbildung 26 Gehe zu » Ort

Abbildung 26 Gehe zu » Ort

Dadurch erhalten Sie unter der Iconleiste das Eingabefeld Gehe zu:. Geben Sie dort folgenden Pfad ein:

davs://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/[2. Zeichen des Benutzernamens]/[Benutzername]

Beispiel: Dem Usernamen xyz entspricht der Pfad https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/y/xyz

Es erscheint ein Dialogfeld, in dem Sie sich mit Ihren UNIGRAZonline-Zugangsdaten anmelden.

erscheint ein Dialogfeld, in dem Sie sich mit Ihren UNIGRAZonline-Zugangsdaten anmelden. Abbildung 27 Passworteingabe 12

Abbildung 27 Passworteingabe

Die Verbindung kann nun als Lesezeichen gespeichert werden. Dazu klicken Sie im Menü Lesezeichen auf den Punkt Lesezeichen hinzufügen oder setzen das Lesezeichen mit der Tastenkombination Strg+D.

setzen das Lesezeichen mit der Tastenkombination Strg+D . Abbildung 28 Lesezeichen hinzufügen Das Lesezeichen wird

Abbildung 28 Lesezeichen hinzufügen

Das Lesezeichen wird nun in Nautilus in der Seitenleiste Orte angezeigt. Um das persönliche Verzeichnis zu trennen, klicken in der Seitenleiste Orte auf das Auswurfsymbol neben WebDAV auf webdav.edu.uni-graz.at. (Im Screenshot ist nur „WebDAV …“ sichtbar)

. (Im Screenshot ist nur „WebDAV …“ si chtbar) Abbildung 29 Öffnen des Lesezeichens über die

Abbildung 29 Öffnen des Lesezeichens über die Seitenleiste

Linux mit KDE3 GUI (Konqueror)

Öffnen Sie den Konqueror und geben Sie in der Adressleiste den Pfad zum persönlichen Verzeichnis ein: https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/[2. Zeichen des Benutzernamens]/[Benutzername]

Beispiel: Dem Usernamen xyz entspricht der Pfad https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/y/xyz

der Pfad https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/y/xyz Abbildung 30 Adresseingabe im Konqueror Nachdem Sie die

Abbildung 30 Adresseingabe im Konqueror

Nachdem Sie die Eingabe mit Enter bestätigt haben erscheint ein Dialogfeld, in dem Sie sich mit Ihren UNIGRAZonline-Zugangsdaten anmelden.

dem Sie sich mit Ihren UNIGRAZonline-Zugangsdaten anmelden. Abbildung 31 Authorisierung Die bestehende Verbindung kann

Abbildung 31 Authorisierung

Die bestehende Verbindung kann nun als Bookmark gespeichert werden

Authorisierung Die bestehende Verbindung kann nun als Bookmark gespeichert werden Abbildung 32 Lesezeichen hinzufügen 14

Abbildung 32 Lesezeichen hinzufügen

Linux mit KDE4 GUI (Dolphin)

Öffnen Sie den Dolphin Dateimanager und wählen Sie unter Orte den Punkt Netzwerk. Klicken Sie dort auf Netzwerkordner hinzufügen.

. Klicken Sie dort auf Netzwerkordner hinzufügen . Abbildung 33 Dolphin => Netzwerk => Netzwerkordner

Abbildung 33 Dolphin => Netzwerk => Netzwerkordner hinzufügen

Im Assistent für Netzwerkordner ist der Web-Ordner (webdav) bereits voreingestellt, daher einfach mit Weiter bestätigen

voreingestellt, daher einfach mit Weiter bestätigen Abbildung 34 Netzwerkordner hinzufügen Im nächsten Fenster

Abbildung 34 Netzwerkordner hinzufügen

Im nächsten Fenster des Assistenten für Netzwerkordner wird im Feld „Name“ eine Bezeichnung für die Verbindung eingetragen, unter der das Laufwerk später über den Punkt „Netzwerk“ in der Seitenleiste gefunden werden kann. Im Feld „Benutzer“ ist der UGonline Benutzername einzutragen, und im Feld Server die Adresse des persönlichen Verzeichnisses:

https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/[2. Zeichen des Benutzernamens]/[Benutzername]

Beispiel: Dem Usernamen xyz entspricht der Pfad https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/y/xyz

Des Weiteren muss die Box „Verschlüsselung verwenden“ angeklickt werden. Das Feld „Port“ wird dadurch automatisch auf den korrekten Wert 443 angepasst.

„ Port “ wird dadurch automatisch auf den korrekten Wert 443 angepasst. Abbildung 35 Netzwerkordner-Informationen 15

Abbildung 35 Netzwerkordner-Informationen

Nachdem Sie im Assistent auf Fertigstellen geklickt haben, erscheint ein Fenster zur Passworteingabe. Hier werden Benutzername und Passwort aus UNIGRAZonline eingetragen.

Benutzername und Passwort aus UNIGRAZonline eingetragen. Abbildung 36 Passworteingabe Das Verzeichnis ist nun über

Abbildung 36 Passworteingabe

Das Verzeichnis ist nun über die Seitenleiste Orte durch Anklicken von Netzwerk erreichbar. Optional kann die Verbindung auch direkt in der Seitenleiste Orte angezeigt werden. Klicken Sie die Verbindung dazu mit der rechten Maustaste an, und wählen Sie Zu ‚Orte‘ hinzufügen aus.

an, und wählen Sie Zu ‚Orte‘ hinzufügen aus. Abbildung 37 Seitenleiste "Orte" => Netzwerk mit

Abbildung 37 Seitenleiste "Orte" => Netzwerk mit der neuen Verbindung

Linux Kommandozeile

Diese Konfiguration basiert auf fuse und davfs2: http://savannah.nongnu.org/projects/davfs2 Installation & Konfiguration können je nach Distribution abweichen.

Diese Anleitung zeigt beispielhaft die Installation unter CentOS 64bit und Debian 10.10 32bit.

Das persönliche Verzeichnis wird mit dieser Vorgehensweise nicht automatisch verbunden sondern muss von dem/der lokalen BenutzerIn verbunden werden. Dies kann bei Bedarf leicht angepasst werden, sprengt aber den Rahmen dieser Anleitung.

Bitte speichern Sie Ihr Passwort im Laufe der Installation nur im Klartext, wenn es die restliche Konfiguration und Absicherung des Computers zulassen.

Werte, die bei der Installation angepasst werden müssen, sind in eckigen Klammern und fett dargestellt „[…]“. Die eckigen Klammern bitte nicht übernehmen, sie dienen nur der Abgrenzung.

Installation des RPM Pakets unter RedHat, CentOS, etc. Für RedHat kann das Paket bei http://rpmrepo.org/ heruntergeladen werden. Infos z.B. hier:

Bitte beachten Sie, dass gegebenenfalls weitere Pakete als Voraussetzung installiert werden müssen.

[root@linux]# wget http://apt.sw.be/redhat/el5/en/x86_64/rpmforge/RPMS/davfs2-

1.4.6-1.el5.rf.x86_64.rpm

[root@linux]# rpm -Uvh davfs2-1.4.6-1.el5.rf.x86_64.rpm

Installation unter RedHat, CentOS, etc. mit rpmforge als Repository

[root@linux]# yum install davfs2

Installation unter Ubuntu 10

[user@linux:~$ sudo apt-get install davfs2

Konfiguration Die Konfiguration wird als root durchgeführt

[lokaler_benutzer@linux]# sudo su -

Ergänzen Sie die Datei /etc/fstab um eine Zeile für das persönliche Verzeichnis

[root@linux]# vi /etc/fstab https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/[2. Zeichen des Benutzernamens]/[Benutzername] /media/myWebDAV davfs uid=[lokaler Benutzername],gid=[lokaler Gruppenname],user,noauto,noexec,file_mode=600,dir_mode=700,rw 0 0

,user,noauto,noexec,file_mode=600,dir_mode=700,rw 0 0 Abbildung 38 Debian Kommandozeile: Bearbeiten der Datei

Abbildung 38 Debian Kommandozeile: Bearbeiten der Datei /etc/fstab mit vi

[root@linux]# usermod -a -G davfs2 [lokaler Benutzername] [root@linux]# mkdir -p /media/myWebDAV [root@linux]# chown [lokaler Benutzer] /media/myWebDAV [root@linux]# chmod 700 /media/myWebDAV

Damit BenutzerInnen außer root das myWebDAV Verzeichnis mounten können, muss die ausführbare Datei mount.davfs mit SetUID Rechten ausgestattet werden.

[root@linux]# chmod +s `which mount.davfs`

Bei einigen Linux Distributionen ist das Root-Verzeichnis unterschiedlichen Daemons und Systemprogrammen als Homeverzeichnis zugewiesen. Mount.davfs verhindert das mounten durch normale Benutzer in fremden Homeverzeichnissen, außer deren Besitzer werden in der davfs2 Konfiguration vom Check ausgenommen. Achtung: Die Ausgabe vom nächsten Befehl ist als Beispiel zu sehen (CentOS 5.5) und kann bei anderen Distributionen andere Linux Accounts enthalten!

[root@linux]# grep -e '^.*:.*:.*:.*:.*:\/:.*$' /etc/passwd | cut -d: -f1 nobody dbus avahi nscd distcache rpc haldaemon

Im nächsten Schritt werden die Konten, die im vorigen Befehl ausgegeben wurden, in der systemweiten davfs2 Konfiguration von der Überprüfung ausgeschlossen.

[root@linux]# vi /etc/davfs2/davfs2.conf

ignore_home

nobody,dbus,avahi,nscd,distcache,rpc,haldaemon

Falls es die Umstände zulassen, kann das Passwort auf dem Linuxrechner gespeichert werden. Bitte beachten Sie, dass Sie damit ihr zentrales UNIGRAZonline-Passwort im Klartext abspeichern müssen. Stellen Sie unbedingt sicher, dass Ihr Passwort nicht von anderen eingesehen werden kann!

[root@linux]# mkdir /home/[lokaler Benutzer]/.davfs2

[root@linux]# touch /home/[lokaler Benutzer]/.davfs2/secrets [root@linux]# chown -R [lokaler Benutzer] /home/[lokaler Benutzer]/.davfs2 [root@linux]# chmod 600 /home/[lokaler Benutzer]/.davfs2/secrets [root@linux]# ls Al /home/[lokaler Benutzer]/.davfs2/

-rw------- 1 user root

143 Jul 29

2009 secrets

[root@linux]# vi /home/[lokaler Benutzer]/.davfs2/secrets https://webdav.edu.uni-graz.at/fs/home/[2. Zeichen des Benutzernamens]/[Benutzername] [Benutzername] [UNIGRAZonline-Passwort]

/ [Benutzername] [Benutzername] [UNIGRAZonline-Passwort] Abbildung 39 Debian Kommandozeile: Verbinden, Verzeichnis

Abbildung 39 Debian Kommandozeile: Verbinden, Verzeichnis anzeigen, Trennen

Verbinden und Trennen

Das Verzeichnis am Server kann nun von der Kommandozeile aus verbunden werden:

[lokaler_benutzer@linux ~] mount /media/myWebDAV

Nach der Verwendung wird das Verzeichnis wie folgt wieder getrennt

[lokaler_benutzer@linux ~] umount /media/myWebDAV