Sie sind auf Seite 1von 46

Proseminar Strukturgeologie II

WS 2004/05 Di 12.00 – 13.30 Uhr

Teil 3

Reibungswiderstand an Überschiebungen

Reibungswiderstand an Überschiebungen 1. Gesetz: F normal F Reibung F Reibung Reibung

1. Gesetz:

F normal

F normal F Reibung

F

Reibung

F normal F Reibung
F normal F Reibung
F normal F Reibung
F normal F Reibung
F normal F Reibung
F normal F Reibung
F normal F Reibung

F

Reibung

Reibung

2. Amontonsches Gesetz

2. Amontonsches Gesetz A K
2. Amontonsches Gesetz A K
2. Amontonsches Gesetz A K
2. Amontonsches Gesetz A K

A

K

2. Amontonsches Gesetz A K

Ableitung des 2. Amontonschen Gesetzes

Ableitung des 2. Amontonschen Gesetzes A K klein σ N g r o ß σ plastisches

A K klein

A K klein σ N g r o ß

σ N groß

σ

plastisches Fließen

y

e

y = Fließgrenze (Yield stress)

K

Fortsetzung

F n = A k y F r = A k S (S=Scherfestigkeit)

F n = A k y F r = A k S (S=Scherfestigkeit) Ak = Fn/y

Ak = Fn/y Ak = F r /S

F r

=

S

y

F

n

⎟ ⎟

S/Y = µ r (Reibungskoeffizient)

F

R

R N

= ⎛ S ⎞ ⎝ y ⎠ F ⎜ n ⎜ ⎟ ⎟ S/Y = µ

µ

R

Byerlees Gesetz

Byerlees Gesetz aus Suppe 1985

aus Suppe 1985

Byerlees Gesetz aus Suppe 1985

Experimente:

σ

N

1. Fall:

σ

σ

R

2. Fall

Experimente: σ N 1. Fall: σ σ R 2. Fall σ R

σ

R

Experimente: σ N 1. Fall: σ σ R 2. Fall σ R

Reibungswiderstand wird herabgesetzt durch

Reibungswiderstand wird herabgesetzt durch
Reibungswiderstand wird herabgesetzt durch
Reibungswiderstand wird herabgesetzt durch

Die Glarner Überschiebung

Die Glarner Überschiebung Deutung als ‚Doppelfalte‘ (A. Heim, 1878, 1891) Deutung als nord-überschobene Decke (M.

Deutung als ‚Doppelfalte‘ (A. Heim, 1878, 1891)

Deutung als ‚Doppelfalte‘ (A. Heim, 1878, 1891) Deutung als nord-überschobene Decke (M. Bertrand, 1883, A.

Deutung als nord-überschobene Decke (M. Bertrand, 1883, A. Heim, 1906)

Modell von Hafner, 1951

Modell von Hafner, 1951 ϕ Θ = 45 °± 2 = C + tan ϕ σ
Modell von Hafner, 1951 ϕ Θ = 45 °± 2 = C + tan ϕ σ
Modell von Hafner, 1951 ϕ Θ = 45 °± 2 = C + tan ϕ σ
ϕ Θ = 45 °± 2 = C + tan ϕ σ ⋅ σ s
ϕ
Θ =
45 °±
2
=
C
+
tan
ϕ σ
σ s
n

nach Suppe 1985

Modell von Hafner, 1951 ϕ Θ = 45 °± 2 = C + tan ϕ σ

Trajektoren der Brüche

Trajektoren der Brüche Profil durch das Rheinische Schiefergebirge (Althaus et al. 1985)
Trajektoren der Brüche Profil durch das Rheinische Schiefergebirge (Althaus et al. 1985)

Profil durch das Rheinische Schiefergebirge (Althaus et al. 1985)

Profile durch die Kalkalpen

Profile durch die Kalkalpen
Profile durch die Kalkalpen

Reids Rückprall Theorie (rebound theory)

nach Suppe 1985

Reids Rückprall Theorie (rebound theory) nach Suppe 1985

Analog-Modell der Bewegung an einer Störung

Analog-Modell der Bewegung an einer Störung nach Suppe 1985

nach Suppe 1985

Hubbert-Rubey-Fluiddruck

σ τ = f(σ Neff ) mit σ Neff = σ N - P fluid
σ τ = f(σ Neff ) mit
σ Neff = σ N - P fluid
(
)
σ
= τ
+
µ
σ
− P
τ
0
f
N
fluid
und
σ
= τ
+
µ σ
(1
λ
)
τ
0
f
N
fluid
µ f = Reibungskoeffizient

λ fluid

fluid

Fortsetzung

N

,

τ 0

Fortsetzung N , τ 0 σ 1 0 3 )

σ

1

0

3

)

Fortsetzung

oder

σ

1

0 3

3

C

0

1 - σ

3

0

Berechnung der Kräfte (Breite =1)

Berechnung der Kräfte (Breite =1) x l [ ( )] max. Reibungswiderstand: F = ∫ τ
x l [ ( )] max. Reibungswiderstand: F = ∫ τ + µ σ 1
x
l
[
(
)]
max. Reibungswiderstand:
F
=
τ
+
µ σ
1
λ
dx
f
0
f
z
f
0
H
F
=
[
C
+
σ [
K
+
λ(1
K
)]]
dz
max. horizontale Kraft:
max
0
z
0

f

Berechnung der max. Länge einer Decke

Berechnung der max. Länge einer Decke 0 f f l max = 2 2 HC 0

0

f

f

l max

=

2

2

HC

0

+

gH K

[

ρ

+

λ

(1

K

)]

 

2

τ

0

+

2

µ

f

(

1

λ

f

)

gH

ρ

 
+ λ (1 − K )]   2 τ 0 + 2 µ f ( 1

max. Deckenlänge

1.0 0.9 H = 5 km 0.8 λ = λ f 0.7 H = 10
1.0
0.9
H = 5 km
0.8
λ = λ
f
0.7
H = 10 km
λ = 0.435
λ = λ
f
l
0.6
λ = 0.435
λ, K C 0
H
0.5
λ
,
µ
0.435
fluid
f
0.4 0
50
100
150
µ
200
fluid
max. Länge (l)
[km]
Fluiddruck-Verhältnis ( fluid )λ

nach Suppe 1985

C 0 = 50 MPa

K = 3

µ f = 0.85

ρ = 2400 kg/m 3

schwach:

Fluid-Druck in der Decke = Fluid- Druck auf der

Störung

Ideale Bedingung für Deckentransport

Ideale Bedingung für Deckentransport

Kompaktion und Porenfluid-Druck

Kompaktion und Porenfluid-Druck nach Suppe 1985
Kompaktion und Porenfluid-Druck nach Suppe 1985

nach Suppe 1985

Kompaktion und Porenfluid-Druck nach Suppe 1985

Beweise für den Einfluß des Fluid-Druckes

Beobachtungen an einer Blattverschiebung in einem Ölfeld

In situ-Spannungsmessungen an der Störung:

σ 1 = 59 MPa, Azimut = 70° σ 2 = 43 MPa, vertikal σ 3 = 31.5 MPa

Richtung der Störung 50°

σ τ [MPa] 20 10 2Θ=140° σ n [MPa] 10 20 30 40 50 60
σ τ [MPa]
20
10
2Θ=140°
σ n [MPa]
10
20
30
40
50
60

Laborwerte: τ 0 = 1 MPa; µ f = 0.81 der Mohrsche Kreis ergibt: σ τ = 8MPa, σ n = 35 MPa

aus σ τ = τ 0 + µ f (σ n - p f ) folgt Gleiten, wenn P f > 26 MPa

Pumpversuche: Erdbeben bei P f > 27.5 MPa

Beispiel für Porenfluid- Überdruck

Beispiel für Porenfluid- Überdruck Falten- und Überschiebungsgürtel in Taiwan nach Suppe 1985

Falten- und Überschiebungsgürtel in Taiwan

nach Suppe 1985

Gravitatives Gleiten

Gravitatives Gleiten Gewicht W Fläche A eingesetzt ⎝ A ⎠ σ = ⎜ ⎛ W ⎞

Gewicht W

Fläche

A

eingesetzt

⎝ A ⎠ σ = ⎜ ⎛ W ⎞ ⎟ ⋅sin θ τ ⎝ A
A
σ
= ⎜
⎛ W ⎞ ⎟ ⋅sin
θ
τ
A

σ

n

= ⎜ ⎛ W

cosθ

⎡ ⎛ W ⎞ ⎤ ⎜ ⎛ W ⎟⋅ ⎞ sinθ = τ + µ
⎡ ⎛ W ⎞
⎛ W ⎟⋅ ⎞ sinθ
=
τ
+
µ
⎟⋅
cosθ − P
0
f
f
A
A

τ o kann vernachlässigt werden:

( ) sin θ ≈ µ cos θ 1 − λ f f kritischer Winkel:
(
)
sin
θ
µ
cos
θ
1
λ
f
f
kritischer Winkel:
(
)
tan
θ
µ
1
λ
f
f

nach Suppe 1985

kritische Winkel für gravitatives Gleiten

für µ f = 0.85:

kritische Winkel für gravitatives Gleiten für µ f = 0.85: λ f λ f

λ

f

λ

f

Mechanik in Falten- und Überschiebungsgürteln

Mechanik in Falten- und Überschiebungsgürteln Imbrikationen in einem Akkretionskeil Falten- und Überschiebungsgürtel

Imbrikationen in einem Akkretionskeil

Imbrikationen in einem Akkretionskeil Falten- und Überschiebungsgürtel in Taiwan Falten- und

Falten- und Überschiebungsgürtel in Taiwan

Akkretionskeil Falten- und Überschiebungsgürtel in Taiwan Falten- und Überschiebungsgürtel der Südappalachen nach

Falten- und Überschiebungsgürtel der Südappalachen

nach Suppe 1985

Modell eines Akkretionskeils (Chapple, 1978)

Modell eines Akkretionskeils (Chapple, 1978) F x = H ∫ 0 [ C 0 + σ

F

x

=

H

0

[

C

0

+

σ

z

(

K

+

(

λ 1

))

K dz

]

wenn der Keil an allen Stellen versagt, ergibt sich:

(

σ

1

)

P = C + K

f

0

(

σ

3

C 0 wird ignoriert.

P

f

)

mit σ 3 = ρgz

es herrscht Gleichgewicht, wenn: F g + F w + F f + F x + Fx+dx = 0

nach Suppe 1985

Fortsetzung g w f x + F g = Gravitation in x = - ρ

Fortsetzung

g

w f

x +

F g = Gravitation in x = -ρgHsinβ F w = Gewicht des Wassers in x = -ρgDdxsin(α + β)

F f = Reibungswiderstand zwischen x und x+dx = -µ f (1-λ f )ρgHdx F x + Fx+dx = schiebende Kraft

mit dx

0 erhält man ein Kräfte-Gleichgewicht:

Kraft mit dx 0 erhält man ein Kräfte-Gleichgewicht: ρ gH ( ) sin β µ 1

ρ gH

(

)

sin β µ 1 λ ρ

+

f

f

gHdx

kritische Keilform (α + β):

(

α

+

β

+

d

dx

H

0

σ

x

dz

=

0

)

=

(

1

λ

)

µ

+

β

 

f

f

λ

k

+ 1

(1

)

nach Suppe 1985

Fortsetzung

( ) 1 − λ µ + β ( ) f f α + β
(
)
1 −
λ
µ
+
β
(
)
f
f
α
+
β
=
k = Maß für die Festigkeit im Keil
(1
λ
)
k
+ 1

d.h. die Spitze des Keils (α+β) =

Re

ibungs Parameter

Festigkeits

Parameter

+ 1 d.h. die Spitze des Keils ( α + β ) = Re ibungs −
+ 1 d.h. die Spitze des Keils ( α + β ) = Re ibungs −
+ 1 d.h. die Spitze des Keils ( α + β ) = Re ibungs −

nach Suppe 1985

Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985
Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Schnitt durch ein idealisiertes Orogen

Schnitt durch ein idealisiertes Orogen Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985
Schnitt durch ein idealisiertes Orogen Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985
Schnitt durch ein idealisiertes Orogen Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985
Schnitt durch ein idealisiertes Orogen Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Eigenschaften von Kristallin-Decken (Fortsetzung)

Eigenschaften von Kristallin-Decken (Fortsetzung)

Typen der Kristallin-Decken

Typen der Kristallin-Decken Typ 1 Typ 2 Typ3 Typ4 Typ5 Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA

Typ 1

Typ 2

Typ3

Typ3

Typ4

Typ5

Typen der Kristallin-Decken Typ 1 Typ 2 Typ3 Typ4 Typ5 Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA

Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Der Überschiebungs-Index (B)

Der Überschiebungs-Index (B) B = u t ω w u t = Transport auf Überschiebungsflächen ω

B =

u

t

ω

w

u t = Transport auf Überschiebungsflächen

ω w = Transport incl. Vorland (bis zum

Null-Durchgang der Schwere-Kurve

Hatcher R D jr & Williams (1986) GSA Bull 97: 975-985

Überschiebungs-Index verschiedener Orogene

Üb erschiebungs-Index verschiedener Orogene Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Berechnung der Arbeit

Berechnung der Arbeit Arbeit pro Zeit, um die Decke zu schieben ist: & E ∫ A

Arbeit pro Zeit, um die Decke zu schieben ist:

&

E

A

n u& dA

c

=

σ ij

i

j

σ ij = Spannung

u j = Geschwindigkeit der Decke A = Fläche auf die die Kraft wirkt n i = Einheitsvektor, normal auf der Fläche Die Kompressions-Spannung auf A ist:

.

σ c ist begrenzt durch die Gesteinsfestigkeit

σ

ij

n

i

= σ

c

&

E c

= σ ⋅ t ⋅ w ⋅ u & c
= σ
t ⋅ w ⋅ u &
c

Kraft

Geschwindigkeit

Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Fortsetzung

&

E c

= σ

c

t w u &

Reibungsarbeit an der Decken-Basis:

τ B = Scherspannung

x = Länge der Decke

E f

=τ

B

xwu &

Potentielle Gravitations-Energie::

h f h i
h
f
h
i

E

 

=

v

gρ( h

f

h ) dV

i

p

g = Gravitation ρ = Dichte

h i = Höhe vor Transport h f = Höhe nach Transport V =Volumen

Änderung der Gravitations-Energie:

Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

& d

E

=

v

g

ρ(

h

)

 

f

i

g dt

h dV

Fortsetzung

Versatz u

α

h f

h i

h f

h

i

=

u sinα

für kleine α:

h

h

)

+α

u

f

i

Für die Decke:

&

E

g

Energie-Bilanz:

= g

)
)

t x w u &

ρ α

= g ) t x w u & ⋅ ⋅ ⋅ ⋅ ρ ⋅ α ⋅

durchschnittliche Dichte, Einfallen Mächtigkeit

E &

c

=

E &

f

+

E &

g

Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Fortsetzung

&

Ec

&

&

g

=

σ c

t w u &

x w u &

)

t x w u &

E f

=

τ B

E

=

g

ρ α

) σ ⋅ t ⋅ w ⋅ u & = τ ⋅ x ⋅ w
)
σ
t ⋅ w ⋅ u &
=
τ
x ⋅ w ⋅ u &
+
g
ρ
α
t ⋅ x ⋅ w ⋅ u &
c
B
)
σ
t
=
x
(
τ
+
g
ρ α
t
)
c
B
σ
⋅ t
c
x =
)
τ
+
g
ρ α
t
B

Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Einfluß der Gravitation auf Decken-Transport

Einfluß der Gravitation auf Decken-Transport A) Gravitations-Energie wird gespeichert. B) Gravitations-Energie wird

A) Gravitations-Energie wird gespeichert.

B) Gravitations-Energie wird freigesetzt.

Im Fall B ist die Länge der Decke größer.

Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Vergleich von Decken mit theoretischen Parametern

300 -2° 0° -4° 100 50 2° 30 10 5 3 1 0 6 12
300
-2°
-4°
100
50
30
10
5
3
1
0
6
12
18
24
Mächtigkeit [km]
τ
=
B
σ
=
c
Breite
300 -4° -2° 100 0° 50 2° 30 3° 10 5 3 1 0 6
300
-4°
-2°
100
50
30
10
5
3
1
0
6
12
18
24
Mächtigkeit [km]
τ
=
B
σ
c

300

100

50

30

10

5

3

1

-2° -4° 0° 2° 3°
-2°
-4°

0

6

 

12

18

24

τ

B

=

σ

c

=

Mächtigkeit [km]

18 24 τ B = σ c = Mächtigkeit [km] Ophiolith-Decken Kristallin Vorland Hatcher, R.D.jr. &

Ophiolith-Decken

B = σ c = Mächtigkeit [km] Ophiolith-Decken Kristallin Vorland Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986)

Kristallin

σ c = Mächtigkeit [km] Ophiolith-Decken Kristallin Vorland Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull.

Vorland

Hatcher, R.D.jr. & Williams (1986) GSA Bull. 97: 975-985

Ergebnis:

σ

c

:

τ

B

:

Ergebnis: σ c : τ B :

Modell für die Enstehung von Granulit-Decken

obere (tro ckene) Kru s te obere (tro ckene) Kru ste mittlere (nasse) Kruste mittlere
obere (tro ckene) Kru s
te
obere (tro ckene) Kru ste
mittlere (nasse) Kruste
mittlere (nasse) Kruste
untere (trockene) Kruste
untere (trockene) Kruste
(tro ckene) Kru ste mittlere (nasse) Kruste mittlere (nasse) Kruste untere (trockene) Kruste untere (trockene) Kruste