Sie sind auf Seite 1von 16

:antifaschistische Nr.

14
nachrichten g 3336 12.7.2007 23. jahrg./issn 0945-3946 1,30 ¤
www.antifaschistische-nachrichten.de

Rechte Vereinsgründungen
In Thüringen entstehen zunehmend Verei-
ne, in denen Rechtsextremisten und Neo-
nazis das Sagen haben. Sie tarnen sich mit
harmlos klingenden Namen und nutzen
verstärkt die deutsche Vereinsmeierei, um
sich eine bürgerlich biedere Fassade zuzu-
legen. So gründete sich im August 2006 in Frankfurt am Main. Die Anti- aber auch zur Folge, dass die Route von
Arnstadt die „Deutsch-Russische Frie- Nazi-Koordination und die Antifa der Polizei durchgesetzt werden konnte.
densbewegung europäischen Geistes“ und Koordination kommen in einer Sowohl im Vorfeld als auch während
ließ sich in das Vereinsregister eintragen. ersten Bilanz zu dem Ergebnis: Die NPD des Nazi-Aufmarsches kam es zu massi-
Hinter diesem Namen mit dem friedvoll und die Freien Kameradschaften konnten ver antisemitischer, und faschistischer
klingenden Vereinsziel (,‚Vorurteile zwi- in Frankfurt am 7. Juli den Aufmarsch Hetze sowie zu Gewaltandrohungen.
schen Russen und Deutschen abbauen“, „Volksgemeinschaft statt Globalisie- Die Polizei hätte hier eingreifen können
„Jugendaustausch fördern“) verbergen rung“ mit mehreren hundert Teilnehmern und müssen. Sie hat es nicht getan.
sich bundesweit bekannte und vorbestrafte durchführen, weil die Demonstration mit Die von manchen klammheimlich
Neonazis wie der Geschäftsführer des einem immensen oder auch of-
Thüringer NPD-Landesverbandes und ein
NPD-Bundesvorstandmitglied, Leute, die
Polizeiaufgebot ge-
gen den Widerstand
3000 Menschen fen geradezu
herbeigesehn-
zur verbotenen Skinhead-Terroristengrup-
pe Sächsische Schweiz beste Kontakte
von mehreren Tau-
send Gegendemons-
beteiligen sich an ten gewaltsa-
men Aus-
pflegten. Ausgerechnet der als Rechtster-
rorist eingestufte und wegen Volksverhet-
tranten durchgesetzt
wurde und einzelne
aktivem Protest schreitungen
von Antifa-
zung verurteilte Manfred Röder durfte im
März auf einer Veranstaltung des Vereins
Stadtteile quasi in
einen Ausnahmezu-
gegen Gruppen gab
es nicht. Alle
über „seine Erfahrungen“ mit Russland re-
ferieren. Dieser war 1996 in Erfurt mit an-
stand versetzt wur-
den. Die antifaschis- NPD-Aufmarsch diesbezügli-
chen Vorher-
deren Neonazis an einem Farbbeutelan- tischen Kräfte konn- sagen von un-
schlag auf die Wehrmachtsausstellung be- ten den Aufmarsch zwar erheblich behin- terschiedlicher Seite erwiesen sich als in-
teiligt, die sich mit den Kriegsverbrechen dern und verzögern. Die Beteiligung der teressegeleitete Hysterie und Panikma-
der Deutschen in Osteuropa und der dama- Neofaschisten (etwa 700) lag deutlich che.
ligen Sowjetunion auseinander setzte. unter den eigenen Erwartungen. Sie Neben den Aktionen von Antifaschis-
In Erfurt entstand ein Verein „Schöner mussten unter Polizeischutz (16 Polizis- ten, die versuchten, den Nazi-Aufmarsch
leben in Erfurt“, in dem ausdrücklich nur ten pro Demonstrant) durch ein am auf der Straße zu verhindern, gab es in
‚jeder Deutsche der Stadt Erfurt“ Mitglied Samstag weitgehend menschenleeres der Innenstadt eine Kundgebung des Rö-
werden darf und in dessen Vorstand der Gewerbegebiet laufen. Aber der Auf- merbergbündnisses (DGB, Kirchen u.
NPD-Kreischef sitzt. Der Erfurter NPD- marsch fand statt, da für eine erfolgrei- a.), an der sich rund 1500 Menschen be-
Chef taucht auch gleich an der Spitze eines che Verhinderung trotz einer breiten ge- teiligten und auf der auch die Frankfurter
weiteren Vereins auf – beim „Bismarck- sellschaftlichen Unterstützung zu wenige OB Roth (CDU) sprach.
Turm-Verein Erfurt 1900“. Auch der Ver- auf der Straße waren. Die Anti-Nazi-Koordination bewertete
ein „Pflege Deutscher Denkmäler in Thü- Die Anti-Nazi-Koordination hatte die Politik der Exekutive im Ergebnis
ringen“ mit Sitz in Lauscha ist für seine frühzeitig mit der Gegenmobilisierung wie folgt: „ … das politische Konzept
engen Verbindungen zur Kameradschafts- begonnen und konnte mit einem Aufruf, des hessischen Innenministers Volker
szene bekannt. Seine Mitglieder pflegen der auch Blockaden befürwortete, und Bouffier und des schwarz-grünen Ma-gi-
nicht nur Wanderhütten, sondern reisen einer Unterstützerliste einen breit ange- strats ist aufgegangen, sich das Heft des
auch zu Neonaziaufmärschen. All diese legten gesellschaftlichen Widerstand or- Handelns in der Frage, ob eine Nazi-De-
Beispiele zeigen, dass auch in Thüringen ganisieren. monstration in Frankfurt stattfinden kann
die Neonazis ihren Einfluss systematisch Ein von vielen gefordertes und auch in oder nicht, jedenfalls nicht ganz aus der
ausbauen, um dann beim Landtagswahl- der Stadtverordnetenversammlung auf Hand nehmen zu lassen. Damit hat die
kampf 2009 zu punkten. Initiative von Linkspartei und SPD be- Exekutive ein weiteres Mal bewiesen,
aus Newsletter Die Linke/BAG Rechts- handeltes Verbot des NPD-Aufmarsches dass ihr wirksamer gesellschaftlich orga-
estremismus – Antifaschismus ■ wurde vom schwarz-grünen Magistrat nisierter und nicht bloß symbolischer
ausdrücklich abgelehnt, da es vor den Antifaschismus ein Dorn im Auge ist.
Inhalt: Gerichten keinen Bestand und deshalb Die materiellen und vor allem die politi-
nur „symbolisch“ sei. Die von der NPD schen Kosten dieser Politik sind hoch
Rechtsextremismus im ursprünglich beantragte Demonstrations- bzw. noch nicht einzuschätzen.“
Rems-Murr-Kreis . . . . . . . . . . . . . . 7 route durch die Innenstadt war zwar – im ola ■
FN versucht sich zu positionieren 9 Ergebnis gerichtlich bestätigt - in ein Ge- http://antinazi.wordpress.com/anti-
werbegebiet verlegt worden. Das hatte nazi-koordination-frankfurt-am-main/
: meldungen, aktionen

Kandidatin bestätigt NPD als Mieter


Bremerhaven. Jutta Laue, Kandidatin Paderborn/Zwickau. Nachdem be-
der rechten Wählervereinigung „Bürger in kannt wurde, das die Literaturprofessorin
Wut“ (BiW), wurde vom Wahlleiter Bre- Gertrud Höhler im April eine Immobilie
merhavens nun als offiziell gewählte Kan- in Zwickau an den sächsischen NPD-
didatin bestätigt. Einer Teilnahme an den Landtagsabgeordnetem Peter Klose ver-
Sitzungen der Bremerhavener Stadtver- mietet hatte, würde die Universität Pader-
ordnetenversammlung steht damit erst born ihre frischgebackene Hochschulrätin
einmal nichts mehr im Wege. Das zustän- gerne wieder loswerden. Doch die Ab-
dige Ortsamt hatte Laue und BiW-Chef wahl eines Mitglieds scheint im jüngst
Jan Timke mit der Begründung, sie hätten eingeführten Hochschulfreiheitsgesetz
ihren Lebensmittelpunkt nicht wie vorge- (HFG) nicht vorgesehen zu sein.
schrieben in Bremerhaven, zuvor rück- Unterdessen wurde bekannt, das Ger-
wirkend von der Kandidatenliste gestri- trud Höhler unlängst auch in den Fachbei-
chen. Eine endgültige Entscheidung über rat der WestLB Akademie Schloss Kri-
die Streichung Laues wird nun ein Ge- ckenbeck berufen wurde. Der soll als Be-
richt treffen. ratungsausschuss für Aufsichtsrat und
Unterdessen hat der Publizist Udo Ulf- Geschäftsführung der Akademie im Be-
kotte seinen Beitritt zu „Bürger in Wut“ reich des Bildungsangebotes fungieren. Gegendemo in Krefeld
angekündigt. Gemeinsam mit dem von Die konstituierende Sitzung des Akade-
ihm im Juni in Bonn gegründeten Förder- mie-Fachbeirates fand kürzlich unter der Krefeld. Das Krefelder Bündnis für To-
verein „Demokratie und Werte“ wolle Schirmherrschaft von Dr. Thomas R. Fi- leranz und Demokratie, in dem sowohl
man nun 2009 zur Europawahl antreten. scher, Vorstandsvorsitzender der WestLB bürgerliche als auch linke Gruppen und
Ursprünglich hatte Ulfkotte die Gründung AG, auf dem niederrheinischen Schloss Parteien vertreten sind, ruft für Samstag,
einer neuen Partei erwogen und eine Kan- statt. hma ■ den 21. Juli, zu einer Demonstration ge-
didatur für die „Deutsche Zentrumspar- gen den geplanten Neonazi-Aufmarsch in
tei“ in Hamburg angekündigt. Nun erhof- Braun statt grün Krefeld (s. AN 11-2007) auf. Um 11 Uhr
fen sich Timke und Ulfkotte mit dem The- soll die Demonstration am Rathaus, Von-
ma „Islamisierung Deutschlands und Landshut/Traunstein. Auf den ersten der-Leyen-Platz beginnen und zur Fabrik
Europa“ einen Wahlerfolg bei der nächs- Blick harmlos erscheint die neue Zeit- Heeder, am Hinterausgang des Haupt-
ten Europawahl. Gegen die Ausbreitung schrift „Umwelt & Aktiv“, die „die Men- bahnhofes, führen. Hier wollen NPD und
des Islam will Ulfkotte gemeinsam mit schen für Tierschutz, Umweltschutz und sog. „Freie Nationalisten“ aus der Region
anderen europäischen Partnerorganisatio- Heimatschutz“ sensibilisieren will. Auf um 12 Uhr gegen die angebliche „Krimi-
nen am 11. September auf die Straße ge- der Webseite der Zeitschrift, die vom Ver- nalisierung von national denkenden Men-
hen. Zu einer „Großdemonstration“ in ein Midgard e.V. mit Sitz in Landshut he- schen“ aufmarschieren.
Brüssel erhoffen sich die Organisatoren rausgegeben wird und für die sich Otto VVN-BdA MG ■
mehr als 10 000 Teilnehmer. Freimuth aus Arnbruck verantwortlich
hma ■ zeichnet, wird man da deutlicher. „Skru- Antifaschistischer Aktionstag
pellose Internationalisten“, heißt es dort,
„machen unsere Heimat zu einem Spiel- am 18.8.2007 in Wunsiedel
In der Krise
ball im internationalen Finanzhandel“. Wie auch in den letzten Jahren mobilisie-
Berlin. Der Vorstand der „Union der Op- Nicht länger will man „jenen Menschen ren die Nazis wieder zum Rudolf-Hess-
fer der kommunistischen Gewaltherr- das Thema Umweltschutz und Natur- Gedenkmarsch nach Wunsiedel. Mit
schaft“ (UOKG) hat den Beschluss, die schutz überlassen, denen gar nichts an der 4.800 Faschistinnen und Faschisten im
„Vereinigung der Opfer des Stalinis- Heimat liegt“. Die „einseitige Ausrich- Jahr 2004 hat sich der Hess-Gedenk-
mus“(VOS) und den „Bund der Stalinis- tung an materiellen Werten und ökonomi- marsch zu einem der Events der deut-
tisch Verfolgten“ auszuschließen, „für un- schen Zwängen“ führe „zwangsläufig zur schen und internationalen Naziszene ent-
gültig erklärt“. Als Begründung werden Vernichtung der traditionellen Bindungen wickelt. Nazis und extrem Rechte unter-
„mehrere Formfehler“ angegeben. Die und Kulturen“. „Der Mensch“ werde „von schiedlichen Alters mit verschiedener so-
VOS und der BSV hatten gegen den Aus- seiner Umwelt entfremdet und entwur- zialer Herkunft sowie teilweise gegen-
schluss Klage erhoben. Eine „Schlamm- zelt, er verliert seine Identität“. Da helfe sätzlichen politischen Werdegängen und
schlacht“ sei die Sitzung gewesen, in der nur „nationale Politik“. „Nationale Poli- kulturellen Hintergründen finden sich in
der Ausschluss von VOS und BSV be- tik ist Umweltpolitik“, heißt es dort. der Verherrlichung des Nationalsozialis-
schlossen worden sei, teilten die beiden Auch „das Thema ,Überbevölkerung‘ mus zusammen.
Verbände mit. und die Mitverantwortlichen für dieses Vor dem Hintergrund dieses widerwär-
Die „Interessengemeinschaft zur Auf- Tabu“ will die Zeitschrift aufgreifen, in tigen Beispiels der Verherrlichung des
arbeitung der SED-Diktatur und ihrer Fol- der man neben Texten über Gartenkräuter Nationalsozialismus hat sich im Jahr 2004
gen“, die den Antrag auf Ausschluss der und Gentechnik auch Beiträge über die die antifaschistische Kampagne: NS-Ver-
beiden Gruppen gestellt hatte, will ihren heidnischen Wurzeln des Osterfestes und herrlichung stoppen! gegründet. Sie rich-
Antrag erneut einreichen. UOKG-Chef das „Betäubungslose Schächten als Akt tet sich gegen jede Art der Verherrlichung
Horst Schüler, selbst langjähriges VOS- der Barbarei“ findet. des Nationalsozialismus, gegen Revisio-
Mitglied, hat bereits angekündigt, das er So wundert es auch nicht, das die neue nismus und die Relativierung der deut-
im Falle eines Ausschlusses von BSV und Zeitschrift unter der Überschrift „Um- schen Geschichte.
VOS nicht mehr für dieses Amt zur Verfü- weltschutz ist nicht grün“ wohlwollend In den letzten beiden Jahren wurde der
gung stehen wird. im NPD-Organ „Deutsche Stimme“ vor- Hessmarsch aufgrund öffentlichen und
hma ■ gestellt wird. hma ■ antifaschistischen Drucks verboten.

2 : antifaschistische nachrichten 14-2007


Die versuchten Ersatzveranstaltungen Status trifft man in Deutschland auf hohe zum Scheitern verurteilt. Die von ihr ein-
fielen in ihrer Bedeutung weit hinter die Zustimmung zurassistischen Einstellun- gereichten Unterschriftensammlungen
Hessmärsche in Wunsiedel zurück. Die gen. Ohne die Offenheit der Bürgermeis- wurden vom Bezirk als verfassungswidrig
bisherigen Entscheidungen des Bundes- ter geht nichts. Zu diesem Ergebnis abgelehnt. Deshalb greift sie vermehrt zu
verfassungsgerichts in Sachen Hess- kommt die Studie zum zivilgesellschaftli- hilflosen, aber dafür umso agressiveren
marsch waren Eilentscheidungen. Die chen Engagement gegen Nazistrukturen Methoden.
Verfassungsmäßigkeit des erweiterten in ländlichen Regionen. Seit Dezember 2006 sind alle rechtli-
Volksverhetzungsparagraphen, auf den Als Grund für die Probleme von Anti- chen Hürden für den Bau der Moschee
sich die Verbote stützen, wurde nicht ge- nazi-Initiativen in Dörfern und Kleinstäd- aus dem Weg geräumt und es ist klar: die
prüft. Eine solche Überprüfung kann nur ten ermittelte die Studie ein Demokratie- IPAHB hat ihren Kampf verloren. Dass
im Rahmen der laufenden Klage des An- defizit. „Andere Meinungen in wichtigen auch sie selbst diese Niederlage realisie-
melders Jürgen Rieger erfolgen. Diese politischen Fragen werden kaum ertra- ren, zeigen die Aktionen und Äußerungen
Klage ist vor dem Bayerischen Verwal- gen“, so Doris Liebscher (Antidiskrimi- der Initiative. Am Rande einer Kundge-
tungsgerichtshof nierungsbüro bung der IPAHB Anfang Januar, an der
abgelehnt wor- Leipzig) und nur ca. 30 Menschen teilnahmen, gingen
den, eine ab- Dr. Christian Kundgebungsteilnehmer/innen gewalt-
schließende Ent- Schmidt (Säch- sam gegen Kritiker/innen vor, die ein
scheidung des sische Akade- Transparent gegen Rassismus entrollten.
Bundesverfas- mie der Wis- In den letzten Monaten wurde die Ah-
sungsgerichts im senschaften zu madiyya-Gemeinde und Kritiker/innen
Hauptsachever- Leipzig), die der IPAHB mit Klagen überzogen. Die
fahren ist nicht Autorinnen und Ahmadiyya wurde u.A. für den Baulärm
absehbar. Auch Autoren der einer angrenzenden Baustelle verklagt,
dieses Jahr wird Studie. Entspre- die nichts mit der Moschee zu tun hat. Im
es also wieder zu chend schwer Mai störten Vertreter/innen der IPAHB
einer Eilentschei- haben es politi- eine Veranstaltung unter dem Motto „Pan-
dung kommen. sche Gruppen, kow bleibt offen“ so massiv mit Zwi-
Deren Ausgang mit ihrer Kritik schenrufen, dass die Veranstaltung abge-
ist erneut unge- von den kom- brochen werden musste.
wiss. Klar ist munalpolitisch Für den 11. Juli um 19.00 Uhr hat die
aber, dass das Verantwortli- IPAHB nun eine weitere Demonstration
Verfassungsge- chen gehört zu gegen den Baubeginn der Moschee in der
richt das Verbot werden. Thiniusstraße angemeldet. Es ist wieder
nicht jedes Jahr Wer Kritik an damit zu rechnen, dass hunderte Heiners-
bestätigen und den Behörden dorfer/innen rassistische Parolen auf die
die Nazis auf die übt, gilt schnell Straße tragen werden. Auch dutzende
Anmeldungen selbst als ex- Neonazis aus ganz Berlin werden wieder
für die nächsten trem. Dies bele- ungestört daran teilnehmen. Da nutzen
Jahre verweisen gen viele Inter- auch halbherzige Abgrenzungen der
kann. views, die mit IPAHB gegen rechts nicht. Die ideologi-
Die juristisch unklare Situation lässt es Personen von unterschiedlichen Behörden sche Schnittmenge erlaubt es den Neona-
nicht zu, die Hände in den Schoß zu legen und Initiativen durchgeführt wurden. zis, sich in der Demo wie zu Hause zu
und auf die Entscheidung des Verfas- Im Ergebnis der Untersuchungen emp- fühlen.
sungsgerichtes zu vertrauen – dies wäre fiehlt die Studie unter anderem:Anti- Wie indymedia berichtet, ist jetzt noch
politisch fatal. Nach den erfolgreich Nazi-Maßnahmen nicht als „Extremis- eine weitere geplante Aktion bekannt ge-
durchgeführten Aufmärschen von 2001 musbekämpfung“ bezeichnen, Vergabe worden, die zeigt, mit welchem Hass und
bis 2004 würde ein neuerlicher Auf- von Fördermitteln direkt an die Initiativen welcher Skrupellosigkeit gegen das unge-
marsch 2007 dem Mythos Hess schnell und Maßnahmen zur Demokratieerzie- wünschte Moscheeprojekt vorgegangen
wieder Aufwind verschaffen. hung. werden soll. Pünktlich zu Baubeginn sol-
Wir sagen Nein zu jeder Form der NS- Die Studie im Volltext (200 Seiten) len mehrere Schweine über das Objekt
Verherrlichung – und am 20. Todestag des kann im Büro der Bundestagsabgeordne- der Moschee laufen gelassen werden. So
Hitlerstellvertreters erst recht. ten Monika Lazar elektronisch angefor- soll das Grundstück und die darauf be-
Kamapgne NS-Verherrlichung stoppen! dert werden (monika.lazar@bundestag. findlichen Baumaterialien entweiht wer-
www.ns-verherrlichung-stoppen.tk de). ■ den, um den Baubeginn zu verzögern oder
info@ns-verherrlichung-stoppen.tk ■ sogar zu verhindern.
Demonstration gegen Die Aktion reihe sich ein in die un-
Grüne Studie zu Rechtsextre- Moscheebau-Beginn rühmliche Folge von Aktionen, die den
Rahmen legitimer politischer Auseinan-
mismus im ländlichen Raum Berlin/Heinersdorf. Seit über einem dersetzung verlasse.
Berlin. Die Bundestagabgeordnete Mo- Jahr artikuliert sich an dem geplanten Bau Unter dem Motto „Den rassistischen
nika Lazar, Sprecherin für Strategien ge- einer Moschee im Nordostberliner Stadt- Aufmarsch stoppen“ rufen Antifaschisten
gen Rechtsextremismus der Fraktion teil Heinersdorf ein Protest, der mehrheit- für den 11. Juli zu einer antirassistischen
B90/Die Grünen hat eine Studie zum The- lich rassistisch geprägt ist. Federführend Kundgebung auf, um für eine solidarische
ma „Rechtsextremismus im ländlichen hierbei ist die Bürgerinitiative Interessen- Gesellschaft eintreten.
Raum“ in Auftrag gegeeben und jetzt vor- gemeinschaft Pankow-Heinersdorfer Kundgebung gegen den IPAHB-Auf-
gestellt: Bürger e.V. (IPAHB), die in diesem Zu- marsch in Weißensee / Pankow
Das Problem liegt im Denken großer sammenhang mehrere Demonstrationen 11.07.2007 | 18.00 Uhr | S/U-Bahnhof
Bevölkerungsteile, nicht im Handeln klei- mit über tausend Teilnehmer/innen orga- Pankow
ner „Randgruppen“. Unabhängig von Bil- nisierte. Alle politischen Initiativen der Quelle indymedia und
dung, Alter, Geschlecht oder sozialem IPAHB darüber hinaus waren allerdings www.heinersdorf.tk ■

: antifaschistische nachrichten 14-2007 3


Gegen das Geschäft mit der ist der NPD-Kreisverband Jena unter Grünen und Sozialdemokraten“ gemacht,
dem Nazi-chic seinem Vorsitzenden Ralf Wohlleben) so Mölzer abschließend.
sind als Redner unter anderem Bojan Ra- Einigkeit herrscht im Milieu hingegen
Hamburg. Ende Mai begaben sich rund sate (Vorsitzender der Bulgarischen Na- in der Sicht auf den 8. Mai 1945: Man
fünfzig junge Antifas auf Achse. Die Tour tionalen Union), Zsolt Illes (ungarischer klagt in der Aula (ebenda, S. 7), dass die-
führte durch Schleswig-Holstein, Nieder- Holocaustleugner) und Stephen Swinten ser „für das besiegte und umerzogene
sachsen und endete in Hamburg. Organi- (Blood and Honour England) angekün- deutsche Volk als ,Tag der Befreiung‘ zu
siert wurde die nicht angemeldete und als digt. Für den musikalischen Teil sollen als gelten“ hat. Demgegenüber „findet in
Rundfahrt deklarierte Bustour von der Szenebands „Before the war“ (Slowe- Wien alljährlich das Totengedenken des
Kampagne „Move Ya! – gegen rechten nien), „Sleipnir“ (Deutschland), „Con- Wiener Korporationsringes statt, wo die-
Lifestyle und entsprechende Geschäfte- flict“ (Tschechien), „Brutal attack“ (Eng- sem unsäglichen Zeitgeist mutig entgegen
macherei“. Ziel waren drei Ladengeschäf- land) und „Ultima Frontiera“ (Italien) an- getreten wird.“ Heuer war es FPÖ-Natio-
te im Norden. Angefahren wurde „Böhm reisen. nalrat Lutz Weinzinger (aB! Bruna Sude-
Streetwear“ in Lägerdorf (Schleswig-Hol- aus Newsletter Die Linke/BAG tia), der in der „Totenrede“ daran erinner-
Rechtsestremismus – te, dass „der deutsche Soldat seine Pflicht
Antifaschismus ■ erfüllt habe“.
Schließlich findet sich noch ein Artikel
Freiheitliche Akade- von Susanne Winter, „FPÖ-Stadtparteiob-
mann von Graz“ (ebenda, S. 16 f.). Die
miker streiten und jüngst aufgrund ihrer Leserinnenbriefe an
trauern das neonazistische PHOENIX ins Gerede
Österreich. Der Streit zwi- gekommene Winter sieht „tagtäglich auf
schen der FPÖ und ihrem den Straßen“, dass „unser Kontinent in
korporierten Vorfeld über die den letzten Jahrzehnten von Moslems,
Fraktionsbildung im Europäi- Negern und fremdländischen Menschen
schen Parlament scheint allen aus allen Ecken und Enden dieser Welt
Bekenntnissen zum „Selbst- überflutet worden ist“.
bestimmungsrecht der Südti- Abgerundet wird das Bild, das diese
roler“ zum Trotz noch lange Aula-Ausgabe abgibt, durch eine Ein-
nicht ausgestanden zu sein. schaltung der Arbeitsgemeinschaft für de-
Der Verband Freiheitlicher mokratische Politik (AFP), in welcher die
stein), „Streetwear Tostedt“ in Todtglüsin- Akademiker OÖ veröffentlichte nun eine Freilassung der drei inhaftierten Kader
gen (Niedersachsen) sowie „Unbreakable Stellungnahme zur Zusammenarbeit mit des neonazistisches Bundes freier Jugend
Streetwear“ in der Bürgerweide (Ham- „italienischen Neofaschisten“ (Aula (BfJ) verlangt wird (ebenda, S. 36).
burg). Mit Transparenten und Flyern wur- 6/2007, S. 12 f.): FPÖ-MdEP Andreas Neues von ganz rechts - Juni 2007,
den die Anwohner und Nachbarn auf die Mölzer, der Architekt von Identität – Tra- www.doew.at ■
rechtsradikalen Läden aufmerksam ge- dition – Souveränität (ITS), irre, wenn er
macht. glaube, dass eine „Mini-Fraktion in einem NPD hat Interesse an
In Hamburg ist Volker Fuchs bereits ein mit vergleichsweise wenig Rechten aus-
alter Bekannter. Der Inhaber des neuen gestatteten EU-Parlament dem völlig Niederrheinkaserne
Ladens im Stadtteil Hamm musste seinen überzogenen Anspruch auf Rettung unse- Mönchengladbach. Wie die Rheini-
vorherigen Laden „Odin & Freya“ in res Volkes, auf Rettung aller europäischen sche Post am 3.7. meldete, hat der NPD-
Nähe der Reeperbahn aufgrund von An- Völker gerecht werden“ könne. Zudem Ratsherr Wolfgang Geilenkirchen bei der
wohnerprotesten vor rund einem Jahr sei es ein Leichtes für den „Gegner“, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
schließen. In den neuen Räumlichkeiten „ITS-Fraktionsangehörigen […] zu politi- um einen Besichtigungstermin für die
fiel Volker Fuchs bereits erneut mit einer schen ,Parias‘“ abzustempeln, da sich in Niederrheinkaserne gebeten. Die Behör-
Feier zum Hitler-Geburtstag unangenehm der neuen Fraktion „auch zweifelhafte de versucht zur Zeit, das zehn Hektar
auf. Der geschäftsfindige Fuchs verkauft osteuropäische Exponenten und zwei de- große Gelände, das seit sieben Jahren
bei „Unbreakable Streetwear“ wieder Be- klarierte italienische Neofaschisten befin- nicht mehr genutzt wird, zu verkaufen.
kleidung für Neonazis, rechte Hooligans den“. Künftig seien freiheitliche „Ein- Von Seiten der Bundesanstalt hieß es
und die Hells-Angels. Über die Machen- flussnahmen auf die österreichische Süd- dazu, einem Ratsherrn könne man die
schaften ihres neuen Mieters wurde die tirolpolitik […] völlig ausgeschlossen, Bitte zur Besichtigung wohl kaum ab-
Baugenossenschaft informiert: Sofort wenn man sich in einer Koalition mit ita- schlagen. Ein offizielles Angebot habe
nach Bekanntwerden der rechten Aktivi- lienischen Neofaschisten befindet“. Möl- der NPD-Interessent noch nicht abgege-
täten sprach sie eine Kündigung aus, aber zer, der übrigens am letzten Bundespartei- ben und ein Verkauf an die NPD sei oh-
die fristlose Vertragsbeendigung steht auf tag – krankheitsbedingt – fehlte, und mit nehin nicht möglich. Das Gelände dürfe
wackeligem Fundament, beziehen sich ihm die Mehrheit in der FPÖ seien den im Moment ausschließlich für öffentli-
die aufgeführten Kündigungsgründe doch „Südtiroler Freunden“ in den Rücken ge- che Zwecke genutzt werden.
auf Vorfälle an anderer Stelle zu früherer fallen. Quelle: http://www.rp-online.de/ pu-
Zeit. So wird sich die Auseinandersetzung In seiner patzigen Antwort (ebenda, S. blic/article/regional/niederrheinsued/
aller Voraussicht nach weiter hinziehen. 14) bringt Europaparlamentarier Mölzer moenchengladbach/nachrichten/454661
Weitere Infos unter http://antifainfo.de keine neuen Argumente, sondern wieder-
und hto://antifa-aktionen.blogspot.com. holt nur den Hinweis auf den überwie-
kun ■ gend technischen Charakter des Zusam-
menschlusses, dessen Basis eben nur ein
„Fest der Völker“ „Minimalkonsens“ sei. Mit ihrer Kritik
am Zusammengehen mit den Neofaschis-
Jena. Für das zum 8. September in Jena ten und den polternden Osteuropäern hät-
angesagte Nazitreffen „Fest der Völker – ten sich die Freiheitlichen Akademiker Stand 9.7.: 92617 Unterschriften
für ein Europa der Vaterländer“ (Anmel- „zu nützlichen Idioten von Kommunisten,

4 : antifaschistische nachrichten 14-2007


Demonstration gegen Neonazikonzert

„Stuttgart bleibt bunt – den Nazis


den Ton abdrehen!“
200 bis 300 Menschen demons- Tradition mit dem Haus der Heimat und Verein die Arbeitsgrundlage entzogen.
trierten am 30. Juni in Bad Weikersheim. Es war der Filbinger, der Nazis raus aus den Köpfen hat die PDS
Cannstatt gegen ein geplantes in Weikersheim eine rechtskonservative seit Jahren plakatiert und Nazis raus aus
Konzert rechter Musikgruppen. Per Ideologie- Schmiede installiert hat, mit den Köpfen sagt Die Linke auch heute:
Internet hatte die NPD Stuttgart ein weiter Öffnung für rechtsextreme Theo- wichtig ist die gesellschaftliche Ächtung
Konzert im Stuttgarter Raum ange- rien. Es war Filbinger, der den heutigen rechtsradikalen, rassistischen, faschisti-
kündigt, unter anderem mit der in Bundesvorsitzenden der REP als Refe- schen, antisemitischen Gedankenguts.
Bad Cannstatt ansässigen Band Car- renten in Weikersheim beschäftigt hat. Der Kampf um die Köpfe, um die Mei-
pe Diem. Das Konzert wurde aber an- Bis heute macht Oettinger in dieser Tra- nungen ist entscheidend, wenn man die
geblich ins Saarland verlegt. Bei der dition weiter, nicht nur durch die ver- Rechtsextremen stoppen will. Ohne dies
Kundgebung sprach neben Ulla Jelp- suchte Reinwaschung Filbingers von sei- bleibt der Widerstand gegen das Auftre-
ke, Bundestagsabgeordnete der ner Vergangenheit als NSDAP-Mitglied ten der Rechtsextremen hilflos und kann
Linkspartei, Ulrike Küstler, Gemein- und Nazirichter. Oettinger holt sich aus nicht erfolgreich sein.
derätin der Linken in Stuttgart. Wir dem Weikersheim- Nachwuchs bis heute Wir lassen nicht zu, dass die Neofa-
bringen Auszüge aus ihrer Rede. Beratung und Beraterinnen. In Stuttgart schisten und Rassisten mit Musik die Ju-
hat das Haus der Heimat jahrelang mit gend fangen wollen. Wir lassen nicht zu,
Totschweigen ist keine hilf- den Steuergeldern des Landshaushalts dass sie in die Mitte der Gesellschaft vor-
neonazistische und revanchistische Bü- dringen! Darum fordern wir das Verbot
reiche Taktik gegen Neonazis cher und Zeitschriften in die Bibliothek solcher Veranstaltungen wie heute und
Wir demonstrieren heute, weil wir nicht eingestellt und entsprechende Veranstal- gehen auf die Straße!
wollen, dass in Stuttgart, dass in Baden- tungen gemacht. Wir haben das nicht Setzen wir unsere Kultur und Politik
Württemberg und dass überhaupt Ideolo- vergessen. dagegen: Stärken wir die Gewerkschaf-
gien verbreitet werden, die Menschen In Stuttgart werden gesellschaftskriti- ten! Unterstützen wir alle demokrati-
aus anderen Ländern, mit anderer Welt- sche alternative Ansätze plattgemacht. schen Formen der Selbstverwaltung!
auffassung, mit anderen politischen Zie- So wurde der selbstorganisierten Kinder- Verteidigen wir die Flüchtlinge und das
len, mit anderen Lebensweisen und Kul- tageseinrichtung Wilde Hilde der Garaus Recht auf Asyl. Setzen wir gegen die Un-
turen beleidigen, sie angreifen und aus- gemacht, das Arbeitslosenzentrum Salz kultur des Rassismus und Neofaschis-
grenzen, ihnen das Lebensrecht abspre- wurde plattgemacht, das OBW9 gewalt- mus unsere gelebte, bunte, friedliche, so-
chen. sam geräumt und nach dreißig Jahren lidarische radikaldemokratische Alltags-
Eine Strategie der bürgerlichen Partei- selbstorganisierter Jugendarbeit dem kultur! ■
en ist das Totschweigen und Verharmlo-
sen der neonazistischen und rechtsextre-
mistischen Umtriebe. Wir können sehen,
dass das nicht funktioniert. Diese ab-
Verbotenes Konzert aus Baden-Würt-
scheuliche Ideologie und diese abscheu-
lichen Taten verschwinden dadurch
temberg kurzfristig ins Saarland verlegt
nicht, sie werden schon gar nicht weni- Saarbrücken. Am 30.6. fand in dert es auch überhaupt nicht, wenn Saar-
ger. Im Gegenteil: Totschweigen schafft der Festhalle in Saarbrücken- NPD-Chef Franz das „angenehme Zu-
die dumpfe Atmosphäre, in der sie ihre Schafbrücke ein von der NPD Saar sammenarbeiten“ mit der Polizei lobend
Strukturen aufbauen und immer offener veranstaltetes Konzert mit ca. 300 Besu- erwähnt.
und brutaler alles und alle angreifen, die chern aus dem gesamten Bundesgebiet Der stellvertretende Pressesprecher
nicht in ihr rassistisches und nationalisti- und dem Ausland statt. Ein für gestern in der Antifa Saar / Projekt AK Alexander
sches Weltbild passen. Die rechtsextre- Ulm geplantes Neonazikonzert europäi- Breser dazu: „Die Saarbrücker Polizei,
men und Neonaziparteien haben ange- scher Rechtsrock-Bands wurde dort die Stadtverwaltung und auch die Vertre-
kündigt, dass sie bundesweit in die Parla- kurzfristig verboten. ter des Innenministeriums müssen sich
mente und Räte einziehen wollen. Dafür Ermuntert durch das Entgegenkom- nun die Frage gefallen lassen, wie es sein
wollen sie jetzt die Strukturen aufbauen men der Saarbrücker Stadtverwaltung kann, dass Neonazibands, deren Auftrit-
– auch in unserer Region. Sie wollen mit und der saarländischen Polizei wurde te für den gleichen Tag in Ulm verboten
ihrer Ideologie in die Mitte der Gesell- dieses verbotene Konzert kurzfristig wurden, ungestört in der saarländischen
schaft. Dazu verbinden sie demagogisch nach Saarbrücken verlegt und somit Landeshauptstadt unter den Augen der
nackte Gewalt mit dem Versuch, sich als konnten die Neonazis die Verbotsverfü- Polizei auftreten dürfen und darüber hi-
Kümmerer für sozial Benachteiligte dar- gung in Baden-Württemberg umgehen naus nicht eingeschritten wird, wenn
zustellen, natürlich nur für „Volksgenos- und es fanden gestern sozusagen zwei Symbole verbotener Organisationen ge-
sen“. Dagegen hilft Totschweigen nicht, Konzerte in einem statt. zeigt werden.“
dagegen hilft nur Aufklärung und Wider- (Auch die Stuttgarter NPD mobilisier- Die Antifa Saar / Projekt AK wird in
stand. te kurzfristig ins Saarland, siehe oben, den nächsten Wochen verstärkt Veran-
Die CDU hält an ihrem überkomme- die Red.) staltungen zu dieser Thematik anbieten
nen Weltbild fest, rechts und links als Die Antifa Saar / Projekt AK weist da- und zur Diskussion stellen, wie solche
Extremismus abzutun. Diese Lüge beför- rauf hin, dass Symbole der verbotenen Nazikonzerte zukünftig verhindert wer-
dert eine große gesellschaftliche Blind- Neonaziorganisation „Blood & Honour“ den können.
heit gegenüber dem Vordringen rassisti- auf dem Konzert zu sehen waren. Die Antifa Saar / Projekt AK
scher und nationalistischer Ideologien. Polizei war über diesen Umstand infor- Email: antifasaar@yahoo.de
Die Landesregierung hat eine schlechte miert, schritt aber nicht ein. So verwun- Internet: www.antifa-saar.de.vu ■

: antifaschistische nachrichten 14-2007 5


Brothers Keepers warnen vor Rassismus
und Sexismus im deutschen HipHop
Am Montag, 2. Juli 2007 veröf- lichen in der Musikindustrie –
fentlichten die Brothers Keepers die Plattenfirmen, Labels und
eine Petition gegen Rassismus Vertriebe – genauso ein wie Ver-
und Sexismus im deutschen HipHop. treter aus Medien und Politik und
Sie protestieren dagegen, dass sich natürlich auch die Mitglieder der
kommerziell erfolgreicher deutscher deutschen HipHop Community –
HipHop immer mehr durch rassistische, sowohl die Konsumenten als
Gewalt verherrlichende und obszön- auch die bislang recht schweigsa-
frauenfeindliche Inhalte auszeichne. men Kritiker.
Wanna B Tight? – Then you
Höchste Zeit gesamtgesellschaftlich Posi- better get it right!
tion zu beziehen, findet Adé Bantu, Vor- Exemplarisch lässt sich diese Gesamt- wahl und Herkunft können und dürfen
sitzender des gemeinnützigen Vereins problematik an der jüngsten Veröffentli- nicht herangezogen werden, um rassisti-
Brothers Keepers und Initiator des gleich- chung aus dem Hause Aggro- sche Begriffe zu legitimieren. Der Um-
namigen Musikprojekts („Adriano/Letzte Berlin/Groove Attack illustrieren: das Al- gang mit Sprache reflektiert und kreiert
Warnung“, Lightkultur“, „Am I My bum „Neger Neger“ des afrodeutschen natürlich das zwischenmenschlichen Kli-
Brothers Keeper“). Die Petition ist auf der Rappers B-Tight (aka Bobby Dick). Seit ma innerhalb einer Gesellschaft und leis-
Homepage (www.brothers-keepers.de) der Veröffentlichung des Albums kleben tet der nach wie vor ausgeprägten verba-
online. überall in deutschen Großstädten Werbe- len und physischen Gewaltbereitschaft
Schon im Vorfeld haben sich viele Pro- Sticker mit der Aufschrift „Neger Neger“ gegenüber Schwarzen Menschen in
minente aus der Entertainmentbranche – offensichtlich wenig kreative Auswüch- Deutschland Vorschub. Schon jetzt singen
und Politik mit ihrer Unterschrift an der se einer Werbekampagne, die Aufmerk- Jugendliche öffentlich – da sie weder von
Aktion beteiligt, darunter beispielsweise samkeit erregen will und dabei keine politischer, pädagogischer oder medialer
die Parlamentarische Staatssekretärin a.D. Grenzen kennt. Sowohl der Albumtitel als Seite ausreichend Orientierungshilfen er-
Marieluise Beck MdB, der Filmemacher auch die Liedtexte (Bsp.: „Wer rammt im- halten – Auszüge aus B-Tights Liedern
Züli Aladag („Wut“), der Publizist und mer noch sein Penis in dein Loch, sag mir und skandieren den Refrain. Letztlich
Autor Roger Willemsen oder Smudo von wer ist immer straff? Der Neger Neger!“) führt die klischeehafte Selbstdarstellung
den Fantastischen Vier. Smudo: „Bei Ras- und die Werbekampagne sind nicht hin- B-Tights als sexbesessener, perverser und
sismus hört die künstlerische Freiheit auf. nehmbar. Das Wort „Neger“ (in Folge N- hyperpotenter Schwarzer Vergewaltiger
Jeder Künstler hat eine gesellschaftliche Wort genannt) ist eine rassistische Belei- und Aufreißer zu einem ungehinderten
Verantwortung.“ Durch die Petition ange- digung. Wir lehnen die Verwendung des Konsum frauenfeindlicher und vermeint-
sprochen werden sollen die Verantwortli- N-Wortes, egal ob als Fremd- oder Selbst- lich „authentisch Schwarzer“ phallischer
chen in der Musikindustrie – die Platten- bezeichnung, ab – genauso wie jegliches Phantasien.
firmen, Labels und Vertriebe – genauso sadistisch-sexistisches Vokabular. Rassismus und Sexismus werden so zur
wie Vertreter aus Medien und Politik und Das N-Wort steht für die Herabwürdi- Ware für ein junges Publikum gemacht,
natürlich auch die Mitglieder der deut- gung und Entmenschlichung Schwarzer das auch für die Bestätigung entsprechen-
schen HipHop Community – sowohl die Menschen. Dies zeigt sich sowohl in der der Vorurteile zahlt. Daher fordern wir:
Künstler als auch die Konsumenten. deutschen Geschichte (Sklaverei, Kolo- • von dem Label Aggro Berlin ein Ende
„Wir finden, dass gerade in der Musik- nialismus, Genozid, Zwangssterilisie- der Produktion und Vermarktung rassisti-
industrie ein Eintreten für Respekt und rung, Ermordung in Konzentrationsla- scher und sexistischer Images und Inhalte
gegen Rassismus selbstverständlich sein gern) als auch in der deutschen Gegen- sowie die sofortige Beendigung der
sollte“, so die Brothers Keepers e.V. Ko- wart. So sangen die faschistischen Mörder Streetmarketing Kampagne zu „Neger
ordinatorin Angela Kamara.Brothers Kee- von Alberto Adriano das kolonialrassisti- Neger“ und das Einstampfen noch vor-
pers e.V. versteht sich als Lobby für Be- sche deutsche Kinderlied „Zehn kleine handener Sticker
troffene von Rassismus und Rechtsextre- Negerlein“, während sie den mehrfachen • von dem Vertrieb Groove Attack die
mismus und leistet seit vielen Jahren auch Familienvater feige und brutal zu Tode Einstellung des Vertriebs des B-Tight Al-
Aufklärungsarbeit, insbesondere unter Ju- traten. Zudem bedient sich die rechtsex- bums „Neger Neger“
gendlichen. treme Polit-Szene allzu gerne des N-Wor- • von den Musiksendern einen Rotati-
Die Petition im Wortlaut tes, wie die jüngsten Aussagen über „arro- onsstop rassistisch und sexistisch moti-
gante Wohlstandsneger“ des NPD-Frakti- vierter Videoclips und von Magazinen,
Kommerziell erfolgreicher deutscher Hip- onschefs, Holger Apfel, im Sächsischen Zeitungen und Fanzines das Ende unre-
Hop zeichnet sich zunehmend durch Ge- Landtag zeigen. flektierter Berichterstattung und unge-
walt verherrlichende und obszöne Inhalte Die Auswirkungen rassistischer und se- hemmten Profitschlagens aus Anzeigen,
aus und bedient sich dabei sowohl rassis- xistischer Gewalt durch Sprache dürfen die mit der Beleidigung Schwarzer Men-
tischer als auch sexistischer Stereotypisie- nicht unterschätzt werden, ihre Verbrei- schen und der Herabwürdigung von Frau-
rungen. Als Brothers Keepers e.V., einem tung über Tonträger und Medien lässt sich en werben
Zusammenschluss von primär afrodeut- nicht durch die viel zitierte künstlerische • ein Ende des Schweigens in der deut-
schen KünstlerInnen und ProduzentInnen, Freiheit rechtfertigen. Es geht hier nicht schen HipHop Community und der Mu-
der sich gegen Rassismus und für Gleich- um formelhafte Political Correctness, sikindustrie, in der das Eintreten für Res-
berechtigung auf allen gesellschaftlichen sondern um R-E-S-P-E-K-T und um Ver- pekt und gegen Rassismus selbstverständ-
Ebenen engagiert, sehen wir diese Ent- antwortung. B-Tight repräsentiert in kei- lich sein sollte.
wicklung der letzten Jahre mit wachsen- ner Weise die Schwarze Community in Es ist höchste Zeit, gesamtgesellschaft-
der Besorgnis. Wir denken, dass es höchs- Deutschland, sondern allein seine eigenen lich Verantwortung zu übernehmen und
te Zeit für einen gesamtgesellschaftlichen gewinnmaximierenden Interessen und die Position zu beziehen.
Diskurs ist – dies schließt die Verantwort- seines Labels Aggro Berlin. Seine Sprach- Brothers Keepers e.V. ■

6 : antifaschistische nachrichten 14-2007


Nicht die Existenz rechtsextremer
Gruppen ist das eigentliche Pro-
blem, sondern eine politische Kultur, die
Rechtsextremismus-Studie
eine Akzeptanz gegenüber dem Rechtsex-
tremismus entwickelt, so das Fazit einer zum Rems-Murr-Kreis
Studie, die der von den Waiblinger IG-Me-
tall-Bevollmächtigten gegründete Verein Rechtsextremismus übt auf viele Ju- mus ist demnach nicht nur Bestandteil der
für Internationale Arbeits- und Kulturbe- gendliche eine starke Faszination aus. politischen Kultur, sondern eine bestimm-
ziehungen e.V. Rems-Murr (VIAK) bei Nichts deutet daraufhin, dass die Erklä- te politische Kultur ist auch Voraussetzung
Professor Josef Held von der Universität rung für Rechtsextremismus und rechte für den Rechtsextremismus in einer Regi-
Tübingen in Auftrag gegeben hat. Das For- Orientierungen in der Region ein Desinte- on.
schungsprojekt zum Thema „Rechtsextre- grationsproblem sein könnte. Verunsiche- Wir konnten beobachten, dass der
mismus und sein Umfeld“ sollte die Ein- rung, Orientierungslosigkeit, sich auflö- Rechtsextremismus heute auf viele Ju-
flüsse und Bedingungen untersuchen, die sende soziale Strukturen, um nur einige gendliche eine starke Faszination ausübt,
rechtsextreme Einstellungen im Rems- Desintegrationsphänomene zu benennen, während andere ihn als normale Meinung
Murr-Kreis fördern. scheinen hier keine Basis für rechte Orien- betrachten, wodurch rechte Orientierun-
Neben den Wahlergebnissen der NPD tierungen zu bilden. Auffällig ist stattdes- gen unbemerkt eine Art Selbstverständ-
und der Republikaner wurde der Verein sen eine ausgeprägte lokale Orientierung, lichkeit gewinnen.
auf die Problematik durch Meldungen auf- die sich in einem starken Bezug zur Hei- Dazu trägt auch bei, dass der National-
merksam, demzufolge zehn Prozent der sozialismus zuneh-
landesweit registrierten Skinheads in die- Abb. 4 Rechtsextremistische Straftaten: BW und RMK im Vergleich mend relativiert und
sem Kreis zu finden seien. Die interessie- zu einem histori-
rende Frage war, was gibt es für besonde- 1600 1470 1449
1351
schen Mythos wird.
re Bedingungen, die diese rechtsextremen 1400 Der Bezug zum
1097 1166
1200
Einstellungen fördern. Im Folgenden eine 1000 898 914 Nationalsozialismus
zusammenfassende Presseinformation der 800
wird in den Diskur-
Tübinger Forschungsgruppe. Die vollstän- 600 sen der jungen Men-
dige Studie sowie die zusammengefassten 400 schen über Rechts-
98 117 91
Dokumente können auf der Internetseite 200 41 50 58 77 extremismus in der
der IG Metall Waiblingen heruntergeladen 0 Region stärker her-
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
werden (www. waiblingen. igm.de). gestellt als in den
RMK BW gängigen Rechtsex-
Rechtsextremismus und sein tremismustheorien
mat und Integration in die eher dörflichen angesprochen. „Nazi“ war unter den be-
Umfeld – eine Regionalstudie und kleinstädtischen Milieus äußert. Die fragten Jugendlichen zwar oft noch ein
Die politische Kultur in der Region ist in unserer Untersuchung festgestellte lo- Schimpfwort, gleichzeitig ist aber eine
durch eine rechtsgerichtete Stimmung kale Orientierung steht in einem deutli- wachsende gesellschaftliche Akzeptanz
geprägt. chen Zusammenhang mit rechten politi- für die damit bezeichneten Akteure und
schen Orientierungen. Dieser empirische ihre Einstellungen festzustellen. Gleich-
Bei der von uns untersuchten Gegend han- Befund verweist darauf, dass Lokalismus zeitig vermeidet aber die Mehrheit der jun-
delt es sich um eine prosperierende Regi- in der untersuchten Region eine entschei- gen Menschen eine eindeutige politische
on, die keineswegs abwärts driftet. Die dende Voraussetzung für die Entwicklung Positionierung. Man will in der Mehrheit
eher ländliche und kleinstädtische Gegend rechter Orientierungen ist. Die Rückkehr weder links noch rechts sein.
wird von mittelständischer Industrie ge- zum eigenen Ort, das heißt zum Lokalen Die politische Kultur lässt sich zwar als
prägt, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der kann als Gegenbewegung bzw. als Ergän- eine allgemeine, d.h. durchschnittliche
Ausländeranteil ist im Vergleich zur an- zung zur Globalisierung betrachtet wer- Stimmung charakterisieren, geprägt durch
grenzenden großstädtischen Region nied- den. In der Soziologie spricht man deshalb selbstverständlich geteilte politische An-
rig und die regionale Kultur blüht. Trotz- heute von „Glokalisierung“. Die lokale sichten, sie ist jedoch in einer Region nicht
dem, und das ist das besondere, ist die un- Orientierung verbindet sich mit einer star- einheitlich, sondern differenziert sich in
tersuchte Region immer wieder auffällig ken segmentären Orientierung, d.h. dass verschiedene soziale Felder. Strukturelle
geworden durch rechtsextreme Aktivitäten die Beziehung zur eigenen sozialen Be- Faktoren, wie Betrieb, Schule, Familie
und auch unsere Studie zeigt, dass rechte zugsgruppe stark ausgeprägt ist. In diesen und Freizeit und soziale Faktoren, wie Ge-
Orientierungen (speziell autoritäre und Gegenden hält man zusammen und ist auf schlecht, Bildung und Herkunft haben
nationalistische) vergleichsweise stark Zusammenhalt angewiesen. Dazu gehören eine wichtige Bedeutung für die Entwick-
ausgeprägt sind. Unsere Untersuchung auch die engen emotionalen Bindungen an lung der politischen Kultur.
weist darauf hin, dass die politische Kultur die Familie, die sich auch in einer großen (...) Wir unterschieden in der Untersu-
insgesamt durch eine rechtsgerichtete Ähnlichkeit der politischen Orientierun- chung zwischen Betrieb, Schule, Familie
Stimmung geprägt ist. Rechtsorientierte gen innerhalb der Familie äußern, insbe- und Freizeit, soziale Faktoren wie Ge-
Akteure können sich durch ihre Umge- sondere zwischen Jungen und Alten. schlecht oder Herkunft wurden einbezo-
bung eher anerkannt fühlen und sie sind Die soziale Bindung wird auch durch gen und wir berücksichtigten mögliche re-
offenbar großteils gut in ihr Gemeinwesen die sehr ausgeprägte Vereinskultur in der gionale Besonderheiten.
integriert. Region unterstützt. Die Bindung an die je- Die Betriebe, die junge Menschen aus-
Eine starke lokale Orientierung begüns- weiligen Bezugsgruppen wird durch eine bilden, scheinen nur wenig Möglichkeiten
tigt die Entwicklung rechter politischer stark ausgeprägte Suche nach Anerken- für die Verbreitung von rechten Orientie-
Orientierungen. Lokale und segmentäre nung gefördert. Die sich unter den jungen rungen zu bieten. Dies könnte damit er-
Orientierung verbunden mit starker Fami- Menschen ausbreitenden rechten Orientie- klärt werden, dass in den Betrieben wenig
lien- und Cliquenbildung stellen einen rungen, in erster Linie Nationalismus und Spielraum bleibt für die Ausbildung einer
Cocktail dar, der die Ausbreitung und Ak- Autoritarismus, bilden eine Voraussetzung gemeinsamen politischen Kultur. Dies
zeptanz rechtsextremistischen Gedanken- für das Eindringen von Rechtsextremis- liegt zum einen an dem „Produktionsim-
guts begünstigt. mus und unterstützen ihn. Rechtsextremis- perativ“, der bewirkt, dass die Arbeitsauf-

: antifaschistische nachrichten 14-2007 7


gaben im Mittelpunkt stehen und alles, de, sondern sie verweisen auf unterschied- extremen diesseits und jenseits der roten
was damit nicht unmittelbar zu tun hat, zu- liche Milieus, die sich in ihrer politischen Linie der Legalität. Die Rechtsextremen
rückgedrängt wird. Kultur unterscheiden. Die rechte Kultur ist diesseits der roten Linie bemühen sich um
Schulen sind solchen strukturellen offenbar ziemlich stark männlich geprägt, Akzeptanz durch ihr Umfeld. Dies ge-
Zwängen weniger ausgeliefert. Gerade in d.h., dass junge Frauen in ihrer eigenen schieht z.B. dadurch, dass sie sich ganz ge-
den heutigen Schulen, in denen die Lehrer Lebenswelt davon weniger fasziniert wer- zielt durch bürgerschaftliches Engagement
nicht alles dominieren, entsteht offenbar den. Junge Menschen mit Migrationshin- in ihrer Gemeinde hervortun, sich öffent-
ein ausgeprägtes soziales Eigenleben der tergrund verorten sich schon deshalb nicht lich zu ihrer Gemeinde bekennen und in
Schüler, in dem sich unerkannt auch ideo- so häufig politisch rechts, weil sie die Aus- verschiedenen lokalen Organisationen Fuß
logisch geprägte Meinungen verbreiten länderfeindlichkeit als Komponente des zu fassen versuchen. Sie wollen durch vor-
können. Teilweise konnte beobachtet wer- Rechtsextremismus kennen. Relativ unab- bildliches Benehmen auffallen und bieten
den, dass die Position des „Nazis“ beinahe hängig von dem Herkunftsland schließen daher wenig Angriffspunkte bezüglich ih-
schon wie eine Opposition gegen die poli- sich häufig jugendliche Migranten zusam- rer rechtsextremen Orientierung.
tische Kultur der institutionellen Schule men und bilden ein eigenes Milieu, das Die Rechtsextremisten jenseits der ro-
funktioniert. Die Lehrer üben sich dabei sich von dem deutschen Milieu abzugren- ten Linie, die sich illegal politisch betäti-
offenbar mehr am Wegsehen als am Aufar- zen versucht. In den Auseinandersetzun- gen oder straffällig werden, sind zwar teil-
beiten solchen Gedankenguts. gen zwischen Cliquen von Migranten und weise selbst noch der Meinung, dass sie
In den Familien gibt es keine institutio- Cliquen von Deutschen, die in der unter- das „gesunde Volksempfinden“ ihres Um-
nell vorgegebene politische Kultur, d.h. sie suchten Region auch schon häufiger ge- felds repräsentieren, sie haben jedoch die
sind Teil der örtlichen Kultur und bilden walttätig ausgetragen wurden, findet of- rote Linie der Akzeptanz überschritten und
diese auch aus. Innerhalb der Familien fenbar ein Aufschaukelungsprozess statt, können nicht mehr mit Akzeptanz in den
gibt es offenbar heute relativ wenig Diffe- in dem die einen sich eher links definieren, sozialen Feldern rechnen. Allerdings ste-
renz in Bezug auf politische Orientierun- die anderen eher in die rechte Ecke ge- hen diese beiden Arten von Rechtsextre-
gen. Die befragten Jugendlichen gaben an, drückt werden. Die Etikettierung als misten miteinander in Verbindung, es be-
dass ihre Eltern weitgehend ähnliche poli- „Nazi“ kann dabei teilweise die Identifika- steht ein osmotisches Verhältnis zwischen
tische Orientierungen haben wie sie selbst. tion mit rechtsextremen Einstellungen bei den beiden möglichen Haltungen. Die rote
Diejenigen, die in der Familie die Benen- deutschen Jugendlichen fördern. Linie weist also eine gewisse Durchlässig-
nungsmacht haben – und das müssen nicht (...) keit auf, die den Artikulationsformen des
nur die Eltern sein – prägen die politischen NPD-Einfluss wächst Rechtsextremismus je nach Bedarf eine
Orientierungen, die sich aufgrund der star- Diffusion in die eine oder andere Richtung
ken emotionalen Bindungen schnell und In den letzten zehn Jahren hat sich das erlaubt. Es handelt sich also mehr um ver-
nachhaltig verbreiten und in der Familie rechtsextreme Milieu stark ausdifferen- teilte Rollen als um getrennte Gruppen.
zu einem fragwürdigen Konsens führen ziert. Der Einfluss von rechtsextremen In unserer Untersuchung konnten wir
können. Gruppen, speziell der NPD, hat sich vier typische Gruppen unterscheiden, die
Auf dem Feld der Freizeit spielen Verei- stark erweitert. jeweils eine andere Haltung gegenüber
ne in der Region eine sehr große Rolle. Die Skinheads als Synonym für Rechts- dem Rechtsextremismus haben und damit
Die Annahme, dass in Vereinen rechte extremismus haben offenbar ihre führende eine jeweils andere Funktion im Rahmen
Stimmungen generell einen günstigen Ort kulturelle Rolle verloren und sollten nicht der Entwicklung von rechten Orientierun-
vorfinden, ließ sich nicht bestätigen. Im mehr als Inbegriff des Rechtsextremismus gen und im Verhältnis zu Rechtsextremis-
Durchschnitt unterscheiden sich die Ver- dargestellt werden. Die verschiedenen mus übernehmen. Es sind dies die so ge-
einsmitglieder in ihren politischen Orien- rechten Gruppen teilen sich auf nach Mu- nannten Individualisierten, die Kritischen,
tierungen nicht von den Nichtmitgliedern. sikstilen, Kleidung und versteckten Paro- die Lokalorientierten und die Sympathi-
Es gibt allerdings auch Vereine, das sind len. Neben den Skinheads spielen gewalt- santen.
vor allem traditionsbezogene, die rechte bereite Neonazis und autonome Nationa- Die Individualisierten sind junge Men-
Orientierungen zu fördern scheinen. Auf- listen eine Rolle, die jeweils ihre eigenen schen, die keineswegs durch rechte Orien-
fälliger als die Vereine sind nichtorgani- Stile pflegen. Die jungen Frauen spielen in tierungen auffallen, sondern sich eher da-
sierte Gruppen, die sich ihre eigenen Orte allen diesen verschiedenen Gruppen und von distanzieren. Sie schließen sich an an-
suchen, z.B. in Bauwägen, und die eine ei- Szenen eine Rolle, aber eher eine Neben- dere kulturelle Stile an, z.B. an die Skater
gene politische Identität ausbilden. Bei rolle. Es hat sich nicht nur eine Ausdiffe- und sind deshalb selbst relativ immun ge-
deutschen Jugendlichen lassen sich eher renzierung in verschiedene Gruppen mit gen rechtes Gedankengut. Dadurch, dass
rechte Stimmungen und Aktivitäten in sol- unterschiedlichen kulturellen Stilen entwi- sie sich sehr stark auf sich selbst konzen-
chen Gruppen feststellen. ckelt, sondern es hat sich auch der Einfluss trieren, entsprechen sie dem Typ des Indi-
Ihre besondere Bedeutung gewinnen sie von rechtsextremen Parteien, speziell der vidualisierten wie er immer wieder von
daraus, dass sie unbemerkt ein politisches NPD, sehr stark erweitert. Die NPD hat in dem Soziologen Ulrich Beck beschrieben
Milieu werden können und unter Umstän- der Region eine eigene Jugendarbeit ent- worden ist. Politisch bedenklich ist dabei,
den besonders in kleineren Ortschaften die wickelt, mit der sie den Bedürfnissen der dass sie nur wenig bereit sind, Verantwor-
lokale Jugendkultur dominieren können. Jugendlichen im ländlichen Raum beson- tung für allgemeine Angelegenheiten des
Wir fanden Unterschiede zwischen ver- ders gerecht werden will. Sie versucht mit Gemeinwesens zu übernehmen. Es besteht
schiedenen Gruppen, nämlich zwischen ihren Themen und Ansätzen in die ver- unter ihnen die Meinung, dass es genügt
männlichen und weiblichen jungen Men- schiedenen sozialen Felder einzudringen sich selbst vom Rechtsextremismus abzu-
schen, zwischen Leuten mit geringer und und beachtet dabei die jeweiligen Voraus- wenden. Damit ignorieren sie die gesell-
mit höherer Schulbildung, zwischen Schü- setzungen der Adressaten. Das Anknüpfen schaftliche und politische Dimension
lern und Arbeitnehmern und zwischen an unterschwellig weit verbreiteter Aus- rechtsextremer Dynamiken und können so
deutschen und nichtdeutschen Bewoh- länderfeindlichkeit spielt dabei eine nicht indirekt zur Verharmlosung des Phäno-
nern. zu unterschätzende Rolle. mens und damit auch zu seiner Verbrei-
Junge Frauen, höher Gebildete und Ar- Der wichtigste Gesichtspunkt für die tung beitragen. (...)
beitnehmer, sowie nichtdeutsche Jugendli- Beziehung zwischen Rechtsextremismus Die Kritischen stellen eine weitere
che zeigten eine deutlich geringere Nei- und sozialem Feld ist die Unterscheidung Gruppe von Haltungen gegenüber dem
gung zu rechten Orientierungen. Dies sind zwischen zwei Kategorien von rechtsex- Rechtsextremismus dar. Sie haben offen-
nicht nur statistische Gruppenunterschie- tremen Milieus, nämlich zwischen Rechts- siv Positionen gegen den Rechtsextremis-

8 : antifaschistische nachrichten 14-2007


mus eingenommen und vertreten diese können sie eine nicht zu unterschätzende Kreis eine entscheidende Voraussetzung
auch nach außen. Dies bedeutet jedoch Unterstützung bei der Entstehung rechts- ist für die Entwicklung rechter Orientie-
nicht, dass sie sich automatisch mit Mi- extremer Orientierungen leisten. rungen. Daraus muss der Schluss gezogen
grantengruppen zusammentun oder soli- Schlussfolgerungen und Handlungs- werden, dass die lokalen Organisationen
darisieren. Sie verstehen sich eher als An- empfehlungen des VIAK und Ebenen in eine „politische Gegenkul-
tifaschisten und sind engagiert gegen tur“ einbezogen werden. Breite lokale
rechts. Die Kritischen stellen ein sehr Die Untersuchungsergebnisse weisen da- Strukturen haben z. B. die Kirchen, die
wichtiges Element in der politischen Kul- rauf hin, dass nicht die Existenz rechtsex- Sportvereine, die Feuerwehr, das DLRG,
tur dar, da sie verhindern können, dass die tremer Gruppen das eigentliche Problem das Rote Kreuz und vor allem die Kom-
politische Kultur insgesamt nach ‚rechts‘ darstellt, sondern eine politische Kultur, munen selbst. Wir werden als Verein die
kippt. (...) die eine Akzeptanz gegenüber dem Studie als Ausgangspunkt nehmen, um mit
Die Lokalorientierten betonen ihre Inte- Rechtsextremismus entwickelt. diesen Organisationen Verbindung aufzu-
griertheit in lokale Strukturen und lassen Wenn „Nazi“ unter den befragten Ju- nehmen.
nichts Negatives bezüglich ihres Ortes gendlichen oft kein Schimpfwort mehr In den Schulen entsteht offenbar ein
oder ihrer Region gelten. Sie verteidigen war, sondern ein faszinierendes Phänomen ausgeprägtes soziales Eigenleben der
quasi ihr Revier gegen fremde Einflüsse mit hoher gesellschaftlicher Attraktivität, Schüler, in dem sich unerkannt ideolo-
und betrachten deswegen alles Fremde mit stellt sich auch hier die Frage weshalb. gisch geprägte Meinungen verbreiten kön-
skeptischem Blick. Mit dieser Haltung Gleichzeitig wird in der Studie festge- nen. Wenn die Position des „Nazis“ bei-
vertreten sie eine der Hauptanliegen der stellt, dass sich der Einfluss von rechtsex- nahe schon wie eine Opposition gegen die
rechtsextremen Akteure, nämlich die Ab- tremen Parteien, speziell der NPD, sehr politische Kultur der institutionellen Schu-
wehr von Heterogenität und Internationa- stark erweitert. Deshalb unterstützt der le funktioniert, muss dies auch die GEW
lisierung und können so ungewollt zu ih- VIAK auch die Initiative „nonpd“ zum und AJL interessieren. Für Lehrer werden
ren Verbündeten werden. Verbot der NPD. Das Verbot der NPD wir spezielle Angebote machen um die
Die Sympathisanten in Bezug auf das könnte dazu beitragen, die Gewichtung in Studie vorzustellen und zu diskutieren,
rechtsextreme Milieu sind selbst zwar der politischen Kultur generell und damit welche Schlussfolgerungen und Hand-
nicht dezidiert rechtsextrem und begehen auch im RMK zu verändern. lungsmöglichkeiten es für dieses soziale
auch keine rechtsmotivierten Straftaten, Die in der Untersuchung festgestellte Umfeld gibt.
aber sie hegen offen oder verdeckt Sympa- lokale Orientierung steht in einem deutli- Damit sind für einen kleinen Verein wie
thien für rechtsextreme Ideen und Akteure. chen Zusammenhang mit rechten politi- der VIAK viele interessante Ansatzpunkte
Damit erfüllen sie aber eine Brückenfunk- schen Orientierungen. beschrieben, wie wir das Thema in den
tion zwischen Rechtsextremen und etab- Dieser empirische Befund verweist da- kommenden Monaten weiter entwickeln
liertem unpolitischem Milieu. Insofern rauf, dass Lokalismus im Rems-Murr- möchten. ■

Frankreich:
Der Front National versucht sich unter der
Präsidentschaft Sarkozy zu positionieren
Es ist nicht leicht, sich als Opposi- (Prominente Figuren aus ihren Rei-
tionskraft (die soeben eine herbe hen werden entweder mit Ministe-
Niederlage bei Wahlen erlitten rien, wie Bernard Kouchner, und
hat) gegenüber einer neuen Regierung zu Staatssekretariaten oder aber mit
profilieren, die den eigenen Wählern ver- thematischen „Missionen“ wie Ex-
spricht, viele ihrer Hoffnungen und Erwar- Außenminister Hubert Védrine zu
tungen zu erfüllen – während man selbst betraut; nunmehr will Sarkozy auch
nur ohnmächtig Reden schwingen kann. den neoliberalen früheren Wirt-
Dies gilt auch für eine rechtsextreme Par- schaftsminister der „Sozialisten“
tei, die soeben von ihren bisherigen Wäh- von 1997 bis 99, Dominique
lern eine unverkennbare Abfuhr erteilt be- Strauss-Kahn, an die Spitze des
kam, während die neuen politischen IWF befördern helfen.). Die damit
Machthaber ihnen unverhohlene Avancen verbundene Absicht Sarkozys lau-
machen. Ihre langjährigee Wahl- bzw. tet, auf längere Sicht hinaus jeden
„Protestmotive“ werde man endlich ernst Regierungswechsel zu blockieren
nehmen, ohne freilich die „verbalen Aus- Zwei unterschiedliche strategische Lini- und zu verhindern, indem die stärkste Par-
rutscher“ und „Exzesse“ Jean-Marie Le en zeichnen sich bei der Lektüre der jüngs- tei der Parlamentsopposition in eine lang-
Pens zu wiederholen und ohne sich seine ten Ausgaben der rechtsextremen Presse jährige schwere Krise gestürzt wird. ‚Mi-
„unfruchtbare Haltung der Daueroppositi- ab. In ihrer Nummer vom Mittwoch, 4. nute‘ freilich interpretiert diese Strategie
on“ zu eigen zu machen: Dies stellt die Juli legt die Wochenzeitung ‚Minute‘, die als angeblichen „Linksruck“ der neuen
neue konservative Regierung den früheren auf einer Scharnierposition zwischen dem Regierung. Was natürlich eine krasse, aber
Wählern des Front National (FN) in Aus- FN und bestimmten Segmenten der bür- wohl bewusste Fehlinterpretation darstellt.
sicht. Im Moment hat dies der französi- gerlich-konservativen Rechten angesiedelt Die Interviewpartnerin der Woche ist
schen extremen Rechten erhebliche Rück- ist, eine Art von Strategie der „konstrukti- die Vorsitzende der traditionsreichen reak-
schläge beschert, zunächst bei den Präsi- ven Opposition“ an den Tag. Kritisiert tionären Mittelstandspartei CNI (Nationa-
dentschaftswahlen am 22. April (erste wird von ihr die „Strategie der Öffnung“ les Zentrum der Selbstständigen), Annick
Runde), dann auch im ersten Durchgang von Präsident Sarkozy und Premierminis- de Roscoat. Das CNI war historisch ein-
der Parlamentswahlen im Juni. Nun ist die ter François Fillon, die darin besteht, der mal eine sehr bedeutende Partei (mit dem
Frage aufgeworfen, wie es sie strategisch Sozialdemokratie als größter Oppositions- Namenszusatz „und der Bauern“, was das
in naher Zukunft für sie weitergeht. partei systematisch Personal abzuwerben. Kürzel CNIP ergab), vor allem in den

: antifaschistische nachrichten 14-2007 9


1950er Jahren, als es mehrere Strömungen timents gegen die neue Regierung gekehrt. man näher darüber nachdenkt, welche ist
– von bürgerlich über „salonfähig aber Vi- Auf der Titelseite wird Sarkozy, aufgrund die letzte Opposition(skraft), die glaub-
chy-belastet“ bis zu ihrem damaligen jun- seiner „Öffnungs“stragie, als kleinwüchsi- würdig bleibt – wenn nicht jene, die der
gen Abgeordneten Jean-Marie Le Pen in ges gefräßiges Monstrum mit hochrotem Front National verkörpert? Es bleibt, den
den Jahren 1958 bis 62 – in seinem Inne- Kopf karikiert: „Der Sarkofresser mampft Fortgang der Dinge zu sehen: Es gibt his-
ren beherbergte. Später wurde es zur alles auf seinem Wege auf!“ Im Blattinne- torische Chancen, die nicht zu ergreifen
Schrumpfformation, die aber in den 80er ren findet sich ein seitenlanger Artikel zum kriminell wäre.“
Jahren noch die Aufgabe erfüllte, eine po- Thema von der eher feuilltonmäßig schrei- Abzuwarten bleibt ferner, ob sich nicht
tenzielle Brücke zwischen dem konserva- benden Redakteurin Béatrice Perreire. eine Strömung innerhalb des FN „jenseits
tiven Bürgerblock und der extremen Rech- Darin werden auch die Äußerungen der parlamentarischer Hoffnungen“ radikali-
ten zu bilden. Aktuell zählt das CNI zwei CNI-Vorsitzenden de Roscoat aus ‚Minu- siert (obwohl oder auch weil dessen Akti-
Abgeordnete im französischen Parlament, te‘ vom Vortag zitiert und wohlwollend vistenbasis seit der Parteispaltung von
unter ihnen der wegen homophober Äuße- wiedergegeben. Allerdings ist der Tonfall 1998/99 und der Durchsetzung des Allein-
rungen gerichtlich verurteilte und wegen der FN-eigenen Wochenzeitung insgesamt herrschaftsanspruchs von Jean-Marie Le
seiner pro-kolonialistischen Auslassungen ein anderer als bei ‚Minute‘. So wird in Pen erheblich ausgedünnt ist) – u.U. in
berüchtigte Christian Vanneste aus dem dem Artikel auch versucht, soziale Unzu- Richtung militanter Strömungen. Eine sol-
Raum um Lille, der zugleich aktiv Nicolas friedenheit in der üblichen Mischung mit che stellen etwa die ‚Identitaires‘ dar, die
Sarkozy als Präsidentschaftskandidaten Sozialneid und Missgunst gegenüber Ein- aus der 2002 verbotenen stiefelfaschisti-
unterstützte. wanderern sowie demagogischem Pseudo- schen Sammlungsbewegung ‚Unité Radi-
Nach den Worten seiner Vorsitzenden Antikapitalismus zu (re)mobilisieren, und cale’ hervorgingen. Bei den jüngsten Par-
wäre das CNI gerne in die Regierung ein- sowohl gegen die neue Regierung als auch lamentswahlen stellten die Identitaires ein
getreten, durfte aber nicht, weil Nicolas die vaterlandslosen Vertreter des Großkapi- paar Kandidatenlisten auf, bspw. in meh-
Sarkozy die Präsenz der Schrumpfpartei tals zu lenken. So wird behauptet: „Brice reren Wahlkreisen von Nizza in Zusam-
als rufschädigend betrachtet hätte („Ich Hortefeux, der unwahrscheinliche Minister menspiel mit Bruno Mégrets (ansonsten
hoffte nicht darauf, befördert zu werden, mit einem schwachsinnigen Titel (…) wur- quasi klinisch toten) MNR, wo sie jeweils
da ich sicherlich zu reaktionär bin“, merkt de bereits durch die Bosse des CAC 40 etwas über 2 Prozent erhielten. Das mili-
die Vorsitzende sarkastisch an). Es bleibt (Anm. BhS: Aktienindex der 40 größten tante Spektrum machte sich zuvor – in der
der Parteivorsitzenden anzumahnen, dass börsennotierten französischen Unterneh- zweiten Maiwoche 2007 – auch in Paris
„der rechten Wählerschaft Versprechun- men), die finanzkräftigen Sponsoren Nico- bemerkbar, wo 400 bis 500 martialisch
gen gemacht worden sind, auf deren Ein- las Sarkozys, dazu ermahnt, noch mehr Im- ausstaffierte Anhänger der militanten Sze-
haltung wir wachen werden“. Ferner for- migranten aufzunehmen. Und er hat natür- ne unter manifestem Polizeischutz „zum
dert sie, der Familie – der sträflicherweise lich akzeptiert; warum sollte man einen Gedenken an Sébastien Deyzieu“ aufmar-
kein eigenes Ministerium in der neuen Re- französischen Werktätigen anständig be- schierten. Der gleichnamige junge Mann
gierung gewidmet worden sei – müsse ver- zahlen, wenn man sich zum selben Preis hatte sich, anlässlich einer Neonazi-De-
stärkte Beachtung gewidmet, und die an- zwei Polen, fünf Rumänen oder zwanzig monstration im südlichen Zentrum von
gebliche öffentliche Förderung bzw. Aner- Malier gönnen kann?“ Eine Behauptung, Paris, am 8. Mai 1994 einer polizeilichen
kennung homosexueller Lebensstile ein- die selbstverständlich nichts mit der realen Personenkontrolle entziehen wollen und
gestellt werden. Politik zu tun hat, denn die hier geschilder- war dabei (tödlich) aus einem Fenster im
Dagegen wird der von Sarkozy ernannte te Einwanderung ist „illegalisiert“ (und ge- vierten Stock gestürzt.
„Minister für Einwanderung, Integration nau deswegen rechtlos und darum ver- Die Altkader des FN, die sich der Linie
und nationale Identität“ Brice Hortefeux schärfter Ausbeutung ausgesetzt!), wäh- der „Modernisierer“ um die Cheftochter
kritisiert: Dieser habe zwar lobenswerter rend die zwischen Großkapital und Regie- Marine Le Pen widersetzen, befürworten
Weise der „illegalen Einwanderung“ den rung diskutierte Öffnung für „legale“ Zu- in jüngerer Zeit zunehmend die Idee einer
Kampf angesagt, aber zugleich den „lega- wanderung lediglich hochqualifizierte „Föderation“ unterschiedlicher rechtsex-
len Zuwanderern“ in Aussicht gestellt, er Gruppen oder sog. Mangelberufe betrifft. tremer Strömungen, welche im Mai 2007
werde ihnen ein guter Minister sein. Sol- Und weiter im Text: „Im Moment sind durch die Monatszeitschrift ‚Le Choc du
che Äußerungen erregen das Missfallen die einzigen Wahlversprechen, die Nicolas mois’ lanciert worden ist (wir berichteten).
der Redaktion von ‚Minute‘. Allerdings Sarkozy einzuhalten im Begriff ist, jene, Dabei rechnen sie auch die ‚Identitaires‘,
zeichnet sich nicht ab, dass sie eine Strate- die er den wohlhabendsten seiner Wähler neben den Rechtskatholiken um Philippe
gie der radikalen Fundamentalopposition abgegeben hat. (Weitgehende Abschaffung de Villiers, welch letztere aber wohl kaum
gegen die von Sarkozy ernannte Regie- der, Anm. BhS) Großvermögenssteuer ISF, für diese Idee zu gewinnen sein werden
rung einschlüge. So lobt die Zeitung auf Erbschaftssteuern… (…) Es ist also kein (sondern ein strategisches Plätzchen am
derselben Seite die neue Wirtschaftsminis- Zufall, wenn die reichen Rentner an der rechten Rand des regierenden Bürger-
terin Christine Lagarade (real eher eine Côte d’Azur ihm ihre Stimme gegeben ha- blocks bevorzugen), mit zu den „zu föde-
Vertreterin der globalisierten Eliten, und ben, während die Enterbten des (Anm. rierenden“ Strömungen.
ehemalige Chefin einer riesigen Kanzlei BhS: früheren Bergbaureviers) Pas-de-Ca- Bernhard Schmid, Paris ■
von Wirtschaftsanwälten in Chicago/USA, lais die ihren lieber… Marine Le Pen gege-
denn eine Anhängerin nationalistischer ben haben.“ (vgl. vorige Ausgabe der AN.)
Wie die Nazionalzeitung Nr. 27 vom 29. Juni
Schimären), freilich für das eher belanglo- An diesen Punkten glaubt die rechtsex- meldete, ist Le Pen von Sarkozy empfangen wor-
se Detail, dass Lagarde gegen die Femini- treme Wochenzeitung den Hebel für eine den. Man habe „etwa eine halbe Stunde lang
sierung ihrer Amtsbezeichnung eingetre- künftige Strategie ansetzen zu können: über die Ausrichtung französischer EU-Politik dis-
ten sei. Denn sie wollte lieber „Madame „Man wird ferner feststellen, dass die be- kutiert.“ Le Pen habe anschließend berichtet, man
LE ministre“ und nicht „Madame LA mi- rühmte ‚Öffnung‘ (Anm. BhS: d.h. die sei auf „große Meinungsverschiedenheiten“ gesto-
nistre“ heißen. Aufnahme verkrachter Sozialisten und ßen, aber den Empfang selbst habe er als „demo-
Auf etwas andere Weise positioniert sich Karrieristen von der ‚Linken‘ in die Re- kratische Geste“ empfunden. Kommentar der
NaZe: „Natürlich erhofft sich der mit allen Was-
die parteinahe Wochenzeitung ‚National gierung durch Sarkozy) auch hin zu den
sern gewaschene Polit-Profi mit solchen Gesten
Hebdo‘ (40 % der Kapitalanteile gehören Kräften auf der Rechten der UMP, ja so- eine Schwächung Le Pens. dennoch würde man
dem FN) in ihrer Nummer vom Donners- gar hin zu den Kräften rechts von der sich eine solch politische Ausgewogenheit ... auch
tag, 5. Juli. In ihren Spalten wird in stärke- Rechten der UMP hätte erfolgen können. für die Bundesrepublik wünschen.“
rem Maße an Unzufriedenheit und Ressen- Es ist nicht der Fall gewesen. Also, wenn

10 : antifaschistische nachrichten 14-2007


: ausländer- und asylpolitik
sen darauf hin, dass von diesen Vorfüh-
rungen wieder bundesweit Flüchtlinge
Deutschland wird unattrak- aus Afrika betroffen sein werden.
Gesetz nicht die notwendige verbesserte Die Termine und näheren Umstän-
tiver, kälter und integrati- Möglichkeit einer Rückkehr der in das de der bisherigen Sammelabschiebungen
onsfeindlicher Ausland verbrachten Opfer nach Deutsch- nach Afrika sind auf der Internetseite
Berlin. Am 6. Juli wird sich der Bundes- land vor. des Hamburger Flüchtlingsrates www.
rat mit dem Gesetzentwurf zur Umset- Die türkischen Medien haben zu Recht fluechtlingsrat-hamburg.de nachzulesen.
zung aufenthalts- und asylrechtlicher den antitürkischen Charakter des Gesetz- Dabei wurden immer auch Flüchtlinge
Richtlinien der Europäischen Union be- entwurfes kritisiert. Ganz besonders gilt aus verschiedenen Bundesländern vorge-
fassen. Der in der Öffentlichkeit eher als dies für den Nachweis von Sprachkennt- laden, die nach eigenen Angaben teilwei-
„Zuwanderungsänderungsgesetz“ be- nissen nachziehender Ehegatten vor der se auch aus anderen afrikanischen Län-
kannte Entwurf trägt das Stigma der Ver- Einreise. Dass die Bundesregierung bei dern stammten.
fassungswidrigkeit. Dies haben in der par- Ländern wie den USA, Kanada, Israel Was von solchen „Identifizierungen“
lamentarischen Debatte im Bundestag und Japan darauf verzichtet, hat die Bun- zu halten ist, ging schon aus offiziellen
und in einer Reihe persönlicher Erklärun- desregierung mit einem selbstbewussten Stellungnahmen hervor: Laut Aussage des
gen auch viele Abgeordnete der Regie- Bekenntnis zur Diskriminierung begrün- Leiters der Zentralen Ausländerbehörde
rungskoalition erklärt. Dennoch wird der det: „Die Privilegierung ist dadurch ge- Dortmund entschied die Delegation aus
Bundesrat vermutlich den Weg freima- rechtfertigt, dass der Zuzug der Angehöri- Guinea „aufgrund der Aussprache und der
chen für ein Gesetz, das Deutschland für gen dieser Staaten im besonderen migrati- Gesichtsform“ über die guineische Staats-
Ausländer, zum Teil aber auch für Inlän- onspolitischen Interesse Deutschlands angehörigkeit (Welt, 7.4.06). Wie in der
der, unattraktiver, kälter und integrations- liegt“ (BT-Drucksache 16/5498). Nach Folge von Flüchtlingen aus Guinea und
feindlicher macht. der Bundestagsdebatte titelte
Nach Auffassung von PRO ASYL löst die türkische Zeitung Hürriyet
der Gesetzentwurf das Problem der lang- die Überschrift: „Schäm Dich
jährig in Deutschland Geduldeten nur zu SPD, was ist das für ein Ge-
einem kleinen Teil, verschärft aber gleich- setz?“.
zeitig die ausländerrechtlichen Probleme SPD-Abgeordnete, die ge-
vieler anderer Migranten und Flüchtlinge. gen das Gesetz gestimmt ha-
Mehr als 60 SPD-Kritiker des Entwurfes ben, haben dies auch begründet
hatten im Bundestag eine lange Mängel- mit der Verschärfung des Fami-
liste vorgetragen und ihre Zustimmung liennachzugs und der „eindeu-
zum Gesetz auf einen einzigen Aspekt ge- tigen Diskriminierung, die hin-
stützt: Die Bleiberechtsregelung mache ter dieser Regelung steht“ so-
die Zustimmung aus humanitären Grün- wie daraus herrührenden Zwei-
den letztendlich erforderlich. PRO ASYL feln an der Verfassungskonformität. Der deren Rechtsanwalt gegenüber der Presse
hält dies nicht für überzeugend, denn Frankfurter SPD-Abgeordnete Gregor erklärt wurde, war der Leiter der guinei-
selbst die im Gesetzentwurf enthaltene Amann, der den Gesetzentwurf für „klar schen Delegation, die sowohl in Ham-
Bleiberechtsregelung wird aufgrund mas- verfassungswidrig“ hält, hat darauf hinge- burg, in Dortmund als auch später in der
siver Mängel nur eine Minderheit der wiesen, dass es viele der 2,3 Millionen bi- Schweiz war, N’Faly Keita, in Guinea
Langzeitgeduldeten begünstigen. nationalen Ehen in Deutschland nach den selbst als Schleuser bekannt. Er beschaffte
Das Gesetz ist eine Mogelpackung. neuen Vorschriften nicht geben würde. dort Guineern gefälschte Papiere, brachte
Unter dem Deckmantel der Umsetzung Geradezu gespensterhaft wirkt vor dem sie nach Europa und nahm ihnen die Pa-
von elf EU-Richtlinien wurden die in ih- Hintergrund dieser neuerlichen Verschär- piere wieder ab, sobald der „Zielort“ er-
nen enthaltenen Möglichkeiten nicht zu- fungsrunde im deutschen Ausländerrecht reicht war. Die Skandalisierung und breite
gunsten der Betroffenen ausgeschöpft. die Debatte darüber, wie Deutschland für Berichterstattung in der lokalen Presse
Stattdessen wurden alle Optionsmöglich- Hochqualifizierte aus dem Ausland at- über diese „Doppelfunktion“ des Leiters
keiten zur Einschränkung von Rechten traktiver werden kann. Zur Attraktivität der guineischen Delegation führte jedoch
genutzt, wie dies auch viele SPD-Abge- eines Landes gehört eine Offenheit, die nicht dazu, dass die Gültigkeit der von
ordnete in einer persönlichen Erklärung sich abseits ritualisierter Integrationsde- ihm ausgestellten Papiere infrage gestellt
zur Bundestagsdebatte formuliert haben. batten in Rechtssicherheit für (potentielle) wurde.
Mit einer auf einen Stichtag bezogenen Migrantinnen und Migranten nieder- Selbst wenn diesmal die guineische
Altfallregelung, die viele Ausschlusstat- schlägt. Deutschland befindet sich hierzu Delegation ohne ihren vorherigen Leiter
bestände enthält, wird das Dauerproblem auf Gegenkurs. anreisen sollte, bleibt das Verfahren mehr
der sogenannten Kettenduldungen nicht PM Pro Asyl, gez. Bernd Mesovic,Re- als zweifelhaft: Dass mit den „Identifizie-
gelöst. Deshalb steht die nächste Bleibe- ferent, http://www.proasyl.de ■ rungen“ solche Delegationen gegen ent-
rechtsdebatte zwangsläufig an. Dies ha- sprechende finanzielle Entlohnung dem
ben auch Bundestagsabgeordnete in der Guinea-Anhörungen in deutschen Staat eine „Gefälligkeit“ erwei-
Debatte illusionslos diagnostiziert. sen, ist deutlich. Das Verfahren hat sich
Trotz sinkender Einbürgerungszahlen Braunschweig als sichere Möglichkeit erwiesen, eine
werden die Hürden für die Einbürgerung Niedersachsen. Aus einer „Anordnung Abschiebung von Flüchtlingen aus afrika-
– absurderweise sogar für junge Men- der Teilnahme an der Sammelvorführung nischen Ländern durchzusetzen, die keine
schen – erhöht. Abseits demonstrativer In- für guineische Staatsangehörige in Braun- Papiere haben und/oder denen die Bot-
tegrationsgipfelei verspielt man Deutsch- schweig“, geht hervor, dass in Braun- schaft keine ausstellt. So soll in Dortmund
lands integrative Zukunft. schweig vom 16.7.2007 bis zum selbst jemand, der zwar erschienen ist,
Den Opfern von Zwangsverheiratun- 27.7.2007 so genannte „Guinea-Anhörun- aber bei der Vorführung kein Wort gesagt
gen gilt das Mitgefühl der Regierungsko- gen“ stattfinden werden. Ähnliche Anhö- hat, als Guineer „erkannt“ worden sein.
alition, ausländerrechtlich allerdings fol- rungen fanden bereits 2005 in Hamburg Versuche, gegen das Erscheinen vor der
genlos. Wenn sich die Betroffenen der und Anfang 2006 in Dortmund (sowie zu- Delegation juristisch vorzugehen, waren
Zwangsehe entziehen wollen, sieht das letzt auch in der Schweiz) statt und wei- nur in wenigen Fällen erfolgreich. Mit

: antifaschistische nachrichten 14-2007 11


den (bisher noch nicht in Kraft getrete- Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg
nen) Änderungen des Aufenthaltsgesetzes entscheidet überraschend über den Asylantrag von Imam-
werden die Delegationsvorführungen nun
nachträglich legitimiert: § 82 (4) wird da-
Jonas Dögüs
hingehend ergänzt werden, dass auch das Der Rostocker, Imam-Jonas Dö- sitive Entscheidung des Bundesamtes für
Erscheinen vor „ermächtigten Bedienste- güs, hat seinen Hungerstreik, Migration und Flüchtlinge erhält. Dieses
ten des Staates“ (bisher nur bei der „zu- den er am 25.6.2007 vor dem Beispiel durfte auf keinen Fall Schule ma-
ständigen Behörde und den Vertretungen Bundesamt für Migration und Flüchtlin- chen, denn sonst würden vielleicht noch
des Staates“) angeordnet werden kann. ge in Nürnberg begann, beendet. viele andere Wartende vor dem Bundes-
Die uns vorliegende „Anordnung“ ent- amt protestieren.“ so Dögüs weiter.
hält eine Mischung aus Fehlinformatio- Am Vormittag des 27. Juni 2007 lehnte Während ihm am Nachmittag des ers-
nen und Drohungen. Die Mitglieder der das Bundesamt den Asylantrag von Imam ten Tages seines Hungerstreiks von einem
Delegation – denn darum handelt es sich Jonas Dögüs auf erschreckend zynische Bundesamtsmitarbeiter eine schnelle Be-
nun wahrscheinlich wieder einmal – wer- Weise, mit zum Teil unhaltbaren Begrün- arbeitung seines Falles innerhalb eines
den als „Angehörige der guineischen Bot- dungen ab. Die Begründung für diesen Monates versprochen wurde, verkürzte
schaft“ bezeichnet: „In der Zeit vom Negativbescheid hält Dögüs’Anwalt Tho- sich die prognostizierte Bearbeitungszeit
16.7.2007 bis zum 27.7.2007 findet eine mas Wanie: „... für nicht gerichtsfest und am Abend des 1.Tages bereits auf zwei
Sammelvorführung für guineische Staats- rechtlich nicht durchhaltbar.“ Er hat beim Wochen. Am zweiten Tag versuchten Mit-
angehörige durch die Zentrale Ausländer- Verwaltungsgericht Schwerin Klage ge- arbeiter des Bundesamtes über das Ein-
behörde Dortmund in Braunschweig statt. gen diesen Bescheid eingereicht. schalten der Polizei und der Nürnberger
Dabei werden Mitarbeiter der guineischen Es erwächst der Eindruck, dass sich das Verkehrsbetriebe, sowie Telefonate mit
Botschaft Ihre Angaben zu Ihrer Herkunft Bundesamt für Migration und Flüchtlinge seinem Anwalt Imam-Jonas Dögüs zur
überprüfen und Sie bei der Passbeschaf- mit dieser Ablehnung auf schnelle Art und Aufgabe seines Hungerstreikes zu bewe-
fung unterstützen.“ Das Erscheinen vor Weise eines „Problems“ entledigt hat. gen. Nachdem auch das nicht fruchtete,
dieser Delegation führt in der Regel zur Imam-Jonas Dögüs selbst hält diese Ent- wurde am dritten Tag, nur 40 Stunden
Abschiebung. Alle, die nicht aus irgend- scheidung für eine politische Entschei- nach Beginn seines Protestes, über seinen
welchen Gründen eine Aussicht auf einen dung: Antrag mit einer Ablehnung entschieden.
sicheren Aufenthalt haben, sollten sich „Mir zeigt sich das Bild, dass diejeni- Imam-Jonas Dögüs beendete seinen
dem daher möglichst entziehen. gen, die zu Recht gegen die Verzöge- Hungerstreik, aber der Kampf um eine
Initiative gegen Rassismus und Aus- rungstaktik des Bundesamtes protestie- Anerkennung als politisch verfolgter
grenzung Dortmund ■ ren, mit fadenscheinigen Begründungen Flüchtling geht weiter.
eine Ablehnung ihres Asylantrages be- Rostock, 29.06.2007
Freiheit für Binali Yildirim! kommen. Was würde das auch für ein Bild Ökohaus e.V. Rostock
in der Öffentlichkeit abgeben, wenn je- Antirassistische Initiative Rostock
Göttingen. Die Rote Hilfe protestiert mand, der jahrelang auf eine faire und ge- Flüchtlingsrat Mecklenburg-
gegen die anhaltende Inhaftierung von Bi- rechte Entscheidung wartet und immer Vorpommern e.V.
nali Yildirim, der in der BRD als politi- wieder vertröstet wird und dann den Europäisches Bürgerforum
scher Flüchtling anerkannt ist, und fordert Druck auf das Bundesamt mittels eines No-Lager-Netzwerk Mecklenburg-
seine sofortige Freilassung. Der 34-jähri- Hungerstreiks erhöht, auch noch eine po- Vorpommern ■
ge Kurde war am 29. Mai 2007 auf Ge-
such von Interpol während einer Ferien-
reise mit seinem Fußballverein von den Hintergrundinformationen: desamt an, wann mit einer Entscheidung gerech-
spanischen Behörden verhaftet worden Herr Dögüs ist Kurde aus der Türkei. Auf Grund net werden kann. Weitere Anfragen erfolgen in
und befand sich mehrere Tage in Isolati- seiner politischen Arbeit wird er in der Türkei regelmäßigen Abständen. Im Juli 2006 erfolgt
mehrfach verhaftet und massiv gefoltert.1995 dann die Antwort des Bundesamtes, dass im Au-
onshaft, die inzwischen aufgehoben wur- wird er vom türkischen Staatssicherheitsgericht
de. Den Hintergrund der Festnahme lie- gust 2006 mit einer Entscheidung gerechnet wer-
zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Bis Mai 1999 den kann. Bei einer telefonischen Nachfrage im
fert ein Auslieferungsgesuch der türki- lebt er illegal in der Türkei und muss dann, weil September 2006 wird durch das Bundesamt
schen Regierung, die Binali Yildirim die die Situation für ihn immer gefährlicher wird, die eine Entscheidung bis Ende Oktober 2006 an-
Beteiligung an mehreren Anschlägen der Türkei verlassen. In Griechenland wird sein Asyl- gekündigt. Diese Frist wird vom Bundesamt bis
kommunistischen Guerilla TIKKO (Tür- antrag nicht bearbeitet, Herr Dögüs soll in die Ende 2006 verlängert. Auf die erneute Anfrage
kische Arbeiter und Bauern Befreiungsar- Türkei abgeschoben werden. Er flieht weiter des Anwaltes Anfang März 2007 erfolgt keine
nach Deutschland und stellt in Deutschland einen Antwort. Im April 2007 wendet sich, auf Bitten
mee) vorwirft. Yildirim wurde in der Tür-
Asylantrag. Auf Grund der Drittstaatenregelung von Herrn Dögüs, der Flüchtlingsrat Mecklen-
kei 1995 verhaftet und verbrachte bereits wird sein Asylantrag abgelehnt und die Rück- burg-Vorpommern e.V. an die Außenstelle des
sieben Jahre in türkischen Gefängnissen. schiebung nach Griechenland angeordnet. Aus Bundesamtes in Nostorf/Horst mit der Bitte um
In Folge eines 78-tägigen Hungerstreiks Angst, von Griechenland direkt in die Türkei ab- Entscheidung. Telefonisch wird vom Bundesamt
gegen die Isolationshaftbedingungen in geschoben zu werden, gewährt im Februar eine Entscheidung bis zum 15.6.2007angekün-
türkischen Gefängnissen verschlechterte 2000 eine Kirche in Rostock Herrn Dögüs Kir- digt. Der Termin wird dann noch einmal um eine
sich sein Gesundheitszustand derart, dass chenasyl. Auf Grund seines schlechten gesund- Woche verlängert. Am 21.6.2007 erfolgt eine
er zeitweise freikam. Während dieser heitlichen Zustands und seiner Reiseunfähigkeit erneute telefonische Anfrage durch den Flücht-
erhält er 2003 eine Duldung. Dennoch droht lingsrat Mecklenburg-Vorpommern e.V. Dieser er-
Haftaussetzung gelang Binali Yildirim die ihm die Rückschiebung nach Griechenland. Erst
Flucht nach Deutschland, wo er gemein- hält aber nur die Antwort, dass über das Verfah-
nachdem Griechenland im Sommer 2005 dem ren noch nicht entschieden wurde. Am
sam mit seiner Familie einen kleinen La- Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mitteilt, 22.6.2007 teilt das Bundesamt Nürnberg dem
den betreibt und als politischer Flüchtling dass sie Herrn Dögüs nicht wieder aufnehmen Anwalt mit: „Angesichts der schon langen Ver-
anerkannt ist. werden, fühlt sich Deutschland für die Durchfüh- fahrensdauer bin ich bemüht, umgehend zu ent-
Die Rote Hilfe e.V. solidarisiert sich rung des Asylantrages zuständig. scheiden.“
mit den internationalen Protesten gegen Am 6.9.2005 erfolgt in der Außenstelle des Bun- Herr Dögüs glaubt den Versprechungen des Bun-
Binali Yildirims Inhaftierung und fordert desamtes für Migration und Flüchtlinge in Nos- desamtes nicht mehr und will seiner Forderung
torf Horst eine erneute Anhörung zu den Asyl- nach einer Entscheidung über sein Asylverfahren
seine sofortige Freilassung. gründen von Herrn Dögüs. Am 9.1.2006 fragt
Mathias Krause für den Bundesvor- mit dem Hungerstreik Nachdruck verleihen.
der Anwalt von Herrn Dögüs erstmalig beim Bun-
stand der Roten Hilfe e.V. ■

12 : antifaschistische nachrichten 14-2007


Frankfurt. Am Morgen des
27.6.2007 hat sich Mustafa Alcali in
Abschiebehaft in der Justizvoll-
Tod in Abschiebehaft
zugsanstalt in Frankfurt das Leben genom- noch einmal aushalten konnte, wie er sag- pieren nicht zustande kam. Die zentrale
men. Der Abschiebehaft war eine Zwangs- te. Diese Erlebnisse haben ihn, auch für Ausländerbehörde Darmstadt hatte ihn
einweisung wegen Eigengefährdung in Laien offensichtlich (nicht aber für die dann für einen Sammeltransport in die
das psychiatrische Krankenhaus in Hanau deutschen Behörden), traumatisiert. Türkei vorgesehen, den er mit der Andro-
vorausgegangen und anschließend in das Nach seinem Gefängnisaufenthalt sollte hung seiner Selbstanzündung verhindern
Justizvollzugskrankenhaus in Kassel. er Dienst leisten für ein Militär, das er für konnte. Jedem, der es hören wollte, mach-
Mustafa hatte mit Selbstmord gedroht. den Tod seines Vaters verantwortlich te er immer wieder klar, dass er niemals le-
Als er auf Beschluss eines Hanauer machte. Er desertierte und kam zurück zu bend in die Türkei abgeschoben werden
Richters nach Kassel verbracht werden seiner Familie nach Deutschland. Hier würde. Sein Rechtsanwalt wusste von sei-
sollte, versuchte der behandelnde Arzt stellte er Asylantrag. Da Desertion kein ner Zwangslage und stellte im Juni noch
vom psychiatrischen Krankenhaus Hanau Asylgrund ist und das Gericht ihm seine einen Asylfolgeantrag, der aber vom Bun-
dies zu verhindern, fand aber kein Gehör. Darstellung von seiner Zwangslage zwi- desamt für Migration und Flüchtlinge in
Er hatte akute Schizophrenie bei Mustafa schen PKK und türkischen Behörden nicht Gießen abgelehnt wurde. Als er dann von
attestiert. In Fesseln wurde dieser nach glaubte, wurde der Antrag abgelehnt. In Kassel nach Frankfurt gebracht wurde,
Kassel verbracht. Im dortigen Justizvoll- seiner Jugendzeit war er einmal an einer stand seine Abschiebung unmittelbar be-
zugskrankenhaus wurde die Diagnose Schlägerei beteiligt, was ihm eine Jugend- vor und Mustafa sah keinen anderen Aus-
nicht akzeptiert. Mustafa Alcali wurde als strafe wegen Körperverletzung einbrachte. weg mehr als den Freitod.(...)
Simulant eingestuft. Man nahm ihm sogar Diese war jetzt dafür verantwortlich, dass Wir fragen uns, warum einem Men-
die Medikamente weg. er nicht unter das neue Bleiberecht für schen, der offensichtlich krank und trau-
Zur Vorgeschichte: Nach Kämpfen zwi- Flüchtlinge fiel. Eine Vorstrafe, auch wenn matisiert war, kein anderer Ausweg als der
schen PKK und türkischen Militär und sie in der Jugend begangen wurde, ist ein Selbstmord bleiben kann in einem Land,
dem Tod des Familienvaters war Frau Al- Ausschlussgrund. das stolz auf ist auf seinen Einsatz für die
cali mit vier Kindern vor etwa 15 Jahren Obwohl sich der Verein Internationales Menschenrechte. Sich auf die besonderen
nach Deutschland gekommen und hatte Zentrum Friedberg, in dem er viele Aktio- Schicksale von Flüchtlingen einzulassen,
hier Asyl beantragt. Mustafa kam als jun- nen tatkräftig unterstützt hatte, immer wie- ist in dieser Gesetzgebung nicht vorgese-
ger Mann zur PKK. In ihrem Auftrag ging der für ihn einsetzte, wurde die Luft zum hen. Das wäre aber für die Durchsetzung
er von Deutschland aus in den Iran, um Atmen für ihn dünner. Er hatte eine junge der Menschenrechte für Flüchtlinge in
sich ausbilden zu lassen. Dort wurde er Frau kennen gelernt, die er heiraten wollte. Deutschland unerlässlich. Sein Tod macht
aufgegriffen und an die Türkei ausgelie- Das hätte ihm auch ein Aufenthaltsrecht deutlich, dass sich da viel ändern muss.
fert. Er hat im Gefängnis schreckliche gebracht. Das Paar hatte bereits einen Internationales Zentrum Friedberg,
Dinge erlebt, die ihn auch hier immer wie- Hochzeitstermin bekannt gegeben, der Ausländerbeiräte Karben, Bad Nauheim
der verfolgten und die er auf keinen Fall dann aber wegen Problemen mit den Pa- und Friedberg.
www.internationales-zentrum-friedberg.de ■

Friedensbewegung:
Urteil zum Tornado-Einsatz war zu erwarten
Kassel. Am 3. Juli verkün- prüfen, ob der Bundeswehr-Einsatz in Af- Offenbar ließ sich auch das oberste
dete das Bundesverfas- ghanistan unter Führung der NATO nicht deutsche Gericht nicht von Vernunftgrün-
sungsgericht sein Urteil zur eine Überschreitung der Verpflichtungen den leiten, als es heute feststellte, der von
Organklage Der Fraktion aus dem NATO-Vertrag darstelle. Im der NATO geführte Einsatz der ISAF-
DIE LINKE. Dazu erklärte NATO-Vertrag, der seiner Zeit von der Truppen diene der Sicherheit des euro-at-
der Sprecher des Bundes- Bundesrepublik als völkerrechtlich bin- lantischen Raums und überschreite des-
ausschusses Friedensrat- dender Vertrag ratifiziert wurde, ist der halb nicht den NATO-Vertrag. Geografie
schlag Peter Strutynski: Das Bundesver- Radius des Militärbündnisses und seiner scheint nicht die Stärke der Juristen zu
fassungsgericht ist sich einmal mehr treu Staaten genau festgelegt, nämlich auf sein. Leider haben die Verfassungshüter
geblieben. Bereits 1994 hatte es in einem „das Gebiet eines dieser Staaten in Europa bei ihrem Urteil aber auch das Recht au-
denkwürdigen Urteil Auslandseinsätze oder Nordamerika, auf die algerischen ßer Acht gelassen. Es ist noch einmal da-
jeglicher Art (Frieden erhaltende und Departements Frankreichs, auf das Gebiet ran zu erinnern, dass nach dem Grundge-
Frieden erzwingende, also Kampfeinsät- der Türkei oder auf die der Gebietshoheit setz die Bundeswehr allein zum Zwecke
ze) als mit dem Grundgesetz vereinbar ge- einer der Parteien unterliegenden Inseln der Verteidigung gegründet wurde. In Art.
halten. Vorausgegangen waren Klagen der im nordatlantischen Gebiet nördlich des 87a heißt es: „Der Bund stellt Streitkräfte
SPD und der FDP wegen der AWACS- Wendekreises des Krebses“ (Art. 6). zur Verteidigung auf.“ Und Art. 26 verbie-
Einsätze in der Adria und wegen des Bun- Afghanistan liegt erkennbar außerhalb tet Angriffskriege: „Handlungen, die ge-
deswehreinsatzes in Somalia. Das dieser Grenzen, also „out of area“. Zum eignet sind und in der Absicht vorgenom-
BVerfG stellte damals fest, dass Bundes- anderen definiert sich die NATO nach der men werden, das friedliche Zusammenle-
wehrauslandseinsätze dann verfassungs- Präambel und nach Art. 5 des Nordatlan- ben der Völker zu stören, insbesondere
konform seien und nicht dem Art. 26 GG tikvertrags eindeutig als Verteidigungs- die Führung eines Angriffskrieges vorzu-
widersprächen, wenn erstens Deutschland bündnis. Bis auf die abstruse Konstrukti- bereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
im Rahmen eines Systems „kollektiver Si- on des ehemaligen deutschen Verteidi- unter Strafe zu stellen.“
cherheit“ (worunter das BVerfG fälschli- gungsministers, wonach Deutschland Selbst wenn man der Argumentation
cherweise auch die NATO zählt) handelt auch am Hindukusch verteidigt würde, des BVerfG folgen wollte, macht das Ur-
und wenn der Bundestag mit einfacher kommt kein vernünftig denkender teil keinen Sinn. Der Tornado-Einsatz ist
Mehrheit darüber entschieden hat. Mensch auf die Idee, der Krieg im Afgha- Bestandteil von ISAF. ISAF ist aber ein
Die Klage der LINKEN zielte diesmal nistan habe mit der Verteidigung Deutsch- Einsatz zur Stärkung der Regierung in
vor allem darauf ab, gerichtlich zu über- lands oder der NATO zu tun. Kabul und zur Unterstützung des Wieder-

: antifaschistische nachrichten 14-2007 13


aufbaus des weitgehend zerstörten Lan- Interventionsstreitkräften bzw. -Bündnis- ten Parteien um Längen voraus. Die Frie-
des. Von „Sicherheit des euro-atlantischen sen auszubauen, wird auch von den obers- densbewegung wird ihre Kampagne
Raums“ kann bei diesem Mandat keine ten Verfassungshütern geteilt. Umso mehr „Bundeswehr raus aus Afghanistan“ ver-
Rede sein. (...) Der Bundesausschuss stellt sich für die Friedensbewegung die stärken und mit der Rückendeckung der
Friedensratschlag ist von dem Urteil des Aufgabe, den Afghanistaneinsatz (ISAF, Bevölkerungsmehrheit im Herbst nach
BVerfG nicht überrascht. Rechtsfragen Tornado und Enduring Freedom, alles Berlin (Demonstration am 15. September,
werden nicht selten auch als politische drei unter dem Kommando der NATO) siehe Seite 15) und in den Bundestag tra-
Fragen behandelt. Und der Konsens unter politisch zu bekämpfen. Die Bevölkerung gen.
den etablierten Parteien, die Bundeswehr ist für die Beendigung des Einsatzes – und Für den Bundesausschuss Friedens-
und die NATO zu weltweit einsetzbaren ist damit den Abgeordneten der etablier- ratschlag:Peter Strutynski (Sprecher) ■

Als das Gesetz über die Neuord-


nung der Reserve der Streitkräfte
Grundgesetz wird Makulatur
und zur Rechtsbereinigung des Hunderttausende Reservisten ziehen zusätzlich in die Einsätze der Bundes-
Wehrpflichtgesetzes im Februar 2005 zu wehr im In- und Ausland von Ulrich Sander
mitternächtlicher Stunde beschlossen wur- können. Laut Soldatengesetz können sich Untersuchung – auch ohne den Mann je
de, da sagte Links-MdB Petra Pau: „Wir ehemalige Wehrpflichtige, die nicht Zeit- gesehen zu haben – willkürlich festgelegt
sind dagegen, weil sie (die Änderungen) oder Berufssoldaten waren, „auf Grund werden. Ist die Tauglichkeit festgelegt,
ein trojanisches Pferd in Stellung brin- freiwilliger schriftlicher Verpflichtung“ kann er anschließend zum Grundwehr-
gen.“ Das bedeute den Versuch, den Bun- zur Teilnahme an Übungen verpflichten. dienst einberufen werden. Die Tauglich-
deswehreinsatz im Innern durch die Hin- Wenn Sie dann im Rahmen dieser Übun- keitseinstufung nach Aktenlage macht nur
tertür zu ermöglichen. Weiter sagte Petra gen höhere Dienstgrade erwerben – also Sinn, wenn der Wehrpflichtige anschlie-
Pau: „Der Gesetzentwurf entspringt einer den Zeitsoldaten gleichgestellt werden –, ßend einberufen werden soll. Die Zentral-
inhaltlichen Logik, der wir nicht folgen. können sie anschließend bis ins Alter von stelle fragt: „Will man diejenigen in die
Es geht darum, den Status und die Pflich- 60 Jahren auch noch ohne ihre Zustim- Truppe holen, die sich hartnäckig weigern,
ten von Reservistinnen und Reservisten an mung zu solchen Übungen herangezogen zur Musterung zu erscheinen – die Punks
die offensiven militärpolitischen Leitlinien werden. Das gilt auch für die derzeit vor- von der Straße, die wohnungslosen Stadt-
anzupassen. Noch klarer gesagt: Reservis- zeitig in Ruhestand versetzten Offiziere streicher?“
tinnen und Reservisten sollen in den Um- und Unteroffiziere im Alter um die 50 Jah- Nach dem G8-Gipfel und dem Einsatz
bau der Bundeswehr von einer Verteidi- re. Als Reservisten sind sie jederzeit rück- von ca. 1.200 Soldaten im Innern, u. a. mit
gungsarmee zu einer weltweit agierenden holbar. Tornado-Flugzeugen, Kriegsmarine und
Interventionsarmee aktiv einbezogen wer- Mit § 6c des Gesetzes wird der Einsatz Panzerfahrzeugen, wurde der Begriff der
den. Die PDS ist gegen weltweite Militär- der Bundeswehr im Inneren der Bundesre- „Amtshilfe“ nach Artikel 35 GG für die
einsätze der Bundeswehr. ... Also sind wir publik Deutschland erleichtert. Reservis- Begründung des Verfassungsbruchs be-
auch dagegen, dass dieser Fehler auch tinnen und Reservisten werden entspre- müht. Es bürgert sich ein, aus diesem Arti-
noch auf die Reservistinnen und Reservis- chende Aufgaben zugewiesen, indem eine kel 35 eine Allzweckwaffe zu machen: Die
ten ausgedehnt wird.“ neue Art von Wehrdienst mit der Bezeich- Bundeswehr wird nicht nur zu den beiden
Die Durchsetzung eines neuen Reservis- nung „Hilfeleistung im Inland“ für Reser- dort genannten Aufgaben (Naturkatastro-
tenkonzepts und die Schaffung der Zivil- visten geschaffen wird. Inlandseinsätze phen und Unglücksfälle) im Innern einge-
Militärischen Zusammenarbeit auch im In- der Bundeswehr sind jedoch grundgesetz- setzt, sondern wie eine Behörde behandelt,
nern (ZMZi) hat sich beim Gipfel G8 erst- widrig. Über zwei Jahre nach Annahme – und Behörden haben einander Amtshilfe
mals im größeren Maße bemerkbar ge- des Gesetzes meldet die Bundeswehrzeit- zu leisten. Das öffnet dem Verfassungs-
macht. So wie die ZMZ Äußeres die Re- schrift „Y“: „Seit Jahresbeginn stellt sich bruch Tür und Tor. Bis hin zur Behaup-
servisten sogar nach Afghanistan ziehen die Bundeswehr in der Fläche der Repu- tung, der Anti-Terrorkampf gebiete den
lässt, wo dann – wie kürzlich geschehen – blik neu auf.“ Sie zitiert Minister Franz Jo- Einsatz der Bundeswehr im Innern. Anti-
drei von ihnen bei einem Anschlag ums sef Jung: „Die flächendeckende Einfüh- Terror wird von der Bundeswehrführung
Leben kamen. Das neue Konzept sieht vor: rung der Zivilmilitärischen Zusammenar- auch als Einsatz gegen „Chaosgruppen
4,3 Millionen Reservisten bis 45 Jahren ha- beit im Inland stellt sicher, dass die Bun- wie z.B. die Gruppe der Globalisierungs-
ben sich zur Verfügung zu halten; zusätz- deswehr in unsrer Heimat jederzeit und an gegner“ (siehe „Information für die Trup-
lich nunmehr 800.000 zwischen 45 und 60 jedem Ort unseres Landes Hilfe und Un- pe“ IfdT 3/2002) angesehen.
Jahren, davon 4.800 Frauen (laut Auskunft terstützung leisten kann.“ Die Reservisten Im Grunde genommen geht es um die
des Bundesverteidigungsministeriums an werden im Rahmen von ZMZi den zivilen Anwendung des Notstandsrechtes von
MdB Ulla Jelpke). Die Heraufsetzung des Behörden „zur Seite gestellt“ (lt. Bundes- 1968, ohne dass es zum Verteidigungsfall
Reservistenalters führte zu einer erhebli- wehr-WebSite). kommt. So wird das Grundgesetz gebro-
chen Zunahme der zur Verfügung stehen- Im Wehrpflichtgesetz wurde in § 17 ein chen, begründet mit dem Artikel 35 Abs.
den Reservisten. „Der Status Reservist ist zehnter Absatz mit folgendem Wortlaut 1. Dort ist von „Amtshilfe“ die Rede. Die
an eine konkrete Wehrdienstleistung ge- eingefügt: „Bleibt der Wehrpflichtige der Streitkräfte werden jedoch nicht in Absatz
bunden; vor diesem Hintergrund gibt es Musterung unentschuldigt fern und schei- 1 aus dem Jahr 1949 aufgeführt, sondern
keine ungedienten Wehrpflichtigen mit tert eine polizeiliche Vorführung oder ver- nur in den Absätzen 2 und 3 von 1968, –
dem Status Reservistin/Reservist“ (lt. spricht diese keinen Erfolg, ist nach Ak- und dort kommt nun der Begriff Amtshilfe
BMV). Das heißt: Wer jemals bei der Bun- tenlage zu entscheiden. Dies gilt auch nicht vor. Nur bei Naturkatastrophen und
deswehr diente, gilt als Reservist und kann dann, wenn der Wehrpflichtige sich nicht Unglücksfällen darf die Bundeswehr im
herangezogen werden. Zudem: Im Vertei- untersuchen lässt.“ Im Klartext heißt das Inland eingesetzt werden, das steht in die-
digungsfall können auch ungediente Ge- (laut Zentralstelle für Recht und Schutz sen Absätzen in Artikel 35 GG.
musterte ohne Kriegsdienstverweigerersta- der Kriegsdienstverweigerer aus Gewis- Heiligendamm war aber keine Naturka-
tus zu einer „konkreten Wehrdienstleis- sensgründen): Ist ein Mitarbeiter im Kreis- tastrophe und kein Unglücksfall, – und da-
tung“ einberufen werden. Immer neue Re- wehrersatzamt der Meinung, es habe kei- her bemüht man verfassungswidrig den
servistengruppen werden ausgemacht, die nen Sinn, extra die Polizei zu bemühen, Begriff der Amtshilfe.
auch zwangsweise herangezogen werden dann kann die Tauglichkeit ohne ärztliche U. Sander, VVN-BdA NRW ■

14 antifaschistische nachrichten 14-2007


Aktuelle politische Dokumentation
Frieden für Afghanistan – als DVD erschienen:

Keine Verlängerung der Bundeswehreinsätze! »Die Welt zu Gast bei Freun-


Demonstration am 15. September 2007 in Berlin den« – Impressionen vom
Im September und Oktober steht die bene – deutsche Kriegsbeteiligung aus- G8-Gipfel in Heiligendamm
Fortsetzung der Beteiligung der Bundes- geweitet und die Verquickung von OEF 2007
wehr an dem NATO-Krieg „Operation und ISAF fortgeführt.
Enduring Freedom“ und dem UN-man- Deutschland beteiligt sich damit an Im Juni 2007 dokumentierten Kamera-
datierten ISAF-Einsatz auf der Tagesord- der militärischen Eskalation und nimmt teams eine Woche lang den vielfältigen
nung im Bundestag. Erneut steht die Ent- den Tod vieler weiterer Menschen, auch Protest gegen den G8-Gipfel in Heili-
scheidung Krieg oder Frieden an. Aus deutscher Soldaten, in Kauf. gendamm. Der Film präsentiert den vi-
diesem Anlass An Stelle der suellen Kontrast zwischen der ruhigen
bekräftigen wir von wirtschaftli- mecklenburgischen Landschaft und
unser entschiede- „... dann gibt es nur eins: chen Interessen ge- »dem Zaun« als Symbol der elitären
nes NEIN zum Sag NEIN!“ leiteten militäri- Entfernung der Regierenden vom Volk
Krieg. schen Machtpolitik und dem Globalisierungskampf. Gezeigt
Die prokla-
(Wolfgang Borchert, 1947) müssen Abrüstung, werden die verschiedenen Formen des
mierten Ziele der zivile Konfliktre- erfolgreichen Protestes und Widerstan-
Militäreinsätze – gulierung und di- des: Demonstrationen, Blockaden,
Terrorismusbekämpfung sowie Demo- plomatische Verhandlungen treten. Nur Camps, Gegengipfel, aber auch Polizei-
kratisierung und Wiederaufbau – sind so können die gewaltigen Probleme ge- provokationen und Polizeigewalt. Und
nicht erreicht. Im Gegenteil: Die Lage im löst werden. natürlich die Clownsarmee, immer in
Land verschlechtert sich zusehends und Der zivile Wiederaufbau in Afghanis- der ersten Linie, mal deeskalierend
in Afghanistan selbst, in Deutschland tan sowie eine humane Entwicklung
und weltweit wird der Krieg aus guten können überhaupt erst gelingen, wenn
Gründen mehrheitlich abgelehnt. Mit der Krieg beendet ist. Was Afghanistan
dem 2001 von der US-Regierung begon- braucht, ist Frieden als Voraussetzung für
nenen völkerrechtswidrigen „Krieg ge- eine souveräne Demokratie. Die Kriegs-
gen den Terror“ sollen die Einfluss- schäden müssen durch die kriegführen-
Sphären der USA und ihrer Verbündeten den Staaten beseitigt, alle Truppen müs-
im Nahen – und Mittleren Osten erwei- sen abgezogen und die somit freiwerden-
tert werden. den Mittel für humanitäre Arbeit zur Ver-
Eine Politik zur militärischen Absi- besserung der Lebensbedingungen ge-
cherung ökonomischer und geostrategi- nutzt werden. Seit 2002 wurden in Af-
scher Interessen lehnen wir ab. Sie kann ghanistan 85 Mrd. Dollar für Militär-
nicht zum Frieden führen. maßnahmen, dagegen nur 7,5 Mrd. Dol-
Afghanistan ist heute von demokrati- lar für den zivilen Wiederaufbau einge- durch Späße mit der Polizei, mal selbst
schen Verhältnissen weit entfernt. In den setzt. durch Wasserwerfer weggespült.
meisten Regionen herrschen Warlords Die Beendigung der Bundeswehrein- Der Film begleitet GipfelgegnerInnen
und Drogenbarone; Gewalt, Terror und sätze kann ein erster Schritt zum Frieden bei ihren Aktionen und wechselt in Pa-
Drogenhandel beherrschen den Alltag. sein. Das würde auch die Bush- Admi- rallelmontagen immer wieder den
Die Bevölkerung, die immer häufiger nistration unter Druck setzen, die US- Standort des Geschehens. Neben State-
Zielscheibe der Angriffe ist, lebt in stän- Truppen ebenfalls zurückzuziehen. ments von GipfelgegnerInnen zum Ge-
diger Angst und unter unwürdigen sozia- Wir fordern die Abgeordneten des schehen kritisieren auch AnwohnerInnen
len Bedingungen. Durch den Tornado- Deutschen Bundestages auf, einer Man- in Interviews das G8-Gipfeltreffen und
Einsatz wurde die – seit Anbeginn betrie- datsverlängerung nicht zuzustimmen! ■ zeigen auch zum Teil Verständnis für
den friedlichen Protest der jungen De-
monstrantInnen.
In Interviews beschreiben Werner
Rätz von attac und Barbara Kamradt von
Der Herausgabekreis und die Redaktion sind zu erreichen über:
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln Tel. 0221 / 21 16 58, Fax 0221 / 21 53 73. Greenpeace die Folgen der Globalisie-
email: antifanachrichten@netcologne.de, Internet: http://www.antifaschistische-nachrichten.de rung und die Notwendigkeit von globa-
Erscheint bei GNN, Verlagsges. m.b.H., Zülpicher Str. 7, 50674 Köln. V.i.S.d.P.: U. Bach len sozialen Rechten.
Redaktion: Für Schleswig-Holstein, Hamburg: W. Siede, erreichbar über GNN-Verlag, Neuer Kamp 25, Der Film dokumentiert den Protest in-
20359 Hamburg, Tel. 040 / 43 18 88 20. Für NRW, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland: U. Bach, ternational, jung und friedlich mit viel
GNN-Verlag Köln. Baden-Württemberg und Bayern über GNN-Süd, Stubaier Str. 2, 70327 Stuttgart, Tel.
0711 / 62 47 01. Für „Aus der faschistischen Presse“: J. Detjen c/o GNN Köln. Kreativität und guter Laune als Mut ma-
Erscheinungsweise: 14-täglich. Bezugspreis: Einzelheft 1,30 Euro. chendes Zeichen für internationales, so-
Bestellungen sind zu richten an: GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln. Sonderbestellungen sind lidarisches Bewusstsein, politische Cou-
möglich, Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt. rage und zivilen Ungehorsam.
Die antifaschistischen Nachrichten beruhen vor allen Dingen auf Mitteilungen von Initiativen. Soweit ein- Der Film kostet als DVD 10,- EUR
zelne Artikel ausdrücklich in ihrer Herkunft gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung zzgl. 3,- EUR Versandkosten. Lauflänge
der Redaktion wieder, die nicht alle bei ihr eingehenden Meldungen überprüfen kann. 30 Min.
Herausgabekreis der Antifaschistischen Nachrichten: Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR); Annelie Bun-
tenbach (Bündnis 90/Die Grünen); Rolf Burgard (VVN-BdA); Jörg Detjen (Forum kommunistischer Arbeitsgemeinschaf-
ten); Martin Dietzsch; Regina Girod (VVN - Bund der Antifaschisten); Dr. Christel Hartinger (Friedenszentrum e.V., Leip- Kontakt und Bestellung:
zig); Hartmut-Meyer-Archiv bei der VVN - Bund der Antifaschisten NRW; Ulla Jelpke (MdB); Marion Bentin, Edith Berg- Medienprojekt Wuppertal
mann, Hannes Nuijen (Mitglieder des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft gegen Reaktion, Faschismus und Krieg–
Förderverein Antifaschistische Nachrichten); Kreisvereinigung Aachen VVN-BdA; AG Antifaschismus/ Antirassismus in
Hofaue 59, 42103 Wuppertal
der PDS NRW; Angelo Lucifero (Landesleiter hbv in ver.di Thüringen); Kai Metzner (minuskel screen partner); Bernhard info@medienprojekt-wuppertal.de
Strasdeit; Volkmar Wölk. www.medienprojekt-wuppertal.de

: antifaschistische nachrichten 14-2007 15


: aus der faschistischen Presse
ler Gipfels vom 20./21. Juni 2007 könnte
der Auftakt zu diesem Europäischen Völ-
kerbund gewesen sein.“
Rechte wollen Linke die diesem weniger fest ver- Hankel meint, dirigistisches
anbaggern bunden sind ...“ Im Innern Eingreifen sei falsch, die
gehe es darum, „den Vor- freie Entfaltung der Natio-
Junge Freiheit, Nr. 26/2007, 22. Juni marsch des politischen Islam nalstaaten sei der richtige
Nationalsozialistische Organisationen zu stoppen, die Islamisten aus- Weg. Dass damit die deut-
und Kräfte früher, aber auch Neue Rech- zuweisen, die Ghettos aufzulö- sche Dominanz noch größer
te heute versuchen immer wieder einen sen und den Primat der euro- würde, schreibt er natürlich
theoretischen und praktischen Zusam- päischen Werte, der deutschen nicht: „Mammut-Konferen-
menhang zu linker und sozialistischer Kultur in allen Stadtvierteln, zen mit Theatereffekten sind
Politik herzustellen. Rolf Stolz, in den Schulen und Universitäten das Überflüssigste von der
achtziger Jahren Mitgründer bei den wiederherzustellen. Welt. Um im wirtschaftli-
Grünen und kennt sich also aus, ist seit Es geht darum, die große chen Wettbewerb der Natio-
vielen Jahren Autor bei der „Jungen Frei- vielfältige und widersprüchli- nen mitzuhalten, sind Krea-
heit“. Er meint, die Antideutschen wären che, aber dennoch unüberwindliche Ein- tivität, Innovation, Produktivität und of-
empfänglich für rechte Theorien und die heit aller Deutschen aus allen politischen fene, aber regulierbare Märkte gefragt,
Kölner Moscheediskussion inspiriert ihn Lagern, religiösen Bekenntnissen, sozia- nicht sterile wirtschaftliche Machtblö-
ebenfalls. Die Antideutschen müssten len Schichten und ethnischen Herkünften cke. Ihr Einfluss verliert sich, wenn ihre
aber ihren „deutschen Selbsthass“ fallen zu erreichen – eine Einigung auf geistig- innere Ordnung zerbricht.“
lassen: politischer Basis, die eine aufgeklärte Dass die staatliche Ordnung der Bun-
„Wer aber neue Wege geht, wer unge- Liebe zum eigenen Land und zum eige- desrepublik „zerbricht“, ist Unsinn. Ge-
wohnte Differenzierungen verlangt (ob nen Volk verbindet mit Freiheitsliebe, nau das Gegenteil tritt ein: Die EU si-
Ralph Giordano im Hinblick auf neue festem Selbstbewusstsein, nüchterner chert starke Regierungen ihrer Mit-
Großmoscheen oder wie Gerd Schultze- Selbstbescheidung, Solidarität mit den gliedsstaaten. Was Hankel propagiert, ist
Rhondorf in der Kriegsursachenerfor- Schwachen und Unterdrückten, Respekt nichts anderes als neoliberale Freizügig-
schung oder wie Martin Walser in Sa- vor dem Selbstbestimmungsrecht der an- keit der einzelnen Wirtschaftsblöcke
chen des Missbrauchs von Auschwitz zu deren.“ bzw. Nationalstaaten. An einer anderen
tagespolitischen Zwecken), wer Verbre- Stelle wird er deutlicher:
cher Verbrecher nennt oder unterdrückte „Die Zukunft der Weltgesellschaft ge-
Nachrichten veröffentlicht wie die Netz- Die EU ist nicht tot – auch hört nicht den freien und selbstzerstöreri-
seite ,Politically Incorrect‘, wer für ein schen Marktkräften, sondern der Koope-
anderes besseres Deutschland, für wenn das rechtsextreme ration von Nationen, die die Gesetze ih-
Deutschland als souveräne Friedens- Kreise immer hoffen rer inneren Entwicklung mit dem Aus-
macht kämpft – der wird vom halbintel- Junge Freiheit, Nr. 28/2007, 6. Juli 2007 maß der damit einhergehenden Öffnung
lektuellen Pöbel an den Pranger gestellt Dass die Junge Freiheit ein rechtsextre- nach außen sorgfältig abwägen und aus-
und niedergemacht. Hermann Görings mes Blatt ist, kann man immer wieder an tarieren müssen – nach der Formel: so-
Satz: ,Wer Jude ist, bestimme ich‘ hat bei der EU-Berichterstattung sehen. Hier viel Weltmarkt wie mit ihrem inneren
diesen Leuten eine zeitgemäße Fortfüh- wird der „Nationalstaat“ vor europäische Fortschritt und ihrer inneren Stabilität
rung gefunden: Erstens bestimmen wir, zivile Lösungsmodelle gestellt. vereinbar.“
wer Nazis ist, zweitens wer nicht für uns Prof. Dr. Wilhelm Hankel gibt da im- Wenn dem so wäre, würden Portugal
ist, ist automatisch ein Nazi ...“ mer wieder Schützenhilfe. Hankel lehrt und Spanien immer noch total arm sein,
Für Stolz ist es dabei „immer vorran- seit 1967 Währungspolitik an der Uni wie vor 30 Jahren. Und Deutschland und
gig, das nationale Selbstbewusstsein zu Frankfurt und war Direktor der Kreditan- Frankreich noch dominanter. Dabei
stärken und die patriotischen Kräfte zu stalt für Wiederaufbau und Ministerialdi- sucht Hankel den Schulterschluss mit
organisieren.“ Nur so sei auch eine Basis rektor des ehemaligen SPD-Wirtschafts- den Linken, in dem er behauptet, Europa
dafür gegeben, „die zweitrangigen Dinge ministers Schiller: Den EU-Gipfel Ende würde den „Neoliberalismus“ züchten
anzupacken – etwa aus dem Block der Juni in Brüssel fasst er wie folgt zusam- und nicht das freie Wirtschaften der Ka-
Antinationalen jene herauszubrechen, men: „Der Offenbarungseid des Brüsse- pitalisten, das er propagiert. Die EU
schafft Rahmenbedingungen, die den
Wirtschaftsunternehmen mal Fesseln an-
BESTELLUNG: Hiermit bestelle ich … Stück pro Ausgabe (Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt)
legen, mal aber auch nicht. Ein freies
O Halbjahres-Abo, 13 Hefte 22 Euro
Erscheinungsweise: Wirken wäre Neoliberalismus pur. Han-
O Förder-Abo, 13 Hefte 27 Euro 14-täglich kel hetzt deshalb auch gegen die Linke:
O Jahres-Abo, 26 Hefte 44 Euro
„Es ist die linke Europa-Demut, die
O Förder-Abo, 26 Hefte 54 Euro
bis heute dem rechten Kommerz die bes-
O Schüler-Abo, 26 Hefte 28 Euro
ten Geschäfte in und mit Europa erlaubt.
O Ich möchte Mitglied im Förderverein Antifaschistische Nachrichten werden. Der Verein unterstützt finanziell
und politisch die Herausgabe der Antifaschistischen Nachrichten (Mindestjahresbeitrag 30,- Euro). Sie ist es, die den ,Neoliberalismus‘
Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich den GNN-Verlag widerruflich, den Rechnungsbetrag zu Lasten
züchtet, den die Linke dann mit billiger
meines Kontos abzubuchen. (ansonsten gegen Rechnung) Polemik rhetorisch bekämpft. Die Neoli-
beralen nehmen dankbar an, was ihnen
Name: Adresse: Gegner frei Haus liefern ... Entweder
sind Lafontaine, Gysi und Co. ökonomi-
Konto-Nr. / BLZ Genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstituts sche Ignoranten oder politische Scharla-
tane, wenn sie diese Ursachen der deut-
Unterschrift schen Sozialmisere permanent verdrän-
gen und mit den Genossenen rechts von
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln, Tel. 0221 – 21 16 58, Fax 21 53 73, email: gnn-koeln@netcologne.de
Bankverbindung: Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Kontonummer 10419507
ihnen in das gleiche Europa-Horn bla-
sen.“ jöd ■

16 : antifaschistische nachrichten 14-2007