Sie sind auf Seite 1von 29

1

2004 ¥ 4

Galerie in Gent

Gallery in Ghent

Architekt:

Jo Taillieu, Gooik Tragwerksplaner:

Babel, Gent

2 7 3 a 6 a 4 5 1 2 2 2 2
2
7
3
a
6
a
4
5
1
2
2
2
2

Grundriss

Maßstab 1:400

1 Lager

2 Ausstellung

3 Hof

4 Folienwand

5 Verbindungsröhre

6 Küche

7 Eingang

Floor plan

scale 1:400

1 Store

2 Exhibition area

3 Courtyard

4 Membrane wall

5 Tubular link

6 Kitchen

7 Entrance

Die kleine Galerie »Verzameld Werk« im belgischen Gent verkauft Gebrauchsge- genstände, Möbel und Kunst – lauter erfin- derische Dinge mit Witz und Charme. Für die neuen Ausstellungsräume ließ der Besit- zer ein altes Stadthaus umgestalten. Das zweigeschossige Gebäude, das ein Hof in Vorder- und Hinterhaus trennt, war im Laufe der Zeit von unterschiedlichen Hausherren mehrfach umgebaut worden; unter anderem hatte der Hof ein Dach bekommen und war so zum Innenraum geworden. Ziel des jetzi- gen Umbaus war es, so viel wie möglich von der alten Struktur wieder freizulegen und ein Gebäude zu schaffen, das zum Charakter der Galerie passt. Da der Architekt mit ei- nem äußerst knappen Budget arbeiten musste, galt es für ihn, kreative und preis- werte Lösungen zu entwickeln; dabei holte er sich immer wieder Anregungen aus der Landwirtschaft. Zuerst wurde der Hof wieder geöffnet und die Überdachung entfernt. Als Verbindung von Vorder- und Hinterhaus dient nun eine knallgelbe Röhre aus Polyester mit 2 Meter Durchmesser – eigentlich ein Element, das für den Bau von Futtersilos verwendet wird. Da die Wand nur 1,5 Zentimeter dick ist, wirkt der Kunststoff transluzent und leuchtet nachts, wenn in den benachbarten Räumen Licht brennt. Durch diesen ungewöhnlichen Verbin- dungsgang gelangt man in einen Ausstel- lungsraum im Hinterhaus, der mit einer Längsseite an den Hof grenzt. Hier wurden ehemals die Fenster aus den Laibungen entfernt und damit Durchbrüche zum über- dachten Hof geschaffen. Jetzt galt es, die Öffnungen wieder zu schließen. Statt Fens- ter einzusetzen spannte der Architekt eine Membran vor der Wand. Sie besteht aus zwei Folien, die oben und unten durch Alu- miniumleisten gehalten werden und zwi- schen die Luft geblasen wird – eine Kon- struktion aus dem Gewächshausbau. Da- durch wurde nicht nur die thermische Tren- nung erreicht, sondern auch eine schöne Lichtstimmung, die durch die Transluzenz der Folien entsteht.

To create exhibition spaces for furniture, uten- sils and art, the client had an old two-storey building refurbished. The structure, which was divided into two sections by a courtyard, had been subject to many alterations over the years. These included the addition of a roof over the yard, which had turned it into an in- ternal space. The design sought to reveal as much of the original structure as possible. In view of the tight budget, creative and eco- nomical solutions were necessary, for which the architect turned to agricultural models in many cases. The roof over the courtyard was removed, and a link was created be- tween the front and rear sections of the devel- opment in the form of a bright-yellow two-

of the devel- opment in the form of a bright-yellow two- Photo: Jeroen Musch, Amsterdam metre-diameter

Photo: Jeroen Musch, Amsterdam

metre-diameter polyester tube – an element normally used for fodder silos. Since the walls of the tube are only 1.5 cm thick, the plastic is translucent and gleams at night when the ad- joining rooms are illuminated. This link affords access to the exhibition space in the rear part of the complex. The windows to this tract had been removed in the past to create openings to the covered yard. Instead of inserting new windows, a double-skin membrane was spanned in front of the wall and fixed with alu- minium strips at top and bottom. Air is blown in between the skins. This construction not only forms a thermal separation between in- side and outside; the translucent membrane also creates an attractive lighting mood.

8 10 9 11 aa Schnitt Folienwand Maßstab 1:5
8
10 9
11
aa
Schnitt Folienwand
Maßstab 1:5

8 2≈ Kunststoff-Folie 2 mm mit Luftschicht 28 mm

9 Aluminiumprofil mit Klemmleisten 50/58 mm

10 Betonwerkstein 35 mm Sand/Zement 55 mm Trennlage PE-Folie Wärmedämmung PUR-Hartschaum 50 mm Bodenplatte Stahlbeton 150 mm

11 Rinne Aluminiumprofil

Section through membrane wall

scale 1:5

8 2≈ 2 mm plastic membrane with 28 mm air space

9 58/50 mm aluminium section with clamping strips

10 mm reconstructed stone paving

35

55

mm cement-and-sand screed

sheet polythene separating layer

50 mm polyurethane rigid-foam thermal insulation

150 mm reinforced concrete floor slab

11 aluminium gutter section

1

2004 ¥ 4

Lichtsäule in Washington

Solar Light Pipe in Washington, D.C.

Architekten:

CNC Carpenter Norris Consulting James Carpenter, Davidson Norris, New York

Der Firmensitz der internationalen Kanzlei Morgan Lewis in Washington beeindruckt durch ein ungewöhnliches Gestaltungsele- ment: eine solare Lichtsäule. Das ursprüng- lich 12-geschossige Gebäude wurde, den Mieterbedürfnissen entsprechend, um zwei Etagen aufgestockt und seitlich erweitert; im Anbau an das Nachbargebäude entstand ein Innenhof von etwa 20 ≈ 2,5 m und 50 m Höhe, zu dem sich die Anwaltbüros sowie eine Bibliothek orientieren. Um die Nutzbar- keit der Räume bei ausreichender Helligkeit und angenehmer Arbeitsatmosphäre zu ge- währleisten, entwickelten die Architekten James Carpenter und Davidson Norris die etwa 36 m lange »Lichtsäule«, die von der Atriumsüberdachung bis 4,5 m über den Bo- den reicht. Die zweischalige Röhre mit ca. 2 m Gesamt- durchmesser erhellt das Atrium gleichmäßig bis ins Erdgeschoss und leuchtet die Ar- beitsplätze mit Tageslicht aus. Die Au- ßenhaut besteht aus Kunststoffgewebe, der Kern aus Glasprismen, die in Stahlrahmen gehalten und über radial angeordnete Stäbe fixiert sind. Der Glaskern verjüngt sich von oben nach unten von etwa 175 cm auf 50 cm Durchmesser. Ein beweglicher, dem Lauf der Sonne folgender Heliostat auf dem Dach lenkt das Tageslicht über einen Um- lenkspiegel in den Glaskern, wo die einzel- nen Prismen das Licht nach unten reflektie- ren; manuell justierbare Einzelspiegel sorgen für eine homogene Ausleuchtung der Röhre. Am unteren Ende der Röhre projizieren die gebündelten Sonnenstrahlen ein sich stän- dig wandelndes Lichtmuster auf den Boden. Die Konstruktion ist am Dach abgehängt und am unteren Rand seitlich über Zugseile an der Innenfassade fixiert. Die »Lichtsäule« ist ein dynamischer Blickfang und macht den Rhythmus der Tages- und Jahreszeiten durch die sich verändernden Lichtverhältnis- se spürbar. Bei bedecktem Himmel lenken leistungsstarke Strahler auf dem Dach Kunstlicht über die Spiegel in die Röhre; nachts werden wechselnde Lichtfarben verwendet und geben der »Lichtsäule« einen skulpturalen Charakter.

a b b a
a
b
b
a

Dachaufsicht

Maßstab 1:1500

Plan of roof

scale 1:1500

Charakter. a b b a Dachaufsicht Maßstab 1:1500 Plan of roof scale 1:1500 Photo: Raimund Koch,

Photo: Raimund Koch, New York

2004 ¥ 4

Lichtsäule in Washington

2

aa
aa

The headquarters of the Morgan Lewis inter- national law office is distinguished by an un- usual design feature: a so-called “solar light pipe”. The 12-storey building was increased in height by two storeys and extended at the side. In the new tract, a roughly 20 ≈ 2.5 m courtyard was created, which rises over a height of 50 m. To ensure adequate illumina- tion in the offices and library that overlook this space, James Carpenter and Davidson Norris, the lighting designers, developed a roughly 36-metre-long light column or “pipe”, which extends from the atrium roof to about 4.5 m above the courtyard level. The pipe has a double-skin construction, with an outer layer of tensioned synthetic-fibre fabric and a core consisting of glass prisms – fixed in steel frames and held in position by radial rods. The glass core tapers from a diameter of 175 cm at the top to 50 cm at the bottom. A rooftop heliostat that follows the course of the sun fo- cuses solar light and projects it via a mirror into the glass core, where the prisms reflect the light downwards. The structure is sus- pended from the roof and fixed by cables at regular intervals to the side facades. The light pipe makes the rhythm of the day and sea- sons perceptible through changing lighting conditions. When the sky is overcast, artificial light from spotlights on the roof is reflected in- to the pipe. At night, lights of changing colour temperature lend the column a sculptural character.

4

6 1 5 2 7 3 8 9 12 9 13 10 Schnitt Maßstab 1:500
6
1
5
2
7
3
8
9
12
9
13
10
Schnitt Maßstab 1:500
Schnitt • Grundriss Maßstab 1:50
1 Heliostat nachführbar

2 Scheinwerfer

3 Stahlrohr | 125/125 mm

4 Blechdeckung

5 ESG 12 mm

6 Abhängung Umlenkspiegel, Neigungswinkel 45°

7 24 Einzelspiegel 500 ≈ 500 mm, auf Stahlplatte 1900 ≈ 3100 ≈ 10 mm, mittels Kugelköpfen manuell justierbar

8 Verankerung in Stahlbeton-Ringanker

9 Röhre zur Lichtstreuung, Lycragewebe, transluzent und reflektierend, Ø 1830 mm,

10 Diagonalstäbe Ø 6,5 mm

11 Haltering Glasprismen, Edelstahl

12 Konus aus Glasprismen, 1600/15 mm Innenseiten mit optischer Folie beklebt, Ø 1754 mm oben, Ø 500 mm unten

13 Zugseil Ø 6,5 mm

Ø 1754 mm oben, Ø 500 mm unten 13 Zugseil Ø 6,5 mm 11 Section scale
Ø 1754 mm oben, Ø 500 mm unten 13 Zugseil Ø 6,5 mm 11 Section scale

11

Ø 1754 mm oben, Ø 500 mm unten 13 Zugseil Ø 6,5 mm 11 Section scale
Ø 1754 mm oben, Ø 500 mm unten 13 Zugseil Ø 6,5 mm 11 Section scale

Section scale 1:500 Section • Plan scale 1:50

1 heliostat

13

12

2 spotlight

3 125/125 mm steel SHS

4 sheet-metal covering

5 12 mm toughened glass

6 suspension for light-deflecting mirror at 45° angle

7 24 mirror elements 500/500 mm fixed to 1,900/3,100/10 mm steel plate, manually adjustable by spherical caps

8 anchor fixing in concrete tie beam

9 Ø 1,830 mm light-diffusing tube: translucent, reflecting Lycra fabric

10 Ø 6.5 mm diagonal cables

11 stainless-steel ring beam for glass prisms

12 cone consisting of 1,600/15 mm prismatic glass panels with optical film adhesive fixed on inside face (Ø 1,754 mm at top; Ø 500 mm at bottom)

13 Ø 6.5 mm tension cable

with optical film adhesive fixed on inside face (Ø 1,754 mm at top; Ø 500 mm
with optical film adhesive fixed on inside face (Ø 1,754 mm at top; Ø 500 mm

bb

1

2004 ¥ 4

Laden in Barcelona

Shop in Barcelona

Architekten:

Xavier Claramunt, ADD+Arquitectura, Barcelona Mitarbeiter:

Pau Vidal, Miquel de Mas, Martín Ezquerro, Iago Haro, Marc Zaballa

Der kleine Laden für Badezubehör liegt an der edlen Einkaufsstraße Passeo de Grácia im Zentrum Barcelonas. Er ist jedoch nicht leicht zu finden, da er sich in einem der tie- fen Blocks des »Ensanche« versteckt. So nennen die Katalanen die gerasterte Stadt- erweiterung des Stadtplaners Cerdá, die Ende des 19. Jahrhunderts am Rande der Altstadt entstand. Um sich von den übrigen Geschäften der Passage abzuheben, ver- ändert der Laden im Laufe des Tages chamäleonartig sein Aussehen. In drei ver- schiedenen Phasen reicht das Lichtspekt- rum von einer heiter weißen Morgenstim- mung über zartrosa bis hin zu einer leuch- tend roten Abendatmosphäre. Ein modulares System aus Polycarbonat- platten, das auf einem Aluminiumkorpus be- festigt ist, dient sowohl als Deckenverklei- dung als auch als freistehendes Trennwand- system. Hinter den transluzenten Platten sind rote und weiße Leuchtstoffröhren an- gebracht, die über ein Zeitschaltsystem einzeln an- und ausgeschaltet und unter- schiedlich kombiniert werden können. Die hinterleuchteten Paneele umhüllen die Ver- kaufszonen des Ladens an Wand und De- cke, während sich hinter den Trennwänden Lagerräume und Umkleidekabinen befin- den. Zusammen mit der gläsernen Möblie- rung soll das Lichtkonzept zum Markenzei- chen der Firma werden und auch in ande- ren Filialen zum Einsatz kommen.

Located in an elegant area of the city, this shop for bathroom accessories is not easy to find. To distinguish it from other premises in the same arcade, the shop undergoes a three-phase lighting change in the course of the day: from a serene, white morning mood through delicate pink to bright red in the evening. These effects are achieved with a modular system of translucent polycarbonate sheeting fixed in front of aluminium cladding. Coloured fluorescent tubes in the intermediate space are operated by a time switch that combines the whites and reds in different ways. The rear-lighted panels indicate the “public” areas of the shop. Storage and changing spaces are screened by partitions.

the shop. Storage and changing spaces are screened by partitions. Perspektive Perspective Photo: Jordi Bernadó, E-Lleida

Perspektive

Perspective

the shop. Storage and changing spaces are screened by partitions. Perspektive Perspective Photo: Jordi Bernadó, E-Lleida

Photo: Jordi Bernadó, E-Lleida

2004 ¥ 4

Laden in Barcelona

2

∂ 2004 ¥ 4 Laden in Barcelona 2 1 2 3 a a 4 aa b
∂ 2004 ¥ 4 Laden in Barcelona 2 1 2 3 a a 4 aa b
∂ 2004 ¥ 4 Laden in Barcelona 2 1 2 3 a a 4 aa b
∂ 2004 ¥ 4 Laden in Barcelona 2 1 2 3 a a 4 aa b
∂ 2004 ¥ 4 Laden in Barcelona 2 1 2 3 a a 4 aa b
1 2 3 a a 4
1
2
3
a
a
4

aa

b 10 b 5 6 7 8 5 6 11 7 8 bb 9
b
10
b
5
6
7
8
5
6
11
7
8
bb
9

Schemata Farbsequenzen Grundriss • Schnitt Maßstab 1:200

Diagram of colour sequence Floor plan • Section scale 1:200

of colour sequence Floor plan • Section scale 1:200 Vertikalschnitt • Horizontalschnitt Maßstab 1:10 1

Vertikalschnitt • Horizontalschnitt Maßstab 1:10

1 Ladenpassage

2 beleuchteter Verkaufsbereich

3 Umkleidekabine

4 beleuchtete Trennwand

5 Aluminiumblech gekantet 2 mm

6 Leuchtstoffröhre weiß/rot Ø 20 mm

7 Rahmen Stahlprofil ∑ 15/15 mm

8 Polycarbonat-Stegplatte Nut und Feder 16 mm mit Klettbändern an Stahlrahmen befestigt

9 Aluminiumfuß höhenverstellbar

10 Gipskartonplatte 15 mm

11 Stahlrohr | 35/35 mm

Vertical section • Horizontal section scale 1:10

1 Shopping arcade

2 Illuminated sales area

3 Changing cabin

4 Illuminated partition

5 2 mm aluminium sheeting, bent to shape

6 Ø 20 mm fluorescent lighting tube (white/red)

7 15/15 mm steel angle framing

8 16 mm polycarbonate hollow cellular slabs fixed to steel framing with Velcro strip

9 aluminium foot, adjustable in height

10 15 mm plasterboard

11 35/35 mm steel SHS

1

2004 ¥ 4

Unterführung in Villingen

Underpass in Villingen

Architekten:

Muffler Architekten, Tuttlingen Mitarbeiter:

Andreas Scholl Tragwerksplaner:

Ingenieurbüro Bisswurm, Villingen

Scholl Tragwerksplaner: Ingenieurbüro Bisswurm, Villingen Photo: Muffler Architekten, Tuttlingen Wegen des fehlenden

Photo: Muffler Architekten, Tuttlingen

Wegen des fehlenden Tageslichts verkom- men Unterführungen oft zu dunklen, tristen Orten, die Fußgänger besonders abends meiden. Auch der Tunnel unter der Bert- holdstraße in Villingen war kein besonders angenehmer Aufenthaltsort. Mit dem Bau der neuen Stadthalle und dem dazugehöri- gen Vorplatz ergab sich die Chance, die Unterführung neu zu gestalten. Dabei war das oberste Ziel der Architekten, eine ein- ladende und sichere Verbindung zwischen Stadthalle und Innenstadt zu schaffen. Um mehr Tageslicht in den Tunnel zu brin- gen, haben sie den Zugang am Vorplatz deutlich aufgeweitet. Im Mittelteil überrascht die Passanten ein farbiges Lichtspiel: Auf

einer Seite leuchtet eine Glaswand in ver- schiedenen Farben und taucht den Gang in wechselnde Lichtstimmungen. Zwischen der Lichtwand aus 2,50 m x 1 m großen VSG-Scheiben und der bestehenden Tun- nelwand sind farbige, dimmbare Leucht- stoffröhren angebracht, welche die Altbau- wände als Reflexionsfläche nutzen. Eine mattierte Folie zwischen den Scheiben sorgt für eine großflächige Lichtstreuung. Die Edelstahloberflächen der Decke und der gegenüberliegenden Wand bewirken zweierlei: Zum einen reflektiert die Metall- haut das farbige Licht, zum anderen er- schwert die glatte Oberfläche das Haften von Graffiti und Schmierereien. Flächenbün-

dige, hinterleuchtete Streifen in Decke und Wand beleuchten den Tunnel zusätzlich und gliedern ihn analog zu den dunklen Streifen auf dem sonst hellen Granitboden. Dadurch wird auch der Weg optisch verkürzt. Im Ruhezustand leuchtet die Glaswand in Pastelltönen; die Farben haben dann nur eine Intensität von fünf Prozent. Sobald ein Passant die Unterführung betritt, werden die Gelb-, Grün-, Blau- und Rottöne dunkler und satter. Ein Computer steuert den Ablauf der vier Grundeinstellungen, die jeweils etwa eine Minute dauern. Vor allem abends, wenn nach einer Veranstaltung viele Leute durch den Tunnel laufen, erstrahlt das unter- irdische Lichtspiel in voller Kraft.

erstrahlt das unter- irdische Lichtspiel in voller Kraft. aa 5 7 1 2 6 8 a
aa 5 7 1 2 6 8 a 4 3 a
aa
5
7
1 2
6
8
a
4
3
a
Lichtspiel in voller Kraft. aa 5 7 1 2 6 8 a 4 3 a Schnitt

Schnitt

Grundriss

Maßstab 1:500

1 Zugang Innenstadt

2 Sanitäranlagen

3 Lichtwand

4 Metallwand

5 Nebenraum

6 Traforaum

7 Zugang Stadthallenvorplatz

8 Zugang Tiefgarage

Section

Layout plan

scale 1:500

1 Entrance from town centre

2 Toilets

3 Illuminated wall

4 Metal wall

5 Ancillary space

6 Transformer station

7 Entrance from civic hall forecourt

8 Basement garage access

2004 ¥ 4

Unterführung in Villingen

2

2 1 3 4 6 5 7 8 3 9 10
2
1
3
4
6
5
7
8
3
9
10

Schnitt

Section

 

Maßstab 1:10

scale 1:10

1 Stahlbeton 250 mm

1

250

mm reinforced concrete slab

2 Edelstahlprofil ∑ 50/50/4 mm

2

50/50/4 mm stainless-steel angle

3 Blech Edelstahl,

3

1 mm stainless-steel sheeting,

geschliffen 1 mm

ground smooth

4 Stahlprofil IPE 100

4

steel Å-section 100 mm deep

5 Stahlrohr ¡ 50/90/2 mm

5

50/90/2 mm steel RHS

6 Leuchtstoffröhre farbig, dimmbar

6

coloured fluorescent lighting tube, dimmable

7 Auflager Stahlprofil ∑ 40/40/2 mm

7

40/40/2 mm steel angle bearer

8 Verglasung VSG 2x 6 mm mit mattierter Folie PVB

8

lam. safety glass (2≈ 6 mm) with matt PVB film

9 Bodenbelag Granit 20 mm, im Mörtelbett verlegt

9

20 mm granite paving on bed of mortar

Stahlbeton 250 mm

250

mm reinforced concrete slab

10 Stahlprofil ∑ 70/100/8 mm

10

70/100/8 mm steel angle

Underpasses are often dreary places that pe- destrians tend to avoid after dark. The con- struction of a new civic hall with a forecourt in Villingen provided an opportunity to redesign the tunnel beneath Bertholdstrasse and to create an attractive, safe link between the hall and the town centre. To increase the amount of daylight that enters the tunnel, the entrance from the forecourt was considerably enlarged. In addition, a lighting installation has been in- corporated in the underpass. A glass wall on one side, illuminated in various colours, evokes changing lighting moods. The wall consists of 2.50 x 1.00 m panes of laminated

safety glass fixed in front of the existing tunnel wall, with dimmable coloured fluorescent lights in the space between the two. The ex- isting wall is used as a reflecting surface, and

a layer of matt film between the glass lamina-

tions ensures a broad diffusion of light. The stainless-steel surfaces of the opposite wall

and the soffit also serve to reflect the coloured light and hinder the adhesion of graffiti. Flush lighting strips in the wall and ceiling increase the brightness of the tunnel and articulate it like the dark bands in the granite paving. When the underpass is empty, the glazed wall

is illuminated in pale pastel tones. As soon as

people enter the space, the colours become more intense. The process is computer con- trolled with four settings, each of which lasts one minute. The play of light is most effective when a lot of people pass through the tunnel.

1 2 3 4 5
1
2 3
4
5

Schnitt

Maßstab 1:10

1 Stahlbetondecke 250 mm

2 Leuchte mit Leuchtstoffröhre weiß

3 Stahlprofil ∑ 50/70/4 mm

4 Polycarbonatplatte massiv 4 mm, seitlich ausgefräst auf 2 mm

5 Blech Edelstahl geschliffen 2 mm

Section

scale 1:10

1 250 mm reinforced concrete slab

2 fluorescent light fitting with white light

3 50/70/4 mm steel angle

4 mm solid polycarbonate sheet with

4

2

mm rebated edges

1

2004 ¥ 4

U-Bahnhof »Westfriedhof« in München

West Cemetery Underground Station in Munich

Architekten:

Auer + Weber, München Mitarbeiter:

Stephan Suxdorf, Martina Hornhardt, Heiner Reimers Tragwerksplaner:

Mayr + Ludescher, München Lichtplaner:

Ingo Maurer, München

Über metallene Fahrtreppen gelangt der Fahrgast ins Innere der U-Bahnstation »Westfriedhof« im Münchner Stadtteil Gern. Der Blick, der sich beim Betreten des Bahn- steigs bietet, ist ungewöhnlich – man denkt an eine Rauminstallation in einem jener un- konventionellen Ausstellungsorte, die heute überall als Attraktionen gefeiert werden. Aber die unverkleideten Schachtwände und die überdimensionalen Lampenschirme in der langgestreckten, stützenfreien Halle sind Teil der U-Bahnstation. Die Architekten verzichteten auf jegliches überflüssige De- kor und prägten mit der Reduktion des In- nenausbaus auf dezente Edelstahlmöbel – gerahmt von roh belassenen Betonwänden und -decken – den Charakter der Station. Die eigentlich geplante Vorsatzhülle aus mattiertem Glas wurde bewusst nicht reali- siert, um die Ursprünglichkeit der Tunnel- röhre zu zeigen. Die riesigen Lampenschirme aus Aluminium mit einem Durchmesser von 3,80 m erinnern an Werkhallenleuchten und konterkarieren diesen Eindruck doch gleichzeitig. Mit ihren in rot, blau und gelb gehaltenen Innen- flächen bilden sie das entsprechende Ge- gengewicht zu den archaisch anmutenden Wänden. Die elf über dem Bahnsteig ab- gehängten Halbkugeln sind mit jeweils zwölf Leuchtstoffröhren bestückt. Um den Ein- druck der »strahlenden« Schirme nicht zu stören, wurden die Leuchten soweit wie möglich in die Aluminiumschalen zurück- gesetzt. Darüber sind jeweils Abhängungen aus einem silber lackierten Stahlgestell an- gebracht, welche, versehen mit blauen Leuchtstoffröhren, die rohen Wand- und Deckenflächen in blaues Licht tauchen und damit den Kontrast zwischen den Leuchten und den umgebenden Betonflächen unter- streichen.

Lageplan

Site plan

Maßstab 1:5000

scale 1:5000

1 Bushaltestelle

1 Bus stop

2 Westfriedhof

2 West Cemetery

3 U-Bahn-Abgang

3 Underground exit

4 Kleingartensiedlung

4 Allotments

2 1 3 3 4
2
1
3
3
4
exit 4 Kleingartensiedlung 4 A l l o t m e n t s 2 1

Photo: Ingo Maurer GmbH, München

2004 ¥ 4

U-Bahnhof »Westfriedhof« in München

2

3 1 4 6 2 5
3
1
4
6
2
5

Bahnsteig

Querschnitt

Maßstab 1:250

Lichtkuppel Teilansicht von unten Querschnitt Maßstab 1:50

Platform

Cross-section

scale 1:250

Light dome Partial view from below Cross-section scale 1:50

3 4 5 2 1
3
4
5
2
1

Descending the escalators to platform level for the first time, passengers may be sur- prised by the design, which is reminiscent of the kind of spatial installation one might find in an art gallery: a row of lampshade-like objects is suspended over the column-free station space. In other respects, the architects have avoided any unnecessary decoration, how- ever. The character of the station is distin- guished by restraint and functional appropri- ateness, with unclad concrete surfaces form- ing the background to the simple stainless- steel furnishings. Plans for an obscured-glass lining to the concrete structure were ultimately abandoned in order to bring out the true na- ture of the tunnel space. Suspended over the platform are 11 huge alu- minium lampshade objects, with a diameter of 3.80 m. These elements are faintly reminis- cent of factory light fittings. With their red, blue and yellow inner surfaces, they form a striking contrast to the archaically bare walls. Each of these domed elements houses 12 flu- orescent tubes, which were fitted as close to the top as possible to maintain a general im- pression of radiance. The domes are sus- pended over the platform by means of silver- painted frames fitted with blue fluorescent tubes. These bathe the unclad walls and soffit in a contrasting light, thereby accentuating the difference between the domed lampshades and the surrounding concrete surfaces.

1 Lampenschirm Aluminium innen farbig lackiert 2 mm mit umlaufender Randverstärkung insgesamt 20 Segmente

2 Verstärkungsring Aluminium | 25/25/3 mm

3 Leuchte mit Leuchtstoffröhren warmweiß

4 Rippe Aluminium | 25/25/2,5 mm

5 Tragring Aluminium | 40/40/4 mm

6 Verbindungslasche Aluminium 2≈ 40 mm innenseitig vernietet und eingeebnet, nach Montage in Lampenschirmfarbe lackiert

1 2 mm sheet-aluminium lampshade, painted in colour internally, with perimeter reinforcement; 20 segments in all

2 25/25/3 mm aluminium SHS reinforcing ring

3 lighting element with warm-white fluorescent tubes

4 25/25/2.5 mm aluminium SHS rib

5 40/40/4 mm aluminium SHS supporting ring

6 2≈ 40 mm aluminium connecting bracket riveted internally and smoothed; painted in colour of lamp- shade after assembly

1

2004 ¥ 4

Hochregallager in Lüdenscheid

High-Bay Warehouse in Lüdenscheid

Architekten:

Schneider + Schumacher, Frankfurt Mitarbeiter:

Gunilla Klinkhammer, Robert Binder, Nadja Hellenthal, Alexander Probst, Till Schneider Tragwerksplaner:

Posselt Consult, Übersee Lichtplaner:

Belzner Holmes, Heidelberg

Anspruchsvolle Industriegebäude sind im- mer noch die Ausnahme. Kostenersparnis und einfache Funktionalität zählen meist mehr als Architektenvisionen oder Firmen- image. Alles was über einen Mindeststan- dard hinaus geht, ist deshalb oft nicht um- setzbar. Auch der Gebäudekubus des Hochregallagers in Lüdenscheid ist denkbar einfach gehalten, doch die Gestaltung über- trifft einen durchschnittlichen Industriebau bei weitem, und die Aufgabe, zwei beste- hende Produktionsgebäude um ein Paletten- lager zu ergänzen, ist funktionell überzeu- gend gelöst. Licht spielt nicht nur in der Pro- duktpalette des Bauherrn, ein internationaler Leuchtenhersteller, eine grundlegende Rol- le, sondern auch beim Fassadenkonzept. Die Architekten arbeiteten von Anfang an mit dem Lichtgestalter Uwe Belzner zusam- men. Entwurfsidee war es, eine Tag- und eine Nachtfassade zu gestalten. Bei Tag ist die Lichtwirkung schwer zu beeinflussen:

Die Gebäudehülle reagiert durch die Fassa- denverkleidung mit nach außen geöffneten U-Profilgläsern auf das unterschiedlich ein- fallende Tageslicht. Dabei changiert nicht nur der Farbton, auch der Grad der Trans- parenz verändert sich. Für das nächtliche Erscheinungsbild entwickelte das Team eine Beleuchtung, die Hinweis auf den Inhalt des Gebäudes gibt: Leuchtstoffröhren, die in Längsreihen hinter der Fassade angebracht sind, erinnern an den Strichcode der Pro- dukte. Um die Prozesse im Inneren – sta-

1 1 1 2 3 aa
1
1
1
2
3
aa
dukte. Um die Prozesse im Inneren – sta- 1 1 1 2 3 aa Photo: Jörg

Photo: Jörg Hempel, Aachen

– sta- 1 1 1 2 3 aa Photo: Jörg Hempel, Aachen Lageplan Maßstab 1:5000 Schnitte
– sta- 1 1 1 2 3 aa Photo: Jörg Hempel, Aachen Lageplan Maßstab 1:5000 Schnitte

Lageplan Maßstab 1:5000 Schnitte • Grundriss Maßstab 1:750

1

2

3

4

5

6

7

8

Kommissionierung

Technik

Sprinklerzentrale

Brücke zum

Versandgebäude

Hochregallager

Eingang

Anlieferung

WC

Site plan scale 1:5000 Sections • Floor plan scale 1:750

1

2

3

4

5

6

7

8

Office area Services Sprinkler plant Bridge to dispatch building High-bay store Entrance Deliveries WCs

a 8 6 1 4 5 b b 7 a
a
8
6
1
4
5
b
b
7
a
4 1 1 1 5 2 3 bb
4
1
1
1
5
2
3
bb
∂ 2004 ¥ 4 Hochregallager in Lüdenscheid 2 1 Vertikalschnitt Horizontalschnitt Maßstab 1:20 Vertical section
∂ 2004 ¥ 4
Hochregallager in Lüdenscheid
2
1
Vertikalschnitt
Horizontalschnitt
Maßstab 1:20
Vertical section
Horizontal section
scale 1:20
2
3
4
1 Oberlicht: Polycarbonat Doppelstegplatte 16 mm
1 roof light: 16 mm polycarbonate double-web cellular slabs
2 Dachaufbau: Dichtungsbahn Polyolefin 2 mm
Wärmedämmung Mineralwolle 80–120 mm,
2 % Gefälle, Dampfbremse
Trapezblech 80/307 mm, Stahlprofil HEA 120
Stahlprofil HEA 300
2 roof construction: 2 mm polyolefin sealing layer
80–120 mm mineral-wool thermal insulation finished to
2% falls on vapour-retarding layer
ribbed metal sheeting (80/307 mm) on
steel Å-beams 120 mm and 300 mm deep
3 Stahlblech 2 mm, Wärmedämmung 38 mm
3 2 mm sheet steel; 38 mm thermal insulation
4 Isolierverglasung VSG 2≈ 6 mm+
SZR 16 mm + ESG 10 mm,
Vertikalfugen silikonversiegelt, Horizontalfugen
Deckleisten Aluminium 60/20 mm
Pfosten-Riegelfassade Aluminium ¡ 150/60 mm
Stütze Stahlprofil HEM 400
4 double glazing: lam. safety glass (2≈ 6 mm) + 16 mm
cavity + 10 mm toughened glass; vertical joints sealed
with silicone; horizontal joints with aluminium cover strips
150/60 mm aluminium RHS post-and-rail facade
steel Å-column 400 mm deep
5 smoke-stop glazing
5 Rauchschutzverglasung
6 Tür: Stahlblech 3 mm, Wärmedämmung 54 mm
6 door: 3 mm sheet steel on both faces with
54 mm thermal insulation
7 Profilbauglas 262/60/7 mm
Profilbauglas 262/41/6 mm
Stahlprofil mit Schutzanstrich HEB 120
7 262/60/7 mm and 262/41/6 mm U-section
vertical glass elements
steel Å-section 120 mm deep with protective coating
8 Leuchtstoffröhre Ø 25 mm
8 Ø 25 mm fluorescent lighting tube
5
c
c
4
3
6
7
8
cc
3 Hochregallager in Lüdenscheid 2004 ¥ 4 ∂ 1 3 2 A 4 Vertikalschnitt Maßstab
3 Hochregallager in Lüdenscheid
2004 ¥ 4
1
3
2
A
4
Vertikalschnitt
Maßstab 1:20
5
1 Oberlicht:
Polycarbonat Doppelstegplatte 16 mm
2 Flachstahl gekantet 4 mm
3 Dachaufbau:
7
Dichtungsbahn Polyolefin einlagig 2 mm
Wärmedämmung Mineralwolle 80–120 mm,
5 % Gefälle, Dampfbremse
Trapezblech 80/307 mm, Stahlprofil HEB 120
6
4 Aluminiumblech gekantet
5 Profilbauglas 262/60/7 mm
Profilbauglas 262/41/6 mm
Stahlprofil verzinkt HEB 120
8
6 Stahlprofil ∑ 75/75 mm, Drehteil mit
Entlüftungsbohrung Aluminium Ø 8 mm
7 Wartungssteg:
Rahmen Stahlrohr ¡ 100/50 mm,
Gitterrost 30 mm
9
8 Bodenaufbau:
Schutzanstrich
Trägerplatte 30 mm
Wärmedämmung 120 mm
Stahlbeton 250 mm
Holoribblech verzinkt 50 mm
10
B
9 Leuchtstoffröhre Ø 25 mm
10 Leuchtenhalterung Stahlprofil ∑ 50/50 mm
11 Aluminiumblech gekantet 3 mm
Wärmedämmung wasserfest 30 mm
12 Aluminiumprofil fi 35/35 mm
Vertical section
scale 1:20
1
roof light: 16 mm polycarbonate double-web
cellular slabs
2
4
mm sheet steel bent to shape
3
roof construction:
2
mm polyolefin sealing layer
80–120 mm mineral-wool thermal insulation to
5% falls on vapour-retarding layer
ribbed metal sheeting (80/307 mm) on
steel Å-beams 120 mm deep
4
sheet aluminium bent to shape
5
262/60/7 mm and 262/41/6 mm U-section vertical
glass elements
galvanized steel Å-column 120 mm deep
6
75/75 mm steel angle
with Ø 8 mm aluminium threaded sleeves
as ventilation openings
7
maintenance catwalk:
100/50 mm steel RHS frame
30
mm metal grating
8
floor construction:
30
mm base board with
protective coating
120
mm thermal insulation
250
mm reinforced concrete slab
11
50
mm galvanized steel ribbed sheeting
9
Ø 25 mm fluorescent lighting tube
10
50/50 mm steel angle light bracket
11
3 mm sheet aluminium bent to shape
30
mm waterproof thermal insulation
12
35/35 mm aluminium channel section

2004 ¥ 4

Hochregallager in Lüdenscheid

4

9 5 dd
9
5
dd

peln, lagern, ordnen – zu symbolisieren, leuchten die Röhren im Wechsel verstreut oder übereinander in Reihen geordnet. Auch die Regalbediengeräte sind Bestand- teil des Entwurfes: Das angebrachte Licht- system macht ihre Bewegung sichtbar. Die Profilverglasung der Längsseiten ist ein spe- ziell für dieses Projekt entwickeltes doppel- schaliges System im Prinzip einer Structural- Glazing-Konstruktion. Die Giebelseiten sind dagegen mit Isolierglasscheiben von 2,2 ≈ 4,5 Metern versehen, die nur horizontal durch Klemmprofile gehalten werden. Verti- kale Stöße sind lediglich mit Silikon versie- gelt, um zu erreichen, dass das Tageslicht möglichst tief in das Gebäude vordringen kann. Sechs durchlaufende Oberlichtbänder ermöglichen es zudem, auch im mittleren Bereich des knapp 30 ≈ 74 Meter großen Gebäudes mit natürlichem Licht zu arbeiten. Die Andienung der Paletten im Vorbereich wie die Ein- und Auslagerung im Hochregal- lager erfolgen vollautomatisch; lediglich Teil- mengen werden manuell entnommen und zur Montage weitergeleitet. Das Lager selbst ist in Silobauweise ausgeführt, d.h. die Regale stellen gleichzeitig die Stahlske- lettkonstruktion der Halle dar. Nur Treppen- haus und Technikbereiche sind in Massiv- bauweise erstellt. Diese verschwinden im Gelände – das transparente Erscheinungs- bild des Gebäudes wird nicht gestört.

Vertikalschnitt

Horizontalschnitt

Maßstab 1:5

Vertical section

Horizontal section

scale 1:5

This roughly 30 x 74 m warehouse was de- signed for an international manufacturer of lamp fittings. Light, therefore, plays a funda- mental role, not only in terms of the product range, but in the facade concept as well. From the outset, the architects worked with the lighting designer Uwe Belzner. The idea was to create a daytime and a night-time fa- cade. During the day, it is difficult to influence the lighting effects. The outer skin, consisting of U-section glass elements with the open face on the outside, responds to variations in daylight intensity by changes in coloration and the degree of transparency. For the night-time state, vertical fluorescent lighting strips were installed in horizontal rows behind the facade. To symbolize the internal activities of stacking, storing and sorting, the tubes are illuminated randomly or in horizontal rows. On the long faces of the hall, the glass sections form what is, in principle, a double-skin structural-glazing system. The end faces are clad with 2.2 x 4.5 m panes of double glazing fixed horizon- tally by clamping members. The vertical joints are simply sealed with silicone to ensure a maximum ingress of daylight. In addition, six continuous clerestory strips allow the largely automated work in the warehouse to be car- ried out under natural lighting conditions. The steel shelving racks also form the load- bearing skeleton structure. The only sections of the building in a solid form of construction are the staircase and services tract.

3 A 4 5 d d 9 10 6 12
3
A
4
5
d
d
9
10
6
12

B

1

2004 ¥ 4

Landesdenkmalamt in Esslingen

State Office for the Conservation of Historic Monuments in Esslingen

Architekten:

Odilo Reutter, Esslingen Mitarbeiter:

Markus Binder Tragwerksplaner:

Heinz Meissnest, Esslingen Tageslichttechnik:

Helmut Köster, Frankfurt am Main

Der neue Hauptsitz des Landesdenkmal- amts Baden-Württemberg vereinigt die vor- mals über das Bundesland verstreuten Außenstellen an einem Ort. Um den hohen klimatischen und technischen Anforderun- gen an die neuen Labor-, Werkstatt- und Büroräume gerecht zu werden, wurde der neue Sitz – ein ehemaliges Gymnasium aus dem 19. Jahrhundert – renoviert und erwei- tert. Ein gläserner Turm und ein eingeschos- siger, mit Streckmetall überzogener Werk- stattbau ergänzen das gründerzeitliche Ensemble. Alle Gebäude sind im Unterge- schoss miteinander verbunden. Über eine lang gestreckte Belichtungsfuge, die an der Stelle des mittelalterlichen Stadtgrabens verläuft, werden die unterirdischen Werk- statträume mit Tageslicht versorgt. Der über Gangways an den Altbau ange- dockte Büroturm ist vollflächig verglast. Mit den eigens konzipierten, feststehenden Lichtlenklamellen in den Scheibenzwischen- räumen übernimmt die Glasfassade meh- rere Funktionen: thermische Hülle, Sonnen- schutz und Lichtlenkung. Im Sommer reflek- tieren die Lamellen die steil einfallende Son- ne effektiv nach außen zurück. Im Winter da- gegen lenken sie die flach einfallenden Son- nenstrahlen bis tief in die Räume und an die unverkleideten Massivdecken, sodass diese um bis zu 3 °C erwärmt werden können. Zu- sammen mit den tief in den Decken sitzen- den Heiz- bzw. Kühlrohren sorgen sie so für eine gleichmäßige Grundtemperierung der Arbeitsräume. Dieses träge System wird er- gänzt durch flache, ebenfalls thermisch ak- tivierte Betonfertigteile in den Deckenrand- bereichen, die Temperaturschwankungen im Fassadenbereich flexibel abfangen kön- nen. Auf diese Weise ist zusätzliche Klima- technik überflüssig, und die Innenräume sind von haustechnischen Einbauten frei- gehalten. Auch die Tragkonstruktion, die sich auf eine aussteifende Wand je Ge- schoss und einen Kern beschränkt, lässt freien Spielraum bei der Grundrisseintei- lung. Regelmäßig über die Fassade verteilte Parallelausstellfenster ohne Lamellen er- möglichen jedem Nutzer individuelles Lüften und freien Ausblick.

2 1 3 5 5 4
2
1
3
5
5
4
er- möglichen jedem Nutzer individuelles Lüften und freien Ausblick. 2 1 3 5 5 4 Photo:

Photo: Ali Moshiri, Zierenberg

2004 ¥ 4

Landesdenkmalamt in Esslingen

2

This new central office for conservation in Baden-Württemberg unites the various branches that were hitherto scattered over the entire state. The headquarters have been accommodated in a former school building dating from the 19th century. This has been extended and completely refurbished to com- ply with the strict requirements relating to in- door climate and technical installations for the new laboratory, workshop and office spaces. The existing ensemble is complemented by a glazed tower and a single-storey workshop building that is clad on the outside with ex- panded metal mesh. All sections of the devel- opment are linked with each other below ground. The underground workshops receive daylight through a long roof strip, which fol- lows the line of the former medieval town moat. Connected via “gangways” to the exist-

ing building, the office tower has a fully glazed outer face. With specially designed fixed lou- vres housed in the cavity between the layers of double glazing, this glass facade performs

a number of functions: it acts as a thermal

skin, as a protection against insolation and glare, and as a lighting-control element. In summer, the louvres reflect strong sunlight away from the building, while in winter, they deflect the shallow rays of the sun into the depths of the interior and on to the unclad

solid concrete ceiling slabs. These can in- crease in temperature by up to 3 °C as a re- sult, helping to ensure constant basic condi- tions in the workspaces. Together with the thermal activation of the structure, precast concrete elements with heating/cooling runs were incorporated in the ceiling slabs and serve to moderate extremes

of temperature along the facades. As a result,

it was possible to do without further installa-

tions that might obstruct the use of the inter- nal spaces. Similarly, the load-bearing struc- ture, which consists of no more than the core and a single bracing wall on each storey, al- lows a free layout of the floor areas. Distributed regularly over the face of the build- ing are windows (without louvres) that can be pushed out parallel to the facade, allowing users personal control of ventilation and an unimpeded view of the outside world.

aa bb Lageplan Maßstab 1:2000 Schnitte • Grundrisse UG • EG 5.OG Maßstab 1:500 Site
aa
bb
Lageplan
Maßstab 1:2000
Schnitte • Grundrisse
UG • EG
5.OG
Maßstab 1:500
Site plan
scale 1:2000
Sections • Floor plans
Basement • Ground floor
5th floor
scale 1:500
9
1 ehemaliges
1 Former school building
Gymnasium
2 Former school
9
2 ehemaliger Schulhof
playground
3 Werkstattgebäude
3 Workshop building
4 Glasturm
4 Glazed tower
5 Belichtungsgraben
5 Light trench
6 Restaurierungswerkstatt
6 Restoration workshop
7 Labor
7 Laboratory
a
8 Archiv
8 Archives
9 Büro
9 Office
10 Technik
10 Services
11 9
11 Werkstatt
11 Workshop
b
b
11 11
5 a
7
10
11
11
11
11
5
6
9
1
11
7
8
8
10

3 Landesdenkmalamt in Esslingen

2004 ¥ 4

3 Landesdenkmalamt in Esslingen 2004 ¥ 4 ∂ Winter Winter Lichtlenkprofile Light-deflection elements
Winter Winter
Winter
Winter

Lichtlenkprofile

Lichtlenkprofile

Light-deflection elements

Oberlichtbereich

Clerestory level

Sommer

unterer Fensterbereich Lower window level

Summer

unterer Fensterbereich Lower window level Summer Sommer: Steil einfallende Sommersonne wird nach außen

Sommer: Steil einfallende Sommersonne wird nach außen reflektiert. Das geschwungene, innen liegende Teilstück der Lichtlenkung führt indirektes Tageslicht in den Innenraum. Winter: Sehr flache Sonne fällt direkt ein. Die Lichtlen- kung im Oberlichtbereich führt flaches Tageslicht in große Raumtiefen, im unteren Fensterbereich blend- frei an die Decke. Die Höhe der Lamellen ist so ge- ring, dass die Durchsicht gewährleistet bleibt.

In summer, when the sun is high in the sky, sunlight is re- flected away from the building. The curved internal section of the daylight-control element deflects natural light indi- rectly into the interior. In winter, when the sun is at a very low angle of incidence, its rays can enter unimpeded. The daylight-control system at clerestory level deflects shallow rays of the sun into the depths of the internal space. At the lower window level, the system deflects light on to the soffit, thereby avoiding glare. The louvres are of minimal depth, so that views in and out of the building remain unimpeded.

louvres are of minimal depth, so that views in and out of the building remain unimpeded.

Photo: Ali Moshiri, Zierenberg

2004 ¥ 4

Landesdenkmalamt in Esslingen

4

Schnitt Fassade Maßstab 1:20 Section through facade scale 1:20 3 2 1 4 5 7
Schnitt Fassade
Maßstab 1:20
Section through facade
scale 1:20
3
2
1
4
5
7
8
9
6
10
11
13
12
14

15

1

Wärmeschutzverglasung U = 1,2 W/m 2 K, ESG 10 mm + SZR 27 mm mit starren Lichtlenk-

lamellen + VSG 12 mm

2

Betonfertigteil mit Heizleitungen zur Randflächen- temperierung 80 mm

3

Decke Stahlbeton bauteilaktiviert 200–420 mm, Unterseite gestrichen

4

Profil Aluminium ¡ 150/50 mm mit Einschiebling Stahl

5

Parkett Eiche 24 mm Holzwerkstoffplatte 34 mm

Hohlraumboden

6

Aussparungen in den Überzügen für Installationsführung

7

Rost aus Eichenholzlamellen

8

Unterflurkonvektor

9

Lamellen Aluminium vor Dehnfuge

10

Jalousie

11

Parallel-Ausstellflügel Wärmeschutzverglasung, U = 1,1 W/m 2 K, ESG 8 mm + SZR 16 mm + VSG 10 mm

12

Gussasphaltestrich 30 mm, Oberflächenbeschichtung PU Höhenausgleich Leichtbeton 95 mm Trennlage PE-Folie Wärmedämmung Hartschaumplatten extrudiert 220 mm

Decke Stahlbeton 200 mm, Unterseite gestrichen

13

Abdeckblech Aluminium 3 mm

14

Profil Aluminium fi 20/20/2 mm

15

ESG 8 mm rückseitig Siebdruck schwarz Verlegeband 3 mm Blech Aluminium 3 mm

1

low-E glazing (U = 1.2 W/m 2 K):

10

mm toughened glass + 27 mm cavity

with fixed light-deflecting louvres + 12 mm lam. safety glass

2

80

mm precast concrete element with heating runs

for moderating temperatures at edge of floor

3

200–420 mm reinforced concrete roof slab for

thermal activation, painted on underside

4

150/50 mm aluminium RHS post with steel insert

5

24

mm oak parquet on 34 mm composite

wood board hollow-floor construction

6

opening in upstand beams for services

7

oak-strip grating

8

subfloor convector heater

9

aluminium louvres over expansion joint

10

blind

11

parallel push-out window with low-E glazing (U = 1.1 W/m 2 K): 8 mm toughened glass +

16

mm cavity + 10 mm lam. safety glass

12

30 mm mastic asphalt with polyurethane surface coating

95

mm lightweight concrete levelling layer

polythene separating layer

220

mm extruded rigid-foam thermal insulation

200

mm reinforced concrete floor slab,

painted on underside

13

3

mm sheet-aluminium covering

14

20/20/2 mm aluminium channel section

15

8

mm toughened glass, black screen-printed on

rear face, with 3 mm fixing strips

3 mm sheet aluminium

1

2004 ¥ 4

Forschungs- und Entwicklungszentrum in Meiningen

Research and Development Centre in Meiningen

Architekten:

Kauffmann Theilig & Partner, Ostfildern Mitarbeiter:

Armin Fiess, Ralf Pfeiffer, Christian Übele Tragwerksplaner:

Pfefferkorn & Partner, Stuttgart Tageslichtplaner:

Transsolar Energietechnik, Stuttgart

In dem Forschungs- und Entwicklungszen- trum im thüringischen Meiningen werden optische Netzwerklösungen für Dienstleister der Telekommunikationsbranche hergestellt. Produktion, Entwicklung und Verwaltung sind in dem zweigeschossigen Gebäude unter einem Dach vereint. Die untere, in den Hang geschobene Ebene ist handwerkli- chen Tätigkeiten sowie Lager- und Technik- räumen vorbehalten, während sich oben die Büros für Verwaltung und Entwicklung befin- den. Die obere Etage besteht aus kamm- artig angeordneten Galerien, sodass sich doppelgeschossige Riegel mit langge- streckten Lichthöfen abwechseln. Diese mo- dulare Grundriss-Struktur erlaubt bei Bedarf die Erweiterung des Gebäudes nach Nor- den und Süden. Die Holzelementfassaden an den Stirnseiten sind so konstruiert, dass sie bei einem Ausbau leicht demontiert wer- den können. Neben der flexiblen Nutzungsstruktur be- stimmte vor allem die Absicht, alle Bereiche mit Tageslicht auszuleuchten, den Entwurf. Dafür wurden große Sheddächer über den Lichthöfen ausgebildet, die dem Gebäude eine markante Silhouette verleihen. Sie sind so ausgerichtet, dass von Norden viel diffu- ses, blendungsfreies Licht in das Gebäude fällt. Mehrere spiegelnde Reflektoren vertei- len das Licht in der Halle und leiten es durch verglaste Trennwände und gläserne Deckenstreifen bis in die Büros und auf die untere Ebene. Aber auch direktes Sonnen- licht – wichtig für das Wohlbefinden – ge- langt durch schmalere Südfenster in den In- nenraum. Damit es nicht blendet und beim Arbeiten stört, wird es mit Hilfe matter Ober- flächen gestreut. Um möglichst viel Tages- licht zu nutzen, war die sorgfältige Detaillie- rung der Glasflächen besonders wichtig; zu viele und zu dicke Fensterprofile hätten un- nötig Licht geschluckt. An dunklen Tagen und während der Tagesrandzeiten wird dem Tageslicht Kunstlicht beigemischt, das ebenfalls über die reflektierenden Flächen im Gebäude verteilt wird. Insgesamt ent- steht so nicht nur ein optimal beleuchtetes Gebäude, sondern auch eine helle, freund- liche Arbeitsatmosphäre.

sondern auch eine helle, freund- liche Arbeitsatmosphäre. 1 Eingang 2 Plattform 3 Büro 4

1

Eingang

2

Plattform

3

Büro

4

Cafeteria

5

Haustechnik

6

Lager

7

Produktion

8

Personal

9

Vertrieb

10

An-/Auslieferung

1

Entrance

2

Platform

3

Offices

4

Cafeteria

5

Mechanical services

6

Store

7

Production

8

Staff room

9

Sales

10

Deliveries/Dispatch

3 1 2 2 3 2 3 4
3
1
2
2
3
2
3
4
a 5 6 7 b b 8 6 7 5 9 10 a Lageplan Site
a
5
6
7
b
b
8
6
7
5
9
10
a
Lageplan
Site plan
Maßstab 1:5000
scale 1:5000
Schnitte
Sections
Grundrisse
Floor plans
Maßstab 1:750
scale 1:750
∂ 2004 ¥ 4 Forschungs- und Entwicklungszentrum in Meiningen 2 1 2 Schnitte Sections Maßstab
2004 ¥ 4
Forschungs- und Entwicklungszentrum in Meiningen
2
1
2
Schnitte
Sections
Maßstab 1:750
scale 1:750
aa
3
bb
4
Schnitt
Maßstab 1:20
1 Verkleidung Aluminiumblech 3 mm
2 hochpolymere Abdichtung, mechanisch befestigt
Wärmedämmung Mineralfaserplatte 120 mm
Dampfsperre
Trapezblech Stahl 135/310/3 mm
Stahlprofil HEA 200
3 Pfosten Stahlrohr ¡ 120/80/8 mm
4 Kies 50 mm
hochpolymere Abdichtung
Wärmedämmung Mineralfaserplatte 120 mm
Dampfsperre
Stahlbeton 300 mm
5
5 Stahlprofil IPE 120
6 Betonwerkstein 35 mm
Anhydritestrich 45 mm
Trennlage PE-Folie
Dämmung Polystyrolhartschaum 50 mm
Abdichtung Bitumenbahn
Stahlbeton 500 mm
Section
scale 1:20
1
3
mm sheet-aluminium cladding
2
high-polymer sealing layer, mechanically fixed
120
mm mineral-fibreboard insulation
vapour barrier
3
mm ribbed steel sheeting (135/310 mm)
6
steel Å-beams 200 mm deep
3
120/80/8 mm steel RHS post
4
50
mm bed of gravel
high-polymer sealing layer
120
mm mineral-fibreboard insulation
vapour barrier
300
mm reinforced concrete slab
5
steel Å-section 120 mm deep
6
35
mm artificial-stone paving
46
mm anhydrite screed
polythene separating layer
50
mm polystyrene rigid-foam insulation
bituminous sealing layer
500
mm reinforced concrete slab
Photo: Roland Halbe, Stuttgart
3 Forschungs- und Entwicklungszentrum in Meiningen 2004 ¥ 4 ∂ 2 1 3 4 Strahlengänge
3
Forschungs- und Entwicklungszentrum in Meiningen
2004 ¥ 4
2
1
3
4
Strahlengänge für direktes Südlicht
Paths of direct light from south
Strahlengänge für verschiedene Winkel diffusen
Nordlichts
11
Paths of diffuse light from north at various angles
Schnitt
Maßstab 1:20
Section
scale 1:20
12
1 Verkleidung Aluminiumblech 3 mm
1
3
mm sheet-aluminium cladding
2 hochpolymere Abdichtung mechanisch befestigt
Wärmedämmung Mineralfaserplatte 120 mm
Dampfsperre
Trapezblech Stahl 135/310/3 mm
Stahlprofil HEB 360
Gipskarton 12 mm
2
high-polymer sealing layer mechanically fixed
120
mm mineral-fibreboard insulation
13
vapour barrier
3
mm ribbed steel sheeting (135/310 mm)
steel Å-beams 360 mm deep
14
12
mm plasterboard soffit lining
3 Stahlprofil HEA 200
3
steel Å-beam 200 mm deep
4 Stahlprofil HEB 260
4
steel Å-section 260 mm deep
15
5 Abhängung Lichtlenkelement Zugstab bzw. Seil
Ø 8 mm
5
Ø 8 mm suspension rod/cable for
light-deflecting element
6 Flachstahl 150/10 mm, weiß beschichtet
6
150/10 mm white-coated steel plate
7 Reflektor Lamelle Edelstahlblech 2 mm poliert,
feststehend
7
2
mm polished stainless-steel fixed reflector
8
100/100 mm wood bearers, painted white
8 Kantholz 100/100 mm weiß gestrichen
9
33
mm lam. wood panel 6,000/182 mm,
9 Furnierschichtholzplatte 6000/182/33 mm
weiß gestrichen
painted white
10
10 Edelstahlblech 0,5 mm dreifach gekantet
0.5 mm stainless-steel sheeting
bent to shape
11 Acrylglas 15 mm, thermisch gebogen
11
15 mm perspex, thermally bent to shape
12 Flachstahllasche ¡ 500/50/3 mm
12
500/50/3 mm flat steel lug
13 Festverglasung ESG 12 mm 2-seitig gehalten
13
12 mm toughened glass fixed on two edges
16
14 Handlauf Flachstahl ¡ 50/15 mm
14
50/15 mm steel flat handrail
15 Pfosten Stahlrohr ¡ 50/30/3 mm
15
50/30/3 mm steel RHS post
16 Bodenaufbau:
16
floor construction:
Teppich 10 mm
Anhydritestrich 35 mm
Systemplatte 18 mm
Ausgleichshalter in Luftschicht 70 mm
Stahlbeton 200 mm
10
mm carpeting
35
mm anhydrite screed
18
mm system slab
70
mm cavity with levelling pieces
200
mm reinforced concrete slab
∂ 2004 ¥ 4 Forschungs- und Entwicklungszentrum in Meiningen 4 5 7 6 8 9
∂ 2004 ¥ 4
Forschungs- und Entwicklungszentrum in Meiningen
4
5
7
6
8
9
10

Located in Meiningen in Thuringia, the centre produces optical network solutions for the telecommunications sector. Housed within this two-storey complex are the development, production and administration departments. The lower floor, which is built into the slope of the site, accommodates craft activities, stores and spaces for mechanical services. On the upper level are the administration and devel- opment offices. Extending like the teeth of a comb from the head structure, these parallel tracts are designed as a series of galleries that alternate with linear atria. The modular layout provides scope for future extensions to north and south. The timber-element fa- cades at these ends are constructed in such a way that they can be easily removed for

this purpose. Since the technological basis of the work car- ried out in the centre involves the use of light signals, illumination became one of the main themes of the design. In addition to creating a flexible functional structure, the architects sought to provide natural lighting in all areas. To this end, large monopitch lantern roofs were erected over the atrium spaces. With their striking silhouette, they lend the complex an unmistakable identity. They are laid out in such a way that diffuse daylight is admitted from the north over their entire length, provid- ing non-glare conditions. Mirror reflectors dis- perse the light in the hall and project it through glazed partitions and ceiling strips into the offices and down to the floor below.

Direct sunlight, which is important for the well- being of the staff, is also able to enter in a controlled form through the narrower south- facing windows along the lanterns. The matt surface of the glass disperses the light and prevents glare. To maximize the exploitation of daylight, great care was taken with the detail- ing. Too many or too stoutly dimensioned glazing sections would have had an obscuring effect. On overcast days and in the early morning and evening, natural light is aug- mented by artificial lighting, which is also dis- tributed by means of the reflecting surfaces within the building. In this way, it was possible to achieve ideal lighting conditions and a bright, friendly working atmosphere.

1

2004 ¥ 4

Umbau der Universität Paris-X in Nanterre

Conversion of University of Paris-X in Nanterre

Architekten:

X-TU architects, Paris Anouk Legendre, Nicolas Desmazières Mitarbeiter:

Ingrid Manger, Sonja Swarolisky, Frederic El Bekkay

Das umgestaltete Universitätsgebäude liegt auf einem Campus in Nanterre, nordöstlich von Paris. Die Bausubstanz aus den 60er- Jahren bot vor dem Eingriff überwiegend karg ausgestattete, düstere Räume ohne Tageslicht. Nun strömt Licht dank zahlrei- cher Maßnahmen auch in die tiefen Räume. Der von einem Concierge kontrollierte Ein- gangsbereich soll zum kritischen sozialen Umfeld Distanz schaffen; er wurde mit ei- nem großen, raumgreifenden Möbel ausge- staltet. Die Holzoberfläche der Empfangs- theke zieht sich wie ein Teppich aus Parkett durch den Raum und schiebt sich unter ein ebenfalls hölzernes Info- und Sitzmöbel. Die Decke des lang gestreckten Eingangsraums verläuft schräg und lenkt den Besucher so in die große, als Verteiler dienende Haupt- halle. Wie in allen Räumen wird auch hier die Decke wie ein Möbel behandelt und greift über Abhängungen und Oberlichter dreidimensional in den Raum ein. In die Stahlbetonrippendecke der 10 Meter tiefen und 70 Meter langen, dunklen Halle bra- chen die Architekten Öffnungen und ver- wandelten sie in Lichtboxen: In den Raum ragende Elemente aus Polycarbonatplatten werden selbst zu Leuchtkörpern. Nachts sind sie von nicht sichtbaren Lampen er- leuchtet, die im Außenbereich angebracht sind. Zusätzliche, in die abgehängte Decke integrierte Lichtelemente gliedern den Raum und markieren die Bewegungszone und die Eingänge zu den Hörsälen. Spiegel an den Wänden und der glatte, helle Marmor- boden verstärken die Wirkung des Tages- lichts ebenso wie die im Licht changieren- den farbigen Wände. Leuchtende Farbigkeit findet sich in allen neu gestalteten Räumen und überzieht nicht nur Wandflächen. Monochrom gehaltene Gänge, die einige neu in den Bestand inte- grierte Licht-Patios flankieren, wurden seit- lich vollflächig aufgeglast. Knallgelbe Folien, die stellenweise zwischen den Glasschei- ben sitzen, erhellen die Flure und sorgen auch bei bedecktem Himmel für eine sonni- ge Stimmung.

Lageplan Campus Maßstab 1:2000 Site plan of campus scale 1:2000

Campus Maßstab 1:2000 Site plan of campus scale 1:2000 b 5 7 5 7 5 7
b 5 7 5 7 5 7 a b c c 2 1 3 6
b
5
7
5
7
5
7
a
b
c
c
2
1
3
6
7
5
4
a
Grundriss
Floor plan
7
Maßstab 1:500
scale 1:500
1 Empfang
1 Reception
2 Eingangshalle
2 Entrance hall
3 Zugang
3 Access to
Verwaltung
administration
4 Aufenthaltsraum
4 Waiting area
5 Patio
5 Patio
6 große Halle
6 Main hall
7 Hörsaal
7 Lecture hall

2004 ¥ 4

Umbau der Universität Paris-X in Nanterre

2

aa bb cc Schnitt Section Maßstab 1:20 scale 1:20 1 Abdeckung Aluminiumblech lackiert 1 sheet-aluminium
aa
bb
cc
Schnitt
Section
Maßstab 1:20
scale 1:20
1 Abdeckung Aluminiumblech lackiert
1 sheet-aluminium covering, painted

2 Dachdichtung Bitumenbahn Ausgleichsschicht Rippendecke Stahlbeton (Bestand) Schalldämmung Mineralwolle 70 mm Gipskarton perforiert 2≈ 12,5 mm

3

4 Verglasung VSG aus Float 5,5 mm + UV-Schutz PVB-Folie farbig 0,38 mm + Float 5,5 mm

5 Stahlprofil grau lackiert ¡ 140/80 mm

6 Holzbohlen schwarz lasiert 22 mm Lattung 20 mm Hohlraumboden

7

8 Sitzbank Furnier Wenge

9

Leuchtstoffröhre

Gitterrost

Heizkörper

2 bituminous roof sealing layer levelling layer existing ribbed concrete roof

70 mm mineral-wool sound insulation

2≈ 12.5 mm perforated plasterboard soffit

fluorescent tube

3

4 lam. safety glass: 2≈ 5.5 mm float glass with

0.38 mm coloured PVB film as protection against UV radiation

5 140/80 mm steel RHS, painted grey

6 mm wood floor boarding painted black

22

20

mm battens

hollow-floor construction

metal grating

7

8 wenge-veneered bench

9

radiator

metal grating 7 8 wenge-veneered bench 9 radiator Photo: Jean-Marie Monthiers, Paris Schnitte Maßstab 1:500

Photo: Jean-Marie Monthiers, Paris

Schnitte

Maßstab 1:500

Sections

scale 1:500 1 2 3 4 5 6 7 8 9 3
scale 1:500
1
2
3
4
5
6
7
8
9
3
3 Umbau der Universität Paris-X in Nanterre 2004 ¥ 4 ∂ Schnitte Lichtbox Maßstab 1:20
3 Umbau der Universität Paris-X in Nanterre
2004 ¥ 4
Schnitte Lichtbox
Maßstab 1:20
Section through light box
scale 1:20
1
1
a
2
2
3
4
4
5
5
6
6
aa
a

Located on a campus in Nanterre, north-east of Paris, the existing building fabric, dating from the 1960s, contained mostly bare, som- bre spaces without natural lighting. All this has now been changed. The entrance area, for example, has been enlivened with large fur- nishing installations: the parquet flooring is drawn up the face of the reception desk and continues beneath the wooden seating of the information area. The diagonal layout of the ceiling leads visitors into the 10 x 70 m main circulation hall. Here, as in other areas, the soffit is treated as a furnishing element, inter- acting in a three-dimensional form with the space beneath. The openings cut in the concrete-rib roof over the hall have been en- closed in polycarbonate sheeting to form light

boxes – luminous elements that have trans- formed this formerly dingy area into a brightly lit space. At night, the boxes are illuminated by external lamps. In addition, light fittings in the sus- pended soffit serve to articulate various spatial zones. These lighting effects are heightened by the walls, with their iridescent colours and mirrors, and by the smooth, pale marble floor- ing. In contrast to the bold coloration of the freshly designed spaces, the corridors, flanked by new daylight patios, are mono- chrome in colour. The walls were fully glazed, with a vivid yellow film inserted between the layers of glass in some areas to create a lively sunny atmosphere – even when the weather is dull outside.

1 Isolierverglasung mit UV-Schutz Folie silber + ESG 5,5 mm + SZR 12 mm + VSG 11 mm

2 Paneel aluminiumkaschiert 30 mm

3 Rippendecke Stahlbeton (Bestand) im Bereich der Lichtboxen aufgebrochen

4 Leuchtstoffröhre

5 Polycarbonatplatten 20 mm, Kantenschutzprofil Edelstahl ∑ 18/18 mm geklebt

6 Verschraubung über Edelstahlplatte und -winkel

1 double glazing: silver UV-screening film on 5.5 mm toughened glass + 12 mm cavity + 11 mm lam. safety glass

2 30 mm insulating element with aluminium covering

3 existing ribbed concrete roof with openings created for light boxes

4 fluorescent tube

5 20 mm polycarbonate sheeting with 18/18 mm stainless-steel angle edge protection, adhesive fixed

6 stainless-steel plate and angle cleat connection

1

2004 ¥ 4

Katholische Kirche in Radebeul

Roman Catholic Church in Radebeul

Architekten:

Staib Architekten mit Günter Behnisch, Stuttgart Mitarbeiter:

Christoph Kimmich, Ingmar Menzer, Effi Schneider, Christian Kandzia Tragwerksplaner:

Fischer + Friedrich, Stuttgart

Einen Ort, der »Weite atmet und Lichtquell ist« hatte sich der Bauherr gewünscht. Daher bestimmte das Bild eines Gottesdienstes im Freien den Entwurf dieses flachen, dreiecki- gen Kirchenbaus. Die Qualität des Grund- stücks, eines von hohen Natursteinmauern umgebenen, parkartigen Gartens in den Weinbergen Radebeuls sollte im Kirchen- raum präsent sein, eine leichte und heitere Atmosphäre im Inneren herrschen. Die Archi- tekten umgaben das Gebäude daher rings- um mit lichtdurchlässigen, unterschiedlich transparenten Fassadenelementen. Im Inne- ren finden sich keine raumhohen Wände, le- diglich die Altarwand und eine geschwunge- ne Wand unter der Empore sind als massive

1 2 b a 3 4 5 c 6 b a c
1
2
b
a
3
4
5
c
6
b
a
c

Sichtbetonwände eingestellt. Sie geben dem Raum eine Richtung und gliedern das in sich ruhende Volumen. Verschiedene, den liturgi- schen Handlungen zugewiesene Orte diffe- renzieren den einfachen Raum. Wesentliches architektonisches Element ist farbiges Licht, das durch gefärbte Gläser im oberen Teil der Südostfassade in den Kirchenraum fällt. Das Spiel des Lichts auf Boden, Bänken und Al- tarwand wird durch die Farben gesteigert und die Stimmung im Raum variiert mit dem Sonnenlauf. Um das Changieren der Farben zu betonen, wurden mundgeblasene, durch Einschlüsse und Schlieren lebhaft strukturier- te Gläser in klaren, leuchtenden Grundfarben in Streifen geschnitten und in Doppelsteg-

platten geschoben. Da die Länge dieser Gläser auf 90 cm begrenzt ist, sind jeweils drei Streifen mit Kunststoffprofilen aneinan- dergesetzt, um die Höhe der Stegplatten zu erreichen. Nachdem die Gemeindemitglieder selbst die nummerierten Glasstreifen unter Anleitung der Architekten in die Kammern der Platten geschoben hatten, wurden die gefüllten Elemente in die Fassadenfläche montiert. Die Eingangsseite erhielt eine leich- tere Farbigkeit durch gelb-orange und gelb- grüne Acrylglasstreifen in transluzenten oder transparenten Stegplatten. Stets sind auch Durchblicke nach außen möglich, das Um- feld mit seinen grünen Bäumen bleibt in das Farbspiel einbezogen.

aa

bb

grünen Bäumen bleibt in das Farbspiel einbezogen. aa bb 1 2 3 4 5 6 7
grünen Bäumen bleibt in das Farbspiel einbezogen. aa bb 1 2 3 4 5 6 7

1

2

3

4

5

6

7

8

Orgel

Chor

Sakristei

Beichte

Altar

Taufstein

Kirche

Pfarrhaus

1

2

3

4

5

6

7

8

cc

Organ

Choir

Sacristy

Confessional

Altar

Baptismal font

Church

Presbytery

2004 ¥ 4

Katholische Kirche in Radebeu

2

7 8
7
8

The brief required a church that would radiate

a sense of spaciousness and light. In re-

sponse to this, the architects took the idea of

a service in the open air as a starting point for their design. The quality of the site – a park- like garden surrounded by high stone walls –

was to be reflected in the interior. The triangu- lar church space is enclosed within a facade that possesses various degrees of transpar- ency. There are no full-height walls internally. The only vertical elements are the reredos and

a curved wall beneath the gallery (both in ex- posed concrete), which lend the space a sense of direction and articulation.

A major architectural element of the church is

the coloured light that enters through the

stained-glass windows, especially in the up- per part of the south-east facade. To heighten the iridescent effect, blown glass in primary colours was used. The glass was cut in strips and fitted into double-webbed slabs. Since the length of the glass elements is limited to 90 cm, three strips were set end to end to cover the full height of the slabs. The strips are held in position by plastic sections. The paler coloration of the south-west entrance face was achieved with yellow-orange and yellow-green perspex strips in translucent or transparent webbed slabs. There are views to the outside from many parts of the church, with the result that the verdant surroundings are also incorporated into the play of colours.

Grundrisse • Schnitte Maßstab 1:500 Lageplan Maßstab 1:2000

Floor plans • Sections scale 1:500

Site plan

scale 1:2000

Lageplan Maßstab 1:2000 Floor plans • Sections scale 1:500 Site plan scale 1:2000 Photo: Christian Kandzia,

Photo: Christian Kandzia, Stuttgart

3 Katholische Kirche in Radebeul 2004 ¥ 4 ∂ 13 1 14 15 12 16
3 Katholische Kirche in Radebeul
2004 ¥ 4
13
1
14
15
12
16
2
3
4
17
5
6

Vertikalschnitt Fassade

Horizontalschnitt Fassade

Maßstab 1:20

Maßstab 1:5

Vertical section through facade

Horizontal section through facade

scale 1:20

scale 1:5

d d 7 8 9 10 11
d
d
7
8
9
10
11
20 21 18 19 dd
20
21
18
19
dd
22
22
23 24
23
24

1 Aluminiumblech gekantet 2 mm

Schaumglas 100 mm

1

2 mm alum. sheeting bent to shape

ribbed steel sheeting (100 mm deep)

2 Spiegel

Stahltrapezblech 100 mm

2

mirror

300 mm steel load-bearing structure

3 Randträger Stahlprofil IPE 300

Stahltragwerk 300 mm

3

steel Å-beam 300 mm deep

25 mm OSB with glazed finish

4 Stütze Stahlrohr Ø 127/10 mm

OSB-Platte lasiert 25 mm

4

Ø 127/10 mm tubular steel column

13 compressible sealing strip

5 Acrylglasstegplatte 16 mm

13 Dichtband kompressibel

5

16 mm perspex honeycomb sheeting

14 18 mm polycarbonate slab

6 Fassadenpfosten Stahlprofil IPE 80

14 Polycarbonatplatte 18 mm

6

steel Å-section post 80 mm deep

15 steel angle frame

7 Fassadenriegel Stahlprofil IPE 80

15 Stahlwinkelrahmen

7

steel Å-section rail 80 mm deep

16 10 mm sheet-steel lining

8 Lastsammler Stahlblech 20 mm

16 Aufkantung Stahlblech 10 mm

8

20 mm steel bearing plate

17 3 mm yellow perspex

9 Fenstertür Isolierverglasung in

17 Acrylglas gelb 3 mm

9

larch door with double glazing

18 3 mm sheet-aluminium angle fascia

Lärchenholzrahmen

18 Aluminiumblech 3 mm

10

galvanized steel grating

19 5 mm welded sheet steel

10 Abdeckrost Heizkanal Stahl verzinkt

19 Stahlblech verschweißt 5 mm

11

100

mm screed to falls, anthracite

20 26 mm double glazing

11 Betonestrich im Gefälle anthrazit

20 Isolierverglasung 26 mm

coloured, disc-smoothed

21 aluminium fixing strip, screwed

eingefärbt tellergeglättet 100 mm

21 Pressleiste Aluminium verschraubt

12

160

mm (max.) planted layer:

22 16/1,200/32 mm perspex cellular

12 Dachbegrünung max. 160 mm aus

22 Acrylglasstegplatte 16/1200/32 mm

topsoil, drainage and protective layers

sheet

Substrat-, Drain- und Schutzschicht

23 Buntglas mundgeblasen 30/6 mm

on root-resistant sealing layer

23 30/6 mm coloured blown-glass strip

auf wurzelfester Abdichtung

24 Stahlprofil ∑ 60/40/5 mm

100

mm foamed-glass insulation

24 60/40/5 mm steel angle

1

2004 ¥ 4

Mausoleum in Murcia

Architekt:

Manuel Clavel Rojo, Murcia Mitarbeiter:

Luis Clavel, José Estrada, Jose Domingo Egea, Antonio Victoria, Jose Antonio Abad, Marmoles Santa Catalina, Cristaleria Acriper

Antonio Abad, Marmoles Santa Catalina, Cristaleria Acriper Photo: Juan de la Cruz Megías, E-Murcia Mausoleen sind
Antonio Abad, Marmoles Santa Catalina, Cristaleria Acriper Photo: Juan de la Cruz Megías, E-Murcia Mausoleen sind
Antonio Abad, Marmoles Santa Catalina, Cristaleria Acriper Photo: Juan de la Cruz Megías, E-Murcia Mausoleen sind
Antonio Abad, Marmoles Santa Catalina, Cristaleria Acriper Photo: Juan de la Cruz Megías, E-Murcia Mausoleen sind

Photo: Juan de la Cruz Megías, E-Murcia

Mausoleen sind Welten zwischen Leben und Tod. Anstatt hierfür auf die üblichen klassischen Formen zurückzugreifen, hat der Architekt mit diesem Grabmal einen ausdrucksstarken Rahmen für Begräbnis- ritual und Trauer in klarer Formensprache geschaffen. Das Gelände des kleinen Friedhofs am Stadtrand von Murcia schließt an das Gebäude auf zwei verschiedenen Niveaus an. Dabei bieten sich zwei völlig unterschiedliche räumliche Szenarien:

Das Dach des Mausoleums dient als Außen- altar für die Begräbnisfeier. Ein Stahlkreuz mit Rostpatina steht hier auf dem weißen Travertinbelag. Als Symbol des Lebens läuft Wasser in ein Becken. Durch dessen glä- serne Seitenwand fällt Tageslicht ins Innere des Mausoleums und erzeugt dort eine Re- flexion der bewegten Wasseroberfläche – ein Verweis auf den Tod als Spiegelbild des Lebens. Eine verschiebbare Platte aus transluzentem Onyx gibt eine Öffnung im Dach frei, durch die der Sarg während der Trauerfeier hinabgelassen wird. Bei späteren Besuchen betritt die Familie das Grabmal vom unteren Niveau durch eine 3,60 m hohe, schmale Holztür. Nach dem Eintreten zeigt sich das Bild des Stahlkreuzes durch ein Oberlicht in drama- tischem Gegenlicht – gleißendes Licht als Symbol des Todes. Alle Tageslichtquellen unterstützen den spirituellen Charakter des Ortes und verknüpfen seine Innenwelt mit der Außenwelt – das vom Stein gefärbte Licht, das durch den portugiesischen Onyx dringt, ebenso wie das vom Wasser auf dem Dach bewegte Licht. Besuchen An- gehörige das Mausoleum nach Einbruch der Dämmerung, schimmert Kunstlicht von innen durch die verschiedenen Materialien und verleiht dem Ort eine feierliche Aus- strahlung. Im Wechselspiel von Transparenz und Tex- tur geben die unkonventionellen Materialien dem Gebäude je nach Blickwinkel und Tageszeit eine unterschiedliche Wirkung. Die unregelmäßigen Kanten der als Ober- licht eingesetzten gestapelten Glasstreifen stehen im Dialog mit der äußeren Wand- oberfläche aus bruchrauem Schiefer.

Mausolea are worlds between life and death. In a small cemetery on the outskirts of Murcia, the architect has designed an impressive set-

ting for burial rites. The structure is situated at

a point where there is a jump in ground level,

which allowed the creation of quite different spatial scenarios. The roof of the mausoleum serves as an outdoor altar area for funeral cer- emonies. Here, a preoxidized steel cross rises from an area of white travertine paving. As a symbol of life, water flows into a small pool, through the glazed side walls of which daylight enters the interior of the mausoleum. The reflection of the moving surface of the water internally alludes to death as a reflection of life. A sliding slab of translucent onyx closes an opening in the roof, through which coffins can be lowered into the vault. Family members subsequently enter the mau- soleum at the lower level via a 3.60-metre- high narrow opening with a wooden door. From within the vault, one has a dramatic

view through a raised light to the steel cross

above, set against a radiant sky. Internally, all natural sources of illumination – the coloured light that filters through the onyx slab and the reflections of the water – enhance the spiritual character of the tomb. When visitors are present after dusk, the light- ing from the vault bathes the surroundings in

a noble glow. The irregular edges of the

stacked glass strips in the top light enter into

a dialogue with the cleft slate of the exterior.
a dialogue with the cleft slate of the exterior.

2004 ¥ 4

Mausoleum in Murcia

2

Schnitte Maßstab 1:20
Schnitte
Maßstab 1:20

1 Travertin-Platten

2 Edelstahlprofil ∑ 4mm

3 VSG 12 mm

4 Schieferplatte

5 Onyxplatte 30 mm auf VSG 12 mm

6 Rahmen Edelstahlrohr mit Laufrollen

7 Laufschiene Edelstahl 5 mm

8 Vormauerung Schiefer

9 Stahlprofil HEA 100

10 Floatglasstreifen gestapelt 5, 10, 15, 20 mm

11 Rahmen Edelstahlprofil 3 mm

Sections

scale 1:20

1

travertine slabs

2

4 mm stainless-steel angle

3

12

mm lam. safety glass

4

slate covering

5

30

mm onyx slab on

12

mm lam. safety glass

6

stainless-steel RHS frame with rollers

7

5 mm stainless-steel track

8

slate facade

9

steel Å-section 100 mm deep

10

5, 10, 15 and 20 mm stacked float glass strips

11

3 mm stainless-steel frame

8 9 Isometrie • Schnittisometrien Grundriss Maßstab 1:200 Lageplan Maßstab 1:4000 10 Isometric • Sectional
8
9
Isometrie • Schnittisometrien
Grundriss Maßstab 1:200
Lageplan Maßstab 1:4000
10
Isometric • Sectional isometrics
Floor plan
scale 1:200
Site plan
scale 1:4000
11
5 6 1 7 2 3 4
5 6
1
7
2
3
4