Sie sind auf Seite 1von 7

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Viele Jugendliche greifen immer noch nach Alkohol und werden häufiger süchtig nach Bier, Wodka, Alkopops. Alkohol gilt schon seit langem als eine der stärksten
Drogen. Viele Jugendliche haben bereits in der Pubertät ihren ersten Alkoholrausch. Studie zeigt, dass besonders in den letzten Jahren Alkoholkonsum unter
jungen Menschen rasch gestiegen ist und verursacht dementsprechend gesundheitliche und gesellschaftliche Probleme. Nach exzessivem Alkoholgenuss verliert
man häufig das Bewusstsein und als Folgeschäden werden andere Leute in die Gefahr gebracht werden. Nicht nur für Gesellschaft kann Alkoholismus gefährlich
sein, sondern selbst für Konsument. Daraus folgen erhebliche gesundheitliche Störungen, wie zum Bespi el Herz-Kreislauf-Probleme und Schädigung des
Nervensystems. Alkoholmissbrauch besteht entsteht öfters bei Jugendlichen, die schlechte Verhältnisse mit den Eltern haben oder die Mangel an Autorität hatten.
Wegen Kontrollverlust hängen Jugendliche von Alkohol ab und konsumieren alkoholische Getränke in enormer Anzahl. Deswegen müssen Heranwachsende über
Suchtgefahren aufgeklärt werden. Währenddessen sollen bestimmte Gesetze und Präventionen unternommen werden damit der Alkoholkonsum unter Teenager
gesunken wird. Der Konsum soll bereits im Vorfeld vermieden werden. Es wird geschätzt, dass Konsumieren der alkoholischen Getränke mehrmalig in einer Clique
besteht. Mithin geraten Jugendliche in ein Gruppenzwang und folglich werden nach exzessivem Alkoholgenuss abhängig.

Die „harten“ Getränke, die hohen Alkoholgehalt haben

Schädliche Folgen

Übermäßiger Alkoholkonsum

Gruppendruck

Besonders für Jugendliche ist Alkohol grundsätzlich gefährlicher als für Erwachsene.

Nicht vollständig ausgebildet


Die Politik hat daher einen extremen Vorschlag

Suchmittel

So wie Zigaretten kann auch Alkohol abhängig, süchtig machen

Es gilt daher als sogenannte Suchmittel.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

2.Schiene oder Straße-Der Güterverkehr der Zukunft

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe neulich an einer Diskussion, die dem Thema „Der Güter Verkehr der Zukunft“ gewidmet wurde, teilgenommen habe.
Hauptsächlich wurde dort über Transportgüter und über alternative transportieren diskutiert.

Ich möchte Ihnen heute neue Forschungsergebnisse zu diesem Thema vorstellen. Seit Jahren diskutiert man über sinnvolle Alternativen zum Straßenverkehr. Laut
einer Studie worden Transportgüter in Deutschland meistens per LKW durch die Straßen transportiert, dann folgt die Bahn und die Binnenschifffahrt.

Ich finde es sehr wichtig auch zu bedenken, ob die Transportgüter auf der Straße alternative ist. Obwohl die Ladungen leichter und problemlos auf der Straße zu
befördern sind, schadet das extrem der Umwelt.

Ein Beispiel dafür sind CO-Emissionen, sogenannte Ausstoße der schädlichen Stoffe in die Atmosphäre. Den CO2-Ausstoß zu verringern, ist eine wichtige
ökologisch politische Aufgabe. Man darf auch nicht übersehen, dass unverträglicher Lärm auf der Straße ist. Man sollte auch feststellen, dass man hochexplosive
Ladungen in einem Spezialtransport zu befördern hat. Aufgrund dieser Argumente bin ich der Meinung, dass verderbliche Güter schnell und sicher transportiert
werden müssen.
Deshalb würde sinnvoll die frachten mit den Zügen transportieren. Langfristig gesehen ist in meinen Augen Einsatz von Zügen im Vergleich umweltschonender.

Deshalb möchte ich Sie auffordern alle Vor- und Nachteile abzuwägen und erwarte dass Sie richtige Verkehrspolitik in naher Zukunft einstellen werden.

Der Gütertransport auf Schiene ist allgemein sehr sicher, umweltschonend und zuverlässig

Ziel der Diskussion war neben der Entlastung des Fernstraßennetzes auch die Schonung der Umwelt. Zweifelsohne ist das Transportmittel Eisenbahn jenes mit den niedrigsten
Emissionen beim Schadstoffausstoß und daher sehr umweltverträglich.

Der Verkehrsträger Schiene wird weiter an Bedeutung gewinnen und die Transportmenge wird weiter anwachsen.

Verkehrsträ Verkehrsmi Verkehrswe


Vorteile Nachteile
ger ttel ge
Straßennetz
(Autobahnen, schnell, auf kurzen eingeschränkte Transportmenge und
Bundesstraße Transportvolumen, höhere
Güterkraftverk LKW, Strecken,
n, Transportkosten je tkm,
ehr Lieferwagen flexibel, Haus-Haus-
Kreisstraßen, umweltbelastend, witterungsabhängi
Landstraßen, Verkehr g, hohes Verkehrsaufkommen
Wege)
große Kapazität,
wenige Gleisanschlüsse, hoher Anteil
Schienenverke Lokomotiven, schnell auf
Schienennetz an gebrochenem Verkehr, geringe
hr Waggons Langstrecken,
Verkehrsdichte
umweltfreundlich,
günstige
Transportkosten
große Kapazität,
günstiger
Transportpreis je
langsam, hoher Anteil an
Binnenschifffa
Binnenschiffe Flüsse, Kanäle tkm, gebrochenem Verkehr, geringe
hrt
Verkehrsdichte
umweltfreundlich,geri
nger
Energieverbrauch

Loks und Waggons sind teuer, die Instandhaltung des Netzes ebenfalls. Hinzu kommen Gleisanschlüsse, Zugangsstellen
zum Netz, Rangier- und Knotenbahnhöfe, Ablaufberge zum Zusammenstellen der Züge und jeweils das Personal dafür.
Um die Kosten für all das einzuspielen, müssen die Züge mit optimaler Auslastung fahren.

Die Nachteile liegen beim Haus/Haus Verkehr. Das ist eben mit dem LKW einfacher. In der heutigen Praxis
gibt es viele Argumente die gegen die Bahn sprechen: Mangelnde Pünktlichkeit, zu lange Laufzeiten,
schwerfällige Bürokratie. Die Schienenwege sind ausgelastet, eine Zunahme des Güterverkehrs ist ohne sehr
große Investitionen nicht möglich. Die Vorteile liegen natürlich auf der Hand. Entlastung der Straßen, größere
Gewichtsmengen möglich.

Vorteil Schiene:
günstig, umweltfreundlich
Nachteil Schiene:
langsam, nicht flächendeckend, Bindung ans Schienennetz
Vorteil LKW:
schnell, flächendeckend, flexibel
Nachteil LKW:
relativ teuer, nicht so umweltfreundlich
Ist für Massengüter am günstigsten und auch am umweltfreundlichsten.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

3Kapitel Aufgabe 2 S 98
2 Grafiken zum Thema“Fitnessgesellschaft“

Die Grafik gibt Information über Interesse der Befölkerung an Fitness- Angaben erfolgen in prozent. Anfällig
ist, dass die Anzahl der besonders Interessierten von 2007-2011auf 2 Prozent gestiegen ist.

Die Grafik auf der zweiten Folie zeigt, dass die Zahl der Deutschen, die häufig ein Fitnessstudio besuchen
wesentlich erheblich höher ist als die Zahl der Personen, die nie ein Fitnessstudio besuchen .

Man kann deutlich sehen, dass..

Die ergebnisse unterscheiden sich deutlich

Vergleicht man 2009 und 2010 Jahre erkennt man, dass die Anteil kaum geändert wurde.

In der heutigen Gesellschaft finden die Begriffe Fitness und Gesundheit immer mehr Beachtung. Die Bevölkerung wird durch die Medien, die
Krankenkassen und die Politik dazu angehalten, sich für ihre Gesundheit zu engagieren und die Vielzahl an Angeboten zu nutzen.

Fitness im Zusammenhang mit Gesundheit hat das Ziel, Maßnahmen zu treffen, um Erkrankungen vorzubeugen bzw. den Funktionszustand
nach Erkrankungen oder

Veränderungen und Folgen


Das Gesundheitsbewusstsein wächst und die Work-Life-Balance gilt zunehmend als zentraler Faktor. Politik, Medien und Krankenkassen
zeigen starke Präsenz.

Die Fitnessbranche profitiert von diesen Veränderungen und der Fitnesssport ist deshalb die Sportart mit den meisten Teilnehmern. Auch
weiterhin wird ein starkes Wachstum stattfinden – wodurch der Bedarf an qualifizierten Angestellten weiter steigen wird (nach Händeler, 2006)

Statistiken zur Fitnessbranche


Mehr als 9 Millionen Mitglieder zählen die deutschen Fitnessstudios. Das Durchschnittsalter der Mitglieder liegt bei etwa 42 Jahren. Insgesamt
gibt es in Deutschland ca. 8.000 registrierte Fitnessstudios, wovon ca. 90% für beide Geschlechter und ca. 10% nur für Frauen sind.
Geschätzte 206.000 Angestellte sind in den Studios beschäftigt und der Umsatz aller Studio-Betriebe in Deutschland beläuft sich auf ca. 4,7
Mrd. Euro.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………