Sie sind auf Seite 1von 2

Was ist die Passe – oder die mediumistische

Handauflegung?

Die Passe ist die meistbenutzte Methode


der Bioenergieübertragung und der
Magnetisierung in den Spiritistischen
Gruppen und Zentren zwecks seelischer
und körperlicher Heilung.

Was bedeutet eigentlich „Passe“ bzw.


„mediumistische Handauflegung“?
Das Wort „Passe“ bedeutet ursprünglich
(Latein) „Durchgang, Übergang“.
Wir Spiritisten meinen damit die Übertragung von Fluida, Bioenergie und
Magnetismus durch eine Person (der Passegebende) auf eine andere (Patient) in
Zusammenarbeit mit den geistigen Mentoren. Diese Praxis ist dann kein
Magnetismus nach Mesmer, basiert dennoch auf denselben Grundlagen.
Deswegen nennen wir auch zur Vereinfachung „mediumistische
Handauflegung“. „Mediumstisch“ bedeutet hier, dass diese Fluida oder
Bioenergie aus der geistigen Welt stammen und durch dieses besondere
Medium – das Medium zur Passe- auf den Patienten übertragen werden. Und
„Handauflegung“ weil die Ausübung durch die bloße Auflegung der Hände,
ohne starke oder bestimmte Bewegungen und ohne Hilfe von Gegenständen,
geschieht.

Ist die Passe für mich geeignet?


Durch die Passe findet einen Austausch von Fluida und Energien statt.
Schwere, kranke und unreine Fluida werden ausgestoßen und man bekommt
neue, gesunde geistige Bioenergie.
Das unterstützt den Heilungsprozess und gibt uns eine Heilkraft organischer
und etherischer Natur. Das bedeutet aber nicht, dass wir sofort eine Heilung
spüren werden. Das ist eine Hilfe für den Heilungsprozess – also für die
Selbstheilung. Die Passe wird allerdings für jede Art von Beschwerden
empfohlen – sowohl physischer als auch seelischer Art. Das ersetzt aber die
fachliche ärztliche Behandlung nicht.

Wie soll ich mich dafür vorbereiten?


Wie die Worte Jesu: „Du hast dich selbst geheilt.“ ist die „Mitarbeit“ des
Patienten von entscheidender Bedeutung. Man soll deswegen an die Heilung,
an Gott und Seine Hilfe glauben. Am Tag der Behandlung soll man auch keine
Giftstoffe zu sich nehmen. (sehr starke Medikamente, Alkohol, Rauchen, etc…)
Und während der Passe soll man versuchen, gedanklich innere Ruhe und
Frieden zu finden. (durch Gebet oder Meditation)

Gibt es Nebenwirkungen?
Keine.

Wie läuft dann das ab?


In der Passe-Sitzung werden die Lichter im Raum etwas gedämmt.
Dann werden die Personen gebeten, in die Passe-Kammer zu kommen und sich
bequem hinzusetzen. (siehe Bild) Dann beginnt die Handauflegung und dauert
etwa 5 min.

Danach wird ein Glas Wasser zum Trinken angeboten, das fluidal durch Gebet
während dieser Zeit auch angereichert wurde.

Weitere Informationen unter


www.mueves.de

weitere Fragen senden an


kontakt@mueves.de