Sie sind auf Seite 1von 2

FAKTENPAPIER

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU EINEM ENERGIE-


MANAGEMENT NACH DIN EN ISO 50001

EINFÜHRUNG: Stufe II: Einführung ergänzender oder neuer Regelungen zur


In vielen Unternehmen finden bereits Energie- Steuerung einer Organisation: Integration des EnMS in die
effizienzmaßnahmen statt, aber häufig fehlt die Unternehmensprozesse
systematische Vorgehensweise. Die ISO 50001-Norm Stufe Schritt Inhalt Relevante Unterlagen
ist eine Art Best-Practice für Unternehmen, aber für II Dokumentation des EnMS (z.B. Handbuch; Verfahrensbeschreibungen)
Praktiker häufig schwer verständlich. Hier hilft der
7 Energiepolitik Energiepolitik
„Leitfaden zum effizienten Energiemanagement“ der
GUTcert, aktuell in der Version 4.2, der Sie in drei 8 Organisation, Ablaufkommu- Organisationsstruktur
nikation, Bereitstellen von
Stufen Schritt für Schritt anleitet: Ressourcen
I. Erhebung des Ist-Zustandes mit Ableitung erster 9 Dokumentation des EnMS, Festlegung zur Lenkung von
Einsparmaßnahmen (Schritte 1-6) Lenkung von Dokumenten Dokumenten
II. Einführung ergänzender oder neuer Regelungen zur und Aufzeichnungen
Steuerung einer Organisation: Integration des EnMS in die 10 Ausgestaltung Festlegung zur Ausgestaltung
Unternehmensprozesse (Schritte 7-14) energierelevanter Abläufe energierelevanter Tätigkeiten
(z.B. Einkauf von Gütern und
III. Umfassender Betrieb eines am PDCA-Zyklus Ausrüstungen), Planung von
ausgerichteten Managementsystems zur kontinuierlichen Infrastruktur und Prozessen
Verbesserung (Schritte 15-18) 11 Bewusstseinsbildung, Schulung (Planung) der
Schulungen und Fähigkeiten Mitarbeiter
ABLAUFPLAN IM ÜBERBLICK: 12 Art und Struktur der Festlegen der
Kommunikation Kommunikation
Schritte oder Teilschritte, die Normkapitel der DIN EN ISO
50001 erfüllen, sind im o. g. Leitfaden extra gekennzeichnet. 13 Erfassen und Bearbeiten von Erfassen von
Verbesserungsmaßnahmen Verbesserungsmaßnahmen
Mit den Schritten 1-6 der Stufe I werden bereits die und Verbesserungs-
Anforderungen der Alternativen Systeme nach SpaEfV maßnahmenplan
erfüllt. 14 Energieeinsatzplanung, Jährliche Energieplanung;
Energiekennzahlen, Energie-, Mess- und
Benchmarking Bewertungsplan; Bilden von
Stufe I: Erhebung des Istzustandes mit Ableitung erster Energiekennzahlen
Einsparmaßnahmen:
Stufe Schritt Inhalt Relevante Unterlagen
Stufe III: Umfassender Betrieb eines am PDCA-Zyklus
I 1 Beschluss des Top- Erklärung des Top-
Managements, Ernennung Managements
ausgerichteten Managementsystems zur kontinuierlichen
einer Projektleitung Verbesserung: Einstieg in eine kontinuierliche Verbesserung
2 Projektplanung Projektplan auf Basis des echten PDCA-Zyklus
3 Festlegung der Bilanzgrenzen Festlegen der Bilanzgrenzen Stufe Schritt Inhalt Relevante Unterlagen
4 Erhebung der Erster Energie-, Mess- und II 15 Anwendung der Organi- Aufzeichnungen aus dem
Grundlagedaten Bewertungsplan; sation und Kommunikation laufenden Energiecontrolling
Energiebericht (Do)
(Energieeinsatz mit
Verzeichnis der Verbraucher 16 Aktualisierung der Internes Energieaudit,
und Messeinrichtungen); Energieanalyse, Interne Auditplan und - bericht
Rechtskataster Energieaudits (Check)
5 Bewertung des Energie- Erste Liste möglicher 17 Jährliche Aktualisierung des Aktualisiertes
verbrauchs, wesentliche Energieeinsparungen; Aktionsplans (Plan I) Energieeinsparprogramm
Einflussfaktoren auf den Energiesparprogramm (Ziele
Energieverbrauch, erste und Maßnahmen) 18 Managementreview (Act bis Aktualisierte Energieanalyse
Energieziele und Aktionsplan Plan II) (und ggf. Energiebericht);
Protokolle des
6 Review der Ergebnisse und Protokoll des 1. Energiereviews
Selbstverpflichtung des Top- Energiereviews
Managements
*)
„Leitfaden zum effizienten Energiemanagement nach ISO 50001“ (Herausgeber:
GUT Certifizierunggsgesellschaft für Managementsysteme mbH Umweltgutachter)

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU DIN EN ISO 50001 Seite 1


Stand 10.09.2015
Status-CHECK des Energiemanagementsystems (EnMS) und Mindest-Zeitbedarf zur Implementierung eines EnMS
(Basis: Erfahrungswerte der GUTcert)
Auditierung / Zertifizierung Kleine Unternehmen (bis 50 Mitarbeiter) an einem Standort
Nach Absolvierung von Stufe I und II, das bereits alle
Mit bestehendem Managementsystem Ca. 2 bis 4 Monate
relevanten Prozesse und Elemente eines EnMS enthält,
kann das Top-Management entscheiden, wie es weiter Ohne bestehendes Managementsystem Ca. 3 bis 6 Monate

gehen soll: Mittlere Unternehmen (ab 50 bis 500 Mitarbeiter) –ein Standort

 Rückkehr zu Stufe I, weil Aufwand, Nutzen und Mit bestehendem Managementsystem Ca. 3 bis 6 Monate

Möglichkeiten des systematischen Herangehens in Ohne bestehendes Managementsystem Ca. 6 bis 12 Monate
keinem guten Verhältnis stehen Große Unternehmen (ab 500 Mitarbeiter) an einem Standort
 Beauftragung zur Vereinfachung der in Stufe II Mit bestehendem Managementsystem Ca. 4 bis 8 Monate
aufgestellten Regelungen und Wiedervorlage der
Ohne bestehendes Managementsystem Ca. 6 bis 18 Monate
Dokumentation
 Inkraftsetzen des EnMS-Handbuches (Dokumen-tation Werden mehrere Standorte einbezogen, sind ca. 2-4 Monate
zusätzlich einzuplanen.
der Verfahren und ihrer Abläufe): Start des PDCA-Zyklus
und damit Einführung eines vollständigen EnMS nach
FAZIT:
DIN EN ISO 50001 in den Schritten 15 bis 18.
Die DIN EN ISO 50001 ist eine weltweit gültige
Zusätzlich kann mit Hilfe der Energiemanagement- Norm der International Organization for
Checkliste (Annex A zum ISO 50001-Leitfaden für Standardization (ISO), die Organisationen und
Unternehmen „Energiemanagementsysteme in der Praxis“) Unternehmen beim Aufbau eines systematischen
der Status der Einführung beziehungsweise der Energiemanagements unterstützen soll. Ein
Implementierung des EnMS der DIN EN ISO 50001 anhand systematisches Energiemanagement stellt ein
von 107 Fragen überprüft werden. geeignetes Instrument dar, mit dem die
Nach interner Überprüfung durch das Unternehmen und Energieeffizienz in Unternehmen und
Organisationen kontinuierlich erhöht werden
Zusammenfassung der Ergebnisse in einem
Managementreview, sowie Einleitung kontinuierlicher kann. Durch die gezielten Kostenentlastungen
Verbesserungsmaßnahmen ist der folgende Schritt die stärkt es die Wettbewerbsfähigkeit der
Auditierung durch eine DAkkS akkreditierte Zertifizierungs- Unternehmen.
stelle. NÜTZLICHE VERWEISE:
 GUT Certifizierungsgesellschaft für
Managementsysteme mbH
Prüfumfang Stufe 1 Audit: Prüfung der Zertifizierungsbereitschaft
„Energieerfassungstool – Version 1“
Prüfung der EnMS-Systemdokumentation
https://www.gut-cert.de/info-energiemanagement00.html
Begehung des Standortes
Prüfung des Geltungsbereiches  „Leitfaden zum effizienten Energiemanage-
Befragung von Mitarbeitern mentsystem nach ISO 50001“
Prüfung des internen Audits / https://www.gut-cert.de/info-energiemanagement0.html
Management Reviews
Erstellung eines Auditberichts (Stufe 1)
 BMU „Energiemanagementsysteme in der
Prüfumfang Stufe 2 Audit: Prüfung der Erfüllung aller Normanforderungen Praxis – ISO 50001: Leitfaden für
Prüfung der EnMS-Systemdokumentation Unternehmen und Organisationen“
Begehung des Standortes https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/
Auditierung der (energie-) relevanten Abteilungen publikation/long/3959.pdf
Prüfung der praktischen Umsetzung von Verfahrensanweisungen, etc.
Erstellung eines Auditberichts (Stufe 2)  Mod.EEM – Online Plattform zum
betrieblichen Energiemanagement
https://www.modeem.de
WEITERE HINWEISE UND HILFSMITTEL:  DENA: QuickCheck Energiemangement
Eine weitere Hilfe zur Aufnahme der energetischen https://www.stromeffizienz.de/industrie-
Situation in Stufe I ist das ebenfalls kostenlose GUTcert gewerbe/handlungsfelder/energiemanagement/quickcheck-
energiemanagment.html
Energieverbrauch-Erfassungs-Tool.
ANSPRECHPARTNER ENERGIEAGENTUR
ZEITBEDARF DER IMPLEMENTIERUNG EINES EnMS: RHEINLAND-PFALZ:
Der Zeitbedarf zur Einführung eines EnMS nach DIN EN ISO Kurt Seidel
50001 ist nachfolgend dargestellt: Referent Energiemanagement, Lastmanagement
kurt.seidel@energieagentur.rlp.de
0631 – 205 75 7137
www.energieagentur.rlp.de

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. SCHRITT FÜR SCHRITT ZU DIN EN ISO 50001 Seite 2
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten
Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Stand 23.09.2015