Sie sind auf Seite 1von 51

Inhaltsverzeichnis

Die Krieger aus Pearl Harburg 3


Das Protokoll des Irrsinns 21
„Niemand wird dich hier oben retten“ 51
„Sagt meiner Frau, dass ich sie liebe“ 79

DIESE DIGITALE VERSION


IST FREEWARE UND
NICHT FÜR DEN VERKAUF BESTIMMT.

Gewidmet der Menschlichkeit und dem


Kampf gegen das Böse in uns selbst.

2
TERROR (I): Am 11. September wurden New York und die stehung des Attentäternetzwerks in Deutschland und die
die amerikanische Bundespolizei FBI eine
Welt von einem Attentat getroffen, wie es vorher keines gab. monatelange Vorbereitung des Angriffs in den USA.
Liste mit 19 Tatverdächtigen. Noch an
Seitdem ermitteln Tausende Polizisten und Geheim- SPIEGEL-Recherchen unter Bekannten der Täter, bei
diesem Tag eins nach den Attentaten von
dienstleute weltweit, wie die Anschläge auf das World Trade Sicherheitsbehörden und Überlebenden aus den beiden
New York, Washington und Pittsburgh
Center und das Pentagon geplant und durchgeführt wurden. Türmen des World Trade Center machen es möglich, den
stürmte ein Einsatzkommando des Lan-
In einer vierteiligen Serie beschreibt der SPIEGEL die Ablauf des Massenmords an über 4000 Menschen aus 62
deskriminalamts Hamburg die Kopie des
Ermittlungsergebnisse der Behörden, schildert die Ent- Ländern minutiös zu rekonstruieren.
Hauses der Anhänger. Viel war nicht mehr
da, nur ein Einbauschrank, eine weiße
Einbauküche mit Dunstabzugshaube und

Die Krieger aus ein Telefonanschluss im Flur. Ein paar


Zettel fanden die Ermittler noch und Pa-
piere im Keller, arabisch beschrieben,
aber auch nach der Übersetzung nicht
sehr vielsagend.

Pearl Harburg Ansonsten war die Terror-WG leer.


Keine Menschen mehr, keine Beweise:
Das Nest der Mörder war besenrein, re-
noviert und frisch geweißelt.
In Afghanistan wurden sie ausgebildet, aus den Emiraten finanziert, in Die Durchsuchung des deutschen Hau-
ses der Unterstützer war der Start; seit-
Hamburg bereiteten sie sich vor. Als die Terrorpiloten nach Amerika dem läuft die gewaltigste Kriminal-
gingen, hinterließen sie reichlich Spuren. fahndung aller Zeiten. Weltweit arbeiten
Inzwischen haben Ermittler ein genaues Bild der deutschen Terrorzelle
zusammengetragen - und neue Verfahren eröffnet

––

Flüchtige Hamburger Terrorhelfer


Todespiloten Jarrah, Atta und Shehhi (BKA-Fahndungsplakat)

Agenten und Detektive, Psychologen


s kommt selten vor, dass eine Kopie bes- schmucklos, mit Isolierfenstern in Kunst-
E ser und effektiver ist als das Original.
Aber es kommt vor.
stoffrahmen. Am Gehsteig der Einbahnstraße
parken Ford Fiestas; es gibt keinen Vorgarten,
und Staatsanwälte an der Aufklärung der
Anschläge. Allein in Deutschland gin-
gen rund 17 000 Hinweise ein, 448 Men-
Das Original steht im Universitätsviertel im nur vergitterte Kellerfenster. schen und 19 Firmen wurden überprüft,
pakistanischen Peschawar, ganz unscheinbar Wenn Mohammed Atta seinen Mietanteil an 452 Bank- und 43 Kreditkartenkonten
in der Sayed Jalaluddin Afghani Road, wo die seinen Freund Said Bahaji überwies, kritzelte gecheckt, Berge von Akten, Computern,
Reichen und die Gebildeten wohnen. Das Ori- er stets denselben Verwendungszweck auf den Videos beschlagnahmt. Das Bundes-
ginal heißt „Beit al-Ansar“, was man mit „Haus Überweisungsträger: „Dar el Ansar“, was das kriminalamt (BKA) richtete die Soko USA
der Unterstützer“ übersetzen kann oder mit Gleiche bedeutet wie „Beit al-Ansar“: „Haus ein, mit 600 Mann.
„Haus der Anhänger“. Der Mieter des Ori- der Unterstützer“ oder „Haus der Anhänger“. Und das Bild rundet sich. Die Fahnder
ginals heißt Osama Bin Laden, der Mietvertrag Denn hier, erste Etage rechts, hinter der Fuß- haben neue Namen, neue Verdächtige.
ist sieben Jahre alt, und bis er sich versteckte, matte mit der Aufschrift „Moin, Moin“ haben Sie haben neue Spuren gefunden, die
begrüßte Bin Laden hier Kämpfer, die kamen, sie in drei quadratischen Zimmern gewohnt, Wege des Geldes aufgespürt, und sie
um zu lernen für das, was ihr Meister „Heili- auf insgesamt 58 Quadratmetern: Atta und wissen nun sehr genau, wie der größte
gen Krieg“ nennt. Binalshibh und die anderen, die Helfer und die Terroranschlag der Neuzeit in einem tri-
Die Kopie steht in Hamburg-Harburg, Massenmörder, die am 11. September über 4000 sten Teil Hamburgs inszeniert wurde.
Marienstraße 54. Ein vierstöckiger Nach- Menschen töteten und die Welt veränderten. Immer deutlicher wird, dass der deut-
kriegsbau ist das, blassgelb getüncht, Um 22.18 Uhr am 12. September übermittelte sche Anteil an der Attacke sich nicht nur
3 DER SPIEGEL 48/2001 4
auf drei Piloten be-
schränkt. Auch die Rekon-
struktionen von Telefona-
ten und Geldtransfers ha-
ben immer wieder densel-
ben Endpunkt: Hamburg-
Harburg, jenen Stadtteil
der Hanse-Metropole, den
man inzwischen auch Pearl
Harburg nennen könnte.
Als sie in den Neun-
zigern hierher kamen, wa- Terrorchef Bin Laden,
Bin-Laden-Domizil
ren die Killer vom 11. Sep- „Beit-al Ansar“ in Peschawar
tember ganz normale jun-
ge Leute, Muslime natür-
lich und fleißige Studenten,
deshalb Musterbeispiele der Junge hatte ja sogar seinem Onkel er-
für die Integrationsfähig- zählt, für ihn gebe es nur den Weg des Mär-
keit dieser Gesellschaft. tyrers.
Aber dann wurden sie Als sie dann im Sommer 2000 in die USA
die Prototypen einer neu- aufbrachen, verwischten sie nicht einmal
en Sorte von Terroristen, alle Spuren. Aus Bücherschränken zogen
junge Männer, deren die Fahnder Werke über den „Heiligen
Potenzial irgendjemand er- Krieg“; in Schubladen fanden sie 94 Kopi-
kannt haben muss: Smarte en von Bin Ladens Aufruf zum Kampf ge-
Jungs aus gutem Hause gen die Ungläubigen; in Attas Gepäck la-
waren sie und deshalb viel gen ein Testament und eine Art Dienstan-
zu schade für terroristi- weisung für den Massenmord; in Hamburg,
schen Kleinkram wie Auto- in einer einstigen Wohnung Jarrahs, fand
bomben. sich etwas, was sich nach dem Anschlag
Für diese Kerle musste es schon etwas ganz wickelt, erst zaghaft, dann hemmungslos. Und wie eine Prophezeiung liest: „Der Morgen wird
Großes sein, ein Anschlag wie dieser eben, bei offen. Viele Leute in den Hamburger Gemein- kommen. Die Sieger werden kommen. Wir
dem Aufwand und Effekt in einem irrwitzigen den müssen gewusst haben, dass mitten unter schwören, wir werden euch besiegen. Die Erde
Verhältnis stehen: 19 junge Männer töten Tau- ihnen eine radikale Truppe heranwuchs, die wird unter euren Füßen beben.“
sende. Sie geben für Wohnungen, Ausbildun- beim Tee den Hass auf Juden und Amerikaner In den Trümmern der in Pennsylvania abge-
gen, Flugscheine und Pässe nur ein paar hun- pflegte. stürzten Maschine, jener, die es als Einzige
derttausend Mark aus und verursachen über Vor der Tat kam die Ausbildung. Von Ham- nicht ins Ziel schaffte, lag ein angekokelter
200 Milliarden Mark Schaden. Das Kosten-Nut- burg führte 1999 der Weg der späteren Piloten Zettel mit einer Hamburger Adresse.
zen-Verhältnis ist geradezu absurd, und funk- nach Afghanistan. Atta und Marwan al-Shehhi, Hamburg. Immer wieder Hamburg.
tionieren konnte das alles nur, weil einer wie der sich dort Abu Abdallah genannt haben soll, Nach den Erkenntnissen der Bundesanwalt-
Atta das eigene Leben unter „Nebenkosten“ waren nach Überzeugung der Amerikaner in ei- schaft sind neben den drei Piloten nun zehn
verbuchte. nem Gästehaus von Bin Ladens Terrortruppe weitere Männer verdächtig, an der Vorberei-
Ihre tödlichen Phantasien, das steht inzwi- al-Qaida in Kandahar. Ziad Jarrah, davon sind tung der Anschläge beteiligt gewesen zu sein;
schen fest, haben die Mörder in Hamburg ent- sogar Familienmitglieder überzeugt, ging auch; in allen Fällen laufen jetzt Ermittlungsverfah-

Unerkannte Killer 1994 1996


Die Terroristen aus Deutschland und ihr Kreis – eine Chronik Atta besucht Istanbul, reist an- Der Deutsch-Marokkaner Said
schließend weiter nach Syrien. Bahaji beginnt ein Stuidium an der
Die Attentäter: Mohammed Atta, 1. Dezember Atta jobbt nebenbei für TU Hamburg-Harburg.
Ziad Jarrah, Marwan al-Shehhi die Firma Plankontor in Hamburg (bis 1995
Juli 1997). Atta pilgert nach Mekka. 17. Januar Binalshibhs Asylan-
Die Helfer: Said Bahaji, Ramzi trag wird abgelehnt, er legt Rechts-
Binalshibh, Zakariya Essabar 31. Dezember Atta meldet seinen 1. August – 31 Oktover Studi- mittel ein.
Wohnsitz in Hamburg an. enaufenthalt Attas in Kairo.
Weitere mutmaßliche Unterstützer 3. April Der Libanese Ziad Jarrah
1993 22. September Der Jemenit kommt per Schiff nach Hamburg
1992 26. Februar Eine Autobombe explo- Ramzi Binalshibh kommt per und beantragt in Pinneberg Asyl
24. Juli Der Ägypter Mohammed diert in der Tiefgarage des World Trade Schiff nach Hamburg und bean- unter dem Namen Ramzi Mohamed
Atta reist nach Deutschland ein. Center in New York, 5 Tote. tragt in Pinneberg Asyl unter dem Abdellah Omar
Namen Ramzi Mohamed Abdellah
23. November Atta beginnt an der TU 28. Juli Atta zieht ins Studentenwohn- 11. April Atta macht sein Testa-
Omar.
Hamburg-Harburg ein Stadtplanungs- heim Am Centrumshaus in Hamburg. ment.
studium

5 DER SPIEGEL 48/2001 6


ren. Zwei dieser Männer sollten wohl eben- rungen nicht wirklich zu
falls in den Maschinen sitzen; weil sie kei- lasch?
ne Visa erhielten, scheiterte der Plan. Drei Im Behördenstaat
sind auf der Flucht und werden per Haft- Deutschland hat jeder
befehl gesucht; ein weiterer, der Deutsch- seine Spuren hinterlas-
Syrer Mohammed Haydar Zammar, soll in sen. Einreise - bitte
Marokko sein. Die anderen, darunter der schön, ein Blick in die
aus Syrien stammende Mamoun Ausländerakte. Umzug -
Darkazanli, sind noch hier. kein Problem, mit Hilfe
Für die deutschen Sicherheitsbehörden des Melderegisters. Stu-
ist all das, was die Ermittlungen zu Tage dium - klar, jeder hat eine
fördern, eine ziemlich bittere Erfahrung. dicke Akte. Da können
Dass Radikale Deutschland als Unter- die Amerikaner, bei de-
schlupf nutzen, war bekannt. Aber es galt nen es nicht einmal eine
als eine Art Grundregel, dass sie schon Meldepflicht gibt, nur
nichts tun würden, was die Behörden staunen.
misstrauisch machen würde. Das arabische Es ist nur eben so,
dass jetzt auch all die
Die Piloten bekommen neue Fehler und Schwächen
Pässe, dadurch verschwinden der vergangenen Jahre
offenkundig werden.
die verdächtigen Stempel aus Atta etwa war mit drei Terroristenwohnort Marienstraße im Hamburger Stadtteil Harburg
Student Atta (1997), Bewerbung für Studien-
programm, Selbstauskunft für die Marienstraße
Pakistan und Afghanistan. Pässen registriert. Dass
das keiner gemerkt hat,
Sprichwort: „In den Teller, aus dem man macht Innenminister
isst, spuckt man nicht“, scheine „an Ver- Otto Schily heute noch rasend. Und dass eine Menge heraus und teilen es den Kol- len, wenn man das sich um einen Schüleraustausch zwi-
bindlichkeit zu verlieren“, sagt der Leiter der inzwischen weltweit gesuchte Ramzi legen in Amerika und anderswo mit - aber nichts über die schen Deutschland und Ägypten küm-
der Abteilung Ausländerextremismus beim Binalshibh bei seiner Einreise nach wenig kommt zurück. Die riesigen Dollar- anderen Attentä- mert, hat ihn eingeladen.
Bundesamt für Verfassungsschutz, Helmut Deutschland noch Ramzi Omar hieß, weiß Überweisungen aus den Vereinigten Ara- ter weiß? Atta bewirbt sich um einen Architek-
Stachelscheid. das BKA nur dank eines Zeugen, der sich bischen Emiraten? Leider sei immer noch Wichtig war tur-Studienplatz an der Fachhochschu-
Zwei der jetzt Verdächtigen etwa, Darkaz- nach der Veröffentlichung des Fahndungs- keine Auskunft zu den Einzahlern möglich, sie, das immerhin le Hamburg, und als er dort keinen Platz
anli und Mohammed Zammar, sind für Ver- fotos an den Mann erinnert hat heißt es. Die 13 Attentäter aus Saudi-Ara- wissen die Fahn- bekommt, klagt er. Als er doch noch zu-
fassungsschutz und Polizei alte Bekann- Vieles gilt inzwischen als gesichert: Die bien? Wir bedauern, noch sind keine An- der nun. Sehr gelassen wird, nimmt er seinen Ein-
te; seit Jahren stehen sie im Verdacht, Bin vier Piloten, so meinen die Ermittler, waren gaben zur Vita verfügbar. Der vierte Pilot, wichtig. Denn spruch zurück und tritt das Studium
Ladens Statthalter in Hamburg zu sein. die Hirne - und die 15 anderen die Mus- Hani Hanjour, gleichfalls aus Saudi-Arabi- hier fing es an. nicht an: Er hat sich bereits für Stadtpla-
Hätte deshalb irgendjemand erahnen keln. Womöglich wussten die Kidnapper, en? Dito, keine Biografie zur Hand. nen Bachelor of Architectural Engineering nung an der Technischen Universität
können, was am 11. September geschah? die Flugoffiziere aus den Cockpits gezerrt DIE TERRORISTEN KOMMEN
Etliche Fragen sind immer noch offen: gemacht hatte, sollte Deutsch lernen, und Hamburg-Harburg eingeschrieben.
Wohl kaum. haben müssen und dann hinten in der Wer hat die Attentäter aus Hamburg und Es gibt Fragen, die sich Ermittler hin-
seinen Doktor sollte er in Deutschland Atta (Deutsch: das Geschenk), der in
Ein anderer, Zakariya Essabar, schrieb Maschine die Passagiere in Schach hiel- dem Rest der Welt ausgesucht und zusam- terher immer stellen: hätte das Verbrechen
machen - so wollte es Mohammed Atta Deutschland seinen vollen Namen
bei seiner Bewerbung um einen Stu- ten, nicht einmal, dass es nicht um eine mengeführt? Von wem stammt der Plan? verhindert werden können? Hätten die
senior, der Vater, Rechtsanwalt in Kairo. Mohamed Mohamed al-Amir Awad al
dienplatz, dass er nach Norddeutschland einfache Entführung, sondern direkt in den Mörder enttarnt werden können - vor
Diese Lücken machen die Ermittler und Laut Ausländerakte reist Atta junior am Sajjid Atta auf Mohamed al-Amir ver-
wolle, „weil Hamburg als Hafen- und Han- Tod ging. dem Mord?
die Bundesregierung einigermaßen ratlos. 24. Juli 1992 zum ersten Mal nach Deutsch- kürzt, kommt gut zurecht in der Fremde.
delsstadt bekannt für seine Offenheit und Detail um Detail tragen die Fahnder zu- Mauern die Amerikaner, oder wissen sie Mohammed Atta, Kopf der Gruppe, ru-
land ein. Eine Aufenthaltsgenehmigung hat Klar, mit dem Lehrer-Ehepaar, bei dem er
Toleranz“ sei. Purer Sarkasmus im Nach- sammen, aber es gibt da eine seltsame wirklich so wenig? Und wie soll man die higster und stärkster der 19 Täter vom
er nicht, und niemand verlangt sie von untergeschlüpft ist, hat er Krach; „wir
hinein - doch waren die Sicherheitsvorkeh- Schieflage: Die deutschen Ermittler finden Bedeutung der Hamburger Zelle beurtei- 11. September, kam als braver Student ins
ihm, denn ein Hamburger Lehrer-Ehepaar, diskutierten oft mit ihm, wenn er mal wie-
Land. Der sanfte Junge, der in Kairo sei-
28. April Marwan al-Shehhi 11. Juni Jarrah qualifiziert sich in 25. Mai nach der endgültigen 16. August Festnahme des mut- geplant haben sollen, wird neben Waf- 1. Januar Bahaji beginnt seinen 1. September Essabar zieht 2000
kommt nach Deutschland. Militäri- Greifswald für die Aufnahme eines Ablehnung des Asylantrags taucht maßlichen al-Qaida Finanzmanagers fen und Munition auch die Hamburger Wehrdienst, wird aber schon am 15. in die Marienstraße 54. Shehhi 9. Februar Jarrah meldet seinen
sche Stellen der Vereinigten medizinischen Studiums. Omar alias Binalshibhs unter und Mamduh Mahmud Salim in Adresse von Mohammed Haydar Mai aus gesundheitlichen Gründen zieht nach Hamburg in die libanesischen Pass Nr. 1151479
Arabischen Emirate gewähren wird zur Fahndung ausgeschrie- Grüneck bei München, Beginn der Zammar, einem der Verdächtigen, wieder aus der Bundeswehr entlas- Wilhelmstraße. Er schreibt sich beim Einwohnermeldeamt in Ham-
ihm ein Stipendium. Er lebt zu- 30. September Jarrah, der zu- ben. Ermittlungen gegen den Hamburger gefunden. sen. Mitte des Jahres heiratet Bahaji. zum Wintersemester an der TU burg als verloren. 2000 und 2001
nächst in Bonn, wo er ein Jahr nächst Biochemie studieren wollte, Kaufmann Mamoun Darkkazanli Auf der Feier erscheinen alle mut- Harburg ein. macht er eine Pilotenausbildung
lang am Goethe-Institut Deutsch beginnt ein Studium für Flugzeugbau 16. Juli Jarrah und Essabar wegen möglicher Zugehörigkeit zur 1. November Atta, Bahaji und maßlichen Terroristen und ihre am Florida Flight Training Center
lernt. an der Fachhochschule Hamburg. arbeiten als Werkstudenten bei VW al-Qaida. Binalshibh ziehen in die Marien- Unterstützer, Zammar wird Trau- November bis Januar
in Venice. Dort versucht er, auch
in Wolfsburg. straße 54. zeuge. Jarrah ist aus Hamburg ver-
1998 Binalshibnh anzumelden, was
1997 1. Oktober Essabar zieht nach schwunden, hält sich mögli-
29. Juli Atta erteilt dem Tunesier 1999 scheitert, weil dieser kein Visum
Januar Shehhi wechselt zum Hamburg, studiert an der Fachhoch- 27. Januar Atta grümdet eine Islam- cherweise in Pakistan oder
5. Februar Einreise des Marok- Béchir B. Vollmacht, seine sämtli- Atta besucht nach Erkenntnissen der bekommt.
Sudienkolleg nach Hamburg. schule Medizintechnik. AG an der TU Harburg. Afghanistan auf.
kaners Zakariya Essabar nach chen Angelegenheiten zu regeln. Amerikaner das al-Qaida-Gästehaus in Ende des Jahres melden Atta 12. Februar Bei einem
Februar Osama Bin Laden gründet 2. Oktober bei einer Wohnungs-
Deutschland, wo er an der Fach- 7. August Bei Sprengstoffanschlä- Kandahar. Shehhi hält sich wahr- 26. August Atta gibt seine Diplom- und Shehhi ihre Pässe als ver- Selbstmordattentat in Aden (Je-
die „Internationale Islamische Front durchsuchung in Turin bei drei mut-
hochschule Anhalt/köthen das gen der al-Qaida auf die US-Bot- scheinlich unter dem Namen Abu arbeit ab. loren. Jarrah bleibt der Fach- men) auf das US-Kriegsschiff
für den Dschihad gegen Juden und maßlichen Terroristen, die Anschlä-
Stuidenkolleg besucht. schaften in Nairobi und Daressalam Abdallah im al-Qaida-Gästehaus in hochschule fern. „“Cole“ sterben 17. Soldaten.
Kreuzritter“. ge auf US-Einrichtungen in Europa
Shehhi besucht das Studien- sterben 263 Menschen, mehr als Kandahar auf.
kolleg in Bonn. 4500 werden verletzt.
7 DER SPIEGEL 48/2001 8
schwarze, kurze Haare
einem Touristenvisum ein, und einen festen, ruhigen
das für zwei Monate gültig Blick. „Klassische, fast
war. Er blieb 13 Jahre lang. griechische Gesichts-
Illegal. 1985 wurde er er- züge“ hat sein einstiger
wischt, kam in Abschiebe- Kommilitone Martin E. in
haft, doch dann geschah Erinnerung.
eines dieser Wunder deut- Und dieser Atta war
scher Bürokratie: Der Mann eine Art Offizier der Ter-
erhielt eine Duldung, eine roristen. Er hatte, das
Aufenthaltsgenehmigung steht heute fest, eine zen-
und 1991 auch noch die trale Rolle, er war der
Arbeitserlaubnis; B. be- Gruppenführer der Ham-
Anschlagsziel Pentagon in Washington
gann bei der Hamburger burger Mörder.
Post im Briefzentrum. Im Die Gutachter, die sich
November 2000 wurde B. nun in Amerika und in
der die Hände vors Gesicht schlug, weil 1972 im Jemen geboren, kam per Schiff nach deutscher Staatsbürger, den Europa mit dem Massen-
Halbnackte im Fernsehen kamen“, sagen Hamburg und stellte am 27. September 1995 Bundespersonalausweis Nummer mörder Atta befassen, um
die beiden. Und am Ende schmeißen sie einen Asylantrag. Damals nannte er sich 1297133503 stellte die Stadt Hamburg aus. Atta-Diplomarbeit, Widmung (u.), das zu erklären, was kaum
ihn raus: Atta hatte während des Ramadan noch Ramzi Mohamed Abdellah Omar. Er Atta mit einer Schwester im ägyptischen
Endlich konnte B. reisen, wohin er wollte. al-Arisch Ende der achtziger Jahre zu erklären ist, beschrei-
darauf bestanden, nachts zu kochen, und erzählte, er sei 1973 im Sudan geboren Auch er war in den USA. In der vergange- ben ihn als rational,
deshalb konnte keiner mehr schlafen. worden. Mit der ziemlich hilflosen Ge- nen Woche verhafteten die US-Behörden sprachbegabt, perfektio-
Er findet ein Zimmer im Studentenwohn- schichte, dass er in Khartum nach Studen- seinen Freund Agus Budiman, der B. fal- nistisch und hochintelligent, als selbst-
erleben wollten. So schen.
heim Am Centrumshaus, nahe der Univer- tenunruhen von der Polizei für zwei Wo- sche Dokumente beschafft hatte. Auch ein bewusst und organisatorisch geschickt.
wie früher Glaubens- Bei Leuten wie ihm ist
chen festgenommen worden sei, begrün- Indonesier. Auch ein Student aus Ham- Atta muss, schreiben sie, im höchsten
Gutachter beschreiben Atta als brüder stolz von der nicht klar, ob sie eine Rolle
dete er seine Flucht. burg. Maße belastbar gewesen sein, körperlich
Pilgerfahrt nach bei der Vorbereitung der
rational, perfektionistisch, Der Antrag wurde vier Monate später Dann gab es zwei, und das irritiert die
abgelehnt, und Binalshibh alias Omar klag-
Mekka berichteten, Anschläge gespielt haben. wie geistig; nur selten seien sein Fanatis-
Fahnder besonders, die als Musterbeispie-
hochintelligent, selbstbewusst te. Im Dezember 1997 wurde die Klage ab-
soll er damit geprahlt Es finden sich nur immer ir- mus und sein Antiamerikanismus durch-
le gelungener Integration galten. Said
und organisatorisch geschickt. gewiesen, und im Mai 1998 wurde Omar,
haben, dass er in gendwelche Verbindungen gebrochen. Wer so hasse und so wenig
Bahaji, noch immer flüchtig, ist der Sohn
weil er verschwunden war, zur Fahndung
Bosnien und Afgha- zur Hamburger Gruppe; ein davon zeige, sagen die Fachleute, der sei
einer deutschen Mutter und eines marok-
sität. Und an der Hochschule werden ihm ausgeschrieben. Das allerdings interessier-
nistan gekämpft habe. Anhänger des Ägypters beispielsweise nicht geistesgestört, der verfüge über eine
kanischen Vaters. Warum entdeckt einer
seine ägyptischen Scheine angerechnet; te Binalshibh schon nicht mehr.
Und schließlich gab es da noch einen, telefonierte des öfteren mit Todespilot geradezu bizarre Verhaltenskontrolle.
wie er das Erbe seiner Vorvorfahren und Der einstige Kumpel Martin E. be-
der daheim in Ägypten wegen Mords und Jarrah. Klar ist, dass sich die späteren
er kann gleich mit dem Hauptstudium be- Denn im Dezember 1997 war Ramzi zieht in den Kampf gegen den Westen? schreibt einen zurückhaltenden, ja ver-
zweifachen versuchten Mords zu lebens- Mörder in Deutschland gleichsam aufge-
ginnen. Binalshibh mit einem Schengen-Visum in So war es auch bei Mohammed Zammar, schlossenen Menschen: „Atta ließ mich
langer Zwangsarbeit verurteilt worden laden haben; in Moscheen wird der Strom
Auffällig? Nur im besten Sinne. So war die Bundesrepublik eingereist. Am 6. No- einem gebürtigen Syrer, der im Alter von deutlich merken, dass er sich übers Privat-
war, ehe er als Asylbewerber in Deutsch- geliefert, wenn die Brüder unter sich sind.
es auch bei Ziad Jarrah oder Marwan al- vember 1998 zog er in die Marienstraße 54, zehn Jahren erstmals seinen in Deutsch- leben nicht unterhalten will.“ Frauen ge-
land anerkannt wurde. Der Mann war Und irgendjemand, das gilt als gesicherte
Shehhi; die meisten der jungen Männer das Haus der Unterstützer. Er war ein Stu- land lebenden Vater besuchte. Mit 21 Jah- genüber war Attas Verhalten schroff, er
Mitglied des ägyptischen „Islamischen Erkenntnis, muss auch einen folgsamen
kamen, um zu studieren. Als Muslime, na- dent, so ein Kommilitone, der „in Mathe ren wurde er eingebürgert; seine Frau und fühlte sich unbehaglich. Er gab ihnen nicht
Dschihad“ und soll Verbindungen zu Terroristen wie Mohammed Atta in den
türlich, aber nicht als Kriminelle. Bei eini- immer Sechsen bekam, weil er schlief oder seine sechs Kinder leben in Hamburg. die Hand, wandte den Blick ab, antwortete
„Heiligen Kriegern“ in Italien und Eng- Selbstmord geführt haben.
gen anderen allerdings war auch das ein unterm Tisch den Koran las“. Ausgerechnet dieser Zammar wird nun mit Ja oder Nein.
land haben. Aber er darf bleiben, weil ihn
bisschen anders. Es gab da etwa welche, Es gab andere, die kamen einfach und immer mehr zu einer zentralen Figur: Er war DER STREBER Aber es gab auch eine andere Seite
gerade seine radikale Vergangenheit vor
die mit diversen Namen hantierten und kümmerten sich nicht um Formalitäten. ein Vorbild für viele der radikalen Muslime Mohammed Atta trug Flanellhosen und Attas, es muss sie gegeben haben. „Ein
der Abschiebung schützt. Und darum
dadurch die Behörden narrten. Muhammad Bin Nasser B., 1946 in Indo- in Hamburg, ein Krieger, einer, der alles Pullover. Er war klein, schmächtig, hatte kulturelles Angstgefühl, die Furcht, an den
predigt er heute als Imam im Westfäli-
Ramzi Mohamed Abdullah Binalshibh, nesien geboren, reiste im März 1972 mit schon erlebt hatte, was die anderen erst

31. Mai Atta will auf dem Luftweg 25. September Binalshibhs schickt 2001 1. Februar - 15. Februar Atta 1. August Moussaoui 5. September Bahaji schickt sei- 11. September Selbstmordattentate 21. September Ermittlungsver-
nach Tschechien, darf aber ohne 9629 Mark an Shehhi in die USA. 4. Januar Atta fliegt von Miami und Shehhi nehmen Flugunterricht erhält aus Düsseldorf 23 ner Frau eine Email aus Karatschi von Atta, Shehhi, Jarrah und 16 fahren gegen Bahajil, einen Tag
Visum nicht einreisen. nach Madrid. in Decatur (Georgia). 751,59 Mark. und fliegt weiter nach Qetta nahe der weiteren Terroristen. Eine Boeing 767 später auch gegen Binalshibnh
24. Oktober Essabar lässt sich einen
afghanischen Grenze. der American Airlines aus Boston fliegt wegen Verdachts der Unterstüt-
2. Juni Atta fährt - diesmal mit Vi- neuen Pass ausstellen, obwohl der alte 10. Januar Atta fliegt von Berlin 2. Mai Atta erwirbt in den USA 3. August Moussaoui Binalshibnh fliegt über Düsseldorf in den Nordturm des World Trade Cen- zung einer terroristischen Vereini-
sum - im Bus nach Tschechien, wo er noch fültig ist. nach Miami. den Autoführerschein Nr. A 300 erhält 9487,80 Mark aus nach Madrid. ter. 18 Minuten später rast eine eben- gung.
einen irakischen Agenten trifft. Rück- 540-68-321-0. Hamburg. falls in Boston gestartete 767 der
12. Dezember Essabar beantragt ein 23. Januar Zacarias Moussaoui
reise per Flugzeug in die USA. 6. September Shehh überweist United Airlines in den Südturm. Eine
Visum für die USA. Der Antrag wird ab- reist aus London in die USA ein und 21. Juni Osama Bin Laden kündigt 16. August Moussaoui 4. Oktober Verfahren gegen
5000 Mark auf das Konto von Boeing 757 der American Airlines aus
1. Juli Atta und Shehhi nehmen gelehnt. trainiert ohne fliegerischen Hinter- einem arabischen Journalisten in wird in den USA wegen Mamoun Darkazanli wegen des
Binalshibnh. Washington stürzt auf das Pentagon.
Flugunterricht in Oklahoma. grund an einem Boeing-757-400 einem Interview einen schwerwie- Verstoßes gegen die Verdachts der Mitgliedschaft in
18. Dezember Atta und Shehhi wird Eine weitere 757 aus Newark (New einer terroristischen Vereinigung.
Flugsimulator. genden Anschlag auf US-Ziele an. Einreisebestimmungen 8. September Atta überweist 7860
zwangsexmatrikuliert. Jersey) stürzt über Pennsylvania in
19. Juli - 18. September Atta und festgenommen. Dollar an einen Mustafa Ahmed in die
Shehhi erhalten in vier Tranchen aus 26. Dezember Festnahme von Mitglie- 28. Januar Essabar beantragt 7. Juli Atta fliegt von Miami über Vereinigten Arabischen Emirate. unbewohntes Gelände, nachdem Pas- Mittlerweile ermittelt der General-
den Vereinigten Arabischen Emiraten dern der Meliani-Gruppe in Frankfurt am erneut ein Visum für die USA und Zürich nach Madrid. 4. September Bahaji sagiere sich den Flugzeugführern bundesanwalt auch gegen
insgesamt knapp 110.000 Dollar. Main, die einen Anschlag auf den Weih- erhält gleichzeitig eine Bareinzah- steigt im Hotel Embassy in 10. September Shehh überweist entgegengestellt hatten. Insgesamt Zammar und Essabar wegen
nachtsmarkt in Straßburg geplant haben lung von 11300 Mark auf sein Kon- 19. Juli Atta fliegt von Madrid Karatschi ab. 5400 Dollar an dieselbe Adresse. sterben rund 4000 Menschen. des Verdachts der Unterstützung
26. Juli Binalshibhs schickt 3853 soll. to. Der Antrag wird abgelehnt. über Berlin nach Atlanta. einer terroristischen Vereinigung.
Mark an Shehhi in die USA.
9 DER SPIEGEL 48/2001 10
Rand gedrängt zu wer- traf, gründeten jün- ner arabischen Altstadt zerstörten. Mekka kehrt er mit einem Bart zurück; es nie ein besseres Ergebnis gegeben. die Attentäter an Bord der Flugzeuge gin-
den“, hat Martin E. bei gere Besucher eine 1994 bewirbt sich Atta für ein Stipendi- Musik lehnt er ab; stundenlang hört er Es gab, das haben die Fahnder inzwi- gen.
Atta ausgemacht. Die Gut- Arbeitsgruppe, und um der entwicklungspolitischen Carl- Koran-Rezitationen vom Band. An der schen entwirrt, zwei wesentliche Wege, auf Von Ahmed fehlt jede Spur, seit er am 13.
achter nennen das „Frust- sie wollten gemein- Duisberg-Gesellschaft. „Da ich in einem Hochschule taucht er seltener auf. Für denen die Terroristen zu Barem kamen. Die September mit seiner Kreditkarte einen
rations- und sam ein Infoblatt Entwicklungsland geboren und aufge- 1998 sind keine Leistungen mehr notiert; größeren Summen, das haben die Ameri- Bankautomaten in Karatschi leer geräumt
Hilflosigkeitsgefühle“, die herausgeben. Doch wachsen bin, habe ich selbst mehrere Sei- seinem Professor Dittmar Machule erzählt kaner herausgefunden, wurden per Über- hat.
irgendwann in einen irrwit- Atta mochte sich in ten der Problematik miterlebt“, schreibt er Atta von familiären Problemen in Kairo. weisung oder per Boten aus Ländern wie
DAS ZENTRUM DES TERRORS
zigen Vergeltungsdrang der Gruppe nicht und: „Sozusagen als neue Generation ha- Aber er wird häufig in den Moscheen den Emiraten geschickt. Dort und in Sau-
Gern würde man Terroristen wie Atta und
gemündet haben. unterordnen. Er lie- ben wir Studenten uns mit Fragen über die gesehen, vor allem in der al-Kuds-Mo- di-Arabien sitzen reiche Geschäftsleute, die
Co. krank nennen, geistesgestört, nicht
Eine schizophrene Situa- ferte seine Texte Möglichkeiten, Chancen und Gefahren schee am Steindamm. einer seltsamen Doppelmoral folgen. Mit
normal eben.
tion: Atta sprach perfekt nicht, kam unpünkt- befasst und das Thema Entwicklung kri- Dort macht er 1996 sein Testament, das dem Westen machen sie Geschäfte, aber
Terrorhelfer Binalshibh, Allesamt Psychopathen.
Deutsch, er war angekom- lich und verweiger- tisch aber hoffnungsvoll diskutiert. Ohne zwei seiner Kommilitonen unterzeichnen. einen Teil ihrer Einnahmen spenden sie für
Namenseintrag aus dem Es wäre bloß nicht richtig.
men, so wirkte es zumin- Studienkolleg
te dem Leiter der bereits genau zu wissen, wie dies gesche- Vielleicht hat er sich da schon für den den Kampf gegen die Ungläubigen. Und
dest. Bei der Firma Plan- Gruppe die Gefolg- hen sollte, wollten wir doch in jedem Falle Märtyrertod entschieden. Vom Notar lässt dann gingen
kontor in Hamburg-Alto- schaft. etwas für unser Land tun.“ Atta eine Vollmacht für Béchir B., einen kleinere Be-
na, wo Atta 19 Stunden Atta trifft in Anders als die anderen, die sich mit tech- Tunesier, ausstellen. B. wird damit zum träge vom ei-
pro Woche als Zeichner Deutschland auf nischen Fächern beschäftigen, ist Atta Vertreter Attas in allen rechtlichen Belan- nen, der gera-
arbeitete und 1700 Mark viele, die sich für ihn immer wieder mit dem Konflikt zwischen gen. Und im November 1998 zieht Atta de etwas üb-
im Monat verdiente, hatte er einen Schlüs- interessieren. Keine ignoranten Ungläubi- westlicher Welt und Entwicklungsländern ins Haus der Unterstützer, die Marien- rig hatte, zum
sel; er betreute das Telefon, und Kollegen, gen, sondern Menschen, die sich für die konfrontiert. Hochhäuser werden für ihn straße 54, zusammen mit Said Bahaji und nächsten, der
die Rückenschmerzen hatten, brachte er Bewahrung der Kultur seines Heimatlands zum Symbol der westlichen Kultur, welche Ramzi Binalshibh, jenen zwei mutmaßli- etwas brau-
Naturheilmittel mit. Er schien dazuzugehö- stark machen. An der Universität begei- die eigene verdrängt. Existierten jemals chen Helfern, die heute weltweit gesucht chte.
ren, ein moderner Wanderer zwischen den stert er Studenten und Professoren mit bedeutendere Hochhäuser, gewaltigere werden. Atta gründet die Islam AG der Vom Konto
Welten, zwischenzeitlich am Ziel. Zum ei- seinen Erzählungen aus Kairo. Im Seminar Symbole als die beiden Türme des World TU Harburg. „Wenn ich nicht beten kann, Shehhis, über
nen. In Wahrheit aber, zum anderen, muss „Planen und Bauen in Entwicklungslän- Trade Center von New York? kann ich auch nicht studieren“, sagt er das ein mut-
er sich all die Jahre über fremd gefühlt ha- dern“ hält er Vorträge aus dem Stegreif, er Es gibt bei Atta wie bei den meisten an- dem Asta-Vertreter, der Religion und Stu- maßliche Hel- Terroristentreffpunkt al-Kuds-Moschee am Hamburger Steindamm
ben. ist eloquent und gebildet. Atta will die is- deren zwei entscheidende Wendepunkte. dium trennen will. fer eine Voll-
Für einen Psychopathen, sagen die
Selbst unter Glaubensbrüdern fiel er bis- lamische Identität wahren. Er hasst die Ende 1995 beginnt seine Radikalisierung; Ein konspiratives Doppelleben be- macht hatte, wurden am 10. Mai 2000 exakt
Wissenschaftler, die sich mit dem 11. Sep-
weilen durch Starrsinn auf. In der al-Kuds- westliche, amerikanisierte Kultur, die Ägyp- vier Jahre später, Ende 1999, wird er zum ginnt. 2100 Mark auf Attas Konto bei der Dresd-
tember befassen, wäre es denkbar, Men-
Moschee am Hamburger Steindamm, wo ten übergestülpt wird, und er empört sich Terroristen. Reisen in die arabische Welt In den USA nennt er sich Atta, in ner Bank Hamburg überwiesen.
schen zu quälen, zu foltern, zu töten. Das
sich die Hamburger Gruppe immer wieder darüber, dass Hochhäuser das Wesen ei- S.52 verändern ihn. Von der Pilgerfahrt nach Deutschland Amir. Atta und Shehhi richteten sich, als sie
Gleiche mit sich selbst zu machen, wäre für
Als Atta 1999 seine Prüfung mit den zum Training in Florida waren, das Konto
einen Psychopathen allerdings ein grotes-
Noten 1,7 und 1,0 besteht - Thema: Nummer 573 000 259 772 bei der Suntrust
ker Gedanke.
„Khareg Baben-Nasr: Ein gefährdeter Bank ein. Am 19. Juli 2000 kamen dort, das
Die meisten der 19 Mörder und ihre Hel-
Altstadtteil in Aleppo. Stadtteilentwik- hat die Kontoauswertung ergeben, 9985
fer waren kluge Jungs, stabil und
klung in einer islamisch-orientalischen Dollar von einem gewissen Isam Mansur
selbstbewusst. Was sie unterschied von
Stadt“ -, weiß er wohl schon, dass er nie aus den Emiraten an, zwei Wochen später
Menschen, die nicht Dienstagmorgens um
als Stadtplaner arbeiten wird. „Mein Ge- noch mal 9485 Dollar. Am 30. August ka-
9 Uhr ins World Trade Center fliegen, das
bet und meine Opferung und mein Leben men 19 985 Dollar von Mr. Ali an und am
war das, was Fachleute einen „isolierten
und mein Tod gehören Allah, dem Herrn 18. September 69 985 Dollar von Hani. Pe-
religiösideologischen Wahn“ nennen, ein
der Welten“, schreibt Atta über seine nibel wie er war, überwies Atta noch drei
verzerrtes, meist indoktriniertes Wirklich-
Arbeit. Tage vor dem Attentat, am 8. September,
keitsbild. Und da haben die angesetzt, die
Atta beginnt zu reisen. 1999 soll er in genau 7860 Dollar, die übrig geblieben wa-
sie geschult haben.
einer Unterkunft der Bin-Laden-Truppe ren, an Mustafa Ahmed zurück in die Emi-
Es war, so urteilt ein psychologisches
al-Qaida in Kandahar gewohnt haben. rate; auch Shehhi soll noch einen Tag vor
Profil der Attentäter, eine Schulung in zwölf
Wie auch sein Helfer Shehhi. Kurz dar- den Anschlägen rund 5000 Dollar an
Schritten.
auf melden Atta, Shehhi und Jarrah, die Ahmed zurückgeschickt haben.
Der erste Schritt war die Entwicklung ei-
drei Todespiloten vom 11. September, ihre Diese Überweisungen gehören für die
ner extremen religiösen und politischen
Pässe als verloren. Sie bekommen neue, Amerikaner zu den stärksten Beweisen,
Überzeugung, der zweite die Verstärkung
und dadurch verschwinden die verdäch- dass Bin Ladens al-Qaida hinter dem An-
des Feindbilds, die Definition des Westens
tigen Stempel aus Pakistan und Afghani- schlag steckt. Mustafa Ahmed, ein 33-jäh-
als böses Gebilde. Der dritte Schritt war
stan. riger Saudi, der nur Stunden vor den An-
die Beschreibung der Gegenwart als
Es hat begonnen. schlägen Richtung Pakistan verschwun-
Kriegszustand. Die Selbsttötung, die der
Das Netzwerk arbeitet. den sein soll, gilt den FBI-Ermittlern als
Koran verbietet, wurde so, Schritt vier, zur
„Finanzguru“ der Organisation. Als Ban-
DAS GELD militärischen Verteidigung deklariert.
kier des Anschlags. Nicht nur Zahlungen
Allein die Fluggesellschaften kostet Ziad Jarrah (Deutsch: der Chirurg) kam
sollen da hin- und hergegangen sein, Atta
der 11. September rund 20 Milliarden am 3. April 1996 aus dem Libanon nach
und seine Kumpane sollen in den Tagen
Mark; Versicherungen müssen mit 60 bis Deutschland, machte in Greifswald einen
vor dem Anschlag auch immer wieder mit
100 Milliarden Belastungen rechnen. In Sprachkurs. Im September 1997 zog er nach
ihm telefoniert haben, zuletzt kurz bevor
der zynischen Welt des Terrorismus hat Hamburg, begann an der Fachhochschule
11 DER SPIEGEL 48/2001 12
Marwan verheiratet ist - seine Frau lebe wollen. Nun war dieses Leben das falsche,
und warte auf ihn. das es zu bekämpfen galt. Aber weil sie es
Sie pflegen ihre Legenden: beherrschten, diente es ihnen zur Tarnung.
Heute redet kaum einer der Verdächti-
Manche arbeiten bei VW am gen, und auch viele aus ihrem Umfeld
Band, andere bei Siemens, am schweigen. In den Hamburger Gemeinden,
Flughafen oder bei Premiere. in denen die Terroristen ein- und ausgin-
gen, kommen immer wieder diese nichts
Sie wartet noch heute. Shehhi fliegt An- sagenden Antworten: Ja, vom Sehen ken-
fang Januar von Florida nach Casablanca, ne man sich schon; nein, von einer beson-
am 18. Januar zurück nach New York. Und ders radikalen Einstellung habe man nichts,
Mitte April fliegt er noch einmal nach Am- aber auch gar nichts bemerkt. Nur gute
sterdam. Wen er dort getroffen hat, ist bis Muslime seien die Jungs gewesen.
heute unklar. Und wenn die Fahnder endlich etwas
DAS DOPPELTE LEBEN wissen, beginnt das nächste Spiel. Warum
Terrorpilot Shehhi, World Trade Center in New York nach dem Anschlag. Shehhi-Eintrag im Der fünfte Schritt in der theoretischen denn der angeblich nur flüchtige Bekann-
Gästebuch seiner Vermiter in Bonn te hier gewohnt habe, fragen sie einen Ver-
Schulung der Selbstmordattentäter war die
Beschreibung der Tat als Ehre, als von Al- dächtigen. Das sei doch nur eine Gefällig-
Wilhelmstraße wohnte. Morgen des 11. September trennen und keit unter Brüdern, antwortet der. Und der
lah vorherbestimmt. Daraus folgt, Schritt
die beiden Flugzeuge besteigen, die sie sechs, dass die Mörder Auserwählte wa- in der Schublade gefundene Pass? Den
DER ADJUTANT
dann in die zwei Türme des World Trade ren und dass der Massenmord, Schritt sie- habe ein Bekannter hinterlegt, der sich il-
Shehhi hatte Geld, viel Geld für einen
Center jagen. ben, die einzige wirkungsvolle Aktion ge- legal in Hamburg aufhalte. Die vielen An-
Studenten. Er war mit einem Militär-
Damals, 1999, hat sich die Gruppe ge- gen den übermächtigen Feind sein würde. rufe in Italien und Spanien? Alles Bekann-
stipendium der Vereinigten Arabischen
formt. Shehhi stößt auf Ramzi Binalshibh, Zweifel? Der achte Schritt, von den gei- te, deren Namen gerade entfallen sind. Und
Emirate nach Deutschland gekommen; 4000
und ziemlich schnell entscheidet er sich stigen Führern des Kommandounterneh- ob die am Wochenende gemieteten Autos
Mark im Monat kamen über die HBSC
Middle East Bank Dubai bei ihm an und gegen das eine, das muntere Leben, und mens immer wieder ganz besonders her- für einen klammen Studenten nicht etwas
einmal im Jahr eine Sonderzahlung von für das andere, die Vorbereitung des Mas- vorgehoben, war, dass die Täter lernten, ungewöhnlich seien? Nein, das sei für ei-
über 10 000 Mark. Shehhi, der sich auch senmords. Mutmaßlicher Terrorhelfer Bahaji, jetzt per
Haftbefehl weltweit gesucht.
dass sie als Märtyrer ohne jeden Zweifel nen Ausflug einfach bequemer.
Freunde vermissen Shehhi, denn zur ins Paradies einziehen Die wenigen, die geredet haben, legen
Flugzeugbau zu studieren. Schüchtern war Marwan Lekrab nannte, hatte im Frühjahr
Universität geht er nicht mehr; im Dezem- würden; das war der nahe, dass in Hamburg einige, mehr als
er und fleißig. Und natürlich: unauffällig. 1996 am Goethe-Institut in Bonn Deutsch
ber 2000 wird er exmatrikuliert. Heute weiß individuelle Nutzen. zunächst vermutet, das Geheimnis kann-
Im Sommer 1998 arbeitete Jarrah zusam- gelernt; der damals 18-Jährige protzte nicht
man, warum: Er beginnt am 1. Juli 2000 den Und der kollektive ten: Die Gruppe des jungen Atta saß in
men mit dem Marokkaner Zakariya Essabar herum, er bezog ein kleines Zimmer.
Flugunterricht in Oklahoma, zusammen mit Nutzen, Schritt neun den Moscheen oft abseits; wer ihre Ein-
als Werkstudent bei Volkswagen in Wolfs- Kein Eiferer sei er gewesen, sagt seine
Atta natürlich. Shehhi sitzt sogar hinten in den Predigten für stellung nicht teilte, hatte in diesem Kreis
burg in der Lackiererei. Nachtschicht, Hal- einstige Lehrerin, eher unreif und ziellos.
im Flugzeug, wenn Atta Unterricht be- die jungen Killer: Die nichts zu suchen. Spätestens 1999 hatten
le 15 b, Südseite. Ein mittelmäßiger Schüler, der mit ins Kino
kommt. Misstrauischen Bekannten erzäh- Heldentat würde den sie sich religiös derart aufgeputscht, dass
Essabar lebte von Februar 1997 an in ging und freitags mit Schlips und Sakko
len sie die Geschichte vom Königssohn Gegner da treffen, wo ihnen der „Heilige Krieg“ gegen die Un-
Deutschland; am 1. September 1999 zog er erschien, weil er hinterher beten wollte.
Atta und dem Leibwächter Shehhi. es wehtut; eine größe- gläubigen wie eine Pflicht erschien. Aber
in die Marienstraße 54. Auch er galt als Danach besuchte Shehhi ein Studienkolleg
in Bonn, und dann zog er weiter nach Ham- Die beiden haben sogar eine gemeinsa- re Symbolik könne es von jenen Gruppen, die der Verfassungs-
lieb, nett, fleißig und: unauffällig. Was er me Visa-Karte; Shehhi ist der Finanzmini- schutz im Visier hat, hielten sie sich
burg. Dort aber fiel er durch und ver- nicht geben.
bei der Wohnungsbesichtigung sah, ge-
schwand im Mai 1998 für ein halbes Jahr. ster des Regenten Atta und verbucht die Es ist erstaunlich, geschickterweise fern.
fiel ihm wohl: Zwar waren ein paar Klingel- Unterstützung von den Brüdern aus Ham- In Hamburger Moscheen, so berichten
Nach Afghanistan? wie dreist die Terrori-
schilder herausgebrochen, und eine Ge- burg: Der Genosse Binalshibh überweist Zeugen dem SPIEGEL, hätten sie ihren
Erst im Januar 1999 kommt Shehhi zu- sten manchmal agier-
gensprechanlage gab es nicht, aber Leute ihm im Juli 2000 genau 3853 Mark und im Hass zur Schau gestellt: „Die Juden sollen
rück. Nach Bonn. Bei Shehhi ist vieles an- Bahaji-Frau Nese mit Kind vor der Verneh- ten. Attas Überwei-
wie Essabar wollten kaum gefunden wer- September noch einmal 9629 Mark an die mung am 13. September in Hamburg verbrennen, und wir werden auf ihren Grä-
ders als bei den anderen. sungen für das „Haus der Unterstützer“,
den. Und oben war alles sauber. Drei Zim- Western Union in Amerika. bern tanzen.“
Er diente beim Militär der Emirate, er ab- seine Widmung - natürlich hätte irgend-
mer gab es, zwei zur Straße, eines zum Hof, Am 5. November 2000, zwischen den Warum brüllt einer wie Said Bahaji so
solvierte dort die Grundausbildung. Die etwas irgendwann irgendwem auffallen
und im Garten standen eine Tanne und beiden Flugschul-Lehrgängen, meldet die etwas? Gerade er. Mit seiner Geschichte.
Emirate, das gefällt keinem der Ermittler, können. Sie müssen sich sicher gefühlt
zwei Krabbeltunnel für Kinder. Deutsches Botschaft der Emirate Shehhi bei der Ham- Andererseits: Said Bahaji, das war der, der
sind auch so ein Brennpunkt, über den man haben.
Kleinbürgertum, man kennt sich nicht, man burger Polizei als vermisst. Sein großer das doppelte Leben von allen am besten
nicht viel weiß. Es gibt die Theorie, dass Trotzdem pflegten sie alle ihre Legen-
interessiert sich nicht. Und zum Einkaufen Bruder macht sich nach Hamburg auf, um beherrschte.
Shehhi als Einziger von Anfang an Krieg den. Manche arbeiteten bei VW am Band,
mussten die Jungs aus der Terror-WG nur ihn zu suchen - erfolglos. Dieser Bruder Er war damit aufgewachsen. Bahaji, ge-
führen wollte. andere bei Siemens, am Hamburger Flug-
zu Lotto-Feinkost Haase um die Ecke. erzählt auch von Marwans Eltern: von sei- boren am 15. Juli 1975 in Haselünne, wuchs
Shehhi lernte Atta in Hamburg kennen. hafen, beim abelkanal Premiere, bei der der
Es war Herbst 1999, als Essabar in der ner ägyptischen Mutter und seinem Vater, in Haren im Emsland auf; bis 1984 betrieb
Die zwei wurden Freunde, Genossen des kleinen Firma Hay Computing in Wentorf
Marienstraße und in den Moscheen seine einem islamischen Prediger aus den Emira- die Familie dort die Gastwirtschaft „Zur
Terrors. Weil sie so unterschiedlich waren? bei Hamburg. Islamisten, die mit allem un-
Vormieter traf: Said Bahaji, Mohammed Atta ten, der den Sohn mit in die Moschee ge- Sonne“. 1984 zog die Familie nach Marok-
Shehhi, der Spaßvogel - und Atta, der ewig terstützt werden, was sie brauchen, pak-
und Ramzi Omar alias Ramzi Binalshibh. hen ließ; kam Papa einmal zu spät, durfte ko, Said war acht und musste in der ersten
ernste Stratege? In der Wilhelmstraße zie- ken Computer in Kisten, für 15 Mark die
Und dann noch Marwan al-Shehhi, einen der kleine Marwan den Gebetsruf überneh- Klasse wieder anfangen. „Natürlich war er
hen sie erstmals zusammen, und zusam- Stunde? Die meisten von ihnen hatten ja
lustigen Kerl, der gleich nebenan in der men. Staunend hören Shehhis einstige Von Bahaji ausgefülltes Einreiseformular für die Marokkaner ein Ausländer und für
men werden sie bleiben, bis sie sich am nach Pakistan ursprünglich das westliche Leben führen
Freunde auch, dass ihr alter Kumpel die Deutschen auch“, sagt seine deutsche
13 DER SPIEGEL 48/2001 14
einschreibt. Er studiert zügig. Dann aber mit den amerikanischen Journalisten reden,
Pilot Jarra mit seiner türkischen
Freundin Aysel S. verschwindet er mitten im Wintersemester denn da braue sich etwas zusammen.
1999 von der Universität. Seinen Kommili- Doch als die Ermittlungen dann zu
tonen erzählt er, er wolle in Amerika weiter- Mamoun Darkazanli führten, den die CIA
studieren. Und auf einmal verschwindet schon lange als Statthalter Bin Ladens in
Jarrah spurlos. Familienmitglieder vermu- Hamburg verdächtigt, wurde der Ton erst
ten, er sei in Pakistan oder Afghanistan. wirklich eisig.
Dann, im Juni 2000, reist er nach Ameri- Bedrohlich für die transatlantischen Be-
ka; in Venice (Florida) besucht er eine Flug- ziehungen hätte beispielsweise eine Ge-
schule. Und immer noch geht es hin und schichte werden können, die CIA-Beamte
her: Jarrah legt sich ein Mobiltelefon zu, mit verschwörerischer Miene unter die
bestellt beim Pizza-Service, kauft sich ei- Leute brachten: Schon ein Jahr vor den
nen roten Sportwagen - während er sich Anschlägen habe man die
auf das Attentat gegen alles Gottlose, De- Verfassungsschutzbehörden in Deutsch-
kadente, Westliche vorbereitet. land massiv gedrängt, sich der al-Qaida-
Terrorpilot Jarra (r.) auf einem Heimflug in
den Libanon, Informationsblatt für einen Vermutlich hat Ziad Jarrah immer wieder Verbindungen in Hamburg anzunehmen.
Job bei Volkswagen in Wolfsburg
überlegt abzuspringen. Doch das Netz war Es ging vor allem um Darkazanli.
dicht; es trug die Schwachen, und es hielt Und dann war Innenminister Otto Schily
Sohnes mit der heute 21-jährigen Türkin ben. Er ist längst Pilot, als er von Heirat die Aufmüpfigen fest. zu Besuch bei dem amerikanischen Justiz-
Nese - das Brautgeld, 3000 Mark, zahlt Said und einem Kind redet, das er haben will. In Jarrahs Aufzeichnungen, die nach dem minister John Ashcroft und stand wie ver-
Bahaji in zwei Raten - kann der Vater nicht Im Frühjahr reist er aus Amerika noch ein- 11. September gefunden wurden, steht: steinert da, als Ashcroft Hamburg als „zen-
nach Hamburg kommen, „weil ich nicht mal zu Aysel - eher untypisch für einen, „Ich bin zu euch gekommen mit Männern, trale Basis“ der Terroristen bezeichnete.
genug Geld hatte“. Immerhin kriegt der der mit der Welt und dem Leben abge- die den Tod lieben, genauso wie ihr das Hamburg sei „nicht der einzige Punkt“,
Papa, ziemlich stolz, mit, dass Said einen schlossen hat. Leben liebt. Aber die Ungläubigen, die sagte Schily tapfer.
sechs Monate alten Sohn hat. Und dass er Es wäre nicht verwunderlich gewesen, werden getötet.“ Wahr ist: Fehler und Schwächen hat es
sich am 3. September für ein „Praktikum“ so die Gutachter, die sich mit Jarrah hier wie dort gegeben.
DIE PANNEN
nach Pakistan verabschiedet hat. befasst haben, wenn einer wie der nicht In Hamburg etwa lagen tatsächlich ein-
Wer hatte Kontakte zu wem?
Der letzte Satz auf Bahajis Homepage in der Verfassung gewesen wäre, den zelne Hinweise auf Mitglieder der späte-
Wer wusste was?
heißt: „O.K., isch habe fertig!“ Auftrag durchzuführen. Viel zu labil, der ren Terroristengruppe vor. Bahaji war
Die 19 Täter sind tot. Es geht für die
Manches nämlich war bei ihm so ähn- Kerl. War es also wirklich Zufall, dass gleich mehrfach wegen seiner radikal-isla-
Fahnder heute auch darum, das Netzwerk
lich wie bei Ziad Jarrah. Auch der wirkte ausgerechnet Jarrahs Maschine als ein- mischen Einstellung aufgefallen. Auch Hin-
des Terrors offen zu legen, um mögliche
Mutter, Anneliese Bahaji. Internet. Hauptsache, ich sitze vor dem auf Fremde wie ein Protagonist der zige in eine Wiese krachte und ihr Ziel weise auf die Marienstraße in Harburg gab
künftige Anschläge abwehren zu können.
Sie vermutet, dass in der marokkani- Rechner“. Globalisierung, wie einer, der hier und dort nie erreichte? es. Aber es gibt halt auch in den Behörden
Darum beschlagnahmen sie bei ihren
schen Schule die Wurzeln für alles liegen, Bahaji ist einsam. „Leider sind die glücklich werden kann; in Wahrheit aber Jarrah, im Libanon geboren, trank gern Personalnot, und wenn wie damals im
Durchsuchungen alles, was ihnen noch
was kam. Im Ramadan kontrollierten die Harburger Studenten sehr langweilig - war er nirgendwo aufgehoben und nir- Alkohol, und genauso gern feierte er. „Ein- Hamburger Landesamt für Verfassungs-
mehr Durchblick verschaffen könnte. Fin-
wenn sie nicht betrunken sind, können sie gendwo zu Hause. mal tranken wir so viel Bier, dass wir mit schutz eine einsame Auswerterin den Über-
gerabdrücke werden genommen, DNS-
nicht mal den Mund aufmachen“, teilt er dem Fahrrad nicht mehr geradeaus fah- blick über alle radikalen Ausländer der Stadt
DER SCHWÄCHLING Spuren gesichert; Mobiltelefone, Compu-
Bahaji findet „Harburger Stu- auf seiner Homepage mit. Und Trinken ist ren konnten“, sagt sein Cousin, der noch ter, Akten stapeln sich in den Asservaten-
behalten soll, verschwinden auch die wirk-
Der zehnte Schritt in der psychologi- lich Gefährlichen schon mal im Nirwana der
denten sehr langweilig - wenn für ihn, natürlich, tabu. in Greifswald lebt. Ein „frischer, junger kammern der Polizei. Und in den Moscheen
schen Schulung der Mörder war die Festplatten. „Sehen, aber nicht erkennen“,
Zunächst wohnt er im Studentenwohn- Mann sei das gewesen, völlig europä- raunen sie sich zu: „Waren sie auch schon
sie nicht betrunken sind, kön- heim in Harburg. Er trifft Atta und den in-
Dehumanisierung der Opfer. Hunderte?
isch“, sagt seine ehemalige Vermieterin. nennen Verfassungsschützer dieses Phä-
Tausende? Frauen, Kinder, amerikanische bei dir?“ Der syrische Geschäftsmann
nen sie nicht mal den Mund zwischen weltweit gesuchten Ramzi Binal- Wer also hat ihn umgedreht? Mamoun Darkazanli etwa ist Dokumente,
nomen.
Muslime gar? Osama Bin Laden selbst, das Und dann, es war vier Tage nach dem
aufmachen“. shibh. Dann ziehen die drei in das Haus
kursiert in Geheimdienstkreisen, sprach
Ermittler vermuten, dass Abdulrahman Laptop und Mobiltelefon erst einmal los.
der Unterstützer in der Marienstraße 54. al-M., ein Greifswalder Student der Zahn- Attentat, nahmen die Deutschen den Ma-
von „Kollateralschäden“. Die deutschen Fahnder wissen, dass je-
Bahaji kümmert sich um die Formalitä- medizin im 23. Semester, eine Rolle ge- rokkaner Hassan R. fest, einen mutmaßli-
Sie alle durften keine Menschen mehr der Erfolg, den sie haben, zugleich zum
Schüler gegenseitig ihre Zungen: War sie ten. Er unterschreibt den Vertrag; von sei- spielt haben könnte. Der Mann, den Kom- chen Kontaktmann einiger Terroristen, der
sein, kein Mitgefühl wert, sie waren nichts Misserfolg umgedeutet werden kann. Denn
rot, galt das als Zeichen, dass die Kleinen nem Konto geht die Miete ab. Die Ermittler militonen „Abu Mohammed“, Vater von am Hamburger Flughafen für die Firma
mehr als eine Teilmenge des Feindes. alles, was sie finden, könnte benutzt wer-
gegessen hatten; sie straften sich gegen- vermuten, dass er der Logistiker der Terror- Mohammed, nennen, ist ein Prediger und Ground Stars Flugzeuge be- und entlud.
Ziad Jarrah hat den Westen nicht den in dem seltsamen Spiel, das die Kolle-
seitig mit Verachtung. Said passte sich an, gruppe war. vielleicht noch mehr. Einer der Hambur- Für einen Haftbefehl reichte es nicht, noch
gehasst. Ursprünglich nicht. Er ist verliebt, gen in Amerika spielen.
doch dann, Mitte der Neunziger, schickt Es war endlich eine Rolle, endlich ein ger Beschuldigten hat ihm mal 6000 Mark am selben Tag kam R. wieder frei.
er schreibt seiner Freundin Aysel, einer Die haben früh eine Art „Schwarzer Pe-
Saids Mutter ihn und seine Schwester zum Platz für einen, der sonst nirgendwo an- zukommen lassen. Doch die Fahnder hatten bei ihren
Medizinstudentin, noch vor dem Höhe- ter“ begonnen. Wie es denn sein könne,
Studium wieder nach Deutschland. kam. Bahaji, deutscher Staatsbürger, muss- Jedenfalls wandelte sich Jarrah in Durchsuchungen einen Stapel Videos
punkt seines anderen, mörderischen Le- fragten US-Offizielle, dass man in Deutsch-
Als Said in Hamburg ankommt und Elek- te ja sogar zum Bund, zum Panzergrena- Greifswald vom Disco-Gänger zum radi- übersehen, in denen zum „Heiligen Krieg“
bens aus Amerika („Ich habe gemacht, was land überhaupt nichts bemerkt habe. Bis
trotechnik zu studieren beginnt, ist er dierbataillon 72 in Hamburg-Fischbek. kalen Muslim. Er wollte, dass seine aufgerufen wird; und R.s Kontakte waren
ich machen sollte. Du solltest ganz stolz heute können die Amerikaner nicht begrei-
schon strenggläubig und doch noch ein Aber nach fünf Monaten schied er aus; er Freundin ein Kopftuch trägt, und sogar wohl auch nicht so harmlos, auch wenn er
darauf sein“), und er ruft sie, das wissen fen, dass nach deutschem Recht Zeugen
wenig kindisch. Er fährt einen dunklen Golf, hatte Asthma und etliche Allergien. ihre Hände sollte sie bedecken. betont, „dass ich all die Leute nur flüchtig
die Fahnder jetzt, am 11. September noch nicht einfach verhaftet werden dürfen. So
90 PS, und liebt die Formel 1. „Dann ist Den Draht in seine zweite Heimat Ma- Der Student Jarrah bewirbt sich für Bio- aus der Moschee kenne“. Jetzt läuft ein
gegen 9 Uhr amerikanischer Zeit an. Aus heftig wurden die Sticheleien, dass die
Fieber angesagt“, schreibt er auf seiner rokko hatte er da längst verloren. Sein Va- chemie, wird zugelassen, aber da zieht es Ermittlungsverfahren gegen ihn wegen
dem Cockpit, direkt vor dem Aufprall? deutsche Botschaft in Washington eilig
Homepage. Und mit Computern kennt er ter hat den Jungen seit rund drei Jahren ihn schon nach Hamburg, wo er sich im Verdachts auf Mitgliedschaft in einer ter-
Bis zuletzt muss Jarrah geschwankt ha- nach Berlin kabelte, man möge doch bitte
sich aus, egal „ob Spiele, Programme oder nicht mehr gesehen. Zur Hochzeit seines Wintersemester 1997 als Flugzeugbauer roristischen Vereinigung.
15 DER SPIEGEL 48/2001 16
Andererseits: Die Ame- burger erreicht haben: Said Bahaji besteigt
rikaner sind durchaus am 3. September am Hamburger Flughafen
selbstgerecht. Es geht den Turkish-Airlines-Flug 1056 nach Istan-
nicht nur um Polizeiarbeit, bul und fliegt von dort weiter nach Paki-
es geht auch um Politik.
Zum ersten Mal in der Ge-
schichte der Nato gilt der
Bündnisfall; wer seine
Partner so in die Pflicht
Seite 9 stan. Die Nacht verbringt er im Embassy-
Hotel in Karatschi, 50 Mark zahlen Bahaji
und zwei Begleiter für die Nacht. Eine letz-
te Spur führt nach Quetta, 60 Kilometer von
der afghanischen Grenze entfernt.
nimmt, darf keine eigenen Dann ist Schluss. Bahaji ist unterge-
Fehler gemacht haben. taucht. Und inzwischen scheint festzuste-
Doch nichts haben die hen, dass er sich Bin Ladens Kämpfern in
Amerikaner, vorher, über Afghanistan angeschlossen hat; zwei
die Attentäter in Erfah- US-Justizminister Ashcroft, Innenminister Schily (am 23. Oktober), Terrorhelfer Moussaoui, Verdächtiger Budiman Männer, die nach Hamburg zurückgekehrt
rung gebracht, obwohl die sind, wollen ihn in einem Lager bei Kabul
ein ganzes Jahr in den se jener Mann, nach dem heute alle fieber- erkannt haben. Bahaji wird jetzt wie die
USA zubrachten. Dabei haben beispiels- haft suchen. Dass drei Flugzeuge mit je Welche Rolle spielen also Leute wie anderen Bin-Laden-Getreuen um sein Le-
weise die Tricksereien mit Dokumenten fünf Terroristen besetzt wurden und eines Darkazanli und Zammar? ben kämpfen müssen.
Verdächtiger Zammar
auch in Amerika funktioniert. nur mit vier, lässt darauf schließen, dass Darkazanli könnte, glauben Fahnder, im Binalshibh nutzt noch einmal seinen al-
In der vergangenen Woche gestand in einer von 20 irgendwo hängen geblieben Bin-Laden-Netzwerk eine wichtige Aufga- ten Namen und bucht sich sechs Tage vor
einem Bezirksgericht in Virginia eine ille- war. be als Mann des Geldes gehabt haben - er dem Anschlag als Ramzi Omar einen Luft-
gale Einwandererin aus El Salvador, einer Moussaoui? Weil er im Knast saß? ist ein intelligenter, anpassungsfähiger hansa-Flug von Düsseldorf nach Madrid.
der Attentäter habe ihr 100 Dollar dafür Er selbst schrieb aus dem Gefängnis an Typ. Den für den 19. September geplanten Rück-
gezahlt, dass er sich bei ihr anmelden durf- seine Mutter: „Mach dir um die amerikani- Der Kaufmann ist im Umgang mit diver- flug tritt er nicht an. In seiner letzten Woh-
te. Die Adresse brauchte Ahmed Alghamdi, sche Angelegenheit keine Sorgen. Ich habe sen Kulturen vertraut und wandlungsfä- nung liegt ein Brief von der GEZ; Binalshibh
der mit Shehhi im United-Airlines-Flug 175 nichts gemacht, und das werde ich mit der hig. Darkazanli, 43, in Damaskus geboren, aber bleibt verschwunden.
saß, um sich einen Führerschein zu be- Zeit auch beweisen, so Gott will.“ ist seit 1990 deutscher Staatsbürger und So ist es auch mit Essabar. Der Marok-
schaffen. Aber dieser Mann, auch das steht nun zugleich ein Vertrauter des Bin-Laden- kaner, heute 24, hatte am 12. Dezember 2000
Aber das ist Kleinkram gegen das, was fest, muss Kontakte zur Hamburger Grup- Manns Mamduh Salim, der in Amerika im und am 28. Januar 2001 versucht, ein Vi-
in Minnesota schief ging. pe gehabt haben. Eine der vier deutschen Gefängnis sitzt, weil er Attentate geplant sum für die USA zu bekommen. Auch er
Am 16. August, 26 Tage vor dem Atten- Telefonnummern, die er bei sich hatte, ge- haben soll. könnte also als 20. Mann eingeplant ge-
hörte zu jener Wohnung, in der Ramzi Jedenfalls ist dieser Darkazanli, nach ei- wesen sein. Doch ihn ließen die Amerika-
Der Befehl zum Absetzen Binalshibh gemeldet war. Und mindestens gener Auskunft seit gemeinsamen ner nicht ins Land. Auf der Liste der meist
muss Ende August, Anfang zweimal waren an Moussaoui große Sum- Moscheebesuchen mit Atta und Kollegen Mutmaßlicher Terrorhelfer Darkazanli, Flüchtiger Essabar gesuchten Personen des Bundeskrimi-
men von den Reisebanken in den Düssel- einfach nur bekannt, ein Mann, der bei nalamts steht Essabar ganz oben. Ende
September auch die Bedarf mit Bart und Kaftan auftritt, dann August soll er zuletzt in Hamburg gese-
dorfer und Hamburger Hauptbahnhöfen
Hamburger erreicht haben. nach Norman in Oklahoma überwiesen wieder als westlicher Geschäftsmann, glatt gen, denn der Rambo Allahs steht am Ungläubigen, das gestand Zammar gern hen worden sein. Spuren? Keine.
worden: 23 571,59 Mark waren es am 1. Au- rasiert, in Anzug oder Freizeitkleidung. Er Rand und spricht nur mit Auserwählten. ein, hat er fotokopiert. Als letzter verschwand Zammar. Er soll
tat, verhaftete die US-Polizei dort Zacarias gust 2001, noch einmal 9487,80 Mark zwei spricht perfekt Deutsch, ist kontrolliert und Zwei junge Männer, die Jeans und modi- Er könnte ein Vorbild, ein Held für die in Marokko sein, nicht geflohen, nur ver-
Moussaoui, 33, wegen Verstoßes gegen Tage später. hat schon Ermittlungsverfahren überstan- jungen Attentäter und ihre Freunde gewe- reist. Er hat angekündigt, dass er zurück-
die Einreisebestimmungen; ein Fluglehrer Der Einzahler ist bis heute nicht identifi- den, ohne dass etwas haften geblieben Die zentral gesteuerte sen sein. War dieser Zammar, Trauzeuge kommen will. Man wird sehen.
hatte den Mann aus London ange- ziert; sein Name war eine Erfindung, der wäre; der Frankfurter Generalstaatsanwalt des Helfers Said Bahaji, auch eine jener Unter Verdacht war Zammar schon öf-
schwärzt.
Flucht der Bin-Laden-Leute
Pass gefälscht. Aber für diesen Schatten- scheiterte etwa bei dem Versuch, Figuren, welche die Hamburger für den ter, aber nie ist etwas passiert. Hat er ge-
Es gab FBI-Leute, die dringend darum mann, das ist sicher, waren jeweils Stun- Darkazanli Geldwäsche nachzuweisen. Nun vor den Anschlägen gilt US- „Heiligen Krieg“ begeisterten? ahnt, dass es diesmal eng werden könnte?
baten, den Berg bei Moussaoui beschlag- den vor den Überweisungen, große Dollar- läuft gegen ihn, der noch immer in Ham- Geheimdiensten als zentra- DER TOD UND DER SIEG
nahmter Papiere und den sichergestellten summen aus den Emiraten eingegangen. burg ist, ein Verfahren wegen des Ver- DIE FLUCHT
ler Beweis. Es waren ein paar Wochen bis zu den Mohammed Atta bleibt bis zum 31. März
Computer eilig zu untersuchen. Doch die Das waren, so vermuten die Fahnder, letz- dachts auf Mitgliedschaft in einer terrori-
Anschlägen. Es wurde gefährlich. Da rief an der Universität eingeschrieben, aber er
Chefs im Hauptquartier winkten ab; da te Gelder für die Attentäter. stischen Vereinigung. sche Turnschuhe tragen, lässt er seine
Osama Bin Laden seine Getreuen und all besucht seit Sommer 1999 keine Veranstal-
hätten sie wirklich Wichtigeres zu tun. Und Zammar, das war nach dem Stand Befehle ausführen. tungen mehr. Ein Bekannter, ein türkischer
Und natürlich sind da Leute wie FBI-Di- DIE MÄNNER IM DUNKELN der Ermittlungen der Dschihad-Krieger - Wenn in den vergangenen Jahren ir- die Unterstützer zurück nach Afghanistan.
Die Todespiloten waren noch keine Krie- einer, der in Afghanistan und anderswo So jedenfalls steht es in einer streng ge- Journalist, sieht ihn mehrfach in einem tür-
rektor Robert Mueller, die jetzt behaupten, gendwo in Europa Mudschahidin-Kämp-
ger des Dschihad, als sie nach Deutsch- gekämpft aben soll, 1,95 Meter groß, 140 heimen Beweismittelsammlung, die das kischen Café in Harburg, oft zusammen mit
Moussaoui habe „wenig, wenn überhaupt fer verhaftet wurden, führte die Spur im-
land kamen. Erst später, da sind sich die Kilo schwer. Der Mann fürs Handwerk. Weiße Haus den Regierungen der Nato- Shehhi. Häufig besucht Atta auch die al-
etwas“ mit den Anschlägen zu tun. Doch mer mal wieder zu Zammar: Einige der jun-
Ermittler sicher, hatten sie ihr „Erweckungs- Staaten vorgelegt hat, um sie von der Kuds-Moschee, oft zusammen mit Kom-
das ist Taktik. Oder Scham. Denn allen Ein- „Wer sind die größten Terroristen? Die gen Krieger hatten seine Hamburger An-
erlebnis“. Schuld der al-Qaida-Organisation zu über- militonen. Manchmal ist die Zeit zwischen
geweihten ist klar: So nah wie mit der Fest- so genannte zivilisierte Welt“, sagt dieser schrift und seine Telefonnummer dabei.
Immer noch könnte es also irgendwo je- Krieger kurz nach den Anschlägen, türki- zeugen. Die zentral gesteuerte Flucht vor den Gebeten so kurz, dass sie in der Nähe
nahme Moussaouis waren die Behörden In Said Bahajis Wohnung fanden sich
nen Mister X geben, der die 19 Terroristen schen Tee in einer Hamburger Moschee dem großen Schlag gilt den US-Geheim- schnell einen Tee trinken.
einer Enttarnung des Terrornetzes nie ge- Bücher über den Dschihad - mit einer
losschickte, gleichsam an Strippen in den trinkend. „Wer hat die Atombombe erfun- diensten als ein bedeutender Beleg. Schon am 3. Juni fliegt Atta nach Flori-
wesen. Widmung Zammars. Und die ebenfalls
Tod führte. Es könnte auch sein, dass es den? Die Amerikaner“, ruft er dann. Viele Der Befehl zum Absetzen muss Ende da, mit einem Besuchervisum, aber noch
Moussaoui, das zeigte sich nach dem beschlagnahmten 94 Kopien eines Auf-
ein Geflecht von mehreren Männern gab. in der Moschee machen um ihn einen Bo- August, Anfang September auch die Ham- einige Male kehrt er nach Europa zurück.
11. September schnell, war möglicherwei- rufs Bin Ladens zum Kampf gegen die
17 DER SPIEGEL 48/2001 18
Am 9. Juli mietet er in Madrid ein islamistischen Organisati-
Auto. Und gibt es acht Tage spä- on angehört, ist längst
ter in Barajas zurück: mit fast 2000 nicht mehr wichtig. Die
Kilometern auf dem Tacho. Ein Klammer ist nicht die Ideo-
Rätsel, bis vergangene Woche. logie oder der Islam; die
Denn in Spanien hoben Fahnder Klammer ist religiöser
jetzt eine weitere mutmaßliche al- Wahn, verbunden mit
Qaida-Zelle aus und nahmen acht dem Hass auf Amerika
Leute fest. Einer von ihnen sagte und Israel.
in einem abgehörten Telefonat: „Im In Italien stießen
Unterricht sind wir in das Feld der Fahnder auf die „Varese-
Luftfahrt vorgedrungen und ha- Gruppe“, die offenbar ei-
ben sogar dem Vogel den Hals ab- nen Giftgas-Anschlag
geschnitten.“ Und wieder gibt es plante. Sie war eng ver-
Querverbindungen: In Hamburg netzt mit der Frankfurter
fand sich die Telefonnummer des Meliani-Truppe, gegen
in Spanien festgenommenen Abu die die Bundesanwalt-
Dahda (Kampfname), den die dor- schaft noch in diesem
tigen Ermittler für den Anführer der Jahr Anklage erheben
spanischen Zelle halten. Die wird, weil sie einen Bom-
Fahnder sind überzeugt, dass benanschlag in Straßburg
Dahda auch mit dem Deutsch-Sy- vorbereitet haben soll.
rer Darkazanli Kontakt hatte, eben- In Rotterdam wurden
so wie mit Said Bahaji und Ramzi vier Männer verhaftet, die
Binalshibh. Anschläge auf amerikani-
Atta jedenfalls reiste damals sche Einrichtungen in Pa-
weiter; zwischen dem 8. und dem ris geplant hatten.
11. April 2000 soll er in Prag einen Und in Großbritannien,
irakischen Agenten getroffen ha- Europas Hochburg der
ben. Dieser Teil der Geschichte ist Extremisten, beginnt die
bis heute völlig ungeklärt. Polizei erst jetzt damit,
Dann geht er endgültig nach Stahlskelett des World Trade Center, Feuerwehrmann in New York Fundamentalisten wie je-
Amerika. nem Abu Qutada das Le-
Der vorletzte, der elfte Schritt in ben zu erschweren, der
der psychologischen Schulung der Terro- Und Atta, Sitzplatz 8 d, den American- zum Kampf gegen die Ungläubigen auf-
risten ist die Formation der Zelle, der Klein- Airlines-Flug 011, der den Südturm einstür- ruft.
gruppe. Gruppendruck entsteht, Gruppen- zen lässt. Nach Erkenntnissen der CIA gibt es
kontrolle, Gruppensolidarität. Das alles haben die Fahnder zusammen- weltweit sechs bis sieben Millionen radi-
Der zwölfte Schritt ist die Wiederholung getragen über die Terroristen aus Hamburg kale Muslime, die mit den Ideen Osama Bin
alles Gelernten. „Erinnere dich an dein Ge- und ihren Anführer Atta, den Stadtplaner, Ladens sympathisieren, darunter 120 000,
päck, die Kleidung, das Messer und die der die Stadt aller Städte zerstören wollte. die bereit sind zum Kampf. Dass es im Fall
Dinge, die du brauchst, an dein Ausweis- Sie haben begriffen, wie die Gruppe dach- World Trade Center einen direkten Befehl
dokument, deinen Reisepass, deine Papie- te und hasste, wie sie funktionierte und Bin Ladens gegeben habe, bezweifeln in-
re“, steht in dem Leitfaden, jener Anleitung wer ihr half. zwischen selbst die Amerikaner; Befehle
zum Massenmord (SPIEGEL 40/2001), die Und darum haben sie Angst bekommen. des Meisters braucht es nicht. Viele der
in Attas Fluggepäck gefunden wurde. Und: Früher, das haben die Ermittler herausge- Terroristen waren bei Bin Laden im Trai-
„Binde deine Schuhe sehr eng zu und tra- funden, war Europa für die Terroristen der ningslager; sie wissen, was das Ziel ist.
ge Socken, so dass die Schuhe eng an dei- Organisationen Osama Bin Ladens nur eine Was werden sie tun, wenn Bin Laden
nen Füßen sitzen. Dies versteht sich alles Ruhezone, ein Stützpunkt, von dem aus stirbt?
von selbst, und Gott wird dich schützen.“ sie in den Krieg zogen. Heute ist auch Eu- Tausende sind nach der Ausbildung
Atta gehörte zur Kernmannschaft der al- ropa nicht mehr sicher. nach Europa gekommen. In jedem neuen
Qaida Deutschland; er war derjenige, der Als die Ermittler begannen, gingen sie Land, das sie aufsuchen, können sie eine
die anderen beisammen hielt, der sie trieb. noch davon aus, dass es sich bei den Ter- neue Identität annehmen.
Bis zu jenem 11. September. roristen um eine kleine abgeschottete Zel- Unterstützer?
An dem Jarrah den United-Airlines-Flug le handelte, örtlich begrenzt und mit weni- Haben sie. Überall.
093 besteigt, der es nicht in sein Ziel gen Unterstützern. Angst?
schafft. Auch das war früher. Haben sie nicht. „Der Himmel lächelt,
Und Shehhi, Sitzplatz 6 c, den United- Heute glauben die Fahnder an ein mein junger Sohn“, so stand es in Attas
Airlines-Flug 175, den er in den Nordturm europaweites Netz, das in einem losen Ver- Leitfaden, „denn du marschierst zum Him-
des World Trade Center steuert. bund von Zellen arbeitet. Wer welcher mel.“
KLAUS BRINKBÄUMER, DOMINIK CZIESCHE,
19
GEORG MASCOLO, DER SPIEGEL 48/2001 20
CORDULA MEYER, ANDREAS ULRICH
TERROR (II): Am 11. September wurden New York und der Behörden und die monatelange Vorbereitung des
die Welt von einem Attentat getroffen, wie es vorher Angriffs in den USA. SPIEGEL-Recherchen unter
keines gab. Seitdem ermitteln Tausende Polizisten Bekannten der Täter, bei Sicherheitsbehörden und
und Geheimdienst-leute weltweit, wie die Anschläge Überlebenden aus den beiden Türmen des Wold
auf das World Trade Center und das Pentagon geplant Trade Center machen es möglich, den Ablauf des
und durchgeführt wurden. In einer vierteiligen Serie Massenmords an über 4000 Menschen aus 62
beschreibt der SPIEGEL die Ermittlungsergebnisse Ländern minutiös zu rekonstruieren.

Das Protokoll des Irrsinns


Was wirklich geschah beim Angriff auf Amerika

NEW JERSEY, 11. SEPTEMBER, einem Hotel, 160 Kilometer nordöstlich von
die Glasfläche, er entwickelt den Plan. Er
4.40 UHR macht das jetzt schon zehn Jahre lang, erBoston, 450 Kilometer nördlich von New
Jan Demczur braucht keinen Wecker. Er verschwendet keine Zeit mehr. York. Seit fünf Uhr surren Cessnas und
muss raus, denn er hat einen Plan. Der Demczur geht leise ins Badezimmer, er Pipers um die zwei Rollfelder des Flugplat-
Tag, der Monat, das Jahr, sein Leben sind zes von Portland.
rasiert sich. Dann zieht er sich an. Er trägt
aufgeteilt in Flächen, in Glasflächen. eine Krawatte, wenn er zur Arbeit geht. Er Attas Nichtraucherzimmer im „Comfort
Demczur arbeitet sich seit zehn Jahren Inn“-Motel ist eingerichtet mit pseudo-
findet, dass sich das gehört, er arbeitet im
als Fensterputzer durch das World Trade berühmtesten Haus der Welt, zusammen andalusischem Stilmobiliar, dunklen Kom-
Center. Er macht es sauber, immer wieder mit Geschäftsleuten. Der US Highway 78 moden und üppigen Nachttischen, die
von vorn, auch am Wochenende, unauf- Bettpfosten wie gedrechselt, Sessel und
dort draußen summt bereits, aber jetzt, kurz
hörlich. Das sieht sein Plan vor. Demczur vor fünf, hört man Pausen zwischen den Decken sommerlich bunt.
hat einen weiten Weg hinter sich, und er einzelnen Autos, die auf den Holland-Tun- Zur Tür hin geht es rechts zu Toilette
ist noch nicht am Ziel. Irgendwann will er nel zurollen und aus ihm hinaus. Noch 20 und Badewanne, links ist ein Waschtisch
ein richtiger Amerikaner sein. Deshalb Minuten, dann verschwinden die Pausen eingelassen, über der Nische flimmert gif-
muss er früh raus. in einem Geräuschbrei. Demczurs kleines tiges Neonlicht. Verlasse die Wohnung
Jan Demczur ist 48 Jahre alt, er hat ei- Haus steht nur drei Straßen von der Auto-nicht, bevor du gewaschen und sauber
nen polnischen Akzent, ein polnisches bist, denn die Engel werden dir vergeben,
bahn entfernt. Es ist laut, aber es gibt ei-
Gesicht und ein amerikanisches Haus, nen Baum vor dem Fenster. wenn du sauber bist. Das sagt die
das ihm zur Hälfte gehört. Er hat zwei Um 5.20 Uhr zieht Demczur die Woh- Attentäterfibel, die man später in einer
Töchter und eine Frau, die noch schla- nungstür hinter sich zu. Niemand hat Reisetasche Attas finden wird.
fen. Natürlich schlafen sie noch. Es ist irgendetwas von ihm gehört. Alle schla- Hält sich Atta an die Gebote der Fibel,
Dienstag, er wird im 48. Stock anfangen. fen. dann rasiert er sich an diesem Morgen,
Wie immer am Dienstag. Er hat Monats- schöpft sich Wasser ins Gesicht, säubert
PORTLAND, CIRCA 5 UHR
pläne, Wochenpläne und Tagespläne, die sich zum letzten Mal. Wickelt er auch die
Das Geräusch kleiner Flugzeuge beglei-
er sich selbst ausarbeitet. Sie geben ihm Motelseife aus dem blassbraunen Wachs-
tet Mohammed Attas letztes Erwachen in

World Trade Center (1998), Einschlag der American Airlines 11 in den Nordturm

21 DER SPIEGEL 49/2001 22


hat er eine Plastiktüte in der Hand.
Danach erfasst sie in dieser Nacht keine
Sicherheitskamera mehr, kein Augenzeuge
„Der Himmel lächelt,
sieht sie. Sie kehren ins Comfort Inn zu- mein Sohn. Öffne
rück, irgendwann. Ein abnehmender Mond dein Herz, heiße den
geht auf in sternklarer Nacht um 22.36 Uhr.
Am Abend bevor du deine Tat verübst: Tod willkommen.“
Rasiere das gesamte überschüssige Haar
von deinem Körper, parfümiere deinen
Körper. Rezitiere die Verse über Verge- Atta ohne Führerschein in einem roten
bung. Entsinne dich, dass du in dieser Pontiac anhielt?
Nacht zuhören und gehorsam sein sollst,
denn du wirst mit einer ernsten Situation NEWARK, 3. JUNI 2000
konfrontiert werden. Stehe in der Nacht 15 Monate bevor Mohammed Atta die
auf und bete für den Sieg, dann wird Gott Boeing in den Nordturm des World Trade
alles leicht machen und dich beschützen. Center jagen wird, betritt er an einem war-
Um fünf Uhr ist die Nacht vorbei. Der 11. men, sonnigen Samstag das erste Mal die
September ist da. Vereinigten Staaten; auf dem Flughafen
Fünfzig Minuten braucht das Propeller- von Newark, im US-Bundesstaat New Jer-
flugzeug bis Boston, der Flug verläuft rei- sey. Mohammed Atta, 33, ist Ägypter,
bungslos, es gibt in Plastik eingeschweißte Sohn eines Rechtsanwalts aus Kairo, der
Sandwiches, Kaffee und Limonaden. Tou- ihn zum Judenhass erzogen hat. Das FBI
risten könnten Atta und Umari sein, Han- geht davon aus, dass er vor seiner An-
delsvertreter, Sportfunktionäre. Ihre Tar- kunft in den Vereinigten Staaten einige
nung ist gut. Sie spielen, seit Jahren schon, Tage in Prag verbracht hat. Er soll dort ei-
mit den Masken der Angepassten, der sä- nen irakischen Agenten getroffen haben.
kularen Muslime. Atta trägt ein leuchtend Marwan al-Shehhi, der mutmaßliche Pi-
blaues Hemd mit halben Ärmeln, Umaris lot der Maschine, die in den Südturm stür-
Hemd ist beige, ihre Schultertaschen sind zen wird, ist am 29. Mai 2000 mit einer
mittelgroß, ihre Haare normal kurz, keine Sabena-Maschine aus den Vereinigten
Bärte, kein Schmuck. Arabischen Emiraten über Belgien in die
Sobald du das Flugzeug betrittst und USA eingereist. Wie Atta landet er in
dich auf deinen Sitz setzt, entsinne dich Newark. Wie Atta besitzt er ein HM1-
dessen, was dir zu einem früheren Zeit- Studentenvisum, das ihm den Besuch ei-
punkt gesagt wurde. Gott sagt, dass du, ner Flugschule erlaubt. Shehhi, 23, gebo-
wenn du durch einige Ungläubige umge- ren in den Vereinigten Arabischen Emira-
ben bist, still sitzen und dich entsinnen ten als Sohn eines islamischen Predigers,
sollst, dass Gott dir den Sieg auf Erden kam als 18-Jähriger mit einem Militär-
ermöglichen wird. stipendium nach Deutschland, lernte in
Atta und Umari haben eine Verabredung Bonn am Goethe-Institut Deutsch, besuch-
mit Gott. Seit Jahren schon. Die Ausbil- te ein Studienkolleg, zog später nach Ham-
dung war hart und fordernd. Nun ist es so burg.
weit. Es ist Dienstag, der 11. September. Am 27. Juni kommt auch Ziad Jarrah, der
Zu spät, um sie noch aufzuhalten. In ein mutmaßliche Pilot des Flugzeugs, das in
paar Minuten werden sie einsteigen in die Pennsylvania abstürzen wird, in Atlanta an.
papier? Benutzt er die flachen Stücke, 28,3 New Hampshire, hinein ins südliche den Hauptstraßen herum, rechts und links sicht, auf den Videobildern grau verwa- Todesmaschine. Jarrah, 27, ist Libanese aus gutem Haus,
Gramm schwer, das eine gedacht fürs Ge- Maine. Der Nissan schwamm im Strom des bläulich schimmernde Supermärkte, Ham- schen. Beide werden gefilmt durch einen Wie konnten die Angreifer so lange un- ein Sonnyboy, der gern trinkt und fleißig
sicht, das andere beschriftet mit „Deodo- ruhigen Verkehrs, ein gemächliches Fah- burger-Drive-Thrus und Autohäuser. Zwi- Spiegelstreifen über dem Bedienfeld des entdeckt leben im verhassten Land der studiert.
rant“? Riecht Mohammed Atta am Tag sei- ren, sie überquerten die Piscataqua-Brük- schen 20 und 21 Uhr wurden sie bei Pizza- Automaten. Sie sehen aus wie zwei Kum- Gottlosen, ausreisen, einreisen, bleiben? Jarrah besitzt auch ein Studentenvisum,
nes Selbstmords fruchtig nach dem ke auf ungefähr halber Strecke und erreich- Hut an der Maine Mall Road 415 gesehen. pel, die an einem Samstagabend das Geld Wer gab ihnen Wohnungen? Wer machte und die Menschen, die ihm im kommen-
„Botanical Shampoo“ der Comfort-Inn- ten Süd-Portland kurz nach fünf Uhr. Im Fast Food war ihr letztes Abendmahl. für ihre Sauftour ziehen: Jedermänner, sie zu Piloten? Was suchten sie in schmud- den Jahr begegnen, finden, dass er federnd
Kette? Airport den großen Kreisverkehr zur Comfort Inn, Maine Mall Road 90, melde- Um 20.31 Uhr machte die Kamera im Fast- Durchschnittstypen, höchstens kleine deligen Motels am Ende des Las-Vegas- durchs Leben geht. Wie einer, dem eine
Bundesstraße 1A genommen, ließen Auto- ten sich Atta und Umari um 17.43 Uhr an. Green-Geldautomaten auf dem Parkplatz Ganoven. Strips? Warum stritten sie kurz vor dem Last von den Schultern genommen wurde,
verkaufshallen, Möbelhäuser, Waschan- Weil sie am nächsten Morgen sehr früh von „Uno’s Chicago Bar & Grill“ Bilder von Im Wal-Mart von Scarborough, süd- großen Tag der Tat in schmierigen Bars wie einer, der sich nicht mehr fragen muss,
lagen links und rechts liegen, Dunkin’ abreisen würden, zahlten sie im Voraus 149 den beiden: Umari ist im Vordergrund zu lich von Portland, Payne Road 451, mach- um Rechnungen kleiner als 50 Dollar? Was was der Sinn des Lebens ist.
Donuts, Wendy’s, viele Cash&Carry- Dollar Zimmermiete, dann begann ihr letz- sehen, er zieht Grimassen, schneidet ein te Atta seinen letzten Einkauf zwischen wären die Attentäter ohne die Passfälscher Die drei kennen sich aus Hamburg. Dort
Märkte: Amerika zog an ihnen vorbei wie ter Abend. Gesicht gespielter Ratlosigkeit, dann lacht 21.22 und 21.39 Uhr. Kameras zeigen ihn von Church Falls, Virginia? Und hätte Josh haben sie Deutsch gelernt, Elektrotechnik,
ein einziger Supermarkt. Zwei Stunden dau- Sie verbrachten ihn wie Leute, die ein er breit und gut amüsiert. beim Hinein- und Hinausgehen an den Strambaugh, Sheriff von Broward County, Stadtplanung und Flugzeugbau studiert,
erte die Tour auf den sechs bis acht Spu- langes Leben vor sich und viel Zeit tot- Atta steht hinter ihm, ein kleiner Mann Glastüren des Supermarkts, er trägt ein den ganzen Spuk verhindern können, da- dort sind sie zu fanatischen Muslimen ge-
ren der Interstate 95 durch Massachusetts, zuschlagen haben. Im Auto fuhren sie auf mit flächigem, immer gelangweiltem Ge- schwarzweißes Poloshirt, beim Verlassen mals, am 26. April 2001, als er Mohammed worden, dort ist in ihnen der Plan gereift,

23 DER SPIEGEL 49/2001 24


mitzuwirken an etwas, was die Welt noch beschleunigen, nach 250 Metern am Steu-
nicht gesehen hat. Wenn die Arbeit getan er zu ziehen und mit der Maschine in die Fast Food als letztes
und alles gut verlaufen ist, werden sich Luft zu steigen. Er lernt Linkskurven, Abendmahl: Amerika
alle die Hände reiben und sagen, dass dies Rechtskurven, hinabzugleiten und wieder
eine Aktion im Namen Gottes war. zu landen. Atta schlägt sich durch das zog an ihnen vorbei
Vor ihrer Einreise in die USA haben die Symboldickicht der Flugkarten, übt das wie ein einziger Su-
drei ihre Pässe in Deutschland als verlo- Navigieren, er lernt, wie sich ein Pilot mit
ren gemeldet. Verdächtige Auslandsauf- Fluglotsen im Tower korrekt unterhält, wie
permarkt
enthalte in „Schurkenstaaten“ sind nun er sich anmeldet und abmeldet, er lernt,
aus ihren Pässen und aus ihrem Lebens- einen Wetterbericht zu interpretieren, und schützt. Auch sie sind weiß und werden
lauf getilgt - das ist gut, denn die drei sind Atta und Shehhi beginnen ihre Ausbil- er stellt sich bei all dem nicht blöd an. beleuchtet.
nicht in die USA gekommen, um den ame- dung in einer Cessna 152, einer einmoto- Im Laufe der Ausbildung steigt Atta Mohammed Atta und Marwan al-Shehhi
rikanischen Traum zu träumen. rigen Propellermaschine, die in Amerikas von der Cessna 152 um auf eine Piper bleiben nur kurz hier. Charles Voss ärgert
Wenig später nehmen die drei Kontakt Flugschulen so allgegenwärtig ist wie in Warrior und schließlich auf eine zweimo- sich über das überschwemmte Badezimmer
zu Hani Hanjour auf, dem mutmaßlichen deutschen Fahrschulen der Golf. Die torige Maschine. Wie alle anderen Flug- und darüber, das seine Untermieter mit
Piloten der Maschine, die ins Pentagon Cessna 152 ist ein gutmütiges Flugzeug. schüler bringt Atta sich die Theorie des tropfnassen Haaren durchs Haus laufen.
einschlagen wird. Der 27-Jährige stammt Sie verzeiht die meisten Fehler, und es Fliegens, verpackt in drei dicke Bücher, Nach einer Woche sagt er ihnen, dass es
aus Saudi-Arabien und war bereits 1991 braucht eine große Portion Unfähigkeit, selbst bei. Zeit für sie sei, sich ein neues Zimmer zu
das erste Mal in den USA. um mit ihr in Schwierigkeiten zu geraten.
Terrorist Atta Rudi Dekkers mag Atta nicht beson- suchen. Vier Monate nach Beginn ihrer
15 Monate vor dem Angriff auf die USA Atta lernt. Er lernt, den Hauptschalter ders. Atta läuft oft schlecht gelaunt zwi- Ausbildung erhalten Mohammed Atta und
Atta-Hotel in Portland umzulegen, den Anlasser zu betätigen, zu
sind die wichtigsten Mitglieder der vier schen den Flugzeugen herum und macht Marwan al-Shehhi ihre Pilotenlizenzen.
Terrorteams in den Vereinigten Staaten allen klar, dass er nicht hier ist, um Freund- Ebenfalls in Venice und zur selben Zeit
angekommen, die vier Piloten und Anfüh- schaften zu schließen. Nach einer Weile hat Ziad Jarrah das Fliegen gelernt. Er be-
rer. Atta, Jarrah und Shehhi bleiben an der geht Dekkers Attas mürrisches Gesicht ginnt seinen Unterricht im „Florida Flight
Ostküste, in Miami. Hanjour verbringt das auf die Nerven. Er nimmt Atta beiseite, rät Training Center“, einer Flugschule, genau
kommende Jahr vor allem im Westen des ihm, seine Einstellung zu seinen Mitmen- so klein und unscheinbar wie die von Rudi
Landes, in Kalifornien und Arizona. Die schen gehörig zu überdenken. Dekkers. Auch er lernt in einer Cessna 152.
Aufgabe, die sie in den kommenden Mo- Im Oktober wechseln Atta und Shehhi Arne Kruithof, der Eigentümer des Flo-
naten lösen müssen, lautet: Lernt, ein Flug- für drei Wochen zur „Jones Aviation rida Flight Training Centers, mag Jarrah.
zeug zu fliegen. Flying Service“ in Sarasota, Florida. Wie- Kruithof hätte sich ohne Zögern von Jarrah
der fallen sie unangenehm auf; Flugleh- fliegen lassen. Jarrah ist immer pünktlich,
VENICE, FLORIDA,
rer Tom Hammersley: „Atta wusste alles meist gut gelaunt, er hilft anderen, wenn
AUGUST BIS DEZEMBER 2000
besser.“ Sie kehren zurück zu Huffman. sie Probleme haben; sind sie deprimiert,
Mohammed Atta und Marwan al-Shehhi
Auch Anne Greaves findet Atta unsym- muntert er sie auf.
parken ihren Wagen auf dem Rasen der
pathisch. Sie ist eine Flugschülerin und Seine Mitschüler fotografieren ihn.
Flugschule Huffman International. Vor ih-
fliegt häufig mit ihm, und wenn sie mit Jarrah, wie er lacht. Jarrah, wie er feiert und
nen liegt das flache, einstöckige Gebäude,
ihm im Cockpit sitzt, möchte sie manch- alle anderen ansteckt mit seiner Fröhlich-
in der Mitte die Rezeption, links die Büros
mal mit ihrer Hand vor Attas Gesicht we- keit. Auf einem Gruppenbild steht er fast
der Fluglehrer, rechts führt ein schmaler
deln, um ihn aus der beängstigenden Star- genau in der Mitte, als wäre er der Mann,
Gang ins „Cockpit Café“. Es riecht hier im-
re zu holen, in die er beim Fliegen verfällt. um den sich alles dreht. Abends sitzen Flug-
mer noch nach Kaffee und Hamburgern.
Atta erinnert sie an einen Roboter. Shehhi schüler und Fluglehrer oft zusammen im
Durch die Fenster des Cafés können die
ist das genaue Gegenteil von Atta. „44th Squadron“, einer Bar gleich neben
Besucher den Übungsmaschinen beim
Greaves vergleicht Shehhi mit einem tap- der Flugschule.
Starten und Landen zuschauen. Nieman-
sigen Bären, der immer lacht und Atta Kruithof glaubt, dass Piloten sich wohl
den wundert es an diesem August-Tag,
folgt wie dessen Leibwächter. fühlen müssen in der Gesellschaft anderer.
dass sich zwei Männer mit arabisch klin-
Zu Beginn ihrer Ausbildung wohnen Seinen Schülern hält er Vorträge über die
genden Namen zum Flugunterricht anmel-
Atta und Shehhi im Haus des Ehepaars Teamfähigkeit des modernen Piloten, über
den. Das kommt hier häufig vor.
Voss. Das Haus liegt am Rand der Stadt, seine Vorbildfunktion, seine Selbstdisziplin
Die Ausbildung zum Piloten einer Ver-
und ihm ist anzusehen, dass Charles Voss und die Tatsache, dass herumliegende Bier-
kehrsmaschine kostet rund 20 000 Mark,
und seine Frau Drucilla, genannt Dru, vom dosen im Zimmer eines Flugschülers nicht
dauert ungefähr vier Monate und sichert
Leben vor allem eins erwarten: Frieden. akzeptabel seien.
vielen Flugschülern in ihren Heimatländern
Vor ihrem Haus steht ein schneeweißer An der Wand hinter seinem braunen
einen guten Arbeitsplatz. Nach bestande-
Brunnen aus Gips, am Fuß des Brunnens durchgesessenen Sofa hat er ein Fax auf-
ner Prüfung haben die Flugschüler rund
tanzen ein paar feiste Engelchen. Charles gehängt. Es stammt von einer europäi-
250 Stunden am Steuerknüppel eines Flug-
und Dru Voss sind stolz auf ihren Brun- schen Fluglinie, es ist nur eine Seite, aber
zeugs verbracht, sie sind in der Lage, ei-
nen. Nachts beleuchten ihn Scheinwer- es stellt viele Fragen. Ist der Kandidat zu-
nen Airbus zu fliegen oder eine Boeing.
fer. Hinter dem Brunnen liegt schneewei- verlässig? Ist er fähig, im Team zu arbei-
Rudi Dekkers, Fluglehrer und Besitzer der
ßer Kies, er zieht sich um die Front des ten? Ist er selbstkritisch? Ist er durchset-
Huffman Flugschule, ist stolz darauf, dass Fast-Food-Restaurant in Portland Hauses wie eine Verteidigungslinie. Die zungsfähig? Was sind seine Schwächen?
die Vereinigten Staaten von Amerika die
Tür wird von weiteren Gipsfiguren ge- Kruithof bekommt regelmäßig Anfragen
Piloten der Welt ausbilden.
25 DER SPIEGEL 49/2001 26
wie diese. Er ist nicht nur Fluglehrer, er ist und kaum ein Wort Englisch spricht, seine fällige Warten auf den Tag X. Einzug haben Midhar und Hamsi immer
auch ein Richter, der über seine Schüler Formulare für diverse Flugschulen auszu- Die Finanzierung des rund eine Million noch keine Möbel, sie schlafen auf Ma-
urteilt, wenn sie sich bei einer Fluglinie um füllen. Adnan, jovial und heiter, kocht opu- Mark teuren Unternehmens steht bereits: tratzen; nie sieht man sie ohne Aktenta-
einen Posten im Cockpit bewerben. Über lente arabische Menüs für Hanjour und Das Geld kommt, wie FBI und CIA heraus- schen und Handy am Ohr, gelegentlich las-
Ziad Jarrah hat Kruithof sein Urteil schnell ermuntert seinen Hausgast immer wieder, gefunden haben, per Boten und Überwei- sen sie sich von einer auffälligen Limousi-
getroffen: der perfekte Kandidat. viel Fernsehen zu gucken, um sein Eng- sungen vor allem aus den Vereinigten Ara- ne abholen. Bevor jemand die Polizei alar-
Jarrahs Mission in Amerika ist so schwie- lisch aufzubessern. Was nichts nützt. bischen Emiraten, aber auch aus Ländern miert, wechseln Midhar und Hamsi die
rig wie die der anderen Verschwörer. Er Susan Khalil hat das Gefühl, als würde wie Bahrain; und es kommt in vielen klei- Wohnung.
muss in der Lage sein, über ein Jahr lang Hanjour in einem Schneckenhaus leben. nen Tranchen, um keinen Verdacht zu er- Dass sie dann, entgegen der al-Qaida-
im Land des Feindes zu leben. Er muss Vor Amerika hat der angehende Pilot hölli- regen. Am 4. Juli 2000 beispielsweise ge- Terroranweisungen, Unterschlupf im isla-
bereit sein, dem Feind zu gehorchen, sich schen Respekt, und am deutlichsten ist hen auf dem Konto 573 000 259 772 bei der mischen Milieu suchen, mag man als Hin-
von ihm unterweisen zu lassen in all den seine Hilflosigkeit in der Gegenwart von Suntrust Bank in Florida, das Atta und weis auf ihre gestiegene Nervosität und
Fertigkeiten, die er und die anderen Atten- Frauen. Shehhi eröffnet haben, knapp 10 000 Dol- Eile deuten.
täter brauchen, um ihre Mission durchzu- Am ehesten entwickelt Hanjour noch ein lar ein. Absender ist ein gewisser Isam Nachdem die Ausbildung der vier Todes-
führen. Er muss bereit sein, den Feind ken- Verhältnis zu Adam, dem dreijährigen Sohn Mansur aus den Emiraten. Am 30. August piloten erfolgreich abgeschlossen ist, müs-
nen zu lernen, mit ihm zu feiern, zu lachen. der Khalils. Stundenlang spielt er mit dem kommen nochmals 19 985 Dollar, diesmal sen die Logistiker Midhar und Hamsi vor
Und ihn dann immer noch töten können. Knaben, er bringt ihm arabische Worte bei, von „Mr. Ali“, am 18. September dessel- allem die Ankunft der übrigen Terroristen
Auch Jarrah besteht seine Flugprüfung lässt ihn auf seinem Rücken reiten. Und so ben Jahres 69 985 Dollar, nun von „Hani“. vorbereiten. Das FBI hat die Terroristen in
ohne Probleme. oft er kann, besucht er die Dar-Ulum-Mo- Insgesamt werden 116 500 Dollar allein auf drei Gruppen eingeteilt: „Piloten“ - das sind
schee, 7050 Pines Boulevard, ein umgebau- dieses Konto von Atta und Shehhi ge- Atta, Shehhi, Hanjour und Jarrah; „Logi-
SCOTTSDALE, ARIZONA,
ter Supermarkt, grau und unscheinbar. schoben. stiker“ wie Midhar und Hamsi; und
AUGUST BIS DEZEMBER 2000
Susan Khalil, selbst gläubige Protestan- Oder: Hamsa al-Ghamdi, einer der Terro- schließlich die „Kämpfer“, Männer ohne
Hani Hanjour, dem mutmaßlichen Pilo-
tin, staunt über die gusseiserne Frömmig- risten an Bord der Maschine, die in den besondere Talente - außer, dass sie in der
ten der Maschine, die ins Pentagon stürz-
te, bereitet das Fliegenlernen größere
keit ihres Hausgastes. Zu ihrem Mann sagt
sie: „Dieser Junge hat irgendein ernstes
Südturm fliegt, eröffnet in Hollywood, Flo-
rida, ein Konto, auf das bisher unbekann-
8:41 pm Lage sein müssen, so viel Crew-Leute und
Passagiere wie nötig umzubringen und
Schwierigkeiten.
Problem - aber welches?“ te Helfer mal 3000 Dollar, mal nur 1000 ein- Attentäter Atta, Umari vor einem Geldautomaten in Portland (am 10. September) möglichst Furcht erregend zu wirken, um
Hanjour lebt während seiner Flugaus-
zahlen. Per Traveller-Scheck, ausgestellt in alle übrigen Menschen an Bord in Schach
bildung in Scottsdale, im US-Bundesstaat OPA-LOCKA-FLUGHAFEN BEI
Bahrain. Oder über ein Konto bei der HSBC zu halten.
Arizona, und besucht dort das CRM Air- MIAMI BEACH, 29. DEZEMBER 2000
Bank in den Emiraten. Es gehört dem Pilo- haben. Von diesem Treffen existiert eine von Gremien errichtet werden. Islamische Müssen diese Männer den ganzen,
line-Trainings-Center. Die Schule hat einen Eine Woche nachdem Atta und Shehhi
ten Shehhi, zwischen Juli 1999 und Novem- Videoaufzeichnung des malaysischen Ge- Reiche werden errichtet durch den Stift selbstmörderischen Plan kennen? Nein.
hervorragenden Ruf. ihre Pilotenlizenzen erhalten haben, mie-
ber gehen hier rund 100 000 Dollar ein, fast heimdienstes, die, über vielerlei Umwe- und das Gewehr. Und durch das Wort und Aus der Sicht der Anführer schiene es so-
Hanjour hat mit allem Probleme: mit den ten sie im Norden Miamis, in Opa-Locka,
immer telegrafisch. ge, in die Hände des CIA gelangen und die Kugel. Und durch die Zunge und den gar sinnvoller, die Kämpfer an Bord im Glau-
Starts, mit den Landungen, mit den Kur- für sechs Stunden einen Boeing-727-Simu-
Kleine Summen. Verschiedene Konten. dafür sorgen wird, dass Midhar und Zahn. ben zu lassen, es gehe um eine ganz „nor-
ven. Er ist nervös und unkonzentriert. Nach lator. Sie üben vor allem das Fliegen von
Verschiedene Absender. Nur keine Regel- Hamsi auf die „Watch List“ der Einwan- Lektion 4 des Handbuchs erklärt in 22 male“ Entführung. Je weniger Mitwisser,
drei Monaten intensiven Unterrichts be- Kurven. Starts und Landungen interessier-
mäßigkeiten. Perfekt. derungsbehörden gesetzt werden. Dies Punkten, wie ein ordentliches Terroristen- desto geringer die Gefahr, dass sich einer
sitzt er nicht einmal die Privatpilotenlizenz, ten sie kaum. Gemessen an den 250 Flug-
Für die Organisation des Alltags kön- geschieht allerdings viel zu spät, näm- Apartment aussehen sollte. Es darf nicht verquatscht oder die Nerven verliert an-
die normal begabte Schüler nach vier bis stunden, die sie hinter sich gebracht ha-
nen die Chefs auf ihre „Logistiker“, wie sie lich am 21. August 2001, 20 Monate nach- in der Nähe von Polizeistationen und Be- gesichts seines bevorstehenden Todes.
sechs Wochen erhalten. Die Prüfung zum ben, sind sie akzeptable Flugzeugführer.
das FBI nennt, zurückgreifen: Sie sollen dem Midhar und Hamsi bereits in den hörden liegen. Es darf nicht einsehbar sein
Verkehrspiloten schließlich besteht Nach allem, was bislang bekannt ist, sit- DUBAI, MÄRZ 2001
sich um Wohnungen, Kleidung, Verpfle- USA sind - und erst drei Wochen vor dem für neugierige Nachbarn. Es muss Schlös-
Hanjour nur dank sehr vieler Flugstunden zen Atta und Shehhi danach nie wieder in Wer die zwölf Männer angeheuert hat,
gung kümmern. Es sind zwei Männer, die 11. September. ser haben, die man auswechseln kann. Und
und mit viel Glück. einem Boeing-Simulator. ob die vielen Reisen der beiden Piloten Atta
ebenfalls Piloten werden sollten - aber es muss im Erdgeschoss liegen, um im Fal-
Hanjour, ein zartgliedriger Saudi-Araber So haben, ein dreiviertel Jahr vor dem SAN DIEGO, DEZEMBER 2000 und Shehhi, unter anderem nach Madrid,
scheiterten: Chalid al-Midhar und Nawaf le eines Überraschungsangriffs noch ent-
mit Dackelaugen und einem spärlichen Anschlag, die Attentäter die erste Aufga- In den USA leben die beiden Logisti- Prag und Amsterdam, dazu dienten, kampf-
al-Hamsi. kommen zu können. Den angehenden Ter-
Oberlippenbart, ist schon seit dem 3. Ok- be gelöst. Sie sind in der Lage, die Ma- ker im kalifornischen San Diego, in den erprobte und mordbereite Männer persön-
Midhar, sehnig, agil und klein gewach- roristen wird außerdem empfohlen, ihrem
tober 1991 in Amerika. Erst in Arizona, wo schinen zu fliegen, bis zum Attentat wer- hübschbescheidenen „Parkwood Apart- lich zu rekrutieren, oder ob sie von Verbin-
sen, stammt höchstwahrscheinlich aus Geschäft zu möglichst normalen Arbeits-
er an der Universität ein Sprachprogramm den sie nun immer wieder, in Florida, Geor- ments“, 26401 Mount Ada Road. Hamsis dungsleuten der Qaida gestellt wurden,
dem Jemen. Hamsi, kräftige Statur, kommt zeiten nachzugehen, um bei den Nachbarn
absolvierte. Anfang 1992 ging er nach Sau- gia und Maryland, Flugzeuge mieten, um Rufnummer 858-279-5929 ist bis zum heu- weiß man noch nicht. Sicher aber ist, dass
aus Saudi-Arabien. Hamsis Vater, Moham- keinen Verdacht zu erregen.
di-Arabien zurück, um im April 1996 erneut im Training zu bleiben. tigen Tag eingetragen im Telefonbuch die Kämpfer in dem Zeitraum zwischen
med Salim al-Hamsi, besitzt in Mekka ei- Was den Logistikern Midhar und Hamsi
in die USA einzureisen - diesmal für immer. Nun beginnt die nächste Phase des Un- von San Diego. Die Parkwood Apart- März und Juni 2001 einreisen. In kleinen
nen Supermarkt; er ist Hausbesitzer und jedoch nicht ganz gelingen wird.
Die erste Zeit lebt er bei den Khalils, einer ternehmens „Anschlag auf Amerika“: die ments liegen unweit des Commercial Strip Gruppen, von Dubai aus.
wohlhabend genug, seinem Sohn eine un- Zunächst machen sie sich in „Sorbi’s
arabisch-amerikanischen Familie in Holly- Vorbereitung der Entführung, das unauf- von San Diego, und Midhar bewohnt ein Die Kämpfer sind: Salim al-Hamsi,
beschwerte Zukunft bieten zu können. Flying Club“ verdächtig, weil sie unbe-
wood, Florida. Über ihren seltsamen Haus- Apartment im Erdgeschoss - so wie es höchstwahrscheinlich ein Bruder des Lo-
Beide Männer sind schon seit dem 15. dingt Fliegen lernen wollen, aber nicht das
gast wissen die Khalils wenig - und ahnen das Attentäter-Handbuch der Qaida vor- gistikers Nawaf al-Hamsi, aus dem saudi-
Sie sehen aus wie Januar 2000 in den Vereinigten Staaten. geringste Talent haben. Sie bieten Flug-
nichts. Adnan Khalil arbeitet als Englisch- schreibt. arabischen Mekka. Zusammen mit dem Pi-
Zuvor waren sie in Kuala Lumpur, der lehrer Richard Garza zusätzlich Geld, damit
lehrer am örtlichen College, seine Ehefrau Kumpel, die an ei- Hauptstadt Malaysias, wo sie sich mit Ver-
Diese Gebrauchsanleitung des Terrors
er sie für Düsenflugzeuge ausbildet. Garza
loten Hanjour und den Logistikern Midhar,
Susan, eine typische Mittelstandsameri- im Namen Allahs, 180 Seiten dick, stellt Hamsi und Madschid Mukid wird er auf
kanerin, kümmert sich um den dreijährigen nem Samstagabend bindungsleuten von Osama Bin Laden
auf der ersten Seite klar:
lehnt ab, wird auch misstrauisch, meldet
der Maschine sein, die um 9.40 Uhr ins
getroffen haben. sich aber nicht bei CIA oder FBI.
Sohn Adam. Geld für ihre Sauf- Die Kuala-Lumpur-Gruppe steht im Ver-
Nie in der Vergangenheit und nie in
Auch die Nachbarn in den Parkwood
Pentagon stürzt. Mukid ist der Sohn eines
Susan hilft dem verzweifelten Hanjour, der Zukunft wurde und wird ein islami- Beduinen-Stammesfürsten aus der Nähe
der bei jeder Gelegenheit knallrot anläuft
tour ziehen. dacht, im Jemen das Bombenattentat auf
sches Reich durch friedliche Verhand-
Apartments wundern sich über das Geba-
von Riad und hat die Jura-Fakultät der
den Zerstörer USS „Cole“ organisiert zu ren der beiden Araber. Monate nach ihrem
lungen und durch die Zusammenarbeit König-Saud-Universität besucht.
27 DER SPIEGEL 49/2001 28
täter ihre Muskeln trainieren und, wie
Jarrah, Kampfsporttraining nehmen kön-
nen.
CORAL SPRINGS, APRIL BIS JUNI
2001
Das „Tara Gardens Condominium“,
10001 West Atlantic Boulevard, dient von
Mai bis Juli als Zentrale der Terroristen.
Das weiße, zweigeschossige Haus hat 38
Flugschule Huffmann International in Venice Cessna-Schulflugzeug Apartments, umstanden von Fächerpal-
men.
Atta und Shehhi, die Piloten, haben das
Apartment 122 gemietet, für 840 Dollar im
Monat. Immer wieder hocken sie vor dem
Computer, üben auch mit Flug-
simulationsprogrammen. Die sind beliebt
Flugschüler Jarrah
unter Gotteskriegern, auch Osama Bin La-
dens Kämpfer in Kabul vertreiben sich
Das Urteil des Flug- damit die Zeit - nach der Einnahme der
afghanischen Hauptstadt im November
lehrers über den wird die Bedienungsanleitung des Micro-
Schüler: der perfek- soft-Programms „Flugsimulators 98“ in
Flugschule in Venice te Pilot. den Trümmern des al-Quaida-Lagers ge-
funden.
Im Laundry Room der Wohnanlage in
Es kommen außerdem: Hamsa al-Ghamdi Shankersville, Pennsylvania, zerschellen in den islamischen Befreiungskampf auf Coral Springs stehen den Mietern riesige
aus der Stadt Baljurschi in der saudiarabi- soll, hat drei Muskelmänner an Bord. Wäh- der ganzen Welt. Ein Riss, der sich durch Waschmaschinen zur Verfügung. Hier
schen Provinz Baha, der einige Monate vor rend Ziad Jarrah, gebürtiger Libanese, das das ganze Land zieht, durch viele Famili- wird Shehhi oft gesehen, offenbar erle-
dem 11. September seine Familie ein letz- Cockpit übernimmt, werden diese drei en. Die meisten Väter und Mütter der Sol- digt er die Wascharbeit für das ganze
tes Mal anruft - sie sollen ihm seine Sün- Männer mit den Passagieren einen Kampf daten hatten keine Ahnung, was ihre Söh- Team. Nachbarn wundern sich gelegent-
den vergeben und für ihn beten; und der auf Leben und Tod führen: Said al-Ghamdi, ne trieben. lich, dass zwei Männer derartig viele Hem-
Saudi-Araber Mohald al-Sch eri, der ein Ankunft in Orlando, Floria, am 27. Juni 2001 Nirgends sonst konnten arabische Ter- den und Hosen verbrauchen. Keiner der
Atta-Fluglehrer Dekkers
Semester lang an der Islamischen Univer- aus den Emiraten, Ahmed al-Hasnawi und roristen so leicht Einreise-Visa in die USA Araber wird je am Swimmingpool gese-
sität in Abha studiert hat, dann nach Riad Ahmed al-Nami. Über Nami ist am meisten bekommen. „Visa an Terroristen auszustel- hen; dafür steht Atta oft auf dem Park-
Die vier Anführer entwickeln, unter- deligen Haus 1818 Jackson Street in Hol- platz, um dort eine Marlboro light nach der
zog und schließlich nach Tschetschenien bekannt: Der 23-Jährige, der am 28. Mai len war meine Aufgabe“, sagt Michael
stützt von ihren Logistikern, eine mög- lywood, Florida, die Atta von Mai bis Juni anderen zu paffen. Glatt rasiert, Bügelfal-
verschwand. Die beiden landen am 28. Ma 2001 in Miami landet, brach im August 2000 Springman, ehemaliger Chef des US-Kon-
lichst verwirrende Choreografie des mietet. Hier wohnen Einwanderer, Spät- ten, Buttondown-Hemden - Atta wirkt wie
i 2001 in Miami, sie kommen via London zu einer Pilgerfahrt nach Mekka auf, seit- sulats im saudi-arabischen Dschidda. In
Wohnungswechsels, die nur ein Ziel hat: hippies, Studenten, die sich nichts Besse- ein junger ernsthafter Ingenieur oder Leh-
aus Dubai. Ahmed al-Ghamdi, ebenfalls aus dem wird er vermisst. Er habe sich, sagen seiner Zeit ging es um Terroristen, die die
Unsichtbarkeit. res leisten können. Ein paar arabische rer; etwas grimmig wohl, aber unauffällig.
Baljurschi, reist am 2. Mai 2001 über Lon- seine Eltern, vor zweieinhalb Jahren zum CIA und Osama Bin Laden in aller Eintracht
Erkennbar haben sie aus den Fehlern Youngster fallen hier nicht auf. Die Attentäter haben eine wirksame Ab-
don und Washington D. C. ein. frommen Eiferer gewandelt und sei sogar rekrutiert hatten und die in den USA für
der Logistiker Midhar und Hamsi in San Oder sie beziehen Apartments in bewach- wehr gegen die Neugier und Leutseligkeit
Zusammen mit dem Saudi Fajis Ahmed Imam, also Vorbeter, an der Moschee von ihren Einsatz in Afghanistan ausgebildet
Diego gelernt, als deren Nachbarn anfin- ten Wohnanlagen, wie der Pilot Shehhi, der der Amerikaner errichtet. Wenn Nachbarn
werden sie, geführt von dem Piloten Asir gewesen. Eine hohe Ehre für einen so wurden - gegen die Sowjets. Es wird den
gen, Fragen zu stellen. Die Attentäter sich für 6000 Dollar zwei Monate lang im ein bisschen Small Talk mit dem Piloten
Shehhi, in den Südturm des WTC rasen. jungen Mann. Terror-Rekruten nur zu recht sein - und ge-
mieten eine Vielzahl von kleinen Apart- „Hamlet-Country-Club“, 401 Greenswald Shehhi machen wollen, reagiert er betont
An Bord der American Airlines 11, die Von den 19 Attentätern kommen 15 Män- recht vorkommen-, diese gute alte Traditi-
ments, Motel- und Hotelzimmern, vor- Lane, in Delray Beach, nördlich von Mi- brüsk. Auch Atta senkt ostentativ den
Atta in den Nordturm fliegen wird, sind ner aus Saudi-Arabien, die meisten sind on nun für ihre Zwecke genutzt zu haben.
zugsweise der billigeren Preisklasse wie ami, einmietet. Hier lebt man so luxuriös Blick, sobald ein Bewohner des Hauses ihm
die Kämpfer: Satam al-Sukami aus den Ver- Söhne wohlhabender Familien, Söhne von
FLORIDA, FRÜHJAHR UND das „Bimini“ in Hollywood, Florida. Mei- wie unauffällig. über den Weg läuft und zum Gruß ansetzt.
einigten Arabischen Emiraten; die Brüder Supermarkt-Besitzern und Stammesfürsten.
SOMMER 2001 stens zahlen sie die Miete im Voraus, 650 Die Attentäter verteilen sich über die Auch untereinander wechseln die Männer
Walid und Wail al-Schari, Physiklehrer der Sie kommen aus dem konservativen
Logistik für 19 Männer, die nicht ausse- Dollar zum Beispiel für eine winzige Woh- dicht besiedelte Ostküste Floridas, wo je- grundsätzlich kein Wort, sobald sie ihre
ältere Wail, Student mit Psychoproblemen Königreich, das die heiligen Stätten des
hen wie Durchschnittsamerikaner, die sich nung im Obergeschoss in dem schmud- der zweite Ort auf „Beach“ endet und es Wohnung verlassen haben.
der jüngere Walid, beide aus der saudi-ara- Islam hütet und das gleichzeitig Tankstel-
nicht alle verhalten wie Amerikaner, die aber genügend Flugschulen und Sonne gibt, um Ihre Bilanz im Frühjahr 2001 sieht gut
bischen Stadt Chamis Muscheit und zwei le der westlichen Wirtschaft ist. Ein Fünf-
nicht auffallen dürfen, ist eine schwierige im Training zu bleiben. Außerdem verbrin- aus: Atta und Shehhi haben die Truppe
von elf Söhnen eines erfolgreichen Ge- tel aller amerikanischen Rohöleinfuhren
schäftsmanns; außerdem Abd al-Asis al- stammen dorther, als Wortführer der Opec
Sache. Sie müssen schlafen, frühstücken, 20 000 Mark und gen hier Scharen von jungen Touristen ausgezeichnet organisiert. Sie sind mal hier,
sie brauchen frische Socken, Führerschei- vier Monate Ausbil- ihren Urlaub, junge Araber in Khakihosen mal dort, hinterlassen kaum Spuren, und
Umari, ebenfalls Saudi-Araber. Er reist als gewährleistet die saudi-arabische Regie-
ne, sie müssen Durchfall kurieren und fünf und Polohemden fallen hier nicht auf. Den wollte man ein Bewegungsdiagramm der
Letzter in die Vereinigten Staaten ein; wahr- rung außerdem einen stabilen Preis. dung - und schon
Mal am Tag beten. Sie dürfen keine rote arabischen „Thaub“, ihre beigegelben, Attentäter für das Frühjahr und den Som-
scheinlich unter falschem Namen und mit Der regierende Saud-Clan hat geschäft-
gestohlenem Pass. liche Verflechtungen bis in die höchsten
Ampel überfahren, keinen Blinddarmdurch- kann man eine knielangen Kittel, tragen sie nur in ihren mer 2001 zeichnen, sähe das Ganze aus wie
bruch erleiden und in keine Schlägerei ver- Hotelzimmern. Und jede Menge Fitness-
Die Maschine, die mit 40 Minuten Ver- politischen Ränge der USA. Gleichzeitig
wickelt werden. Boeing fliegen. Clubs gibt’s außerdem: So dass die Atten-
ein Schnittmusterbogen. 19 Attentäter, die
spätung abfliegen wird und später in investierte das Land Milliarden von Dollar dabei sind, den größten Angriff auf die

29 DER SPIEGEL 49/2001 30


Supermacht der Welt zu organisie- Parkplatz grenzt an einen Kiosk, der rund Software kann man-
ren, bleiben für CIA, FBI und die um die Uhr geöffnet ist. Im Innern des che Angaben nicht
Polizei unsichtbar. Fast unsichtbar. Wagens sitzen der Pilot Hani Hanjour und verifizieren.
der Logistiker Chalid al-Midhar. Sie sind Midhar und Mukid
FORT LAUDERDALE,
nicht hier, um Kekse, Käse oder Mineral- werden ihre Tickets
26. APRIL 2001
wasser zu kaufen. Auf dem Parkplatz wird erst später, am 5. Sep-
Der Inverrary Boulevard ist eine
eine Dienstleistung angeboten, die illega- tember, am Baltimore-
zweispurige Schnellstraße und ge-
len Einwandern zu Ausweisen verhilft. Hier Washington-Airport
hört zum Gebiet des Broward
wartet Luis Martinez-Flores auf Kunden, kaufen. Sie bezahlen
County Sheriffs in Fort Lauderdale.
selbst ein illegaler Einwanderer aus El Sal- bar.
Um kurz vor elf Uhr abends über-
holt Deputy-Sheriff Josh vador. LAS VEGAS,
Strambaugh den Fahrer eines roten Um in Virginia in den Besitz eines Aus- 13. AUGUST 2001
Pontiac, Baujahr 1986, in Höhe der Terroristen-Wohnung in Hollywood, Florida weises zu kommen, braucht man nicht Als Mohammed
„Forrest Trace“-Wohnanlagen. Der mehr als einen Bürgen, der mit seiner Un- Atta mit dem Flugzeug
Fahrer fährt ein bisschen hektisch, Sheriff Zum festgesetzten Termin Ende Mai terschrift bezeugt, dass man einen festen in Las Vegas eintrifft,
Strambaugh knipst die Sirene an, Routine- taucht Atta nicht auf - obwohl er sich am 2. Wohnsitz in Virginia hat. Martinez-Flores mietet er ein Auto und
kontrolle. Der Fahrer des Pontiac ist Mo- Mai einen Führerschein des Bundes- bietet diese Dienstleistung für 50 Dollar fährt damit zur Econo
hammed Atta. staates Florida besorgt hat. an. Zusammen mit Hanjour und Midhar Lodge am Las Vegas
Für Atta muss es ein heilloser Schreck Nun wird sein Name in den Computer fährt er zu einem Regierungsgebäude, sie Boulevard South. Er
gewesen sein, als Deputy-Sheriff der Polizeistellen von ganz Florida einge- erledigen die Formalitäten, bucht ein Zimmer für
Strambaugh ans Fahrerfenster pocht und geben. Theoretisch haben nun alle Polizi- Am nächsten Tag nutzen Hanjour und eine Nacht. Er zahlt
nach den Papieren fragt. Atta hat seinen sten der 67 Countys in Florida Attas Na- Midhar ihre neuen Ausweise, um für die 59,99 Dollar in bar für
ägyptischen Führerschein nicht dabei - men gespeichert. Logistiker Madschid Mukid und Kämpfer den Raum mit der
oder er will ihn nicht zeigen. Der Polizist DELRAY BEACH, 5. JULI 2001 Hamsi zu bürgen. Andere Attentäter be- Nummer 124. Atta
mustert den Wagen, ihm fallen die arabi- Zunächst ist das Warrant nur ein sorgen sich auf diese Weise ebenfalls neue schließt die Tür auf
schen Sticker auf, er befragt Atta, der kalt- Routinevorgang; kein Sonderkommando Papiere. und hängt das “Do
blütig bleibt und höflich antwortet. schwärmt aus, um einen Mr. Atta wegen Diese Ausweise sind ein weiterer wich- not disturb”-Schild
Attas Glück ist es, dass Deputy dieser Lappalie zu verhaften. Und doch tiger Bestandteil des Terrorplans. Ohne sie raus.
Strambaugh zur Road Patrol des Countys hätte am 5. Juli alles auffliegen können - müssten all die, die nicht im Besitz eines „Bitte nicht stören“
gehört, nicht zum Traffic Enforcement, der denn Atta wird an diesem Tag wieder von amerikanischen Führerscheins sind, am 11. - beim Gipfeltreffen Flugsimulationsspiel von Microsoft
mit World Trade Center, Microsoft-
Motorradstaffel, deren Job es ist, so viele einem zweiten Sheriff gestoppt, wegen zu September beim Einchecken ihre arabi- der Piloten: Die Terro- Verpackung von „Flight Simulator 98“*
dollarschwere Strafzettel wie möglich aus- hoher Geschwindigkeit. schen Reisepässe vorzeigen. Und mögli- risten müssen jetzt,
zustellen. Außerdem hat Strambaughs Diesmal findet das Ganze in Palm Beach cherweise würden sich die Angestellten nachdem die Ent-
Dienst gerade eben begonnen, die Nacht- County statt, in der Nähe des Städtchens der Fluggesellschaften wundern über die scheidung gefallen häusern und Strip-Lokalen, Amerika in sei- Brüste vor die Nase halten. Und natürlich
schicht geht von 22.45 Uhr bis morgens Delray Beach. Diesmal heißt der Polizist Vielzahl arabischer Passagiere und unan- ist, noch letzte Details abstimmen. ner ganzen grandiosen Verderbtheit be- wollen sie dafür bezahlt werden.
6.45 Uhr. Scott Gregory, und diesmal zeigt Atta sei- genehme Fragen stellen. Zwischendurch geht Atta öfter ins sichtigen. Ein asketischer Muslim wie Atta Der Olympic Garden ist ungefähr so groß
Deputy Strambaugh belässt es bei ein nen amerikanischen Führerschein, ausge- „WARRICK’S RENT-A-CAR“, Café „Cyberzone“. Er checkt seine E- muss dieses Mekka der Gottlosen hassen. wie eine Turnhalle, und wenn er richtig voll
paar väterlichen Ratschlägen und einer stellt in Florida am 2. Mai 2001, mit der Nr. POMPANO BEACH, Mails. „Unreal“, ein Computer-Kriegs- Ziad Jarrah, der mutmaßliche Pilot der ist, riecht es nach Schweiß. Dann sitzen
Verwarnung. Atta soll genau 30 Tage spä- A 300 540-68-321-0. 6. AUGUST 2001 spiel, ist bei den Besuchern des Internet- Maschine, die in Pennsylvania abstürzen vier-, fünfhundert Männer in dämmrigen
ter, um Punkt 8.45 Uhr morgens im County Routinemäßig checkt Gregory die Atta und Shehhi, die unter Vorlage ihrer Cafés sehr beliebt. Überall in den Räu- wird, hat keine Lust auf die schlichte Econo Sitzecken, und fast genauso viele Frauen
West Satellite Courthouse auftauchen und Personendaten. Aus mysteriösen Gründen Florida-Führerscheine und ausgedachten men des Cafés sind schwere Bomben- Lodge. Er schläft lieber im Norden des Las kreisen mit ihren Becken über ihren Köp-
seinen Führerschein vorlegen. Sollte er - aber verschweigt der Computer Officer Sozialversicherungsnummern bei detonationen zu hören. Vegas Boulevard im „Circus Circus“, einem fen.
wider Erwarten - nicht kommen, würde eine Gregory die Tatsache, dass Atta im „Warrick’s Rent-a-Car“ in Pompano Beach Las Vegas ist eine Stadt des Luxus, der Hotel, das seine Gäste nach Kräften in dem Die Frauen nennen sich Valerie,
„Warrant“ ausgesprochen, ein Haftbefehl Broward County gesucht wird. Der Mann, einen weißen Ford Escort, Baujahr 1995, Sucht, der Sünde. Es ist schwer, einen Glauben unterstützt, ein Leben ohne Spaß Samantha oder Cindy. Und sie sagen, sie
auf Atta, gültig im ganzen Staat Florida. der in gut zwei Monaten den größten und einen blauen Chevy Corsica, Baujahr Ort zu finden, in dem sich die USA und sei kein Leben. seien hier, weil sie ihren Sohn durchbrin-
Ein ernst-mahnender Blick des Officers, Terroranschlag der Geschichte anführen 1996, gemietet haben, bringen bis zum 9. ihre Art zu leben ungehemmter feiern als Der Pilot Shehhi macht es wie Jarrah: Las gen müssen, weil sie das College sonst
noch eine beflissene Versicherung von wird, kommt mit einer simplen Geldbuße September in drei Etappen insgesamt 3204 hier, in der Wüste von Nevada. Mögli- Vegas hassen, aber genießen. Er besucht nicht bezahlen könnten oder weil sie hof-
Atta - so muss die Begegnung geendet davon. „Die Wahrscheinlichkeit, dass der Meilen auf den Tacho, mehr als 5100 Kilo- cherweise ist das ein Grund, warum Atta das „Olympic Garden Topless Cabaret“. fen, hier den Mann ihres Lebens zu tref-
haben. Computer in so einem Moment aussetzt, meter. Wahrscheinlich, weil die Terroristen hierher reist. Am 29. Juni war er schon Gegen zwei Uhr in der Nacht ähnelt der fen.
liegt bei vielleicht zwei, drei Prozent“, sagt
jetzt, in der Endphase, keinem Telefon ver- einmal in Las Vegas und in der Econo Club einem irdishen Nachbau des Paradie- So ähnlich redet Karen auch. Sie tanzte
Officer John Williams, Dienstleiter der trauen. Lodge, zwei Tage im Zimmer 122. ses, das islamischen Selbstmordattentätern in jener Nacht für den Piloten Shehhi. Sie
Sie entwickeln eine Broward-County-Polizei. Er fügt hinzu: Die Entscheidung für den Angriff am 11. Nach einem Jahr im Land der Ungläu- als Lohn für Massenmord versprochen trug ein enges Stretchkleid, hatte blonde
„Verdammt, eigentlich hatten wir ihn September fällt wahrscheinlich kurz nach bigen, nach einem Jahr, in dem er mit ih- wird. Hinter den beiden schweren Doppel-
verwirrende schon.“ nen zusammen gefrühstückt hat, mit ih- türen warten allerdings keine 72 Jungfrau-
Haare und im Gesicht ein 20-Dollar-Lä-
dem Besuch Attas und Shehhis bei cheln. „Der Typ sah ziemlich billig aus“,
Choreografie der FALLS CHURCH, VIRGINIA, Warrick’s Rent-a-Car. Am 8. August ver- nen im Stau stand und zusammen mit ih- en, sondern ein paar hundert Frauen, die sagt sie, und sie bedauert nicht, dass er
Wohnungswechsel. suchen die Logistiker Midhar und Mukid nen vor der Supermarktkasse wartete, drei Dinge wollen: Ihre Kleider abwerfen, tot ist: „Er hat ein wirklich beschissenes
1. AUGUST 2001
kann er hier in der Econo Lodge am süd- sich an Männern reiben und ihnen ihre
Ihr Ziel: Unsichtbar- Ein Wagen fährt auf einen Parkplatz in erstmals Tickets für die Todesflüge am 11. Trinkgeld gegeben.“
lichen Ende des Las-Vegas-Boulevard,
Falls Church, einem Ort im US-Bundesstaat September über die Website von Ameri-
keit. Virginia, am Stadtrand Washingtons. Der can Airlines zu kaufen. Vergebens. Die
umgeben von Porno-Videotheken, Pfand- * Gefunden nach der Eroberung Kabuls in einem Haus
Bin Ladens.

31 DER SPIEGEL 49/2001 32


Wasserpfeifen. Er ist sich auch len keinen Small Talk. Am nächsten Tag
Sie staunt über ihren nicht zu schade, den Müll sei- sind die Handtücher über den Bildern ver-
ner Motelgäste nach Sammels- schwunden.
Untermieter. „Der Junge wertem durchzuwühlen.
hat ein ernsthaftes Pro- „SHUCKUM’S“, HOLLYWOOD,
Die Surmas bemühen sich in
FLORIDA, 7. SEPTEMBER 2001
blem - aber welches?“ ihrem Motel um familiäre Atmo-
15 Monate lang haben die Verschwörer
sphäre. Sie sind gläubige Ka-
alles getan, um nicht aufzufallen. Nun aber
tholiken, aber sie wissen auch,
fallen sie auf bei ihren Besuchen in Knei-
dass sie im Geschäftsleben ein
pen, Discotheken, Bars: Sie suchen Streit.
Auge zudrücken müssen - nicht
Im „Shuckum’s“ zum Beispiel, 1814
selten vermieten sie für 35 bis
Harrison Street in Hollywood. Das
40 Dollar ihre Zimmer stunden-
„Shuckum’s“ ist eine dunkle Kneipe, spe-
weise an junge Pärchen, die
zialisiert auf glibberige Austern und so
noch keine eigene Wohnung ha-
genannte Dolphin-Sandwiches, zu 6,95
ben, oder an Geschäftsleute für
Dollar. An der Decke kreiseln Ventilatoren,
den schnellen Seitensprung
an der Wand hängen Gummihaie und
zwischendurch.
Schwertfische aus Plastik. Hier schlagen Atta-Hotel „Econo Lodge“ in Las Vegas Atta-Meldezettel „Econo Lodge“
In einem Punkt aber versteht
die Piloten Atta und Shehhi und ein dritter
Diane Surma keinen Spaß:
Mann aus dem Team am Abend des 7. Sep-
Wenn mehr Leute im Zimmer
tembers fast vier Stunden lang die Zeit tot.
leben als dafür bezahlen. Als im „251 Sunrise“ in Palm Beach. Der Pilot Und ihr ahnt nichts, gar nichts. USA im großen Stil zu attackieren. 1993
Shehhi und der Unbekannte kippen zusam-
die Brüder Schari Besuch von Shehhi und ein nicht identifizierter Ara- sollte der eine Turm auf den anderen stür-
men fünf Wodka-Orangensaft und fünf Minneapolis, 16. August 2001
Atta bekommen und der sich mit ber trinken Champagner und Whiskey mit zen und 40 000 Menschen in den Tod rei-
Cocktails namens „Captain Morgan“, ge- Amerika ahnt nichts. CIA, NSA, FBI
den Männern im Zimmer ein- drei Mädchen aus West Palm Beach. Am ßen, doch die später gefassten Terroristen
mixt aus Rum, Gewürz und Coca-Cola. ahnen nicht viel. 15 Monate lang planen
schließt, pocht sie wütend an Ende stehen 1100 Dollar auf der Rech- berechneten die Sprengstoffmenge falsch.
Atta schüttet stattdessen Preiselbeersaft islamistische Terroristen den größten An-
die Tür. nung. „Betrug“, brüllt Shehhi, setzt sei- Im Juni 1993 sollten in New York gleich-
in sich hinein. Und traktiert die ganze Zeit schlag auf die USA, und die Geheimdien-
Atta unterbricht ihren Vortrag ne Brille ab und macht Anstalten, sich zeitig zwei Verkehrstunnel, das Uno-Ge-
ein Videospiel namens „Golden Tee ’97", ste der Supermacht merken nichts. Die
schon nach den ersten Worten. mit den Rausschmeißern zu prügeln. bäude und das New Yorker Büro des FBI
einen großen, staubigen Kasten, der auf Gottesflieger greifen nicht von außen an,
„Calm down, Lady“, sagt er ei- gesprengt werden, die Islamisten wurden
Flugschüler Hanjour dem Weg zu den Toiletten steht. Eine Par- sie leben mitten unter den Amerikanern.
sig, „I am just a visitor“ - nur vorher verhaftet. Im Jahr darauf sollten in-
tie simuliertes Golfspiel kostet einen hal- Alles, was sie brauchen für den Anschlag,
ein Besucher.
ben Dollar.
Kein Small Talk mit lernen sie im Land, kaufen sie im Land.
nerhalb von 48 Stunden zwölf amerikani-
„PANTHER MOTEL“, DEERFIELD Diane Surma, keine ängstliche Frau, wird Nachbarn, kein sche Jumbo-Jets auf ihrem Flug vom Fer-
Die meisten Gäste des Shuckum’s igno- Drei Wochen vor dem Anschlag hat das
BEACH, FLORIDA, dabei ganz mulmig zumute. Kalt, durchdrin- nen Osten in die USA gesprengt werden,
rieren das Ding; Atta aber spielt stunden- Gruß auf der Stra- FBI zum letzten Mal die Chance, vom 11.
26. AUGUST 2001 gend und irgendwie verächtlich - so wird der „Manila Air“-Plan wurde entdeckt.
lang, konzentriert, fast verbissen. Die be- September zu erfahren. In Minneapolis
Das „Panther Motel“ an der Küstenstra- sie ihrem Mann den Blick des Besuchers
sten Spieler dürfen sich mit einem Namens- ße: Attas Truppe bucht der Algerier Habib Zacarias
1995: Anschlag auf die US-Streitkräfte in
ße A1A in Deerfield Beach wird die letzte schildern. Sie stammelt, sie entschuldigt Riad. 1998: Sprengung der US-Botschaf-
Station für einige der Attentäter. Der Pilot sich sogar bei Atta für die Störung. Shehhi
kürzel in die „Golden Tee“-Rangliste ein- hinterlässt kaum Moussaoui in einer Flugschule Stunden
ten in Kenia (253 Tote) und Tansania (10
tragen; auf Platz sieben hat sich jemand im Simulator. Er will in aller Eile lernen, ei-
Shehhi und der Kämpfer Mohald al-Scheri läuft ihr noch hinterher: Sein Freund sei
mit dem Kürzel „Abu“ verewigt. Was auf
Spuren. nen Düsenjet zu fliegen, Landetechniken
Tote). 1999: Vereitelter Silvester-Anschlag
beziehen Zimmer 12 im ersten Stock, die ein bisschen sehr kühl, er wisse, sie sei auf den Flughafen von Los Angeles. Ja-
Arabisch so viel bedeutet wie „Vater“. sind ihm egal, er zahlt alles in bar. Der Flug-
Brüder Schari und Satam al-Sukami, alle- hier der Boss, völlig klar - sie wollen ihr nuar 2000: Geplantes Attentat auf den US-
Oder auch „Anführer“. lehrer schöpft Verdacht, benachrichtigt die
samt Muskelmänner, Zimmer 10, gegenüber bestimmt keine Probleme mehr machen. Auch hier verpufft die Aggression. Zerstörer „The Sullivans“ im Hafen von
Weil die Kellnerin Patricia Idrissi, 38, ihre Polizei. Über Moussaoui liegt bereits eine
dem kleinen, nierenförmigen Swimming- Nur ein einziges Mal noch stutzt Richard Shehhi schmeißt ein Bündel Banknoten Aden. Oktober 2000: Anschlag in Aden auf
Schicht beenden will, bringt sie den Män- Warnung des französischen Geheimdien-
pool. Surma über seine arabischen Gäste: als er auf den Tisch, dazu 25 Dollar Trinkgeld, den US-Zerstörer „Cole“.
nern die Rechnung: 48 Dollar, Trinkgeld stes vor. Er wird verhaftet, seine Wohnung
Die Besitzer, Diane und Richard Surma, sieht, dass sie zwei Ölbilder an der Wand und das Quintett verschwindet wie ein Alle Anschläge haben eines zum Ziel:
nicht inbegriffen. wird durchsucht, sein Computer beschlag-
sind polnische Einwanderer; mit zähem mit Handtüchern bedeckt haben. Die Bil- Spuk. den Massenmord an Amerikanern. Die At-
Die drei Attentäter beschweren sich, nahmt, aber nicht ausgewertet. Erst nach
Fleiß haben sie sich in Florida einen be- der, im Format 40 mal 60, sind so erotisch Ein Tag später besucht Shehhi, wieder- tentäter um Mohammed Atta kombinieren
werden wütend, die Rechnung sei zu hoch. dem 11. September stellt sich heraus, dass
scheidenen Wohlstand erarbeitet. Der 61- harmlos wie künstlerisch unbedeutend: ein um mit einem nicht identifizierten Beglei- den World-Trade-Plan von 1993 mit dem
Idrissi ruft den Manager Tony Amos. Der er Kontakt zur Hamburger Terroristen-
jährige Richard Surma züchtet Orangen, am hingekleckstes Porträt eines Mädchens im ter, die Strip-Bar „The Pink Pony“ in „Manila Air“-Plan von 1994, ein paar Jum-
will die aufgebrachten Männer beschwich- gruppe um Atta hatte und aus Hamburg
liebsten die Sorte „Honeybell“, und sam- Unterrock vor einer Jukebox, zwei Mäd- Daytona Beach. Sie bestellen einige Bier, bos gleichzeitig explodieren zu lassen.
tigen. Vielleicht, fragt der Manager, haben Geld überwiesen bekam. Moussaoui soll-
melt außerdem Trödel jeder Art: pseudo- chen am Strand. schieben den strippenden Mädchen Dol- Möglicherweise wollten sie ursprünglich
sie nicht genug Geld dabei? te möglicherweise als fünfter Pilot eine
afrikanische Masken, pseudoarabische Surma wundert sich. Er versucht, Shehhi, larscheine unters Strumpfband, starren gemietete kleine Sprühflugzeuge mit Ke-
Atta gerät erst recht in Rage. „Denkt ihr, weitere entführte Maschine aufs Weiße
den er unschwer als Anführer der Clique wie hypnotisiert, und nach etwa einer rosin füllen und sie als fliegende Bomben
wir könnten nicht zahlen?“, brüllt er, „wer, Haus stürzen lassen oder in jenem geka-
identifiziert hat, ins Gespräch zu ziehen - Stunde gehen sie wieder. nutzen. Moussaoui hatte sich übers
Der Plan steht: Atta bitte, man könnte die Gemälde ja auch ab-
denkst du, sind wir? Wir sind Piloten, von
So kurz vor dem Anschlag scheinen sie
perten Flugzeug sein, das nur vier statt fünf
Internet für solche Flugzeuge interessiert,
American Airlines!“ Er zieht ein zusammen- Entführer an Bord hatte.
holt die anderen Pi- hängen, wenn seine Gäste sich daran stör-
gerolltes Paket Dollarnoten aus der Hosen-
kaum mehr Angst vor der Entdeckung zu
Die Ahnungslosigkeit der US-Behörden
und Atta war im Frühjahr 2001 ebenfalls
loten zum Gipfeltref- ten. Und ist es vielleicht aus religiösen haben. Sie fühlen sich unverwundbar, sie als seltsamer Interessent für Schädlings-
tasche, Fünfziger und Hunderter, knallt eine ist umso unverständlicher, als die USA seit
Gründen? Nein, nein, wimmelt Shehhi den sind stark. Sie fordern Amerika heraus. bekämpfungsflugzeuge in Belle Glade, Flo-
fen nach Las Motelbesitzer lächelnd ab. Auch ein Ge-
50-Dollar- und eine 1-Dollarnote auf den
Ihr wisst nicht, wer wir sind.
dem ersten Attentat auf das World Trade
rida, aufgefallen.
Tresen, das Trio zieht ab. Center wissen, dass ein weltweit agieren-
Vegas. spräch über Wasserpfeifen lässt sich mit
Sechs Tage zuvor passierte Ähnliches
Aber wir werden euch ins Mark tref-
des Netzwerk von Islamisten versucht, die
Er und die anderen Attentäter entgehen
dem Araber nicht führen. Diese Gäste wol- fen. den Staatsorganen, weil sie nicht dem

33 DER SPIEGEL 49/2001 34


Ein gläubiger Muslim 15. Januar 2000, Los 29. Mai 2000, Newark, New
muss dieses Mekka der Angeles, Kalifornien:
Die Logistiker Chalid al
Jersey: Pilot Marwan al-
Shehhi reist in die USA ein
Gottlosen hassen. Midhar und Nawaf al Hamsi
treffen mit einem Flug aus
zwischen März und Juni 2001: Die
Kämpfer Salim al-Hamsi, Madschid
Hongkong ein Mukid, Hamsa al-Ghamdi, Mohald al- 3. Juni 2000, Newark, New
Scheri, Ahmed al-Ghamdi, Fajis Ahmed, Jersey: Pilot Mohammed Atta
Satam al-Sukami, Wail und Walid M. al- reist in die USA ein
Schari, Abd al-Asis al-Umari, Said al-
Ghamdi, Ahmed al-Hasnawi und Ahmed
Frühjahr 2000, San
al Nami reisen in die USA ein, u.a. über
Diego, Kalifornien: 29. Juni 2000, Newark,
Miami und Orlandi, Florida und über
Midhar und Hamsi New Jersey: Pilot Ziad
Washington D.C.
wohnen in den Park- Jarrah reist in die USA ein
wood Apartments,
26401 Mount Ada Road
April 1996, Hollywood, Florida:
Pilot Hani Hanjour wohnt bei der
befreundeten Familie Khalil

Anschlag auf
Amerika
11. September 2001, Portland:
Spuren der Attentäter vom Atta und Umari besteigen den
11. September in den USA Zubringerflug nach Boston, dort
Terrorist Shehhi Strip-Club in Las Vegas checken sie ein für Flug AA 011

Feindbild der 30-Milliarden-Dollar- keine Schläfer, sie waren Schüler. Die aus sich das Hotelbesitzer-Ehepaar Surma aber Die Terrorpiloten aus Deutschland:
Agentenabwehr der USA entsprechen. Sie dem, was sie sahen und lernten, die fal- nicht mehr erinnern kann. Atta ist nicht Mohammed Atta, Ziad Jarrah, 10. September 2001, Boston:
sind keine professionellen Terroristen, sie schen Konsequenzen zogen. Und sie ohne dabei. Marwan al-Shehhi, sowie Hani Die Entführer verteilen sich auf
erkennbare Angst in die Tat umsetzten. Sie hinterlassen zwei Plastiksäcke voller Hanjour aus den USA mehrere Hotels. Atta und Umari
sind Anfänger, sie haben sich ihrem An- fahren nach Portland, Maine
schlag vorsichtig genähert, haben auspro- Alle westlichen Zivilisationen, die ihre
biert, improvisiert, aus Fehlern ihre Schlüs- Macht genießen, sind in ihrem Innern sehr
se gezogen - learning by doing. schwach, steht in Attas Selbstmordfibel.
Das 180 Seiten starke al-Qaida-Hand- Sie waren allerdings nicht die Todes-
buch für Terroristen enthält allerlei kriege- roboter, die Bomben auf zwei Beinen, die
11. September,
rische Phrasen, geeignet für Höhlen- nur darauf warteten, von Osama Bin La- Boston: Shehhi
April bis Juni 9. September 2001,
kämpfer, die sich von Afghanistan aus den ferngezündet zu werden. Sie arbeite- 2001, Coral
checkt mit seiner
5. Juli 2001, Deerfield Beach: Gruppe für den
vorstellen, wie man die Welt in Angst und ten sich langsam heran an den Tag der Tat; Springs: Delray Beach: Shehhi, Wail al- Flug UA 175 ein
sie unterliefen die Abwehr der USA wie Schehhi und Atta gerät
Schrecken stürzen kann. Das Wenigste Atta mieten das
Schari und die
erneut in eine anderen Terroristen
werden Atta und Co. gebraucht haben; wie ein kleines Sportflugzeug, das unter der Apartment 122 Verkehrskon- ziehen aus dem
man Internet-Cafés unauffällig nutzt, um Radarüberwachung hindurchsurrt. im Tara Gardens trolle „Panther Motel“ aus
Condominium, 11. September,
mal eben ein paar Mails auszutauschen Zwischen dem 26. August und dem 5. 10 001 West Newark: Jarrah
August 2000,
oder sich einen Überblick über die besten September buchen und kaufen die Atten- Venice:
Atlantic Blvd. und seine Gruppe
Flugschulen zu besorgen, das brachten sie täter ihre Tickets in den Tod. Die Flüge Schehhi und checken für den
Atta beginnen Flug UA 093 ein
sich selbst bei. haben sie kühl kalkulierend ausgewählt: Es ihren Flug- 26. April 2001, 28. April 2001,
Ihr Interesse am Westen und seiner Art sind frühe Maschinen, die von 7.59 Uhr unterricht in der Fort Lauderdale: Hollywood:
bis 8.14 Uhr in Boston, Newark und Wa- Huffman- Atta gerät in eine
zu lernen und zu leben war nicht geheu- Flugschule
Jarrah mietet für
Verkehrskontrolle einen Monat ein 11. September 2001,
chelt. Gerade Atta, Shehhi und Jarrah, die shington starten. Es sind Boeings 757 oder Zimmer im „Bimini- Washington:
Piloten und Anführer, waren Anfang der 767 mit nahezu identischen Cockpits - was Motel“ am North Hanjour und sein
Mai bis Sep- Team checken für
neunziger Jahre gen Westen aufgebro- die Vorbereitung erheblich erleichtert hat. Ocean Drive
tember 2001, Flug AA 077 ein
chen, um zu erfahren, „wie diese so ge- Es sind Maschinen mit Zielen an der West- Dania: Jarrah
nimmt Kampf-
nannte Erste Welt uns betrachtet und wie küste - was hohe Kerosinmengen an Bord sport-Unterricht 29. Dezember 2000,
sie sich unserer Dritten Welt gegenüber und größtmögliche Sprengkraft garantiert. im „US-1“-Fitness- Opa-Locka: 1. August 2001,
Studio 7. September 2001,
verhält“ - so hatte damals Atta begründet, PANTHER MOTEL, DEERFIELD
Schehhi und Atta Falls Church,
mieten für sechs Hollywood: Virginia: Hanjour
warum er in Deutschland Entwicklungs- BEACH, 9. SEPTEMBER 2001 Stunden einen Boeing- Atta und Schehhi und Chalid al-Midhar
politik studieren wollte. Aus den wissbe- Gegen zehn Uhr morgens checken der
Flugsimulator und streiten sich mit einer besorgen sich neue
üben das Fliegen von Kellnerin im Ausweise
gierigen Muslimen, die der Westen reizte, Pilot Shehhi sowie die Kämpfer aus dem Kurven „Shuckum’s“
sind dann im Westen hasserfüllte Krieger Panther Motel aus. Sie werden abgeholt
gegen den Westen geworden. Sie waren von etwa sechs anderen Arabern, an die
35 DER SPIEGEL 49/2001 36
gen. die Gott gefällig ist.
Auch der Pilot Shehhi, er hat eben noch Am Ende scheinen Gottgefällige Arbeiter machen
mit Ziad Jarrah telefoniert, und seine sie kaum mehr sich ans Werk. Nicht nur in Bo-
Kämpfer Fajis Ahmed und Mohald al- ston, auch in der Betonlandschaft
Scheri verlassen das Milner-Hotel, sie Angst vor der Ent- Newarks, New Yorks Großflugha-
haben kaum Gepäck. Scheri und Ahmed deckung zu haben: fen, und am Dulles Airport von
buchten One-Way-Tickets nach Los Washington D. C. mischen sich
Angeles am 27. August, United Airlines
Sie suchen Streit. Verschwörer des 11. September
175, First Class, Kosten pro Ticket 4464,50 unters Volk der Geschäftsreisen-
Dollar, als Kontaktadresse gaben sie ein der Strecke. Die Entlader bringen sie nicht den und Ferienflieger. Die Welt
Postfach in Delray Beach, Florida, an. Pi- so schnell aus der Beech 1900, als dass wird viel lernen an diesem Morgen,
lot Shehhi hat für seinen Flugschein am sie es in die Boeing 767 noch schaffen sie ahnt nichts davon. Aber sie Attentäter-Unterkunft „Milner Hotel“ in Boston
28. August 1600 Dollar bar bezahlt an ei- würde. So fährt um diese Stunde irgend- wird bald von Flugnummern hö-
nem Ticketschalter der United Airlines am wo auf dem Rollfeld des Bostoner Flug- ren, von United Airlines 93 und
Flughafen in Miami. Nun ist der Tag ge- hafens Mohammed Attas Testament spa- Pennsylvania, von American Airlines 77 Es ist 7.36 Uhr. Der Flug wird verspätet
kommen. Du wirst am Ende der Sieger zieren, dazu eine kleine Fibel für und dem Pentagon. Von Absturz, Einsturz, starten, 14 Minuten zu spät, um 7.59 Uhr.
sein. islamistische Selbstmordattentäter, die Untergang. Wenn du im Flugzeug bist, sobald du das
nach der Tat viel verraten wird über die Flugzeug betrittst, solltest du zu Gott be-
BOSTON, FLUGHAFEN, 6.50 UHR BOSTON, 11. SEPTEMBER,
Gedanken der Täter. Erinnere dich an ten, denn jeder, der zu Gott betet, wird
Attas und Umaris Flugzeug aus Port- 7.30 UHR
dein Gepäck, die Kleidung, das Messer gewinnen, denn du tust dies für Gott.
Hotelbesitzer Surma in Deerfield Beach, Florida land setzt in Boston trotz verspäteten Am Gate 26 scharren die Fluggäste von
- und an die Dinge, die du brauchst. Mohammed Atta telefoniert. Während das
Starts pünktlich auf. Die Propellermaschi- American 11, 81 Menschen, mit Taschen,
Atta und Umari nähern sich am Gate Flugzeug anrollt, Richtung Runway 4R/
ne fährt zu den kleinen Nummern am Ter- Tüten, Zeitungen. Sie führen letzte Tele-
Müll. Richard Surma, einer alten Ange- BOSTON, 11. SEPTEMBER, CIRCA ihrer zweiten Sicherheitskontrolle an die- 22L, wählt er, zum letzten Mal, die Nummer
minal B, sie entlädt die Passagiere, „Thank fonate, verschicken SMS, nippen aus
wohnheit folgend, durchsucht den Müll 6.00 UHR sem Tag. Die Metalldetektoren schlagen des Mobiltelefons von Pilot Shehhi. Sie
you for flying US Airways“. Die Leute rup- Pappbechern dünnen Kaffee. Thelma
und findet: ein Tapetenmesser, Landkar- Die Kämpfer Walid und Wail al-Schari nicht an. Auf den Röntgenbildern ihrer sind verbunden für eine Minute oder zwei,
fen ihre Taschen aus den Gepäckfächern, Cuccinello, 71, Großmutter von zehn En-
ten, ein Wörterbuch Deutsch-Englisch, räumen ihr Zimmer 432 im “Park Inn” von Taschen ist nichts zu sehen, was vielleicht drei. Lange genug, um Dinge zu
auch Atta und Umari, sie haben keine Zeit keln in Wilmot, New Hampshire, ist mit
einen Winkelmesser und ein Gerät, mit dem Newton, einer Vorstadt Bostons, Boylston Sicherheitsleute beunruhigt. Aber sogar sagen wie: Seid ihr vollzählig? Die Sache
zu verlieren. Das Gate für den dem Bus nach Boston gekommen, ihre
Piloten oder Flugingenieure die Kerosin- Street 160, 15 Kilometer entfernt vom Flug- Messer mit mehr als zehn Zentimeter lan- läuft. Wir sind an Bord. Allah ist groß. Das
Anschlussflug liegt am anderen Ende des Tochter Cheryl brachte sie am frühen
qualität prüfen sowie Videokassetten und hafen. In der Tasche Tickets für den Flug gen Klingen wären nach den damaligen Paradies wartet.
Gebäudes, nur jetzt keine Panne. Das Ende Morgen zum Bahnhof, sie will in Kalifor-
ein Videokabel. Die Kassetten, die Surma American Airlines 11 nach Los Angeles, US-Vorschriften erlaubt und würden als Atta und Shehhi kennen sich lange. Ver-
steht bevor, und das Himmelsversprechen nien eine Schwester besuchen.
findet, sind leer. Andere wurden offenbar gekauft im Internet auf eine Sun-Trust- unbedenklich gelten. Atta und Umari sind abschiedet haben sie sich am 10. vonein-
ist zum Greifen nah. Berry Berenson wird an Bord sein, 53,
benutzt; Surma findet die Verpackungen. Visa-Debit-Karte am 26. August auf eine durch. „Thank you, Sir.“ Die Sache läuft. ander, beim Frühstück im Milner Hotel, den
Atta und sein Kämpfer marschieren die Witwe von Anthony Perkins, sie war
Surma freut sich, schleppt seine Beute ins gemeinsame Postfach-Adresse in Holly- „Thank you, Sir. Have a good flight.“ 9. verbrachten sie noch gemeinsam in Bo-
rasch durch den Terminal B, vorbei an der zu Besuch an der Ostküste und fliegt
Zimmer 17 A, seinen Lagerraum. Er wun- wood, Florida, abgerechnet über zwei ver- Gate 26. Sie sitzen noch für einen Mo- ston. Dort wickelten sie letzte Geschäfte
noch geschlossenen Legal-Sea-Foods-Fi- nach Hause. Jeffrey Coombs geht für
dert sich kurz über die Videos: Was haben schiedene Visa-Kreditkarten. Überprüfe ment, drei, vier Minuten. Stewardessen ab. Am Abend des 9. riefen sie das Call-
liale, an der blauen Neonschrift von Compaq auf Reisen nach Los Angeles, ein
seine seltsamen Gäste aufgenommen? vor der Reise deine Waffe, denn du wirst in der blau-roten Uniform der American Center der Western Union Bank an, tipp-
„Auntie Anne’s Pretzels“, vorbei am gepackter Tag liegt vor ihm, hinter ihm
Womöglich ihr Testament, mutmaßt der sie zur Ausführung deiner Tat brauchen. Airlines sortieren Papiere und prüfen ten Ziffern ins Bedienfeld ihres Telefons
Hudson News Zeitungskiosk. In der Ta- schon der Abschied von seiner Frau
CIA. Ein paar letzte Worte an die anderen Die Kämpfer Ahmed und Hamsa al- Computerlisten. Flug 11 ist für sie ein und überwiesen 15 000 Dollar, vermutlich
sche ihre Tickets, Busin ess Class, Ameri- Christie und den Kindern Meagan, 10,
Gotteskrieger in aller Welt - und einen Auf- Ghamdi checken aus im „Days Hotel“, F9C19Y53-Job, das heißt, es gibt 9 Pas- an einen Empfänger in den Vereinigten
can Airlines 11, gebucht via Internet am Julia, 7, Matt, 12.
ruf, ihrem Beispiel zu folgen? Soldiers Field Road 1234, Boston- sagiere in der First Class, 19 haben Busi- Arabischen Emiraten. Tags zuvor schon
28. August, verrechnet auf Attas drei Tage Mary Wahlstrom, 75, und ihre Tochter
Kurz vor dem Abschied bringt Walid al- Brighton. Sie bezahlen an der Rezeption ness bezahlt und 53 Economy. In den Li- hatte Atta 7860 Dollar auf den Weg ge-
zuvor eröffnetem Vielfliegerkonto Nummer Carolyn Beug, 48, warten auf den Start
Schari Diane Surma den Zimmerschlüssel den Pornofilm, den sie am Vorabend ab- sten der Stewardessen steht neben Mo- bracht, tags darauf, am 10. September um
6H26L04. Der Flug startet täglich um 7.45 ihrer Heimreise. Es wartet die 30-jährige
ins Büro. Sie hat es eilig, weil sie die Zim- gerufen haben. Ihre L.A.-Tickets für hammed Attas Namen: 8D. Abd al-Asis 19.25 Uhr, überwies Shehhi noch einmal
Uhr, Ankunft in Los Angeles 10.59 Uhr, Händlerin Tara Creamer, verheiratet, Mut-
mer sauber machen muss, wünscht ihm United Airlines 175 haben sie gekauft am al-Umari: 8G. Wail al-Scheri: 2A. Walid al- 5000 Dollar in die Vereinigten Arabischen
Flugzeit 6 Stunden, 14 Minuten, falls nichts ter von Colin, 4, und Nora, 1. Brian Dale
gute Weiterreise. Er druckst einen Moment 29. August, One-Way-Trips zu je 1760 Scheri: 2B. Satam al-Sukami: 10B. Die Ver- Emirate, an Mustafa Ahmed Alhawsawi,
daz wisc hen komm t. A ttas Mobiltelefon wartet, 43, aus Warren, New Jersey.
herum, ergreift ihre Hand, hält sie lange Dollar. Sie gaben ein gemeinsames Post- schwörer müssen sich schon am Gate ge- einen Finanzschieber Bin Ladens.
klingelt. Er wird angerufen aus einer Tele- Alberto Dominguez wartet, 66, aus Syd-
fest und sagt dann auf Englisch und mit fach in Delray Beach, Florida, an. Jeder sehen haben. Das Quintett ist komplett. Atta und Shehhi könnten sich in diesem
fonzelle im Terminal C. Dort wird United ney, Australien, Vater von vier Kindern.
gutturalem Akzent: „Thank you, it was good sollte bereit sein, seinen Teil zu überneh- Die Sache läuft. Moment am Dienstagmorgen fast mit blo-
Airlines starten. Die Verschwörer treffen Robert und Jacqueline Norton warten, 82
knowing you - you are very good person.“ men, und deine Tat wird durch Gottes Zur gleichen Zeit spielt sich die glei- ßem Auge sehen, denn auch Marwan al-
die letzten Absprachen. und 60 Jahre alt, das Rentnerpaar aus
Willen befürwortet. che Szene ab im Terminal C. Dort schart Shehhi hat mit seinem Trupp schon in der
Es ist 7.25 Uhr, als Atta und Umari Gate Maine will Urlaub machen in Amerikas
Der Kämpfer Satam al-Sukami tritt hin- sich unmerklich die zweite Mörderbande Maschine Platz genommen. Sie rollt kurz
26 erreichen. Mancher Zeuge glaubt, er Westen.
aus auf die Charles Street am Rande des um ihren Piloten Shehhi. Sie werden vor acht Uhr in der Warteschlange hinter
hätte sie rennen sehen. Aber sie sind nicht Binde deine Schuhe sehr eng zu und
Theaterviertels von Boston-Downtown, United Airlines 175 übernehmen, spärlich Attas American Airlines 11 über die
Der Hotelbesitzer in seinem Rücken die schmiedeeisernen
zu spät. Das Einsteigen hat noch gar nicht
besetzt an diesem Morgen mit 11 Crew-
trage Socken, so dass die Schuhe eng an
Taxiways des 96 Hektar großen Flughafen-
fragt die Attentäter, begonnen, zehn Minuten später erst, zehn deinen Füßen sitzen. Dann geht Moham-
Feuerwehrtreppen und roten Markisen an Mitgliedern, 56 Passagieren und 5 Ent- geländes von Boston. United Airlines 175
Minuten vor dem Start, werden die Passa- med Atta im Gefolge der anderen durch
ob sie die Kitsch- der alten Backsteinfassade des „Milner- führern, eine Boeing 767-222, Baujahr wird kurz nach American 11, um 8.14 Uhr,
giere gerufen. Man nimmt das Flugzeug in den Zuführschlauch in die Maschine. Er
Hotels“. Er wird auf dem American-11-Flug 1983, 66 647 Flugstunden. Gebe nicht den abheben. Wenn das Flugzeug sich bewegt,
bilder aus religiösen sein, das Ticket wurde bezahlt. Du
den USA wie anderswo den Bus.
Anschein, verwirrt zu sein, sondern sei
ist der „Boss“. Am 9. September nennt ihn
sobald es sich langsam zu bewegen be-
Aber Attas zweite Tasche, in Portland Jarrah so in einer Nachricht auf dem
Gründen verhüllen. kommst nicht zur Erde zurück und pflanzt
nach Los Angeles aufgegeben, bleibt auf
stark und glücklich mit geöffnetem Her-
Handy: Boss Atta.
ginnt, bete die Gebete der reisenden
die Angst in die Herzen der Ungläubi- zen und Zuversicht, denn du tust Arbeit, Muslime, denn du reist, um Gott zu treffen

37 DER SPIEGEL 49/2001 38


ter, how do you read?“, was so viel heißt eine Drohung Scherz ist oder Ernst. ten Stücken ist eine Stimme mit starkem Ak-
wie: Hören Sie mich? Verstehen Sie mich? Er greift sich die Besatzungsliste von zent zu hören, einmal sagt sie: “Macht keine
Melden Sie sich! Man erwartet in Nashua American Airlines Flug 11 und sieht, dass Dummheiten! Niemandem wird etwas passie-
jede Sekunde den Empfang des vierstel- Betty Ong sich tatsächlich an Bord des ren!”, ein anderes Mal: “Wir haben mehr Flug-
ligen Notrufcodes, den Piloten im Fall ei- Flugzeugs befindet. Sie hat den Notruf von zeuge. Wir haben andere Flugzeuge. Bleibt
nes Überfalls absetzen. Aber er bleibt einem der Telefone gemacht, die in die ruhig. Wir kehren zum Flughafen zurück.”
aus. Rückenlehnen eingebaut sind - über die Das ARTCC Nashua, das steht für: Air
Um 8.22 Uhr gibt der Transponder der Taste #8 war sie direkt mit der Route Traffic Control Center, zuständig für
Boeing, eine Art Sender des Flugzeugs, Reservierungsabteilung verbunden wor- Nordwestamerika und den Luftraum zwi-
kein Signal mehr und bleibt tot. Die Flug- den. schen dem Boden und 60 000 Fuß Höhe, alar-
höhe wird nun nicht mehr angezeigt, die Die Maschine mit der Flugnummer 11 miert um 8.29 Uhr die amerikanische Luftfahrt-
Controller in Nashua haben nur noch das war um 7.59 Uhr in Boston gestartet. behörde Federal Aviation Administration
Radarbild der Maschine und verfolgen Bei dem Flugzeug handelt es sich um (FAA): American Airlines 11, an Bord 92
atemlos die falsche Flugroute. eine Boeing 767-223ER, eine spezielle Vari- Menschen, sei allem Anschein nach in der
American Airlines 11 fliegt um 8.23 Uhr ante der Baureihe 767-200, die für den Groß- Gewalt von Entführern.
nordwestlich über das Dreistaaten-Eck am kunden American Airlines in einigen Bis 8.38 Uhr dringen noch Funkfetzen zur
Südzipfel der Green Mountains, wo sich Ausstattungsdetails modifiziert wurde. ER Zentrale durch, unklar, sinnlos. Danach
die Grenzen von Massachusetts, Vermont steht für Extended Range. Das bedeutet, herrscht Stille im Kontrollbunker von Nashua.
und des Staates New York treffen, wen- dass dieser Typ mit einem Tankvolumen
WORLD TRADE CENTER, NORD-
det sich dann auf abgeknickter Bahn dem von 90 770 Litern vor allem für Langstrek-
TURM, 8.34 UHR
so genannten Albany-Schenectady- ken eingesetzt wird - eine zweistrahlige
Die Rushhour im World Trade Center hat
Maschine mit zwei Gängen und einer maxi-
begonnen - Jan Demczur fährt mit dem Lift
Autovermieter Brad Warwick mit Attentäter-Autos Attas Automietvertrag malen Reichweite von 12 250 Kilometern.
Sheriff Strambaugh bis zur 44. Etage, in der sich die zweite große
Die Maschine, die sich im Besitz einer
Fahrstuhlwechselstation befindet. Hier stei-
stoppt einen roten Leasinggesellschaft befindet, hat die Kenn-
gen die Leute um, die zwischen 44. und 77.
und die Reisen zu genießen. 92. Stock. Er muss hier täglich die große leichter, biegsamer und effektiver als die zeichnung N334AA und wird von zwei
Attas American 11 erreicht den Beginn gläserne Eingangstür reinigen, was ihn alten New Yorker Wolkenkratzer wie das Pontiac. Am Steuer General-Electric-CF6-80-A2-Turbinen an-
Etage arbeiten. Demczur stellt den Eimer mit
seinen Werkzeugen neben der Fahrstuhl-
der Startbahn und stoppt in Erwartung der etwa 15 Minuten kostet. Anschließend in Empire State Building. sitzt Mohammed getrieben. 1987 gebaut, hatte sie bis zum
gruppe ab, die Aufzüge in die Stockwerke 67
Startfreigabe vom Tower. Auf der anderen das 93. Stockwerk, wo er bei der Broker- 11. September knapp 59 000 Flugstunden
Seite von Attas Gang sitzt, mit seiner Frau firma Fred Alger Management die Ein-
NASHUA, NEW HAMPSHIRE, Atta. und 11 789 Starts und Landungen hinter
bis 74 schickt. Von hier wird er gleich weiter-
8.13 UHR fahren. Der nächste Putzjob ist bei der Firma
Lynn, der Fernsehproduzent David Angell, gangstür und eine Glaszwischenwand rei- sich.
Im Flugkontrollzentrum für Boston, ein- Geiger & Geiger, Hyundai Securities Corpo-
54, eine amerikanische Berühmtheit, die nigt. Jan Demczur ist um 8.30 Uhr fertig mit Troy-Triangel zu und passiert südlich Marquis lässt sich die Personalakte von
gerichtet in einem fensterlosen Bunker 60 ration im 78. Stockwerk. Dort gibt es eine klei-
Leute lieben seine Komödien. Tauschen der Firmentür von Martin Progressive LCC. des Great Sacandaga Lake die Stadt Am- Betty Ong bringen und bittet sie, ihm ihre
Kilometer nordwestlich der Stadt, drucken ne Bank in der Lobby, auf der er immer sei-
sie Blicke? Sehen sie sich an? Wird Angell Es ist Frühstückszeit. sterdam an ihrem nördlichen Rand. „Ame- Personalnummer und ihren Spitznamen zu
sie in dieser Minute den ersten “Flight nen Kaffee trinkt und seinen Donut isst.
das erste Opfer des 11. September sein? Er fährt mit der Rolltreppe zur 78. Etage, rican 11, how do you read? This is Bo- nennen.
Progress Strip” für die American Airlines Demczur nimmt die Rolltreppe zur 43. Etage,
Umgebracht mit einem Teppichmesser, ei- wo sich eine der beiden großen Fahrstuhl- ston Center: How do you read?“ Sie gibt ihm die Daten. Der Anruf ist kein
11, einen Papierstreifen mit sieben Spalten in der die Cafeteria untergebracht ist. Sie ist
nem Taschenmesser, einem Keramikmesser, wechselstationen befindet. Hier tauschen blinder Alarm.
und den wesentlichen Informationen, FORT WORTH, TEXAS, 8.27 UHR nicht sehr voll. Er kauft sein Frühstück ein
mit etwas Scharfem? die Leute, die in den oberen Stockwerken Die vier Entführer, sagt Ong, hätten Plät-
Flugzeugcode, Flughöhe, Dauer, Position. In der Verkehrsleitzentrale von Ameri- und geht zurück zum Lift. Im Fahrstuhl ne-
Im Cockpit geben sie vollen Schub auf arbeiten, die Aufzüge. Zwölf große Kabi- ze in der ersten Klasse gehabt, der verletz-
Der Controller registriert den Start der Boe- can Airlines hört Craig Marquis, der an ben seinem Eimer stehen fünf Männer, die
die General-Electric-Turbinen, die Maschi- nen rauschen von der Lobby im Erd- te Passagier ebenso. Die Entführer hätten
ing aus Boston, zeitverschoben in “Zulu”- diesem Morgen Dienst hat, wie der gerade abfahren wollen. Sie warten noch die
ne jagt bis zum Takeoff 2300 Meter die Pi- geschoss ohne Halt bis zum 78. Stock, wo Passagiere und Crew mit einem Spray at-
Zeit, das ist die Universal Coordinated Schichtleiter der Reservierungsabteilung Sekunde, die Demczur braucht, um seinen
ste entlang Richtung Nordwest, stellt sich man dann zwischen vielen kleineren Auf- tackiert. Muskatnuss- oder Pfefferspray,
Time, er sieht ihre Daten auf einem hoch- den Notruf einer Stewardess entgegen- Eimer mit den Werkzeugen aufzunehmen.
auf die Hinterräder bei einem Tempo von zügen in die höheren Etagen wählen kann. vermutet heute das FBI. Ong sagt, ihre
auflösenden 27-Zoll-Sony-Bildschirm. An nimmt. Sie verlangt, mit der Leitzentrale Dann tritt er zu den anderen Männern in den
über 300 Kilometern pro Stunde und hebt In jedem der beiden Hochhäuser gibt es Augen würden brennen. Außerdem habe
diesem Morgen verfolgt er insgesamt 14 verbunden zu werden; schreiend und Fahrstuhl, die Kabinentür schließt.
ab. 7.59 Uhr. Bete für dich und deine 100 Aufzüge. Sie sind mit den anderen sie Schwierigkeiten zu atmen.
Langstreckenflüge auf ihren Wegen im nach Luft ringend berichtet sie, dass zwei Seit 1980 ist Jan Demczur in Amerika. In
muslimischen Brüder um den Sieg am Versorgungssträngen, wie Wasser- und „Ist ein Arzt an Bord?“, will Marquis wis-
Luftraum über den Vereinigten Staaten. Flugbegleiter niedergestochen worden jenem Sommer lud ihn eine Tante, die einen
Ende und fürchte dich nicht, denn du wirst Abwasserleitungen, Klimaanlagenschäch- sen. „Nein, kein Arzt“, sagt Ong. Ob die
Ab 8.15 Uhr registriert er seltsame Din- seien, eine weitere werde mit Sauerstoff Amerikaner geheiratet hatte, nach New York
bald Gott treffen. ten, im Kern der Türme untergebracht, der Maschine im Sinkflug sei, fragt Marquis.
ge. American Airlines 11 beschreibt über beatmet. Einem Passagier sei der Hals ein. Demczur bekam ein Urlaubsvisum, was
nach dem Röhrenprinzip gebaut wurde, um „Wir beginnen mit dem Sinkflug“, antwor-
WORLD TRADE CENTER, NORD- Worcester, Massachusetts, eine sanfte durchschnitten worden, sie habe den Ein- ihn heute noch wundert. Der amerikanische
möglichst viel Bürofläche zu haben. Wie tet Ong.
TURM, 8 UHR Nordkurve, obwohl sie sich nach Süden druck, der Mann sei tot. Die Entführer, Onkel verstand nicht, warum Demczur jemals
in den alten Fabriken Sohos, die inzwischen
Fensterputzer Jan Demczur ist im Plan. wenden müsste. sagt die Anruferin, seien ins Cockpit ein- NASHUA, FLUGKONTROLL- wieder nach Hause wollte. Der Onkel war
Boutiquen und Lofts beherbergen, gibt es
77. Etage. Er reinigt die Tür der Firma Mar- Um 8.20 Uhr ignoriert das Cockpit die gedrungen. ZENTRUM, 8.28 UHR Amerikaner und ging davon aus, dass man
auch im World Trade Center kaum sicht-
tin Progressive LCC. Um 6.10 Uhr hat er im Aufforderung der Controller, auf die Marquis arbeitet seit 22 Jahren in der Die Maschine dreht scharf nach Süden früher oder später erschossen würde in Po-
bare Stützsäulen und relativ dünne Böden
48. Stock angefangen, bei der japanischen Dauerflughöhe von 31 000 Fuß zu steigen. Leitzentrale von American Airlines. Er hat ab, eine 210-Grad-Kehre, als suche der Pi- len. Es war die Zeit der Streiks, die Zeit von
zwischen den Etagen. Die Versorgungs-
Dai-Ichi Kangyo Bank. Von 8.21 Uhr an wiederholt der zustän- Erfahrung mit Notfällen aller Art. In Se- lot das Flusstal des Hudson. An der Mün- Solidarnosc; keine Arbeit für Klempner-
kerne sind mit Gipskartonwänden verklei-
Am Dienstag sind auf allen drei Etagen dige Dispatcher, sein Name ist nicht be- kundenschnelle muss er Entscheidungen dung des Flusses liegt New York City. brigaden, keine Arbeit für Demczur. Demczur
det, damit jede neue Firma, die einzieht,
insgesamt zwölf Türen zu reinigen und drei kannt, in schneller Folge und ohne Ant- treffen, die seine Gesellschaft Millionen „American 11, how do you read?“ blieb erst mal in New York. Er wollte ein
schnellen Zugang zu allem hat. Das Ge-
große Glaszwischenwände. Jan Demczur wort zu erhalten den nervösen Funk- kosten können: etwa Flüge wegen eines Von 8.29 Uhr an hören die Controller bisschen Geld sparen und warten, bis sich
bäude wird fast zur Hälfte von den Stützen
brauchte eine Stunde dafür. Kurz nach 7 spruch: „American 11, this is Boston Cen- Sturms stornieren oder entscheiden, ob Funkfetzen aus dem Cockpit. In abgehack- der Solidarnosc-Rauch verzogen hatte. Er war
der Außenwand getragen. Es ist so viel
Uhr fährt er zur Firma Carr Futures in den
39 DER SPIEGEL 49/2001 40
Die Metalldetektoren „Sobald du das Flug-
schlagen nicht an. „Thank zeug betrittst, soll-
you, Sir.“ Die Sache läuft. test du zu Gott beten,
denn du tust dies für
Gott.“
Vor einigen Jahren hat Allan die Piloten-
prüfung abgelegt. Er weiß genau, wie es
klingt, wenn der Pilot die Gashebel nach
vorn schiebt, um der Turbine maximale
Schubkraft zu geben. „Man kann ein Flug-
zeug nur mit Schubkraftveränderung steu-
ern. Bei vollem Schub hebt sich die Nase
des Jets.“ Es ist genau dieses Geräusch,
das Chuck Allan jetzt in seinem Rücken
hört.
Allan ist EDV-Chef bei Lava Trading. Um
7.15 Uhr hat er die Computer von Lava
Trading angeschaltet. Er ist verantwortlich
dafür, dass die Datenströme von den Bör-
Umari, Atta beim Check-in in Portland Logan Airport in Boston Boeing 767 der American Airlines
sen aufbereitet werden und in Echtzeit zu
den Kunden fließen, den großen Wall-
wohnhaft in Acton, Massachusetts, von geschnitten, „er scheint tot zu sein“. Töte Street-Firmen. Seit einiger Zeit ist er dabei,
nie in der Gewerkschaft. Er wollte nur ar- NASHUA, FLUGKONTROLL- Ende. Atemlos informiert die Luftfahrtbe-
Bord aus bei der American-Airlines- und denke nicht an den Besitz derjeni- einen Daten-Sicherungsplan für den Not-
beiten. Er fand einen Job bei einer Baufir- ZENTRUM, 8.38 UHR hörde FAA die Luftabwehrbehörde Norad
Bodenkontrolle anruft. Sie hat ein Tele- gen, die du töten wirst. fall zu entwickeln. „Falls mal ein Flugzeug
ma in New York. Er schlief ein halbes Jahr Die Boeing zieht als stummer Punkt über (North American Aerospace Defense
fon in der Hand, ein mobiles oder ein in den Turm fliegt“, hat er seinem Chef
lang auf der Couch seiner Tante, dann such- den Radarschirm. Wer sitzt am Steuer der Command) über die Entführung des Flu- WORLD TRADE CENTER, NORD-
Airphone, das sie aus der Rückenlehne gesagt. Und gleich hinzugefügt, dass die
te er sich ein eigenes Zimmer im East Village. Boeing? Drückt der Kapitän, John ges American 11. TURM, CIRCA 8.43 UHR
eines Sitzes genommen haben könnte, sie Chancen für diesen Fall gleich null wären.
Irgendwann wollte er nicht mehr zurück Ogonowski, ein 52-jähriger Vietnam-Vete- Um 8.41 Uhr beantwortet die United Air- Chuck Allan sitzt an seinem Schreibtisch
erreicht einen der Manager, Michael
nach Polen. Er wurde amerikanischer ran und Kürbisfarmer mit eigenen Feldern lines 175 - ebenfalls besetzt mit fünf Terro- im 83. Stock und schaut kurz auf den AN BORD VON AMERICAN AIR-
Woodward.
Staatsbürger, schickte seine beiden Töch- in Massachusetts, drückt er bis 8.38 Uhr risten auf dem Sprung, ohne dass die Crew Hudson herunter. In der Ferne, dicht über LINES 11, 8.44 UHR
Sie berichtet ihm, im Auge des Orkans,
ter aber sonntags auf die ukrainische Schu- in schnellem Rhythmus die Mikrofontaste dies bereits wüsste - eine Nachfrage des der George-Washington-Brücke sieht er Im Telefongespräch mit der Boden-
ruhig und gefasst, was der Fall ist. Sie
le, seine Eltern stammten aus der Ukraine. am Steuerrad, um der Zentrale Zeichen zu Kontrollzentrums nach der entführten einen kleinen Punkt. Ein Flugzeug. Es fällt kontrolle von American Airlines erwähnt
sagt, „dieses Flugzeug ist entführt“, und:
Er war vier- oder fünfmal mit seinen Kin- geben? Wird er erst um 8.38 Uhr aus dem American Airlines 11. ihm auf, weil er an dieser Stelle noch nie die Stewardess Madeline Sweeney noch
Zwei ihrer Kollegen lägen von den Ter-
dern bei seinen Eltern in Polen. Sie leben Pilotensessel gezwungen, bis dahin irre- Flugkapitän Victor Saracini, 51 Jahre alt, eine Maschine gesehen hat. Sie fliegt nied- die Sitzplatznummer eines Terroristen, als
roristen erstochen im Gang. Schlag sehr
auf dem Land. Es ist schön dort, sagt er. geführt durch die Drohung, das Ganze sei ein früherer Navy-Soldat, meldet zwei Mi- rig. Vermutlich im Landeanflug auf Newark. das Gespräch fast vorüber ist. Woodward
hart ins Genick, in dem Wissen, dass der
Aber seine Kinder mögen das polnische eine Flugzeugentführung alten Schlages, nuten ehe seine eigene Maschine von Er dreht sich wieder zu seinem Bildschirm fragt, wo die entführte Maschine sei? Und
Himmel auf dich wartet. Einem Gast der
Essen nicht. Sie vermissen Computer in erpresst werde eine Landung in New York? Marwan al-Shehhi und seinen Kämpfern und bedient sein Outlook-Programm wei- erhält als Antwort: „Ich sehe Wasser und
Business- Class hätten sie die Kehle auf-
Slupsk. Ihnen gefällt Polen nicht, er hat Oder wird Ogonowski bereits um 8.28 gekapert wird, das Folgende: Ja, sie hätten ter. Gebäude ... Oh, mein Gott, oh, mein Gott!“
ihnen ein Haus in Amerika gekauft. Es steht Uhr vom Steuer entfernt, als die Boeing etwas aufgeschnappt von der American Im Cockpit sitzt der Pilot Mohammed
fast in New York. Ein kleiner Garten für die sich plötzlich und scharf nach Süden wen- 11. Kurz nach dem Start sei eine seltsame Atta, in den schmalen Fenstern werden die
Mädchen, eigene Zimmer. Und es gibt eine det, um längs des Hudson gen New York Übertragung hereingekommen, „als hätte Doppeltürme auf der Zungenspitze Man-
Doppelgarage, auch wenn er nur ein Auto City zu rasen? Drückt ein Attentäter die jemand das Mikrofon genommen und ge- hattans in Sekundensplittern groß und rie-
besitzt. Mikrofontaste im Irrglauben, er wende sich sagt: Alle in den Sitzen bleiben“. sig, als würde man ein Zoomobjektiv zu
Die Gesichter im Lift kommen ihm an die- an die Passagiere? „Macht keine Dumm- Bald fällt auch der Transponder dieser sich heranreißen. Das Letzte, was zu tun
sem Morgen vage bekannt vor, er trifft je- heiten“, „Niemandem wird etwas passie- Boeing 767 aus. Die mutmaßliche Entfüh- ist, ist stets die Erinnerung an Gott, und
den Tag Hunderte Leute auf seinen ren“, „Wir kehren zum Flughafen zurück“ - rung von United Airlines 175 wird gemel- die letzten Worte sollten sein, dass es kei-
Fahrstuhlfahrten. Er kann niemanden zu- das kann an die Piloten gerichtet sein, aber det um 8.43 Uhr. Zeitgleich starten auf der nen Gott außer Allah gibt und dass Mo-
ordnen. Am bekanntesten kommt ihm der klingt es nicht auch wie eine Beschwichti- Otis Air National Guard Base in Falmouth, hammed sein Prophet ist.
ältere dunkelhäutige Mann mit der Brille gung von Fluggästen? Cape Cod, zwei F-15-Abfangjäger. Ein Allah ist groß.
vor, der in den 69. Stock will. Der Alte hat Von 8.40 Uhr an sitzt John Ogonowski Routineschritt im Katastrophenplan. Mohammed ist sein Prophet.
zwei Becher in der Hand und zwei Tüten. nicht mehr am Steuerrad. Aus einer Höhe Du wirst bemerken, dass das Flugzeug
AN BORD VON AMERICAN AIR-
Auch die anderen kehren vom Frühstück von 900 Fuß kommend, brüllt die Boeing anhalten und dann erneut fliegen wird.
LINES 11, 8.42 UHR
zurück. Nur ein bulliger Mann kommt of- 767 über die Häuserspitzen in die Straßen Dies ist die Stunde, in der du Gott treffen
Die von Mohammed Attas Trupp geka-
fenbar direkt von draußen, er trägt einen Manhattans hinunter, es ist der fürchterli- wirst.
perte Boeing rast die Halbinsel von Man-
Laptop, sein Anzug sieht teuer aus. che Klang einer todbringenden Waffe. In Engel rufen deinen Namen.
hattan hinunter, als Madeline Sweeney,
Der Fahrstuhl fährt los, noch befindet dieser Minute, da längst alles zu spät ist,
Stewardess seit 12 Jahren, 35 Jahre alt,
sich Jan Demczur in seinem Plan. kommt die offizielle Telefonkette an ihr

41 DER SPIEGEL 49/2001 42


Rushhour im World Trade Center WTC-Lobby

Allans Programmiererin: „Was zur Hölle ist sturz.


BOSTON, 8.44 UHR das?“ Dass die Stützen so dicht standen, hat-
Im Krisenzentrum von American Airlines Mit einer Geschwindigkeit von bis zu te der Turm einer Schwäche seines Erbau-
ist die Führungscrew der Gesellschaft ver- 630 Stundenkilometern ist American Air- ers zu verdanken: Minoru Yamasaki, der
sammelt. Flug 11 wird auf dem Bildschirm, lines Flug 11, 92 Menschen an Bord, in Architekt des World Trade Center, litt un-
der die Position aller fliegenden Maschi- den Nordturm des World Trade Center ter Höhenangst. Die Vorstellung, 400 Me-
nen anzeigt, isoliert. Alle Augen verfolgen, gekracht. ter über den Straßen von Manhattan zu
wie der kleine Punkt sich bewegt. Die Linie Chuck schreit: „Da muss ein Hubschrau- stehen und zwischen sich und dem Ab-
von Flug 11 ist etwas verwackelt nach der ber eingeschlagen sein.“ Vor dem Fenster grund lediglich eine Glasscheibe zu wis-
Wende über Albany, hat sich dann aber fallen Trümmer. Papier schwebt durch die sen, ängstigte ihn. Yamasaki war der Mei-
wieder beruhigt. Luft. An den Scheiben fließt draußen eine nung, Hochhäuser dieser Ausmaße soll-
Um 8.45 Uhr hört der Radarpunkt auf Flüssigkeit herunter. Und der Turm kippt. ten an der Außenwand etwas Massives
dem Schirm plötzlich auf sich zu bewegen. Er lehnt sich auf die Seite. Allan weiß, dass haben, damit sich die Menschen, die dort
Für einen kurzen Moment scheint Flug 11 ein Hochhaus nachgeben muss. Er weiß, oben arbeiten oder wohnen sollten, sicher Einschlagstelle im Nordturm
über New York stillzustehen. Dann ver- dass seine Etage bei Orkanböen um etwa fühlten.
schwindet das Flugzeug vom Schirm. fünf Meter in jede Richtung schwanken Da zwischen den Außenstützen und dem se aber an ihrem Platz. Die Wucht der Ex-
kann. Aber das hier ist kein Schwanken noch nicht gehört. Schließlich kommt der Transkontinental-Flug von Boston nach
WORLD TRADE CENTER, NORD- Kern des Turms keine tragenden Säulen plosion ist so groß, dass Flugzeugteile aus
mehr. Das ist eine massive Neigung. Turm zurück. Die fast 300 000 Tonnen Los Angeles, sie hatte beim Einschlag
TURM, 91. ETAGE, 8.45 UHR oder Trennwände sind, pflügt das Flug- der anderen Seite des Turms geschleudert
Im ganzen Turm schreien Menschen auf, schwingen viermal, fünfmal. Dann ist es noch rund 34 000 Liter Kerosin an Bord,
George Sleigh, 63, Architekt beim Ame- zeug nahezu ohne Widerstand durch die werden; auf einer Straße in unmittelbarer
klammern sich an Stühle, Schreibtische. ruhig. Völlig ruhig. Kein Feueralarm, kei- das meiste davon in den Flügeltanks.
rican Bureau of Shipping, sitzt an seinem Büroräume. Nähe des World Trade Center stehen Pas-
Möbel verrutschen. Stifte und Aktenord- ne Ansagen. Nichts. Chuck versucht, Beim Aufprall werden die Aluminium-
Schreibtisch und sieht das riesige Flug- Nach ungefähr 0,6 Sekunden kommen santen nach dem Einschlag ratlos um ei-
ner fallen zu Boden. Telefongespräche en- seine Frau anzurufen. Er hört das Freizei- tanks zerfetzt. Der Treibstoff schießt mit
zeug im Anflug auf seinen Turm. „Die Rä- die Reste der Boeing, die Turbinen etwa, nen enormen Zylinder verbogenen Metalls
den mitten im Satz. Die Bildschirme von chen, aber bekommt keine Verbindung. Fluggeschwindigkeit heraus, in der Luft
der waren ausgefahren, und ich konnte die im Kern des Turms zum Stehen, wo sie fast - es dauert eine Weile, bis sie begreifen,
Computern werden schwarz. Seine Frau ist Palästinenserin. werden die Tropfen zerstäubt. In Bruch-
Leute im Cockpit sehen. Die Maschine die Hälfte der Stützpfeiler zerschlagen oder dass es sich um das Triebwerk eines Flug-
Die Boeing 767 ist, aus nördlicher Rich- Sabah Allan-Hassounah liest jeden Tag teilen von Sekunden bildet sich so ein
schlug ein paar Stockwerke über uns ein. entscheidend beschädigen. Trümmerteile zeugs handelt.
tung kommend, auf der Nordseite des die arabischen Zeitungen und empfängt zündfähiges Gemisch.
Es gab eine grauenvolle Explosion.“ durchschlagen auch die Treppenhäuser im Das Kerosin verbrennt bei dieser Explo-
Turms gegen das Gebäude geprallt, etwa al-Dschasira, den arabischen Nach- Dieses Gemisch explodiert sofort: ent-
Gebäudekern, kappen Fahrstuhlseile und sion nicht vollständig. Beträchtliche Men-
WORLD TRADE CENTER, NORD- in Höhe des 96. Stocks. Die Maschine trifft richtensender. Der Nahe Osten ist nicht zündet durch die enorme Reibungshitze,
versetzen ganze Treppenabschnitte; für gen schießen aus den geplatzten Tanks
TURM, 83. ETAGE, 8.45 UHR den Turm in seiner Mitte, die Flügel beina- allzu weit entfernt von ihrem Haus in New durch den Funkenflug der Stahlteile, durch
die Menschen, die sich zu diesem Zeit- und ergießen sich in die darunter liegen-
Chuck Allan hört in seinem Rücken ein he waagerecht. York. Sabah kennt die arabischen Führer, heiße Triebwerksteile, vor allem aber durch
punkt oberhalb der Einschlagstelle befin- den Geschosse - eine Kerosin-Gischt, die
dumpfes, saugendes, unerträglich lautes Aus der West- und der Ostfassade des viele persönlich. Sie kennt auch jene du- Kurzschlüsse in der Elektrik des Nord-
den, wird der Turm zur tödlichen Falle. mit mehreren hundert Stundenkilometern
Geräusch. Als ob zwei Hochgeschwindig- Turms wächst ein Feuerball, ebenso wie biose Organisation al-Qaida, glaubt, dass turms.
Aufprall und Explosion zerreißen die Treppenhäuser, Büroräume und Fahrstuhl-
keitszüge dicht aneinander vorbeifahren. aus dem Einschlagloch in der Nordfassade. der ägyptische Arzt Aiman al-Sawahiri Die Druckwelle der Explosion schießt
Aluminiumflügel und den Rumpf des Flug- schächte mit einem Film aus Treibstoff
Aus der Bürobox nebenan ruft Liz Porter, Auch die Südseite wird erheblich zerstört: das eigentliche Hirn der Gruppe ist und zwischen den Stützen hindurch, lässt die-
zeugs in Teile so groß wie eine Männer- überzieht. Gardinen, Polster und Teppiche
Trümmerteile schießen aus den Löchern. Bin Laden nur der Frontmann.
faust. saugen den Kraftstoff auf und wirken wie
Als Chuck seine Frau anruft, ist Sabah
Beim Aufprall durchschlägt die Boeing
WORLD TRADE CENTER, NORD- Allan noch in der Elternversammlung. Er
Die Leute auf der Dochte.
„Die Räder waren 767 mit ihrer Spannweite von 47,6 Metern
TURM, 83. ETAGE schaut aus dem Fenster und überlegt, Treppe machen für Für die Menschen, die sich in diesem
etwa 35 Außenpfeiler - mehr als die Hälfte.
ausgefahren, und ich Wegen ihres geringen Abstands und ih- Der Horizont steht schräg im Fenster- was er jetzt tun soll. Draußen auf dem sie Platz, sie gucken Moment in den unmittelbar betroffenen
konnte die Leute im ren festen Verbindungen untereinander rahmen von Chuck Allans Büro. Es Flur ist Feuer, dünner Rauch dringt durch Etagen aufhalten, kommt der Tod in
übernehmen die verbleibenden Stützen der knirscht und quietscht in den Wänden. Die die Türritzen. Eine Feuerübung hat es nie entsetzt auf ihr ver- Sekundenbruchteilen: Sie verdampfen ein-
Cockpit sehen.“ Spannung zerrt an den Bolzen, und dieses gegeben. branntes Gesicht. fach in der Feuersbrunst.
Außenwand die zusätzliche Last mit auf -
und verhindern damit den sofortigen Ein- Geräusch hat er auch bei heftigstem Sturm Die Boeing 767 war betankt für einen

43 DER SPIEGEL 49/2001 44


in der Kabine aus, die Tür regt sich nicht
mehr. An der Decke sind zwei Kabel geris-
sen, sie schlagen heftig hin und her, Fun-
ken sprühend. Alle schreien, auch
DiChiara.
Durch den Spalt in der Tür sieht Di-
Chiara ein blaues irisierendes Licht. Es ist
brennendes Kerosin, das durch den
Schacht des Fahrstuhls heruntertropft. Der
Mann, der vor ihr steht, zwängt sich durch
den Spalt und verschwindet in der
Skylobby. DiChiara überlegt. Eine Sekun-
de, zwei Sekunden, drei Sekunden. Das
Kerosin tropft stärker. Sie nimmt die Hän-
de vors Gesicht und drückt mit den Ellbo-
gen gegen die Türen. So kommt sie hin-
aus.
Sie spürt, wie das Kerosin auf ihre Schul-
tern tropft. Ihr Haar steht in Flammen, ihre
Bluse. Sie löscht das Haar mit den Hän-
den, wälzt sich dann auf dem Boden, bis
kein Feuer mehr an ihrem Körper brennt.
Flüchtende Angestellte, Feuerwehrmann im Treppenhaus des Nordturms*
Sie kriecht zur Wand, setzt sich hin.
Sie sieht, dass ihre Hände und Arme
WORLD TRADE CENTER, NORD- von Cantor Fitzgerald, wird bei einem Ge- völlig verbrannt sind. Sie spürt, dass auch
TURM, BÜRO DER FIRMA CANTOR spräch mit einem Kunden unterbrochen, Gesicht und Rücken verbrannt sind. Sie
FITZGERALD als die Maschine einschlägt. Kurz darauf hat keine Schmerzen. Sie ist allein in der
In den Stockwerken 101 bis 105 sitzt die ruft er zurück und entschuldigt sich: „Wir Skylobby und weiß nicht, was sie tun soll.
Firma Cantor Fitzgerald, die unter anderem evakuieren“, sagt er, „ich glaube, es war Sie sieht, dass Marmor von den Wänden
mit festverzinslichen Wertpapieren han- eine Explosion im Boiler-Raum.“ Auch gebrochen ist. Große Stücke liegen auf dem
delt, vor allem Staatsanleihen. Mit solchen Wittenstein schafft es nicht. Boden. Überall ist Rauch. Fahrstuhlschacht im World Trade Center

Papieren finanzieren Regierungen in aller Als das Flugzeug einschlägt, steht eine Dann sieht sie einen Mann mit einem
Welt ihre Haushaltsdefizite. Mitarbeiterin von Cantor Fitzgerald im Aktenkoffer durch die Skylobby gehen. Sie schwunden. „Ein großes, schwarzes Treppenhaus würde ihr den Abstieg noch innern, dass sie an etwas gedacht hat. Im
Cantor Fitzgerald hat in seiner Geschichte Aufzug im 78. Stock. Es ist Virginia kennt ihn, auch er arbeitet bei Cantor Loch“, sagt DiChiara. Sie hat nicht gese- schwerer machen. Rückblick sagt sie, dass sie wahrschein-
zweimal elektronische Verfahren entwickelt, DiChiara, 44, die gerade in ihr Büro im 101. Fitzgerald im 101. Stock. Sie ruft. Der Mann hen, dass nach ihr jemand den Aufzug Sie ist sehr besorgt wegen ihres Ge- lich an ihren Bruder gedacht habe. Es gab
die Anbieter und Nachfrager in diesem Stock fahren will. Sie ist Revisorin, eine kommt zu ihr. verlassen hat. Vier Leute waren noch sichts. Sie sieht, wie schlimm es um ihre nämlich schon einmal ein großes Feuer in
Markt näher zusammenführen, zuletzt Ende energische, tatkräftige Frau mit einer kraft- Virginia?, sagt er. drin. Hände steht, und sie hat Angst, dass ihr ihrem Leben.
der neunziger Jahre. vollen Stimme. Ihre Haare sind lang. Heute Ich glaube, ich bin ein bisschen ver- Die beiden Männer führen sie ins Trep- Gesicht genauso schwer verbrannt ist. Sie Da war sie sechs und ihr Bruder neun.
So sicherte sich die Firma große Markt- kommt sie später als üblich, weil ihre bei- brannt, sagt sie. penhaus. Dort ist es heiß, eng. Nur zwei fragt ihren Kollegen. Der Bruder spielte mit Streichhölzern, und
anteile, machte aber einen Teil der eigenen den Hunde, Remy und Sidney, wegen des Er will ihr helfen, weiß aber nicht, wie. Er Leute können nebeneinander gehen. Virginia, sagt er, dein Gesicht ist längst plötzlich stand er in Flammen, und sein
Händler arbeitslos. Die Stimmung war da- schönen Wetters länger im Garten toben klopft an eine der Türen im 78. Stock. Ein Graue Wände, an jeder Seite ein Hand- nicht so schlimm verbrannt wie deine Hän- Zimmer stand ebenfalls in Flammen. Die
her zuletzt schlecht. Viele bangten um ihre wollten. Das rettet ihr das Leben, nicht aber Mann öffnet. Sie holen Virginia und gie- lauf. Es riecht nach Kerosin, nach Feuer. de. kleine Virginia rannte nach unten, um ihre
Jobs. Cantor Fitzgerald beschäftigte vor die Gesundheit. ßen Wasser über ihre Brandwunden. Sie Die Männer und Frauen, die aus den obe- Aber sie trifft immer noch auf Leute, die Eltern zu alarmieren. Der Vater rannte nach
dem 11. September weltweit 2100 Leute, fällt in Ohnmacht. ren Stockwerken kommen, sind ruhig, sie entsetzt anstarren. Bis zum 28. Stock oben und holte seinen Jungen, dessen
davon waren 1000 im World Trade Center Als sie wieder bei Bewusstsein ist, sagt keine Panik. geht der Abstieg zügig voran. Dann stockt Haut da schon zu 90 Prozent verbrannt war.
tätig. Der Fahrstuhl, in dem ihr Kollege: Virginia, es gibt zwei Optio- Er starb.
DiChiara und ihre Begleiter reihen sich es, weil Feuerwehrmänner den Flüchten-
Viele Angestellte sterben sofort in der sie war, ist ver- nen. Wir können hier warten, bis jemand ein und steigen zügig ab. Die beiden den entgegenkommen. NORDTURM, 83. ETAGE
Explosion. Andere ersticken, andere wer- kommt und uns rettet. Wir können nach
den mit in die Tiefe gerissen, als das Ge-
schwunden - übrig unten laufen, wenn du dir das zutraust.
Männer gehen voraus, damit sie DiChiara Sind Sie okay?, fragt ein Feuerwehrmann Chuck Allans Programmiererin Liz Porter
auffangen können, wenn sie fällt. Sie DiChiara. steht in ihrem Büro. Sie hat die Tür zum
bäude später kollabiert, denn kein Flucht- bleibt nur ein großes, Sie weiß, dass niemand in den 78. Stock muss vorsichtig sein, weil sie sich we- Ich bin okay, sagt sie.
weg bleibt frei. Von den rund 700 Leuten, kommen würde, um sie zu holen. Flur zugemacht. Einen Augenblick lang
schwarzes Loch. gen der Verbrennungen nicht am Hand- Im 21. Stock bleibt sie stehen, weil ihr denkt sie: Im schlimmsten Fall schlage ich
die sich um 8.46 Uhr in den Büros von Lass uns gehen, sagt sie. lauf abstützen kann. Die Leute machen jemand Wasser reicht. Sie gießt es sich über
Cantor Fitzgerald aufhalten, überlebt nie- Sie sieht, wie sich ihre Haut in großen die Scheibe ein, da draußen ist zumindest
Platz, damit sie vorbeikann. Sie gucken die Arme, trinkt. Sie würde sich so gern Sauerstoff, dann lebe ich noch ein paar Se-
mand, ein Drittel des Unternehmens wird Die Abfahrt des Aufzugs hat sich verzö- Stücken von den Armen und Händen löst. entsetzt. Eine Frau schreit auf, als sie hinsetzen, aber sie hat Angst, dass sie dann
ausgelöscht. Keine andere Firma hat so gert, weil sich noch in letzter Sekunde ein Sie sieht, wie große Blasen aufquellen. Sie kunden länger. Sie denkt: besser springen
DiChiaras Gesicht sieht. nicht mehr hochkommt. „Ich bin ein als verbrennen. Dann schreit jemand, er
hohe Verluste. Mann in die Kabine gequetscht hat. Die kann es nicht ertragen, dass sie berührt Machen Sie sich keine Sorgen, ich wer- Mensch, der immer funktionieren will“, sagt
Michael Wittenstein, einer der Händler Türen des Aufzugs gehen wieder auf, wird. Allein steht sie auf und folgt ihrem habe einen Treppenaufgang gefunden.
de bald wieder okay sein, sagt sie. DiChiara von sich. Sie geht weiter. Sie denkt Dort sei es sicher, nur der Lift brenne.
schließen sich dann langsam. Als der Spalt Kollegen und einem Unbekannten zurück DiChiara möchte nicht, dass jemand ih- an nichts.
noch 40 Zentimeter breit ist, schwankt in die Skylobby. Noch immer Rauch. Chuck Allan denkt: Wahrscheinlich las-
* Das Foto wurde aufgenommen von John Labriola, der retwegen in Panik gerät. Eine Panik im Jedenfalls kann sie sich nicht daran er-
aus seinem Büro im 71. Stock floh und überlebte. plötzlich der Turm. Sofort geht das Licht Der Fahrstuhl, in dem sie war, ist ver- sen die mich heute Nachmittag nicht mehr

45 DER SPIEGEL 49/2001 46


Seite 24

Überlebender Allan

Der Tod kommt in


Bruchteilen von Mit den Schrubbern kratzen sie Risse in
Sekunden. Sie ver- die Wand. Gipskarton, kein Beton.
dampfen einfach in Fahrstuhl-Mitfahrer Phönix, Demczur, Smith

der Feuersbrunst.
Brennender Nordturm

ins Büro. Ich nehme besser meine Auto- Meter-Band-Funkgerät. Plus“ im 81. Stock. Er saß auf dem Klo und muss schreien. Im Hintergrund sind Rufe York und New Jersey regelt. Sie kümmert hen. Die Notrufzentrale befindet sich im 3.
schlüssel mit. Er geht noch einmal in sein Allan sendet den Hilferuf „Mayday“ auf las die Tom-Hanks-Geschichte, als das zu hören und aufgeregte Stimmen. sich um Brücken, Tunnel, Fähren, die bei- Untergeschoss des Nordturms. Die Stim-
Büro und holt die Umhängetasche mit den verschiedenen Frequenzen. Als er schließ- Flugzeug kam. Als er die Toilettentür wie- de Staaten miteinander verbinden. 2000 der me sagt, dass es Probleme im 91. Stock-
NORDTURM, 67. ETAGE werk gebe. Eine Explosion oder so was.
Schlüsseln. Laptop und 1800 Dollar, die er lich Kontakt bekommt, wird er aus der Lei- der öffnete, war dort, wo der Flur war, ein 8000 Mitarbeiter der Port Authority arbei-
American Airlines 11 mit Mohammed Dann verstummt sie. Demczur drückt noch
vorhin am Automaten gezogen hat, um den tung geworfen: „Jeder Funkverkehr ist ge- drei Stock tiefer Riss. ten im World Trade Center. Smith ist 61
Atta im Cockpit war 30 Stockwerke über mal auf den Knopf, dann auch George S.
Elektriker zu bezahlen, lässt er liegen. Vor sperrt, um die Frequenzen für die Notrufe Allan ist nicht sonderlich religiös. Im Jahre alt und wohnt in einem kleinen Apart-
Jan Demczurs Fahrstuhl eingeschlagen, Phönix III., ein Ingenieur der Port Authority
dem Fenster fallen immer noch Gebäude- freizuhalten. Gehen Sie aus der Frequenz Nahen Osten hat er gelernt, Fatalist zu sein. ment direkt neben der Subway-Trasse in
sie zerstörte einen Großteil der Fenster, aus dem 74. Stock. Er ist seit 8 Uhr im Ge-
teile hinunter. heraus.“ Die denken, er sei ein Wichtigtu- Wenn die Zeit kommt, kommt sie. Sein Bushwick, Brooklyn. Er ist ledig, er hat in
die Demczur an diesem Morgen geputzt bäude und trägt in der linken Hand ein klei-
Allan hat Autobomben im Nahen Osten er. Aus den Gesprächsfetzen reimt er sich Kollege Keith beginnt nervös zu werden. den verschiedensten Jobs gearbeitet, er
hat, und tötete alle 69 Mitarbeiter der Fir- nes Papptablett mit Kaffee, Milch und ei-
erlebt. Er war in Israel, als der Irak Scuds zusammen, dass eine Maschine von Ame- Dann reißen ihm die Nerven. „Ich bekom- saß in den Sechzigern mal anderthalb Jah-
ma Fred Alger im 93. Stock, wo er zwi- nem Donut. Niemand meldet sich. Nach
auf das Land feuerte. Sabah und er wohn- rican Airlines die Türme getroffen hätte. Er me keine Luft mehr, ich halte das nicht re lang wegen Diebstahls im Gefängnis.
schen 7.35 und 7.55 Uhr geputzt hatte, weiteren zwei Minuten dringt Rauch in die
ten gleich hinter der amerikanischen Bot- versteht das nicht: „Okay, Flugzeuge kön- aus“, schreit er und drängelt sich an den Dort hat ihm jemand mit der Rasierklinge
und alle Mitarbeiter der Firma Carr Kabine ein. Es ist schwarzer Rauch, wie er
schaft in Beirut, als diese 1983 in die Luft nen abstürzen. Wieso ausgerechnet in die anderen vorbei. den Hals aufgeschnitten, eine beachtliche
Futures im 92. Stock, die er dort vor an- beim Verbrennen von Flugzeugbenzin ent-
flog. Als letzter Mitarbeiter von Lava Türme? Der Pilot hatte den ganzen Auf dem 25. Stock kommen ihnen die Narbe ist übrig geblieben. Er ist ruhig ge-
derthalb Stunden traf. Die sechs Männer steht. Es wird warm.
Trading verlässt Chuck Allan gegen 9.05 Hudson, um runterzugehen.“ ersten Feuerwehrleute entgegen. Total er- worden mit den Jahren, er macht Plastiken
werden hin und her geschleudert, der „Wir müssen hier raus“, ruft Phönix.
Uhr den 83. Stock des Nordturms. Es Die Feuerschutztür im 77. Stock ist ver- schöpft vom Treppensteigen. Sie sagen: aus Holz und Pappe, die er auf Flohmärk-
Fahrstuhl schwingt, bleibt einen Moment Der untersetzte Mann im guten Anzug
kommt ihm nicht in den Sinn nachzusehen, schlossen. Die Gruppe muss die Treppe „Gehen Sie weiter. Es wird besser. Unten ten verkauft, und würde gern davon leben
stehen, schwingt noch mal, dann beginnt zieht ein Handy aus der Jackentasche, aber
ob in den anderen Büros noch Leute sit- wieder hochsteigen und einmal quer durch ist alles sicher.“ Aber sie haben Angst. können. Er sieht jünger aus als 61, er ist
er nach unten zu rutschen. Die Kabine er bekommt keine Verbindung. Auch Phö-
zen. So weiß er nicht, dass die Mitarbeiter den Turm laufen, um ein anderes Treppen- Man sieht es in ihren Gesichtern. der Kleinste im Lift.
bietet Platz für zwölf Personen, sie sind nix versucht es. Jan Demczur besitzt kein
von „General Telecommunications“ auf der haus zu finden. Es ist voller Rauch und Als Allan und die anderen den 20. Stock Al Smith hat für seine behinderte Kolle-
sechs. Die Männer rappeln sich auf. Handy. Er wüsste auch nicht, wen er jetzt
gleichen Etage noch in ihren Kastenbüros riecht Ekel erregend nach Kerosin. Es erreicht haben, wird die Luft besser. Es gibt gin Janet aus der Poststelle und für sich
Der schwarze alte Mann neben der Tür anrufen sollte. Er versucht, die Fahrstuhl-
sitzen und auf die Rettungsdienste war- brennt in den Augen. Allan denkt zum er- immer noch keinen Feueralarm und keine Frühstück geholt wie jeden Morgen. Er
ruft: „Drückt den Stop-Knopf! Drückt den tür zu öffnen, der untersetzte Mann im gu-
ten. sten Mal, dass sie es nicht alle schaffen Durchsage. Chuck Allan schafft es um 9.40 macht das immer auf dem Weg zur Arbeit.
beschissenen Stop-Knopf!“ Als niemand ten Anzug hilft ihm. Er heißt John
Der östliche Aufgang ist voll mit Leu- werden. Uhr, seine Frau Sabah anzurufen. Sie hat Zuerst geht er in die Cafeteria, dann in die
reagiert, drückt er ihn selbst. Der Fahr- Paczkowski und ist der stellvertretende Di-
ten. Die Luft ist noch relativ gut. Die vier Es geht jetzt unendlich langsam voran, gerade ihr Handy in der Hand, um einen Poststelle. Er ist heute zehn Minuten zu
stuhl bleibt stehen, die anderen sehen rektor der Port Authority. Ein hohes Tier.
Leute von Lava Trading bleiben zusam- Schritt für Schritt. Ein blonder, untersetz- Arzt anzurufen. Sie fürchtet, hysterisch zu spät, weil er eine Subway verpasst hat.
den alten Mann an. Es ist ruhig. Paczkowski zieht links, Demczur rechts. Es
men. Alle haben ihre Handys in der Hand ter Mann hat aus irgendeinem Grund die werden. Sie ist sich sicher, dass es Chucks Es ist 8.48 Uhr, es ist immer noch ruhig,
Al Smith arbeitet seit fünf Jahren auf ist eine der Fahrstuhltüren, die in der Mit-
und versuchen, aus dem Turm herauszu- September-Ausgabe von „Esquire“ in der Büro getroffen hat. „Allah“, betet sie, „lass es riecht verbrannt. Jan Demczur drückt
der Poststelle der Port Authority, der die te schließen, zum Glück. Sie bekommen sie
telefonieren. Chuck hat in seinem Büro den Hand. Auf dem Titel sitzen Tom Hanks und ihn nicht lange leiden.“ Dann klingelt es, den Notruf-Knopf. Sie warten. Nach einer
beiden Türme gehören. Die Port auf. Sie sehen auf eine graue Wand. Colin
Ruf, etwas verschroben zu sein. Er ist nicht Steven Spielberg in Prada-Anzügen. Der und auf dem Display erscheint Chucks halben Minute meldet sich eine Männer-
Authority ist eine Behörde, die Angele- Richardson, ein weiterer Mann im Fahr-
nur Hobbypilot, er ist auch Hobbyfunker. Mann mit der „Esquire“ heißt Michael Nummer. Er sagt: „Wir sind noch im Ge- stimme. Sie ist entspannt, obwohl überall
genheiten zwischen den Staaten New stuhl, stöhnt leise. Die Tür schnappt wie-
In seiner Umhängetasche hat er ein Zwei- Wright, Chefbuchhalter von „Network bäude. Aber wir sind gleich draußen.“ Er im Haus Notrufe aus Fahrstühlen einge-

47 DER SPIEGEL 49/2001 48


an und beginnt zu bluten. Als sie die drit-
te Schicht erreichen, rutscht ihm das
Metallstück aus der Hand, es fällt genau
in die Lücke zwischen Tür und Schacht.
Jetzt haben sie nur noch ein Werkzeug.
Richardson flucht leise.
Um 9.20 Uhr ist das Loch in der Wand
zehn Zentimeter groß, die Luft wird et-
was besser. Phönix klammert sich am Ge-
länder an der Rückwand fest und tritt mit
dem Rücken zum Loch wie ein Pferd ge-
gen die Mauer. Sie splittert. Auch der
bullige Paczkowski und Demczur treten
jetzt, die Ränder geben nach, das Loch
wird schnell größer. Hinter der Wand be-
findet sich in etwa 15 Zentimeter Abstand
eine zweite. Aber sie ist viel dünner. Phö-
nix tritt sie beim ersten Versuch durch.
Die Luft wird jetzt deutlich besser.
In den folgenden Augenblicken mer-
ken sie, dass auf der anderen Seite ein
Raum ist. Um 9.30 Uhr ist das Loch so
Aufnahme eines TV-Hubschraubers direkt nach dem Einschlag der UA 175 in den Südturm
groß, dass sich Al Smith hindurch-
zwängen kann.
Smith kommt in der Herrentoilette der
fest und erklärt ihm sein Problem. Sie stei- sind in verschiedenen Treppenhäusern, sie
50. Etage an. Er fällt auf die Kacheln, die
gen wieder in einen Fahrstuhl und fahren vergessen sich, es gibt so viele neue Nach-
Luft ist gut, es ist hell. Er ruft in das Loch,
hoch in die 50. Etage. Es ist inzwischen richten. Die Leute, die sie treffen, kommen
dass er Hilfe holt.
9.35 Uhr. Als sie im Badezimmer ankom- meist aus höheren Stockwerken. Demczur
„Ich komme gleich zurück“, ruft der alte
men, klettert gerade der letzte Mann, John hört zum ersten Mal, dass ein Flugzeug
Mann, während er über die Fliesen da-
Paczkowski, aus dem Loch. Die Männer ihren Turm getroffen hat.
vonläuft. Die Männer im Fahrstuhl glau-
umarmen sich kurz. UWE BUSE, FIONA EHLERS, LOTHAR
ben nicht daran oder wollen es nicht dar-
Sie sagen sich zum ersten Mal an die- GORRIS, ULLRICH FICHTNER, HAUKE
United Airlines 175 kurz vor dem Einschlag in den Südturm auf ankommen lassen. Sie arbeiten wei-
sem Tag ihren Namen. Jan Demczur spricht GOOS, RALF HOPPE, THOMAS HÜETLIN,
seinen Vornamen nicht mehr polnisch aus, ANSBERT KNEIP, DIRK KURBJUWEIT,
ALEXANDER OSANG, CORDT SCHNIBBEN,
der zu. Paczkowski und Demczur ziehen sie Oberteil auf die Wand ein, den kurzen, Paczkowski arbeiten verbissen. Sie denkt: Im sondern sagt Dschaen. Die anderen fünf ALEXANDER SMOLTCZYK, HOLGER
noch mal auf. Sie klemmen den Stiel von dreieckigen Griff gibt er John Paczkowski. Nach weiteren fünf Minuten haben die denken, dass er John heißt. Jan Demczur STARK, BARBARA SUPP
Jan Demczurs Schrubber dazwischen. Wie- Seit dem Einschlag sind etwa acht Minu- beiden Männer etwa drei Zentimeter tiefe
schlimmsten Fall notiert auf dem kleinen Stück Karton, auf
der sehen sie die Wand. Sie stecken ir- ten vergangen, sie kratzen Risse in die Kerben in die Wand gekratzt. George Phö- schlage ich die dem sein Tagesplan steht, vier Telefonnum-
gendwo zwischen dem 44. und dem 74. Wand. Es ist Gipskarton, kein Beton. nix, der Ingenieur, schlägt vor, längere Krat- mern. Es ist 9.40 Uhr, George Phönix er-
Scheiben ein - reicht über sein Handy zum ersten Mal
Stock. Es gibt keine Ausstiege hier. Es gibt Die beiden Männer mit den polnischen zer zu machen, um die Gipsfläche zu
nur den Schacht. Die blanke Wand. Namen haben die Leitung der Aktion destabilisieren. Sie folgen seinem Rat. Bald besser springen als seine Frau.
Demczur streicht mit der Hand über die übernommen. Richardson und Shivam sind die Kerben sechs Zentimeter tief, es verbrennen. Sie laufen alle in das nächste Treppen-
graue Fläche. Es sieht aus wie Gipskarton. Iver scheinen angeschlagen, sie schwei- sind offenbar mehrere Platten, die durch haus, das völlig verlassen ist. Jetzt denkt
Paczkowski tritt gegen die Wand, aber sie gen, manchmal stöhnen sie leise. Al Smith den Stahlrahmen zusammengehalten wer- auch Jan Demczur an seine Frau. Sie arbei-
ter am Loch. Paczkowski ist etwa doppelt
gibt nicht nach. Auch Phönix versucht es. redet auf die beiden Arbeiter ein, ermun- den. tet sechs Straßen weiter, sie ist Buchhalte-
so breit wie Smith, er war früher bei den
Nichts. Der Rauch wird schlimmer. Phönix tert sie. George Phönix ist 36 und damit Richardson wirft Al Smith vor, den Stop- rin. Er hat sie vor 15 Jahren kennen ge-
Marines.
taucht eine seiner Papierservietten aus der der jüngste Mann im Aufzug, er will was Knopf gedrückt zu haben. Auch Shivam lernt, in einer ukrainischen Kirche. Sie
Smith läuft über den bereits leeren Flur.
Cafeteria in seine Milch und hält sie sich machen, weiß aber nicht, was. Er klettert Iver hat daran gedacht. stammt aus der Ukraine. Sie ist eine gute
Als er an den Fahrstühlen vorbeikommt,
vor das Gesicht. Auch Al Smith, Colin auf das Geländer und versucht, die Dek- Smith schweigt. Frau, immer noch. Er hat keinen Fehler mit
öffnet sich eine der Türen. Smith steht
Richardson und der sechste Mann, Shivam ke aufzustoßen, wie er es in vielen Fil- „Es ist müßig, darüber zu reden“, sagt ihr gemacht, so würde er es ausdrücken.
vor dem offenen Fahrstuhl. Er weiß, dass
Iver, machen das. men gesehen hat. Aber die Decke gibt der stellvertretende Direktor der Port Er überlegt einen Moment, ob er George
er da nicht einsteigen darf. Eigentlich
„Hat jemand ein Messer?“, fragt nicht nach. Es gibt keine Fugen oder so Authority. Er schwitzt. Er ist froh, dass sie Phönix um dessen Handy bitten soll, aber
nicht. Er steigt ein und fährt zur
Paczkowski. Sie untersuchen ihre Taschen, etwas, sie scheint fest mit den Kabinen- eine Aufgabe haben, auf die sie sich kon- eigentlich kann er mit seiner Frau auch
Fahrstuhlwechselstation in die 44. Eta-
sie haben nur Kugelschreiber. Demczur wänden verschweißt zu sein. Phönix häm- zentrieren können. Irgendetwas, das vor- später noch reden. Bis zum 44. Stock sind
ge. Dorthin, wo sie vor 40 Minuten los-
holt seinen Schrubber aus dem Eimer. Er mert minutenlang mit den Fäusten auf die wärts geht. Es hält sie zusammen. die sechs Männer zusammen, dann verlie-
gefahren waren. Es klappt. Als die Tür
entfernt den Wischgummi vom oberen Decke ein. Paczkowski wechselt sich mit Phönix ab. ren sie sich im Chaos.
aufgeht, ist er in einer anderen Welt. In
Stück und zieht den Griff ab. Sie haben jetzt Richardson sagt: „Hören Sie auf, hö- Jan Demczur aber lässt seinen Stab nicht Die Männer aus dem Fahrstuhl waren
der Katastrophenwelt. Feuerwehrleute
zwei Werkzeuge. Jan Demczur hackt mit ren Sie endlich auf.“ los. Er hat wieder einen Plan, er kann arbei- eine Stunde lang zusammen, jetzt ist wie-
und Polizisten rennen durcheinander. Al
dem etwa 40 Zentimeter langen, dünnen Phönix hämmert weiter. Demczur und ten. Er kratzt und kratzt, seine Hand schwillt der jeder für sich selbst verantwortlich. Sie
Smith hält einen der Feuerwehrmänner

49 DER SPIEGEL 49/2001 50


TERROR (III): Am 11. September wurden New das Drama in den Türmen des World Trade
York und die Welt von einem Attentat getroffen, wie Center. SPIEGEL-Recherchen unter Bekannten
es vorher keines gab. In einer vierteiligen Serie der Täter, bei Sicherheitsbehörden und
beschreibt der SPIEGEL die Hintergründe: die Überlebenden machen es möglich, den Ablauf
United Airlines 175 kurz vor dem Einschlag in den Südturm des World Trade Centers
monatelange Vorbereitung des Angriffs durch die des Massenmords an über 3000 Menschen aus
Täter, die Vorgänge an Bord der Flugzeuge und 62 Ländern minutiös zu rekonstruieren.
Trader der Fuji Bank Millionen im Minu- lefone und lassen ihre Hosenträger schnal- American Airlines 11? Sieht jemand die

„Niemand wird dich hier oben retten“ tentakt.


Bis zu sechs Bildschirme hat ein guter
Trader auf seinem Tisch aufgebaut, um
zen, aber wenn einer ihrer Monitore ab-
stürzt, dann brüllen sie nur noch: „Smiller“.
So beginnt Millers Internet-Adresse.
Maschine? Der Pilot meldet sich nicht
mehr. Noch weiß die Flugleitzentrale nicht,
dass die Maschine entführt wurde und seit
Was wirklich geschah beim Angriff auf Amerika weltweit gesammelte Informationen in Es scheint wieder so ein Tag zu werden, gut 20 Minuten auf Abwegen fliegt, inzwi-
Geld zu verwandeln. Aus dem Wissen an dem gar nichts passiert. Ein paar Trader schen südwärts, Richtung New York City.
NEW YORK, WORLD TRADE drücken seine neuen braunen Schuhe. Sei- Brooklyn sehen kann. über den Verfall des Stahlpreises in In- werden vorbeikommen, aus dem Fenster Es ist der 11. September, 8.37 Uhr, Good
CENTER, SÜDTURM, 8.12 UHR ne Frau hat ihn zu diesen Dingern überre- Miller hat Religion, Geschichte und Li- donesien, die Zinssteigerung in aufs Wasser starren und über Segelboote morning, America, die Welt glaubt an ei-
Steve Miller ist vier Minuten zu spät. Er det, weil sie findet, er sähe darin mehr wie teraturwissenschaften studiert, er hat zwei Russland und eine drohenden Rezessi- fachsimpeln, die sie sich zulegen wollen. nen normalen Dienstag, noch acht Minu-
holt den Sicherheitsausweis aus seiner ein Cowboy aus. Jahre lang bei einem Indianerstamm gelebt, on in Brasilien verdienen sie an einem ten lang.
AN BORD VON UNITED AIRLINES
braunen Ledertasche und zieht ihn durch 8.20 Uhr, 80. Stock, alle Computer funk- er sammelt alte Bücher - und von all dem guten Vormittag einen Jeep Cherokee, Im Cockpit der United Airlines 175 hö-
175, 8.37 UHR
das Lesegerät der Metallschleuse in der tionieren, und Miller kann endlich diese will hier oben in der Bank niemand etwas den sie abends ihrer Frau als kleine Auf- ren die Piloten die Bitte eines Fluglotsen,
Die Skyline Manhattans strahlt noch im
Lobby des Südturms. Die Trader der “Fuji verdammten Schuhe ausziehen. Er geht wissen. Aber Miller kennt sich mit Compu- merksamkeit mitbringen. nach der verstummten American 11 Aus-
spätsommerlichen Morgenlicht, als be-
Bank” beginnen ihren Tag um 8.20 Uhr, und einen Meter zum Fenster und blickt zur tern aus, und deshalb ist er einer der wich- Aber Miller ist kein Trader, er ist nur schau zu halten. Um 8.38 Uhr meldet Flug-
sorgte Fragen der Flugleitzentrale die Cock-
Miller muss ihre Computer vorher überprü- Brooklyn Bridge. Die Luft ist so klar heute tigsten Menschen auf dem Flur. Wenn die eine Art gut bezahlter Hausmeister. Den kapitän Victor Saracini, 51 Jahre alt, ein
pits über Neuengland erreichen. Wo ist
fen. Fängt ja gut an der Tag. Außerdem Morgen, dass er sogar sein Apartment in Monitore nicht funktionieren, verlieren die ganzen Tag brüllen die Trader in ihre Te- Navy-Veteran: „Ja, wir haben ihn im Blick...
51 DER SPIEGEL 50/2001 52
scheint ungefähr 20 ... äh ... 29 000, 28 000 Farley-Hackel, 46, hat ihren Platz auf Ame- der Welt ausgerechnet für einen schlamm- Plus der Trader. Er ist so etwas wie ein Ein paar Lidschläge zuvor müssen die Ter- diese Frauen überhaupt nicht verstehen.
Fuß hoch zu sein.“ Seine eigene Boeing rican Airlines 11 gebucht, weil sie ihn mit grünen Teppichboden? Vielleicht, weil man globalisierter Totengräber. roristen aufgesprungen sein aus ihren Sit- Es ist 8.45 Uhr. Ein ruhiger Tag. Wenn nicht
kreuzt in diesem Moment das Tal des ihren Vielfliegermeilen hat abgelten kön- darauf den Dreck nicht sieht. Hier müsste Alles ganz lustig, aber oft fragt sich zen, vorn, First und Business Class: ein Computer abstürzt, kann Smiller wie-
Hudson in westlicher Richtung, sie schau- nen. An einem normalen Dienstag hätte mal einer richtig putzen und nicht nur die Smiller, was sein eigenes Leben wirklich Marwan al-Shehhi 6C, Hamsa und Ahmed der ein paar Tote bestatten.
en nach links, nach Süden, als sie Ameri- diese Entscheidung nichts bedeutet. Aber Papierkörbe ausleeren, abends. wert ist. Während der Jahre, die er gut al-Ghamdi 9C und D, Fajis Ahmed und Auf einmal ist ihm so, als zittere sein
can 11 sehen. am 11. September folgt aus ihr, dass Paige Smiller lässt sich die Zumutungen sei- bezahlt in diesem schlammgrünen Toll- Mohald al-Scheri 2A und B, sie treiben Tisch. Gleichzeitig zischt eine Windböe an
Farley-Hackel nun in einem entführten Flug- nes Jobs gut bezahlen. 120 000 Dollar ver- haus verbracht hat, denkt er manchmal Passagiere und Crew in die hinteren Rei- seinem Fenster vorbei. „Merkwürdig“,
zeug sitzt, dass sie in 8 Minuten ins World dient er im Jahr, und als „Bonus“ bekommt darüber nach, ob es nicht besser sei, Bi- hen. Mindestens eine Stewardess bringen denkt Smiller, „ein Gewitter an solch einem
Die Boeing 767 senkt Trade Center krachen wird und dass sie 18 er Zeit geschenkt, viel Zeit. Rund 70 Pro- bliothekar zu werden, irgendwo auf dem sie mit einem Messer um. Mindestens ei- Tag?“ Oder ist es nur die vollautomatische
Minuten früher als ihre beste Freundin zent des Tages laufen die Computer wie Land. Außerdem wäre er gern 30 Kilo ner der Entführer verschwindet im Cock- Fensterputzmaschine, die alle drei Mona-
ihre Spitze. Gott ist leichter. pit: Marwan al-Shehhi, der Student aus den te vorbeikommt?
Ruth McCourt sterben wird. ein gut geöltes Karussell. Um Smiller küm-
groß. Mohammed ist mert sich niemand. Smiller hat dann Zeit, AN BORD VON UNITED AIRLINES
Vereinigten Arabischen Emiraten, der am Smiller geht zum Fenster, gucken, was
WORLD TRADE CENTER, SÜD- Goethe-Institut in Bonn die deutsche Spra- passiert ist. Er blickt auf Zehntausende
sein Prophet. TURM, 80. ETAGE, 8.39 UHR
die Dinge zu tun, die ihn wirklich interes- 175, 8.40 UHR
sieren: im Internet bei Ebay nach alten che gelernt hat und in Florida das Fliegen. Papiere, die durch die Luft segeln. Wie bei
Smiller schaut sich um. Eigentlich ziem- Um 8.40 Uhr gibt der Controller, der in
Büchern suchen; darüber nachdenken, ob einer Parade der New York Yankees, nach-
lich heruntergekommen, das World Trade Chicago sitzt, Flugkapitän Saracini die WORLD TRADE CENTER, SÜD-
Weiter hinten an Bord von United Air- er seiner Frau heute Abend lieber Basili- dem sie die World Series im Baseball ge-
Center. Dafür, dass die Trader hier Millio- Anweisung: „United 175, ändern Sie Ih- TURM, 80. ETAGE, 8.44 UHR
lines 175 freut sich Ruth McCourt, 45, über kum und Tomaten oder Paprikagemüse wonnen haben. Aber woher kommen die-
nen verdienen, sieht es sogar erbärmlich ren Kurs. 30 Grad rechts. Ich will Sie weg- Smillers Laune bekommt noch mal einen
die Vorfreude ihrer vierjährigen Tochter mitbringt; und natürlich, das Wichtigste, se weißen Zettel? Seit wann werfen die
aus. Es riecht nach Staub, kaltem Kaffee haben aus diesem Verkehr da.“ Saracini richtigen Schub, als er im Internet einen
Juliana. Mit 54 anderen Passagieren flie- an seiner Zeitschrift arbeiten. „Good Bye“ Yankees Papierstapel vom Dach des World
und altem Essen, was daran liegt, dass mit- meldet noch, um 8.41 Uhr, man habe ver- Artikel liest über reiche Amerikanerinnen,
gen die beiden von Boston nach Los heißt Smillers Magazin, und es besteht Trade Center?
tags so gut wie niemand die Etage verlässt dächtige Funksprüche von American Air- die es sich in den Kopf gesetzt haben, den
Angeles, ein Ausflug. Dem Mädchen ist ausschließlich aus Nachrufen auf die To- Zehn Sekunden später rennt Mr. Keigi,
- der Fahrstuhl braucht zur Rushhour eine lines 11 gehört, gleich nach dem Start in Mount Everest zu bezwingen. Meistens
ein Besuch in Disneyland versprochen, ten dieser Welt. Ein leerer Sarg ziert die einer der japanischen Chefs der Bank, an
Ewigkeit. Die Millionäre sitzen an ihren Boston, „als hätte jemand das Mikrofon schaffen sie es trotz der 70 000 Dollar
klein sitzt „Miss J“ im großen Flugzeug- Titelseite. Smiller schreibt über Tote wie Smillers Tisch vorbei. Mr. Keigi ist sehr
Tischen und essen aus Kartons Big Macs genommen und gesagt: Alle in den Sit- Expeditionskosten nicht und verlieben sich
sitz, nervös vor der Begegnung mit Mickey, den Punk-Rocker Joey Ramone oder diese aufgeregt. Er fuchtelt mit den Armen und
und Pommes Frites. Wenn ein Computer zen bleiben!“ Dies sind seine letzten über- stattdessen in einen der Scherpas, der sie
Goofy und Uncle „Dagobert“ Scrooge. Kuh aus Thailand, die von einem Kickboxer ruft: „Macht, dass ihr alle rauskommt, eine
kaputt ist, muss sich Smiller durch den lieferten Worte. Um 8.43 Uhr reißt auch eigentlich nur auf den Gipfel tragen sollte.
In Kalifornien wollen sie Paige Farley- totgekickt wurde, weil sie nach ihm getre- Bombe, eine Bombe im Nordturm des
Abfall aus alten Plastikgabeln, Pommes der Funkkontakt mit United 175 für im- Manche heiraten den Scherpa, weil er so
Hackel treffen, Ruth McCourts beste ten hatte - und er schreibt auch, dass sich World Trade Center.“
und Pappkartons wühlen, bis er die richti- mer ab. natürlich und liebenswürdig ist und brin-
Freundin. Sechs Jahre kennen sich die der Kickboxer danach sexuell an dem to- Waren die Chefs der Bank nicht immer
gen Kabel findet. Eklig. Und warum ent- Die Piloten, die Crew, die Passagiere gen ihn mit zurück nach Amerika. Dass ihre
Frauen, sie teilen die Liebe zum Lesen, zum ten Tier verging und nun für ein Jahr ins davon ausgegangen, dass beim nächsten
scheidet sich eine der reichsten Banken und auch Ruth McCourt und ihre Toch- reichen Freunde zu Hause sie ansehen, als
Kochen und Reisen, zum Leben. Paige Gefängnis muss. Smiller ist das Minus zum Anschlag auf New York eine Atombombe
ter sind in den Händen von Entführern. hätten sie den Verstand verloren, können

Videoaufnahmen vom Einschlag der United Airlines 175 in den Südturm

53 DER SPIEGEL 50/2001 54


Diensthabende auf CNN, dass das World der Boeing, die ihre Spitze senkt und aus
Trade Center in Flammen steht. Bill Roy, dem Himmel in den Südturm stürzt.
der Chef der Einsatzzentrale, rollt auf sei- Gott ist groß.
nem Stuhl heran, schaut auf den Fernseh- Mohammed ist sein Prophet.
schirm und sagt: „Sieht aus, als wäre es Engel rufen deinen Namen.
eine kleine Maschine gewesen. Vielleicht
CHICAGO, EINSATZZENTRALE VON
ist sie abgekommen von der Flugroute
UNITED AIRLINES, 9.00 UHR
nach La Guardia?“
Die Männer sehen auf dem Fernseh-
Als von der Federal Aviation Admini-
schirm, wie eine große Passagiermaschine
stration, der US-Flugbehörde FAA, die
auf den Südturm des World Trade Center
Information kommt, dass es sich um eine
zurast. Der CNN-Kommentator, der gerade
Passagiermaschine der American Airlines
das Loch im Nordturm beschreibt, ruft
gehandelt hat, sagt gleich darauf einer der
plötzlich mit sich überschlagender Stimme:
United-Leute: „Chef, wir haben zu einer
„O Gott, mein Gott, was ist das? Da kommt
unserer Maschinen den Kontakt verloren.“
noch ein Flugzeug. Es hält genau auf den
Und aus dem Wartungszentrum von
zweiten Turm zu.“
United kommt die Information, ein Mecha-
niker habe zufällig über Funk die Worte SÜDTURM, IM TREPPENHAUS,
einer Stewardess von United Airlines 175 9.00 UHR
aufgeschnappt: „O mein Gott, die Cockpit- Smiller ist irgendwo in den fünfziger
Besatzung ist getötet worden, eine Stockwerken, als er eine Durchsage hört.
Stewardess wurde erstochen. Wir sind „Das Feuer“, sagt die Lautsprecherstimme,
entführt worden.“ Dann war die Leitung „ist nur im Tower One. Wenn Sie wollen,
tot. können Sie an Ihre Plätze zurückkehren und
Die Männer in der Einsatzzentrale hören weiterarbeiten.“ What the fuck, Smiller
die Nachricht von der Entführung eines sucht einen Fahrstuhl und springt hinein.
ihrer Flugzeuge mit ungläubigem Staunen. Etwa zehn Leute stehen neben ihm auf dem
„Das kann nicht sein“, sagt einer. „Wir ha- Weg nach oben. Smiller ist es zu eng. Er
ben die Information, dass es die entführte schwitzt. What the fuck, er springt heraus,
Überlebender Praimnath Maschine von American Airlines war.“ geht zurück zum Treppenhaus. Mr. Keigi
Der Dispatcher, der in der Einsatzzentra- und drei andere von Smillers Chefs kehren
Dann sah er nur noch le von United den Flug nach Los Angeles in den 80. Stock zurück. Der Südturm wird
betreut, versucht, das Cockpit der United zu ihrem Grab.
ein U und ein A und Zwei Minuten später verlässt Smiller das
175 über Funk und über die automatische
einen Flugzeugrumpf, Datenübermittlung Datalink zu erreichen. Treppenhaus wieder. Ein Stau. Er geht wie-
der auf ihn zuraste. Er erhält keine Antwort. der raus, sucht ein Telefon, er will seiner
Explosion im Südturm nach dem Einschlag der United Airlines 175 Ungefähr zu diesem Zeitpunkt teilt die Frau sagen, dass er evakuiert werde, es
FAA der Einsatzzentrale von American Air- ihm aber gut gehe. Er hört, dass Leute vom
lines mit, dass eine weitere Maschine der anderen Turm hinunterstürzen. Das ist
im Hafen hochgehen würde, gestohlen aus en Raketen. Sie haben das erste entführte AN BORD VON UNITED AIRLINES Menzel, der Personalchef. Fluglinie, Flug 77 von Washington-Dulles fucked up, denkt er, das möchte ich mir
russischen Beständen? Na gut, denkt Passagierflugzeug verfehlt, sie kommen 175, 8.54 UHR In ihren Reihen, im milchigen Licht der nach Los Angeles, den Transponder aus- nicht ansehen. Er senkt den Blick, und es
Smiller, zieht sich seine Schuhe an und auch zu spät für das zweite. Amerika hat Ruth McCourt kann nicht ahnen, dass Kabine, hat Brian Sweeney, ein 38-jähri- geschaltet und eine Wende geflogen habe. gibt einen lauten Knall.
macht sich auf den Weg. 80 Stockwerke nicht wirklich damit gerechnet, aus der Luft in diesen Minuten am Fuße des von Ame- ger Unternehmensberater aus Barn- Es ist die Maschine, die später aufs Penta- WORLD TRADE CENTER, SÜD-
mit diesen schrecklichen, neuen Cowboy- angegriffen zu werden: Am Tag, als die rican Airlines 11 getroffenen Nordturms ihr stable, Cape Cod, das Mobiltelefon in der gon stürzen wird. TURM, 9.03 UHR
Schuhen. Zivilflugzeuge wie Kriegswaffen vom Him- Bruder durch die Lobby des Marriott Ho- Hand und spricht seiner Frau Julie die Vermutlich ist dies der Augenblick, in Die Boeing 767 der United Airlines bohrt
Er rennt ins Treppenhaus, rast drei mel stürzen, sind zur Verteidigung der Ver- tels läuft, ihr Bruder Ron Clifford, ein Ge- letzte Botschaft auf den Anrufbeantwor- dem den Männern im Krisenzentrum klar sich an der südöstlichen Ecke in den Turm
Stockwerke hinunter und fängt an, furcht- einigten Staaten, 9,8 Millionen Quadratki- schäftsmann aus New Jersey. Sie weiß ter. wird, dass sie es an diesem Morgen nicht und explodiert an der gegenüberliegenden
bar zu schwitzen. So geht es nicht. Er blickt lometer groß, nur 14 Kampfjets jederzeit nicht, dass eben eine Frau aus dem Nord- „Hi Jules, ich sitze in einem Flugzeug, mit nur einer Entführung und nicht nur mit Seite. Es ist wahrscheinlich, dass die
sich um. Der Ernst der anderen macht ihm startbereit. turm mit schweren Verbrennungen in sei- das entführt wird, und es sieht nicht gut gewöhnlichen Entführungen zu tun haben. Wucht des Einschlags mindestens vier
Angst. Diese Ruhe, diese „Jetzt nur keine Seit die Terroristen United Airlines 175 ne Arme taumelt. Aber Ruth McCourt be- aus. Ich wollte dir sagen, dass ich dich Stockwerke zerstört, vielleicht sogar sechs;
Panik“-Panik, die fast so schlimm ist wie in der Gewalt haben, jagt die Boeing mit WORLD TRADE CENTER, SÜD-
ginnt wohl zu ahnen, dass sie selbst ster- liebe und dass ich hoffe, dich wiederzu- ein riesiger Feuerball schießt an zwei Stel-
richtige Panik. 500 Meilen pro Stunde über den Südost- TURM, 8.59 UHR
ben wird in diesem Flugzeug. Dass ihre sehen.“ Und ruhig, wie ohne Angst, sagt len aus dem Turm hervor.
zipfel des Staates New York, kurvt hinein Kurz vor neun ist United Airlines 175,
OTIS-MILITÄR-BASIS, CAPE COD, Tochter sterben wird. Dass sie alle sterben er noch: „Falls wir uns nicht wiederse-
nach New Jersey, fliegt über Newton, dann aus Südosten kommend, im Sinkflug auf Auf den Bildern, die ein Amateurfilmer
8.52 UHR werden. hen, bitte, genieße dein Leben und mach
in sehr großem Schwung südlich, dann Manhattan, in den Sitzreihen Ruth in diesen Sekunden vom Battery Park an
Zwei F-15-Jagdmaschinen der amerika- Mit ihr, nah am Heck der Boeing, sind aus deinem Leben das Beste.“
östlich, dann nördlich, sie beschreibt ei- McCourt und ihre Tochter Juliana. Am der Südspitze Manhattans aus macht, ist
nischen Luftwaffe starten von der Otis- drei Deutsche zum Tode verurteilt, die gan-
nen weiten Halbkreis auf Manhattan zu, CHICAGO, EINSATZZENTRALE Steuer mutmaßlich Marwan al-Shehhi, der zu erkennen, dass das Flugzeug sich in ei-
Basis auf Cape Cod und nehmen die Ver- ze Chefetage der baden-württembergi-
unter ihr New Brunswick, Staten Island und VON UNITED AIRLINES, 8.56 UHR Araber, der in Deutschland zum Gottes- ner starken Kurvenlage befand, als es in
folgung der entführten Maschinen auf. schen Software-Firma BCT. Heinrich Kim-
die Bucht von Upper New York. In der Einsatzzentrale der Fluggesell- krieger und in Florida zum Gottesflieger den Südturm einschlug. Offenbar hätten
Ihre Maschinen sind 24 Jahre alt, immer- ming, der Vorstandsvorsitzende, Klaus
schaft, in unmittelbarer Nähe des O’Hare wurde, das Gesichtsfeld aufs Ziel verengt, die Entführer ihr Ziel um ein Haar verfehlt,
hin bestückt mit wärme- und radargeleitet- Bothe, der Entwicklungsleiter, Wolfgang
International Airport, sieht der dortige die Welt wischt vorbei unter dem Bauch sie mussten die Maschine im letzten Au-
55 DER SPIEGEL 50/2001 56
Der Ernst der anderen
machte ihm Angst.
Diese Ruhe, diese „Jetzt
keine Panik“-Panik.

Entführte McCourt mit Tochter Juliana Von den Entführern gekaperte Boeing 767

genblick noch herumreißen. bleibt allerdings intakt - der Grund dafür, kurz vor dem Aufprall ein wenig hob, und Büroangestellte auf der Flucht aus dem Nordturm (fotografiert von dem Überlebenden John Labriola) Überlebender Miller
Die Boeing 767 hat zwei Pratt & Whitney dass im Südturm Menschen aus den Stock- warf sich unter den Tisch.
JT9D-7R4D-Triebwerke; zum Zeitpunkt werken über der Einschlagstelle überleben. Durch die kurze Drehung vor dem Auf-
des Aufpralls wiegt sie etwa 112 Tonnen. prall ist die Boeing 767 oberhalb von flügels. Es brennt mit kleiner Flamme. nem Schreibtisch sitzen geblieben. Kein nung geschlagen ist. Aus dem Spalt streckt
SÜDTURM, 61. ETAGE, 9.03 UHR Elektroleitungen hängen herunter, Fun-
Die Wucht, mit der sich die Boeing in den Praimnaths Büro eingeschlagen. Stanley Grund, auch im Südturm in Panik zu gera- sich eine Hand. Es ist die Hand von Stan-
Der Boden wackelt wie bei einem Erdbe- ken sprühen, es ist dunkel vor Staub, als
Turm bohrt, ist gewaltig, doch der Ein- liegt zusammengekauert unter seinem ten. Er hatte das Bild von 1945 vor Augen, ley Praimnath, dem Computerexperten der
ben. Smiller, der Computergeist der Fuji hätte jemand einen offenen Zementsack
schlag allein hätte den Turm vermutlich Schreibtisch. In seinen Ohren das Ge- als ein B-25-Bomber der Airforce im Nebel Fuji Bank, dem Laienprediger, dem Mann
Bank, wirft sich auf den Teppich, die Hän- in die Luft geworfen, und es stinkt.
nicht zum Einsturz gebracht. Der Turm ist räusch von zerfetzendem Stahl. Aber er hat gegen das Empire State Building geflogen mit der Hotline zu Gott. „Wer bist du?
de schützend über dem Kopf. Steht nach Praimnath kriecht auf dem Bauch aus
63,7 Meter tief; es dauert ungefähr 0,6 Se- keinen Knall gehört. Die Decke ist einge- war. Glaubst du an Jesus Christus?“, sagt die
zwei Sekunden wieder auf. What the fuck. dem Loans-Department dorthin, wo ein-
kunden, bis die Maschine oder das, was brochen, ein Teil des Bodens verschwun- Clark nimmt seine Taschenlampe und fin- Stimme hinter der Wand. „Wer hat dich
Er geht ins Treppenhaus zurück. Die Leu- mal die Lounge war. Dann hinüber zum
von ihr noch übrig ist, zum Stehen kommt. den, er selbst von Schutt bedeckt, aber un- det, zusammen mit fünf Mitarbeitern, die geschickt? Du bist mein Schutzengel.“
te stehen immer noch. Smiller muss aufs Kommunikationsraum, in dem auch die
Der mächtige Schlag, so rechnen Exper- verletzt. Er wartet auf die Explosion. Er Tür zum Treppenhaus A. Es ist heiß, stau- Praimnath wird später nicht mehr wis-
Klo. Schön sauber, denkt er und setzt sich. Tür zu Treppenaufgang A sein müsste.
ten, hat eine Kraft von 32 600 Kilonewton. weint und betet: „O Herr, ich habe noch so big und riecht nach Rauch. Sie schaffen sen, weshalb er diese ganzen Fragen ge-
Ausgelegt ist das Gebäude für viel mehr: SÜDTURM, 81. ETAGE, 9.03 UHR viel zu tun, bitte lass mich meine Familie „O Herr, hilf mir, schick mir Hilfe“, betet es, drei Treppen hinunterzugehen. Durch stellt hat. Er weiß nur noch, dass er über-
Würde ein Hurrikan gegen die Breitseite 20 Stockwerke höher, da, wo Smiller vor wiedersehen, bitte, Herr, hilf mir hier raus.“ er. Aber die Ausgänge sind verschüttet. einen Riss im Treppenhaus sieht Clark den zeugt davon war, jetzt sterben zu müssen.
tosen, läge die Kraft bei 58 400 Kilonewton. 20 Minuten noch seelenruhig gesessen Stanley Praimnath ist sehr gläubig, und Dann sieht er an einem Deckenrest den Schein von Flammen im Inneren der Etage. Dann bricht ein Deckenteil herunter und
Die Türme des World Trade Center be- und an schöne Tote und neue Nachrufe am glücklichsten ist er sonntags, wenn er Widerschein einer Taschenlampe. Er Im 81. Stockwerk kommt ihnen eine dicke treibt Praimnath einen Nagel in seine an-
stehen, von oben gesehen, aus zwei vier- gedacht hatte, musste sich Smillers Kolle- in der „Bethel Assembly of God“ in Elmont, fängt an, gegen die Wand zu schlagen Frau entgegen, begleitet von einem hage- dere Hand. Es bleibt keine Zeit für theolo-
eckigen Röhren: einer nahezu quadrati- ge Stanley Praimnath unter seinen Schreib- Long Island, die Bibelschule halten darf. und brüllt: „Bitte lasst mich nicht ster- ren Mann. Die Frau keucht. Sie sagt, es sei gische Erörterungen. Clark antwortet: „Ich
schen Außenröhre und einem rechtecki- tisch werfen, um von der United Airlines Jeden Morgen unter der Dusche betet er: ben, wartet auf mich, ich bin’s, Stan von sicherer, aufs Dach zu steigen und auf ei- heiße Brian. Ich gehe jeden Sonntag in die
gen Kern in der Mitte. Dieser Gebäude- 175 nicht erwischt zu werden. Praimnath, „Herr, bedecke mich und meine Lieben mit der Kreditabteilung.“ nen Hubschrauber zu warten. Kirche. Aber wenn du dich retten willst,
kern enthält die acht Fahrstuhlschächte der Computerexperte der Kreditabteilung, deinem wertvollen Blut.“ Seit sein Vater SÜDTURM, 84. ETAGE, 9.04 UHR Es kommt zu einem lautstarken Streit. versuche bitte, über die Wand zu steigen.“
und die drei Treppenhäuser. hatte telefoniert, einen Kollegen aus Chi- starb, hat der 45-Jährige eine Hotline zu Die United Airlines 175, auf dem Weg Clark hat das Gefühl, es sei besser, sich „Lass uns zusammen beten“, antwortet
Betankt mit etwa 36 000 Liter Kerosin für cago beruhigt, nein, der Brand sei im Nach- Gott, wie er sagt: „Ich rufe ihn, und er ant- nach Los Angeles, ist nur zwei, drei Stock- auf den Weg nach unten zu machen. Dann Praimnath.
den Flug von Boston nach Los Angeles, barturm, sie seien von den Sicherheitskräf- wortet.“ werke unterhalb der Räume von hört er, wie jemand gegen eine Wand Und so kommt es, dass Stanley Praim-
schlägt Flug 175 mit einer Resttreibstoff- ten wieder in ihre Büros geschickt worden, „Eurobrokers“ eingeschlagen, aber auf schlägt. Er hört eine Stimme: „Hilfe, Hilfe. nath und Brian Clark sich im 81. Stockwerk
menge von wahrscheinlich 31 000 Litern in und hatte dabei aus dem Fenster geschaut, der gegenüberliegenden Seite. Als Brian Ich bekomme keine Luft mehr.“ Clark ent- des brennenden Südturms auf die Knie
den Turm ein. Richtung Hudson-Bucht und Freiheitssta- Sie freuten sich auf Clark wieder auf die Beine kommt, ist von schließt sich, die Gruppe allein zu lassen hocken und gemeinsam beten, zwischen
Anders als beim Eindringen in den Nord- tue, „hier ist alles in Ordnung“ - dann sah und nachzusehen. den Trümmern der Kreditabteilung von
turm wird die Maschine, die durch den Süd- er nur noch große, rote Buchstaben, ein U,
Los Angeles - auf seinem Büro nichts mehr übrig. Es ist wie
Sein Kollege Ron DiFrancesco rennt al- Fuji, getrennt durch eine Gipskartonwand.
eine trockene Explosion gewesen. Zu-
turm pflügt, auf ihrem Weg durch das Ge- ein A, und einen grauen Flugzeugrumpf, Mickey, Goofy und nächst keine Flammen, kein Rauch, nur lein die Treppe hinunter, die anderen las- Anschließend erweitern sie zusammen
bäude nicht vom gesamten rechteckigen der genau auf ihn zuraste, besser: auf ihn auf Onkel Dagobert. völlige Zerstörung der Trennwände, der sen sich von der dicken Frau überzeugen das Loch in der Wand, und Praimnath
Kern des Turms, sondern nur von einer hätte zurasen müssen, wenn sich für Stan- Deckenverkleidung, der Computertermi- und helfen ihr die Treppe hinauf zum Dach. schafft es, sich hindurchzuzwängen. Vor
Ecke aufgehalten. Die Boeing 767 zertrüm- ley Praimnath die Welt jetzt nicht in Zeitlu- nals. Und es ist plötzlich dunkel. Clark, Das Letzte, was Clark jemals von seinen Erschöpfung und Angst weint er, sein
mert viele Stützen oder drückt sie weg, sie pe bewegt hätte. Das Gebrüll der Turbinen Die Explosion bleibt aus. Als Praimnath der Vizepräsident von Eurobrokers, ist Leuten hört: „Wir schaffen das. Alles wird Oberhemd ist verschwunden, sein T-Shirt
zerstört die Trockenbauwände des Gehäu- ist das schrecklichste Geräusch seines sich aus den Trümmern befreien kann und Fire Marshall, Brandschutzbeauftragter gut werden.“ sieht aus, als hätte er es aus dem Schredder
ses fast völlig, die für die Stahlstützen als Lebens. Er dachte: „O Herr, übernimm du endlich wieder steht, sieht er am Ende des seiner Firma. Vor einer Viertelstunde, als Er geht den Hilfeschreien nach und sieht geholt. Vor ihm steht ein Broker mit ele-
Feuerschutz dienen. das. Ich schaffe das nicht.“ Er sah noch, Gangs, in einem Türrahmen, keine zehn das Flugzeug gegenüber in den Nord- zwischen den Trümmern eine relativ un- gantem, aber stark verstaubtem Anzug. Sie
Mindestens ein Treppenhaus im Kern wie sich der rechte Flügel der Maschine Meter entfernt, das Ende eines Flugzeug- turm krachte, war der 54-Jährige an sei- versehrte Gipskartonwand, in die eine Öff- umarmen sich, Clark sagt: „Wenn wir hier

57 DER SPIEGEL 50/2001 58


„Müssen wir sterben?“,
fragt der kleine Junge.
„Klar, aber nicht heute“,
antwortet DeBlase.

Überlebender DeBlase Fliehende im Treppenhaus des Nordturms

Anthony DeBlase ist sich immer sicher dem er zusammen mit zehn anderen den früh aufstand, um seinen vier Töchtern
gewesen, dass Jimmy sie alle überleben Lift im Südturm verlassen hat, gibt es eine Waffeln zu backen und Milkshakes zu ser-
würde. Bei Jimmy ist immer alles in Ord- Explosion im Fahrstuhlschacht. Nun hat vieren.
nung gewesen. Er ist das genaue Gegen- es auch seinen Turm erwischt, das zweite Es stirbt Laurence Michael Polatsch, 32,
Augenzeugen aus der Fifth Avenue in Manhattan
teil seines Vaters, der den Tag rauchend Flugzeug ist in den Südturm gestürzt. Aktienhändler, ein Schwerenöter, einer, der
auf der goldenen Velourscouch verbringt Im 40. Stock trifft Anthony DeBlase ei- sogar einmal Julia Roberts am Zeitungski-
und Bücher liest mit Titeln wie „Wie man nen neunjährigen Jungen namens Micha- osk ansprach und zu einem Abendessen
rauskommen, sind wir Brüder fürs Leben.“ Fahrstuhl. Ortale bleibt, zusammen mit den den Weg zu den Türmen. Sie war erst 16, in 30 Tagen 10 000 Dollar machen kann“. el, der seine Mutter verloren hat. „Müssen einlud - und beinahe erhört worden wäre.
60 anderen Kollegen von Eurobrokers. Bis als sie Jimmy bekam. Jimmy ist 1,83 Meter groß und 133 Kilo wir sterben?“, fragt der Junge. „Klar, aber Es sterben die Schwestern Lisa und
SÜDTURM, 44. ETAGE nicht heute“, sagt DeBlase und fängt an,
auf zwei, den Vizepräsidenten Brian Clark Als Jugendliche hatten sich die drei schwer. Footballtrainer. Drei Söhne und Samantha Egan, 31 und 24, aus der Perso-
Anthony DeBlase, Trader bei Euro- Witze über die dicke Frau vor ihnen zu
und Ron DiFrancesco, wird keiner von ih- DeBlase-Brüder geschworen, jeden umzu- ein Haus in Manalapan in New Jersey. nalabteilung, die in den Tod gingen, wie
brokers, hat es nicht so gemacht wie sein machen: „Seen her butt?“ Er will den Jun-
nen den Tag überleben. bringen, der einen von ihnen töten würde. Chef der Familie. Er gehörte zu den Leu- sie ihr Leben lebten - gemeinsam.
Chef Brian Clark. Er ist nicht am Schreib- gen aufheitern. Vor allem aber sich selbst.
Kaum hat Anthony das Büro verlassen, Viele der Freunde von damals sitzen im ten, die auf Partys in tomatenroten Din- Es stirbt Ward Haynes, 35, Broker, der
tisch geblieben, als die Boeing 767 um 8.45 Später wird Anthony DeBlase erfahren,
ruft seine Mutter an, Anita DeBlase. Die Gefängnis oder haben gute Chancen, es nerjackets Karaoke singen. Platzend vor am Wochenende zuvor zum ersten Mal
Uhr in den Nachbarturm knallte, er hat sich dass Jimmy DeBlase zu diesem Zeitpunkt
61-Jährige sitzt als Helferin in einem Wahl- noch dorthin zu schaffen. Die drei DeBlase- Selbstbewusstsein. Nicht immer leicht zu seinen neuen Porsche ausprobierte.
an den Abstieg gemacht. Denn da drüben, seine Frau Marion angerufen und gesagt
büro in der Lower East Side; heute sind Brüder nicht. Sie haben Karriere gemacht, ertragen. Es stirbt Edward Mazzella, 62, Vizepräsi-
da, wo es jetzt brennt, arbeitet sein Bruder hat: „Ein Flugzeug hat den Turm getrof-
die Vorwahlen für die Bürgermeisterwahl. einer breitschultriger als der andere, und dent der Abteilung für Aktienverkauf, drei
Jimmy DeBlase. fen. Wir müssen alle raus.“
Ein Kollege, vermutlich ist es Peter Ortale, weil sie ehrgeiziger sind als ihr Vater, das Tage bevor er in Rente hätte gehen sollen.
Es brennt ziemlich weit oben im Nord-
turm. Anthony zählt die Stockwerke. Dann
nimmt den Hörer auf und sagt, Anthony Einwandererkind aus Italien, der Sie sehen Dinge, NORDTURM, 101. BIS 105. ETAGE Es stirbt Jonathan Connors, 55, eben-
sei schon gegangen. Anita DeBlase atmet Limousinenfahrer, der immer viel zu müde von denen sie ge- Die Büros der Finanzfirma Cantor falls Vizepräsident, der in einer roten
ruft er bei „Cantor Fitzgerald“ an, wo Jimmy
auf. war am Steuer, als dass er es hätte weit Fitzgerald, bei der Jimmy DeBlase arbeitet, Schachtel Andenken an jenen Tag im Jahr
arbeitet. Keine Antwort.
Sie ist froh, dass ihr jüngster Sohn Ri- bringen können. hofft haben, dass 1993 aufbewahrt hat, als das World Trade
Seit dem Anschlag 1993 ist Anthony liegen im 101. bis 105. Stock des Nachbar-
DeBlase die Angst nicht mehr losgewor-
chard seinen Job bei Cantor Fitzgerald vor Jimmy, Anthony und Richard, der Jüng- es sie in ihrer Welt turms. Die American Airlines 11 war in die Center zum ersten Mal angegriffen wurde:
zwei Jahren hingeworfen hat, um ins Mo- ste. Von dem ausgebeulten Kopfsteinpfla- das rußverschmierte Hemd, ein U-Bahn-
den, der Turm könnte einmal umkippen. Als
degeschäft einzusteigen. Er hatte sein Büro ster und den Lagerhäusern der Lower
nicht gibt. Etagen direkt darunter gerast. An diesem
Ticket und den Kaschmirschal, den er da-
Kinder hatten er und Jimmy sich einmal Morgen um 8.45 Uhr saßen 677 der rund
ganz oben, jenseits des 100. Stockwerks. Westside haben sie sich durchgeschlagen 1000 Angestellten an ihren Schreibtischen. mals als Atemschutz benutzt hatte.
ausgerechnet, bis wohin der Turm wohl
Sie geht auf die Straße und sieht die Rauch- bis ganz nach oben, hinauf auf einen jener Sie alle sterben. Es stirbt Jacquelyn Sanchez, 23, Sekre-
fallen würde, wenn ihn jemand umhackte.
fahne am Turm, zwei Kilometer entfernt. Türme, die seit 1971 über ihren Köpfen Jetzt treibt Anthony DeBlase die Sor- Weil die Explosion sie in Stücke riss. Weil tärin, die noch ein letztes Mal bei der Mut-
Mindestens bis nach Chinatown, stellten
Sie bekreuzigt sich: „Gott, hilf diesen Men- emporragten. Und jeden Morgen, wenn ge um seinen Bruder die Treppen hinun- sie verbrennen. Weil sie ersticken. Oder ter anrief, um sich von ihrem elf Monate
sie sich damals vor.
schen.“ Anthony DeBlase um 6.45 Uhr aus dem ter. Im 66. Stockwerk stauen sich die Leu- weil sie aus Verzweiflung aus dem Fenster alten Sohn zu verabschieden.
„Das kann nur ein kleines Flugzeug ge-
Erst als ihr Mann gegen neun Uhr ins Bett kriecht, ist für ihn der Weg zu seinem te. Anthony DeBlase fängt an, nervös zu springen. Es stirbt Joshua Rosenblum, 28, Assis-
wesen sein. Wird schon wieder in Ordnung
Wahlbüro kommt, eine Pall Mall im Mund, Arbeitsplatz bei Eurobrokers - zu Fuß die werden. Hinter einer Tür findet er einen Es stirbt Deanna L. Galante, 32, Sekretä- tant-Broker, der am 15. September seine
kommen“, sagt Peter Ortale vom Neben-
und sagt: „Jimmy-Boy ist da drinnen“ - erst Greenwich Street hinunter zum Südturm Lastenaufzug, der bis zum 44. Stock fährt. rin, die in sechs Wochen in Mutterschafts- Cantor-Kollegin Gina Hawryluk heiraten
tisch. Er hat im Mai erst geheiratet. „Wenn
da fällt ihr ein, dass ihr ältester Sohn vor des World Trade Center und dann mit dem Anthony hört noch die Ansage: „Alles urlaub gehen wollte. wollte - sie hat sich heute freigenommen,
es wieder okay ist, bin ich in 20 Minuten
kurzem bei Cantor als Wertpapierhändler Expresslift bis ganz nach oben - die Kurz- ist sicher. Sie können wieder zurückge- Es stirbt James J. Kelly, 39, Hypotheken- um den großen Tag vorzubereiten.
wieder da“, sagt DeBlase und geht zum
angefangen hat. Sofort macht sie sich auf fassung seines ganzen Lebens. hen.“ Dann, keine 20 Sekunden, nach- händler, der an manchem Sonntagmorgen Es stirbt Jude Safi, 24, Broker, der alle

59 DER SPIEGEL 50/2001 60


Songs von Elvis und Sinatra auswendig bis 1956 in Ägypten, dann lebte er in Frank- gar nicht richtig. Sie waren die ersten Mie- Westseite des Gebäudes. Mister
konnte. reich und in Mailand. Er war Drucker in ter im 19. Stock, oben wurde noch gebaut. Lin grüßt nicht zurück. Nie, sagt
Es stirbt Troy Nilsen, 33, Computerspe- kleinen Betrieben. 1976 ging Kava nach Seit 1981 sind sie im 89. Stock. Für Albert Pilipiak. Er sieht wie der junge
zialist, dessen autistischer Sohn Scott auch New York, wo sein Neffe Albert Cohen eine Cohen und seinen Onkel Kava bedeutet Chinese in seinem Büro verschwin-
drei Monate nach dem Anschlag immer internationale Spedition gegründet hatte; das World Trade Center viel, es war ein det, das gleich neben dem Fahr-
noch nach Daddy sucht. Albert war 1968 aus Ägypten in die USA Zeichen, angekommen zu sein, nach all der stuhl liegt.
Es sterben Kaleen Pezzuti und Matthew geflohen. Die Spedition ist ein Familien- Flucht. Sie waren in New York, und sie sa- Als Pilipiak die Stahltür zu seinem
Grzymalski, 28 und 34, die sich im 105. Stock unternehmen, in dem auch Cohens Frau, ßen im World Trade Center. Büro aufschließt, schlägt American
des World Trade Center kennen und lie- sein Sohn und dessen Frau arbeiten. Für kleine Firmen ist wichtig, dass „World Airlines 11 ein, er wird mit seiner Tür
ben gelernt hatten. Rafael Kava lebt mit seiner Schwester Trade Center“ auf ihrem Briefkopf steht. ins Büro geschleudert, in dem seine
Es stirbt Zuhtu Ibis, 25, Computerspe- auf Staten Island. Er kann nicht richtig Das drückt Teilhabe an der Macht aus, Fi- vier Mitarbeiter Theresa Moya, Okane
zialist, geboren in der Türkei, der mit 18 in schlafen, wacht früh auf, weswegen er frü- nanzkraft, Internationalität. So glänzte das Ito, Harold Martin und Yoshi Movi sit-
die USA ging und sich hocharbeitete in her als die anderen rüber nach Manhattan World Trade Center mehr durch die Ver- zen. Der erfahrene Eishockeyspieler
den 103. Stock des World Trade Center. fährt. Er ist immer der Erste im 89. Stock. packung als durch den Inhalt. Die beiden Pilipiak dreht sich im Fliegen und
Es stirbt Fred Gabler, 30, Broker, der im Um 6.30 Uhr setzt er sich an den kleinen riesigen Türme waren das Wahrzeichen der schlägt mit der Schulter gegen eine
Oktober Vater hätte werden sollen. Schreibtisch neben der Eingangstür und geballten Macht des Geldes. Wand aus Gipskarton. Dann bewegt sich
Es stirbt Jude Moussa, 35, ein Fonds- beginnt, an seiner elektrischen Schreibma- Gedacht war das World Trade Center, in das Haus. Pilipiak hat Angst, weil er nicht
Händler, der seine Heimat Libanon vor 16 schine Listen zu tippen. Er will sich nicht dem zuletzt gut 35 000 Menschen arbeite- weiß, ob das Kippen aufhören wird. Nach
Jahren verließ, weil er genug hatte von den mehr an einen Computer gewöhnen, er ten, nicht als Finanzplatz, sondern als Zen- einer Ewigkeit stoppt der Schwung, dann
Bomben der Terroristen. gewöhnt sich auch nicht mehr an die eng- trum für den Seehandel. Die ersten Mieter, schiebt sich der Turm schreiend zurück.
Alle 677 Menschen, die an diesem Mor- lische Sprache. Er spricht Italienisch, Ara- Anfang der siebziger Jahre, waren Spedi- Pilipiak hört den Stahl krachen und bre-
gen in den Büros von Cantor Fitzgerald bisch, Spanisch und Französisch fließend, tionen wie die von Cohen und Kava, chen. Er springt auf, seine Mitarbeiter se-
arbeiteten, sind tot. Auch Jimmy DeBlase. Englisch jedoch kaum. Niemand will ihn Schiffsversicherer und Handelsanwälte. hen ihn an, er ist der Chef. Durch die offe-
dazu zwingen. Kava ist so etwas wie die Als Anfang der achtziger Jahre die Immo- ne Tür sickert schwarzer Qualm in den
NORDTURM, 89. ETAGE
Seele der Speditionsfirma. bilienpreise in Downtown stark anzogen, Raum. Pilipiak rennt hinaus. Der schmale
Cantor Fitzgerald ist eine der acht wirk-
Der Flur ist mit schwarzem Qualm ge- konnten sich viele der maritimen Unterneh- Flur zum Fahrstuhl, von wo er eben kam,
lich großen Firmen auf den insgesamt 204
füllt. Kava steht erst einmal da, er versucht, men die Mieten nicht mehr leisten. Statt ist mit dickem Rauch gefüllt, es riecht nach
Etagen des World Trade Center. In den
sich zu orientieren. Er überlegt, wo er hin- der Spediteure, die in Jeans und ohne Kra- Benzin. So wie es riecht, wenn man an ei-
beiden schillernden, fast arrogant wirken-
laufen soll, wen er kennt. Seit 20 Jahren ist watte gearbeitet hatten, strömten nun die nem warmen Sommertag seinen Wagen voll
den Türmen gibt es auch viele kleine Fir-
er auf diesem Flur, aber er kennt eigentlich Broker mit dunklen Anzügen und Button- tankt, denkt Pilipiak. Nur eben hundertmal
men, die man dort nicht vermuten würde.
niemanden, nur den kahlköpfigen Walter down-Hemden ins World Trade Center. Die stärker. Pilipiak geht ein paar Schritte, er
Wenn es so etwas wie ein typisches
von der Versicherungsfirma nebenan, und größten Mieter waren zuletzt Morgan Stan- hört Frauen schreien, und dann sieht er
Stockwerk gibt im World Trade Center,
natürlich Theresa, die nette Sekretärin von ley, Fuji Bank oder Cantor Fitzgerald, die Rafael Kava.
dann ist es die 89. Etage im Nordturm. Das
„Cosmos-Services“, mit der er spanisch alle Finanzdienstleistungen anbieten. Gan- Der alte Mann steht mit seiner Tasche
Downtown-Büro des amerikanischen Ver-
sprechen kann. Und dann gibt es noch die- ze Etagen hatten auch Versicherungs- und dem Hut im Flur, als würde er auf ei-
sicherungskonzerns „MetLife“ ist dort
se schwarze Dame, die bei den Rechtsan- firmen gemietet, zum Beispiel „Aon, Marsh nen Zug warten. Der Hut erinnert Pilipiak
untergebracht, außerdem eine kleinere Ver- Norddturm, 89. Etage
wälten arbeitet, auf der anderen Seite. Er & McLennan“ oder „Guy Carpenter“.
sicherung, eine PR-Agentur, eine Spediti- Firmen und deren anwesende
kennt ihren Namen nicht. Kava steht ne- Walter Pilipiaks Firma ist mittelgroß, 14 Mitarbeiter am 11. September
onsfirma und zwei Anwaltskanzleien, fast
ben der Tür, macht zwei, drei Schritte ins Leute auf 260 Quadratmetern an der Nord- Einige der 23 Über-
ein Viertel der Bürofläche steht leer.
In der kleinen Spedition „Mutual Inter-
Dunkle, dorthin, wo er Walter und Theresa seite des Turms, im 89. Stock. Direkt in der lebenden aus dem
vermutet, dann geht er wieder zurück. Er Mitte. Rechts von ihm liegt die Spedition
national Forwarding“ sitzt an diesem Mor-
versucht die andere Richtung zu den Rafael Kavas, links von ihm eine Werbe-
89. Stock sehen
gen Rafael Kava. Der 80-Jährige verliert sich jetzt zum er-
Rechtsanwälten, er sieht nichts, geht wie- agentur. Pilipiak ist 48 Jahre alt, er ist ein
nicht die Nerven, als ein paar Etagen über
der zurück. Die Luft wird immer schlechter. bulliger, kahlköpfiger Mann, der früher Eis- sten und zum letz-
seinem Kopf die Welt explodiert ist. Das
Er hört Frauen schreien, gar nicht so weit hockey gespielt hat. Er ist in Brooklyn groß
Haus bäumt sich auf, es wirft ihn vom Stuhl,
weg. Er wartet vor der Firma seines Nef- geworden, was man hört, und verkauft seit ten Mal.
die Fenster ploppen aus ihren Rahmen,
fen, er will nicht vergessen, wo er ist. 30 Jahren Versicherungen. Er hat sich auf
und von den Decken fließt Feuer. Kava
Er ruft nach Hilfe, leise, nicht aufgeregt. die Versicherung von Schiffen und Häfen an seinen Schwiegervater, der stammt aus
steht langsam auf, nimmt seinen Hut - so
Mutual International Forwarding befin- in Japan spezialisiert. Seit drei Jahren ist er Italien und hat immer solche Hüte getra-
ein kleiner Hut, wie ihn die alten Männer
det sich an der Nordseite des Nordturms. Chef von Cosmos, einer Tochter von gen. Pilipiaks Wurzeln liegen in Weiß-
beim Boule tragen - und seine Aktentasche,
Hier schlug das Flugzeug ein, sieben Eta- „Itocha“, der drittgrößten Handelsfirma der russland.
dann verlässt er ohne Eile das Büro seiner
gen über dem Büro. Die Spedition hat et- Welt. „Kommen Sie“, ruft er Kava zu. Er bringt
kleinen Speditionsfirma in der 89. Etage des
was mehr als 100 Quadratmeter im 89. Pilipiak kennt kaum jemanden auf der ihn in sein Büro und schließt die Tür. Die
Nordturms.
Stock gemietet, das ist die kleinste gemie- Etage mit Namen, aber als Versicherungs- Luft hier drin ist eigentlich ganz gut, vor
Es ist schwer, ihn zu überraschen.
tete Fläche auf dieser Etage. Aber dafür ist mann grüßt er jeden, den er trifft. Auch allem wenn man vom Flur kommt. Kein Fen-
Rafael Kava ist 80 Jahre alt, seine Fami-
Mutual International Forwarding die Fir- den chinesischen Anwalt Mister Lin, der ster ist zerstört, was komisch ist, weil das
lie musste oft fliehen. Solange er denken
ma, die am längsten hier ist. Die Spedition an diesem Morgen mit ihm im Aufzug von Flugzeug direkt über ihnen einschlug und
kann eigentlich. Kavas Vater war ein Jude
zog, zwei Jahre bevor das World Trade der 77. in die 89. Etage nach oben fährt. Lin nebenan, bei Kava, alle Fenster heraus-
aus Wien, der später als italienischer Be-
Center feierlich eröffnet wurde, im Nord- ist 31 Jahre alt, er arbeitet zusammen mit sprangen. Pilipiak setzt Kava auf einen der
amter in Alexandria gearbeitet hat, dort Überlebende Kava, Sibrium aus dem 89. Stock
turm ein. Damals gab es die 89. Etage noch einer Sekretärin in seiner Kanzlei auf der freien Bürostühle. Die Sekretärin Theresa
wurde 1921 Rafael Kava geboren. Er blieb
61 DER SPIEGEL 50/2001 62
Moya bringt dem alten Mann etwas Was- Konferenzraums, sie ist etwa einen Me-
101. Stock, Jimmy DeBlase, 45, Cantor Fitz-
ser. Sie kennt ihn seit langem. Pilipiak gerald. In den Büros dieses Unternehmens ter geflogen, sie blutet im Gesicht. Sie „Ich wollte dir sa-
fragt sich, wo all seine anderen Unter- sterben 677 Menschen. schaut sich um zu Haddad, der vor dem
gebenen heute sind. Normalerweise soll- blanken Himmel steht. Zwei seiner drei
gen, dass ich dich
ten hier 20 Mann arbeiten. Er stopft sein Fenster sind rausgefallen. Im Konferenz- liebe - und dass ich
Jackett in den Schlitz unter der Tür und 89. Stock, Rafael Kava, 80, Mutual Interna- raum brennt ein kleines Feuer, es tropft hoffe, dich wieder-
ruft seine Frau an, die drei Straßen wei- 84. Stock, Anthony DeBla- tional Forwarding. Er kmpft sich mit weiteren von der Decke und sammelt sich als bren-
ter nördlich am Broadway arbeitet. Sie se, 41, Eurobrokers. Ver- 22 Überlebenden seiner Etage nach unten
nende Pfütze auf dem Versammlungs- zusehen.“
sucht seinen Bruder zu er-
ist nicht da. Er ruft einen ihrer Kollegen reichen, der im 101. Stock tisch. Dahinter war Lynn Simpsons Büro,
des Nordturms arbeitet
an und sagt ihm, dass er ausrichten soll, es ist rausgehackt worden. Sie rennt hin- Director Thomas Haddad hält es nicht aus,
er sei am Leben. aus auf den Flur. Sie stolpert durch die er schaltet auf einen Nachrichtensender
In dem Moment hämmert jemand von 84. Stock, Brian Clark, 54, Dunkelheit, sie hört Schreie, dann geht um, als United Airlines 175 den anderen,
Eurobrokers. Muss an den 86. Stock, James Gartenberg, 36, Julien J.
draußen an die Tür. Pilipiak öffnet. Eine Trümmern des Flugzeugs vor- Studley Inc.. Trümmer versperren den Ausweg; sie zurück, verläuft sich, plötzlich öffnet den Südturm trifft. Sie hören einen dump-
er telefoniert bis zuletzt fen Aufprall. Sie sehen nichts, das Gebäu-
blonde, etwa 50-jährige Frau mit ruß- bei, um nach unten zu kommen sich eine Tür, ein Lichtschein fällt in den
verschmiertem Gesicht steht da. Sie Flur, die Tür schließt sich wieder. Es ist de schwingt noch einmal, aber lange nicht
zeigt den Flur runter nach Osten. Dort der Moment, in dem Walter Pilipiak sein so stark wie beim ersten Mal. Der Modera-
wo die Medienfirma ist. Jackett unter die Tür stopft. Sie geht zur tor klingt verzweifelt. „Wir werden ange-
Die Frau heißt Lynn Simpson. Sie ist Tür, schlägt dagegen, Pilipiak macht auf, griffen“, schreit er. Der Himmel vor dem
Direktorin der PR-Agentur „Strategic sie kennt den Mann nicht, die Luft wird Fenster ist immer noch blau. Sie sehen ei-
Communications“ an der Nordostseite besser. Sie atmet drei-, viermal und rennt nen Helikopter der Polizei direkt vor ihnen
83. Stock, Manu Dhingra, 27, Andover
des Büros. Zu diesem Zeitpunkt gibt Brokerage. Ein Hitzestoß verbrennt seine zurück, um ihre Leute hierherzuholen. in der Luft stehen, er scheint in ihre Fen-
es das Büro nicht mehr. Haut, als er die Tür zum Fahrstuhl öffnet Sie trifft sie schon auf dem Flur. Sie hal- ster zu schauen. Dann dreht er ab, so als
Strategic Communications begleitet ten sich an den Händen fest wie Kinder, könne er hier auch nichts tun.
den Auftritt großer Finanzunternehmen, 81. Stock, Stanley Praim- das Büro hinter ihnen steht in Flammen.
nath, 45, Fuji Bank. Sieht
83. Stock, Chuck Allan, 53, Lava Trading. NORDTURM, 86. ETAGE
Werbung, Prospekte, die Firma richtet Fei- Er hört, wie die Maschine mit vollem Schub Lynn Simpson sieht, wie der Konferenz-
United Airlines 175 auf
auf das Gebäude zufliegt
Drei Etagen tiefer sind James Gartenberg
ern aus und Kongresse. Sie hat etwa 600 sein Fenster zufliegen tisch im Feuer verschwindet.
und seine Sekretärin Patricia Puma in den
Quadratmeter an der Nordostseite des Dann gehen sie alle in das Büro von
Trümmern ihres Büros eingeschlossen. Er
Turms gemietet. An diesem Morgen sind Cosmos. Sie sehen die meisten Leute in
78. Stock, David Frank und Mike Hingson, arbeitet für „Julien J. Studley Inc.“, eine
fünf Mitarbeiter des 24-köpfigen Unterneh- 80. Stock, Steve Miller, 39, beide 51, Quantum/ATL. Hingson ist blind, dem Versicherungsbüro zum ersten Mal.
Fuji Bank. Befindet sich aber er wil sich nicht führen lassen Immobilienfirma, und sucht Büroflächen
mens im Büro. Die Rezeptionistin Sabrina gerade in Höhe der 60. Die PR-Agentur ist seit sechs Jahren hier
Etage, als über ihm das
für große Unternehmen. Die Firma will die
Tirao sitzt am Empfangstisch und wartet oben, aber sie haben keinen Kontakt zu
zweite Flugzeug ein- Zweigstelle im November schließen.
auf Anrufe. Der Grafikdesigner Evan schlägt - dort, wo bis 78. Stock, Virginia DiChiara, 44, Cantor Fitz- den anderen Mietern, sagt die Direktorin
dahin sein Büro war gerald. Als sie den Aufzug verlässt, zerstört Gartenberg hätte ins Hauptbüro nach
Frosch und die Projektkoordinatorin Lynn Simpson.
brennendes Kerosin ein Drittel ihrer Haut Midtown wechseln können oder in die
Frances Ledesma sind in der kleinen Bi- Sie sind jetzt zu elft in dem Versiche-
9.03 Uhr 8.45 Uhr Zweigstelle New Jersey, aber er hätte sich
bliothek des Büros, um Material für die rungsbüro. Fünf Cosmos-Leute, fünf von
FLUG UNITED FLUG AMERICAN
50. Stock, Jan Demczur, 48, Fensterputzer. damit nicht verbessert. Er ist jetzt 36 und
Imagekampagne zu sondieren, die AIRLINES 175 AIRLINES 011
Ist im Lift eingeschlossen und muss sich Strategic Communications und Rafael
Die von Marwan al-Shehhi Die von Mohammed Atta hatte schon seit längerem ein Angebot von
Strategic Communications in dieser Wo- gesteuerte Boeing 767 gesteuerte Boeing 767
durch Wände hindurchkratzen Kava, der seinen Hut im Schoß hat. Das
„Colliers“, einer New Yorker Konkurrenz-
che für ein großes New Yorker Bankhaus schlägt in Höhe der 81. Etage schlägt in Höhe der 96. Etage Büro scheint der letzte Raum auf der Eta-
in den Südturm in den Nordturm firma. Der 11. September ist sein letzter
beginnt. Aus diesem Grund diskutiert auch ge zu sein, in dem man noch atmen kann.
Arbeitstag bei Julien J. Studley Inc. und
Direktorin Lynn Simpson seit acht Uhr mit Die Cosmos-Suite ist so was wie eine In-
im World Trade Center.
ihrem Art-Director Thomas Haddad. sel.
Gartenberg und Puma können die Tür
Thomas Haddad sieht keinen Schatten, Niemand kann sich vorstellen, dass
Fahrstuhlsystem zum Treppenhaus nicht öffnen. Die Sekre-
als das Flugzeug kommt, er hört kein An- Um die oberen Stock-
dort draußen auf ihrem Flur noch weitere
tärin nimmt das Telefon von ihrem Schreib-
fluggeräusch. Alles passiert gleichzeitig in werke verlassen zu Menschen überlebt haben. Sie telefonie-
tisch. Es funktioniert. Sie ruft die Notruf-
seinem Kopf. Der Anflug und der Aufprall, können, muss zweimal ren. Haddad ruft seine Frau an und sagt,
der Lift gewechselt nummer 911 an. Sie bekommt keinen
die Bilder und der Ton. Es ist hell und laut, dass er nicht weiß, ob er sie jemals wie-
werden Anschluss. Sie ruft zu Hause an, obwohl
alles auf einmal. Vielleicht ist es eher lauter dersieht. Frances Ledesma schärft ihrem
78. Stock sie weiß, dass ihr Mann gerade die Kinder
als hell, es ist unfassbar laut, und Haddad Freund ein, dass sie eine Lebensversi-
in die Schule bringt. Sie haben drei kleine
glaubt, zwei lange Funken zu sehen, zwei cherung hat, immer wieder. Bis vor fünf
Kinder, das jüngste ist 16 Monate alt. Es
Schweife in seinem Rücken. Dann wird er Minuten haben sie mit den meisten Men-
ist niemand da. Gartenberg rennt an ihr
zu Boden geworfen wie alle anderen. schen im Raum nicht ein Wort gewech-
vorbei nach draußen. Er wirkt kopflos. Als
Als sie wieder hochgucken, ist die Hälf- selt, nun regeln sie in ihrer Anwesenheit
er zurückkommt, sagt er, er könne die Tür
te ihres Büros verschwunden. Die Explo- ihr Leben. Nur Kava schweigt.
44. Stock zum Treppenhaus nicht öffnen. Sie sei von
sion hat die Suite von Strategic Communi- Pilipiak holt ein Radio aus seinem Büro
Schutt versperrt. Überall sei Feuer. Sie sei-
cations in zwei Teile gespalten. Die fünf und stellt es in die Mitte des Großraums.
Expressaufzüge en eingesperrt.
Leute leben nur, weil sie im rechten, west- zur Aussichts- Die Moderatoren reden über ein Flug-
Patricia Puma versucht es noch mal zu
lichen Teil ihrer Büros standen. Die östli- plattform zeug, das ins World Trade Center geflo-
Hause. Ihr Mann ist zurück. Er sitzt mit der
che Hälfte brennt. Die Decke ist geplatzt, lokale Personen- gen ist. Sie machen Witze über besoffe-
aufzüge einjährigen Tochter neben dem Telefon.
die Fenster sind explodiert. ne Piloten, es ist eine dieser aufgeregten
Expressaufzüge Patricia Puma ist erst ruhig, beginnt dann
Lynn Simpson liegt in der Mitte des witzigen Morgensendungen. Art-
zu den Skylobbys aber im Gespräch hysterisch zu werden,
63 64
Überlebender Clark Treppenhaus im World Trade Center

ruhig, Vertrauen erweckend. Hilfe ist un- wohnt. Jill ist verwirrt. Sie weiß nicht, wie zur Schule bringen zu können. Er ist erst
terwegs, sagt er. Luberda entspannt sich. ernst das alles ist. Ihre Tochter Nicole ist an diesem Morgen von seiner Schicht zu-
Sie kehrt zu Gartenbergs Leitung zurück. mit dem Babysitter zu Hause, eigentlich rückgekehrt. Er hat den Fernseher einge-
„Sie holen euch raus, Jim“, sagt sie zu würde sie lieber dorthin zurückgehen. Aber schaltet und den Ton abgedreht.
Gartenberg. sie verspricht ihrem Mann, zu seiner Mut- Er sieht den Feuerball aus dem zweiten
Er ist beruhigt, bekommt einen Anruf ter zu gehen. Er liebt seine Mutter, er ist ihr Turm schlagen. Immer wieder. Das Fernse-
Vom Feuer bedrohte Angestellte im World Trade Center von einem anderen Freund aus New Jer- Lieblingskind. Als Gartenberg auflegt, hen wiederholt den Einschlag, Kevin Puma
sey, Adam Rosen, auch ein Mitstudent. schlägt das zweite Flugzeug in den Süd- und seine Frau wiederholen das Gespräch,
Gartenberg hat viele Studienfreunde. Er turm ein. Jill Gartenberg tritt auf die Straße das sie schon zweimal führten. Patricia
als begreife sie erst jetzt, was passiert ist. schlossen, ich komm nicht raus.“ Im selben Augenblick reißt eine Kolle- ist der Chef der ehemaligen Studenten und sieht den Qualm, der sich am unteren Puma erzählt ihm noch mal, wie sie auf der
Die 33-Jährige weint und schreit. Sie er- Goldman erzählt seinem Freund, dass ein gin die Tür auf und erzählt Luberda, was der Universität Michigan. Ende der Insel ausbreitet. Toilette war und alles zusammenstürzte. Er
klärt ihrem Mann, was sie gesehen hat. Sie Flugzeug eingeschlagen ist. passiert ist. Es ist 8.52 Uhr, alle denken an Patricia Puma telefoniert mit ihrem Kol- Es ist jetzt 9.05 Uhr. Beide Türme bren- sagt ihr wieder, sie solle fliehen. Sie sagt,
sagt, dass Feuerbälle aus den Fahrstuhl- „Es sieht hier im Fernsehen aus, als wür- ein kleines Flugzeug oder einen Touristen- legen George Martin. Sie sagt ihm, dass nen. Sie fängt an zu schreien und zu wei- dass Gartenberg die Notausgänge kontrol-
türen schlugen, dass eine Wand einge- de der Rauch nach oben ziehen“, sagt er. hubschrauber. die Notausgänge versperrt sind. Er beru- nen. Sie glaubt nicht, dass irgendjemand liert habe. Sie seien blockiert. Er fleht sie
stürzt ist. „Also geh besser runter.“ „Wo sind Sie?“, fragt Luberda. higt sie. von dort oben fliehen kann. Sie war nur an, es zu probieren. Er findet nicht gut,
Als die Maschine in den Turm schoss, „Wir kommen nicht raus“, sagt Garten- „In der Empfangshalle, das Glas ist völ- James Gartenbergs Ehefrau Jill kommt einmal im Büro ihres Mannes, sie weiß, dass sie lediglich warten. Die Bilder sehen
kam Puma von der Toilette, die Explosion berg. lig rausgesprungen. Alles weg.“ Garten- um 8.55 Uhr in ihrem Büro in der Upper dass es sehr hoch ist. Jim Gartenberg hat so gefährlich aus.
traf sie auf dem Flur. Ein Feuerball zerstör- „Bleib ruhig“, sagt Goldman. berg sieht Brooklyn, so schön wie vorhin. East Side an. Sie läuft etwa zehn Minu- keinen Wert auf die Aussicht gelegt, er hat In dem Moment sieht Kevin Puma den
te die Toiletten im 86. Stock komplett. Dort, „Ich kann nicht ruhig bleiben, verdammt Der Himmel ist blau, er sieht Teile herun- ten von ihrem Apartment zu ihrem Büro, sich oft bei ihr beschwert, wie lange die Namen von James Gartenberg neben den
wo sie sich eben noch im Spiegel ansah, noch mal, Adam. Ich hab Angst. Bitte, hol terfallen, von oben, aber keinen Rauch. Die sie ist im dritten Monat schwanger und Fahrt mit den Fahrstühlen dauert. Er hatte beiden Türmen eingeblendet. Er dreht den
ist nur noch ein schwarzes Loch. Der Turm mich hier raus.“ gläsernen Wände, die die Empfangshalle Mutter einer zweijährigen Tochter. Sie ist keine Zeit zu verschwenden, er hat jeden Ton lauter. Im Hintergrund hört er seine
schwankte, die Stahlkonstruktion kreisch- Gartenberg legt auf und ruft in dem New ihrer Firma von den Maklerbüros trennten, Logopädin für Kinder. Sie hat eine Nach- Tag 14 Stunden gearbeitet, oft auch 16. Nur Frau aus dem Fernsehgerät auf ihn einre-
te. Patricia Puma wurde zu Boden gewor- Yorker Hauptquartier seiner Firma in gibt es nicht mehr. Aus der Suite 8617 ist richt auf dem Anrufbeantworter. Sie wur- an den Wochenenden war er zu Hause. den. Sie sind im Fernsehen.
fen, stand auf, rannte dann weiter zwischen Midtown an. Die Rezeptionistin weiß ein Großraumbüro geworden. de um 8.46 Uhr aufgesprochen und Inzwischen spricht Patricia Puma, „Ihr seid im Fernsehen“, sagt er zu sei-
den schwankenden Wänden auf ihr Büro nichts von dem Unfall, sie hat keine Ah- „Dann geht zum Notausgang“, sagt stammt von ihrem Mann. Gartenbergs Sekretärin, zum zweiten Mal ner Frau.
zu. Hinter ihr stürzte etwas zusammen, es nung, wen sie mit dem aufgeregten Mann Luberda am Telefon zu Gartenberg. „Jill, es ist Feuer auf unserer Etage. Ich mit ihrem Mann. Kevin Puma arbeitet bei Jim Gartenberg gibt ein Live-Telefon-
sah aus wie eine Wand. Zwei Sekunden verbinden soll. Sie stellt ihn zur Personal- „Können wir nicht.“ liebe dich, Jill. Sag allen, dass ich dich den New Yorker Verkehrsbetrieben. Er interview für ABC. Die Frau seines Kolle-
langsamer, und sie wäre von dem Geröll chefin durch. Die heißt Margaret Luberda „Warum nicht?“ liebe. Ich weiß nicht, ob ich rauskomme, macht Nachtschichten, um seine Kinder an gen Robert Goodmann hat beim Fernseh-
begraben worden, sagt sie am Telefon. und ist erst seit ein paar Monaten in der „Es liegt zu viel Schutt vor der Tür. Ich Jill. Ich liebe dich so sehr“, ruft er. den Tagen, an denen seine Frau arbeitet, sender ABC angerufen und Gartenbergs
„Ich liebe dich. Bleib ruhig. Ich rufe die Firma. Sie kennt Gartenberg nicht persön- komm nicht durch.“ Noch nie hat sie ihn so verzweifelt ge- Telefonnummer durchgegeben. Sie sagt
Polizei an“, sagt Kevin Puma. lich, aber sie hat gehört, dass er die Firma „Versuchen Sie es noch mal.“ hört. Es passt alles nicht. Der schöne Spa- später, sie wollte möglichst viele Rettungs-
Sie legt auf, Gartenbergs Telefon klin- verlassen will. Sie weiß auch nichts von „Wir kommen nicht durch. Es ist zu ziergang durch die Upper East Side und Keine zehn Meter kräfte auf seine Situation aufmerksam ma-
gelt. dem Unglück, sie sitzt in einem fensterlo- schwer.“ diese panische Stimme. Jill Gartenberg chen.
Es ist Adam Goldman, ein Studienfreund sen Büro im fünften Stock eines Hochhau- Luberda stellt Gartenberg auf die Stand- steht in ihrem Büro und starrt vor sich entfernt das Ende Gartenberg wirkt ruhig, als ihn die Mo-
von Gartenberg. Goldman lebt in Chicago, ses in der 52. Straße. leitung und ruft 911 an. Die Polizei stellt hin. Dann klingelt ihr Telefon. Es ist ihr eines Flugzeug- deratoren befragen. Er beschreibt die Luft
er hat im Fernsehen gehört, dass ein Flug- „Margaret, wir sind eingesperrt“, ruft sie zur Feuerwehr durch. Sie erzählt einem Mann. Er ist jetzt deutlich ruhiger. und den blockierten Eingang. Er sagt, es
zeug in den Nordturm geflogen ist. Gartenberg. Mann, dass zwei Beschäftigte ihrer Firma Er erzählt ihr, dass Hilfe unterwegs ist.
flügels. Es brennt gehe ihm gut. Den Umständen entspre-
„Adam, es ist ein Feuer hier auf unserer „Was ist los?“, fragt Margaret Luberda in der Suite 8617 des World Trade Center 1 Er bittet sie, zu seiner Mutter zu gehen, mit kleiner Flamme. chend gut. Zweimal nennt er seine Lage:
Etage“, schreit Gartenberg. „Ich bin einge- ruhig. eingesperrt sind. Der Feuerwehrmann wirkt die unweit von Jill Gartenbergs Office „Wir sind im 86. Stock, wir sehen auf den

65 DER SPIEGEL 50/2001 66


„Ist der Boden heiß?“, fragt sie.
„Nein.“
„Kommt Rauch aus dem Fußboden?“
„Nein, nur von draußen aus dem Trep-
penhaus.“
Auf der anderen Leitung ist jetzt die Feu-
erwehr. Er soll auf keinen Fall die Fenster
einwerfen, sagen sie. Luberda gibt ihnen
noch mal Gartenbergs genaue Lage an.
Nordturm, 86. Stock, Suite 8617. Dann
kehrt sie zurück in Gartenbergs Leitung.
„Sie wissen jetzt genau, wo ihr seid.“
NORDTURM, 89. ETAGE
Drei Etagen über Gartenberg und seiner
Sekretärin Puma bindet sich Pilipiak ein
Eishockey-T-Shirt, das als Glücksbringer
an seiner Wand hängt, um den Kopf und
rennt aus seinem Büro. Die Luft ist besser.
Er läuft durch den schmalen Flur auf die
Fahrstühle zu. Es riecht nicht mehr nach
Benzin, sondern nach Betonstaub. Pilipiak
läuft nach rechts, wo die Damentoiletten Überlebender Hingson mit Blindenhündin Roselle Überlebender Frank

„Ich heiße Brian. zu. Er sagt, dass er Bob Sibirium heißt Sohn. Der Parkplatz war leer, das Büro ist aber man kann ihm bequem ausweichen.
Wenn du dich ret- und bei MetLife arbeitet. Offensichtlich eigentlich nur am Montagmorgen richtig Es fällt niemandem auf, dass die beiden
haben auch andere überlebt. Sie sind voll, Vertreter sind selten im Büro. Sibirium Kollegen aus dem anderen MetLife-Büro
ten willst, versu- nicht die einzigen. Pilipiak lacht glück- wollte sich heute mit seiner 77-jährigen As- nicht dabei sind.
che bitte, über die lich. Er hat den Mann noch nie gesehen. sistentin Carmilla über eine bevorstehen- Drinker, Biddle & Reath ist eine große
Wand zu steigen.“ Er gibt Sibirium einen kräftigen de Reise zu einem Großkunden nach Spa- Kanzlei, die rund 1000 Quadratmeter ge-
Eishockeyspieler-Händedruck. Auch nien beraten. Die alte Frau wurde kurz mietet hat. Aber an diesem Morgen ist kein
Sibirium verkauft seit 30 Jahren Versiche- bewusstlos, als das Flugzeug einschlug, einziger Anwalt hier, nur die Rezeptionistin
rungen. kam aber schnell wieder zu sich. Auch bei Diane Davout. Sie wohnt in Bensonhurst,
waren, sie sind zerstört, die Räume dahin-
Sie zerren zusammen an der Tür, aber ihnen fielen die Deckenfliesen wie Schup- Brooklyn, und arbeitet seit zehn Jahren bei
ter, die Büros von „Broad U. S. A. Inc.“,
sie lässt sich nicht öffnen. pen herab. Sibirium sah draußen vor den der Kanzlei. Sie ist mit Theresa Moya von
sehen nicht aus, als könnte dort jemand
MetLife hat etwa 1000 Quadratmeter im Fenstern einen Feuerball aus dem Haus Cosmos befreundet und auch mit Rafael
überlebt haben. Aber Broard ist vor einem
Südwesten gemietet. Sie schauen von schießen. Dann schwankte das Haus. Ein Kava, der ja auch immer früh kommt und
Monat ausgezogen.
hier auf den Südturm und den Hudson paar Mauern stürzten ein, das Licht ging eigentlich Sekretärinnenarbeit macht. Es
Alles ist schwarz. Er kann die Tür zum
River. Offenbar hat das Flugzeug im Sü- aus. sind die einfachen Leute, die jetzt da sind.
Treppenhaus A gar nicht sehen. Er läuft
den weit mehr Schaden angerichtet als Das MetLife-Büro ist in zwei Räume un- Diane Davout mag Rafael Kava, die
nach links zum Treppenhaus B, das ge-
im Norden. Der südöstliche Teil brennt, terteilt. Im größeren Teil befinden sich elf Rechtsanwälte mag sie nicht so. Sie wun-
genüber der Herrentoilette liegt. Der Flur
der Kern mit den Fahrstühlen und Toilet- Leute, im kleineren sind zwei Mitarbeiter dert sich nicht, dass noch keiner von den
sieht hier besser aus. Auch diese Tür lässt
ten sieht aus, als wäre er rausgebombt von MetLife. Die Luft im Großraumbüro elf Anwälten ihrer Kanzlei hier ist, obwohl
sich nicht öffnen, irgendwie scheint sie
worden. Man kann vom Norden durch wird schnell schlechter. Die Leute sind ru- das Büro um 8.30 Uhr öffnet. Das müsste
verriegelt. Vielleicht ein Brandschutz-
Vom Feuer zum Sprung in die Tiefe getriebene Angestellte die Damentoiletten in den Süden schau- hig, sie verlassen ihren Raum und gehen ihr mal passieren.
mechanismus, oder jemand hat sie abge-
en. zwischen den Fahrstühlen hindurch nach Als das Flugzeug einschlägt, wird auch
schlossen. Pilipiak geht ein paar Schritte
An diesem Morgen sind nur 13 der Norden, wo die Kanzlei von Drinker, Biddle sie umgeworfen, sie weiß nicht genau, was
in Richtung des Büros, in dem Mister Lin,
East River.“ Er sagt, dass die Rettungs- zum Fernsehauftritt. etwa 50 Mitarbeiter aus dem Downtown & Reath ist. Dort ist das Licht besser und sie machen soll. Sie zieht ihre hochhacki-
der Rechtsanwalt, der nie grüßte, heute
kräfte auf dem Weg zu ihnen seien. Garten- „Ich wollte denen nicht sagen, wie Office von MetLife im Nordturm. Die an- auch die Luft. In der Mitte des Flurs, auf gen Schuhe wieder aus und schlüpft in ihre
Morgen verschwunden ist. Es ist ein
berg scheint sicher zu sein, bald rauszu- schlimm es wirklich war, Margaret“, sagt deren sind zu Kunden unterwegs. der Höhe der Fahrstühle, brennt ein Feuer, Sneakers. Sie geht erst einmal durch alle
Geröllberg. Kein Eingang mehr, nichts. Lin
kommen. Am Ende werfen ihn die Modera- Gartenberg. „Ich wollte die anderen Fami- Sibirium ist einer der Abteilungsleiter. Er Büros. Sieben Fensterscheiben fehlen.
muss tot sein, sie haben nie ein Wort mit-
toren aus der Leitung, weil sie die Nach- lien nicht beunruhigen.“ ist heute Morgen mit seinem 82er Dann wartet sie.
richt bringen, dass die Brücken gesperrt „Wie ist die Luft?“, fragt sie.
einander gewechselt. Walter Pilipiak erin-
Mercedes Cabrio zur Arbeit gekommen,
Sie verbrennen. Nach zehn Minuten kommen Leute mit
nert sich, dass der Mann beim Pinkeln im-
sind. „Es wird schlimmer. Soll ich einen Stuhl
mer die Krawatte über die Schulter warf.
weil das Wetter so schön ist. Das Auto Sie ersticken. Oder schwarzen Gesichtern in ihre Empfangs-
Gartenberg wechselt wieder zu Margaret durchs Fenster werfen?“ steht jetzt unten im Kellergeschoss 2, im sie stürzen sich halle gerannt, die Leute von MetLife, an-
Als Pilipiak zurück zu den anderen ge-
Luberda, die an der Standleitung in ihrem „Lassen Sie mich das mit dem Fire De- gelb markierten Bereich, in dem die Ab- geführt von Sibirium. Diane kennt alle Ge-
hen will, sieht er einen Mann. Der Mann aus Verzweiflung
Midtown-Büro wartet. Kollegen haben ihr partment klären“, sagt Luberda. Sie beauf- teilungsleiter von MetLife ihre Autos sichter auf der Etage. Sie macht ein paar
trägt einen altmodischen Zweireiher, rote
erzählt, dass Gartenberg im Fernsehen tap- tragt einen Kollegen damit, bleibt mit
Schuhe und kommt von Westen auf ihn
parken. Später wird Sibirium kurz an den in den Tod. Anrufe. Ihr Freund ist nicht zu Hause, sie
fer wirkte, sehr gefasst. Sie gratuliert ihm Gartenberg im Gespräch. Wagen denken, den er liebt wie einen ruft ihre Freundin Joanne im Rathaus von

67 DER SPIEGEL 50/2001 68


dem Helm. Theresa Moya hat den 80-jähri- wenn die kommen. Sie müssen ja jetzt je-
gen Rafael Kava im Arm. An der offenen den Moment da sein.
Sie findet, dass ihr Mann Tür hilft der andere Mann von der Port Patricia Puma telefoniert wieder mit ih-
plötzlich sehr ruhig wirkt. Authority den letzten der 23 Überleben- rem Mann. Er sagt ihr noch mal, dass sie
den durch die Tür ins Treppenhaus, zum rausgehen soll, aber das scheint sie gar
Sie weiß nicht, was sie Schluss Pilipiak. Der sieht den beiden Ret- nicht mehr zu erreichen. Er denkt, dass sie
ihm sagen soll. tern hinterher, sie gehen nach oben, um sich zu sehr auf Gartenberg verlässt.
weiteren Menschen zu helfen, wie sie sa- „Versuch es doch wenigstens. Bitte!“,
gen. Sie haben nur die Axt dabei. ruft er.
Die 89. Etage ist geräumt. Fast. Im klei- Sie sagt, dass er sich gut um die Kinder
nen MetLife-Büro sind zwei Angestellte kümmern soll. Sie hustet. Er sagt, dass er
von Trümmern eingeschlossen. Keiner sie liebe. Dass Hilfe komme.
hört sie, sie telefonieren um ihr Leben, sie Gartenberg bekommt wieder einen An-
reden mit ihren Angehörigen, bis der Süd- ruf von Goldman aus Chicago.
turm einstürzt und die Verbindung abreißt. „Ich liebe dich“, sagt Gartenberg. „du
Von Mr. Lin, dem Rechtsanwalt, der nie bist mein bester Freund. Ich weiß nicht, ob
grüßte, gibt es kein Lebenszeichen mehr. ich jemals rauskomme. Bitte kümmere dich
um meine Familie.“
NORDTURM, 86. ETAGE
Goldman versucht ihm Mut zu machen,
Drei Stockwerke unter der 89. Etage sit-
Opferwitwe Gartenberg, Tochter Gartenberg weint.
zen Gartenberg und seine Sekretärin im-
Er ruft noch mal bei seiner Frau an.
mer noch fest, auch sie kommen nicht aus
„Ich liebe dich“, sagt Gartenberg.
ihrem Büro heraus. Gartenbergs Freund
Er geht noch mal auf die Standleitung zu
Goldman ruft wieder aus Chicago an.
Brooklyn an und sagt ihr, sie solle den Fern- Margaret Luberda.
„Der Rauch wird schlimmer, Adam“, sagt
seher anmachen. Dann wartet sie wieder. „Es wird jetzt wirklich sehr stickig“, sagt
Gartenberg.
Sie überlegt, ob sie nicht besser wegren- er. Dann bricht die Leitung zusammen.
Goldman beschließt, ihm nichts vom
nen soll. Sie hat ja die Turnschuhe an. Aber Es ist 9.45 Uhr. Luberda schaut auf ihr
zweiten Flugzeug zu erzählen.
weil niemand rennt, bleibt auch sie erst mal Display, sie waren genau 58 Minuten lang
Die Gespräche werden kürzer, es ist al- Vorplatz des World Trade Centers vor dem Einsturz der Türme
sitzen. Sibirium, der Typ mit den roten Schu- verbunden.
les gesagt.
hen, geht immer mal raus auf den Flur, um Patricia Puma erreicht ihren Mann noch
Margaret Luberda will mit Patricia Puma
nach den Treppen zu sehen, wie er sagt. einmal. Er versucht nicht mehr, sie zu
sprechen.
Eine halbe Stunde nach dem Einschlag irgendetwas zu überreden. Der letzte Satz, ein paar Mal um, aber es ist niemand mehr den aus dem 89. Stock trennen sich, es gibt USA während des letzten Jahrzehnts und
„Wie geht es Ihnen?“, fragt Luberda.
der American Airlines 11 kommt Sibirium den sie sagt, ist: „Ich leg auf. James Garten- hinter ihm. Auf dem Weg nach unten be- wieder Alternativen. Sie verlieren sich für dann, innerhalb von einer Stunde, vier.
„Können Sie atmen?“
mit einem hoch aufgeschossenen Mann berg sagt, wir müssen Sauerstoff sparen.“ gegnet den Flüchtlingen aus dem 89. immer aus den Augen, die 89. Etage ist zer- Die letzte Entführung des Tages beginnt
„Schwer“, sagt Puma.
zurück, der eine lange Stabtaschenlampe Stock kaum noch jemand von oben. stört, sie haben keinen gemeinsamen Platz mit seltsamen Geräuschen, beschlossen
„Haben Sie Wasser?“
und einen Schutzhelm trägt. Er sagt, dass Pilipiak schließt zu den anderen auf. Lynn mehr, an dem sie sich wiedersehen könn- vom bellenden Ruf einer aufgeschreckten,
„Ja.“ Ruhig, Mike, ruhig,
er von der Port Authority sei. Sie sollen Simpson, die Direktorin der PR-Agentur, ten. akzentfreien Stimme aus dem Cockpit von
„Tauchen Sie Ihre Jacken ins Wasser,
ihm folgen. Diane Davout läuft ihm sofort
und atmen Sie durch“, sagt Luberda. Roselle: Nervös sagt, dass sich in den Treppenhäusern Rafael Kava, der alte Mann, ist so etwas United Airlines 93, sie sagt: „Hey, raus
nach, der Mann sieht aus, als könne man die Menschen ihre Stockwerke zurufen. wie ein Symbol dieser kurzen Annäherung, hier!“
ihm vertrauen, kein Rechtsanwalt, kein
Gartenberg ruft, dass Schutt auf sie wird die Blinden- Sie hört keine 89 mehr und auch keine an ihn erinnern sich alle. Auch die Leute Einen Atemzug früher war aus der Kabi-
runterfalle. Die Decke löse sich auf.
Versicherungsvertreter. Er bringt sie zum
„Suchen Sie irgendwo Schutz“, sagt
hündin nur, wenn Nummer, die höher ist. Bis zur 78. Etage von der Südwestseite, die ihn nur ganz ne ein kleiner Klingelton zu hören, ein
Treppenhaus B gegenüber der Männer- gibt es keine Probleme, sie laufen ruhig kurz gesehen haben, reden später vom al- „Pling“, ein „Bing“, Signal für eine ankom-
toilette. Dort wartet ein kleiner Mann, auch
Luberda. ihr Herr nervös die Treppen runter. In der 78. müssen sie ten Mann mit dem Hut. Die meisten glau- mende Textnachricht im Cockpit, eine Art
„Wir kriechen unter den Empfangstisch“,
der trägt Schutzhelm und Lampe. Die bei- das Treppenhaus wechseln, die Etage ist ben sogar, ihm geholfen zu haben. Merk- E-Mail, für die Piloten auf einem Display
sagt Gartenberg.
den Männer sind hochgekommen von der Eine Stunde lang haben ihnen die Tele- stockdunkel. Pilipiak führt die Leute mit würdigerweise denken alle, er sei tot. Er zu sehen, grün auf schwarzem Grund.
Die beiden kriechen unter den Tisch, sie
88. Etage, auf der sie eingesperrt waren. fone eingeredet, dass die Situation be- dem Licht aus seinem Handy durch die kann es nicht geschafft haben. Ein Controller in Chicago, er musste
schleppen die Telefone mit sich.
Sie haben die Tür mit einer Axt eingeschla- herrschbar sei. Das ist vorbei. Dunkelheit. Daran erinnern sich noch alle. Rafael Kava aber geht an der Hand von eben schon die Entführung der United 175
Gartenberg redet mit seiner Mutter und
gen. Jetzt ist der Weg frei für die Einge- Rosen, Goldman und Luberda versu- Wie der Mann mit dem Eishockeyshirt Theresa Moya die Treppen hinunter. Er ist melden, hat die Nachricht an alle geschickt,
seiner Frau. Sie sitzen im Haus der Mutter.
schlossenen aus dem 89. Stock. chen immer wieder, in der 86. Etage des um den Kopf sie im Licht seines Funk- wieder auf der Flucht. sie lautet: „Beware, cockpit intrusion“, was
Sie wissen nicht, was draußen passiert. Jill
Die elf Mitarbeiter von MetLife und Nordturms anzurufen. Sie schaffen es nicht telefons über den Flur führt. In diesem so viel heißt wie: „Achtung, Cockpits, Ein-
Gartenberg wollte den Fernseher anschal- FAA KONTROLLZENTREN CLEVE-
Diane Davout betreten das Treppenhaus, mehr. Jill Gartenberg zieht sich in ein Zim- Moment, als sie das Treppenhaus wech- dringlinge!“, Vorsicht, Gefahr! Diese Mel-
ten, aber ihre Schwiegermutter hat es ver- LAND UND CHICAGO, 9.28 UHR
der große Mann mit dem Helm geht weiter mer im Haus ihrer Schwiegermutter zurück seln, sind die Bewohner der 89. Etage sich dung bestätigt die Cockpit-Crew der United
boten. Jill Gartenberg findet, dass ihr Mann Der Tag eines Fluglotsen kann hart sein.
durch den Flur, um den Rest zu holen. und schließt die Tür. Kevin Puma sieht die so nahe wie nie zuvor und nie wieder 93 noch. Sie tippt nur ein Wort:
plötzlich sehr ruhig wirkt. Sie weiß nicht, Regen und Schnee, Wetterstürze, der dich-
Walter Pilipiak und die anderen, Pilipiaks qualmenden Türme auf dem stummen Bild- danach. Die 23 Überlebenden der 89. Eta- „Confirmed“, Bestätigt.
was sie ihm sagen soll. Die Schwiegermut- te Verkehr über Amerikas Landmasse, die
Mitarbeiter, die fünf Überlebenden aus der schirm in seinem Wohnzimmer. ge halten sich aneinander fest. Einige Einen Atemzug später ist das Flugzeug
ter sitzt neben ihr. Sie sagt nur: „Bleib am gedrängten Start- und Landepläne verlan-
PR-Agentur und Rafael Kava warten; eini- sehen sich in diesen Minuten zum ersten entführt.
Boden.“ Er sagt ihr, dass es nicht einfach NORDTURM, IM TREPPENHAUS gen viel. Nie aber war ein Tag wie dieser.
ge telefonieren, Yoshi Movi surft im und letzten Mal. Ein Lotse in Cleveland hört aus dem
ist. Sie wollen dem Rauch ausweichen, der Pilipiak geht nach unten, an der Etage Alarmstufe rot in allen 22 Kontrollzentren
Internet, verschickt Mails, als die Tür auf- Sie treffen auf zwei Männer, die vor Cockpit eine neue, unbekannte Stimme mit
unter der Tür ins Büro quillt, aber sie wol- von James Gartenberg und Patricia Puma der Luftfahrtbehörde FAA von Küste zu
geht. zwei Treppen diskutieren, welche der rich- starkem Akzent. Sie gehört nicht dem Ka-
len auch den Feuerwehrleuten zurufen, vorbei, den Stimmen hinterher. Er dreht sich Küste. Keine einzige Entführung in den
„Raus hier! Schnell“, ruft der Mann mit tige Weg nach unten ist. Die Überleben- pitän und auch nicht dem Ersten Offizier.

69 DER SPIEGEL 50/2001 70


Sie sagt: „Es ist eine Bombe an Bord. Hier verkaufen an Unternehmen Datensicher- rosin. David Frank denkt: Eine Gasleitung was passiert. Er hingegen, Mike, habe es werden die beiden überholt. Wo die ande- weggebrannt. Von ihren Armen, ihrem Nak-
spricht der Kapitän. Bleiben Sie in Ihren ungssysteme für den Katastrophenfall. An ist explodiert. Aber Quatsch, hier oben gibt gelernt, sich auf das wirklich Wichtige zu ren Kollegen sind, wissen sie nicht. ken und dem Gesicht fällt Haut herab. Das
Sitzen! Bleiben Sie ruhig! Wir werden ihre diesem Morgen war eine Verkaufspräsen- es keine Gasleitungen. Außerdem war es konzentrieren. Und gelernt, mit Gefahren Frank ist Buddhist, er glaubt, dass hin- Haar, von dem er vermutet, dass es einmal
Forderungen erfüllen. Wir kehren zum Flug- tation geplant. dafür zu heftig. umzugehen. Schließlich ist er jeden Tag ter jedem Geschehen ein verborgener Sinn blond war, erinnert ihn an festgebackenen,
hafen zurück.“ Hingson hat nichts gesehen von der Ein Anschlag? Den Gedanken verwirft in Gefahr, sobald er sich auf die Straße steckt. Jetzt hat er den Eindruck, „da will grauen Schleim. Die Frau steht unter
Explosion acht Stockwerke weiter oben, er er sofort wieder. „Es macht keinen Sinn, so begibt, ohne etwas zu sehen. Außerdem uns jemand etwas sagen“. Er weiß nicht, Schock, aber sie läuft. Frank denkt darüber
COCKPIT DER UNITED AIRLINES
ist blind, aber den dröhnenden Knall hat weit oben eine Bombe zu legen“, denkt er. ist da Roselle, seine Blindenhündin, ein was für eine Botschaft das sein könnte. nach, dass der Schock doch eine ziemlich
93, 9.35 UHR
er gehört und das Schwingen des Gebäu- Es muss eine Benzinexplosion sein. Golden Retriever, und wenn Roselle jetzt Seine Auseinandersetzung mit dem Bud- gute Sache ist.
United Airlines 93, eine Boeing 757-222,
des gespürt. Dann sank alles nach unten. Mike Hingson hört dauernd „wir müs- gut arbeiten soll, darf sie nicht nervös dhismus hat ihn Bescheidenheit gelehrt, Bald kommt das nächste Brandopfer, und
gestartet in Newark um 8.42 Uhr, zieht
Ein Meter, schätzte Mike Hingson. Erdbe- sen hier raus, wir müssen hier raus“, und werden. Nervös wird sie, wenn ihr Herr er kann sich vorstellen, warum andere es ist bizarr: Sie hat etwa das gleiche Alter,
durch den Himmel nahe Cleveland, Ohio.
ben? Nein, denkt er, kein Erdbeben. Ich bin er findet, dass er seinen Freund beruhigen nervös wird. Also: Ruhig, Mike. Ruhig, Menschen Amerika nicht mögen. Das al- die gleiche Größe, das gleiche Haar. Sie ist
Ziad Jarrah hat das Mikrofon, der Libane-
aus Kalifornien, ich weiß, was ein Erdbe- müsse. Er glaubt, dass David sich mehr David. Ruhig, Roselle. les sind nur Gedankenfetzen. Aber wenn genauso verbrannt, ausdruckslos und ge-
se, der in Deutschland zum Fanatiker wur-
ben ist. Außerdem riecht es hier nach Ke- aufregt als er selbst, weil David sehen kann, Die Leute, die sie im Treppenhaus tref- das hier eine Botschaft sein soll, denkt er, schockt.
de und in Florida zum Flieger. Jarrah ist der
fen, halten Tücher vor den Mund dann müssen wir zuhören. Unterhalb des 40. Stocks wird der
Pilot und Chef, der Cockpit-Voice-Recor-
gepresst. 1993, beim ersten Anschlag auf Sein blinder Freund Hingson streift im Kerosingeruch stärker, das Kerosin kriecht
der beweist es, 30 Minuten lang nimmt das Die Routen der entführten Maschinen
das World Trade Center, hatte sich ge- Vorbeigehen jede Tür, an der er vorbei- in die Lungen, legt sich auf alle
Gerät auf, seit 9.30 Uhr. Das Band beweist
zeigt, dass die Treppenhäuser zu dunkel kommt: Ist sie heiß? Lässt sie sich öffnen? Geschmacksnerven, benebelt den Kopf.
auch, dass Jarrah über weite Strecken nicht
und die Lüftungsanlagen überfordert Keine fühlt sich warm an. Aber nur etwa Von unten werden kleine Wasserflaschen
allein ist im Cockpit der Boeing. Man kann
waren; viele Menschen verbrachten da- jede dritte Tür geht auf. gereicht, das schafft ein wenig Linderung,
ihn sprechen hören mit einem Komplizen,
mals Stunden in den Fahrstühlen oder in Etwas unterhalb der 70. Etage wird es auch für Roselle. Erst dreieinhalb Jahre ist
auf Arabisch. Man kann sie sagen hören,
den überfüllten Treppenhäusern. Wenig voll im Treppenhaus. Ein Stau. Hunderte sie alt, erst neuneinhalb Monate ist sie bei
dass sie das Flugzeug abstürzen lassen,
später wurde ein neues Alarmsystem in- von Köpfen unter ihnen auf der Treppe. Hingson im Dienst, aber sie ist gut. Sie
falls die Passagiere ihnen das Kommando
stalliert. Die Treppenhäuser wurden mit Jemand sieht den Blinden und bittet die nimmt die Kurven so, dass Hingson gut
entwinden. Man kann sie beten hören,
einer batteriegetriebenen Notbeleuch- Leute, vor ihm Platz zu machen für die bei- folgen kann und stoppt, wo sie muss. Sie
Jarrah und den anderen. Bete für dich und
tung versehen und die Wände mit Leucht- den und den Hund. Niemand beschwert ist verlässlich. Sie kann sich konzentrie-
deine muslimischen Brüder um den Sieg
farbe gestrichen. Sicherheitskräfte kon- sich. Alle rücken zur Seite. ren.
am Ende, und fürchte dich nicht, denn du
trollierten regelmäßig die Fluchtwege. Nett von den Leuten, aber Hingson will
wirst bald Gott treffen. So steht es in der NORDTURM, IM TREPPENHAUS,
Diese Sicherheitsmaßnahmen bieten al- das eigentlich nicht. Er will ja gerade keine
Fibel der Attentäter. Jarrah erfüllt sie Punkt 61. ETAGE
lerdings nur bei einem Normbrand Sonderbehandlung. Er will beweisen, dass
für Punkt. Er betet nach Plan. Der Tod Niemand darf Manu Dhingra berühren.
Schutz. Eine Evakuierung über die Trep- auch ein Blinder zurechtkommt im Leben,
schaut ihn an. Sonst wird er wahnsinnig vor Schmerz. Ein
penhäuser ist nur dann möglich, wenn und im Job sowieso. Er hat einen sprechen-
Zehntausende von Papieren se- Kollege geht vor ihm, einer hinter ihm, so
das Feuer zwei bis drei Stunden braucht, den Computer und macht seinen Job als
geln durch die Luft - wie bei einer steigen sie das Treppenhaus hinunter,
bis es sich durch die Rigips-Platten der Bereichsleiter für ATL. Aber was soll man
Parade der New York Yankees. schon seit dem 83. Stock. Dort hat Dhingra
Treppenhäuser gefressen hat. machen, man kann ja nicht mit den Leuten
Am Vortag noch hat Jarrah, Rädelsfüh- das Unglück genau in dem Moment er-
Frank fällt auf, dass die dunkelgrün streiten in so einer Situation. Auch wenn
rer Nummer vier neben Atta, Shehhi und wischt, als er den Aufzug verließ, im 83.
verzierte Leiste, die in die Wand neben es Nachteile bringt, dass die Leute ihn links
Hanjour, seinen Abschiedsbrief an die ge- Der Zeitablauf am 11. September Stock des Nordturms, um 8.45 Uhr. Sein
den Aufzügen eingelassen ist, Beulen vorbeilassen: Dann kann er Roselle nicht
liebte Aysel in die Post gegeben, an Körper ist verschmort. Es war kein Feuer,
07:59 Uhr, Ortszeit 08:15 08:28 08:38 08:45 und Bruchstellen zeigt. Das Gebäude ist nutzen, sie muss ja immer links von ihm
die Freundin daheim in Deutschland. Flug Ameri- das ihn verzehrte, sondern ein ungeheurer
can Airlines offenbar in seiner Struktur schwer be- gehen.
Am Tag der Tat, am Tatort selbst, im (AA) 011 Hitzestoß, der sein Gesicht getroffen hat,
Start: Logan Vermutlicher Maschine Letzte Funk- Einschlag im Nordturm des schädigt. Er denkt, dass hier für sehr lan- Etwa im 40. Stock hören sie Rufe von
Flugzeug, hat er gegen neun Uhr noch International Air- Zeitpunkt der dreht scharf fetzen aus World Trade Center (WTC), die Arme, den ganzen Rumpf. Hinter ihm
ge Zeit wohl niemand mehr hochgelassen hinten: „Geht zur Seite! Brandopfer kom-
einmal Aysels Nummer in Bochum gewählt. port, Boston. Entführung. nach Süden. dem Cockpit. Manhattan, New York. verglühte der Aufzug, den er gerade ver-
wird. men!“ Frank macht Platz. Auf der Treppe
Wirkte er, wie in den Wochen davor, immer lassen hatte. Es waren noch Menschen
Die ersten 20 Stockwerke gehen ein- über ihm kann er sie zum ersten Mal se-
noch „völlig normal“? 0814 08:37 08:42 08:50 09:03 drin.
fach. Vor ihnen ist niemand. Frank läuft hen: eine Frau, Ende 20, Anfang 30. Er spürt
Über Cleveland, Ohio, zieht Ziad Jarrah Flug United UA 175 wird Lass mich schnell sterben, betet Manu
Airlines (UA) 175 von der Boden- vorweg, hinter ihm Mike Hingson und wieder diese Klarheit im Kopf, nimmt sich
die United 93 auf über 40 000 Fuß, lässt sie Start: Logan kontrolle gebe- Die Entführer Änderung der Einschlag im Dhingra, mach, dass es schnell vorbei ist.
übernehmen Route Richtung Südturm des Roselle. Roselle arbeitet gut. Aber sie he- vor, ganz genau hinzusehen: Sie läuft wie
in eine Linkskurve fallen, südwärts, und International Air- ten, Ausschau
die Maschine. New York. WTC.
Eigentlich hat er ja immer geglaubt, dass
port, Boston. nach AA 011 chelt sehr, das ist der Durst. Ab und zu ein Zombie. Die Augen stur geradeaus,
vollführt eine Kehre nach Osten, Richtung zu halten. er ein Glückspilz sei. An Unfällen schrammte
ausdruckslos. Ihre Kleidung
Washington. Geht es ums Weiße Haus? Um 08.43 Uhr meldet die er vorbei, nie hat es ihn erwischt, und er
FAA* Flug 175 als entführt.
ist zur
Ums Kapitol? Steuern die Verschwörer hat es ja auch ziemlich weit gebracht im
08:20 09:00 FAA meldet, dass 09:24 09:37 09:43 Einschlag in der Hälfte
Camp David an? Sucht Jarrah die Maschi- Flug 077 möglicher- südwestlichen Leben: Als Kind kam er mit seiner Familie
Flug AA 077 weise entführt sei Seite des Penta-
ne des US-Präsidenten, Airforce One? aus Indien. Jetzt ist er 27, hat stu-
Start: Dulles International Wendet um 180 Grad und und sich Richtung Maschine verschwin- gon, Washington. Absturz bei
Airport, Washington. nimmt Kurs auf Washington. Washington bewege. det vom Radarschirm. Shanksville, diert und handelt mit Optionen
NORDTURM, IM TREPPENHAUS, Pennsylvania. für „Andover Brokerage“, eine
78. ETAGE
08:42 09:00 09:16 09:28 09:35 09:59 10:01 10:06 Daytrading- Firma, hat ein Büro
Auf den Weg hinunter zur Erde haben Flug UA 093 im World Trade Center mit net-
sich Mike Hingson und David Frank erst
Passagier Jeremy Maschine Todd Beamer gibt das Schreie und
ten Kollegen und Tischtennis-
gemacht, nachdem sie den Hauptschalter Start: United warnt alle Maschinen
FAA meldet Flug Glick ruft seine wendet Signal zum Angriff der Flüche aus dem platte und Blick auf ganz New
des P 3000, ihrer Großrechenanlage, ge- Newark der Gesellschaft vor einer
093 als möglicher- Frau an und erfährt plötzlich Passagiere auf die Cockpit; die
Internatio- möglichen Entführung. Flug
von den Angriffen Richtung Entführter: „Are you Maschine fliegt
York.
sucht und nicht gefunden hatten. Sie ar- nal Airport 093 antwortet: „verstanden“. weise entführt.
auf das WTC. Washington. guys ready? Let’s roll.“ auf Zickzackkurs. Ergib dich, du bist der
beiten bei der Firma „Quantum/ATL“ und *Die US-Luftfahrtbehörde: Federal Aviation Administration

71 DER SPIEGEL 50/2001 72


Fetzen vom Körper fällt. Sieht das Entset- okay, danke.“ Recorder aus dem Cockpit Flüche und
zen bei jedem, der ihn anblickt, muss durch- Etwa um 9.35 Uhr erreichen sie Schreie auf Englisch und Arabisch, Geräu-
halten, hält durch, bis er den ersten Sani- den zweiten Stock. Der Boden ist sche eines Kampfes, Tumult.
täter sieht. Dann fällt er in Ohnmacht. nass und rutschig, aber das Nas-
se riecht nicht nach Kerosin.
AN BORD DER UNITED AIRLINES
Roselle schlürft gierig, es ist Er fragt: „Wie weit
93, ETWA 9.45 UHR
Wasser. Dann gehen sie die letz-
In der Kabine halten abwechselnd die
te Treppe hinab. Frank betrach- ist es noch?“ „Wir
Kämpfer Ahmed al-Hasnawi, Said al-
Ghamdi und Ahmed al-Nami die 37 Passa-
tet das Chaos: Trümmerteile, sind gleich da“,
Wandstücke, Deckenverkleidung
giere und fünf Flugbegleiter, aufgeteilt in
liegt herum. Überall Wasser.
heißt die Antwort.
zwei Gruppen, in Schach. Vorn, First Class,
der Vorhang ist zugezogen, wird ein Dut-
Unten stehen Polizisten und Lügen helfen.
WTC-Angestellte: „Weiterge-
zend Leute festgehalten, hinten, Economy,
hen, weitergehen.“ Sie nehmen
fast am Heck, der Rest.
den Ostausgang, der in ein Ein- Der Pilot Ziad Jarrah ist auf diesen
Das Regime der Terroristen ist nicht
kaufszentrum führt. Noch einmal Kampf gut vorbereitet. In einem Fitness-
streng. Sie erlauben ihren Opfern aus-
einige Stufen nach oben, dann center in Miami hat er sich alles beibrin-
Absturzstelle der United Airlines 93 drücklich zu telefonieren, ja, sie fordern sie
wieder herunter, durch einen gen lassen für den Nahkampf.
auf, ihre Angehörigen zu verständigen.
schmalen, dunklen Gang. Am Er besuchte das Studio das erste Mal
Unbeobachtet kocht die Stewardess Sandy
Ende ein Licht: der Himmel. am 1. Mai 2001, das letzte Mal am 7. Sep-
Bradshaw, 38, in der Bordküche Wasser
tember, vier Tage vor dem Attentat. In die-
auf, um es womöglich als Waffe einzuset- AN BORD DER UNITED AIR-
sen vier Monaten trainierte er 96-mal. Sein
zen. Sie erzählt das ihrem Mann am Tele- LINES 93, 9.59 UHR
Trainer ist Bert Rodriguez, Meister in ver-
fon. Die Opfer, viele, telefonieren. In der Maschine beten in die-
schiedenen asiatischen Kampfkünsten,
Viermal telefoniert Thomas („Tom“) sem Moment mindestens drei
Ausbilder der Beamten der US-Drogen-
Burnett, 38, Manager einer Medizintech- Männer das Vaterunser. Todd
polizei DEA.
nikfirma. Er ist auf dem Weg nach Hause, Beamer betet, 32 Jahre, Ge-
Während der ersten Unterrichtsstunde
nach San Ramon, Kalifornien. Beim ersten schäftsmann aus New Jersey. Seit
im Ring prüft Rodriguez seinen neuen
Anruf um 9.40 Uhr sagt er seiner Frau 9.47 Uhr, er konnte seine Familie
Schüler. Er hält Jarrah eine Faust vors Ge-
Deena, die zu Hause in der Küche steht nicht mehr erreichen, spricht er
sicht. Die Faust steckt in einem blauen
und im Fernsehen die brennenden Türme mit Lisa Jefferson, einer Vorge-
Terrorist Jarrah Opfer Burnett Opfer Beamer Boxhandschuh. Jarrah weiß nicht so recht,
von New York sieht: „Nein, ich bin nicht setzten bei der Telefon-
was er mit dem Ding vor seinem Gesicht
okay. Ich sitze in einem entführten Flug- gesellschaft GTE. Er hat der frem-
Schwächere, lass es sein, denkt er jetzt. es Wasser. Dann kriegt er die Augen ein anfangen soll. Er tänzelt ein Stück zur Sei-
zeug. Sie haben einen Mann erstochen den Stimme von seinen Kindern
Einen Moment lang denkt er das, einen sehr bisschen auf, sieht den Schrecken im Blick te, hebt die Arme höher und fragt sich, wie
und haben eine Bombe. Ruf die Behörden erzählt, von David, drei Jahre alt,
friedlichen Moment lang. Aber dann kommt fremder Leute. „Wie sehe ich aus?“, fragt er an dem blauen Ballon vorbeikommt.
an.“ Dann hängt er auf. von Andrew, ein Jahr. Hat Lisa
ihm seine Mutter in den Sinn und dass das er. „Prima siehst du aus. In einer Woche Rodriguez sagt, man soll beim Kämpfen
„Nein, ich bin nicht okay. Ich sitze in ei- Jefferson gebeten, seine Frau
nicht geht, sie um den Sohn trauern zu las- bist du wieder okay.“ Angestellte beim Abstieg im World Trade Center nicht denken, und drückt Jarrah die Faust
nem entführten Flugzeug. Sie haben eine anzurufen mit letzten Grüßen und
sen, er schleppt sich weiter. „Niemand wird Lauter normal aussehende, gesunde ins Gesicht. Jarrah hört auf zu denken und
Bombe.“ einem Liebesschwur.
dich retten hier oben“, sagt einer der bei- Leute laufen im Treppenhaus, er denkt: lächelt verlegen. Rodriguez sagt, lächeln
Beim zweiten Anruf sagt Tom Burnett: Beamer hat auch von einem Plan der
den Kollegen. „Du musst gehen. Kannst Warum ich? Habe ich was falsch gemacht? NORDTURM, IM TREPPENHAUS, passt nicht zum Kämpfen. Diesmal drückt
Sie sind im Cockpit. Und er fragt seine Frau: Passagiere erzählt, gegen die Terroristen
du?“ Werde ich bestraft? 40. ETAGE er seine Faust nicht in Jarrahs Gesicht. Er
Das mit dem World Trade Center, war das aufzustehen. Und dass vorn im Gang Ka-
Natürlich kann er nicht, aber er muss. Die Schmerzen kennt er schon, die sein David Frank sagt die Stockwerke an. schlägt. Jarrah lächelt nicht mehr, er ver-
eine Passagiermaschine? Und als sie ant- pitän und Co-Pilot auf dem Boden lägen,
Er will nicht, dass jemand seinetwegen Leben jetzt wochenlang bestimmen wer- Im 40. sind er und sein blinder Freund, sucht, Rodriguez’ Faust zur Seite zu schla-
wortet, sie wisse es nicht, sagt er: okay. mindestens verletzt, vielleicht tot. Und nun,
hier oben bleibt. Er will es versuchen. Er den, aber er weiß noch nicht, wie er ausse- als die ersten Feuerwehrleute sich nach gen. „So ist es richtig“, sagt Rodriguez und
Und hängt auf. es ist fast 9.58 Uhr, bestellt er sein Haus.
rechnet nicht damit, dass er die 83 Stock- hen wird, wenn alles vorbei ist. Weiß nicht, oben arbeiten, und Frank wundert sich schlägt Jarrah mit der anderen Faust ins
Beim dritten Anruf will Tom Burnett wie- „Vater unser im Himmel, geheiligt werde
werke schaffen wird. Er hofft, dass unter- dass die Ärzte sagen werden, doch, er habe darüber, welche Mengen an Ausrüstung Gesicht. Jarrah verliert die Kontrolle und
der nur die Neuigkeiten wissen, er pumpt, Dein Name ...“
wegs jemand kommt und hilft. Glück gehabt, sein Gesicht vor allem sei sie mitschleppen: Äxte, Hacken, Schau- prallt von Rodriguez’ erhobenen Fäusten
so sagt es seine Frau später, die Informa- Nach dem Gebet, Lisa Jefferson hat den
Manu Dhingra sieht nicht viel, die Au- sauber geschält. Wie nach einem Peeling, feln, feuerfeste Anzüge, Sauerstofffla- ab. Rodriguez schlägt noch einmal zu.
tionen ab. Sie erzählt vom Pentagon. Text im Chor mit Beamer gesprochen, ist er
gen sind fast zu. wird es heißen, „schauen Sie, Sie haben schen. Mehr als 30 Kilogramm, schätzt Jarrah geht zu Boden. Rodriguez sagt: „Ich
Burnett hängt auf. nicht mehr am Apparat, aber das Telefon
„Wie weit ist es noch?“ keine Falten mehr“. er. Sie wirken erschöpft. Im Treppenhaus liebe es zu kämpfen. Man erfährt so schön
Beim vierten Anruf sagt er: „Okay, wir noch auf Empfang. Sie hört jemanden sa-
„Wir sind gleich da.“ Jetzt sieht er nur, wie ihm die Haut in bricht Beifall aus. schnell, was der andere für ein Mensch
haben hier eine Gruppe zusammen, und wir gen: „Seid ihr so weit, Jungs?“, und dann:
„Wie weit noch?“ Fast jeder Feuerwehrmann schaut auf ist.“
werden etwas unternehmen.“ Seine Frau „Let’s roll.“
„Nicht mehr weit.“ Nachricht an alle: den Blinden, den Hund und seinen Rodriguez lehrt Jarrah, dass es nur zwei
ruft dazwischen: Nein. Sie lernt an diesem Was in den folgenden sieben Minuten
„Wo sind wir?“ Freund und fragen, ob alles okay sei. Arten von Schlägen gibt. Gerade und kreis-
„Im 10. Stock.“ „Achtung, Cockpits! Morgen, was Angst ist, nein, schreit sie,
Immer die gleiche Unterhaltung:
geschieht, ist nicht bekannt. Die Telefone,
förmige. Es gibt auch nur zwei Arten Trit-
bleib sitzen, tu nichts. Aber er sagt: „Wenn nicht aufgelegt, übertragen abwechselnd
In Wahrheit sind sie erst im 61., aber die Eindringlinge!“ We- sie diese Maschine zum Absturz bringen,
„Sind Sie in Ordnung?“
Phasen der Stille, gefolgt von schrillen
te. Gerade und kreisförmige. Und mit Fäu-
Lügen helfen. Er darf sich nicht setzen, das Hingson: „Mir geht es gut, danke.“ sten, Ellbogen, Knien und Füßen soll
dulden die Freunde nicht. Ab und zu gibt
nig später ist auch müssen wir etwas tun.“ Dann hängt er auf.
An Frank gerichtet: „Und Sie sind bei
Schreien, dann Windgeräusche. Dann Stil-
Jarrah immer auf dieselben Punkte am Kör-
United 93 entführt. Für immer. le.
ihm?“ per zielen. Auf die Augen, die Nase, den
Von 10.01 Uhr an verzeichnet der Voice-
Frank: „Ja, ich begleite ihn, wir sind Kehlkopf, die Leber, die Hoden und auf

73 DER SPIEGEL 50/2001 74


ter, von den Opfern mehrfach erwähnt?
Leeres Gefuchtel? Oder zündeten sie doch
einen Sprengsatz an Bord? Zündeten sie
ihn, als die Passagiere sich aufmachten,
diesen Alptraum zu beenden?
Um 10.06 Uhr ist der Himmel über Ameri-
ka leer. Der Flugverkehr weitgehend ein-
gestellt. Das Land schockstarr.
NORDTURM, IM TREPPENHAUS, 4.
ETAGE
Jan Demczur, der polnische Fensterput-
zer des World Trade Center, gerät kurz nach
zehn Uhr in einen Stau im Treppenhaus. Er
ist im vierten Stock des Nordturms, seit
über einer Stunde steigt er nach unten. Als
das Flugzeug einschlug, war er mit sechs
anderen Männern in einem Aufzug. Der
Aufzug sackte ab, blieb im 50. Stock stek-
ken. Mit Hilfe von Demczurs Reinigungs-
werkzeugen kratzten sich die Männer durch
die Wand des Fahrstuhlschachts auf den
Flur.

Seite 38
Überlebende Demczur, Dhingra
Als Demczur im 4. Stockwerk ankommt,
fordert ihn eine Polizistin auf, zurückzuge-
hen. „Die Treppe ist hier zu Ende“, schreit
sie. Die Leute gehen langsam nach oben.
Als sie im sechsten Stock sind, ruft diesel-
Wohnzimmerblick auf das brennende World Trade Center
Im Laufe der Zeit machte Jarrah Fort- be Polizistin „Ach Scheiß, probieren wir
alle Gelenke. Unter anderem.
schritte. Gegen Ende der 20 Unterrichts- es“, und läuft wieder nach unten. Demczur
Rodriguez sagt, dass es Punkte am Kör-
stunden schreckte es ihn kaum noch, wenn folgt ihr. Die dritte Etage ist schwarz vor
per gebe, die besonders schmerzempfind- vom Nordturm fallen. Er legt die Maske die Augen zu. “Wohin?”, sagt sie und er Richtung Norden. Irgendwo, schon
Rodriguez mit einem Baseballschläger auf Rauch. Die Treppe ist zu Ende. Sie fassen
lich seien. Über dem Ellbogen sei so ein weg und verschwindet, ohne dass die schiebt seine Hand beiseite. Vielleicht 20, nahe Midtown, möchte er sich die Tele-
ihn zustürzte. Und unentwegt stellte Jarrah sich an und gehen durch einen Flur.
Punkt. Wenn man ihn findet und mit nur Pfleger es bemerken. Es gibt keinen Plan 30, 40 Tote. Es ist schwer zu sagen, weil es fonnummer eines anderen Überlebenden
Fragen - Rodriguez hatte bisweilen das Demczur sieht Umkleideschränke. Irgend-
einer Fingerkuppe drückt, könne man ei- mehr. nur Teile von Menschen sind. notieren. Er fragt einen Pakistaner, der ne-
Gefühl, als müsse Jarrah sein Know-how wo hier hängt seine Krawatte. Er verliert
nen Gegner in die Knie zwingen. Und es Sie sehen einen Torso mit einem Gurt ben seinem Obststand wartet, nach einem
weitergeben an eigene Schüler. die Orientierung, sie betreten ein anderes PLAZA VOR DEM WORLD TRADE
sei ökonomisch, mit einem Schlagring, ei- um die Hüfte, einen zweiten, dritten, vier- Stift. Chuck Allan hat lange in islamischen
Seinen letzten Kampf verliert Jarrah. Treppenhaus, es ist halb verschüttet. Sie CENTER
ner Klinge zu versuchen, diesen Ort zu tref- ten. Alle haben denselben breiten, schwar- Ländern gelebt. Er ist sich sicher, in frem-
United Airlines 93 stürzt kurz nach zehn kriechen und erreichen einen großen Raum, Nach einem langwierigen Abstieg er-
fen. zen Gurt angelegt. Es dauert einen Mo- den Gesichtern lesen zu können. Er ahnt,
Uhr ab. Das Flugzeug sinkt schnell, Au- der mit verbogenem Stahl, Schutt gefüllt reicht Chuck Allans Gruppe die Plaza des
Rodriguez erklärt Jarrah, dass es sinn- ment, bis Allan begreift, dass es sich um was jetzt passieren wird. Aber er möchte
genzeugen sehen es flattern, nach links ist. Demczur denkt, dass sie zu weit sind, Nordturms. Allan, EDV-Chef bei “Lava
voll sei, im Kampf ein Messer zur Hand zu Passagiere handelt. Hier liegen die Passa- es wissen: „Ist das nicht entsetzlich?“, fragt
und rechts, kippen, wackeln, dann fräst es irgendwo im Keller. Aber andererseits ist Trading”, hat eine Gruppe von Kollegen
haben: „Es ist immer gut, den Gegner blu- giere. Zerstörte Menschen, zerfetzte Kör- er den Obstmann. Der Mann dreht den
einen langen, zehn Meter tiefen Graben in da Tageslicht, und dann erkennt er die vom 83. Stock das Treppenhaus hin-
ten zu lassen“, sagt Rodriguez mit seiner per, die vor kurzem noch auf das Zeichen Kopf zur Seite. Er sagt nichts. Allan denkt:
die Äcker bei Shanksville im Westen Stechuhr. Er sieht die Stechuhr, durch die untergeführt. Er liebt die Plaza, mit der
sanften Stimme. „Versuche ihn so zu des Flugkapitäns ihren Gurt geschlossen Er kann nicht sagen, dass er Sympathien
Pennsylvanias, und alles, das Flugzeug, er heute Morgen seine Karte zog. Sie ist Skulptur, der “Großen Kugelkaryatide” in
schneiden, dass er die Wunde sieht. Wenn hatten. Es ist kein Blut zu sehen. Es liegt hat für das, was da geschehen ist. Aber er
die Menschen, zerplatzt in Stücke und verbeult, sie sieht nicht aus, als würde sie der Mitte, den Bänken, dem Brunnen. Er
du die Wahl hast, schneide in die Innen- noch kein Staub über den Trümmern. Al- hat sie.
Trümmer, keines größer als ein Telefon- jemals wieder funktionieren. geht durch die Glastür, und nichts mehr
seite der Arme, sie sind weicher als die les ist klar und deutlich zu sehen. Polizi-
buch. Jan Demczur begreift hier, erst hier zum erinnert ihn an die Plaza von heute Mor- NORDTURM, AUSGANG
Außenseiten, unter der Haut pulst viel sten stehen herum. „Sehen Sie nicht hin“,
Wird United Airlines 93, als einzige der ersten Mal, dass sein Plan ernsthaft ge- gen. Der Innenhof ist voll großer Virginia DiChiara, deren Haut zu 30 Pro-
Blut.“ sagen sie. „Gehen Sie weiter zu den Roll-
vier fliegenden Bomben, von Militärjägern fährdet ist. Sein ganzes Leben war bisher Trümmerteile. Und er sieht Menschen. zent verbrannt ist, verlässt das World Trade
Wird man von einer Gruppe attackiert, treppen. Machen Sie Ihr Handy aus!“ Alle
abgeschossen? Trifft eine Lenkrakete die ein Plan, der Tag, der Monat, das Jahr; sein “Schau da nicht hin”, sagt er zu Liz Port- Center durch den Nordeingang. Sie war im
sei es ratsam, den Größten und sehen hin. Alle versuchen, ihr Handy zu
Boeing? Es werden Teile gefunden, acht Leben war aufgeteilt in Flächen, in Glasflä- er, seiner Programmiererin, und hält ihr 78. Stock, als das Flugzeug einschlug. Sie
Furchteinflößendsten niederzumachen, benutzen.
Kilometer vom Ort des Aufschlags ent- chen, die er reinigen musste. Das war sein stand in einem Aufzug, dessen Tür sich
lehrt Rodriguez, das schrecke die anderen In der Mall, dem unterirdischen Ein-
fernt. Ein namenloser Passagier, der aus Plan. gerade schloss. Brennendes Kerosin ver-
ab. Auch in dieser Situation sei es hilfreich, kaufszentrum, steht das Wasser knöchel-
offene Wunden zu schaffen oder Gelenke der Bordtoilette den Notruf 911 wählte, Jetzt ist er im Erdgeschoss, er verlässt Auf der Plaza sehen hoch. Die Sprinkler sind an. Die Drehtüren
brannte ihr Gesicht, ihre Arme und Hände,
schrie einem Telefondienstler kurz vor dem das Haus in Richtung Westen. Es ist 10.20 sie einen Torso mit ihren Rücken. Mit Mühe schafft sie es ins
so zu brechen, dass der Knochen aus dem sind verkantet und zerbrochen. Allan geht
Ende ins Ohr, er höre eine Explosion, er Uhr. Er setzt sich neben einen Rettungs- Erdgeschoss. Sie wird zur Church Street
Fleisch rage. Dann prügeln sich die bei- einem Gurt um die an „Border’s Bookstore“ vorbei, hinaus auf
sehe weißen Rauch. Es ist die einzige Äu- wagen auf dem West Side Highway, je- geführt, wo Krankenwagen aufgereiht sind.
den eine Weile, Jarrah versucht, das Ge- die Church Street. Ein Polizist sagt: „Wir
hörte in Schläge und Tritte zu verwandeln, ßerung dieser Art. Die Behörden Amerikas mand gibt ihm Sauerstoff. Er denkt kurz an Hüfte - es ist ein Pas- glauben, das war Absicht.“
Ein paar Leute sitzen auf dem Bordstein,
verneinen einen Abschuss. Cami, den Mann, der die Maschine auf Verletzte. DiChiara sieht eine Menge Blut
und Rodriguez schlägt ihn wieder zu Bo-
Und die Bombendrohung der Attentä- dem Dach bediente. Dann sieht er Teile sagier. Allan ruft seine Frau Sabah an. Er fragt:
und weiß, dass sie da unmöglich sitzen
den. „Was ist eigentlich passiert?“ Dann geht

75 DER SPIEGEL 50/2001 76


kann. Sie kann kein Blut sehen und hat Center. Eine Mondlandschaft. Nur noch
Angst, in Ohnmacht zu fallen. Ein Nothel- Feuerwehrleute, Sanitäter und Polizisten
fer führt sie in einen Krankenwagen. Der laufen herum. „Besser, wenn ihr jetzt rennt“,
Kollege, der sie nach unten begleitet hat, schreit einer und sagt, sie sollten nicht
ist noch bei ihr. nach oben schauen. Von oben fallen jetzt
Sie verlangt nach Wasser, bekommt aber immer häufiger Gebäudeteile herunter.
nur wenig. Sie weiß nicht, warum man sie „Let’s go“, sagt Clark, die beiden Männer
nicht in ein Krankenhaus bringt. Langsam rennen Hand in Hand über den brennen-
den Freiplatz auf die Church Street.
„War zone“, denkt Clark. Nach zwei Blök-
Sie haben Angst, die ken sind sie am Gitter des Friedhofs von
Trinity-Church. Ein Geistlicher sagt, die
Türme könnten zu- Kirche sei geöffnet, sie sollten hereinkom-
sammenstürzen. „No men. Völlig außer Atem hält sich Praimnath
way“, sagt Clark, er am Zaun fest. Er hat Angst, der ganze Turm
könnte zusammenstürzen. „No way. Das
sei Ingenieur. ist eine Stahlstruktur“, sagt Clark, er sei
Ingenieur.
SÜDTURM, PLAZA
fühlt sie den Schmerz. Sie guckt auf ihre
Als Anthony DeBlase endlich unten auf
Hände: rot, keine Haut. Sie wartet und war-
der Plaza ankommt, sieht er die Körper. Er
tet. Ihr Kollege ruft DiChiaras Eltern an und
sieht einen Mann, dem der Kopf von ei-
sagt ihnen, ihre Tochter sei okay.
nem fallenden Körperteil abgeschlagen
Nach einer halben Stunde wird sie ins
wird. Er sieht einen Kopf, der aufplatzt wie
St. Vincent’s Krankenhaus im Greenwich
eine Melone. Er sieht ein brennendes Bein.
Village gefahren. Im Krankenhaus ist alles
Er sieht Dinge, von denen er gehofft hatte,
vorbereitet für einen Ansturm von Verletz-
dass es sie in seiner Welt nicht geben wür-
ten. Auf dem Hof warten Dutzende Ärzte
de.
und Pfleger. Lange Reihen von Tragen ste-
Er muss heulen. Er rennt nach Westen,
hen bereit. Aber außer Virginia DiChiara
mit den anderen. Eine Frau kommt dem
kommt kaum jemand.
Strom entgegen, sie läuft auf ihn zu und
SÜDTURM, LOBBY umarmt ihn. Anita, seine Mutter. „Jimmy“,
Irgendwann ist Steve Miller, von seinen sagt sie, „wir müssen Jimmy finden.“
Fuji-Kollegen „Smiller“ gerufen, wenn ihr Anthony schaut nach oben, wo der Him-
Computer nicht funktionierte, am Ende der mel voll Staub und Rauch ist, und sagt:
Stufen. Die neuen Cowboystiefel quälen „Gott, gib mir meinen Bruder zurück. Was
seine Füße. Eine Armee von Angestellten sollst du mit ihm? Er wird an dir herum-
strömt aus den Türen ins Freie. Erst drau- mäkeln und dich zurechtweisen. Er wird
ßen sieht er die Verwüstung, die Metalls- dich um den Verstand bringen.“ Jimmy ist
tücke, das Glas, das verkohlte Fleisch. Er so. Jimmy war so.
läuft nach Hause, Richtung Brooklyn. Als Ist er erschlagen worden? Ist er gesprun-
er zurückschaut, nach oben, sieht er, dass gen? Ist er erstickt? Hat er sich in Luft auf-
dort, wo sein Büro war, nur noch schwar- gelöst?
zer Rauch ist. Das Flugzeug hat genau auf Einige Wochen später werden die ersten
seiner Etage eingeschlagen. acht der gefundenen Leichenteile mit Hilfe
Als Smiller über die Brücke nach Brook- des DNA-Tests identifiziert. Unter den
lyn geht, versucht er, nicht an seine Schu- Namen ist auch James DeBlase, genannt
he zu denken, und auch den anderen Hor- Jimmy, 45 Jahre und aufgewachsen in
ror will er vergessen. Smiller beschließt, Soho, im Schatten der Zwillingstürme.
sein Leben zu ändern. Er will Bibliothekar
werden, auf dem Land. Smiller muss an ein UWE BUSE, FIONA EHLERS, ULLRICH
FICHTNER, HAUKE GOOS, LOTHAR
altes chinesisches Sprichwort denken.
GORRIS, RALF HOPPE, THOMAS
„Mögest du in aufregenden Zeiten leben“, HÜETLIN, ANSBERT KNEIP, DIRK
heißt es. Das wünschen Chinesen den KURBJUWEIT, ALEXANDER OSANG,
Leuten, die sie hassen. CORDT SCHNIBBEN, ALEXANDER
SMOLTCZYK, BARBARA SUPP
SÜDTURM, PLAZA
Um 9.50 Uhr erreichen Brian Clark, der
Broker, und Stanley Praimnath, der Laien-
prediger, den Plaza-Level des World Trade

77 DER SPIEGEL 50/2001 78


in der Notrufanlage in ihren Computer.
TERROR (IV): Am 11. September wurden New York und die Welt 8:48:07 Uhr: „Flugzeug flog in die Spitze
von einem Attentat getroffen, wie es vorher keines gab. Eine von Gebäude“, sagt eine Anruferin.
vierteilige SPIEGEL-Serie, recherchiert unter Bekannten der Täter, 8:50:12 Uhr: „Männlicher Anrufer gibt an:
bei Sicherheitsbehörden und bei Überlebenden des eingestürzten Flugzeug ins World Trade Center geflo-
World Trade Center, rekonstruiert minutiös den Ablauf des gen - möglicherweise Passagierflugzeug.“
Massenmords an über 3000 Menschen aus 62 Ländern. 8:50:22 Uhr: „Weiblicher Anrufer meldet,
WTC ist explodiert.“

„Sagt meiner Frau, 8:52:53 Uhr: „Weiblicher Anrufer meldet,


großes Loch in rechter Seite.“
8:53:28 Uhr: „Männlicher Anrufer mel-
det, dass jemand vom Gebäude fällt.“
dass ich sie liebe“ Um 8.55 Uhr geht ein so genannter 10-
60-Alarm raus, er signalisiert eine größere
Katastrophe.
Was wirklich geschah beim Angriff auf Amerika Um 8.59 Uhr klingelt Alarm Nummer 5,
Stadt und ihre Bewohner verdammt gern das Maximale, was im New Yorker
haben, um diese Arbeit auszuhalten. Pott- Notstandsprotokoll vorgesehen ist.
MANHATTAN, BATTERY PARK Der Einschlag der Boeing 767 überrascht
er ist so ein Typ.
CITY, 6 UHR die Feuerwehreinheiten New Yorks beim
Nur: Er ist inzwischen 44, und deshalb
Dan hasst das Summen des Weckers. Schichtwechsel: Überall in der Stadt kom-
hat er beschlossen, sich einen bequeme-
Und weil seine Frau Jean die Abneigung men die Männer der Tagschicht zur Über-
ren Posten zu suchen. Als, wie er es nennt,
ihres Mannes kennt, ist sie jeden Morgen gabe in die Zentralen. Sie stehen beieinan-
„Ghetto-Feuerwehrmann in der Bronx“. Für
schneller als der Wecker und küsst ihn der, trinken Kaffee; Mechaniker reinigen
einen Feuerwehrmann sind die Bronx und
wach. Seit anderthalb Jahren sind die auf dem Hof die Ausrüstung. Nachdem der
das Ghetto so etwas wie das Paradies: Es
Potters verheiratet, und selten hat ein Alarm ausgelöst ist, rasen innerhalb von
brennt oft, die Häuser sind nur selten hö-
Wecker sie im Schlaf erwischt. 30 Minuten über hundert Feuerwehren
her als vier Stockwerke, und das Beste:
Dan ist Feuerwehrmann, Jean arbeitet im Richtung World Trade Center. Viele glau-
Man muss nicht oft hinein ins Haus. Man
81. Stock des Nordturms in den Büros der ben, eine Sportmaschine sei in den Turm
parkt den Truck auf der Straße und hält mit
„Bank of America“, als Assistentin des geflogen.
dem Schlauch voll drauf. „Ein wunderba-
Tradingchefs. Dan und Jean haben sich Im Hinterkopf haben sie vermutlich je-
rer Job“, sagt Dan Potter. Auch wenn er
über eine Anzeige in der „New York Post“ nen Unfall vom 28. Juli 1945, als ein ameri-
dafür wieder zur Schule gehen muss.
kennen gelernt. Damals stand Dan vor den kanischer B-25-Bomber, zwölf Tonnen
Deswegen verlässt er am 11. September
Trümmern seines Lebens: Er war Anfang schwer, kurz vor zehn Uhr morgens bei
seine Wohnung in Zivil: Jeans, blaues Po-
40 und seine Familie kaputt, sein 18-jähri- dichtem Nebel ins Empire State Building
lohemd, Penny-Loafers. Vor ein paar Wo-
ger Sohn war zu ihm gezogen in sein klei- krachte, in den 78. und 79. Stock, in 280
chen hat er eine Ausbildung auf Staten
nes Apartment, weil er es bei seiner Mut- Meter Höhe. Das Flugzeug war über 300
Island angefangen, am Ende der Lernerei
ter nicht mehr ausgehalten hatte. Aber Dan Stundenkilometer schnell; es riss ein 5,5
wird er Lieutenant sein - und ein Feuer-
hat noch eine andere Familie: die New Yor- mal 6 Meter weites Loch in die Fassade.
wehrmann im Ghetto.
ker Feuerwehr. Die B-25 hatte 3000 Liter Benzin an Bord.
Dan Potter ist Feuerwehrmann seit 23 MANHATTAN, FEUERWACHE IN Damals konnten die Feuerwehrmänner mit
Jahren. Er hat sich nie beschwert, aber er DER CANAL STREET, 8.47 UHR Aufzügen bis in den 60. Stock fahren. Bin-
merkte, wie ihm die Schufterei in Manhat- Battalion Chief Joe Pfeiffer untersucht nen 35 Minuten war das Feuer gelöscht.
tan auf die Knochen ging. „In Manhattan“, eine lecke Gasleitung, als er ein Passagier- Diese Löschaktion gehört seither zum
sagt er, „musst du jung sein.“ 45 Kilogramm flugzeug in den Nordturm einschlagen Ausbildungsplan aller New Yorker Wehr-
Ausrüstung die Treppen hochschleppen, sieht. Er ruft per Funk einen Dispatcher, männer in Führungspositionen. Allerdings
manchmal bis in den 50. Stock - nur weil spricht von einer „direkten Attacke“ und hat die Katastrophe vom 11. September
wieder einmal ein Sprinkler aus Versehen einem „großen Jet“. Pfeiffer löst umgehend eine ganz andere Dimension: Die Boeing
losgegangen ist. „Dann“, sagt Potter, „fühlt Alarmstufe 3 aus. Alarmstufe 3 bedeutet, 767 wiegt über 120 Tonnen und hat rund
man sich wie eine Katze, die ihren eigenen dass sich sofort 19 Einsatzwagen der 34 000 Liter Kerosin an Bord.
Schwanz jagt.“ FDNY in Bewegung setzen. Nun brennt ein Feuer, das bald 1200 Grad
Schlimmer als ein blinder Alarm ist nur Auch in der Alarmzentrale in Brooklyn Celsius erreicht. Durch den Aufprall ist die
ein echter Alarm. In Sekundenschnelle ver- geht ein Notruf ein: BLDG EXPLOSION dünne Schutzschicht auf den Stahlträgern
wandeln sich die Hochhäuser in riesige, lautet er, GEBÄUDE-EXPLOSION; das Er- der getroffenen Stockwerkdecken abge-
lodernde Öfen oder in rauchschwarze eignis bekommt die laufende Nummer 0727. platzt. Schutzlos sind sie der enormen Hit-
Labyrinthe, aus denen man sich wieder 8:48:03 Uhr: „Anrufer meldet Explosion ze ausgeliefert.
heraustasten muss. Man muss die eigene an der Spitze des WTC“, tippen die Leute Der Gebäudekern selbst gilt als brand-

Brennendes World Trade Center

79 DER SPIEGEL 51/2001 80


Schaufensterpuppen auf der Fifth Avenue
und dann diese großen, blauen Augen, die
strahlen vor Anerkennung und Respekt für
den, der ihr Herz erobert hat. Jean hätte
auch einen Anwalt oder einen Arzt heira-
ten können. Aber sie wollte nicht. Jean
Potter wollte keinen Egomanen mit einem
steilen Karriereplan; sie wollte einen Mann,
auf den sie sich verlassen kann; einen, der
sie beschützt vor den Unwägbarkeiten des
Lebens; einen, der sie nicht wegwirft, wenn
nach fünf Jahren eine jüngere Trophäe an
der Glastür seines Büros vorbeispaziert.
Dan hatte sich die Sache mit der Be-
kanntschaftsanzeige lange überlegt. Feu-
erwehrleute lernen ihre Mädchen in einer
Bar kennen oder als Lebensretter in einem
brennenden Haus oder auf den Hochzei-
ten, Taufen und Barbecues anderer Feuer-
wehrleute. Die Schwester, Cousine, Schwä-
gerin eines Kollegen, okay, aber niemals
über eine Anzeige. Anzeigen sind etwas
für Buchhalter, für schüchterne Typen, die
wehrlos wie Laub durchs Leben geblasen
werden. Das Problem ist nur, dass Dan
Potter auch so ein schüchterner Typ ist.
Jean rief als Erste auf die Annonce an.
Die beiden verabredeten sich in einem Grill-
restaurant im Greenwich Village, sie trafen
sich ein paarmal, und irgendwann stellten
sie fest, dass sie verliebt waren. Nicht auf
so eine Art und Weise verliebt, wie es jun-
Vom Feuer zum Sprung in die Tiefe getriebener Angestellter*
ge Leute sind, wenn sie die Nächte durch- Feuerwehrleute vor dem World Trade Center
tanzen in „Jimmy’s Bronx Café“ oder sonst
einem angesagten Laden, eher auf eine stil-
sichere Zone mit Fluchttreppen und Hy- barn klingelt. Dan ärgert sich für einen kur-
le, anrührende Weise. blickt statt von unten. Am 11. September während sie möglicherweise verbrennt. Er Airport. Jetzt sieht man nur noch Rauch.
dranten. Feuerfeste Türen, Sprinkleranla- zen Moment, dann ruft sein Nachbar: „Ein
Um ihren Hals trägt Jean seitdem eine trägt sie einen lavendelfarbenen Hosen- zählt wieder und denkt daran, was er Jean Jan Maciejewski, der hier in der Küche
gen und Feuerbarrieren zwischen den Eta- Flugzeug ist in das World Trade Center
Silberkette, in der die Nummer 10617 ein- anzug, dazu schwarze Schuhe mit flachen immer für den Ernstfall gepredigt hat: arbeitet, ist aus Polen. Tagsüber installiert
gen sollen einen Brand so lange eindäm- geflogen.“ Dan rennt zu einem Fenster. Es
modelliert ist; ein Weihnachtsgeschenk Absätzen. „Wenn du unter dem Feuer bist, Jean, nimm er Software, abends arbeitet er im
men, bis die Feuerwehrleute zur Stelle sind. stimmt. Dichter, schwarzer Qualm quillt aus
von Dan. Es ist die Nummer, die auf seiner die Treppe nach unten, niemals den Fahr- „Windows“. Nur heute hat er sich aus-
Statik und Brandschutz waren darauf aus- dem Nordturm. Ich muss meine Frau anru- HIGHWAY 278, RICHTUNG MAN-
Feuerwehrmarke steht. Sie sind mehr als stuhl. Wenn du drüber bist, nimm die Trep- nahmsweise auch für die Frühschicht ein-
gelegt, dass das World Trade Center ei- fen, denkt er und sucht ein Kartentelefon; HATTAN
ein Paar, sie sind ein Team, das keinen pe nach oben. Und warte auf dem Dach, getragen. Er braucht das Geld, um seiner
nem Feuer mindestens drei Stunden stand- er wählt ihre Nummer im Büro, im 81. Stock- Auf der Verazzano-Brücke, die Staten
Wecker braucht, um morgens aufzuwachen bis der Hubschrauber kommt.“ Dan Potter Frau Mary eine Kreuzfahrt zu spendieren.
hält - genug Zeit, um die Türme komplett werk des World Trade Center. Klingeln. Island mit Brooklyn verbindet, beginnt
in Jeans Apartment am Südende von Man- zählt wieder. Das Ergebnis: Seine Frau ist Nachdem das Flugzeug eingeschlagen
zu evakuieren. Dann hört er ihre Stimme. „Dies ist Jean Dan die Stockwerke zu zählen. Hat das
hattan, in Battery Park City. Von ihrem Bett über dem Feuer. Gott sei Dank. Dan Potter ist, ruft Maciejewski seine Frau an. Er kann
Mit der Möglichkeit, dass ein Flugzeug Potter. Ich bin nicht an meinem Tisch. Hin- Flugzeug unterhalb von Jean eingeschla-
aus hat Jean jeden Morgen als Erstes die jagt über die Verazzano-Brücke. Er glaubt, nicht nach unten fliehen, weil alle vier Trep-
mehrere Tonnen Kerosin ins Gebäude terlassen Sie bitte eine Nachricht.“ Er sagt: gen oder darüber? Ihr Telefon geht noch.
beiden Türme gesehen. dass seine Frau auf dem Dach des Nord- penhäuser zerstört sind. Er muss auf einen
schießt, hat niemand gerechnet. „Bist du da? Bitte nimm ab, bitte.“ Nichts. Mittendrin war sie nicht. Er fährt 75 Mei-
Jean hat das World Trade Center nie turms des World Trade Center auf einen Hubschrauber warten. Er wirkt ruhig am
Genährt wird das Feuer durch Unmen- Potter rennt zu seinem Auto und gibt Gas, len pro Stunde und zählt, verzählt sich,
besonders gemocht, und am 11. Septem- Hubschrauber wartet. Telefon. Er sagt seiner Frau, dass er ihr
gen von Papier in den Büros. Zudem ar- 70,75 Meilen pro Stunde, Überholspur, in fängt wieder von vorn an. Es ist eine Fol-
ber ist es nicht anders. Sie hasst diesen eine Kreuzfahrt schenken wollte. Seine Frau
beitet mutmaßlich keines der Lösch- der einen Hand das Lenkrad, in der ande- ter. Er, Dan, der seine Frau ein Leben lang WORLD TRADE CENTER, NORD-
Fahrstuhl, der sie in wenigen Sekunden sagt ihm, er solle sich ein feuchtes Hand-
systeme: Die Köpfe der Sprinkler sind ren seine Feuerwehrmarke. Er könnte sich beschützen wollte, ist auf einer Schulung, TURM, 106. ETAGE
vom Erdgeschoss in den 78. Stock kata- tuch vors Gesicht halten. Dann hört Mary
durch Flugzeugtrümmer abrasiert, die Was- die Marke sparen. Die Straßen sind frei. Das Restaurant “Windows on the
pultiert, wo sie umsteigen muss in einen die Angst in der Stimme ihres Mannes. Sie
serleitungen im Gebäudekern zerstört. World” liegt im 106. und 107. Stock. Es ist
WORLD TRADE CENTER, NORD- kleinen Fahrstuhl, der sie weiterträgt zu muss das Gespräch abbrechen. Auch ihr
STATEN ISLAND, AUSBILDUNGS- TURM, 81. ETAGE, BÜRO DER ihrem Ziel, dem 81. Stock, ihrem Büro in
8:53:28 Uhr: eine der besten Adressen in Lower Man-
Gebäude wird evakuiert. Sie arbeitet in der
ZENTRUM DER FEUERWEHR BANK OF AMERICA der Bank of America. Und sie fühlt auch „Männlicher Anrufer hattan. Wer hier morgens seine Eggs and Water Street, nur ein paar Blocks von den
Bacon frühstücken will, muss Clubmitglied
Dan Potter sitzt an den 60 Fragen eines Jean Potter ist eine von den Frauen, die keinen Thrill, wenn sie hinunterschaut auf meldet, dass jemand sein. An guten Tagen kann man 50 Meilen Türmen entfernt. „I love you, Jan.“ - „I love
Testes, als das Handy seines Tischnach- unter Amerikas Männern als Trophäe gel- die Brooklyn- und die Manhattan-Bridge. you, too. Geh jetzt.“
ten. Rote Haare, die fallen wie in einem Es beunruhigt sie, wenn sie auf einmal von vom Gebäude fällt.“ weit sehen. Das Riesenrad auf Coney Is-
Als Windows 1976 eröffnete, war die
* Vermutlich Norberto Hernandez, Patissier im „Windows on the land und den Tower vom John F. Kennedy
World“. Shampoo-Werbespot, eine Figur wie die oben auf vorbeifliegende Hubschrauber Stadt beinahe bankrott. Inzwischen ist es

81 DER SPIEGEL 51/2001 82


Feuerwehrmann Mike Kehoe im Nordturm-Treppenhaus

Einsturz des Südturms

„Raus hier, Jungs. Fällt


der eine, wird der andere
auch nicht lange halten.“
Feuerwehrmann Potter, Ehefrau

das umsatzstärkste Restaurant der USA. lauter Höflichkeit vor jedem verbeugt, den Feuerwehrzentrale des WTC anzurufen, Stockwerk 103 - er sei gefangen.“ York Giants. Um neun Uhr sollte seine Center nervt. Und deshalb ist es kein Wun-
Windows steht für die Renaissance von er nicht kennt. insgesamt sechsmal. Jedes Mal fragt sie: 8:59:17 Uhr: „Männlicher Anrufer: Das Tagesschicht beginnen. Sein Kumpel der, dass John Ottrando nicht einmal nach
Downtown Manhattan, und wer hier ar- Im Bankettsaal auf dem 106. Stock sollte „Was sollen wir tun?“ Sie bekommt keine 86. Stockwerk bricht zusammen.“ Louie Arena hat heute seinen kaputten oben auf die glitzernde Fassade schaute,
beitet, macht nicht nur seinen Job. um neun Uhr eine Konferenz der britischen Antwort. Die Treppen sind kaputt, und die Rasenmäher mitgebracht. Alle rechneten als er um 8.53 Uhr mit seinem Laster auf die
WORLD TRADE CENTER, AM
Die 79 Serviermädchen, Köche, Putz- Finanzverlagsgruppe „Risk Waters“ begin- Hubschrauber können wegen der dichten mit einem ruhigen Tag. Einem Tag, an dem 6th Avenue hinausschoss.
FUSSE DES NORDTURMS
leute, Gemüseputze und Weinkellner kom- nen. Die 87 Führungskräfte haben sich Rauchschwaden nicht landen. man in einer Feuerwehrstation Rasenmä- Als er aussteigt, sieht er das Riesenloch,
Feuerwehrmann John Ottrando ist ei-
men aus fast 30 verschiedenen Ländern. gerade in die Anwesenheitsliste eingetra- her repariert. den dicken schwarzen Qualm. „Holy shit“,
NOTRUFZENTRALE DER FEUER- ner der Ersten, der seinen Laster vor dem
Die 63-jährige Toilettenfrau Lucille gen. Manche sind für diesen Tag aus Ka- Ottrandos Feuerwache Greenwich ruft Ottrando. Eine „Engine“ ist darauf spe-
WEHR Nordturm, an der Ecke Vesey und West
stammt aus Barbados. Ihre Chefin hat sie nada und England herübergeflogen. Village ist zuständig für das World Trade zialisiert, in die brennenden Gebäude hin-
8:56:44 Uhr: „Männlicher Anrufer mel- Street parkt. Ottrando ist der Fahrer ei-
aufgefordert, heute einmal später zu kom- Windows hat zusätzliche Kellner für das Center, und sie können das Ding nicht son- einzugehen und zu löschen. Zu einer
det, er befinde sich im 87. Stock. Sagt, vier nes Fünf-Mann-Teams, der “Engine 24”.
men: „Kurier dich aus“, hat sie gesagt. „Es Bankett eingeplant. Einer ist Mohammed derlich leiden. Dauernd ist irgendwas: ein Engine gehören: der Mann, der den
Personen seien bei ihm. Es brenne.“ Sie kommen aus der Feuerstation “Green-
reicht, wenn du um neun Uhr kommst.“ Chowdhury, ein Muslim aus Bangladesh. kaputter Sprinkler, ein Nikotin-Abhängiger, Schlauch hält, aus dem pro Minute 500
8:56:57 Uhr: „Ein weiblicher Anrufer vom wich Village”, Ecke Houston Street und
Aber Lucille ist wie immer eine halbe Stun- Er wollte heute arbeiten, um morgen frei der glaubt, er könnte auf dem Klo im 104. Gallonen Wasser spritzen. 500 Gallonen
47. Stock meldet: Gebäude wackelt, sie 6th Avenue.
de zu früh erschienen und war am Abend nehmen zu können. Seine Frau erwartet für Stock eine qualmen. Immer sind die Män- Wasser können die Wucht eines gedop-
riecht Gas.“ Ottrando, 44, ist Italoamerikaner und
noch beim Friseur. den 12. September ihr Baby. ner von Greenwich Village losgerast, Blau- ten Wildpferds haben, und deshalb hilft
8:57:26 Uhr: „Menschen schreien im Hin- lebt auf Staten Island. Als die ersten Alar-
Auf der Männertoilette nebenan arbei- Doris Eng, Empfangschefin des Win- licht an, 45 Kilogramm Ausrüstung auf dem direkt hinter dem Spritzenmann ein „Back-
tergrund - Anrufer erklärt, er könne nicht me gegeben wurden, stand Ottrando in
tet Victor Kwarkye. Er ist aus Ghana und dows on the World, verbringt die letzten Buckel. Und immer sind sie ein wenig sau- up-Mann“, der den Wasserdruck kontrol-
atmen - Rauch kommt durch die Tür - der Garage und schwärmte von den New
noch so neu in New York, dass er sich aus Minuten ihres Lebens damit, bei der er wieder zurückgekehrt. Das World Trade liert. Ein so genannter Control-Mann be-

83 DER SPIEGEL 51/2001 84


rechnet die Anzahl und Länge der Schläu- im hinteren Raum, 35 bis 40 Menschen.“ ken gefangen sind, zu befreien. Dazu die
che. Der „Officer“ dirigiert das Gesamt- 9:04:24 Uhr: „Männlicher Anrufer: ein- Menschen, die stecken blieben in den 99
geschehen, und unten auf der Straße bleibt geschlossen auf dem 22. Stock - Loch im Fahrstühlen. Von Hayden bekommen alle
der Fahrer, bei der Engine 24 ist es John Flur - Rauch kommt rein - kann nicht atmen Feuerwehrleute ihre Einsatzbefehle für den
Ottrando, und bedient die Pumpen. - Männlicher Anrufer erklärt, er wird Fen- Nordturm. Ottrando und Claes, die Män-
Zu jeder Engine gehört eine „Ladder“, ster einschlagen.“ ner von Engine 24, und auch Rick Picciotto,
ein zweiter Feuerwehrwagen. Dessen 9:04:50 Uhr: „Männlicher Anrufer vom der Feuerwehrchef der Upper West Side.
Männer sollen nicht löschen, sondern 103. Stock: kommt nicht raus - Feuer auf Ihn hatte es nicht mehr in seinem Haupt-
Türen und Fenster aufbrechen, den Rauch dem Flur - Leuten wird übel.“ quartier gehalten, als er die zweite Maschi-
bekämpfen und sich um die Opfer küm- 9:05:03 Uhr: „Ein Hubschrauber der Po- ne in den Südturm krachen sah.
mern. lizei meldet sich: Air Sea Nr. 14 - Leute fal- Rick Picciotto ist seit 28 Jahren bei der
Ottrando folgt den vier Mann von len aus dem Gebäude.“ Feuerwehr, er hat ein warmes Lachen, eine
Engine 24 und den acht Mann von „Ladder 9:06:41 Uhr: „Air Sea Nr. 14 - nicht in der große Zahnlücke, und er ist fit. Jeden Tag
5“ in die Lobby des Nordturms, er steigt Lage, auf dem Dach zu landen.“ fährt er 30 Meilen mit dem Fahrrad oder
über Marmorstücke und Eisenträger, er 9:07:40 Uhr: „Anruf von Stockwerk 103, schwitzt eine Stunde auf einem Stairmaster,
sieht Menschen, die aus den Treppenauf- Zimmer 130 - ungefähr 30 Menschen - viel einem Fitnessgerät, das er sich in die Feu-
gängen dringen, er sieht Rauch aus den Rauch - Weiblicher Anrufer ist schwanger.“ erwache gestellt hat. Seine Eltern waren
Fahrstuhlschächten blasen. 9:07:51 Uhr: „Zweites Flugzeug in den nicht reich, aber Picciotto ist smart, und
John Ottrando weiß nichts von einem zweiten Turm eingeschlagen ... Unbekann- der Weg durch die Hierarchie der FDNY
Linienjet; er weiß nichts von rund 34 000 tes Ausmaß an Schäden.“ war für ihn ein Spaziergang. In seinem Geld-
Litern Kerosin; er weiß nicht, dass der Flie- 9:08:02 Uhr: „Weiblicher Anrufer, schrei- beutel trägt er Bilder seines Sohnes und
ger, als er sich durch den Tower bohrte, end.“ seiner Tochter, fotografiert am Tag ihres
Stahlseile der Aufzüge gekappt hat und die 9:08:15 Uhr: „Weiblicher Anrufer meldet, College-Abschlusses.
Kabinen ungebremst nach unten rasten. dass das WTC brennt - sie sagt, die Feuer- Als Picciotto die Lobby des Nordturms
Aber er sieht Menschen, die in diesen Fahr- wehr muss das Feuer löschen.“ mit seinen Leuten betritt, steuert er auf
stühlen gestanden haben müssen. Sie lie- 9:08:22 Uhr: „Fahrstuhl im 104. Stock- Hayden zu, den Deputy Assistant Chief.
gen verkohlt auf dem Marmorfußboden. werk stecken geblieben - Menschen im „Pete, was brauchst du?“, fragt Picciotto.
Nichts als verbranntes Fleisch, Haare, Klei- Fahrstuhl.“ Hayden antwortet: „Im 21. Stock sind An-
der, Haut, von den Flammen versengt, aus 9:09:14 Uhr: „Männlicher Anrufer aus gestellte eingesperrt und im 25. Stock eben-
den stürzenden Kabinen geschleudert. dem zweiten Turm meldet, dass Menschen falls. Geh nach oben, schau, was los ist.“
Ottrando rennt zurück zu seinem Laster, aus einem großen Loch an der Seite sprin- Picciotto sieht die Verwüstung in der
um Tücher zu holen, mit denen er die Lei- Kollaps des Südturms, flüchtender Passant gen - vermutlich fängt sie niemand auf.“ Lobby, er sieht die Verbrannten, er sieht,
chen bedecken will. Seine Kumpel schla- 9:09:43 Uhr: „Im Stock 104 - Männlicher wie die Stahlstreben auf den Vorplatz kra-
gen mit ihren Äxten Fenster ein, damit der Anrufer meldet, seine Frau ist im Stock 91 chen, aber er drückt das Grauen von sich
Rauch abzieht. Dann machen sie sich auf sche und einen 13 Kilogramm schweren Sie lässt es bleiben. Ottrando zieht seine Jacke aus. Er muss - Treppen sind alle blockiert - sagt, dass er weg, als halte er eine Fernbedienung in der
den Weg, Richtung 90. Stock, Ottrando Schlauch. Ein dicht geschlossener Zug Jean hat keine Ahnung, was passiert ist, diesen verdammten Schlauch vom Hy- sich Sorgen um seine Frau macht.“ Hand. Er ist hier, um zu helfen, nicht um zu
bleibt unten bei den Schläuchen. Ladder 5 von Angestellten kommt ihm entgegen. sie ist sich nur sicher, dass es sich um eine dranten zum Feuerwagen und von da aus 9:11:30 Uhr: „Weiblicher Anrufer meldet, zittern. Er muss zu den Leuten, die einge-
nimmt das Treppenhaus C, Engine 24 ver- Manche klopfen ihm auf die Schulter, man- Katastrophe handelt. Jean schaut auf die in den Nordturm legen. Zwar soll es ei- vermutlich Frau im Rollstuhl im 68. Stock, schlossen sind, dann weiter in den 90.
schwindet in Aufgang B. Zur Engine ge- che beglückwünschen ihn, manche seg- Stufen und betet. Zwei Dinge trösten sie gentlich auch im World Trade Center auf vermutlich allein.“ Stock. Dank seiner Stairmaster-Kondition
hört Marcel Claes, er ist der Back-up-Mann nen ihn. Claes sieht verbrannte Hände, bei ihrem Marsch in die Tiefe. Erstens: Ihr jeder Etage Wasseranschlüsse geben, 9:12:18 Uhr: „Männlicher Anrufer mel- müsste er in einer guten halben Stunde
für den Schlauch. Gesichter, blutige Köpfe. Er geht weiter. Mann ist nicht in seiner Feuerwache in der aber was ist schon sicher an einem Tag det, im 106. Stock etwa 100 Menschen im oben sein. Eine Stunde Stairmaster sind
Claes, Sohn belgischer Einwanderer, Liberty Street gegenüber dem World Trade wie heute. Raum - brauchen Anweisungen, wie sie am 220 Stock. Zwei Türme des World Trade
NORDTURM, 60. ETAGE
ehemaliger Krankenpfleger, Vater von drei Center. Zweitens: Sie trägt schwarze Schu- Immer größere Teile aus Eisen und Glas Leben bleiben können.“ Center.
Jean Potters Beine sind zu dieser Zeit
Kindern, ist seit elf Jahren bei der FDNY. he mit flachen Absätzen. krachen auf die Straße. Manche Teile, die
schon müde, aber sie nehmen Stufe um IN DER LOBBY DES NORDTURMS, NOTRUFZENTRALE DER FEUER-
Er sollte eigentlich längst zu Hause sein, Ein paar Leute reden von einem Flug- herunterfallen, bewegen sich. Es dauert
Stufe. Die Prozession der Flüchtenden ver- 9.12 UHR WEHR
weil er Nachtschicht hatte, aber er hat sich zeug, das in den Tower geflogen ist. An- ein wenig, bis Ottrando realisiert, dass
sucht, Disziplin zu wahren. Niemand rech- Immer mehr Feuerwehreinheiten sind in 9:14:52 Uhr: „Weiblicher Anrufer meldet
geweigert zu gehen. Sein größtes Feuer war dere von Terroristen. Jean interessiert das es Menschen sind. Er will nicht hinschau-
net damit, dass der Tower zusammenstür- den letzten 15 Minuten am World Trade sich aus dem 100. Stock - kann nicht spre-
der Brand eines leeren Hotels namens „St. alles nicht. Sie weiß nur, dass sie alle Ener- en, aber er muss, um nicht von ihnen er-
zen könnte. Die Leute haben es eilig, aber Center eingetroffen. In der Lobby des chen.“
George“ vor sechs Jahren. Zehn Stockwer- gie braucht, um nach unten zu kommen. schlagen zu werden. Sie fallen in rasen-
sie drängeln nicht. Nordturms hat Deputy Assistant Chief 9:15:34 Uhr: „Mehrere Leute springen
ke krachten damals ineinander, kein Noch 60 Stockwerke. der Geschwindigkeit, die Krawatten der
Als um 8.45 Uhr der Turm wackelte, roch Peter Hayden die Kommandozentrale ein- aus den Fenstern vom WTC.“
Mensch kam ums Leben. Männer scheinen senkrecht in der Luft
es sofort wie an einer Tankstelle. Jean AM FUSSE DES NORDTURMS gerichtet. Hayden geht, wie die gesamte 9:17:20 Uhr: „Männlicher Anrufer erklärt,
Angst ist etwas, was sich ein Feuer- zu stehen.
Potter war wirr, für den Bruchteil einer Se- Unten vor dem World Trade Center Führung der FDNY, davon aus, dass der er kommt nicht raus.“
wehrmann abtrainiert hat, und deshalb
kunde. Dann wurde sie von einer Hand bückt sich Feuerwehrmann Ottrando nach NOTRUFZENTRALE DER FEUER- Brand nicht gelöscht werden kann. Er und 9:17:39 Uhr: „Männlicher Anrufer mel-
steigt Claes die Treppen empor, Stufe um
gepackt. Es war ihr Tischnachbar Ben. „Wir dem Schlauch, den er anschließen soll. Und WEHR seine Kollegen hoffen, dass sich das Feu- det aus dem 105. Stock ... Treppen stürzen
Stufe. Es ist sein Job, in den 90. Stock zu
gehen zur Treppe“, sagt er. „Jetzt.“ Jean während er auf dem Boden kauert, sieht er 9:03:11 Uhr: „Männlicher Anrufer. er in den oberen Stockwerken auszehrt. ein.“
klettern, um zu helfen. Nach einem Dut-
ist Feuerbeauftragte ihres Stockwerks. Sie wie ein gigantischer Feuerball vom Him- Möchte wissen, wie er aus dem Gebäude Diese, so fürchten sie, könnten möglicher- 9:21:31 Uhr: „Weiblicher Anrufer meldet,
zend Stockwerken ringt Claes um Luft. Er
haben diese Situationen oft geübt, und ei- mel fällt. Es ist 9.03 Uhr. United Airlines kommen kann.“ weise nach ein paar Stunden zusammen- sie sind im Treppenhaus C im 82. Stock;
muss pausieren. Er trägt außer seinen
gentlich müsste sie jetzt unten beim Sicher- 175, im Cockpit Marwan al-Shehhi, hat den 9:04:14 Uhr: „Männlicher Anrufer: Men- fallen. Wichtigstes Ziel ist es jetzt, die Leu- Türen sind abgeschlossen. Anruferin er-
schweren Stiefeln, Helm und Schutzanzug
heitsdienst anrufen, fragen, was zu tun ist. Südturm durchschlagen. Es ist heiß. schen eingeschlossen auf dem 104. Stock te, die in den abgeschnittenen Stockwer- klärt, sie brauchen jemanden, der die Tü-
eine 15 Kilogramm schwere Sauerstoff-Fla-

85 DER SPIEGEL 51/2001 86


Während Bush im Klassenzimmer den In Washington ging man vorüberge-
Kindern zuhörte, erfuhren seine Berater hend davon aus, dass American-Flug 77
draußen, dass auch der zweite Turm ge- auf das Weiße Haus zurase; Vizepräsident
troffen war. Sie schalteten sofort den Fern- Cheney, Condoleezza Rice und andere
seher ein. Mitglieder der Regierungsmannschaft
Stabschef Andy Card flüsterte Bush die wurden eilig nach unten in das Presidential
Nachricht ins rechte Ohr, soeben sei ein Emergency Operations Center gebracht,
zweites Flugzeug ins WTC geflogen: einen schlauchförmigen Bunker, gebaut,
„America’s under attack.“ Bush wurde um auch die Explosion einer Atombombe
sichtlich blass. Dennoch setzte er für sechs zu überstehen.
weitere Minuten seinen Besuch fort, lobte Gegen 9.40 Uhr, als auch der entführte
und hörte zu. Dann erst stand er auf. „Dies United-Flug 93 offenbar Kurs auf Wa-
ist ein schwieriger Augenblick für Ameri- shington nimmt, gibt Bush - auf Cheneys
ka“, sagte Bush, bevor er aufbrach. Empfehlung hin - den Befehl, dass die Luft-
Er rief zuerst Vizepräsident Dick Cheney waffe ein Passagierflugzeug, das sich der
in Washington an und danach den FBI- Hauptstadt nähere, notfalls abschießen
Chef Robert Mueller. Dann drehte er sich solle.
zu seinen Begleitern um und sagte: „Wir Um 9:45 Uhr erfährt Bush, der sich in-
befinden uns im Krieg.“ zwischen an Bord der Air Force One befin-
Auf einem gelben Notizblock entwarf er Bergung des tödlich verletzten Feuerwehrkapitäns Mychal Judge det, dass ein Flugzeug ins Pentagon ge-
Flüchtende Angestellte in der Nähe des World Trade Center
mit einem schwarzen Filzstift den Text für stürzt ist. Er erkundigt sich, ob seine Frau
die kurze Erklärung vor den Fernsehkame- und seine Töchter in Sicherheit sind.
ren öffnet.“ 9:39:40 Uhr: „Weiblicher Anrufer erklärt, ras. Bush kündigt an, umgehend nach zum Heck der Maschine getrieben wor- schwarzen Qualm verdunkelt wird. Dan Derweil ist United Airlines 93, die vierte
9:23:05 Uhr: „Männlicher Anrufer erklärt, der Fußboden sei sehr heiß - keine Türen - Washington zurückkehren zu wollen. den seien. Sie fragt, was sie dem Piloten rennt über die Straße zu seiner Feuerwa- Maschine, die an diesem Morgen entführt
er ist auf dem 84. Stock Tower Nummer 2, gibt an, sie wird sterben - noch am Telefon sagen solle. Sitzt er neben ihr? Haben ihn che an der Liberty Street, dort hängt sein worden ist, am Steuer der Terrorist Ziad
FLUGKONTROLLSTELLE WA- die Entführer aus dem Cockpit getrieben Schutzanzug. Er muss seine Frau von die-
kann nicht atmen - Anruf bricht ab.“ - möchte Mutter anrufen.“ Jarrah, noch in der Luft. Bald werden sich
SHINGTON-DULLES, 9.33 UHR und zu den Passagieren gepackt? sem Dach holen, und das geht nicht in
9:24:54 Uhr: „Männlicher Anrufer mel- 9:40:45 Uhr: „Männlicher Anrufer mel- die Passagiere erheben und einen letzten
Auf dem Flughafen, von dem American Penny-Loafers. In Dans Feuerwache steht
det, Treppenhaus im 105. Stock bricht zu- det, Menschen werden ohnmächtig.“ NORDTURM, 24. ETAGE aussichtslosen Kampf führen. Um 10.10
Airlines 77 eine gute Stunde zuvor gestar- ein Krankenwagen, drum herum ein paar
sammen.“ 9:42:04 Uhr: „Menschen springen immer Jean Potter ist bei ihrem Marsch vom Uhr geht die Maschine nieder, an Bord 4
tet war, registrieren die Lotsen ein nicht Sanitäter, am Boden liegt ein Japaner mit
noch vom Turm.“ 81. Stock abwärts in den zwanziger Stock- Entführer, 7 Crew-Mitglieder, 34 Passagie-
identifiziertes Signal auf dem Radarschirm, einem gebrochenen Bein. Dan Potter zieht
werken angekommen. Sie betet. Und sie re.
„Holy shit, da kommt 9.30 UHR SARASOTA, FLORIDA schnell ostwärts unterwegs, auf Washing- seinen Schutzanzug an und sieht rechts
Bei einem ersten Auftritt vor Fernsehka- ton zu, auf die Flugverbotszone über Wei- preist ihre schwarzen Schuhe und deren NEW YORK, WORLD TRADE CEN-
es.“ Glas, Staub, Ei- neben sich ein Gesicht, das er kennt. Es
meras spricht Präsident George W. Bush, ßem Haus, Washington Monument und flache Absätze. Feuerwehrleute kommen TER, NORDTURM, 10. ETAGE
gehört einem alten Freund von ihm, Pete
sen fliegen durch die sichtlich bewegt, von einer „nationalen Kapitol. ihr entgegen. Einige erkennt sie. Es sind „Bleiben Sie ruhig“, sagt eine Stimme aus
Bielfield aus der Bronx. Dan sagt: „Hey
Tragödie“. Bei dem Angriff handele es sich Hinweise, dass American Airlines 77 Kumpel ihres Mannes. Jean Potter weiß dem Lautsprecher. „Bleiben Sie drinnen.
Luft - wie bei einem „offensichtlich um einen terroristischen außer Kontrolle ist, hatte es schon seit nicht, ob sie sich f reuen oder traurig sein
Pete, wie geht’s?“
Drinnen ist es jetzt sicherer als draußen.“
Pete zieht seine Hose hoch und antwor-
Hurrikan.“ Akt“. Das kurze Statement, kaum eine Mi- neun Uhr gegeben. Unmittelbar nach dem soll. Im sechsten Stock fällt Tageslicht
tet: „Dan, wir gehen jetzt in die brennen- Mark Oettinger tritt ans Fenster. Er sieht
nute lang, wird aus einem Raum der Grund- ersten Einschlag im World Trade Center ins Treppenhaus. Geschafft. Aber plötz- drei Menschenkörper fallen, direkt vor sich
den Türme, was sonst?“ Dan setzt seinen
schule „Emma E. Booker“ übertragen, wo hatte ein Controller vergeblich versucht, lich steht alles. Um sie herum drücken auf das Gras. „Wir gehen“, sagt er zu sei-
9.24 UHR, NORDTURM, LOBBY Helm auf, will mit Pete los, als ihm einfällt,
der Präsident seit neun Uhr eine Schulklas- das Cockpit der Boeing zu erreichen. Doch Tausende von Menschen. Sie fühlt sich nen fünf Kollegen. „Wir nehmen den Weg
Deputy Assistant Chief Hayden hört dass er noch Axt und Brecheisen braucht.
se besucht. Er war mitten in der Begrüßung, American 77, verspätet um 8.20 Uhr in eingeklemmt. Jean Potter tut das Verbo- durch den Keller vom Südturm.“ Er kennt
über Funk, ein drittes Flugzeug nähere sich Pete sagt: „Ich gehe schon mal.“ Dan wird
als ihm sein Berater Karl Rove die Nach- Washington-Dulles gestartet, blieb stumm, tene: Sie schreit ihre Hysterie heraus. sich aus im World Trade Center. Das macht
dem WTC. Er gibt seinen Leuten Befehl zu ihn nicht wiedersehen.
richt zuflüsterte, ein Flugzeug sei in den immer verzweifelter angerufen von einer ihn stolz.
evakuieren. Ebenfalls über Funk. Die Ge- WASHINGTON, WHITE HOUSE,
Nordturm des World Trade Center geflo- Kontrollstelle in Indianapolis: „American Mark Oettinger ist Zimmermann. Er baut
räte funktionieren nicht. Niemand hört ihn.
gen. 77, Indy, radio check, how do you read?“ Ist da jemand? Sie 9.38 UHR