Sie sind auf Seite 1von 54

Aarau,

Aargauer Kantonsbibliothek (CH-A),


Zurlaubiana AH 70/157

Lautentabulatur, nach ca. 1655

Eine Zusamenfassung von Forschungsresultaten von


François-Pierre Goy, Eberhard Nehlsen, Michael Belotti und Andreas Schlegel,
verfasst von Andreas Schlegel

mit freundlicher Genehmigung der Aargauer Kantonsbibliothek Aarau

Stand 21. September 2014

www.accordsnouveaux.ch

1
2
Aargauer Kantonsbibliothek, Aarau, Zurlaubiana AH 70/1571 2. Die Überlieferung des Stückes
Französische Lautentabulatur für 11-chörige Laute Beim Lied Amarillis je renonce à vos charmes handelt es sich um ein bisher
in d-Moll-Stimmung (f1, d1 a f d A / G F E D C). anonym überliefertes Stück, das ab ca. 1655 als Tonangabe3 für Kontrafak-
turen4 verwendet wurde. Es existieren entsprechend viele Nachweise, die
Eine Zusamenfassung von Forschungsresultaten von François-Pierre Goy, eine über 100-jährige Verwendungsdauer der Melodie belegen – bis heu-
Eberhard Nehlsen und Andreas Schlegel, verfasst von Andreas Schlegel te 65. Die Verbreitung startet in Frankreich, aber schon sehr frühe Kon-
trafakturen überwinden die Sprachschranke und letztlich lässt sich die
1. Beschreibung: Melodie auch in den Niederlanden, im habsburgischen Gebiet und bis hin
Beschriftung: Amaryllis || Amarylis || Am [= Amarillis je renonce à vos nach Schweden belegen.
charmes]2 In der Nederlandse Liederenbank finden sich 41 Nachweise unter Amaryl-
lis je renonce à vos charmes, welche von 1659-1758 datieren.5
Doppelt gefaltetes Blatt mit den Massen 16,5 cm B x 11,6-12,4 cm H, 4 Sys- Die gesammelten 65 Nachweise finden sich auf S. 9-30. Hier einige Bemer-
teme 6-linig, Linien von Hand einzeln gezogen; auf ein Blatt des Konvoluts kungen zu den Quellen:
AH 70 aufgeklebt; soweit sichtbar ist nur die Vorderseite beschrieben.
2.1 Vokale Versionen mit dem originalen Text (Übertragungen S. 31-32)
Verwendete Zeichen: • Ballard 17116
Tabulaturbuchstaben a-f (leere Saite bis 5. Bund); • Ballard 17177
Bässe a, /a, ///a und 4 (7., 8., 10. und 11. Chor);
Rhythmuszeichen für Halbe, punktiertes Viertel, Viertel, Achtel; 2.2. Kontrafakturen
Verzierungszeichen: Komma (Triller bzw. Abzug von oben); Die meisten Kontrafakturen weisen keine musikalische Notation auf. Inte-
Fingersätze Anschlagshand: Punkt für Zeigefinger und Duchstreichen mit ressant sind vor allem die Tonangaben:
Zeigefinger; Kontrafakturen, welche sich auf Amarillis beziehen, können selbst wie-
technische Ausführung linke Hand: Bindebogen derum zu Tonangaben mutieren: Die erste Zeile der 1684 in Brüssel ge-
druckten Kontrafaktur Godt heeft van Adam eens een Ribb‘ ghenomen wird
Eventuell sind zwei Arbeitsschritte (2 Hände?) zu unterscheiden: 1708 zur Tonangabe Daar wierd van Adam eens een Rib genomen.
1. Grundtext Noch komplexer wird es beim Manuskript von 1667 aus dem Tertarissen-
2. Korrekturen: kloster „Mariegraff“ te Grave:8 Dort findet sich die Amarilli-Kontrafaktur
S1 T4, letztes Viertel: 4a gestrichen, 10. Chor ergänzt
3 Tonangaben geben die zum Text zu singende Melodie an, wobei wegen des regelmässigen
S4, T4, letztes Viertel: ev. 10. Chr ergänzt? Eher nicht – trotz helleren Bass- Strophenbaus oft derselbe Text mit verschiedenen Melodien gesungen werden kann.
Strichen. 4 Das Ersetzen des originalen Liedtextes durch einen neuen Text, wobei die Melodie dieselbe
Die Tabulaturübertragung befindet sich auf S. 49. bleibt.
5 http://www.liederenbank.nl/resultaatlijst.php?zoekveld=Amaryllis+je+renonce&submit=zo
1 Der Liedflugschriften-Forscher Eberhard Nehlsen stiess am 10.9.2014 bei der Durchsicht der ek&enof=EN&zoekop=allewoordenlied&sorteer=jaar&lan=nl
online verfügbaren Regesten der Zurlaubiana auf die Tabulatur und hat mich sofort infor- 6 http://www.cowderoy.net/brunetes/volume_3/page-108.html
miert. Hierfür möchte ich mich herzlich bedanken! http://www.cowderoy.net/brunetes/volume_3/page-109.html
https://www.ag.ch/media/kanton_aargau/bks/dokumente_1/kultur/kantonsbibliothek/ 7 http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb11160525-1
sammlungen/zurlaubiana/AH_70.pdf, dort PDF S. 190 Text und S. 236 Abbildung. 8 Verhaak, G.Th.M.: Het geestelijk liedboek uit het Tertiarissenklooster „Mariengraff“ te Grave.
2 Ich danke François-Pierre Goy herzlich für die Identifizierung des Lieds, die die weitere Erfor- (Deel I: Inleiding. Proefschrift.) Deel II: Liederen, Zwolle [1963]. In der Liederenbank.nl wird
schung ermöglich hat, sowie für seine weiteren Informationen und Unterstützung. diese Quelle unter Verhaak GLbGrave1963(1667) geführt.
3
Adieu mijn huijs, mijn ouders en mijn vrinden mit der Tonangabe Terese Neuauflage der Cantiques aus dem Jahre 1731 enthalten im Anhang die
brujit. Drei Lieder vorher steht das Lied Terese brujit mit der Tonangabe Melodien in Kupfer gestochen. Die Tonangaben sind mit 1-100 num-
Amerille, je renunce a vos charmes. Die Kontrafaktur Adieu mijn huijs wird meriert und konsequent zugewiesen, z.B.: „1. Air. A bien parler de Gra-
ab 1678 in Antwerpen und Brügge ihrerseits als Tonangabe verwendet veline. ou Toinon, la belle Jardiniere.“, „25. Air. En m‘en revenant de S.
– oft in Verbindung mit Prince du ciel, aber auch als Sarabande Amarillis Nicolas.“. Manchmal sind zwei Tonangaben unter der gleichen Nummer
oder Theresa ick kies u voor mijn Bruydt, &c. Die Tonangabe Adieu mijn hu- zu finden. Beispiele: „6. Air : Amarillis , je renonce à vos charmes.“ (1664
ijs ihrerseits taucht als erste Zeile des Lieds ADIEU DES WERELDTS 1670 beim Lied, 1731 nur im Index ergänzt: „ou Il faut aimer au bel âge où
in Brüssel auf – mit der Tonangabe Sarabande Amarillis. vous êtes.“), „35. Air. J‘ai rencontré un Allemand. ou Bon, bon, bon, que le
Alle Referenzen der Liederenbank bis und mit 1707 stammen aus den vin est bon!“, „70. Air. O Qu‘elle est belle ! ou Que je vous aime.“ Beson-
südlichen Niederlanden. Nach diesem Datum sind die meisten geistlichen ders die „Kanonisierung“ der 100 Tonangaben in der Editon von 1731
Kontrafakturen katholisch – nur zwei protestantische Kontrafakturen ver- muss näher untersucht werden: Bisher konnte noch nicht festgestellt
wenden die Melodie. werden, ob diese Nummerierung der Airs weiter verbeitet war und wo
allenfalls der Ursprung der Sammlung dieser 100 Melodien liegt.
2.2.1 Geistliche Kontrafakturen Geistliche Kontrafakturen wurden auch in Klöstern verwendet. François-
Normalerweise wird nicht zwischen katholischen und protestantischen Pierre Goy weist das Lied zweimal in der Handschrift F-T Ms. 1686 mit
Kontrafakturen unterschieden. Es gibt Beispiele von geistlichen Kontrafak- geistlichen Kontrafakturen nach, beide zwischen 1662-1666 eingetragen:
turen, welche von protestantischem Gebiet ausgehen, dann aber in katho- • Nr. 166 (S. 296-299) Noel sur L‘air amarillis je renonce / a vos charmes
lischen Gebieten als katholische Texte ausgegeben werden. Das geistliche [autographe Unterschrift] Beurville (Incipit: En ce grand jour La parole
Mayenlied, verfasst von Benedikt Gletting in protestantischem Berner Ge- eternelle), Autorin: Marie Louise de Beurville. Tonangabe: Amarillis je
biet, wird als Grundlage für eine Messkomposition über das Meyenlied von renonce à vos charmes.
Johann Benn verwendet und 1644 in Luzern gedruckt.9 Hier wurde eine • Nr. 224  (S.475*-476) Sur les paroles de La profession / sur Lair Ama-
Ausnahme gemacht, weil die Zuordnung oft sehr eindeutig ist. rillis je renonce & c [Hand S11 ?] ma Sr de Corberon (Incipit: Ha quand
viendra le moment favorable) Autorin: Jeanne Françoise de Corberon.
2.2.1.a katholische Kontrafakturen Tonangabe: Amarillis je renonce à vos charmes.11
• Surin: Der Liedtext Je veux aller courir parmi le monde trägt in der
Capucin eingebunden.
ersten Auflage von 1655 als Cantique V in den Cantiques spirituels de Der erweiterte Auflage von 1731 (http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b8490163d) ist in
l‘amour divin des Jesuitenpaters Jean-Joseph Surin noch nicht die Ton- zwei Bücher eingeteilt und umfasst 163 Lieder. Im ersten Buch sind die ersten 55 identisch mit
angabe Amarillis, je renonce à vos charmes. Die Cantiques erlebten aber der Auflage von 1664. Es folgen zwei Lieder La Melancolic und Medecin pour guerir les maladies
interieures, welche wohl auch Surin zuzuschreiben sind. Lied 58 stammt vom Jesuiten Dolu. Die
seit 1655 verschiedenste Auflagen – auch mit Erweiterungen.10 Die Lieddichtungen 59-74 hat Martial de Brive verfasst und sind identisch mit den in die ältere Aus-
9 Markus Widmer-Dean & Andreas Schlegel: Musik & Schule. Festschrift 30 Jahre Musikschule gabe eingebundenen Liedern mit Ausnahme von Lied 2, dessen 1. Strophe durch eine Neudich-
Menziken-Burg 1983/84-2013/14, Menziken 2014, S, 18-19; Christoph Riedo: Das „Geistlich tung ersetzt ist. Das zweite Buch ist in drei Teile geteilt. Teil 1 umfast die Lieder 75-94, Teil 3 die
Meyemlied“: Die Longue durée eines Liedes jenseits musikslischer Gattungen und konfessioneller Lieddichtungen 95-130, Teil 3 die Lieder 131-163. Es sind kaum Autorennamen verzeichnet.
Grenzen, in: Schweizer Jarbuch für Musikwissenschaft, Neue Folge 32 (2012), Bern etc.: Lang Anschliessend folgt ein alphabetisches Register nach Liedanfängen, gefolgt vom alphabetischen
2014, S. 11-38. Register der 100 durchnummerierten Tonangaben mit Verweisen auf die Liednummer (PDF S.
10 Auskunft der BnF vom 18.9.2014: „Dans l‘édition de 1655, le cantique V De l‘abandon intéri- 411-416). Es folgt ein Sachregister, die Beglaubigung der Texte sowie das Privileg. Bei der ein-
eur... ne mentionne pas l‘air à suivre.“ sehbaren Ausgabe von 1731 sind dann die in Kupfer gestochenen Melodien eingebunden – je-
Ein Digitalisat der Auflage von 1664 mit 55 Liedern (ohne Noten) ist einzusehen auf: doch teilweise mit unerwarteten Texten: So wurde z.B. in Cantique V nicht die erste, sondern
http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k5492077m. In diese Edition ist nach der Vorrede ein die letzte Strophe gestochen. (http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b8490163d/f428.image).
Büchlein mit 32 Seiten mit Avtres cantiqves spiritvels, composez par le R.P. Martial de Briue 11 Siehe Goy, François-Pierre: La pratique de la parodie spirituelle dans un monastère Troyen au XVI-
4
• Die Tonangabe wird ebenfalls benutzt in einer Handschrift, die aus dem Johann Flitner benutzt 1661 die Melodie für sein Lied „Schrecklich be-
Kloster der Salesianerinnen von Moulins stammt und ebenfalls Kon- ginnen die Paucken/ Trompeten“, das auch 167718 und 169019 im Nürn-
trafakturen enthält, und nun im Kloster der Salesianerinnen von Ne- berger Gesangbuch sowie in Speer 169220 auftaucht.
vers aufbewahrt wird.12 1698 erscheint die Melodie im Darmstädter Gesangbuch mit Joachim
• D-Mbs Mus.ms. 1071, Fol. 14v-15r: Nr. 21. Beruffung der Unreinigkeit Neanders Text „Grosser Prophete/ mein Hertze begehret“, der ursprüng-
zur Bethlehemitischen Sonne mit Textbeginn Scham dich und lauf in ein lich auf die Melodie „O Rosidore, edele Flore“ geschrieben war.
Winkel, für Singstimme und Bass.13 Diese Quelle ist eine Abschrift aus In den Choralbüchern des 18. Jahrhunderts werden der Melodie wei-
dem frühen 19. Jahrhundert des in einen Text- und einen Melodie- Band tere Texte zugeordnet: Cornelius Heinrich Dretzel verbindet sie 1731
geteilten Werkes Melodeyen | des | Weihnächtlichen Seelen Jubel | von | mit dem Text „Seelig, ja seelig, wer willig erträget“, der 1661 bei Flitner
P: Sebast: a S. Vincentino | Barfüßer Augustiner | im Jahr 1657. | Gedruckt (aber mit anderer Melodie) gedruckt worden war; bei Johann Baltha-
zu Wien, bey Mathäo Cosmerovio, K. M. Hofbuchdrucker.14 Der Druck von sar König 1738 ist sie eine von drei möglichen Melodien für „Großer
1657 ist somit der bisher älteste Nachweis der Melodie. Prophete“; Johann Friedrich Doles bringt sie 1785 mit der Textmarke
„Jesu, hilf siegen, du Fürste des Lebens“21 – dieser Text Johann Heinrich
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen Schröders erschien zum erstenmal 1695.
• D-HN Nkk 117, S. 30: Nro 85. Jesu hilf siegen, du Fürste des, Orgelsatz.15 Die Melodiefassung bei Flitner scheint der Ausgangspunkt für die
• US-NH LM 41, S. 417: N° 746. Selig, ja selig! wer willig erträget:, Klavier- Darmstädter Fassung gewesen zu sein; deren Varianten (bei Zahn ver-
satz, notiert von Jakob Friedrich Weiss (ca. 1720-1768).16 zeichnet) waren für Dretzel und König maßgeblich, die wiederum klei-
• D-F Mus Hs 1967, S.102: Seelig, ja Seelig wer willig erträget.17 ne Veränderungen anbrachten. Stärkere Abweichungen finden wir bei
• Zahn 3930 zeigt eine Fassung von 1661 aus Flitner Suscitabulum, S. Doles.
477. Zahn, der die Versform mit daktylisch 11.10. 11.10. 11.11. anführt, 1661 war die Melodie sicherlich modern; ob aber einer der Bearbeiter
gibt eine Umbildung zum Lied Großer Prophete, Darmstadt 1698, S. 255 nach Flitner noch etwas von dem französischen Lied wußte, muss be-
mit vier Melodievarianten an. Die Auswertung der Angaben von Zahn zweifelt werden.
(protestantische Kirchenlieder) ergibt für Michael Belotti folgenden Die Choralbücher stellen natürlich den Versuch dar, etwas festzuschrei-
Überlieferungsverlauf: ben, was bereits gängige Praxis ist; daher kann man u. U. in der hand-
schriftlichen Überlieferung auf ältere Belege stoßen – sofern sie nicht
Ie siècle: Les « Cantiques spirituels faits à la Visitassion Ste Marie » (F-T Ms. 1686, in: Cahiers rémois
de musicologie hors-série juin 2010, Annexes I und II. Die Annexes sind online einsehbar: einfach aus Choralbüchern abgeschrieben sind. Die drei handschriftli-
http://societe-champenoise-de-musicologie.org/Cahiers_remois_de_musicologie_files/anne- chen Notationen mit Choraltiteln müßten daraufhin untersucht wer-
xe 1.pdf den.
http://societe-champenoise-de-musicologie.org/Cahiers_remois_de_musicologie_files/anne-
xe 2.pdf Geistliche Lieder im daktylischen Versmaß sind im deutschen Sprach-
12 Bordes, Hélène: « Chansons spirituelles du XVIIe siècle à la Visitation », Tradition et originalité raum keine Selbstverständlichkeit; Rist hatte das entschieden abge-
dans la création littéraire, Genève : Slatkine, 1983, S. 283-299, besonders S. 288. Es handelt lehnt, aber Leute wie Harsdörffer benutzten den Daktylus gern auch
sich um eine Untersuchung eines Manuskripts mit Kontrafakturen, dessen Inhalt der Mutter
Françoise Madeleine de Chaugy (1611-1680) zugeschrieben wird und heute im Kloster der für geistliche Texte. In diesem Zusammenhang sind wohl auch Flitners
Salesianerinnen in Nevers liegt. Lieder zu sehen. Von pietistischen Dichtern (Neander, Schröder) wur-
13 https://opac.rism.info/search?id=456010652&db=251&View=rism
14 Dombibliothek Freising, Freis2, M/059 00220 / M und M/059 00220#Beibd.1 / M. 18 http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10592520-2
15 https://opac.rism.info/metaopac/search?View=rism&id=450112957&db=251&View=rism 19 http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10590307-9
16 https://opac.rism.info/metaopac/search?View=rism&id=900002970&db=251&View=rism 20 http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz368323900
17 https://opac.rism.info/metaopac/search?View=rism&id=455004522&db=251&View=rism 21 http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10525134-0
5
den Daktylen und dementsprechend Melodien im Dreiertakt sehr häu- 3. Melodievergleich
fig verwendet, was sie in den Augen der orthodoxen Geistlichkeit sus- Interessant sind die Melodievarianten in T. 2 und 3: Nur Ballard 1711
pekt machte. macht keinen Oktavsprung nach unten. Die frühen französischen Quellen
bleiben in T. 3 eine Terz unter den späteren Quellen – aber alle kaden-
2.2.2 weltliche Kontrafakturen zieren auf dem Grundton, wobei dei späten Quellen den Kadenztakt eine
Es fällt auf, wie wenig weltliche Kontrafakturen bekannt sind (7) im Ge- Sekunde höher beginnen als die frühen Quellen.
gensatz zu den geistlichen Kontrafakturen (51, davon 14 protestantisch, Ebenso spannend ist die Augmentierung des B-Teil von 2 x 4 Takte in
37 katholisch). Ballard 1711 auf 2 x 5 Takte von Ballard 1717 sowie das es in T. 10 in der
späteren Ballard-Fassung. Interessanterweise wird die augmentierte Fa-
2.3. instrumentale Fassungen sung als „Air“ bezeichnet – als Sarabande funktioniert sie nicht mehr.
• CH-A Zurlaubiana, AH 70/157; für 11-chörige Laute in d-Moll-Stim- Vor dem Eintreffen der vollständigen Melodien sollen aber noch keine
mung Schlüsse gezogen werden.
• Eine weitere Lautenfassung findet sich in GB-Lbl Add. ms. 16889, dem
so genannten Ms. Botnia, auf Fol. 98r (Übertragung S. 8).22 Botnia 4. Datierung:
starb 1651 in Louvain. Die Eintragung unseres Liedes – diese Fassung Das Lied Amarillis je renonce à vos charmes taucht erstmals 1657 in einem
kann auf gegen 1676 datiert werden und wurde sicher in Paris notiert – Druck als Tonangabe auf. Es ist also schon vor diesem Datum entstan-
muss von Mitgliedern der Familie seines Erben Frederick De Dilbeecke, den. Konkordanzen in Lautentabulatur sind nur zwei bekannt. Die Laute
Bürgermeister von Louvain, vorgenommen worden sein. verschwindet in Frankreich nach 1700 mehr und mehr. Der 11-chörige
• S-Klm Ms. 21068, Fol. 30r, Air (mit Double), Gambentabulatur. Lautentyp in d-Moll-Stimmung wurde spätestens seit 1642 verwendet
• D-CEbm DO 618, S. 19: Amerillis, Klaviertabulatur.23 und blieb in Frankreich bis zum Verschwinden des Instrumentes dessen
• D-CEbm DO 618, S. 270: Corant, Klaviertabulatur.24 Diese Fassung fin- Grundtyp – dies im Gegensatz zum deutschsprachigen Gebiet, in dem die
det sich in Hans Schnieders: Fingersätze für Tasteninstrumente aus dem Laute spätestens ab 1719 mit weiteren Bass-Chören erweitert wurde.
Umfeld Swelincks und seiner Schüler, Heidelberg 2011, S. 112.25 Die Notation in AH 70/157 weist keine Besonderheiten auf, die die Da-
tierung näher eingrenzen könnten. Die Parallellesung von verschiedenen
Varianten des Airs könnte allenfalls eine weitere zeitliche Einschränkung
ermöglichen. Erste Hinweise geben die verschiedenen Fassungen im An-
hang.
22 Ich danke François-Pierre Goy für die Mitteilung dieser Konkordanz. Goy hat die Quelle be-
schrieben in Les sources manuscrites de la musique pour luth sur les „ACCORDS NOUVEAUX“
(vers 1624–vers 1710) : catalogue commenté, Paris (Sorbonne) 1988-89. Von dieser grund- 5. Wie kommt das Blatt in die Kantonsbibliothek Aarau?
legenden Arbeit haben wir 2008 in enger Zusammenarbeit eine aktualisierte Fassung her- Das Blatt ist als Nr. 157 in das Konvolut 70 der Zurlaubiana eingeklebt.
gestellt und ins Internet gestellt: http://www.accordsnouveaux.ch/de/DownloadD/files/Ab- Darüber befindet sich eine Anwerbe-Urkunde eines Schweizer Söldners
handlung_Goy.pdf . In dieser Fassung findet sich die Quellenbeschreibung auf S. I:154-I:156.
Goy ergänzt in einem persönlichen Mail vom 13.9.14, dass Botnia ein friesisches Adelsge- aus dem Jahre 1735 – ebenfalls eingeklebt. Die Konvolute, die alle aus dem
schlecht ist: http://digicollectie.tresoar.nl/object.php?object=198&menu=1&zveld=Aanteken Nachlass Zurlauben stammen, sind mehrheitlich ungeordnet zusammen-
ingen&volg=39. Die in der Abhandlung aufgeführten biographischen Hinweise seien veraltet. gestellt worden, so dass die oberhalb eingeklebte datierte Urkunde wohl
23 https://opac.rism.info/metaopac/search?View=rism&id=450103167&db=251&View=rism
24 https://opac.rism.info/metaopac/search?View=rism&id=450103301&db=251&View=rism in keinem Zusammenhang mit der eingeklebten Tabulatur steht.26
25 Die Dissertation ist abrufbar unter: 26 Der nun folgende Text zu den Zurlaubiana ist folgender Darstellung entnommen:
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/12663/1/Schnieders_2011.pdf https://www.ag.ch/de/bks/kultur/archiv_bibliothek/kantonsbibliothek/sammlungen/zur-
6
Der gesamte Nachlass besteht aus einer rund 9‘000 Titel umfassenden der 6. Chor gestimmt war, kann kaum je gesagt werden: Notiert wurde die
Privatbibliothek und einer Sammlung von über 50‘000 historischen Ak- Lautenmusik ja nicht in herkömmlicher Notation, sondern in Lautentabu-
ten aus dem Besitz der Zuger Magistratenfamilie Zurlauben, die ein ein- latur. Diese Notation gibt weder Tonhöhe noch Tondauer und Stimmenzu-
zigartiges Quellenkorpus zur Geschichte der Frühen Neuzeit darstellen. gehörigkeit an, sondern lediglich die Koordinaten zum Greif- bzw. Zupfort
Die Familie Zurlauben verfügte vom 16. bis ins 18. Jahrhundert über und den Zeitpunkt des Anschlags. Es ist eine pragmatische Notation, wel-
grossen politischen und gesellschaftlichen Einfluss im Kanton Zug. Die che einen Musikanten voraussetzt, der die „fehlenden“ Informationen aus
bis heute erhaltene Sammlung geht vor allem auf den letzten männlichen seiner Spielerfahrung automatisch „ergänzt“. Ohne konkrete Angabe kann
Nachkommen der Familie zurück: Generalleutnant Beat Fidel Zurlauben der 6. Chor der Laute also z.B. in E, F, Fis, G, As, A oder höher gestanden
(1720-1799). Neben seiner Karriere als Offizier in französischen Diensten haben – wir wissen es schlicht nicht. Wir kennen nur die Intervalle von
betätigte sich Beat Fidel Zurlauben als Historiker, militärwissenschaftli- Chor zu Chor.
cher Schriftsteller und eifriger Sammler von Büchern und Akten aller Art. Der grosse Vorteil dieser Notation liegt darin, dass der Spieler sehr viel
1803 wurde die Sammlung nach Aarau gebracht, wo sie als Grundlage ei- mehr Hinweise für die spieltechnische Ausführung erhält als bei her-
ner Schweizer Nationalbibliothek vorgesehen war. kömmlicher Notation. Zudem bereitet die Tabulatur keinerlei Schwierig-
Nach dem Ende der Helvetischen Republik im Jahr 1803 kaufte der Kanton keiten, wenn das Instrument in verschiedenen Tonhöhen oder Stimmun-
Aargau die Sammlung Zurlauben. Mit der „Zurlaubiana“ als ihrem Grund- gen steht: Die Koordinatenangabe des Greiforts ermöglicht das Umsetzen
stock beginnt die Geschichte der Aargauer Kantonsbibliothek. ohne Umdenken von „umgestimmten“ Saiten.
Spätestens ab 1623 werden Accords nouveaux verwendet, bei denen
6. Der Kontext hauptsächlich Stimmungen erkundet werden, welche eine Akkordstruk-
Schweizer Zeugen von Lautenmusik aus dem 17. Jahrhundert kennen wir tur aufweisen. Damit ändert sich das Resonanzverhalten des Instrumen-
nur wenige: Die umfangreiche Sammlung von Emanuel Wurstisen (CH- tes. Am Endpunkt dieser Entwicklung steht der Nouvel accord ordinaire
Bu F IX 70) könnte neueren Forschungen nach nicht nur während seiner (NAO) mit der d-Moll-Stimmung (f1, d1 a f d A / G F E D C), welche unserem
Basler Studienzeit (1591-94), sondern durchaus auch noch später – auch Blatt zugrunde liegt.
während seiner Zeit als Stadtarzt in Biel (ab 1613 bis zu seinem Tod 1619) Mit der Quelle CH-BEa HA Spiez 123 ist eine der drei frühesten Hand-
– ergänzt worden sein. In Biel lebte damals auch der Empfänger einer schriften für Accords nouveaux in Verbindung mit dem Söldnerwesen zu
Widmung im handschriftlichen Anhang an eine Sammlung von Drucken bringen: Sie wurde um 1625 in Paris geschrieben und findet sich als An-
mit Lautenmusik von Nicolas Vallet (CH-SO DA 111), Jacob Murer. Es ist hang an das Traktat „RECUEIL GENERAL DES EMPIRES, ROYAUMES, ES-
anzunehmen, dass ihm das ganze Buch gehörte. Das Buch wird einerseits TATS, SEIGNEURS, DUCHES ET PRINCIPAUTES DU MONDE“, das einen Aus-
durch die Drucke von 1615 und 1616, aber auch durch einen auf 1621 zug oder eine Zusammenfassung aus Pierre d‘Avitys berühmtem Werk Les
datierten Eintrag im handschriftlichen Teil zeitlich eingeordnet.27 Estats, Empires et Principautez du Monde, Paris 1611 etc. darstellt.29 Dieses
Diese beiden Quellen stehen im Vieil ton – der Lautenstimmung in Quar- Manuskript stammt aus dem Hausarchiv der Berner Patrizierfamilie von
ten mit einer Grossterz zwischen dem 3. und 4. Chor.28 In welchem Ton Erlach, welche ein Regiment der „Gardes Suisses“ in Paris, später in Ver-
lauben/zurlauben.jsp sailles stellte.30
27 Mehr zu dieser Quelle in: Schlegel, Andreas: On Lute Sources and Their Music – Individuality
of Prints and Variability of Music, in: Journal of the Lute Society of America XLII-XLIII (2009- bezeichnet.
2010) © 2011, S. 91-164. Die deutsche Fassung (mit Seitenverweisen auf die englische Publi- 29 Die Erstauflage von 1613 ist einsehbar unter:
kation) ist erreichbar unter: http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10358855_00005.html
http://www.accordsnouveaux.ch/de/DownloadD/files/Schlegel_Ness_dt.pdf 30 Online-Faksimile einsehbar unter:
28 Mit einem Chor wird eine Einzelsaite oder ein Saitenpaar (unisono oder Bass mit Oktavsaite) http://www.accordsnouveaux.ch/de/DownloadD/files/CH-BEa_123.pdf
7
Die zweite der drei frühen Quellen mit Accords nouveaux liegt in Basel
(CH-Bu F IX 53). Sie wurde über einen langen Zeitraum beschriftet (ca.
1620-1645), wobei die Stücke in diversen Accords nouveaux ca. 1624-36
eingetragen wurden. Wie weit diese Quelle mit dem Solddienst in Verbin-
dung steht, ist offen.31
Die dritte Quelle stammt von Söldnern aus der Familie Reding von Bibe-
regg und wurde 1640-42 in Paris geschrieben (CH-Zz Q 907).32

Somit steht auch das vorliegende Blatt in der Tradition der Quellen, die
aufgrund der Archivierungstätigkeit von Söldnerfamilien erhalten
geblieben sind. Wie das Blatt in die Schweiz gelangte und ob es Lauten-
spiel in der Schweiz nahelegt, muss offen gelassen werden. Jedenfalls ist
es die späteste erhaltene Quelle mit Lautenmusik mit direktem Bezug zur
Schweiz.

Indirekt ist das Lautenspiel nur noch durch den 1757 bis 1759 in Zofingen
tätigen Johann Anton Tausean nachgewiesen, von dem wir Stücke in einer
Lautenquelle aus Deutschland besitzen (D-KNu Ms. 5.P.17).33

Der zweite Kontext besteht im Zusammenspiel zwischen Lautenmusik


und weit verbreiteten Melodien, welche meist als Lieder gesungen, in
Form von Tonangaben mit anderen Texten versehen musiziert oder in-
strumental dargeboten wurden. Die Fokussierung der Lautenmusikfor-
schung auf die Tabulatur als Notationsform für Zupfinstrumente hat den
Blick auf die Durchlässigkeit des Repertoires etwas verstellt. Dieses Blatt
ist ein schönes Beispiel für eine Melodie, für die es eine gesungene Urfas-
sung, Kontrafakturen und Instrumentalfassungen – hier für Laute – gab.
Und für die überregionale Verbeitung über einen mehr als 125-jährigen
Zeitraum.­­­­

31 Online-Faksimile einsehbar unter:


http://www.accordsnouveaux.ch/de/DownloadD/files/CH-Bu_F_IX_53.pdf
32 Leider hat die Leitung der Zentralbibliothek keine Einwilligung zur Veröffentlichung eines
Online-Faksimiles gegeben.
33 Siehe: Goy, François-Pierre (mit einem Beitrag von Joachim Lüdtke & Andreas Schlegel): Zur
Biographie des Lautenisten „Tauseana“, in: Lauten-Info der Deutschen Lautengesellschaft
4/2011, S. 8-15.
8
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 1
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Sarabande.
Amarillis, je renonce à vos charmes
--- 2 Singstimme und B.C.
Ballard, Christophe (Hrsg.) Brunetes ou petits airs tendres, avec des doubles et la basse-continue; mémées de chansons
Paris a danser. […] Tome troisième
Ballard, Christophe

1711
S. 108-109 2.1 Vokale Versionen mit dem originalen Text, Nr. 1 S. 31
L‘Air Amarillis, je renonce à vos charmes
Amarillis, je renonce à vos charmes
--- 2 1 Singstimme
Ballard, Jean-Baptiste-Christophe (Hrsg.) La clef des chansonniers
Paris
Ballard, Jean-Baptiste-Christophe

1717
S. 34-35 2.1 Vokale Versionen mit dem originalen Text, Nr. 2 S. 32
Vincentino, Sebastian Beruffung der Unreinigkeit zur Bethlehemitischen Sonne
Scham dich und lauf in ein Winkel
Singstimme und Bass
Melodeyen | des | Weihnächtlichen Seelen Jubel | von | P: Sebast: a S. Vincentino | Barfüßer
Wien Augustiner | im Jahr 1657. | Gedruckt zu Wien, bey Mathäo Cosmerovio, K. M.
Hofbuchdrucker.
Cosmerovius, Mathäus

1657
D-Mbs Mus.ms. 1071 (hs. Abschrift) Fol. 14v 21 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 01 S. 33, nur Incipit

9
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 2
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
de Beurville, Marie Louise Noel sur L‘air amarillis je renonce / a vos charmes
En ce grand jour La parole eternelle
L‘air amarillis je renonce / a vos charmes ? ---
F-T Ms. 1686
Troyes

1662-1666
F-T Ms. 1686 S. 296-299 166 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 02
de Corberon, Jeanne Françoise Sur les paroles de La profession / sur Lair Amarillis je renonce & c
Ha quand viendra le moment favorable
Lair Amarillis je renonce & c ? ---
F-T Ms. 1686
Troyes

1662-1666
F-T Ms. 1686 S. 475* 224 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 03
anonym Liedeken bethoonende dat de opprechte [!] liefde [...]
Ick doen mijn clachten over u beminde
Amarillis je renonce à vos charmes 6 ---
--- DEN CHRISTELYCKEN DOOL-HOF Door-vlochten, ende verciert met godtvruchtighe
Brüssel Liedekens, Ghedicht tot vermaeck van alle Sangh-minnende, ende goet-willende zielen, nu
eerst aen het licht gegeven.
Stryckwant, Gielis [Gillis]

1663
S. 32 9 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 04

10
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 3
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Surin, Jean-Joseph Cantique. V. De l'abandon interieur, pour se disposer à la perfection de l'Amour diuin.
Ie veux aller courir parmy le monde
Sur l'air, Amarillis ie renonce à vos charmes, ou, Il faut aimer au bel âge 23 ---
Surin, Jean-Joseph Cantiques spirituels de l‘amour divin
Paris
Lambert, Florin

1664
S. 20-25 5 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 05
II. LIEDEKEN
In cruijs en lijden leijt profijt gelegen
van Amarille, Jerenunce avos etc.; van Ste Therese 5 ---
Het geestelijk liedboek uit het Tertiarissenklooster "Mariengraff" te Grave.

1667 (Ms.)
S. 2 2 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 06
XIV. LIEDEKEN AENDEN SELVEN
Fulgentia, u siel is nu behouwen
Amarille, je renence a vos charmes etc. 3 ---
Het geestelijk liedboek uit het Tertiarissenklooster "Mariengraff" te Grave.

1667 (Ms.)
S. 18 14 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 07

11
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 4
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
XXXIV. KERSMISSE
Komt ijder mensch, den tijt is nu verschenen
Amerille, je renunce etc., van Sint Terese 4 ---
Het geestelijk liedboek uit het Tertiarissenklooster "Mariengraff" te Grave.

1667 (Ms.)
S. 49 34 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 08
XLIII. LIEDEKEN
Beminde Jesu, Bruijdegom der maegden
Amarille, je renunce etc.; van st. Terese 3 ---
Het geestelijk liedboek uit het Tertiarissenklooster "Mariengraff" te Grave.

1667 (Ms.)
S. 65 43 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 09
L. ET IN TERRA PAX HOMINIBUS BONAE VOLUNTATIS, Luc. 2 v 14
Verblijt u, mensch, om dese nieuwe maere
Amarille, je renunce etc.; Terese, je vous etc. 6 ---
Het geestelijk liedboek uit het Tertiarissenklooster "Mariengraff" te Grave.

1667 (Ms.)
S. 76 50 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 10

12
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 5
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
LVII. LIEDEKEN van St. Terese
'Teresa bruijt, mijn lieff, mijn wel beminde
Amerille, je renunce a vos charmes 6 ---
Het geestelijk liedboek uit het Tertiarissenklooster "Mariengraff" te Grave.

1667 (Ms.)
S. 90 57 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 11
LX. LIEDEKEN van een jonghman die minnebroer is geworden
Adieu mijn huijs, mijn ouders en mijn vrinden
Terese bruijt 6 ---
Het geestelijk liedboek uit het Tertiarissenklooster "Mariengraff" te Grave.

1667 (Ms.)
S. 95 60 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 12
XCII. LIEDEKEN
Comt mensch, den tijt is nu verschenen
Sarbande Amarillis; Teresa bruijt mijn lieff 4 ---
Het geestelijk liedboek uit het Tertiarissenklooster "Mariengraff" te Grave.

1667 (Ms.)
S. 154 92 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 13

13
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 6
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
IC.
Aenvaert mijn, godt, al ben ick vol van sonden
Amarillis je renunce etc.; van St. Teresa 4 ---
Het geestelijk liedboek uit het Tertiarissenklooster "Mariengraff" te Grave.

1667 (Ms.)
S. 167 99 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 14
ADIEU DES WERELDTS
Adieu myn Huys, myn' Ouders, en myn Vrinden
Sarabande Amarillis 8 ---
Bellemans, Daniël Den Lieffelycken Paradys-voghel tot Godt om-hoogh vlieghende
Brüssel
Velde, Jacob vande

1670; 2 1674; 3 1680; 4 1681; 5 1686; 6 1705; 7 1718; 8 1765; 9 1770


S. 44 22 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 15
Bellemans, Daniël ALDER-GROOTSTE GAVE
O JESU mynen alder-soetsten Vader
Sarabande: Amarillis je renonç' à vos charmes 8 ---
Bellemans, Daniël HET CITHERKEN VAN JESUS. Spelende Sestigh Nieuwe Liedekens op het GROOT JUBILE'
Brüssel VAN HET H. SACRAMENT VAN MIRAKEL TOT BRUSSEL. Ghecomponeert door den Eerw.
Heere DANIEL BELLEMANS, Canonick Norbertien van Grimberghen. Tot reparatie van de on-
Velde, Jacob vande eer aen het selve H. SACRAMENT gheschiedt, als het voor twee-mael 30. Penninghen is
verkocht gheweest. EUCHARISTIA. Anagr. CITHARA JESU.
1670; 2 1675; 3 1681
S. 133 54 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 16

14
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 7
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Wolsschaten, Gerardus [III] van I. SEPTEMBER. HET LEVEN VANDEN H. GILLIS Abt ende Belijder
Egidius geboren van Athenen
Amarillis je renonce 6 ---
Wolsschaten, Gerardus [III] van TRIUMPH Vande XXXVI. Wijt-vermaerde Heylighen, OFT CORTE LEGENDE DER
Antwerpen HEYLIGHEN Wiens HH. Reliquien sijn rustende Inde Abbatiale Kercke van S. SALVATOR
BINNEN ANTWERPEN, In Verscheyde Liedekens Voor-ghestelt DOOR GERARDUS VAN
WOLSSCHATEN, Waer by noch eenighe andere Devote Liedekens gevoeght sijn, noit voor
desen In druck uyt-gegheven.
1674
S. 81 27 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 17
Gavre, Johanna de Een nieu Gheestelijck Liedeken
Wat sal ick voor mijn selven gaen verkiesen
adjeu mijn huys, mijn Ouders ende Vrienden [= 1.Zeile 1670] 5 ---
[Gavre [Grave], Johanna de] Den Goddelycken Minnenpijl. Inhoudende alderhande schoone Gheestelijcke Liedekens seer
Antwerpen bequaem om ghesonghen te worden in allen tijt ende om den Gheest te vernieuwen ende te
verrecreëren in Godt. Ghemaeckt ende ghecomponeert door eene Gheestelijcke Dochter. Y.D.
G.

1678
S. 7 1 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 18
Wilant, Petrus Liedeken, Ghetrocken uyt een Sermoon van den vierden Sondagh des Advent
Comt nu ô Menschen! die syt afgheweecken
Sarabande Amarillis; Adieu myn Huys myn Ouders en myn Vrienden 6 ---
Wilant, Petrus t' HEMELS LUST-HOFKEN, Vol aengenaeme Blommen van Gheestelycke LIEDEKENS
Antwerpen Bedeylt in vier Deelen. Uyt ghegheven door myn Heer PETRUS WILANT. Misericordias Domini
in eternum cantabo. Psalm. 88

1681
S. 206 72 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 19

15
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 8
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Wilant, Petrus Nieuw Liedeken
Gheluckich is de ziel, die Godt can vinden
Sarabarde Amarillis, etc.; Adieu myn Huys, myn Ouders, en myn 6 ---
Wilant, Petrus t' HEMELS LUST-HOFKEN, Vol aengenaeme Blommen van Gheestelycke LIEDEKENS
Antwerpen Bedeylt in vier Deelen. Uyt ghegheven door myn Heer PETRUS WILANT. Misericordias Domini
in eternum cantabo. Psalm. 88

1681
S. 137 49 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 20
Placker, Chr. de XIV. JULII. Van S. Bonaventura der Minnebroeders Orden
Lof zy u, vrient van Godt, Bonaventure
Adieu mijn Huys, mijn Ouders en mijn vrienden; Prince du ciel 4 ---
Placker, Chr. de Evangelische leeuwerck ofte historie-liedekens, Vervattende Het Vierde en Vyfde Deel.
Antwerpen Gemaeckt door C.D.P.
Aeltsz., Herman

1682
S. 85 64 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 21
Placker, Chr. de VII AUGUSTI. Van S. Albertus Carmelijt
Singt lof ter eer sint' Albert eel gebooren
Prince du ciel; Adieu mijn huys 5 ---
Placker, Chr. de Evangelische leeuwerck ofte historie-liedekens, Vervattende Het Vierde en Vyfde Deel.
Antwerpen Gemaeckt door C.D.P.
Aeltsz., Herman

1682
S. 110 84 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 22

16
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 9
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Placker, Chr. de XXI. SEPTEMBER. Van S. Matthias, Apostel en Evangelist. Sijn Bekeeringe
Dat u genaed' Schijnt boven d'andre Wercken
Adieu mijn huys; Prince du ciel 3 mit Notation - bestellen!
Placker, Chr. de Evangelische leeuwerck ofte historie-liedekens, Vervattende Het Vierde en Vyfde Deel.
Antwerpen Gemaeckt door C.D.P.
Aeltsz., Herman

1682
S. 138 107 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 23 S. 34 (offen)
Cauwe, Pieter Van de Seven Weën van de H. Maghet MARIA
Maria roept, komt nu over my weenen
Adieu mijn Ouders, en adieu mijn vrienden; Theresa ick kies u voor mijn 6 ---
Cauwe, Pieter Het Gheestelijck Opeelken VAN HARDOYSCHE ROOSE-BLADERS, Door-menghelt met
Brugge diversche reuck- en smaeck-ghevende LIEDEKENS, Om te vercieren ende vermaecken, door
lieffelijcke ghesanghen de dienaers ende dienaeressen van de Alderheylighste Maghet MARIA,
Meulen, Joos vander
Door PIETER CAUWE, Landsman van Hardoye in Vlaendren.

1684
S. 25 11 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 24
Minnen, Livinus vander D'EEN' HELFT SOECKT D'ANDER'
Godt heeft van Adam eens een Ribb' ghenomen
Sarabande Amarillis; Adieu myn Huys Ouders en mijn vrienden 5 ---
Minnen, Livinus vander DEN EERELYCKEN PLUCK-VOGHEL Ghepluckt in diversche Pluymkens van Ninne-
Brüssel Liedekens ende andere Vrolyckheden. UYT-GHEBROEYT DOOR JONCKER LIVINUS
VANDER MINNEN. Op-ghedraghen aen alle Neder-landtsche Vryers ende Vrysters. Den IV.
Velde, Jacob vande
Druck, vermeerdert ende verbetert door den Autheur.

1684 (4. Auflage?) Lied nicht in Edition 1677; 1700 und 1728 offen
S. 69 28 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 25

17
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 10
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Meulen, Catharina van der Liedeken, om den mensch te animeren, tot het overdencken van de vreught der hemelsche
O menschen! wilt hier dickwils overpeysen
Adieu mijn huys, mijn ouders en mijn vrinden; Sarabande Amarilis 7 ---
Meulen, Sr. Catharina van der DEN AENGHENAEMEN ROOSELAER, GEPLANT IN DEN HOF VAN DEN HEYLIGHEN
Antwerpen VADER DOMINICUS, DOOR Sr. CATHARINA VANDER MEULEN, Jubilaria. Religieuse in het
Clooster van S.Catharina van Senen, binnen Antwerpen. Den derden Druck, vermeerdert met
nieuwe Liedekens.

1707 (3. Auflage?); 1 1687; 2 1700 (beide nicht konsultiert)


S. 92 36 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 26
Wouwe, Elis. van Van de Vlucht van Maria naer Egypten
Wanneer Herodes hadt voor hem genomen
Hoe ligh ick hier versmoort in mijn ellende; Adieu mijn huys mijn 9 ---
Wouwe, Elis. van] HET GHEESTELYCK MAEGHDEN-TUYLTJEN TOE-GEEYENT Aen alle Godt-soekende
Antwerpen Maeghden Inhoudende vele geestelijcke gesangen GEMAECKT Door E.V.W. de Wereldt om
Godt verlaeten.

1708
S. 37 16 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 27
Hoogstraten, Jan van LXXI. GEZANG. SECURA QUIES IN AGRIS
O eenzaamheid wat wekt ge een zalig leven
Daar wierd van Adam eens een Rib genomen &c. [= ca. 1. Zeile von 4 ---
Hoogstraten, Jan van ZEDEZANGEN En Stigtelyke LIEDEREN &c. Op de aangenaamste, meeste bekende en
Gouda bequaamste WYZEN. Waar agter gevoegt zyn DE AGT ZALIGHEDEN. Op muzyk gestelt
DOOR G: HAN

1708
S. 105 75 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 28

18
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 11
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Hoogstraten, Jan van Judas de Nagtverrader XCII. ZANG.
Zagt Judas! zagt. Wat zult gy u vermeten!
Daar wierd van Adam &c. [= ca. 1. Zeile von 1684] 3 ---
Hoogstraten, Jan van ZEDEZANGEN En Stigtelyke LIEDEREN &c. Op de aangenaamste, meeste bekende en
Gouda bequaamste WYZEN. Waar agter gevoegt zyn DE AGT ZALIGHEDEN. Op muzyk gestelt
DOOR G: HAN

1708
S. 137 96 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 29
Hoogstraten, Jan van XIX. Gezang
Wat maakt de mens, ô God! zoo hoog verheven
Daar wierd van Adam eens een Rib genomen 5 ---
Hoogstraten, Jan van Zegepraal der goddelyke liefde
Gouda
Cloppenburgh, L.

1709
S. 75 20 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 30
Hoogstraten, Jan van XXXV. Gezang
O Eenzaamheyt! wat wekt ge een zalig leven
Daar wierd van Adam eens een Ribb' genomen 5 ---
Hoogstraten, Jan van Zegepraal der goddelyke liefde
Gouda
Cloppenburgh, L.

1709
S. 139 36 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 31

19
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 12
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Hoogstraten, Jan van Zang [comm: Evanescet. / Wie ziet dog in dit Leven iet? Het is een Droom, en anders niet. ]
Hoe schoon het schynd, het is zoo haast verdwenen:
Daar wiert van Adam eens een Rib genomen 5 ---
Hoogstraten, Jan van Zegepraal der goddelyke liefde
Gouda
Cloppenburgh, L.

1709
S. 207 51 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 32
Tuinman, Carolus ZIEL-SPRAAK Tot troost in onmatige droefheid
Myn ziel! wat buigt gy u dus treurig neder
Courante d'Amarillis 14 1 Singstimme
Tuinman, Carolus MENGEL-STOFFE van Veelerlei stichtelijke GEZANGEN op Verscheide, zo Oude als Nieuwe,
Utecht Toonen en Psalm-wijzen. Door CAROLUS TUINMAN, Predikant tot Middelburg, in Zeeland.
Deze tweede druk is met verscheide Liederen merkelijk vermeerdert, en op Musijk-Noten
Broedelet, Willem
gestelt.

1709
S. 180 58 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 33 S. 35

Verblijdt u mensch om dese nieuwe maren


Amarille, &c. 4 ---
Stichter, Johannes Oude ende Nieuwe LOF-SANGEN, die gemeenlijk gesongen worden op de Geboorte ons
Amsterdam Heeren JESU CHRISTI, Van Kers-nagt, tot Maria Ligtmisse toe
Bloemen, Geradus van

1718; 2 1740
S. 35 34 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 34

20
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 13
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
CLI. V. MYSTERIE. De Kruyssinghe Christi
Gaet ghy den heuwel op Vol bitterheden
Alles wat Athem haet 9 ---
Gheestelijcke HARMONIE, Van veel-der-leye en uyt-gelesen, soo Oude als Nieuwe ,
Antwerpen Catholijcke kerckelijcke Lof-sanghen, Leysenen, ende Liedekens op die principaelste Feesten
ende Getijden des Jaers, die men in't Vorstendom Cleven by den Catechismus singht
Soest, Franciscus van

1722; wohl nicht in 1637, 1643, [1685-1702], [1705 ca.], 1762


S. 236 151 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 35
Surin, Jean-Joseph Cantique. V. Abandon pour arriver à l'Amour de Dieu.
Je veux aller courir parmi le monde
6. Air: Amarillis, je renonce à vos charmes. 23 im Anhang
Surin, Jean-Joseph Cantiques spirituels de l‘amour divin pour l'instruction et la consolation des Ames dévotes.
Paris Composez par le Reverend Pere SURIN, de la Compagnie de JESUS. NOUVELLE EDITION.
Revûë, corrigée & augmentée de plusieurs beaux Cantiques […]
Le Clerc, Nicolas

1731
S. 15-19 5 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 36 S. 36
EEN LIEDT VAN S. TERESIA
Thresa: Bruyd mijn Lief my wel beminde
Amarille je renonce a vos, &c. 6 ---
Een nieuw zuyverlijk boeksken in den welke gij vinden zult veel schoone leysenen, ende
Utrecht geestelijke liedekens ... Nog zijn hier bygevoegt, veel oude ende nieuwe geestelijke
liedekens ... Op nieuws gecorrigeert ende met verscheide nieuwe liedekens vermeerdert

1758; wohl nicht in 1737 und [1760 ca.]


S. 76 43 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 37

21
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 14
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Flitner, Johann
Schrecklich beginnen die Pauken, Trompeten
Zahn 3930
Suscitabulum

1661
S. 477 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 01 S. 37 (nach Zahn)

Schrecklich beginnen die Pauken, Trompeten


6 Zahn 3930
Saubert, Johannes: Nürnbergisches Gesang-Buch, Darinnen 1160. außerlesene so wol alt als
Nürnberg neue Geist- Lehr- und Trostreiche Lieder auf allerley Zeit- Freud- und Leid-Fälle der gantzen
Christenheit gerichtet…

1677 (Vorrede 1676)


1227-8 1160 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 02 S. 38

Schrecklich beginnen die Pauken, Trompeten


6 Zahn 3930
Feuerlein, Konrad: Nürnbergisches Gesang-Buch, Darinnen 1230. auserlesene, sowol alt als
Nürnberg neue,Geist- Lehr- und Trost-reiche Lieder, auf allerley Zeit- Freud- und Leid-Fälle der gantzen
Christenheit gerichtet…,

1690
S. 1210-11 1225 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 03 S. 39

22
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 15
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Neander, Joachim Großer Prophete, mein Hertze begehret

Zahn 3930 Varianten

Darmstadt

1698
S. 255 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 04 S. 30
Tuinman, Carolus GENOEG
Die met hun lot te vreên, en vrolyk leven
Courante d' Amarillis 5 ---
Tuinman, Carolus Beginzel van Hemelwerk; Bestaande in Mengelzangen, Over menigerlei uitgelezene
Leiden geestelyke, en stichtelyke keurstoffen, tot zielverlustiging, op veelerhande rymtrant, en toonen.
Door Carolus Tuinman, Predikant te Middelburg.

1720
S. 22 18 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 05
Tuinman, Carolus 'T HOOPANKER
Hoe wank'lend' is de hoop der stervelingen
Daar wierd van Adam eens een rib genomen 3 ---
Tuinman, Carolus Beginzel van Hemelwerk; Bestaande in Mengelzangen, Over menigerlei uitgelezene
Leiden geestelyke, en stichtelyke keurstoffen, tot zielverlustiging, op veelerhande rymtrant, en toonen.
Door Carolus Tuinman, Predikant te Middelburg.

1720
S. 108 79 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 06

23
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 16
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Dretzel, Cornelius Heinrich Selig, ja selig wer willig

Zahn 3930 Varianten

1731
S. 255 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 07 S. 41 (offen)
Selig, ja selig! wer willig erträget:

Tasteninstrument

1731 nach?: o.J.


US-NH LM 41 S. 417 746 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 08 S. 42, nur Incipit
Seelig, ja Seelig wer willig erträget

1731 nach?: o.J.


D-F Mus Hs 1967 S. 102 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 09 S. 43, nur Incipit

24
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 17
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
König Selig, ja selig wer willig

Zahn 3930 Varianten


3. Mel.

1738
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 10 S. 44 (offen)
Schmid Selig, ja selig wer willig

Zahn 3930 Varianten

1748
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 11 S. 45 (offen)
Schmid Selig, ja selig wer willig

Zahn 3930 Varianten

1773
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 12 S. 46 (offen)

25
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 18
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Doles, Johann Friedrich Jesu hilf siegen, du Fürste des Lebens

-- Zahn 3930 Varianten


Vierstimmiges Choralbuch, oder harmonische Melodiensamlung für Kirchen, Schulen und
Leipzig Liebhaber geistlicher Gesänge…

1785
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 13 S. 47
Jesu hilf siegen, du Fürste des

Orgel

1785 nach?: o.J.


D-HN Nkk 117 S. 30 85 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 14 S. 48, nur Incipit
Suetmans, Petrus
Aenlocksel van de jeught, Goddin vol weerden
Amarillis je renonce à vos charme 4 ---
--- HET BRUSSELS MOESELKEN, Pypende verscheyden vermakelycke Liedekens, Minne-
Brüssel liedekens, Herders-sanghen, Dronckaerts-liedekens, met Coddighe Boertighe Kluchten. Tot
tydt verdryf der Sangh-beminnende Jongheydt.
Stryckwant, Gielis [Gillis]

1659
S. 65 21 2.2.2 Weltliche Kontrafakturen, Nr. 1

26
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 19
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Omazur, Nicolaus Sangh
Ick staen verstelt mijn hert is schier besweken?
Amarillis je renonçe à voz charmes 2 ---
LABYRINTHUS CUPIDINIS. DAT IS DEN DOOL-HOF DER LIEFDE, Waer in eertijts DAPHNE
Antwerpen (van APPOLLO vervolght sijnde) verkeerden in eenen Lauw'rier-boom. Verçiert met Roose-
Tuynen van Rijmen, ghestelt op de nieuwste Dans-wijsen ende Stemmen van desen tijt,
Mesens, Jacob
Bestaende in Minne-Liedekens, Herders-Sanghen, Veldt-deuntjens, etc. Hic Labyrinthus
adest? quod, si delaberis intus? Non Labyrinthus erit, sed labor intus erit.
1663
S. 80 36 2.2.2 Weltliche Kontrafakturen, Nr. 2
Omazur, Nicolaus Cloris en Philis
T'is wel verdritich nu een maeght te wesen
Amarillis je renons à vos charmes, &c. 4 ---
LABYRINTHUS CUPIDINIS. DAT IS DEN DOOL-HOF DER LIEFDE, Waer in eertijts DAPHNE
Antwerpen (van APPOLLO vervolght sijnde) verkeerden in eenen Lauw'rier-boom. Verçiert met Roose-
Tuynen van Rijmen, ghestelt op de nieuwste Dans-wijsen ende Stemmen van desen tijt,
Mesens, Jacob
Bestaende in Minne-Liedekens, Herders-Sanghen, Veldt-deuntjens, etc. Hic Labyrinthus
adest? quod, si delaberis intus? Non Labyrinthus erit, sed labor intus erit.
1663
S. 107 49 2.2.2 Weltliche Kontrafakturen, Nr. 3
MINNE-LIED
God heeft van Adam eens een rib genomen
Ontbreekt 4 ---
THIRSIS MINNEWIT. Bestaande in een versameling van de aangenaamste MINNE-ZANGEN
Amsterdam En VOYSEN. Tweede Deel.
Hekeren, Willem van

1710; 2 1710; 3 1711; 4 1719 ac.; 4 1720 ca.; 5 1722 ca.; 6 1726; 7 1745 ca.; 7 1750; 8 1750 ca.; 9 1750-1775
S. 152 87 2.2.2 Weltliche Kontrafakturen, Nr. 4

27
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 20
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription

Neen, neen, gy sult de liefde niet ontvlugten


Daer wierd van Adam een rib genomen 3 ---
Thirsis Minnewit. Bestaande in een versameling van de aangenaamste Minne-Zangen En
Amsterdam Voysen. Derde Deel.
Heekeren, Johannes van

1711a; 2 1712; 3 1718; 4 1719 ca.; 5 1721; 6 1722 ca.; 7 1726a; 8 1726b; 9 1745 ca.; 10 1750 ca.; 11 1750 ca.; 12 1750 ca.; 13 [1752]
S. 108 65 2.2.2 Weltliche Kontrafakturen, Nr. 5
KERS-LIEDT
Komt yder mensch den tijdt is nu verschenen
Tresa Bruyd mijn lief, &c.; Amarille je renonce a vos charmes 4 ---
Een nieuw zuyverlijk boeksken in den welke gij vinden zult veel schoone leysenen, ende
Utrecht geestelijke liedekens ... Nog zijn hier bygevoegt, veel oude ende nieuwe geestelijke
liedekens ... Op nieuws gecorrigeert ende met verscheide nieuwe liedekens vermeerdert

1758 (wohl nicht in 1737, [1760 ca.]


S. 21 7 2.2.2 Weltliche Kontrafakturen, Nr. 6
KERS-LIEDT
Verblijd u mensch om dese nieuwe maren
Amarille je renonce a vos charmes 4 ---
Een nieuw zuyverlijk boeksken in den welke gij vinden zult veel schoone leysenen, ende
Utrecht geestelijke liedekens ... Nog zijn hier bygevoegt, veel oude ende nieuwe geestelijke
liedekens ... Op nieuws gecorrigeert ende met verscheide nieuwe liedekens vermeerdert

1758 (wohl nicht in 1737, [1760 ca.]


S. 27 13 2.2.2 Weltliche Kontrafakturen, Nr. 7

28
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 21
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Amaryllis

franz. Tabulatur für 11-ch. Barocklaute

1660 ca.?
CH-A Zurlaubiana, AH 70/157 2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 1 S. 49
Amerillis

Klaviertabulatur

1662
D-CEbm DO 618 S. 19 2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 2 S. 51, nur Incipit
Corant

Klaviertabulatur

1662
D-CEbm DO 618 S. 270 2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 3 S. 52, nur Incipit

29
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 22
Autor
1. Zeile Titel
Tonangabe Anzahl Strophen musikal. Notation
Buch-Autor/-Hrsg. Drucktitel
Ort
Drucker
Jahr
Bibliothek S./Fol. Lied Nr. Typ Transkription
Air (mit Double)

franz. Tabulatur für Gambe

1715 ca.
S-Klm Ms. 21068 Fol. 30r 2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 4 S. 50
Amaryllis

franz. Tabulatur für 11-ch. Barocklaute

1676
GB-Lbl Add. ms. 16889 Fol. 98r 2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 5 S. 53

30
2.1 Vokale Versionen mit dem originalen Text, Nr. 1
Sarabande.
Ballard, Brunetes, Paris 1711, S. 108-109

j j j
3
& b4 œ œ
œ œ bœ ™ œ œ™
d
œ œ œ
d
˙ œ œ œ #œ œ œ #œ œ J œ™ œ #˙ ™
J
™™
A - ma - ril - lis, je re - non - ce à vos char - mes, Vous me trai - tez a - vec trop de ri - gueur,

? 3 œ œ œ #˙ œ œ œ™ œ œ ™d œ #œ œ nœ b˙
Près de Phi - lis je ver - se moins de lar - mes, Un seul soû - pir luy peut tou - cher le coeur:

b4 œ œ œ œ ˙ J J ˙™
œ
™™
h 6 6 h 4 d ! 6 h 6 #
ï

œ œj œ bœJ œJ ˙ j
9
d j
j œ œ
d
& b nœ œ œ œ œœ œœ œ œ œ
d
œ œ œ #œ ™ œ œ
d
œ™ œ œ J J
Je ne cours pas tou-jours à la plus a - do - ra - ble, La plus dou - ce est pour moy la plus ai - ma - ble.

?b œ œ œ œ œ œ œ œ œ bœ
œ œ œ œ j
œ œ œ œ œ œ™ œ œ œ #˙ œœ ˙ œ
! 4 3 h 6 4 d
6 ï

Second Couplet.
On dit par tout que vous êtes plus belle ,
Que vôtre esprit est au dessus du sien ,
Mais au moment que je brûlay pour elle ,
Son feu parût , il égala le mien : Kritischer Bericht:
Est-il rien de plus doux que d‘aimer qui nous aime ? Das Triller-Zeichen (+) steht im Original jeweils vor dem Notenkopf.
Voulez-vous être aimée ? aimez de même ? Die Zahlen des Basse-Continue stehen oberhalb des Bass-Systems.
Die durchgestrichene 5 im Basse-Continue ist von links unten nach rechts
oben durchgestrichen.

31
2.1 Vokale Versionen mit dem originalen Text, Nr. 2
Amarillis je renonce à vos charmes, &c.
Ballard, La clef des chansonniers, Paris 1717, S. 34-35

3 œ j j œ bœ ™ œ œ™ j
& b4 œ œ
d
œ œ œ œ™
d
˙ œ œ œ #œ œ œ #œ œ J J œ #˙ ™ ™™
A - ma - ril - lis, je re - non - ce à vos char - mes, Vous me trai - tez a - vec trop de ri - gueur,
Près de Phi - lis je ver - se moins de lar - mes, Un seul sou - pir luy peut tou - cher le cœur:

j bœ œ œ d d j d j
9
j ˙ œ
d
b œ œ ˙™ œ œ œ œ ˙
& nœ œ œ œ™ bœ œ J œ J J œ œ œ #œ ™ œ œ œ ˙™

Je ne cours pas toû-jours à la plus a - do - ra - ble. La plus dou-ce est pour moy la plus ai - ma - ble.

Second Couplet.

On dit par tout que vous êtes plus belle,


Que vôtre esprit est au dessus du sien :
Mais au moment que je brûlay pour elle,
Son feu parût , il égala le mien.

Est-il rien de plus doux que d‘aimer qui


nous aime ?
Voulez-vous être aimée ? aimez de même.
Kritischer Bericht:
Das Triller-Zeichen (+) steht im Original jeweils vor dem Notenkopf.

32
2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 01
No. 21. Beruffung der Unreinigkeit zur Bethlehemischen Sonne.
D-Mbs Mus.ms. 1071, Fol. 14v-15r

3 ˙ ˙
&2 ˙ w œ œ ˙ ˙ ˙ ˙™ œ ˙ ∑ ∑ ∑ ∑ ™™

?3 ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑
2 ™™

& ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑

? ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑

33
2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 23

34
2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 33
ZIEL-SPRAAK.
Tot troost in onmatige droefheid.
Toon: Courante d'Amarillis.

MENGEL-STOFFE van Veelerlei stichtelijke GEZANGEN op Verscheide,


zo Oude als Nieuwe, Toonen en Psalm-wijzen.
Door CAROLUS TUINMAN, Predikant tot Middelburg, in Zeeland.
Deze tweede druk is met verscheide Liederen merkelijk vermeerdert,
en op Musijk-Noten gestelt.
Utrecht 1709, S. 180

3 œ bœ œ j
& b4 œ œ œ œ™
j
œ #œ œ œ œ ˙ œ œ™ œ
J œ œ œ™ œ #˙ ™
Myn ziel! wat buigt gy u dus treu - rig ne - der, Als waar' voor u noch hoop, noch hulp, noch raad"

œ bœ j
9

&b œ œ œ j œ œ œ ˙ œ œ œ™ œ œ œ œ™ œ #˙ ™
œ™ œ #œ J
Hoe dus be - klemt? her - vat uw moed eens we - der, En wacht van God ver- and' - ring van uw staat.

œ bœ œ j
17
j ˙ œ œ œ
& b nœ œ œ œ™ œ œ œ
œ œ #œ œ™ œ #œ ˙ œ
Be - daar: ver - krop dit zuch - ten en dit wee - nen, En werp u zeöf niet zo mis - meo - dig hee - nen.

Vorzeichnung b fehlt in 1. Zeile


T. 13: b steht auf Höhe c2
T. 17: b steht auf Höhe b
T. 19: b steht auf Höhe c2

35
2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 36
Cantique V.
Abandon pour arriver à l'Amour de Dieu.
6. Air : Amarillis je renonce à tes charmes
Beginn 1. Strophe:
Je veux aller courir parmi le monde
Recueil de tous les Airs des Cantiques
des P.P. Surin et Brive
A Paris, chez N. le Clerc Libraire ruë de la Boucherie
Jacq. Langlois au bout du Pont neuf.
et au Bon Pasteur ruë de la Harpe vis avis la R des 2 Portes

3 œ j d
œ bœ œ j
& b4 œ œ œ œ œ œ™ œ œ œ #œ ™
d
œ™ œ #œ ˙ œ J œ #˙ ™ ™™
Je ne veux plus qu'i -mi - ter la fo - li - e De ce Je - sus, qui sur la croix un jour
Pour son lai - sir per - dit ho - neur et vi - e, De lais - sant tout, pour sau - ver son a - mour.

œ ™ bœ ˙
9
˙™
& b #œ œ œ #œ ™ bœj œ œ œ œ ˙™ #œ œ œ #œ ™ bœj œ œ ˙
d
˙ œ
Ce m'est tout un, que je vi - ve ou je meu - re Il me suf - fit que l'A - mour me de - meu - re.

36
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 01

Schrecklich beginnen die Pauken, Trompeten


Zahn 3930: Mel. von (?) Flitner Suscitabulum. 1661. S. 477. (Vierf. M.)

3 œ œ œ œ œ œ œ œ j
&4 œ œ #œ #œ œ™ œ
J
œ ˙ œ œ œ™ œ #˙ ™ ™™
Schreck-lich be - gin - nen die Pau - ken, Trom - pe - ten, Pfei - fen, Schal - mei - en und Flö - ten zu gehn,
Pi - ken, Kar - thau - nen, Pis - to - len, Mus - ke - ten las - sen im Fel - de sich hö - ren und sehn,

œ œ œ
9
j ˙ œ j œ™ œ œ ˙ œ
& nœ œ œ œ ™ #œ œ œ œ œ œ™ œ œ J
Fähn- lein, Stan - dar - ten die sie - het man flie - gen, al - les ist fer - tig zum blu - ti - gen Krie - gen.

Takt-Vorzeichnung 3
Ohne Taktstriche notiert

37
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 02

Von dem Kriegs- und Siegs-Fürsten Christo JEsu.


Schrecklich beginnen die Paucken etc.
1160.) Joh. Flitner. Saubert, Johannes: Nürnbergisches Gesang-Buch,
Darinnen 1160. außerlesene so wol alt als neue
Geist- Lehr- und Trostreiche Lieder auf allerley
Zeit- Freud- und Leid-Fälle der gantzen Christenheit gerichtet…,
Nürnberg 1677 (Vorrede 1676), S. 1217-1218
3 w w w w w
&1 w w #w #w w™ ˙ w W w

?3 w w™ ˙ w w™ W w w w
1 w w ˙ w w
# # 6 ! 4 #

w w w
6

& w w w w™ ˙ w #W ™ ™™ nw w w w™ ˙ w

? W™ ™™ w w w w™ ˙ w W w
W™ W™
! # 6
12

& W w w w w w™ ˙ w w™ ˙ w W w

? w w w w W w W
W w #w w w
4 3 6 6 ! 4 # #

Ohne Taktstriche notiert ausser Ende T. 4 und T. 12.


T. 2,1 Bass: Additionsunkt fehlt; T. 9,1: Im Cantus steht ein "b" als Auflösungszeichen; T. 15,2: Gis ist schwarz notiert.
38
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 03

Von dem Kriegs- und Siegs-Fürsten Christo JEsu.


Schrecklich beginnen die Paucken etc.
1225.) Joh. Flittner. Feuerlein, Konrad: Nürnbergisches Gesang-Buch,
Darinnen 1230. auserlesene, sowol alt als neue,
Geist- Lehr- und Trost-reiche Lieder, auf allerley
Zeit- Freud- und Leid-Fälle der gantzen Christenheit gerichtet…,
Nürnberg 1690, S. 1210-1211
3 w w w w w
&1 w w #w #w w™ ˙ w W w

?3 w w w w w™ W w w w
1 w w ˙ w w
# # 6 ! 4 #

w w w
6

& w w w w™ ˙ w #W ™ ™™ nw w w w™ ˙ w

? W™ ™™ W w w™ ˙ w W w
W™ W™
! # 6
12

& W w w w w w™ ˙ w w™ ˙ w W w

? w w w w w W
W W w #w w w
4 3 6 6 ! 4 # #

Ohne Taktstriche notiert ausser Ende T. 4 und T. 12.


T. 9,1: Im Cantus steht ein "b" als Auflösungszeichen; T. 13: d statt c notiert.
39
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 04

Großer Prophete.
Zahn 3930: Umbildung zum Lied: Großer Prophete. Darmstadt 1698. S. 255.

3 œ œ œ œ j
&4 œ œ œ #œ #œ œ™ œ œ
J
˙ œ œ™ œ œ
J
œ œ™ œ ˙™ ™™
Gros - ser Pro - phe - te, mein Her - ze be - geh - ret Von dir in - wen - dig ge - leh - ret zu sein.
Du, aus des Va - ters Schoß zu uns ge - keh - ret, Hast of - fen - ba - ret, wie du und ich ein;

œ œ œ
9

& œ œ œ œ ™ #œj œ œ œ œ ˙ œ
œ #œ #œ œ™ œ œ
J
˙ œ
Du hast als Mitt - ler den Teu - fel be - zwun - gen, Dir ist das Schlan-gen - kopf - tre - ten ge - lun - gen.

Nur gegebene Varianten in 3930 eingesetzt.


Takt-Vorzeichnung 3
Ohne Taktstriche notiert
s
Zahn:
So Drexel 1731: Selig, ja selig wer willig. König 1738. 3. Mel. Schmid 1748. 1773. Doles 1785: Jesu hilf siegen, du Fürste des Lebens.

40
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 07

41
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 08

N° 746. Selig, ja selig! wer willig erträget:


US-NH LM 41, S. 417

3 ˙ ˙
&2 ˙ ˙ #˙ #˙ ˙ ˙ ˙ w ˙ ∑ ∑ ∑ ∑ ™™

?3 ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑
2 ™™

& ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑

? ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑

42
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 09

Seelig ja Seelig wer willig erträget


D-F Mus Hs 1967, S. 102

3 œ œ œ U œ œ œ
&4 œ œ œ œ œ œ ˙™ ˙™ ∑ ∑ ∑ ™™

?3 ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑
4 ™™

10

& ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑

? ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑

43
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 10

44
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 11

45
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 12

46
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 13

181. Jesu, hilf siegen, du Fürste des Lebens pp


Johann Friedrich Doles:
Vierstimmiges Choralbuch…,
Leipzig 1785, Nr. 181

U Ÿ U
3 œœ œœ
& 4 œœœ œœœ #œœœ #œœ œœ œœ

œœ œœ œ nœœ
œ œ œ
œœ™ #œœ œ
œ œJ œœ
œœ #œ
œ
œœ œœ
œ œ
œœ
œ œœ œœ #œ œœ
œ œ
œ˙™
˙™
™™

{
œ œ œ U
?3 œ #œœ #œ œ œ œ U œ œ œ #œ œ #œœ œ œ #˙™
4 œ œ œ œ œ ˙ œ œ œ œ ˙™ ™™
´ 6 - # 7 ´ 6 6 5 6 7 ´ 6 4 6 ´ #
4 # 5 3

Ÿ U Ÿ U
œœ œœ #œ œœ
9

& nœœ œœ œœœ nœœ œœ œœ œ


œ œœœ œœ œ ˙˙˙ œœ #œœ œœ #œ œœ œœ œœ œ nœœœ œ ˙œ œœ
œ™ #œ œ
œ
œ œ œ œ œ œ

{
œ œ œ œ J œ
U œ œ œ U
? œ œ œ œ œœ œœ œ œ œ œ ˙ œ œ œ œ #œ #œ ˙
œ œ œ
6 4 6 6 4 6 - 5 7 ´ 6 - # 7 ´ 6 5 #
§ 3 5 2 4 3 4

47
2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 14

Nro 85 Jesu hilf siegen, du Fürste des


D-HN Nkk 117, S. 30
U
3 œ œ
& 4 œ™ J œ #œ #œ œ™ œ œ
J
˙ œ ∑ ∑ ∑ ∑ ™™

?3 ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑
4 ™™

& ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑

? ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑

48
2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 1

Amaryllis [je renonce à tes charmes]


CH-A Zurlaubiana AH 70/157

3 j j j
& b 4 œ̇ ™ œ œ j
œ œ nœ ™ , œ
j j
œ™ , # œ œœ œœ œ
™ œ œ˙ ™™ œ œ , œ œ™ œ #˙ ™,
™™

{
˙™ œ ˙˙™™
˙œ˙ ™™™ ˙ œ Ó
? b3 œ œ œ œ ˙ Œ ™™
4 ˙™ œ œ œ ˙ œ œ œ ˙
œ ˙™
9
j
& b ™™n œ œ œ j œ œ œ œ œ œ ™ , œ œœ j œ œ œ œ œ œ˙ ™ , œj œœ
™™
œJ œœ
{ Ó œœ œ˙ ™ œ œœ Ó œ œœœ n œ™
˙ œ # œ̇ ™ œ
? b ™™ œ ˙ œ œ Œ ™™
˙ œ œ œ œ ˙ ˙ ˙ œ ˙ œ
˙

Kritischer Bericht:
Fingersätze der Zupfhand wurden nicht übertragen.
T. 4, 3. Schlag: a (Tabulatur 4. Chor, leere Saite = 4a) ist im Ms. gestrichen
T. 11, 1. Schlag: steht Viertel-Zeichen statt Achtel (Achtel ist auf 2. Note notiert)
T. 13, 3. Schlag: Tintenfleck auf der Position des allfälligen Basses
T. 15: Bindebogen könnte sich auf alle 4 Achtel beziehen

49
2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 2
Amerilis
D-CEbm DO 618, S. 19

3œ œ œ œ œ œ ˙ œ
&4 œ œ #œ ∑ ∑ ∑ ∑ ™™

?3 ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑
4 ™™

& ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑

? ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑ ∑

50
2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 3

Corant
D-CEmb DO 618, S. 270

œ œ œ œ œ œ œ™ œœœ
œ œ œ œ™ œœœ œ œ œ
& œ œ #œ #˙ ™ ™™

{
2 3 4 2 4 3 // 4 3 2 // 4 3 2 //

? ˙œ ™ œ œ ˙™ œ #œ œ #˙˙ œ Œ œ œ ˙˙ œœ œ œ bœ ˙™ ™™
œ œ œ œ ˙™ ˙™
5 1 2 3 5

œ œ œ œ™ œ œ œ œ œ œ œ œ œ™ œœœ
9

& ™™ œ œ œ œ œ œ bœ œ J œ œ #œ ™™

{
2 3 2 3 2 1 2 3 4 // 2 2 2 3 4 2 3 4 3 // 2 3 2

? ™™ Œ ˙˙ œ ˙™ œ œ ˙˙ œ ˙™ œ œ ˙™
œ œ œ #œ œ #˙˙ œ ™™
˙™ œ œ bœ œ œ œ œ œ
4 4 3 2 2 3 2

Abschrift nach der Übertragung von Schnieders, S. 112.

51
2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 4

Air [Amaryllis je renonce à tes charmes]


mit Double S-Klm Ms. 21068, Fol. 30r

3
& b4 œ œ œ œ œœœ œœœ
œ ™ , œj ˙˙ œœ œœ œ œ œ œ ˙ ™ ™™
œ œ œ œ

{
œ nœ #œ
? b3 ∑ œ œ œ œœœ # œ œ ˙ œœœ ∑ Œ œ Œ ∑ ˙™ ™™
4
9

& b ™™ j œ œ œ j ™™
œ™ œ œ™ œ œ œ œ œ œ œ™ œ œ œ œ œ œ™ œ œ

{
œœ œœ œœ œ nœ #œ
? b ™™ ∑ ˙ œ œ œ œ œ
˙ œœ ∑ œ œ œ œœœ # œ œ ˙ œœœ ™™

17

& b ™™ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ ™ œj œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ ˙ ™ ™™

{
œ œnœ #œ œ œ #œ
? ™™ ∑ ∑ ∑ ˙ œœœ ∑ ∑ ∑ ˙™ ™™
b
25

& b ™™ œ
œ œ œ œ™ j œ
œ œ
œ
œ œ œ œ œ œœ
™ j ™™

{ ? b ™™
œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œœœœ
∑ Ó œ ∑ ˙
œœ
œœœ ∑
œ œ œnœ œ#œ nœ #œ
∑ ∑ ˙ œœœ ™

52
2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 5

Amaryllis [je renonce à tes charmes]


GB-Lbl Ad. 16889 Ms. Botnia, Fol. 98r

3
& b 4 œ̇ œ œœ j œ j j œ ™¿ œj, œ ™ , œj œ , œ œ ™™
œ œ™ , # œ œœ œœ ˙ œœ œ # ˙˙ ™™,

{
œ ˙œ˙ ™™™ n œ < nœ , #œ ™ œ
? b3 œ ˙ œ ˙
4 ˙™ œ ˙ #œ œ ˙ ˙™ ™™
˙ œ ˙
9
j
& b ™™ ‰ n œ œ œj œ ™ , j , œ œ œ œ œ œ ™ , œ ,œœ j œ # œ ™ œj œ œ œ œ œ œ œ ™ , œj œœ ™

{
œ œ Ó œ œ˙ ™ n œ œ Ó œœ Ó œ
? b ™™ œ œ ˙ œ ˙
œ œ Ó ™™
˙ œ œ œ ˙ œ œ œ ˙ œ

Kritischer Bericht: T. 9,1: Achtelzeichen fehlt


Die rhythmische Notation ist bei Hand A sehr fehlerhaft. Hinzu kommt T. 10,1: Achtelzeichen fehlt
die mangelhafte Qualität meiner Kopien. T. 10,3: Achtelzeichen fehlt
T. 1, 1: punktiertes Viertel fehlt T. 13,1: Additionspunkt fehlt
T. 2: Es steht nur auf der 1. Note ein Viertel, danach ein Achtel T. 15,2&3: Bass legt Deutung der verschobenen Rhythmuszeichen (Vier-
T. 3,2: Additionspunkt fehlt tel auf 4. Ton) nahe.
T. 4,1: Additionspunkt fehlt T. 16: Es steht eine Halbe. Deutung gemäss Sarabande-Konvention.
T. 5: gemäss Konvention kaum sichtbare Zeichen gedeutet.
T. 6,1: Additionspunkt fehlt
T. 7,1: Achtelzeichen fehlen
T. 8,1: Additionspunkt fehlt

53
Nachweise für Amarillis je renonce à vos charmes, Stand 21/09/2014, Seite 1

Jahr Autor Titel Typ Transkription

1657 Vincentino, Beruffung der Unreinigkeit 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 01 S. 33, nur Incipit
1660 ca.? Amaryllis 2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 1 S. 49
1661 Flitner, Johann 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 01 S. 37 (nach Zahn)
1662 Amerillis 2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 2 S. 50, nur Incipit
1662 Corant 2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 3 S. 51
1676 Amaryllis 2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 5 S. 53
1677 (Vorrede 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 02 S. 38
1682 Placker, Chr. de XXI. SEPTEMBER. Van S. 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 23 S. 34 (offen)
1690 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 03 S. 39
1698 Neander, Joachim Großer Prophete, mein 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 04 S. 40
1709 Tuinman, Carolus ZIEL-SPRAAK Tot troost in 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 33 S. 35
1711 Sarabande. 2.1 Vokale Versionen mit dem originalen Text, Nr. 1 S. 31
1715 ca. Air (mit Double) 2.3 instrumentale Fassungen, Nr. 4 S. 52
1717 L‘Air Amarillis, je renonce à 2.1 Vokale Versionen mit dem originalen Text, Nr. 2 S. 32
1731 Surin, Jean-Joseph Cantique. V. Abandon pour 2.2.1.a katholische Kontrafakturen, Nr. 36 S. 36
1731 Dretzel, Cornelius Selig, ja selig wer willig 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 07 S. 41 (offen)
1731 nach?: o.J. Selig, ja selig! wer willig 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 08 S. 42, nur Incipit
1731 nach?: o.J. Seelig, ja Seelig wer willig 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 09 S. 43, nur Incipit
1738 König Selig, ja selig wer willig 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 10 S. 44 (offen)
1748 Schmid Selig, ja selig wer willig 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 11 S. 45 (offen)
1773 Schmid Selig, ja selig wer willig 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 12 S. 46 (offen)
1785 Doles, Johann Jesu hilf siegen, du Fürste 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 13 S. 47
1785 nach?: o.J. Jesu hilf siegen, du Fürste 2.2.1.b protestantische Kontrafakturen, Nr. 14 S. 48, nur Incipit

54