Sie sind auf Seite 1von 1

Hugo von Hofmannsthal (Viena, 1874-1929) Ballade des äußeren Lebens

Balada de la vida exterior


 
Und Kinder wachsen auf mit tiefen Augen,
Y crecen niños con ojos profundos, 
Die von nichts wissen, wachsen auf und sterben,
Que nada saben, que crecen y mueren, 
Und alle Menschen gehen ihre Wege.
Y prosiguen los hombres su camino. 
Und süße Früchte werden aus den herben
Y los frutos acres se endulzan, 
Und fallen nachts wie tote Vögel nieder
Y caen de noche como pájaros muertos 
Und liegen wenig Tage und verderben.
Y yacen unos días y se pudren. 
Und immer weht der Wind, und immer wieder
Y siempre sopla el viento, y siempre de nuevo 
Vernehmen wir und reden viele Worte
Percibimos y hablamos muchas palabras 
Und spüren Lust und Müdigkeit der Glieder.
Y sentimos el placer y el cansancio del cuerpo. 
Und Straßen laufen durch das Gras, und Orte
Y los senderos cruzan la hierba y hay lugares, 
Sind da und dort, voll Fackeln, Bäumen, Teichen,
Aquí y allá, llenos de antorchas, árboles y estanques, 
Und drohende und totenhaft verdorrte…
Y amenazantes y mortalmente marchitos…
Wozu sind diese aufgebaut? und gleichen
¿Por qué fueron creados? ¿Y nunca 
Einander nie? und sind unzählig viele?
Se asemejan y son innumerables? 
Was wechselt Lachen, Weinen und Erbleichen?
¿Qué alterna risa, llano y palidez? 
Was frommt das alles uns und diese Spiele,
¿De qué nos sirve todo esto, a nosotros y a estos juegos, 
Die wir doch groß und ewig einsam sind
Pues somos mayores y eternamente solos, 
Und wandernd nimmer suchen irgend Ziele?
Al caminar, no buscamos ya objetivo alguno? 
Was frommts, dergleichen viel gesehen haben?
¿De qué sirve haber visto a menudo tales cosas? 
Und dennoch sagt der viel, der ”Abend” sagt,
Y, sin embargo, mucho dice el que dice “anochecer”, 
Ein Wort, daraus Tiefsinn und Trauer rinnt
Una palabra de la que chorrea melancolía y dolor 
Wie schwerer Honig aus den hohlen Waben.
Cual densa miel de los huecos panales.