You are on page 1of 1

Modell der psychischen Verfassung

© Christof Wahner 2009

= Triebe, Bedürfnisse und Gefühle Es


braucht Nähe, Sicherheit, Autonomie, Kunde = König
Überblick, Halt, Befriedigung, Sinnge-
halte, Akzeptanz, Auseinandersetzung
belohnt

darf weder verwahrlosen noch ver-


bedient

kümmern und erst recht nicht beides


gleichzeitig oder abwechselnd
behelligt
bewusstes Entscheiden und Handeln
erfordert folgende Kompetenzen: Ich beherrscht
Gegen-Ich***
- konstruktive Über-Ich-Impulse von Unternehmer Advocatus Diaboli
destruktiven Gegen-Ich-Impulsen
"der Geist, der stets verneint"
beauftragt

unterscheiden
- Impulse vom Es (Libido) und vom bzw. relativiert ("Ja-Aber-Ich")
Über-Ich (gesunder Menschenver- "der Bösewicht, den jeder kennt,
stand) auf einen Nenner bringen doch nie bei seinem Namen nennt"
- Selbstdisziplin & Selbstverteidigung (Rumpelstilzchen) = trojanisches
effektiv & verhältnismäßig ausüben, Pferd, getarnt als das "freie Ich"
um die Ganzheit des Selbst zu be-
begleitet

strebt danach, das Ich aus dem


wahren (hier dargestellt durch das
Gefüge von Es und Über-Ich zu
geschlossene Dreieck)
dissoziieren und zu 'entfremden'
= übernommene Werte und Normen lebt in Entweder-Oder-Prinzipien
Über-Ich
zentrale Führungs-Grundsätze: fungiert als Prüfstein für das Ich
- Management by Objectives (MbO):
Coach** und als "Virus Detection Library"
anspornen, kontrollieren, unterstützen sollte im günstigsten Fall weder
- Management by Exception (MbE): ignoriert noch bekämpft werden
vernachlässigte Es-Impulse aufgreifen
prüft jeweils, inwieweit 'negative' *
Emotionen etwas mit Gegen-Ich-
Impulsen zu tun haben können und
mahnt bei Bedarf zu Selbstdisziplin
darf weder autoritär noch laisser-faire * umgekehrte Management-Pyramide
oder schrullig-wirklichkeitsfremd sein ** auch: Wirtschaftsprüfer
*** "Gegenwille" (S. Freud, Studien über Hysterie)