Sie sind auf Seite 1von 3

Sehr geehrte Damen und Herren heute möchte ich meine Präsentation

vorstellen. Meine Präsentation geht um die Aufklärung, den Sturm und Drang
und die Klassik als Bewegungen in Deutschland.

Aufklärung
1. Die Aufklärung als Bewegung
Die Aufklärung ist eine gesamteuropäische Bewegung, die alle Bereiche
des gesellschaftlichen Lebens umfasst. Die Aufklärung ist eine
materialistische Bewegung, die die kirchlichen Dogmen kritisiert und
ablehnt. Die Aufklärung ist auch eine reformatorische Bewegung – das
Bürgertum bildet sich als Klasse.
Das neue aufklärerische Menschenideal wird symbolisiert von den tätigen,
gesellschaftlich Aktiven, für den Nutzen der Gemeinschaft wirkenden
Menschen.
“Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten
Unmündigkeit” – Emanuel Kant.
2. Phasen
Frühaufklärung (1700 - 1750), bekannt als Gottschedsphase
Hochaufklärung (1750 - 1770) = Lessingsphase
Spätaufklärung (1770 - 1805)
3. Vertreter
 Gottfried Leibniz - der bedeutendste Philosoph der
Frühaufklärung. Hauptwerke = Monadologie und Theodizee.
 Johann Gottsched - der beachtlichste Theoretiker der
Frühaufklärung. Er war ein Dichter, Künstler und
Theaterreformator.
 Friedrich Klopstock - der bedeutendste Lyriker der
Hochaufklärung. Klopstock ist der erste, der nur von Kunst lebt.
 Christoph Wieland - er leistet die erste Übersetzung von
Shakespeare ins Deutsche. Sein Hauptwerk “Die Geschichte von
Agathon” ist der erste deutsche Bildungsroman.

Sturm und Drang


1. Merkmale

1
Die Sturm-und-Drang Bewegung ist eine typisch deutsche Erscheinung
im Unterschied zur Aufklärung. Der Sturm und Drang ist eine gesteigerte
Phase der Aufklärung.
Kritisiert an der Ideologie der Aufklärung wird die mechanische, kalte
Welt der Vernunft, die strenge Trennung von Kopf und Herz. Deshalb
entwickeln die Autoren des Sturm und Drang ein ganzheitliches
Menschenbild – Körper, Seele und Geist sind ein einheitlicher Ausdruck
der je individuellen Totalität.
Bildungsreform – Sie war gegen die Hofmeisterei
Heeresreform – Sie war gegen das Soldatentum
Justizreform – Die Kindermörderinnen zu verteidigen. Diese Mädchen
töteten ihre unehelichen Kinder, weil sie von der Gesellschaft nicht
anerkannt wurden.
2. Das Persönlichkeitsideal
Das Idealbild des Sturm und Drangs ist das Originalgenie – eine allseitig
entwickelte Person, die hohe Ansprüche auf Realisierung hat, die aber
auf Missverständnis, Aberglaube und Zurückgebliebenheit stößt und aus
objektiven Ursachen Zugrunde geht.
Die großen Selbsthelfer-Figuren zeigen, dass prinzipiell nicht nur der
Künstler zum Genie werden kann.
3. Auffassung von der Natur
Die Losung “Zurück zur Natur” von Rousseau war von den Stürmern
und Drängern aufgenommen. Die Verehrung der “Mutter Natur” bei den
Sturm-und-Drang-Authoren ist dagegen pantheistisch
(Gott=Natur=Kosmos).
4. Blütezeit der Folklore
Ein zentrales Postulat der Sturm-und-Drang-Bewegung ist die
Orientierung auf das Volk. Zum Maßstab der echten Kunst wird die
Volkkunst erhoben.
Klassik
1. Merkmale
Es gab ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Verstand und
Gefühl. Die klassischen Werke zeigen die Realität nicht wie sie ist,
sondern wie sie sein soll.
Das klassische Menschenideal ist die schöne Seele. Eine
harmonische Persönlichkeit, die von der geistigen Vollkommenheit
des Menschen kommt.

2
Die klassischen Gestalten sind aktive Personen, die durch Erziehung
und Überzeugung die Umgebung verändern.
Die bedeutendsten Vertreter der Klassik sind Goethe und Schiller.
Beide schreiben Dramen, Lyrik und theoretisch-ästhetische Werke.