Sie sind auf Seite 1von 3

US-Experten unterstrichen die Relevanz der US-Proklamation zugunsten

der marokkanischen Sahara

New York-Amerikanische Fachexperten in Recht und internationale


Beziehungen unterstrichen am Mittwoch die Relevanz der US-Proklamation
zugunsten der marokkanischen Sahara, die Behauptung aufstellend, dass die
Unterstützung zugunsten der Autonomie unter marokkanischer Souveränität die
Politik war, die die Vereinigten Staaten unter der Ägide mehrerer Verwaltungen
seit langem verfolgen.

Elliott Abrams, ehemaliger hochrangiger amerikanischer Diplomat und


stellvertretender Nationalsicherheitsberater des Weißhauses (2005-2009),
äußerte sich auf einer von der New York City Bar Association (NYCBAR)
organisierten virtuellen Konferenz zu diesem Thema darüber, dass die derzeitige
amerikanische Regierung die von ihrem Vorgänger verabschiedete
Proklamation beibehalten werde und befürworten sollte, da das Königreich
Marokko einen „festen langjährigen strategischen Verbündeten“ der Vereinigten
Staaten von Amerika darstelle.

Herr Abrams, der auch Spezialist in Fragen des Nahen Ostens bei der
renommierten amerikanischen Denkfabrik „Council on Foreign Relations“ ist,
stellte die Rolle Algeriens bei der Festfahrenheit des regionalen Konflikts um
die marokkanische Sahara in den Mittelpunkt, feststellend, dass dies der Fall ist,
was die offensichtliche algerische Unterstützung zugunsten der Front Polisario
in diesem Konflikt anbelangt, der nur im Rahmen des marokkanischen
Autonomieplans vor langer Zeit hätte beendet werden dürfen.

Er bemerkte überdies, dass die Sahara-Frage für Algerien weder mehr noch
weniger ein Instrument sei, um Marokko zu unterminieren, und dass seine
Unterstützung zugunsten der Separatisten der Front Polisario in dieses Szenario
hineinpasst.

Dem amerikanischen Experten zufolge hat Algerien im Gegensatz zu Marokko


kein nationales Interesse an der Sahara-Frage in dem Sinne, dass die algerische
Macht die Front Polisario als Teil ihrer hegemonialen Rivalität um das
Königreich instrumentalisiert.

Elliott Abrams erinnerte darüber hinaus daran, dass das Territorium der Sahara
historisch gesehen nie ein unabhängiger Staat gewesen sei und dass die
Tatsache, es vom Königreich Marokko abschneiden zu wollen, wie es von
einigen verfochten wird, nur einen historischen vereinten Verbündeten der
Vereinigten Staaten destabilisieren und zur Instabilität in einer Region
beisteuern würde, die bereits von der Unsicherheit geplagt sei.

Und in dieser Hinsicht ist es sehr schwer vorstellbar, dass sich eine
autokratische Separatistenbewegung wie die Front Polisario zu einem
demokratischen Staat auswachsen kann, wie einige argumentieren.

Ihm zufolge liegt es daher im Interesse der Vereinigten Staaten, sich einem
Angriff auf die territoriale Integrität des Königreichs Marokko zu widersetzen.

Eugene Kontorovich, Professorin und Direktorin des Zentrums für den Nahen
Osten und für das Völkerrecht an der George Mason University, erinnerte daran,
dass die Vereinigten Staaten von Amerika die Souveränität Marokkos über die
Sahara in diesem Moment weiterhin anerkennen werden und dass dies der Fall
der derzeitigen US-Politik in dieser Affäre sein wird.

Ihr zufolge muss der Präsident Joe Biden die von seinem Vorgänger
verabschiedete Proklamation „zubilligen“, da er „selbst der derzeitige Präsident
eines Landes ist, das diese Souveränität bereits anerkennt“.

Die Professorin Kontorovich unterstrich auch, dass die amerikanische Politik in


Bezug auf die marokkanische Sahara "im Einklang mit dem Völkerrecht steht
und bleibt", daran erinnernd, dass eine große und wachsende Anzahl arabischer
und afrikanischer Staaten kürzlich Konsulate in der Sahara als Anzeichen der
vollen und vollständigen Anerkennung der Souveränität des Königreichs
Marokko über diese Region der Sahara eingeweiht hat.

Die beiden amerikanischen Experten haben die voreingenommenen Thesen der


anderen an dieser Konferenz beteiligten Diskussionsteilnehmer in Abrede
gestellt, im Besonderen eines gewissen John Bolton und Christopher Ross, deren
Voreingenommenheit und starke Positionen zugunsten der Gegner der
territorialen Integrität des Königreichs allen bekannt sind.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten