Sie sind auf Seite 1von 5

DRUCKSACHE G-06/199

INFORMATIONS-VORLAGE

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum

I/Haupt- und Personalamt Herr Hurst 1100 13.11.2006

Betreff

Haushaltskonsolidierung
hier:
Veräußerung der Beteiligung der Stadt an der Freiburger Stadtbau GmbH und
Veräußerung von städtischen Wohnungsbeständen:
Ergebnis des Bürgerentscheids vom 12.11.2006 und Entscheidung über das
weitere Verfahren

Beratungsfolge Sitzungstermin Öff. N.Ö. Empfehlung Beschluss

1. HA 13.11.2006 X

2. GR 21.11.2006 X

Anhörung Ortschaftsrat (§ 70 Abs. 1 GemO): nein

Abstimmung mit städtischen Gesellschaften: nein

Ergebnis:

Der Gemeinderat nimmt gemäß Drucksache G-06/199 das Ergebnis des Bür-
gerentscheids und die dargestellten Rechtsfolgen zur Kenntnis.
DRUCKSACHE G-06/199
-2-

Anlage:
Vorläufiges Ergebnis des Bürgerentscheids

1. Sachstand

Die Bürgerinitiative "Wohnen ist Menschenrecht" hat am 23.06.2006 ein Bürger-


begehren mit folgendem Wortlaut eingereicht:

Bürgerbegehren gemäß § 21 Abs. 3 der Gemeindeordnung für Baden-Württem-


berg. Die Unterzeichnenden beantragen, dass folgende Angelegenheit der Stadt
Freiburg zum Bürgerentscheid gestellt wird:

"Sind Sie dafür, dass die Stadt Freiburg Eigentümerin der Freiburger Stadtbau
GmbH und der städtischen Wohnungen bleibt?"

Auf der Grundlage der Drucksache G-06/142 hat der Gemeinderat in seiner Sit-
zung am 18.07.2006 gemäß § 21 Abs. 4 Satz 1 der Gemeindeordnung die Zu-
lässigkeit des Bürgerbegehrens festgestellt und die Durchführung eines Bürger-
entscheids über die gestellte Frage beschlossen. Weiter hat der Gemeinderat
den Termin zur Durchführung des Bürgerentscheids auf 12.11.2006 festgelegt
und die Verwaltung beauftragt, die Bürgerinformation zum Bürgerentscheid
durchzuführen.

2. Ergebnis des Bürgerentscheids

Gemäß § 21 Abs. 6 der Gemeindeordnung ist bei einem Bürgerentscheid die ge-
stellte Frage in dem Sinne entschieden, in dem sie von der Mehrheit der gültigen
Stimmen beantwortet wurde, sofern diese Mehrheit mindestens 25 vom Hundert
der Stimmberechtigten beträgt.

Am 12.11.2006, 15:00 Uhr, beim Abschluss des Wählerverzeichnisses waren


148.313 Wahlberechtigte im Wählerverzeichnis für den Bürgerentscheid einge-
tragen. Das von der Gemeindeordnung vorgesehene Quorum von 25 % der
Stimmberechtigten beträgt demzufolge 37.078 Stimmen.

Am Bürgerentscheid beteiligten sich 59.211 Bürgerinnen und Bürger. Dies ent-


spricht einer Wahlbeteiligung von 39,9 %.

Nach dem vorläufigen Endergebnis haben 41.581 Stimmberechtigte (28 %) die


gestellte Frage mit "Ja" beantwortet und sich damit dafür ausgesprochen, dass
die Stadt Freiburg Eigentümerin der Freiburger Stadtbau GmbH und der städti-
schen Wohnungen bleibt. 17.418 Stimmberechtigte (11,7 %) verneinten die Fra-
ge. Das vom Gemeindewahlausschuss am 14.11.2006 festgestellte endgültige
Ergebnis wird zur Sitzung des Gemeinderats am 21.11.2006 vorgelegt.

Das o. g. Quorum von 37.078 Stimmen wurde erreicht.


DRUCKSACHE G-06/199
-3-

3. Rechtsfolgen

Gemäß § 21 Abs. 7 der Gemeindeordnung hat der Bürgerentscheid damit die


Wirkung eines endgültigen Beschlusses des Gemeinderats: die Stadt Freiburg
bleibt Eigentümerin der Freiburger Stadtbau GmbH und der städtischen Woh-
nungen. Diese Entscheidung kann innerhalb von drei Jahren nur durch einen
neuen Bürgerentscheid abgeändert werden, wobei folgende Einschränkungen
zwingend zu beachten sind: zum einen § 21 Abs. 3 Gemeindeordnung der – so-
fern es um dieselbe Angelegenheit geht – für ein erneutes Bürgerbegehren e-
benfalls eine Sperrfrist von drei Jahren festlegt. Der Gemeinderat selbst kann
zum anderen wegen derselben Angelegenheit innerhalb der Sperrfrist grundsätz-
lich nur dann einen Bürgerentscheid herbeiführen, wenn sich die Sachlage nach
dem Bürgerentscheid maßgeblich geändert hat.

Somit kann die Stadt innerhalb der nächsten drei Jahre keinerlei Veräußerungen
aus ihrem eigenen Wohnungsbestand vornehmen. Darüber hinaus sind sowohl
Anteilsverkäufe an der Freiburger Stadtbau GmbH als auch Verkäufe aus dem
Bestand der Freiburger Stadtbau GmbH einschließlich Mieterprivatisierungen
gänzlich ausgeschlossen.

- Bürgermeisteramt -
Anlage zur Drucksache G-06/199

Ergebnis des Bürgerentscheides am 12. November 2006 in Freiburg


"Sind Sie dafür, dass die Stadt Freiburg Eigentümerin der Freiburger Stadtbau GmbH und der
städtischen Wohnungen bleibt?"
Wahlbe- Wähler Wahlbe- un- gültig JA-Stimmen NEIN-Stimmen
Gebiet *)
rechtigte teiligung gültig Anzahl % Anzahl %
Altstadt-Mitte+Ring+Neuburg 10318 2776 26,9 7 2769 1939 70,0 830 30,0
Herdern-Süd 5709 2089 36,6 7 2082 1474 70,8 608 29,2
Herdern-Nord 4303 1419 33,0 3 1416 912 64,4 504 35,6
Zähringen 7142 2303 32,2 14 2289 1529 66,8 760 33,2
Brühl-Güterbahnhof 4268 1407 33,0 2 1405 1198 85,3 207 14,7
Brühl-Industriegebiet 373 71 19,0 1 70 50 71,4 20 28,6
Hochdorf 3721 1002 26,9 2 1000 657 65,7 343 34,3
Waldsee + Littenweiler 9428 3329 35,3 16 3313 2145 64,7 1168 35,3
Ebnet 1757 705 40,1 3 702 484 68,9 218 31,1
Kappel 2070 734 35,5 0 734 455 62,0 279 38,0
Oberau+Oberwiehre+Mittelwiehre 13953 4934 35,4 24 4910 3183 64,8 1727 35,2
Unterwiehre-Nord + Süd 8500 3078 36,2 12 3066 2004 65,4 1062 34,6
Güntertal 1351 498 36,9 4 494 259 52,4 235 47,6
Stühl.- Eschholz+Alt-Stühlinger 8720 3152 36,1 9 3143 2493 79,3 650 20,7
Mooswald-West+Ost 6038 2326 38,5 4 2322 1738 74,8 584 25,2
Betzenhausen-Bischofslinde 5077 1668 32,9 8 1660 1270 76,5 390 23,5
Alt-Betzenhausen 3925 1161 29,6 3 1158 786 67,9 372 32,1
Landwasser 5236 1397 26,7 3 1394 1132 81,2 262 18,8
Lehen 1762 619 35,1 1 618 387 62,6 231 37,4
Waltershofen 1770 478 27,0 4 474 267 56,3 207 43,7
Haslach-Egerten 4530 1504 33,2 11 1493 1242 83,2 251 16,8
Haslach-Gartenstadt+Schildacker 5706 2263 39,7 10 2253 1940 86,1 313 13,9
Haslach-Haid 2835 857 30,2 1 856 617 72,1 239 27,9
St. Georgen-Nord 6448 2125 33,0 8 2117 1391 65,7 726 34,3
St. Georgen-Süd 4340 1968 45,3 12 1956 1332 68,1 624 31,9
Opfingen 3098 920 29,7 4 916 589 64,3 327 35,7
Tiengen 2484 739 29,8 2 737 425 57,7 312 42,3
Munzingen 1892 611 32,3 3 608 365 60,0 243 40,0
Weingarten 7142 3092 43,3 9 3083 2793 90,6 290 9,4
Rieselfeld 4417 1797 40,7 6 1791 1065 59,5 726 40,5
Lokalwahl insgesamt 148313 51022 34,4 193 50829 36121 71,1 14708 28,9
Briefwahl 8189 19 8170 5460 66,8 2710 33,2

Stadt Freiburg 148313 59211 39,9 212 58999 41581 70,5 17418 29,5

*)
Wahlbeteiligung in den Stadtbezirken ohne Briefwahl

Anmerkungen:
Altstadt-Mitte+Ring+Neuburg einschl. 512-02; Herdern-Süd einschl. 231-04 und 511-01; Zähringen einschl. 231-02;
Brühl-Güterbahnhof ohne 231-02 und 231-04, einschl. 511-02 und 512-01; Oberau+Oberwiehre+Mittelwiehre einschl. 423-03;
Unterwiehre-Nord+Süd ohne 423-03; Stühl.- Eschholz+Altstühlinger ohne 512-01 und 512-02;
Mooswald-West+Ost einschl. 531-05; Betzenhausen-Bischofslinde ohne 531-05

Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung, Freiburg (Nachdruck nur mit Quellenangabe)
TOP 3

Haushaltskonsolidierung
hier:
Veräußerung der Beteiligung der Stadt an der Freiburger Stadtbau GmbH und
Veräußerung von städtischen Wohnungsbeständen:
Ergebnis des Bürgerentscheids vom 12.11.2006 und Entscheidung über das
weitere Verfahren

Dieser Tagesordnungspunkt wurde vor Eintritt in die Tagesordnung abgesetzt. OB


Dr. Salomon gab auf der Grundlage der Erörterung im Ältestenrat eine Erklärung da-
zu ab. Wortmeldungen: OB Dr. Salomon, StRin Buchen