You are on page 1of 5

A R N D T A S C H E N B E C K ;F O T O S :A N D R E L E N T H E

ocial Media ist endgültigim Establishmentange-


kommen. Das wird bercits in der Keynotc des fvw
Online Marketing Day deutlich. ,,\{ir wollen
überall präsent sein, wo Mobilität gcwünscht ist
- auch im Social-Media-Bereich",sast Bahn-Ma-
nager Mathias Hüske. Deshalb startet die DB in den kom-
menden Wochen mit einem neuen Dialogkonzept auf Face-
book und Twitter. ,,Das Gespräch mit den Kunden ist
wichtig für uns", unterstreicht Hüskc. ,,Social Me dia ist kein
Hype mehr, sondern bleibt", so scin Fazit.
Der Kontakt der Nutzer mit dcm Verkehrskonzern findet
auch immer öfter auf mobilen Endgeräten statt. Bereits mehr
als zwei Millionen Mal wurde der DB Navigator für Smart-
phones heruntergeladen. Heute werden täglich 1500 Tickets
über Handys gebucht. Dcshalb solien die DB-Services, die
die Reisendcn unterwegs begleiten,weiter ausgebautwe rden.
So zeigt ein Haltestellenradar dem Kunden auf seinem
Smartphone die nächste Haltestelle. Auch eine Funktion, die
dcn Reisenden bei Verspätungen einen alternativen Reise-
plan erstellt, ist derzeit in Planung.

Der Mix macht's


DieIn t e r n e t - Stra tef ügrito
e u ri sti schUen te r nehmenwir dim m erkom plexer .
De r4 .F V WO N L INMA E R K E T IN DG A Yze i g te
deutlich,
dasseszunehmend
dar a uaf n k o m mt,d i ee i n ze l n eKna n ä luen dMaßnahmen clever
zuver zannen.

q-

32 fu*rus.rorr
SOCIALMEDIA
geworden
G) DasWebz.oisterwachsen ter, sondern nach wie vor im Laden verkauft."
,.Social Media ist aus dem Dunstkreis der An- Die sozialenNetzwerke machten es für den
häufung netter kleiner Bespaßungskampagnen Nutzer lediglich bequemer, mit dem Verkäufer
getreten", konstatiert Thomas Helbing, Vor- und anderen potenziellen Käufern in Kontakt
stand der Internet-Agentur Ray Sono. Die Zeit zu treten und Kaufentscheidungen besserabzu-
des Ausprobierens bei Facebookund Co sei wägen. ,,Deshalb ist es cgal, ob ich eine Kauf-
vorbei, das Thema in der Mitte der Gesellschaft empfehlung eines Freundcs in Facebookbe-
angekommen. ,,Alle Unternehmen, die Social komme oder im Shop, der Facebook einbindet",
Media losgelöstvon anderen Online-Themen sagt der Online-Spezialist.
betrachten und nicht konsequentin die etab-
lierten Geschäftsprozesseintegrieren, begehen a+ Gäste-Feedback erwünscht Auch vor den
einen großen Fehler", meint Helbing. Erfolg im Social Web habcn die Götter den
Sociai Media sei der erste Hype im diesem Schweiß gesetzt.Und der fließt in Strömen,
Umfeld, der sicher bleiben werde, ,,weil es Ge- wenn man ein Hotel ausschliel]lichmit Online-
setzenfolgt, die seit MenschengedenkenBe- Marketing-Maßnahme n
stand haben: miteinander reden, sich Ratschlä- bewirbt. Dass dieses
ge geben unci besondersrelevante oder Kunststück gelingen
unterhaltsame Informationen verbreiten". Auch kann, zeigt das Prizeotel
das Gegenargument, dassnur r'r.'enige in den in Bremen. Das Budget-
sozialenMedien n'irklich aktir,seien.lässtder Hotel machte bereitsirr
Ra,v-Sono-Vorstandnicht gelten. Zrvar sei es der Bauphasedurch die
r i c h t i g ,d a s sv o n I 0 0 N u t z e r r rn u r e i n c r e i n eigene\\iebseite,\bu-
Pon'er Llser sei, aber genau den gelte es zu akti- tube und Podcastsauf
vieren und als \Iultiplikator zu geu'innen. sich aufmcrksanr...\\-ir
haben r,on Anlang an
;) SocialMediaist keinVertriebskanal aufBewertungen und
Helbing räumte noch mit einem rveiterenVor- das Feedbackunserer
urteil auf, das ihm häufiger begegne.Social Gäste gesetzt",erzählt
Media sei kein neuer Vertriebskanal. ..Die Prizeotel-CEO Marco
Produkte werden nicht auf Facebook oder Twit- Nussbaum.Seine :)
F
# INTERAKTIV
A u c hd i eZ u h ö r e r
*d# b e i mO M D a sy i n d

fvw a u fS m a r t p h o n e
undiPadunter-
wegs.Links:
Bahn-Manager
MathiasHüske
ONLINE
MARI(ETINGDAY
erläutertdie
Strategie derDB.

re.s.rorrfv*33
Unternehmen& Märkte

, , S o c iaMl e d i aw a r
l an g eZe i tw i e T e e n -
lapidare Begründung:,,Anzeigenvergehen, dokumentiert haben", erzählt der Bremer.
Sex :Erstw o l l t ee s Videos bleiber.rbestehen."Die Community Das Gespräch mit Reiseverkäufernist für
j e d e ru n b e d i n gt tu n , des Hauses sei mittlerweile so stark, dasssie TUI Cruises ein zentralesZiel des Engage-
sogar reagiere,wenn andere Nutzer Kritik ments in Facebook. ,,\Vichtig sind ein persön-
u n dh i n t e r h ewr a r e s üben. licher Dialog und sinnvolle Inhalte", sagt
d a n nd o c hn i c h ts o Was aber nicht bedeutet, dassNussbaum TUI-Cruises-Marketingchef Nils Behrens.
Angst vor Bewertungen hat. Im Gegenteil: Um speziell die jungen Reiseverkäuferinnen
t o l l ,w i e m a n ,,Zufriedene Kunden sind exzellenteMultipli- zu erreichen. hat der Kreuzfahrt-Veranstalter
erwa rt e th a t t e . " katolen", ist er' überzeugt. Seine r\Iitarbeiter eigensdie Oniine-l'igur,,Mein Tim" er{ün-
fordern die Gäste mit T-Shirts deshalb expli- den: Ein attraktiver junger Mann, dessenFan
M ztt dant auf, im Netz ihr Urteil über das die Expedientinnen werden können. Aufder
G e s c h ät sf fü h r e rR a yS o n o Prizeotel abzugeben:,,Ihre Bewertung ist Facebook-Fanpagezeigt der braun gebrannte
nnsere Motivation", steht auf den Baumwoll- T-Shirt-Träger in kurzen Filmen Hotspots an
Leibchen. Und wenn die Gästekommentare Bord und rvirft einen Blick hinter die Kuiissen
positiv eenug ansfallen,winkt für alle Ange- der TUI-Cruises-Schiffe. Absolutes Highlight
stellten eineJahresprämie. Da ist der Holiday- ist sein Handtuchrvedeln über dem Wasch-
check-Au'ard, der-rPrizeotel bereits zweimal brettbauchin der Sauna..,Tim ist unser virtu-
erhielt, schon fast ein Ablallprodukt. eller Aullendienst",schmunzeltBehrens.Die
,.Sahneschnitte"hat mehr als I100 Verehre-
o+ DialogmitdenKundenistTrumpf. rinnen, und 325 davon schauen täglich auf
Die Kommunikation ist allerdings keine Ein- seiner Facebook-Seitevorbei.
bahnstraße. Nussbaum setzt Kundenanre-
gungen auch praktisch um und hält das Gan- .+ Urlauberschießen
Katalogfotos.
Die
ze in Videos fest, die er im Prizeotel-Blog Social-Media-Strategie von TUI Cruises zielt
,,Man s o l l t ea l s postet. ,,Kofferlagerraum und Haarföhn auf aber nicht nur aufExpedienten, sondern auch
jedem Zimmer sind nur zwei Beispiele,dic wir auf Kunderr. Allein 2011hat das Unterneh-
U n t e r n e h mneinc h t auf Kundenr'vunscheingeführt und per Video men mehr als 10.000 Fans auf Facebook hin-
g l e i c hu m f a l l e n , zugewonnen. Ihnen bietet die Reederei Fotos,
Videos und Erlebnissevon Bord ihrer Schiffe.
w e n nd i eS o c i a l -
Erstaunliches Nebenprodukt dieser Aktivitä-
M e d i a - P o l iezieni rU Cruk
Melen Oank für lhe ahlrchhs
ten; Zehn Prozent aller Fotos im aktuellen

r
W i n d c h edne r *- Wohlfühlmnel Katalog stammen aus Bildern, die ,,Mein
t- zd@etueffidtu
. : : : . - ., .ftirl|jle&&dr&@ Schiff"-Urlauber in der Foto-Community
Entrüstung beiFace- Flickr hochseladen haberr.

bookundTwitter i:;:,
@!!@
W O H L F Ü I { t EIN M W E BT U I
entfacht." Cruises setztin Facebook
a u fd e nD i a l o gm i t K u n d e n J
m u n dE x D e d i e n t e n .
Geschaf
tsführerPrizeotel

34 tu* .u.rrott
G O O G LIE M BLICK
Christiane Graeben
zeigt,mit welchen
Diensten die
S u c h m a s c h idneen
Reisevertrieb
verändern könnte.

GOOGLE
I Content aus der Maschine. Google liebt
frische und einzigartige Inhalte. Das wird für
, , Olni ne r e i s e br oüs
Urlaubsportale zunehmend zu einem Prob-
lem, weil die Hotel- und Reisebeschreibungen s i n dw i eD r o g e n a b -
in der Regel aus nur wenigen Quellen stam-
men. Saim Rolf Alkan hat da eine Lösung.
Sein Unternehmen Aexea entwickelte in den
ü;o lnEAg TT
g=J:
h ä n g i gS
i m m ew
e :i eg e h e n
r i e d ezr u m
vergangenenJahren eine Software, die große
Dealer Google,
Mengen an Text automatisch produziert. Die
Maschine ist in der Lage, aus einigenwenigen o b w o hsl i ew i s s e n ,
Informationen durch einen Grammatik-Algo- PLATZ AN DERSONNEGooglePlaces
rithmus und hinterlegte,,Sprach-Templates" bietetHotelseineInfo-Plattform. dassderStoffnicht
einen fertigen Text zu erzeugen.,,Wer die g u tf ü r s i ei s t . "
Beiträge liest, wird nicht merken, dasssie
nicht von einem menschlichen Autor stam- pot oder Offers gab. Auch die möglichen @
men", sagt Alkan. Weg.de hat der Aexea-Ge- Auswirkungen des ITA-Kaufs durch Google V o r s t a n dV e r b a n dl n t e r n e t
R e i s e v e r t r i e( vbl R )
schäftsführer in einem Pilotprojekt bereits führte Graeben drastisch vor Augen: In einer
überzeugt. Bleibt abzuwarten, ob die Texte Fotomontage zeigte sie, wie eine Flugsuche bei
auch Google gefallen, das gerade mit seinem Google künftig aussehenkönnte. Statt Verlin-
Panda-Update das Web durchfegt und in kungen auf Mittlerportale wie Expedia oder
England und den USA schon etliche Seiten Opodo waren dort nur Links direkt auf die
mit Inhalten aus sogenannten ,,Content-Far- Seiten der Airlines zu sehen.
men" abgestraft hat.
.+ ceht esauchohneSEMundSEO?,Jein",
a+ VonderSuchezurAntwort.Nichtnur sagt Marketing-Experte Hannes Haller. Vor
die Content-Produktion, auch der Suchma- allem sei es wichtig, auf der gesamtenKlavia-
schinen-Platzhirschwandelt sich.,,Google tur des Online-Marketing zu spielen.Zuneh-
möchte von einer Such- zu einer Antwortma- mende Bedeutung schreibt Haller dabei dem
schine werden", sagt Christiane Graeben, Re-Targeting zu, das alle Online-Maßnah- . + M E H RI N F O S T e x t eu n d
Deputy Head Travel beim Suchmaschinenop- men vernetze und die Effrzienz der Maßnah-
F o t o sv o m O M D A Y finden
timierer E-Professional.Sie untermauerte ihre men erhöhe. ,,Auch das mobile Internet, das
These, indem sie einen Überblick über die schon 35 Prozent aller Handy-Besitzer nut- Sieu nter go.fvw.de/omday,
neuestenGoogle-Dienste wie Latitude, Hot- zen, wird immer relevanter", unterstreicht er. o d e rn u t z e nS i ed e nC o d e .

ffil *,*rW- 35
re.s.uorfvw
Unternehmen& Märkte

,,Eg s i b tf ü re i n i g e
Anwendungsfälle
e i n eW a n d e r u nv g on
online z um o b i l e .
FürdieWettervor-
hersage fahreich
n i c h tm e h re x t r a
m e i n eP n Ch o c h . " MOBILE
D i r e c t oC
r o n s u l t i nC
glanmo o+ Appsbrauchen
eineneigenenFokus.Für Software-Schmiede ihre App,,Reisesuche"
viele Unternehmen in der Touristik gehört es (Foto) erfolgreich im Markt etabliert hat. So
mittlerweile zum guten Ton, eine eigenemobi- empfiehlt Sahi, schon während der Entwick-
le App an den Start zu bringen. ,,Mobile ist der Iung daraufzu achten, dassman Suchbegriffe,
am stärkstenwachsendeKanal und das per- nach denen die Nutzer im
sönlichsteEndgerät", unterstreicht Thomas App-Store suchen,in die
Berger, Director Consulting bei der Beratungs- Applikation einbaut.Wich-
agentur Clanmo. Seine Firma hat schon für tig sei es zudem, in die Top-
etliche Tourismusunternehmen wie Lufthansa, Ten-Liste der meistgelade-
TUIfly oder Europcar mobile Lösungen entwi- nen Apps zu gelangen.
ckelt. Wichtigste Erkenntnis: Man sollte nicht Dabei könnten witzige
den Fehler machen, die Inhalte einer Webseite Ve rkau fsaktionen helfen.
eins zu eins in eine mobile Applikation zu über-
tragen. ,,Apps brauchen einen eigenen Fokus", o* Schneller
bewerten:
, , D i eK u n d ew naren sagt Berger. Besondersüber zwei Punkte müsse Die Stichworte,,Use Case"
man sich im Vorfeld Gedanken machen: Was und,,Fokus" dürften auch
schnelle a rl sw i r . will der Nutzer in erster Linie mit der App bei der Entwicklung der
Unsermobiler Traffic machen? Und an welcher Stelle im Reisepro- Holidaycheck-App eine
zesssetzt er sie ein? Ist das geklärt, sei es ei- zentraleRolle gespieltha-
nahmdramatisch gentlich nur noch wichtig, die Applikation ben. Das Bewertungsportal
zu,alsomussten schnell und einfach zu machen. ,,Kunden hat eigensfür Smartphones eine abgespeckte
wir
wollen eine App sofort intuitiv nutzen", ist . Kommentarvariante erfunden, die Quick
etwasmachen und Berger überzeugt. Checks. ,,Ein Bild, ein Satz und ab dafür",
h a b e nu n s e rA ep p .+ Buchungsfunktion
beschreibt Marketing-Chef Axel Jockwer das
inklusive:
über den typische Nutzszenario während einer Reise.
entwickelt." Kernnutzen (,,UseCase") einer Reise-App hat Dieser ,,Micro-Content" wird zunächst zwecks
sich auch Traffics-Chef Salim Sahi Gedanken Prüfung auf einer nicht öffentlichen Unterseite
@ gemacht. Er kam offensichtlich zu dem Ergeb- geparkt. Er kann aber schon sofort aufFace-
M a r k e t i n g - C hH
eof lidaycheck
nis, dassdie Nutzer auch mobil buchen wollen. book gepostetwerden. Holidaycheck will zu-
Deshalb hat Traffics seine Internet Booking nächst die Erfahrungen mit diesen ,,schnellen
Engine aufiPhone und iPad transferiert. Auf und spontanen Meinungen" sammeln und die
dem OMDay gab Sahi einen Einblick. wie die App dann weiter ausbauen.

36 f"* tr.t.rott