Sie sind auf Seite 1von 10

Gesetzliche Grundlagen

ausgewählter
Versicherungen
Überblick

• Allgemeines Prinzip einer Versicherung


• Arbeitslosenversicherung
• Unfallversicherung
• Pflegeversicherung
• Quellen
Allgemeines Prinzip einer Versicherung

• Prinzip der Risikoabsicherung durch Einbringung des Risikos in ein


Kollektiv
• Funktionieren nach Solidarprinzip: viele zahlen überschaubare
Beiträge  hoher Schaden eines Kunden kann durch
Versicherungsunternehmen gedeckt werden)
• Unterschiedliche Dinge/Situationen/Aktivitäten im Leben bergen
Gefahren, welche große Schäden hervorbringen können
• Nicht jede Versicherung ist zu jeder Lebenslage wichtig
Arbeitslosenversicherung

• Zahlt Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld, Konkursausfallgeld an


Betroffene Arbeitnehmer
• Fördert Maßnahmen zur Erhaltung/Schaffung von Arbeitsplätzen
• Beitragssatz: 2,4% (2020) des Bruttoeinkommens (geteilt zwischen
Arbeitgeber/-nehmer
• Leistung richtet sich nach letztem Monatsverdienst
 kinderlos 60% davon
 mit Kind 67% davon
Länge der Arbeitslosenversicherung

• Abhängig von Länge der Sozialversicherungspflicht vor Arbeitslosigkeit


• Abhängig vom Alter (jünger als 50: 12 Monate, älter als 50:24
Monate)
Arbeitslosengeld II (Hartz 4)

• Setzt bei Überschreitung der Zeitvorgabe ein


• Deutlich niedriger, soll Regelbedarf decken
(siehe Tabelle Arbeitslosengeld II)
• Bei Bedarf erhalten dies alle Arbeitslosen zwischen 15-65
Unfallversicherung

• Schützt alle Arbeitnehmer vor wirtschaftl. Folgen von Arbeits-/Wegeunfällen,


sowie Berufskrankheiten
• z.B.: medizinische Kosten, Krankentransport, längerfristige Folgekosten
(Abgeltungen für bleibende körperliche Beeinträchtigung), Berufshilfe,
Verletztenrente, Pflegegeld, Reha
• Arbeitgeber tragen Beiträge
• Beitragshöhe richtet sich nach:
Entgelt der Versicherten
Grad der Unfallgefahr im Betrieb
Pflegeversicherung

• Soll Risiko der Pflegebedürftigkeit durch Hilfen zur häuslichen und zur stationären Pflege
decken
• Beitragssatz liegt bei 3.05% (2019)
Kinderlose ab 23 bezahlen 0,25% mehr
• 50/50 Verteilung zwischen Arbeitgeber/-Nehmer
• Höhe der Leistung staffelt sich nach Grad des Pflegebedarfs (Grad 1-5)
 ermöglicht gleichberechtigten Zugang zu Leistungen
 hängt nicht mehr nur von körperlichen/geistigen/psychischen
Beeinträchtigungen ab
 Leistungen siehe Handout
Quellen

• https://www.ihre-vorsorge.de/rente/gesetzliche-
rentenversicherung/fuenf-zweige-der-sozialversicherung-in-
deutschland.html
• https://www.betanet.de/arbeitslosenversicherung.html
• https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/pflege/onlin
e-ratgeber-pflege/die-pflegeversicherung.html
DANKE FÜR EURE
AUFMERKSAMKEIT!