Sie sind auf Seite 1von 1

A's werden auf dem Mars mit 13 cm Höhe sichtbar, wachsen bis zum Querstrich (Höhe ca.

1 m)
schneller und im oberen Teil langsamer und werden x Meter hoch. Bis zum Querstrich gilt für die
Höhe eines A's in Metern die Funktion h(t)=0,7*e^(0,1t-0,65). Ab dem 11. Tag wächst das A nach
der Wachstumsgeschwindigkeitsfunktion
h2'(t)=0,04e^(-0,1t+1,92).

1. Wann ist das A 8dm hoch?


2. Wann wächst das A im Intervall t [0;10] am schnellsten?
3. Was könnte man irgendwann mit dem A von der Erde aus machen, wenn es nach der
Funktion h(t) weiterwachsen würde?
4. Bestimmen Sie eine Funktion h2(t) für die Zeit nach 10 Tagen, die ein Wachstum des A bis
zu seiner wahren Größe beschreibt. Wie groß werden A's auf dem Mars?
5. Das mit der zusammengesetzte Funktion ist irgendwie blöd, deshalb soll jetzt eine Funktion
gefunden werden, die das Wachstum beschreibt und zwar in der Form: h3(x)=H-a*e^(-bx).
6. In der Skizze sieht man eine Alternative Funktion zu der aus 5. Begründen Sie unter
Zuhilfenahme des Krümmungsverhaltens, warum die Alternativfunktion f nicht die richtige
sein kann
7. Nehmen wir an, wir würden die Funktion f kennen, wie müsste man vorgehen, um den
Zeitpunkt zu finden, an dem der Abstand der Graphen im Intervall t[0;10] von f und h3 am
größten ist.

8.