Sie sind auf Seite 1von 10

Aufgabenblatt Anorganischer Teil: HK-NF-SS0707 Mi., 18.07.

2007

Name: ………………………………….

Aufgaben 1: 9P Säuren und Basen

a) Im Labor finden Sie eine Chemikalie mit der Aufschrift „Natriumchlorid“.


Welche Gefahrensymbole sollten diese Chemikalie kennzeichnen?

b) Geben Sie die allgemeine Definition der folgenden Begiffe an.

i) pH-Wert

ii) Dissoziatoinsgrad α

c) Benennen Sie die folgenden Säuren und berechnen Sie den pH-Wert in
wässriger Lösung.

i) HNO3 (c = 0,04 mol/l)

ii) HCOOH (c = 0,16 mol/l)


Aufgabenblatt Anorganischer Teil: HK-NF-SS0707 Mi., 18.07.2007

Name: ………………………………….

Aufgabe 2: 12P Titrationen, Salze und Puffer

Sie haben im Praktikum die Eigenschaften von Pufferlösungen untersucht indem Sie ein
Puffergemisch hergestellt und die Pufferkapazität überprüft haben. Beantworten Sie dazu
kurz folgende Fragen:

a) Wie wird der pH-Wert von Puffern berechnet (Formel und deren Name)?

b) Was ist ein „äquimolarer“ Puffer?

Während des Verlaufs einer Neutralisationsreaktion einer Säure und einer Base entstehen
Salze. Benennen Sie die folgenden Salze und berechnen Sie den pH-Wert in wässriger
Lösung.

i) NH4Cl (c = 0,1 mol/I)

ii) NaF (c = 0,3 mol/l)

Sie haben 100 ml Schwefelsäure mit 0,1 mol/l Natronlauge titriert, als Indikator dient
Methylorange.

Wie groß ist die Stoffmenge an H2SO4 in der Lösung, wenn sie bis zum Umschlagen des
Indikators 20 ml NaOH verbraucht haben?
Aufgabenblatt Anorganischer Teil: HK-NF-SS0707 Mi., 18.07.2007

Name: ………………………………….

Aufgabe 3: 12P Redoxreaktionen

3.1) Geben Sie die Oxidationszahlen aller Elemente der folgenden Verbindungen
an:

i) CrO(O2)2 ii) HClO4

iii) Na2MnO4 iv) Na2O2

3.2) Formulieren Sie die Reaktionsgleichungen der folgenden Reaktionen.

a) Disproportionierung von Manganat(VI) (MnO42-) in saurer Lösung.

b) Umsetzung von Zink mit Salzsäure.

c) Geben Sie die Oxidationszahlen beider Red/Ox-Paare von a) und b) an.


Aufgabenblatt Anorganischer Teil: HK-NF-SS0707 Mi., 18.07.2007

Name: ………………………………….

Aufgabe 4. 7P Elektrochemie

4.1) Gegeben ist der folgende Aufbau eines „Daniell-Elements“.

R = 8,314 J/mol⋅K, F ≈ 96500 C/mol

a) Geben Sie an, welche Spannung Sie bei diesem Aufbau messen.

b) Warum erhalten Sie diesen Wert?

4.2) Sie haben ein fiktives galvanisches Element mit folgendem Zellsymbol:

Al/AlCl3(1 mol/l)//AuCl3(1 mol/l)/Au

a) Berechnen Sie die EMK, wenn Sie bei 25°C fünf solcher galvanischer
Elemente in Reihe schalten.
Aufgabenblatt Anorganischer Teil: HK-NF-SS0707 Mi., 18.07.2007

Name: ………………………………….

Aufgabe 5. 10P Komplexchemie und Qualitative Analyse I+II

5.1) Formulieren Sie die Reaktionsgleichung der Bildung folgender Komplexe und
geben Sie die Farbe der Produkte an.

a) „Berliner Blau“

b) Triaquatrithiocyanatoeisen(III)

5.2) Formulieren Sie die Reaktionsgleichungen der folgenden Nachweisreaktionen.

a) Nachweis von Ni2+ mit Ammoniak.

b) Nachweis von SO42- mit Bariumchlorid-Lösung.


6.) (9P) Nomenklatur und Hybridisierung
Zeichnen Sie die Struktur der folgenden Verbindungen: a) 3-Methyloctanal, b) Z-4-Ethyl-4-
octen, c) 1,4-Cyclohexadien, d) ein beliebiges Keton, e) einen sekundären Alkohol

Wie ist die Hybridisierung der einzelnen Kohlenstoffe in folgender Verbindung (am besten an
der Struktur beschriften)? Markieren Sie außerdem die vorhandenen Stoffgruppen (außer
Alkane) und benennen Sie diese.

O O

Cl

O
7a) (8P) Redoxreaktionen
Vervollständigen Sie die unten abgebildete Redoxgleichung, dabei muss Ihre Vorgehensweise
erkennbar sein (schreiben Sie sie am besten stichwortartig auf)

OH
OH 3
+ CrO3 + Cr

7b) (6P) Carbonylchemie I


Was passiert bei der Umsetzung unten? Beschreiben Sie den Mechanismus im Detail.

O kat. H
NH2
+
- H 2O
8a) (5P) Konformation
Zeichnen Sie die abgebildete Verbindung in Ihrer stabilsten Konformation, begründen Sie Ihr
Ergebnis KURZ.

Cl

8b) (6P) Carbonylchemie II


Wie können Sie aus einem Fett eine Seife erhalten? Beschreiben Sie den
Reaktionsmechanismus im Detail (eine Reaktion genügt ☺).
9.) (7P) Kohlenhydrate
Zeichnen Sie die Strukturen von L- und D-Galactose in der Fischer-Projektion. An welchem
Stereozentrum können sie erkennen ob es D- oder L-Galactose ist? (markieren)

Zeichnen Sie die Struktur von α-D-Glucose in der Haworth-Projektion. An welcher Stelle
können Sie erkennen, dass es sich um die α-Form handelt? (markieren)
10a) (4P) Aminosäuren und Peptide
Zeichnen Sie ein Dipeptid bestehend aus Valin und Cystein und markieren Sie die
Peptidbindung

10b) (5P) Addition


Welches Produkt wird bei der folgenden Umsetzung erhalten? Zeichnen Sie den
Mechanismus der Reaktion und begründen Sie die beobachtete Regioselektivität.

+ HBr