Sie sind auf Seite 1von 23

E Lichtbericht 71

Erschienen im September 2003 Published in September 2003

71 Erschienen im September 2003 Published in September 2003 Ganz Australien schaut auf Melbourne: Mit dem

Ganz Australien schaut auf Melbourne:

Mit dem neuen Kulturzentrum am Federation Square möchte sich die zweitgrößte Stadt des Kontinents ein zeitgenössisches architektonisches Gesicht geben. Verschachtelte Innen- und Außenräume, Säle und Galerien, Plätze und Atrien schaffen ein stimu- lierendes Umfeld mit vielfältigen Beleuchtungsaufgaben.

All Australia looks toward Melbourne:

with its new Cultural Centre on Fede- ration Square, the continent's second- largest city would like to acquire a contemporary, architectural look. Mul- tileveled indoor and outdoor areas, halls and galleries, squares and atria, create stimulating surroundings with many different lighting tasks.

Inhalt

Contents

1

Zu diesem Heft

About this issue

2–3

Blitzlichter

Keylights

4–11

Changi Airport Flughafenbahnhof, Singapur

Changi Airport Rail Terminal, Singapore

12–13

Wohnhaus Steeman

Residential house Steeman

14–19

Tempel „Sri Senpaga Vinayagar“, Singapur

Hindu Temple “Sri Senpaga Vinayagar”, Singapore

20

Fokus: Lichtfarbe und Wahrnehmung

Focus: Light colour and perception

21

Doppelfokus: Beleuchtung von Bäumen und

Double focus: Lighting trees and

22–23

Vegetation Optec Strahler und Wandfluter

vegetation Optec spotlights and wallwashers

24–25

Skim Deckeneinbauleuchten

Skim recessed luminaires

26–27

Focalflood Fluter und Deckenaufbauleuchten

Focalflood floodlights and surface-mounted

28–31

für T16-Leuchtstofflampen ING Bank, Amsterdam

downlights for T16-fluorescent lamp ING Bank, Amsterdam

32–35

Albertina, Wien

Albertina, Vienna

36–39

Federation Square, Melbourne

Federation Square, Melbourne

40–41

Schlusslichter: LightNight 2003, New York

Backlights: LightNight 2003, New York

2003, New York Backlights: LightNight 2003, New York Bildkräftige Architektur soll Melbourne verstärkt
2003, New York Backlights: LightNight 2003, New York Bildkräftige Architektur soll Melbourne verstärkt
2003, New York Backlights: LightNight 2003, New York Bildkräftige Architektur soll Melbourne verstärkt

Bildkräftige Architektur soll Melbourne verstärkt

Impressive looking architecture is to thrust

Magisch anmutende Beleuchtung dient als

Seemingly magical

Unter dem bekannten Namen Optec tritt eine

ins Blickfeld der Welt- öffentlichkeit rücken:

Auf den Seiten 36–39 berichten wir über das neue Kulturzentrum am Federation Square.

Melbourne even more into the focus of world public attention: on pages 36–39 we report on the new Culture centre on Federation Square.

Ausdruck von Spiri- tualität: In Singapur baute sich die Hindu- gemeinde einen neuen, prachtvollen Tempel – mehr darüber auf den Seiten 14–19.

lighting serves as an ex- pression of spirituality:

in Singapore, the Hindu community has built a magnificent, new tem- ple – more about this on pages 14–19.

neue Strahlergeneration an: Auf den Seiten 22 - 27 stellen wir diese Neuheiten zusammen mit der Deckeneinbau- leuchtenfamilie Skim sowie den neuen Focal- flood Flutern und Deckenaufbauleuchten vor.

A new generation of spotlights is being laun- ched under the familiar name of Optec: these new products are pre- sented on pages 22 - 27 together with the Skim range of recessed lumi- naires and the new Focalflood floodlights and surface-mounted downlights

ERCO Lichtbericht Impressum/Imprint Herausgeber/Publisher: Klaus J. Maack Chefredakteur/Editor in Chief: Martin Krautter Design/Layout: Klaus J. Maack, Hugo Zöller

Druck/Printing: MOHN Media Mohndruck GmbH, 33311 Gütersloh

Fotos/Photographs (Seite/Page):

Michael Coyne, Singapur/Singapore (U1, U2, 4–11, 14–19, 36–39); Werner Huthmacher, Berlin (2); Rudi Meisel (3, 32–35); Thomas Pflaum (3, 28–31, U4); Lisa Quinones, New York (40–41); Wolfgang Retter, Innsbruck (2); Alexander Ring (U2, 1, 22–27)

1028644000

Übersetzung/Translation:

© 2003 ERCO

L & P Lanzillotta GmbH, Düsseldorf

© 2003 ERCO L & P Lanzillotta GmbH, Düsseldorf Klaus J. Maack Zu diesem Heft Asien,

Klaus J. Maack

Zu diesem Heft

Asien, Australien, Europa und Amerika – auch in diesem Lichtbericht stellen wir wieder Pro- jekte aus der ganzen Welt vor. Amerika stellt dabei eine Ausnahme dar: Dort geht es um ein Ereignis – die LightNight 2003 im vergange- nen Mai in New York – und ein Projekt, das erst entstehen soll – das neue World Trade Center. Gastredner Daniel Libeskind, Gewinner des Architekturwettbewerbs um das World Trade Center, berichtete über dieses Projekt und die Konzepte, die seiner Architektur zugrunde liegen. Über 400 Gäste waren der Einladung von ERCO und der IALD, der International Association of Lighting Designers, gefolgt. Mehr darüber und über die Atmosphäre dieses Ereignisses ganz am Ende des Heftes. Singapur, eine Stadt der Kontraste, hat am Changi International Airport eine hypermo- derne Bahnstation in Betrieb genommen, mit viel Licht von ERCO. Wenig später feierte die Hindugemeinde in Singapur die Einweihung ihres Tempels Sri Senpaga Vinayagar. Leuchten aus dem ERCO Außenraumprogramm sorgen für den dramatischen Auftritt des Tempels nach Sonnenuntergang. Weniger romantisch, sondern eher handfest geht es im technischen Teil des Lichtberichtes zu. Wir stellen Produktneuheiten vor: Einer- seits die neuen Optec Strahler, andererseits die innovativen Leuchtenfamilien Skim sowie Focalflood Fluter und Deckenaufbauleuchten. Die lichttechnischen Kolumnen Fokus und Doppelfokus reißen als Themen „Lichtfarbe und Wahrnehmung“ sowie „Beleuchtung von Bäumen und Vegetation“ an, die interessierte Leser im Ratgeberbereich des Light Scout (http://www.erco.com/guide) online vertiefen können. Den Bogen der von ERCO beleuchteten Pro- jekte spannen die ING Bank in Amsterdam, die Grafische Sammlung Albertina in Wien und das Projekt Federation Square in Melbourne weiter und zeigen, dass das Licht als vierte Dimension der Architektur zu einem globalen Thema geworden ist. Die technische Entwick- lung macht große Fortschritte. Der nächste Katalog, Erscheinungstermin Anfang 2004, wird eindrucksvoll zeigen, welche Faktoren die lichttechnische Entwicklung in den nächsten Jahren prägen werden. Die Vernetzung der Medien, die Möglichkeit der Parallelarbeit im Katalog und im Internet sind die wichtigen Ecksteine für eine effiziente Planung. Es mag sein, dass die konjunkturellen Bedingungen noch eine Weile schwierig blei- ben, trotzdem wird der technische Fortschritt im Lichtbereich spannend werden. Sie können sicher sein, dass wir bei ERCO diese Entwick- lung intensiv mitgestalten werden.

About this issue

Asia, Australia, Europe and America – once again we describe projects from all around the world in this issue of the Lichtbericht. However, America is the odd one out here because the reports from the States concern both an event and a yet to be realised project:

the LightNight 2003 held last May in New York and the new World Trade Center. Guest speaker Daniel Libeskind, winner of the architectural competition for the World Trade Center, spoke about this project and the concepts on which his architecture is based. More than 400 guests accepted the invitation of ERCO and the IALD, the International Association of Lighting De- signers. The last pages of this issue have more details about the atmosphere of this event. Singapore, a city of contrasts, has begun operating a hypermodern railway station at the Changi International Airport supported by plenty of light from ERCO. A little later, the Hindu community in Singapore celebrated the consecration of its Sri Senpaga Vinayagar temple. Luminaires from ERCO’s outdoor range provide the dramatic appearance of the tem- ple after sunset. Less romantic, though rather more substan- tial is the technical section of the Lichtbericht, where we introduce product innovations: on the one hand, the new Optec spotlights and on the other hand, the innovative Skim range of luminaires as well as Focalflood floodlights and surface-mounted downlights. The lighting columns Focus and Double Focus touch on the subjects of “Light colour and perception” and “Lighting trees and vegetation”. Interested readers can learn more about these topics online, in Light Scout’s Guide section (http://www.erco.com/guide). ERCO’s lighting projects encompass the ING Bank in Amsterdam, the Albertina Graphic Arts Collection in Vienna and the Federation Square in Melbourne. They show that light, as the fourth dimension of architecture, has become a global topic indeed. Technical de- velopment is making enormous progress. The next catalogue, scheduled to appear in early 2004, will impressively show what factors will mould the development of lighting in the coming years. The networking of media, the possibilities of concurrent work in the catalogue and the Internet are the most important cornerstones for efficient planning. Current economic con- ditions may remain difficult for a while, never- theless the technical advances made in the lighting field will still become exciting. You can be sure that, here at ERCO, we will be intensiv- ely involved in this development.

Flash

Flitslichten

F l a s h Flitslichten Maison individuelle T. Eengezinswoning T. L’ouverture sur le de- De
F l a s h Flitslichten Maison individuelle T. Eengezinswoning T. L’ouverture sur le de- De

Maison individuelle T.

Eengezinswoning T.

L’ouverture sur le de-

De open doorsnede en

à Lienz

in Lienz

hors et l’utilisation du

het materiaal sierbeton

Architecte :

Architect:

béton brut déterminent

bepalen het concept

Peter Jungmann, Lienz; études d’éclairage :

Peter Jungmann, Lienz; lichtplanning:

le concept de cette maison individuelle. Un

van deze eengezinswo- ning. Een geraffineerde

Bureau Ing. Willieggen, Feldkirchen/Kärnten

Bureau Ing. Willieggen, Feldkirchen/Kärnten

guidage lumineux raf- finé façonne l’espace tandis que des projec- teurs à faisceau mural Optec offrent un éclai- rage optimal des surfa- ces murales.

lichtspeling geeft een ruimtelijke samenhang weer, Optec wall- washers dienen voor een optimale verlich- ting van de wanden.

dienen voor een optimale verlich- ting van de wanden. Agence publicitaire Fritzsch & Mackat, Berlin Les

Agence publicitaire Fritzsch & Mackat, Berlin Les fûts de bière ont disparu depuis long- temps, mais le caractère industriel de l’ancienne brasserie a laissé son empreinte. La gestion de la lumière par ERCO Controls adapte agréa- blement l’éclairage aux diverses exigences du lieu. (Architecte : Mateja Mikulandra-Mackat, Berlin)

Reclamebureau Fritzsch & Mackat, Berlijn Hier worden al lang geen bierflesjes meer gevuld. Desondanks is het industriële karak- ter van de hal van de brouwerij behouden gebleven. Door een ERCO Controls lichtre- geling wordt de ruimte op comfortabele wijze aan de gestelde eisen aangepast. (Architect: Mateja Mikulandra-Mackat, Berlijn)

aangepast. (Architect: Mateja Mikulandra-Mackat, Berlijn) 2 ERCO Lichtbericht 71 09 / 03 Stift Neukloster, Vienne
aangepast. (Architect: Mateja Mikulandra-Mackat, Berlijn) 2 ERCO Lichtbericht 71 09 / 03 Stift Neukloster, Vienne

2 ERCO Lichtbericht 71 09/03

Stift Neukloster, Vienne Neustadt C’est avec une grande attention et beaucoup de professionnalisme que les concepteurs ont mis en lumière le grand autel restauré du cou- vent cistercien. Ils ont discrètement intégré des rails lumière à pro- jecteurs Eclipse dans l’architecture gothique- baroque. La lumière orientée des lampes à décharge haute pression et des lampes halogènes fait ressortir les cou- leurs de la Madone qui surplombe l’autel et modèle les contours des magnifiques sculptures sur bois. (Architecte : Arnold Link,

Stift Neukloster, Wenen Neustadt Met grote zorgvuldig- heid en professionali- teit hebben de planners het gerestaureerde hoogaltaar in het licht geplaatst. Spannings- rails met Eclipse spots worden heel discreet in de gotisch-barokke architectuur geïnte- greerd. Het gerichte licht van hogedrukgas- ontladingslampen en halogeenlampen laat de kleuren van het Mariabeeld op het altaarblad verlichten en modelleert de prachtige houtsnijwerken. (Architect: Arnold Link, Stiftbouwkundige Hl. Kreuz. Lichtplanning:

Maître d’œuvre du cou- vent Hl. Kreuz. Études d’éclairage : Kolarz Leuchten, Breitenfurt près de Vienne. Directeur des travaux : Architecte Ing. Harald Gnilsen, Office de construction de l’archidiocèse)

Kolarz Leuchten, Brei- tenfurt bij Wenen. Hoofdaannemer: Ir. (architectuur) Harald Gnilsen, Aartsbisdom- Openbare Werken)

(architectuur) Harald Gnilsen, Aartsbisdom- Openbare Werken) Au cours de la rénova- tion de ce bâtiment public

Au cours de la rénova- tion de ce bâtiment public est apparue la nécessité d’intégrer au nouveau concept d’é- clairage de l’atrium une construction, déjà pré- sente, faite de plaques métalliques en suspen- sion, œuvre de l’artiste néerlandais André Volten (1925–2002). Les accentuations lumi- neuses des projecteurs Stella et des projecteurs Focalflood montés en Uplights suscitent un fascinant jeu d’ombres et de lumières : ses reflets rappellent la lumière du soleil filtrant à travers le toit végétal d’une forêt.

In het kader van de re- novatie van het open- bare gebouw was de opdracht om een reeds aanwezige inrichting van de Nederlandse kunstenaar André Volten (1925–2002) uit hangende metaalplaten te integreren in een nieuw verlichtingscon- cept van het atrium. Lichtaccenten door de Stella spots en de als uplights gemonteerde Focalflood breedstralers zorgen voor een fasci- nerende afwisseling van licht en schaduw – met reflexen, die doen denken aan het zon- licht dat door het bla- derdak van een woud dringt.

het zon- licht dat door het bla- derdak van een woud dringt. Hôtel de ville Arie

Hôtel de ville

Arie van Rangelrooy,

Stadhuis Eindhoven,

d’Eindhoven,

Nederland

Pays-Bas

Architect:

Architecte :

En En Architecten, Eindhoven

Arie van Rangelrooy, En En Architecten, Eindhoven

: En En Architecten, Eindhoven Arie van Rangelrooy, En En Architecten, Eindhoven ERCO Lichtbericht 71 09
: En En Architecten, Eindhoven Arie van Rangelrooy, En En Architecten, Eindhoven ERCO Lichtbericht 71 09
: En En Architecten, Eindhoven Arie van Rangelrooy, En En Architecten, Eindhoven ERCO Lichtbericht 71 09

ERCO Lichtbericht 71 09/03

3

Der neue Bahnhof des Changi Airport in Sin- gapur gewährleistet die schnelle Anbindung ans Stadtzentrum und ist gleichzeitig der architektonische Dreh- und Angelpunkt dieses rapide wachsenden internationalen Flugver- kehrsknotens. Er ist der Endpunkt einer 6 Kilo- meter langen Erweiterung des existierenden Schnellbahnsystems in Singapur. Außerdem schafft das Gebäude die Fußverbindung zwi- schen dem zweiten und dem in Bau befindli- chen dritten Terminal des Flughafens. Die Bahnstation befindet sich unterhalb der großzügigen Autozufahrt zwischen den beiden Terminals. Die Enden markieren zwei 32 Meter hohe Atrien, in denen Aufzüge und Rolltreppen den Zugang zu den Terminals erschließen. Mit ihren vorgehängten Glasfas- saden, die an Stahlseilen aufgehängt in die Höhe ragen, dienen sie gleichzeitig als Licht- schächte, die möglichst viel Tageslicht in die unterirdischen Gebäudeteile strömen lassen sollen. Schräg gestellte Lamellen aus Metall- gittern kontrollieren die Sonneneinstrahlung. Die gleichen Lamellen werden nachts so illu- miniert, dass die Konstruktion sichtbar wird. Die beiden leuchtenden komplementären Quader bilden im nächtlichen Bild des Flug- hafens ein markantes neues Zeichen. Als wären diese beiden Atrien noch nicht spektakulär genug, verbirgt sich die größte Sensation der Bahnhofsarchitektur im unter- irdischen Verbindungsbereich. Eine Brücke aus Glas spannt sich über die gesamte Länge der beiden Bahnsteige und erlaubt den direkten Durchgang zwischen den zwei Terminals auf einem Zwischenstockwerk. Die Bahnsteige bleiben dadurch stützenfrei. Die Gesamtlänge der Brücke beträgt 200 Meter, aufgeteilt in drei Bögen von 30, 140 und nochmals 30 Metern, und besteht aus einer Unterstruktur aus Stahl. Der Brückenboden ist als tragende Glaskon- struktion ausgeführt. Seitlich und von unten ist die Brücke mit fast unsichtbar aufgehäng- tem Mattglas verkleidet. Die Konstruktion lässt sich daher in ihren Grundzügen zwar erahnen, doch Details bleiben vage. Speziell angepasste ERCO Pendelleuchten illuminieren diesen Glaskörper von innen, sodass der mittlere Brückenteil einen leuchtenden Bogen über den Granitboden der Verkehrszone schlägt und einen großen Teil zur Grundhelligkeit des Bahnsteigbereichs beisteuert. Das Resultat ist ein Raum von kühler Eleganz, der trotz seiner

Das Tageslicht wird durch Stahlblech- lamellen gefiltert, um Licht- und Wärmeein- trag in die Atrien zu kontrollieren.

During the day, steel louvre panels filter the sunlight to maintain cool and comfortable light levels in the sta- tion's two atria.

4 ERCO Lichtbericht 71 09/03

Changi Airport Flughafenbahnhof, Singapur

Architekt: Skidmore, Owings and Merrill (SOM), Chicago Lichtplanung: Susan Brady Lighting Design, Inc., New York

http://www.changi.airport.com.sg

Lichtplanung: Susan Brady Lighting Design, Inc., New York http://www.changi.airport.com.sg ERCO Lichtbericht 71 09 / 03 5

ERCO Lichtbericht 71 09/03

5

6 ERCO Lichtbericht 71 09 / 03 unterirdischen Lage leicht und luftig wirkt und sich

6 ERCO Lichtbericht 71 09/03

unterirdischen Lage leicht und luftig wirkt und sich mit den verglasten Atrien zu einem stim- migen Ganzen verbindet. Die Passagiere besteigen und verlassen die Schnellbahnzüge durch automatische Türen in Trennwänden, die entlang der Bahnsteigkante verlaufen. Dieses System, das erstmals in St. Petersburg zum Einsatz kam, verbessert die Sicherheit und erleichtert die effiziente Belüf- tung des Bahnhofs. Der Flughafenbahnhof ist wie auch das im Entstehen begriffene neue Terminal 3 ein Ent- wurf des Büros Skidmore, Owings and Merrill (SOM), eines der führenden Architekturbüros der Welt. Bedeutende Gebäude wie das Lever House in New York und der John Hancock Tower in Chicago stammen von SOM, die als global operierendes Unternehmen bereits in über 40 Ländern Bauten erstellten. Mit dem Changi Flughafenbahnhof schuf SOM eine nutzerfreundliche Schnittstelle zwischen zwei Verkehrssystemen. Das Medium Licht dient dabei einerseits dem Wohlbefinden der Rei- senden und Angestellten, andererseits hilft es, das Gebäude mit dem bestehenden Flughafen- komplex auf harmonische Weise in Beziehung zu setzen.

Paul Bendelow

Die nächtliche Beleuch- tung des Atriums be- steht aus drei Kompo- nenten: Eine indirekte Grundbeleuchtung mit Leuchtstofflampen über die Decke, direkte Allgemeinbeleuchtung aus Parabelle Pendel- downlights für 400W

At night, the atrium illumination consists of 3 components: indirect ambient lighting from fluorescent lamps in the ceiling, direct general lighting from Parabelle pendant downlights for 400W metal halide lamps, and Stella spot-

Halogen-Metalldampf-

lights. By accentuating

lampen sowie Stella Strahler. Diese akzentu- ieren das Tragwerk und artikulieren so die Trans- parenz als Hauptmerk- mal der Architektur.

the structural frame- work the spotlights articulate the keynote transparency of the architecture.

ERCO Lichtbericht 71 09/03

7

Changi Airport Rail Terminal, Singapore

Changi Airport Rail Terminal, Singapore A new rail terminus at Singapore's Changi Air- port provides fast

A new rail terminus at Singapore's Changi Air-

port provides fast links to the city centre and acts as the architectural linchpin of this rapid-

ly expanding international transport hub. The

underground station, located at the end of a 6-kilometre extension to Singapore's mass rapid transport system, also incorporates a pedestrian concourse between the airport's second terminal and the new Terminal 3, cur- rently under construction. Built beneath a wide avenue separating the two terminals, the rail terminus is anchored at its ends by two 32-metre high atria providing elevator and escalator access to and from the

terminals. Designed to introduce maximum natural light to the lower levels, the atria fea- ture soaring, cable-supported, glass curtain walls, with angled steel-mesh louvres to filter out the sun's glare. At night, the illuminated louvres articulate the structure of the atria, resulting in complementary beacons of light

at the heart of the airport complex.

Spectacular enough in their own right, the two atria are linked below ground by the sta- tion's most extraordinary feature. A glass bridge above the entire length of the twin platforms provides direct pedestrian circula- tion between the two terminals at mezzanine level, while leaving the platform level below free of columns. With a total length of 200 metres, the bridge has a steel superstructure supporting a structural glass floor. The bridge's minimally supported frosted glass cladding allows the structural outlines to be under- stood without revealing details. Internally lit

8 ERCO Lichtbericht 71 09/03

by specially adapted Pendant luminaires, the central span forms a luminous arc above the granite-faced concourse and is the principal source of light for the whole platform area. The result is a coolly elegant space that despite being below ground makes a light and airy impression, thereby forming a coherent whole with the glazed atria. Passengers enter and leave the light-rail trains through sliding doors along the length of the platform concourse, which separate the tracks from the platforms between trains. This system not only enhances safety but also facilitates better air quality management throughout the station. The rail terminal, like Changi Airport's new Terminal 3, has been designed by Skidmore, Owings and Merrill (SOM), one of the world's leading architecture and urban planning firms. Responsible for such influential buildings as Lever House in New York and the John Hancock Tower in Chicago, SOM is a global operator with projects completed in over 40 countries. In the Changi rail terminal, SOM have created a user-friendly transport interface which ex- ploits light both to promote the well-being of travellers and staff and to help harmonize the existing and new airport buildings.

Paul Bendelow

Als gigantischer Leucht-

A

200m long bridge

körper überspannt eine

clad in frosted glass

200m lange, mit sati-

spans the platform area

niertem Glas verkleidete

in

a leaping vault of

Brücke den Bahnsteig- bereich.

light.

Stella Strahler für Halo-

gen-Metalldampflam-

pen nutzen die Reflek- tionseigenschaften der Sonnenschutzlamellen, um ein lebendiges Spiel von Lichtmustern zu erzeugen.

Stella spotlights for metal halide lamps use

the reflective properties

of the louvre structures

to create patterns of light and shade.

the louvre structures to create patterns of light and shade. Einheiten zu je 4 Stella Strahlern
the louvre structures to create patterns of light and shade. Einheiten zu je 4 Stella Strahlern

Einheiten zu je 4 Stella Strahlern sind an Fach- werkträgern montiert und beleuchten die Ver- kehrszonen zwischen dem Bahnhof und den Flughafenterminals.

Clusters of 4 Stella spotlights on gantries illuminate the circula- tion areas between the station and the ter- minals.

Architect: Skidmore, Owings and Merrill (SOM), Chicago Lighting design: Susan Brady Lighting Design, Inc., New York

http://www.changi.airport.com.sg

design: Susan Brady Lighting Design, Inc., New York http://www.changi.airport.com.sg ERCO Lichtbericht 71 09 / 03 9

ERCO Lichtbericht 71 09/03

9

Vielfältige Reflektionen verleihen dem repetiti- ven Raster der Glasfas- sade Tiefe und Facet-

Prismatic reflections lend a multi-faceted depth to the repeating grid of the glass façade:

tenreichtum: Licht als ein Element der Poesie in der technoiden Inge- nieursarchitektur.

light as a poetic device in the syntax of tech- noid architecture.

as a poetic device in the syntax of tech- noid architecture. 10 ERCO Lichtbericht 71 09

10 ERCO Lichtbericht 71 09/03

ERCO Lichtbericht 71 09/03

11

Wohnhaus Steeman Residential house Steeman

W ohnhaus Steeman Residential house Steeman Auf einem bewaldeten Grundstück am Rand der Gemeinde Epe in

Auf einem bewaldeten Grundstück am Rand der Gemeinde Epe in den Niederlanden baute 1978 der Architekt J.A.F. Staalenhoef für den Bauherrn Steeman ein Wohnhaus, das mit seiner Stahlskelettkonstruktion im strengen Raster den Geist der Moderne kompromisslos ausdrückte. Konsequenterweise stattete der Architekt das Haus damals mit ERCO Strom- schienen und Strahlern aus. Heute, über zwanzig Jahre später, beauf- tragte die Familie Steeman den Sohn des ur- sprünglichen Architekten, Andre Staalenhoef, und seinen Partner Jacob Borren damit, das Haus den veränderten Bedürfnissen anzupas- sen und zu erweitern. Es war der erste Auftrag für das junge Büro. In Fortführung des beste- henden Rasters entstanden ein neuer Ein- gangsbereich, ein zusätzliches Schlafzimmer und Bad, ein Abstellraum sowie eine Doppel- garage – und wieder entschieden sich Planer und Bewohner für ein Beleuchtungssystem von ERCO, um damit die Stahl- und Glasarchitektur ihrem Geist entsprechend zu inszenieren.

12 ERCO Lichtbericht 71 09/03

Stella Strahler für Halo- genlampen akzentuie- ren Kunstwerke aus der Sammlung des Haus- herrn.

Stella spotlights for halogen lamps accen- tuate the works of art collected by the head of the household.

the works of art collected by the head of the household. Architekten/Architects: Borren Staalenhoef Architecten,

Architekten/Architects:

Borren Staalenhoef Architecten, Leeuwarden

www.borrenstaalenhoef.com

Architecten, Leeuwarden www.borrenstaalenhoef.com Safety first: Minirail Safety first: Minirail

Safety first: Minirail

Safety first: Minirail

Niedervolt-Stromschie-

low-voltage tracks in

nen im Bad (oben). Gelungene Pointe: das transluzente Garagen- tor (unten).

the bathroom (top). Successful effect: the translucent garage door (bottom).

On a wooded plot of land at the edge of the Epe district in Holland, the architect J.A.F. Staalenhoef built a residential house for his client, Steeman, in 1978. The house’s steel frame construction in the form of a strict grid uncompromisingly expressed the spirit of modern architecture. Consistent with this style, the architect had equipped the building back then with ERCO spotlights and tracks. Now, more than twenty years later, the Steeman family commissioned Andre Staalen- hoef, the son of the original architect, and his partner Jacob Borren to enlarge and adapt the building so it would comply with the changed needs. It was the first commission for the young architects’ office. As a continuation of the existing grid, a new entrance area, an ad- ditional bedroom and bath, a storeroom and a double garage were built – and once again, designers and residents decided to install an ERCO lighting system to dramatically light the steel and glass architecture so it would appropriately reflect its spirit.

light the steel and glass architecture so it would appropriately reflect its spirit. ERCO Lichtbericht 71

ERCO Lichtbericht 71 09/03

13

Tempel „Sri Senpaga Vinayagar“, Singapur

Architekt: Designchart Architects, Singapur Lichtplanung: Er. V R Lingam

Architects, Singapur Lichtplanung: Er. V R Lingam Verkörperung der Göt- terwelt: Der reich deko- rierte

Verkörperung der Göt- terwelt: Der reich deko- rierte Dachhelm des Tempels. Zur Beleuch- tung sind Beamer Strahler und Focalflood Fluter auf Masten mon- tiert. Dank hoher Schutzart IP65 trotzen sie den extremen klima- tischen Bedingungen im tropischen Singapur.

Making the spiritual world visible: the richly decorated roofs of the Temple are highlighted by Beamer projectors and Focalflood flood- lights mounted on poles. Insulation to IP65 standard protects the luminaires against the rigours of Singa- pore's tropical climate.

Am 7. Februar dieses Jahres weihte die tamili- sche Gemeinde von Singapur der elefanten- köpfigen Hindugottheit Vinayagar einen neuen Tempel. Die sinnenfrohe, farbenprächtige Ein- weihungszeremonie bildete den Höhepunkt der immensen Anstrengungen sowohl von Seiten der tamilischen Minderheit in Singapur als auch von Seiten vieler anderer Singapure- sen aller Rassen und Religionen, die zur Finan- zierung dieses 3,7 Millionen Euro teuren Pro- jekts beigetragen hatten. Diese multikulturelle Dimension begrüßte der Premierminister von Singapur, Goh Chok Tong, ausdrücklich: An- lässlich der Einweihung unterstrich er „die Schlüsselrolle von religiösen Institutionen beim Aufbau von Verständnis und Vertrauen zwischen den Gesellschaftsgruppen“. Das Grundstück für den 2500m 2 großen Neubau steht als „Historischer Ort“ unter dem Schutz der Denkmalbehörde von Singapur. Die ersten Aufzeichnungen über einen Hindu- tempel hier an der Ceylon Road datieren auf das Jahr 1875: Eine strohgedeckte Hütte unter einem Senpagabaum beherbergte damals die Statue der Gottheit Vinayagar. Nach diesem Baum nannte man den Tempel „Sri Senpaga Vinayagar“. Die Vereinigung der ceylonesischen Tamilen in Singapur ersetzte den ursprüngli- chen Tempel später durch ein dauerhafteres Gebäude , das wiederum im Lauf der Jahre wie- derholt erweitert wurde, um Raum für eine Bibliothek, Priesterunterkünfte, Klassenzimmer und Veranstaltungssäle zu schaffen. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts führten allerdings Senkungen des Baugrunds zu irreparablen Schäden an der Bausubstanz – 1998 fiel daher die richtungsweisende Entscheidung, das Gebäude durch einen Neubau vollständig zu ersetzen. Der neue Tempel bezieht sich in seiner Ge- staltung auf den überlieferten „Chola“-Stil, der seine Wurzeln im südindischen Chola-Reich des 9.–13. Jahrhunderts hat. Als erstes fällt ein mächtiger fünfstufiger Turm, der so genannte Rajagopuram, über dem Tempeleingang ins Auge. Dieses Bauwerk erreicht 24 Meter Höhe und ist damit der höchste Hindutempel in Sin- gapur. Seiner Rolle als Landmarke wird der Tempel dank einer präzise ausgerichteten Be- leuchtung auch nachts gerecht. Nicht weniger als 160 Statuen von Hindugottheiten schmü- cken die Turmstufen. Steinmetze aus Südindien und Sri Lanka fertigten diese Skulpturen, die Wandmalereien im Tempelinneren wurden da- gegen von einem einzelnen Meister aus Süd- indien, Sri Longanathan, angefertigt, um eine durchgängige Farbigkeit und Ausführung zu gewährleisten. Vier große, mit aufwendigen Granitreliefs verkleidete Säulen tragen das Dach der zent- ralen Gebetshalle. Die Reliefs zeigen die 32 Er- scheinungsformen der Gottheit Vinayagar. Die Räume und Proportionen des Tempels folgen uralten Weisheiten, und ihre reiche Bilderzier ist für die Vermittlung der religiösen Lehren

Tradition und Fort- schritt: Im Tempel ver- schmilzt uralte hindu- istische Überlieferung mit den Bedürfnissen einer zukunftsorientier- ten Gemeinde.

Tradition and progress:

the temple represents a fusion of age-old Hindu heritage and the needs of a forward-looking community.

Hindu heritage and the needs of a forward-looking community. 14 ERCO Lichtbericht 71 09 / 03
16 ERCO Lichtbericht 71 09 / 03 des „Saiva Siddhantam“ von großer Bedeu- tung. Diese

16 ERCO Lichtbericht 71 09/03

des „Saiva Siddhantam“ von großer Bedeu- tung. Diese Ausprägung des Saivismus, der wiederum eine der drei Grundrichtungen des heutigen Hinduismus darstellt, ist in Südindi- en, Sri Lanka, Malaysia und Singapur verbreitet und wird von tamilischen Auswanderern in alle Welt getragen. Die Hoffnung ist nun, dass diese Tempelan- lage mit ihren Einrichtungen für Kultur, Sozia- les und Bildung als Signal für die gesamte Gesellschaft des Stadtstaates Singapur wirkt. Oder, wie es der Vorsitzende der Vereinigung der Ceylon-Tamilen in Singapur, Dr. R. They- vendran, formulierte: „Jedes Gotteshaus sollte stets ein Heiligtum sowohl für den Körper als auch für die Seele sein – offen für jedermann.“

Der lang erwartete Tag:

Gläubige und Würden- träger aus der ganzen Welt feierten die Tem- peleinweihung mit der prunkvollen „Maha

Kumbhabishegam“-

Zeremonie.

The long-awaited day:

devotees and dignitaries from around the world celebrate the consecra- tion of the temple through the Maha Kumbhabishegam ceremony.

tion of the temple through the Maha Kumbhabishegam ceremony. Hindu Temple “Sri Senpaga Vinayagar”, Singapore Schmuck
tion of the temple through the Maha Kumbhabishegam ceremony. Hindu Temple “Sri Senpaga Vinayagar”, Singapore Schmuck

Hindu Temple “Sri Senpaga Vinayagar”, Singapore

Hindu Temple “Sri Senpaga Vinayagar”, Singapore Schmuck und Körper- bemalung tragen vielfältige

Schmuck und Körper- bemalung tragen vielfältige symbolische Bedeutungen: So steht die rötliche Markierung auf der Stirn, genannt „Tilak“, für die spirituel- le Selbstaufgabe der Hindupriester und Mönche.

The attire and the body paintings are bearers of symbolic meanings. The red mark on the forehead called “tilak”, for example, symbol- izes the spiritual self- abandonment of hindu priests and monks.

Architect: Designchart Architects, Singapore Lighting design: Er. V R Lingam

Rund 45 Hindupriester versammelten sich für die aufwendige Zere- monie – manche reisten dafür von so fernen Orten wie Hawaii, New York, London, Melbour- ne oder Südafrika an. Das Weiheritual muss alle 12 Jahre vollzogen werden, außerdem nach jedem Umbau eines Tempels.

About 45 Hindu priests, including some from Hawaii, New York, Lon- don, Melbourne and South Africa gathered to attend the grand affair. The ritual is a must for a temple every 12 years, or following a facelift.

grand affair. The ritual is a must for a temple every 12 years, or following a
grand affair. The ritual is a must for a temple every 12 years, or following a

ERCO Lichtbericht 71 09/03

17

A landmark event for the Tamil community of Singapore was the inauguration on February 7th

A landmark event for the Tamil community of

Singapore was the inauguration on February 7th of a new temple dedicated to the elephant- headed god Vinayagar. The lavish and colour- ful consecration ceremony marked the cul-

mination of immense efforts on the part of Singapore's Tamil minority as well as other Sin- gaporeans of all races and religions, who had contributed to the funding of the euro 3.7 mil- lion project. This multi-cultural dimension was expressly welcomed by Singapore's Prime minister, Goh Chok Tong, who on the occasion

of the consecration underscored the “pivotal

role of religious institutions in building inter- community understanding and trust”. The location of the 2,500 sqm building is classified as a “historic site” by Singapore's National Heritage Board. The first record of a Hindu temple here on Ceylon Road dates back to 1875, when a thatched structure housed a statue of Lord Vinayagar beneath a Senpaga tree, giving the Sri Senpaga Vinayagar temple its name. Under the trusteeship of the Singa- pore Ceylon Tamils' Association, the original temple was later replaced by a more substan- tial building, which in turn was repeatedly en- larged over the years to include a library, staff accommodation, classrooms and facilities for social events. Towards the end of the 20th cen- tury, however, serious subsidence had rendered the temple complex structurally unsound and in 1998 the milestone decision was taken to replace it with a completely new building. The new temple is based on the ancient Chola style of architecture, originating in the Chola Empire of the 9th to 13th centuries in Southern India. Its most striking feature is a 5-tier, stepped tower or Rajagopuram above the entrance. The 24 metre-high structure, making this the tallest of Singapore's Hindu temples, bears 160 statues of the main Hindu

18 ERCO Lichtbericht 71 09/03

deities. Thanks to the elaborate external illu- mination, the temple plays his landmark role successfully even by night. Sculptors from southern India and Sri Lanka were commis- sioned for the stonecarving, while all the interior paintings were carried out by one southern Indian master, Sri Loganathan, to ensure consistency of colour and finish. The roof of the main prayer hall is support- ed by 4 large, intricately carved granite-clad pillars on which are depicted the original 32 forms of Lord Vinayagar. Spiritual truths are made tangible in the forms and spaces of the temple, where images play a dominant role in explaining the spiritual insights of Saiva Siddhantam. This is the South Indian form of Saivism, itself one of the three principle forms of modern Hinduism, and is prevalent in south- ern India, Sri Lanka, Malaysia and Singapore, as well as in other countries where Hindu Tamils live. The hope now is that the new religious complex, which also contains educational, cultural and social facilities, will serve as a beacon for the entire Singaporean community. As the president of the Singapore Ceylon Tamil's Association, Dr. R. Theyvendran, put it, “Any house of worship should always be a sanctuary for both body and soul – and for everyone.”

a sanctuary for both body and soul – and for everyone.” Für einen großen Auf- tritt

Für einen großen Auf- tritt des Tempels in der nächtlichen Skyline von

Enhancing the temple's majestic impact on the Singapore skyline:

Singapur: ERCO Fluter und Strahler für den Außenraum beleuchten das Turmdach (oben); Tesis Bodeneinbau- Wandfluter sorgen für gleichmäßiges Licht auf den Wandreliefs (links).

ERCO outdoor flood- lights and projectors illuminate the tower roof (above), while Tesis floor-recessed wall- washers provide even illumination to the wall carvings (left image).

ERCO Lichtbericht 71 09/03

19

Um bei der Präsentation von Objekten eine opti- male Lichtwirkung zu erzielen, sollte sich der
Um bei der Präsentation von Objekten eine opti- male Lichtwirkung zu erzielen, sollte sich der
Um bei der Präsentation von Objekten eine opti- male Lichtwirkung zu erzielen, sollte sich der

Um bei der Präsentation von Objekten eine opti- male Lichtwirkung zu erzielen, sollte sich der Planer mit den Phäno- menen von Farbwieder- gabe und Lichtfarben auseinander setzen.

In order to achieve the best possible lighting effect when show- casing objects, the designer should have an in-depth knowledge of the phenomena of light colours and colour rendition phenomena.

http://www.erco.com/guide

20 ERCO Lichtbericht 71 09/03

Fokus

Focus

Lichtfarbe und Wahrnehmung Farbe ist ein bedeutsamer Bestandteil der visuellen Wahrnehmung. Ohne Licht – sei es Tageslicht oder künstliche Beleuchtung – gibt es keine Farbe. Die Kombination von Leucht- mitteln und Filtern erzeugt eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten, um mit farbigem Licht Räume und Objekte in ihrer Lichtwirkung zu betonen oder zu verändern. Vor allem bei der Präsentation von Objekten – beispielsweise in Museen, auf Messen oder in Geschäften – kann die Lichtfarbe als gestalterisches Mittel eingesetzt werden. Mit Lichtfarbe bezeichnet man die Farbe, die von einer Lichtquelle abgestrahlt wird. Sie ergibt sich aus der Summe des abgestrahlten Lichtspektrums und lässt sich über die Para- meter Farbton, Sättigung und Helligkeit präzi- se definieren. Der Begriff Lichtfarbe umfasst sowohl das weiße Licht mit den warmweißen, neutralweißen und tageslichtweißen Licht- farben als auch das farbige Licht mit dem ge- samten sichtbaren Spektrum. Bei der Spezifikation sollte man berücksich- tigen, dass warmweiße Lampen rote und gelbe Farben betonen, während unter tageslichtwei- ßem Licht blaue und grüne, d.h. kalte Farben hervorgehoben werden. Auch für die subjektive Beurteilung einer Beleuchtungssituation spielt die Lichtfarbe eine Rolle. Man empfindet kältere Lichtfarben bei hohen Beleuchtungsstärken und diffuser Beleuchtung – vergleichbar dem Himmelslicht – als angenehm. Warme Lichtfarben werden wiederum bei geringen Beleuchtungsstärken und gerichtetem Licht – vergleichbar mit dem Licht einer Kerzenflamme – als behaglich wahrgenommen. Bei der Beleuchtung von farbigen Wänden oder Objekten mit farbigem Licht sind Kennt- nisse über die Wechselwirkung von Licht- und Körperfarben entscheidend. In der Praxis emp- fiehlt es sich, bei der Beleuchtung farbiger Flächen oder bei dem Einsatz von Farbfiltern Probebeleuchtungen oder Simulationen durchzuführen, um die Farbwirkung zu bewer- ten. Gleiche Lichtfarben können aufgrund un- terschiedlicher spektraler Zusammensetzung zu einer unterschiedlichen Farbwiedergabe führen. Kontinuierliche Spektren wie z.B. die der Glühlampen führen zu einer gleichmäßi- gen und sehr guten Farbwiedergabe. Vertiefende Informationen zu Farbsystemen, Farbkontrasten, dem Mischen von Farben so- wie Anwendungsbeispiele gibt der Ratgeber- bereich des ERCO Light Scout im Kapitel „Gestalten mit Licht“ mit Simulationen und interaktiven Elementen.

Thomas Schielke

Light colour and perception Colour is an important aspect of visual per- ception. Without light – be it daylight or arti- ficial lighting – there can be no colour. The combination of lamps and filters generates a multitude of design possibilities used to ac- centuate or change the effect that coloured light has in rooms and objects. Light colour can be used as a design resource especially when showcasing objects – in museums, trade fairs or shops, for example. Light colour is defined as the colour emitted by a light source. It results from the sum of the emitted light spectrum and can be accurately defined with the parameters of colour hue, saturation and brightness. The term light col- our includes both white light with its warm white, neutral white and daylight white light colours, and coloured light with its entire vis- ible spectrum. In the specification, one should take into account that warm white lamps emphasise red and yellow colours, whereas daylight white light stresses blue and green colours – in other words, cool ones. The colour of light also plays a part in the subjective assessment of a lighting situation. When lighting is very intense and diffused, cooler light colours are perceived as pleasant – comparable to light coming from the sky. On the other hand, when lighting is directed and less intense – similar to the light emitted by the flame of a candle – warm light colours are perceived as comfortable. When coloured walls or objects are illumi- nated with coloured light, it is decisive to know how light colours interact with body colours. In practice, when illuminating coloured sur- faces or using colour filters, we recommend testing the lighting first or carrying out simu- lations to assess the effect that the colour will have. Owing to their varied spectral composi- tion, the same light colours can produce dif- ferent colour renditions. Continuous spectra such as the ones emitted by incandescent lamps produce a uniform and very good col- our rendition. The Guide section of the ERCO Light Scout, found in the “Designing with Light” chapter, has more detailed information about colour systems, colour contrasts, colour mixing as well as application examples.

Thomas Schielke

Doppelfokus Double Focus

examples. Thomas Schielke Doppelfokus Double Focus Beleuchtung von Bäumen und Vegetation Bäume sind in der

Beleuchtung von Bäumen und Vegetation Bäume sind in der Landschaftsgestaltung die wichtigsten Elemente, um Räume zu bilden. Die Erscheinung der Vegetation ändert sich kontinuierlich über die Tages- und Jahreszei- ten. Sonnenlicht verleiht den Bäumen eine starke Plastizität und erzeugt je nach Blatt- werk ein mit dem Wind wechselndes Schatten- bild auf dem Boden, während das Mondlicht nur die Konturen der Bäume als Silhouetten zurücklässt. Im Winter prägen filigrane Äste das Bild, während sich im Sommer die belaub- ten Baumkronen in kompakte Volumen ver- wandeln. Die nächtliche Beleuchtung von Vegetation in Parks, Atrien oder Eingangsbereichen er- möglicht Orientierung, definiert Raumgrenzen und inszeniert Blickpunkte. Kugelförmige Bäu- me mit dichtem, weit nach unten hängendem Laub eignen sich für flutende Beleuchtung bei einer Positionierung der Leuchten außerhalb der Baumgrundfläche, um die Plastizität der Baumkrone zu unterstreichen. Bei schirmför- migen Bäumen mit lockerem, durchsichtigen Blattwerk lässt die Beleuchtung innerhalb der Baumgrundfläche durch Uplights die ganze Baumkrone erstrahlen. Weit von oben strah- lende Scheinwerfer zeichnen die Aststruktur beziehungsweise die Kontur des Baumes auf dem Boden nach und erwecken somit den Ein- druck von Mondlicht. Die Positionierung einer eng strahlenden Leuchte nahe am Stamm be- tont mit Streiflicht die Textur der Rinde und hebt den Stamm als vertikales Element hervor. Mit der Lampenauswahl und dem Einsatz von Farbfiltern lassen sich die Farbwirkung der Blätter und Blüten beeinflussen. Tageslicht- weiße Lichtfarben betonen blaugrüne Laub- farben, während warmweiße Lichtfarben braunrote Blätter hervorheben. Für die Leuchtenanordnung stehen unter- schiedliche Montagevarianten zur Verfügung. Bodeneinbauleuchten fügen sich sehr gut in den Landschaftsraum ein, sollten aber gegen Verschmutzung und Überwuchs geschützt werden. Dies ist bei Leuchten, die auf dem Boden oder auf Standrohren montiert sind, weniger problematisch. Die Betrachter der Vegetation in Parkanlagen können in der Regel unterschiedliche Perspektiven wählen, dies ist bei der Positionierung der Leuchten zu beach- ten. Sorgfältige Ausrichtung und Leuchten mit hohem Abblendwinkel bieten guten Blend- schutz für Passanten. Der Ratgeber im Internet zeigt im Kapitel Außenraumbeleuchtung detailliert die Licht- wirkung an verschiedenen Baumformen bei unterschiedlichen Anordnungen mit Simula- tionen und Zeichnungen auf.oder Eingangsbereichen er- möglicht Orientierung, definiert Raumgrenzen und inszeniert Blickpunkte. Kugelförmige Bäu- oder Eingangsbereichen er- möglicht Orientierung, definiert Raumgrenzen und inszeniert Blickpunkte. Kugelförmige Bäu- oder Eingangsbereichen er- möglicht Orientierung, definiert Raumgrenzen und inszeniert Blickpunkte. Kugelförmige Bäu- oder Eingangsbereichen er- möglicht Orientierung, definiert Raumgrenzen und inszeniert Blickpunkte. Kugelförmige Bäu- oder Eingangsbereichen er- möglicht Orientierung, definiert Raumgrenzen und inszeniert Blickpunkte. Kugelförmige Bäu- oder Eingangsbereichen er- möglicht Orientierung, definiert Raumgrenzen und inszeniert Blickpunkte. Kugelförmige Bäu- oder Eingangsbereichen er- möglicht Orientierung, definiert Raumgrenzen und inszeniert Blickpunkte. Kugelförmige Bäu- oder Eingangsbereichen er- möglicht Orientierung, definiert Raumgrenzen und inszeniert Blickpunkte. Kugelförmige Bäu- oder Eingangsbereichen er- möglicht Orientierung, definiert Raumgrenzen und inszeniert Blickpunkte. Kugelförmige Bäu- oder Eingangsbereichen er- möglicht Orientierung, definiert Raumgrenzen und inszeniert Blickpunkte. Kugelförmige Bäu-

Anordnungen mit Simula- tionen und Zeichnungen auf. Für die Beleuchtung von Bäumen können viele

Für die Beleuchtung von Bäumen können viele unterschiedliche Leuchtenanordnungen gewählt werden. Gut abgeblendete Leuchten helfen, störendes Streu- licht zu vermeiden und die Blendung zu redu- zieren.

Many different lumi- naire arrangements can be selected for lighting trees. Well-screened luminaires help to avoid disturbing spill light and to reduce glare.

http://www.erco.com/guide

Thomas Schielke

Lighting trees and vegetation In landscape design, trees are the most impor- tant elements for defining areas. Vegetation continuously changes its appearance in the course of a day and during the seasons. Sun- light gives trees a strong 3-D quality and casts a shadow on the ground whose shape – depending on the foliage – is changed by the wind. Conversely, moonlight just leaves the tree contours behind as silhouettes. In the winter, filigree branches dominate the appear- ance, whereas in the summer the dense foli- age gives treetops a more compact shape. The night lighting of vegetation in parks, atria or entrance halls facilitates orientation, defines room borders and spotlights centres of attention. Spherical trees with thick low- hanging foliage are suitable for flood lighting if the lamps are positioned beyond the tree base in order to emphasise the 3-D quality of the treetop. For weeping trees having loose, see-through foliage, lighting that uses up- lights within the tree base will allow the entire treetop to shine. Projectors directing their light downwards from afar draw the tree branch structure or contour on the ground, thereby giving the impression of moonlight. The grazing light of a narrow-beam luminaire positioned near the trunk emphasises the tex- ture of the bark, stressing the trunk as vertical element. The choice of lamp and the use of colour filters allow the designer to influence the effect that colour has on leaves and blossoms. Daylight white light colours emphasise blue- green foliage colours, while warm white light colours stress brown-red leaves. For luminaire arrangement, varied mount- ing variants are available. Recessed floor lumi- naires fit in very well in landscaped areas, but should be protected from dirt and overgrowth. However, luminaires mounted on the ground or on upright supporting poles present fewer problems. The viewers of vegetation in parks can generally select various viewpoints, and this should be taken into account when posi- tioning luminaires. A careful alignment and luminaires with a high cut-off angle offer passers-by good anti-glare protection. The “Outdoor Lighting” chapter of the Internet Guide provides details with the help of simulations and drawings about the effect that light has on varied tree shapes under different arrangements.

Thomas Schielke

ERCO Lichtbericht 71 09/03

21

Optec Strahler für Niedervolt-Halogenlampen Optec spotlights for low-voltage halogen lamps 22 ERCO Lichtbericht 71 09

Optec Strahler für Niedervolt-Halogenlampen

Optec spotlights for low-voltage halogen lamps

22 ERCO Lichtbericht 71 09/03

Optec Strahler und Wandfluter Optec spotlights and wallwashers

Strahler und Wandfluter Optec spotlights and wallwashers Optec Wandfluter für Niedervolt-Halogenlampen Optec

Optec Wandfluter für Niedervolt-Halogenlampen

Optec wallwashers for low-voltage halogen lamps

Optec wallwashers for low-voltage halogen lamps Optec Strahler für Natriumdampf-Hochdrucklampen Unter dem

Optec Strahler für Natriumdampf-Hochdrucklampen

Unter dem bekannten Namen Optec erscheint eine komplett neu entwickelte Generation von Strahlern, die sich in ihrem Funk- tions- und Systemumfang beson- ders für Einsatzgebiete wie Gale- rien, Ladengeschäfte, Restaurants oder auch Privathäuser qualifi- ziert. Der Schwerpunkt des Lam- penangebots liegt bei den Nieder- volt- und Halogen-Metalldampf- lampen, die insbesondere in der Ladenbeleuchtung eine wichtige Rolle spielen. Die konstruktive Trennung von Leuchtenkopf und Betriebsgerätegehäuse gibt dieser Strahlerserie ihre prägnante Gestalt und ermöglicht den Ein- satz von unterschiedlichen Mate- rialien für die Bauteile, die den jeweiligen thermischen Belastun- gen angepasst sind. An Leuchten mit elektronischem Transforma- tor kann die Helligkeit stufenlos von 100 –10% gedimmt werden. Das Zubehörprogramm mit diver- sen Filtern und Linsen ermöglicht die Anpassung an spezielle Ver- wendungszwecke.

Optec spotlights for high-pressure sodium vapour lamps

A completely new generation of spotlights is being launched under the familiar name of Optec. Their functionality and the extent of the range make them particu- larly suitable for application areas such as galleries, retail outlets, restaurants and also private resi- dences. The lamp options are low- voltage and metal halide, espe- cially important for shop lighting. The constructional separation of light head and control gear hous- ing gives this range of spotlights their precise design and allows the components to be made of different materials to suit the particular thermal loads. On spot- lights with electronic transform- ers, the brightness can be infi- nitely adjusted between 100 and 10 %. The range of accessories with various filters and lenses enables the luminaire to be adapted for specific applications.

the luminaire to be adapted for specific applications. ∅ 70 120 150 127 80 ∅ 90
∅ 70 120 150 127 80
∅ 70
120
150
127
80
∅ 90 140 175 80
∅ 90
140
175
80
∅ 125 176 175 96
∅ 125
176
175
96

QR-CBC51 120 150 127 80 ∅ 90 140 175 80 ∅ 125 176 175 96 50W/12V QT12 120 150 127 80 ∅ 90 140 175 80 ∅ 125 176 175 96 50W/12V QT12

50W/12V

QT12 ∅ 90 140 175 80 ∅ 125 176 175 96 QR-CBC51 50W/12V 75W/12V QT12 75W/12V QT12 ∅ 90 140 175 80 ∅ 125 176 175 96 QR-CBC51 50W/12V 75W/12V QT12 75W/12V QT12

75W/12V

QT12 175 80 ∅ 125 176 175 96 QR-CBC51 50W/12V QT12 75W/12V 75W/12V QT12 100W/12V QT12 100W/12V 175 80 ∅ 125 176 175 96 QR-CBC51 50W/12V QT12 75W/12V 75W/12V QT12 100W/12V QT12 100W/12V

75W/12V

QT12 125 176 175 96 QR-CBC51 50W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V 100W/12V QT12 100W/12V HIT-TC-CE 35W QR111 125 176 175 96 QR-CBC51 50W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V 100W/12V QT12 100W/12V HIT-TC-CE 35W QR111

100W/12V

QT12 96 QR-CBC51 50W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 100W/12V 100W/12V HIT-TC-CE 35W QR111 100W/12V HIT-CE 70W 96 QR-CBC51 50W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 100W/12V 100W/12V HIT-TC-CE 35W QR111 100W/12V HIT-CE 70W

100W/12V

QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 100W/12V QT12 100W/12V HIT-TC-CE 35W QR111 100W/12V HIT-CE 70W HIT-CE HST

HIT-TC-CE

35W

QR111 QT12 75W/12V QT12 100W/12V QT12 100W/12V HIT-TC-CE 35W 100W/12V HIT-CE 70W HIT-CE HST 70W 100W ERCO

QT12 75W/12V QT12 100W/12V QT12 100W/12V HIT-TC-CE 35W QR111 100W/12V HIT-CE 70W HIT-CE HST 70W 100W

100W/12V

HIT-CE

70W

QT12 100W/12V HIT-TC-CE 35W QR111 100W/12V HIT-CE 70W HIT-CE HST 70W 100W ERCO Lichtbericht 71 09

HIT-CE

HIT-CE HST

HST

70W

100W

ERCO Lichtbericht 71 09/03

23

Skim Downlights mit Varychromefuge Skim downlights with varichrome ring 24 ERCO Lichtbericht 71 09 /

Skim Downlights

mit Varychromefuge

Skim downlights with varichrome ring

24 ERCO Lichtbericht 71 09/03

Skim Deckeneinbauleuchten Skim recessed luminaires

09 / 03 Skim Deckeneinbauleuchten Skim recessed luminaires Die Deckeneinbauleuchten der Reihe Skim besitzen ein

Die Deckeneinbauleuchten der Reihe Skim besitzen ein charakte- ristisches Einbaudetail: Zwischen Reflektorrand und deckenbündi- gem Einbauring verläuft eine umlaufende präzise Fuge, die ent- weder als Schattenfuge, als diffus leuchtende Lichtfuge oder sogar als in beliebigen Farben leuchten- de Varychromefuge ausgeführt sein kann. Die diffus leuchtende Lichtfuge wird über einen Licht- leiter von der Hauptlichtquelle mitgespeist und lässt den Reflek- tor scheinbar in der Decke schwe- ben. Bei den Skim Varychrome- leuchten kommen LEDs in RGB-Technik zum Einsatz, um über ein Lichtleiterelement jede gewünschte Farbe in die Lichtfu- ge einzuspeisen. Das Programm beginnt mit der Größe 3. Es umfasst Downlights, Downlight- Wandfluter, Linsenwandfluter, Richtstrahler und Richtdown- lights für eine breite Auswahl an Leuchtmitteln und orientiert sich in Lichttechnik, Blendschutz und Sehkomfort am hohen Standard der vergleichbaren Downlights des ERCO Lightcast Programms.

The recessed luminaires of the Skim series have a characteristic installation feature: between the edge of the reflector and the flush-fitting mounting ring is a precise perimeter joint. This is available designed as a shadow gap, as a diffusely illuminating light ring or even as varichrome ring that can illuminate in any colour. The light for the diffusely illuminating light ring is chan- nelled from the main light source, making the luminaire appear to be suspended from the ceiling. In the Skim varichrome luminaires, LEDs using RGB technology sup- ply light of any colour desired into the light ring via a light guide element. The range starts with Size 3 and includes downlights, washlights, lens wallwashers, directional luminaires and direc- tional downlights covering a wide selection of lamps. In terms of lighting technology, anti-dazzle protection and visual comfort, the range is orientated on the high standard of the comparable downlights of the ERCO Lightcast range.

∅ 134 ∅ 117 115 25
∅ 134
∅ 117
115
25
∅ 166 ∅ 149 140 25
∅ 166
∅ 149
140
25

QR-CBC51 range. ∅ 134 ∅ 117 115 25 ∅ 166 ∅ 149 140 25 50W/12V QR-CBC51 50W/12V range. ∅ 134 ∅ 117 115 25 ∅ 166 ∅ 149 140 25 50W/12V QR-CBC51 50W/12V

50W/12V

QR-CBC51 ∅ 117 115 25 ∅ 166 ∅ 149 140 25 QR-CBC51 50W/12V 50W/12V QR-CBC51 50W/12V QT12 ∅ 117 115 25 ∅ 166 ∅ 149 140 25 QR-CBC51 50W/12V 50W/12V QR-CBC51 50W/12V QT12

50W/12V

QR-CBC51 ∅ 166 ∅ 149 140 25 QR-CBC51 50W/12V QR-CBC51 50W/12V 50W/12V QT12 75W/12V 100W/12V QT12 75W/12V ∅ 166 ∅ 149 140 25 QR-CBC51 50W/12V QR-CBC51 50W/12V 50W/12V QT12 75W/12V 100W/12V QT12 75W/12V

50W/12V

QT12 140 25 QR-CBC51 50W/12V QR-CBC51 50W/12V QR-CBC51 50W/12V 75W/12V 100W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V 140 25 QR-CBC51 50W/12V QR-CBC51 50W/12V QR-CBC51 50W/12V 75W/12V 100W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V

75W/12V

100W/12V

QT12 QR-CBC51 50W/12V QR-CBC51 50W/12V QT12 75W/12V 100W/12V 75W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 50W/12V HIT-CE 35W QR-CBC51 50W/12V QR-CBC51 50W/12V QT12 75W/12V 100W/12V 75W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 50W/12V HIT-CE 35W

75W/12V

50W/12V QR-CBC51 50W/12V QT12 75W/12V 100W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 50W/12V HIT-CE 35W

50W/12V QR-CBC51 50W/12V QT12 75W/12V 100W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 50W/12V HIT-CE 35W

QT12

75W/12V

QT12 50W/12V QT12 75W/12V 100W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V 75W/12V QT12 50W/12V HIT-CE 35W HIT-CE 35W HIT-TC-CE 50W/12V QT12 75W/12V 100W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V 75W/12V QT12 50W/12V HIT-CE 35W HIT-CE 35W HIT-TC-CE

75W/12V

QT12 QT12 75W/12V 100W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V 50W/12V HIT-CE 35W HIT-CE 35W HIT-TC-CE 35W

50W/12V

HIT-CE

35WQT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 50W/12V HIT-CE HIT-CE 35W HIT-TC-CE 35W 35W HIT-TC-CE Das

75W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 50W/12V HIT-CE 35W HIT-CE 35W HIT-TC-CE 35W 35W HIT-TC-CE Das

75W/12V QT12 75W/12V QT12 75W/12V QT12 50W/12V HIT-CE 35W HIT-CE 35W HIT-TC-CE 35W 35W HIT-TC-CE Das

HIT-CE

35W

HIT-TC-CE

35W

35W75W/12V QT12 50W/12V HIT-CE 35W HIT-CE 35W HIT-TC-CE 35W HIT-TC-CE Das Varychromesymbol und der Namenszusatz

HIT-TC-CE

Das Varychromesymbol und der Namenszusatz „varychrome” kenn- zeichnen ERCO Produk- te mit elektronisch steuerbarer, variabler Lichtfarbe bzw. einem entsprechenden Licht- anteil.50W/12V HIT-CE 35W HIT-CE 35W HIT-TC-CE 35W 35W HIT-TC-CE The varichrome symbol and the addition of

The varichrome symbol and the addition of „varichrome" to a prod- uct name identify ERCO products with electron- ically controllable, variable colour of light or with a corresponding component of light.

QT12 variable colour of light or with a corresponding component of light. 50W/12V QT12 50W/12V ERCO Lichtbericht variable colour of light or with a corresponding component of light. 50W/12V QT12 50W/12V ERCO Lichtbericht

50W/12V

QT12 variable colour of light or with a corresponding component of light. QT12 50W/12V 50W/12V ERCO Lichtbericht variable colour of light or with a corresponding component of light. QT12 50W/12V 50W/12V ERCO Lichtbericht

50W/12V

ERCO Lichtbericht 71 09/03

25

Focalflood Fluter varychrome Focalflood floodlights varichrome 26 ERCO Lichtbericht 71 09 / 03 Focalflood Aufbauleuchte
Focalflood Fluter varychrome Focalflood floodlights varichrome 26 ERCO Lichtbericht 71 09 / 03 Focalflood Aufbauleuchte

Focalflood Fluter

varychrome

Focalflood floodlights

varichrome

26 ERCO Lichtbericht 71 09/03

Focalflood

Aufbauleuchte

Focalflood

surface-mounted

downlights

Aufbauleuchte Focalflood surface-mounted downlights Focalflood Fluter und Deckenaufbauleuchten für
Aufbauleuchte Focalflood surface-mounted downlights Focalflood Fluter und Deckenaufbauleuchten für

Focalflood Fluter und Deckenaufbauleuchten für T16-Leuchtstofflampen

Fluter und Deckenaufbauleuchten für T16-Leuchtstofflampen Die Focalflood Fluterfamilie wird um Ausführungen für die

Die Focalflood Fluterfamilie wird um Ausführungen für die wirt- schaftlichen T16-Leuchtstofflam- pen erweitert. Focalflood Fluter für T16-Lampen besitzen einen Gelenkfuß als Armatur. Ihr besonders hoch abgeblendeter Reflektor erzeugt einen breiten Lichtkegel mit fokalem Schwer- punkt. Sie eignen sich linear angeordnet zur Beleuchtung auch großer Wandflächen und Fassaden im Außenraum oder einzeln, zum Beispiel zur Beleuch- tung von Tafeln oder flächigen Objekten. Die Focalflood Decken- aufbauleuchten werden für die Allgemeinbeleuchtung zum Bei- spiel in Verkehrs- oder Industrie- architektur, in Atrien oder Unter- führungen eingesetzt. Ihr blendfreier Darklightreflektor erzeugt eine breite Lichtvertei- lung zur effizienten, direkten Beleuchtung horizontaler Flächen. Zum Lampenwechsel lässt sich der zweiteilige Front- rahmen mit dem Schutzglas ein- fach aufklappen. Das staubdichte und spritzwasserfeste Gehäuse in Schutzart IP 65 besteht aus Aluminium-Stranggussprofil und ist mehrfach pulverbeschichtet.

Besonders vielseitige Lichtwerk- zeuge stellen die Varychrome- versionen der Fluter und Decken- aufbauleuchten dar: Sie bieten eine Farbmischfunktion mittels farbiger T16-Leuchtstofflampen nach dem RGB-Prinzip. Die drei dimmbaren elektronischen Betriebsgeräte, je eines pro Lam- pe, sind im Leuchtengehäuse integriert. Die Steuerung erfolgt über 3 Eingänge in 1–10V-Tech- nik, beispielsweise in Verbindung mit einer ERCO Lichtsteueranlage oder alternativ über DALI. Eine spezielle Linse in Mikroprismen- technik und ein zusätzlicher Dif- fusor gewährleisten die optimale Mischung der drei Grundfarben am Lichtaustritt, sodass die ange- steuerte Lichtfarbe auf der beleuchteten Fläche gleichmäßig erscheint.

Focalflood floodlights and surface-mounted downlights for T16-fluorescent lamp

and surface-mounted downlights for T16-fluorescent lamp 143 1242 81 325 145 206 81 325 145 1242
143 1242 81 325 145 206
143 1242
81
325
145
206
81 325 145 1242 157
81
325
145
1242
157

lamp 143 1242 81 325 145 206 81 325 145 1242 157 T16 28W T16 28W

T16

28W

T16 143 1242 81 325 145 206 81 325 145 1242 157 T16 28W 28W 1xRot/red 1xGrün/green 143 1242 81 325 145 206 81 325 145 1242 157 T16 28W 28W 1xRot/red 1xGrün/green

28W

1xRot/red

1xGrün/green

1xBlau/blue

157 T16 28W T16 28W 1xRot/red 1xGrün/green 1xBlau/blue T16 28W T16 28W 1xRot/red 1xGrün/green 1xBlau/blue Das

T16

28W

T16 T16 28W T16 28W 1xRot/red 1xGrün/green 1xBlau/blue T16 28W 28W 1xRot/red 1xGrün/green 1xBlau/blue Das Varychromesymbol T16 28W T16 28W 1xRot/red 1xGrün/green 1xBlau/blue T16 28W 28W 1xRot/red 1xGrün/green 1xBlau/blue Das Varychromesymbol

28W

1xRot/red

1xGrün/green

1xBlau/blue

Das Varychromesymbol und der Namenszusatz „varychrome” kenn- zeichnen ERCO Produk- te mit elektronisch steuerbarer, variabler Lichtfarbe bzw. einem entsprechenden Licht- anteil.

The Focalflood floodlight product group has been expanded by the addition of versions for the eco- nomical T16-fluorescent lamps. Focalflood floodlights for T16 lamps have an hinged base as their fixture. Their particularly well-screened reflectors produce a wide beam of light with a point of focal emphasis. They are suitable for lighting even large out-door wall areas and facades when arranged linearly or for illuminat- ing items such as notice boards or flat objects when used individ- ually. The Focalflood surface- mounted downlights are used for general lighting, e.g. in traffic architecture or industrial archi- tecture, in atria or subways. Their glare-free Darklight reflectors produce a wide light distribution for the efficient, direct lighting of horizontal surfaces. To facilitate lamp replacement, the two-part frontal frame complete with safety glass can be simply hinged open. The dust-tight and jet- proof housing provides IP 65 pro- tection, constructed from extruded aluminium section and has a multi powder-coated finish.Lichtfarbe bzw. einem entsprechenden Licht- anteil. T16 54W The varichrome versions of the floodlights and

T16

54W

The varichrome versions of the floodlights and surface-mounted downlights represent particularly versatile lighting tools: they pro- vide a colour-mixing function using coloured T16 fluorescent lamps following the RGB principle. The three dimmable control gear (one for each lamp) are integrated inside the luminaire housing. The luminaire is controlled via three 1–10V inputs in conjunction with an ERCO Lightcontrol system, forsection and has a multi powder-coated finish. T16 54W instance, or alternatively, via DALI. A special

instance, or alternatively, via DALI.

A special Softec lens and an addi- tional diffuser ensure that the

three primary colours are optimal-

ly mixed when emitted from the

luminaire. This ensures that the colour of light appears absolutely consistent on the illuminated surface.

T16

54W

The varichrome symbol and the addition of „varichrome" to a prod- uct name identify ERCO products with electron- ically controllable, variable colour of light or with a corresponding component of light.

ERCO Lichtbericht 71 09/03

27

Glasarchitektur ist

Glass architecture is

Lichtarchitektur:

light architecture:

Nachts spielt das Gebäude mit seiner Transparenz; unter- schiedliche Lichtqua- litäten kennzeichnen verschiedenen Funk- tionsbereiche.

at night, the building plays with its trans- parency; varied light qualities characterise the various areas of activity.

light qualities characterise the various areas of activity. 28 ERCO Lichtbericht 71 09 / 03 ING

28 ERCO Lichtbericht 71 09/03

ING Bank, Amsterdam

Amsterdam boomt. Während sich das östliche Hafenareal zu einem veritablen Wohngebiet häutet, wächst die Mega-City vor allem nach Süden. Bis 2025 soll sich dort das Gebiet Zuidas in ein stark verdichtetes, urbanes Büro- und Wohnquartier verwandeln. Mit der eigenwillig geformten, von den Amsterdamern als „Schuh“ bezeichneten neu- en Zentrale der ING Gruppe ist dort bereits ein erster Mosaikstein des ehrgeizigen Master- plans realisiert. Direkt neben dem Autobahn- ring platziert, wird das gläserne Gebäude im späteren Quartier die Schnittstelle zum Grün des „Neuen Meeres“ markieren. Während es zur Landschaft nur 20 Meter aufragt, wächst das Gebäude zur Stadtseite hin auf die volle Höhe von acht Etagen, also 48 Meter an. 400 Mitarbeiter sind dort hinter einer transparen- ten Doppelglasfassade tätig – für ein Unter- nehmen, das 1991 aus dem Zusammenschluss der drittgrößten niederländischen Bank und dem größten Versicherer des Landes entstand. Die ING Gruppe versteht sich als modernes und globales Netzwerk – entsprechend ver- meidet die Architektur die üblichen Attribute der Finanzwelt, die meist in die Vertikale strebt und verspiegelte Fassaden liebt. Die ING Zen- trale baut auf die Dynamik der lang gestreck- ten Keilform, die 16 V-förmige Stelzen so weit über Grund heben, dass jeder Arbeitsplatz freie Sicht über den hohen Damm der Autotrasse gewährt – und den Verdacht nahe legt, dass es sich in Wahrheit um ein Raumschiff auf Zwischenlandung handelt.

Armin Scharf

Architektur: Meyer & Van Schooten Architecten, Amsterdam Innenarchitektur: Designgroep Trude Hooykaas bV mit Meyer & Van Schooten Architecten

www.meyer-vanschooten.nl

www.ing.nl

Van Schooten Architecten www.meyer-vanschooten.nl www.ing.nl Differenzierte Lichtkon- zepte: Linsenwandfluter und

Differenzierte Lichtkon- zepte: Linsenwandfluter und Lightcast Doppel- fokus-Downlights für Halogenlampen auf der „Konferenz-Brücke“ (oben), Lucy Tischleuch- ten an den Arbeitsplät- zen (unten).

Differentiated light con- cepts: Lens wallwashers and Lightcast double- focus downlights for halogen lamps on the “Conference Bridge” (top), Lucy desk luminaires in the work- places (bottom).

on the “Conference Bridge” (top), Lucy desk luminaires in the work- places (bottom). ERCO Lichtbericht 71

ERCO Lichtbericht 71 09/03

29

ING Bank, Amsterdam

Architecture: Meyer & Van Schooten Architecten, Amsterdam Interior design: Designgroep Trude Hooykaas bV with Meyer & Van Schooten Architecten

www.meyer-vanschooten.nl

www.ing.nl

Van Schooten Architecten www.meyer-vanschooten.nl www.ing.nl Atrien, Loggien und Gärten, die mehrere Ebenen verbinden,

Atrien, Loggien und Gärten, die mehrere Ebenen verbinden, geben dem Gebäude eine hohe Interieur- qualität und erlauben vielfältige Nutzungen. Entsprechend flexibel ist das Beleuchtungs- konzept ausgelegt.

Atria, loggia and gar- dens that connect several levels give the building a high interior quality and allow many different uses. The lay- out of the lighting reflects this concept as well.

30 ERCO Lichtbericht 71 09/03

this concept as well. 30 ERCO Lichtbericht 71 09 / 03 Feiern, Empfänge, aber auch Schulungen

Feiern, Empfänge, aber auch Schulungen finden in diesen unkonventio- nellen Räumlichkeiten statt, deren offene, futuristische Anmutung die Werte des Unter- nehmens ausdrücken soll.

Not only celebrations and receptions but also training sessions take place in these uncon- ventional premises, whose open, futuristic charm is designed to reflect the company’s values.

charm is designed to reflect the company’s values. Amsterdam is booming. While the eastern har- bour

Amsterdam is booming. While the eastern har- bour area is evolving into a veritable residen- tial area, the metropolis is expanding primarily towards the south. The Zuidas area is set to become a highly dense, urban residential and office quarter by 2025. The unconventionally shaped new head- quarters of the ING Group, nicknamed the “shoe” by Amsterdam’s locals, is already the first piece in the mosaic of the ambitious mas- ter plan. Located directly beside the motorway ring road, the transparent building in the fu- ture quarter delineates the interface to the green of the “New Sea”. Although it only pro- trudes 20 metres above the background land- scape, the eight-storey building rises a full 48 metres above the city street level. Behind the building’s transparent double glass façade, 400 employees work for a company that came into being in 1991 as a result of the fusion be- tween the country’s third-largest bank and the largest insurance company in the Netherlands. The ING Group sees itself as a modern and glob- al network. Accordingly, it avoids the typical architecture favoured by the financial world, which usually prefers tall, mirrored facades. ING’s headquarters rely on the dynam-ics of the elongated wedge shape. 16 V-shaped stilts raise this so far off the ground that every work- place has an unobstructed view of the auto route – and it almost seems that the building is actually a spaceship on a stopover.

Armin Scharf

Die Dachkonstruktion aus Glas und Stahl trägt 3-Phasen-Strom- schienen, die mit Stella Strahlern für Nieder- volt-Halogenlampen bestückt sind.

The glass and steel roof construction sup- ports 3-circuit tracks equipped with Stella spotlights for low- voltage tungsten halogen lamps.

Gesteuert über ein ERCO Lichtsteuersystem lässt sich die Beleuchtung des Restaurants an die wechselnden Lichtver- hältnisse im Lauf des Tages, aber auch an unterschiedliche Nut- zungen anpassen.

Controlled via an ERCO lighting control system, the lighting of the restaurant can be ad- justed not only to the changing light condi- tions during the course of the day but to varied uses as well.

the changing light condi- tions during the course of the day but to varied uses as

ERCO Lichtbericht 71 09/03

31

Albertina, Wien

Albertina, Wien Aufgefrischt, erweitert, modernisiert, rekon- struiert – so präsentiert sich seit kurzem die Albertina

Aufgefrischt, erweitert, modernisiert, rekon- struiert – so präsentiert sich seit kurzem die Albertina mit ihrer über eine Million Werke umfassenden grafischen Sammlung. Ein Mu- seum von Weltrang, das unter anderem den berühmten Dürer’schen Hasen in seinen Depots weiß. Diese erhielten durch einen Tief- speicher Zuwachs, der in baulicher Einheit mit dem neuen viergeschossigen Studiengebäude größtenteils unterirdisch in der ehemaligen Bastion errichtet wurde. Hervorgegangen aus einem Wettbewerb und geplant von den Ar- chitekten Steinmayr und Mascher, fügt sich der Neubau äußerst zurückhaltend in das historische Ensemble ein. Das kann auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken, die Mitte des 17. Jahrhunderts mit dem Bau eines

32 ERCO Lichtbericht 71 09/03

kaiserlichen Bauhofes auf einer ehemaligen Bastei Wiens begann. Aus dieser Zeit stammt auch der trapezförmige Grundriss, der sich trotz allen Wandels über die Jahrhunderte erhalten hat. Die Geburt des Museums lässt sich indess auf das Jahr 1800 datieren, als Herzog Albert seine grafische Sammlung im benachbarten Augustinerkloster unterbrachte. Gleichzeitig erweiterte er mit einem lang gestreckten Flügelbau den Komplex zum größten habsbur- gischen Palais in Wien. Mit dem Ende der Monarchie nach dem ersten Weltkrieg ging die albertinische Samm- lung in den Besitz des jungen österreichischen Staates über, der sie mit der Kupferstichsamm- lung der Nationalbibliothek zusammenlegte.

Architekten Neubau: Steinmayr und Mascher, Wien und Feldkirch Architekt Restaurant: Arkan Zeytinoglu Architekt Museumsshop: Callum Lumsden Architekt Aufgang: Hans Hollein Lichtplanung: Kaltenbeck und Kapeller

www.albertina.at

Bomben beschädigten das Palais im März 1945 erheblich, doch die eigentlichen Eingriffe fan- den erst
Bomben beschädigten das Palais im März 1945
erheblich, doch die eigentlichen Eingriffe fan-
den erst nach Kriegsende statt. Damals schlug
man beispielsweise die verbliebene imposante
Fassade einfach ab und ersetzte sie durch einen
banalen neobarocken Dekor.
Mit der aktuellen Sanierung erhielt die
Albertina auch ihre ehemalige Fassadenorna-
mentik zurück, was sich die Stadt Wien immer-
hin 2,3 Millionen Euro kosten ließ, die Pracht-
räume mit ihren legendären Vergoldungen
erhielten für 4,6 Millionen Euro eine umfas-
sende Auffrischung. Insgesamt flossen rund
100 Millionen Euro in das Projekt, Sponsoren
steuerten einen beträchtlichen Teil bei und
durften als Namensgeber auftreten. Kritiker
sehen darin zwar eine neue Qualität der Kom-
merzialisierung, doch Gewinnerin ist letztlich
die Kunst der alten Meister, des 19. Jahrhun-
derts, der klassischen Moderne, der zeitgenös-
sischen Grafik und schließlich der Fotografie.
Sie kann nun unter besten Bedingungen prä-
sentiert werden.
Der „Harriet Hartmann
Armin Scharf
Court“ (links) wird aus

16 Metern Höhe von

Aufbaudownlights mit

Halogen-Metalldampf-

lampen ausgeleuchtet.

mit Halogen-Metalldampf- lampen ausgeleuchtet. Wien wäre nicht Wien, hätte man die Wieder- eröffnung der

Wien wäre nicht Wien, hätte man die Wieder- eröffnung der Albertina nicht als glamouröses gesellschaftliches Ereignis gebührend gefeiert.

Vienna would not be Vienna if the Albertina had not been reopened with due pomp and ceremony as a glamor- ous social event.

with due pomp and ceremony as a glamor- ous social event. The “Harriet Hartmann Court” (left)

The “Harriet Hartmann

Court” (left) is illumi- nated from a height of

16 metres with surface-

mounted downlights with metal halide lamps.

nated from a height of 16 metres with surface- mounted downlights with metal halide lamps. ERCO
nated from a height of 16 metres with surface- mounted downlights with metal halide lamps. ERCO
nated from a height of 16 metres with surface- mounted downlights with metal halide lamps. ERCO

ERCO Lichtbericht 71 09/03

33

Albertina, Vienna

Extension architects: Steinmayr and Mascher, Vienna and Feldkirch Restaurant architect: Arkan Zeytinoglu Museum shop architect: Callum Lumsden Staircase architect: Hans Hollein Lighting design: Kaltenbeck and Kapeller

www.albertina.at

Lighting design: Kaltenbeck and Kapeller www.albertina.at Die empfindlichen Grafiken der Albertina erfordern ein
Lighting design: Kaltenbeck and Kapeller www.albertina.at Die empfindlichen Grafiken der Albertina erfordern ein

Die empfindlichen Grafiken der Albertina erfordern ein sensibel angestimmtes, flexibles und vor allem schonen- des Lichtkonzept.

The delicate graphic art of the Albertina re- quires finely balanced, flexible and, above all, gentle lighting.

34 ERCO Lichtbericht 71 09/03

Renovated, expanded, modernised, rebuilt – that’s how the recently re-opened Albertina with its graphic art collection encompassing over a million works now presents itself. A world-class museum whose vaults hold many famous masterpieces including Dürer’s Young Hare. These have been enlarged by the addi- tion of a new vault, built largely underground in the former bastion and in constructional unity with the new, four-storey research building. Designed by architects Steinmayr and Mascher, the extension was the result of a competition and fits most discreetly amongst the ensemble of historic buildings. The build- ing can look back on a varied history dating back to the mid-17th century, when an impe- rial stone yard was erected in one of Vienna’s former strongholds. The trapezoid plan also originates from this period and still remains today des-pite all the changes over the cen- turies. The birth of the museum, however, can be dated to the year 1800, when Duke Albert decided to store his graphic art collection in the neighbouring Augustinian monastery. At the same time he also added an elongated wing to the building, making the complex the largest Habsburg palace in Vienna.

Unterirdisch in der ehe- maligen Bastei befindet sich die neue Wechsel- ausstellungshalle. Hier sorgen Hi-trac Strom- schienen mit integrier- ten, indirekt nach oben abstrahlenden T16- Leuchtstofflampen und Pollux Strahlern für Grund- und Akzentbe- leuchtung. Optec Wand- fluter hinterleuchten die transparente Stell- wand gleichmäßig.

The new gallery for temporary exhibitions is located underground in the former bastion. Here, Hi-trac tracks with both integrated, upwardly shining T16 fluorescent lamps and with Pollux spotlights provide indirect general lighting and accent lighting. Optec wall- washers provide uni- form backlighting for the transparent parti- tion wall.

uni- form backlighting for the transparent parti- tion wall. In der „Propter- Homines- Halle“ finden sich

In der „Propter- Homines- Halle“ finden sich dimmbare Einbau- Wandfluter für Leucht- stofflampen sowie eine umlaufende 3-Phasen- Stromschiene. Sie trägt Pollux Niedervolt- Strahler, deren Hellig- keit durch den im Trans- adapter integrierten Dimmer einzeln regu- liert werden kann.

The “Propter Homines Hall” has been equiped with dimmable recess- ed wallwashers for fluorescent lamps and fitted allround with a 3-circuit track. The latter carries Pollux low-voltage spotlights, whose brightness can be individually regulated by the transadapter integrated into the dimmer.

With the end of the monarchy after the First World War, the Albertinian collection passed to the hands of the new Austrian Republic, which then merged it with the copper engrav- ing collection of the National Library. Bombs inflicted considerable damage to the palace in March 1945, but the real structural changes did not take place until after the war ended. Back then, for example, the imposing, surviv- ing façade was simply torn down and replaced by a banal, Neo-baroque décor. The current renovation even returns the former style of façade ornamentation to the Albertina. This cost the city of Vienna 2.3 mil- lion euro, while the magnificent rooms with their legendary gilded decorations were ex- tensively refurbished at a cost of 4.6 million euro. A total of about 100 million euro flowed into the project, with sponsors contributing a significant part of the funds, thus earning the right to name the building. Although critics have seen this as a new form of commerciali- sation, in the end the winner is the art of the Old Masters, of the 19th century, of the classic modern age, of contemporary graphic art and finally of photography. This art can now be shown under the best conditions.

Armin Scharf

Projektionslinse und Konturenschieber der Pollux Strahler dienen zur exakten, punktuel- len Akzentuierung der Exponate.

The projection lens and framing attachment of the Pollux spotlights highlight the exhibits with exact, pin-pointed beams.

attachment of the Pollux spotlights highlight the exhibits with exact, pin-pointed beams. ERCO Lichtbericht 71 09
attachment of the Pollux spotlights highlight the exhibits with exact, pin-pointed beams. ERCO Lichtbericht 71 09

ERCO Lichtbericht 71 09/03

35

Federation Square, Melbourne

Architekt: Lab Architecture Studios, Melbourne, zusammen mit Bates Smart, Melbourne Lichtplanung: Lighting Design Partnership, Darlinghurst, Australia

http://www.federationsquare.com.au

Darlinghurst, Australia http://www.federationsquare.com.au Jahrzehntelang debattierte man in Melbourne über ein

Jahrzehntelang debattierte man in Melbourne über ein Kulturzentrum, weitere turbulente fünf Jahre dauerten Entwurf und Bau – jetzt endlich weicht die Kontroverse dem wachsen- den Beifall von Seiten der Öffentlichkeit und der Architekturkritik. Die Sammlung australi- scher Kunst der Nationalgalerie von Victoria, das Australian Center for the Moving Image mit mehreren Kinosälen, ein Fernseh- und Radiosender, Konzertsäle, Läden, Restaurants und Cafes – all das hat hier am Federation

Restaurants und Cafes – all das hat hier am Federation Square seine neue Heimat gefunden, verbun-

Square seine neue Heimat gefunden, verbun- den durch eine raumgreifende Architektur, die sowohl die Innenräume als auch die Außen- räume zwischen den Gebäuden als ihr Medium versteht. Herausragendes Element ist eine

36 ERCO Lichtbericht 71 09/03

7500 m 2 große Plaza, auf der sich bis zu 15.000 Menschen aufhalten können. Schon jetzt hat sich diese Plaza als äußerst flexibles und beliebtes öffentliches Forum erwiesen, ihre Nutzungen reichen von politischen Demonstrationen bis zum „Melbourne Food and Wine Festival“. Die Federation-Square-Überbauung mit ihren 3,8 Hektar Fläche entstand auf einer Plattform, unter der ein Eisenbahngleisfeld verläuft. Sie verbindet das Hauptgeschäfts- viertel der Stadt wieder mit dem Ufer des Flus- ses Yarra – ein Gelände also, in dem „Systeme konvergieren“, wie es die Architekten Donald Bates und Peter Davidson formulieren. Sie entwickelten für die Planung ein Ordnungs- system, dass anstatt auf einem rationalen Gitter auf einer abstrakten „Geometrie der Überlagerungen“ beruht. Dieser Ansatz cha- rakterisiert auch die Fassadengestaltung der Neubauten. Dreiecke aus Sandstein, aus – teils perforiertem – Zinkblech und aus Glas fügen sich zu fraktalen Platten, gemeinsam bilden sie leicht gegeneinander gekippte Flächen, deren Struktur Ähnlichkeit mit den Membranen im Inneren eines Granatapfels hat. Wie ein Tarnnetz erlaubt die Außenfassade zwar Einblicke ins Gebäudeinnere, ohne des- sen Struktur jedoch offen lesbar zu machen.

Stattdessen erlebt man eine modulierte Kom- position aus Baukörpern und Zwischenräumen, die sich zu einem unteilbaren Gesamtgebilde verschränken. Am transparentesten zeigt sich der Bau in seinem Atrium, eine 20 Meter breite und 16 Meter hohe Raumachse in Stahl-Glas- Konstruktion, die den gesamten Komplex in zwei Teile teilt. Die unregelmäßigen Oberflä- chen brechen den Blick durch die Fassade des Atriums wie ein Schirm aus raureifbedeckten Bäumen. Am Südende öffnet sich das Atrium zu einem verglasten Amphitheater, das – für einen Konzertsaal ganz außergewöhnlich – einen weiten Blick über den Fluß und die Park- landschaft am gegenüberliegenden Ufer bietet. Der Federation Square besteht aus virtuos orchestrierten Körpern und Räumen. So drückt diese außergewöhnliche Assemblage von Kulturschauplätzen das föderative Kon- zept aus, das ihm den Namen lieh und das unterschiedliche, sich ständig verändernde Nutzungsbedürfnisse zu einem sinnvollen Ganzen vereint und feiert.

Paul Bendelow

Für die Kunstgalerien schlugen die Lichtpla- ner Optec Wandfluter für die gleichmäßige Ausleuchtung der Wän- de sowie TM Strahler für die Akzentbeleuch- tung vor. In den multi- funktionalen Verkehrs- zonen kombinierten sie dagegen Downlights mit PAR56 bzw. HIT Be- stückung und PAR56 Eclipse Strahler mit indirektem Licht aus Deckenvouten, um eine lebendige, bewegte Wirkung zu erzielen.

Optec wallwashers for uniform wall lighting, combined with TM spotlights for accent lighting were chosen by the lighting consultants in the art galleries. In the multi-function cir- culation areas PAR56 and HIT downlights and Eclipse PAR56 spot- lights combine with indirect ceiling lighting to produce a deliber- ately dappled effect.

lights combine with indirect ceiling lighting to produce a deliber- ately dappled effect. ERCO Lichtbericht 71
lights combine with indirect ceiling lighting to produce a deliber- ately dappled effect. ERCO Lichtbericht 71

ERCO Lichtbericht 71 09/03

37

Federation Square, Melbourne

Following decades of debate and five turbulent years of design and construction, the contro- versy surrounding Melbourne's new cultural complex is giving way to growing public and critical acclaim. Federation Square accommo- dates the Australian collections of the National Gallery of Victoria, the multi-screen Australian Centre for the Moving Image, a TV and radio headquarters, concert venues and various com- mercial, restaurant and café facilities. They have been brought together in an architecture of space – space both within and between buildings – including, most notably, a 7,500 sqm plaza capable of holding 15,000 people. And with events ranging from political demonstra- tions to Melbourne's Food and Wine Festival, the plaza is proving to be a highly flexible and popular urban forum. Built on a deck above functioning railyards, the 3.8 hectare Federation Square develop- ment reunites the city's central business dis- trict with a sweep of the River Yarra – a site where “systems converge”, according to the architects Donald Bates and Peter Davidson. Their own ordering system abandons the ra- tional grid plan in favour of an abstract “geo- metry of overlaps”, which also characterizes the facades of the new buildings. Triangles of sandstone, zinc (perforated and solid) and glass are agglomerated into fragmental panels, which form subtly angled planes like the mem- branes in a pomegranate. Like camouflage nets, the exterior surfaces allow glimpses, but no clear reading, of the in- ternal volumes. Instead we experience a mod- ulated composition of volumes and voids, which interlock into an indivisible corpus. The most transparent orientation is provided by the atrium, a 20-metre wide, 16-metre high, glass and steel avenue bisecting the entire complex. Its undulating surfaces refract inte-

rior and exterior vistas as if through ice on trees. At its southern end the atrium becomes a glazed amphitheatre which, uniquely for a concert venue, offers a sweeping panorama of the river and parkland beyond. In its virtuoso orchestration of solids and spaces, this outstanding assemblage of cul- tural arenas articulates a concept of federa- tion in which disparate and changing needs are celebrated within a coherent whole.

Paul Bendelow

needs are celebrated within a coherent whole. Paul Bendelow 38 ERCO Lichtbericht 71 09 / 03

38 ERCO Lichtbericht 71 09/03

Architect: Lab Architecture Studios, Melbourne, in association with Bates Smart, Melbourne Lighting design: Lighting Design Partnership, Darlinghurst, Australia

http://www.federationsquare.com.au

Darlinghurst, Australia http://www.federationsquare.com.au Nachts betont Streif- licht die Faltung der Fas-

Nachts betont Streif- licht die Faltung der Fas- sadenflächen. Spezielle Leuchten, die an kreuz und quer über die Plaza gespannten Seilen mon- tiert sind, bilden einen funkelnden Sternen- himmel – diskret genug, um den Leinwänden und Medienelementen am Gebäude nicht die Schau zu stehlen.

At night, brushing light amplifies the folded planes of the facades. Customized downlights suspended on catenary cables add a canopy of sparkling starlight to the plaza without detracting from the various electronic screens and displays.

ERCO Lichtbericht 71 09/03

39

Schlusslichter

Backlights

Schlusslichter Backlights Hochkarätige Begrü- Gäste der LightNight Top class welcoming: ßung: Andrew Tammes,
Schlusslichter Backlights Hochkarätige Begrü- Gäste der LightNight Top class welcoming: ßung: Andrew Tammes,
Schlusslichter Backlights Hochkarätige Begrü- Gäste der LightNight Top class welcoming: ßung: Andrew Tammes,

Hochkarätige Begrü-

Gäste der LightNight

Top class welcoming:

ßung: Andrew Tammes, IALD-Präsident (oben), Klaus J. Maack, Sprecher der ERCO Geschäfts- leitung (Mitte) und IALD-Board Member Ted Ceraldi (unten), der Libeskind seit vielen Jahren kennt, hießen den Redner und die

willkommen.

Andrew Tammes, IALD President (top), Klaus J. Maack, – man- agement spokeman at ERCO (middle) and IALD Board Member Ted Ceraldi (bottom), known by Libeskind for many years, welcomed the speaker and guests of the LightNight.

Der Lichtplaner Claude Engle (links) im Gespräch mit Klaus J. Maack.

Lighting designer Claude Engle (on the left) talking with Klaus J. Maack.

40 ERCO Lichtbericht 71 09/03

Vom 5.–8. Mai fand in New York die Lightfair 2003 statt. In diesem Rahmen veranstaltete ERCO zusammen mit der IALD (International Association of Lighting Designers) am 6. Mai die LightNight, ein Fest für die internationale Lichtszene. In der zwanglosen Atmosphäre eines New Yorker Lofts feierten über 400 Gäste, genossen feine Speisen und Getränke und erwarteten, begleitet von Jazzmusik, den Höhepunkt des Abends – den Vortrag des Architekten Daniel Libeskind. Spätestens seit sein Entwurf für das Gelände des World Trade Centers in Manhattan realisiert werden soll, gilt Daniel Libeskind nicht nur in der Architek- turwelt als herausragende Persönlichkeit, sondern steht auch im Rampenlicht der Öffentlichkeit. Für die Dauer der Lightfair geben sich in New York die weltweit führenden Köpfe aus dem Umfeld der Architekturbeleuchtung ein Stelldichein. Viele hatten – nicht zuletzt, um Daniel Libeskind zu sehen und zu hören – die Einladung zur LightNight wahrgenommen. Das Loft im 14. Stock des Gebäudes 601 West 26 th St., in dem übrigens einst auch Buck- minster Fuller sein Büro hatte, erwies sich als optimale Location. Mit minimalen Eingriffen verwandelte sich das vollständig weiß ge- tünchte Studio in einen temporären Tempel des Lichts: Parscoop Fluter mit nachtblauen Filtern leuchteten die Wände aus, und erste Muster der neuen Focalflood Chroma Fluter mit Farbmischfunktion spendeten farbiges, in- direktes Licht über die Decke. Die Zusammen- setzung des Farbtons steuerte eine Controls- anlage mit Sequenzmodul – auf diese Weise blieb die Lichtatmosphäre des Raums in einem konstanten Fluss.

die Lichtatmosphäre des Raums in einem konstanten Fluss. The Lightfair 2003 took place in New York

The Lightfair 2003 took place in New York from the 5 th to 8 th of May. In this context, ERCO teamed up with the IALD (International Association of Lighting Designers) to organise the LightNight on the 6 th of May, a party for international lighting professionals. Amidst the informal atmosphere of a New York loft, more than 400 guests partied away, enjoying fine food and drink to the accompaniment of Jazz music, while awaiting the climax of the evening – the lecture by the architect Daniel Libeskind. The selection of his design for the reconstruction of the World Trade Center site in Manhattan not only served as the final con- firmation of Daniel Libeskind as an exceptional personality in the architectural world, but also thrust the architect into the public limelight. Throughout the duration of the Lightfair, the world’s leading architectural lighting de- signers got together in New York. Many of these important personalities had taken up the invitation to the LightNight not least in order to see and hear Daniel Libeskind. The loft in the 14 th floor of the building located on 601 West 26 th St. (where, incidentally, R. Buckminster Fuller once had his offices) proved to be a prime location. Only minimal changes were needed to transform the fully whitewashed studio into a temporary temple of light: Parscoop floodlights with night blue filters illuminated the walls, and the first sam- ples of the new Focalflood Chroma floodlights with colour mixing function provided colour- ful, indirect light across the ceiling. The com- position of the colour hue was guided by a control installation with sequence module – achieving a constant flow in the room’s lighting environment.

a constant flow in the room’s lighting environment. Smalltalk in Partylaune und Raum für Fachge- spräche

Smalltalk in Partylaune und Raum für Fachge- spräche am Rande: die LightNight 2003 in New York.

Small talk in party mood and enough time to talk shop on the side: The LightNight 2003 in New York.

LightNight 2003, New York Special Guest: Daniel Libeskind

LightNight 2003, New York Special Guest: Daniel Libeskind In einem mitreißenden Vortrag schilderte der

In einem mitreißenden Vortrag schilderte der temperamentvolle Red- ner Libeskind die Rolle, die natürliches und künstliches Licht in sei- ner Planung spielen.

In a captivating lecture, the lively speaker Libeskind described the role that natural and artificial light play in his design.

role that natural and artificial light play in his design. Die Panoramafenster des Lofts im 14.
role that natural and artificial light play in his design. Die Panoramafenster des Lofts im 14.
role that natural and artificial light play in his design. Die Panoramafenster des Lofts im 14.
role that natural and artificial light play in his design. Die Panoramafenster des Lofts im 14.

Die Panoramafenster des Lofts im 14. Stock- werk boten einen spek- takulären Blick auf die Abenddämmerung über Manhattan.

The panoramic windows of the 14 th floor loft afforded the guests a spectacular view of the dusk over Manhattan.

ERCO Lichtbericht 71 09/03

41

Het Koopmanshuis, Leusden Showroom-Design: QuA Associates Brand Environment Design, Amsterdam Dieser neuer
Het Koopmanshuis, Leusden Showroom-Design: QuA Associates Brand Environment Design, Amsterdam Dieser neuer

Het Koopmanshuis, Leusden Showroom-Design:

QuA Associates Brand Environment Design, Amsterdam

Dieser neuer Volkswagen-Showroom im niederländischen Leusden schafft speziell zur Präsentation der Topmo- delle Phaeton und Touareg optimale Bedingungen: Diffuses Tageslicht flutet durch die großzügige, weiße Sheddachkonstruktion, unterstützt durch ERCO Pendeldownlights zur Allgemeinbeleuchtung. Die brillanten Lichtakzente der Eclipse Strahler las- sen Lack und Chrom verführerisch glänzen.

Strahler las- sen Lack und Chrom verführerisch glänzen. This new Volkswagen showroom in Leusden, Netherlands, offers

This new Volkswagen showroom in Leusden, Netherlands, offers the op- timal conditions for presenting the Phaeton and Touareg top models:

general lighting is provided by dif- fused daylight shining through the large, white shed-roof construction and is supplemented by ERCO’s pend- ant downlights. The brilliant high- lights created by Eclipse spotlights allow paint and chrome to sparkle temptingly.

E ERCO Leuchten GmbH Postfach 24 60 58505 Lüdenscheid Germany Tel.: +49 2351 551 0 Fax: +49 2351 551 300 info@erco.com www.erco.com