Sie sind auf Seite 1von 12
Ausgabe vom 1. bis 31. März 2014 Jahrgang LXII Nr. 3 GrabeskircheGrabeskircheGrabeskircheGrabeskirche aufaufaufauf

Ausgabe vom 1. bis 31. März 2014 Jahrgang LXII

Nr. 3

GrabeskircheGrabeskircheGrabeskircheGrabeskirche aufaufaufauf demdemdemdem
GrabeskircheGrabeskircheGrabeskircheGrabeskirche aufaufaufauf demdemdemdem KalvarienbergKalvarienbergKalvarienbergKalvarienberg
POSTE ITALIANE SPA – SPEDIZIONE IN ABBONAMENTO POSTALE – 70 % - CNS BOLZANO
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande.
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande.
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande.

Liebe Pfarrgemeinde!

Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. “
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. “
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. “
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. “
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. “
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. “
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. “
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. “
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. “
Liebe Pfarrgemeinde! „ Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. “

Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande.

Wolfgang von Goethe hat bei dieser Aussage wohl nicht nur an das Hemd und an die Jacke gedacht. Für Vieles im Leben ist ein gelungener Start, ist ein guter Beginn wichtig, auch im geistlichen Leben. Der Aschermittwoch markiert einen neuen Anfang. Mit diesem Tag beginnt die Fastenzeit, eine Zeit der Besinnung, der geistlichen Standortbestimmung, der Einkehr; eine Zeit des Nachzudenkens darüber, ob der Weg, den wir als Getaufte eingeschlagen haben und gehen, der richtige ist, ob es Kurskorrekturen braucht, ob eine Neuorientierung und Neuausrichtung, vielleicht auch eine Umkehr erforderlich ist. Bezogen auf das geistliche Leben könnte man den Satz von Goethe so um- und weiterschreiben: „Wer das erste Knopfloch verfehlt, tut gut daran, noch einmal von vorne zu beginnen - je eher desto besser.“ Die Fastenzeit ermutigt uns mit ihrem Aufruf zur Umkehr dazu. Und wer wis- sen möchte, wie das Leben aus dem Glauben richtig ein- und aufgefädelt werden will, damit es zu einem guten Ziele führt, wird in der Bibel fündig. Beispielsweise in der Antwort Jesu auf die Frage des Gesetzeslehrers, der vom Meister wissen will, welches das wichtigste Gebot ist, was das Wichtigste im Leben eines Glaubenden sei. Jesus antwortet ebenso kurz wie eindeutig:

Liebe Gott und liebe den Nächsten! Sie, die Liebe, ist das erste, das alles ent- scheidende Knopfloch, die Nummer Eins, mit der alles zu beginnen hat. Sie ist es, die allem, was danach kommt, die Richtung gibt und Wert verleiht. Die Fastenzeit will uns auf diese Spur bringen bzw. uns helfen, in dieser Spur zu bleiben. Ich wünsche einen guten Beginn und ein zielstrebiges Vorwärtskommen!

dieser Spur zu bleiben. Ich wünsche einen guten Beginn und ein zielstrebiges Vorwärtskommen! Bernhard Holzer, Dekan

Bernhard Holzer, Dekan

dieser Spur zu bleiben. Ich wünsche einen guten Beginn und ein zielstrebiges Vorwärtskommen! Bernhard Holzer, Dekan
dieser Spur zu bleiben. Ich wünsche einen guten Beginn und ein zielstrebiges Vorwärtskommen! Bernhard Holzer, Dekan
Fastenzeit in der Dompfarre „Mensch, bedenke, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehrst.“ Zu

Fastenzeit in der Dompfarre

Fastenzeit in der Dompfarre „Mensch, bedenke, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehrst.“ Zu diesen

„Mensch, bedenke, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehrst.“

bedenke, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehrst.“ Zu diesen Worten wird uns am Aschermittwoch
bedenke, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehrst.“ Zu diesen Worten wird uns am Aschermittwoch

Zu diesen Worten wird uns am Aschermittwoch ein Aschenkreuz auf die Stirn oder ins Haar gezeichnet. Diese Asche aufs Haupt macht uns bewusst:

Meine Zeit ist begrenzt und damit kostbar. Vielleicht sogar noch begrenzter als vermutet und damit noch kostbarer. Wir müssen nicht jede Stunde des Lebens daran denken. Aber am Aschermittwoch ist so eine Stunde.

Angebote in der Fastenzeit • Mittagsgebet von Montag bis Freitag um 12 Uhr im Dom
Angebote in der Fastenzeit
• Mittagsgebet von Montag bis Freitag um 12 Uhr im Dom
• Fastenprozession von der Franziskanerkirche zum Gummerkreuz an
jedem Freitag um 20 Uhr
• Hl. Messe um 6.30 Uhr in der Grabeskirche auf dem Kalvarienberg an
allen Freitagen in der Fastenzeit
Beichtgelegenheiten im Dom
Täglich von 17 - 18 Uhr sowie jeweils am Mittwoch von 8.15 – 8.45 Uhr
• Bußfeier für Grundschüler am 2.04.2014 um 16.30 Uhr
• Bußfeier für Mittelschüler am 3.04.2014 um 16.30 Uhr
• Beichtgelegenheit für Schüler am 10.04.2014 um 16.30 Uhr
• Bußfeier für Erwachsene am 9.04.2014 um 20.00 Uhr
Einladung zu Exerzitien im Alltag in der Fastenzeit
16.30 Uhr • Bußfeier für Erwachsene am 9.04.2014 um 20.00 Uhr Einladung zu Exerzitien im Alltag
16.30 Uhr • Bußfeier für Erwachsene am 9.04.2014 um 20.00 Uhr Einladung zu Exerzitien im Alltag

Missionspredigten – Daniele Comboni

Missionspredigten am Sonntag, 23. März 2014

In unserer Diözese ist es üblich, dass Vertreter von den Missionsorden nach einem festgelegten Plan die Pfarreien besuchen und an einem -mit dem betref- fenden Pfarrer vereinbarten- Sonntag die Predigten bei den Gottesdiensten halten. Das ist eine geeignete Form, den Geist der Mission und unsere Verant- wortung für die Weltkirche lebendig zu halten aber auch eine gute Gelegenheit für die jeweilige Ordensgemeinschaft, über ihre konkrete Missionsarbeit zu informieren. Am Samstag 22. und am Sonntag 23.03.2014 wird der Combonimissionar P. Giampietro Pellegrini mit uns die Messen feiern. Wir freuen uns auf seinen Besuch und heißen ihn herzlich willkommen. Die Opfersammlung bei den Gottesdiensten an diesem Sonntag kommt der Förderung der Missions- arbeit der Combonimissionare vom Herzen Jesu zugute.

arbeit der Combonimissionare vom Herzen Jesu zugute. Zum Gründer D aniele Comboni – Ein Leben für

Zum Gründer D aniele Comboni – Ein Leben für Afrika

Geboren 1831 in Limone am Gardasee als Kind von Arbeitern wurde Daniele Comboni einer der bedeutendsten Wegbereiter der Kirche in Afrika. Als junger Missionar erkannte er bald die Schwierigkeiten, die mit seiner Mission ver- bunden waren und begann eine neue Missionsstrategie zu entwickeln, die auf ein aktives Mitwirken der afrikanischen Völker aufbaute. Sein Missionsprojekt fasste er mit dem Satz “Afrika durch Afrika retten“ zusammen. 1867 bzw. 1872 gründete er die Institute der Comboni-Missionare und der Comboni-Missionsschwestern. Unermüdlich bemühte sich Comboni darum, bei den Menschen in Europa mehr Aufmerksamkeit für die Mission in Afrika zu wecken. Für seine Projekte suchte er Unterstützung auf breiter Basis und setzte dabei gezielt auch auf die Zusammenarbeit mit Laien. Sein Weg war geprägt von hoffnungsvollen Ansätzen, doch immer wieder auch von großen Schwierigkeiten. Sklavenhandel, Dürrekatastrophen, Tropenkrank- heiten und Missverständnisse mit der Kirchenleitung setzten Comboni arg zu. Am 10. Oktober 1881 starb er in Khartum völlig erschöpft am tropischen Fieber, sein Missionswerk aber lebt weiter. Am 5. Oktober 2003 wurde Daniele Comboni heiliggesprochen.

Auf dem Weg zur Taufe Erwachsene auf dem Weg zur Taufe A uch in unserer

Auf dem Weg zur Taufe

Auf dem Weg zur Taufe Erwachsene auf dem Weg zur Taufe A uch in unserer Diözese

Erwachsene auf dem Weg zur Taufe A uch in unserer Diözese kommt es immer öfter vor, dass Erwachsene nach der Taufe fragen. Diese können sich bewusster entscheiden und

Taufe fragen. Diese können sich bewusster entscheiden und intensiver den Weg der Vorbereitung hin zu den

intensiver den Weg der Vorbereitung hin zu den Sakramenten der Eingliede- rung, Taufe, Firmung und Eucharistie, gehen. Diesen Vorbereitungsweg hin zur Taufe nennt man auch Katechumenat. Es ist der ursprüngliche und eigentliche Weg des Christwerdens, der in der frühen Kirche gang und gäbe war. Zu diesem Weg gehören verschiedene Stufen und Abschnitte. Es geht vor allem um ein umfassendes Kennenlernen und Hineinwachsen in den christlichen Glauben. Dabei ist vor allem auch der Pate/die Patin eine wichtige Stütze. Er/Sie haben als Begleiter eine hervorgehobene Rolle. Sie über- nehmen Verantwortung für den Katechumenen, d.h. sie sollen ihm durch ihr Vorbild, ihr Leben und ihre Haltung, christliches Leben erfahrbar machen.

Mit einer eigenen Feier der Zulassung wird den Taufbewerbern zugesagt, dass sie zum christlichen Glauben und zur Zugehörigkeit in der Gemeinschaft der Christen erwählt sind. Diese Feier findet heuer erstmals auch im Bozner Dom am Sonntag, 9. März um 15 Uhr statt, bei der sich auch Bewerber von anderen Pfarreien aus unserer Diözese auf dem Weg zur Taufe machen. In der Osternacht findet dieser Weg seinen Höhepunkt mit der Spendung der Initiationssakramente (Taufe, Firmung und Eucharistie). Auf diese Feier folgt dann die Phase der sogenannten „mystagogischen Vertiefung“, d.h. die Getauf- ten sollen das, was sie in den Sakramenten gefeiert haben, im Alltag vertiefen, entfalten und bezeugen. Für uns als Mitglieder der Pfarrgemeinde kann die Erwachsenentaufe wieder einmal eine gute Chance und Möglichkeit sein, sich selbst zu fragen: Welche Bedeutung haben diese Sakramente für uns persönlich oder als Pfarrgemeinde? Wie beeinflussen sie unser Leben im Alltag und im Pfarrleben? Wir bitten alle Gläubigen, diesen Weg der Vorbereitung im Gebet zu begleiten. Pastoralassistentin Kathrin Walder

im Gebet zu begleiten. Pastoralassistentin Kathrin Walder Taufe ist: Basis unseres Glaubens an Jesus Christus, den
Taufe ist: Basis unseres Glaubens an Jesus Christus, den Sohn Gottes, Fundament unserer Gemeinschaft im
Taufe ist:
Basis unseres Glaubens an Jesus Christus,
den Sohn Gottes,
Fundament unserer Gemeinschaft im Heiligen Geist,
Kapital unseres wahren Lebens bei Gott, dem Vater,
unsere Weihe zur Heiligkeit der Kinder Gottes
im Heiligen Geist, Kapital unseres wahren Lebens bei Gott, dem Vater, unsere Weihe zur Heiligkeit der
im Heiligen Geist, Kapital unseres wahren Lebens bei Gott, dem Vater, unsere Weihe zur Heiligkeit der

G O T T E S D I E N S T O R D N U N G

Sonn- und Festtage: Dom: 18 Uhr (VA*), 10 Uhr (19 Uhr ital.) Franziskanerkirche: 7; 8.30; 10; 19 Uhr (11.15 Uhr ital.) Kapuzinerkirche: 8 Uhr; Kohlern: 8.30 Uhr; Kampenn: 17 Uhr (VA) Deutschhaus: jeden 2. und 4. So um 9 Uhr, jeden 3. So um 18 Uhr (trident. Ritus) Herz-Jesu-Kirche: 19.30 Uhr (VA), 7.30; 9; 10.30 Uhr Dominikanerkirche (ital.): 18.30 Uhr (VA), 8.30; 10.30 Uhr

Werktage: Dom: 8 Uhr (ital.), 9 Uhr (mit Radioübertragung im Kirchensender RGW)

Franziskanerkirche: 6.30; 9 Uhr; Kapuzinerkirche: 7; 18 Uhr; Herz-Jesu-Kirche: 8; 19.30 Uhr; (8.30 Uhr ital.) Täglich: Andacht in der Gnadenkapelle des Bozner Domes um 17 Uhr (mit Radioübertragung im Kirchensender RGW) Beichtgelegenheiten im Territorium der Dompfarre:

Dom: täglich 17-18 Uhr und jeden Mittwoch von 8.15 - 8.45 Uhr Herz-Jesu-Kirche: täglich 8 -11.30 Uhr und 14 -20 Uhr Franziskanerkirche: tägl. 8 -10 Uhr (*VA = Vorabend; ital. = italienische Sprache; m. G. = mit Gedenken)

Sa

01.03.2014 Marien-Samstag 09:00 Hl. Messe m.G. an Maria Lempfrecher als Jahrtag und m.G. an Midi Tappeiner Giuliani 18:00 Eucharistiefeier (VA)

So

02.03.2014 8. SONNTAG IM JAHRESKREIS 10:00 Eucharistiefeier 17:00 Andacht

Mo

03.03.2014

09:00 Hl. Messe m.G. an Emmy Demetz Perathoner als Jahrtag und m.G. an Richard Platter und Anna Prantner

Di

04.03.2014 Hl. Kasimir 09:00 Hl. Messe m.G. an Theresia und Josef Valtingoier als Jahrtag

Mi

05.03.2014 ASCHERMITTWOCH 06:30 Eucharistiefeier mit Aschenauflegung in d. Franziskanerkirche 07:00 Eucharistiefeier mit Aschenauflegung in der Kapuzinerkirche 09:00 Eucharistiefeier mit Aschenauflegung im Dom unter dem Vorsitz von Bischof Ivo Muser, m.G. an Ernst Dallinger und an Isidor Castlunger 12:00 Erstes Mittagsgebet in der Fastenzeit 18:00 Eucharistiefeier mit Aschenauflegung in der Kapuzinerkirche 19:30 Eucharistiefeier mit Aschenauflegung in der Herz-Jesu-Kirche

Do

06.03.2014 Hl. Fridolin von Säckingen, Mönch und Glaubensbote 09:00 Hl. Messe m.G. an Johann Marzoner und an Sofia Fanton

Fr

07.03.2014 Hl. Perpetua und hl. Felizitas, Märtyrinnen 09:00 Hl. Messe m.G. an Luise und Alfons Chiusole als Jahrtag und m.G. an Otto Lantschner

Sa

08.03.2014 Hl. Johannes von Gott, Ordensgründer Weihetag von Bischof Karl Golser (2009) 09:00 Hl. Messe m.G. an Martha und Peter Zambelli sowie an Heini Oberrauch, jeweils als Jahrtag u. m.G. an Hilda Tomes 18:00 Eucharistiefeier (VA)

So

09.03.2014 1. SONNTAG DER FASTENZEIT 10:00 Eucharistiefeier 15:00 Feier im Dom für die Katechumenen mit Bischof Ivo Muser 17:00 Andacht

Mo

10.03.2014

09:00 Hl. Messe m.G. an Johanna und Heinrich Schmuck als Jahrtag und m.G. an Familie Linder

Di

11.03.2014

00:00 Hl. Messe m.G. an Abt Josef Maria Köll und an Maria Wenter, beide als Jahrtag

Mi

12.03.2014

09:00 Hl. Messe m.G. an Richard Graf als Jahrtag und m.G. an Martin Maffei und Angehörige

Do

13.03.2014

09:00 Hl. Messe m.G. an Paula Thurner als Jahrtag und m.G. an Else Niederwieser

Fr

14.03.2014 Hl. Mathilde 09:00 Hl. Messe m.G. an Maria Valeria und Alois Scantamburlo sowie an Luis Winkler, jeweils als Jahrtag

Sa

15.03.2014 Hl. Klemens Maria Hofbauer, Ordenspriester 09:00 Hl. Messe m.G. an Karoline und Adolf Fuchsberger, an Felix und Mathilde Kemenater und Sohn Felix, jeweils als Jahrtag und m.G. an Vitaliano Casaril und an Hans Federspiel 17:00 Eucharistiefeier für Kinder (KiGo) 18:00 Eucharistiefeier (VA)

So

16.03.2014 2. SONNTAG DER FASTENZEIT 10:00 Eucharistiefeier 17:00 Andacht

7

7

Mo

17.03.2014 Hl. Gertrud, Abtissin und hl. Patrick, Bischof 09:00 Hl. Messe mit der Frauenkongregation, m.G. an Wilma Thaler als Jahrtag und m.G. an Theresia Rottensteiner und Klara Spieß

Di

18.03.2014 Hl. Cyrill von Jerusalem, Bischof und Kirchenlehrer 09:00 Hl. Messe m.G. an Edmund und Karolina Savoi

Mi

19.03.2014 JOSEF, BRÄUTIGAM DER GOTTESMUTTER MARIA 09:00 Festgottesdienst m.G. an die leb. und verst. Mitglieder des "Messenbündnisses unter dem Schutz des hl. Josef", m.G. an die verstorbenen Seelsorger der Pfarre, an Gertrud und Josef Pupp und an Josef Niederbrunner und Geschwister (mitgestaltet von der Zimmerinnung und dem LVH, der Schönstattbewegung und dem „Hoamgorschta-Chor“ aus Terenten)

Do

20.03.2014

09:00 Hl. Messe m.G. an Maria Ebner als Jahrtag und m.G. an Johann Marzoner

Fr

21.03.2014

09:00 Hl. Messe m.G. an Dietmar Seidner und m.G. an Vitaliano Casaril und Hans Federspiel

Sa

22.03.2014

09:00 Hl. Messe m.G. an Roland Steiner und an Filomena Gander Resch, beide als Jahrtag 17:00 Wort-Gottes-Feier für Kinder (KiGo) 18:00 Eucharistiefeier (VA) mit Missionspredigt

So

23.03.2014 3. SONNTAG DER FASTENZEIT 10:00 Eucharistiefeier mit Missionspredigt 17:00 Andacht

Mo

24.03.2014

09:00 Hl. Messe m.G. an Peter Steiner sowie an Alois und Erna Holzknecht

Di

25.03.2014 VERKÜNDIGUNG DES HERRN 09:00 Hl. Messe m.G. an Rudi Nicolussi sowie an Maria und Alois Frisanco

Mi

26.03.2014 Hl. Liudger, Bischof und Glaubensbote 09:00 Hl. Messe m.G. an Ignaz, Anna u. Klaus Klotzner als Jahrtag

Do

27.03.2014

09:00 Hl. Messe m.G. an Lebende und Verstorbene der Familien Seeber und Kohlhaupt

Messen - Domchor - Diözesansynode Fr 28.03.2014 09:00 Hl. Messe m.G. an Helga, Herta u.
Messen - Domchor - Diözesansynode Fr 28.03.2014 09:00 Hl. Messe m.G. an Helga, Herta u.

Messen - Domchor - Diözesansynode

Messen - Domchor - Diözesansynode Fr 28.03.2014 09:00 Hl. Messe m.G. an Helga, Herta u. Robert

Fr

28.03.2014

09:00 Hl. Messe m.G. an Helga, Herta u. Robert Bauhofer als Jahrtag und m.G. an Elisabeth Göller

Sa

29.03.2014

09:00 Hl. Messe m.G. an Josef und Karoline Daum als Jahrtag und m.G. an die Geschwister Karnutsch 18:00 Eucharistiefeier (VA)

So

30.03.2014 4. SONNTAG DER FASTENZEIT - Laetare 10:00 Eucharistiefeier (Familiengottesdienst) 17:00 Andacht

Eucharistiefeier (Familiengottesdienst) 17:00 Andacht Mo 31.03.2014 09:00 Hl. Messe nach Meinung Der Domchor

Mo 31.03.2014 09:00 Hl. Messe nach Meinung

17:00 Andacht Mo 31.03.2014 09:00 Hl. Messe nach Meinung Der Domchor Bozen sucht neue Sängerinnen und

17:00 Andacht Mo 31.03.2014 09:00 Hl. Messe nach Meinung Der Domchor Bozen sucht neue Sängerinnen und
Der Domchor Bozen sucht neue Sängerinnen und Sänger Singen allein, macht schon Freude, zusammen mit
Der Domchor Bozen sucht neue Sängerinnen und Sänger
Singen allein, macht schon Freude, zusammen mit anderen im Chor noch viel mehr!
Wir suchen neue Sängerinnen und Sänger, die Freude am Singen haben.
Wir proben einmal wöchentlich, immer donnerstags von 20 - 22 Uhr.
Ca. 1 x im Monat gestalten wir einen Sonntagsgottesdienst.
Chorerfahrung, bzw. eine geübte Stimmen sind willkommen.
Wir bieten Einzel– und chorische Stimmbildung an.
Die Pflege unserer Chorgemeinschaft, z.B. bei Ausflügen und
Geburtstagsfeiern, ist uns sehr wichtig.
Wir singen Kompositionen aus allen Stilepochen, von Gregoria-
nik über Messen und Motetten der klassischen Vokalpolyphonie
des 16. und 17. Jahrhunderts, bis hin zu Werken der Romantik
und der zeitgenössischen Musik. Dazu erarbeiten wir jährlich ein anspruchs-
volles Programm für ein geistliches Konzert.
Kontakt: 340 3540902 (Obfrau)
334 6216436 (Chorleiter)
Auch Ihre Stimme zählt - wir freuen uns auf Sie!
Auch Ihre Stimme zählt - wir freuen uns auf Sie! Diözesansynode Rund 2900 Personen haben an

Diözesansynode Rund 2900 Personen haben an den offenen Treffen der Synode teilgenommen. Dabei wurden ohne Einschränkungen Themen definiert, in Kleingruppen diskutiert und protokolliert. Die so entstandenen Texte geben die Vielfalt der Meinungen und Ansichten wieder und sind es wert, gelesen und reflektiert zu werden. Die Protokolle sind nun unter www.bz-bx.net/ synode in der Rubrik Mitreden nachzulesen.

und reflektiert zu werden. Die Protokolle sind nun unter www.bz-bx.net/ synode in der Rubrik Mitreden nachzulesen.
und reflektiert zu werden. Die Protokolle sind nun unter www.bz-bx.net/ synode in der Rubrik Mitreden nachzulesen.

Sammlungen - Wintersporttag

Zweckbestimmte und weitergeleitete Sammlungen 2013

Mediensonntag (27. Jänner) Leprakranke (27. Jänner) 1.Quatembersammlung (24. Februar)

Tschiderer-Seminartag (10. März) Solidaritätsfond Priester (7. April) Kath. Universität (14. April) KVW (3. März)

2. Quatembersammlung (12. Mai)

Fastenopfer Peterspfennig (30. Juni) Christophorus (21. Juli)

3. Quatembersammlung (13. Oktober)

Weltmission (20. Oktober) Caritas (17. November) Tschiderer Opferstock Adventopfer Sternsinger Marianische Bürgerkongregation (8. Dezember)

413,90

208,58

443,02

577,32

357,33

430,43

430,99

424,58

696,32

293,50

1.236,68

498,37

1.204,59

1.833,28

535,10

1.986,18

15.040,51

1.143,00

Erfolgreiche Teilnahme am Wintersporttag der Diözese Die Seelsorgeeinheit Graun im Vinschgau lud zum heurigen
Erfolgreiche Teilnahme am Wintersporttag der Diözese
Die Seelsorgeeinheit Graun im Vinschgau lud
zum heurigen diözesanen Wintersporttag ins Ski-
gebiet Schöneben (Reschen) ein.
Die Dompfarre war durch Bischof Ivo Muser, den
Sekretär Michael Horrer, die Pastoralassistentin
Kathrin Walder, Sr. Mirjam Volgger von der
Marienklinik und Sr. Anita Osanna vom Pastoral-
zentrum vertreten. Die Erwartungen waren hoch,
denn Dekan Holzer hatte den Athletinnen den
Unsere „Goldmädchen“
Kathrin und Sr. Mirjam
Auftrag mitgegeben, für die Dompfarre ein gutes
Ergebnis einzufahren.
Kathrin und Sr. Mirjam gaben somit beim Rodelrennen ihr Bestes. Kathrin
siegte in ihrer Kategorie und Sr. Mirjam war überhaupt nicht zu bremsen.
Sie fuhr die Bestzeit in der Kategorie Ordensfrauen und verwies Sr. Anita auf
den 2. Platz. Zudem fuhr Sr. Mirjam die Tagesbestzeit beim Rodeln.
Bischof Ivo durfte sich auch in diesem Jahr wieder über die Silbermedaille
freuen. Michael Horrer hingegen konnte keinen Stockerlplatz erklimmen, weil
ihm leider ein Fehler im Steilhang zum Verhängnis wurde.
Trotz des trüben Wetters war es insgesamt ein sehr gelungener Tag, bei dem
die Freude und der Spaß im Mittelpunkt standen. Der olympische Gedanke
„Dabei sein ist alles“ war auch an diesem Tag das tragende Motto.
Mitteilungen Rosenkranz täglich um 17 Uhr in der Propsteikapelle. Gebetskreis im Propsteizimmer jeden Mittwoch von
Mitteilungen Rosenkranz täglich um 17 Uhr in der Propsteikapelle. Gebetskreis im Propsteizimmer jeden Mittwoch von

Mitteilungen

Mitteilungen Rosenkranz täglich um 17 Uhr in der Propsteikapelle. Gebetskreis im Propsteizimmer jeden Mittwoch von 20

Rosenkranz täglich um 17 Uhr in der Propsteikapelle. Gebetskreis im Propsteizimmer jeden Mittwoch von 20 bis 21.30 Uhr Meditation in der Turmkapelle Deutschhaus mit Sr. Reinhilde Platter jeden Dienstag um 18.30 Uhr Mittwochsrunde der Seniorinnen immer ab 15 Uhr im Pfarrheim:

05.03.2014: Einführung in die Fastenzeit 12.03.2014: Wie und womit kann ich mir helfen? - Die Firma Ladurner stellt Sanitätshilfen vor 19.03.2014: Besuch der Domschatzkammer 26.03.2014: Frohes Beisammensein Gesprächsrunde kath. Frauenbewegungen am Mo 10.03.2014 um 17 Uhr im Pfarrheim. Wer singen will, kommt eine halbe Stunde früher. Pfarrgemeinderat: Sitzung am Do 13.03.2014 um 20 Uhr im Propsteisaal Sprachlounge: Di 18.03.2014 ab 18 Uhr im Jugendzentrum papperlapapp Di 11.03.2014 in der Landesbibliothek "Claudia Augusta", Alte Mendelstraße 5 Ehevorbereitung:

Bildungshaus Lichtenburg (0471/678679): 14.-06.03., vom 21.-23.03 und vom

28.03.-02.04.2014

Cusanus Akademie Brixen (0472/832204): 14.-16.03.2014 Haus der Familie Lichtenstern (0471/345172) 28.02.-02.03. und 21.-23.03.2014

Lichtenstern (0471/345172) 28.02.-02.03. und 21.-23.03.2014 Taizègebet am 28.03.2014 um 20 Uhr im Pfarrheim gestaltet
Lichtenstern (0471/345172) 28.02.-02.03. und 21.-23.03.2014 Taizègebet am 28.03.2014 um 20 Uhr im Pfarrheim gestaltet

Taizègebet am 28.03.2014 um 20 Uhr im Pfarrheim gestaltet von den Minis der Dompfarre

um 20 Uhr im Pfarrheim gestaltet von den Minis der Dompfarre Einladung zur Frühjahrstauschaktion vom 19.
Einladung zur Frühjahrstauschaktion vom 19. bis 22.03.2013 Mi 19.03.von 8.30 - 18.30 Uhr: Annahme und
Einladung zur Frühjahrstauschaktion
vom 19. bis 22.03.2013
Mi 19.03.von 8.30 - 18.30 Uhr:
Annahme und Verkauf
Do 20. und Fr 21.03. von 8.30 – 18.30 Uhr:
Verkauf
Sa 22.03. von 9 - 13 Uhr:
Rückgabe
Angenommen werden: gut erhaltene und saubere Frühjahrs– und Sommer-
kleidung für Kinder und Jugendliche (keine Erwachsenenware!),
Erstkommunionkleidung, Bücher, Spiele, Kassetten, CD, DVD u.ä,
Kinderwägen, Fahrräder, Sportartikel (max. 2 große Taschen!).
Jedes Stück muss mit einem gut haftenden, leserlichen Schild mit Angabe von
Vor- und Nachname, Telefonnummer, Preis und Größe versehen sein.
Nachname, Telefonnummer, Preis und Größe versehen sein. 11.01.2014 Josef Schatzer, 66 Jahre, Trienter Straße
Nachname, Telefonnummer, Preis und Größe versehen sein. 11.01.2014 Josef Schatzer, 66 Jahre, Trienter Straße

11.01.2014

Josef Schatzer, 66 Jahre, Trienter Straße

01.02.2014

Flavio German Cologna, 86 Jahre, Carduccistraße 5

Josef Schatzer, 66 Jahre, Trienter Straße 01.02.2014 Flavio German Cologna, 86 Jahre, Carduccistraße 5 11

Kinderseite Warum feiern wir die Fastenzeit?

Am Aschermittwoch beginnt für uns Christen die Fastenzeit. Sie erinnert uns an die 40 Tage, die Jesus nach seiner Taufe in der Wüste verbracht hat. Fasten bedeutet nicht nur, weniger oder bestimmte Speisen nicht zu essen, sondern auch auf etwas zu verzichten, was man wirklich gerne mag.

auch auf etwas zu verzichten, was man wirklich gerne mag. Zum Beispiel könnt ihr Kinder auf

Zum Beispiel könnt ihr Kinder auf Schokolade verzichten oder nur jeden zweiten Tag fernsehen.

Zum Fasten gehört es auch zu teilen, euren Geschwistern oder Freunden ein Spielzeug zu leihen, das ihr wirk- lich toll findet und das sie nicht haben.

Ihr könnt auch etwas von eurem Taschengeld sparen und für Menschen spenden, die in Not leben müssen.

Die Fastenzeit ist nicht nur die Erinnerung an die Zeit, die Jesus in der Wüste verbracht hat, an sein Leiden und seinen Tod, sondern noch mehr. Diese Zeit, in der wir ganz bewusst auf etwas verzichten, soll uns zeigen, was wirklich wichtig für uns ist, was wir wirklich brauchen, und welche Dinge einfach zu viel in unserem Leben sind.

und welche Dinge einfach zu viel in unserem Leben sind. Impressum Herausgegeben von: Dompfarrei Maria Himmelfahrt

Impressum

Herausgegeben von:

Dompfarrei Maria Himmelfahrt Bozen

Presserechtlich verantwortlich:

Martin Lercher

Druck und Verlag:

Karo Druck OHG, Frangart

Ermächtigung:

Landesgericht Bozen, 30.01.1949, Nr. 34

Nächster Erscheinungstermin:

April 2014

Redaktionsschluss:

jeweils am 5. des Vormonats

Redaktionsteam:

Helga Frass, Walter Mayr, Gabi Pichler, Anna Silbernagl

Bilder entnommen aus:

Pfarrplatz 27, Bozen; Telefon 0471 978676; Fax 0471 978107; E-Mail: redaktion@dompfarre.bz.it eigenem Archiv, Zeitschrift image, http://www. Stichelstube, http://www.deko-haus.com; http://www.comboni.de