Sie sind auf Seite 1von 32

SONDERMODELLE

Individuelle Fertigung –
Aus Liebe zum Design
Als Ignaz Bösendorfer im Jahre 1828 die Klavierfabrik Bö-
sendorfer gründete, befand sich der Klavierbau in einer
starken Phase der Entwicklung und Erneuerung. Instru-
mentenhersteller waren mit ständig steigenden Anfor-
derungen der Pianisten an die Instrumente konfrontiert.
In dem musikalisch äußerst kreativen Umfeld Wiens
entstand eine einzigartige Atmosphäre für die rasante
Entwicklung der Flügel.
Legendär ist das Zusammenwirken Ludwig Bösendorfers
mit Künstlern wie Franz Liszt oder Anton Rubinstein, die
in enger Freundschaft dem Hause Bösendorfer zeitlebens
verbunden waren.
Die Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen
Klang, Spielbarkeit und formaler Gestaltung zu suchen,
war Bösendorfer als Klavierproduzent stets ein zentrales
Anliegen und ist es bis heute geblieben.
Eine Klaviermanufaktur, die diesen Namen auch verdient
(von lat. manus – Hand, lat. facere – das Machen, die Her-
stellung), kann ihr Können auch in der Anfertigung von
Sondermodellen und Einzelstücken unter Beweis stellen.
Bei uns sind noch echte Kunsthandwerker mit dem In-
strumentenbau befasst!
69
Der Preisträger – Modell EDGE
Gestalte Deinen Traumflügel
Sieger des internationalen »Bösendorfer Piano Design
Award« wurde das Modell EDGE von »Edelweiss Industri-
al Design«. Zu deren Philosophie gehört es, Produkte für
den Konsumenten zu einem nachhaltig positiven Erlebnis
zu machen.
EDGE weist einige Besonderheiten auf:
• Das Notenpult ist weit an den Pianisten heranziehbar.
• Die stoffbespannte Notenpultfüllung ermöglicht auf
elegante Weise eine angenehme Durchlässigkeit des
Flügelklanges.
• Auch bei geschlossenem Deckel kann durch den ver­
größerten Auflageabstand gedämpfter Klang nach au-
ßen abgestrahlt werden. Gleichzeitig dient der größere
Spalt als breite Griffmulde zum leichten Öffnen.
• Die elegante Lyra ist sowohl robust als auch dezent.
• Am Auffälligsten sind womöglich die moder-
nen Flügelbeine, die an die Geschichte des
Klaviers als Tischinstrument anknüpfen.
• Der auf das Flügeldesign abgestimmte
Hocker weist eine hochwertige Gasdruckfe-
dernmechanik auf.
Eleganz und Modernität –
ein kleines Resümee für einen großen Flügel!

70
71
Der Beschwingte – Modell Johann Strauss
Alles Walzer!
Die Musikgeschichte Wiens steht in engem Zusammen-
hang mit der Klaviermanufaktur Bösendorfer. Nicht nur
der Adel der Monarchie besaß Instrumente des K. und K.
Hoflieferanten Bösendorfer, auch die großen Musiker je-
ner Zeit, unter ihnen Johann Strauß (Sohn).
Johann Strauß erhielt neben dem formalen Titel »Hofball-
direktor« einen weiteren: Der Volksmund nannte ihn den
»Walzerkönig«.
Die rasche Verbreitung des Wiener Walzers durch Johann
Strauß führte dazu, dass bis heute Österreich mit dieser
Musik identifiziert wird. So gilt beispielsweise der von
Strauß 1867 komponierte Walzer »An der schönen blauen
Donau« als heimliche Hymne Österreichs.
Unser Bösendorfer Modell Johann Strauß ist jenem In-
strument nachempfunden, auf dem der Künstler seine
Werke komponierte, und das sich noch heute
in den Johann Strauß-Gedenkräumen in
Wien befindet.
Mit diesem Instrument erwerben Sie ein
Stück Wiener Musikgeschichte.

72
»Dem verehrten Freunde, dem idealsten Tarockspieler,
dem großen Ludwig Bösendorfer in freundlicher
Erinnerung.«
Johann Strauß
Ischl 24. August 1897
Der Poetische – Modell Franz Schubert
Unerschöpflicher Reichtum
Am 19. November 1828 verstarb Franz Schubert im Alter
von 31 Jahren. Er wurde auf seinen Wunsch hin in Wien
neben Ludwig van Beethoven bestattet. Nur wenige
Monate zuvor hatte Ignaz Bösendorfer die Erlaubnis er-
halten, in der von seinem Lehrmeister übernommenen
Werkstätte unter eigenem Namen Instrumente zu produ-
zieren. Eine musikalisch reiche und sensible Zeit war es, in
der der junge Bösendorfer seine Ideen verwirklichte. Und
es war etwa die Zeit von 1815 bis 1848, die seit Beginn des
20. Jahrhunderts den Namen Biedermeier als Stilbezeich-
nung für Malerei, Literatur und Möbel trägt.
In Schuberts Werken offenbarte sich stets eine sprü-
hende Phantasie, gepaart mit einem schier unerschöpf-
lichen Reichtum an melodischer und harmonischer Kom-
position.
Als Hommage an diesen großen Musiker entwarfen wir
unser Bösendorfer Modell Franz Schubert, das Elemente
der Biedermeierzeit mit denen der Gegenwart verbindet.

74
»Die Tasten werden unter den Händen zu
singenden Stimmen.«
Franz Schubert

75
Der Seriöse – Modell Senator
Zeichen setzen
Die außerordentliche Noblesse unseres Bösendorfer Mo-
dells Senator liegt in der zweifarbigen Oberfläche. Außen-
wand, Deckel und Tastenklappe sind aus poliertem Pyra-
miden-Mahagoni, versehen mit Intarsien aus Birnenholz.
Unser Pyramiden-Mahagoni stammt aus kontrollierten
Waldkonzessionsgebieten Westafrikas. Die reifen Ma-
hagonistämme werden dort nach forstwirtschaftlichen
Gesichtspunkten gefällt. Aus geeigneten Astgabeln wer-
den im Sägewerk die Rohpyramiden erzeugt. Das Furnier
besticht durch seinen einzigartig glatten Schnitt und die
besonders markante und dekorative Pyramidenzeichnung
mit Lichtbrechung. Die anfänglich hellrote bis rotbraune
Farbe dunkelt zu dem typisch warmen Mahagoniton mit
Goldschimmer nach.
Mahagoni hat über die Jahrhunderte seinen Platz als
elegantes und ausdrucksstarkes Holz für feine
Stilmöbel behauptet. Durch die handwerklich
perfekte Verarbeitung dieses edlen Holzes in
unserem Hause ist jedes Instrument ein indivi-
duelles Meisterwerk.
Bösendorfer Modell Senator.
So individuell wie Sie. Setzen Sie ein Zeichen.

76
Leonard Bernstein

77
Der Standhafte – Modell Franz Liszt
Vom Meister geadelt
Als Ignaz Bösendorfer 1828 seinen eigenen Klavierbau-
betrieb aufnahm, zertrümmerte der junge Franz Liszt
gerade mit seiner impulsiven Spieltechnik fast jedes Kla-
vier, das ihm zur Verfügung stand. Auf Anraten einiger
Freunde versuchte er es mit einem Bösendorfer Flügel –
dieser hielt seinem Spiel stand! Mit einem Schlag wurde
der »Bösendorfer« als Konzertflügel berühmt – und das in
einer Zeit, in der es nicht an Klavierherstellern mangelte.
Allein in Wien waren zur Zeit der Bösendorfer Firmen-
gründung mehr als 150 Klavierbauer aktiv …
Das Bösendorfer Modell »Liszt« entstand zu Ehren des
Ausnahmepianisten und Komponisten Franz Liszt.
Das Bösendorfer Modell »Liszt« ist in Vavona furniert
– einem sehr hochwertigen Furnier, das, um eine Rißbil-
dung in der Maserfläche zu vermeiden, äußerst langsam
getrocknet werden muss und nur mit hochpräzisen
Werkzeugen und größter Sorgfalt bearbeitet
werden kann. Zu Zeiten von Franz Liszt war
das häusliche Musizieren äußerst populär und
in vielen Haushalten fanden sich kleinere Flü-
gel dieser Größenordnung.

78
»Von dem glänzenden Erfolg
der Konzerte des Grafen
Geza Zichy sind Sie sicher
benachrichtigt. Sein Spiel
klang herrlich und der
Bösendorfer Flügel ebenso.

Treu ergebenst«

Franz Liszt
27. Januar 1879, Budapest
Der Besinnliche – Modell Louis XVI
Eine Frage der Wertigkeit
Louis-seize bezeichnet den nach Ludwig XVI. von Frank-
reich benannten europäischen Übergangsstil zwischen
Spätbarock und Klassizismus. Die dem Klassizismus
eigene Rückbesinnung auf die Antike brachte eine Hin-
wendung zu naturalistischen Formen wie Blumenkörben,
Weidenzweigen, Fruchtgehängen, Girlanden sowie Bän-
dern oder klassizistischen Ornamenten. Marie Antoinette
selbst – Ehefrau Ludwigs des Sechzehnten – soll Auslöse-
rin für die Wiederentdeckung der naturalistischen Dekors
gewesen sein.
Wiederentdeckung und Rückbesinnung, Sinnsuche und
Wertedefinition, die Frage, worauf man sich verlassen
kann im Leben: Menschen mit Tiefgang haben sich wie-
der und wieder und zu allen Zeiten mit diesen Themen
auseinandergesetzt.
Worauf sich Musik liebende Menschen seit
1828 verlassen konnten und können, ist unser
Bestreben, die besten Flügel und Klaviere der
Welt zu fertigen. Der Wert eines Bösendorfers
reicht für mehr als ein Leben …

80
Gabriela Montero
Der Opulente – Modell Barock
Zeitlos Schön
Mit »Barock« bezeichnen wir die europäische Stilepoche
im 17. und 18. Jahrhundert, deren Gestaltungswille alle
Bereiche und Gebiete Österreichs erreichte. Vom kaiser-
lichen Repräsentationssitz bis zum bäuerlichen Kunstge-
werbe – überall prägte und prägt noch heute der Barock
die Kunst- und Kulturlandschaft Österreichs wie kein an-
derer Stil. Im gegenseitigen Wettbewerb entstanden so
europäische Höchstleistungen.
Ein typisches Merkmal für das Zeitalter des Barock war
das Bestreben, der Form mindestens gleich viel Gewicht
beizumessen wie dem Inhalt. Sie benötigen keinen ausge-
prägten Repräsentationsanspruch, um das Bösendorfer
Modell »Barock« zu lieben. Da wir keine Rücksicht auf
Fließbänder und Roboter nehmen müssen, sind bei uns
noch echte Kunsthandwerker mit dem Instrumentenbau
befasst!
Das ist auch der Grund für die detailverliebte
Ausarbeitung, angefangen von der Klavierbank
bis zum Notenpult.
»Barock« ist einfach zeitlos schön.

82
»Bösendorfer ist eines der Symbole europäischer
Musikkultur. Durch diese exzellenten Instru-
mente sprechen die fernen Stimmen von
Haydn, Mozart, Beethoven und Schubert direkt zu
uns. Ihre Musik auf einem Bösendorfer Konzertflü-
gel zu spielen, ist eine besondere Freude und ein
wirkliches Privileg.«
András Schiff

83
Der Romantische – Modell Frédéric Chopin
Zweites Ich
»Das Klavier ist mein zweites Ich«, sagte Frédéric Chopin
und er wusste, wovon er sprach: Fast sein gesamtes Werk
schrieb er für Klavier.
Anlässlich des 150. Todestages von Chopin schufen wir
ein exklusives Meisterstück in jener gewohnt technisch-
handwerklich hochwertigen Ausführung, für die Bösen-
dorfer Klaviere berühmt sind. Viele der liebevoll angefer-
tigten Schnitzereien sind von Klavieren inspiriert, auf de-
nen Chopin 1848 während seiner Tournee in England und
Schottland spielte. Sie geben ein Zeugnis von der Um-
sicht, mit der englische Klavierbauer ihre aufwendigen
Kunstwerke schufen. Das Karnies ziert eine handgravierte
Plakette aus massivem, vergoldetem Silber, die mit der
Unterschrift des Komponisten versehen ist.
Dieses Modell ist in verschiedenen Größen, Furnieren und
Oberflächen erhältlich. Damit stellt das Modell
Chopin eine Wertanlage mit wahrlich einzigar-
tigem Charakter dar.

84
»Das Klavier ist mein zweites Ich«
Frédéric Chopin

85
Das design-Stück – Design by F. A. Porsche
Willkommen im 21. Jahrhundert
In enger Zusammenarbeit mit dem weltbekannten Un-
ternehmen Porsche Design ist es meisterlich gelungen,
eine zeitgemäße Interpretation des Themas Flügel umzu-
setzen. Gemäß dem Motto von Bösendorfer »Traditionen
bewahren, Grenzen überschreiten« zielt dieser Flügelent-
wurf auf eine nachhaltige Neu- und Weiterentwicklung.
Die geschwungene Struktur des Korpus wurde im We-
sentlichen beibehalten, der mit geringer Wandstärke ver-
sehene Deckel wird bündig eingelegt. Das für den Deckel
verwendete, leichte Hightech-Material »Honeycomb«
ermöglicht das gasfederunterstützte Heben und Senken.
Der Umschlag des Deckels ist durch die vordere Quer-
abdeckung ersetzt, in die ein aufklappbares Notenpult
eingelassen ist. Links und rechts davon befinden sich zwei
Schieber zur Lautstärkenregelung. Diese sind, ebenso
wie die Basis des Pultes, aus Aluminium.
Schlichte Eleganz und äußerste Reduktion bei
optimaler Übereinstimmung von Form und
Funktion zeichnen auch die Lyra aus, die als
viertes Bein interpretiert wird.
Ästhetik und Klang auf der Höhe der Zeit:
Herzlich willkommen im 21. Jahrhundert.

86
»Mein Leben lang mein Klavier!«
Philippe Entremont

87
Der Traditionsreiche – Modell Vienna
Hommage an die Welthauptstadt der Musik
Wien ist untrennbar verknüpft mit Musik. Wien ist un-
trennbar verbunden mit Ludwig van Beethoven, Wolf-
gang Amadeus Mozart, Joseph Haydn, Franz Schubert,
Arnold Schönberg, um nur einige zu nennen. Begriffe wie
»Wiener Walzer«, »Wiener Sängerknaben« oder »Wiener
Philharmoniker« sind weltbekannt und transportieren das
Image von Wien als Welthauptstadt der Musik.
Und Wien ist die Stadt, in der Ignaz Bösendorfer nach
Abschluss seiner Ausbildung zum Klavierbauer am 25. Juli
1828 sein Unternehmen gründete, dem bis heute stets
eines am Herzen lag: der Wunsch und das Bestreben,
die besten Flügel der Welt zu bauen.
So verstehen wir unser Bösendorfer Modell Vienna als
Hommage an die Stadt, die die Musik liebt und lebt wie
keine andere auf der Welt. Ausgerüstet mit feinsten Holz-
schnitz- und Einlegearbeiten aus den edelsten Materi-
alien, versehen mit einem Furnier aus Amboyna-Holz und
extravagant in seiner an das 19. Jahrhundert
angelehnten Formensprache verbindet dieser
Flügel die Wurzeln der Musikalität mit dem
technologischen und handwerklichen Know-
how des 21. Jahrhunderts.

88
»There are pianos,
and then there is Bösendorfer.«
Joe Zawinul

Joe Zawinul
89
Der Kunstvolle – Modell Artisan
Das grosse Geheimnis der Kunst
Das Bösendorfer Modell Artisan ist ein Beispiel großer
Intarsienkunst und somit bereits ein Kunstgenuss, bevor
auch nur ein einziger Ton erklingt.
Bereits im zweiten Jahrtausend vor Christus wurden im
Orient Einlegearbeiten mit verschiedensten Materialien
als vielfältige geometrische oder figürliche Verkleidungen
für ganz besondere Objekte gefertigt. Formal zeichnet
sich der Artisan durch eine dezente florale Ornamentik
aus. Eine Vielzahl bester Hölzer wurde – natürlich von
Hand – verarbeitet: von Nuss über Ahorn, Birne, Kirsch,
Mahagoni bis hin zu Aruba und Amboyna Maser.
Wohl seit Menschengedenken beschäftigen sich
kreative Geister aller Metiers mit der Frage nach
dem Geheimnis der Kunst; was macht Kunst zur
Kunst? Das Bösendorfer Modell Artisan könnte –
gerade wegen seines Namens – als Sinnbild für
die Suche nach dem großen Geheimnis der Kunst
stehen.

90
»Bösendorfer:
Der kürzeste Weg von einer
Klaviatur zum Herzen der
Musik.«
Andrea Padova

91
Alles ist möglich – die Welt der Oberflächen
Grundsätzlich können alle Furniere verwendet werden. von besonderer Bedeutung, die Farbe bzw. Beizung im Voraus
Folgende Überlegungen sind im Zusammenhang mit exakt zu bestimmen. Es ist empfehlenswert, dass der Kunde ein
dem Furnier wichtig: Farbmuster an den Händler weitergibt um sicher zu gehen, dass
die Farbe exakt passt. Bösendorfer bietet auch die Möglichkeit,
1. Struktur des Furniers
zwei bis drei Musterbretter anzufertigen, damit der Kunde ent-
2. Horizontale/Vertikale Maserung scheiden kann, welche Beizung er haben möchte.
Die Richtung der Furniermaserung kann variieren. Meis­
Im Folgenden finden sich einige Beispiele für häufig verwendete
tens werden längs gemaserte Furniere, wie z. B. Palisan-
Furniere. Es gibt selbstverständlich auch andere Möglichkeiten
der, vertikal angebracht. Es ist aber auch möglich, das
wie z. B. Aruba oder Intarsienarbeiten mit zusammengesetzten
Furnier horizontal zu verarbeiten.
verschiedenen Furnieren wie beim Modell Chrysler, die auf den
3. Beizung des Furniers folgenden Doppelseiten zu sehen sind.
Die Beizung des Furniers bezieht sich auf die Farbe. Jedes
Furnier kann verschieden gebeizt werden. Deshalb ist es

Palisander Wurzel-Nuss

92
Nuss Pommele

Bubinga Mahagoni

Amboyna Vogelaugen-Ahorn

93
»Meiner geliebten
Klavierfabrik
mit den besten
Wünschen für
die Zukunft.
In alter Verbundenheit«
Dr. Rainer Keuschnig
Pianist der Wiener
Philharmoniker

94
»Kein anderes Klavier auf der Welt
kann man lebendig nennen, leben-
dig, wie Sie sich selbst oder einen
Freund sehen würden.
Ich habe das Privileg, ein solches
Wesen in Form eines Bösendorfers
zu kennen.«
Herzlichst
Tori Amos
Die Unterscheidungsmerkmale
Ein Bösendorfer ist besonders 1 2
1 Um höchste Klangqualität zu erreichen, verwenden wir
ausschließlich naturgetrocknete Hölzer. Kein anderer
Flügel hat einen annähernd so hohen Anteil am Klang-
holz Bergfichte.

2 Kein anderer Flügel ist mit dem geschraubten Kapo-


daster im Diskant ausgestattet. Dies ermöglicht eine
genaue Anpassung und garantiert über Generationen
den Originalklang des von Ihnen ausgewählten Bösen-
dorfers.

3 Die Einzelsaitenaufhängung gewährt eine maximale


Stimmhaltung des Flügels.

4 Das Bösendorfer-Resonanzkastenprinzip behandelt das


gesamte Instrument als Klangkörper und erreicht damit
den einzigartigen Klangfarbenreichtum und das typi-
sche singende Timbre.

3 4
96
Bösendorfer  Modell-Übersicht
Modell 290 Imperial Model 290 Imperial Modell 280 Model 280
97 Tasten 97 keys 88 Tasten 88 keys
Länge: 290 cm Length: 9’6” Länge: 280 cm Length: 9’2”
Breite: 168 cm Width: 5’6” Breite: 160 cm Width: 5’3”
Gewicht: 570 kg Weight: 1.256 lbs Gewicht: 530 kg Weight: 1.168 lbs

Modell 225 Model 225 Modell 214 Model 214


92 Tasten 92 keys 88 Tasten 88 keys
Länge: 225 cm Length: 7’4” Länge: 214 cm Length: 7’
Breite: 159 cm Width: 5’3” Breite: 151 cm Width: 4’11”
Gewicht: 419 kg Weight: 923 lbs Gewicht: 375 kg Weight: 826 lbs

Modell 200 Model 200 Modell 185 Model 185


88 Tasten 88 keys 88 Tasten 88 keys
Länge: 200 cm Length: 6’7” Länge: 185 cm Length: 6’1”
Breite: 151 cm Width: 4’11” Breite: 151 cm Width: 4’11”
Gewicht: 342 kg Weight: 753 lbs Gewicht: 330 kg Weight: 727 lbs

Modell 170 Model 170 Modell 130 Model 130


88 Tasten 88 keys
88 Tasten 88 keys Länge: 152,5 cm Length: 5’
Länge: 170 cm Length: 5’7” Breite: 64 cm Depth: 2’1”
Breite: 151 cm Width: 4’11” Höhe: 132 cm Height: 4’4”
Gewicht: 314 kg Weight: 692 lbs Gewicht: 298 kg Weight: 656 lbs
L. Bösendorfer Klavierfabrik GmbH
Bösendorferstraße 12 · A 1010 Wien · Austria
Telefon +43 / 1 / 504 66 51-0
Fax +43 / 1 / 504 66 51-139
mail@boesendorfer.com
www.bosendorfer.com