Sie sind auf Seite 1von 2

Lieber . .. !

Danke für den Brief. Ich habe O. geschrieben, wer das Reich Gottes
ernsthaft erstrebe, müsse einsam sein, und demjenigen, der diesen
Weg beschreite, gebe Gott Tröstungen, neben denen sämtliche
irdischen Freuden nichts seien. Man darf nur nicht
"zurückschauen", nach dem Beispiel von Ignatij Brjantschaninow
21. Wir müssen alle um die geistliche Weisheit bitten, da es ja
auch eine dämonische Weisheit gibt (vgl. Jak 3, 15).
Die Menschen sind ihrem Wesen nach und im Grunde ihrer Seele
alle besser als in ihrem sichtbaren Leben. Im Sakrament der Taufe
haben wir das Ebenbild und die Gnade Gottes erhalten, unsere
Persönlichkeit, unser Ich. Dies ist eine gewaltige Gottesgabe: Aus
dem Nichtsein ersteht ein neuer Mittelpunkt der Selbsterkenntnis,
das Ich, welches sich selbst und die ganze Welt erkennt. Das Ich
ist dem ganzen All gleich, denn es hat als selbsterkennende
Persönlichkeit nicht nur das Universum, sondern auch Gott zum
Objekt. Das Ich strebt danach, zu erkennen, zu verstehen, d. h.
das ganze Universum und Gott selbst einzunehmen und sich
einzuverleiben. "Ihr seid Götter und Söhne des Allmächtigen." Zum
Erkennen ist der Mensch von seinem Schöpfer auch aufgerufen,
aber nur "auf gesetzlichem Wege".
So großartig ist der Mensch! Deshalb scheint er bisweilen auch so
schön, obwohl sein wunderbarer Wesensgrund wie begraben liegt,
verschüttet vom Unrat der Empirie, d. h. von armseligen
Kenntnissen und Gefühlen, kleinem Krimskrams, belanglosen
Interessen und Aufgaben usw. ( ... ) In der Jugend - manchmal
auch später - verfügen wir über die Fähigkeit, die Tiefe der
menschlichen Seele durch diese Empirie hindurch zu erfassen. Mit
zunehmenden Jahren zwingt uns der ständige Konflikt mit dem
Alten Menschen in uns zur Vorsicht diesem gegenüber - dazu ruft
uns ja auch der Erlöser auf. Ich möchte mich nicht länger darüber
auslassen, obwohl es noch manches dazu zu sagen gäbe. Ich hoffe,
daß Du mich auch so verstehst.

21 Vgl. Anm. 13.


Vor einigen Tagen habe ich - zwar nur sehr flüchtig die "Brüder
Karamasow" wieder gelesen. Da wird wahrhaftig die Seele
freigelegt! Neben Dostojewskijs Psychologie nimmt sich die
wissenschaftliche Psychologie wie eine jämmerliche Parodie aus.
Ich war einst so naiv dass ich zur Erkenntnis der Seele zu gelangen
glaubte indem ich Psychologie vorlesungen besuchte. Wie viele
Dummheiten macht man als junger Mensch, wenn einen niemand
leitet und führt! Ich tappte tatsächlich im Dunkeln. Der "Fürst der
Welt" blendet die Menschen derart, daß sie sich wie Blinde
vortasten und deshalb von einer Pfütze in die andere treten.
Wenn man ihre Ergebnisse als eine absolute Größe auffaßt, ist die
Wissenschaft eine Lüge, wird doch die Wissenschaft von morgen
diejenige von heute widerlegen.
Die Kunst ist zum größten Teil eine bewußte Fälschung, und was
die Politik betrifft, war sie schon immer voller Lug, Trug und
Verbrechen, und alles hat man als das Gegenteil ihrer Losungen
aufzufassen. Was man schließlich das "Leben" nennt, ist alles eitel,
ganz eitel und nur eitel; besonders herrscht schreckliche
Kleinlichkeit, Leere und Lüge ohne Ende. Kurz, eine "Zeit der Lüge"
und das Reich des Fürsten dieser Welt. Ich schreibe diesen Brief
am Morgen, mit frischen Kräften, weshalb ich auch zuviel
geschwatzt und mich ins Gebet der "Philosophie" vorgewagt habe.
Mein Lieber, versuche Dich vom eitlen und oberflächlichen Leben
loszureißen und zum Wesentlichen vorzustoßen, von der
empirischen zur numenalen Sphäre, dorthin, wo Wahrheit, Friede
und Freude herrschen. Folge dem Erlöser - er ist der Weg, die
Wahrheit und das Leben. Er ist die Türe; nur durch ihn können wir
die Wahrheit und das ewige Leben erlangen, nur mit seiner Hilfe
der Eitelkeit und dem Reich des Teufels entkommen.
Bleibe gesund. Der Herr behüte Dich.

http://www.scribd.com/doc/27159986/Briefe-Eines-Russischen-Starzen-an-
Seine-Geistlichen-Kinder