Sie sind auf Seite 1von 3

Streiflichter von der

DCTB-Hauptkonferenz 2009
Der neue Atheismus

Winfried Borlinghaus, DCTB-Studentenreferent traditionell atheistisch, ohne dass sie sich


intensivere Gedanken dazu gemacht ha-
 Auf unserer Hauptkonferenz 2009 ben. Andere dagegen wurden atheistisch,
in Rehe zeigten die Gesprächsgruppe weil sie persönlich negative Erfahrungen
„Neuer Atheismus“ und der Austausch mit der Institution Kirche oder mit ein-
beim Studenten-Chat inhaltlich weitge- zelnen Christen gemacht haben. Andere
hend übereinstimmende Ergebnisse. So wollen es nicht zulassen, dass Gott ihr
konnte eine wichtige Einschätzung der Leben in Frage stellt, und lehnen deshalb
Lage vorgenommen werden. Es wurden die biblische Botschaft ab.
einleitend verschiedene Erfahrungen
mit dem Atheismus in der Vergangenheit
(zum Beispiel zu DDR-Zeiten, im Religi- Ethische Maßstäbe
onsunterricht) und aktuelle Ereignisse
miteinander verglichen. Die heutige Politisch war und ist der Atheismus
Situation darf nicht nur negativ gedeutet attraktiv, weil er sich für unabhängig von
werden, sondern kann als Chance zum Gott erklärt. Dies stützt das Verständnis
Gespräch über den Glauben angesehen von der Autonomie des Menschen, der
werden! Denn Atheisten sind nicht immer sich vor keiner höheren Autorität verant-
aus tiefster Überzeugung Feinde des worten will. Ein Atheist setzt ethische
christlichen Glaubens, sondern häufig nur Maßstäbe selbst und sieht im günstigsten

25
Fall seine Verantwortung gegenüber
seinen Mitmenschen – dies tut er jedoch Begegnung im Alltag
sehr subjektiv. Im Gegensatz zur christ-
lichen Überzeugung kann ein Atheist Da in diesen Fragen eine christlich-ag-
problemlos seine Maßstäbe anpassen und gressive Gegenreaktion nicht die Lösung
verändern, wenn die Situation dies aus sei- sein kann, war ein wichtiger Aspekt des
ner Sicht erfordert. Diese Tatsache besitzt Gesprächs der richtige Umgang mit dem
nicht nur in atheistisch-antichristlichen „neuen Atheismus“ und seinen Vertre-
Regimes der Vergangenheit und Gegen- tern. Wie reagieren wir zum Beispiel auf
wart politische Brisanz, sondern inzwi- das Buch „Der Gotteswahn“ von Richard
schen auch in einer multikulturellen Dawkins, die „Buskampagne“ oder die
und fortschrittsorientierten westlichen „Kreationistenhetze“ der Medien? Wie ge-
Gesellschaft mit immerhin christlichen hen wir mit einer aggressiven Protestsze-
Wurzeln. ne während des Christivals oder während
des christlichen Psychologenkongresses
Eine EU-Verlautbarung sieht derzeit im in Marburg um? Diese jüngeren Vorfäl-
christlichen Kreationismus Demokratie- le wurden beispielhaft für die immer
feindlichkeit oder gar eine Bedrohung offenkundigere antichristliche Stimmung
der Menschenrechte. Die Schärfe, mit in unserem Land angesprochen. An den
der zum Beispiel bildungspolitisch gegen Hochschulen werden in der Folge dieser
den Schöpfungsglauben vorgegangen
wird, ist verständlicher, wenn man sie
im Zusammenhang mit ethischen und
wissenschaftlichen Fragestellungen sieht.
Hier gelten überzeugte Christen als „Fort-
schrittsbremse“. Embryonenforschung,
vorgeburtliche Diagnostik mit dem Ziel
der Reduzierung von Behinderungen –
notfalls per Abtreibung, Vermeidung von
Langzeitpflegefällen speziell bei alten
Menschen, sind Entwicklungen, die von
Christen nicht kritiklos hingenommen
werden können.

26 Das Fundament 02.2010


© Campus für Christus e.V.
Der neue Atheismus

Stimmung Genehmigungen für unseren 2) Da überall Sozialkompetenz, Mit-


Büchertisch häufiger nicht mehr erteilt menschlichkeit und freiwilliges Engage-
und christliche Initiativen werden „aus- ment gefordert wird, sollte man gezielt
gebremst“. Das übliche Argument lautet, den christlichen Glauben als unterstüt-
man müsse sonst auch allen anderen reli- zendes Element in unserer Gesellschaft
giösen Gruppen, speziell radikal islamisti- ins Gespräch bringen. Welche fördernde
schen, den Zugang gewähren. Funktion für soziales und seelsorgerliches
Engagement bieten im Vergleich Atheis-
Angesichts dieser Problematik wurde mus, Materialismus, Autonomen-Bewe-
überlegt, wie wir dieser Entwicklung gungen, radikale Muslime und so weiter?
praktisch, aber auch bewusst christlich
entgegentreten können. 3) In der Auseinandersetzung mit Ver-
tretern des Atheismus sollte man einen
höflichen, sachlichen Stil wahren, der
Folgende Überlegungen trotzdem die eigene Überzeugung deut-
wurden angeführt: lich erkennen lässt.

1) Ein generelles Verbot der Präsentation 4) Man sollte sich, sofern Potential vorhan-
von Glaubensinhalten an Hochschulen ist den, als überzeugter Christ hochschulpo-
kontraproduktiv. Der Stil einer Veran- litisch zum Beispiel im AStA einbringen
staltung spiegelt die eigene Überzeugung und bereits dort Vorurteile abbauen hel-
wider und ist deshalb bei christlichen fen. Gleiches gilt zum Beispiel für Presse
Veranstaltungen positiv einladend und und Lokalpolitik.
grundsätzlich gesprächsfördernd. Hier
wird leider von manchen Hochschulver- 5) Die ernsthafte Auseinandersetzung mit
waltungen das Kind mit dem Bade ausge- sachlichen Anfragen an unseren Glauben
schüttet, indem generelle Verbote erlassen ist Ausdruck der Achtung des andern und
werden. Studierenden wird somit die deshalb auch entscheidend für die Begeg-
Chance zur Meinungsbildung in der Aus- nung mit Atheisten.
einandersetzung mit Andersdenkenden
genommen und das Hochschulstudium 6) Geistlich gesehen sind die entscheiden-
ausschließlich auf den Erwerb von Fach- den Faktoren im Umgang mit Atheisten:
kompetenz beschränkt. Meinungsvielfalt Liebe zu Gott, untereinander und daraus
und Meinungsbildung leiden darunter. resultierende praktische Nächstenliebe
Bei Verboten christlicher Initiativen sollte selbst dem aggressiven Kritiker gegen-
mutig auf diese ungute Entwicklung über, Vertrauen in Gottes wirkenden Geist
hingewiesen werden. und sein Wort. 

27