You are on page 1of 16

:antifaschistische Nr.

23
nachrichten g 3336 20.11.2008 24. jahrg./issn 0945-3946 1,30 ¤
www.antifaschistische-nachrichten.de

Bewährte Kandidaten Aachen/Düren. Nur rund 100 Neonazis fan-


den sich zu einer Demonstration in Aachen am
Wuppertal. Unter den Ende Oktober 8. November ein, die trotz Verbot durch die Po-
vom NPD-Kreisverband Ennepe- lizei nach einer Entscheidung des Bundesver-
Ruhr/Wuppertal aufgestellten Kandida- fassungsgerichts unter Auflagen dann doch
tinnen und Kandidaten für die Kommu- stattfinden konnte. Als Redner fungierten neben
nalwahl in Wuppertal im kommenden Worch (Hamburg), Ingo Haller, NPD-Chef in
Jahr befinden sich verurteilte Gewalttä- Düren, Claus Cremer, NPD-Landesführer NRW,
Sven Skoda aus Düsseldorf und Paul Breuer.
ter. So soll auf dem dritten Platz der 20-
Der Anmelder und einschlägig vorbestrafte
köpfigen Reserveliste der 34-jährige Axel Reitz durfte weder als Redner noch als
Thomas Haarhaus für die NPD kandidie- Versammlungsleiter fungieren. Rund 400 Ge-
ren. Der Einzelhandelskaufmann war im gendemonstranten hielten mit lauter Musik und
sogenannten Kemna-Prozess im Januar antifaschistischen Parolen dagegen. Die Neo-
2001 zu einem Jahr und sechs Monaten nazidemo konnte letztlich nur als Standkundge-
Gefängnis ohne Bewährung verurteilt bung stattfinden. In der Aachener Innenstadt
worden. Im Sommer 2000 hatten die demonstrierten zeitgleich rund 2.500 Men-
Neonazis eine Gedenkveranstaltung der schen gegen den braunen Spuk.
VVN-BdA in der KZ-Gedenkstätte Quelle: http://klarmann.blogsport.de ■
Kemna überfallen. Zu den im Januar
2001 Verurteilten gehörte auch Maik Hil-
gert (33). Der damalige NPD-Aktivist
wurde zu einem Jahr Gefängnis auf vier
Jahre Bewährung verurteilt. 2009 soll
NPD-Stützpunkt in Leipzig
Hilgert als „parteiunabhängiger Nationa-
list“ auf der Liste der NPD in Wuppertal
unter Protesten eröffnet
kandidieren, die eine angeblich „zuneh- Leipzig. In der Odermannstraße in der JN deutlich. Verschiedene Demonstra-
mende Überfremdung und Islamisie- Leipzig-Lindenau hat am Samstag, tionen, so am 1.9. in Reudnitz und am
rung“ zum Schwerpunkt ihres Wahl- 15.11.2008 ein Stützpunkt der 25.10. in Schönefeld firmierten offiziell
kampfes machen will. hma ■ NPD eröffnet. „Hinter einem großen Ei- unter dem JN-Label und wurden durch
senzaun verschanzt sich mutmaßlich das Pressemitteilungen der NPD flankiert, auf
Biedenkopf zieht Unter- Abgeordnetenbüro des Landtagsabgeord- der Kundgebung in Reudnitz am 1.9.
neten und gleichsam NPD Sachsen-Vor- sprach der Fraktionsvorsitzende der NPD
stützung zurück sitzenden Winfried Petzold,“ so Juliane in Sächsischen Landtag, Holger Apfel. Im
Dresden. Der Ministerpräsident a.D. Nagel, Mitglied des Landesvorstandes laufenden Monat war die NPD zudem mit
des Freistaats Sachsen, Kurt Biedenkopf, DIE LINKE. Sachsen. „Dieser sitzt seit tatkräftiger Unterstützung der JN/Freie
hat seine Unterstützung unter den Aufruf 2004 im Sächsischen Landtag, seit 1998 Kräfte mit einem Info-Mobil vor dem Ar-
„‚GehDenken‘ – ein klares ‚STOPP‘ ist er Landesvorsitzender der Partei. Die beitsamt, in Schönefeld und Grünau prä-
zum Rechtsextremismus“, gegen den ge- Verlagerung seines Domizils von Mutz- sent.
planten Neonaziaufmarsch am 13./14. schen bei Grimma nach Leipzig muss als Nachdem ca. 200 Menschen spontan
Februar in Dresden, zurückgezogen. Die weiterer Schritt gewertet werden, in Leip- gegen die Eröffnungsveranstaltung des
Amadeu Antonio Stiftung und alle betei- zig Fuß zu fassen. NPD-Büros auf die Straße gingen, muss
ligten Organisationen und Parteien, die Bisher war die Stadt Leipzig, vor allem nun auf zivilgesellschaftlicher, politischer
sich dem Vorbereitungskreis von „Geh- auch wegen ihrer zivilgesellschaftlichen und Verwaltungsebene ernsthaft nachge-
Denken“ angeschlossen haben, bedauern und antifaschistischen (Protest-)Kultur, dacht und diskutiert werden:
diesen Entschluss. Mit dem Aufruf ,Geh- für die rechte Partei ein schwieriges Ter- Wie ist die Schließung des Nazizen-
Denken‘ soll dem jährlichen Neonazi- rain. Bis auf die Oberbürgermeisterwah- trums zu befördern? Fließen staatliche
aufmarsch in Dresden begegnet werden. len im Jahr 2005, als die NPD mit Peter Mittel, die den Abgeordneten des Sächsi-
Er wurde bereits von mehr als 200 pro- Marx aufwartete, hatte die Partei in der schen Landtags zustehen, direkt in den
minenten Unterstützern unterzeichnet. Stadt kein Profil und zeigte wenig Prä- Aufbau von Nazistrukturen? Welche Ini-
Infos: http://www.geh-denken.de ■ senz. Die Parteimitgliedschaft in Leipzig tiativen müssen im Hinblick auf einen
gilt als überaltert. Wahlantritt der NPD auf kommunaler
Mit der Gründung eines Leipziger Ebene ergriffen werden?
Aus dem Inhalt: „Stützpunktes“ der NPD-Jugendorganisa- Menschenverachtender Rassismus, An-
tion Junge Nationaldemokraten (JN) im tisemitismus, Geschichtsrevisionismus
Turbulenzen um „Gedächtnis- April 2008 wurde deutlicher, dass die und autoritäre Orientierung bilden die ge-
stätte“ in Borna . . . . . . . . . . . . . . 6 Stadt Leipzig näher ins Visier der Nazis meinsame Klammer, unter denen sich die
Gedenken an Pogromnacht . . . . 7 gerückt ist. Das Bündnis mit den sich seit Nazis in Leipzig wie überall zusammen-
Frankreich: Umgruppierung 2007 aktivierenden so genannten „Freien tun. Dies darf nicht geduldet werden!“
auf der extremen Rechten . . . . . . . 9 Kräften“ wird unter anderem durch perso- Juliane Nagel, DIE LINKE. Sachsen
nelle Schnittmengen zwischen ihnen und Juliane.Nagel@linxxnet.de ■
: meldungen, aktionen
Antifa-Demo in Hamburg-
Langenhorn
CDU-Mann bei „Pro Köln” Wegen Nazi-Übergriffen im Ham-
Ohne Störungen verlief am 3. Oktober burger Stadtteil Langenhorn findet
Hövelhof. Unter der Überschrift „Die ein „Sühne- und Gebetszug“ von Abtrei- am Sa., 29.11., eine Antifa-Demo
Kapitulation des Rechtsstaates“ ist ein bungsgegnern in der Saarbrücker Innen- statt. Sie hat den Zweck, die Angrif-
„Erlebnisbericht“ von Dr. Hartmut Kluge stadt. An der vom örtlichen Prior der am fe und die örtlichen Nazi-Strukturen
in der Oktober-Ausgabe der neofaschisti- rechten Rand des Katholizismus behei- öffentlich zu machen, AntifaschistIn-
schen „Unabhängigen Nachrichten“ ab- mateten „Priesterbruderschaft St. Pius nen zu unterstützen, und sie soll
gedruckt worden. Der Tierarzt aus Hö- X.“ unterstützten Veranstaltung nahmen Mut machen, sich antifaschistisch zu
velhof hatte sich am 20. September auf- – nach Eigenangaben – etwa 200 Men- engagieren. Los geht’s ab 13 Uhr
gemacht, um am sog. „Anti-Islamisie- schen teil. Als Redner trat der ehemalige Langenhorn Markt, Schluss ist am
rungskongreß“ von „Pro Köln“ bzw. Militärpfarrer Winfried Pietrek aus Lipp- Bahnhof Ohlsdorf. F■
„Pro NRW“ teilzunehmen. Statt dessen stadt auf, der sich für die islamophobe
wurde er Augenzeuge einer gescheiterten Kleinpartei „Christliche Mitte“ enga-
Veranstaltung. In seinem Bericht be- giert. hma ■ So sah ihre Mahnwache gegen die
zeichnet sich Kluge als „konservativer Moschee aus. Sie wird von pro Köln als
Christ und Patriot“, der zudem „auch Rassisten hetzen weiter! Erfolg gefeiert und soll monatlich wie-
noch CDU-Mitglied“ sei. 2005 war Klu- derholt werden. Pro Köln ist bescheiden
ge als Beisitzer in den Kreisvorstand des Köln. Samstag, 8. November. Einige geworden.
„Evangelischen Arbeitskreises“ (EAK) Scheiben des Ditib-Gebäudes sind schon Für den 13. Dezember ist zu vermuten,
der CDU im Kreis Paderborn gewählt zerdeppert. Als wenn jemand ans dass sich in Ehrenfeld für diese Rassisten
worden. 2004 bot der CDU-Mann in der „Reichskristall“ vor 70 Jahren erinnern kein Platz findet. kls ■
Zeitschrift der „Die Deutschen Konser- wollte. Um 11.00 Uhr nimmt eine Grup-
vativen“ eine „Solidaritäts-Postkarte“ für pe von „pro Köln“-Anhängern an der Gericht weist „pro Köln“ ab
den im Zuge der Auseinandersetzung um Venloer Straße Aufstellung.
die Äußerungen des damaligen CDU- Auf verschlungenen Wegen hat die Köln. Das Bonner Landgericht hat ei-
MdB Martin Hohmann entlassenen Bri- Polizei die 26 Figuren dorthin geleitet. nen Antrag der sog. Bürgerbewegung pro
gadegeneral Reinhard Günzel an. Ge- „pro Köln“ steht in einem Käfig, umge- Köln auf Erlass einer einstweiligen Ver-
meinsam mit Hohmann gehörte Kluge ben von Gittern, und reckt über die Poli- fügung gegen die Deutsche Post abge-
unlängst zu den Unterzeichnern des zeireihen hinweg Schilder und Transpa- lehnt. Die Post hatte sich geweigert, eine
„Manifest der Deutschen 2008“, in dem rente. Zwei Männer halten Tafeln in die von „pro Köln“ erstellte Broschüre mit
u.a. eine „Rückkehr zum Staatsbürger- Luft, auf denen das Moscheeverbot ge- einer Auflage von 300.000 Stück, in der
schaftsrecht“ gefordert wird, „dem die über den Verlauf des „Anti-
Abstammung des einzelnen (ius sangui- Islamisierungskongresses“
nis) – und nicht der Ort seiner Geburt berichtet wird, an die Köl-
(ius soli) – zugrunde“ liegen soll. hma ■ ner Haushalte zu verteilen.
Nach Meinung der Post wa-
„Lebensschützer“-Märsche ren die Aussagen in der
Broschüre geeignet, den
2009 Kölner Oberbürgermeister
Berlin/München. Nach den Protestak- Schramma öffentlich he-
tionen gegen die von sog. „Lebensschüt- rabzuwürdigen und zu dif-
zern“ organisierten „1000-Kreuze“-Mär- famieren. Vom Landgericht
sche im September und Oktober in Ber- wurde festgehalten, dass
lin und München haben die Abtreibungs- die getätigten Äußerungen
gegner eine Ausweitung ihrer Aktivitäten zum Teil den Tatbestand
angekündigt. „Wir werden uns nicht ein- der üblen Nachrede erfüllen
schüchtern lassen“, äußerte der Präsident und teilweise erweislich
der Vereinigung „EuroProLife“, Wolf- fordert wird. Ein Transparent gibt die nicht wahr seien. Pro Köln hat nach eige-
gang Hering (München), in einem Inter- verlogene Tageslosung zum Besten: nen Angaben bereits Beschwerde gegen
view mit der Zeitschrift „Der Fels“. „Vo- „Aktiv pro Menschenrechte – gegen die diese Entscheidung eingelegt und kün-
raussichtlich“ am 10.10.2009 werde der Unterdrückung der Frau im Islam“. Die digte an, notfalls bis zum Bundesverfas-
nächste „Gebetszug für das Leben“ in Funktionäre Beisicht und Rouhs benut- sungsgericht zu gehen.
München stattfinden. Allerdings wolle zen ein Megaphon. Die Texte indes ge- Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger, 14.11.08 ■
man diesen „nicht mehr auf einem öf- hen im Getöse von Pfiffen und lauten
fentlichen Platz beginnen, weil dort die Stimmen unter. Aktiv gegen Rechts: Christ-
Lage zu unübersichtlich“ sei. Weitere Gegenüber rufen 150 Demonstranten
Aktionen seien in Münster (14.3.2009) „Nazis!“– „Haut ab, haut ab!“ lich orientierte MetallerIn-
und Fulda (6.6.2009) geplant. In Berlin Etwas abseits verharren türkische Fa- nen machen Sozialdemago-
wollen BVL und KALEB e.V. am 20. milien. Zögernd nähern sie sich. gie von Rechts zum Thema
September 2009 einen Gebetszug durch- Schließlich stehen einige Frauen ne-
führen. „EuroProLife“ wurde 2007 mit ben den linken Demonstranten und ver- 40 Betriebsräte und gewerkschaftliche
dem Segen des Generalsekretärs des stärken die akustische Kanonade. Gitter Vertrauensleute aus dem gesamten Bun-
„Päpstlichen Rates für die Familie“ ge- und Polizei halten die Gegner getrennt. desgebiet, die den Koordinierungsaus-
gründet und versteht sich als „europäi- Das wars. schuss der „AG christlich-demokrati-
sche, überkonfessionelle Vereinigung“ Kurz nach 12.00 Uhr, nach gerade mal scher Kolleginnen und Kollegen der IG
von „Lebensschutzorganisationen“ aus einer Stunde, gibt „pro Köln“ auf und Metall“ bilden, setzten sich in ihrer Sep-
15 Ländern. verschwindet unter Polizeischutz. tember-Sitzung mit Rechtsextremismus

2 :antifaschistische nachrichten 23-2008


auseinander. Insbesondere wurde die so- ner Schnabel, DGB-Vorsitzender und Im Thiazi-Forum ist die Rede von ei-
ziale Demagogie von NPD und Neonazis Sprecher des Bamberger Bündnisses, nem „großen Tag“, den man vor allem
thematisiert. Die Rechtsextremen verfol- findet die Ermittlungen gegen ihn und dem „verdienten Verteidiger Dr. Schal-
gen eine Strategie, die auf alle gesell- andere einen Skandal. „Hier werden cou- ler“ verdanke. Zur Freude gesellt sich im
schaftlichen Fragen eine „nationale“ Lö- ragierte Bürgerinnen und Bürger krimi- Thiazi-Forum der Hass, welcher sich vor
sung präsentiert und die mit dem Kon- nalisiert“, so Werner Schnabel. „Es wird allem gegen den in dieser Sache sehr en-
zept der „Volksgemeinschaft“ direkt an aber nicht nur ermittelt“, kritisiert Schna- gagierten Landespolitiker der Grünen,
den Nationalsozialismus anknüpft. Mi- bel weiter, „sondern einige Teilnehmer Gunther Trübswasser, richtet. Ihm wird
grantInnen, Minderheiten und politische werden sogar zur erkennungsdienstli- seitens der Neonazis offen mit der Er-
Gegner werden aus dieser Gemeinschaft chen Behandlung, sprich Fotos, Finger- mordung gedroht, bei den restlichen
ausgegrenzt und als Feinde bekämpft. abdrücke, etc., vorgeladen.“ Als Begrün- Feinden begnügt man sich damit, ihnen
Das Prinzip der Volksgemeinschaft dung nennt die Polizei, dass er „mit gu- KZ-Haft zu prophezeien. Am Weg dort-
durchzieht alle Positionen der NPD – ten Gründen als Verdächtiger in den hin sieht man sich nach dem Freispruch
egal ob es um soziale Gerechtigkeit, Glo- Kreis potenzieller Beteiligter an einer schon einen großen Schritt weiter.
balisierung, Mittelstandsförderung, Um- Die Angeklagten
weltschutz, Jugend-, Frauen- oder Ren- selbst wandten sich
tenpolitik geht. Um in der Mitte der Ge- kurz nach ihrem Sieg
sellschaft andocken zu können, versucht an die Öffentlichkeit.
die extreme Rechte immer wieder, an ge- An ihrer Erklärung,
werkschaftliche Themen anzuknüpfen – die auf zahlreichen
etwa durch eigene Demonstrationen zum Neonazi-Sites in
1. Mai, durch Flugblätter zu Standort- Deutschland und Ös-
kämpfen und durch Präsenz bei politi- terreich veröffentlicht
schen Veranstaltungen des Gegners. wurde, zeigt sich be-
Auf der Veranstaltung wurde deutlich, reits, in welchem
dass rechtsextremen Tendenzen auch Ausmaß der Frei-
durch gewerkschaftliche Arbeit im Be- spruch als Freibrief
trieb begegnet werden kann: beispiels- verstanden werden
weise durch eine aktive Gleichstellungs- wird. So wird etwa ei-
politik, durch die Auseinandersetzung nem namentlich ge-
Demonstration in Gräfenberg am 15.11.2008 gegen
mit Gleichstellung von MigrantInnen, ein von Neonazis geplantes „Heldengedenken“ nannten Verfassungsschützer offen „Ver-
aber auch der NS-Vergangenheit in der folgungswahn“ attestiert. Das Fehlurteil
Berufsausbildung, mit Betriebsvereinba- strafbaren Handlung einbezogen werden wird als „Etappensieg auf dem Weg zur
rungen, Veranstaltungen zum internatio- könnte“ und dies der Prävention diene. Erringung der Meinungsfreiheit“ be-
nalen Tag gegen Rassismus, oder durch Das Bamberger Bündnis gegen zeichnet, und es ist tatsächlich nicht nur
antirassistische Bildungsarbeit und vie- Rechtsextremismus lehnt das Verhalten in Oberösterreich nun von einer massi-
lem mehr. Denn Gewerkschaften haben von Polizei und Staatsanwalt auf das ven Zunahme neonazistischer Aktivitä-
eine solidarische Antwort auf die soziale Schärfste ab. „Wie wirkt es denn bei 17- ten auszugehen.
Frage. jährigen Schülern, wenn sie einerseits Neues von ganz rechts - November
Kontakt: regina.görner@igmetall.de von der Politik immer wieder zu enga- 2008, www.doew.at ■
gregor.callegari@igmetall.de ■ giertem Verhalten aufgefordert werden
und dann gegen sie polizeilich ermittelt Isoliertes Verwenden eines
Behörden ermitteln gegen wird – so schafft man kein Vertrauen in
den Staat“, ist die einhellige Meinung im stilisierten Keltenkreuzes
Bamberger DGB-Chef Bündnis. Genau hier sieht das Bündnis grundsätzlich strafbar
Bamberg. Eigentlich sollte am 25. Juli den entscheidenden Fehler beim Land- Karlsruhe. Der für Staatsschutzstrafsa-
2008 in Gräfenberg gefeiert werden. Das ratsamt Forchheim, das die Genehmi- chen zuständige 3. Strafsenat des Bun-
Bürgerforum „Gräfenberg ist bunt“, das gung für den NPD Aufmarsch erteilte desgerichtshofs hatte im Rahmen eines
sich seit zwei Jahren gegen die fast mo- und es so erst überhaupt zu dieser Situa- Vorlageverfahrens über die Frage zu ent-
natlich stattfindenden NPD Aufmärsche tion kommen konnte. nah ■ scheiden, ob das öffentliche Verwenden
wehrt, war für seinen kreativen Wider- eines stilisierten Keltenkreuzes – die
stand mit dem Bundespreis „Aktiv für Freispruch im Welser Darstellung eines gleichschenkligen Bal-
Demokratie und Toleranz“ und mit dem kenkreuzes, um dessen Schnittpunkt ein
Würzburger Friedenspreis ausgezeichnet Neonaziprozess Ring gelegt ist –, das von der verbotenen
worden. Doch es kam alles ganz anders. Österreich. Am 5. November wurden verfassungsfeindlichen „Volkssozialisti-
Das Landratsamt Forchheim genehmigte fünf Aktivisten des neonazistischen Bun- schen Bewegung Deutschlands/Partei
parallel zum Fest des Bürgerforums ei- des freier Jugend (BfJ) und dessen Mut- der Arbeit“ (VSBD/PdA) als Emblem
nen NPD Aufmarsch über den Gräfen- terorganisation Arbeitsgemeinschaft für benutzt wurde, auch dann den Straftatbe-
berger Marktplatz, wo das Fest stattfand. demokratische Politik (AFP) von einem stand des Verwendens von Kennzeichen
Spontan behinderten rund 100 Menschen Welser Geschworenengericht freigespro- verfassungswidriger Organisationen (§
den Durchmarsch der NPD auf den chen. Angeklagt waren sie nach § 3a Ver- 86 a StGB) erfüllt, wenn das Symbol iso-
Marktplatz. botsgesetz, der den auch nur versuchten liert, d. h. ohne konkreten Hinweis auf
Da die NPD ihre genehmigte Strecke Aufbau einer nationalsozialistischen Or- die verbotene Organisation öffentlich
nicht laufen konnte, wird von Seiten der ganisation zum Zwecke der Überwin- verwendet wird. Der Senat hat die Frage
zuständigen Bamberger Staatsanwalt- dung der demokratischen Republik mit im Grundsatz bejaht.
schaft und Polizei jetzt gegen die Teil- einer Mindeststrafe von zehn Jahren be- Der Mehrdeutigkeit des Keltenkreu-
nehmer der Sitzblockade wegen Nöti- droht. Die Staatsanwaltschaft hat umge- zes, das nicht nur in stilisierter Ausge-
gung ermittelt. Davon betroffen sind hend Nichtigkeitsbeschwerde einge- staltung Emblem der verbotenen
auch Mitglieder des „Bamberger Bünd- bracht, dennoch wird in der Neonazi- VSBD/PdA war, sondern auch als unver-
nisses gegen Rechtsextremismus“. Wer- Szene schon gefeiert. fängliches Symbol in kulturhistorischen

: antifaschistische nachrichten 22-2008 3


oder religiösen Zusammenhängen ver-
wendet wird, kann nach Auffassung des „Wenn Rechtsextreme Rechtsex-
Senats nicht dadurch Rechnung getragen
werden, dass die Anwendbarkeit des § 86
a StGB auf Fälle beschränkt wird, in de-
treme Rechtsextreme nennen“
nen das stilisierte Keltenkreuz einen kon- Turbulenzen um die NPD in der „Gedächtnisstätte“ in Borna
kreten Bezug zur verbotenen Organisati-
on aufweist. Eine solchermaßen vorge- Offenbar hat es hinter den Kulissen tiv über Veranstaltungen des Vereins Ge-
nommene Einengung des Straftatbe- bereits seit einiger Zeit heftige Aus- dächtnisstätte berichtet hatte und auch Pe-
stands liefe dem weit gespannten Schutz- einandersetzungen beim in Borna ter Hild bereits per Video zu Wort kom-
zweck der Norm zuwider und böte insbe- ansässigen „Verein Gedächtnisstätte“ ge- men ließ, meldete: „NPD-Funktionäre
sondere Anhängern der VSBD/PdA viel- geben. Und wenn es Streit gibt, dann wird wollen anscheinend Bornaer Gedächtnis-
fältige Möglichkeiten, das stilisierte Kel- oft auch in aller Öffentlichkeit die schmut- stätte übernehmen“. Nach dieser Darstel-
tenkreuz straflos wieder als Symbol der zige Wäsche gewaschen, die man ansons- lung sei die Kassenlage des Vereins zu
verbotenen Vereinigung im öffentlichen ten lieber verborgen hält. Wenn es dann, knapp gewesen um Hild über das Jahres-
Leben zu etablieren. Dieser Gefahr kann wie im vorliegenden Fall, dazu kommt, ende hinaus als Festangestellten zu be-
wirksam nur durch ein generelles Verbot dass Rechtsextreme Rechtsextreme schäftigen. Er selbst sei bereit gewesen,
der Verwendung des stilisierten Kelten- Rechtsextreme nennen und diese mit dem auch ehrenamtlich weiterhin tätig zu sein.
kreuzes in der Öffentlichkeit begegnet gleichen Vorwurf kontern, kann man wohl Daran hatte der Verein offenbar keinerlei
werden. Ausnahmen von diesem Grund- davon ausgehen, dass es sich auf beiden Interesse. Stattdessen soll Hild mit einem
satz gelten allerdings in Fortführung der Seiten um Rechtsextreme handelt. Hausverbot belegt und mit sofortiger Wir-
Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs Im Mittelpunkt des Streits steht der bis- kung von seinen Aufgaben entbunden
zur verfassungskonformen Auslegung herige „wissenschaftliche Leiter“ des Ver- worden sein. In einer „Erklärung in eige-
des § 86 a StGB dann, wenn die äußeren einsanwesens Peter Hild. Hild war es ner Sache“ vom 5. November bestreitet
Umstände der Verwendung des Symbols auch, der vor Ort für die Außendarstellung der Geschasste diese Version der Ereignis-
eindeutig ergeben, dass der Schutzzweck des Vereins sorgte, sei es mit einem provo- se. Ein Hausverbot sei nicht ausgespro-
des § 86 a StGB nicht tangiert, also das kanten Auftritt beim Wahlkampfbesuch chen worden. Er sei ein Opfer von Intrigen
Symbol offenkundig in einem unver- von Gregor Gysi in Borna, sei es mit Fra- geworden. „Die Rufmörder werden sich
fänglichen Zusammenhang gebraucht gen bei Podiumsdiskussionen. Die „Blaue vor der Justiz zu verantworten haben“, tönt
wird. Narzisse“ aus Chemnitz, ein dem neurech- er vollmundig.
http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi- ten „Institut für Staatspolitik“ und der Peter Hild, der beklagt, dass bei der
bin/rechtsprechung/document.py?Ge- rechtsaußen angesiedelten Wochenzeitung Räumung seines Büros auch Privatsachen
richt=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&S „Junge Freiheit“ nahe stehendes Internet- entwendet worden seien, veranlasste die
ort=12288&nr=45888&linked=pm&Bl portal, das in der Vergangenheit stets posi- „Blaue Narzisse“ nunmehr zur Bestäti-
ank=1, Karlsruhe, den 14. November
2008, PM des Bundesgerichtshofs ■

In der Tradition des Natio-


nalsozialismus: Verbot der
HDJ gefordert
Berlin. Zur polizeilichen Durchsuchung
mehrerer Objekte der rechtsextremen
Kinder- und Jugendorganisation „Hei-
mattreue Deutsche Jugend“ (HDJ) sagte
DGB-Vorstandsmitglied Annelie Bun-
tenbach am 9. Oktober 2008 in Berlin:
„Wir begrüßen, dass das Innenministeri-
um jetzt endlich Durchsuchungen im Zu-
sammenhang mit der HDJ durchgeführt
hat und erwarten, dass umgehend auch
praktische Konsequenzen aus den vorlie-
genden Erkenntnissen gezogen werden.
Die HDJ steht ganz in der Tradition
des Nationalsozialismus. Sie ist Teil des
rechtsextremen Netzwerks. Ihr Ziel ist,
1000 Menschen bei Antifa-
insbesondere Kindern und Jugendlichen
ein völkisches und rassistisches Weltbild
zu verpassen. Schon seit Längerem lie-
demo in Berlin-Pankow
gen fundierte Recherchen über die un- Über 1000 AntifaschistInnen sind am Europa erinnert wurde. Zum Aktionswo-
tragbaren Aktivitäten des Vereins vor. Samstag nachmittag (15.11.) unter dem chenende gehörte auch ein zweitägiges
Das Innenministerium reagiert jetzt auf Motto „Kein Kiez für Nazis. Wer weg- Festival und eine Konferenz am Freitag
die öffentliche Diskussion, das Engage- schaut stimmt zu“ durch Berlin-Pankow im Haus der Demokratie und Menschen-
ment vor Ort und die bevorstehende Dis- gezogen. Aufgerufen hatte ein breites an- rechte, bei der VertreterInnen antifaschis-
kussion im Innenausschuss. Dann muss tifaschistisches Bündnis. Die kraftvolle tischer Gruppen vorwiegend aus Osteu-
das Innenministerium aber auch den Manifestation, die mit umfangreicher in- ropa den rund 300 Konferenzteilnehme-
nächsten Schritt tun, nämlich diesem ternationaler Beteiligung stattfand, war rInnen über die Situation in ihren Län-
Verein das Handwerk legen.“ Bestandteil des „siempre antifascista“– dern berichteten.
Annelie Buntenbach in: Aktiv + Wochenende, in dessen Rahmen an die Die Demonstration zog am Nachmit-
Gleichberechtigt November 2008 ■ von Neonazis ermordeten Menschen in tag vom Garbátyplatz im Pankower Zen-

4 :antifaschistische nachrichten 23-2008


gung dessen, was er selbst und der Verein zen nicht aus, niemanden!“ Den durch den 18. Antirassistischer Rat-
Gedächtnisstätte in der Vergangenheit stets Bundesinnenminister im Mai 2008 verbo- schlag: Gemeinsame
vehement bestritten hatten, nämlich eine tenen Holocaustleugner-Verein, der durch
deutliche NPD-Nähe dieser Gruppierung. Ursula Haverbeck-Wetzel, Gründerin und Weiterarbeit vereinbart
Ins Visier gerät dabei auch die Eigentüme- langjährige Vorsitzende auch des „Vereins Erfurt. „Ich freue mich sehr, dass so
rin des Anwesens, Gisela Limmer, von der Gedächtnisstätte“, ins Leben gerufen wor- viele junge Menschen gekommen sind.“
behauptet wird, „diese zeige derweil we- den war, bezeichnet Schiedewitz als Ver- sagt Undine Zachlot von ver.di. Zusam-
nig Berührungsängste zu den tatsächlichen ein, „der den Verfolgten der Meinungsdik- men mit einem breiten Bündnis hatte sie
Rechtsextremisten“. Inzwischen rudert tatur zu helfen bestrebt war“. Die Bundes- den 18. antirassistischen und antifaschis-
Hild mit seiner per Internet verbreiteten republik wird hier unverhohlen als „Mei- tischen Ratschlag organisiert, zu dem am
„Erklärung“ ein wenig zurück. Aber eben nungsdiktatur“ diffamiert. Dieses Inter- Wochenende rund 200 Menschen aus
nur ein wenig. Er vermute nicht, dass die view kann nur als deutliches Signal an die ganz Thüringen in Erfurt zusammenge-
NPD eine Übernahme der „Gedächtnis- extreme Rechte verstanden werden, dass kommen waren. In insgesamt 14 Work-
stätte“ betreibe. Auch der Verein habe es Gleichgesinnte sind, die in Borna ein shops und Foren setzten sich die Teilneh-
nicht immer wieder NPD-Politiker und – merkwürdiges Gedenken pflegen wollen. mer mit unterschiedlichen Aspekten rund
Funktionäre zu Veranstaltungen eingela- (...) um die Themen Rechtsextremismus,
den, sondern die Neonazi-Partei sei von Sollte sich die bisherige NPD-Nähe des Rassismus und Antisemitismus ausei-
der Eigentümerin des Anwesens, Gisela Vereins Gedächtnisstätte tatsächlich in nander und diskutierten eigene Gegen-
Limmer, „in die Verantwortung gerufen eine Dominanz der NPD wandeln, dann strategien. „Viele Teilnehmer waren das
und um Unterstützung gebeten“ worden. wird Borna wahrscheinlich noch stärker erste mal dabei und haben uns gezeigt,
Wie dem auch sei: fest steht, dass die Dis- als in der Vergangenheit Anlaufpunkt für dass wir ein solches organisationsüber-
tanz zwischen NPD und dem „Verein Ge- die gesamte Neonazi-Szene und Ge- greifendes Treffen einmal im Jahr wei-
dächtnisstätte“ bestenfalls eine geringe ist. schichtsfälscher werden. Für eine solche terhin brauchen.“, so Zachlot weiter. Vie-
In der Tat verstärken sich vor allem die Radikalisierung spricht auch die Recher- le TeilnehmerInnen sprachen sich auch
Beweise dafür, dass das bisherige Deck- che der LVZ, ein führendes Mitglied der für den Erhalt des Besetzten Hauses auf
mäntelchen der Reputierlichkeit endgültig Kameradschaftsszene aus Borna lebe in- dem ehemaligen Topf&Söhne Gelände
abgestreift worden ist. So hat der im nie- zwischen im Vereinsdomizil. Für DIE aus, da eine weltoffene Stadt Erfurt gera-
dersächsischen Seevetal wohnhafte Ver- LINKE ist diese Entwicklung ein Grund de solche Projekte, die sich gegen
einsvorsitzende Wolfram Schiedewitz un- mehr, die Angelegenheit in der nächsten Rechtsextremismus engagieren, Raum
längst der Theoriezeitschrift „hier & jetzt“ Sitzung des Innenausschusses des Landta- geben sollte.
(Eigenwerbung: „radikal rechte Zeitung“) ges zur Sprache zu bringen und den An- Am Vormittag legte Dr. Olaf Decker
der NPD-Jugendorganisation „Junge Na- trag der Linksfraktion zur Gedächtnisstät- von der Universität Leipzig, Mitautor der
tionaldemokraten“ ein Interview gegeben. te mit Hochdruck zu verfolgen. Darin for- aktuellen Studie „Vom Rand zur Mitte –
Darin wiederholt er nicht nur fast wort- dern wir von der Staatsregierung eine Rechtsextreme Einstellungen und ihre
gleich die Angriffe auf Volkmar Wölk, die Bundesratsinitiative mit dem Ziel eines Einflussfaktoren in Deutschland“ den
ehemalige Landrätin Petra Köpping, die Vereinsverbotes. Allen Experten ist unver- Teilnehmern anschaulich dar, dass man
LVZ und den Landespolizeipräsidenten ständlich, dass der Bundesinnenminister nicht nur den rechten Rand der Gesell-
Bernd Merbitz, die Peter Hild seit über ei- den Mutterverein Collegium Humanum schaft im Blick haben dürfe, denn rechts-
nem Jahr verbreitet und wegen denen ge- verboten und die Tochter Verein Gedächt- extreme Einstellungen existierten bis
gen ihn ermittelt wird, sondern er betont nisstätte unbehelligt gelassen hat. Wir wol- weit in die Mitte der Gesellschaft hinein.
auch ausdrücklich: „Wir ‚distanzieren‘ uns len das geändert wissen und sehen die Ausländerfeindlichkeit bezeichnete De-
von niemandem! Die gegenwärtige Po- Staatsregierung in der Pflicht. cker als „Einstiegsdroge“ in rechtsextre-
gromstimmung gegen alle, die sich zu die- Kerstin Köditz, MdL Sachsen me Ideologien.
sem Land bekennen, machen wir nicht ausführlicher auf Bei der vorangegangenen Demonstra-
mit.“ Und er ergänzte: „Wir sind keine www.kerstin.koeditz.de ■ tion hatte Pröpstin Elfriede Begrich den
NPD-Vorfeldorganisation, aber wir gren- Teilnehmern für ihr Engagement gedankt
und bedauert, dass sich nicht noch mehr
Bürger gegen Rechtsextremismus enga-
trum in den Ortsteil Niederschönhausen. Die Polizei war am Samstag mit meh- gieren. „Es wäre schön, wenn alle Rat-
Auf dem Weg dorthin solidarisierten sich reren Hundertschaften des 2. Bereit- schläge gehört worden wären und wir
die TeilnehmerInnen mit alternativen schaftszuges im Einsatz. Bereits am eine solche Veranstaltung nicht mehr
Pankower Jugendeinrichtungen, wie dem Startpunkt nahm sie rund 20 Antifaschis- bräuchten. Doch wir wissen auch, dass
Unabhängigen Jugendzentrum Pankow tInnen mit fadenscheiniger Begründung dies nicht so ist“, so Begrich weiter.
(JUP e.V.) und dem Kurt-Lade-Klub, die vorrübergehend fest. Zudem befanden Bereits am Freitag abend beteiligten
wegen ihres Engagements gegen Rechts sich die DemonstrantInnen über den ge- sich rund 140 Personen an einem Mahn-
im Fokus der Pankower Naziszene ste- samten Zeitraum in einem Wanderkessel gang für die Opfer des Nationalsozialis-
hen und mehrfach angegriffen wurden. der Polizei. Michaela Trutschke kritisiert mus, bei dem am Bahnhof der deportier-
70 Jahre nach den Pogromen gegen die die Polizei für ihre Strategie: „Men- ten und ermordeten jüdischen Erfurterin-
jüdische Bevölkerung war es den Antifa- schen, die sich gegen Neonazis aufleh- nen und Erfurter gedacht wurde. Am
schistInnen ebenso ein Anliegen, gegen nen werden kriminalisiert und schika- Rande kam es zu einigen Störungsversu-
den auch in der Gegenwart tief verwur- niert. Antifaschismus ist aber notwendig chen und Pöbeleien, die die Teilnehmer
zelten Antisemitismus Stellung zu bezie- und nicht kriminell!“. sowie die Polizei jedoch unterbanden.
hen. In Niederschönhausen verwiesen Im Vorfeld der Demo griffen Neonazis „Es ist traurig, dass das Gedenken an die
Redner auf den Charakter des Ortsteils anreisende TeilnehmerInnen an, unter Opfer gestört wird. Dies zeigt aber auch,
als Aktions- und Rückzugsraum für ge- anderem Am Steinberg in Weißensee und wie wichtig die Auseinandersetzung mit
waltbereitete Neonazis. Beendet wurde auf dem Hauptbahnhof. rechtsextremen Ideologien heute ist“, so
die Veranstaltung 18 Uhr am S-Bhf. Hei- VVN-BdA Berlin-Pankow e.V. ein Sprecher des Vorbereitungsbündnis-
nersdorf. Der rassistisch gefärbte Kon- Foto: Björn Kietzmann, Mehr Fotos ses.
flikt um die Moschee war hier ebenfalls unter: http://www.flickr.com/photos/ presse@ratschlag-thueringen.de
ein Thema. kietzmann/sets/72157609157318733 ■ www.ratschlag-thueringen.de ■

: antifaschistische nachrichten 23-2008 5


Warme Worte gegen rechts
Hamburgs Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus: Ein Strohfeuer
Kurz vor der Bürgerschaftswahl Netzwerke koordiniert, verwaltet und der chen Institutionen, darunter der Verfas-
verkündete die Hamburger Sozial- Öffentlichkeit präsentiert und damit sungsschutz, das LKA 71 und weitere
behörde medienwirksam die wahrscheinlich auch schon seine perso- Angehörige der Polizei. Federführend ist
Gründung eines „Beratungsnetzwerks nellen und finanziellen Ressourcen er- die Behörde für Soziales, Familie, Ge-
gegen Rechtsextremismus“ mit angeglie- schöpft hat. sundheit und Verbraucherschutz unter
derten mobilen Interventionsteams. Inhaltliche Richtlinie beim BNW ist Senator Dietrich Wersich. Auf externen
Ausschlaggebend war für den alten die altbekannte und unwissenschaftliche Sachverstand aus Kirchen, anderen Reli-
CDU-Senat jedoch nicht das Erstarken Totalitarismus-Doktrin, nach der rot gionsgemeinschaften und Sportverbän-
des organisierten Neofaschismus in gleich braun sei. Bei der Vorstellung im den bspw. ist verzichtet worden.
Hamburg oder die drastische Zunahme Februar machte die damalige Sozialsena- Doch damit wird nicht nur auf Kom-
von Straftaten der extremen Rechten, petenz von Institutionen an der Basis
2006 war Hamburg das West-Bundes- verzichtet, sondern auch das nötige Ver-
land mit den meisten rechten Straftaten trauen für krisenbezogene Beratung und
pro Einwohner, als vielmehr die banale Intervention aufs Spiel gesetzt. Repressi-
Tatsache, dass es ab Januar 2008 Bun- onsorgane wie die Polizei oder ein Ge-
desmittel gab. So konnte der Senat im heimdienst verfolgen oftmals eigene Zie-
Februar Engagement vortäuschen, wel- le und rufen bei möglichen Hilfesuchen-
ches es bis heute, auch mit grünem Ko- den, z.b. aussteigewilligen Nazis oder
alitionspartner, nicht gibt. besorgten Angehörigen, berechtigte
Für das BNW kommen jährlich Skepsis hervor.
125.000 Euro aus dem Bundesprogramm Zweites Kernstück des Senatspro-
„kompetent. für Demokratie – Bera- gramms soll der Aufbau von Mobilen
tungsnetzwerke gegen Rechtsextremis- Beratungsteams (MBT) sein. Diese kön-
mus“, aus Landesmitteln kommen nur nen angefordert werden, wenn „rechtsex-
schäbige 20.000. Doch auch mit diesem tremistische Gruppen versuchen, Institu-
Etat ist bisher nicht viel geschehen, sieht tionen zu unterwandern oder vor Schulen
man von der Züchtung eines bürokrati- für ihr Gedankengut zu werben,“ erklärte
schen Wasserkopfes ab. Bis Mitte Sep- Schnieber-Jastram Anfang des Jahres. In
tember haben sage und schreibe 3 Sit- anderen Bundesländern, z. B. Mecklen-
zungen des BNW (Vorstellung des Bun- burg-Vorpommern oder Sachsen-Anhalt,
desprogramms, Lagebericht Rechtsex- laufen diese Projekte schon seit länge-
tremismus und Lernstrategien demokra- rem ganz erfolgreich, wenn auch mit un-
tischer Rechtsextremismusprävention) zureichenden Mitteln ausgestattet und
stattgefunden, Beratungstätigkeit im ei- torin Birgit Schnieber-Jastram diesen am staatlichen Gängelband gehalten. In
gentlichen Sinne fand noch gar nicht Umstand gleich in den ersten beiden Sät- Hamburg versäumte der schwarz-grüne
statt. zen deutlich: „Unser demokratisches Senat selbst hier lange die erfolgreiche
Leider ist die Inaktivität beim BNW Staatswesen wird von Extremisten aller Umsetzung. Schon im Mai wurde die
dazu mit Inkompetenz gekoppelt. Die Couleur bedroht. Besonders junge Men- Geschäftsführung der MBTs ausge-
Landeskoordinationsstelle und die Ge- schen sind dabei oft Ziel extremistischer schrieben, beworben hatte sich aus-
schäftsführung des BNW sind in Ham- Aktivitäten.“ Und ergänzte nach einigen schließlich die DGB-Jugend, welche
burg bei der „Johann Daniel Lawaetz- Ausführungen zum BNW: „Darüber hi- auch im BNW vertreten ist. Diese war
Stiftung“ angesiedelt. Diese hat zwar Er- naus dürfen wir aber nicht auf dem lin- der Sozialbehörde aber scheinbar wenig
fahrungen mit Netzwerken, Quartierent- ken Auge blind werden.“ genehm, eine Besetzung des Trägers der
wicklung, Gewaltprävention und Zivil- Es ist also zu erwarten, dass „Rechts- MBT erfolgte erst jetzt durch „Arbeit
courage, „Erfahrungen mit Projekten im extremismus“ im Sinne des BNW im und Leben“ sowie durch die DGB-Ju-
Bereich des Rechtsextremismus gehör- Wesentlichen als Jugend- und Gewalt- gend. Diese haben jetzt eine Stelle zur
ten jedoch nicht zu den Anforderungen“ Phänomen begriffen wird, gesellschaftli- „Koordination der Mobilen Beratungs-
erklärte der schwarz-grüne Senat auf An- che und strukturelle Ursachen kaum im teams“ ausgeschrieben, die Arbeitsauf-
frage. Fokus sind und Intervention vor allem nahme kann also frühestens Ende No-
Ein ausgearbeitetes Konzept für die als „Feuerwehrpolitik“ betrieben wird vember erfolgen. Die Stelle ist vorläufig
Arbeit des BNW scheint nach einem hal- statt mit langfristigen Konzepten zu agie- befristet für ein Jahr und Ende 2010 lau-
ben Jahr noch nicht vorzuliegen, statt- ren. fen dann das gesamte Bundesprogramm
dessen versucht man die Inaktivität Auch die personelle Zusammenset- und die Förderung schon wieder aus. Die
durch beschönigende Phraseologie zu zung lässt darauf schließen, dass die Be- 145.000 Euro für dieses Jahr hätte damit
verschleiern. Der Geschäftsführung „ob- kämpfung von Neofaschismus weniger der schwarz-grüne Senat erfogreich beim
liegt prozessbegleitende Sicherung der Aufgabe der Zivilgesellschaft, als viel- Kampf gegen rechts in den Sand gesetzt.
Qualität der Netzwerkarbeit ... als Lan- mehr staatlicher Ordnungspolitik sein Und dass in der Aufgabenbeschreibung
deskoordinierungsstelle unterstützt sie soll. der MBTs die „Überprüfung der Nach-
auch die zuständige Behörde bei der Linke und antifaschistische Organisa- haltigkeit der Intervention“ gegenüber
Wahrung ministerieller Aufgaben im tionen, sieht man von DGB und dem neofaschistischen Krisen gefordert wird,
Zuge des Bundesprogramms“, heißt es in Landesjugendring ab, sind im BNW ist angesichts dieses Strohfeuers wohl
der Aufgabenbeschreibung. Hier deutet nicht vertreten. Von den 37 regelmäßig eher ein Witz.
sich ein bürokratischer Wasserkopf an, zum BNW eingeladenen Personen kom- erk ■
der die beteiligten staatlichen und nicht men 17 aus den 4 angeschlossenen Be- Quellen: Bürgerschaftsdrucksache
staatlichen Akteure, Arbeitskreise und hörden und weitere 6 aus anderen staatli- 19/1038 und div. Presseartikel

6 :antifaschistische nachrichten 22-2008


Nicht zufällig fand die Eröff-
nung der neuen „Gedenkstätte
Brauweiler“ am 9. November,
Gedenkstätte Brauweiler
dem 70. Jahrestag der Reichspo-
gromnacht, statt.
eröffnet
nen beklemmenden Ein-
Nach Brauweiler, genau genommen in druck von den Verhältnis-
die in dem westlichen Vorort Kölns gele- sen, unter denen die Ge-
gene frühere Arbeitsanstalt, wurden die fangenen leben mussten.
in der Nacht vom 9. auf den 10. Novem- Die Ausstellung doku-
ber 1938 ihrer Freiheit beraubten Kölner mentiert die Geschichte
Juden transportiert, bevor sie wenige der Arbeitsanstalt in den
Tage später ins Konzentrationslager Jahren 1933 – 1945 vom
Dachau verschleppt wurden. Darauf wies frühen KZ in den Anfangs-
der Vorsitzende der Landschaftsver- jahren der faschistischen
sammlung, Dr. Jürgen Wilhelm in seiner Diktatur bis zur Zentrale
Eröffnungsrede hin, in der er die von den einer Gestapo-Einsatz-
Nazis so genannte Reichskristallnacht gruppe unter dem berüch-
als den Wendepunkt von Ausgrenzung tigten Schläger und Mör-
jüdischer Menschen zu ihrer Vernichtung der Hoegen seit 1944. Sie
bezeichnete. berichtet, dass dort nicht
Die Gedenkstätte, die leider nur für nur die Edelweißpiraten gequält wurden, Zellentrakt in Brauweiler 1949
Gruppen nach vorheriger Anmeldung zu- sondern auch zahlreiche Mitglieder des
gänglich ist, befindet sich im Keller eines Kölner Nationalkomitees Freies die Rede, ohne dass deutlich gemacht
Verwaltungsgebäudes des Landschafts- Deutschland, sowie viele Zwangsarbei- würde, dass es sich um verschleppte
verbands Rheinland. In diesem Gebäude ter(innen) ermordet wurden. Allerdings Zwangsarbeiter(innen) handelte. Auch
befand sich vor 1945 der sogenannte soll diese Ausstellung sich nach dem die Legende von den Edelweißpiraten als
Frauenbau, das Zellengebäude für die Willen der Historiker Hermann Daners angeblich unpolitisch-kriminelle Jugend-
weiblichen Gefangenen, in dem zahlrei- und Josef Wisskirchen, die die Tafeln er- gruppe wird wieder einmal aufgewärmt.
che Zwangsarbeiterinnen und Wider- stellt haben, jeder politischen Instrumen- Diese kritischen Punkte, die dem sich
standskämpferinnen, aber auch Geiseln talisierung entziehen und „auf falsche objektiv gebenden (aber nicht objekti-
der Nazis, wie Konrad Adenauers Frau Heldenlegenden“ verzichten (so Wisskir- ven) Geschichtsverständnis der Erarbei-
Gussi, gefangen gehalten und gequält chen in seinem Eröffnungsvortrag). Die- ter zu verdanken sind, mindern den Er-
wurden. Zwei der kleinen Zellen mit ei- se scheinbare Objektivität führt dazu, kenntnisgewinn an der ansonsten sehr in-
nem gemauerten Sockel als Bett, sind dass stellenweise nicht nur der Nazijar- formativen Ausstellung leider und sollten
noch weitgehend in ihrem ursprüngli- gon übernommen wurde, so ist auf eini- zu einer Diskussion Anlass geben.
chen Zustand erhalten und vermitteln ei- gen Tafeln von Ost- bzw. Fremdarbeitern tri ■

Zum Gedenken an die Pogrom-


nacht vor 70 Jahren am 9. No-
„Zerreißen wir den Schleier über
vember 1938 lud das „Bündnis
Dortmund gegen Rechts“ zu einem den NS-Verbrechen der Wirtschaft“
antifaschistischen Spaziergang am der Zeit von 1933 bis 1945, an ihrem An- chen der Wirtschaft in jener Zeit. Denn
Samstag, den 8. November ein, auf teil an Krieg, Unterdrückung, Völker- der „Schadensersatz“, das waren die Ver-
dem Stolpersteine aufgesucht wur- mord und Holocaust. sicherungssummen und Bankkonten jü-
den, an denen der Opfer des Naziter- Die antijüdischen Aktionen des Jahres discher Menschen in Deutschland und
rors gedacht wurde. Wir dokumentie- 1938 gipfelten im Novemberpogrom, Österreich, wurde in die Rüstungsindus-
ren die Rede von Ulrich Sander, Bun- höhnend und verniedlichend „Reichs- trie gesteckt. Sie machte ungeahnte Pro-
dessprecher der VVN-BdA, auf dem kristallnacht“ genannt. SA- und SS- fite.
Gelände der ehemaligen Springorum- Trupps, zivil getarnt, sowie andere Nazis Gleich nach dem Pogrom, am 12. No-
Villa, Hainallee, Dortmund. zerstörten am 9. und 10. November 1938 vember 1938, fand unter der Leitung von
Tausende jüdische Geschäfte, Wohnun- Hermann Göring im Luftfahrtministeri-
Nachdem der konservative Politiker und gen und Synagogen. Von offizieller Seite um eine Sitzung statt, auf der die weitere
Ex-Reichskanzler von Papen mit Hitler wurden 91 Todesopfer angegeben. Die „Judenpolitik“ verkündet wurde. Göring,
am 4. Januar 1933 im Hause des Kölner tatsächliche Zahl der Todesopfer lag hö- zweiter Mann nach Hitler, ging es bei
Bankiers v. Schröder die Weichen für die her. Etwa 30.000 jüdische Männer wur- dieser Zusammenkunft vor allem um den
Machtübertragung an Hitler und seine den – meist für mehrere Wochen – in die zügigen Abschluss der „Arisierung“ der
bald alleinherrschende Partei gestellt Konzentrationslager Buchenwald, Sach- deutschen Wirtschaft. „Bei der Arisie-
hatten, besuchte von Papen am 7.1. die senhausen und Dachau eingesperrt. Die rung der Wirtschaft ist der Grundgedan-
Villa Springorum, an deren früherem Nazis drängten sie zur Auswanderung ke folgender: der Jude wird aus der Wirt-
Standort wir jetzt stehen. Hier klärte er und Aufgabe ihres Besitzes. schaft ausgeschieden und tritt seine Wirt-
mit den Herren der „Ruhrlade“ die Ein- Die Schäden des Pogroms wurden von schaftsgüter an den Staat ab“, erklärte
zelheiten der Machtübertragung und der „Reichsgruppe Versicherungen“ auf Göring.
machte weitere Millionen Reichsmark 49,5 Millionen Reichsmark beziffert. Im Einen Ausblick auf die nächste Zeit
für die Nazipartei locker. Die Teilnehmer Auftrag Görings wurde den Juden zum gab Göring mit folgenden Ausführun-
waren u.a. Friedrich Springorum vom „Schadensersatz“ eine Kontribution auf- gen: „Wenn das Deutsche Reich in ir-
Hoesch-Konzern und Albert Vögler, Ver- erlegt, die schließlich 1,127 Milliarden gendeiner absehbaren Zeit in außenpoli-
einigte Stahlwerke. Wir erinnern heute RM betrug. So reiht sich die Reichspo- tischen Konflikt kommt, so ist es selbst-
auch an die Verbrechen der Wirtschaft in gromnacht ein in die Reihe der Verbre- verständlich, dass auch wir in Deutsch-

: antifaschistische nachrichten 23-2008 7


land in aller erster Linie daran denken arbeitern und die Ausplünderung besetzter Kriegsverbrecher verurteilt. Doch trotz-
werden, eine große Abrechnung mit den Gebiete sollten folgen. dem konnte er nach 1945 seinen dritten
Juden zu vollziehen.“ Der Novemberpo- Nehmen wir das Beispiel von Friedrich Aufstieg realisieren und seine Verbrechen
grom war also der Auftakt zum Krieg Flick. Nach ihm war bis vor wenigen Ta- verschleiern.
und zur Vernichtung der europäischen gen in Kreuztal bei Siegen ein Gymnasi- Wir wollen endlich diesen Schleier zer-
Juden. um benannt, bis die ehemaligen Schülerin- reißen. Wir, die Vereinigung der Verfolg-
Im Herbst 1938, so zeigt eine Bestands- nen und Schüler jetzt eine Namensände- ten des Naziregimes/Bund der Antifa-
aufnahme der „Arisierung“, d.h. Liquidie- rung erzwangen. schisten, wir haben in diesem Jahr die
rung jüdischen Eigentum in der Wirt- Für die Arisierung der damaligen gro- Spurensuche „Verbrechen der Wirtschaft“
schaft, waren von den ehemals rund ßen Petschek-Konzerne im Montanbe- gestartet. Wie die Spurensuche nach den
100.000 jüdischen Betrieben nur noch reich ließ Flick ein Gesetz entwerfen, das Opfern wollen wir auch die Spurensuche
etwa 40.000 in jüdischem Besitz; von den dann von Göring am 3. Dezember 1938 in nach den Tätern betreiben. Es werden
50.000 Einzelhandelsbetrieben nur noch der Verordnung über den Einsatz jüdi- Stolpersteine für die Opfer gelegt. Wir
9000. Ende 1937 waren 30.000 jüdische schen Vermögens befolgt wird. Flick hatte wollen auch an die Täter erinnern. Zum
Arbeitslose registriert. Bereits im Frühjahr argumentiert: Der Ignaz-Petschek-Kon- Beispiel hier haben wir am 7. Januar fol-
1938 waren es doppelt so viele. 1933 wur- zern dürfe nur solchen Unternehmen zu- gende Tafel provisorisch enthüllt: „Hier an
de jüdisches Vermögen auf rund 12 Milli- fallen, „deren Interesse aus nationalsozia- der Ecke Eintrachtstraße/Hainallee, in der
arden RM geschätzt, im April 1938 auf listischen Gesichtspunkten zu begründen Villa Springorum trafen sich am 7. Januar
weniger als die Hälfte. ist.“ Von den Arisierungen profitierte der 1933 Franz von Papen und führende Ruh-
Mit der „Verordnung zur Ausschaltung Flick-Konzern quantitativ wie kein ande- rindustrielle, um die Machtübertragung an
der Juden aus dem deutschen Wirtschafts- res privates Unternehmen. In den zwölf Hitler herbeizuführen. Viele Ruhrindu-
leben“ vom 12. 11. 1938 wurden Juden als Jahren der NS-Diktatur verzehnfachte er strielle unterstützten bereits vor 1933 die
Eigentümer wirtschaftlicher Unternehmen die Zahl der Beschäftigten und baute sei- Ziele der Nazis. Sie profitierten von Krieg,
aus der Wirtschaft vollständig vertrieben. nen Konzern zum zweitgrößten privatwirt- Faschismus und Holocaust.“
In der von „Göring, Generalfeldmarschall, schaftlichen Stahlerzeuger des Deutschen Wir erneuern den Antrag an die Stadt
Beauftragter für den Vierjahresplan“ un- Reiches aus. Oft wird gesagt: Nationalso- Dortmund, eine Tafel dieses Textes hier
terschriebenen Verordnung heißt es u.a.: zialisten waren die Konzernherren nicht. anzubringen. Ulrich Sander ■
„§1 (1) Juden (§5 der Ersten Verordnung Viele traten erst spät oder nie in die Literatur und Quellen:
zum Reichsbürgergesetz vom 14. Novem- NSDAP ein. Ist das wichtig? Wichtig ist: Johannes Bähr, Axel Drecoll, Bernhard Gotto, Kim
ber 1935 [...] ist vom 1. Januar 1939 ab der Sie suchten und gewannen 1933 – viele Christian Priemel und Harald Wixforth: „Der Flick-
Betrieb von Einzelhandelsverkaufsstellen, schon vorher – die Gunst der neuen Konzern im Dritten Reich“, Hrsg. durch das Institut
Versandgeschäften oder Bestellkontoren Machthaber und profitierte in großem für Zeitgeschichte München-Berlin im Auftrag der
sowie der selbständige Betrieb eines Ausmaß von „Arisierungen“, Zwangsar- Stiftung preußischer Kulturbesitz. Oldenbourg Ver-
Handwerks untersagt.“ Jüdische Gewerbe- beit und dem immensen Bedarf an Rüs- lag, München 2008, 1.018 Seiten, 60 Abb., 20
Graf., Leinen, 64,80 Euro.
betriebe, Markt- und Messestände sind tungsgütern. Dafür wurden nur wenige Siegfried Ransch „Das ‚Jüdische Arbeitsheim Radin-
verboten und sie „sind polizeilich zu Führungskräfte der Konzerne, so Flick kendorf’ (1940 bis 1943) – Dokumentarischer Be-
schließen.“ (Absatz 3) und Krupp, vor dem Internationalen Mili- richt über ein Lager an der märkischen Spree“, 113
Durch den Novemberpogrom 1938 und tärtribunal in Nürnberg zur Verantwortung Seiten, o.Jg., Selbstverlag (Eingang: Oktober
die sich daran anschließenden staatlichen gezogen, der Konzernchef Flick wurde als 2008)
Maßnahmen erfolgte schnell der gänzliche
wirtschaftliche Ruin der deutschen Juden. Bundesregierung sieht rechtsextreme Bestre-
Nach dem Pogrom im November 1938
wurde die „Reichszentrale für jüdische bungen beim Witikobund
Auswanderung“ gebildet; Leiter war der Berlin. Die Bundesregierung sieht beim hochrangigen Regierungsvertreters am
Gestapo-Chef Müller; die tägliche Arbeit sudetendeutschen Witikobund weiterhin Sudetendeutschen Tag angemessen ist’,
organisierte Adolf Eichmann. „eine Verdichtung von tatsächlichen An- heißt es dazu in der Antwort. Im Übrigen
Victor Klemperer schreibt Mitte Sep- haltspunkten für rechtsextreme Bestre- sei der Witikobund ‚organisatorisch nicht
tember 1939 in sein Tagebuch: „Befehl der bungen“, wie aus ihrer Antwort auf eine mit der Sudetendeutschen Landsmann-
Regierung von Mund zu Mund zu verbrei- Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE schaft verbunden’. Die Bundesregierung
ten an alle Juden: Verbot, nach acht Uhr hervorgeht (BT-Drs. 16/10657). Damit ignoriert dabei, dass der Witikobund als
das Haus zu verlassen, Verbot, jüdische bestätigt die Bundesregierung ihre Ein- straffe Kaderorganisation gezielt die so
Verwandte als Besuch bei sich aufzuneh- schätzung des Witikobundes aus dem Jahr genannten Vertriebenenverbände unter-
men. Außerdem Fragebogen für Gestapo 2001. „Der 1948 von ehemaligen NSDAP wandert, um sie auf eine völkisch-
ausfüllen, wie weit Stand der Auswande- und SS-Mitgliedern gegründete Witiko- deutschnationale Linie auszurichten. So
rung.“ Bis zum 1. April 1940 müsse er sein bund versteht sich als ‚nationale Gesin- stellten die Kader des Witikobundes vor
Haus verlassen, habe ihm ein Parteibeam- nungsgemeinschaft’ innerhalb der Sude- zehn Jahren mehr als die Hälfte der Bun-
ter im Dezember 1939 mitgeteilt. Da seine tendeutschen Landsmannschaft. In seinen desversammlung der Sudetendeutschen
Frau arisch sei, stünden ihm und ihr zwei Reihen tummeln sich zahlreiche Funktio- Landsmannschaft. Erkenntnisse über den
Zimmer zu. näre und Mitglieder rechtsextremer Verei- aktuellen Einfluss der Witikonen auf die
Die „Auswanderungsarbeit“ unter Eich- nigungen wie der NPD. Zu Recht hält die Sudetendeutsche Landsmannschaft hat
manns Führung stand von nun an unter der Bundesregierung an ihrer Einschätzung die Bundesregierung angeblich nicht.
heimlichen Überschrift „Deportation“ und zu rechtsextremen Bestrebungen beim Solange hochrangige Vertreter der Bun-
damit Abtransport in den Tod. Witikobund fest, so Ulla Jelpke, innenpo- desregierung Seite an Seite mit Funktio-
Zu den Profiteuren des vernichtenden litische Sprecherin der Fraktion. Trotz nären des Witikobundes auftreten, bleiben
Antisemitismus und der Arisierung der dieser Einschätzung nahm aber Innen- die zuletzt wieder anlässlich des Jahresta-
Wirtschaft gehörten die Industriellen an staatssekretär Peter Altmaier am Sudeten- ges der Reichspogromnacht geäußerten
Rhein und Ruhr. Die Arisierungspolitik deutschen Tag im Mai 2008 teil, auf dem Vorsätze im Kampf gegen Rechtsextre-
gehörte neben der Kriegstreiberei zu wei- der Witikobund offiziell am Programm mismus inkonsequent.“
teren großen Verbrechenskomplexen der beteiligt war. ‚Die Bundesregierung ist Anfrage und Antwort auf der Website:
Wirtschaft, die Ausbeutung von Zwangs- der Auffassung, dass die Teilnahme eines www.ulla-jelpke.de ■

8 :antifaschistische nachrichten 23-2008


Nun ist es amtlich: Es wird nicht Frankreich:
nur konkurrierende Listen zu
denen des Front National (FN)
bei den kommenden Europaparla-
Krise des FN, Umgruppierung
mentswahlen geben, die aus der fran-
zösischen extremen Rechten hervor- auf der extremen Rechten
gingen. Sie werden auch mit promi- Bürgermeister von Orange, der seit 2005 Inzwischen haben sich Aktivisten an-
nenten „Abweichlern“ aus den Rei- bereits den FN verlassen hat) zu jenen derer organisatorischer Strömungen der
hen des FN bestückt sein. führenden Kader, die Jean-Marie Le extremen Rechten positiv auf die Initiati-
Pens damaligen Schwiegersohn Samuel ve Carl Langs bezogen. Zunächst erklär-
Nach einigem Hin & Her und tagelan- Maréchal hinausekelten. Maréchal hatte te Pierre Vial in einem Pressekommuni-
gem Zögern gab Carl Lang, der frühere zuvor programmatische Lockerungs- qué, er unterstütze die Kandidatur Langs.
Generalsekretär des FN – der im Oktober übungen vollzogen, indem er sich öffent- Vial ist einer der radikalsten „Ras-
2005 von diesem Amt zurücktrat – es am lich für eine Anerkennung des „multi- sen“ideologen der französischen extre-
Donnerstag, 13. November bekannt: Er konfessionellen“ Charakters Frankreichs men Rechten. Er kommt ursprünglich
wird eine rivalisierende Liste zu der des aussprach. (Vgl. http://www.antifaschis- aus dem Denklaboratorium GRECE und
FN anführen. Bisher plante die Partei- tische-nachrichten.de/1999/24/026. schloss sich 1988 dem FN an, zog bei der
führung, ihn als „Nummer Zwei“ auf der shtml) Carl Lang gilt zudem als „Neu- Spaltung 1999 mit den Mégret-Anhän-
Liste in der Großregion Nord-Nordwest heide“, was ihn freilich zum katholisch- gern aus, war aber schon kurz darauf von
– hinter Marine Le Pen als Spitzenkandi- fundamentalistischen Parteiflügel in Wi- der Entwicklung von Bruno Mégrets
datin – antreten zu lassen. derspruch setzt. 11 von insgesamt 16 Re- neuer Partei MNR (Mouvement national
Dies verweigert Carl Lang nun jedoch gionalparlamentariern (in Lille), die républicain) enttäuscht. Als Chef des
klipp und klar, mit den Worten, er setze 2004 für den FN in den Regionalrat völkischen Zirkels ‚Terre et peuple‘
„keinerlei Vertrauen, weder politischer Nord-Pas de Calais gewählt worden sind, (Volk & Erde) blieb er eine Zeitlang au-
noch technischer noch menschlicher Na- hatten Anfang November die Bildung ei- ßerhalb der Parteien auf der extremen
tur“ in die Tochter des FN-Chefs Jean- ner „nationalen und souveränistischen“ Rechten tätig. Nach 5 bis 6 Jahren als
Marie Le Pen. Damit hat er wohl zwei- respektive „nationalen und identitären“ parteiunabhängiger Aktivist nahm er al-
fellos den Rubikon überschritten. Noch Liste unter Führung von Carl Lang unter- lerdings am 1. Juni 2008 in Paris am
ist er nicht aus dem FN ausgeschlossen stützt. (Der Begriff „souveränistisch“ Gründungskongress der NDP (Nouvelle
worden, aber dessen Chef wird zweifel- verweist auf eine Strömung der national- Droite Populaire, „Neue Rechte der klei-
los eine Disziplinarkommission über ihn konservativen Rechten am Rande des nen Leute“) teil.
einberufen, um seinen Hinauswurf zu be- bürgerlichen Lagers, der Begriff „identi- Auch die NDP als solche hat kurz da-
schließen. tär“ hingegen auf den stiefelfaschisti- rauf selbst in einer Presseerklärung be-
Carl Lang gilt seit Jahren als einer der schen ‚Bloc identitaire‘.) Damit hatten kannt gegeben, sie unterstütze die künf-
„Orthodoxen“, also als fanatischer Ver- sie sich gegen die Pläne des Chefs, der tig Liste unter Carl Lang als Spitzenkan-
teidiger des „Parteiprogramms“ gegen regionalen Parteistruktur seine Tochter didat.
jegliche Aufweichung, insbesondere in als Spitzenkandidatin aufzuzwingen, ge- Abzuwarten bleibt, ob dies einer (auch
Sachen „Immigration“ respektive Ras- stellt. Sechs von ihnen wurden kurz da- organisatorischen) Umgruppierung auf
sismus. Zum Jahresende 1999 zählte er rauf wegen Verstoßes gegen die Partei- der extremen Rechten Tür und Tor öff-
(zusammen mit Jacques Bompard, dem disziplin ausgeschlossen. nen wird. Bernhard Schmid, Paris ■

Die extreme Rechte reagiert auf Obama


Sicherlich wird er nicht die Revo- lich mit entgegen gesetzten Vorzeichen, ideologischen Unterschiede zwischen den
lution vollziehen und auch nicht auch die extreme Rechte. Aus ihrer Sicht beiden Lagern, vor allem bei der Wirt-
das System umstürzen. Ein wichti- ist die Wahl dessen, der für viele Rechtsex- schaftspolitik (bei der dem Kandidaten der
ges Symbol ist die Wahl von Barack treme nicht nur ein Schwarzer, sondern vor Us-Demokraten angebliche „sozialistische
Obama – jenseits seines, nach hiesigen allem (oder zusätzlich) ein angeblicher ver- Tendenzen“ nachgesagt werden), mal mit
Maßstäben, bestenfalls rechtssozialde- kappter Moslem ist, ein geschichtliches einer stärkeren rassistischen Komponente.
mokratisch zu nennenden Programms – Warnzeichen. Das gilt für solche Rechte, Diese Position impliziert aber jeweils einen
zum 44. US-Präsidenten aber dennoch. die näher am rechten Rand der Konservati- positiven Bezug auf das US-System als
Denn sie belegt, dass die Hürde des Ras- ven stehen – etwa für die deutsche Webpa- solches, innerhalb dessen Bezugsrahmen
sismus, die bis dahin für einen so genannt ge ‚Politically Incorrect‘, die nicht müde aber den Republikanern der Vorzug einge-
„farbigen“ Kandidaten noch unüberwind- war, „Barack Hussein Obama“ als angeb- räumt wird. Auf der anderen Seite finden
lich schien, in diesem Jahr nicht mehr lich nur geschickt sich tarnenden Anhänger sich jene Rechtsextremen, die das US-Sys-
wirkte. Der „factor: race“ hinderte Barack des Islam zu tarnen – ebenso wie für Neo- tem als solches rundheraus ablehnen; aus
Obama jedenfalls nicht am Wahlsieg. Nun nazis und Neofaschisten im engeren Sinne. deren Sicht die USA insbesondere als eine
wird es in Zukunft darum gehen müssen, Dennoch lassen sich mindestens zwei Einwanderungs- und „Mischlingsgesell-
über die Inhalte seiner Politik (an denen große Pole in ihren Reaktionen ausma- schaft kritik- oder bekämpfungswürdig
aus linker Sicht genügend zu kritisieren ge- chen. Auf der einen Seite stehen jene Rech- sind. Aus ihrer Sicht ist zudem erwähnens-
ben wird) zu reden. Aber – so bleibt zu hof- ten, denen schlicht ein Wahlsieg des Kan- wert, dass „den Juden“ angeblich ein er-
fen – es wird dann endlich „gleichgültig“ didaten der US-Republikaner, John höhter Einfluss auf das US-System zukom-
sein, welcher Herkunft und Hautfarbe ist, McCain, als des rechteren der beiden Be- me.
sondern nur noch konkret um das gehen, werber lieber gewesen wäre. Diese Prota- Im Falle der österreichischen extremen
was er tut oder lässt. Das wäre an und für gonisten setzten sich im Vorfeld für eine Rechten, die in zwei Parteien (die FPÖ und
sich ein riesiger historischer Fortschritt. In- Unterstützung McCains ein, oder betrauern das BZÖ) aufgeteilt ist, sind die Rollen bei-
sofern ist die Wahl Obamas unstrittig „his- im Nachhinein seine Niederlage. Und dies spielsweise verteilt bzw. werden die jewei-
torisch“ zu nennen. Ähnlich sieht das, frei- mit mal stärkerer Betonung der politisch- ligen Positionen in beiden Parteien unter-

: antifaschistische nachrichten 23-2008 9


schiedlich stark gewichtet. So findet man in einem Interview mit der Wiener Tages- ten oder indirekten) Absplitterungen vom
den höchsten Anteil an – qua Staatsbürger- zeitung „Der Standard“ vom 7. November Front National: der NDR (oder ‚Nouvelle
schaft verhinderter – McCain-Wählern un- sarkastisch, lieber noch als die Wahl eines Droite Républicaine‘, „Republikanische
ter allen österreichischen Parteien, rund 19 Schwarzen oder eines Weißen wäre ihm Neue Rechte“) einerseits, und der NDP
% in ihrem Publikum, bei der früheren Jörg die „eines Indianers“ zum US-Präsidenten (oder ‚Nouvelle Droite Populaire‘, „Neue
Haider-Partei BZÖ. Bei allen anderen Par- gewesen. Denn Schwarze oder Weiße seien Rechte der kleinen Leute“) anderseits. Das
teien ist dieser Anteil (etwas) niedriger, ja „gleichermaßen Zuwanderer“ in die ist auch kein Wunder, denn die NDR ging
während im Durchschnitt 79 % der Öster- USA gewesen. im September 2008 aus einer Spaltung der
reicher/innen vorab einen Wahlsieg Barack Eine solche Gleichsetzung ist historisch – selbst am 1. Juni dieses Jahres gegründe-
Obamas favorisierten. Darin kommt je- natürlich Unsinn und überaus zynisch, ten – NDP hervor. Deren Chefs hatten zu-
doch kein „Vorzug für das linkere Lager“ denn die Einen kamen als freiwillige vor ihrem bisherigen Generalsekretär,
unter den beiden Großparteien der USA (wenn auch oft von ökonomischen Moti- Jean-Fraçois Touzé (früher Front Natio-
oder gar Antirassismus zum Ausdruck. Es ven getriebene) Zuwanderer, die Anderen nal), Pro-Amerikanismus sowie „zionisti-
ist vielmehr Ausdruck einer während der hingegen als Sklaven im Bauch der Schiffe sche Positionen“ vorgeworfen. Touzé ging
Bush-Ära gewachsenen Distanz zur außen- über den Atlantik. Die Äußerung von Stra- daraufhin seinen eigenen Laden gründen,
politischen Rolle der USA: Diese wird, che drückt jedoch indirekt die generelle und betrieb eifrig Werbung für die Unter-
mal aus eher richtigen Gründen (Gegner- rechte Ablehnung gegen eine „Melting stützung von John McCain.
schaft zur militarisierten Interessendurch- Pot-Nation“, die generell aus Einwande- Auf der durch seine neue (Klein-)Partei
setzung und zu Eroberungskriegen) und rern – und Sklaven – aus allen Himmels- genutzten Webpage, Rebelles-info, findet
mal auch ziemlich falschen Motiven (der richtungen entstanden sei. Der positive Be- sich ebenfalls solcherlei positive Bezug-
Trauer darüber, dass die eigene Nation zug auf „die Indianer“ (die tatsächlich Op- nahme auf die US-amerikanische Rechte.
und/oder Europa gegenüber den USA nicht fer von historischen Verbrechen und Mas- Die Wahl Barack Obamas wurde entspre-
genügend selbst zum Zuge komme), oft sakern wurde, die es zu beklagen gilt) ist chend heftig beklagt. Oft wurde dies aber
von breiten Mehrheiten abgelehnt. Die un- dabei ein klassisches Stereotyp auf der ex- noch zusätzlich durch „rassenbezogene“
terschiedlichen Motive, antimilitaristische tremen Rechten: Motive in Bezug auf den gewählten Kandi-
wie chauvinistische, mischen sich dabei Jean-Marie Le Pen eröffnete im Som- daten ergänzt. So jammerte der thatcheris-
oft. Die Präferenz für Obama drückt dabei mer 1990 die damalige Sommerakademie tische Ökonom Gérard Pince – einer der
jedoch oft aus, dass von dem nun gewähl- des FJN (Jugendorganisation des Front Na- Weggefährten und Bündnispartner dieser
ten Kandidaten in Europa vielfach erwartet tional) im Indianerkostüm mitsamt Feder- Fraktion der extremen Rechten – in einem
wurde und wird, er werde weniger stark schmuck. Dieses Symbol soll indirekt aus- larmoyanten Beitrag unter dem Titel „Un-
den „Unilateralismus“ der USA betonen sagen, man sei für die „in der eigenen Erde sere Tag sind gezählt“ herum: „Die Wei-
und die europäischen Länder stärker in sei- verwurzelten Völker“ und gegen Zuwan- ßen“ seien Opfer (!) eines „rassistischen
ne Außenpolitik einbinden. derung, denn sonst ergehe es den europäi- Votums“ der ethnischen Minderheiten ge-
Während sich beim BZÖ also der relativ schen Völkern eines Tages „wie den India- worden. Denn Letztere hätten nur deswe-
größte Anteil an McCain (rund 19 %) und nern“ – „und wir finden uns im Reservat gen für Obama gestimmt, weil dieser
der relativ kleinste Anteil an Obama-Sym- wieder“. (Wohin man die Le Pens und schwarzer Hautfarbe (respektive „Misch-
pathisanten (69 %) unter den österrei- Strache freilich gerne wünschen würde.) ling“) ist. Nunmehr gehe es den Weißen
chischen Parteien fand, positionierte sich Auf der französischen extremen Rech- wohl alsbald endgültig an den Kragen.
die insgesamt „radikalere“ FPÖ mit stärke- ten sind die Reaktionen ebenfalls aufge- So sieht reaktionäre Verzweiflung, ein
rer Distanz zum US-System insgesamt. Ihr teilt. Die extremsten unterschiedlichen Re- bekanntes Phänomen, aus…
Parteichef Heinz-Christian Strache meinte aktionen finden sich dabei bei zwei (direk- Bernhard Schmid, Paris ■

„E r ist jung, schön und immer dunkel ge-


brannt/sonnengebrannt“: Es klingt Präsidentengattin surft auf „Obama-Welle“. sprach sich gegen die Einführung von
Gentests – als Voraussetzung für die
vielleicht auf den ersten Blick wie ein Kompli- Streit mit rassistischem Witzereißer Familienzusammenführung – im fran-
ment, spätestens auf den zweiten Blick aber zösischen Ausländerrecht im Herbst
handelt es sich um einen rassistischen Berlusconi und seiner Gang 2007 aus.
„Witz“. Nun ist man von dem, der ihn riss, ja Allerdings steht dahinter sicherlich
Einiges in Sachen „Herrenwitze“ und ande- auch eine Kommunikationsstrategie ih-
Italienerin ist. Aber bei ihrem bewegten Leben weiß man
rer geschmackloser Sprüche gewöhnt. Denn der ihn aus- res Präsidenten-Ehemanns. Sarkozy beweist nämlich nicht
ja, ob sie nicht froh sein wird, eines Tages ihre italienische
sprach, ist der italienische Premierminister - und der sol- nur nach Rechts hin Integrationskraft (durch die mehrfa-
Staatsbürgerschaft zurück zu (v)erlangen.“
chermaßen „Beglückte“ ist der frisch gewählte, ab dem che Verschärfung der Ausländergesetze, und dadurch,
Im Hintergrund steht, dass Carla Bruni sich – im Zuge der
20. Januar 2009 amtierende US-Präsident Barack Oba- dass er im vergangenen Jahr rund eine Million früherer
aktuellen Euphorie innerhalb der „ethnischen Minderhei-
ma. FN-Wähler/innen anzuziehen vermochte).
ten“ über die erste Wahl eines „schwarzen“ US-Präsiden-
Die französische Präsidentengattin Carla Bruni-Sarko- Dasselbe gilt auch für humanistisch gesinnte Milieus in
ten – für bessere Antidiskriminierungsregeln in der fran-
zy, die selbst italienischer Herkunft ist, wollte diesen jüngs- der bürgerlichen oder linken Mitte. Sarkozy möchte eben
zösischen Politik ausspricht.
ten Ausspruch des Premierministers ihres früheren Landes einfach überall, vor allem „über den Parteien“ stehen.
In einem Interview, das am 9. November in der franzö-
so nicht auf sich sitzen lassen. Sie erwiderte öffentlich auf Letztes Beispiel ist seine Ansprache vom 11. November,
sischen Sonntagszeitung JDD erschien, sprach sie sich
den Schenkelklopfer Berlusconis, sie sei „vor allem glück- der in Frankreich ein gesetzlicher Feiertag – mit Militär-
entsprechend für das „Manifest für reale Gleichheit“ aus,
lich, nunmehr Französin zu sein“. Das bedeutete so viel parade – aus Gedenken an das Ende des Ersten Welt-
das von etablierten Persönlichkeiten auf der politischen
wie, sie sei sich’s ganz zufrieden damit, nicht länger ita- kriegs am 11.11. 1918 ist. Als erster Präsident sprach sich
Linken wie auf der bürgerlichen Rechten unterzeichnet
lienische Staatsbürgerin zu sein. (Infolge ihrer Einbürge- Sarkozy dafür aus, anzuerkennen, dass die Deserteure
worden ist.
rung in Frankreich verlor sie ihre italienische Staatsbür- des Ersten Weltkriegs „nicht ehrlos“ gewesen seien. Auch
Es spricht sich dafür aus, die Wahl Obamas zum Anlass
gerschaft: Das „Abkommen von Strasbourg“ zwischen wenn der damalige „totale Krieg“ es nicht zugelassen
zu nehmen, endlich auch eine bessere – oder selbstver-
den Ländern des Europarats von 1963 sieht vor, dass sei- habe, „nachsichtig zu sein“, so müsse man, so Sarkozy,
ständlichere – politische Repräsentation so genannt „far-
ne ursprüngliche Staatsbürgerschaft verliert, wer freiwillig doch die damaligen Deserteure verstehen, die in den
biger“ und anderer Menschen in Frankreich zu fordern.
die eines anderen Mitgliedslandes annimmt. In der Bun- Schützengräben bereits „ihr Äußerstes gegeben“ hätten.
Ihr Status als Präsidentengattin verbiete ihr, so Carla Bru-
desrepublik gilt dieses ursprünglich zwischen 12 europäi- Zur Zeit seines Amtsvorgängers Jacques Chirac und des-
ni-Sarkozy, das Manifest zu unterzeichnen. Aber sie un-
schen Staaten geschlossene Abkommen nicht mehr, da sen Premierministers Lionel Jospin hatte die Staatsspitze,
terstütze es voll und ganz.
Berlin es mit Wirkung zum 22.12.2002 aufgekündigt zum letzten „runden“ Jahrestag im November 1918, ein
Offenkundig möchte auch Carla Bruni-Sarkozy mit auf
hat.) Der italienische frühere Staatspräsident Francesco solches offizielles Bekenntnis zur moralischen Rehabilitie-
der aktuellen Obama-Welle surfen. Dies mag durchaus
Cossiga, der für seine ausgesprochen rechtslastigen Auf- rung der Deserteure – die 1917 am ‚Chemin des Dames‘
auch ihren persönlichen Überzeugungen entsprechen,
fassungen bekannt ist, kofferte seinerseits unverzüglich für’s Exempel erschossen worden waren – noch verwei-
denn vor ihrer Heirat mit Nicolas Sarkozy stand die Sän-
zurück: „Wir sind auch froh, dass Frau Bruni nicht mehr gert. BhS, Paris ■
gerin Carla Bruni eher der (moderaten) Linken nahe und

10 :antifaschistische nachrichten 23-2008


: ausländer- und asylpolitik
Flüchtlingsrats, diese Entwicklung. Ob
die Schaffung des Postens eines Integra-
tionsbeauftragten, der mit Prof. Dr.
Georg Barfuß besetzt werden soll, tat-
Amnesty startet Großaktion gen rechtskonformes Handeln zu for- sächlich eine strukturelle Verbesserung
zu Menschenrechten dern!“ sagte Lochbihler. ist, mit der die menschenunwürdige La-
Berlin. Unter dem Motto „30 Rechte an Mit dem Slogan „Ich schütze sie, sie gerhaltung von Flüchtlingen beendet
30 Tagen“ macht Amnesty International schützen mich“ ruft Amnesty Internatio- werden kann, oder nur Augenwischerei
einen Monat nal alle Bürger dazu auf, sich den ist, muss die Zukunft zeigen. „Wir wer-
lang vor dem Wert der Menschenrechte für das den auf alle Fälle unseren Teil dazu bei-
60igsten Jah- gesellschaftliche Zusammenleben tragen, den Integrationsbeauftragten mit
restag der All- zu vergegenwärtigen und sich für vielen guten Argumenten auszustatten,
gemeinen Er- diese einzusetzen. In Berlin können die einen Weiterbetrieb der Flüchtlings-
klärung der sie die Artikel der Menschenrechts- lager ad absurdum führen“.
Menschenrech- erklärung täglich wechselnd im http://www.fluechtlingsrat-bayern.de ■
te (AEMR) auf Rahmen der Amnesty-Installation
die einzelnen nachlesen. Standort ist das Indus- Vor 15 Jahren trat Asylbewer-
Menschenrech- triedenkmal und der Gasspeicher
te aufmerksam. „Gasometer“ im Bezirk Schöne- berleistungsgesetz in Kraft
In der Haupt- berg. Berlin. Am 1. November 1993 trat das
stadt projiziert PM Amnasty Inter- Asylbewerberleistungsgesetz in Kraft.
die Menschen- www.arbeiterfotografie.com national Pressestelle Berlin ■ Seit nunmehr 15 Jahren gibt es zweierlei
rechtsorganisa- Existenzminima in Deutschland. Asylsu-
tion jeden Tag eines der insgesamt 30 FDP: Umfaller in letzter chende und viele Menschen mit Duldung
Menschenrechte auf Europas größten werden von Staats wegen in eine Situati-
Nachtbildschirm, ein 660 Quadratmeter Sekunde? on gebracht, in der in Zeiten steigender
großes LED-Netz. Die Lichtinstallation München. Von der vollmundig verkün- Lebensmittelpreise kaum noch das bloße
beginnt am 10.11. mit einem leuchten- deten Forderung der FDP nach Abschaf- physische Existenzminimum gedeckt ist.
den „Ich bin frei“ gemäß Artikel 1 zu fung der Flüchtlingslager in Bayern ist Unverändert stehen den Empfängern von
Freiheit, Gleichheit und „Geschwister- im Koalitionsvertrag von FDP und CSU Asylbewerberleistungen 1,36 Euro pro
lichkeit“ der Menschenrechtserklärung nichts mehr zu finden. Vor Beginn der Tag und Person für den persönlichen Be-
und wird mit einer Lichteraktion am Koalitionsverhandlungen in Bayern stell- darf zur Verfügung. Mit diesem ihnen
Brandenburger Tor am 10.12.2008 en- te die FDP die überraschend klare Forde- einzig zur Verfügung stehenden Bargeld-
den. rung auf, die „Gemeinschaftsunterkünfte betrag müssen sie die Kosten für den
Die internationale Erklärung der Ver- für abgelehnte Asylbewerber“ abzu- ÖPNV, Telefongespräche, Porti u.a. be-
einten Nationen (UN) vom 10.12.1948 schaffen. Im Verlauf der Koalitionsver- streiten.
fordert von den Regierungen die Aner- handlungen verlautete dann aus FDP- Das Prinzip des Gesetzes war und ist
kennung und Durchsetzung universeller Delegationskreisen, dass ihr die Forde- erklärtermaßen, potentielle Asylsuchen-
Rechte, die in 30 Artikeln festgeschrie- rung wirklich wichtig ist und nicht nur de von der Antragstellung in Deutsch-
ben wurden. Verhandlungsmasse, die der CSU geop- land abzuschrecken. Die hierzulande le-
„Die Allgemeine Erklärung der Men- fert werden soll. benden Asylsuchenden werden zum In-
schenrechte benennt die globalen Werte Noch am vergangenen Freitag erfuhr strument dieser staatlichen Doktrin und
von Gleichheit und Gerechtigkeit. So der Bayerische Flüchtlingsrat aus dem damit zum bloßen Objekt staatlichen
konnte das Leben von Millionen von Umfeld der Münchner FDP, dass der Handelns – ein Anschlag auf die Men-
Menschen verbessert werden“, bilanziert Entwurf des Koalitionsvertrags von Don- schenwürde. Das rassistische Sonderge-
Barbara Lochbihler, Generalsekretärin nerstag Abend, der am Freitag abschlie- setz muss weg.
von Amnesty International in Deutsch- ßend behandelt wurde, den Passus ent- Die nunmehr 15-jährige Praxis, die
land. Die Erklärung habe dazu beigetra- hielt, dass die kommende CSU/FDP-Re- Leistungen nicht zu erhöhen, obwohl die
gen, Folter zu ächten, Rechte von Kin- gierung die derzeitige Unterbringung Leistungsanpassung in § 3 Absatz 3
dern zu schützen und Täter von Men- von Flüchtlingen in Bayern überprüfen Asylbewerberleistungsgesetz ausdrück-
schenrechtsverletzungen zur Rechen- werde. Nichts davon enthält der endgül- lich vorgesehen ist, ist eine Art staatlich
schaft zu ziehen. „Doch das damalige tige Koalitionsvertrag. organisierten Leistungsbetruges. Die
Versprechen ist auch ein uneingelöstes Zur Rechtfertigung hieß es auf dem Verbraucherpreise sind seit Inkrafttreten
Versprechen. Von den unterzeichnenden Landesparteitag der FDP, man könne des Gesetzes um mehr als 23 Prozent ge-
Regierungen wird es nahezu täglich ge- nicht alle noch so kleinen Vereinbarun- stiegen. Die Grundleistungen des Asyl-
brochen“, sagte Lochbihler. Allein der gen in einen Koalitionsvertrag aufneh- bewerberleistungsgesetzes liegen um
Kampf gegen den Terrorismus führe men, sonst würde der zu umfangreich. mehr als 35 Prozent unter dem Niveau
weltweit zu Menschenrechtsverletzun- Wichtig sei, dass Strukturen geschaffen der Sozialhilfe. Jeder weitere Anstieg der
gen und habe bereits erreichte Standards worden seien, um die Forderung nach Verbraucherpreise vergrößert das Pro-
stark aufgeweicht. Abschaffung der Flüchtlingslager umzu- blem. Hinzu kommt, dass ein Großteil
72 Prozent der Deutschen glauben ei- setzen. Und dies sei mit der Einführung der Leistungsbezieher mit Sachleistun-
ner repräsentativen Umfrage von 2008 eines Integrationsbeauftragten gelungen. gen abgespeist wird und in Lagern leben
zufolge, dass es in der Bundesrepublik Der Bayerische Flüchtlingsrat sieht muss.
Deutschland Menschenrechtsverletzun- seine Befürchtungen bestätigt. „Offen- Inzwischen sind unter den Menschen,
gen gibt. Doch mehr als 40 Prozent der sichtlich ist die FDP in letzter Sekunde die Leistungen nach dem Asylbewerber-
Befragten können kein einziges der 30 umgefallen. Am letzten Tag der Verhand- leistungsgesetz beziehen, großenteils
Menschenrechte nennen. „Es ist die Auf- lungen hat sie die Forderung nach Ab- Geduldete, ja sogar – nach einer letzten
gabe von uns allen, Menschenrechtsver- schaffung der Flüchtlingslager der Koali- Verschärfung – Menschen, die ein Blei-
letzungen in die Öffentlichkeit zu brin- tionsraison geopfert“, kommentiert Ale- berecht aus humanitären Gründen erhal-
gen, Opfern zu helfen und von Regierun- xander Thal, Sprecher des Bayerischen ten haben.

: antifaschistische nachrichten 23-2008 11


Der Charakter des Gesetzes hat sich der ansässigen Bevölkerung leben, über Ein Gesetz in der Praxis:
damit von einer Grundlage zur Leis- eine gültige Aufenthaltsgenehmigung.
tungsgewährung an Asylsuchende in der Die Anzahl irakischer Flüchtlinge in Jor- Verschärfung beim Ehe-
ersten Zeit nach der Einreise zu einer danien werde auf 200.000 bis 500.000 gattennachzug
Grundlage für die dauerhafte Entrech- Personen geschätzt. Sie hielten sich auf- Im August 2007 – parallel zum Integra-
tung auch jahrelang hier Lebender ge- grund abgelaufener Kurzzeitvisa zumeist tionsgipfel – trat die Novellierung des
wandelt. Ihnen werden für vier Jahre – in illegal im Land auf. Zuwanderungsgesetzes in Kraft. Der
der Praxis vieler Bundesländer auch da- Die Versorgungslage der Flüchtlinge Ehegattennachzug wurde damit weiter
rüber hinaus – die „integrativen Leistun- werde zunehmend schwerer und auch die erschwert. Ein Hindernis ist der Nach-
gen“ vorenthalten. De facto ist dies alles, medizinische Versorgung sei unzurei- weis von Deutschkenntnissen vor der
was über das physische Überleben hi- chend. Da viele Kinder von zurückkeh- Einreise – allerdings mit Ausnahmen.
nausgeht. renden Flüchtlingen in einem deutsch- Ein Beispiel: Der Nachweis entfällt,
Auf der politischen Agenda steht in sprachigen Umfeld aufgewachsen seien, wenn der/die Betroffene einen Hoch-
Kürze die Beratung über die dringend prüft die Regierung derzeit den Wunsch schulabschluss besitzt. Analphabeten
notwendige Erhöhung der Hartz IV-Sätze. einiger Eltern zur Errichtung einer deut- haben in der Praxis kaum eine Chance
Es wird sich zeigen, ob die Bundesregie- schen Schule in Arbil (Nordirak). Im auf ein gemeinsames Leben. „Darf ein
rung dabei wieder die Einsicht verwei- April 2008 hatte die Regierung eine Ini- Staat die Partnerwahl von Bildungsbio-
gert, dass die Anpassung der Beträge des tiative zur Aufnahme irakischer Flüchtlin- grafien abhängig machen?“, fragt der
Asylbewerberleistungsgesetzes aus den- ge in der EU ergriffen. Es sei davon aus- Verband binationaler Ehen und Partner-
selben Gründen längst überfällig ist. Zu- zugehen, dass es diesbezüglich beim Rat schaften (iaf). Seit Inkrafttreten der Re-
letzt hat sie im April in der Antwort auf der EU-Innen- und Justizminister am gelung haben sich zahlreiche Ratsu-
die Große Anfrage der Fraktion DIE LIN- 27./28. November zu einer Entscheidung chende an den Verband binationaler
KE im Bundestag (BT-Drucksache komme. Für eine Aufnahme in der EU kä- Ehen gewandt. Aus den konkreten Er-
16/9018 und 16/7213) deutlich gemacht, men nach Angaben der Bundesregierung fahrungen der Menschen sind einige
dass sie eine Leistungserhöhung nicht für insbesondere Flüchtlinge in Betracht, de- ausgewählte jetzt in einer Broschüre er-
nötig hält. Die Bruttoausgaben für Leis- nen eine Rückkehr in den Irak wegen Zu- schienen. Sie zeigen anschaulich, wie
tungen nach dem Asylbewerberleistungs- gehörigkeit zu einer religiösen Minderheit ein Gesetz sich auf das private Leben
gesetz lagen nach Angaben des Statisti- nicht zugemutet werden könne. der Menschen auswirkt.
schen Bundesamtes im Jahr 2007 nur Quelle: jesuiten-fluechtlingsdienst.de ■ Die Broschüre „Haben Sie noch eine Idee? –
noch bei insgesamt 1,03 Milliarden Euro, Erfahrungen mit der Verschärfung beim Ehe-
der niedrigste Stand seit Einführung der Frankfurt richtet Fonds für gattennachzug“ kann bestellt werden beim
Asylbewerberleistungsstatistik. Ange- Verband binationaler Ehen und Partnerschaf-
sichts der Beträge, die aktuell für die Un- bedürftige Schulkinder ein – ten, info@verband-binationaler.de
terstützung notleidender Banken aufge- Illegalisierte eingeschlossen
bracht werden, sind das wahrlich Peanuts. Frankfurt. Ein Bericht des Magistrats Altersgruppe 6 bis 15 Jahren von SGB II.
150.000 Menschen sind aktuell Opfer der der Stadt Frankfurt befasst sich mit der Si- Ergänzt um die 400 Schulkinder im Leis-
organisierten Mangelversorgung durch tuation von hilfebedürftigen Schulkindern tungsbezug von SGB XII bzw. AsylblG
das Gesetz. Presseerklärung Pro Asyl ■ und den geplanten Maßnahmen (Einrich- im Jahr 2007, ergibt sich pro Schuljahr
tung eines Fonds für Schulmaterialien folgende Berechnung: Bei einer mögli-
Irakflüchtlinge noch nicht etc). Interessant dabei ist, dass die Stadt chen jährlichen freiwilligen Leistung von
Frankfurt diesen Fonds ausdrücklich auch 50 Euro für 17.761 hilfebedürftige Schul-
zur Rückkehr bewegen für Kinder mit ungesichertem Aufenthalt kinder entstehen Kosten in Höhe von
Berlin. Flüchtlinge aus dem Irak können und auch Kinder von Illegalisierten vor- 888.050 Euro. In Anbetracht einer noch
nach Ansicht der Bundesregierung noch sieht und dafür die Mittel in nicht uner- genau zu beziffernden Zahl von Kindern
nicht zur Rückkehr in ihr Land ermutigt heblichem Maße ausweitet: von 888.000 mit ungesichertem Aufenthaltsstatus bzw.
werden, obwohl sich die Sicherheitslage auf 1.000.000 Euro pro Jahr. Hier Auszü- von Kindern aus illegalen Familien ist ins-
in weiten Teilen des Iraks verbessert habe. ge aus dem Bericht des Magistrats: gesamt von ca. 20.000 Kindern auszuge-
Dies erklärt die Regierung in einer Ant- Innerhalb des Schuljahres 07/08 gab es hen und damit von jährlichen Kosten in
wort (16/10765) auf eine Kleine Anfrage insbesondere aus den Grundschulen ge- Höhe von 1 Million Euro.
der FDP-Fraktion (16/10637) zur aktuel- häuft Meldungen über fehlende Ausrüs- Eine entsprechende Zahlung wäre ein
len Situation irakischer Flüchtlinge. Die tung der Kinder im Bereich der Schulmit- freiwilliger kommunaler Beitrag zur Ar-
Bundesregierung bezieht sich dabei auf tel, so dass ein tatsächlicher Bedarf kon- mutsprävention und würde allen Kindern
Einschätzungen des Flüchtlingshilfswerks statiert werden kann, der im Folgenden die notwendige Ausrüstung mit Schulma-
der Vereinten Nationen, UNHCR (United noch quantifiziert wird. Zwar umfassen terialien zu Teil werden lassen.
Nations High Commissioner for Refuge- die Regelsätze des SGB II und SGB XII Regelung für Kinder mit ungeklärten
es). Die Organisation gibt an, dass sich die auch Kosten für Lernmittel für Kinder bis Aufenthaltsstatus
cirka 2,7 Millionen irakischen Binnen- zum 14. Lebensjahr monatlich 10, 92
flüchtlinge in sehr unterschiedlichen Le- Euro bzw. für Kinder ab 14 Jahren 14,56 Eine gesonderte unbürokratische Rege-
benssituationen befänden. Insgesamt sei Euro pro Monat – aber vor dem Hinter- lung für Kinder aus Familien mit unge-
es vor allem problematisch, Arbeitsplätze grund der ständig steigenden Preise (Le- klärtem Aufenthaltsstatus ist notwendig.
und erschwingliche Unterkünfte zu fin- bensmittel, Fahrkosten, Energie ) und der Nicht alle Kinder und Familien stehen im
den, sowie Zugang zu staatlichen Hilfsor- insgesamt knapp bemessenen Höhe der Leistungsbezug nach SGB II, SGB XII
ganisationen zu erhalten und sich bei ört- Regelleistungen stehen den Schulkindern oder dem AsylblG sondern leben ohne
lichen Provinzverwaltungen registrieren diese Beträge zur Anschaffung von Schul- Existenzgrundlage oder Alimentation in
zu lassen. mitteln häufig tatsächlich nicht zur Verfü- Frankfurt. Für diesen Personenkreis sollte
Die Umstände in der autonomen Regi- gung. Die Bezifferung der mit der Anre- in vertraulichen Beratungskontexten die
on Kurdistan-Irak seien im Verhältnis zu gung verbundenen Kosten ist überschlä- Möglichkeit geschaffen werden, Zugang
anderen Provinzen besser, so die Regie- gig möglich. In Frankfurt am Main lebten zu dieser freiwilligen Leistung zu erhal-
rung. In Syrien verfügten derzeit 1,2 Mil- nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit ten. ...
lionen irakischer Flüchtlinge, die unter im Jahr 2007 rund 17.500 Kinder in der Quelle: Hessischer Flüchtlingsrat ■

12 :antifaschistische nachrichten 23-2008


In § 17 Abs. 8 des geplanten
Gendiagnostikgesetzes soll un-
ter anderem geregelt werden,
Pro Asyl zum Gen-
unter welchen Bedingungen eine ge-
netische Untersuchung im Zusammen-
hang mit dem Visumverfahren zum
diagnostikgesetz
Familiennachzug zulässig sein soll. Familienfotos, Zeugenaussagen etc., beantragen, sind zahlreiche Ausnahmen
Als eine auf Fragen des Asyl- und Auf- würdigen und auf dieser Grundlage eine zu den Bestimmungen des GenDG vor-
enthaltsrechts spezialisierte Organi- Entscheidung treffen. Der Ausländer hat gesehen. Begründet werden die Ausnah-
sation möchten wir zu dieser beson- gem. § 82 AufenthG insofern mitzuwir- men damit, dass die Vorschriften zur Ab-
deren Frage Stellung nehmen. ken, als er Nachweise, Bescheinigungen stammungsuntersuchung in der spezifi-
I. DNA-Tests beim Familiennachzug: etc., die er erbringen kann, selbst beizu- schen Situation in der Auslandsvertre-
Praxis und Recht bringen hat. Kann ein Familienverhältnis tung vor Ort zum Teil nicht handhabbar
durch Urkunden oder Zeugenaussagen seien. Woran dies im Einzelfall liegen
Nach den Erfahrungen von PRO ASYL etc. nicht bewiesen werden, darf ein könnte, wird nicht ausgeführt. Deswegen
hat sich in ausländerrechtlichen Verfah- DNA-Test dennoch nicht verlangt wer- kann diese Begründung, insbesondere
ren zur Familienzusammenführung die den. Hierfür fehlt es an der gesetzlichen wenn man näher betrachtet, welche
allgemeine Praxis entwickelt, dass Aus- Grundlage. § 82 AufenthG stellt eine sol- Rechte ausgeschlossen werden sollen,
landsvertretungen oder Ausländerbehör- www.arbeiterfotografie.com nicht überzeugen. Es ist nicht einzuse-
den einen DNA-Test zum Nachweis ei- hen, dass für Migranten, die ein Visum
nes Verwandtschaftsverhältnisses verlan- zur Familienzusammenführung beantra-
gen. Der Druck auf die Betroffenen, ei- gen und von denen ein DNA-Test zum
nen DNA-Test durchführen zu lassen, ist Nachweis des Verwandtschaftsverhält-
erheblich. Sehr häufig werden die Be- nisses verlangt wird, geringere Schutz-
troffenen mit der Verdächtigung überzo- rechte gelten sollen. Es folgen Ausfüh-
gen, über die Anerkennung einer Vater- rungen zu den einzelnen Ausschluss-Re-
schaft wolle sich der Betreffende einen gelungen.
Aufenthaltstitel erschleichen. Viele Be- III. Forderungen
hörden drohen mit Anzeigen bei der
Staatsanwaltschaft, wenn sich die Be- Das GenDG sollte dafür sorgen, dass die
troffenen weigern, einen Test durchfüh- Freiwilligkeit bei genetischen Untersu-
ren zu lasen. Mit der Unschuldsvermu- che nicht dar, da er zwar andere Zwangs- chungen im Asylverfahrens- und Aufent-
tung hat dies nur noch wenig zu tun. maßnahmen nennt, nicht jedoch die ge- haltsgesetz erhöht wird. Deswegen for-
Insgesamt ist festzustellen, dass sich netische Untersuchung. dert PRO ASYL,
die Betroffenen dem Druck der Behör- Die nun geplante Regelung durch das • in § 8 GenDG-E einen Absatz 3 ein-
den nur selten entziehen können. Wenn GenDG ändert nichts an dieser rechtli- zufügen, der lautet: „Bei der Anwendung
zusätzlich mit der Anzeige bei der chen Grundkonstellation: Durch § 8 des Aufenthaltsgesetzes darf die Einwil-
Staatsanwaltschaft gedroht wird, ist die GenDG-E wird klargestellt, dass für eine ligung in eine genetische Untersuchung
Entscheidung keinesfalls freiwillig. Hin- genetische Untersuchung eine schriftli- nicht mit Hinweis auf § 82 Aufenthalts-
zu kommt, dass die Betroffenen oftmals che Einwilligung erforderlich ist. Auch gesetz (Mitwirkungspflichten) verlangt
nur unter der Bedingung des DNA-Tests wenn der Grundsatz der Freiwilligkeit werden. Bei der Anwendung des Asyl-
überhaupt den Familiennachzug in Aus- beibehalten werden soll, ist die geplante verfahrensgesetzes darf die Einwilligung
sicht gestellt bekommen. Von deutschen Regelung dennoch mangelhaft, da sie in eine genetische Untersuchung nicht
Auslandsvertretungen wird dies oft keine Antwort auf die bestehenden Pro- mit Hinweis auf § 15 Asylverfahrensge-
mündlich klar kommuniziert. Nach Be- bleme der Praxis bietet. Die theoretisch setz (Allgemeine Mitwirkungspflichten)
richterstattung der Presse existiert sogar proklamierte Freiwilligkeit besteht in der verlangt werden.“
eine Dienstanweisung des Auswärtigen Praxis nämlich in zahlreichen Fällen de • § 17 Abs. 8 GenDG-E insgesamt zu
Amtes, wonach beim Familiennachzug facto nicht. Der Gesetzgeber ist dringend streichen. Es ist nicht einzusehen, warum
aus Afghanistan grundsätzlich ein DNA- gefordert, dem Zwang zur Einwilligung Migranten im Visumverfahren geringere
Gutachten eingeholt werden sollte (ta- zu DNA-Tests im Ausländerrecht wirk- Garantien bei der Aufklärung über gene-
geszeitung v. 6.11.2007). Es besteht also same Instrumente entgegenzusetzen. tische Untersuchungen und dem Um-
dringender Handlungsbedarf, gesetzge- II. Geplante Regelungen im Gen- gang mit den gewonnen Daten gewährt
berische Instrumente zu finden, die eine diagnostikgesetz: Genetische Unter- werden sollten.
tatsächliche Freiwilligkeit der Entschei- suchung zur Klärung der Abstam- Schließlich geht es hier um besonders
dung garantieren. mung, § 17 GenDG-E sensible Daten, bei denen die Folgen der
Geltende Rechtslage In § 17 GenDG-E wird geregelt, unter Preisgabe für die wenigsten überschau-
welchen Bedingungen genetische Unter- bar sind. Wichtig ist deswegen, dass die
Entgegen dem Eindruck, der von den Be- suchungen zur Klärung der Abstammung rechtliche Ausgestaltung dieses Schutzes
hörden oftmals erweckt wird, darf die durchgeführt werden dürfen. Es wird un- diskriminierungsfrei ist und nicht Men-
Ausländerbehörde oder Auslandsvertre- ter anderem normiert, dass eine solche schen, die nicht die deutsche Staatsange-
tung den DNA-Test nicht zwangsweise Untersuchung nur mit Einwilligung des hörigkeit besitzen, schlechter stellt. Die
durchsetzen oder auch nur verpflichtend Betroffenen erfolgen darf, wie umfas- in § 17 Abs. 8 GenDG-E vorgesehenen
von den Betroffenen verlangen. DNA- send die Aufklärung der Betroffenen sein Ausnahmen von den sonstigen Schutz-
Tests sind freiwillig, wie auch die Bun- muss und durch wen die Untersuchung vorschriften sind deswegen insgesamt zu
desregierung in ihrer Antwort auf eine erfolgen darf sowie wann die Proben und streichen.
kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfrak- die Ergebnisse vernichtet werden müs- Marei Pelzer, Rechtspolitische Refe-
tion bestätigt (BT Drs. 16/7120). Im sen. rentin zum Referentenentwurf eines Ge-
Rahmen des Amtsermittlungsgrundsat- Für Migranten, die aus dem Ausland setzes über genetische Untersuchung bei
zes muss die Behörde alle zugänglichen zu ihren Familien nach Deutschland Menschen (Gendiagnostikgesetz)
Erkenntnismittel, wie Geburtsurkunden, nachziehen wollen und hierfür ein Visum PRO ASYL 22.10.2008 ■

: antifaschistische nachrichten 23-2008 13


Kein Frieden mit der Nato: Erfolgreicher
Kongress der Informationsstelle
Am 8./9. November fand in Tü- ser Entwicklung darstellt: „Mittlerweile NATO als NATO Response Force genutzt
bingen zum elften Mal der all- passt zwischen NATO und EU fast kein wird, die NATO-Schule Oberammergau
jährliche Kongress der Informa- Blatt mehr“, so Pflüger in seinem Beitrag. und das George-Marshall-Center in Gar-
tionsstelle Militarisierung (IMI) statt. Schließlich wurde deutlich, dass der misch, die als Schulungs- und Denkzen-
Der diesjährige IMI-Kongress und die neue US-Präsident Barack Obama im au- tren wichtige Bedeutung für die NATO-
Teilnehmer/innenzahl von insgesamt ßen- und friedenspolitischen Bereich Politik haben. Zudem verläuft die neu
über 150 Menschen waren sehr erfreu- nicht viel Anlass zu Optimismus gibt. ausgebaute NATO-Pipeline bundesweit
lich. Auf dem IMI-Kongress fand eine Hierfür genügt ein Blick auf seinen Bera- durch viele Landkreise, symbolträchtig
intensive Beschäftigung statt mit dem terstab, der ein Sammelsurium aus auch von Tübingen nach Kehl. Solche An-
Thema „Kein Frieden mit der NATO!“ NATO-Kriegern (Wesley Clark), russ- satzpunkte, so die einhellige Meinung,
landfeindlichen Strategen (Zbigniew Bre- eignen sich hervorragend für die Mobili-
IMI-Vorstandsmitglied Tobias Pflüger zinski) und „humanitären“ Interventionis- sierung und sollten hierfür auch genutzt
formulierte zu Anfang das Ziel des Kon- ten (Samantha Power) ist. Unter Obamas werden.
gresses folgendermaßen: „Die NATO ist Ägide droht eine Revitalisierung der Darüber hinaus wurde festgestellt, dass
ein Kriegsführungsbündnis. Die NATO NATO. Denn aufgrund ihrer ökonomi- die Etablierung regionaler, deutschland-
steht für Krieg. Deutlich wird dies insbe- schen Probleme sind die USA dringend weiter und internationaler Mobilisie-
sondere in Afghanistan. Der NATO-Gip- auf eine größere militärische Beteiligung rungsstrukturen zwar bereits erfreulich
fel in Frankreich und Deutschland im der europäischen Staaten in den Kriegen, weit fortgeschritten ist, große Proteste
April, auf dem das Bündnis sein 60-jähri- insbesondere in Afghanistan angewiesen. aber vor allem dann gelingen werden,
ges Jubiläum zelebrieren will, ist das zen- Die Kosten für die militärische Absiche- wenn sich auf lokaler Ebene Bündnisse
trale politische Ereignis des Jahres 2009. rung der kapitalistischen Weltordnung bilden, die an ein möglichst breites politi-
Für die Regierenden und für die Anti- sollen besser verteilt werden. Aufgrund sches Spektrum herantreten. Veranstaltun-
kriegs- und Friedensbewegung. Mit die- seiner Beliebtheit in Europa könnte Ba- gen zum NATO-Krieg in Afghanistan sind
sem IMI-Kongress wollen wir zur Mobili- rack Obama der ideale Mann sein, um dazu wichtig. Die NATO und damit die
sierung für die Gegenproteste beitragen: diese „Aussöhnung“ in die Wege zu lei- Kriegsfrage haben eine Relevanz für alle
Einmal, indem wir die Kritik an der ten. Bürger/innen und für sämtliche sozialen
NATO inhaltlich unterfüttern und fundie- In den Beiträgen und Diskussionen zur Bewegungen. Hierfür wurde am Rande
ren. Anderseits, indem wir versuchen, Mobilisierung für den NATO-Gipfel 2009 des Kongresses beschlossen, ein Papier
Ideen und Ansätze für die Mobilisierung wurde aufgezeigt, dass in vielen Städten auszuarbeiten, das die Verbindung der
zu präsentieren.“ Inhaltlich wurden an- in Deutschland NATO-Einrichtungen vor- NATO zu Themen wie Sozialabbau, Kli-
hand der Vorträge des Kongresses vor al- handen sind. Als Beispiele wurden ge- mawandel, Migration, Abbau von Bürger-
lem drei Aspekte deutlich: nannt: das US-EUCOM in Stuttgart- Vai- rechten u.a. verdeutlicht. Dieser umfas-
Erstens entwickelt sich die NATO in- hingen, das auch innerhalb der NATO sende Mobilisierungsansatz bietet die
zwischen auf allen Ebenen, sowohl was eine wesentliche Rolle spielt, die NATO- Chance mit großen spektrenübergreifen-
ihre Strategie, Struktur als auch Einsatz- AWACS- Militärbasis in Geilenkirchen, den Protesten ein starkes Signal zur Dele-
praxis anbelangt, immer konsequenter zur der von der EU, der NATO und den USA gitimierung der NATO beizutragen, so die
globalen Kriegs- und Besatzungsinstituti- für ihre Militäreinsätze umfangreich ge- einhellige Meinung in der abschließenden
on. Die zentrale Aufgabe der NATO be- nutzte „zivile“ Flughafen Halle/Leipzig, motivierenden Diskussionsrunde.
steht in der militärischen Absicherung das im südbadischen Müllheim beheima- PM IMI
und Ausweitung der westlich dominierten tete Eurokorps, das insbesondere von der www.imi-online.de ■
kapitalistischen Weltordnung, wie die
Vorträge zu den NATO-Besatzungen in Mit der „Machtergreifung“ der National-
Afghanistan (Jürgen Wagner), auf dem sozialisten 1933 sind nicht nur Wege ins
Balkan (Christoph Marischka) und über Exil verbunden, sondern viele gingen auch
die NATO als Seemacht (Claudia Haydt) einen beschwerlichen und immer lebensge-
herausarbeiteten. fährlichen Weg in den Widerstand. Solche
Die Vorträge zum Krieg in Georgien widerständigen Wege – sei es die persön-
(Martin Hantke) und zur NATO-Atompo- liche Entwicklung eines einzelnen Men-
litik / zum NATO-Raketensystem (Arno schen oder einer Gruppe oder der geo-
Neuber) wie auch die im Plenum sich je- grafische Weg von Flugblättern und Tarn-
weils anschließenden Diskussionen ver- schriften, Informationen und Menschen –
deutlichten, dass diese Konflikte auch im sind Thema des neuen Heftes der „infor-
Kontext eines Neuen Kalten Krieges zwi- mationen“ des Studienkreises Deutscher
schen USA und Europäischer Union auf Widerstand. Die Beiträge führen auf eine
der einen sowie insbesondere Russland Wanderschaft durch weite Teile Europas,
aber auch China auf der anderen Seite zu auf oft unbekannten oder noch wenig er-
verstehen sind. Mittlerweile treten die forschten Wegen.
Konturen dieser erneuten Blockkonfron- Informationen Nr. 68, zu beziehen über:
tation immer deutlicher zu Tage (Gas- Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945
OPEC, Shanghai Cooperation Organizati- e.V., Rossertstr. 9, 60323 Frankfurt/Main, Ein-
zelheft 5,50 Euro + Versandkosten, im Abonne-
on, Energie- NATO…), weshalb die in ment (2 Ausgaben) 11 Euro, email: kontakt@
jüngster Zeit enorm intensivierte Zusam- studienkreis-widerstand-1933-1945.de,
menarbeit zwischen NATO und Europäi- www.studienkreis-widerstand-1933-1945.de
scher Union die logische Konsequenz die-

14 :antifaschistische nachrichten 23-2008


: neuerscheinungen
Fritz Wisten und Max Marx waren die
ersten, die aufgrund ihrer jüdischen Her-
kunft von den Bühnen verbannt wurden.
„Sie brauchen nicht mehr chen. Überrascht waren die AutorInnen Ebenso prominente Opfer waren der Di-
zu kommen!“ sowohl vom Ausmaß als auch von der rektor des Stuttgarter Schauspielhauses
Nachdrücklichkeit mit der die Ausschal- (heute: Altes Schauspielhaus) Claudius
Aus Anlass und in Ergänzung der Ausstel- tung der jüdischen Kunstschaffenden Kraushaar, dem kurzerhand die Spielkon-
lung „Verstummte Stimmen“, die zur Zeit durch die Nationalsozialisten bereits un- zession entzogen wurde, und Karl Adler,
in der Staatsoper Stuttgart und im Haus mittelbar nach der Machtübernahme be- der Direktor des Musikkonservatoriums,
der Geschichte Baden-Württemberg zu trieben wurde. der auf Betreiben des nationalsozialisti-
sehen und zu hören ist, erschien eine in- Einen inhaltlichen Schwerpunkt der schen Kultministers Mergenthaler entlas-
formationsreiche, gut bebilderte Broschü- Broschüre bilden die damaligen Vorgänge sen werden musste. Dargestellt werden
re: Ingrid Bauz, Sigrid Brüggemann, Ro- an den Württembergischen Staatstheatern: aber auch die Schicksale von weniger be-
land Maier: „‚Sie brauchen nicht mehr zu die antisemitische „Begleitmusik“ im Vor- kannten Künstlerinnen und Künstlern.
kommen!‘ Die Verdrängung der Künstle- feld der nationalsozialistischen Macht- Für fast alle bedeutete die gewaltsame
rinnen und Künstler jüdischen Glaubens übernahme sowie die dann folgende Aus- Verdrängung aus dem „arischen Kulturbe-
und jüdischer Ab- schaltung der trieb“ das Ende ihrer künstlerischen Kar-
stammung aus dem „nichtarischen“ riere. Ihnen allen soll mit dieser Broschü-
Stuttgarter Theater- Mitglieder des re ein wenig Gerechtigkeit widerfahren
und Musikleben Schauspiels und und sie dem Vergessen entrissen werden.
durch die National- der Oper. Erwei- Die beiden letzten Beiträge widmen sich
sozialisten“. 76 Sei- tert wird die Pu- der Remigration und der Vergangenheits-
ten, mit vielen Fo- blikation durch politik nach 1945. Es wird gezeigt, in
tos, Format A 4. Beiträge über welch geringem Umfang emigrierte Kul-
In mehreren Ein- das Stuttgarter turschaffende nach Stuttgart zurückkehr-
zelbeiträgen be- Schauspielhaus, ten. Und es wird gefragt, ob es eine Be-
leuchtet die Neuer- das Musikkon- reitschaft seitens der Staatstheater gab,
scheinung verschie- servatorium um sich mit ihrer Rolle im Nationalsozialis-
dene Aspekte der Karl Adler, den mus auseinander zu setzen und ob es Ges-
Verdrängung der „Juden“ von den Stutt- Rundfunk und das Friedrichsbau-Varieté. ten gab, die auf einen Willen zur „Wieder-
garter Bühnen. Grundlage der Studien bil- All diese Einrichtungen hatten die Stutt- gutmachung“ schließen lassen.
den eingehende archivarische Recherchen garter Kulturlandschaft mit geprägt. Auch Die in der Neuerscheinung versammel-
der vier AutorInnen, die teils aus musik- hier erfolgte die Entfernung der „jüdi- ten historischen Lokalstudien verstehen
wissenschaftlicher, teils aus stadthistori- schen“ Akteure durch die Nationalsozia- sich auch als aktueller politischer Beitrag
scher oder geschichtspolitischer Sicht seit listen umgehend. gegen gesellschaftliche Ausgrenzung und
Jahren mit dem Thema der nationalsozia- Ein Beitrag befasst sich mit der bisher die Verharmlosung des Faschismus in sei-
listischen Verfolgung jüdischer Menschen wenig beachteten „Stuttgarter Jüdischen nen Anfängen. Die geächteten Künstlerin-
befasst sind. Kunstgemeinschaft“, die sich als Antwort nen und Künstler stehen exemplarisch für
Drei der AutorInnen führen seit Jahren der jüdischen Künstlerinnen und Künstler massenhaft erlittenes Unrecht. Die Bro-
„antifaschistische Stadterkundungen“ im auf ihre Ausschaltung aus dem „arischen“ schüre ist daher gewidmet allen, die vom
Rahmen des Stadtjugendrings Stuttgart Kulturbetrieb verstand und bis zu ihrem NS-Regime verfolgt wurden.
durch, organisieren aber auch jährliche Verbot 1938 eine wichtige Rolle in der
Fahrten für Jugendliche und Erwachsene bedrängten Jüdischen Gemeinde spielte. Die Broschüre ist zum Preis von acht Euro
zu den Befreiungsfeiern im ehemaligen Ein ausführlicher Biographienteil er- u.a. in der Stuttgarter Staatsoper und im
Konzentrationslager Mauthausen. Dort schließt persönliche Schicksale von Haus der Geschichte Baden-Württemberg
erhältlich. Zu beziehen (zuzüglich Ver-
wurde für das Jahr 2007 der Themen- Kunstschaffenden, die als „jüdisch“ oder sandkosten) ist die Publikation auch über:
schwerpunkt „KünstlerInnen und Wissen- „jüdisch versippt“ galten. Gerade die Mauthausen Komitee Stuttgart e.V., Rö-
schaftlerInnen im KZ Mauthausen“ ge- hochkarätigen und beim Stuttgarter Publi- merkastell 73 A, 70376 Stuttgart
wählt und es lag nahe, auch die hiesige kum besonders beliebten Akteure aus Kontoverbindung: Stuttgarter Volksbank
damalige Situation genauer zu untersu- Oper und Schauspiel wie Hermann Weil, BLZ 600 901 00, Kontonr. 27 65 24 004

Der Herausgabekreis und die Redaktion sind zu erreichen über:


GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln Tel. 0221 / 21 16 58, Fax 0221 / 21 53 73.
Spendenkampagne
email: antifanachrichten@netcologne.de, Internet: http://www.antifaschistische-nachrichten.de für die Antifaschistischen
Erscheint bei GNN, Verlagsges. m.b.H., Venloer Str. 440, 50825 Köln. V.i.S.d.P.: U. Bach
Redaktion: Für Schleswig-Holstein, Hamburg: W. Siede, erreichbar über GNN-Verlag, Neuer Kamp 25, Nachrichten
20359 Hamburg, Tel. 040 / 43 18 88 20. Für NRW, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland: U. Bach, 2000 Euro bis Jahresende!
GNN-Verlag Köln. Baden-Württemberg und Bayern über GNN-Süd, Stubaier Str. 2, 70327 Stuttgart,
Tel. 0711 / 62 47 01. Für „Aus der faschistischen Presse“: J. Detjen c/o GNN Köln.
Erscheinungsweise: 14-täglich. Bezugspreis: Einzelheft 1,30 Euro. 1510,- Euro sind bisher
Bestellungen sind zu richten an: GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln. Sonderbestellungen sind
möglich, Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt. eingetroffen, wir hoffen
auf Eure Unterstützung.
Die antifaschistischen Nachrichten beruhen vor allen Dingen auf Mitteilungen von Initiativen. Soweit ein-
zelne Artikel ausdrücklich in ihrer Herkunft gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung
der Redaktion wieder, die nicht alle bei ihr eingehenden Meldungen überprüfen kann. Spendenkonto:
Herausgabekreis der Antifaschistischen Nachrichten: Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR); Annelie GNN-Verlag,
Buntenbach (Bündnis 90/Die Grünen); Rolf Burgard (VVN-BdA); Jörg Detjen (Verein für politische Bildung, linke Kritik und
Kommunikation); Martin Dietzsch; Regina Girod (VVN - Bund der Antifaschisten); Dr. Christel Hartinger (Friedenszentrum Postbank Köln,
e.V., Leipzig); Hartmut-Meyer-Archiv bei der VVN - Bund der Antifaschisten NRW; Ulla Jelpke (MdB); Marion Bentin,
Edith Bergmann, Hannes Nuijen (Mitglieder des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft gegen Reaktion, Faschismus und Krieg
BLZ 370 100 50
– Förderverein Antifaschistische Nachrichten); Kreisvereinigung Aachen VVN-BdA; Angelo Lucifero; Kai Metzner (minus- KtoNr. 10419507
kel screen partner); Bernhard Strasdeit; Volkmar Wölk.

: antifaschistische nachrichten 23-2008 15


: aus der faschistischen presse
schaftskandi-
daten Obama
mit einer ras-
Das Blatt und der 9. Novem- fortgesetzt … Der internationale Bürger- sistischen Er-
krieg, dessen Ende nun offiziell auf den klärung kom-
ber 9. November 1989 datiert wird, geht auf mentiert: Gan-
Junge Freiheit Nr. 46/08 vom 7.11.2008 andere Art weiter.“ Die Frage, die sich sel schrieb in
Der 9. November – Tag der Novemberre- das Blatt gefallen lassen muss, ist, ob gewohnt mar-
volution, des Hitler-Putsches in Mün- dieser von ihm propagierte Krieg Israel tialischer Spra-
chen, des Nazi-Pogroms gegen die Juden treffen soll. uld ■ che: „Mit der
in Deutschland und Tag des Mauerfalls Wahl von Ba-
bewegt das Blatt dazu zu behaupten, das Jetzt soll wieder fürs Vater- rack Obama
Ende des ersten Weltkrieges sei „der Be- zum 44. Präsi-
ginn eines neuen Dreißigjährigen Krie- land gestorben werden denten der
ges, der ein europäischer Bürgerkrieg Junge Freiheit Nr. 47/08 vom 14.11.2008 USA hat sich das wahre Wesen des ame-
war, welcher sich zum Weltbürgerkrieg Das Blatt widmet dem Volkstrauertag rikanischen Molochs im 21. Jahrhundert
auswuchs“. Die imperialistischen Inte- den Leitartikel und fordert, auch der to- enthüllt. Das weiße, von europäischen
ressen des deutschen Kapitals waren ver- ten Bundeswehr-Soldaten, die in Afgha- Auswanderern getragene Amerika befin-
antwortlich für den zweiten Weltkrieg – nistan getötet wurden, an diesem Tage zu det sich durch Einwanderung und Ras-
Bürgerkrieg war das Hinschlachten von gedenken. Auf der einen Seite hält das senmischung in Auflösung und hat mit
Millionen Zivilisten und Soldaten in die- Blatt die Beteiligung am Afghanistan- dem Afrika-Sprößling seinen symboli-
sem Krieg nicht. Die Niederlage des Fa- Krieg für falsch, auf der anderen Seite schen Totengräber ins Präsidentenamt
schismus beschreibt das Blatt: „Deutsch- erblickt es die Gelegenheit, endlich wie- gewählt.“ Gansel spricht mal wieder
land zahlte danach mit einer totalen Nie- der Helden geben kann: „Aber es ist ein Klartext, was sein rassistisches Weltbild
derlage, mit ungeheuren menschlichen, bundesrepublikanischer Mythos, dass angeht. In einer Handreichung für NPD-
materiellen, territorialen Verlusten … demokratisches Opfergedenken vom Be- Kandidaten schreibt er noch: „Wir leh-
Deutschland hatte also auf nationale griff des Helden oder eben des Opfers für nen den multikulturellen Gesellschafts-
Machtambitionen verzichtet und sie den die Gemeinschaft absehen muss … Am entwurf ab, weil er den Untergang unse-
europäischen untergeordnet. Seine politi- Volkstrauertag wird in der Bundesrepu- res Volkes im eigenen Land besiegelt.
sche Form hatte es in einer Demokratie blik der ,Toten zweier Weltkriege‘ und Man muß immer daran denken: Die In-
westlichen Zuschnitts gefunden.“ Daraus der Opfer von Gewaltherrschaft gedacht. dianer haben sich nicht oder nur erfolg-
schlussfolgert das Blatt: „Antisemitis- Diese Widmung ist der ,Vergangenheits- los gegen die fremden Landräuber ge-
mus ist hier in keiner Weise gesell- bewältigung‘ und der trügerischen Hoff- wehrt, und heute leben sie in Reserva-
schaftsfähig. Wo er sich dennoch äußert, nung geschuldet, dass Deutschland nie ten.“
liegen Ursachen wie auch Manifestation wieder Krieg führen muss. Das hat sich Erst waren es also Landräuber, die an-
in der verfehlten Zuwanderung … Doch geändert. Und auch der Volkstrauertag dere Völker vernichten, nun spricht er
unsere Funktionseliten verstopfen sich wird sich verändern müssen, wenn es in vom „weißen, von europäischen Aus-
die Ohren und legen beim 9. November Deutschland keine Unterscheidung in wanderern getragenen Amerika“, wel-
den Akzent statt auf die Gnade auf die ,gute‘ und ,schlechte‘ Gefallene geben ches plötzlich Opfer des „Afrika-Spröß-
Schuld. Der Antisemitismus-Antrag, der soll.“ Das Morden soll also wieder zur lings“ wird. Wie es eben gerade passt.
im Deutschen Bundestag verabschiedet guten Normalität werden. uld ■ Gansel versucht diesen Widerspruch
wurde und der bereits im Vorfeld zwi- aber zu relativieren: „Schon das weiße
schen den Fraktionen für heftigen Streit „Afrika erobert das Weiße Amerika war eine kulturelle (!) Zumu-
gesorgt hatte, ist doppelt überflüssig, tung für die Welt und zwang freien Völ-
weil er dessen aktuelle Hauptursache Haus“ kern mit Waffengewalt ihr multirassi-
ignoriert. Die babylonische Gefangen- Wie http://npd-blog.info berichtet, hat sches und damit rassenvernichtendes Ge-
schaft (gemeint ist die Zeit nach dem NPD-Funktionär Jürgen Gansel, unter sellschaftsmodell auf; ein nicht-weißes
zweiten Weltkrieg, d. Red.), die äußer- anderem MdL in Sachsen den Wahlsieg Amerika ist jedoch eine Kriegserklärung
lich beendet wurde, wird von innen her des demokratischen US-Präsident- an alle Menschen, die eine organisch ge-
wachsene Gemeinschaftsordnung aus
Sprache und Kultur, Geschichte und Ab-
stammung (!) für die Essenz des
BESTELLUNG: Hiermit bestelle ich … Stück pro Ausgabe (Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt) Menschlichen halten. Barack Obama
O Halbjahres-Abo, 13 Hefte 22 Euro verbirgt diese Kriegserklärung nur hinter
O Förder-Abo, 13 Hefte 27 Euro Erscheinungsweise: seinem penetranten Sonnenschein-Lä-
O Jahres-Abo, 26 Hefte 44 Euro 14-täglich cheln.“
O Förder-Abo, 26 Hefte 54 Euro Wie die Freie Presse vom 7. Novem-
O Schüler-Abo, 26 Hefte 28 Euro ber 2008 berichtet, prüft die Staatsan-
O Ich möchte Mitglied im Förderverein Antifaschistische Nachrichten werden. Der Verein unterstützt finanziell waltschaft, ob diese Pressemitteilung des
und politisch die Herausgabe der Antifaschistischen Nachrichten (Mindestjahresbeitrag 30,- Euro).
NPD-Landtagsabgeordneten Jürgen
Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich den GNN-Verlag widerruflich, den Rechnungsbetrag zu Lasten
Gansels zu der Wahl von Barack Obama
meines Kontos abzubuchen. (ansonsten gegen Rechnung)
den Tatbestand der Volksverhetzung er-
Name: Adresse:
füllt. Gegen Gansel sind bei der
Dresdner Staatsanwaltschaft bereits zwei
Konto-Nr. / BLZ Genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstituts Anklagen wegen Verunglimpfung des
Staates anhängig.
Unterschrift Von der Website der NPD ist die Pres-
GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln, Tel. 0221 – 21 16 58, Fax 21 53 73, email: gnn-koeln@netcologne.de semitteilung inzwischen verschwunden.
Bankverbindung: Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Kontonummer 10419507 Quelle: npd-blog.info,
Freitag, 7. November 2008 ■

16 :antifaschistische nachrichten 23-2008