Sie sind auf Seite 1von 2

Es ist Viertel

Es ist drei Uhr.


nach sieben.
Start

Autorin: Anna-Lena Scholl Menna Barreto


Es ist fnf nach Es ist zehn nach Es ist zwanzig
halb vier. neun. vor sechs.

2008 Gilde Verlag, Kln


Es ist fnf nach Es ist halb Es ist zehn vor
vier. sechs. zwei.

Es ist Viertel Es ist zwanzig Es ist halb


vor acht. nach eins. zwlf.
Es ist fnf vor Es ist fnf vor Es ist zehn nach
zehn. halb drei. vier.

Autorin: Anna-Lena Scholl Menna Barreto


Es ist zwanzig Es ist fnf nach
Es ist halb neun.
vor neun. halb sechs.

Es ist zwanzig Es ist zehn nach


Es ist vier Uhr.
nach elf. neun.

2008 Gilde Verlag, Kln


Ende
zu Brenspa 2 L 2 und Mega 1 L 8
Spielanleitung
Vorbereitung: Kopieren Sie die Vorlage fr Ihre Schler, damit diese die Vorlage auf dnne Pappe kleben knnen. Die Schler schneiden dann die Spielsteine aus und stecken sie in einen
Umschlag.

Ablauf: Die Schler bilden Kleingruppen 3 bis 4 Schler. Jede Gruppe bekommt einen Umschlag mit allen Spielsteinen. Ein Schler mischt die Spielsteine und verteilt sie an seine Mitschler.
Der Schler, der den Spielstein "Start" hat, beginnt und legt ihn in die Mitte. Alle Schler versuchen, mglichst schnell ihre Spielsteine richtig anzulegen. Gewonnen hat derjenige, der zuerst alle
Spielsteine richtig angelegt hat.

Variante 1:
1: Die Schler legen der Reihe nach ihre Spielsteine an. Wer keinen passenden hat, setzt aus.
Variante 2:
2: Die Schler sagen bei jeder Uhrzeit, was sie um diese Zeit machen.
Beispiel:
Um zehn nach neun haben wir Deutsch.