Sie sind auf Seite 1von 12

Ausgabe vom 1. bis 30. November 2017 Jahrgang LXV

Nr. 11

10 Jahre Domschatzkammer SPA - SPEDIZIONE IN ABBONAMENTO POSTALEITALIANE - 70 % - CNS BOLZANO
10 Jahre
Domschatzkammer
SPA - SPEDIZIONE IN ABBONAMENTO POSTALEITALIANE - 70 % - CNS BOLZANO - STAMPA MENSILE - TAXE PERCUE - TASSA PAGATAPOSTE

Liebe Pfarrgemeinde!

V
V

or 10 Jahren wurde ein lang gehegter Wunsch meines

Vorgängers Johannes Noisternigg Wirklichkeit: Auf seine Initiative hin und dank der großzügigen Unterstützung der Stiftung Südtiroler Sparkasse sowie durch Beiträge von Seiten der Stadt Bozen und des Herrn Pietro Tosolini konnte die in den Kellerräumen der Propstei neu eingerichtete Domschatz- kammer eröffnet werden. In ihr werden viele Juwele und Kostbarkeiten aufbewahrt und gezeigt, welche sich im Laufe der Jahrhunderte angesammelt haben. All diese kirchli- chen Schätze -viele von ihnen sind bei unseren Gottesdiensten während des Jahres nach wie vor im Gebrauch- sind beredte Zeugnisse dafür, was der Glaube unseren Vorfahren bedeutet hat, wieviel er ihnen wert war. Auf dem Titelblatt sind zwei ganz besondere Exemplare zu sehen, für die heuer ein rundes Jubiläum ansteht. Beide stammen aus dem Jahr 1617. Das eine ist eine Lavabo Garnitur (zum Händewaschen des Priesters) aus der Werkstatt eines Augs- burger Künstlers; sie ist in der Schatzkammer zu sehen. Das andere ist ein Kelch des Bozner Künstlers Johann Georg Milser; ihn verwende ich seit meinem Einstand vor 10 Jahren mit Vorliebe bei der Feier der Eucharistie.

Oft schon habe ich mich -mit Blick auf das in den Kelchfuß eingelassene Medaillon mit der Jahreszahl 1617- gefragt: Was der doch alles gesehen hat und wovon er er- zählen könnte: Von Frohem und Schwerem, von Schönem und Leidvollem, von Tränen der Trauer und Tränen der Freude! Mit Respekt denke ich an die vielen Priester, die diesen Kelch vor mir zu ganz unterschiedlichen Anlässen gefüllt und erhoben und die -gemeinsam mit der versammelten Gemeinde- mit ihm Eucharistie gefeiert haben. Und wenn wir einmal nicht mehr sein werden, werden es -mit dem- selben Kelch- andere tun. Ganz unwillkürlich wird mir bei diesem Gedanken bewusst, dass ich und dass wir in einer langen Reihe stehen; dass wir Teil einer jahrhundertealten Geschichte des Glaubens sind, Glied einer über viele Generationen reichenden Kette.

Domschatz - Pfarrbüro Ich bin dankbar für die in unserer Schatzkammer aufbewahrten Juwele. Sie sind ein kostbares Erbe und Vermächtnis unserer Vorfahren. Und unvergleichlich größer als ihr materieller Wert ist das, wofür sie stehen und was sie versinnbildlichen: Sie sind sprechende Zeichen, die uns auf den die Zeiten überdauernden MEHRWERT des Glaubens hinweisen. Sie sind ein Sinnbild für das Unbezahlbare, ein Sinnbild für das, was man mit Geld nicht kaufen und nicht bezahlen kann, ein Sinnbild für das, was alles Materielle an Wert übersteigt. Das 10jährige Bestehen unserer Schatzkammer ist für mich ein willkommener Anlass, dem Verein „Freunde des Pfarrmuseums Bozen“ mit seinem Vorsitzenden Dr. Werner Wallnöfer und den vielen ehrenamtlich Tätigen ein herzliches Vergelt ' s Gott zu sagen! Durch ihren wertvollen Dienst ermöglichen sie es, dass die Schatz- kammer von Dienstag bis Samstag täglich von 10.00 -12.00 Uhr besucht werden kann. Ich lade alle ein, von diesem Angebot Gebrauch zu machen. Das religiöse und kulturelle Erbe unserer Vorfahren hilft uns, im Glauben gefestigt und in unserer christlichen Identität gestärkt zu werden.

Bernhard Holzer

Abschied und Neuanfang im Pfarrbüro Am 31.08. 2017 hat Frau Anni Kaufmann ihren Ruhestand angetreten. Sie war 33 Jahre lang die treue Seele im Pfarrbüro. Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem umfang- reichen Wissen kannte sie die verschiedenen Arbeitsabläufe wie ihre eigene Westentasche und hatte stets alles im Blick. Wir danken ihr für ihren wertvollen Dienst, den sie in all diesen Jahren sehr pflichtbewusst und verläss- lich, mit viel Idealismus, mit Umsicht und großer Fachkompetenz verrichtet hat. Wir wünschen ihr weiterhin Gesundheit, Schaffenskraft und ein etwas geruhsameres Dasein mit mehr Zeit für sich, für die Familie und für ihre Lieblingsbeschäftigungen. Vergelt's Gott Anni und Gottes Segen für die Zukunft! Mit dem 15. September ist die junge Familienmutter Simone Marmsoler aus Waidbruck in die Fußstapfen von Frau Kaufmann getreten. Sie wurde von mehr als 60 Bewerberinnen und Bewerbern für den ausgeschriebenen Posten ausgewählt. Als Mesnertochter bringt sie einen guten Einblick in das pfarrliche Leben mit, jugend- lichen Schwung und Idealismus sowie berufliche Erfahrung als Sekretärin. Wir wünschen ihr ein gutes Fußfassen und viel Freude und Erfolg bei der Arbeit. Den personellen Wechsel haben wir zum Anlass genommen, unsere Pfarrbüros zu erneuern und umzugestalten. Einige Böden müssen neu verlegt, Elektroleitungen ausgetauscht und Leuchtkörper ersetzt werden, ebenso ist ein frischer Anstrich von- nöten. Auch die Inneneinrichtung muss den Erfordernissen der Zeit angepasst wer- den. Ein funktional und gefällig eingerichtetes Pfarrbüro ist nicht nur eine wichtige Voraussetzung, dass sich die darin Beschäftigten wohl fühlen und dass effizient gear- beitet werden kann, sondern auch dafür, dass die Pfarrangehörigen in ihren ver- schiedensten Anliegen gern hingehen und dort freundlich empfangen und fachgemäß bedient werden können.

in ihren ver- schiedensten Anliegen gern hingehen und dort freundlich empfangen und fachgemäß bedient werden können.

Allerheiligen

Herzlichen Glückwunsch zum Namenstag!

Wie oft sind wir schon zum Namenstag gratuliert worden? Wahrscheinlich nicht so häufig, wie zum Geburtstag. Die Feier des Namenstages ist bei uns in den vergan- genen Jahren mehr und mehr in Vergessenheit geraten. Bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts sah das noch ganz anders aus. Ganz nach dem Motto „Geburtstag hat jede Kuh“ sah man im Namenstag das wesentlich bedeutungsvollere Fest. Es war der Kirchenlehrer Johannes Chrysostomus, der im vierten Jahrhundert erstmals empfahl, sich bei der Namenswahl an christlichen Märtyrern zu orientieren. Einerseits sollte man dadurch die „Heiligkeit“ und das Wirken des Namenspatrons im eigenen Leben nachahmen, zum anderen wollte man sich in der Namensgebung auch von den Heiden abgrenzen. Mit der sogenannten Konstantinischen Wende ging man dezi- diert auf christlichen Namen über, wie z.B. Christianus oder Cyrillus (von "kyrios", Herr). Andere Namen verwiesen auf christliche Feste, wie z.B. Dominikus (von "dies dominicus“, Sonntag). Schließlich trugen Christen dann auch die Namen von Aposteln und Märtyrern wie Petrus oder Paulus. Ab dem Mittelalter war der Brauch verbreitet, einem Kind bei der Taufe den Na- men des jeweiligen Tagesheiligen zu geben. Somit fielen vielfach Tauf- und Na- menstag auf dasselbe Datum. Mit der Feier des Namenstages gedachten Christen jährlich ihres Namenspatrons, den sie als Vorbild sowie als Helfer und Fürsprecher bei Gott betrachteten. Der Name macht einen Menschen zu etwas Besonderem, hebt ihn aus der Anonymität heraus und ist Ausdruck seiner Beziehung zu Gott:

„Ich habe dich beim Namen gerufen, du gehörst mir" (vgl. Jes 43,1). Somit gibt es gute Gründe, den Namenstag und somit auch den Namenspatron zu feiern. Vorbilder und Fürsprecher braucht es auch und vielleicht besonders in der heutigen Zeit. Gerade das Fest Allerheiligen, wo wir aller Heiligen gedenken, könnten wir wieder einmal zum Anlass nehmen, uns mit der Geschichte unseres Namenspat- rons neu auseinanderzusetzen und so, wie es in der folgenden Geschichte heißt, die Heiligen und den eigenen Namenspatron ganz einfach als Menschen zu sehen, „durch die die Sonne scheint“:

„Ein kleiner Junge kommt mit seiner Mutter an einer Kirche vorbei. Er sieht die Fenster der Kirche und ist verblüfft. „Warum sind die Fenster so dunkel?“ Die Mutter nimmt den Jungen und geht mit ihm in die Kirche. Drinnen werden die Fenster plötzlich strahlend bunt und leuchten in den schönsten Farben. Der Blick des Jungen bleibt an dem Fenster hängen, durch das gerade die Sonne scheint. Eine Gestalt ist zu erkennen, und die Mutter erklärt: „Das

sind Bilder von Heiligen.“ Einige Zeit später fragt der Lehrer die Kinder im Religionsunter-

richt: „Was ist ein Heiliger?“ Und wie aus der Pistole geschossen kommt die Antwort des

kleinen Jungen: „Ich weiß es. Ein Heiliger, das ist ein Mensch, durch den die Sonne scheint!“

„Ich weiß es. Ein Heiliger, das ist ein Mensch, durch den die Sonne scheint!“ K a

Kathrin Walder

Pfarrgemeinderat - Krankenhaus

Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates stellen sich vor: Claudia De Lorenzo Cruciotti W as hat Sie

Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates stellen sich vor:

Claudia De Lorenzo Cruciotti

W as hat Sie dazu motiviert, sich der Pfarrgemeinde- ratswahl zu stellen?

Das Leben der Pfarrgemeinde aktiv mitgestalten zu können, die Themen und die Anliegen der Kirche als Gemeinschaft der Gläubigen näher kennen zu lernen und Lösungen für die anstehenden Probleme vorschlagen zu können: das hat mich ermutigt mich der Wahl zu stellen sowie mich und meine Erfahrungen und Kompetenzen

zur Verfügung zu stellen.

W ie möchten Sie sich in der Pfarrgemeinde einbringen? Ich möchte mich für all das zur Verfügung stellen, wofür meine Hilfe

gefragt ist und ich nützlich sein kann. Vielleicht können meine Ausbildung und meine Berufserfahrung dazu beitragen, auf konkrete Anliegen die beste Lösung zu finden. Vor allem möchte ich mich für die verschiedenen Anliegen einsetzen, die für Kinder, Jugendliche und Familien anfallen.

W as wünschen Sie sich für die Zukunft der Pfarrgemeinde? Ich wünsche mir eine gute Zusammenarbeit mit der Gruppe, dass wir gemeinsam imstande sein können, den Kontakt vor allem mit den Familien, die sich von der Kirche entfernt haben, wieder aufzubauen, um als Gemein- schaft Hilfe und Unterstützung leisten zu können.

Gemein - schaft Hilfe und Unterstützung leisten zu können. Sitzwache im Krankenhaus Bozen Die Krankenhausseelsorge

Sitzwache im Krankenhaus Bozen

Die Krankenhausseelsorge Bozen plant ab 2018 eine freiwil- lige Sitzwache in der Nacht einzurichten. Die Sitzwache ist als Unterstützung für die Pflegenden und die Kranken gedacht. Die freiwilligen Helfer und Helferinnen sind bereit, Kranke und Schwerkranke durch die Nacht zu begleiten, indem sie an deren Bett sitzen und ihnen dadurch Sicherheit und menschliche Nähe vermitteln. Es werden keine pflegerischen Fertigkeiten vorausgesetzt, dafür ist das Pflege- personal zuständig. Ein Einsatz dauert von 22.00 5.00 Uhr und ist für jede/n etwa einmal im Monat vorgesehen. Die Freiwilligen werden von der Krankenhaus- seelsorge eingeführt und begleitet. Am Samstag, 18. November um 9.00 Uhr wird im Krankenhaus ein erstes Info-Treffen dazu stattfinden. Interessierte können sich ab sofort bei der Krankenhausseelsorge melden: Tel. 0471/907501, Mo-Fr von 8.00 -9.00 Uhr renate.torggler@sabes.it; judith.terzer@sabes.it

7

5

G O T T E S D I E N S T O R D N U N G

Sonn- und Festtage: Dom: 18 Uhr (VA*), 10 Uhr (19 Uhr ital.) Franziskanerkirche: 7; 8.30; 10; 19 Uhr (11.15 Uhr ital.) Kapuzinerkirche: 8 Uhr; Kohlern: 8.30 Uhr; Kampenn: 17 Uhr (VA)

Deutschhaus: 19.30 Uhr und jeden 3. So um 18 Uhr im tridentinischen Ritus;

Herz-Jesu-Kirche: 19.30 Uhr (VA), 7.30; 9; 10.30 Uhr Dominikanerkirche (ital.): 18.30 Uhr (VA), 8.30; 10.30 Uhr Werktage: Dom: 8 Uhr (ital.), 9 Uhr (mit Radioübertragung im Kirchensender RGW) Franziskanerkirche: 6.30; 9 Uhr; Kapuzinerkirche: 7 Uhr; 18 Uhr Herz-Jesu-Kirche: 8; 19.30 Uhr; (8.30 Uhr ital.); Deutschhaus: Di - Fr um 18.15 Uhr Täglich: Andacht in der Gnadenkapelle des Bozner Domes um 17 Uhr (mit Radioübertragung im Kirchensender RGW) Beichtgelegenheiten im Territorium der Dompfarre:

Dom: täglich von 17-18 Uhr, jeden Di von 7.30-7.55 Uhr und jeden Mi von 8.15-8.45 Uhr Herz-Jesu-Kirche: täglich von 9 -11.30 Uhr und von 15 18 Uhr Franziskanerkirche: täglich von 8 -10 Uhr (*VA = Vorabend; ital. = italienische Sprache; m.G. = mit Gedenken)

Di

31.10.2017 Hl. Wolfgang, Bischof 09:00 Hl. Messe m.G. an Koop. Martin Pernstich (+2004) als Jahrtag und m.G. an Johann Marzoner 18:00 Eucharistiefeier (VA) in der Kapuzinerkirche

Mi

01.11.2017 ALLERHEILIGEN 10:00 Festgottesdienst (Domchor und Dombläser) 14:30 Wortgottesfeier im Friedhof mit Gräbersegnung durch Bischof Ivo Muser 17:00 Andacht

Do

02.11.2017 Allerseelen 09:00 Eucharistiefeier für die Verstorbenen, m.G. an Antonia Ebner als Jahrtag

Fr

03.11.2017 Hl. Hubert, hl. Pirmin, hl. Martin von Porres 09:00 Hl. Messe m.G. an Leb. und Verst. der Fam. Gruber-Kirchler und Peter Sitzmann sowie m.G. an Peter und Franz Riegler

Sa

04.11.2017 Hl. Karl Borromäus, Bischof 09:00 Hl. Messe m.G. an Fitz Weber und Maria Pircher Heiss, beide als Jahrtag 18:00 Eucharistiefeier (VA) für alle in diesem Jahr Verstorbenen der Pfarrgemeinde (Vokalensemble des Domchores)

So

05.11.2017 31. SONNTAG IM JAHRESKREIS 10:00 Eucharistiefeier 17:00 Andacht

Mo

06.11.2017 Hl. Leonhard 09:00 Hl. Messe m.G. an Christine Plieger als Jahrtag und m.G. an Luis Rottensteiner

Di

07.11.2017 Hl. Willibrord, Bischof 09:00 Hl. Messe m.G. an Katharina Ainhauser

Mi

08.11.2017

09:00 Hl. Messe m.G. an Paula Schenk Riegler

Do

09.11.2017 WEIHETAG DER LATERANBASILIKA 09:00 Hl. Messe m.G. an Josef Rieder als Jahrtag

Fr

10.11.2017 Hl. Leo der Große, Papst und Kirchenlehrer 09:00 Hl. Messe m.G. an Isidor Castlunger und Olga Targa, beide als Jahrtag sowie m.G. an Rosmarie Unterhofer Gallmetzer

Sa

11.11.2017 Hl. Martin, Bischof 08:30 Festliche Eucharistiefeier zum Patrozinium in St. Martin in Kampill 09:00 Hl. Messe nach Meinung 17:00Wortgottesfeier für Kinder KiGO, Martinsfeier mit Laternenumzug 18:00 Eucharistiefeier (VA)

So

12.11.2017 32. SONNTAG IM JAHRESKREIS 10:00 Eucharistiefeier 17:00 Andacht

Mo

13.11.2017 Sel. Carl Lampert, Märtyrer 09:00 Hl. Messe m.G. an Hans Vonmetz als Jahrtag (mit der Mesnergemeinschaft vom Bezirk Bozen)

Di

14.11.2017

09:00 Hl. Messe m.G. an Josef Weiss

Mi

15.11.2017 Hl. Albert der Große Kirchenlehrer, hl. Leopold 09:00 Hl. Messe m.G. an Sr. Alberta Pernter und Maria Gallmetzer Marini und Angehörige, beide als Jahrtag sowie m.G. an Hans Klotzner

Do

16.11.2017 Hl. Margareta 09:00 Hl. Messe m.G. an Karlheinz Grund als Jahrtag

Fr

17.11.2017 Hl. Gertrud von Helfta, hl. Florinus von Matsch 09:00 Hl. Messe m.G. an Johann Weiss

Sa

18.11.2017 Weihetag der Basiliken St. Peter und St. Paul zu Rom 09:00 Hl. Messe m.G. an Maria und Barbara Riegler, an Leo Soraruf, an Otto von Elzenbaum und an Robert Righi, alle als Jahrtag 18:00 Eucharistiefeier (VA)

So

19.11.2017 33. SONTAG IM JAHRESKREIS - Caritassonntag 10:00 Eucharistiefeier 17:00 Andacht

Mo

20.11.2017

09:00 Hl. Messe mit der Frauenkongregation, m.G. an Else Wiedenhofer als Jahrtag, m.G. an Gertrud und Josef Pupp und an Paula Riegler sowie m.G. an Andreas, Theresia und Alois Stofner

Di

21.11.2017 Gedenktag Unserer Lieben Frau in Jerusalem 09:00 Hl. Messe m.G. an Peter Pernter, Auer, als Jahrtag und m.G. an Herta Weber Pernter, Auer

Mi

22.11.2017 Hl. Cäcilia, Märtyrin 09:00 Hl. Messe nach Meinung

Do

23.11.2017 Hl. Kolumban, Glaubensbote und hl. Klemens I, Märtyrer 09:00 Hl. Messe m.G.an Maria und Anton Tschager als Jahrtag

Fr

24.11.2017 Hl. Andreas Dung-Lac und Gefährten, Märtyrer 09:00 Hl. Messe nach Meinung 18:00 Eucharistiefeier zum Patrozinium in der Kapelle auf Schloss Runkelstein

Sa

25.11.2017 Hl. Katharina von Alexandrien, Märtyrin 09:00 Hl. Messe m. G. an Anton Mair und Marianne Unterkofler Mair als Jahrtag 18:00 Eucharistiefeier (VA) (Stadtkapelle Bozen), Mini-Aufnahme

So

26.11.2017 CHRISTKÖNIGSSONNTAG - Cäciliensonntag 10:00 Eucharistiefeier (Domchor und Domorchester) 17:00 Andacht

Mo

27.11.2017

09:00 Hl. Messe m.G. an Josef und Johanna Niederwieser als Jahrtag sowie m.G. an Anton Baumgartner und Franz, Michael und Anna Thomaseth

Di

28.11.2017

09:00 Hl. Messe m.G. an Martina Tragust und Rosa Müller, als Jahrtag

Mi

29.11.2017

09:00 Hl. Messe nach Meinung 20:00 Taizégebet für Jugendliche im Pfarrheim

Do

30.11.2017 Hl. ANDREAS, Apostel 09:00 Hl. Messe nach Meinung

Jesus ist nicht nur ein Freund.

Er ist auch Lehrer der Wahrheit und des Lebens. Er zeigt uns den Weg, wie wir glücklich werden können.

Papst Franziskus

Caritas Altkleidersammlung

Caritas - Altkleidersammlung - Hilfe für Menschen in Not in Südtirol Wie jedes Jahr werden wieder Kleider, paarweise zusammengebundene Schuhe, Taschen und Haushaltswäsche (alles in guter Qualität) gesammelt. Ab Anfang November liegen die gelben Säcke in allen Kirchen der Dompfarre, in den Geschäften der Franziskanerbäckerei, den Bäckereien Trenker, Grandi und Hackhofer auf. Am Samstag, den 11. November 2017 können an folgenden Sammelstellen die gelben Säcke mit den Gebrauchtwaren abgegeben werden.

Im Hof des Kapuzinerklosters Eingang Kapuzinergasse 11 von 8 bis 12 Uhr (kurze Parkmöglichkeit)

An der Pforte der Franziskanerkirche: von 8 12 Uhr

Beim Centro Giovanile im Durchgang Weggensteinstraße - Vintlerstraße:

Mo Fr von 8.30 12 Uhr und 15.30 19 Uhr und am Sa von 8 10 Uhr

In der Sakristei der Dominikanerkirche: Mo Fr von 7 9 Uhr, von 12 13 Uhr und von 17 bis 19 Uhr, Sa von 7 bis 10 Uhr Auf den Straßen werden keine gelben Säcke eingesammelt. Der Erlös aus dem Verkauf wird für die Freiwilligenarbeit, die Hospizbewegung, die Schuldnerberatung und den Solidaritätsfond für Menschen in Not eingesetzt. Die Kleider werden von der Caritas an die Fa. FWS aus Bremen und an das Sortierzentrum Revitatex in Neumarkt weitergegeben. Dieses wurde im April 2017 eröffnet und beschäftigt über 20 Personen, unter ihnen viele Menschen mit Beein- trächtigungen bzw. am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen. Wer also der Caritas seine gut erhaltenen Gebrauchtkleider spendet, tut jetzt mehrfach Gutes. Er hilft auch mit, die Umwelt zu schonen, weil gebrauchte Kleider wiederverwertet werden und leistet einen Beitrag dafür, dass in Südtirol Arbeits- plätze geschaffen werden. Der Fachausschuss Pfarrcaritas der Dompfarre Bozen möchte aber auf jeden Fall zu einem bewussten und verantwortungsvollen Einkauf von Bekleidung anregen!

und verantwortungsvollen Einkauf von Bekleidung anregen! • Noch ein Hinweis vom Fachausschuss: Gebrauchte Brillen

Noch ein Hinweis vom Fachausschuss:

Gebrauchte Brillen aller Art können im Blindenzentrum in Bozen, Gries abgegeben werden. Weitere Auskünfte erhalten Sie im Blindenzentrum.

Herr, öffne mir die Augen für die Schwester, für den Bruder am Straßenrand, gib mir die Weisheit, ihnen zu helfen; gib mir die Demut, nicht zu urteilen; verleihe mir die Weisheit, mich in ihnen zu sehen und öffne mir das Herz, dich in ihnen zu sehen. Amen

10

10

Verschiedenes

Vortrag des bekannten Abtprimas em. Notker Wolf OSB

„Gönn dir Zeit - es ist dein Leben“

am 31.10.2017 um 20 Uhr im Waltherhaus in Bozen

Leben“ am 31.10.2017 um 20 Uhr im Waltherhaus in Bozen Cäcilienkonzert der Musikkapelle Zwölfmalgreien am

Cäcilienkonzert der Musikkapelle Zwölfmalgreien

am 2.12.2017 um 20 Uhr im Konzerthaus „Auditorium“ in Bozen

um 20 Uhr im Konzerthaus „Auditorium“ in Bozen Kapellmeister: Stefan Aichner Verbindende Worte: Judith

Kapellmeister:

Stefan Aichner

Verbindende Worte:

Judith Bertagnolli

Vortrag von Josef Stricker „Die soziale Frage in unsicheren Zeiten“ Christliche Soziallehre heute am 28.11.2017
Vortrag von Josef Stricker
„Die soziale Frage in
unsicheren Zeiten“
Christliche Soziallehre heute
am 28.11.2017 um 20 Uhr
im Pfarrheim Bozen

„Ein Deutsches Requiem“ Geistliches Konzert

von Johannes Brahms

für Chor, Solisten und Orchester

am 12.11.2017 um 16.30 Uhr im Dom

Landesjugendorchester Südtirol und Kammerorchester unter der Leitung von Davide Lorenzato

12.11.2017 um 16.30 Uhr im Dom Landesjugendorchester Südtirol und Kammerorchester unter der Leitung von Davide Lorenzato

Tätigkeiten des Domchors im November

Am Sonntag 5. November 2017 wird der Domchor den Dankgottesdienst in der kürzlich renovierten Pfarrkirche von Hall in Tirol gestalten. Anlass ist die feierliche Einsetzung einer Reliquie von Südtirols neuem Seligen Josef Mayr Nusser. Auch Dekan Holzer wird diesen Gottesdienst mitzelebrieren. Der Domchor singt die „Messe in Es“ von Heinrich Walder, begleitet von Orgel und den Dombläsern. Domkapellmeister Tobias Chizzali hat für 2017/18 wieder ein ansprechendes Pro- gramm ausgearbeitet. Kurz vor Beginn des neuen Kirchenjahres wird der Domchor erstmals ein intensives Probenwochenende in Lichtenstern am Ritten abhalten. Da- mit bereiten sich die Sängerinnen und Sänger auf die intensive Advent- und Weih- nachtszeit vor, mit vielen schönen Werken der Kirchenliteratur, u.a. Orchestermes- sen von W. A. Mozart, K. Kempter und J. Haydn. Sangesfreudige Interessenten können gerne nähere Infos erhalten:

bei Chorleiter Tobias Chizzali unter der Rufnummer 334 6216436 oder bei Obfrau Veronika Mair Tutzer unter 340 3540902 oder per mail:

info@dommusik-bozen.it. Der Domchor probt jeden Donnerstag von 19.30 bis 21.30 Uhr und gestaltet 1x pro Monat den Gottesdienst im Dom.

Dazu ist jährlich ein geistliches Konzert geplant.

Veronika Mair Tutzer

Mitteilungen

Rosenkranz täglich um 17 Uhr in der Gnadenkapelle Gebetskreis im Propsteizimmer wieder ab Mittwoch, 29.11. von 20 bis 21.30 Uhr Meditation in der Turmkapelle Deutschhaus mit Sr. Reinhilde Platter jeden Dienstag um 18.30 Uhr Eucharistische Anbetung in der Herz-Jesu-Kirche:

Gebet um Frieden jeden Sonntagnachmittag um 15 Uhr Gebet für Priester und um Berufungen jeden Montag von 20 bis 21 Uhr Elterngebet am Do 9.11.2017 von 20 bis 21 Uhr Anbetungsstunde in der Johanneskapelle/Franziskanerkloster jeden Freitag von 20 bis 21 Uhr Gesprächsrunde Kath. Frauenbewegung: Mo 13.11.2017, 17 Uhr im Pfarrheim. Mittwochsrunde der Seniorinnen immer ab 15 Uhr im Pfarrheim

08.11.2017

Vortrag von Dr. Günther Donà „Das Kreuz mit dem Gedächtnis“

15.11.2017

Frohes Beisammensein

22.11.2017

Dreikönigsaktion

29.11.2017

Einführung in den Advent

Pfarrgemeinderat: Sitzung am 9.11.2017 um 20 Uhr im Propsteisaal Taufseminar am Sa 11.11.2017 um 14.30 Uhr im Pfarrheim für alle Eltern und Paten, die ihr Kind zur Taufe bringen möchten. Anmeldungen werden im Pfarrbüro entgegengenommen. (Tel. 0471 978676 - Mo-Fr 9-11.30 Uhr) Visionen zur Stadtpastoral: Treffen der Pfarrgemeinderäte in Haslach am Mi 15.11.2017 Erstkommunion: Elternabend am Di 7.11.2017 um 20 Uhr im Pfarrheim Kindertreffen „Schuld und Versöhnung“ mit anschließender Versöhnungsfeier am Do 30.11. um 16.30 Uhr oder am Fr 01.12.2017 um 15.30 Uhr im Pfarrheim/Dom Elternabend plus zum Thema Schuld und Versöhnung am Mo 20.11.2017 um 20 Uhr im Propsteisaal. Dazu sind alle Eltern der Erstkommunionkinder und Firmlinge herzlich eingeladen. Firmung: 1. Elternabend am Do 16.11.2017 um 20 Uhr im Propsteisaal (Pfarrplatz 29) Treffen der FirmhelferInnen zu den Einheiten 1 und 2 am Mi 29.11.2017 um 20 Uhr im Propsteisaal Ehevorbereitung: Lichtenburg (1/678679): vom 01.-03.12.2017 Haus der Familie/Ritten (1/345172): vom 01.-03.12.2017 Cusanus Akademie/Brixen (2/832204): vom 28.-29.12.2017

Cusanus Akademie/Brixen (2/832204): vom 28.-29.12.2017 24.09.2017 Caterina Rossi, Bindergasse 27 24.09.2017

24.09.2017

Caterina Rossi, Bindergasse 27

24.09.2017

Noah Torreggiani, Brennerstraße 43

27 24.09.2017 Noah Torreggiani, Brennerstraße 43 17.09.2017 Gertraud Taschler Covi, 78 Jahre, Venediger

17.09.2017

Gertraud Taschler Covi, 78 Jahre, Venediger Straße 48 15A

19.09.2017

Edeltraud Leiss Wwe. Regele, 87 Jahre, Oswaldpromenade 5

30.09.2017

Roswitha Psenner Comploj, 69 Jahre, Cl.-de-Medici-Straße 6

01.10.2017

Marianne Santifaller Wwe. Gruber, 87 Jahre, Sel.-Heinrich-Str. 28

03.10.2017

Paula Schenk Wwe. Riegler, 93 Jahre, St. Peter 6

03.10.2017

Erwin Plattner, 76 Jahre, Runkelsteiner Straße 14

Kinderseite

Kinderseite Licht der Nächstenliebe! Wenn Sankt Martin zu einem „Sonne -Mond- und-Sterne- Fest“ umgedichtet wird,

Licht der Nächstenliebe!

Wenn Sankt Martin zu einem „Sonne-Mond- und-Sterne-Fest“ umgedichtet wird, dann gehen nicht nur der Ursprung und die Tradition des Festes verloren. Es verliert seinen Sinn. Denn beim Sankt-Martins-Zug geht es ja nicht nur darum, mit schönen Laternen die dunkle Nacht zu erhellen und dabei Spaß zu haben, sondern es wird erinnert an den heiligen Martin und seine gelebte Nächstenliebe, als er mit dem vom Kältetod bedrohten Bettler den Mantel teilte. Seine Liebe, in der sich die Liebe Jesu spiegelt, brachte Licht und Wärme in die kalte Nacht. Wenn ein Martinszug, der um diesen Kern nicht mehr weiß, achtlos an einem Bettler vorüberzöge, bliebe es trotz aller Laternen dunkel.

Laterne basteln im Pfarrheim am Samstag, 11.11.2017 um 15 Uhr Bitte ein kleines Glas (evtl. Marmeladeglas) mitbringen. Anschließend um 17 Uhr Kindergottesdienst mit Martinsfeier im Dom

Angebot für Großeltern am Mittwoch, 29.11.2017 von 15 bis 17 Uhr im Pfarrheim. Großeltern basteln für Weihnachten - Tipps und kleine Hilfen“ - Bitte Schere mitbringen.

- Tipps und kleine Hilfen“ - Bitte Schere mitbringen. Internetadressen der Stadtpfarreien Dompfarre:

Internetadressen der Stadtpfarreien Dompfarre: www.dompfarre.bz.it Pfarrei Maria in der Au: www.synbz.org Pfarrei Regina Pacis: www.mariaheim.org Pfarrei Gries: www.pfarregries.it Pfarrei St. Gertraud Haslach: www.pfarreihaslach.com Pfarrei Christkönig: www.pfarrechristkoenig.org

Impressum

Herausgegeben von:

Dompfarrei Maria Himmelfahrt Bozen

Presserechtlich verantwortlich:

Martin Lercher

Druck und Verlag:

Karo Druck KG, Frangart

Ermächtigung:

Landesgericht Bozen, 30.01.1949, Nr. 34

Nächster Erscheinungstermin:

Dezember 2017

Redaktionsschluss:

jeweils am 5. des Vormonats

Redaktionsteam:

Helga Frass, Walter Mayr, Gabi Pichler, Anna Silbernagl

Bilder u. Texte entnommen aus:

Pfarrplatz 27, Bozen; Telefon 0471 978676; Fax 0471 978107 E-Mail: redaktion@dompfarre.bz.it; eigenem Archiv, Zeitschrift „image, www.wikipedia

Bankverbindung:

Südt. Landessparkasse: IT37 B060 4511 6010 0000 0993 400