Sie sind auf Seite 1von 4

kuriositaetenladen.com http://www.kuriositaetenladen.

com/2011/04/zitronenhuhn-nach-marcella-
hazan-oder.html

Zitronenhuhn nach Marcella Hazan, oder das eindeutig


beste Brathühnchen der Welt!
Brathühnchen.
Bei dem Gedanken daran läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen und sofort muss
ich an knusprige, kräftig gewürzte Knusperhaut und saftige Hähnchenschenkel denken. Egal wie
satt ich bin, sobald ich den Duft von Brathühnchen in der Nase habe, bekomm ich wieder Appetit
und wenn mich niemand stoppt oder mir schlicht die Hälfte oder mehr vor der Nase wegfuttert,
schaff ich garantiert auch ein ganzes Huhn alleine.

Muss ich noch erwähnen, dass ich Brathühnchen liebe? ;o)

Es gibt ja unendlich viele Arten, ein Brathühnchen zu zubereiten und ich hab auch schon viele
ausprobiert und gegessen, keines war aber so gut wie dieses - dies ist eindeutig das beste
Brathühnchen der Welt. Glaubt einer erfahrenen Brathuhn-Expertin ;o)

Das erste Mal "über den Weg gelaufen", ist mir dieses Huhn bei mipi und stand seitdem eigentlich
ständig auf der Nachkochliste - keine Ahnung, warum ich es immer wieder verschoben habe. Als
ich nun anlässlich einer Chemo "Die klassische italienische Küche" von Marcella Hazan bekommen
habe, war aber kein Halten mehr und sofort klar, dass dieses Huhn als Erstes fällig ist, eine sehr
gute Entscheidung!

Apropos, dieses Buch ist tatsächlich so grandios wie sein Ruf. Ich hab erst am Sonntag die Pasta
mit Zwiebelsauce zubereitet und wieder waren wir absolut begeistert. Einige wenige, sehr
einfache Zutaten, ebenso einfach zubereitet ergaben eine so unglaublich leckere Sauce, dass wir
die Portion für 4-6 Personen allein zu zweit aufgefuttert haben - aber dazu ein anderes Mal ;o)
Man kann natürlich eine Beilage zum Hähnchen servieren, bei mipi gab es damals einen
mediterranen Kartoffelstampf. Da ich aber ein kapitales Bio-Huhn von 1,7 kg bekommen habe und
ich schon vorher wusste, dass man bei einem solchen Essen Prioritäten setzen muss, hab ich nur
ein krosses Baguette dazu serviert - perfekt um den göttlichen Bratensaft aufzusaugen.
Ach so, bevor ich es vergesse, kauft bitte kein Discounter-Huhn für 3 €. Mal davon abgesehen,
dass bei dieser Zubereitung die Qualität des Huhns noch wichtiger ist, als bei einem mit 1365
Gewürzen marinierten, kann man sich an 3 Fingern abzählen, dass ein Huhn, dessen Leben
anscheinend nicht mehr als 3 € wert war, kein artgerechtes Leben gehabt haben kann, sondern Zeit
seines Lebens in einer vergitterten Hutschachtel ohne Tageslicht und Frischluft dahin vegetieren
musste - von weiteren "Nebenwirkungen" der Massentierhaltung mal abgesehen.
Auch bei uns kommt nur alle paar Wochen oder Monate mal ein Brathuhn auf den Tisch und ist dann
tatsächlich ein kleines, bzw. sogar ziemlich großes Festessen das entsprechend gefeiert wird und
von dem wir noch tagelang schwärmen und zehren.
Nutzt dieses Rezept (und das ist wirklich verdammt gut!) dazu, Euch mal ein richtig gutes Bio-Huhn
zu leisten, Ihr werdet sehen, bzw. schmecken, dass zwischen einem Discounter- und einem Bio-
Huhn (Geschmacks-)Welten liegen.
Zutaten
1 Bio-Poularde (ca. 1,5 kg)
2 kleine oder 1 große Bio-Zitrone
Salz und Pfeffer
Olivenöl
Zubereitung
Die Poularde gründlich unter fließendem Wasser reinigen und mit Küchenpapier trocken tupfen.
Von außen und innen mit reichlich Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und etwas Olivenöl einreiben,
die Gewürze dabei richtig einmassieren.
Die Zitrone unter heißem Wasser reinigen und mit der flachen Hand auf der Arbeitsfläche hin und
herrollen, die Zitrone wird dadurch weicher. Jede Zitrone rundherum mindestens 20mal mit einem
Schaschlikspieß einstechen und in die Bauchhöhle der Poularde stecken. Die Öffnung mit einer
Dressiernadel oder Holzspießchen verschließen, die Öffnung sollte gut verschlossen sein, Luft muß
aber noch entweichen können, da das Huhn sonst platzen kann. Die Schenkel an beiden
Gelenkenden mit Küchengarn zusammenbinden.
Das Huhn mit der Brustseite nach unten in einen Bräter legen und auf mittlerer Schiene im auf
180°C vorgeheizten Backofen 30 Minuten braten.
Nach 30 Minuten das Huhn umdrehen und weitere 30 Minuten garen, dann die Temperatur auf
200°C erhöhen und noch 20 Minuten weiterbraten, die Haut wird so richtig schön knusprig.
Das fertige Brathuhn zerteilen, den ausgetretenen Saft auffangen und als Sauce mit einem krossen
Baguette servieren.
Und wenn Ihr mipi und mir immer noch nicht glaubt, dass dieses Rezept einfach grandios ist, schaut
mal bei der Chaosqueen, zorra und Karin vorbei - die wissen, was gut ist ;o)

~ Darf's noch ein bisschen mehr sein? ~